Programm. Weiterbildungsangebote Programm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programm. Weiterbildungsangebote 2014. Programm"

Transkript

1 Programm Weiterbildungsangebote 2014 Programm In Partnerschaft mit

2 Unsere Weiterbildungsangebote 2014 Unsere Bildungsangebote vermitteln Qualifikationen für die Berufspraxis und zielen auf Handlungskompetenzen. Wir verstehen Bildung als lebendiges, von Lehrenden und Lernenden gemeinsam verantwortetes, ziel- und lösungsorientiertes Geschehen. Unsere Kernkompetenzen! Hoher Praxisbezug hohe Praxisnähe Spezifisches Know How für agogische Tätigkeiten und Berufsfelder mit Kompetenzschwerpunkten in beruflicher Integration und in der Arbeit mit Menschen mit einer Behinderung / Beeinträchtigung Erwachsenengerechte Lernformen Unser Anspruch Praxisbezug / Praxisnähe: bei der Auswahl der Kursleitenden: Kursleitende der Fachkurse verfügen über Feldkenntnisse und praktische Arbeitserfahrungen im entsprechenden Tätigkeitsfeld. im Austausch mit der Praxis: Träger von Agogis sind rund 400 Institutionen im agogischen Arbeitsfeld. Mit ihnen stehen wir in einem vielfältigen fachlichen Austausch und ziehen sie bei der Produktentwicklung, Durchführung und Qualitätssicherung mit ein. bei der Gestaltung der : Kursthemen und Lernziele sind ausgerichtet auf praxisrelevante Fragestellungen. im Unterricht: Berücksichtigung der Erfahrungen und Bedürfnisse der Teilnehmenden in der Unterrichtsgestaltung und bei den Lernmethoden.

3 Beeinträchtigung Arbeitsintegration Führung Bildung & Ausbilden Migration Jugendliche & junge Erwachsene Kommunikation Arbeitsmethodik Selbstmanagement Berufliche Rolle Wechsel in den Sozialbereich Zusätzliche Angebote und Informationen

4 1 1 Beeinträchtigung Lehrgang Kunstagogik 6 Fachkurse Konzepte und Methoden Von der Problemorientierung hin zur Lösungsorientierung Grundkurs 8 Von der Problemorientierung hin zur Lösungsorientierung Aufbaukurs 8 Behinderung 9 Der Begriff der geistigen Behinderung 9 Basale Stimulation im agogischen Alltag 10 Einführung in die funktionale Gesundheit und in die ICF 10 Veränderungsprozesse begleiten 11 Gewaltfreie Kommunikation mit Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung 11 Einführung in die Entwicklungspsychologie 12 Integrative Validation nach Nicole Richard 12 Grundlagen der Unterstützten Kommunikation 13 Unterstützte Kommunikation und Diagnostik 13 Sich selber beschäftigen eigenständig lernen 14 Autismus-Spektrum-Störungen 14 Strukturierung und Visualisierung im Alltag mit TEACCH 15 Verhaltensbeobachtungen in Worte fassen 15 Grundlagen der Kooperation 16 Rechte von Menschen mit Behinderung 16 Persönliche Zukunftsplanung (PZP) 17 Leichte Sprache 17 Soziale Netzwerke und Unterstützungskreise 18 Partizipation ermöglichen Entscheidungsprozesse tragfähiger gestalten 18 Autonomie und Selbstbestimmung Neue Ansätze und Impulse 19 Ethische Fragestellungen in der Sozialpädagogik 19 Kollegiale Ethikberatung in der Berufspraxis 20 Fachkurse Begleitung im Alltag Resilienzförderung 21 Lachen ist die kürzeste Verbindung zwischen zwei Menschen 21 Das Gespräch mit Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung 22 Menschen mit psychischer Behinderung am Arbeitsplatz und im Wohnbereich Grundkurs 22 Menschen mit psychischer Behinderung am Arbeitsplatz und im Wohnbereich Aufbaukurs I 23 Menschen mit psychischer Behinderung am Arbeitsplatz und im Wohnbereich Aufbaukurs II 23 Menschen mit psychischer Behinderung am Arbeitsplatz und im Wohnbereich Aufbaukurs III 24 Menschen mit psychischer Behinderung am Arbeitsplatz und im Wohnbereich Aufbaukurs IV 24 Wenn Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung psychisch erkranken 25 Liebe(r) selbstbestimmt! 25 4

5 Meine Wurzeln Meine Geschichte Mein Leben 26 Musik und Bewegung 26 Social Media und Intranet als Ressource in der Arbeit mit Menschen mit Beeinträchtigungen 27 Professionalität und Empathie 27 Altern von Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung 28 Körperliche und seelische Veränderungen von älteren Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung 28 Demenz bei Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung 29 Folgen einer Hirnverletzung 29 Interkultureller Dialog 30 Alter und Behinderung im Alltag 30 Bildende und sinnstiftende Alltagsgestaltung 31 Körper-, Bewegungs- und Berührungssprache 31 1 Begleitung in kritischen Situationen Gewaltprävention im agogischen und sozialpädagogischen Alltag 32 Gewalt in der Agogik 32 Prävention von sexualisierter Gewalt in Institutionen 33 Menschen mit lern- und geistiger Behinderung und grenzverletzendem Verhalten 33 Herausforderndes Verhalten verstehen 34 Agogische Zugänge im Umgang mit belastenden Situationen 34 Kranken-, Trauer- und Sterbebegleitung bei Menschen mit einer Behinderung 35 Menschen mit Traumata begleiten 35 Intimität und Integrität Verletzung der Integrität 36 Fachkurse Wohnen Esssituationen Stresssituationen? 37 Kochen auf der Wohngruppe 37 Hygiene und gute Pflegehandlungen 38 Stressfaktor Pflege 38 Fachkurse Arbeit Arbeit und Persönlichkeit 39 Fachkurse Freizeit/Kultur/Bildung Spielerische Aktivitäten im basalen Bereich 40 Einführung in die Kunstagogik 40 Bewegung, Spiel und Sport im Betreuungsalltag 41 Freizeit mit heterogenen Gruppen 41 Kooperative Abenteuerspiele 42 Fachkurse 5

6 1 Abschluss Die Weiterbildung führt zum Branchenzertifikat «Kunstagogik» der Branchenverbände Agogis und INSOS. 1 Beeinträchtigung Umfang 20 Tage (Kontaktlernzeit) Lernzeiten in Stunden: 135 Kontaktlernzeit 156 Begleitete Selbstlernzeit 84 Selbstgesteuertes Lernen 375 Lernzeit Total Der Lehrgang erstreckt sich über 1 1 / 4 Jahre. Kosten CHF exkl. Wahlmodule, Hospi ta tions tage und Unterkunft/Verpflegung (Preisänderung vorbehalten) Lehrgang Kunstagogik (Kompakt-Lehrgang, 56630) Ihr Anliegen, Zielgruppe Der Lehrgang richtet sich an Personen, die über agogische Fachkenntnisse verfügen und sich zusätzlich für den künstlerisch-kreativen Aspekt ihrer agogischen Aufgabe besonders qualifizieren möchten. Leitung Eva Bischofberger Referentinnen/ Referenten Fachpersonen aus den ent sprechenden Kunstund Praxisbereichen Start des 14. Lehrgangs ( ): 21. Mai 2014 Anmeldung Bitte bestellen Sie die spe ziel len Anmeldeunterlagen. Durch die eigene Auseinandersetzung mit Kunst und künstlerischen Ausdrucksformen schaffen sich die Teilnehmenden des Lehrgangs die Basis für die kreative und einfühlsame Begleitung von Menschen, die in ihrer Lebensgestaltung eingeschränkt sind. Sie erarbeiten sich zudem Kenntnisse für die konkrete Umsetzung dieser Erfahrungen an ihrem Arbeitsplatz. Das Bildungsangebot Dem Lehrgang liegt ein Ansatz zu Grunde, der von einem breiten und integrativen Kunstverständnis ausgeht. Er stützt sich unter anderem auf die Erkenntnisse der Ausdruckstherapie und der intermedialen kunst- und ausdrucksorientierten Pädagogik mit folgenden Schwerpunkten: Verbindung verschiedener künstlerischer Mittel wie Musik, bildnerisches Gestalten, Tanz, Theater, Poesie, usw. Entwicklung grösstmöglicher Ausdruckssensibilität mit minimalen technischen Fertigkeiten Der Schwerpunkt des Weiterbildungsangebots liegt in den Eigenerfahrungen und Reflexionen im Umgang mit unterschiedlichen künstlerischen Mitteln und Ausdrucksformen. Damit diese in der agogischen Arbeit umgesetzt werden können, werden den Teilnehmenden zudem theoretische Grundlagen und praktische Anwendungsmöglichkeiten vermittelt. 6

7 1 Beeinträchtigung der Weiterbildung Die Teilnehmenden des Lehrgangs qualifizieren sich für eine kreative und kunstorientierte Alltags- und Arbeitsgestaltung: Sie setzen im Rahmen ihrer bestehenden Funktion gestalterisch-kreative Schwerpunkte Sie leiten innerhalb ihres Arbeitsbereichs entsprechende Aktivitäten an und geben innovative Anstösse Sie sorgen durch ihre Weiterbildung für eine fachlich und methodisch sorgfältige Umsetzung und können grössere Projekte mitgestalten, durch welche die Anliegen von verschiedenen Anspruchsgruppen (Institution, Organisation, Mitarbeitende, Klientinnen und Klienten) an die Öffentlichkeit getragen werden. neuste Informationen und Ausschreibungen unter 1 Voraussetzungen und Aufbau der Weiterbildung Voraussetzung für die Teilnahme am Lehrgang sind eine sozialpädagogische, heilpädagogische oder psychologische Ausbildung oder entsprechend auszuweisende andere relevante Abschlüsse. Die Teilnehmenden verfügen über agogische Fachkenntnisse in der Arbeit mit Menschen mit Beeinträchtigung und über eine aktuelle Tätigkeit zu mindestens 30% in diesem Berufsfeld. Der Lehrgang umfasst fünf Themenblöcke à 3 4 Tage, zwei vertiefte Wahlblöcke à 2 1 / 2 Tage, drei Hospitationstage bei Veranstaltungen, Projekten oder in Institutionen mit kunstagogischen Angeboten und vier Vertiefungstage in regionalen Lerngruppen. Zusätzlich wird ein repräsentatives Projekt in der Praxis beschrieben und dokumentiert, das illustriert, wie Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem Lehrgang mit den Klientinnen und Klienten am Arbeitsplatz umgesetzt werden. Weiterbildungsinhalte Einführung zum Thema Kunst und Kunstagogik (Ästhetik, Kreativität, Ausdrucksgestaltung, usw.) Verbindung verschiedener künstlerischer Ausdrucksformen und Medienschwerpunkte Aspekte der Wahrnehmung, Förderung des künstlerischen Ausdrucks bei Menschen mit Behinderungen Allgemeines zu Techniken, Rahmen, Umgang mit Materialien, usw. Planung von künstlerisch-kreativen Projekten mit einzelnen Personen und Gruppen 7

8 1 Markus Haldner, Marlen Bless Kurs Tage / CHF Kirchgemeinde Neumünster, Zürich 1 Beeinträchtigung Von der Problemorientierung hin zur Lösungsorientierung Grundkurs Lösungsorientiertes Denken und Handeln in der agogischen Arbeit Wenn agogische Fachkräfte den Blick nur auf problematische Verhaltensauffälligkeiten ihrer Klientinnen und Klienten richten, übersehen sie deren vielfältigen Fähigkeiten und Entwicklungspotentiale. Der lösungsorientierte Ansatz nach Steve de Shazer und Insoo Kim Berg stellt die Ressourcen und Kompetenzen von Menschen in den Mittelpunkt und vermittelt für die agogische Arbeit neue Ideen zur Stärkung der Selbstverantwortung und Partizipation von Klientinnen und Klienten. Grundlagen des lösungsorientierten Ansatzes / Gesprächsführungsmethode / Ressourcenorientierung / Umdeutung von problematischem Verhalten / 50%-Regel Ziel des Grundkurses ist, dass die Teilnehmenden den lösungsorientierten Ansatz und seine Methoden kennen lernen und eine Vorstellung davon haben, wie sie die neuen Erkenntnisse im eigenen Berufsalltag anwenden können. Fachpersonen im agogischen und sozialpädagogischen Arbeitsbereich Markus Haldner, Marlen Bless Kurs Tage / CHF Agogis, c/o KLZ Juventus, Zürich Von der Problemorientierung hin zur Lösungsorientierung Aufbaukurs Lösungsorientiertes Arbeiten in agogischen Einrichtungen Den lösungsorientierten Ansatz und seine Methodenvielfalt im beruflichen Alltag anzuwenden kann eine Herausforderung sein. In diesem Aufbaukurs wird die Übertragung lösungsorientierten Denkens ins Berufsfeld diskutiert. Es werden Fallbeispiele aus der Praxis der Teilnehmenden bearbeitet und anhand von Videobeispielen neue Interventionsformen für den agogischen Alltag vermittelt. Im Weiteren zeigt der Kurs auf, welche Methoden agogische Fachkräfte anwenden können, damit ihre Klientinnen und Klienten selbstbestimmt ihren Alltag gestalten können. Lösungsorientiertes Arbeiten unter vorgegebenen Rahmenbedingungen / Lösungsorientierte Standortbestimmungen / Klärungs- und Konfliktgespräche / Umgang mit Widerstand / Lösungsorientiertes Denken über Strafen und deren Konsequenzen / Angehörigenarbeit Ziel des Aufbaukurses ist, dass es den Teilnehmenden gelingt, lösungsorientierte Strategien im eigenen agogischen Berufsfeld anzuwenden. Fachpersonen im agogischen und sozialpädagogischen Arbeitsbereich, die über Grundkenntnisse des lösungsorientierten Ansatzes verfügen (Besuch des Grundkurses «Von der Problemorientierung hin zur Lösungsorientierung» oder eines anderen Einführungskurses zum Thema). 8

9 1 Beeinträchtigung Behinderung Einführung in Erscheinungsformen von Behinderung Damit agogische Fachpersonen vorhandene Ressourcen und Fähigkeiten ihrer Klien tinnen und Klienten unterstützen und fördern können, benötigen sie Grundlagenwissen über Erscheinungsformen und Entstehungsbedingungen von Behinderung. Dieser Kurs gibt einen Überblick über verschiedene Behinderungsformen und befasst sich mit Handlungsmöglichkeiten für den agogischen Alltag. Begriff der Behinderung nach ICF / Einblick in verschiedene Behinderungsformen, insbesondere kognitive und körperliche Beeinträchtigungen. Die Teilnehmenden können den Begriff der Behinderung nach ICF erläutern und einen Überblick über verschiedene Erscheinungsformen von Behinderung geben. Sie können Definitionen, Ursachen und Erscheinungsbilder benennen und erkennen Möglichkeiten für das agogische Handeln im Alltag. Der Kurs eignet sich für agogische Fachpersonen, die neu im sozialen Bereich tätig sind und für all jene, die ihre Kenntnisse auffrischen und erweitern wollen. Silvia Meier Kurs Tage / CHF / / Agogis, c/o Juventus KLZ, Zürich und Agogis, c/o Stiftung Arkadis, Olten 1 Der Begriff der geistigen Behinderung Behinderungsbegriff und agogische Begleitung «Geistige Behinderung» ist eine Begriffszuschreibung, die nicht von den Betroffenen selbst, sondern von anderen stammt. Möchten sich agogische Fachpersonen auf Menschen mit geistiger Behinderung einlassen, müssen sie bereit dazu sein, das eigene, sogenannt «normale» Denken kritisch zu hinterfragen. Die Teilnehmenden lernen in diesem Kurs, dem «normabweichenden» Denken mit Respekt zu begegnen. Entwicklungspsychologie / Begriff der Behinderung / Agogische Begleitung Die Teilnehmenden bauen für normabweichendes Denken Interesse, Respekt und Verständnis auf und erkennen «normales» Denken in seiner Besonderheit. Sie wissen über die intellektuelle Herausforderung, die sich aus der Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung ergibt. Fachpersonen im agogischen und sozialpädagogischen Arbeitsbereich Jakob Egli Kurs Tage / CHF Agogis, c/o KLZ Juventus, Zürich 9

10 1 Ernst Sulzener Kurs Tage / CHF / Bildungszentrum Propstei, Bildungszentrum der Kath. Kirche Aargau, Wislikofen 1 Beeinträchtigung Basale Stimulation im agogischen Alltag Grundlagen und Umsetzungsmöglichkeiten in der Berufspraxis Basale Stimulation zeigt sich seit vielen Jahren als ein sehr nützlicher und sinnvoller Zugang zu Menschen mit schwerer Beeinträchtigung. Sie nutzt die Ebenen der Kommunikation, Bewegung und Wahrnehmung als Grundelemente der Begegnung und der Gestaltung alltäglicher Dinge wie Kontaktaufnahme, Pflege und gemeinsame Aktivitäten. Basale Stimulation kann zur Förderung und Aktivierung, zur Vermittlung von Schutz und Geborgenheit, zur Beruhigung und Entspannung und zur Gewährung von grösstmöglicher Eigenständigkeit eingesetzt werden. Grundlagen der Basalen Stimulation und ihre Voraussetzungen und / Gestaltung von Angeboten auf verschiedenen Interaktions-Ebenen. Die Teilnehmenden kennen die Grundlagen und Kernziele der Basalen Stimulation und machen Selbsterfahrungen durch Körperübungen. Sie können die Grundelemente der Basalen Stimulation in ihrem Berufsalltag umsetzen. Fachpersonen im agogischen und sozialpädagogischen Arbeitsbereich Arbeitsweise Der Kurs kann mit einer Teilnahmebescheinigung des internationalen Fördervereins für Basale Stimulation abgeschlossen werden (zusätzliche Kosten von CHF 20. pro TeilnehmerIn) Lilo Steinmann Kurs Tag / CHF Agogis, c/o KLZ Juventus, Zürich Einführung in die funktionale Gesundheit und in die ICF Grundlagen und Anwendungen in der Berufspraxis Mit dem Konzept der Funktionalen Gesundheit und der ICF (Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit) wird die Lebenslage von Klientinnen und Klienten systemisch beschrieben. Unterschiedliche Wechselwirkungen zwischen Umwelt und Individuum werden dadurch sichtbar gemacht. Das Konzept der funktionalen Gesundheit dient einerseits als Denkmodell für die verschiedenen Beeinträchtigungen und andererseits als Raster für Beobachtungen, Berichte und Entwicklungsplanungen. Es ist interdisziplinär anwendbar. Geschichte, Philosophie,, Aufbau und des Konzeptes der Funktionalen Gesundheit und der ICF / Anwendungsmöglichkeiten in Bestandesaufnahmen der individuellen Lebens- und Entwicklungsplanung und in herausfordernden Situationen in der Berufspraxis. Die Teilnehmenden kennen die Grundlagen und Anwendungsmöglichkeiten der funktionalen Gesundheit und der ICF in der Berufspraxis. Sie reflektieren die Möglichkeiten der Umsetzung an ihrem Arbeitsplatz. Fachpersonen im agogischen und sozialpädagogischen Arbeitsbereich 10

11 1 Beeinträchtigung Veränderungsprozesse begleiten Fort-Schritte in Gang bringen Wir leben in einer Zeit des steten Wandels. Auch Klientinnen und Klienten sind gefordert, sich zu verändern oder sich an neue Begebenheiten anzupassen gewollt oder ungewollt. Menschen verharren gerne in gewohnten Mustern und wehren sich oft gegen Veränderung. Es gibt jedoch Mittel und Wege, die Schwelle hin zur Veränderung tief zu halten und die Betroffenen einzuladen, erste Schritte zu tun. Grundhaltungen des Prozessbegleitenden / Sensibilisierung auf den Begriff Prozess / Tools zur Zielimagination und rreichung / Methoden der Musterunterbrechung und Entscheidungsfindung / Orientierung an Lösungen und n / Umgang mit Widerstand. Die Teilnehmenden erhalten Know-How über die Prozessbegleitung. Sie kennen klientenzentrierte Methoden und Fragetypen zur Initiierung von Veränderung. Sie können sich auf und Lösungen statt auf Probleme fokussieren und erhalten mehr Sicherheit im Begleiten von Menschen in ihrem Alltag. Fachpersonen im agogischen und sozialpädagogischen Arbeitsbereich Theresia Marty Kurs Tage / CHF / Kirchgemeinde Neumünster, Zürich 1 Gewaltfreie Kommunikation mit Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung Von der Ohnmacht zur Kooperation Oft ist es im agogischen Berufsalltag schwierig, die verbalen und nonverbalen Aussagen zu verstehen und verständlich zu beantworten. Auf beiden Seiten können Gefühle von Verzweiflung und Ohnmacht entstehen, die zu aggressivem Verhalten und Rückzug der Klientel führen können. Empathie und Klarheit in der Kommunikation sind deeskalierend und helfen den Menschen mit Beeinträchtigung, mit ihrer Umwelt zu kooperieren. Grundlagen der gewaltfreien Kommunikation / verschiedene Kommunika tionsformen. Die Teilnehmenden können mit der Methode der gewaltfreien Kommunikation neue Kommunikationsmöglichkeiten zu ihren Klientinnen und Klienten erschliessen. Fachpersonen im agogischen und sozialpädagogischen Arbeitsbereich Caroline Welti Borst Kurs Tage / CHF Agogis, c/o Stiftung Arkadis, Olten 11

12 1 Laure Bamat Kofler, Esther Müller Kurs Tage / CHF Foyer St. Anton, Röm.-kath. Kirchge meinde, Zürich 1 Beeinträchtigung Einführung in die Entwicklungspsychologie Entwicklungspsychologische Grundlagen zum besseren Verständnis von Menschen mit Beeinträchtigung Agogische Fachpersonen begegnen im Alltag mit Menschen mit Beeinträchtigung immer wieder herausfordernden Situationen und Verhaltensweisen, die Fragen aufwerfen. Dieser Kurs bringt den Teilnehmenden Grundlagen der Entwicklungspsychologie näher. Dadurch können sie ihre Klientinnen und Klienten adäquat in ihrer Entwicklung wahrnehmen und sie ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten angepasst begleiten. Kennenlernen von verschiedenen entwicklungstheoretischen Ansätzen / Einführung in die kognitive und psychosoziale Entwicklung / Kennenlernen der Entwicklungsbereiche / Auswirkungen auf die agogische Begleitung. Die Teilnehmenden wissen, wie sich Menschen in verschiedenen Bereichen entwickeln. Die Teilnehmenden können entwicklungspsychologische Ansätze in die Alltagsbegleitung einbeziehen. Agogische und sozialpädagogische Fachpersonen, die mit Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung arbeiten Sabine Kundert Kurs Tage / CHF Agogis, c/o KLZ Juventus, Zürich Integrative Validation nach Nicole Richard Kommunizieren mit Menschen mit Demenz Mit Menschen mit Demenz im Alltag zu kommunizieren ist eine besondere Herausforderung. Die Integrative Validation (IVA) bietet hier einen Begleitungsansatz und eine Kommunikationsweise, die auf einer gewährenden und wertschätzenden Grundhaltung basiert und sich an der Erfahrungswelt und den Ressourcen der betroffenen Personen orientiert. Die Methodik der IVA benennt und bestätigt die vorhandenen Ressourcen und erklärt sie für gültig und richtungsweisend. Der Mensch mit Demenz fühlt sich verstanden und ernst genommen, Vertrauen kann aufgebaut und die Identität gestärkt werden. Kernsymptome der Demenzerkrankung / Schutzstrategien von Menschen mit Demenz / Ressourcenorientierung / Methodik der IVA / Arbeit mit Ressourcen, Antrieben und Gefühlen. Die Teilnehmenden kennen die Methodik der IVA und verstehen die Bedeutung einer wertschätzenden und akzeptierenden Grundhaltung in der Begleitung von Menschen mit Demenz. Sie kennen die Ressourcen der Antriebe und der Gefühle sowie die Rahmenbedingungen der IVA. Sie sind sich der Wichtigkeit der Körpersprache im Umgang mit Menschen mit Demenz bewusst. Der Kurs schliesst mit dem IVA-Zertifikat ab. Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis Fachperson Betreuung oder gleichwertige Vorbildung (Abschluss auf Stufe Sek. II im Sozial- oder Gesundheitsbereich). Arbeitsweise Im Kurspreis inbegriffen ist das IFA-Zertifikat von CHF

13 1 Beeinträchtigung Grundlagen der Unterstützten Kommunikation Methoden und Hilfsmittel für die Kommunikation Mit anderen Menschen zu kommunizieren ist ein grundmenschliches Bedürfnis. Doch vielen Menschen mit einer Behinderung ist es nicht möglich, sich über eine gut verständliche Lautsprache zu äussern. Die Unterstützte Kommunikation kann die kommunikative Situation von Menschen mit Behinderungen verbessern und eröffnet somit die Möglichkeit der Kontaktaufnahme. Der Kurs gibt einen Überblick über ausgewählte Hilfsmittel und Methoden und zeigt anhand von Beispielen deren Einsatzmöglichkeiten. Relevanz von Kommunikation / Grundlagen der Unterstützten Kommunikation (Definition,, Hilfsmittel, Methoden). Die Teilnehmenden sind sich über den hohen Stellenwert der Kommunikation und deren Bedeutung für den Menschen bewusst. Sie kennen die wichtigsten Methoden und Hilfsmittel der Unterstützten Kommunikation und deren Einsatzbereiche. Sie kennen Möglichkeiten der Anwendung im eigenen Berufsalltag. Fachpersonen im agogischen und sozialpädagogischen Arbeitsbereich, die die Grundlagen der Unterstützten Kommunikation kennen lernen und vertiefen wollen. Sabine Müller, Silvia Meier Kurs Tage / CHF Agogis, c/o Juventus KLZ, Zürich 1 Unterstützte Kommunikation und Diagnostik Von der Ursache zur Wirkung. Von der Interaktion bis zur Unterstützten Kommunikation (UK) Wie können Menschen ohne Lautsprache im Alltag in ihrer Kommunikationsmöglichkeit und Sprachentwicklung durch unterstützte Kommunikation unterstützt werden und dadurch zu mehr Selbstbestimmung und Partizipation gelangen? Welche Hilfsmittel und Hilfestellungen unterstützen unser gegen seitiges Verstehen? Anhand von Fallbeispielen werden in diesem Kurs Methoden und Möglichkeiten aufgezeigt, wie Kommunikationsverhalten erklärt werden kann und wie Alltagssituationen für gemeinsame Dialoge arrangiert werden können. Kommunikationsverhalten beobachten und beschreiben / Diagnostische Instrumente zum Erfassen der Kommunikation / Hilfsmittel und Hilfestellungen für angepasste Dialoge im Alltag. Die Teilnehmenden wissen um die verschiedenen Kommunikationsebenen und kennen geeignete Instrumente zum Erfassen der Kommunikationsfähigkeit. Sie erkennen, dass die Unterstützung auf dem Weg von der Interaktion zur UK multimedial erfolgen muss. Sie kennen Hilfsmittel und Methoden, um ihre Klientinnen und Klienten individuell im Alltag zu begleiten und zu unterstützen. Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis Fachperson Betreuung oder gleichwertige Vorbildung (Abschluss auf Stufe Sek. II im Sozial- oder Gesundheitsbereich). Sabine Schaub Kurs Tage / CHF Agogis, c/o Juventus KLZ, Zürich 13

14 1 Pia Georgi-Tscherry Kurs Tage / CHF Agogis, c/o Stiftung Arkadis, Olten 1 Beeinträchtigung Sich selber beschäftigen eigenständig lernen Empowerment und Persönlichkeitsentwicklung Adäquate Beschäftigungsangebote für Personen mit Schwer- und Mehrfachbeeinträchtigung sind aufgrund kognitiver und motorischen Beeinträchtigungen der Zielgruppe schwierig zu definieren. Wie können Fachkräfte den Bedürfnissen nach Aktivität und Beschäftigung der Klientinnen und Klienten gerecht werden? Im Fokus dieses Kurses steht die Kombination und Anwendung der Konzepte Active Learning Approach, Basale Stimulation und Kinaesthetics mit ihrer Bedeutung für Selbstwirksamkeit und Sinnhaftigkeit für Menschen mit schwerer Beeinträchtigung. Active Learning Approach und dazugehörige Wahrnehmungshilfen / Basale Stimulation / Kinaesthetics. Die Teilnehmenden erwerben sich Grundwissen über Active Learning Approach und deren Wahrnehmungshilfen und sind in der Lage, diese in ihrem Berufsalltag anzuwenden. Sie wissen um die Möglichkeit der Kombination der drei Konzepte und der daraus resultierenden individuellen Förderung von Menschen mit einer Schwer- und Mehrfachbeeinträchtigung. Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis Fachperson Betreuung oder gleichwertige Vorbildung (Abschluss auf Stufe Sek. II im Sozial- oder Gesundheitsbereich) Corinna Fueter Kurs Tage / CHF Agogis, c/o Juventus KLZ, Zürich Autismus-Spektrum-Störungen Grundlagen und Handlungsansätze Im Verlaufe der letzten beiden Jahrzehnte hat sich der Begriff der Autismus- Spektrum-Störungen immer mehr durchgesetzt und praxisrelevante Erkenntnisse aus der Forschung haben zu autismusspezifischen Handlungsansätzen geführt. Vor diesem Hintergrund entwickeln die Teilnehmenden ein Verständnis von Autismus aus verschiedenen Perspektiven, thematisieren die konkrete Bedeutung für die Berufspraxis und lernen relevante Handlungsansätze kennen. Ergebnisse aus der Autismusforschung / Sicht der Betroffenen / Autismusspezifische Handlungsansätze / Umsetzung im agogischen Alltag. Die Teilnehmenden entwickeln auf der Basis von Grundlagen- und Fachwissen ein differenziertes Verständnis von Autismus-Spektrum-Störungen. Sie kennen die besonderen Anforderungen in der Begleitung ihrer Klientel und können die Erkenntnisse für die eigene Arbeit nutzbar machen. Fachpersonen im agogischen und sozialpädagogischen Arbeitsbereich, die mit Menschen mit Autismus arbeiten 14

15 1 Beeinträchtigung Strukturierung und Visualisierung im Alltag mit TEACCH Einführung ins TEACCH-Förderprogramm Alltägliche Handlungen könnten so strukturiert und vereinfacht werden, dass Menschen mit geistiger Behinderung und/oder Autismus-Spektrum-Störung diese selbstständig ausführen können. Das TEACCH-Förderprogramm bietet dabei Unterstützung. Es baut auf der Strukturierung von Raum und Zeit, Förderung der selbstständigen Arbeitsorganisation und der Strukturierung von Lernmaterialien auf. Autismus-Spektrum-Störung / Grundlagen des Förderprogramms TEACCH / Grundsätze der Unterstützten Kommunikation. Die Teilnehmenden lernen die Bedeutung von Strukturierung und Visualisierung für Menschen mit Wahrnehmungsbeeinträchtigung kennen und können mit Hilfe des TEACCH-Programms alltägliche Handlungen ihrer Klientinnen und Klienten strukturieren und vereinfachen. Fachpersonen im agogischen und sozialpädagogischen Arbeitsbereich, die mit Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung oder mit geistiger oder mehrfacher Behinderung arbeiten. Arbeitsweise Videoaufnahmen, Gruppenarbeiten und Selbsterfahrungsübungen. Der dritte Kurstag dient der Diskussion der gemachten Erfahrungen und der Präsentation der eigenen konkreten Umsetzung. Corinna Fueter Kurs Tage / CHF / Agogis, c/o Juventus KLZ, Zürich 1 Verhaltensbeobachtungen in Worte fassen Entwicklungsorientierte Diagnostik Oft ist es schwierig, beobachtetes Verhalten in Worte zu fassen. Agogische Fachpersonen benötigen ein differenziertes Vokabular, um Fähigkeiten und Ressourcen ihrer Klientinnen und Klienten ohne Interpretationen beschreiben zu können. Das Wissen über geeignetes diagnostisches Material, das entwicklungsorientiert Schritt für Schritt Kompetenzen und Fähigkeiten beschreibt, kann als konkrete Hilfestellung dienen. Anhand von Videobeispielen üben die Teilnehmenden, Beobachtungen zu beschreiben und zu erfassen sowie eine Orientierung bezüglich der Unterstützung zum nächsten Entwicklungsschritt zu erkennen. Beobachten Interpretieren Beurteilen / Berichte verfassen / Beobachtungsund Beurteilungsskalen PAC (Pädagogische Analyse und Curriculum) / Entwicklungsgitter nach Kiphard und weitere Beobachtungsinstrumente / Entwicklungsorientierte Diagnostik mit ICF. Die Teilnehmenden können ihre Beobachtungen in Worte fassen und kennen geeignete Konzepte des Beobachtens und Beurteilens, die sie in Teambesprechungen klärend und orientierend einbringen können. Fachpersonen im agogischen und sozialpädagogischen Arbeitsbereich, die ihre Kenntnisse im Beobachten, Beschreiben und Erfassen vertiefen möchten Silvia Meier Kurs Tage / CHF Agogis, c/o Stiftung Arkadis, Olten 15

16 1 neu Caroline Welti Borst Kurs Tag / CHF Agogis, c/o Juventus KLZ, Zürich 1 Beeinträchtigung Grundlagen der Kooperation Warum wir von Natur aus kooperieren In der neurologischen Forschung ist zunehmend von «social brain» die Rede. Damit ist gemeint, dass der Mensch primär nicht auf Egoismus und Konkurrenz eingestellt ist, sondern auf Kooperation und Resonanz. Diese naturwissenschaftlichen Erkenntnisse können die Sichtweisen der kooperativen Agogik tiefgreifend erweitern. Grundlagen aus der Neurobiologie, der Spieltheorie und der Entwicklungspsychologie / Menschliche Kooperation. Die Teilnehmenden kennen die neurobiologische Sichtweise von Kooperation. Sie wissen, wie menschliche Kooperation erforscht wird und wissen um die Konsequenzen dieser Erkenntnisse für das agogische Handeln in ihrer Berufspraxis. Agogische und sozialpädagogische Fachpersonen, die im psychosozialen Arbeitsfeld tätig sind neu Martin Oliver Peter Kurs Tage / CHF / Agogis, c/o KLZ Juventus, Zürich Rechte von Menschen mit Behinderung Erwachsenenschutzrecht und Behindertengleichstellungsrecht Agogische Fachkräfte sind in ihrem Berufsalltag mit unterschiedlichen Rechtsfragen konfrontiert. Dieser Kurs analysiert rechtliche Grundsätze hinsichtlich ihrer praktischen Umsetzung im Alltag von Mitarbeitenden. Anhand von praktischen Beispielen aus der Praxis erarbeiten sich die Teilnehmenden Falllösungskompetenz für tägliche Rechtsprobleme. Erwachsenenschutzrecht / Behindertengleichstellungsrecht / Methoden zur praktischen Nutzung des Rechts in typischen Problemstellungen. Die Teilnehmenden kennen die gesetzlichen Gundlagen des Erwachsenenschutzrechts und des Behindertengleichstellungsrechts. Sie analysieren Beispiele aus der Berufspraxis, erkennen rechtliche Schwierigkeiten und können adäquat darauf reagieren. Agogische und sozialpädagogische Fachpersonen 16

17 1 Beeinträchtigung Persönliche Zukunftsplanung (PZP) Neue Wege zur Inklusion Jeder Mensch hat das Recht auf eine selbstgewählte Zukunft. Eigene motivieren, legen Kräfte frei und verhindern Apathie oder Aggression. Die Persönliche Zukunftsplanung bietet eine Vielfalt von Methoden an, um mit Menschen mit und ohne Beeinträchtigung über ihre Zukunft nachzudenken, Veränderungen im Leben zu planen, zu formulieren und diese mit anderen Menschen umzusetzen. Sie geht von den Stärken und Fähigkeiten einer Person aus und will passende Unterstützungsmöglichkeiten schaffen. Die Teilnehmenden lernen personenzentrierte Methoden kennen und setzen diese in ihrer Berufspraxis um. Personenzentriertes Denken / UN-Konvention / Inklusion / Methoden persönlicher Zukunftsplanung (Unterstützungskreis, MAPS, PATH). Die Teilnehmenden nennen Kriterien und Beispiele personenzentrierten Denkens. Sie können zwischen Integration und Inklusion unterscheiden. Sie beschreiben Methoden der PZP und wenden einzelne in ihrer Berufspraxis an. Sie erläutern die Anwendungswirkung der Methoden auf ihre Arbeit mit Menschen und können die der UN-Konvention für Menschen mit Behinderung benennen. Fachpersonen im agogischen und sozialpädagogischen Arbeitsbereich, Angehörige und Freunde von Menschen mit Beeinträchtigung Tobias Zahn Kurs Tage / CHF / Agogis, c/o Stiftung Arkadis, Olten 1 Leichte Sprache Texte besser verstehen selbstbestimmter Entscheiden Jeder Mensch kann Texte in leichter Sprache besser verstehen. Die Leichte Sprache ist ein Konzept zur vereinfachten Darstellung von Schriftsprache und bezeichnet eine sprachliche Ausdrucksweise, die sehr leicht verständlich ist. Menschen mit Lernschwierigkeiten oder Migrationshintergrund haben somit besseren Zugang zu wichtigen Informationen. Leichte Sprache ist eine Möglichkeit, Barrieren abzubauen und gleichberechtigte Teilhabe für Menschen mit Lernschwierigkeiten zu ermöglichen. Ursprung des Konzeptes / Anwendungsmöglichkeiten und Zielgruppen von Leichter Sprache / Kriterien / Verfassen von Texten. Die Teilnehmenden benennen theoretische Grundlagen zum Konzept Leichte Sprache. Anhand von praktischen Übersetzungsübungen lernen sie die Anwendung von Leichter Sprache und verfassen und übersetzen erste eigene Texte. Agogische und sozialpädagogische Fachpersonen neu Tobias Zahn Kurs Tage / CHF Agogis, c/o Stiftung Arkadis, Olten 17

18 1 neu Tobias Zahn Kurs Tage / CHF Agogis, c/o Stiftung Arkadis, Olten 1 Beeinträchtigung Soziale Netzwerke und Unterstützungskreise Anwendung und Umsetzung von praxistauglichen Methoden Soziale Netzwerke unterstützen uns beim Erreichen unserer Zukunftspläne, geben uns Kraft in schwierigen Situationen und bieten Unterstützung im Alltag. Menschen mit Beeinträchtigung haben oft ein kleines Netzwerk, weil sie z.b. in Institutionen leben oder ihre Beeinträchtigungen Kontakte erschweren. Der Kurs zeigt neue Methoden und Möglichkeiten der Persönlichen Zukunftsplanung (PZP) auf, um Netzwerke aufzubauen und erhalten zu können. Soziale Netzwerke / Unterstützungskreise / Circle of friends / Persönliche Zukunftsplanung (PZP) / Sozialräumliche Methoden. Die Teilnehmenden erläutern Grundannahmen der Persönlichen Zukunftsplanung. Sie erstellen mit verschiedenen Methoden ihr soziales Netzwerk und erlernen und erklären, wie ein soziales Netzwerk aufgebaut und erhalten werden kann. Fachpersonen, Selbstvertretende und Angehörige von Menschen mit Beeinträchtigung. Voraussetzung ist das Verstehen von Leichter Sprache Christine Krämer Kurs Tage / CHF Agogis, c/o Stiftung Arkadis, Olten Partizipation ermöglichen Entscheidungsprozesse tragfähiger gestalten Menschen ihrer Situation entsprechend effizient in Entscheidungsprozesse einbeziehen Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen die ihren Arbeits- bzw. Wohnalltag aktiv mitgestalten können, engagieren sich für sich und ihre Umgebung, sie übernehmen verstärkt Verantwortung und sind letztendlich selbständiger. Im Zentrum des Kurses steht «Entscheide treffen im Konsent» (nicht Konsens!), ein Modell und eine Methode, die unterschiedlichste Sichtweisen und Bedürfnisse in wichtigen Entscheidungen berücksichtigt, so dass sie von allen mitgetragen und umgesetzt werden. Modelle der Mitbestimmung und des Mitentscheidens / Die 3 Stufen des Entscheidens im Konsent / Sitzungs- und Gesprächsgestaltung / Gesprächsleitung. Die Teilnehmenden erkennen, wie sie Partizipation im eigenen Arbeitsfeld verstärken können. Sie können die Methode «Entscheiden im Konsent» im eigenen Arbeitsbereich anwenden. Teamleitende, Leitende von Gruppen sowie sozialpädagogisch und agogisch Tätige, welche die Mitverantwortung in ihrem Team, mit ihren Klientinnen und Klienten und Mitarbeitenden verstärken wollen. Grundlagen der Gesprächsführung sollten vorhanden sein. 18

19 1 Beeinträchtigung Autonomie und Selbstbestimmung Neue Ansätze und Impulse Psychodramatische Zugänge zu einem grundmenschlichen Bedürfnis Als Menschen sind wir ein Leben lang herausgefordert, unser Bedürfnis nach Autonomie mit dem nach Sicherheit in Balance zu bringen. Auf andere angewiesen sein, Einschränkungen im Umfeld oder eigene Beeinträchtigungen stellen dabei für unsere Klientinnen und Klienten eine zusätzliche Herausforderung in der Bewältigung dieser Aufgabe dar. Echte Unterstützung erhalten sie von uns nur in dem Masse, wie wir selber gelernt haben, unsere Bedürfnisse wahrzunehmen, zum Ausdruck zu bringen, uns Gehör zu verschaffen. Autonomie versus Abhängigkeit / Kreativität und Spontaneität als Veränderungskräfte / Psychodrama zur Erforschung und Erweiterung des Rollenrepertoires. Die Teilnehmenden erkennen die Bedeutung von Autonomie für sich selbst und für ihre Klientinnen und Klienten und erweitern ihren agogischen Handlungsspielraum. Sie lernen Grundelemente des Psychodramas kennen. Sie experimentieren mit einer Vielzahl unterschiedlicher Arbeitsweisen der Prozessbegleitung und -gestaltung. Fachpersonen im agogischen und sozialpädagogischen Arbeitsbereich Arbeitsweise Die verschiedenen Inszenierungsformen des Psychodramas eröffnen spielerisch und lösungsorient neue Handlungsansätze. neu Erich Gächter, Daniela Dähler Kammermann Kurs Tage / / Agogis, c/o KLZ Juventus, Zürich 1 Ethische Fragestellungen in der Sozialpädagogik Lösungs- und Handlungsmöglichkeiten für die Berufspraxis Dürfen agogische Fachkräfte einen Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung zwingen, die Zähne zu putzen oder weniger zu essen? Welche Bedeutung nimmt die pränatale Diagnostik in der Sozialpädagogik ein? Der Kurs thematisiert diese und weitere Fragestellungen und zeigt unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten für die Praxis auf. Grundlagen und unterschiedliche Ansätze der Ethik / Konzept von Beachamp & Childress (Autonomie, Fürsorge, Nicht-Schaden und Gerechtigkeit). Die Teilnehmenden erarbeiten Lösungsansätze für sozialpädagogische Fragestellungen aus ethischer Sicht und werden für ethische Fragestellungen sensibilisiert. Sie lernen verschiedene ethische Modelle kennen. Fachpersonen im agogischen und sozialpädagogischen Arbeitsbereich Arbeitsweise Vorgängig zum Kurs wird ein Skript zur Verfügung gestellt. Literaturgrundlage: Bonfranchi, R. (2011). Ethische Handlungsfelder der Heilpädagogik. Bern: Verlag Peter Lang Riccardo Bonfranchi Kurs Tage / CHF / Agogis, c/o Juventus KLZ, Zürich 19

20 1 Armin Eberli Kurs Tage / CHF Agogis, c/o Juventus KLZ, Zürich 1 Beeinträchtigung Kollegiale Ethikberatung in der Berufspraxis Der Berufskodex von AvenirSocial als Hilfsmittel für berufsethische Diskussionen Als Mitarbeitende im Sozialbereich sind wir täglich mit schwierigen Entscheidungen und mit ethischen Fragestellungen konfrontiert. Wir sind gefordert, ethische Diskussionen zu führen und unsere Entscheidungen ethisch zu begründen. Im Berufskodex von AvenirSocial werden Richtlinien für das berufsethische Handeln in der Sozialen Arbeit dargelegt. Um das Instrument «Berufskodex» anwenden zu können, sind Grundkenntnisse des ethischen Argumentierens und der kollegialen Beratung in der Praxis (Intervision) unerlässlich. Grundlagen des ethischen Argumentierens / Der Berufskodex von AvenirSocial als Arbeitsinstrument für die kollegiale Ethikberatung in der Berufspraxis. Die Teilnehmenden kennen die Grundlagen des ethischen Argumentierens und können diese in ihrem Arbeitsalltag anwenden. Sie sind in der Lage, mit Hilfe des Berufskodex kollegiale ethische Beratungen durchzuführen. Fachpersonen im agogischen und sozialpädagogischen Arbeitsbereich 20

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale B A D GmbH, Stand 01/2009 Überblick Unsere Arbeitsweise: Wir

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Zweckverband STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG SÜDSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts Aus-und Fortbildungsprogramm 2012 Bereich Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Ansprechpartnerin:

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen 18 «Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen teilnimmt und teilhat.» 3Das Konzept der Funktionalen

Mehr

A la Carte Trainings nach Mass!

A la Carte Trainings nach Mass! A la Carte Trainings nach Mass! Sie möchten im Backoffice mehr Kundenorientierung, im Verkauf mehr Biss und neue Ideen zur Kundengewinnung? Wenn möglich alles aus einem Guss? Das Ganze fundiert und praxisnah

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung 02 Haushelferinnen in der Spitex Liebe Weiterbildungsinteressierte Diese Broschüre informiert Sie über den Basiskurs für Haushelferinnen

Mehr

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich www.pop-personalentwicklung.de Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich 1 Die Führungskraft im gewerblichen Bereich Die Führungskraft im gewerblichen

Mehr

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom Ergänzen Sie Ihren IKP-Abschluss mit einem eidg. Diplom Nutzen Sie Ihre Chance: Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom für diplomierte IKP-Berater(innen) in Körperzentrierter Psychologischer Beratung IKP Partner-,

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute 2 Juni 2015 3 Inhalt Kursziel 4 Praxiserfahrung, Reflexionsarbeit 4 Zielgruppe, Voraussetzungen 4 Kursaufbau 5 Kursinhalte 6, 7 Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute Dozierende 8 Abschluss

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING

PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING Heinz Langemann, lic. phil. Fachpsychologe FSP für Psychotherapie und für Kinder- und Jugendpsychologie Bergstrasse 3,

Mehr

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) 5-teilige Blockausbildung Ausbildung zum Radiance-Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) Für was stehen die Buchstaben?

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Systemische Interaktionsberatung

Systemische Interaktionsberatung Einführungskurs 2013/14 Systemische Interaktionsberatung Ein Modell zur Aktivierung von Systemkräften und zum Aufbau von Selbsthilferessourcen in der Arbeit mit Familien SIT GmbH Institut für systemische

Mehr

Weiterbildungsangebote für Schulen

Weiterbildungsangebote für Schulen Weiterbildungsangebote für Schulen Inhaltsverzeichnis Kursangebote Erweitertes Methodenrepertoire Kreative Methoden Beurteilung Vom Wissen zum Handeln Rund ums Lernen Lernbegleitung und Coaching von Lernenden

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Download der Website:

Download der Website: Download der Website: Inhalt SOZIALPÄDAGOGISCHE FAMILIENBEGLEITUNG (SPF)... 1 AUFTRAGSGRÜNDE... 2 ZIELE & METHODEN... 2 WERTE & HALTUNG... 3 ABLAUF... 4 ZU MEINER PERSON... 5 TARIFE... 6 KONTAKT... 6 Sozialpädagogische

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

Ausbildung zum systemischen Aufsteller im Einzel-Coaching

Ausbildung zum systemischen Aufsteller im Einzel-Coaching Ausbildung zum systemischen Aufsteller im Einzel-Coaching Seit der boomartigen Entwicklung des Familienstellens Anfang der 1990er Jahre in Deutschland haben sich zahlreiche Varianten und Schulen des systemischen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

Coaching als Führungsstil

Coaching als Führungsstil Coaching als Führungsstil Autorin: Hannelore Zambelli-Hösch, Coaching in der Diskussion Der Begriff Coaching ist seit Jahrzehnten aus dem Bereich des Leistungssportes bekannt. Durch Analogieschluss wurde

Mehr

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Kursangebot 2015 für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Auszug aus dem Programmheft Weiterbildung Schule 2015 Kursangebot für Mitarbeitende in Tagesstrukturen In Absprache mit der Fachstelle Tagesstrukturen

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Herausforderungen begegnen

Herausforderungen begegnen Herausforderungen begegnen Prak0sche Anregungen für den beruflichen Alltag unter Berücksich0gung des ETEP*- Konzepts Arbeitsgruppe im Rahmen der Tagung Junge und Alte Wilde,(LAG Wohnen, Goethe- Universität

Mehr

Ausbildung zum IntegrationsCoach

Ausbildung zum IntegrationsCoach L!!! IGINA DAS OR Ausbildung zum IntegrationsCoach Abschluss mit international anerkanntem Zertifikat: Coach IASC (International Association for Supervision and Coaching) ISCA GmbH Institut für Supervisionund

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Beratung, Weiterbildung und Tagesbetreuung. 1 Wohnung für 8 Menschen mit Demenz 1 Wohnung für 4 Menschen mit Demenz

Beratung, Weiterbildung und Tagesbetreuung. 1 Wohnung für 8 Menschen mit Demenz 1 Wohnung für 4 Menschen mit Demenz Stiftung Der rote Faden Angebote Beratung, Weiterbildung und Tagesbetreuung 1 Wohnung für 8 Menschen mit Demenz 1 Wohnung für 4 Menschen mit Demenz Pro Tag 6 MitarbeiterInnen FaBe s und dipl. Pflegefachpersonen

Mehr

Der Kurs: HypnosystemCoaching

Der Kurs: HypnosystemCoaching Der Kurs: HypnosystemCoaching Systemische Strategien und Selbstorganisatorische Hypnose in einmaliger Synthese eine berufsbegleitende Intensiv-Weiterbildung für Coaches, Berater, Personalentwickler und

Mehr

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Jahrestagung SAGB/ASHM 28. Mai 2015, Bern Irene Müller, Dozentin HSLU-SA, Schwerpunkt

Mehr

GERONTOPSYCHIATRISCHE FACHPFLEGE FERNLEHRGANG ZFU ZUGELASSEN

GERONTOPSYCHIATRISCHE FACHPFLEGE FERNLEHRGANG ZFU ZUGELASSEN DEB-GRUPPE FORT- UND WEITERBILDUNG FERNLEHRGANG ZFU ZUGELASSEN 1 2 INHALT DER LEHRBRIEFE 3 ABLAUF DES FERNLEHRGANGS 4 ZULASSUNG UND FÖRDERUNG 1 2 3 4 Sie sind im Pflegebereich tätig und möchten fundierte

Mehr

Horse Sense Coach. magnus. horse sense PERSÖNLICHKEIT MIT PFERDEN STÄRKEN! Ausbildung

Horse Sense Coach. magnus. horse sense PERSÖNLICHKEIT MIT PFERDEN STÄRKEN! Ausbildung PERSÖNLICHKEIT MIT PFERDEN STÄRKEN! Horse Sense Coach Ausbildung Führung/Leadership Teamentwicklung Persönlichkeitsentwicklung Neuorientierung Therapie Beratung Coaching Ausbildung magnus horse sense Horse

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Generelles zum Thema Coaching. Lösungsweg

Generelles zum Thema Coaching. Lösungsweg Generelles zum Thema Coaching Coaching befähigt Personen und/oder Teams, die heutige Situation aus einer neuen Perspektive resp. durch andere Blickwinkel wahrzunehmen, neue Lösungen zu sehen und dadurch

Mehr

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt!

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be : vier Fragen unsere Antworten Was ist das und was kann es leisten? Für wen ist es gemacht?

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING INHALT Coaching-Ansatz Zielgruppe Coachingziele Erste Schritte Mein Weg Aus- und Weiterbildung

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Weiterbildung PluSport 2014

Weiterbildung PluSport 2014 14aW-10 PluSport-Mixx PluSport-Team 8804 Au/Wädenswil 15. März 2014 Anmeldeschluss 15. Januar 2014 CHF 136.00 inkl. Mittagessen und Lehrunterlagen Offen für alle Im Plusport-Mixx wird das neue Lehrmittel

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coaching Coaching bezeichnet die professionelle Beratung, Begleitung und Unterstützung von Menschen in herausfordernden Situationen. Es bezieht sich besonders

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

Curriculum Diplomlehrgang. Coaching und Mediation

Curriculum Diplomlehrgang. Coaching und Mediation Curriculum Diplomlehrgang Coaching und Mediation Das berufliche Leben hat sich in den letzten Jahrzehnten grundlegend verändert. Im beruflichen Alltag werden neben fundierten Fachkenntnissen vor allem

Mehr

Weiterbildung. Systemische Beratung von sozialen Systemen und Organisationen. SSO Modul 1. Tel: 040-677 99 91 Fax: 040-675 82 789

Weiterbildung. Systemische Beratung von sozialen Systemen und Organisationen. SSO Modul 1. Tel: 040-677 99 91 Fax: 040-675 82 789 Weiterbildung Systemische Beratung von sozialen Systemen und Organisationen SSO Modul 1 Bargteheider Str.124 22143 Hamburg Teilnahmeinformation Die gesamte Weiterbildung Systemische Supervision, Coaching

Mehr

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, mein Name ist Mathias Fischedick, ich

Mehr

Coaching und Biografiearbeit 2015

Coaching und Biografiearbeit 2015 Coaching und Biografiearbeit 2015 Weiterbildung in professioneller, prozessorientierter Gesprächsführung von Einzelpersonen und Gruppen Coaching und Biografiearbeit Gespräche effektiv führen Wenden Sie

Mehr

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer Executive Training am Centrum für soziale Investitionen und Innovationen Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer 03.-05. Mai 2013 Centrum für soziale Investitionen und Innovation Centre for Social Investment

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Curriculum. für das. Kontaktstudium Coaching

Curriculum. für das. Kontaktstudium Coaching Curriculum für das Kontaktstudium Coaching Leibniz Universität Hannover, Zentrale Einrichtung Lehre, Studium und Weiterbildung Abt. 3, Weiterbildung Schloßwender Str. 5, 30159 Hannover, Tel.: 0 511/ 762

Mehr

Fachsozialbetreuer/in Schwerpunkt Altenarbeit

Fachsozialbetreuer/in Schwerpunkt Altenarbeit Schule für psych. Gesundheits- und Krankenpflege 3362 Mauer/Amstetten Tel.: +43 (0) 7475 9004 12668 Fax: +43 (0) 7475 9004 492832 Email: pgukps@mauer.lknoe.at Web: www.mauer.lknoe.at/ausbildung Fachsozialbetreuer/in

Mehr

Personenzentriertes. Denken

Personenzentriertes. Denken Personenzentriertes Denken Dieses kleine Buch über Methoden personenbezogenen Denkens zeigt Ihnen Wege auf, wie Sie Menschen so unterstützen können, dass die Unterstützung für sie bedeutungsvoll ist. Mit

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

K O M M U N I K A T I O N S T R A I N I NG

K O M M U N I K A T I O N S T R A I N I NG K O M M U N I K A T I O N S T R A I N I NG Bernd W. Riemenschneider Meine Dienstleistungen und meine Person Warum Kommunikationstraining: Der Stellenwert der Kommunikation im beruflichen Alltag. Übermitteln

Mehr

Leistungszielübersicht Praxisausbilder Bank

Leistungszielübersicht Praxisausbilder Bank PRAXISAUSBILDER BANK 11.11.11 / v8.7 Leistungszielübersicht Praxisausbilder Bank 1 Leistungszielkatalog Der Leistungszielkatalog entspricht den SwissBanking-Anforderungen zur Zertifizierung von Praxisausbildern

Mehr

Schulinterne Weiterbildung

Schulinterne Weiterbildung Schulinterne Weiterbildung zur kantonalen Schulbeurteilung und förderung ÜBERBLICK ÜBER DAS KURSANGEBOT: 15 KURSE ZUR KANTONALEN SCHULBEURTEILUNG UND -FÖRDERUNG UNTERRICHT 1. KOMPETENZEN ERKENNEN, FÖRDERN

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter)

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Systemische Tools im Projektmanagement Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Dieser Workshop ergänzt Ihre Projektleitungskenntnisse mit den Methoden des systemischen

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Gerhard Endres. Coaching Konzept. Mein Coaching Verständnis

Gerhard Endres. Coaching Konzept. Mein Coaching Verständnis Gerhard Endres Coaching Konzept Mein Coaching Verständnis Ich unterstütze im Coaching zeitlich begrenzt eine Person, die beruflichen Ziele zu erreichen. Coaching basiert auf Vertrauen, Eigenständigkeit

Mehr

Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern.

Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern. Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern. Überblick Ablauf: Analyse der Unternehmenskultur Führungskompetenz und im Training Change Entwicklung

Mehr

World Summit on Elder Mediation Interventionen im Vergleich

World Summit on Elder Mediation Interventionen im Vergleich World Summit on Elder Mediation Interventionen im Vergleich Interventionen im Vergleich - Beratung - Mediation - Case Management - Anwaltschaftliche Vertretung Vergleichskriterien - Indikation - Ziel -

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Berufsbildungs-Event 2015

Berufsbildungs-Event 2015 Take Home Messages Berufsbildungs-Event 2015 Filippo Larizza Prävention und Lebenskraft mit Erfolg Kraft folgt der Aufmerksamkeit Beweg dich mit Struktur Muskeln müssen gefordert werden und nicht überfordert

Mehr

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Fachsymposion zur Einführung von Papilio Saarbrücken, 27. September 2013 Rolf Janssen, 27.09.2013 1 Überblick: 1. Beschäftigung

Mehr

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit Gesundheitsförderung im Stadtteil Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit SenAFGJS Bremen, 400-42 1 Wie handelt die Jugendarbeit? Es gibt nicht die Kinder und Jugendlichen.

Mehr

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF Unternehmensberatung und Managementausbildung t biltrie Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen (NDS HF) Master of Advanced Studies ZFH in Health Care Management (MAS) Erfolgreich führen. Führungsausbildung

Mehr

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG Zentralschweizer Pflegesymposium Luzerner Kantonsspital, 24. Juni 2014 Stefan Ruhl KLASSISCHES MANAGEMENT - EIN AUSLAUFMODELL?

Mehr

Coaching. Individuelle Unterstützung der persönlichen Weiterentwicklung. Seite 1. EO Institut GmbH www.eo-institut.de info@eo-institut.de.

Coaching. Individuelle Unterstützung der persönlichen Weiterentwicklung. Seite 1. EO Institut GmbH www.eo-institut.de info@eo-institut.de. Individuelle Unterstützung der persönlichen Weiterentwicklung Seite 1 ist eine individuelle Form der Beratung und Personalentwicklung für Führungskräfte und Nachwuchs-Führungskräfte. Inhalte und Ablauf

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» Leitbild ZUW

Mehr

DAS WKS MODELL. Qualifizierung zum Coach 1

DAS WKS MODELL. Qualifizierung zum Coach 1 AKS trainingen DAS WKS MODELL Wie Menschen in abhängigen Betreuungsverhältnissen Verantwortung für sich selbst übernehmen Qualifizierung zum Coach 1 KURSBEGINN 2015 1 Die TeilnehmerInnen werden befähigt

Mehr

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche Zürcher Fachstelle für Alkoholprobleme 2015 Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche Substanzprobleme sind teuer. Wir schärfen Ihren Blick dafür.

Mehr

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten In Kooperation mit mobbing-net Wir wenden uns an Sie als erfahrene Berater und Beraterinnen Diese Weiterbildung gibt Ihnen die Möglichkeit,

Mehr

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Workshop-Angebot 2015 / 2016 Gesund führen Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Ohne Stress kein Erfolg? Um ein Unternehmen verantwortungsvoll zu führen

Mehr