Stiftungen und Corporate Responsibility

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stiftungen und Corporate Responsibility"

Transkript

1 Reinhold Kopp Rechtsanwalt, Fachanwalt f. Arbeitsrecht Honorarprofessor UMC Potsdam (FH) Minister für Wirtschaft a.d. Reinhold Kopp Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Honorarprofessor UMC Potsdam (FH) Phone: +49 (0) ; Switchboard: +49 (0) Mobile: +49 (0) Fax: +49 (0)

2 Entwicklung des deutschen Stiftungsrecht deutsches Stiftungsgesetz im Land Baden 1900 Kodifizierung im BGB 1962 ff Intensive Reformdiskussion 2000 Gesetz zur steuerlichen Förderung von Stiftungen 2002 ff Gesetz zur Modernisierung des Stiftungsrechts, Anpassung der Landesgesetze 2007 Gesetz zur weiteren Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements (Gemeinnützigkeits- und Spendenrecht) Seite 2

3 Stiftungsboom nach Stiftungsreform Seite 3

4 Stiftungen fördern f in beträchtlichem Umfang Kein bundeseinheitliches Stiftungsregister, aber Stiftungsverzeichnisse der Länder Seite 4

5 Typologie der Stiftungen: Vielfalt der Ausprägungen Schematische Darstellung - Stiftungstypologie Öffentlich/öffentlich-rechtliche Stiftung Kirchliche Stiftung Privatrechtliche Stiftung Bundeseigene Stiftung Verbandseigene Stiftung Kommunale Stiftung (z.b. Anstaltsträger Stiftung) Behördliche verwaltete Stiftung unselbständige Stiftung (Treuhandstiftung) rechtsfähige Stiftung Kapitalstiftung Anstaltsstiftung Verbandsstiftung privatnützig Familienstiftung gemeinnützig Bürgerstiftung Förderstiftung operative Stiftung Klassische Stiftung Unternehmensverbundene Stiftung Unternehmensträger Stiftung Beteiligungsträger Stiftung & Co KG (Kommanditistin) Einige Stiftungen täuschen durch Namen über Rechtsform; sie sind GmbH s Seite 5

6 Philosophie und Grundlagen der privatrechtlichen Stiftung Stiftungen sind Ausdruck der Privatautonomie (Stifterfreiheit) Stifter und Stiftung genießen grundrechtlichen Schutz auch Familien-, Unterhalts- und unternehmensverbundene Stiftungen Vorrang des Stifterwillens im Hinblick auf Zwecksetzung großzügige Regelungsfreiheit bei Stiftungserrichtung und -verfassung weiter Beurteilungsspielraum von öffentlichen Interessen bei Gemeinwohlklausel Schranken sind die (überragenden) Gemeinwohlinteressen Stuttgart Seite 6

7 Hohe Eigenverantwortung und schwacher institutioneller Rahmen ungewöhnlich großer Handlungsspielraum der Stiftungsorgane System von checks and balances nicht zwingend vorgeschrieben mit Anerkennung der Stiftung verliert Stifter in der Regel Einflussmöglichkeiten üblicherweise keine Kontrolle durch Destinäre Publizität und Transparenz nicht zeitgemäß ausgebildet Staatliche Stiftungsaufsicht prüft Compliance von Gesetz, Satzungen und Stifterwillen Eingreifen der Aufsicht ist subsidiär zu Stiftungsorganen Seite 7

8 Stiftungen als Treiber der Zivilgesellschaft mobilisieren privates Kapital, Engagement und Know-how erweisen sich als Innovationsagenturen in vielen Aktionsfeldern leben gemeinschaftliche Verantwortung in individualistischem und hedonistischem Umfeld leisten Lobby-Arbeit für benachteiligte Gruppen regen Wettbewerb neuer Sichtweisen an entziehen sich vielfach dem Mainstream politischen und gesellschaftlichen Denkens und setzen wichtige Impulse Seite 8

9 Spannungsfeld von Gemeinwohl und Unternehmensinteresse Ökonomisierung der Gemeinnützigkeit: Erstdotierung und Zustiftungen als Sonderausgaben absetzbar Sponsoring als Betriebsausgabe Marketing/PR steht im Vordergrund (Namensgebung, Logo, CD) Übermäßiger Einfluss auf Öffentlichkeit und Destinäre (Fördersektor) Intransparente, undemokratische Strukturen Stiftung genügt sich selbst Positive Wirkungen im Einzelfall umstritten Selbstlosigkeit bedingt, dass gemeinnützige Ziele tatsächlich im Mittelpunkt stehen (Soziale Rendite) Kontinuität statt Schön-Wetter-Spenden Im Prinzip legitim, verlangt aber Selbstbeschränkung Imagetransfer wirkt gegenseitig, Vorteile nur bei Komplementarität Pluralität balanciert Effekte Kein Kontrahierungszwang Grundsätze guter Stiftungspraxis (2006), Code aber noch zu unverbindlich Einbindung der Mitarbeiter Positive Rückwirkungen auf Unternehmenskultur Public Value Test, Zertifizierungen Seite 9

10 Sonderfall: Unternehmensträger ger-, Beteiligungsstiftung, Doppelstiftung Charakteristika und Herausforderungen gemeinsam ist diesen Stiftungsformen die auf Dauer angelegte gesellschaftsrechtliche Verbindung zu Wirtschaftsunternehmen Pflicht zur Erhaltung des Stiftungsvermögens und seiner Ertragskraft Leistungsfähigkeit der Stiftung Unabhängigkeit und Kontrolle Unternehmensträger-St. betreibt selbst gewerbliches Unternehmen, ist also Kaufmann unterliegt Steuer-, Rechnungslegungs- und Publizitätsvorschriften wie ein Handelsgewerbe Gläubigerschutz Beteiligungsstiftung dauerhafte Verbindung zum Gesellschafterkreis oder Kapitalstock Handelsregister bzw. mittelbare Beteiligungspublizität durch AG Ausweis der Haftungsverhältnisse Seite 10

11 Doppelstiftung: intelligente Kombination gemeinnützige Stiftung als Gesellschafterin der Unternehmensträgergesellschaft, die bis zum steuerlich höchst zulässigen Teil (1/3) die Familie des Stifters begünstigt; Stiftung hat nur stimmrechtslose Vorzugsaktien Aufrechterhaltung der Kontrolle der Familie über Unternehmen; Kontinuität und Schutz gegen Übernahmen Erbschafts- und ertragssteuerfrei USA: Stiftungen dürfen St. nur kleine Beteiligung an U. halten, zu dem sie nicht in Beziehung stehen; excess business holdings müssen nach bestimmter Zeit verkauft werden Seite 11

12 Was macht eine gute Stiftungs- Governance aus? Öffentlichkeit erwartet bei Gemeinnützigkeit Rechenschaftslegung und Transparenz professionelle Strukturen bei Leitung, Kontrolle, Integrität und Risikomanagement keine wesentlichen Überlappungen von Mitgliedschaften in den Stiftungsorganen Eigenständigkeit der wesentlichen Stiftungsfunktionen angemessene Erträge/ Ausschüttungen aus dem Kapitalstock Trennung von Unternehmens- und Stiftungsinteresse und strikte Vermeidung von Interessenkollisionen ( at arms length ) unabhängiges Monitoring, Erfolgskontrolle und Zertifizierung Ethikkodices sind state of the art Seite 12

13 Werteorientierung und gesellschaftliche Verantwortung Fördernde Stiftungen sollten Förderkriterien und -verfahren transparent gestalten und Destinäre fair und dialogorientiert behandeln operativ tätige Stiftungen sollten Projekte unabhängig, offen, im breiten Stakeholderdialog und in respektvoller Partnerschaft führen Spannungsfelder zwischen Marketingpotenzial/Interessen des Beteiligungsunternehmens und gemeinwohlorientierter Zielsetzung sind konstruktiv aufzuarbeiten Beiträge zu gesellschaftlichem Fortschritt und Zusammenhalt, zu Innovationen und Wettbewerbsfähigkeit dürfen kontrovers zum Mainstream sein Werteorientierungen sind Herausforderungen nach innen und außen Gesellschaftlicher Nutzen ist nachhaltig und dynamisch zu interpretieren Seite 13

14 Schlussfolgerungen Stiftungen genießen zu Recht hohe Anerkennung und Freiheiten Sie sind privat veranlasste Treuhänder öffentlicher Zwecke Als quasi öffentliche Institutionen brauchen sie ein offenes und professionelles Beziehungsmanagement zu Destinären, Projektpartnern und Öffentlichkeit Rechenschaftspflicht und Transparenz sind Faktor und Verantwortung einer vertrauenswürdigen Stiftungskultur Seite 14

15 Vielen Dank für f r Ihre Aufmerksamkeit

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet:

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet: MERKBLATT Recht und Steuern STIFTUNG Die Rechtsordnung kennt eine Vielzahl von Stiftungsformen und Stiftungstypen, die sich nach Zweck, Errichtungsform und juristischer Ausgestaltung unterscheiden. Unser

Mehr

Gestaltungsmöglichkeiten für ertragsschwache Stiftungen

Gestaltungsmöglichkeiten für ertragsschwache Stiftungen Gestaltungsmöglichkeiten für ertragsschwache Stiftungen Frankfurt am Main: 19. Mai 2015 Stefan Raddatz Rechtsanwalt Seite 2 Inhaltsverzeichnis Zur Person Thema Stefan Raddatz ist Rechtsanwalt bei BEITEN

Mehr

Erfahrungen mit einer Stiftungswerdung Die Stiftung Domäne Dahlem Landgut und Museum

Erfahrungen mit einer Stiftungswerdung Die Stiftung Domäne Dahlem Landgut und Museum Erfahrungen mit einer Stiftungswerdung Die Stiftung Domäne Dahlem Landgut und Museum Gute Lösung, steiniger Weg oder Sackgasse? Das Museum als Stiftung Weiterbildung Chorin, 27.8.2012 Dr. Peter Lummel

Mehr

Bin ich ein Stifter? 10 Fragen, die sich jeder Kleinstifter stellen sollte.

Bin ich ein Stifter? 10 Fragen, die sich jeder Kleinstifter stellen sollte. Bin ich ein Stifter? 10 Fragen, die sich jeder Kleinstifter stellen sollte. Welches ist die beste Stiftungsform für das angestrebte Ziel? 10 Fragen, die sich jeder Kleinstifter stellen sollte! Stiften

Mehr

Unternehmerisch stiften

Unternehmerisch stiften Unternehmerisch stiften - Vom Wechselspiel zwischen Unternehmen und Stiftungen - 1. Bonner Stiftungstag am 1. Dezember 2007 Dr. Hermann Falk Mitglied der Geschäftsleitung Übersicht 2 1. Stiftungen in Deutschland

Mehr

1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974.

1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974. Gemeinnützigkeit in Europa C.O.X. Schweden Vereine Rechtlicher Rahmen 1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974. 2. Definition

Mehr

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz - 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Erläuterungen hierzu unter Allgemeines: Die Stiftungssatzung Soll die Stiftung nicht nur gemeinnützige Zwecke verfolgen, sondern

Mehr

5 Trends für die Stiftungslandschaft Schweiz Dr. Hans Lichtsteiner

5 Trends für die Stiftungslandschaft Schweiz Dr. Hans Lichtsteiner 5 Trends für die Stiftungslandschaft Schweiz Dr. Hans Lichtsteiner Kompetenz in Nonprofit-Management Verbandsmanagement Institut (VMI) Universität Freiburg/Schweiz Stiftungen als Teil des 3. Sektors Seite

Mehr

Die Besteuerung von Stiftungen im nationalen und grenzüberschreitenden Sachverhalt

Die Besteuerung von Stiftungen im nationalen und grenzüberschreitenden Sachverhalt Beiträge zum Transnationalen Wirtschaftsrecht Matthias Müller Die Besteuerung von Stiftungen im nationalen und grenzüberschreitenden Sachverhalt Heft 113 Juli 2011 Die Besteuerung von Stiftungen im nationalen

Mehr

Stiftungsgründung Motivation für Privatpersonen und Unternehmer

Stiftungsgründung Motivation für Privatpersonen und Unternehmer Stiftungsgründung Motivation für Privatpersonen und Unternehmer Dr. Ambros Schindler Leiter DSZ Deutsches Stiftungszentrum im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Essen Motive von Privatperson

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN

SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN Infoklick Sommerakademie 2013 Sara Fink / Patric Schatzmann 1 Ablauf Morgen Vorstellungsrunde Was ist eine Stiftung? Portrait Stiftung Mercator Schweiz Nachmittag Die passende

Mehr

M.M.WARBURG & CO (AG & CO.) KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN. stiftungen. Sinn stiften der Zukunft dienen

M.M.WARBURG & CO (AG & CO.) KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN. stiftungen. Sinn stiften der Zukunft dienen M.M.WARBURG & CO (AG & CO.) KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN stiftungen Sinn stiften der Zukunft dienen Sehr geehrte Damen und Herren, unsere Bank begleitet Vermögensinhaber über Generationen. Die auf

Mehr

Zukunft gestalten Stifter werden 7. Kölner Vorsorgetag Park Inn Hotel Köln, 24.03.2014

Zukunft gestalten Stifter werden 7. Kölner Vorsorgetag Park Inn Hotel Köln, 24.03.2014 Schön, dass alles geregelt ist! Die gute Entscheidung In Kooperation mit: Zukunft gestalten Stifter werden 7. Kölner Vorsorgetag Park Inn Hotel Köln, 24.03.2014 Michael Ruland Pax-Bank Köln Thomas Hoyer

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

MARXER & PARTNER. Das neue liechtensteinische Stiftungsrecht Übersicht über die wichtigen Änderungen. I. Einleitung

MARXER & PARTNER. Das neue liechtensteinische Stiftungsrecht Übersicht über die wichtigen Änderungen. I. Einleitung Das neue liechtensteinische Stiftungsrecht Übersicht über die wichtigen Änderungen I. Einleitung 1. Grund für die Reform Das liechtensteinische Stiftungsrecht (Art. 552 570 des Personen- und Gesellschaftsrechts

Mehr

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Motivation Voraussetzungen in der VG Wörrstadt Charakteristika einer Genossenschaft Realisierung Fazit Motivation

Mehr

1. Stiftungstag im Bistum Münster Buchführung und Jahresabschluss in der Stiftungspraxis

1. Stiftungstag im Bistum Münster Buchführung und Jahresabschluss in der Stiftungspraxis 1. Stiftungstag im Bistum 1. Stiftungstag im Bistum Buchführung und Jahresabschluss in der Stiftungspraxis 17. September 2011 Liudgerhaus Rechtsanwalt Golo Busch, Fachanwalt für Arbeitsrecht Rechtsanwalt

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform. Marco Villiger Direktor Recht FIFA

Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform. Marco Villiger Direktor Recht FIFA Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform Marco Villiger Direktor Recht FIFA Abgrenzungen Sportorganisationen Klubs National SFV, DFB usw. Verbände International FIFA, UEFA usw. IOC (Sonderfall)

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

Nur Mittel zum Zweck? Die Ethik im Stiftungsvermögen

Nur Mittel zum Zweck? Die Ethik im Stiftungsvermögen Nur Mittel zum Zweck? Die Ethik im Stiftungsvermögen 2. Nürnberger Stiftertag, Forum 4 Dr. Stefan Fritz Nürnberg, 28. September 2012 Definitionen Ethik ist die Lehre bzw. Theorie vom Handeln gemäß der

Mehr

Stiftungssatzung Leben mit HIV und AIDS (LHA - Stiftung) Stiftungssatzung. Präambel

Stiftungssatzung Leben mit HIV und AIDS (LHA - Stiftung) Stiftungssatzung. Präambel Stiftungssatzung Präambel Die Stiftung wurde von Herrn Bergner und Herrn Stoermer 1996 gegründet, um in der Zusammenarbeit mit dem Wohnprojekt zik ggmbh die Lebensbedingungen für Menschen mit HIV und AIDS

Mehr

Foundation Governance am Beispiel des Swiss Foundation Code

Foundation Governance am Beispiel des Swiss Foundation Code Foundation Governance am Beispiel des Swiss Foundation Code Benno Schubiger Geschäftsführer der Sophie und Karl Binding Stiftung, Basel Vorstandsmitglied von SwissFoundations, Zürich Swiss Foundation Code

Mehr

Stiftungen / Verbände

Stiftungen / Verbände Stiftungen / Verbände Dieses Informationsblatt ist ein Angebot des Career Service der Universität Leipzig und wurde im Rahmen einer Veranstaltung zur Berufsfeldorientierung erstellt. Es wird kein Anspruch

Mehr

Ihre Stiftung. Kontaktformular. Gründen Sie Ihre eigene Stiftung! für die Zukunft von Kindern. Plan Stiftungszentrum. Bramfelder Straße 70

Ihre Stiftung. Kontaktformular. Gründen Sie Ihre eigene Stiftung! für die Zukunft von Kindern. Plan Stiftungszentrum. Bramfelder Straße 70 Kontaktformular Bitte senden Sie das Kontaktformular bei Interesse per Fax oder per Post an uns zurück: Fax: 040-611 40 258 Plan Stiftungszentrum Bramfelder Straße 70 22305 Hamburg Ich bin an der Gründung

Mehr

Satzung der Treuhandstiftung Internet Jugend Center Gießen

Satzung der Treuhandstiftung Internet Jugend Center Gießen Satzung der Treuhandstiftung Internet Jugend Center Gießen Präambel - Auftrag Die Treuhand Stiftung Internet Jugend Center für die Bundesrepublik Deutschland ist eine Iniative von Thomas Bauer und Elisabeth

Mehr

Private und kirchliche Hochschulen

Private und kirchliche Hochschulen DER BERÄT DIE BUNDESREGIERUNG UND DIE REGIERUNGEN DER LÄNDER IN FRAGEN DER INHALTLICHEN UND STRUKTURELLEN ENTWICKLUNG DER HOCHSCHULEN, DER WISSENSCHAFT UND DER FORSCHUNG. Hans-Böckler-Stiftung 21.02.2013

Mehr

Chartered Surveyors. Der feine Unterschied. Regulated by. Dr.Bolz Immobilien 1

Chartered Surveyors. Der feine Unterschied. Regulated by. Dr.Bolz Immobilien 1 Chartered Surveyors Der feine Unterschied. Regulated by Dr.Bolz Immobilien 1 Willkommen bei DR.BOLZ Immobilien. Chartered Surveyors 2 Dr.Bolz Immobilien Dr.Bolz Immobilien 3 Willkommen bei DR.BOLZ Immobilien.

Mehr

Steuerliche Aspekte der Ausgestaltung von Weiterbildungsangeboten und Aufbaustudiengängen. Folie Nr. 1

Steuerliche Aspekte der Ausgestaltung von Weiterbildungsangeboten und Aufbaustudiengängen. Folie Nr. 1 Steuerliche Aspekte der Ausgestaltung von Weiterbildungsangeboten und Aufbaustudiengängen Folie Nr. 1 Hoheitsbetrieb Ausübung öffentlicher Gewalt als eine der öffentlich-rechtlichen Körperschaft eigentümliche

Mehr

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Aus vielen Vorschriften des Gesellschaftsrechts folgt, dass die Gesellschafter gleich zu behandeln sind, sofern im Gesellschaftsvertrag nichts anderes vorgesehen

Mehr

Satzung. für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree

Satzung. für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Satzung für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Die Stiftung führt den Namen 1 Name, Rechtsform, Sitz Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts und

Mehr

Stiftungssatzung. (2) Sie ist eine rechtsfähige gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Kelkheim (Taunus).

Stiftungssatzung. (2) Sie ist eine rechtsfähige gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Kelkheim (Taunus). Stiftungssatzung 1 Name, Rechtsform, Sitz (1) Die Stiftung trägt den Namen "Bürgerstiftung Kelkheim" (2) Sie ist eine rechtsfähige gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Kelkheim (Taunus).

Mehr

Grundlagen stiftungsformen im Überblick StiftungssatzunG gemeinnützige Förderzwecke Stiftungsvermögen und Kapitalausstattung

Grundlagen stiftungsformen im Überblick StiftungssatzunG gemeinnützige Förderzwecke Stiftungsvermögen und Kapitalausstattung Grundwissen Stiften 4 5 6 7 8 10 11 12 13 Grundlagen stiftungsformen im Überblick StiftungssatzunG gemeinnützige Förderzwecke Stiftungsvermögen und Kapitalausstattung Rechtsformen die rechtsfähige stiftung

Mehr

Grundsätze guter Stiftungspraxis

Grundsätze guter Stiftungspraxis Sammlung aktueller Handlungsempfehlungen Orientierungsrahmen für effektives Stiftungshandeln Grundsätze guter Stiftungspraxis Vorwort... 3 Grundsätze guter Stiftungspraxis Präambel... 7 I. Stiftungen...

Mehr

ComPlianCe leitbild Präambel

ComPlianCe leitbild Präambel Compliance Leitbild Präambel Als Familienunternehmen legen wir Wert auf partnerschaftlichen Umgang mit unseren Kunden und Baupartnern. Unser oberstes Unternehmensziel, langfristige Gewinne zu erwirtschaften,

Mehr

Nur Mittel zum Zweck?

Nur Mittel zum Zweck? Nur Mittel zum Zweck? Aspekte der Nachhaltigkeit im Stiftungsvermögen Dr. Stefan Fritz München, im September 2014 Zweckbezug als "viertes Anlageziel" der Vermögensanlage für Stiftungen VERMÖGEN Ziel: Häufig

Mehr

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen www.pwc.de/verantwortung Management und Governance gemeinnütziger Organisationen Ein Praxisleitfaden für Führungs kräfte und Entscheider in gemeinnützigen Organisationen und für Mitglieder der Aufsichtsgremien

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

Westerwelle Foundation

Westerwelle Foundation Satzung der Westerwelle Foundation Stiftung für internationale Verständigung Präambel Internationale Völkerverständigung entscheidet über die friedliche und freiheitliche Entwicklung von Gesellschaften.

Mehr

Satzung der Stiftung Fachkräfte für Brandenburg

Satzung der Stiftung Fachkräfte für Brandenburg Satzung der Stiftung Fachkräfte für Brandenburg Präambel Fachkräfte in der Region nachhaltig zu sichern, ist eine Aufgabe der sich die Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam verschrieben hat. Die täglichen

Mehr

Buchhaltung und Rechnungslegung für gemeinnützige Vereine und Stiftungen

Buchhaltung und Rechnungslegung für gemeinnützige Vereine und Stiftungen Öffentliche Verwaltung / Non-Profit Bereich Finanzen Isabella Löw Buchhaltung und Rechnungslegung für gemeinnützige Vereine und Stiftungen Verlag Dashöfer Stand: November 2010 Copyright 2010 Dashöfer

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Ihr Service für Information und Technologie. Gestalten. Sie. mit!

Ihr Service für Information und Technologie. Gestalten. Sie. mit! Ihr Service für Information und Technologie Gestalten Sie mit! Wir Wer wir sind? Infrastructure Security Professional Service I S 4 I T G m b H Enterprise Data Center Managed Service Die ist ein herstellerunabhängiges

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Data Governance Informationen kontrolliert managen

Data Governance Informationen kontrolliert managen make connections share ideas be inspired Data Governance Informationen kontrolliert managen Michael Herrmann SAS Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. DATA GOVERNANCE TRENDS UND TREIBER:

Mehr

St. Augustinus Gelsenkirchen Stiftung

St. Augustinus Gelsenkirchen Stiftung St. Augustinus Gelsenkirchen Stiftung Tätigkeitsbericht 2010 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Stiftungsidee... 3 Stiftungsgeschäft... 3 Stiftungszweck... 4 Stiftungsaufsicht... 4 Stiftungsorgan...

Mehr

stiftung sucht verwalter Ratgeber zur Wahl des passenden Stiftungsverwalters

stiftung sucht verwalter Ratgeber zur Wahl des passenden Stiftungsverwalters stiftung sucht verwalter Ratgeber zur Wahl des passenden Stiftungsverwalters 2012 kooperationspartner des ratgebers stifterverband für die deutsche wissenschaft Der Stifterverband verkörpert seit 1920

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Malte Schumacher BBE-Newsletter 07/2012. Wie ist es bestellt um die Transparenz im deutschen Stiftungswesen?

Malte Schumacher BBE-Newsletter 07/2012. Wie ist es bestellt um die Transparenz im deutschen Stiftungswesen? Malte Schumacher BBE-Newsletter 07/2012 Wie ist es bestellt um die Transparenz im deutschen Stiftungswesen? Oder besser gefragt: Wie ausgeprägt ist im deutschen Stiftungssektor das Verständnis für die

Mehr

Satzung der Evangelischen Zukunftsstiftung Frankfurt am Main Regionalversammlungsbeschluss vom 5.9.2007

Satzung der Evangelischen Zukunftsstiftung Frankfurt am Main Regionalversammlungsbeschluss vom 5.9.2007 Eine Stiftung des Evangelischen Regionalverbandes Frankfurt am Main Kurt-Schumacher Straße 23 60311 Frankfurt am Main Stiftungsbüro: Jutta Krieger 069 2165-1244 info@zukunftsstiftung-ffm.de www.zukunftsstiftung-ffm.de

Mehr

Stiftungssymposium der Hamburger Sparkasse

Stiftungssymposium der Hamburger Sparkasse Stiftungssymposium der Hamburger Sparkasse Vortrag von: Rechtsanwalt, LL.M., M.A., MBA (Wales) Fachanwalt für Erbrecht und Fachanwalt für Familienrecht Mediator (BAFM) Zahlen Etwa 274.000 Familienunternehmen

Mehr

EINE ZUKUNFT FÜR MEINE SAMMLUNG

EINE ZUKUNFT FÜR MEINE SAMMLUNG EINE ZUKUNFT FÜR MEINE SAMMLUNG DURCH VOR- ODER NACHLASS? Rechtsanwältin Anne Baranowski LL.M. Schalast & Partner Rechtsanwälte Notare Diese Präsentation ist unvollständig ohne den begleitenden mündlichen

Mehr

Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen

Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen - Reform der steuerlichen Rahmenbedingungen im Non-Profit-Bereich - Thomas Krüger Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht thomas.krueger@schomerus.de

Mehr

CSR - neue Pflichtaufgabe neben Governance, Risk Management und Compliance? forum envicomm 27. Mai 2008

CSR - neue Pflichtaufgabe neben Governance, Risk Management und Compliance? forum envicomm 27. Mai 2008 CSR - neue Pflichtaufgabe neben Governance, Risk Management und Compliance? forum envicomm 27. Mai 2008 Einleitung CSR-Debatte voller Missverständnisse Kein eigenständiges Regulierungsfeld Kein Ablasshandel

Mehr

Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen

Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-,

Mehr

1 Name, Rechtsform, Stifter (1) Die Stiftung führt den Namen netzwerk recherche (nachfolgend Stiftung ).

1 Name, Rechtsform, Stifter (1) Die Stiftung führt den Namen netzwerk recherche (nachfolgend Stiftung ). Satzung der netzwerk recherche Stiftung Präambel Der gemeinnützige Verein netzwerk recherche (nr) errichtet zehn Jahre nach seiner Gründung eine Stiftung, um so Initiativen zur Förderung des Qualitätsjournalismus

Mehr

I. Stiftungstag im Bistum Münster. Münster, 17. September 2011. Die 1. Bank-Adresse für Kirche und Caritas

I. Stiftungstag im Bistum Münster. Münster, 17. September 2011. Die 1. Bank-Adresse für Kirche und Caritas I. Stiftungstag im Bistum Münster Vermögensanlage für Stiftungen Münster, 17. September 2011 Rahmenbedingungen für Stiftungen DKM Stiftungskonzept Vermögensstrukturierung für die ewige Stiftung 2 Anlagevorschriften

Mehr

Kitas und Schulen in der falschen Rechtsform?

Kitas und Schulen in der falschen Rechtsform? Fachveranstaltung, Berlin, 29.11.13 IfBB, DaKS und Paritätischer Wohlfahrtsverband Berlin Kitas und Schulen in der falschen Rechtsform? STEFAN WINHELLER RA, Fachanwalt f. SteuerR, LL.M. Tax (USA) Gemeinnützigkeitsrecht,

Mehr

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch GLARONIA TREUHAND, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesetzliche Grundlage Art. 552 ff. OR Art. 594 ff. OR Art. 620 ff. OR Art. 772 ff. OR Zweck

Mehr

Hamburger Rede 2011:

Hamburger Rede 2011: Prof. Dr. Michael Göring ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius Hamburger Rede 2011: Herausforderungen aktueller Stiftungsarbeit Risikomanagement in Stiftungen Liebe Frau Weitemeyer, liebe Kolleginnen

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Erbe und Auftrag der Klosterkammer

Erbe und Auftrag der Klosterkammer Erbe und Auftrag der Klosterkammer Ein lebendes Fossil? Ein Grundeigentümer, der nicht verkauft, sondern nur Erbpacht vergibt? Wer oder was ist die Klosterkammer, woher hat sie ihr Geld? Fördert sie damit

Mehr

Vermögensverwaltung und Rechnungslegung

Vermögensverwaltung und Rechnungslegung Ratgeber für Bürgerstiftungen Vermögensverwaltung und Rechnungslegung Mit Mustersatzungen für Treuhandstiftung und Fonds Herausgegeben von Aktive Bürgerschaft e.v. E r s t e l l t v o n B e r n a d e t

Mehr

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg?

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Erfolg. Was heißt das überhaupt? Was Ihren Erfolg ausmacht, definieren Sie selbst: Ist es möglichst viel Profit oder möglichst viel Freizeit?

Mehr

Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion

Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion Prinzipien des Fairen Handels Handel wird als eine Partnerschaft angesehen, die auf Dialog, Transparenz und Respekt basiert Förderung marginaler

Mehr

Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014. Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung

Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014. Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014 Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung Übersicht 1) Was ist eine Stiftung? Begriffsdefinition Organisationsform

Mehr

Mit Immobilien Werte schaffen

Mit Immobilien Werte schaffen Allreal kombiniert ein ertragsstabiles Immobilienportfolio mit der Tätigkeit des Generalunternehmers (Projekt entwicklung und Realisation). In beiden Geschäftsfeldern verfügt das Unternehmen über langjährige

Mehr

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Auftrag Oikocredit Oikocredit, die Ökumenische Entwicklungsgenossenschaft,

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK?

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK? Für die Ansprache der Politiker IHKs stiften Nutzen für Politik, Gesellschaft und Unternehmen IHKs sind für politische Entscheider erste Adresse IHKs leisten in unserer globalisierten Wirtschaftswelt branchenübergreifende

Mehr

Die Finanzierung von Wohnprojekten

Die Finanzierung von Wohnprojekten Die Finanzierung von Wohnprojekten Vorstellung 3 Projektarten 3 Finanzierungswege Eigenkapital Finanzierungsmittel (Fremdkapital) Das Verhältnis zur Bank Beispiele aus unserer Arbeit Die Stiftung in Zahlen

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Vaduz, 24. September 2013 Annette von Osten Herausforderungen im derzeitigen Umfeld Neuer Wettbewerb zwischen europäischen Fondsstandorten Neue Gesetzgebungen

Mehr

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der Richtlinie des Arbeitskreises Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.v. - GDD - Verabschiedet von den Mitgliedern der

Mehr

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI.

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. ISO/IEC 27001 von BSI Ihre erste Wahl für Informationssicherheit BSI ist die Gesellschaft für Unternehmensstandards,

Mehr

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments?

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? 15. ÖGUT-Themenfrühstück 2009 Dr in. Katharina Sammer Wien, 4. Februar 2009 ÖGUT Österreichische Gesellschaft für Umwelt

Mehr

Besteuerung von Immobilieninvestments

Besteuerung von Immobilieninvestments Besteuerung von Immobilieninvestments Dr. Bernhard Arming DBA-Treuhand GmbH Mag. Michaela Egger Raiffeisenverband Salzburg Die Unkenntnis von Steuergesetzen befreit nicht von der Pflicht, Steuern zu zahlen.

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

Kanzlei. adam & wüst. Steuerberater Rechtsanwalt. Steuer- und Rechtsberatung aus einer Hand. Sinnvolle Einheit für Ihren Mehr-Wert!

Kanzlei. adam & wüst. Steuerberater Rechtsanwalt. Steuer- und Rechtsberatung aus einer Hand. Sinnvolle Einheit für Ihren Mehr-Wert! Kanzlei adam & wst Steuerberater Rechtsanwalt Steuer- und Rechtsberatung aus einer Hand. Sinnvolle Einheit fr Ihren Mehr-Wert! Wir fr Sie Steuer- und Rechtsberatung aus einer Hand Mit dem Ziel, den wirtschaftlichen

Mehr

Risikomanagement und Verantwortlichkeiten im Rahmen

Risikomanagement und Verantwortlichkeiten im Rahmen Risikomanagement und Verantwortlichkeiten im Rahmen der Corporate Governance Giorgio Albisetti Rechtsanwalt und Notar Von Graffenried Recht ADVOKATUR UND NOTARIAT Inhaltsübersicht A. Einleitende Bemerkungen

Mehr

Zusammenführung von Ordensprovinzen

Zusammenführung von Ordensprovinzen Berlin. Erfurt. Freiburg. Hamburg. Köln. München. Münster Ordenstag in Köln 14. März 2006 Zusammenführung von Ordensprovinzen Referenten: > Dr. Hartmut Münzel, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht,

Mehr

Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau. Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige. Dr. Volker Hommerberg

Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau. Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige. Dr. Volker Hommerberg Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige Aktuelle Brennpunkte in der Beratungspraxis Dr. Volker Hommerberg Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Dipl.-Finanzwirt

Mehr

Verhaltenskodex der MAINGAU Energie GmbH

Verhaltenskodex der MAINGAU Energie GmbH Verhaltenskodex der MAINGAU Energie GmbH Dieser Verhaltenskodex ist der verbindliche Leitfaden für unser Handeln in allen, der MAINGAU Energie GmbH und deren Leistungen betreffenden Bereichen. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Themen-Workshops 14.09.2011 im Westhafen Pier 1, Frankfurt am Main Hinweis zu den Ergebnissen Die nachfolgend dargestellten

Mehr

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Informationen zu Ethics & Compliance bei Bertelsmann 2 Über Uns Unternehmensstruktur Bertelsmann macht Medien, leistet Dienste rund um die Medien und

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung.

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Bayerische Ehrenamtsversicherung. Wir fangen Sie auf Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

Der starke Partner für Ihre Ziele. Santander Bank

Der starke Partner für Ihre Ziele. Santander Bank Der starke Partner für Ihre Ziele Santander Bank Santander hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen und Unternehmen zu Wohlstand und Erfolg zu verhelfen. Wir wollen die beste Bank für Privat- und Geschäftskunden

Mehr

10 typische Schwachstellen gemeinnütziger Organisationen in Leitung und Aufsicht und was Sie dagegen tun können

10 typische Schwachstellen gemeinnütziger Organisationen in Leitung und Aufsicht und was Sie dagegen tun können Franz-Martin Schäfer/ Dr. Andreas Schmidt BBE-Newsletter 14/2014 10 typische Schwachstellen gemeinnütziger Organisationen in Leitung und Aufsicht und was Sie dagegen tun können PHINEO hat in den letzten

Mehr

Alles bestens. Sicherheit von der Küste. Seit 1818.

Alles bestens. Sicherheit von der Küste. Seit 1818. NV-Versicherungen VVaG Alles bestens. Sicherheit von der Küste. Seit 1818. Vertrauen Sie auf fast 200 Jahre Erfahrung. Ruhige See, schönes Wetter und eine sanfte Brise. Ein guter Tag, um zum Krabbenfang

Mehr

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit Workshop Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Vortrag: Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit 2. Teil: Rechtliche Grundlagen Betätigungsfelder

Mehr

Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen. Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel.

Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen. Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel. Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel. 06251/ 70 19 10 Brauche ich überhaupt eine bestimmte Rechtsform? Neugründungen

Mehr