Recovery- und Buffermanager

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Recovery- und Buffermanager"

Transkript

1 Recovery- und Buffermanager Gesamtübersicht der Komponenten beim Zusammenspiel des lokalen Recovery Manager und des Datenbank Buffer Manager: persistenter Log Main memory Lokaler Recovery Manager (LRM) Log Buffer Read Write Fetch, Flush Read Write Datenbank persistente Datenbank Read Write Datenbank Buffer Manager (BM) Read Write Buffer (volatile Datenbank) Fetch: holt Daten page-weise in den DB-Buffer (read von persistenter DB) Flush: gibt Daten page-weise aus dem DB-Buffer frei (write in persistente DB) Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 7-32

2 Fehlerklassifikation Klassifikation von Fehlern: Transaktionsfehler Systemfehler Externspeicherfehler Unterschiedliche Recoverymaßnahmen sind je nach Fehlerkategorie erforderlich. Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 7-33

3 Transaktionsfehler Im Falle von Transaktionsfehlern spricht man beim Wiederherstellen eines konsistenten Zustandes von Transaktionsrecovery: BOT T 1 commit T 1 Zustand A 1 Zustand B 1 BOT T 2 Zustand A 2 abort T 2 Zeit Abort einer einzelnen Transaktion Alle Änderungen der Transaktion T 2 müssen rückgängig gemacht werden UNDO. Alle parallelen Änderungen anderer Transaktionen, die mit commit abgeschlossen wurden, dürfen nicht rückgängig gemacht werden kein Einfluss auf den Rest des Systems auch: lokaler Fehler Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 7-34

4 Transaktionsfehler und Transaction-Recovery Typische Transaktionsfehler Fehler im Anwendungsprogramm Transaktionsabbruch explizit durch den Benutzer Transaktionsabbruch durch das System Behandlung (Transaction-Recovery) Isoliertes Zurücksetzen aller Änderungen der abgebrochenen Transaktionen = lokales UNDO bzw. R1-Recovery Wichtig: von dieser Seite veränderte Pages können sich sowohl im Datenbank-Puffer als auch bereits auf dem persistenten Speichermedium befinden! Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 7-35

5 Protokoll der Änderungsinformationen Die durchgeführten Änderungen werden von den meisten DBMS in einem Datenbank-Log geschrieben und persistent gespeichert. Ein Log besteht aus Einträgen der Form: { LSN, TA, PageID, Undo, Redo PrevLSN } LSN: Log-Sequence Number = eindeutige und aufsteigende Nummerierung der Log-Einträge TA: Transaktionskennung (Nummer) PageID: Seitennummer Undo: UNDO-Information Redo: REDO-Information PrevLSN: LSN des letzten Eintrags der selben Transaktion Pro Transaktion werden außerdem die folgenden Informationen geschrieben: BOT record termination record (commit, abort). Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 7-36

6 Beispiel für Log-Einträge LSN TA PageID Undo Redo PrevLSN #1 T 1 BOT 0 #2 T 1 27 [. A.] [. A.] #1 #3 T 2 BOT 0 #4 T 2 40 [. C.] [. C.] #3 #5 T 1 70 [. B.] [. B.] #2 #6 T 1 commit #5 Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 7-37

7 und entsprechendes Transaktionsrecovery Alle Log-Einträge von T 2 werden in umgekehrter Reihenfolge ihrer ursprünglichen Ausführung gelesen und rückgängig gemacht, d.h. die Undo-Information (alter Zustand der Page) in die Datenbank eingebracht. LSN TA PageID Undo Redo PrevLSN #1 T 1 BOT 0 #2 T 1 27 [. A.] [. A.] #1 #3 T 2 BOT 0 #4 T 2 40 [. C.] [. C.] #3 #5 T 1 70 [. B.] [. B.] #2 #6 T 1 commit #5 #7 T 2 abort #4 Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 7-38

8 Systemfehler Im Falle von Systemfehlern spricht man beim Wiederherstellen eines konsistenten Zustandes von Crashrecovery: BOT T 1 commit T 1 Zustand A 1 Zustand B 1 BOT T 2 Zustand A 2 Zeit Systemfehler Alle Daten im Buffer sind zerstört. Alle Daten auf den persistenten Speichermedien sind noch verfügbar. Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 7-39

9 Systemfehler und Crash-Recovery Typische Systemfehler DBMS-Fehler Betriebssystemfehler Hardware-Fehler Behandlung (Crash-Recovery) Nachvollziehen der von abgeschlossenen Transaktionen nicht in die DB eingebrachten Änderungen = partielles REDO bzw. R2-Recovery Zurücksetzen der von nicht beendeten Transaktionen in die DB eingebrachten Änderungen = globales UNDO bzw. R3-Recovery Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 7-40

10 Crash-Recovery: Szenarien Mögliche Zustände von Änderungen auf Pages nach einem Systemfehler: im Buffer geändert und committet, bereits persistent im Buffer geändert und noch nicht committet, bereits persistent im Buffer geändert und committet, noch nicht persistent im Buffer geändert und noch nicht committet, noch nicht persistent persistenter Log Main memory Lokaler Recovery Manager (LRM) Log Buffer Read Write Fetch, Flush Read Write Datenbank persistente Datenbank Read Write Datenbank Buffer Manager (BM) Read Write Buffer (volatile Datenbank) Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 7-41

11 3 Phasen des Crash-Recovery Analyse Das Log wird von Anfang bis zum Ende gelesen und ermittelt, welche Transaktionen erfolgreich beendet (committed) wurden und welche zum Fehlerzeitpunkt offen waren. Wiederholung der Historie (REDO) Es werden alle(!) protokollierten Änderungen in der Reihenfolge ihrer Ausführung in die Datenbank eingebracht. UNDO Die Änderungsoperationen der zum Fehlerzeitpunkt offenen Transaktionen werden rückgängig gemacht. Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 7-42

12 Das Write-Ahead-Logging-Protokoll (WAL) In Analogie zu den Werten der Datenbank wird auch der Log vom Buffer Manager im Hauptspeicher gepflegt und in einen persistenten Log dauerhaft geschrieben. Der persistente Log sollte immer vor dem Update der entsprechenden Daten auf der persistenten Datenbank geschrieben werden: Das Write-Ahead-Logging-Protokoll (WAL) Bevor eine Transaktion festgeschrieben (committed) wird, müssen alle zu ihr gehörenden Log-Einträge ausgeschrieben werden (für das REDO im Fehlerfall). Bevor eine veränderte Page in die Datenbank eingebracht wird, müssen alle diese Page betreffenden Log-Einträge ausgeschrieben werden (für das UNDO im Fehlerfall). Anmerkung: Log-Einträge werden nicht einzeln, sondern alle Log-Einträg bis zum betroffenen Eintrag sequentiell ausgeschrieben. Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 7-43

13 Externspeicherfehler und Media-Recovery Die Daten der materialisierten Datenbank sind zerstört oder unbrauchbar. Typische Externspeicherfehler Hardware-Fehler: Head-Crashes, Controller- Fehler etc. Naturgewalten wie Feuer oder Erdbeben Viren Behandlung (Media-Recovery) Die Datenbank muss mit Hilfe einer Sicherungskopie (Backup) wiederhergestellt werden. Danach muss der letzte transaktionskonsistente Zustand wiederhergestellt werden, d.h. alle seit der Erstellung des Backup erfolgreich beendeten Transaktionen nachvollzogen werden. persistente Datenbank Konsequenz: Die Log-Dateien müssen auf einem anderen Medium gesichert werden (z.b. anderer Rechner, Magnetband o.ä.)! Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 7-44

14 Media-Recovery (1) Gesicherte Daten mit Offline-Backup: Offline- Log-Datei n-4 Log-Datei n-3 Backup x Log-Datei n-2 Log-Datei n-1 Log-Datei n Offline- Backup x-1 Media-Recovery Letzte Sicherungskopie der Datenbank wird eingespielt Nach der letzten Sicherung erstellte Log-Dateien werden analysiert und die Änderungen erfolgreich beendeter Transaktionen nachvollzogen (REDO) Bemerkung: Aus Performance-Gründen kann auch eine Vorgehensweise analog zur Crash-Recovery gewählt werden: komplette Historie wiederholen und danach Undo der Änderungen offener Transaktionen. Zeit Offline- Backup x Log-Datei n-2 Log-Datei n-1 Log-Datei n Zeit Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 7-45

15 Media-Recovery (2) Gesicherte Daten mit Online-Backup: Online- Log-Datei n-4 Log-Datei n-3 Backup x Log-Datei n-2 Log-Datei n-1 Log-Datei n Online- Backup x-1 Media-Recovery Letzte Sicherungskopie der Datenbank wird eingespielt. Es müssen auch Log-Dateien vor dem letzten Backup betrachtet werden, da die Sicherungskopie u.u. Änderungen von später nicht erfolgreich beendeten Transaktionen enthält. Die Undo-Information dieser Transaktionen wird benötigt. Recovery zeitaufwändiger und Administration (Aufbewahren der Log- Dateien) aufwändiger. Zeit Log-Datei n-4 Log-Datei n-3 Online- Backup x Log-Datei n-2 Log-Datei n-1 Log-Datei n Zeit Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 7-46

16 Inkrementelles Backup und Crash-Recovery Bei großen Datenbanken ist eine Komplettsicherung sehr(!) zeitaufwändig. Inkrementelles Backup = Sicherung der veränderten Datenbankseiten Bei der Wiederherstellung wird das letzte Full Backup und alle danach erstellten inkrementellen Backups eingespielt, und danach nur die Log-Dateien (Annahme: offline Backup) nach dem letzten inkrementellen Backup angewandt: Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 7-47

17 Weitere Backup-Varianten Die bereits aufgeführten Backup-Varianten Online vs. Offline Backup Komplettes Backup vs. inkrementelles Backup können orthogonal mit weiteren Backup-Varianten kombiniert werden: Partielles Backup (Backup von Teilen der Datenbank z.b. Tablespaces) Paralleles Backup Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 7-48

18 Zusammenfassung Zum Verständnis des Transaktionskonzeptes sind vor allem die ACID- Eigenschaften von Transaktionen wichtig. Bei ungeschützten konkurrierenden Zugriffen können verschiedene Kategorien von Inkonsistenzen auftreten. Zur Vermeidung solcher Inkonsistenzen werden Sperrkonzepte genutzt. Die Granularität des Sperrverhaltens definiert unterschiedliche Isolationlevel. Den drei Fehlerkategorien Transaktionsfehler, Systemfehler und Mediafehler entsprechen unterschiedliche Recovery-Strategien. Zur Wiederherstellung von Daten werden Logfiles und Backups verwendet. Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 7-49

19 Datenbanken Einführung Semantische Datenmodellierung Relationenmodell Interne Datenorganisation SQL - Structured Query Language Datenbank-Anwendungsentwicklung Transaktionsmanagement Objekt-relationales Mapping Rückblicke und Ausblicke Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 7-50

Transaktionsverwaltung und Recovery

Transaktionsverwaltung und Recovery Transaktionsverwaltung und Recovery Transaktionsverwaltung Transaktionsbegriff Synchronisation und Sperren Isolation Level in SQL MVCC Hierarchische Sperren Isolation Level und Sperren in relationalen

Mehr

fbi h_da Datenbanken Kapitel 7: Transaktionsmanagement Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 7-1

fbi h_da Datenbanken Kapitel 7: Transaktionsmanagement Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 7-1 Datenbanken Kapitel 7: Transaktionsmanagement Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 7-1 Transaktionsmanagement Inhalte des Kapitels Das Transaktionskonzept Konkurrierende Zugriffe und Sperren (Concurrency

Mehr

Datenbank-Administration im WS 2012/13 - Einführung in Projekt 3 - Prof. Dr. Klaus Küspert Dipl.-Math. Katharina Büchse Dipl.-Inf.

Datenbank-Administration im WS 2012/13 - Einführung in Projekt 3 - Prof. Dr. Klaus Küspert Dipl.-Math. Katharina Büchse Dipl.-Inf. Datenbank-Administration im WS 2012/13 - Einführung in Projekt 3 - Prof. Dr. Klaus Küspert Dipl.-Math. Katharina Büchse Dipl.-Inf. Andreas Göbel Friedrich-Schiller-Universität Jena Lehrstuhl für Datenbanken

Mehr

Fehlerbehandlung (Recovery)

Fehlerbehandlung (Recovery) Kapitel 9 Fehlerbehandlung (Recovery) 345 / 520 Überblick Recovery Wichtige Aufgabe eines DBMS ist das Verhindern von Datenverlust durch Systemabstürze Die zwei wichtigsten Mechanismen des Recovery sind:

Mehr

Datenbanken: Backup und Recovery

Datenbanken: Backup und Recovery Der Prozess der Wiederherstellung der Daten einer Datenbank nach einem Fehler im laufenden Betrieb in einen konsistenten, möglichst verlustfreien Zustand heißt Recovery. Beteiligt an diesem Recovery sind

Mehr

9. Wiederherstellung und Datensicherung

9. Wiederherstellung und Datensicherung 9. Wiederherstellung und Datensicherung Einführung in Recovery Recovery-Komponenten eines DBMSs Fehlerklassen Recovery-Klassen und Strategien VL Transaktionsverwaltung 10 1 Einführung in Recovery Datensicherung

Mehr

8. Wiederherstellung und Datensicherheit

8. Wiederherstellung und Datensicherheit 8. Wiederherstellung und Datensicherheit Einführung in Recovery Recovery-Komponenten eines DBMSs Fehlerklassen Recovery-Klassen und Strategien VL Datenbank-Implementierungstechniken 9 1 Einführung in Recovery

Mehr

Fehlerbehandlung (Recovery)

Fehlerbehandlung (Recovery) Fehlerbehandlung (Recovery) Fehlerbehandlung (Recovery) Fehlerklassifikation Fehlerarten Auswirkung der Speicherhierarchie Protokollierung von Änderungen Wiederanlauf nach Fehler ( Sicherungspunkte) Media-Recovery

Mehr

Aufgabe der Recovery-Komponente des Datenbanksystems ist es, nach einem Fehler den jüngsten konsistenten Datenbankzustand wiederherzustellen.

Aufgabe der Recovery-Komponente des Datenbanksystems ist es, nach einem Fehler den jüngsten konsistenten Datenbankzustand wiederherzustellen. Kapitel 14 Recovery Aufgabe der Recovery-Komponente des Datenbanksystems ist es, nach einem Fehler den jüngsten konsistenten Datenbankzustand wiederherzustellen. 14.1 Fehlerklassen Wir unterscheiden drei

Mehr

Kapitel 15. Transaktionen, Fehlerbehandlung, Multi-User. Prof. Dr. Wolfgang Weber Vorlesung Datenbanken

Kapitel 15. Transaktionen, Fehlerbehandlung, Multi-User. Prof. Dr. Wolfgang Weber Vorlesung Datenbanken Kapitel 15 Transaktionen, Fehlerbehandlung, Multi-User 1 Transaktionen, Fehlerbehandlung, Multi-User Transaktionskonzept Fehlerbehandlung Mehrbenutzersynchronisation 2 Transaktionen Warum? Beispiel 1 Was

Mehr

Fehlerbehandlung und Recovery

Fehlerbehandlung und Recovery 1 / 44 Fehlerbehandlung und Recovery VU Datenbanksysteme vom 24.10. 2016 Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität

Mehr

... 7.3 Fehlerbehandlung. Transaktionsverwaltung. Kapitel 7 T 2 T 3. T n T 1. Transaktions-Manager. Scheduler. Daten-Manager

... 7.3 Fehlerbehandlung. Transaktionsverwaltung. Kapitel 7 T 2 T 3. T n T 1. Transaktions-Manager. Scheduler. Daten-Manager Fehlerbehandlung Transaktionsverwaltung 7.3 Fehlerbehandlung 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 1 Recovery: Übersicht Bei Auftreten von Fehlersituationen: Transaktionsmanager bricht betroffene

Mehr

Datenbanksysteme Technische Grundlagen Transaktions-Konzept, Mehrbenutzer-Synchronisation, Fehlerbehandlung

Datenbanksysteme Technische Grundlagen Transaktions-Konzept, Mehrbenutzer-Synchronisation, Fehlerbehandlung Datenbanksysteme Technische Grundlagen Transaktions-Konzept, Mehrbenutzer-Synchronisation, Fehlerbehandlung Prof. Dr. Manfred Gruber FH München Transaktions-Konzept (1) Beispiel: op 1 BOT op 2 read(k 1

Mehr

11. Backup & Recovery. Datenbankadministration

11. Backup & Recovery. Datenbankadministration 11. Backup & Recovery Datenbankadministration Wiederholung Transaktionen TRANSAKTIONEN Kapselung mehrerer Datenbankoperationen ACID-Prinzip - D Dauerhaftigkeit Abschluss mit COMMIT oder ROLLBACK Achtung:

Mehr

9 Transaktionskonzept

9 Transaktionskonzept 9 Transaktionskonzept Transaktionskonzept 9.1 Das Transaktionskonzept 9.2 Concurrency & Locking 9.3 Recovery 9.4 JDBC Teil II 9.4.1 Transaktionsmanagement 9.4.2 Objektrelationale Konzepte Schestag Datenbanken

Mehr

Wiederherstellung (Recovery)

Wiederherstellung (Recovery) Fragestellungen Aufgaben der Komponenten für das Recovery: Sicherstellung der Dauerhaftigkeit der gespeicherten Daten, d.h. Daten, die in einer Transaktion einmal bestätigt wurden (commit), bleiben auch

Mehr

9.3 Fehlerbehandlung

9.3 Fehlerbehandlung 9.3 Fehlerbehandlung Schutz vor Beeinträchtigungen durch Fehler des Systems oder eines Benutzers nach Systemzusammensturz innerhalb einer TA inkonsistenter Zustand der DB physische und logische Inkonsistenz

Mehr

Datenbankanwendung. Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern. Wintersemester 2014/15. smichel@cs.uni-kl.de

Datenbankanwendung. Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern. Wintersemester 2014/15. smichel@cs.uni-kl.de Datenbankanwendung Wintersemester 2014/15 Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern smichel@cs.uni-kl.de Vorsorge für den Fehlerfall Logging ˆ Sammlung redundanter Daten bei Änderungen im Normalbetrieb,

Mehr

Kapitel 3: Logging & Recovery

Kapitel 3: Logging & Recovery Ludwig Maximilians Universität München Institut für Informatik Lehr- und Forschungseinheit für Datenbanksysteme Skript zur Vorlesung Sommersemester 2006 Vorlesung: Christian Böhm Übungen: Elke Achtert,

Mehr

Übungen zu Datenbanksysteme

Übungen zu Datenbanksysteme Institut für Informatik Universität Osnabrück, 30.06.2009 Prof. Dr. Oliver Vornberger http://www-lehre.inf.uos.de/ dbs Dipl.-Math. Patrick Fox Abgabe bis 06.07.2009, 12:00 Uhr Aufgabe 10.1 (35 Punkte)

Mehr

Vorlesungsinhalt. Recovery. G. Specht: Datenbanksysteme 11-1. Kapitel XI. Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr.

Vorlesungsinhalt. Recovery. G. Specht: Datenbanksysteme 11-1. Kapitel XI. Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Recovery Kapitel XI Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Günther Specht Universität Innsbruck Institut für Informatik Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Vorlesungsinhalt 11. Recovery Fehler

Mehr

9. Transaktionsverwaltung 9.3. Fehlerbehandlung Seite 1

9. Transaktionsverwaltung 9.3. Fehlerbehandlung Seite 1 9. Transaktionsverwaltung 9.3. Fehlerbehandlung Seite 1 9.3 Fehlerbehandlung Im realen Betrieb eines Datenbanksystems muss mit Fehlersituationen gerechnet werden. Transaktionsfehler: Hierunter verstehen

Mehr

Teil I Einführung & Grundlagen. 1.1 Was ist eine Transaktion?

Teil I Einführung & Grundlagen. 1.1 Was ist eine Transaktion? Teil I Einführung & Grundlagen Kapitel 1: Einführung in das Transaktionskonzept 1.1 Was ist eine Transaktion? 1.2 Transaktionseigenschaften 1.3 Beispiele Datenbanktransaktionen: Banküberweisung Moderne

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Datenbanken I

Übungen zur Vorlesung. Datenbanken I Prof. Dr. S. Böttcher Adelhard Türling Übungen zur Vorlesung Datenbanken I WS 2002/2003 Blatt 6 Aufgabe 1: In der Vorlesung haben Sie für die Einbringstrategie Update in Place die Vorgehensweisen steal,

Mehr

Datenintegrität und Transaktionskonzept

Datenintegrität und Transaktionskonzept und Transaktionskonzept 1. / Datenkonsistenz 1 Mögliche Gefährdung der : Missachtung von Konsistenzbedingungen ("Semantische Integrität") Inkorrekte Verweise auf Datensätze in verschiedenen Tabellen ("Referentielle

Mehr

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Moderne Datenbanksysteme sind nach der 3-Ebenen-Architektur gebaut: Anwendung 1 Web-Anwendung Anwendung 2 Java-Programm... Anwendung n Applikation

Mehr

www.informatik-aktuell.de

www.informatik-aktuell.de www.informatik-aktuell.de Flashback Reise in die Vergangenheit einfach. gut. beraten. Warum Oracle Zeitreisen anbieten kann, der Microsoft SQL Server aber leider nicht. IT-Tage Datenbanken 18.12.2015,

Mehr

Logging und Recovery 0. Einführung - Fehlermodell - Recovery-Arten

Logging und Recovery 0. Einführung - Fehlermodell - Recovery-Arten Logging und Recovery 0 Einführung - Fehlermodell - Recovery-Arten Logging-Strategien - physisches/logisches und Zustands-/Übergangs- Logging - Eintrags- vs. Seiten-Logging - Aufbau der Log-Datei Klassifikation

Mehr

Datenbankanwendung. Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern. Wintersemester 2014/15. smichel@cs.uni-kl.de

Datenbankanwendung. Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern. Wintersemester 2014/15. smichel@cs.uni-kl.de Datenbankanwendung Wintersemester 2014/15 Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern smichel@cs.uni-kl.de Implikationen von ACID auf Anforderungen zu Recovery Durability ˆ Änderungen an der Datenbank,

Mehr

C. Mohan Recovery und Transaktionen

C. Mohan Recovery und Transaktionen Hauptseminar Database Hall of Fame C. Mohan Recovery und Transaktionen Christopher Lewis 11. Dezember 2001 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 1.1 Zur Person... 2 1.2 Motivation.... 2 2 Überblick ARIES 4

Mehr

Kapitel 2 Transaktionsverwaltung

Kapitel 2 Transaktionsverwaltung LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS DATABASE Skript zur Vorlesung: Datenbanksysteme II Sommersemester 2014 Kapitel 2 Transaktionsverwaltung Vorlesung: PD Dr. Peer

Mehr

Wiederanlauf (Recovery)

Wiederanlauf (Recovery) DEVO 8.1 Wiederanlauf (Recovery) DEVO 8.2 Ziele Wiederherstellung eines konsistenten Datenbankzustandes nach einem Fehler. Fehler: Transaktionsabbruch: eine Transaktion muß nach einem logischen Fehler

Mehr

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III 1. Oracle Architektur! Komponenten des Oracle Servers! Zugriff über Netzwerk 2. Zugriffsrechte! Starten und Schließen der Datenbank! Nutzer und Rollen!

Mehr

Transaktionen Recovery Isolationslevel. Datenbanksysteme. Transaktionen. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Transaktionen Recovery Isolationslevel. Datenbanksysteme. Transaktionen. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Transaktionen Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Motivation ACID-Eigenschaften Übersicht Transaktionen Motivation ACID-Eigenschaften Ursachen für Logging und Backup

Mehr

Datenbanksysteme II Recovery. 8.1.2010 Felix Naumann

Datenbanksysteme II Recovery. 8.1.2010 Felix Naumann Datenbanksysteme II Recovery (Kapitel 17) 8.1.2010 Felix Naumann Wdh: Fehlerklassifikation 2 1. Transaktionsfehler Führt zu Transaktionsabbruch Fehler in der Anwendung (division i i by zero) abort Befehl

Mehr

Transaktionsverwaltung

Transaktionsverwaltung Transaktionsverwaltung VU Datenbanksysteme vom 21.10. 2015 Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Transaktionsverwaltung

Mehr

Datenbanksysteme II SS 2010. Übungsblatt 9: Wiederholung

Datenbanksysteme II SS 2010. Übungsblatt 9: Wiederholung Ludwig-Maximilians-Universität München München, 02.07.2010 Department Institut für Informatik PD Dr. Peer Kröger Andreas Züfle Datenbanksysteme II SS 2010 Übungsblatt 9: Wiederholung Besprechung: 20.07.2010

Mehr

13. Fehlerbehandlung/2. Architektur von Datenbanksystemen I

13. Fehlerbehandlung/2. Architektur von Datenbanksystemen I 13. Fehlerbehandlung/2 Architektur von Datenbanksystemen I Crash-Recovery ZIEL Herstellung des jüngsten transaktionskonsistenten DB-Zustandes aus materialisierter DB und temporäer Log-Datei... BEI DIREKTER

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 5. Backup & Recovery AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Backup & Recovery

Mehr

View. Arbeiten mit den Sichten:

View. Arbeiten mit den Sichten: View "individuelle Sicht" (vgl. 3-Schichten-Modell) virtuelle Tabellen: in der DB wird nicht deren Inhalt, sondern nur die Ableitungsregel gespeichert. Arbeiten mit den Sichten: Anfragen: kein Problem.

Mehr

RECOVERY. "Concurrency Control and Recovery in Database Systems" Bernstein, Hadzilacos, Goodman. Addison-Wesley. Kapitel 1, 6

RECOVERY. Concurrency Control and Recovery in Database Systems Bernstein, Hadzilacos, Goodman. Addison-Wesley. Kapitel 1, 6 Recovery 1 RECOVERY "Concurrency Control and Recovery in Database Systems" Bernstein, Hadzilacos, Goodman Addison-Wesley Kapitel 1, 6 (Online: http://research.microsoft.com/enus/people/philbe/ccontrol.aspx

Mehr

KAPITEL 6 TRANSAKTIONSVERWALTUNG UND RECOVERY

KAPITEL 6 TRANSAKTIONSVERWALTUNG UND RECOVERY KAPITEL 6 TRANSAKTIONSVERWALTUNG UND RECOVERY h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS WS 2015/16 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 1 Recovery Transaktionsverwaltung Einordnung in die

Mehr

Bedeutung der Metadateien. Alle Metadaten werden in Dateien gehalten. NTFS ist ein Journal-File-System

Bedeutung der Metadateien. Alle Metadaten werden in Dateien gehalten. NTFS ist ein Journal-File-System 6 Beispiel: Windows NT (NTFS) 6.3 Metadaten 6 Beispiel: Windows NT (NTFS) 6.3 Metadaten 6.3 Metadaten 6.3 Metadaten (2) Alle Metadaten werden in Dateien gehalten Indexnummer 0 1 2 3 4 5 6 7 8 16 17 MFT

Mehr

Oracle Datenbank - Recovery

Oracle Datenbank - Recovery Oracle Datenbank - Recovery H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank-Recovery / 1 Η. G.Hopf / 10.04.2003 Inhaltsverzeichnis Transaktionsablauf Prozess - Recovery Instanz - Recovery

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Die Sicht eines Sysadmins auf DB systeme

Die Sicht eines Sysadmins auf DB systeme Die Sicht eines Sysadmins auf DB systeme Robert Meyer 21. Oktober 2016 Robert Meyer Die Sicht eines Sysadmins auf DB systeme 21. Oktober 2016 1 / 20 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 IO unter Linux typische

Mehr

fbi h_da Datenbanken Kapitel 7: Transaktionsmanagement Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 7-1

fbi h_da Datenbanken Kapitel 7: Transaktionsmanagement Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 7-1 Datenbanken Kapitel 7: Transaktionsmanagement Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 7-1 Transaktionsmanagement Inhalte des Kapitels Das Transaktionskonzept Konkurrierende Zugriffe und Sperren (Concurrency

Mehr

TAV Übung 3. Übung 3: Verteilte Datenhaltung

TAV Übung 3. Übung 3: Verteilte Datenhaltung Übung 3: Verteilte Datenhaltung 1. Serialisierung Konstruieren Sie Historien aus drei Transaktionen T1, T2 und T3, die folgende Merkmale aufweisen: 1. Die serielle Reihenfolge ist T1 vor T2 vor T3. 2.

Mehr

Datensicherheit und Hochverfügbarkeit

Datensicherheit und Hochverfügbarkeit Datensicherheit und Hochverfügbarkeit 1. Instanzfehler Aussage: Instanzfehler werden durch Crash Recovery vom DBS automatisch behandelt. Recovery Zeiten? Ausfall von Speichersubsystem, Rechner,...? Ausfall

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 4. Prof. Dr. Manfred Gruber Fachhochschule München

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 4. Prof. Dr. Manfred Gruber Fachhochschule München Fachhochschule München Munich University of Applied Sciences IT-Kompaktkurs Skript zur Folge 4 Prof. Dr. Manfred Gruber Fachhochschule München manfred.gruber@informatik.fh-muenchen.de Nov 1, 2000 Transaktions-Konzept,

Mehr

Datenbanken: Transaktionskonzept und Concurrency Control

Datenbanken: Transaktionskonzept und Concurrency Control Wesentlich für das Arbeiten mit Datenbanken sind konsistente Datenbestände! Folgerung: es muss sichergestellt werden, dass Datenmanipulationen von Benutzern immer in einem erneut konsistenten Zustand der

Mehr

Literatur und Quellen. Datenbanken. Inhalt. Inhalt. Transaktionen. Nikolaus Augsten. Wintersemester 2013/14

Literatur und Quellen. Datenbanken. Inhalt. Inhalt. Transaktionen. Nikolaus Augsten. Wintersemester 2013/14 Literatur und Quellen Datenbanken Nikolaus Augsten nikolaus.augsten@sbg.ac.at FB Computerwissenschaften Universität Salzburg Wintersemester 2013/14 Lektüre zu den Themen : Kapitel 9 () aus Kemper und Eickler:

Mehr

EINRICHTEN EINER BMD NTCS SICHERUNG MIT SQL 2012

EINRICHTEN EINER BMD NTCS SICHERUNG MIT SQL 2012 EINRICHTEN EINER BMD NTCS SICHERUNG MIT SQL 2012 13/01/05, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. EINRICHTEN EINER BMDNTCS SICHERUNG

Mehr

RECOVERY. "Concurrency Control and Recovery in Database Systems" Bernstein, Hadzilacos, Goodman. Addison-Wesley. Kapitel 1, 6.

RECOVERY. Concurrency Control and Recovery in Database Systems Bernstein, Hadzilacos, Goodman. Addison-Wesley. Kapitel 1, 6. Recovery 1 RECOVERY "Concurrency Control and Recovery in Database Systems" Bernstein, Hadzilacos, Goodman Addison-Wesley Kapitel 1, 6 Recovery 2 Modell eines Datenbanksystems Ein Datenbanksystem besteht

Mehr

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Sichern heute und morgen Backup und Recovery in Oracle Database 10 g Backup und Recovery Die Datenbank muß jederzeit wiederherstellbar

Mehr

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle Datenbankentwurf konzeptionell, logisch und relational

Mehr

Recovery. Fehlerarten: Transaktionsfehler

Recovery. Fehlerarten: Transaktionsfehler Recovery Prof. Dr. T. Kudraß 1 Fehlerarten: Transaktionsfehler Transaktionsfehler Freiwilliger Transaktionsfehler durch eine ROLLBACK-Anweisung Unzulässige Dateneingabe Nicht erfolgreiche DB-Operation

Mehr

Transaktionen und Synchronisation konkurrierender Zugriffe

Transaktionen und Synchronisation konkurrierender Zugriffe Transaktionen und Synchronisation konkurrierender Zugriffe Fragestellungen Aufgaben des Transaktionsmanagers Aktivieren von Transaktionen entsprechend den Anforderungen von Anwendungsprogrammen. Dabei

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Transaktionskonzepte 1 Der Transaktionsbegriff Eine Transaktion ist eine Folge von Operationen, die die Datenbank von einem konsistenten Zustand in einen neuen überführen.

Mehr

Datenbanken (Bachelor) 30.7302 (SPO2007) WS 2011/12

Datenbanken (Bachelor) 30.7302 (SPO2007) WS 2011/12 Aufgabenstellung: Prof. Dr. Inge Schestag zugelassene Hilfsmittel: 1 beidseitig bedrucktes oder beschriebenes A4-Blatt Bearbeitungszeit: 90 Minuten Note: Name: Matrikelnr. Aufgabe 1 Aufgabe 2 Aufgabe 3

Mehr

Datenbanken Datenbanken 1 Belegnummer Belegnummer

Datenbanken Datenbanken 1 Belegnummer Belegnummer Datenbanken Datenbanken 1 Belegnummer 30.7302 Belegnummer 30.7312 Blockkurs 31.08. 11.09.2015 Wintersemester 2015/16 (Bachelor) Materialien zur Vorlesung Michael Roth Inge Hochschule Darmstadt Fachbereich

Mehr

Datenbanken 1. Kapitel 6: Architektur von Datenbanksystemen

Datenbanken 1. Kapitel 6: Architektur von Datenbanksystemen Datenbanken 1 Kapitel 6: Architektur von Datenbanksystemen Vorlesung Datenbanken 1 Ausschnitt aus der realen Welt Konzeptuelles Modell (z.b. ER-Modell) Anwendungsprogramm Logisches Modell (z.b. Relationenmodell)

Mehr

4 LCN VCN 0 1 2 3 4 5 6 7 LCN 107 108 109 110 131 132 133 134. Extents werden außerhalb der MFT gespeichert

4 LCN VCN 0 1 2 3 4 5 6 7 LCN 107 108 109 110 131 132 133 134. Extents werden außerhalb der MFT gespeichert 3 Master File Table Eintrag für eine kurze Datei Standardinfo Dateiname Zugriffsrechte Daten leer Vorspann Eintrag für eine längere Datei Virtual Cluster Number (VCN) 0 LCN 107 131 VCN 0 1 2 3 5 6 7 LCN

Mehr

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher PostgreSQL im praktischen Einsatz 2. Brandenburger Linux Infotag 2005 Stefan Schumacher , PGP Key http:/// $Header: /home/daten/cvs/postgresql/folien.tex,v 1.11 2005/04/25

Mehr

Kapitel 8: Transaktionen

Kapitel 8: Transaktionen Ludwig Maximilians Universität München Institut für Informatik Lehr- und Forschungseinheit für Datenbanksysteme Skript zur Vorlesung Wintersemester 2006/2007 Vorlesung: Dr. Peer Kröger Übungen: Karsten

Mehr

Synchronisation in Datenbanksystemen in a nutshell

Synchronisation in Datenbanksystemen in a nutshell Synchronisation in Datenbanksystemen in a nutshell 1. Modell für nebenläufige Transaktionen und Korrektheitskriterium Transaktionsmodell: Folgen von Lese und Schreiboperationen abgeschlossen durch c=commit.

Mehr

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen Die Grundbegriffe Die Daten sind diejenigen Elemente, die vom Computer verarbeitet werden. Die Informationen sind Wissenselemente, welche durch die Analyse von Daten erhalten werden können. Die Daten haben

Mehr

Oracle Backup und Recovery

Oracle Backup und Recovery Seminarunterlage Version: 11.05 Version 11.05 vom 27. Mai 2010 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Datenbanken II Literatur

Datenbanken II Literatur Datenbanken II Literatur C. J. Date: An Introduction to Database Systems; Addison-Wesley Systems Programming Series. 6th ed. 1995 H. E. Erbs, S. Karczewski und I. Schestag: Datenbanken (Datenmodelle, Objekte,

Mehr

11 Inhaltsübersicht. c M. Scholl, 2005/06 Informationssysteme: 11. Inhaltsübersicht 11-1

11 Inhaltsübersicht. c M. Scholl, 2005/06 Informationssysteme: 11. Inhaltsübersicht 11-1 c M. Scholl, 2005/06 Informationssysteme: 11. Inhaltsübersicht 11-1 11 Inhaltsübersicht 1 Einführung und Übersicht 1-1 1.1 Vorbemerkungen.............................................. 1-1 1.2 Was ist ein

Mehr

fbi h_da Datenbanken Kapitel 1: Einführung Schestag Datenbanken (Bachelor) Kapitel 1-1

fbi h_da Datenbanken Kapitel 1: Einführung Schestag Datenbanken (Bachelor) Kapitel 1-1 Datenbanken Kapitel 1: Einführung Schestag Datenbanken (Bachelor) Kapitel 1-1 Einführung Inhalte des Kapitels Einsatzgebiete von Datenbanken Datenbank Datenbanksystem Datenbankmanagementsystem Historische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems...

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems... Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Fachgutachterin.............................. 15 Vorwort.................................................... 17 Einführung.................................................

Mehr

5.5 Transaktionsverwaltung/Fehlerbehandlung. Transaktionsbegriff - Was ist eine Transaktion - Wozu braucht man Transaktionen - ACID-Eigenschaften

5.5 Transaktionsverwaltung/Fehlerbehandlung. Transaktionsbegriff - Was ist eine Transaktion - Wozu braucht man Transaktionen - ACID-Eigenschaften 5.5 Transakionsverwalung/Fehlerbehandlung Transakionsbegriff - Was is eine Transakion - Wozu brauch man Transakionen - ACID-Eigenschafen Fehlerszenarien - Klassifikaion - Fehlerursachen Fehlerbehandlungsmaßnahmen

Mehr

Alle Metadaten werden in Dateien gehalten

Alle Metadaten werden in Dateien gehalten 6 Beispiel: Windows NT (NTFS) 6.3 Metadaten 6.3 Metadaten Alle Metadaten werden in Dateien gehalten Indexnummer 0 1 2 3 4 5 6 7 8 16 17 MFT MFT Kopie (teilweise) Log File Volume Information Attributtabelle

Mehr

Verteiltes Backup. Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken. Client/Server Peer-to-Peer

Verteiltes Backup. Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken. Client/Server Peer-to-Peer Verteiltes Backup Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken Client/Server Peer-to-Peer Einleitung Backup: Das teilweise oder gesamte Kopieren der in einem Computersystem vorhandenen

Mehr

1 Transaktionen in SQL. 2 Was ist eine Transaktion. 3 Eigenschaften einer Transaktion. PostgreSQL

1 Transaktionen in SQL. 2 Was ist eine Transaktion. 3 Eigenschaften einer Transaktion. PostgreSQL 1 Transaktionen in SQL Um Daten in einer SQL-Datenbank konsistent zu halten, gibt es einerseits die Möglichkeit der Normalisierung, andererseits sog. Transaktionen. 2 Was ist eine Transaktion Eine Transaktion

Mehr

1. Transaktionskonzept

1. Transaktionskonzept 1. Transaktionskonzept Ein wesentliches Charakteristikum für (relationale) Datenbanksysteme stellt die Unterstützung des Transaktions-Konzepts dar. Transaktionen sind Verarbeitungseinheiten, die vom DBMS

Mehr

5. Transaktionsverarbeitung

5. Transaktionsverarbeitung 5. Transaktionsverarbeitung 5.1. Einführung Viele Anwendungsprogramme / interaktive Benutzer arbeiten gleichzeitig (konkurrierend) auf gemeinsamer Datenbank (mit den gleichen Daten). Notwendigkeit: Abwicklung

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / combit address manager. SQL Server Backup mit SQLBackupAndFTP

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / combit address manager. SQL Server Backup mit SQLBackupAndFTP combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / combit address manager SQL Server Backup mit SQLBackupAndFTP - 2 - Inhalt Einleitung 3 Installation 3 Ersteinrichtung

Mehr

Vorlesung mit Übung Datenbanksysteme 2

Vorlesung mit Übung Datenbanksysteme 2 Vorlesung mit Übung Datenbanksysteme 2 Sommersemester 2012 Institut für Informatik Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme http://www.minet.uni-jena.de/dbis/lehre Prof. Dr. Klaus Küspert (Vorlesung)

Mehr

Abschluss Einblick und Ausblick

Abschluss Einblick und Ausblick Abschluss Einblick und Ausblick Prof. Dr. T. Kudraß 1 Benutzer Komponenten eines DBMS (Überblick) I/O-Prozessor Output-Generierung Parser für selbst. oder eingebettete Kommandos Precompiler Autorisierungs-Kontrolle

Mehr

Koordination des Mehrbenutzerbetriebs 9. Koordination des Mehrbenutzerbetriebs

Koordination des Mehrbenutzerbetriebs 9. Koordination des Mehrbenutzerbetriebs 9. Mehrbenutzerbetrieb: DBS bedient gleichzeitig mehrere Benutzer Benutzer arbeiten zwar unabhängig voneinander, können aber die gleiche Relation oder sogar den gleichen Datensatz bearbeiten! Aktivität

Mehr

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig)

Mehr

BS-Unterstützung für NVRAM

BS-Unterstützung für NVRAM BS-Unterstützung für NVRAM 17. Oktober 2015 BS-Unterstützung für NVRAM 1 / 21 FRAM P Ferroelectric RAM Ferro- als Analogie zum Ferro-Magnetismus kein Eisen, kein Magnetismus Schreiben intuitiv Lesen durch

Mehr

Transaktionsverwaltung

Transaktionsverwaltung Transaktionsverwaltung Commit Eigenschaften von Transaktionen (ACID) Transaktionen in SQL Kapitel 9 1 Transaktionsverwaltung Beispiel einer typischen Transaktion in einer Bankanwendung: 1. Lese den Kontostand

Mehr

P.A. Bernstein, V. Hadzilacos, N. Goodman

P.A. Bernstein, V. Hadzilacos, N. Goodman TRANSAKTIONEN UND DATENINTEGRITÄT Concurrency Control and Recovery in Database Systems P.A. Bernstein, V. Hadzilacos, N. Goodman Addison Wesley, 1987. Kapitel 1. und 6. Grundlagen der Datenbanksysteme

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

Moritz Kaufmann. Technische Universität München

Moritz Kaufmann. Technische Universität München Q - ERDB 2016 B 01 Moritz Kaufmann Technische Universität München Themen Transaktionen Fehlerbehandlung Persistenz Moritz Kaufmann Quiz - ERDB 2016 Blatt 01 1 Wiederholung 1. Was sind Transaktionen? 2.

Mehr

Implementierung von Dateisystemen

Implementierung von Dateisystemen Implementierung von Dateisystemen Teil 2 Prof. Dr. Margarita Esponda WS 2011/2012 44 Effizienz und Leistungssteigerung Festplatten sind eine wichtige Komponente in jedem Rechnersystem und gleichzeitig

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

Oracle Database 12c: Backup and Recovery Workshop

Oracle Database 12c: Backup and Recovery Workshop Oracle University Contact Us: +43 (0)1 33 777 401 Oracle Database 12c: Backup and Recovery Workshop Duration: 5 Days What you will learn In diesem Workshop zu Backup- und Recovery-Verfahren in Oracle Database

Mehr

Transaction Validation for XML Documents based on XPath

Transaction Validation for XML Documents based on XPath Transaction Validation for XML Documents based on XPath @ Informatik 2002, m-dbis Stefan Böttcher Adelhard Türling Universität Paderborn Überblick Transaktionen für XML - Daten & mobile Clients Motivation

Mehr

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz DOAG Webinar, 08.03.2012 Referent Martin Klier Datenbankadministrator für Fachliche Schwerpunkte:

Mehr

Gliederung Datenbanksysteme

Gliederung Datenbanksysteme Gliederung Datenbanksysteme 5. Datenbanksprachen 1. Datendefinitionsbefehle 2. Datenmanipulationsbefehle 3. Grundlagen zu SQL 6. Metadatenverwaltung 7. DB-Architekturen 1. 3-Schema-Modell 2. Verteilte

Mehr

Einsatz von Replikation. Florian Munz

Einsatz von Replikation. Florian Munz Einsatz von Replikation Florian Munz Agenda Wofür braucht man Replikation? Anwendungsszenarien Wie funktioniert Replikation? Konsistenzbegriff und Strategien Wie implementiert man Replikation? Lösungen

Mehr

Prozessarchitektur einer Oracle-Instanz

Prozessarchitektur einer Oracle-Instanz 6. Juni 2008 Inhaltsverzeichnis Oracle Instanz 1 Oracle Instanz 2 3 Redo Log Buffer Shared Pool Java Pool & Large Pool Oracle Instanz Eine Oracle-Instanz ist Hauptbestandteil des Oracle Datenbank Management

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Datenbanken. Dateien und Datenbanken:

Datenbanken. Dateien und Datenbanken: Dateien und Datenbanken: Professionelle Anwendungen benötigen dauerhaft verfügbare, persistent gespeicherte Daten. Datenbank-Systeme bieten die Möglichkeit, Daten persistent zu speichern. Wesentliche Aspekte

Mehr