Der Arbeitsort im schweizerischen Arbeitsrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Arbeitsort im schweizerischen Arbeitsrecht"

Transkript

1 UNIVERSITÄT BERN Rechtswissenschaftliche Fakultät Zivilistisches Seminar Masterarbeit nach Art. 23 RSL RW vom 21. Juni 2007 Der Arbeitsort im schweizerischen Arbeitsrecht Eingereicht am 09. Dezember 2013 Betreut durch Prof. Dr. iur. Roland Müller, Rechtsanwalt und Notar, Titularprofessor an der Universität St. Gallen und Lehrbeauftragter an der Universität Bern von Reto Sieber Bubenbergstrasse Thun Tel.: Matrikelnummer:

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... I LITERATURVERZEICHNIS... V MATERIALIENVERZEICHNIS... IX PUBLIKATIONEN IM INTERNET... IX ABBILDUNGSVERZEICHNIS... XI ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XII 1 Einleitung... 1 A. Problemstellung... 1 B. Zielsetzungen... 2 C. Methodik... 2 D. Begriffsbestimmung Allgemeines Begriffe... 3 a) Arbeitsort... 3 b) Arbeitsorganisation... 3 c) Betrieb... 4 d) Arbeitszeit... 4 e) Auslagenersatz... 5 E. Abgrenzungen Theoretischer Teil... 7 A. Der Arbeitsort im Allgemeinen Einleitung Definition... 7 a) Überblick über die gesetzliche Regelung... 7 b) Gesetzliche Grundlagen im Zusammenhang mit dem Arbeitsort... 7 c) Lehre und Rechtsprechung... 8 d) Gesamtarbeitsverträge (GAV) Arten von Arbeitsorten a) Einleitung b) Der betriebliche Arbeitsort c) Der auswärtige Arbeitsort B. Die Bestimmung des Arbeitsorts Der Arbeitsort als Ort der Erfüllung der Obligation Der Grundsatz der vertraglichen Vereinbarung des Arbeitsorts a) Ausdrückliche Abrede über den Arbeitsort b) Bestimmung des Arbeitsorts aus den Umständen Exkurs: OR I

3 Inhaltsverzeichnis C. Der Arbeitsort vor Vertragsabschluss D. Die Regelung des Arbeitsorts in besonderen Klauseln Die Arbeitsortklausel Streitigkeiten über Arbeitsortklauseln E. Die Änderung des Arbeitsorts während der Dauer des Arbeitsverhältnisses Die einvernehmliche Änderung des Arbeitsorts Die einseitige Änderung des Arbeitsorts a) Einleitung b) Das Weisungsrecht des Arbeitgebers c) Die Zuweisung eines neuen Arbeitsorts F. Die Flexibilisierung des Arbeitsorts Allgemeines zur Flexibilisierung Die Telearbeit a) Einführung b) Der Arbeitsort bei der Telearbeit c) Die rechtlichen Problembereiche Der Heimarbeitsvertrag G. Der Arbeitsort im Konzern Definition und Rechtsgrundlage Die Arbeitgeberstellung im Konzern Die fehlende Rechtspersönlichkeit des Konzerns Der Arbeitsort im Konzern a) Abordnung b) Versetzung Das Weisungsrecht im Konzern H. Der Arbeitsort beim Handelsreisendenvertrag Einleitung Der Arbeitsort des Handelsreisenden Die einseitige Änderung des Tätigkeitsgebiets I. Der Arbeitsort beim Pikettdienst Einleitung Die Arbeit im Betrieb und ausserhalb des Betriebs J. Die spezifischen Auswirkungen des Arbeitsorts Einführung Die Arbeitszeit im Allgemeinen Die Arbeitszeit im Zusammenhang mit dem Arbeitsort Der Auslagenersatz im Allgemeinen Der Auslagenersatz im Zusammenhang mit dem Arbeitsort Die Auswirkungen des Arbeitsorts auf den Gerichtsstand K. Der Arbeitsort bei der Kündigungsandrohung Einleitung Die Änderungskündigung Die Änderung des Arbeitsorts mit der Änderungskündigung II

4 Inhaltsverzeichnis L. Zusammenfassung des theoretischen Teils Praktischer Teil A. Einleitung Problemstellung und Zielsetzung Zielgruppe Datenerhebungsmethodik Rücklauf und Qualität der Antworten B. Auswertung der quantitativen und qualitativen Umfrage Relevanz der Regelung des Arbeitsorts Inhalt von Arbeitsverträgen im Hinblick auf den Arbeitsort a) Der Arbeitsort b) Der auswärtige Arbeitsort c) Die Mobilitätsklausel d) Die Arbeitszeit beim auswärtigen Arbeitsort e) Der Auslagenersatz beim auswärtigen Arbeitsort f) Der Versetzungsverzicht Die Gründe für die fehlende Regelung Der Arbeitsort im Gesamtarbeitsvertrag (GAV) Die Versetzung in der Praxis Arbeitsrechtliche Streitigkeiten im Zusammenhang mit dem Arbeitsort Die Telearbeit Der Arbeitsort im Konzern Der Arbeitsort des Handelsreisenden Die spezifischen Auswirkungen des Arbeitsorts a) Arbeitszeit b) Auslagenersatz C. Zusammenfassung des praktischen Teils Zusammenfassung und Empfehlungen A. Gegenüberstellung der Ergebnisse aus Theorie und Praxis Der Arbeitsort a) Im Allgemeinen b) Klauseln über den Arbeitsort Die Änderung des Arbeitsorts Die Telearbeit Der Arbeitsort im Konzern Der Arbeitsort beim Handelsreisenden Die spezifischen Auswirkungen des Arbeitsorts a) Die Arbeitszeit b) Der Auslagenersatz Der Arbeitsort bei der Kündigungsandrohung III

5 Inhaltsverzeichnis B. Empfehlungen für die Praxis Empfehlungen an den Arbeitgeber Empfehlungen an den Arbeitnehmer Empfehlungen an den Gesetzgeber Empfehlung an die Lehre Anhang A: Merkblatt Telearbeit für Arbeitgeber Anhang B: Mustervereinbarung Telearbeit Anhang C: Muster-Reglement zur Telearbeit Anhang D: Vorteile der Telearbeit Anhang E: Checkliste für Versetzung Anhang F: Entwurf nart. 327a OR Anhang G: Begleitschreiben der quantitativen Studie Anhang H: Umfragebogen der quantitativen Studie Anhang I: Auswertung der quantitativen Studie Anhang J: Verzeichnis der Interviewpartner Anhang K: Interviewanfrage per Anhang L: Interviewleitfaden IV

6 Literaturverzeichnis Literaturverzeichnis In Klammern wird stets die verwendete Zitierweise angegeben. BERGER BERNHARD, Allgemeines Schuldrecht, 2. Aufl., Bern 2012 (zit.: BERGER). BIRCHMEIER URS, Ökonomische Aspekte der atypischen Beschäftigungsformen am schweizerischen Arbeitsmarkt, in: Die Volkswirtschaft Das Magazin für Wirtschaftspolitik S. 8 ff. (zit.: BIRCHMEIER). BÖHRINGER PETER, Arbeitsrecht, 2. Aufl., Zürich 2001 (zit.: BÖHRINGER). BRÄUNLICH KELLER IRMTRAUD, Flexibel arbeiten: Temporär, Teilzeit, Freelance, 2. Aufl., Zürich 2012 (zit.: BRÄUNLICH KELLER). BRÜHWILER JÜRG, Kommentar zum Einzelarbeitsvertrag, Art OR, 2. Aufl., Bern/- Stuttgart/Wien 1996 (zit.: BRÜHWILER). BUNDESAMT FÜR STATISTIK BFS (Hrsg.), Bericht zum Ausbau des statistischen Indikatorensystems zur Informationsgesellschaft in der Schweiz, um die Strategie des Bundesrates zu verfolgen, Bericht im Auftrag des Bundesrats vom (zit.: BFS-IKS). DASS., Erwerbstätige (ohne Lehrlinge) mit Arbeitsort Privatwohnung nach Erwerbsstatus und Teleheimarbeit, Schweizerische Arbeitskräfteerhebung, 2. Quartal 2004 (zit.: SAKE Statistik). BUSER MARTINE/POSCHET LENA, Mobile Arbeit in vielfältiger Ausprägung, in: Rey Lucienne (Hrsg.), Mobile Arbeit in der Schweiz, Zürich 2002 (zit.: BUSER/POSCHET). EMMEL FRANK, Kommentar zu Art OR, in: Huguenin Claire/Müller-Chen Markus/Girsberger Daniel (Hrsg.), Handkommentar zum Schweizer Privatrecht - Vertragsverhältnisse Teil 2: Arbeitsvertrag, Werkvertrag, Auftrag, GoA, Bürgschaft - Art OR, 2. Aufl., Zürich/Basel/Genf 2012 (zit.: EMMEL). FRANZ WALDNER CAROLINE, Die Heimarbeit aus rechtlicher und historischer Sicht, Diss., Basel 1994 (zit.: FRANZ). GAUCH PETER, Der Zweigbetrieb im schweizerischen Zivilrecht, Habilitation, Freiburg 1974 (zit.: GAUCH). GEISER THOMAS, Aus der neueren bundesgerichtlichen Rechtsprechung zum Arbeitsrecht, in: AJP/PJA 2007 S ff. (zit.: GEISER, Rechtsprechung 2006). V

7 Literaturverzeichnis DERS., Die Änderungskündigung im schweizerischen Arbeitsrecht, in: AJP/PJA 1999 S. 60 ff. (zit.: GEISER, Änderungskündigung). DERS., Rechtsprobleme im Zusammenhang mit der Flexibilisierung der Arbeit, in: AJP/PJA 1998 S ff. (zit.: GEISER, Flexibilisierung). GEISER THOMAS/MÜLLER ROLAND, Arbeitsrecht in der Schweiz, 2. Aufl., Bern 2012 (zit.: GEISER/MÜLLER). GRAF STEFAN/HENNEBERGER FRED/SCHMID HANS, Flexibilisierung der Arbeit: Erfahrungen aus erfolgreichen schweizerischen Unternehmen, Bern/Stuttgart/Wien 2000 (zit.: GRAF/HENNEBERGER/SCHMID). GROSS BALZ, Kommentar zu Art. 24 GestG, in: Müller Thomas/Wirth Markus (Hrsg.), Gerichtsstandsgesetz Kommentar zum Bundesgesetz über den Gerichtsstand in Zivilsachen, Zürich 2001 (zit.: GROSS). HEIZ ROMAN, Das Arbeitsverhältnis im Konzern, Diss., St. Gallen 2004 (zit.: HEIZ). KAISER JOB NOËLLE, Kommentar zu Art. 34 ZPO, in: Spühler Karl/Tenchio Luca/Infanger Dominik (Hrsg.), Basler Kommentar zur Schweizerischen Zivilprozessordnung, 2. Aufl., Basel 2013 (zit.: BSK ZPO-KAISER). KELLERHALS FRANZ/VON WERDT NICOLAS/GÜNGERICH ANDREAS (Hrsg.), Gerichtsstandsgesetz Kommentar zum Bundesgesetz über den Gerichtsstand in Zivilsachen, 2. Aufl., Bern 2005 (zit.: KELLERHALS/VON WERDT/GÜNGERICH). KLINGENBERG STEPHAN, Die Betriebsschliessung, Diss., Basel 1986 (zit.: KLINGENBERG). KRADOLFER DEAN ANDREAS, Der Betriebsübergang Auswirkungen auf das Individualarbeitsverhältnis, Diss., St. Gallen 2007 (zit.: KRADOLFER). KUHN RENÉ/KOLLER GERHARD, Aktuelles Arbeitsrecht für die betriebliche Praxis, Zürich (zit.: KUHN/KOLLER). MÜLLER ROLAND, Der Verwaltungsrat als Arbeitnehmer, Zürich 2005 (zit.: MÜLLER, Verwaltungsrat). DERS., Übertragung neuer Aufgaben und Zuweisung eines neuen Arbeitsortes ohne Änderung des Arbeitsvertrages, in: AJP/PJA 1999 S. 454 ff. (zit.: MÜLLER, Übertragung). MÜLLER ROLAND A., ArG: Kommentar, 7. Aufl., Zürich 2007 (zit.: MÜLLER, Kommentar ArG). VI

8 Literaturverzeichnis PORTMANN WOLFGANG, Kommentar zu Art OR, in: Honsell Heinrich/Vogt Nedim Peter/Wiegand Wolfgang (Hrsg.), Basler Kommentar zum Schweizerischen Privatrecht, Obligationenrecht I, Art OR, 5. Aufl., Basel 2011 (zit.: BK-PORTMANN). PORTMANN WOLFGANG/STÖCKLI JEAN-FRITZ (Hrsg.), JAR: Jahrbuch des Schweizerischen Arbeitsrechts, Bern (zit.: JAR JAHR). REHBINDER MANFRED/STÖCKLI JEAN-FRITZ, Kommentar zu Art b OR, in: Hausheer Heinz/Walter Hans Peter (Hrsg.), Berner Kommentar zum schweizerischen Privatrecht, Band VI/2/2/1, Art b OR, Bern 2010 (zit.: BK-REHBINDER). REINERT PETER, Kommentar zu Art. 34 ZPO, in: Baker & McKenzie (Hrsg.), Schweizerische Zivilprozessordnung (ZPO), Bern 2010 (zit.: REINERT, Stämpflis Handkommentar ZPO). SANER CORINNE A., Telearbeit: Organisationsformen Rechtsformen, Diss., Basel 1992 (zit.: SANER). SCHRANER MARIUS, Kommentar zu Art. 74 OR, in: Gauch Peter/Schmid Jörg (Hrsg.), Zürcher Kommentar zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, Band V/1e, Art OR, 3. Aufl., Zürich 2000 (zit.: ZK-SCHRANER). STAATSSEKRETARIAT FÜR WIRTSCHAFT SECO (Hrsg.), Die Lage auf dem Arbeitsmarkt, September 2013 (zit.: SECO Arbeitsmarkt September 2013). STAEHELIN ADRIAN, Kommentar zu Art a OR, in: Gauch Peter/Schmid Jörg (Hrsg.), Zürcher Kommentar zum Schweizerischen Zivilrecht, Band V/2c, Art a OR, 4. Aufl., Zürich 2006 (zit.: ZK-STAEHELIN). STETTLER MANUEL, Rechtsmissbrauch bei Änderungskündigungen, Masterarbeit, Bern 2011 (zit.: MA-STETTLER) STOLLER-GERBER CHRISTINE, Rechtsprobleme bei Gleitzeitarbeit, Masterarbeit, Bern 2011 (zit.: MA-STOLLER-GERBER). STREIFF ULLIN/VON KAENEL ADRIAN/RUDOLPH ROGER, Arbeitsvertrag, Praxiskommentar zu Art OR, 7. Aufl., Zürich/Basel/Genf 2012 (zit.: STREIFF/VON KAENEL/RUDOLPH) VON BÜREN ROLAND/GRISBERGER DANIEL/KRAMER ERNST/SUTTER-SOMM THOMAS/TERCIER PIERRE/WIEGAND WOLFGANG (Hrsg.), Schweizerisches Privatrecht, Band VIII, 2. Aufl., Basel/Genf/München 2005 (zit.: VON BÜREN ET AL.). VII

9 Literaturverzeichnis VON KAENEL ADRIAN, Kommentar zu Art. 9 ArG, in: Geiser Thomas/von Kaenel Adrian/Wyler Rémy (Hrsg.), Arbeitsgesetz: Bundesgesetz vom 13. Mai 1964 über die Arbeit in Industrie, Gewerbe und Handel, Bern 2005 (zit.: VON KAENEL, Stämpflis Handkommentar ArG). WEBER ROLF H., Kommentar zu Art. 74 OR, in: Hausheer Heinz (Hrsg.), Berner Kommentar zum schweizerischen Privatrecht, Band VI/1/4, Art OR, Bern 2005 (zit.: BK- WEBER). VIII

10 Materialienverzeichnis Materialienverzeichnis STÖCKLI HUBERT/STOFFEL BERTRAND, Allgemeine Bemerkungen zu Art OR 2020, in: Huguenin Claire/Hilty Reto M. (Hrsg.), Schweizerisches Obligationenrecht 2020 Entwurf für einen neuen allgemeinen Teil, 2013 <http://or2020.ch/> (zuletzt besucht am 14. November 2013) (zit.: ENTWURF OR 2020). Publikationen im Internet Gesamtarbeitsvertrag des Schweizerischen Elektro- und Telekommunikations-Installationsgewerbes vom 01. Januar <http://www.vsei.ch/xml_1/internet/de/application/d23/- f40.cfm> (zuletzt besucht am 14. Oktober 2013) (zit.: GAV-ELEKTRO). Gesamtarbeitsvertrag Post <http://www.post.ch/post-gb2010links/post-gb10-06-gav-post.pdf> (zuletzt besucht am 14. Oktober 2013) (zit.: GAV-POST). Landes-Gesamtarbeitsvertrag für das Metallgewerbe <http://www.seco.admin.ch/themen/ 00385/00420/00430/01467/index.html?lang=de> (zuletzt besucht am 14. Oktober 2013) (zit.: GAV-METALLGEWERBE). Landesmantelvertrag für das schweizerische Bauhauptgewerbe <http://- (zuletzt besucht am 31. Oktober 2013) (zit.: GAV-BAU). Meier-Schatz Lucrezia, Postulat Rechtliche Folgen der zunehmenden Flexibilisierung des Arbeitsplatzes, 2012 <http://www.parlament.ch/d/suche/seiten/geschaefte.aspx?- gesch_id= > (zuletzt besucht am 09. November 2013) (zit.: POSTULAT MEIER- SCHATZ). Schweizerische Paritätische Vollzugskommission Bauhauptgewerbe SVK, Arbeitszeit, Arbeitsort, Anstellungsort, Auslegung der Begriffe, 2007 <http://www.ahvbaumeister.ch/- fileadmin/image/sozialinstitutionen/svk/dateien/thema_2/kopie13_2007_- entsendungreisezeitalsarbeitszeit.pdf> (zuletzt besucht am 31. Oktober 2013) (zit.: SVK AUS- LEGUNG). IX

11 Publikationen im Internet Staatssekretariat für Wirtschaft SECO, Prekäre Arbeitsverhältnisse in der Schweiz, 2003 <http://www.seco.admin.ch/dokumentation/publikation/00004/00005/01716/index.html?lang =de> (zuletzt besucht am 01. November 2013) (zit.: SECO Arbeitsverhältnisse). Staatssekretariat für Wirtschaft SECO, Wegleitung zur Verordnung 1 zum Arbeitsgesetz, 2. Kapitel: Arbeits- und Ruhezeiten, 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen, Art. 13 Begriff der Arbeitszeit, November 2006 <http://www.seco.admin.ch/themen/00385/00390/00392/ /index.html> (zuletzt besucht am 01. November 2013) (zit.: SECO-Wegleitung 113-1). Staatssekretariat für Wirtschaft SECO, Wegleitung zur Verordnung 2 zum Arbeitsgesetz, 2. Abschnitt: Sonderbestimmungen, Art. 8a Pikettdienst, April 2010 <http://www.seco.- admin.ch/themen/00385/00390/00392/02074/index.html?lang=de> (zuletzt besucht am 05. November 2013) (zit.: SECO-Wegleitung 208a - 1). Studie der SBB AG und Swisscom (Schweiz) AG, WorkAnywhere, Juli 2013 <http://- workanywhere.swisscom.ch/downloads/swisscom_workanywhere_studie.zip> (zuletzt besucht am ) (zit.: WORKANYWHERE). X

12 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 - Relevanz einer vertraglichen Regelung Abbildung 2 - Besondere Klauseln in Arbeitsverträgen Abbildung 3 - Regelung des Arbeitsorts Abbildung 4 - Versetzungen Abbildung 5 - Die Telearbeit in der Praxis Abbildung 6 - Die Regelung der Telearbeit Abbildung 7 - Die Position des Telearbeiters Abbildung 8 - Überblick über die Konzernstruktur Abbildung 9 - Art. 13 ArGV 1 in der Praxis Abbildung 10 - Der Auslagenersatz in der Praxis Abbildung 11 - Grafik zur Verdeutlichung der Überlegungen XI

13 Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis AAB Allgemeine Arbeitsbedingungen Abs. Absatz AG Aktiengesellschaft AGer Arbeitsgericht AJP Aktuelle Juristische Praxis AR Kanton Appenzell Ausserrhoden ArG Bundesgesetz vom 13. März 1964 über die Arbeit in Industrie, Gewerbe und Handel (Arbeitsgesetz) (SR ) ArGV 1 Verordnung 1 vom 10. Mai 2000 zum Arbeitsgesetz (SR ) ArGV 2 Verordnung 2 vom 10. Mai 2000 zum Arbeitsgesetz (Sonderbestimmungen für bestimmte Gruppen von Betrieben oder Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen) (SR ) Art. Artikel ARV Arbeitsrecht. Zeitschrift für Arbeitsrecht und Arbeitslosenversicherung, Zürich Aufl. Auflage Bd. Band BE Bern BFS Bundesamt für Statistik BGE Leitentscheide des Schweizerischen Bundesgerichts BK Berner Kommentar bzw. beziehungsweise d. h. das heisst Dass. Dasselbe Ders. Derselbe Diss. Dissertation E. Erwägung Et. al. Et alii/et aliae etc. et cetera f./ff. folgend/fortfolgende Fn Fussnote Fr. Schweizer Franken XII

14 Abkürzungsverzeichnis GAV Gesamtarbeitsvertrag GestG Bundesgesetz vom 24. März 2000 über den Gerichtsstand in Zivilsachen (Gerichtsstandsgesetz, GestG) (SR 272) GlG Bundesgesetz vom 24. März 1995 über die Gleichstellung von Frau und Mann (Gleichstellungsgesetz) (SR 151.1) GoA Geschäftsführung ohne Auftrag HArG Bundesgesetz vom 20. März 1981 über die Heimarbeit (Heimarbeitsgesetz) (SR ) Hrsg. Herausgeber i.d.r. in der Regel i.s. im Sinne i.s.v. im Sinne von i.v.m in Verbindung mit IKS Indikatorensystem IPRG Bundesgesetz vom 18. Dezember 1987 über das Internationale Privatrecht (SR 291) JAR Jahrbuch des Schweizerischen Arbeitsrechts Km Kilometer lit. litera (Buchstabe) LMV Landesmantelvertrag für das schweizerische Bauhauptgewerbe LU Luzern MA Masterarbeit max. maximal m.w.h. mit weiteren Hinweisen N Note(n) nart. Neuer Artikel Nr. Nummer OGer Obergericht OR Bundesgesetz vom 30. März 1911 betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (SR 220) PJA Pratique Juridique Actuelle PLZ Postleitzahl S. Seite SAE Sammlung Arbeitsrechtlicher Entscheidungen XIII

15 Abkürzungsverzeichnis SAKE Schweizerische Arbeitskräfteerhebung SBB Schweizerische Bundesbahnen SECO Staatssekretariat für Wirtschaft SR Systematische Sammlung des Bundesrechts u.a. unter anderem v.a. vor allem vgl. vergleiche VK SPK Schweizerische Paritätische Vollzugskommission VK SVK Schweizerische Paritätische Vollzugskommission Bauhauptgewerbe z. B. zum Beispiel ZGB Schweizerisches Zivilgesetzbuch vom 10. Dezember 1907 (SR 210) ZH Zürich Ziff. Ziffer zit. Zitiert ZK Zürcher Kommentar ZPO Schweizerische Zivilprozessordnung vom 19. Dezember 2008 (SR 272) ZR Blätter für Zürcherische Rechtsprechung XIV

16 1 Einleitung A. Problemstellung 1 Einleitung A. Problemstellung Im September 2013 arbeiteten Arbeitnehmer 1 auf dem schweizerischen Arbeitsmarkt. 2 Sie alle verfügen über einen oder gar mehrere Arbeitsorte. Dieser erscheint häufig als eine reine Nebensächlichkeit. Doch sind an den Arbeitsort vielerlei rechtliche Folgen geknüpft, die ihn zu einem bedeutenden Element im Gebilde des Arbeitsrechts werden lassen. Spezialliteratur, die sich eingehend mit dem Thema beschäftigt, ist jedoch bisher kaum vorhanden. Wo ist die arbeitsvertragliche Leistung zu erbringen, wie verhält es sich mit der Versetzung von Arbeitnehmern, kann ein Arbeitnehmer in sämtlichen Konzernunternehmen tätig sein und welche Auslagen kann der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber bei einem auswärtigen Arbeitsort zurückverlangen? Dies sind nur einige wenige Fragen, die im Zusammenhang mit dem Arbeitsort auftauchen können und welche es in der vorliegenden Arbeit zu klären gibt. Zudem gilt es zu beachten, dass der Arbeitsort aufgrund der Entwicklung der Technologien im Bereich der Bürokommunikation einem signifikanten Wandel unterliegt. Während früher die Arbeit hauptsächlich im Betrieb ausgeführt wurde, ermöglicht die Telearbeit zunehmend eine flexible Ausgestaltung des Orts der Arbeitsleistung. Die Betrachtung der wirtschaftlichen Bedeutung dieser modernen Arbeitsform gestaltet sich insbesondere schwierig, als Angaben zur Anzahl der beschäftigten Telearbeiter in der Schweiz lediglich auf Schätzungen und veralteten Statistiken beruhen. 3 4 Es ist eine Tatsache, dass flexible Arbeitsorte noch immer eine Ausnahmeerscheinung darstellen, obschon sie in der heutigen Bevölkerung weitgehend akzeptiert und gewünscht sind. In den letzten Jahren ist das Potential, welches die Telearbeit mitbringt, jedoch auch bei Arbeitgebern vermehrt als zukunftsorientierte Arbeitsform anerkannt worden. 5 Insbesondere die Beschäftigung von gut ausgebildeten Erwerbstätigen, welche Beruf und Familie verbinden wollen, kann durch die Flexibilisierung des Arbeitsorts gefördert Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird nachfolgend, wann immer möglich, versucht, eine geschlechtsneutrale Form zu verwenden. Ist dies nicht möglich, wird die männliche oder weibliche Form verwendet, wobei das jeweils andere Geschlecht stets eingeschlossen ist. Vgl. SECO Arbeitsmarkt September 2013, S. 5: Gerechnet bei einer Anzahl Arbeitslose von 131'072 (3%). Vgl. SAKE Statistik: Im Jahr 2001 und 2004 untersuchte das Bundesamt für Statistik die Anzahl Teleheimarbeiter. Nach 2004 wurde dieser Erhebung aus unerklärlichen Gründen nicht weiterverfolgt. Im Jahre 2001 arbeiten Personen als Teleheimarbeiter waren es schon Andere Telearbeitsformen fanden kein Eingang in die Studie. Vgl. BFS-IKS, S. 14: Gemäss dem Bundesamt für Statistik ist derzeit eine Vertiefungsarbeit in Vorbereitung, welche erste Ergebnisse zum Anteil Erwerbstätige, die mit Internet von zuhause aus arbeiten, liefern soll. Die Arbeit wird im Jahr 2014 erwartet. Vgl. WORKANYWHERE, S. 6 ff.: Die Studie WorkAnywhere hat kürzlich ergeben, dass die Telearbeit nicht nur für den Arbeitnehmer eine höhere Arbeitszufriedenheit und ein besseres persönliches Wohlbefinden zur Folge hat, sondern dass der Arbeitgeber von einer erhöhten Produktivität seiner Arbeitnehmer profitiert. 1

17 1 Einleitung B. Zielsetzungen werden. Diese moderne Arbeitsform bringt jedoch rechtliche Probleme mit sich. Insbesondere stellen sich Fragen im Zusammenhang mit der rechtlichen Qualifizierung der vertraglichen Leistung. B. Zielsetzungen Die vorliegende Arbeit hat drei Ziele zum Gegenstand: Es soll ein Überblick über die Rechtslage des Arbeitsorts und dessen Auswirkungen auf das Vertragsverhältnis anhand von Literatur und Rechtsprechung verschafft werden. Weiter sind die Probleme in der Praxis zu untersuchen und entsprechend aufzuzeigen. Aus den gewonnenen Erkenntnissen aus Theorie und Praxis sollen Empfehlungen abgegeben werden, wie die erkannten Probleme gelöst werden können. C. Methodik In einem ersten Schritt wurde die einschlägige Literatur zum Arbeitsort als Wissensgrundlage herangezogen. Hierfür galt es, die arbeitsrechtliche Literatur nach Textstellen über den Ort der Arbeitsleistung (Art. 319 OR) zu durchsuchen. Anschliessend wurde weiterführende Literatur über die Arbeitspflicht des Arbeitnehmers (Art. 321 ff. OR) und die Folgen des Arbeitsorts auf die Arbeitszeit (Art. 9 ff. ArG), den Auslagenersatz (Art. 327 ff. OR) und den Gerichtsstand näher betrachtet. Sofern nationale oder kantonale Rechtsprechungen vorlagen, wurden diese ebenfalls zur thematischen Vertiefung studiert. Allgemeine juristische Literatur zum Arbeitsrecht fanden lediglich dann Eingang in die Arbeit, sofern diese zur Beantwortung von Fragen im Zusammenhang mit dem Arbeitsort vonnöten war. Ferner wurde Spezialliteratur, welche sich mit dem Thema der Telearbeit beschäftigt, studiert. Die gewonnenen Erkenntnisse wurden schliesslich in einer Excel-Liste gesammelt, die über vier Spalten mit den Überschriften Thema, Information, Quelle und Zuteilung verfügte. Mit einem Filter konnten die gesammelten Informationen thematisch sortiert und gezielt für die Erarbeitung des theoretischen Teils verwendet werden. In einem zweiten Schritt wurden die im ersten Teil aufgezeigten rechtlichen Probleme und deren Handhabung in der Praxis untersucht. Dafür fanden Interviews mit ausgewählten Arbeitgebern und Arbeitnehmern sowie mit wichtigen Arbeitnehmerverbänden und Politikern statt. Zudem wurde mittels einer Umfrage eine quantitative Studie erarbeitet, welche eine Bewertung der Bedeutung des Arbeitsorts und seiner Problemkreise in der Praxis ermöglichte. In einem letzten Schritt wurden die Resultate des theoretischen und praktischen Teils einander gegenübergestellt, damit konkrete Empfehlungen für die Praxis erarbeitet werden konnten. 2

18 1 Einleitung D. Begriffsbestimmung D. Begriffsbestimmung 1. Allgemeines Nachfolgend werden die wichtigsten Begriffe, welche im Verlauf der Arbeit immer wieder in Erscheinung treten, kurz erläutert. Es gilt zu beachten, dass Standardbegriffe wie Arbeitgeber und Arbeitnehmer nicht näher definiert werden. 2. Begriffe a) Arbeitsort Als Arbeitsort wird der Ort verstanden, an welchem die Leistung der Arbeit zu erbringen ist. Er bestimmt sich nach der gesamten Reichweite der Arbeitsorganisation, in welche der Arbeitnehmer eingegliedert ist, sofern die Parteien nicht vertraglich davon abweichen. 6 Der Arbeitnehmer ordnet sich folglich zur Arbeitsleistung in die Arbeitsorganisation des Arbeitgebers ein. Diese Einordnung in eine fremde Arbeitsorganisation bildet ein Element des Arbeitsvertrags und setzt nicht in jedem Fall voraus, dass die Arbeit stets im Betrieb des Arbeitgebers zu erfolgen hat. Gerade die zunehmende Flexibilisierung der Arbeit hat zur Folge, dass vermehrt Arbeiten auch ausserhalb des Betriebs, an einem auswärtigen Arbeitsort, verrichtet werden. Die Arbeitsleistung wird häufig im Vertrag in örtlicher Hinsicht umschrieben und durch das Weisungsrecht des Arbeitgebers konkretisiert. 7 b) Arbeitsorganisation Unter dem Begriff Arbeitsorganisation sind arbeitsteilig organisierte Zusammenfassungen von persönlichen, sachlichen und immateriellen Mitteln zur fortgesetzten Verfolgung eines arbeitstechnischen Zweckes zu verstehen. 8 Eine Arbeitsorganisation kann in drei unterschiedlichen Formen auftreten. Als Haushalt, wenn sich die organisierten Zusammenfassungen lediglich auf die Befriedigung des Eigenbedarfs erstrecken. Gehen diese über die Befriedigung des eigenen Bedarfs hinaus, liegt ein Betrieb vor. Letztlich in Form einer Dienststelle bei der öffentlichen Verwaltung oder den öffentlich-rechtlichen Körperschaften und Anstalten. Unter den Begriff der Arbeitsorganisation fallen beispielsweise die Betriebsstätte, das Betriebskapital, die Arbeitsgeräte und -materialien, allenfalls die Mitarbeiter, Werbung und Buchhaltung Siehe dazu BRÜHWILER, Art. 321 N 2c; GEISER/MÜLLER, N 310; REHBINDER, Art. 321 N 10. GEISER, Rechtsprechung 2006, S ff. Vgl. BK-REHBINDER, Art. 319 N 7. Vgl. EMMEL, Art. 319 N 7. 3

19 1 Einleitung D. Begriffsbestimmung c) Betrieb Sofern die Arbeitsorganisation über die Befriedigung des Eigenbedarfs hinausgeht, handelt es sich um einen Betrieb. EMMEL definiert den Betrieb als eine auf Dauer gerichtete, in sich geschlossene organisatorische Leistungseinheit, die selbständig am Wirtschaftsleben teilnimmt. 10 GAUCH verwendet hingegen einen betriebswirtschaftlichen Begriff und versteht unter einem Betrieb eine auf Dauer geschlossene Produktionseinheit. 11 Danach verfügt jeder Betrieb über eine eigene Betriebsleitung. 12 Eine Unternehmung als organisatorische Einheit, die der wirtschaftlichen oder ideellen Zweckverfolgung dient, kann aus mehreren Betrieben bestehen. Ein Betrieb kann zudem über mehrere Betriebsteile verfügen. Betriebsteile sind räumlich und organisatorisch unterscheidbare Abteilungen von Betrieben, die aber ihrem Wesen nach organisatorisch unselbständig sind und wegen ihrer Eingliederung in den Betrieb alleine nicht bestehen können. 13 Als Betrieb gilt insbesondere auch der Zweigbetrieb, der als eine örtlich getrennte Leistungseinheit innerhalb eines verzweigten Gesamtbetriebs gilt. 14 Betriebe sind sowohl eigentliche Produktionsbetriebe als auch Verwaltungen, Büros, Ladengeschäfte, Apotheken, Krankenhäuser etc. 15 Nicht als Betrieb gelten jedoch Betriebsteile, die keine organisatorische Einheit bilden, einzelne personelle, materielle oder immaterielle Wirtschaftsgüter ohne übergreifenden funktionell-arbeitstechnischen Zusammenhang, wie einzelne Arbeitnehmer, ein Lastwagen, eine Maschine oder ein Kundenstamm. 16 d) Arbeitszeit Die Verordnung 1 zum Arbeitsgesetz 17 definiert in Art. 13 Abs. 1 ArGV 1, was unter dem Begriff der Arbeitszeit zu verstehen ist. Als Arbeitszeit gilt demnach jene Zeit, während der sich der Arbeitnehmer zur Verfügung des Arbeitgebers zu halten hat. Daraus lässt sich schliessen, dass die Arbeitszeit ohne gegenteilige Vereinbarung nicht mit der Präsenzzeit identisch ist. 18 Nicht als Arbeitszeit gilt gemäss Art. 13 Abs. 1 ArGV 1 normalerweise die Anreise zum Arbeitsort. Ist die Arbeit jedoch ausserhalb des Arbeitsortes zu leisten, an dem der Arbeitnehmer normalerweise seine Arbeit verrichtet, und fällt dadurch die Wegzeit länger EMMEL, Art. 333a N 1. Vgl. GAUCH, N 9 ff. Vgl. GAUCH, N 28. KLINGENBERG. S. 17 ff. Vgl. m.w.h. KRADOLFER, S. 30. Vgl. KLINGENBERG, S. 15. Vgl. KRADOLFER, S. 31. Verordnung 1 zum Arbeitsgesetz vom 10. Mai 2000 (ArGV 1) (SR ). GEISER/MÜLLER, N

20 1 Einleitung E. Abgrenzungen als üblich aus, so stellt die zeitliche Differenz zur normalen Wegzeit gemäss Art. 13 Abs. 2 ArGV 1 ausnahmsweise Arbeitszeit dar. e) Auslagenersatz Gemäss Art. 327a Abs. 1 OR hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer alle durch die Ausführung der Arbeit entstehenden Auslagen zu ersetzen. Für den Auslagenersatz wird häufig auch der Begriff Spesen verwendet. Sofern die Auslagen in unmittelbarem, direktem Zusammenhang mit der Arbeitsausführung stehen und der Arbeitnehmer diese nach Verkehrsauffassung nicht selber zu tragen hat, gelten sie als notwendig und sind demnach zu entschädigen. 19 Das Gesetz sieht zudem in Art. 327a Abs. 2 OR die Möglichkeit einer Pauschalisierung vor, sofern sie schriftlich vereinbart wurde und im Durchschnitt den effektiv bezahlten Auslagen entspricht. 20 Ansonsten müssen die tatsächlichen Auslagen ersetzt werden. Gemäss Art. 327a Abs. 3 OR sind Abreden, die den Arbeitnehmer verpflichten, die notwendigen Auslagen ganz oder teilweise selbst zu tragen, nichtig. Hierbei handelt es sich um das sogenannte Verbot der Auslagenüberwälzung. 21 E. Abgrenzungen In der vorliegenden Arbeit wird ausschliesslich schweizerisches Recht berücksichtigt. Darüber hinaus erfolgt auch keine Beantwortung von Fragen im Zusammenhang mit grenzüberschreitenden Sachverhalten. Aus diesem Grund muss auf eine nähere Betrachtung des internationalen Privatrechts, insbesondere des IPRG 22, verzichtet werden. Die Behandlung der relevanten Rechtsgrundlagen erfährt insofern eine Einschränkung, als lediglich die bundesrechtlichen Normen untersucht werden. Aufgrund des beschränkten Umfangs der Arbeit muss auf eine Auseinandersetzung des Arbeitsorts bei öffentlich-rechtlichen Anstellungsverhältnissen verzichtet werden. Dies hat zur Folge, dass ausschliesslich privatrechtliche Arbeitsverhältnisse betrachtet werden. Als Schwerpunkt beinhaltet die vorliegende Arbeit den Einzelarbeitsvertrag. Die besonderen Arbeitsverträge werden nur dann behandelt, wenn eine thematische Auseinandersetzung nach Ansicht des Autors nötig erscheint. Insbesondere werden der Lehrvertrag, Personalverleih oder die Gruppenarbeitsverträge nicht thematisiert GEISER/MÜLLER, N 416. GEISER/MÜLLER, N 417. Vgl. ZK-STAEHELIN, Art. 327a N 13 ff. Bundesgesetz vom 18. Dezember 1987 über das Internationale Privatrecht (IPRG) (SR 291). 5

Consulting Cluster Bern, Anlass vom 27. Juni 2013

Consulting Cluster Bern, Anlass vom 27. Juni 2013 Consulting Cluster Bern, Anlass vom 27. Juni 2013 Hans Roth Fürsprecher Fachanwalt SAV Arbeitsrecht www.kglaw.ch Begriffserläuterungen / Abgrenzungen Rechtsgrundlagen Hinweise zu ausgewählten Vertragspunkten

Mehr

Informationen zum Kurs Arbeitsrecht fu r Psychologen (FS 2014)

Informationen zum Kurs Arbeitsrecht fu r Psychologen (FS 2014) Informationen zum Kurs Arbeitsrecht fu r Psychologen (FS 2014) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 A. Kursbeschrieb... 2 B. Aufbau des Kurses... 2 1. Vorbemerkungen zu den Unterlagen... 2 2. Aufbau...

Mehr

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros RA Wilhelm-Staab-Str. 4 14467 Potsdam Wilhelm-Staab-Straße 4 14467 Potsdam Telefon: 0331 / 201 14 61 Telefax: 0331 / 201 16 28 Ra.Kruse@online.de Deutsche Bank AG BLZ 100 700 24 Kto-Nr: 835 54 22 01 Potsdam,

Mehr

usic news «Cargo Sous Terrain, CST» von der Vision zum Projekt N o Interview mityvette Körber,Projektmanagerin CST, RVBS Partner in Aarau www.usic.

usic news «Cargo Sous Terrain, CST» von der Vision zum Projekt N o Interview mityvette Körber,Projektmanagerin CST, RVBS Partner in Aarau www.usic. usic news N o 02/13 Juli 2013 «Cargo Sous Terrain, CST» von der Vision zum Projekt Interview mityvette Körber,Projektmanagerin CST, RVBS Partner in Aarau www.usic.ch Sabine Wyss,Rechtsanwältin Kellerhals

Mehr

Flexibler Einsatz von Humankapital mit Arbeit auf Abruf und Pikettdienst. EmploymentNews Nr. August 2015

Flexibler Einsatz von Humankapital mit Arbeit auf Abruf und Pikettdienst. EmploymentNews Nr. August 2015 August 2015 EmploymentNews Nr. 28 Flexibler Einsatz von Humankapital mit Arbeit auf Abruf und Pikettdienst Trotz eingeschränktem Spielraum bezüglich Flexibilität bei der Arbeitszeitgestaltung lässt das

Mehr

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XLI A. Einführung... 1 I. Problemstellung... 1 II. Methode und Gang der Arbeit... 3 B. Grundlagen... 5 I. Begriffsbestimmung... 5

Mehr

MERKBLATT ZUM PIKETTDIENST

MERKBLATT ZUM PIKETTDIENST Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Arbeitnehmerschutz MERKBLATT ZUM PIKETTDIENST ArG: Arbeitsgesetz, SR 822.11

Mehr

Rechtliche Aspekte der Weiterbildung. Dr. Corinne Saner Rechtsanwältin und Notarin, Olten

Rechtliche Aspekte der Weiterbildung. Dr. Corinne Saner Rechtsanwältin und Notarin, Olten Rechtliche Aspekte der Weiterbildung Dr. Corinne Saner Rechtsanwältin und Notarin, Olten Inhaltsübersicht Der Begriff der Weiterbildung Rechtsgrundlagen Recht auf Weiterbildung? Im Privatrecht Im öffentlich-rechtlichen

Mehr

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause Entscheid der kantonalen Steuerkommission/Verwaltung für die direkte Bundessteuer vom 11. September 2009 i.s. K. (StKE 1/09) Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs.

Mehr

Abmahnung und Kündigung

Abmahnung und Kündigung Arbeitsrecht und Personal Ende des Arbeitsverhältnisses Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Verlag Dashöfer Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Copyright

Mehr

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Herausgegeben von Prof. Dr. iur. Dr. phil. Hans Giger, Universität Zürich Prof. Dr. oec. Walter R. Schluep, Universität Zürich Band 26 Prof. Dr. iur. Dr. phil.

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

4.2.3.2. Geltung des Arbeitsgesetzes für öffentlich-rechtliche Heime

4.2.3.2. Geltung des Arbeitsgesetzes für öffentlich-rechtliche Heime 4.2.3. Nachtarbeit. 4.2.3.2. Geltung des Arbeitsgesetzes für öffentlich-rechtliche Heime Gemäss Art. 1 ist das Arbeitsgesetz mit gewissen Ausnahmen auf alle öffentlichen und privaten Betriebe anwendbar.

Mehr

Arbeitsort und Arbeitsweg

Arbeitsort und Arbeitsweg Arbeitsort und Arbeitsweg 564 Roland Müller Céline Hofer Manuel Stengel Der Arbeitsort hat Einfluss auf verschiedene Faktoren des Arbeitsverhältnisses, wie beispielsweise den Gerichtsstand, das anwendbare

Mehr

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG ALLGEMEINES Der moderne Arbeitsmarkt ist zunehmend gekennzeichnet durch sog. a-typische Arbeitsverhältnisse. Neben dem Dienstvertrag gibt es immer mehr sog.

Mehr

Übungen Öffentliches Recht II

Übungen Öffentliches Recht II Gruppen T-V und W-Z Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich HS 2009 Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Prof. Dr. Felix Uhlmann 2 Rechtsweg

Mehr

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014 Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014 Also: Worin besteht der Unterschied hinsichtlich der Anspruchsgrundlage in den beiden Beispielsfällen aus der Vorlesung am 7.

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen CFAC Schriften zur Luftfahrt Herausgegeben von Prof. Dr. Roland Müller und Dr. Andreas Wittmer Band 7 Silvan Gabathuler Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen Abbildungsverzeichnis

Mehr

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick Informationsblatt Betriebliche Übung I. Überblick Sei es hinsichtlich der Zahlung von Weihnachtsgeld oder sonstiger Gratifikationen, aber auch der Transport zur Arbeitsstelle oder die Handhabung der Urlaubsübertragung,

Mehr

I. Eingeschränkte Geltung des 77 Abs. 3 BetrVG... 85 1. Gewohnheitsrechtliche Derogation... 85

I. Eingeschränkte Geltung des 77 Abs. 3 BetrVG... 85 1. Gewohnheitsrechtliche Derogation... 85 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 1 A) EINLEITUNG... 3 B) RECHTSNATUR DER DREISEITIGEN STANDORTSICHERUNGSVEREINBARUNG... 7 I. Grundsätze der rechtlichen Einordnung... 8 1. Bezeichnung der Vereinbarung... 9

Mehr

Arbeitszeiterfassung Pflicht oder Kür?

Arbeitszeiterfassung Pflicht oder Kür? Arbeitszeiterfassung Pflicht oder Kür? Hans-Ulrich Stooss Dr. iur., Rechtsanwalt und Notar, eigene Praxis, 1983-2014 nebenamtlicher Vizepräsident/Richter am Arbeitsgericht des Kantons Luzern 2 Das rechtliche

Mehr

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015 Mai 2015 EmploymentNews Nr. 27 Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen betreffend Arbeitszeiterfassung der Realität des Arbeitsalltags anzupassen. Nunmehr

Mehr

3/9 Stellensuche welche

3/9 Stellensuche welche 0309 24.01.2004 19:03 Uhr Seite 1 3/9 Stellensuche welche Pflichten hat der Noch-Arbeitgeber? 3/9 Seite 1 Neue Rechtslage Seit dem 1.7.2003 müssen sich Arbeitgeber noch mehr als bisher um ihre Noch-Mitarbeiter

Mehr

Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder

Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder Von Götz Triebel Duncker & Humblot Berlin Juristische GesamtbibÜothek Technische Universität Darmstadt Inhaltsverzeichnis i 1 Einführung

Mehr

Instrumente zur Förderung von Home-Office und Telearbeit in der Bundesverwaltung vorhanden

Instrumente zur Förderung von Home-Office und Telearbeit in der Bundesverwaltung vorhanden news.admin.ch Instrumente zur Förderung von Home-Office und Telearbeit in der Bundesverwaltung vorhanden Bern, 19.09.2014 - Die rechtlichen und organisatorischen Grundlagen bestehen bereits, um Home-Office

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen Die missbräuchliche Kündigung der Miete von Wohnräumen DISSERTATION der Hochschule St. Gallen für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften zur Erlangung der Würde eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz)

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz) Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-800 Zürich Telefon +4 44 634 48 7 Telefax +4 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Prof. Dr. Hans Caspar von der Crone

Mehr

Recht der beruflichen Vorsorge

Recht der beruflichen Vorsorge Prof. Dr. Roland A. Müller Titularprofessor an der Universität Zürich für Obligationen-, Arbeits- und Sozialversicherungsrecht Schweizerischer Arbeitgeberverband Hegibachstrasse 47 Telefon ++41 (0)44 421

Mehr

Das befristete Arbeitsverhältnis in Theorie & Praxis

Das befristete Arbeitsverhältnis in Theorie & Praxis Recht in privaten und öffentlichen Unternehmen Law for Private and Public Enterprises Band / Volume 5 Alexander J.P. Ertl Dr. iur. Das befristete Arbeitsverhältnis in Theorie & Praxis Unter Berücksichtigung

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

(NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber. und. Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn -

(NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber. und. Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - ARBEITSVERTRAG (NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber und Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - wird Folgendes vereinbart: 1. Funktion/Tätigkeit

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Arbeitszeiterfassung Pflicht oder Kür?

Arbeitszeiterfassung Pflicht oder Kür? Arbeitszeiterfassung Pflicht oder Kür? Hans-Ulrich Stooss Dr. iur., Rechtsanwalt und Notar, eigene Praxis, 1983-2014 nebenamtlicher Vizepräsident/Richter am Arbeitsgericht des Kantons Luzern 2 1 Das rechtliche

Mehr

Obergericht, 24. September 2004, OG V 03 14 Aus den Erwägungen:

Obergericht, 24. September 2004, OG V 03 14 Aus den Erwägungen: Nr. 47 Familienzulagen. Art. 8, Art. 9 BV. Art. 159 Abs. 3, Art. 163 Abs. 1, Art. 165 Abs. 3 ZGB. Art. 3 Abs. 1 lit. c FZG. Die durch den Arbeitsvertrag erreichbare Unterstellung unter bestimmte Sozialversicherungen

Mehr

Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur

Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur mag. iur. Maria Winkler Forum SuisseID vom 26.08.2014 Themen Gesetzliche Formvorschriften und die Bedeutung der

Mehr

Leseprobe aus "All-In-Verträge Tipps für die Praxis" Mai 2013

Leseprobe aus All-In-Verträge Tipps für die Praxis Mai 2013 Vorwort All-Inclusive-Vereinbarungen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Arbeitgeber erhoffen sich durch derartige Vereinbarungen Vereinfachungen in der Abrechnung und eine entsprechende Kostensicherheit.

Mehr

Arbeitsrechtliche Auswirkungen der Frankenstärke: Aspekte rund um Arbeitszeit

Arbeitsrechtliche Auswirkungen der Frankenstärke: Aspekte rund um Arbeitszeit SGB-Tagung 3.3.2015 Arbeitsrechtliche Auswirkungen der Frankenstärke: Aspekte rund um Arbeitszeit Luca Cirigliano Leiter Bereich Arbeitsrecht, Bezirksrichter Aufbau Arbeitszeit im Arbeitsvertrag Verbot

Mehr

Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 10. Juni 2011 Prof. Dr. Ulrich Haas

Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 10. Juni 2011 Prof. Dr. Ulrich Haas Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 0. Juni 0 Prof. Dr. Ulrich Haas Frage Anmerkungen Punkte Vorbemerkungen Allgemeine Bemerkungen zur paulianischen Anfechtung Zu prüfen ist

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Art. 208 ZPO. Erledigung des Schlichtungsverfahrens, Rechtsmittel.

Art. 208 ZPO. Erledigung des Schlichtungsverfahrens, Rechtsmittel. Art. 208 ZPO. Erledigung des Schlichtungsverfahrens, Rechtsmittel. Die Erledigung eines Schlichtungsverfahrens unterliegt den gleichen Möglichkeiten der Anfechtung wie die Erledigung eines gerichtlichen

Mehr

Deutsche Unternehmen und der Israel-Boykott. von. Dr. Andreas Behr. Vechta 'III. Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Heidelberg

Deutsche Unternehmen und der Israel-Boykott. von. Dr. Andreas Behr. Vechta 'III. Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Heidelberg Deutsche Unternehmen und der Israel-Boykott von Dr. Andreas Behr Vechta 'III Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Heidelberg Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 18 Einleitung 21 Kapitel 1: Der Israel-Boykott

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Internet- und E-Mail- Überwachung am Arbeitsplatz

Internet- und E-Mail- Überwachung am Arbeitsplatz Internet- und E-Mail- Überwachung am Arbeitsplatz Entwicklungen in der Lehre, Rechtsprechung und Gesetzgebung Weiterbildungsveranstaltung des Luzerner Anwaltsverbands Luzern, 27. November 2012 Giordano

Mehr

Mal in der Kita übernachten und was dabei zu beachten ist

Mal in der Kita übernachten und was dabei zu beachten ist Mal in der Kita übernachten und was dabei zu beachten ist Guido Schär Für die Beschäftigung von ALLEN Arbeitnehmenden am Abend, in der Nacht und an Sonntagen gilt: 1. Tages- und Abendarbeit; Arbeits- und

Mehr

SchiedsamtsZeitung 56. Jahrgang 1985, Heft 07 Online-Archiv Seite 97-100 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 56. Jahrgang 1985, Heft 07 Online-Archiv Seite 97-100 Organ des BDS Aufsätze Grundlagen zum Verständnis schuldrechtlicher Verhältnisse Von Dr. L. H. Serwe (Fortsetzung aus Heft 6/85) Ist nur eine der beiden Leistungen von Anfang an unmöglich ( 306 BGB) oder unsittlich

Mehr

Zweiseitige Treuhandbindungen des Rechtsanwalts

Zweiseitige Treuhandbindungen des Rechtsanwalts Zweiseitige Treuhandbindungen des Rechtsanwalts Dargestellt am Beispiel der Sicherheitsleistung auf anwaltlichem Anderkonto Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

Die gewillkürte Freistellung des Arbeitnehmers von seiner Arbeitspflicht bis zum Ablauf der Kündigungsfrist Rechtsdogmatische Grundlagen

Die gewillkürte Freistellung des Arbeitnehmers von seiner Arbeitspflicht bis zum Ablauf der Kündigungsfrist Rechtsdogmatische Grundlagen Miguel Enriquez Dr. iur., LL. M. (Harvard), Rechtsanwalt Die gewillkürte Freistellung des Arbeitnehmers von seiner Arbeitspflicht bis zum Ablauf der Kündigungsfrist Rechtsdogmatische Grundlagen Zugleichein

Mehr

Abgrenzung (freier) Dienstverträge von Werkverträgen im Bereich Unternehmensberatung, IT Dienstleistung und Buchhaltung

Abgrenzung (freier) Dienstverträge von Werkverträgen im Bereich Unternehmensberatung, IT Dienstleistung und Buchhaltung Abgrenzung (freier) Dienstverträge von Werkverträgen im Bereich Unternehmensberatung, IT Dienstleistung und Buchhaltung Präsentation der Studie Univ.-Prof. Dr. Alexander Schopper Wiener Gespräche 5.11.2014

Mehr

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt.

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt. ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS zwischen :... nachstehend Arbeitgeber genannt und... geboren am :... wohnhaft in :... AHV Nr. :... nachstehend Mitarbeiter

Mehr

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt zwischen deutschem und ausländischem Betrieb sowie dem/der Auszubildenden

Mehr

DIE VERTRAGSBEZIEHUNGEN IM RECHTSSCHUTZVERHÄLTNIS. Christoph Arnet, Fürsprecher / MLP-HSG, Leiter Rechtsdienst Coop Rechtsschutz AG

DIE VERTRAGSBEZIEHUNGEN IM RECHTSSCHUTZVERHÄLTNIS. Christoph Arnet, Fürsprecher / MLP-HSG, Leiter Rechtsdienst Coop Rechtsschutz AG DIE VERTRAGSBEZIEHUNGEN IM RECHTSSCHUTZVERHÄLTNIS Christoph Arnet, Fürsprecher / MLP-HSG, Leiter Rechtsdienst Coop Rechtsschutz AG Inhalt 2 Ausgangslage Vertragliche Beziehungen Rechtsnatur Kostengutsprache

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag

Befristeter Arbeitsvertrag Befristeter Arbeitsvertrag Stand: Mai 2004 Inhaltsverzeichnis I. Befristete Arbeitsverhältnisse nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz(TzBfG)... 2 a) Befristung ohne sachlichen Grund... 2 b) Befristung

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit Inhalt 1 Allgemeines 1 2 Volljährige natürliche Personen 2 3 Beschränkt geschäftsfähige natürliche Personen 2 3.1. Anerkennung der Geschäftsfähigkeit 3 3.2. Anerkennung der Handlungsfähigkeit 4 4 Regelungslücken

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

Privatrechtliche Aspekte des Altlastenrechts

Privatrechtliche Aspekte des Altlastenrechts Zivilistisches Seminar, Schanzeneckstrasse 1, Postfach 8573, CH-3001 Bern Rechtswissenschaftliche Fakultät Departement für Privatrecht Zivilistisches Seminar Privatrechtliche Aspekte des Altlastenrechts

Mehr

Besetzung Oberrichter Greiner (Präsident), Handelsrichter Bircher, Handelsrichterin Obrecht und Gerichtsschreiber Poggio

Besetzung Oberrichter Greiner (Präsident), Handelsrichter Bircher, Handelsrichterin Obrecht und Gerichtsschreiber Poggio HG 12 127, publiziert April 2013 Entscheid des Handelsgerichts des Kantons Bern vom 9. Dezember 2012 Besetzung Oberrichter Greiner (Präsident), Handelsrichter Bircher, Handelsrichterin Obrecht und Gerichtsschreiber

Mehr

Stoffübersicht Vorlesungen Arbeitsrecht

Stoffübersicht Vorlesungen Arbeitsrecht Stoffübersicht Vorlesungen Arbeitsrecht 1. Vorlesung - Zielsetzungen der Vorlesungsreihe - Zeitlicher Ablauf der Vorlesungsreihe - Ergänzung durch Übungen im Arbeitsrecht - Stoffübersicht und Literaturübersicht

Mehr

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 AGENDA I. Der Makler und das neue Verbraucherrecht 2014 (13.06.2014) II. Typische Fallkonstellationen III. Das gesetzliche Widerrufsrecht IV. Vorzeitiges

Mehr

ST.GALLER TAGUNG ZUM ARBEITSRECHT

ST.GALLER TAGUNG ZUM ARBEITSRECHT Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis ST.GALLER TAGUNG ZUM ARBEITSRECHT Freitag, 30. November 2012 Grand Casino Luzern (1060.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität St.Gallen

Mehr

Modul VIII Verwaltungsrechtlicher Vertrag Schlichtes und informelles Verwaltungshandeln

Modul VIII Verwaltungsrechtlicher Vertrag Schlichtes und informelles Verwaltungshandeln Modul VIII Verwaltungsrechtlicher Vertrag Schlichtes und informelles Verwaltungshandeln Als Verwaltungshandlungen sind alle Handlungen jedes Tun, Dulden oder Unterlassen zu betrachten, die ein Träger öffentlicher

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 Prof. Dr. Björn Gaul, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht LArbG Nürnberg, Beschluss v. 29.02.2016 7 Ta 17/16 Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht Normenketten: ZPO 707 II, 767, 769 ArbGG 62 I Leitsätze: 1.

Mehr

Arbeitszeit oder Freizeit, das ist hier die Frage

Arbeitszeit oder Freizeit, das ist hier die Frage Arbeitszeit oder Freizeit, das ist hier die Frage HBS-Fachgespräch Arbeitsrecht Arbeitszeitpolitik und Arbeitszeitrecht Dr. Andreas Priebe, Hans-Böckler-Stiftung www.boeckler.de Die drei Dimensionen des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Einführung 1. 1. Kapitel: Problemaufriss 5

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Einführung 1. 1. Kapitel: Problemaufriss 5 Vorwort Abkürzungsverzeichnis VII XIX Einführung 1 1. Kapitel: Problemaufriss 5 1. Mehrparteienschiedsgerichtsbarkeit im Sinne dieser Arbeit 5 1. Entsprechende Begriffe in Schiedsordnungen 5 2. Begriffsbestimmungen

Mehr

Ergänzungsbestimmungen

Ergänzungsbestimmungen Ergänzungsbestimmungen zum Gesamtarbeitsvertrag im Schweizerischen Isoliergewerbe zwischen Verband Basler Isolierfirmen und Gewerkschaft Unia, Region Nordwestschweiz per 1. Januar 2013 Gestützt auf den

Mehr

Die Freizügigkeit in der freiwilligen Beruflichen Vorsorge

Die Freizügigkeit in der freiwilligen Beruflichen Vorsorge Willi Die Freizügigkeit in der freiwilligen Beruflichen Vorsorge Herausgeber und Vertag Institut für Versicherungswirtschaft an der Hochschule StGallen INHALTSVERZEICHNIS Einleitung I Grundlagen 5 1 Die

Mehr

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar.

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar. Der Oberste Gerichtshof ist von seiner bisherigen Rechtsansicht abgegangen. Mit Urteil vom 20. April 2010, hat er nunmehr entschieden, dass nicht nur eine Bürgschaft, sondern auch ein Schuldbeitritt nur

Mehr

Public Corporate Governance

Public Corporate Governance Kuno Schedler Roland Müller Roger W. Sonderegger Public Corporate Governance Handbuch für die Praxis Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien c Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Zielsetzungen

Mehr

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Geheimnis Informationsrecht des Betriebsrats in wirtschaftlichen Angelegenheiten Ist in einem Unternehmen ein Wirtschaftsausschuss

Mehr

Interessenausgleich und Sozialplan bei Outsourcing und Auftragsneuvergabe

Interessenausgleich und Sozialplan bei Outsourcing und Auftragsneuvergabe Interessenausgleich und Sozialplan bei Outsourcing und Auftragsneuvergabe Von Gregor Römer Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Grundlagen 21 I. Einführung 21 II. Erscheinungsformen des

Mehr

Rechtsetzungslehre. Prof. Dr. Felix Uhlmann. Universität Zürich HS 2014. Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre

Rechtsetzungslehre. Prof. Dr. Felix Uhlmann. Universität Zürich HS 2014. Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Universität Zürich Rechtsetzung durch Private 13 Rechtsetzung durch Private 13 Selbstregulierung (Begriff) (Gesteuerte) Selbstregulierung liegt vor, wenn

Mehr

Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v.

Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v. Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v. Thema Nicht eingetragener Verein Eingetragener Verein (e.v.) Zur Rechtsform Rechtliche Bewertung Es handelt

Mehr

Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 1

Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 1 Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 7. (Vom 5. August 997) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. 59 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) sowie Ziff. des Einführungsgesetzes

Mehr

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag 1. Allgemeines Die Befristung von Arbeitsverträgen ist im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt. Zu unterscheiden sind Befristungen des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Checkliste Überwachung der Arbeitnehmenden

Checkliste Überwachung der Arbeitnehmenden Checkliste Überwachung der Arbeitnehmenden am Arbeitsplatz Es gibt verschiedene Motive für das Betreiben eines technischen Überwachungssystems: Das Vermeiden von Diebstahl, Spionage, Sachbeschädigung,

Mehr

Arbeitsrecht I Lösungsschema

Arbeitsrecht I Lösungsschema Prof. Dr. Roland A. Müller FS 2010 Arbeitsrecht I Lösungsschema 7. Juni 2010 Vorbemerkungen Damit die Kandidatinnen und Kandidaten die Chance erhalten, Wissenslücken zu kompensieren, wurden viele unterschiedliche

Mehr

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung ARBEITSRECHT I - WS 2011/2012 II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung 1. Privatrecht Öffentliches Recht In einem modernen Rechtsstaat unterscheidet man Privatrecht und Öffentliches Recht. Das Arbeitsrecht

Mehr

Masterarbeit im Arbeitsrecht FS 2011. Rechtsmissbrauch bei Änderungskündigungen

Masterarbeit im Arbeitsrecht FS 2011. Rechtsmissbrauch bei Änderungskündigungen UNIVERSITÄT BERN Rechtswissenschaftliche Fakultät Prof. Dr. iur. Roland Müller Masterarbeit im Arbeitsrecht FS 2011 Rechtsmissbrauch bei Änderungskündigungen vorgelegt am 30.08.2011 Verfasser: Stettler

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII IX. 1. Teil: Einleitung 1. A. Problemstellung und theoretische Relevanz 2. B. Praktische Relevanz 5. C. Gang der Untersuchung 7

Inhaltsverzeichnis VII IX. 1. Teil: Einleitung 1. A. Problemstellung und theoretische Relevanz 2. B. Praktische Relevanz 5. C. Gang der Untersuchung 7 Vorwort Abkürzungsverzeichnis VII IX 1. Teil: Einleitung 1 A. Problemstellung und theoretische Relevanz 2 B. Praktische Relevanz 5 C. Gang der Untersuchung 7 2. Teil: Eheerhaltende Elemente im Scheidungsrecht

Mehr

Florian Roßwog. Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko:

Florian Roßwog. Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko: Florian Roßwog Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko: Eine Analyse der Auswirkungen der Integration in die Bankenaufsicht und behördliche Regulierung INHALTSÜBERSICHT DANKSAGUNG

Mehr

Michaela Thiele. Peter Lang Europäischer Verlas der Wissenschaften

Michaela Thiele. Peter Lang Europäischer Verlas der Wissenschaften Michaela Thiele Die Auflösung von Arbeitsverhältnissen aufgrund Anfechtung und außerordentlicher Kündigung nach der Rechtsprechung des Reichsarbeitsgerichts (1927-1945) Peter Lang Europäischer Verlas der

Mehr

Mandantenbrief September 2010. Stimmen die Worte nicht, so kommen die Werke nicht zu Stande. Konfuzius. Das Weisungsrecht des Arbeitgebers

Mandantenbrief September 2010. Stimmen die Worte nicht, so kommen die Werke nicht zu Stande. Konfuzius. Das Weisungsrecht des Arbeitgebers Mandantenbrief September 2010 Stimmen die Worte nicht, so kommen die Werke nicht zu Stande. Konfuzius Das Weisungsrecht des Arbeitgebers Der Arbeitgeber kann Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung nach

Mehr

Personalverleih im IT-Bereich

Personalverleih im IT-Bereich Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) Personalverleih im IT-Bereich Als Verleiher gelten diejenigen Arbeitgeber, die ihre Arbeitnehmer einem fremden Betrieb (dem Einsatzbetrieb) zur Arbeitsleistung überlassen

Mehr

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Datenschutz Leseplan: Skript 35 Hintergrund Steuerstreit CH USA

Mehr

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I Übung Privatrecht I Lösungsskizze zu Fall 1 Vorüberlegungen zur Bildung des Obersatzes Ausgangsfrage: Wer will was von wem woraus? - K (= wer) will von V (= von wem) die Übergabe des Autos (= was) - Anspruchsgrundlage

Mehr

(Jugendarbeitsschutzverordnung, ArGV 5) vom 28. September 2007 (Stand am 1. Januar 2008)

(Jugendarbeitsschutzverordnung, ArGV 5) vom 28. September 2007 (Stand am 1. Januar 2008) Verordnung 5 zum Arbeitsgesetz (Jugendarbeitsschutzverordnung, ArGV 5) 822.115 vom 28. September 2007 (Stand am 1. Januar 2008) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 40 des Arbeitsgesetzes

Mehr

Öffentliches Arbeitsrecht

Öffentliches Arbeitsrecht 3 Bereiche des Arbeitsrechts Öffentliches Arbeitsrecht Staat ==> Schutz und Kontrolle Kollektives Arbeitsrecht Gewerkschaften Arbeitgeber/-verband Individualarbeitsrecht Rechtsquellen im Arbeitsrecht Gesetze:

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Wann liegt eine öffentliche Beschaffung vor? Ob ein Geschäft ausschreibungspflichtig. VergabeNews Nr. Februar 2013

Wann liegt eine öffentliche Beschaffung vor? Ob ein Geschäft ausschreibungspflichtig. VergabeNews Nr. Februar 2013 Februar 2013 VergabeNews Nr. 8 Wann liegt eine öffentliche Beschaffung vor? Ob ein Geschäft ausschreibungspflichtig ist oder nicht, hängt zuallererst davon ab, ob eine öffentliche Beschaffung (d.h. eine

Mehr

E. Mediation im Individualarbeitsrecht... 121 I. Einsatzmöglichkeit im Rahmen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen

E. Mediation im Individualarbeitsrecht... 121 I. Einsatzmöglichkeit im Rahmen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen Abkürzungsverzeichnis.......................... 13 A. Ausgangslage............................. 19 I. Einführung............................... 19 II. Terminologie............................. 20 III.

Mehr

Individualarbeitsrecht

Individualarbeitsrecht Europa-Universität Viadrina WiSe 2009/2010 1. Grundlagen des Arbeitsrechts a) Rechtsquellen b) Der Anwendungsbereich des Arbeitsrechts 2. Anbahnung und Begründung des Arbeitsverhältnisses 3. Kündigungsschutz

Mehr