Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "gibl.weiterbildung@bl.ch"

Transkript

1 Weiterbildung Kursprogramm 2015 August bis Dezember Gewerblich-industrielle BERUFSFACHSCHULE LIESTAL Mühlemattstrasse Liestal Tel Fax Internet :

2 ANMELDEBEDINGUNGEN Anmeldung Nur schriftliche Kursanmeldungen sind gültig. Halten Sie bitte die Anmeldetermine ein. Bitte benützen Sie die Anmeldekarte in der Mitte des Kursheftes. Sie können sich auch im Internet anmelden Mit der Anmeldung akzeptieren Sie unsere Anmeldebedingungen. Durchführung/Absage Die Kurse werden nur bei erreichter Minimalzahl der Anmeldungen geführt. Sie erhalten schriftlich Bescheid über die Durchführung. Kursabmeldung Schriftliche Abmeldung ist Bedingung. Erfolgt eine Abmeldung nach Anmeldeschluss, verrechnen wir einen Unkostenbeitrag von CHF Bei Abmeldung ab der Woche des Kursbeginns schulden Sie die gesamten publizierten (gilt auch für Lernende ). Kleingruppenkurse Einzelne Kurse führen wir auch in Kleingruppen (bis 6 Teilnehmende), dann aber zu erhöhtem Kurspreis durch. Bitte bezeichnen Sie die vorgesehene Rubrik auf der Anmeldung. Sprachtest Mit Ihrer Anmeldung zu Sprachkursen können Sie einen Sprachtest zur Niveaueinteilung anfordern. Bitte kreuzen Sie das gewünschte Feld an. Material Nicht inbegriffen im Kursgeld sind Lehrmittel, Kopien, Material und evtl. Exkursionen. Die Lehrmittel werden in der Regel am ersten Kurstag gegen Barzahlung abgegeben. Kursausweis Am Schluss des Kurses erhalten Sie einen Kursausweis, sofern mindestens 80 % der besucht worden sind. Spezielle Bedingungen für Lernende Für Lernende mit gültigem Lehrvertrag im Kanton Basel-Landschaft sind die Kurse kostenlos. Lernende ausserkantonaler Schulen bezahlen einen reduzierten Betrag von CHF 50.00, sofern ein gültiger Schulausweis in Kopie der Anmeldung beigelegt wird. Absolvierende des BM-Vollzeitjahres bezahlen den gesamten Kursbetrag. Ferien und Feiertage Während den Schulferien finden keine Kurse statt: Herbstferien: 3. Oktober 2015 bis 18. Oktober 2015 Weihnachtsferien: 24. Dezember 2015 bis 3. Januar 2015 Wiederbeginn im neuen Jahr: Montag, 4. Januar 2016 Weiterbildungsgutscheine bei der GiBL: Mehr Informationen siehe unter:

3 Sehr geehrte Damen und Herren Sprachförderung gehört seit Jahren zum Kursangebot der Gewerblich-industriellen Berufsfachschule Liestal (GiBL). Der Bedarf zeigt sich in der beruflichen Grundbildung in wachsendem Ausmass. Die Lernintensität in den Kursgruppen spricht für die grosse eigenverantwortliche Aktivität der Lernenden. Dies erlaubt eine Zwischenbilanz: Wer seinen Förderbedarf erkannt hat und dazu steht, will ihn ernst nehmen und die Sprachkompetenzen ausbauen. Diese Thematik ist auch ausserhalb der GiBL aktuell und brisant. Sie wird unter dem Begriff Literalität in der Berufsbildung wirkungsorientiert angegangen. Die GiBL beteiligt sich lösungsorientiert durch neue Angebote speziell auch für erwachsene Lernende in der Nachholbildung. Im Sinne von Pilotprojekten muss es das Ziel bleiben, auch Jugendliche für den Ausbau ihrer sprachlichen Möglichkeiten zu gewinnen. Die GiBL gestaltet das Bildungsangebot bedarfsgerecht gemäss Bundesgesetz über die Berufsbildung (Art. 31). Basis bildet das Angebot der beruflichen Grundbildung in den rund 20 Lehrberufen der GiBL. Die berufsorientierte Weiterbildung erweitert dies durch interne Lehrpersonen und externe Fachreferenten mit mehrsemestrigen Lehrgängen: 1. Nachholbildung Logistik (Art. 32) mit eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ): Die Kurse beginnen mit dem Schuljahr im August. 2. Logistikfachfrau/Logistikfachmann mit eidg. Fachausweis (FA): Kursbeginn ist in der Regel beim Semesterwechsel. 3. Hauswartin/Hauswart mit eidg. Fachausweis (FA): Ein neuer Kurs mit vier Semestern ist vorgesehen mit Beginn im August 2015; Unterricht ist jeweils am Freitagnachmittag. Informationsanlässe finden jeweils am Dienstag um 18 Uhr an der GiBL statt, und zwar am 5. Mai und am 16. Juni Bei allen Kursen ist es möglich nach Absprache einen Schnupperabend zu besuchen. Daneben bietet die GiBL gemäss Berufsbildungsgesetz (Art. 22.3) verschiedene Freikurse an, die zur Erweiterung der beruflichen Grundausbildung besucht werden können. Lernende der kantonalen Berufsfachschulen erhalten hier ein kostenloses Zusatzangebot. Unsere neue Kursbroschüre enthält alle Weiterbildungsangebote ab August 2015 mit den Anmeldebedingungen. Das Sekretariat Weiterbildung der GiBL (Telefon ) gibt gerne weitere Auskünfte. Nutzen Sie unsere Angebote und teilen Sie uns Ihre Bedürfnisse mit. Sie finden uns auch unter Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen. Freundliche Grüsse Dr. Stephan Schneider Konrektor Ursula Dalcher Sekretariat

4 Gew.-ind. Berufsfachschule, Mühlemattstrasse 34, 4410 Liestal Tel / FAX KURSANMELDUNG Frau Herr Name Vorname Strasse PLZ/Ort Tel. P. Geb.Dat. Tel. G. AHV Natel Ich besuche die GiB-Liestal, in der Klasse: Ich besuche die Berufsfachschule in..... Klasse. (bitte Kopie des Schulausweises beilegen oder faxen) MEINE ANMELDUNG: Kurs Kurstitel Ausweichkurs : Falls sich weniger als 7 Personen anmelden, akzeptiere ich die Mehrkosten für einen Kleingruppenkurs (6 Teilnehmende) ja nein (siehe Ausschreibung) Weiterbildungsgutschein SVEB im Wert von CHF... Gutscheincode:... Für den oben angemeldeten Sprachkurs den Einstufungstest zustellen Nach Anmeldeschluss erhalten Sie Bescheid über die Durchführung der Kurse. Kursabmeldungen schriftlich und unterzeichnet ans Sekretariat Weiterbildung. Mit meiner Unterschrift erkläre ich mich einverstanden mit den Anmeldebedingungen der GIB Liestal. (siehe Kursprogramm) Datum: Unterschrift:

5 FACH KURS DATEN Info-Anlässe Hauswartin Hauswart 4 Semester Fachfrau Fachmann Logistik und Basiskompetenzen Logistikerin Logistiker (Lager) Beginn der Anlässe: Lehrgang zum eidg. Fachausweis Lehrgang zum eidg. Fachausweis Nachholbildung EFZ (nach Art. 32) Keine Anmeldung erforderlich Uhr Di Di Di Di Di Di Beachten Sie die Informationen auf dem Bildschirm in unserer Eingangshalle. Auskünfte Gewerblich-industrielle Berufsfachschule Liestal Mühlemattstrasse 34, 4410 Liestal Telefon , Fax Rubrik Weiterbildung

6 INHALTSVERZEICHNIS GRUNDKENNTNISSE DEUTSCH - Textverständnis 1 DEUTSCH - Aufbaukurs 2 DEUTSCH - Fortsetzungskurs 3 DEUTSCH - Zusatzkurs 4 MATHEMATIK - Grundlagenkurs 5 Meine VA mit WORD 6 BAU UND UNTERHALT FACHZEICHNEN SANITÄR-INSTALLATEUR 7 FACHZEICHNEN SPENGLER 8 PRAXIS FÜR SPENGLER 9 FREIHANDZEICHNEN BAUBERUFE 10 ADOBE PHOTOSHOP CS5 - Kreative Bildbearbeitung 11 SCHWEISSEN UND LÖTEN - Grundlagenkurs 12 SCHWEISSEN UND LÖTEN - PRAXIS - Aufbaukurs 13 SCHUTZGAS-SCHWEISSEN 14 Qualifikationsverfahren MALER EFZ Plus 15 LERNSTUDIO FBU: Repetitionskurs 16 HAUSWARTIN/HAUSWART - Lehrgang 17 LOGISTIK LOGISTIKWISSEN gezielt vertiefen 18 LOGISTIKFACHFRAU/LOGISTIKFACHMANN - Lehrgang 19 SSC BASISMODULE, der Grundstein für fünf Weiterbildungen 20 NACHHOLBILDUNG Art Logistiker/Logistikerin EFZ - LAGER 21 Nachholbildung Logistik - Sprach-Impuls-Kurs 22 Nachholbildung Logistik - Mathematik 23 TECHNIK ELEKTROTECHNIK 24 ELEKTRO-SCHALTPLÄNE - Fahrzeugberufe 25 ELEKTRO-SCHALTPLÄNE - Automobilfach 26 JCC - JUNIOR CAR CRACK by AGVS 27 AUTOMATION: SPS und Robotik 28

7 INHALTSVERZEICHNIS TECHNISCHE INFORMATIK CAD 2D - VECTORWORKS für Schreiner interiorcad - Aufbaukurs CAD 3D - VECTORWORKS für Schreiner interiorcad - Grundlagenkurs CAD 2D mit AUTOCAD - Grundlagenkurs 31 CAD 2D mit AUTOCAD - Aufbaukurs 32 CAD 3D mit AUTODESK INVENTOR - Grundlagenkurs 33 CAD 3D mit AUTODESK INVENTOR - Aufbaukurs SPRACHEN ENGLISCH - Grundlagenkurs 35 ENGLISCH - Zusatzkurs 36 SPANISCH - Grundlagenkurs 37 SPORT UND GESUNDHEIT SPORT UND SPIEL 38

8 GRUNDKENNTNISSE DEUTSCH - Textverständnis Textverständnis ist eine Schlüsselkompetenz. Sie trainieren und verbessern Ihre Lesekompetenz mit dem Ziel, Texte besser zu verstehen. Sie bauen sich die theoretischen Grundlagen auf durch praktische Übungen und Anwendungen. - Arbeit an Texten mit gestuftem Schwierigkeitsgrad. - Systematisches Vorgehen zum Verstehen unterschiedlicher Texte. - Übungen an vorgegebenen und selber mitgebrachten Texten. - Texte aus dem Unterricht sollen gezielt bearbeitet werden. 10x2 CHF (Kleingruppe bis 6 Teilnehmer CHF ) + ca. CHF für Kopien Bitte bringen Sie Texte aus dem Unterricht (ABU oder BKU) mit. GK1.0 Mo 16:25-18: Schneider Stephan 1

9 GRUNDKENNTNISSE DEUTSCH - Aufbaukurs Deutschförderung für Berufsfachlernende und Berufsleute auf Niveau A2 des europäischen Referenzrahmens: Sie möchten sich in Alltagssituationen verständigen können und einfache deutsche Texte verstehen. Themenübersicht und Wortfelder: Arbeitsaufträge, höfliche Bitten, Auskünfte, Bestellungen, Telefongespräche im Beruf, schriftliche Mitteilungen. Grammatik und Rechtschreibung: Deklination, Präpositionen, Konjugation, Imperativ, Satzbau. Wortschatz für Beruf und Alltag auf Niveau A2. 15x2 CHF (Kleingruppe bis 6 Teilnehmer CHF ) + ca. CHF für Kopien Bitte verlangen Sie mit der Kursanmeldung einen Einstufungstest. GK2.0 Mo 18:15-19: Scholz Widmer Anya 2

10 GRUNDKENNTNISSE DEUTSCH - Fortsetzungskurs Deutschförderung für Berufsfachlernende und Berufsleute auf Niveau B1 des europäischen Referenzrahmens: Selbständige Sprachverwendung im Alltag und in einfachen Situationen des Berufs. Themenübersicht und Wortfelder: Vorträge, Protokolle, Arbeitsabläufe, Beschwerden, Produktbeschreibung, Bedienungsanleitungen. Grammatik und Rechtschreibung: Deklination, Verbformen, Haupt- und Nebensätze. Wortschatztraining für Beruf und Alltag auf Niveau B1. 15x2 CHF (Kleingruppe bis 6 Teilnehmer CHF ) + ca. CHF für Kopien Bitte verlangen Sie mit der Kursanmeldung einen Einstufungstest. GK3.0 Mi 18:15-19: Scholz Widmer Anya 3

11 GRUNDKENNTNISSE DEUTSCH - Zusatzkurs Deutschförderung für Berufsfachlernende und Berufsleute auf Niveau B2 des europäischen Referenzrahmes: Kompetente Sprachverwendung in typischen beruflichen Situationen. Themenübersicht und Wortfelder: Formelle Briefe, Protokolle, Vorträge, Telefonate, Kundengespräche, Präsentationen, Zusammenfassungen. Grammatik und Rechtschreibung: Deklination, Verbformen, die verschiedenen Satztypen, Verneinung, feste Wortverbindungen, Varianten des Ausdrucks. Gross- und Kleinschreibung, Dehnungen und Schärfungen, das / dass, Fremdwörter, Silbentrennung. Wortschatztraining für Ausbildung und Beruf auf Niveau B2. Wählen Sie Ihre Schwerpunkte! 15x2 CHF (Kleingruppe bis 6 Teilnehmer CHF ) + ca. CHF für Kopien Bitte verlangen Sie mit der Kursanmeldung einen Einstufungstest. GK4.0 Do 18:15-19: Scholz Widmer Anya 4

12 GRUNDKENNTNISSE MATHEMATIK - Grundlagenkurs Ihr Ausbildungserfolg in der Lehrzeit erfordert Grundkenntnisse, die Sie in Ihrer früheren Schulzeit aufgebaut haben. Wenn sich unterdessen Lücken gezeigt haben, ist es Zeit, diese durch gezieltes Training zu füllen. - Grundoperationen, mündlich und schriftlich - Proportionen: Zweisatz, Dreisatz, Prozentrechnen - Bruchrechnen - Einheiten, Masse und Gewichte - Geometrie: Masse, Flächen - Algebra Grundlagen 10x2 CHF exkl. Lehrmittel und Verbrauchsmaterial Das Angebot richtet sich an Lernende in jedem Semester. Es sollte so früh wie möglich, am besten schon im ersten Lehrjahr genutzt werden. GK5.0 Di 18:05-19: Dietrich Jürg 5

13 GRUNDKENNTNISSE Meine VA mit WORD In diesem Kurs lernen Sie ein Worddokument zu erstellen, das Ihnen beim Verfassen Ihrer VA hilft und Ihnen die Arbeit dadurch erleichtert. - Arbeiten mit Formatvorlagen - Seitenlayout und Formatierungen anpassen - Automatische Kapitelnummerierung einstellen - Kopf- und Fusszeilen erstellen - Seitenzahlen automatisch einsetzen - Inhaltsverzeichnis und Fussnoten einfügen - Objekte einfügen (Bilder, Diagramme, Formen, Tabellen) 2x3 CHF allfällige Nebenkosten nach Aufwand Dieser Kurs richtet sich an Lernende aus Abschlussklassen des neuen Schuljahres 2015/2016. Beschränkte Platzzahl; es gilt der Eingang der Anmeldung. PC-Grundkenntnisse werden vorausgesetzt. GK7.0 Di 18:05-20: Oggenfuss Roland 6

14 BAU UND UNTERHALT FACHZEICHNEN SANITÄR-INSTALLATEUR Der Kurs gibt die Grundlage für rationelles Arbeiten und fachmännische Kundenberatung. - Projektieren von Einzelprojekten - Projektieren von Einfamilienhäusern - Schema- und Detailzeichnungen - Küchen einrichten - Dimensionieren von Leitungen - Z- und X-Mass 15x2 CHF exkl. Lehrmittel und Verbrauchsmaterial Berufserfahrung oder Lernende ab zweitem Lehrjahr. B10.0 Di 18:15-19: Klaus Beat 7

15 BAU UND UNTERHALT FACHZEICHNEN SPENGLER Technische Zeichnungen anfertigen und Abwicklungen von Gegenständen erstellen. Handskizzen planimetrisch 30/30. - Erkennen von Grundkörpern - Grundriss, Aufriss, Seitenriss - Vermassung - Handskizzen - Spenglerabwicklungen nach VSM-Norm - AVOR, Bauskizzen 10x2 CHF exkl. Lehrmittel und Verbrauchsmaterial B11.0 Mi 18:05-19: Watermann Markus 8

16 BAU UND UNTERHALT PRAXIS FÜR SPENGLER Die Arbeitstechniken im Spenglerberuf werden vertieft und ergänzt mit vielen praktischen Übungen und der dazugehörenden Theorie. - Grundarbeitstechniken vertiefen - Treiben und Stauchen - Hartlöten - Schutzgasschweissen - Herstellung von eigenen Gebrauchsgegenständen 10x3 CHF ca. CHF für Lehrmittel und Verbrauchsmaterial Der Kurs wird im Zentrum *SUISSETEC ABZ durchgeführt und eignet sich gut für die Vorbereitung auf die Lehrabschlussprüfung für Spengler. B12.0 Di 18:20-20: *ext. Watermann Markus 9

17 BAU UND UNTERHALT FREIHANDZEICHNEN BAUBERUFE - Sehschulung und Präzisierung der Wahrnehmung - zeichnerisches Erfassen von Längen, Flächen, Winkeln und Proportionen - Umsetzungs- und Schätzungsmethoden anwenden lernen - Grundformen und Verkürzungen in der Perspektive - Skizzieren von Häusergruppen und Landschaften in verschiedenen Darstellungstechniken 15x2 CHF exkl. Lehrmittel und Verbrauchsmaterial Dieser Kurs orientiert sich am Berufsbild von Bauzeichnerinnen und Bauzeichnern während der Lehrzeit. Das Vorstellungsvermögen und das "richtige Sehen" werden gezielt geschult und mit Skizzen aus den Bereichen Körper, Architektur und Landschaft unter Anwendung verschiedener Darstellungsformen festgehalten. B20.0 Mo 18:05-19: Hofer Beat 10

18 BAU UND UNTERHALT ADOBE PHOTOSHOP CS5 - Kreative Bildbearbeitung In diesem Kurs lernen Sie Grundsätzliches über die Bildbearbeitung bis hin zu professioneller Fotobearbeitung, Bildmanipulation, Kompositionen und digitalen Dunkelkammereffekten. Sie kennen den Ablauf von der Bildbearbeitung bis zum Layout, Druck und Einsatz im Web. Sie können bestimmte Zielgruppen ansprechen und Projekte stilgerecht umsetzen. Hier wird Ihre Kreativität herausgefordert und es werden die Grenzen der Bildbearbeitung aufgezeigt. - Werkzeuge kennenlernen - Erstellen einfacher Bildcollagen - Arbeiten mit verschiedenen Bildformaten - Professionelle, stilgerechte Fotomontagen - Belichtung, Farbkorrekturen und Retouchen - Auswahlmanipulationen, Ebenenmasken und Ebenenstile - Aktionen, Filter und Effekte - Bildformate, Einsatz in Drittsoftware, Druck und Web 10x3 CHF exkl. Lehrmittel und Verbrauchsmaterial Der Kurs richtet sich vor allem an Lernende und Interessierte aus den Bereichen Bau, Immobilien, Fotografie, Webdesign und Grafik. PCund Grundkenntnisse in Informatik werden vorausgesetzt. B22.0 Mi 18:05-20: Stark Daniel 11

19 BAU UND UNTERHALT SCHWEISSEN UND LÖTEN - Grundlagenkurs Sie lernen die richtige Handhabung der Geräte zum Schweissen und zum Löten. An vielen Übungen trainieren Sie die Fertigkeit und lernen verschiedene Löt- und Schweissmaterialien kennen. - Elektrische Lichtbogenschweissung - Gasschmelzschweissung (Autogen) - Hartlötung - Weichlötung - Praktische Schweissübungen - Praktische Lötübungen 4x4 CHF ca. CHF für Lehrmittel und Verbrauchsmaterial TeilnehmerInnenzahl begrenzt B30.0 Sa 08:15-11: U121 Erny Jürg 12

20 BAU UND UNTERHALT SCHWEISSEN UND LÖTEN - PRAXIS - Aufbaukurs In diesem Fortsetzungskurs vertiefen Sie das Gelernte des Kurses "SCHWEISSEN UND LÖTEN - Grundlagenkurs". Auffrischen der verschiedenen Schweiss- und Lötverfahren. Üben durch Konstruieren eines Gegenstandes nach Ihrer Wahl. Es geht auch darum, die entstehenden Schwierigkeiten frühzeitig zu erkennen und Lösungen zu suchen. - Verschiedene Schweissarten auffrischen - Verschiedene Lötarten auffrischen - Konstruktionen vorbereiten - Zusammenstellen und heften - Fertigstellen und verputzen 4x4 CHF ca. CHF für Lehrmittel und Verbrauchsmaterial TeilnehmerInnenzahl begrenzt B31.0 Sa 08:15-11: U121 Erny Jürg 13

21 BAU UND UNTERHALT SCHUTZGAS-SCHWEISSEN Sie können nach diesem Kurs die verschiedenen Verfahren in der Schutzgasschweissung unterscheiden und an den Materialien Aluminium und Stahl anwenden. - Schutzgas-Schweissverfahren MIG / MAG - Richtige Elektrodenwahl - Handhabung verschiedener Schweissanlagen - Unfallschutz beim Schutzgasschweissen - Praktische Übungen 4x3 CHF ca. CHF für Lehrmittel und Verbrauchsmaterial TeilnehmerInnenzahl begrenzt B32.0 Di 17:45-20: U121 Erny Jürg 14

22 BAU UND UNTERHALT Qualifikationsverfahren MALER EFZ "Plus" Unser schöner Beruf braucht qualifizierte und kompetente Berufsleute. Vielleicht möchten Sie sich zur Vorarbeiterin/zum Vorarbeiter oder gar zur Meisterin/zum Meister weiterbilden? Dann ist dieser Kurs ein erster Schritt! Sie stehen kurz vor dem Qualifikationsverfahren. Alles was eine gute Fachperson wissen muss, haben Sie in den vergangenen Semestern an den drei Ausbildungsorten gelernt. Sie möchten mehr Sicherheit erhalten: "Habe ich jetzt das mit den Bindemittel etc. noch präsent?" Diese und andere Fragen sollen in diesem Intensivkurs bearbeitet werden. Voraussetzung für die Anmeldung ist ein genügender Notendurchschnitt und die Bereitschaft, in die Zukunft zu investieren. Wir bieten Ihnen zusätzliche Unterstützung in folgenden Gebieten: - Berufskunde I: Bindemittel, Beschichtungssysteme, Untergründe, Bau-und Beschichtungsschäden benennen, erkennen analysieren und beurteilen - Berufskunde II: Komplexe Zusammenhänge erkennen, verstehen und analysieren - Umgang und Verhalten: Privatkundschaft, Mitarbeitende, Lernende - Fachrechnen: Repetitionen - Üben für mündliche Prüfung: Auftreten, Selbstsicherheit trainieren 9x2 CHF exkl. Verbrauchsmaterial und Lehrmittel Der /-Ablauf wird der Gruppe angepasst. Dieser Kurs richtet sich ausschliesslich an Lernende im dritten Lehrjahr. TeilnehmerInnenzahl begrenzt. B40.0 Do 18:05-19: Ferretti Nadine 15

23 BAU UND UNTERHALT LERNSTUDIO FBU: Repetitionskurs Im nächsten Frühjahr beginnt für Sie der Abschluss Ihrer beruflichen Grundbildung: Vor Ihnen stehen Abschlussarbeiten und Prüfungen. Im bevorstehenden Semester geht es im Fachunterricht darum, die Grundkenntnisse auszubauen. Parallel dazu ist schon jetzt eine Repetitionsmethode des Gelernten sinnvoll. Folgende Angebote stehen Ihnen offen: - Repetition des Unterrichtsstoffes - Ausfüllen von Lücken und Lernkarten legen - Klärung von Verständnisschwierigkeiten - Zusammenfassungen erarbeiten zu den Themenkreisen - Austauschen der Kenntnisse unter den Kursteilnehmenden - Lernstrategie/Gedächtnistraining 10x2 CHF exkl. Lehrmittel und Verbrauchsmaterial. Das Angebot richtet sich hauptsächlich an Lernende im Abschlusslehrjahr und eignet sich auch für Absolventinnen/Absolventen der Hauswartausbildung zur Vorbereitung, Aktualisierung und Vertiefung. B51.0 Do 18:05-19: U133 Schaub Thomas 16

24 BAU UND UNTERHALT HAUSWARTIN/HAUSWART Vorbereitung auf die eidg. Berufsprüfung als Hauswartin/Hauswart. Hauswartin/Hauswart mit eidgenössischem Fachausweis ist ein geschützter Titel, der nach erfolgreich abgelegter Prüfung beansprucht werden darf. Ausgebildete Fachleute tragen eine hohe Verantwortung gegenüber den ihnen anvertrauten Objekten. Sie haben zudem ein kompetentes soziales Verhalten, sie verfügen über handwerkliches Geschick und technisches Verständnis. Theoretische Grundlagen zur Vertiefung der Praxis, Erweiterung der Berufskenntnisse, Verbesserung der Berufschancen auf dem Arbeitsmarkt. Reinigungstechnik, Umweltschutz, Gartenbau, Gebäudeunterhalt, Haustechnik: Elektro, Heizung, Sanitär, Betriebsführung und Administration, Repetitionen und Lernkontrollen zu jedem Modul, Exkursionen Zusätzlich zu den ist in gleichem Umfang individuelle Lernzeit einzuplanen. Lehrgang total 400, 4 1/4 Semester, August September CHF 6' Abzüglich Kostengutsprache auf Antrag gem. Fachschulvereinbarung (FSV). Bezahlung in Raten möglich; exkl. Lehrmittel ca. CHF 1'200.00, exkl. Exkursionen und Prüfungsgebühren. Voraussetzungen gemäss Prüfungsreglement (2015): abgeschlossene berufliche Grundbildung EFZ mit zwei Praxisjahren und mind. 80% belegtem Beschäftigungsgrad. Info-Anlässe: 5. Mai 2015 und 16. Juni 2015, Uhr, GiB Liestal ZHW Fr 12:50-17: U134 Schneider Stephan 17

25 LOGISTIK LOGISTIKWISSEN gezielt vertiefen Ausgewählte Themenbereiche aus der Logistik aufarbeiten und erweitern. Der Lehrgang richtet sich an Personen, welche in der Ausbildung zum Logistiker/zur Logistikerin sind und überdurchschnittliche Leistungen erbringen. Im Hinblick auf das QV und eine Karriere in der Logistik werden ausgewählte Themen gezielt vertieft und erweitert. Repetition und Vertiefung von Grundlagen aus dem Berufskundeunterricht Logistik EFZ. Anwendung der Lerninhalte in Fallstudien und Projektarbeiten. Zusätzlich zu den ist in gleichem Umfang individuelle Lernzeit einzuplanen. Die Themenschwerpunkte werden durch die Kursteilnehmenden bestimmt. 10 Termine mit je 2 in einem Semester CHF Max. TeilnehmerInnenzahl: 15 Personen. L01.0 Mi 18:00-19: Lüönd Mario 18

26 LOGISTIK LOGISTIKFACHFRAU/-FACHMANN Vorbereitung auf die eidg. Berufsprüfung Logistikfachfrau/ Logistikfachmann mit eidg. Fachausweis. Der Lehrgang richtet sich an Personen, die in einer logistischen Funktion tätig sind und einen ersten Karriereschritt anstreben. Abschluss Basis-Module SSC nach zwei Semestern. Fallstudien und Projektarbeiten in folgenden Modulen: Selbstmanagement, Mitarbeiterführung, Volkswirtschaftslehre Projekt-, Qualitäts- und Supply Chain Management Finanz- und Rechnungswesen Prozessmanagement, Arbeitssicherheit Beschaffungs-, Produktions- und Lagerlogistik Materialwirtschaft, Distributionslogistik Entsorgung und Recycling, Standard und Systeme Zusätzlich zu den ist in gleichem Umfang individuelle Lernzeit einzuplanen. Lehrgang total 410, sechs Semester CHF 7' Abzüglich Kostengutsprache auf Antrag gem. Fachschulvereinbarung (FSV). Bezahlung in Raten möglich; exkl. PBC-Lehrmittel und Fachbücher ca. CHF 1'200.00, exkl. Prüfungsgebühren. Der Lehrgang dauert von September 2015 bis September Info-Anlässe: 5. Mai 2015 und 16. Juni 2015, Uhr, GiB Liestal ZLF15. 1 Mo 18:00-21: Lüönd Mario 19

27 LOGISTIK SSC BASISMODULE, Grundstein für fünf Weiterbildungen Vorbereitung auf den Abschluss der SSC Basis-Module als Grundstein für eine Ausbildung zu: - Logistikfachmann/Logistikfachfrau mit eidg. Fachausweis - Einkaufsfachmann/Einkaufsfachfrau mit eidg. Fachausweis - Logistiker/Logistikerin mit eidg. Fachausweis, Lager - Logistiker/Logistikerin mit eidg. Fachausweis, Distribution - Logistiker/Logistikerin mit eidg. Fachausweis, Produktion - Speditionsfachmann/Speditionsfachfrau mit eidg. Fachausweis - Disponent/Disponentin Transport und Logistik mit eidg. Fachausweis Der Lehrgang richtet sich an Personen, die einen ersten Karriereschritt anstreben und sich die notwendigen Grundlagen für die Weiterbildung zu einem der aufgeführten Berufe erarbeiten möchten. Die Vorbereitung auf den Abschluss der Basis-Module dauert zwei Semester. - Supply Chain Management (Basiswissen) - Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) - Finanz- und Rechnungswesen (Basiswissen) - Projektmanagement (Basiswissen) - Qualitätsmanagement (Basiswissen) - Selbstmanagement und Mitarbeiterführung Lehrgang total 152, zwei Semester CHF 2' Abzüglich Kostengutsprache auf Antrag gem. Fachschulvereinbarung (FSV). Exkl. Lehrmittel ca. CHF , exkl. Prüfungsgebühren. Mit diesem Kursangebot sprechen wir Personen an, die in den Weiterbildungsprozess einsteigen möchten. Info-Anlässe: 5. Mai 2015 und 16. Juni 2015, Uhr, GiB Liestal. ZLFB Mo 18:00-21: Lüönd Mario

28 LOGISTIK NACHHOLBILDUNG Art Logistiker-/in EFZ LAGER Vorbereitung auf die Prüfung zum eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ). MODUL 1: Fachkunde 320, 1. bis 4. Semester Erweiterung der Berufskenntnisse und Vertiefung der Praxiserfahrung: Beschaffung, Distribution, Lagerung, Informatik, Kundendienst, Fachkunde Lager, Produktion, Transport, Entsorgung, Arbeits- und Betriebssicherheit, Mathematik MODUL 2: Allgemeinbildung 160, im 3. und 4. Semester (Dispensation mit schriftlicher Bestätigung vom Amt für Berufsbildung): Recht, Politik, Wirtschaft, Oekologie, Kommunikation, Informatik HINWEIS: Bis zur Prüfung ist der Nachweis von fünf Jahren Berufserfahrung zu erbringen, davon drei Jahre im Bereich Logistik. MINIMALPRÄSENZ: Die erforderliche Kurspräsenz beträgt mindestens 80%, quartalsweise Unterschreitungen führen zum Kursausschluss. Zusätzlich ist in gleichem Umfang individuelle Lernzeit einzuplanen. Obligatorisch ist der Besuch der individuellen Lernbegleitung (ILB) und der ermittelten Förderangebote. Die ILB findet jeweils eine Stunde vor Beginn des Kursabends statt. Lehrgang 480, individuelle Lernbegleitung / Modul 1: vier Semester, Modul 2: zwei Semester CHF = Eingangsgebühr CHF Exkl. Kopien CHF CHF 75.00, exkl. Lehrmittel ca. CHF , exkl. Exkursionen und Prüfungsgebühren. Der Lehrgang dauert vom 18. August 2015 bis 27. Juni Info-Anlässe: 5. Mai 2015 und 16. Juni 2015, Uhr, GiB Liestal. Standortbestimmung: Sprach-Impuls- und Mathematik-Kurs als Obligatorium nach individueller Abklärung ZLN15 Di 18:00-21: Pally Constantin 21

29 LOGISTIK Nachholbildung Logistik Sprach-Impuls-Kurs Die sprachlichen Grundlagen werden neu aktiviert und gefestigt. Die selbständige Arbeit mit sprachlichen Aufgaben wird trainiert. Der Umgang mit der Unterrichtssprache wird selbstverständlicher. Die Voraussetzungen zum verbesserten Umgang mit der deutschen Sprache werden auf verschiedene Weise erarbeitet. Individuelle Arbeit mit dem Selbstlernbuch "Sprachklar". Nach eigenem Ermessen können Themen und Kapitel selbständig und mit Unterstützung erarbeitet werden. Ein Lösungsheft ermöglicht Selbstkontrollen. Ausgewählte Seiten aus dem Fachkunde-Lehrmittel werden durch Sprachaufträge bearbeitet. Dies hat mehrfachen Nutzen: Der Umgang mit der Sprache des Lehrmittels wird trainiert, das Verständnis wird gefördert, die Fachkenntnisse werden über die Sprache gefestigt. Zudem wird eine neue Arbeitstechnik entwickelt, die für die Prüfungsvorbereitung und für die spätere Prüfung selber hilfreich ist. Zusätzliche Sprachübungen zu speziellen Themen der deutschen Sprache werden eingeschoben und können gewünscht werden. 10x2 CHF = Anmeldegebühr, + ca. CHF für Lehrmittel Obligatorischer Kurs für die Nachhholbildung Logistik nach Abklärung. ZLN15. 1ID Mo 18:00-19: Schneider Stephan 22

30 LOGISTIK Nachholbildung Logistik Mathematik Die behandelten Themen werden nochmals bearbeitet. Dies bringt zusätzliche Routine, die es den Teilnehmenden ermöglicht die Berechnungsmethoden zu festigen, damit zu einem späteren Zeitpunkt der Ausbildung die Grundoperationen ohne Anlaufschwierigkeiten umgesetzt werden können. Die Inhalte sind die gleichen wie im Regelunterricht und bestehen aus folgenden Themen: - Grundoperationen - Proportionalität - Prozent und Promille - Brutto, Netto und Tara - Rabatt, Skonto und MWST - Zinsen - Abschreibung - Flächen, Volumen und Dichte - Logistikspezifische Aufgaben (Fachkunde Lager 1 und 2) 7x3 CHF = Anmeldegebühr, inkl. Lehrmittel Obligtorischer Kurs für die Nachholbildung Logistik nach Abklärung. ZLN15. 1M Mi 18:00-20: Pally Constantin 23

31 TECHNIK ELEKTROTECHNIK Nach diesem Kurs verstehen Sie grundlegende Zusammenhänge in der Elektrotechnik (Gleich- und Wechselstrom) und kennen die üblichen Normsymbole. Sie lernen den Einsatz der richtigen Messgeräte in der Elektrotechnik kennen. Auswahl, Handhabung und Anwendung sowie die korrekte Auswertung der Messergebnisse bei Schaltungen und Bauteilen. - Grössen, Einheiten, Kurzzeichen (SI-Einheiten) - Grundbegriffe der Elektrizität - Stromkreisgesetze - Elektrisches Feld und Kondensatoren - Magnetismus, Trafos, Schützen - Drehstrom - Symbole und Normen - Elektrische Messtechnik - Unfallverhütung - Messen von Bauteilen (R, L, C) - Bauteile an Wechselstrom (R, L, C und Filter) - PC - Simulationsprogramme 15x3 CHF (Kleingruppe bis 6 Teilnehmer CHF ) + ca. CHF für Lehrmittel und Verbrauchsmaterial Der Kurs eignet sich für alle Berufsrichtungen, vor allem aber für Personen in technischen Berufen. T01.0 Di 18:05-20: Benz Peter 24

32 TECHNIK ELEKTRO-SCHALTPLÄNE - Fahrzeugberufe Sie erlangen Sicherheit im Zeichnen und Lesen von Elektroschaltplänen entsprechend dem Endstand der Berufsausbildung. Schaltpläne zeichnen und Berechnungen ausführen zu den Themen: - Licht- und Signalanlagen - Zündung, Anlasser und Generator - Serie- und Parallelschaltung - Richtige Positionierung der Verbraucher - Elektronische Grundschaltungen 10x2 CHF ca. CHF für Lehrmittel und Verbrauchsmaterial Dieser Kurs ist geeignet für Automobil-Mechatronikerinnen/Mechatroniker und für LBM-Berufe (Landmaschinen- und Baumaschinen- und Motorgerätemechanikerinnen/Mechaniker) im vierten Lehrjahr. T03.0 Di 18:05-19: Schmid Christian 25

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Logistikfachmann Logistikfachfrau

Logistikfachmann Logistikfachfrau Logistikfachmann Logistikfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Mit Basismodulen SSC (Swiss Supply Chain) 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Logistikfachleute mit eidg.

Mehr

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich LAP IT FÜR DAS QV Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich Inhalt INHALT Grundlagen Prüfungsinhalte Allg. Infos Fragen Grundlagen REGLEMENT Wegleitung

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Absolventen / Absolventinnen einer Bürolehre, einer einjährigen Handelsschule oder KV- Wiedereinsteiger /-innen

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

Die Berufsmaturitätsschule BMS II

Die Berufsmaturitätsschule BMS II Die Berufsmaturitätsschule BMS II Berufsbegleitend zur Kaufmännischen Berufsmaturität Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in jedem Alter. Diesem

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Kaufmann/Kauffrau B-Profil

Kaufmann/Kauffrau B-Profil Kaufmann/Kauffrau B-Profil Lehrgang zur Vorbereitung auf das Qualifikationsverfahren für das eidgenössische Fähigkeitszeugnis nach Art. 32 BBV 5 Semester, berufsbegleitend Grundsätzliches Sie arbeiten

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access Office Schulungen Word, Excel, PowerPoint, Access Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de Inhaltsverzeichnis: Word Basiskurs...3 Word Aufbaukurs...4 Word Profikurs...5

Mehr

INFORMATIK-ANWENDER II SIZ

INFORMATIK-ANWENDER II SIZ INFORMATIK-ANWENDER II SIZ SICHER IM ANWENDEN VON OFFICE-PROGRAMMEN Sie arbeiten schon mit einem PC und möchten jetzt Ihre Fähigkeiten professionalisieren. Als zertifizierter Informatik-Anwender II SIZ

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa. weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.de NACHHILFE. Professioneller Nachhilfe- und Förderunterricht

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

* Je nach Ausbildner können die beiden Kurse vertauscht werden.

* Je nach Ausbildner können die beiden Kurse vertauscht werden. Office XP Niveau 2 Kursziel Das Ziel ist es, die MS-Office-Kenntnisse in einem Aufbaukurs zu vertiefen: Excel XP, Word XP und PowerPoint XP effizienter nutzen und anwenden zu können. Zielpublikum, Voraussetzungen

Mehr

Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht.

Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht. Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht. Vanessa A. Detailhandelsfachfrau EFZ Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Der Lehrgang für Erwachsene, die den Lehrabschluss im Detailhandel

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender

Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender Entdecke die Begabung in dir. Herzlich willkommen bei BZWU Weiterbildung Mit einer gezielten Weiterbildung

Mehr

INFORMATIK ANWENDER II SIZ SCHWEIZERISCHES INFORMATIK ZERTIFIKAT

INFORMATIK ANWENDER II SIZ SCHWEIZERISCHES INFORMATIK ZERTIFIKAT INFORMATIK ANWENDER II SIZ SCHWEIZERISCHES INFORMATIK ZERTIFIKAT Das Berufs- und Weiterbildungzentrum Lyss bietet einen Kurs zur Vorbereitung auf die Prüfung des SIZ an. Er richtet sich an Personen, die

Mehr

Schulungsprogramm Vectorworks + Renderworks. Architektur Innenarchitektur Landschaftsarchitektur Veranstaltungs- und Lichtplanung. 2013 2.

Schulungsprogramm Vectorworks + Renderworks. Architektur Innenarchitektur Landschaftsarchitektur Veranstaltungs- und Lichtplanung. 2013 2. Schulungsprogramm Vectorworks + Renderworks Architektur Innenarchitektur Landschaftsarchitektur Veranstaltungs- und Lichtplanung 2013 2. Halbjahr CAD-Systemhaus + mehr... Vectorworks-Partner Hannover Stiftstraße

Mehr

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis inklusive Personalassistent/in Weiterbildung HR-Fachleute mit eidg. Fachausweis Bildungszentrum kvbl 09/03/18 Inhalt 1 Kurzbeschrieb 2 1.1 Berufsbild 2 1.2 Positionierung 2 1.3 Mögliche Teilnehmende 2

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

Intensivtraining Rechnungswesen

Intensivtraining Rechnungswesen Intensivtraining Rechnungswesen Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF, Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF mit BM2 Fachleute im Finanz- & Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Treuhänder/-in mit eidg. Fachausweis

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

gültig ab 01.01.2014 Weiterbildungsangebot

gültig ab 01.01.2014 Weiterbildungsangebot gültig ab 01.01.2014 Weiterbildungsangebot Sobald jemand in einer Sache Meister geworden ist, sollte er in einer neuen Sache Schüler werden. Gerhart Hauptmann (1862-1946), dt. Dichter QS-73_Weiterbildungsangebot

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

GDK Anmeldung. Vorkurs Gestaltung. Personalien. Gesetzlicher Vertreter. 2. Gerne melde ich mich für folgenden Kurs an:

GDK Anmeldung. Vorkurs Gestaltung. Personalien. Gesetzlicher Vertreter. 2. Gerne melde ich mich für folgenden Kurs an: GDK Anmeldung Vorkurs Gestaltung. Bitte 1 Portrait-Foto beilegen Gerne melde ich mich für folgenden Kurs an: Vorkurs Gestaltung Aufnahmeprüfung Vorkurs Lehrgangsnummer 1 Personalien. Frau Herr Vorname

Mehr

Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau

Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau EVENT MANAGEMENT Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) Berufsbild Als Event Manager/-in erstellen Sie

Mehr

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Das Forum 44 - Plusjahr

Das Forum 44 - Plusjahr Das Forum 44 - Plusjahr Das Team in Aarau Marco Sager, Schulleitung Corina Zindel Gill, Schulleitung Dario Trost, Administration Unsere Schule Forum 44, 1988 als Schule für Lerntraining in Baden geründet

Mehr

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe Grundbildung Die kaufmännischen Berufe Inhaltsverzeichnis Büroassistentin/Büroassistent EBA Büroassistentin/Büroassistent EBA 3 (B-Profil) 5 (E-Profil) 6 BM 1 Wirtschaft (M-Profil) 8 WKS Handelsschule

Mehr

Logistiker/-in. eidg. Fachausweis eidg. Diplom. Neu. dipl. Logistik-Sachbearbeiter/-in SVBL

Logistiker/-in. eidg. Fachausweis eidg. Diplom. Neu. dipl. Logistik-Sachbearbeiter/-in SVBL Logistiker/-in eidg. Fachausweis eidg. Diplom dipl. Logistik-Sachbearbeiter/-in SVBL Neu Vorbereitung eidg. Berufsprüfung für Logistiker-/in mit eidg. Fach-ausweis Vorbereitung höhere Fachprüfung für Logistiker/-in

Mehr

Kanton St. Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona WEITERBILDUNGSANGEBOT 2015/2016 AM BWZ RAPPI

Kanton St. Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona WEITERBILDUNGSANGEBOT 2015/2016 AM BWZ RAPPI Kanton St. Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona WEITERBILDUNGSANGEBOT 2015/2016 AM BWZ RAPPI LEHRGÄNGE WIRTSCHAFT HÖHERE FACHSCHULE FÜR WIRTSCHAFT (HFW) Lehrgang Gesamtdauer eidg. dipl.

Mehr

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Die neue Chance für eine rasche berufliche Karriere im Detailhandel Detailhandelsassistenten mit Eidg. Attest Detailhandelsfachleute mit

Mehr

PC-Kurse August November 2015

PC-Kurse August November 2015 PC-Kurse August November 2015 in kleinen Gruppen mit maximal 7 Teilnehmern, besonders auch für Teilnehmer 50 plus geeignet Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor dem jeweiligen

Mehr

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Die Aufsichtskommission für die überbetrieblichen Kurse der Ausbildungs- und Prüfungsbranche «Dienstleistung und Administration»

Mehr

BUCHHALTUNG VWL, BWL RECHT

BUCHHALTUNG VWL, BWL RECHT GmbH BUCHHALTUNG VWL, BWL RECHT Lernbegleitungen und Vorbereitung von Prüfungen KV-Lehre, LAP, Detailhandel, Service Gymnasium, Matura BMS, FMS und HMS-Abschluss Besprechen Sie mit uns Ihr Anliegen Speichergasse

Mehr

Neu ab sofort: E-Learning für Windows 7, Office 2010 & 2013

Neu ab sofort: E-Learning für Windows 7, Office 2010 & 2013 Neu ab sofort: E-Learning für Windows 7, Office 2010 & 2013 Wann, wo, wie lange und wie Sie wollen, mit Online-Kursleiter Inklusive ECDL Diplom Training (Europäischer Computerführerschein) Inklusive Microsoft

Mehr

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF Fachrichtung Elektrotechnik, Informatik oder Maschinenbau

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF Fachrichtung Elektrotechnik, Informatik oder Maschinenbau Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF Fachrichtung Elektrotechnik, Informatik oder Maschinenbau Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie

Mehr

gibb Vorstellung Bildungsgänge Chefmonteur/in Kälte (BP) Techniker/in Kälte (HF)

gibb Vorstellung Bildungsgänge Chefmonteur/in Kälte (BP) Techniker/in Kälte (HF) Vorstellung Bildungsgänge Chefmonteur/in Kälte (BP) Techniker/in Kälte (HF) - Die gewerblich- industrielle Berufsschule Bern () - Die Weiterbildung an der - Chefmonteur/in Kälte (BP) - Techniker/in Kälte

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

Workshop-Angebot 2012

Workshop-Angebot 2012 Unter dem Label INDIVIDUAL TRAINING können wir Ihnen eine Vielzahl von kompakten Workshops über interessante Themen rund um CAD anbieten. Profitieren Sie von unseren Erfahrungen und setzen Ihr neu erlangtes

Mehr

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF Unternehmensberatung und Managementausbildung t biltrie Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen (NDS HF) Master of Advanced Studies ZFH in Health Care Management (MAS) Erfolgreich führen. Führungsausbildung

Mehr

Ausbildungsdokumentation

Ausbildungsdokumentation Ausbildungsdokumentation für den Lehrberuf Lehrzeit: 3½ Jahre Lehrling: Vorname(n), Zuname(n) Beginn der Ausbildung Ende der Ausbildung Ausbildungsbetrieb Telefonnummer Ausbilder: Titel, Vorname(n), Zuname(n)

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Führungsfachleute Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die Ausbildung richtet sich an Führungspersonen aus dem unteren und mittleren Kader, d.h.

Mehr

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE.

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. BUCHHALTUNG Kompetenz für Ihre berufliche Zukunft HERBST 2015 INNSBRUCK www.bfi -tirol.at BUCHHALTUNG Kompetenz für Ihre berufliche Zukunft VORWORT Der neu konzipierte Lehrgang

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Event Management. Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau

Event Management. Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau Event Management Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau EVENT MANAGEMENT Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) Berufsbild Als Event

Mehr

Sachbearbeiter/-in Sozialversicherungen. anerkannt von edupool.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Sozialversicherungen. anerkannt von edupool.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Sozialversicherungen anerkannt von edupool.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Durch diese Ausbildung wird der Wirtschaft (Sozialversicherungen, öffentlichen

Mehr

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal aus? Sachbearbeitende im Personalwesen leisten für ihre

Mehr

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT Un st Ih i s a dw el?.. h ste s Zi r n a c BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM ) TYP WIRTSCHAFT berufsbegleitender viersemestriger Lehrgang April 015 BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE (BM ) Die Berufsmaturität

Mehr

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Mai 2014 Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Beratung Bewirtschaftung Freikurse/Stützkurse Freikurse/Stützkurse Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann

Mehr

Six Sigma _ Six Sigma Champion _ Six Sigma Yellow Belt _ Six Sigma Stufe I (Green Belt) Six Sigma Stufe II (Black Belt) Aus- und Weiterbildungen

Six Sigma _ Six Sigma Champion _ Six Sigma Yellow Belt _ Six Sigma Stufe I (Green Belt) Six Sigma Stufe II (Black Belt) Aus- und Weiterbildungen Aus- und Weiterbildungen _ Champion _ Yellow Belt _ Stufe I (Green Belt) Stufe II (Black Belt) Inhalt Champion 3 Yellow Belt 4 Stufe I (Green Belt) 5 6 Stufe II (Black Belt) 7 8 Seminar Champion Teilnahme

Mehr

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r Interner Lehrplan für das Fach Gesellschaft (ABUGE) Fachverantwortliche/r Abteilung Dominik Müller Grundbildung Kundendialog Datum Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) 1. Rechtliche Grundlage Verordnung des BBT

Mehr

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Weiterbildungsangebot in Nordwalde EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Schlaumacher e. V. Volkshochschule Steinfurt Bahnhofstr. 17 (Eingang Wehrstr. 5) An der Hohen Schule

Mehr

Diplom ICT Power User SIZ

Diplom ICT Power User SIZ Diplom ICT Power User SIZ MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Diplomprüfung richtet sich an Personen, die bereits über gute theoretische und praktische Kenntnisse im Umgang mit einem

Mehr

Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann. Speditionsleiterin / Speditionsleiter. www.spedlogswiss.

Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann. Speditionsleiterin / Speditionsleiter. www.spedlogswiss. Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsleiterin / Speditionsleiter www.spedlogswiss.com 1 Bilden Sie sich weiter! Für eine erfolgreiche Karriere. Überlassen Sie Ihre Karriere nicht dem Zufall! Ihre Weiterbildung

Mehr

Web Professional. Web Designer. in Zusammenarbeit mit:

Web Professional. Web Designer. in Zusammenarbeit mit: Web Professional Web Designer in Zusammenarbeit mit: 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Initiiert und getragen von führenden Internet-Agenturen der Ostschweiz, bildet der Lehrgang «Web Professional» die praxisnahe

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG Schuljahre 2014/2015 und 2015/2016 Anspruchsvolle Zusatzqualifikation mit vielen Chancen Der Besuch der Kaufmännischen

Mehr

Sprachen lernen leute treffen

Sprachen lernen leute treffen Sprachen lernen leute treffen KURSPROGRAMM 2014 / 2015 www.sprachcaffe-duesseldorf.de Sprachen lernen & Leute treffen, ein Synonym für die angenehme und effektive Form, eine Sprache zu erlernen und Kulturen

Mehr

Tennislehrer/in Swiss Tennis

Tennislehrer/in Swiss Tennis Ausschreibung Tennislehrer/in mit eidgenössischem Fachausweis (SBFI) 2015 Education Partners: - Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) - sportartenlehrer.ch (eidg. Berufsprüfung

Mehr

steigt. Als Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen

steigt. Als Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Sachbearbeiter/in Rechnungwesen MIT DIPLOM EDUPOOL / KV SCHWEIZ DIE ZAHLEN IM GRIFF Sie können gut mit Zahlen umgehen? Die Nachfrage nach qualifizierten Fachleuten im Rechnungswesen steigt. Als Sachbearbeiter/-in

Mehr

Logistikfachmann/frau

Logistikfachmann/frau Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung mit eidg. Fachausweis Entdecke den Techniker in dir. Herzlich willkommen bei BZWU Weiterbildung Mit einer gezielten Weiterbildung

Mehr

Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand

Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand Bildungszentrum kvbl 0 Inhalt 1 Kurzbeschrieb 2 1.1 Positionierung 2 1.2 Nutzen 2 2 Mögliche Teilnehmende 2 3 Programm 3 3.1 Fächer und Inhalte 3 3.2 Prüfungen

Mehr

E01... und täglich grüßt das KIS

E01... und täglich grüßt das KIS Krankenhausinformationssystem (KIS)... 36 Formulare und Vorlagen........ 39 MS Excel - Grundkurs und Refresher.... 40 MS Excel - Aufbaukurs......... 42 Sicher surfen im Internet........ 43 MS Outlook...........

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

ABIplus. Abitur plus berufliche Bildung Das Programm zur Doppelqualifikation. EDV-Buchhaltungs-Assistent (VDP)

ABIplus. Abitur plus berufliche Bildung Das Programm zur Doppelqualifikation. EDV-Buchhaltungs-Assistent (VDP) ABIplus Abitur plus berufliche Bildung Das Programm zur Doppelqualifikation EDV-Buchhaltungs-Assistent (VDP) Staatlich geprüfter kaufmännischer Assistent, Fachrichtung Informationsverarbeitung Multimedia-Assistent

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Basiskurs für Berufsbildnerinnen / Berufsbildner in Lehrbetrieben

Mehr

Einladung zu Lernseminaren. für medizinische PraxisassistentInnen

Einladung zu Lernseminaren. für medizinische PraxisassistentInnen Einladung zu Lernseminaren für medizinische PraxisassistentInnen Gemeinsame Kursveranstaltungen der, Filialen Nord, Ost, West und Zentral Ihr Engagement für noch bessere Kenntnisse Sehr geehrte Damen und

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wie sieht das Berufsbild Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter aus? An die Verkaufsleiterin/den Verkaufsleiter werden heute von der Wirtschaft

Mehr

Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis

Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis 4 April 2013 5 Inhalt Einführung 4 Zielpublikum 4 Ausbildungsziel 5 Ausbildung in Modulen 5 Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis Abschlussprüfung 6 Zulassungsbedingungen 7 Kursinhalte 8 Unterrichtsmethodik/Vorgehen

Mehr

Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts

Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts Legal Office Management Weiterbildungen Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts Neue Kurse ab Oktober

Mehr

LOGISTIKFACHMANN/FRAU KARRIERE IN DER LOGISTIK

LOGISTIKFACHMANN/FRAU KARRIERE IN DER LOGISTIK Seite 1 / 6 BERUFSPRÜFUNG LOGISTIKFACHFRAU/-MANN IM BERUFSFELD SUPPLY CHAIN Innerhalb des schweizerischen Berufsbildungssystems ist die Berufsprüfung die erste Stufe des tertiären Bildungsbereichs. Während

Mehr

Informatik-Anwender II SIZ

Informatik-Anwender II SIZ Aufbau-Lehrgang Informatik-Anwender II SIZ Dieser Lehrgang richtet sich an Personen mit soliden Office-Grundkenntnissen, welche nun Ihre Fähigkeiten erweitern und professionalisieren wollen. Sie werden

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen aus? Sachbearbeitende in Sozialversicherungen

Mehr

Diplom ICT Power User SIZ

Diplom ICT Power User SIZ Diplom ICT Power User SIZ 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die Diplomprüfung richtet sich an Personen, die bereits über gute theoretische und praktische Kenntnisse im Umgang mit einem PC im Anwendungsbereich

Mehr

WEITERBILDUNG HERBST 2011

WEITERBILDUNG HERBST 2011 Neu! auf Windows 7 Migration WEITERBILDUNG HERBST 2011 Deutsch Italienisch Englisch Französisch Portugiesisch Algebra Informatik Buchhaltung Suot Staziun 3, 7503 Samedan, Tel. 081 852 37 31, Fax 081 852

Mehr

Telematik / Informatik

Telematik / Informatik Telematik / Informatik Telematik-Praktiker KZEI 2014/2015 Telematik-Praktiker KZEI 2014/2015 (Kantonalverband Zürcher Elektro-Installationsfirmen) Abschluss: KZEI-Zertifikat Voraussetzung: Alle Kursblöcke

Mehr

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen 25.6.2015 14:12:44 Uhr Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen Kurs Fach Lehrer Tag/Zeit Lektionen Zimmer Französisch für Restaurations- und Hotelfachlernende 15H300 Gespräche mit Gästen und Mitarbeitern

Mehr

Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung. Berufsbegleitende Ausbildung

Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung. Berufsbegleitende Ausbildung Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung Berufsbegleitende Ausbildung 2 Ziele Die kaufmännische Berufsmaturitätsschule nach abgeschlossener Lehre vermittelt in einem zweijährigen berufsbegleitenden

Mehr

Information QV ZFA 2014

Information QV ZFA 2014 www.lmv-zh.ch Information QV ZFA 2014 Lehrmeisterverband Zeichner-/innen Fachrichtung Architektur des Kantons Zürich Berufsbildungsschule Winterthur Baugwerbliche Berufsschule Zürich Gewerbliche Berufsschule

Mehr

Schweizerischer Fachverband Fenster- und Fassadenbranche

Schweizerischer Fachverband Fenster- und Fassadenbranche fff Schweizerischer Fachverband Fenster- und Fassadenbranche KursproGramm 2O15 mit fff/ bfh fensterbau-blockkurse Weiterbildung BFH-AHB Datum Dauer Kurs geplant Januar 2016 geplant Januar 2016 4 Tage 23.

Mehr

4991 Akademischer Industrial Engineer Universitätslehrgang (TU Wien) - 1. und 2. Semester

4991 Akademischer Industrial Engineer Universitätslehrgang (TU Wien) - 1. und 2. Semester AKADEMISCHER INDUSTRIAL ENGINEER Mit dem TU-WIFI-College Lehrgangsziel: Sie möchten einen akademischen Abschluss im technischen Bereich? Und dies praxisnahe und berufsbegleitend? Dann sind Sie bei diesem

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

Agro-Technikerin HF 1 / Agro-Techniker HF

Agro-Technikerin HF 1 / Agro-Techniker HF Agro-Technikerin HF 1 / Agro-Techniker HF Berufsbegleitend zum Agro-Techniker HF Agro-Techniker mit vielfältigen Berufschancen Anforderungen und Aufnahmebedingungen Landwirte mit abgeschlossener Berufslehre

Mehr

Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis

Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis Detailbroschüre-V2.1 Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis KV Luzern Berufsakademie l Dreilindenstrasse 20 l Postfach l 6000 Luzern 6 Telefon 041 417 16 00 l berufsakademie@kvlu.ch www.kvlu.ch

Mehr

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen.

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse Internet von A - Z Interessenten m i t PC- Kenntnisse WORD * Grundlagen Theorie PC - Basiswissen PowerPoint Grundlagen Video Bearbeitung PC - Grundlagen EXCEL * Grundlagen

Mehr

Sachbearbeiter/-in Treuhand. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Treuhand. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Treuhand anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Sachbearbeiter Treuhand verfügen über gründliche theoretische und praktische

Mehr

H KV. Projektmanagement-AssistentIn. Weiterbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz. IPMA Level D

H KV. Projektmanagement-AssistentIn. Weiterbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz. IPMA Level D Weiterbildung H KV Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz Projektmanagement-AssistentIn IPMA Level D Der Lehrgang vermittelt Ihnen fundierte Grundlagen und Methoden zum Projektmanagement. Wir

Mehr

Informatik Kurse in Disentis/Mustér

Informatik Kurse in Disentis/Mustér Informatik Kurse in Disentis/Mustér In Gruppen bis maximal 8 Personen Firmenschulungen Individuell bei Ihnen zu Hause Via Lucmagn 6 Caum postal 144 7180 Disentis/Mustér Telefon 081 947 64 30 Telefax 081

Mehr

Zentrum für berufliche Weiterbildung

Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Elektro-Sicherheitsberater/in mit eidg. Fachausweis Elektro-Projektleiter/in mit eidg. Fachausweis Eidg. dipl. Elektroinstallateur/in mit eidg. Diplom Elektro-Teamleiter/in VSEI Zentrum

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Telematik / Informatik

Telematik / Informatik Telematik / Informatik Telematik-Praktiker KZEI 2015/2016 2 Telematik-Praktiker KZEI 2015/2016 (Kantonalverband Zürcher Elektro-Installationsfirmen) Abschluss: KZEI-Zertifikat Voraussetzung: Alle Kursblöcke

Mehr

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan mit eidg. Diplom Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Schulungsprogramm Vectorworks + Renderworks

Schulungsprogramm Vectorworks + Renderworks Schulungsprogramm Vectorworks + Renderworks Architektur Innenarchitektur Landschaftsarchitektur Garten- und Landschaftsbau Veranstaltungs- und Lichtplanung 2015 1. Halbjahr CAD-Systemhaus + mehr... Vectorworks-Partner

Mehr

Herzlich Willkommen VLSL Netzwerktreffen Dienstag 14. Januar 2014

Herzlich Willkommen VLSL Netzwerktreffen Dienstag 14. Januar 2014 Herzlich Willkommen VLSL Netzwerktreffen Dienstag 14. Januar 2014 RAU Regionales Ausbildungszentrum Au Seestrasse 295 CH 8804 Au ZH Rahmen-Programm 14:00 Uhr Begrüssung g anschliessend Präsentation über

Mehr