Abkürzungsverzeichnis... Seite XXXIV Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur... Seite XXXVIII. Erster Teil: Grundlagen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abkürzungsverzeichnis... Seite XXXIV Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur... Seite XXXVIII. Erster Teil: Grundlagen"

Transkript

1 Abkürzungsverzeichnis... Seite XXXIV Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur... Seite XXXVIII Erster Teil: Grundlagen Rn. 1 Subsidiarität des Strafrechts Die Strafnorm als»ultima ratio«im System des staatlichen Rechtsgüterschutzes... 1 I. Strafrecht als Teil der rechtlichen Sozialkontrolle Außerrechtliche Sozialkontrolle Rechtliche Sozialkontrolle Strafrecht als Kerngebiet der rechtlichen Sozialkontrolle... 4 II. Rechtsgüterschutz als Aufgabe des Strafrechts Begriff des Rechtsguts Bedeutung des Rechtsguts für die Auslegung von Strafgesetzen Unterscheidung zwischen Rechtsgut und Handlungsobjekt Rechtsgüterschutz statt Stabilisierung von Moral und Sittlichkeit als Aufgabe des Strafrechts Rechtspolitischer Gestaltungsspielraum des Gesetzgebers bei der Anerkennung von Rechtsgütern und bei ihrem Schutz durch Strafgesetze Schranken dieses Spielraumes durch die Verfassung III. Subsidiarität dieses Rechtsgüterschutzes Das Verfassungsprinzip der Verhältnismäßigkeit als Schranke des gesetzgeberischen Gestaltungsspielraums im Allgemeinen Bedeutung des Übermaßverbots speziell für den Strafgesetzgeber Strafwürdigkeit und Strafbedürfnis als Erfordernisse für die Normierung von Strafgesetzen a) Strafwürdigkeit von Normverstößen als Voraussetzung ihrer Kriminalisierung b) Straftaten als strafbedürftige Normverstöße Die Strafnorm als»ultima ratio«im Instrumentarium des Gesetzgebers c) Resümee IV. Kriminalisierungsgebote (Verfassungsrecht, Europarecht, Völkerrecht) Verfassungsrechtliche Kriminalisierungsgebote Völker- und europarechtliche Kriminalisierungsgebote VII

2 2 Materielles Strafrecht: Kerngebiet der»gesamten Strafrechtswissenschaft« I. Untergliederung des materiellen Strafrechts in den Allgemeinen und Besonderen Teil Allgemeiner Teil ( 1-79b StGB) Besonderer Teil des Strafrechts II. Materielles Strafrecht und Strafverfahrensrecht III. Sonstige Disziplinen der»gesamten Strafrechtswissenschaft« Strafrecht und Verfassungsrecht VIII I. Keine Strafe ohne Gesetz (nulla poena sine lege) Zur Entwicklungsgeschichte dieses Verfassungsprinzips Rückwirkungsverbot, Verbot von Gewohnheitsrecht, Analogieverbot und Verbot zu unbestimmter Strafgesetze als die vier in Art. 103 Abs. 2 GG garantierten Einzelprinzipien Das strafrechtliche Rückwirkungsverbot a) Grundgedanke b) Verbot strafbegründender und strafschärfender Rückwirkung c) Kein Rückwirkungsverbot bei Gesetzen zugunsten des Täters Rückwirkungsgebot des 2 Abs. 3 StGB d)»zeitgesetze«: 2 Abs. 4 StGB als Ausnahme vom Rückwirkungsgebot des 2 Abs. 3 StGB e) Keine Geltung des Rückwirkungsverbots im Strafprozessrecht f) Rückwirkungsverbot für Maßregeln der Besserung und Sicherung? 2 Abs. 6 StGB g) Kein Rückwirkungsverbot bei Änderung der höchstrichterlichen Judikatur h) Restriktion des Rückwirkungsverbots bei der Bestrafung von Verbrechen der Nazi-Diktatur und der kommunistischen Diktatur in der ehemaligen DDR Analogieverbot (»nulla poena sine lege scripta«) a) Begriffsbestimmung b) Grundgedanke des Analogieverbots c) Wortlaut des Gesetzes als Schranke zwischen erlaubter Auslegung des Gesetzes und verbotener Gesetzesanalogie d) Verbot strafbegründender und -schärfender»teleologischer Reduktion« e) Verstoß gegen das Analogieverbot bei einer»teleologisch«fehlerhaften Gesetzesauslegung? f) Wortlautgrenze und Bedeutungswandel g) Geltungsbereich des strafrechtlichen Analogieverbots Verbot strafbegründenden und -schärfenden Gewohnheitsrechts (»nulla poena sine lege scripta«) Verbot zu unbestimmter Strafgesetze (»Bestimmtheitsgebot«) a) Begriffsbestimmung b) Grundgedanke des Bestimmtheitsgebots

3 c) Das Bestimmtheitsgebot als der Problemfall unter den vier Einzelprinzipien des Art. 103 Abs. 2 GG d) Beispiele für zu unbestimmte Strafgesetze Art. 103 Abs. 2 GG und Verfassungsbeschwerde II. Schuldprinzip: Keine Strafe ohne Schuld (nulla poena sine culpa) Bedeutung und verfassungsrechtliche Garantie Konsequenzen des Schuldprinzips Bestrafung von Verbänden III. Exkurs: Gesetzlichkeitsprinzip und Analogieverbot aus/in Art. 104 GG Strafrecht und Europarecht I. Europäische Union (EU) Europäische Gemeinschaft und Europäische Union vor Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon EU nach Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon Das Lissabon-Urteil des BVerfG II. Primäres und sekundäres Unionsrecht III. Strafgewalt der EU Kompetenz der EU-Organe zur Schaffung von Strafgesetzen? a) Setzung supranationaler Strafrechtsnormen b) Harmonisierung des nationalen Strafrechts Nationale Blankettstrafgesetze als Einfalltor für das Unionsrecht IV. Europäische Menschenrechtskonvention und materielles Strafrecht Sinn und Zweck der Strafe (Straftheorien) I. Die wesentlichen Straftheorien Absolute Straftheorie (Strafe als Vergeltung) Relative Straftheorien (Verbrechensprävention als Strafzweck) a) Theorie der negativen Generalprävention (Abschreckung) b) Theorie der positiven Generalprävention (Manifestation der Geltung der Rechtsordnung / Stärkung der Rechtstreue der Bürger) c) Spezialprävention Vereinigungslehren a) Verbindung von Vergeltung und Prävention b) Rein präventive Vereinigungstheorie c) Fundierung im Schuldprinzip und dessen Akzeptanz: Unterschiede zwischen vergeltender und rein präventiver Vereinigungstheorie II. Standpunkt der Judikatur (BVerfG, BGH) BVerfG BGH Resümee III. Standpunkt des geltenden Rechts zu den Strafzwecken Vergeltender Schuldausgleich IX

4 2. Generalprävention Spezialprävention IV. Eigener Standpunkt Rechtsquellen des Strafrechts I. Strafgesetzbuch (StGB) II. Weitere Rechtsquellen Verfassung (Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland von 1949) Sonstige Gesetze III. Bedeutung von Rechtsprechung und Lehre Rechtsprechung Strafrechtswissenschaft Rechtsfolgen der Straftat Sanktionensystem X I.»Zweispurigkeit«des deutschen Strafrechts II. (Kriminal-)Strafrecht Hauptstrafen a) Freiheitsstrafe ( StGB) b) Geldstrafe ( StGB) c) Vermögensstrafe (ex- 43a StGB) Nebenstrafe: Fahrverbot ( 44 StGB) Nebenfolgen: Verlust der Amtsfähigkeit, Wählbarkeit und des Stimmrechts ( 45 ff. StGB) Strafrahmen Grundsätze der Strafzumessung ( 46 StGB) Strafaussetzung zur Bewährung ( 56 ff. StGB) Aussetzung des Strafrestes zur Bewährung ( 57, 57a StGB) a) Zeitige Freiheitsstrafe ( 57 StGB) b) Lebenslange Freiheitsstrafe ( 57a StGB) Absehen von Strafe ( 60 StGB) III. Maßregeln der Besserung und Sicherung Freiheitsentziehende bzw. stationäre Maßregeln a) Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus ( 63 StGB) b) Unterbringung in einer Entziehungsanstalt ( 64 StGB) c) Unterbringung in der Sicherungsverwahrung ( 66 StGB) Maßregeln ohne Freiheitsentziehung a) Führungsaufsicht ( 68 ff. StGB) b) Entziehung der Fahrerlaubnis ( 69 ff. StGB) c) Berufsverbot ( 70 ff. StGB) IV. Verfall und Einziehung / Unbrauchbarmachung Verfall ( 73 ff. StGB) Einziehung ( 74 ff. StGB)

5 8 Einteilung der Straftaten I. Verbrechen / Vergehen ( 12 StGB) Beispiele Maßgeblichkeit der gesetzlichen Mindeststrafe; 12 Abs. 3 StGB Praktische Bedeutung der Differenzierung Verbrechen / Vergehen II. Vorsatztaten / Fahrlässigkeitsdelikte / Erfolgsqualifizierte Delikte Vorsatztaten Fahrlässigkeitstaten Bedeutung des Unterschiedes Vorsatz- / Fahrlässigkeitstaten Erfolgsqualifizierte Delikte a) Unterscheidung von drei Gruppen erfolgsqualifizierter Delikte b) Erfolgsqualifizierte Delikte als strafschärfende Tatbestände c) Vorsatz-Fahrlässigkeits-Kombination ( 11 Abs. 2 StGB) III. Begehungsdelikte / Unterlassungsdelikte Begehungsdelikte Unterlassungsdelikte a) Unechte Unterlassungsdelikte ( 13 StGB) b) Echte Unterlassungsdelikte IV. Erfolgsdelikte / Schlichte Tätigkeitsdelikte Erfolgsdelikte Schlichte Tätigkeitsdelikte Kupierte Erfolgsdelikte V. Verletzungsdelikte / Gefährdungsdelikte Verletzungsdelikte Gefährdungsdelikte a) Konkrete Gefährdungsdelikte b) Abstrakte Gefährdungsdelikte VI. Zustandsdelikte / Dauerdelikte VII. Allgemeindelikte / Sonderdelikte / Eigenhändige Delikte Allgemeindelikte Sonderdelikte a) Echte Sonderdelikte b) Unechte Sonderdelikte Eigenhändige Delikte Bedeutung der Differenzierung zwischen Allgemeindelikten einerseits und Sonderdelikten sowie eigenhändigen Delikten andererseits VIII. Grunddelikt / qualifizierende und privilegierende Tatbestände / eigenständiges Delikt (delictum sui generis) Qualifizierende und privilegierende Tatbestände a) Beispiel: Vorsätzliche Tötungsdelikte b) Beispiel: Diebstahl c) Strafschärfungen für besonders schwere Fälle und Strafmilderungen für minder schwere Fälle Delictum sui generis (eigenständiges Delikt) IX. Antragsdelikte XI

6 9 Anwendbarkeit deutschen Strafrechts I. Territorialitätsprinzip Tatort bei Täterhandeln a) Handlungsort b) Erfolgsort Tatort beim Teilnehmer Flaggenprinzip II. Weltrechtsprinzip III. Staatschutzprinzip IV. Personalitätsprinzip Passives Personalitätsprinzip Aktives Personalitätsprinzip V. Verfahrensfragen Strafverfolgungsvoraussetzung / Verfahrenshindernis Problem doppelter Bestrafung (»ne bis in idem«) VI. Prüfungshinweise Zweiter Teil: Das vollendete vorsätzliche Begehungsdelikt Kapitel 1: Der Straftatbestand Zum dreistufigen Deliktsaufbau I. Tatbestandsmäßigkeit, Rechtswidrigkeit und Schuld als Wertungsstufen 255 II. Funktion der Deliktsstufe»Tatbestandsmäßigkeit« III. Funktion der Deliktsstufe»Rechtswidrigkeit« IV. Funktion der Deliktsstufe»Schuld« V. Der dreistufige Deliktsaufbau als Gebot des geltenden Rechts und als sachgerechte Differenzierung Gegen die»lehre von den negativen Tatbestandsmerkmalen«mit ihrem zweistufigen Deliktsaufbau Trennung von Rechtswidrigkeit und Schuld als unterschiedliche Deliktsstufen: Eine Forderung des geltenden Strafrechts und der»natur der Sache« Objektiver Tatbestand XII I. Elemente des objektiven Tatbestandes II. Zum strafrechtlichen Handlungsbegriff Strafrechtliche Handlungslehren a) Kausale Handlungslehre b) Finaler Handlungsbegriff c) Soziale Handlungstheorien

7 d) Sonstige Handlungslehren Verzicht auf die Bildung eines Handlungsbegriffs als Oberbegriff für alle Begehungs- und Unterlassungsdelikte; Beschränkung auf eine rein negative Funktion (Ausschluss von Nichthandlungen) a) Beispiele für Fälle fehlender Vermeidbarkeit (Nicht-Handlungen) b) Gegenbeispiele Vermeidbarkeit (Beherrschbarkeit) bei den Unterlassungsdelikten III. Kausalität zwischen Handlung und tatbestandsmäßigem Erfolg Kausalitätstheorien a) Bedingungstheorie (»Äquivalenztheorie«) b) Einzelfragen der Äquivalenztheorie c) Modifizierung der Bedingungstheorie in Fällen»alternativer Kausalität« d) Abweichende Kausalitätstheorien Sonderprobleme:»Generelle Kausalität«;»Ursächlichkeit bei Gremienentscheidungen (Kollegialentscheidungen)« a) Generelle Kausalität b) Kausalität bei Entscheidungen eines Gremiums (Kollegiums) IV. Lehre von der objektiven Zurechenbarkeit Funktion und Stellenwert dieser Theorie Fallgruppen fehlender objektiver Zurechenbarkeit a) Mangelnde Beherrschbarkeit des Kausalverlaufs als Grund für den Ausschluss der objektiven Zurechenbarkeit b) Fehlende objektive Vorhersehbarkeit des Erfolgseintritts und/ oder des Kausalverlaufs Ausschluss der objektiven Zurechenbarkeit c) Sonderproblem: Vorhersehbarkeit des Kausalverlaufs bei mehraktigem Geschehen d) Objektiver Zurechnungsausschließungsgrund der fehlenden Realisierung der vom Täter geschaffenen Gefahr im konkreten Erfolg e) Atypische Konstitution des Opfers f) Unvernünftiges Verhalten des Opfers nach der Tat g) Tod des Opfers brutaler Gewalt bei panischer Flucht h) Objektive Zurechenbarkeit von Folgeschäden, die aus einer strafbaren Vorschädigung resultieren? i) Eingreifen Dritter in den Kausalverlauf »Handeln des Opfers auf eigene Gefahr«als Spezialfall des Ausschlusses der objektiven Zurechenbarkeit a) Teilnahme an einer freiverantwortlichen Selbstgefährdung des Opfers b) Straflosigkeit in den Fällen»einverständlicher Fremdgefährdung« c) Abgrenzung zwischen Selbst- und Fremdgefährdung V. Objektive Bedingung der Strafbarkeit XIII

8 12 Subjektiver Tatbestand XIV I. Vorsatz als subjektives Tatbestandsmerkmal Gründe für das Verständnis des Vorsatzes als subjektives Tatbestandsmerkmal Sonstige subjektive Tatbestandsmerkmale Gemischt subjektiv-objektive Tatbestandsmerkmale II. Zu den drei Erscheinungsformen des Vorsatzes: Absicht, direkter Vorsatz, Eventualvorsatz Absicht Direkter Vorsatz (dolus directus) Eventualvorsatz (dolus eventualis) a) Standpunkt der Rechtsprechung (»Einwilligungs- bzw. Billigungstheorie«) b) Standpunkt der h.l. (»Einwilligungs- bzw. Billigungstheorie«) c)»gleichgültigkeitstheorie« d)»möglichkeitstheorie«und»wahrscheinlichkeitstheorie«lehren von der Entbehrlichkeit der voluntativen Vorsatzkomponente e) Eigene Ansicht f) Verdeutlichung des Eventualvorsatzes anhand weiterer Beispiele III. Alternativer Vorsatz (dolus alternativus) IV. Zum maßgeblichen Zeitpunkt für das Vorliegen des Vorsatzes V. Zum Wissenselement des Vorsatzes Intensität des Wissens: Es genügt das sog.»mitbewusstsein« Gegenstand des Vorsatzes a) Die Merkmale des objektiven Tatbestandes als Gegenstand des Vorsatzes b) Kein Gegenstand des Vorsatzes: Rechtswidrigkeit der Tat Tatsachenkenntnis als Kern des Wissenselements Kenntnis bei deskriptiven und normativen Tatbestandsmerkmalen a) 16 Abs. 1 S. 1 StGB b) Wissenselement bei deskriptiven Tatbestandsmerkmalen c) Kenntnis bei normativen Tatbestandsmerkmalen d) Irrelevanz des»subsumtionsirrtums«für den Vorsatz e) Tatsachenkenntnis als Indiz für die»parallelwertung in der Laiensphäre« f) Sonderproblem: Wissenselement bei zivilrechtlichen Vorfragen»fremde«Sache;»Rechtswidrigkeit«der beabsichtigten Zueignung Tatbestandsirrtum ( 16 Abs. 1 S. 1 StGB) VI. Sonderprobleme: Irrtum über den Kausalverlauf; Irrtum über das Tatobjekt (error in persona / error in objecto); Fehlschuss (aberratio ictus) Irrtum über den Kausalverlauf Error in persona / error in objecto Aberratio ictus Abgrenzung error in persona/aberratio ictus bei Attentaten wie Bombenanschlägen

9 Kapitel 2: Rechtswidrigkeit Allgemeines I. Funktion der Deliktsstufe Rechtswidrigkeit im dreistufigen Deliktsaufbau II. Rechtfertigungsgründe und das Prinzip»Einheit der Rechtsordnung« Erlaubnissätze: Keine spezifisch strafrechtliche Materie Geltung der Rechtfertigungsgründe des Zivilrechts und des Öffentlichen Rechts auch im Strafrecht Geltung der im Strafrecht geregelten Rechtfertigungsgründe auch im Zivilrecht und Öffentlichen Recht? III. Rechtsquellen für Rechtfertigungsgründe: auch Gewohnheitsrecht IV. Die subjektiven Rechtfertigungselemente Notwendigkeit des Handelns in Kenntnis und aufgrund der rechtfertigenden Situation a) Meinungsstand b) Eigene Ansicht c) Handeln»aufgrund der rechtfertigenden Situation«bei einer Mehrzahl von Motiven (sog.»motivbündel«) Rechtsfolgen des Fehlens subjektiver Rechtfertigungselemente a) Rechtswidrigkeit der Tat b) Konsequenz Notwehr ( 32 StGB) I. Rang und Rechtsgrund der Notwehr II. Notwehrlage (»gegenwärtiger, rechtswidriger Angriff«) Angriff Rechtswidrigkeit des Angriffs Gegenwärtigkeit des Angriffs III. Notwehrhandlung ( 32 Abs. 2 StGB) Verteidigungshandlung »Erforderlichkeit« »Geeignetheit« Notwehrelement der Erforderlichkeit als Prinzip des mildesten Mittels a) Zum Prinzip des mildesten Mittels b) Relativierung des Prinzips des mildesten Mittels c) Verdeutlichung des Prinzips des mildesten Mittels anhand von Fällen d) Kein Verbot der Notwehr mit Waffen bei unbewaffneten Angreifern e) Maßgeblichkeit der Abwehrhandlung statt der Abwehrfolgen für die Erforderlichkeit der Verteidigung f) Subsidiarität der Selbstverteidigung gegenüber Hilfe Dritter? Verteidigung durch»automatisierte Gegenwehr«(Selbstschüsse etc.). 527 XV

10 IV. Gebotenheit der Notwehr, 32 Abs. 1 StGB Die Gebotenheit als»einfalltor für gewisse äußerste sozialethische Schranken des Notwehrrechts« Fallgruppen fehlender Gebotenheit a) Angriffe schuldlos handelnder Personen b) Angriffe enger Angehöriger c) Unerträgliches Missverhältnis bei unerheblichen Angriffen d) Notwehrprovokation e) Abwehrprovokation f) Notwehr gegen Schweigegelderpressung (Chantage) Vereinbarkeit der»sozialethischen Schranken des Notwehrrechts«gemäß 32 Abs. 1 StGB mit dem Analogieverbot (Art. 103 Abs. 2 GG) V. Subjektive Rechtfertigungselemente VI. Sonderfragen der Nothilfe als Verteidigung»eines anderen« Verbot der»aufgedrängten Nothilfe« Einschränkungen des Nothilferechts für private Sicherheitsdienste? Keine Nothilfe zum Schutz der öffentlichen Sicherheit oder Ordnung 572 VII. Nothilfe und Folter; Polizeiliche Notwehr- und Nothilfebefugnisse VIII Erlaubnisirrtum / Erlaubnistatbestandsirrtum Rechtfertigender Notstand ( 228, 904 BGB; 34 StGB) XVI I. Differenzierung rechtfertigender / entschuldigender Notstand II. 228 BGB (»Defensivnotstand«gegen Sachen) als Erlaubnissatz III. 904 BGB (»Aggressiver Notstand«) als Rechtfertigungsgrund IV. Der allgemeine»rechtfertigende Notstand«, 34 StGB Geschichtliche Entwicklung und Rechtsgrund dieses Erlaubnissatzes Notstandslage (»gegenwärtige Gefahr«für ein Rechtsgut) Erforderlichkeit der Notstandshandlung: Die Gefahr darf»nicht anders abwendbar sein« Wesentliches Überwiegen des geschützten Interesses gegenüber dem beeinträchtigten Interesse ( 34 S. 1 StGB) a) Nur deklaratorische Bedeutung des 34 S. 2 StGB? b) Abwägungsfaktoren bei der Interessenabwägung gemäß 34 S. 1 StGB c) Abwägung der widerstreitenden Interessen in Fall 88 (Rn. 597) d) Zur Problematik des Nötigungsnotstandes e) Sonderprobleme bei der Interessenabwägung gemäß 34 S. 1 StGB Subjektive Rechtfertigungselemente bei 34 StGB V. Defensivnotstand bei drohenden, aber noch nicht gegenwärtigen Angriffen StGB i.v.m. einer analogen Anwendung des 228 BGB Präventivnotwehr als Notstand i.s.v. 34 StGB Resümee

11 4. Vorschlag für einer präzisere Terminologie beim»defensivnotstand« VI. Defensivnotstand bei der Tötung des»familientyrannen« Pflichtenkollision; Selbsthilferecht aus 229, 230 BGB; Recht zur vorläufigen Festnahme gemäß 127 Abs. 1 S. 1 StPO I. Rechtfertigende Pflichtenkollision II. Selbsthilferecht gemäß 229, 230 BGB BGB: Ausnahme vom Verbot zivilrechtlicher»selbstjustiz«? Beispiele für die Anwendbarkeit des Selbsthilferechts; Gegenbeispiele Sonderfälle der Selbsthilfe ( 561, 859 BGB etc.) III. Vorläufige Festnahme durch Bürger, 127 Abs. 1 S. 1 StPO Objektive Voraussetzungen des 127 Abs. 1 S. 1 StPO a) Festnahmebefugnis nach dieser Vorschrift als Jedermannsrecht b) Festnahmelage/-situation:»Auf frischer Tat betroffen oder verfolgt« c) Erfordernis einer wirklich begangenen Tat: Kein Festnahmerecht des Jedermann gegen»unschuldige«, auch nicht bei dringendem Tatverdacht d) Anforderungen an die wirklich begangene»tat«für das Festnahmerecht Erlaubte Festnahmemittel im Rahmen des 127 Abs. 1 S. 1 StPO a) Legale Beeinträchtigungen von Rechtsgütern des Festgenommenen b) Verbotene Mittel zur Ermöglichung der Festnahme c) Anwendung leichterer Mittel als Ersatz für die Festnahme? d) Notwehrrecht des Festnehmenden bei Gegenwehr des Festgenommenen Subjektive Voraussetzungen des 127 Abs. 1 S. 1 StPO Einwilligung als Rechtfertigungsgrund I. Differenzierung zwischen rechtfertigender Einwilligung und tatbestandausschließendem Einverständnis Tatbestandsausschließendes Einverständnis Einwilligung als Rechtfertigungsgrund II. Unterschiedliche Anforderungen an das tatbestandsausschließende Einverständnis und die Einwilligung III. Begründung für diese gesteigerten Anforderungen an die rechtfertigende Einwilligung IV. Voraussetzungen der rechtfertigenden Einwilligung im Überblick V.»Einverständliche Fremdgefährdung« XVII

12 18 Mutmaßliche und hypothetische Einwilligung I. Wesen der mutmaßlichen Einwilligung II. Subsidiarität der mutmaßlichen Einwilligung III. Mutmaßliche Einwilligung beim»handeln im materiellen Interesse des Betroffenen«oder beim»fehlen entgegenstehender Interessen« IV. Hypothetische Einwilligung Weitere Rechtfertigungsgründe I. Handeln auf dienstliche Weisung II. Elterliches Erziehungsrecht III. Weitere Erlaubnissätze IV. Keine Rechtfertigungsgründe Kapitel 3: Die Schuld Normativer Schuldbegriff I. Allgemeines II. Zum überholten psychologischen Schuldbegriff III. Der normative Schuldbegriff: Schuld als Vorwerfbarkeit IV. Rein negative Prüfung der Schuld V. Zur Lehre von der Vorsatz- und Fahrlässigkeitsschuld Vorsatz als Merkmal des subjektiven Tatbestandes und als Schuldtypus Schuldausschließungsgründe I. Schuldunfähigkeit von Kindern, 19 StGB II. Schuldfähigkeit von Jugendlichen, 3 S. 1 JGG III.»Schuldunfähigkeit wegen seelischer Störungen«( 20 StGB) Zum zweistufigen Aufbau des 20 StGB Psychische Defekte des 20 StGB im Überblick a)»krankhafte seelische Störung« b)»tiefgreifende Bewusstseinsstörung« c)»schwachsinn«und andere»schwere seelische Abartigkeit« Verminderte Schuldfähigkeit, 21 StGB Vorsätzliche Selbstverursachung der Schuldunfähigkeit /»actio libera in causa«keine Geltung des 20 StGB Fahrlässige»actio libera in causa« XVIII

13 IV. Unvermeidbarer Verbotsirrtum, 17 S. 1 StGB Verbotsirrtum als fehlendes Unrechtsbewusstsein a) Zum Wesen des Verbotsirrtums b) Verbotsirrtum als Fall fehlender Schuldfähigkeit bzw. geminderter Schuld Erscheinungsformen des Verbotsirrtums a)»direkter Verbotsirrtum« b)»indirekter Verbotsirrtum«: Erlaubnisirrtum Sonderfragen des Verbotsirrtums a) Teilbarkeit des Unrechtsbewusstseins b) Zweifel über das Unrecht der Tat (»bedingtes Unrechtsbewusstsein«) c) Überzeugungstäter d)»gebotsirrtum«bei den echten Unterlassungsdelikten als Verbotsirrtum Zur Vermeidbarkeit des Verbotsirrtums a)»anspannung des Gewissens«,»Nachdenken«und»Pflicht zur Erkundigung« b) Höhere Anforderungen an die»vermeidbarkeit des Verbotsirrtums«als an die»beachtung der objektiv gebotenen und dem Täter subjektiv möglichen Sorgfalt bei den Fahrlässigkeitsdelikten«? c) Erkundigungspflicht: Pflicht, eine zuverlässige Rechtsauskunft einzuholen d) Unvermeidbarkeit des Verbotsirrtums trotz Verletzung der»pflicht zur Erkundigung«bei fehlender Kausalität dieser Verletzung V. Irrige Annahme der tatsächlichen Voraussetzungen eines Rechtfertigungsgrundes (»Erlaubnistatbestandsirrtum«) Voraussetzungen eines Erlaubnistatbestandsirrtums Behandlung des Erlaubnistatbestandsirrtums a)»lehre von den negativen Tatbestandsmerkmalen«: Unmittelbare Anwendung des 16 Abs. 1 StGB b)»vorsatztheorien«: Anwendung des 16 Abs. 1 StGB c)»strenge Schuldtheorie«: Anwendung des 17 StGB d)»eingeschränkte Schuldtheorie«: Analoge Anwendung des 16 Abs. 1 S. 1 StGB (Gleichbehandlung mit dem Tatbestandsirrtum) e)»rechtsfolgeneinschränkende Schuldtheorie«(Lehre von der fehlenden Vorsatzschuld) f) Eigene Stellungnahme »Doppelirrtum« Exkurs: Aufbauhinweise für Falllösungen Entschuldigungsgründe I. 35 StGB (Entschuldigender Notstand) Voraussetzungen des 35 Abs. 1 S. 1 StGB a) Notstandslage XIX

14 b) Erforderlichkeit der Notstandshandlung: Die Gefahr darf»nicht anders abwendbar sein« »Zumutbarkeitsklausel«des 35 Abs. 1 S. 2 StGB: Wegfall des entschuldigenden Notstandes a) Eigene»Verursachung«der Gefahr durch den Täter b)»besonderes Rechtsverhältnis« c) Fälle der Zumutbarkeit, die Gefahr hinzunehmen, obwohl keines der in 35 Abs. 1 S. 2 StGB genannten Beispiele vorliegt Putativ-Notstand, 35 Abs. 2 StGB Der Rettungswille als»subjektives Entschuldigungselement«bei 35 StGB II. 33 StGB (»Notwehrexzess«) als Entschuldigungsgrund Objektive Voraussetzungen Subjektive Voraussetzungen der Entschuldigung III. Sonstige Entschuldigungsgründe? Handeln auf dienstliche Weisung Rechtswidriger Dienstbefehl Unzumutbarkeit normgemäßen Verhaltens Übergesetzlicher entschuldigender Notstand Persönliche Strafausschließungs- und Strafaufhebungsgründe I. Persönliche Strafausschließungsgründe II. Persönliche Strafaufhebungsgründe Dritter Teil: Täterschaft und Teilnahme Kapitel 1: Grundlagen (differenzierendes Beteiligungssystem; restriktiver Täterbegriff; Täterschaft als Tatherrschaft) Differenzierendes Beteiligungssystem (»Täterschaft«/»Teilnahme«) versus Einheitstäterbegriff I. Einheitstäterbegriff II. Differenzierendes Beteiligungssystem des deutschen Strafrechts III. Verfassungsrechtliche und kriminalpolitische Argumente gegen den Einheitstäterbegriff IV. Einheitstäterbegriff bei den Fahrlässigkeitsdelikten V. Restriktiver Täterbegriff Zum überholten extensiven Täterbegriff Zum restriktiven Täterbegriff des geltenden Strafrechts VI. Kritik an der Einstufung des Anstifters im differenzierenden Beteiligtensystem des deutschen Strafrechts XX

15 25 Täterbegriff des StGB: Täterschaft als Tatherrschaft I. Drei Erscheinungsformen der Täterschaft II. Anstiftung und Beihilfe als Teilnahme ohne Tatherrschaft an der Tat eines anderen III. Zum Täterbegriff der subjektiven Theorie:»Täter ist, wer die Tat als eigene will« Äquivalenztheorie und extensiver Täterbegriff als Basis der subjektiven Theorie Täterwille (animus auctoris) als Kriterium der Täterschaft Extrem-subjektive Theorie a) Badewannen-Fall (RG) b) Staschynskij-Fall (BGH) IV. Zur Tatherrschaftslehre (materiell-objektive Theorie)... Täterschaft als Tatherrschaft »Formal-objektive Theorie«als Grundlage für die Tatherrschaftslehre Die Tatherrschaftslehre als»materiell-objektive Theorie« Tatherrschaftslehre im egeren oder weiteren Sinne? V. Täterbegriff des BGH: Subjektive Theorie mit Annäherungen an die Tatherrschaftslehre Subjektive Theorie als Ausgangspunkt für den Täterbegriff des BGH Annäherung an die Tatherrschaftslehre in der Rechtsprechung des BGH? Unberechenbarkeit der Ergebnisse angesichts des unentschiedenen Schwankens in der Judikatur des BGH Zum Abstellen auf»tatherrschaft«bei der Annahme mittelbarer Täterschaft in der Judikatur des BGH Abstellen auf die Tatherrschaft bei der Abgrenzung der Tötung auf Verlangen von der straflosen Suizid-Teilnahme Resümee VI. Eigener Standpunkt: Täterschaft als Tatherrschaft Widerspruch der subjektiven Theorie zum geltenden Recht a) Extrem-subjektive Theorie b) Subjektive Theorie im Allgemeinen c)»tatinteresse«und»wille zur Tatherrschaft«: Mangels normativer Basis im StGB keine tauglichen Indizien für Täterschaft Die subjektive Theorie als Einfalltor für Rechtsunsicherheit und Willkür Vernachlässigung des geltenden Strafrechts und des verfassungsrechtlichen Bestimmtheitsgebots auch in der Rechtsprechung des BGH Täterschaft als Tatherrschaft Besonderheiten bei den eigenhändigen Straftaten und Sonderdelikten. Keine Geltung des Tatherrschaftserfordernisses bei den Pflichtdelikten? a) Eigenhändige Delikte XXI

16 b) Sonderdelikte c) Geltung des Erfordernisses der Tatherrschaft auch bei den»pflichtdelikten« Kapitel 2: Täterschaft Unmittelbarer Täter, mittelbarer Täter und Mittäter; Nebentäter Unmittelbarer Täter ( 25 Abs. 1 Alt. 1 StGB) Mittelbare Täterschaft ( 25 Abs. 1 Alt. 2 StGB) XXII I. Grundlagen: Terminologie; Erfordernis der Tatherrschaft des mittelbaren Täters;»Verantwortungsprinzip«als Basis der mittelbaren Täterschaft Terminologie Erfordernis der Tatherrschaft des mittelbaren Täters Das»Verantwortungsprinzip«als Basis der mittelbaren Täterschaft II. Konstellationen mittelbarer Täterschaft nach dem Verantwortungsprinzip Fehlen der strafrechtlichen Verantwortlichkeit des Werkzeugs, weil es ohne Vorsatz handelt Mittelbare Täterschaft durch rechtmäßig handelndes Werkzeug Mittelbare Täterschaft durch schuldlos handelndes Werkzeug a) Schuldunfähigkeit des Werkzeugs gemäß 19 bzw. 20 StGB b) Das Werkzeug handelt gemäß 17 S. 1 StGB ohne Schuld c) Werkzeug handelt im entschuldigenden Notstand ( 35 Abs. 1 StGB) Mittelbare Täterschaft durch objektiv tatbestandslos handelndes Werkzeug wegen dessen Identität mit dem Opfer der Straftat Teilnahme am unfreien Suizid als Totschlag in mittelbarer Täterschaft a) Einführung b) Lehre von der analogen Anwendung der Exkulpationsregeln 19, 20, 35 sowie 16 Abs. 1 StGB c) Maßgeblichkeit der»einwilligungslehre«für die Freiverantwortlichkeit der Selbsttötung und der Selbstverletzung (sog. Einwilligungslösung) Einsatz eines»absichtslosen dolosen Werkzeugs«beim Diebstahl und eines»qualifikationslosen dolosen Werkzeugs«beim Vereiteln der Zwangsvollstreckung: Keine Fälle mittelbarer Täterschaft. 920 a) Absichtsloses doloses Werkzeug b) 288 StGB in mittelbarer Täterschaft durch»qualifikationsloses doloses Werkzeug«? III.»Täter hinter dem Täter« Fallgruppen, in denen trotz Strafbarkeit des Werkzeugs als Täter der Vorsatztat mittelbare Täterschaft beim Hintermann bejaht wird.. 923

17 a) Ausnutzen eines im vermeidbaren Verbotsirrtum handelnden anderen b) Mittelbare Täterschaft kraft Organisationsherrschaft (»Schreibtischtäter«) Missbrauch staatlicher Machtbefugnisse;»mafiaähnlich«organisiertes Verbrechen; Straftaten beim Betrieb von Großunternehmen c) Weitere Fallgruppen des»täters hinter dem Täter«? Resümee Mittäter ( 25 Abs. 2 StGB) I. Gemeinsamer Tatentschluss Abgrenzung von Mittäterschaft und Nebentäterschaft Kein gemeinsamer Tatentschluss beim Exzess eines der Mittäter Bedeutung des»error in persona«eines der Mittäter für die anderen Gemeinsamer Tatentschluss und»sukzessive Mittäterschaft«Wechselseitiges Einverständnis nach Beginn der Tatausführung a) Sukzessive Mittäterschaft vor Vollendung der Straftat b) Sukzessive Mittäterschaft nach Vollendung der Straftat? Ergänzende Hinweise zum Erfordernis des gemeinsamen Tatentschlusses II. Gemeinschaftliche Begehung Erfordernis der Mitherrschaft (funktionale Tatherrschaft) im Stadium der tatbestandsmäßigen Ausführung der Straftat a) Strafbarkeit von B und C aus 249, 25 Abs. 2 StGB b) Strafbarkeit des D wegen Raubes in Mittäterschaft? c) Strafbarkeit des A wegen Beteiligung am Raub Konsequenzen der Tatherrschaftslehre im engeren Sinne III. Ergänzende Hinweise zur Mittäterschaft Eigenhändige Delikte, Sonderdelikte,»Pflichtdelikte«; Mittäterschaft zusammen mit schuldlos handelnden Komplizen? Nebentäter Kapitel 3: Teilnahme Anstiftung und Beihilfe Allgemeines: Wesen und Strafgrund der Teilnahme; Akzessorietät (Abhängigkeit von der Haupttat);»Notwendige Teilnahme« I. Wesen der Teilnahme II. Strafgrund von Anstiftung und Beihilfe Anstiftung ( 26 StGB) a) Eigene Ansicht zum Strafgrund der Anstiftung b) Abweichende Ansichten zum Strafgrund der Anstiftung Strafgrund der Beihilfe III. Akzessorietät (Abhängigkeit von der Haupttat) XXIII

18 1. Prinzip der limitierten Akzessorietät Notwendigkeit der Erfüllung des objektiven Tatbestandes Zum Erfordernis der vorsätzlichen Haupttat IV. Lockerungen und Durchbrechungen der Akzessorietät gemäß 28 StGB Abs. 1 StGB:»Akzessorietätslockerung«für die Rechtsfolge Obligatorische Strafmilderung nach 49 Abs. 1 StGB Abs. 2 StGB: Durchbrechung der Akzessorietät für Schuldspruch und Rechtsfolge Zum Erfordernis des»besonderen persönlichen Merkmals«( 28 Abs. 1 und 2 StGB) im Einzelnen a) Täterbezogene, d.h.»besondere persönliche Merkmale« b) Tatbezogene Merkmale (keine Geltung des 28 StGB) c) Begründung für diese Einordnung Zur Abgrenzung des 28 Abs. 1 von 28 Abs. 2 StGB»Strafbegründende«/»strafschärfende«Merkmale a) Sonderdelikte b) Mord ( 211, 212, 28 StGB) Geltung des 28 Abs. 2 StGB für persönliche Strafausschließungsgründe und persönliche Strafaufhebungsgründe V.»Notwendige Teilnahme«bei den sog.»begegnungsdelikten« Anstiftung ( 26 StGB) XXIV I. Objektiver Tatbestand Notwendigkeit einer Kommunikation des Anstifters mit dem Haupttäter a) Theorie vom Genügen jeder (Mit-)Verursachung des Tatentschlusses b) Theorie von der Notwendigkeit einer kommunikativen Beeinflussung des Haupttäters durch den Anstifter (h.l.) Theorie des»geistigen Kontaktes« c) Noch weitergehende Restriktionen des Begriffs des Bestimmens Kein Bestimmen, wenn der Haupttäter schon fest zu der Tat entschlossen war Probleme des»omnimodo facturus« Bestimmen durch Übersteigerung des Tatentschlusses Abschwächen des Tatentschlusses (»Abstiftung«) als Anstiftung? Problem der»anstiftung zu einem Minus« Anstiftung zu einem aliud (»Umstiftung«) Anstiftung zum Weiterhandeln (»sukzessive Anstiftung») II. Subjektiver Tatbestand des 26 StGB: Anstiftervorsatz Anforderungen an die Konkretisierung des Anstiftervorsatzes a) Konkretisierung der Person des Täters b) Konkretisierung der Haupttat c) Exzess des Haupttäters Problem des agent provocateur: Notwendigkeit eines auf Vollendung bzw. Beendigung der Haupttat gerichteten Anstiftervorsatzes. 1055

19 a) Vollendungsvorsatz des Anstifters Notwendige Bedingung seiner Strafbarkeit b) Erfordernis eines Beendigungsvorsatzes des Anstifters Anstiftung zu einer vollendeten Haupttat, deren Beendigung nicht vom Vorsatz des Anstifters umfasst ist c) Rechtsstaatliche Schranken des Einsatzes polizeilicher Lockspitzel; Tatprovokation durch einen solchen agent provocateur als Strafmilderungsgrund Beihilfe ( 27 StGB) I. Unterscheidung zwischen physischer und psychischer Beihilfe Physische Beihilfe (Hilfeleisten»durch Tat«) Psychische Beihilfe (Hilfeleisten»durch Rat«) a)»technischer Rat« b)»bestärken des Tatentschlusses« II. Erfordernis einer (Mit-)Ursächlichkeit der Beihilfehandlung? III. Beihilfe durch»neutrale Handlungen«Alltägliches, berufstypisches Verhalten als»hilfeleisten«? IV. Sukzessive Beihilfe nach Vollendung, aber vor Beendigung der Haupttat V. Zur Konkretisierung des Gehilfenvorsatzes Irrtumsfragen bei der Teilnahme; Kettenteilnahme I. Irrtumsfragen bei der Teilnahme Hervorrufen des Tatentschlusses in Unkenntnis der Gutgläubigkeit des Verleiteten; Umkehrung dieses Falles a) Irrige Annahme des»anstifters«, die Haupttat sei vorsätzlich b) Umkehrung: Der»Anstifter«verleitet einen Bösgläubigen, den er irrig für gutgläubig hält Error in persona des Haupttäters: Auswirkung für den Anstifter? II. Kettenteilnahme: Anstiftung zur Anstiftung, Beihilfe zur Beihilfe etc Vierter Teil: Das vollendete vorsätzliche Unterlassungsdelikt Unechte Unterlassungsdelikte ( 13 StGB) Einführung und Aufbau des unechten Unterlassungsdelikts I. Besonderheiten des unechten Unterlassungsdelikts II. Aufbau des unechten Unterlassungsdelikts XXV

20 35 Abgrenzung von aktivem Tun und Unterlassen I. Aktives Tun und Unterlassen als Wertungsfrage II. Beispiele für die Abgrenzung Tun / Unterlassen Vorsatztaten Fahrlässigkeitstaten III. Sonderfall: Sterbehilfe Bisherige Rechtslage Änderung der Rechtsprechung des BGH Objektiver Tatbestand der unechten Unterlassungsdelikte XXVI I. Objektive Tatbestandsmerkmale des unechten Unterlassungsdelikts Eintritt des tatbestandsmäßigen Erfolges Unterlassen: Nichtabwenden des Erfolges trotz Rettungsmöglichkeit Kausalität (»Quasikausalität«,»hypothetische Kausalität«) Objektive Zurechnung Garantenstellung des Unterlassungstäters ( 13 StGB) Entsprechens-Erfordernis ( 13 StGB) II. Beschützergaranten: Entstehungsgründe für diese Garantenstellung Gesetz a) Ehegatten ( 1353 BGB i.v.m. Art. 6 Abs. 1 GG) b) Elterliche Sorge ( 1626, 1631 BGB i.v.m. Art. 6 Abs. 1 GG) c) Strafverfolgungspflicht von Polizeibeamten und Staatsanwälten d) Polizeibeamte: Beschützergarantie gemäß den Polizeigesetzen e) Polizeibeamte: Beschützergaranten bei privat erlangter Kenntnis der Gefahr Vereinbarte tatsächliche Übernahme (»Vertrag«) Ingerenz: Pflichtwidriges gefährdendes Vorverhalten Beschützergaranten aus enger familiärer Verbundenheit Beschützergaranten aus enger Lebens- oder Gefahrengemeinschaft Sonstige Entstehungsgründe für die Stellung als Beschützergarant a) Garantenpflicht des Wohnungsinhabers bei Aufnahme des Opfers in den Schutzbereich der Wohnung b) Garantenpflicht des Gastwirts c) Andere Amtsträger als Polizeibeamte: Lehrer, Strafvollzugsbeamte, Sozialarbeiter etc III. Überwachungsgaranten: Entstehungsgründe für diese Garantenstellung Gesetz a) Elterliche Sorge ( 1626, 1631 BGB) b) Polizeibeamte als Überwachungsgaranten bei Ermessensschrumpfung auf Null c) Keine Überwachungsgaranten: Sonstige Rechtspflichten zur Verhinderung der Straftaten anderer Überwachungsgaranten kraft rechtlicher Aufsichtspflicht

21 3. Überwachungsgaranten aus vereinbarter tatsächlicher Übernahme Überwachungsgarant kraft Ingerenz Strafrechtliche Produkthaftung Verantwortung des Eigentümers bzw. Besitzers von Sachen als Gefahrenquellen»Verkehrssicherungspflichten« IV. Garantenerfordernis gemäß 13 StGB und Art. 103 Abs. 2 GG Analogieverbot Bestimmtheitsgebot V. Wegfall der Garantenstellung bei Unzumutbarkeit Wegfall des Tatbestandes im Falle der Unzumutbarkeit Abweichende Begründungsansätze: Rechtswidrigkeit bzw. Schuld entfallen Stellungnahme Ergänzende Hinweise zur Zumutbarkeit / Unzumutbarkeit bei 13 StGB: Der subjektive Tatbestand der unechten Unterlassungsdelikte sowie Rechtswidrigkeit und Schuld Täterschaft und Teilnahme durch Unterlassen I. Das Hauptproblem: Abgrenzung zwischen Täterschaft und Beihilfe bei Beteiligung durch Unterlassen am Begehungsdelikt eines anderen Meinungsstand zur Abgrenzung Täterschaft / Teilnahme durch Unterlassen a) Prinzipielle Bejahung von Täterschaft b) Grundsätzliche Annahme von Beihilfe c) Abstellen auf das Kriterium der Tatherrschaft d) Rückgriff auf die subjektive Theorie: Standpunkt des BGH e) Abstellen auf den Unterschied Beschützer-/Überwachungsgarant Resümee II. Kein Problem: Anstiftung durch Unterlassen? III. Das Scheinproblem: Mittelbare Täterschaft und Mittäterschaft durch Unterlassen Keine mittelbare Täterschaft durch Unterlassen Mittäterschaft durch Unterlassen? Beteiligung durch aktives Tun am unechten Unterlassungsdelikt I. Anstiftung zum unechten Unterlassungsdelikt (z.b. 212, 13, 26 StGB) II. Beihilfe durch aktives Tun zum unechten Unterlassungsdelikt III. Klarstellung: Keine Mittäterschaft durch Tun bei Unterlassungsdelikten 1191 XXVII

22 Fünfter Teil: Versuch und Rücktritt vom Versuch Kapitel 1: Versuch Verwirklichungsstufen der Vorsatztat I. Tatentschluss II. Vorbereitungshandlungen III. Versuch des geplanten Verbrechens bzw. Vergehens, 22, 23 StGB IV. Vollendung der Straftat V. Beendigung der Tat Weiterverwirklichung des Tatbestandes trotz Vollendung der Tat Keine Weiterverwirklichung des Tatbestandes nach Tatvollendung VI. Resümee: Eingrenzung des Versuchs Strafgrund des Versuchs / Tatbestand des versuchten Delikts I. Strafgrund des Versuchs Das geltende Recht als Basis für die Bestimmung des Strafgrundes Sinn und Zweck der Strafe für das vollendete Delikt als Grundlage für das Verständnis des Strafgrundes des Versuchs Sinn und Zweck der konkreten Ausgestaltung der Versuchsstrafbarkeit in 22, 23 StGB II. Der Straftatbestand des versuchten Delikts Aufbau bei der Prüfung des Versuchs Subjektiver Tatbestand (Tatentschluss) a) Erfordernis der Endgültigkeit des Tatentschlusses b) Versuch bei bloßem Eventualvorsatz (dolus eventualis) c) Sonstige subjektive Tatbestandsmerkmale Objektiver Tatbestand des versuchten Delikts Abgrenzung Vorbereitung / Versuch gemäß 22 StGB XXVIII I. Versuchsbeginn beim unmittelbaren Täter von Begehungsdelikten Versuchsbeginn bei Erfüllung eines Tatbestandsmerkmals Versuchsbeginn vor Erfüllung eines objektiven Tatbestandsmerkmals a) Subjektive Seite des unmittelbaren Ansetzens:»Jetzt geht es los« b) Objektive Seite des Versuchsbeginns:»Ansetzen zur tatbestandsmäßigen Angriffshandlung, so dass sein Tun ohne Zwischenakte in die Erfüllung des Tatbestandes übergeht« c) Subjektive und objektive Seite des unmittelbaren Ansetzens

23 3. Beispiele für den Versuchsbeginn (Unmittelbares Ansetzen, 22 StGB) a) Straftaten gegen Leib und Leben b) Raub (bzw. Räuberische Erpressung) c) Sexualdelikte d) Diebstahl e) Nötigung Gegenbeispiele: Kein unmittelbares Ansetzen a) Straftaten gegen das Leben b) Raub c) Diebstahl Spezialproblem: Versuchsbeginn bei qualifizierten Tatbeständen a) Versuch des Grunddelikts, 242, 22, 23 StGB? b) Versuchsbeginn hinsichtlich qualifizierender Merkmale des 244 StGB? II. Versuchsbeginn bei mittelbarer Täterschaft, Mittäterschaft und unechten Unterlassungsdelikten Versuchsbeginn beim mittelbaren Täter ( 25 Abs. 1 Alt. 2 StGB) a) Abstellen auf die Einwirkung des mittelbaren Täters auf das Werkzeug b) Modifizierte Einwirkungstheorie: Versuchsbeginn, wenn der mittelbare Täter die Einwirkung auf das Werkzeug abgeschlossen und das Geschehen aus der Hand gegeben hat (h.m.) c) Abstellen auf das unmittelbare Ansetzen durch das Werkzeug d) Stellungnahme Versuchsbeginn bei Mittäterschaft Versuchsbeginn bei unechten Unterlassungsdelikten a) Ablehnung extremer Standpunkte b) Eigener Standpunkt Untauglicher Versuch: Strafbarkeit / Abgrenzung vom Wahndelikt I. Strafbarkeit des untauglichen Versuchs ( 23 Abs. 3 StGB) Versuch am untauglichen Objekt; Versuch mit untauglichen Mitteln Versuch des untauglichen Subjekts Untauglicher Versuch durch Unterlassen II. Abgrenzung des untauglichen Versuchs vom straflosen Wahndelikt III.»Grober Unverstand«i.S.d. 23 Abs. 3 StGB XXIX

24 Kapitel 2: Rücktritt vom Versuch Grundgedanke, Rechtsnatur und Anwendungsbereich des 24 StGB I. Ratio legis der Straflosigkeit des Versuchs beim Rücktritt Theorie der goldenen Brücke (kriminalpolitischer Ansatz) Prämientheorie (»Gnadentheorie«) Strafzwecktheorie (Wegfall von Strafbedürfnis und -würdigkeit) Rücktritt als zurechenbare Gefährdungsumkehr Rücktritt als Schuldaufhebungsgrund (Einheitstheorie) Eigene Ansicht II. Rechtsnatur des 24 StGB III. Anwendungsbereich des 24 StGB Kein Rücktritt bei Vollendung der Tat: Unanwendbarkeit des 24 StGB beim»misslungenen Rücktritt« Unanwendbarkeit des 24 StGB beim fehlgeschlagenen Versuch a) Der fehlgeschlagene Versuch: Beispiele / Vereinbarkeit dieser Rechtsfigur mit dem Gesetz? / Überflüssigkeit der Lehre vom Fehlschlag? b) Maßgeblichkeit der»gesamtbetrachtungslehre«für das Vorliegen eines fehlgeschlagenen Versuchs c) Fehlgeschlagener Versuch bei rechtlicher Unmöglichkeit der Tatvollendung? Abgrenzung unbeendeter / beendeter Versuch. Rücktritt vom unbeendeten Versuch / Rücktritt vom beendeten Versuch ( 24 Abs. 1 StGB) XXX I. Abgrenzung unbeendeter / beendeter Versuch ( 24 Abs. 1 S. 1 StGB) Maßgeblichkeit des»rücktrittshorizontes«für die Abgrenzung unbeendeter / beendeter Versuch Sonderproblem: Rücktritt vom unbeendeten Versuch, auch wenn der Täter sein außertatbestandliches Handlungsziel erreicht hat? II. Rücktritt des Alleintäters vom unbeendeten Versuch ( 24 Abs. 1 S. 1 Alt. 1 StGB) Aufgabe der weiteren Verwirklichung des Tatbestandes a) Endgültiger Verzicht auf die Ausführung der Tat? b) Teilaufgabe beim Versuch der Erfüllung mehrerer Straftatbestände c) Teilrücktritt von qualifizierten Delikten wie Raub mit Waffen Freiwilligkeit i.s.d. 24 StGB a) Freiwilligkeit: Rücktritt aufgrund autonomer Entscheidung des Täters b) Abweichende Ansichten

25 III. Rücktritt des Alleintäters vom beendeten Versuch Abs. 1 S. 1 Alt. 2 StGB: Freiwillige Verhinderung der Vollendung a) Notwendigkeit eines Rettungsentschlusses als subjektive Voraussetzung b) Keine Notwendigkeit einer eigenhändigen Verhinderung der Vollendung c) Erfordert 24 Abs. 1 S. 1 Alt. 2 StGB»optimale Rettungsmaßnahmen«? Rücktritt vom beendeten Versuch gemäß 24 Abs. 1 S. 2 StGB a) Anwendungsbereich des 24 Abs. 1 S. 2 StGB b) Freiwilliges und ernsthaftes Bemühen des Täters IV. Exkurs: Rücktritt beim unechten Unterlassungsdelikt Rücktritt bei Beteiligung mehrerer an der Tat ( 24 Abs. 2 StGB) I. Anwendbarkeit nur für die strafbare Beteiligung am Versuch Unanwendbarkeit des 24 Abs. 2 StGB, wenn die Tat weder versucht noch vollendet ist Keine Geltung des 24 Abs. 2 StGB bei Vollendung der Tat unter Fortwirken des Tatbeitrages des Beteiligten II. Verschärfung der Rücktrittsvoraussetzungen bei Beteiligung mehrerer am Versuch: Es genügt nicht, dass der rücktrittswillige Teilnehmer nur seinen eigenen Tatbeitrag neutralisiert III. Anwendungsbereich des 24 Abs. 2 StGB für die unterschiedlichen Formen der Täterschaft Alleintäter, an deren versuchter Straftat Teilnehmer mitwirken Mittelbare Täter, an deren Versuch Teilnehmer mitwirken Rücktritt bei Mittäterschaft IV. Zu den drei Rücktrittsalternativen gemäß 24 Abs. 2 StGB im Einzelnen Freiwillige Verhinderung der Vollendung der Tat Verhinderung der Vollendung»ohne Zutun des Beteiligten« Vollendung»unabhängig vom früheren Tatbeitrag des Beteiligten« V. Wirkung des Rücktritts Versuch der Beteiligung Versuch der Beteiligung / Rücktritt vom Versuch der Beteiligung 1334 I. Versuch der Beteiligung, 30 StGB II. Rücktritt vom Versuch der Beteiligung, 31 StGB Tätige Reue XXXI

INHALTSVERZEICHNIS XXII

INHALTSVERZEICHNIS XXII INHALTSVERZEICHNIS LITERATUR ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVII XXII EINFÜHRUNG 1 1. Kapitel: Grundlagen, * 1 A) Übersichten 1 Übersicht 1: Stellung des Strafrechts in der Rechtsordnung / Übersicht 2: Rechtsfolgensystem

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil: Strafrecht AT

Strafrecht Allgemeiner Teil: Strafrecht AT Grundrisse des Rechts Strafrecht Allgemeiner Teil: Strafrecht AT von Prof. Dr. Rudolf Rengier 3., neu bearbeitete Auflage Strafrecht Allgemeiner Teil: Strafrecht AT Rengier schnell und portofrei erhältlich

Mehr

EINFÜHRUNG IN DAS STRAFRECHT

EINFÜHRUNG IN DAS STRAFRECHT EINFÜHRUNG IN DAS STRAFRECHT Übersichtsplan Literaturempfehlung: Rengier, Strafrecht Allgemeiner Teil, 3. Aufl., 2011; Rengier, Strafrecht Besonderer Teil II, 12. Aufl., 2011 (zu den ausgewählten Delikten

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Prof. Dr. Urs Kindhäuser Strafrecht Allgemeiner Teil Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden 5: Logik des Deliktsaufbaus Vorwort Abkürzungsverzeichnis 1. Teil: Das Strafgesetz 1. Abschnitt: Das Strafrecht

Mehr

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte Strafrecht Fahrlässigkeit: Fahrlässig handelt ein Täter, der eine objektive Pflichtverletzung begeht, sofern er sie nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte und wenn gerade

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 1. Stunde: Wiederholung AT (I.) Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Wiederholung Strafrecht AT (I.) Versuch und Rücktritt Prüfungsaufbau eines

Mehr

Einführung in das Strafrecht (AT) 10/1

Einführung in das Strafrecht (AT) 10/1 Einführung in das Strafrecht (AT) 10/1 DIE STRAFTAT 10 Täterschaft und Teilnahme 1 A. GRUNDLAGEN I. TÄTERSCHAFT und TEILNAHME ( 25-27) als Formen der BETEILIGUNG - TEILNAHMELEHRE als BETEILIGUNGSLEHRE

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 19

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 19 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 19 1. Kapitel: Allgemeines zu der Versuchslehre... 23 A. Die geschichtliche Entwicklung der Versuchslehre... 23 I. Das römische Recht... 23 II. Das fränkische Recht...

Mehr

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Basiswissen - Alpmann-Schmidt Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Bearbeitet von Dr. Rolf Krüger 4. Auflage 2015. Buch. IV, 154 S. Kartoniert ISBN 978 3 86752 400 1 Format (B x L): 16,5 x 23,0 cm Gewicht:

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Schriftenreihe der juristischen Schulung/ Studium 196 Strafrecht Allgemeiner Teil von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf, Prof. Dr. Brian Valerius 1. Auflage Strafrecht Allgemeiner Teil Hilgendorf / Valerius

Mehr

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Im nachfolgenden Text finden sich die Informationen zu meinem Vortrag anlässlich der Fachübungsleiterausbildung des Karateverbandes Niedersachsen (KVN) im Juli

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1

Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1 Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1 DIE STRAFTAT 11 Unterlassen 1 GROPP AT 11; JESCHECK/WEIGEND 26 II 3, 58 60; ROXIN AT II 31 32; RENGIER AT 48-51; JOECKS VOR 13 UND 13.; KINDHÄUSER AT 35-37. 2 ZUR

Mehr

Bernd Scheiff. Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG. Europàischer Verlag der Wissenschaften

Bernd Scheiff. Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG. Europàischer Verlag der Wissenschaften Bernd Scheiff Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG Europàischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XXI 1. TeiI - Einleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kongruenz von Sportlerschutzregelkonformität und Sorgfaltsgemäßheit 49

Inhaltsverzeichnis. Kongruenz von Sportlerschutzregelkonformität und Sorgfaltsgemäßheit 49 6 Inhaltsverzeichnis A. Einführung 17 I. Umfang und Besonderheiten der Untersuchungsthematik 17 II. Reichweite der Autonomität des Sports" 19 III. Abgrenzung zwischen strafbarer Körperverletzung und strafloser

Mehr

32 Probleme aus dem Strafrecht

32 Probleme aus dem Strafrecht Klausurprobleme - Juristische Übungsbücher 32 Probleme aus dem Strafrecht Allgemeiner Teil von Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas Hillenkamp 14., überarbeitete Auflage 32 Probleme aus dem Strafrecht Hillenkamp

Mehr

Einführung 1. Der dreistufige Deliktsaufbau 10. A. Einleitung und Grundlagen 10 B. Der T atbestand 10 C. Die Rechtswidrigkeit 11 D.

Einführung 1. Der dreistufige Deliktsaufbau 10. A. Einleitung und Grundlagen 10 B. Der T atbestand 10 C. Die Rechtswidrigkeit 11 D. Einführung 1 A. Strafrecht - Das dritte Teilgebiet des Rechts 1 B. Strafrecht und Rechtsgüterschutz 1 I. Grundlagen 1 II. Der fragmentarische Charakter des Strafrechts 1 C. Strafrecht und Strafe (Straftheorien)

Mehr

AG IM STRAFRECHT ALLGEMEINER TEIL I PROBEKLAUSUR

AG IM STRAFRECHT ALLGEMEINER TEIL I PROBEKLAUSUR PROBEKLAUSUR 1) a) In welcher Norm werden Verbrechen und Vergehen geregelt? (1) b) C wird nach 303 I zu 2 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Handelt es sich um ein Verbrechen oder Vergehen? (1) - 12 StGB

Mehr

Einführung in das Strafrecht

Einführung in das Strafrecht Der Verbrechensaufbau - - i.d.r.: dreistufiger Aufbau I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand 2. Subjektiver Tatbestand II. Rechtswidrigkeit III. Schuld 2 I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver

Mehr

1 Prof. Dr. Detlev Sternberg-Lieben Sommersemester 2014. Vorlesung Strafrecht - Einführung (Allgemeiner Teil) Überblick über den Gang der Vorlesung

1 Prof. Dr. Detlev Sternberg-Lieben Sommersemester 2014. Vorlesung Strafrecht - Einführung (Allgemeiner Teil) Überblick über den Gang der Vorlesung 1 Prof. Dr. Detlev Sternberg-Lieben Sommersemester 2014 Vorlesung Strafrecht - Einführung (Allgemeiner Teil) Überblick über den Gang der Vorlesung Vorbemerkung: Nicht alle der nachfolgend aufgeführten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil: EinfÅhrung... 1. Kapitel 1: Grundbegriffe und Standort des Strafrechts... 1

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil: EinfÅhrung... 1. Kapitel 1: Grundbegriffe und Standort des Strafrechts... 1 Vorwort zur dritten Auflage... AbkÅrzungsverzeichnis... V XXI Literaturverzeichnis... XXIV Erster Teil: EinfÅhrung... 1 Kapitel 1: Grundbegriffe und Standort des Strafrechts... 1 I. Begriff und Aufgabe

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Udo Ebert Strafrecht Allgemeiner Teil 3., vôllig neu bearbeitete Auflage C.RMûllerVerlag Heidelberg Vorwort Aus dem Vorwort zur ersten Auflage Abkilrzungsverzeichnis VII VIII XIX Erster Teil Grundlagen

Mehr

Aufbau von Delikten im Strafrecht AT II

Aufbau von Delikten im Strafrecht AT II Lernmaterial im Strafrecht Aufbau von Delikten im Strafrecht AT II 2. Fachsemester Strafrecht: Allgemeiner Teil II von Seite I Inhaltsverzeichnis A. Aufbau von Delikten... 1 I. Vollendetes vorsätzliches

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

Die Grundlagen: Kausalität, Vorsatz und deliktsspezifische Absichten der strafrechtliche Deliktsaufbau. Fall 1: Doofgelaufen 14

Die Grundlagen: Kausalität, Vorsatz und deliktsspezifische Absichten der strafrechtliche Deliktsaufbau. Fall 1: Doofgelaufen 14 Inhaltsverzeichnis 1. Abschnitt Die Grundlagen: Kausalität, Vorsatz und deliktsspezifische Absichten der strafrechtliche Deliktsaufbau Fall 1: Doofgelaufen 14 Der Deliktsaufbau eines vorsätzlichen Erfolgsdelikts;

Mehr

Materielles Strafrecht im Assessorexamen

Materielles Strafrecht im Assessorexamen Materielles Strafrecht im Assessorexamen Von Horst Kaiser Vorsitzender Richter am Landgericht Lübeck a.d. Ehem. Arbeitsgemeinschaftsleiter für Referendare Ehem. Mitglied des Gemeinsamen Prüfungsamtes Nord

Mehr

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Wiss. Mit. Julia Volkmann-Benkert/ Johannes Koranyi, Bo. 3, Raum 3316 Tel.: 030/ 838 547 15; email: julia.volkmann-benkert@fu-berlin.de;

Mehr

Hier nun einige hoffentlich hilfreiche Prüfungspakete für Dich und Deine Klausuren.

Hier nun einige hoffentlich hilfreiche Prüfungspakete für Dich und Deine Klausuren. 36. Brief: Ein Schatz Die Schemata für die Klausuren Liebe Passionara! Hier nun einige hoffentlich hilfreiche Prüfungspakete für Dich und Deine Klausuren. Schemata sind durch so viele Fälle durchgelaufen,

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Juristische Kurz-Lehrbücher Strafrecht Allgemeiner Teil Ein Studienbuch von Prof. Dr. Helmut Frister 4. Auflage Strafrecht Allgemeiner Teil Frister schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014

Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014 Vertreter Professur für Strafrecht und Strafprozessrecht Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014 Vorbemerkungen zum GK Vorbemerkungen zum Grundkurs 1. Literaturhinweise 2. Lerntechnik Vorbemerkungen

Mehr

Rechtliche Grundlagen im WRD

Rechtliche Grundlagen im WRD DLRG OG Sehnde e.v. 6. März 2006 Warum rechtliche Grundlagen? Das Rechtssystem in Deutschland Regelt Ansprüche natürlicher oder juristischer Personen untereinander BGB z.b. Schadensersatz Öffentliches

Mehr

Vorwort zur 5. Auflage. Aus dem Vorwort zur 2. Auflage. Verzeichnis der Abkürzungen und abgekürzt zitierter Standardwerke

Vorwort zur 5. Auflage. Aus dem Vorwort zur 2. Auflage. Verzeichnis der Abkürzungen und abgekürzt zitierter Standardwerke Vorwort zur 5. Auflage Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Verzeichnis der Abkürzungen und abgekürzt zitierter Standardwerke V VII XV Teil 1 Einführung in das Strafrecht A. Aufgaben und Ziele des Strafrechts

Mehr

Strafrecht. Rechtsanwältin Annett Lindemann. Fachanwältin für Verkehrsrecht Fachanwältin für Strafrecht

Strafrecht. Rechtsanwältin Annett Lindemann. Fachanwältin für Verkehrsrecht Fachanwältin für Strafrecht Strafrecht Aufbau + Prüfung von Rechtsnormen Rechtsnormen bestehen aus Tatbestand (= Voraussetzungen) alle Studentinnen mit braunen Haaren die eine blaue Jeans anhaben und Rechtsfolge (= Ergebnis) dürfen

Mehr

Verband Deutscher Sporttaucher e.v. Rechtssituation des Tauchausbilders Rechte und Pflichten

Verband Deutscher Sporttaucher e.v. Rechtssituation des Tauchausbilders Rechte und Pflichten Verband Deutscher Sporttaucher e.v. Fachbereich Ausbildung Rechtssituation des Tauchausbilders Rechte und Pflichten Weiterbildung Saarländischer Tauchsportbund e.v. 11.04.2015 Reiner Kuffemann VDST TL

Mehr

Strafrecht I Wintersemester 07/08

Strafrecht I Wintersemester 07/08 Strafrecht I Wintersemester 07/08 1 Grundlagen und Grundsätze...6 A: Formelles und materielles Recht...6 B: Zweispurigkeit des Sanktionensystems...6 C: Die Straftheorien...7 I) Die absoluten Straftheorien...7

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Academia Iuris - Basisstudium Strafrecht Allgemeiner Teil Die Straftat von Prof. Dr. Günther Stratenwerth, Prof. Dr. Lothar Kuhlen 6., überarbeitete Auflage Strafrecht Allgemeiner Teil Stratenwerth / Kuhlen

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Juristische Kurz-Lehrbücher Strafrecht Allgemeiner Teil Ein Studienbuch von Prof. Dr. Helmut Frister 5. Auflage Strafrecht Allgemeiner Teil Frister wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit I. Bedrohung ( 241 StGB) 18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit 241 StGB dient nach h.m. (Rengier BT II 27 Rn. 1; Wessels/Hettinger Rn. 434a) dem Schutz des individuellen Rechtsfriedens. Die

Mehr

3. Unterlassen einer zur Erfolgsabwehr geeigneten und möglichen Handlung

3. Unterlassen einer zur Erfolgsabwehr geeigneten und möglichen Handlung XX Inhaltsverzeichnis 3. Unterlassen einer zur Erfolgsabwehr geeigneten und möglichen Handlung... 283 III. Garantenstellung... 283 1. Grundlagen... 283 2. Beschützergaranten... 284 a) Enge Gemeinschaftsbeziehung

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

12 Sicherung der Beihilfenrückzahlung durch den Mitgliedstaat... 120 Teil 3: Beihilfenrückforderung und Veräußerung des Empfängerunternehmens...

12 Sicherung der Beihilfenrückzahlung durch den Mitgliedstaat... 120 Teil 3: Beihilfenrückforderung und Veräußerung des Empfängerunternehmens... Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... XI Abkürzungsverzeichnis... XIX Literaturverzeichnis...XXIII Entscheidungsregister...XXXV Teil 1: Einleitung... 1 Kapitel Eins: Einführung... 1 Kapitel Zwei: Das

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil AchSo! Lernen mit Fällen Strafrecht Allgemeiner Teil Materielles Recht & Klausurenlehre von Winfried Schwabe 2., aktualisierte Auflage Strafrecht Allgemeiner Teil Schwabe schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Überblick über das materielle Strafrecht

Überblick über das materielle Strafrecht Überblick über das materielle Strafrecht Ausbildung der Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Januar 2016 Unterscheidung materielles - formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann liegt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. Einleitung. 1. Abschnitt Einführung

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. Einleitung. 1. Abschnitt Einführung Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung 1. Abschnitt Einführung 1 Problemstellung und Begriffsklärung 21 2 Gang der Untersuchung 23 2. Abschnitt Strafprozessuale Grundrechtseingriffe an den Schnittstellen

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil NomosStudium Prof. Dr. Ingeborg Puppe Strafrecht Allgemeiner Teil im Spiegel der Rechtsprechung 2. Auflage Nomos Einleitung 17 I. DIE GRUNDLAGEN DER ZURECHNUNG EINES ERFOLGES 1 Der tatbestandsmäßige Erfolg

Mehr

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252)

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) Schwangerschaftsabbruch Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) A. Strafbarkeit des A bezüglich S gem. 212 I; 22 I. Tatentschluss hinsichtlich der Tötung der S

Mehr

Der strafrechtliche Arzthaftungsprozeß

Der strafrechtliche Arzthaftungsprozeß Der strafrechtliche Arzthaftungsprozeß Autor: Dr. iur. Th. Alexander Peters Kanzlei Dr. Peters & Partner Verlag: Pro Universitate Verlag Erreichbarkeiten: Kanzlei Koblenz Firmungstr. 38 / Jesuitenplatz

Mehr

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2008 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2 Inhalt Standardfälle Strafrecht Band 2 Fall 1: Mord und Totschlag 7 Versuch Rücktritt vom Versuch Mordmerkmale Gefährliche Körperverletzung Unterlassene Hilfeleistung Fall 2: Mensch ärgere Dich nicht!

Mehr

Probleme des Verfalls jm Strafrecht

Probleme des Verfalls jm Strafrecht Sven Keusch Probleme des Verfalls jm Strafrecht PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften IX Inhaltsverzeichnis A. EINLEITUNG 1 I. Gang und Ziel der Arbeit 1 II. Kurze Darstellung der zentralen

Mehr

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Strafbarkeit des H A. 212, 22, 23 I StGB I. Nichtvollendung der Haupttat (+) II. Strafbarkeit des Versuchs: 23 I, 12 I StGB

Mehr

Grundkurs Strafrecht II Prof. Dr. Luís Greco Teil 10: Raub usw. A. Raub. A. Raub ( 249 StGB)

Grundkurs Strafrecht II Prof. Dr. Luís Greco Teil 10: Raub usw. A. Raub. A. Raub ( 249 StGB) Teil 10: Raub usw. A. Raub A. Raub ( 249 StGB) (1) Wer mit Gewalt gegen eine Person oder unter Anwendung von Drohungen mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben eine fremde bewegliche Sache einem anderen

Mehr

Einführung in das Strafrecht (AT) 13/1

Einführung in das Strafrecht (AT) 13/1 Einführung in das Strafrecht (AT) 13/1 DIE STRAFTAT 3. Abschnitt - Irrtumslehre 13 Irrtum 1 GROPP 13; ROXIN 12, 21; KINDHÄUSER AT (5.A. 2011), 26-29; JÄGER EXREP AT (5.A. 2011), 5 RN 187-189, 211-221,

Mehr

Klausurenkurs im Strafrecht III

Klausurenkurs im Strafrecht III Klausurenkurs im Strafrecht III Ein Fall- und Repetitionsbuch fur Examenskandidaten von Dr. Werner Beulke o. Professor an der Universitât Passau CF. Millier Verlag Heidelberg Vorwort Wichtige Hinweise

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a) Allgemeines... 47

Inhaltsverzeichnis. a) Allgemeines... 47 Inhaltsverzeichnis Einführung in die Thematik... 1 1. Teil: Verleitung zu Börsenspekulationsgeschäften, 49, 26 BörsG... 11 A. Geschichte des Straftatbestandes im Börsengesetz... 11 I. Allgemeines zum Straftatbestand...

Mehr

Glücksspiel im Internet

Glücksspiel im Internet Glücksspiel im Internet von Dr. iur. Annette Volk Carl Heymanns Verlag Vorwort VII Teil 1: Problemstellung I Teil 2: Die Strafnorm des Glücksspiels 3 A. Kriminalgeschichtlicher Überblick 3 I. Geschichtliche

Mehr

Strafrecht. Kurzlehrbuch zum Allgemeinen Teil des StGB. von Wolf-Dietrich Brodag 'Kriminaldirektor, Dipl.-Jurist/Universität Göttingen

Strafrecht. Kurzlehrbuch zum Allgemeinen Teil des StGB. von Wolf-Dietrich Brodag 'Kriminaldirektor, Dipl.-Jurist/Universität Göttingen Strafrecht Kurzlehrbuch zum Allgemeinen Teil des StGB von Wolf-Dietrich Brodag 'Kriminaldirektor, Dipl.-Jurist/Universität Göttingen 10., überarbeitete Auflage, 2005 RICHARD BOORBERG VERLAG Stuttgart München

Mehr

C könnte sich durch das Töten der O des Totschlags gemäß 212 I StGB strafbar gemacht haben.

C könnte sich durch das Töten der O des Totschlags gemäß 212 I StGB strafbar gemacht haben. Fall 5 I. Strafbarkeit des C C könnte sich durch das Töten der O des Totschlags gemäß 212 I StGB strafbar gemacht haben. 1. Tatbestand a) objektiver Tatbestand C müsste den Tod einer anderen Person kausal

Mehr

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Seite 1 von 5 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Lösungsskizze Erster Handlungsabschnitt: Verhalten des T nach dem Bezahlen A. Niederschlagen des W I. 249,

Mehr

Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda

Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda Von Christian Theiß Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung 19 Kapitel 1 Einführung in die Problematik, Festlegung

Mehr

Lösungsskizze Fall 7. Strafbarkeit des A

Lösungsskizze Fall 7. Strafbarkeit des A Lösungsskizze Fall 7 Strafbarkeit des A A. 212 I, 13 I StGB 1 A könnte sich wegen eines Totschlags durch Unterlassen gemäß 212 I, 13 I strafbar gemacht haben, indem er B nicht zur Hilfe gekommen ist. I.

Mehr

Die 34 wichtigsten Fälle zum Strafrecht AT

Die 34 wichtigsten Fälle zum Strafrecht AT Die wichtigsten Fälle - Hemmer Die 34 wichtigsten Fälle zum Strafrecht AT Einordnungen. Gliederungen. Musterlösungen. bereichsübergreifende Hinweise. Zusammenfassungen Bearbeitet von Karl Edmund Hemmer,

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS A)

INHALTSVERZEICHNIS A) INHALTSVERZEICHNIS A) Einleitung 13 I. Ausgangssituation 13 II. Aufgabenstellung 16 B) Entstehungsgeschichte des 370a AO 19 I. Einführung des 370a AO durch das Steuerverkürzungsbekämpfungsgesetz 19 II.

Mehr

Konversatorium Strafrecht Allgemeiner Teil I

Konversatorium Strafrecht Allgemeiner Teil I Konversatorium Strafrecht Allgemeiner Teil I 4. Stunde: Vorsatz und Irrtümer Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Vorsatz = Vorsatz ist der Wille zur Verwirklichung eines Straftatbestandes in

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 8

Lösungsvorschlag Fall 8 UE Strafrecht und Strafverfahrensrecht SS 2008 Hinterhofer 1 Lösungsvorschlag Fall 8 1. Schulden und die Folgen I. I. Strafbarkeit des P wegen Unterlassens der Anweisung der Rechtsabteilung Qualifizierte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5. 1 Einleitung...17. 1. Teil: Allgemeine Grundlagen...21. 2 Gesetzliche Regelung...23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5. 1 Einleitung...17. 1. Teil: Allgemeine Grundlagen...21. 2 Gesetzliche Regelung...23 Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 1 Einleitung...17 I. Problemstellung...17 II. Ziel und Gang der Untersuchung...18 1. Ziel der Untersuchung...18 2. Gang der Untersuchung...20 1. Teil: Allgemeine Grundlagen...21

Mehr

Fragen zu Kapitel II: Täterschaft und Teilnahme

Fragen zu Kapitel II: Täterschaft und Teilnahme Fragen zu Kapitel II: 1. Welche Beteiligungsformen gibt es? Beteiligtungsformen sind ( 28 II). Im Rahmen der Täterschaft unterscheidet man zwischen dem Alleintäter nach 25 I 1. Fall, dem mittelbaren Täter

Mehr

Wiederholung des Stoffes aus dem GK Strafrecht

Wiederholung des Stoffes aus dem GK Strafrecht Wiederholung des Stoffes aus dem GK Strafrecht Die Folien wurden von Dipl. - Jur. Frank Richter, LL.B. in Vorbereitung für den VK zum Aufbaukurs Strafrecht ( WS 07/08) der Universität Greifswald erstellt.

Mehr

Der strafbare Versuch

Der strafbare Versuch Vorlesung an der Universität Trier am 7. Mai 2012 PD DR. PIERRE HAUCK LL.M. (SUSSEX) 1 Gliederung: B. Die Stadien der C. Der Strafgrund des s D. Der Aufbau des sdelikts E. Der Tatentschluss (inkl. Fehlgeschlagener

Mehr

Einführung in das Strafrecht

Einführung in das Strafrecht Der subjektive Tatbestand I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand 2. Subjektiver Tatbestand a. b. Subjektive Unrechtselemente II. Rechtswidrigkeit III. Schuld 2 Vorsatz ist die Grundlage für die subjektive

Mehr

Wenn Passivität zur Straftat wird die Bedeutung der Garantenstellung in den Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit

Wenn Passivität zur Straftat wird die Bedeutung der Garantenstellung in den Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit Wenn Passivität zur Straftat wird die Bedeutung der Garantenstellung in den Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit AnleiterInnentag 14.11.2013 Prof. Patjens www.dhbw-stuttgart.de Die Garantenstellung in

Mehr

UNIREP-Strafrecht Tag der Lehre h 24. November 2015

UNIREP-Strafrecht Tag der Lehre h 24. November 2015 UNIREP-Strafrecht Tag der Lehre h 24. November 2015 Thema: Vorstellung Dr. Mohamad El-Ghazi Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Straf- und Strafprozessrecht Universität Bremen Email: melghazi@uni-bremen.de

Mehr

Skimming unter kriminologischen und strafrechtlichen. Gesichtspunkten

Skimming unter kriminologischen und strafrechtlichen. Gesichtspunkten Skimming unter kriminologischen und strafrechtlichen Gesichtspunkten Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde einer Hohen Juristischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität zu München

Mehr

Vorlesung Strafrecht Allgemeiner Teil I. Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf

Vorlesung Strafrecht Allgemeiner Teil I. Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf Vorlesung Strafrecht Allgemeiner Teil I Rechtfertigungsgründe Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf I. Grundlagen Eine Handlung ist rechtswidrig, wenn sie einen gesetzlichen Tatbestand verwirklicht und nicht durch

Mehr

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6 Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Besprechungsfall 6 Zur Sicherung eines Darlehens, das im April 2014 zur Rückzahlung fällig

Mehr

1. Kapitel Gegenstand und Aufgabe des Strafrechts

1. Kapitel Gegenstand und Aufgabe des Strafrechts I. Der Gegenstand des Strafrechts 1. Kapitel Gegenstand und Aufgabe des Strafrechts I. Der Gegenstand des Strafrechts In einem weiteren, umgangssprachlichen Sinne umfasst das Strafrecht alle Vorschriften,

Mehr

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte 9. Stunde Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema Erpressung, 253 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand Nötigungsmittel: Gewalt

Mehr

Vertiefung zu Täterschaft und Teilnahme

Vertiefung zu Täterschaft und Teilnahme Vertiefung zu Täterschaft und Teilnahme I. Teilnahme ( 26, 27 StGB) Ist ein Tatbeteiligter kein Täter i. S.d. 25 StGB, so ist zu prüfen, ob er Teilnehmer an der Tat ist. Teilnahme kann in Form der Anstiftung

Mehr

D. Behandlungsverweigerung als Unterlassungsdelikt * * Stand: 22.5.2014, Folie 7 neu.

D. Behandlungsverweigerung als Unterlassungsdelikt * * Stand: 22.5.2014, Folie 7 neu. D. Behandlungsverweigerung als Unterlassungsdelikt * * Stand: 22.5.2014, Folie 7 neu. I. Einleitende Bemerkungen Begriff der Behandlungsverweigerung Einschlägige Vorschriften: insb. 223 ff., 13; 323c StGB;

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeber... V Abkürzungsverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeber... V Abkürzungsverzeichnis... XV Vorwort der Herausgeber............................................ V Abkürzungsverzeichnis.............................................. XV I. Kapitel Stoffe im Sinne des Betäubungsmittelgesetzes und

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... 15. Einleitung... 21 A. Einführung... 21 B. Gang der Untersuchung... 29

Abkürzungsverzeichnis... 15. Einleitung... 21 A. Einführung... 21 B. Gang der Untersuchung... 29 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 15 Einleitung... 21 A. Einführung... 21 B. Gang der Untersuchung... 29 Erster Teil: Grundlagen... 31 A. Die Relevanz der Grundrechte für den Drittschutz... 31

Mehr

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Art. 291-293 Art. 291 1. Wer eine durch eine verbotene Tat erlangte Sache erwirbt, abzusetzen hilft, an sich nimmt oder zu verstecken hilft, wird mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

Konversatorium zum Grundkurs Strafrecht IV BT II: Vermögensdelikte. Franziska Cichon

Konversatorium zum Grundkurs Strafrecht IV BT II: Vermögensdelikte. Franziska Cichon Lehrstuhl für Internationales Strafrecht Prof. Dr. Frank Schuster Mag. Iur. Franziska Cichon Konversatorium zum Grundkurs Strafrecht IV BT II: Vermögensdelikte Franziska Cichon Email: franziska.cichon@uni-wuerzburg.de

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Die Zahlen beziehen sich auf die Seiten des Skripts. 1 EINLEITUNG 1

INHALTSVERZEICHNIS. Die Zahlen beziehen sich auf die Seiten des Skripts. 1 EINLEITUNG 1 Strafrecht AT INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis: Die Zahlen beziehen sich auf die Seiten des Skripts. 1 EINLEITUNG 1 A. Einführung in das Strafgesetzbuch 1 1. Strafrecht im formellen Sinn 1 2. Strafe

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/09 Hinterhofer 1 LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE 1. A will X loswerden. Zu diesem Zweck schüttet er Gift in dessen Vitaminsaft. a) Die vom Vorhaben des A nichts

Mehr

15 Der Irrtum auf der Tatbestandsebene

15 Der Irrtum auf der Tatbestandsebene Vorbemerkung Wie wir bereits bei der Erörterung des Fallaufbaus gesehen haben, gehört der Vorsatz des Täters als subjektive Komponente zum Tatbestand. Der Vorsatz enthält dabei ein intellektuelles (Wissens-)Element

Mehr

Beteiligungslehre II. PD Dr. Peter Rackow Wintersemester 2008 / 2009

Beteiligungslehre II. PD Dr. Peter Rackow Wintersemester 2008 / 2009 Beteiligungslehre II PD Dr. Peter Rackow Wintersemester 2008 / 2009 Täterschaft - 25 Abs. 1 Alt. 1-25 Abs. 2 (Mittäterschaft) - 25 Abs. 1 Alt. 2 (mittelbare Täterschaft) Begehung der Tat durch einen anderen

Mehr

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung BGH, Urteil vom 5. Juli 1983, BGHSt 32, 38 Sirius-Fall Sachverhalt: Anton unterhält eine Beziehung mit der ihm hörigen Berta. Im Mittelpunkt ihrer Beziehung stehen Gespräche über Psychologie und Philosophie.

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. KAPITEL GRUNDLAGEN 1 A. EINLEITUNG 1 B. TERMINOLOGIE 4

Inhaltsverzeichnis 1. KAPITEL GRUNDLAGEN 1 A. EINLEITUNG 1 B. TERMINOLOGIE 4 Inhaltsverzeichnis XI Inhaltsverzeichnis 1. KAPITEL GRUNDLAGEN 1 A. EINLEITUNG 1 B. TERMINOLOGIE 4 C. UNTERSUCHUNGSGANG 5 2. KAPITEL DIE MEDIZINALBERUFE 7 A. MEDIZINALFACHBERUFE 7 /. Hebamme und Entbindungspfleger

Mehr

Stress in der Schule

Stress in der Schule Stress in der Schule Lehrer L klagt seiner Ehefrau E sein Leid über die heutige Jugend, die ihn regelmäßig mit Papierkügelchen beschießt, wenn er an der Tafel steht und der Klasse den Rücken kehrt. E empfiehlt

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - mittelbare Täterschaft - Fall 4: Gammelfleisch Lösung Lösung des Ausgangsfalls: Prüfungsaufbau: mit dem Tatnächsten beginnen. Hier hat

Mehr

cand. iur. Marc Scherrer Zusammenfassung Tutoratsstunde 1 bis 5 Strafrecht Allgemeiner Teil

cand. iur. Marc Scherrer Zusammenfassung Tutoratsstunde 1 bis 5 Strafrecht Allgemeiner Teil cand. iur. Marc Scherrer Zusammenfassung Tutoratsstunde 1 bis 5 Universität Zürich Strafrecht Allgemeiner Teil Vorwort I Vorwort Das vorliegende Skriptum zum Allgemeinen Teil des Strafrechts soll als Lernhilfe

Mehr

Abkürzungsverzeichnis...XIII

Abkürzungsverzeichnis...XIII Abkürzungsverzeichnis...XIII 1. Kapitel: Einleitung 1. Voraussetzungen für das Verhängen von Strafen... 2 I. Anlasstat... 2 II. Schuldprinzip... 2 2. Maßnahmen an Stelle von Strafen... 4 3. Welchem Zweck

Mehr

1 Einführung... 1. A Problemstellung... 1. B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4. 2 Allgemeiner Teil... 9

1 Einführung... 1. A Problemstellung... 1. B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4. 2 Allgemeiner Teil... 9 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 A Problemstellung... 1 B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4 2 Allgemeiner Teil... 9 A Grundlagen... 9 I. Funktionen von Haftung und Versicherung... 9 1. Funktionen

Mehr

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht Angelika Murer Mikolásek Dr. iur., Lehrbeauftragte an der Universität Zürich, Gerichtsschreiberin am Obergericht des Kantons Zürich und Ersatzbezirksrichterin am Bezirksgericht Winterthur Thomas Vesely

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... Seite XXXIV Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur... Seite XXXVIII. Erster Teil: Grundlagen

Abkürzungsverzeichnis... Seite XXXIV Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur... Seite XXXVIII. Erster Teil: Grundlagen Abkürzungsverzeichnis... Seite XXXIV Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur... Seite XXXVIII Erster Teil: Grundlagen Rn. 1 Subsidiarität des Strafrechts Die Strafnorm als»ultima ratio«im System

Mehr

Strafrecht. 1. Allgemeines

Strafrecht. 1. Allgemeines Strafrecht 1. Allgemeines Jede menschliche Gemeinschaft ahndet bestimmte Taten mit Strafe. Die Auffassung davon, welche Taten bestraft werden müssen, änderte sich im Laufe der Geschichte. (z.b. Abtreibung,

Mehr

Arten des Vorsatzes. Deliktsaufbau

Arten des Vorsatzes. Deliktsaufbau Arten des Vorsatzes 1. dolus directus I. Grades: wenn der Täter den Erfolg für möglich hält und es ihm gerade darauf ankommt. 2. dolus directus II. Grades: wenn der Täter den Erfolg als notwendige Folge

Mehr

Inhaltsübersicht. Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XIII. Kapitel 1: Einleitung... 1. A. Problemstellung... 1

Inhaltsübersicht. Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XIII. Kapitel 1: Einleitung... 1. A. Problemstellung... 1 Seite I Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XIII Kapitel 1: Einleitung... 1 A. Problemstellung... 1 B. Gegenstand der Untersuchung... 4 C. Verlauf der Untersuchung... 5 Kapitel 2: Die Schutzrechtsverwarnung

Mehr