RAHMENVERTRAGSMODELL STANDARD Mängelansprüche, Ausführung, Vertragserfüllung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RAHMENVERTRAGSMODELL 2010. STANDARD Mängelansprüche, Ausführung, Vertragserfüllung"

Transkript

1 KAUTION RAHMENVERTRAGSMODELL 2010 Bürgschaftsarten Aktuelles Modell bis 2009 Mängelansprüche, Ausführung, Vertragserfüllung START Mängelansprüche, Ausführung, Vertragserfüllung STANDARD Mängelansprüche, Ausführung, Vertragserfüllung SPEZIAL Mängelansprüche, Ausführung, Vertragserfüllung Sonderbürgschaften Bauhandwerkersicherung, Vorauszahlung, Bietung Vorauszahlung, Bietung, Bauhandwerkersicherung, Sozialgesetzbuch, Arbeitnehmerentsendegesetz Zusätzlich zu Standard: Auslandsbürgschaften Bürgscheintexte VHV-Formular, EFB-Formulare, auftraggebereigene Texte mit Ausstellungsgebühren in Höhe von 15 Euro je Urkunde sowie erhöhter Avalzins von 2 % bei Haftungserweiterungen VHV-Formular, EFB-Formulare Zusätzlich zu Start: kostenfreie Übernahme der auftraggebereigenen Texte, erhöhter Avalzins bei Haftungserweiterungen entfällt Zusätzlich zu Start: kostenfreie Übernahme der auftraggebereigenen Texte, erhöhter Avalzins bei Haftungserweiterungen entfällt Bürgschaftsrahmen 6 % der Gesamtleistung / Euro 7,5 % der Gesamtleistung, mind Euro 7,5 % der Gesamtleistung, mind Euro maximal anrechenbare Gesamtleistung 12 Mio. Euro 12 Mio. Euro 12 Mio. Euro Rahmenerhöhungsoption +50 % +50 % +60 % Rahmenreduzierungsoption 30 % 50 % 60 % maximaler Jahresbürgschaftsrahmen 1,08 Mio. Euro Euro 1,35 Mio. Euro 1,44 Mio. Euro Einmalbetrag Anteil des Bürgschaftrahmens, der für Sonderbürgschaften genutzt werden kann Höchstbetrag je Einzelbürgschaft Besicherung 1,75 % des Bürgschaftsrahmens, mind. 300 Euro (entspricht einem Avalzins von 0,44 % p. a. bei einer Bürgscheinlaufzeit von 4 Jahren) 25 % i. d. R. 25 % des Bürgschaftsrahmens 1,6 % des Bürgschaftsrahmens, mind. 240 Euro rahmens (entspricht einem 2,25 % des Bürgschafts- (entspricht einem Avalzins Avalzins von 0,56 % p. a. von 0,40 % p. a. bei einer bei einer Bürgscheinlaufzeit Bürgscheinlaufzeit von 4 Jahren) von 4 Jahren) i. d. R. 100 % des Bürgschaftsrahmens In Abhängigkeit von der Bonität des Unternehmens. 30 % i. d. R. 20 % des Bürgschaftsrahmens, max Euro 3,2 % des Bürgschaftsrahmens, (entspricht einem Avalzins von 0,80 % p. a. bei einer Bürgscheinlaufzeit von 4 Jahren) 40 % i. d. R. 20 % des Bürgschaftsrahmens, max Euro Stand Druck VON EXPERTEN VERSICHERT

2 Sparen mit Deutschlands bester Kautionsversicherung! Neuer Rahmenvertrag 2010

3 Wir haben uns auf die Fahne geschrieben, Deutschlands beste Kautionsversicherung für die Bauwirtschaft anzubieten Unsere Aufgabe Rahmenvertrag für die Bauverbände Seit 1991 bietet die VHV günstige Bürgschaften für Mitglieder der Bauverbände an Der Bedarf der Baubranche verändert sich laufend Im engen Austausch mit den Bauverbänden hat die VHV ihren Bürgschaftsservice dem veränderten Bedarf angepasst VHV Versicherungen / Oktober 2009 / Seite 1

4 Markttrend (1): Große Bauunternehmen gehen zusammen. Viele Handwerksunternehmen sind am Markt VHV Bestandsanalyse Anteil Bauunternehmen nach Umsatzgröße von 500 bis TEUR 67% Markttrends Konzentration der Großen Große Anzahl von Handwerksunternehmen bis 500 TEUR 22% 11% über TEUR VHV Versicherungen / Oktober 2009 / Seite 2

5 Markttrend (2): Der Bedarf nach Sonderbürgschaften steigt VHV Bestandsanalyse Wachstumsraten der Sonderbürgschaften* 400 Wachstum in % * Jährliche Wachstumsraten bezogen auf das Basisjahr 2004 VHV Versicherungen / Oktober 2009 / Seite 3

6 Der neue Rahmenvertrag orientiert sich am veränderten Bedarf der Bauunternehmen Strategie Aufgabenstellung Aktualisierung des Bürgschaftsservices für die veränderten Marktbedingungen im Bausektor Strategie Steigerung der Attraktivität der Rahmenverträge durch Einführung zielgruppenorientierter Produkte Gemeinsame Produktentwicklung mit den Bauverbänden Produktkonzept Drei Produktlinien maßgeschneidert für drei Bau- Zielgruppen Handwerksunternehmen mittelständische Bauunternehmen Bauunternehmen mit erhöhtem Sonderbürgschaftsbedarf oder Auslandsaktivitäten VHV Versicherungen / Oktober 2009 / Seite 4

7 Der neue Rahmenvertrag besteht aus drei Produktlinien für drei Kern-Zielgruppen Neuer Rahmenvertrag Bauverbände Rahmenvertrag 2010 Start Standard Spezial Produktlinie Start Kleinunternehmen Handwerksbetriebe Neugründungen Produktlinie Standard Mittelständische Unternehmen Mitgliedsunternehmen der Verbände Produktlinie Spezial Bauunternehmen mit erhöhtem Sonderbürgschaftsbedarf oder Auslandsaktivitäten VHV Versicherungen / Oktober 2009 / Seite 5

8 Die drei Produktlinien unterscheiden sich nach Leistungsarten Neuer Rahmenvertrag Bauverbände Rahmenvertrag 2010 Spezial Standard Start Mitgliedsunternehmen der Verbände Unterscheidung der Produktlinien Bürgschaftsarten Sublimit für weitere Bürgschaftsarten Übernahme von Sonderbürgschaftstexten Beitragssatz Weitere Änderungen keine zusätzlichen Kosten für Sonderbürgschaftstexte Rundung des Bürgschaftsrahmens in 10- T -Schritten VHV Versicherungen / Oktober 2009 / Seite 6

9 Die Produktlinie Start ist für kleinere Bauunternehmen die richtige Lösung Neuer Rahmenvertrag Bauverbände Rahmenvertrag 2010 Produktlinie Start Start Standard Spezial Bürgschaftsarten: Mängelansprüche, Vertragserfüllung, Ausführung Bürgschaftsrahmen: / dies entspricht bei einer durchschnittlichen Bürgscheinlaufzeit von 4 Jahren 0,4 % p.a. Mitgliedsunternehmen der Verbände Einmalbeitrag: 1,6 % = 240 / 400 Sublimit: -/- Bürgscheinlimit: 100 % des Bürgschaftsrahmens Formulare: VHV-Formulare, EFB-Formulare Rahmenänderungsoptionen: -/- VHV Versicherungen / Oktober 2009 / Seite 7

10 Für mittelständische Unternehmen bietet die Standard - Linie ein hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis Neuer Rahmenvertrag Bauverbände Rahmenvertrag 2010 Spezial Standard Start Mitgliedsunternehmen der Verbände Produktlinie Standard Bürgschaftsarten: Mängelansprüche, Vertragserfüllung, Ausführung Bürgschaftsrahmen: 7,5 % der Gesamtleistung, mindestens maximal anrechenbare Gesamtleistung: 12,0 Mio. Einmalbeitrag: 2,25 % dies entspricht bei einer durchschnittlichen Bürgscheinlaufzeit von 4 Jahren 0,56 % p.a. Sublimit: 30 % des Bürgschaftsrahmens für Vorauszahlung, Bietung, 648a BGB, AEntG, SGB Bürgscheinlimit: i.d.r. 20 % des Bürgschaftsrahmens, maximal Formulare: VHV-Formulare, EFB-Formulare, auftraggebereigene Vordrucke, kein erhöhter Avalzins bei Haftungserweiterungen Rahmenänderungsoptionen: + / - 50 % VHV Versicherungen / Oktober 2009 / Seite 8

11 Für Unternehmen mit Auslandsaktivitäten ist Spezial die richtige Alternative Neuer Rahmenvertrag Bauverbände Rahmenvertrag 2010 Spezial Standard Start Mitgliedsunternehmen der Verbände Produktlinie Spezial Bürgschaftsarten: Mängelansprüche, Vertragserfüllung, Ausführung Bürgschaftsrahmen: 7,5 % der Gesamtleistung, mindestens maximal anrechenbare Gesamtleistung: 12,0 Mio. Einmalbeitrag: 3,2 % dies entspricht bei einer durchschnittlichen Bürgscheinlaufzeit von 4 Jahren 0,8 % p.a. Sublimit: 40% des Bürgschaftsrahmens für Vorauszahlung, Bietung, 648a BGB, AEntG, SGB und Auslandsbürgschaften Bürgscheinlimit: i.d.r. 20 % des Bürgschaftsrahmens, maximal Formulare: VHV-Formulare, EFB-Formulare, auftraggebereigene Vordrucke, kein erhöhter Avalzins bei Haftungserweiterungen Rahmenänderungsoptionen: + / - 60 % VHV Versicherungen / Oktober 2009 / Seite 9

12 Der neue Rahmenvertrag 2010 bietet einen günstigen und leistungsstarken Bürgschaftsservice für die Bauwirtschaft Zusammenfassung Rahmenvertrag 2010 Spezial Standard Start Mitgliedsunternehmen der Verbände Der neue Rahmenvertrag für die Bauverbände ist den aktuellen Marktanforderungen angepasst und bietet drei Produktlinien für drei Kern- Zielgruppen Die Ausprägungen der Produktlinien unterscheiden sich hinsichtlich der Bürgschaftsarten und der Höhe des Sublimits für Sonderbürgschaften Fazit: Ein günstiger und leistungsstarker Bürgschaftsservice für die Bauwirtschaft VHV Versicherungen / Oktober 2009 / Seite 10

Von Experten versichert! BAUTAG Oberfranken 2010

Von Experten versichert! BAUTAG Oberfranken 2010 Von Experten versichert! BAUTAG Oberfranken 2010 Referenten / Themen Reinhard Gehrmann Gebietsleiter VHV Oberfranken RA Albert Glück Leiter Eigenvertrieb Bau VHV München Herr Michael Oliver DBA VHV Leben

Mehr

Bautag Schwaben - 05. Februar 2010. Stefan Lemke / 05.02.10 / Seite 0

Bautag Schwaben - 05. Februar 2010. Stefan Lemke / 05.02.10 / Seite 0 Bautag Schwaben - 05. Februar 2010 Stefan Lemke / 05.02.10 / Seite 0 VHV Der Spezialversicherer der Bauwirtschaft Was gibt s Neues? 1. Zahlen & Fakten 2. Bürgschaften 3. Umweltschadensgesetz / Haftpflicht-Versicherung

Mehr

Liquidität sofort! Deutschlands beste Kautionsversicherung

Liquidität sofort! Deutschlands beste Kautionsversicherung Liquidität sofort! Deutschlands beste Kautionsversicherung VHV Kautionsversicherung 1. VHV Versicherungen Spezialversicherer der Bauwirtschaft 2. Bedeutung der Kautionsversicherung 3. Planung Bürgschaftsbedarf

Mehr

Schlanke Linie zur Stärkung Ihrer Liquidität VHV Kreditversicherung

Schlanke Linie zur Stärkung Ihrer Liquidität VHV Kreditversicherung Schlanke Linie zur Stärkung Ihrer Liquidität VHV Kreditversicherung Frederic Lavarde - Kreditversicherung: Kautionsversicherung Seite 2 Frederic Lavarde - Kreditversicherung: Kautionsversicherung Seite

Mehr

Kaution - die moderne Form von Liquidität Vertriebsturbo für den Makler

Kaution - die moderne Form von Liquidität Vertriebsturbo für den Makler Kaution - die moderne Form von Liquidität Vertriebsturbo für den Makler Die Chronologie der VHV Unsere Erfahrung: Überzeugend 1919 Gründung der VHV Versicherungen als Haftpflichtversicherungs-anstalt der

Mehr

Neuerungen in der Kreditversicherung Christian Haushalter, VHV Hannover. 20. Februar 2014

Neuerungen in der Kreditversicherung Christian Haushalter, VHV Hannover. 20. Februar 2014 Neuerungen in der Kreditversicherung Christian Haushalter, VHV Hannover 20. Februar 2014 Neuerungen in der Kreditversicherung 1. VHV Versicherungen Spezialversicherer der Bauwirtschaft 2. NEU: VHV Forderungsausfallversicherung

Mehr

Frankreich Ein offener Markt für die deutsche Bauwirtschaft

Frankreich Ein offener Markt für die deutsche Bauwirtschaft Frankreich Ein offener Markt für die deutsche Bauwirtschaft 10.04.2014 HWK-IHK-EEN-Außenwirtschaftsforum Frankreich Die VHV Gruppe VHV-Innovationen für die Baubranche in der Historie 1919 Gründung der

Mehr

VHV Kreditversicherung

VHV Kreditversicherung VHV Kreditversicherung Neue Instrumente der Kreditversicherung: Forderungsausfallschutz online beantragen 24.02.2015 Düsseldorf, 10. Bautag der VHV Gliederung Die Präsentation in Stichpunkten Die wichtigsten

Mehr

Unsere starken Leistungen. 1 Liquidität vom Experten 2 Bürgschaftsarten ohne Sublimit 3 einfache Bonitätsprüfung

Unsere starken Leistungen. 1 Liquidität vom Experten 2 Bürgschaftsarten ohne Sublimit 3 einfache Bonitätsprüfung KAUTION PrEMIUM / ANTRAG SIE BRAUCHEN SPIELRAUM. WIR SCHAFFEN IHN. STÄRKEN SIE IHRE LIQUIDITÄT DURCH VHV BÜRGSCHAFTEN. Wer Aufträge gewinnen will, muss Sicherheiten bieten zum Beispiel in Form von Bürgschaften.

Mehr

BAUGEWÄHRLEISTUNG SIE GEBEN TRÄUMEN EIN ZUHAUSE. WIR DIE SICHERHEIT.

BAUGEWÄHRLEISTUNG SIE GEBEN TRÄUMEN EIN ZUHAUSE. WIR DIE SICHERHEIT. BAUGEWÄHRLEISTUNG SIE GEBEN TRÄUMEN EIN ZUHAUSE. WIR DIE SICHERHEIT. SICHERHEIT BIETEN. WETTBEWERBSVORTEILE SICHERN. Sie verwirklichen die Träume Ihrer Kunden. Dabei punkten Sie mit Qualität, Kompetenz

Mehr

Zahlen und Fakten 2014 Ausblick 2015

Zahlen und Fakten 2014 Ausblick 2015 Zahlen und Fakten 2014 Ausblick 2015 1 Ergebnisse 2014 Debeka-Gruppe Debeka Kranken Debeka Leben Debeka Allgemeine Debeka Pensionskasse Debeka Bausparkasse Ausblick 2015 2 Ergebnisse 2014 Debeka-Gruppe

Mehr

Endlich Klarheit. Vertriebsinformation PKV

Endlich Klarheit. Vertriebsinformation PKV Endlich Klarheit beim Gesundheitsreformgesetz Krankenversicherung Vertriebsinformation PKV Erhöhte Wechselbereitschaft d u r c h E i n h e i t s b e i t r a g d e r G K V Beitragssteigerungen von bis zu

Mehr

VHV Leben Der Bauspezialversicherer Steueroptimierte Altersvorsorgeplanung für Selbständige in der Bauwirtschaft. Weimar, 12.

VHV Leben Der Bauspezialversicherer Steueroptimierte Altersvorsorgeplanung für Selbständige in der Bauwirtschaft. Weimar, 12. VHV Leben Der Bauspezialversicherer Steueroptimierte Altersvorsorgeplanung für Selbständige in der Bauwirtschaft Weimar, 12. März 2015 Heute Zukunft Das Gesetz des Kapitalmarktes aktueller denn je... VHV

Mehr

VHV Leben Der Bauspezialversicherer Steueroptimierte Altersvorsorgeplanung für Selbständige in der Bauwirtschaft. Kiel, 17.

VHV Leben Der Bauspezialversicherer Steueroptimierte Altersvorsorgeplanung für Selbständige in der Bauwirtschaft. Kiel, 17. VHV Leben Der Bauspezialversicherer Steueroptimierte Altersvorsorgeplanung für Selbständige in der Bauwirtschaft Kiel, 17. Februar 2015 Agenda: 1. VHV Baurente Basis Exklusivtarif für Einzelunternehmer

Mehr

Existenzgründung finanzieren:

Existenzgründung finanzieren: Existenzgründung finanzieren: Förderprogramme des Bundes und des Freistaats Sachsen Holger Richter Förderberatung im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Kristina Fröhlich Bundesamt für Wirtschaft

Mehr

Gewerbe und Industrie / Antrag. SIE sichern sich aufträge. WIR die realisierung.

Gewerbe und Industrie / Antrag. SIE sichern sich aufträge. WIR die realisierung. KAUTION Gewerbe und Industrie / Antrag SIE sichern sich aufträge. WIR die realisierung. STÄRKEN SIE IHRE LIQUIDITÄT DURCH VHV BÜRGSCHAFTEN. Wer Aufträge gewinnen will, muss Sicherheiten bieten zum Beispiel

Mehr

Unsere starken Leistungen. 1 Liquidität vom Experten 2 Bürgschaftsarten ohne Sublimit 3 einfache Bonitätsprüfung

Unsere starken Leistungen. 1 Liquidität vom Experten 2 Bürgschaftsarten ohne Sublimit 3 einfache Bonitätsprüfung KAUTION PrEMIUM / ANTRAG SIE BRAUCHEN SPIELRAUM. WIR SCHAFFEN IHN. STÄRKEN SIE IHRE LIQUIDITÄT DURCH VHV BÜRGSCHAFTEN. Wer Aufträge gewinnen will, muss Sicherheiten bieten zum Beispiel in Form von Bürgschaften.

Mehr

Bürgschaften vom Kautionsversicherer Der bessere Weg?! Die besten Produkte in Deutschland für den jährlichen Bedarf bis zu 1,50 Mio.

Bürgschaften vom Kautionsversicherer Der bessere Weg?! Die besten Produkte in Deutschland für den jährlichen Bedarf bis zu 1,50 Mio. Bürgschaften vom Kautionsversicherer Der bessere Weg?! Die besten Produkte in Deutschland für den jährlichen Bedarf bis zu 1,50 Mio. EUR 2009 Präsentation vom 03. März 2009 Bürgschaften vom Kautionsversicherer

Mehr

Finanzierungsalternativen : Versicherungsavale

Finanzierungsalternativen : Versicherungsavale Finanzierungsalternative : Versicherungsavale Begrüßung / Vorstellung 1 Minute Gliederung 1 Minute Einführung 2 Minuten Alternative Sicherheitengestellung Versicherungsaval = Kautionsversicherung : Eine

Mehr

KAUTION KAUTIONSVERSICHERUNG GEWERBE UND INDUSTRIE / ANTRAG SIE SICHERN SICH AUFTRÄGE. WIR DIE REALISIERUNG.

KAUTION KAUTIONSVERSICHERUNG GEWERBE UND INDUSTRIE / ANTRAG SIE SICHERN SICH AUFTRÄGE. WIR DIE REALISIERUNG. KAUTION KAUTIONSVERSICHERUNG GEWERBE UND INDUSTRIE / ANTRAG SIE SICHERN SICH AUFTRÄGE. WIR DIE REALISIERUNG. STÄRKEN SIE IHRE LIQUIDITÄT DURCH VHV BÜRGSCHAFTEN. Mit der VHV Kautionsversicherung Gewerbe

Mehr

Der Wachstums-Turbo für Ihr Unternehmen. Kautionsversicherung für kleine und mittlere Unternehmen

Der Wachstums-Turbo für Ihr Unternehmen. Kautionsversicherung für kleine und mittlere Unternehmen Der Wachstums-Turbo für Ihr Unternehmen Kautionsversicherung für kleine und mittlere Unternehmen Clever finanzieren gemeinsam Gas geben Mittelständische Unternehmen sind der Motor der deutschen Wirtschaft,

Mehr

Bürgschaftsversicherung

Bürgschaftsversicherung Bürgschaftsversicherung Liquidität und finanzielle Unabhängigkeit gewinnen Seite 1 Inhalt Wer sind wir? Worum geht es? Was bieten wir an? Wie können wir zusammenarbeiten? Und dann? Seite 2 Wer sind wir?

Mehr

Münchener Verein Unternehmenspräsentation

Münchener Verein Unternehmenspräsentation Münchener Verein Der Münchener Verein auf einen Blick Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer Versicherer 750 Mitarbeiter/innen im Innendienst,

Mehr

Die Unterschiede zwischen Pflegetagegeld-, Pflegerenten- und Pflegekostentarifen

Die Unterschiede zwischen Pflegetagegeld-, Pflegerenten- und Pflegekostentarifen Die Unterschiede zwischen Pflegetagegeld-, Pflegerenten- und Pflegekostentarifen Stand 10/2013 2 Agenda Pflegesituation Struktur der gesetzlichen und privaten Pflegeversicherung Anteil Pflegebedürftige

Mehr

Aegon Secure DepotRente. AEGON Group Template 13.08.2013. , ausgewählter Partner der Aegon Deutschland Aegon.de. Präsentation für

Aegon Secure DepotRente. AEGON Group Template 13.08.2013. , ausgewählter Partner der Aegon Deutschland Aegon.de. Präsentation für Aegon Secure DepotRente AEGON Group Template 13.08.2013 Präsentation für, ausgewählter Partner der Aegon Deutschland Aegon.de Aegon Secure DepotRente Agenda 1. Das Produktkonzept flexible Rente 2. Zusammenfassung:

Mehr

KAUTION PREMIUM / ANTRAG SIE BRAUCHEN SPIELRAUM. WIR SCHAFFEN IHN.

KAUTION PREMIUM / ANTRAG SIE BRAUCHEN SPIELRAUM. WIR SCHAFFEN IHN. KAUTION PREMIUM / ANTRAG SIE BRAUCHEN SPIELRAUM. WIR SCHAFFEN IHN. STÄRKEN SIE IHRE LIQUIDITÄT DURCH VHV BÜRGSCHAFTEN. Wer Aufträge gewinnen will, muss Sicherheiten bieten zum Beispiel in Form von Bürgschaften.

Mehr

Branchenvergleiche. Deutschland gegen Polen Fußball-Europameisterschaft 2016

Branchenvergleiche. Deutschland gegen Polen Fußball-Europameisterschaft 2016 Branchenvergleiche Deutschland gegen Polen Fußball-Europameisterschaft 2016 Spielfeld: Baubranche Match-Vorschau 4:2 * Gegenüberstellung des Atradius Branchen-Ausblicks zur Kreditrisikolage/Geschäftsperformance

Mehr

> Antragsfax: 0234 60 60 89 59 (nur Seite 4 wird benötigt) oder per E-Mail (PDF-Scan) an antrag@buergschaft24.de

> Antragsfax: 0234 60 60 89 59 (nur Seite 4 wird benötigt) oder per E-Mail (PDF-Scan) an antrag@buergschaft24.de KAUTION In Zusammenarbeit mit Buergschaft24.de - das unabhängige Vergleichsportal mit persönlicher Betreuung Ein Unternehmen der Papke Consulting GmbH & Co. KG Friederikastraße 65, 44789 Bochum Tel.: 0234

Mehr

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Änderungen im Gesellschaftsrecht und Einführung einer Revisionsaufsicht Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember 2005 die Änderung des Obligationenrechts (GmbH- Recht

Mehr

Kurzvorstellung der Tourismusstrategie 2015 und der Marketingstrategie 2010. Dr. Achim Schloemer Geschäftsführer Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Kurzvorstellung der Tourismusstrategie 2015 und der Marketingstrategie 2010. Dr. Achim Schloemer Geschäftsführer Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Kurzvorstellung der Tourismusstrategie 2015 und der Marketingstrategie 2010 Dr. Achim Schloemer Geschäftsführer Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Juli 2009 Tourismusstrategie 2015: Allgemeine Ziele Steigerung

Mehr

Münchener Verein Unternehmenspräsentation

Münchener Verein Unternehmenspräsentation Münchener Verein Der Münchener Verein auf einen Blick Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer Versicherer 750 Mitarbeiter/innen im Innendienst,

Mehr

Wandel gestalten Chancen nutzen

Wandel gestalten Chancen nutzen Wandel gestalten Chancen nutzen DSW Aktienforum 2008 Helmut Achatz Leiter Investor Relations 29. September 2008 Agenda Geschäftsmodell und Positionierung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Marktumfeld

Mehr

Ihr starker Partner am Bau

Ihr starker Partner am Bau Ihr starker Partner am Bau Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, Hand auf`s Herz, Sie spüren es doch täglich. Die Umsatzzahlen sind nur mit Engagement zu erzielen, die Gewinnung von Neukunden ist mühevoll,

Mehr

WinWerk. Prozess 4 Akonto. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 4 Akonto. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon Prozess 4 Akonto WinWerk 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052 740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Akonto... 2 1.1 Allgemein... 2 2 Akontobeträge

Mehr

Endlich Klarheit b e i m G e s u n d h e i t s r e f o r m g e s e t z

Endlich Klarheit b e i m G e s u n d h e i t s r e f o r m g e s e t z Endlich Klarheit b e i m G e s u n d h e i t s r e f o r m g e s e t z K r a n k e n v e r s i c h e r u n g Vertriebsinformation PKV Erhöhte Wechselbereitschaft d u r c h E i n h e i t s b e i t r a g

Mehr

Rückblick. Feuermonopol. Wert 1914. Verbundene Gebäude Unklare Haftung. Rückblick. Unwetter. Anpassungs klauseln. Preissteigerung

Rückblick. Feuermonopol. Wert 1914. Verbundene Gebäude Unklare Haftung. Rückblick. Unwetter. Anpassungs klauseln. Preissteigerung Rückblick Wert 1914 Feuermonopol Verbundene Gebäude Unklare Haftung Rückblick Anpassungs klauseln Subventionierung Marktwandel Unwetter Preissteigerung 2 Ausgangssituation Der Ursprung der Marktbewegung

Mehr

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Forum 7 1 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Wachstum braucht Platz wie L-Bank, Bürgschaftsbank und MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg eine Sprunginvestition unterstützen

Mehr

WETTERRISIKO WIR ÜBERNEHMEN DAS WETTERRISIKO SIE DEN PROFIT.

WETTERRISIKO WIR ÜBERNEHMEN DAS WETTERRISIKO SIE DEN PROFIT. WETTERRISIKO WIR ÜBERNEHMEN DAS WETTERRISIKO SIE DEN PROFIT. DAMIT DAS WETTER IHRE GEWINNE NICHT VERHAGELT. Fast täglich hören wir von den Auswirkungen des Klimawandels auf das Wetter: stärkere Stürme,

Mehr

Vorteile für Ihre Firma. Die KKH als attraktiver Partner für Firmen

Vorteile für Ihre Firma. Die KKH als attraktiver Partner für Firmen Vorteile für Ihre Firma Die KKH als attraktiver Partner für Firmen Die KKH Zahlen, Daten, Fakten fünftgrößte bundesweite Krankenkasse 5,3 Mrd. Euro Haushaltsvolumen rd. 1,8 Mio. Versicherte gegründet 1890

Mehr

Die private Unfallversicherung. GKA / MAS Unfall-Industrie

Die private Unfallversicherung. GKA / MAS Unfall-Industrie Die private Unfallversicherung Was ist ein Unfall? Ein Unfall liegt vor, wenn der Versicherte durch ein plötzlich von außen auf seinen Körper wirkendes Ereignis (Unfallereignis) unfreiwillig eine Gesund-heitsschädigung

Mehr

Die L-Bank: Förderbank des Landes Baden-Württemberg. Philipp Küller Kreditreferent Wirtschaftsförderung

Die L-Bank: Förderbank des Landes Baden-Württemberg. Philipp Küller Kreditreferent Wirtschaftsförderung Finanzierungsangebote für die Selbstständigkeit & Existenzsicherung, 23.05.2014, Philipp Küller 1 Die L-Bank: Förderbank des Landes Baden-Württemberg Philipp Küller Kreditreferent Wirtschaftsförderung

Mehr

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Der Generationen-Versicherer

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Der Generationen-Versicherer MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe Der Generationen-Versicherer Stand Januar 2014 Auf einen Blick Kurzportrait Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer

Mehr

Kautionsversicherung-plus (KTV-plus) KTV AI (All Inclusive)

Kautionsversicherung-plus (KTV-plus) KTV AI (All Inclusive) September 2006 Ausgabe: 22/2006 Redaktion: Kredit, Kerstin Frommann Tel.:0611/5332319 VD Makler, Thilo Müller Tel.:0611/5334043 Kautionsversicherung-plus (KTV-plus) KTV AI (All Inclusive) Erweiterung der

Mehr

Münchener Verein Deckungskonzept. Status GmbH Schwandorfer Str. 12 93059 Regensburg www.statusgmbh.de info@statusgmbh.de

Münchener Verein Deckungskonzept. Status GmbH Schwandorfer Str. 12 93059 Regensburg www.statusgmbh.de info@statusgmbh.de DK Münchener Verein Deckungskonzept Status GmbH Schwandorfer Str. 12 93059 Regensburg www.statusgmbh.de info@statusgmbh.de Hinweis: Diese Broschüre zeigt das gewerbliche Segment der Münchener Verein Versicherungsgruppe.

Mehr

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014. Alois Karl, MdB Wahlkreisabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014. Alois Karl, MdB Wahlkreisabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Alois Karl, MdB Wahlkreisabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt Das Rentenpaket das ist drin 1. Maßnahme 2. Maßnahme 3. Maßnahme 4. Maßnahme

Mehr

ASC - KFZ besondere Tarifmerkmale

ASC - KFZ besondere Tarifmerkmale Angebotener Tarif ASC - Rabatt MeinAuto Individual Individuell - In NAFI bereits berücksichtigt Sonder-SF Einstufung für PKW Einstufung in SF ½ =70 % Zweitwagen-Regelung / Voraussetzungen: Bezugsvertrag

Mehr

Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein...

Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein... Die Mietkaution für mehr Freiheit Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein... der starke Mietpartner In exklusiver Zusammenarbeit mit namhaften Versicherungsgesellschaften (unter an- Mit EuroKaution

Mehr

Continentale Versicherungsverbund auf Gegenseitigkeit. Martina Steinbauer Bezirksleiterin Maklerdirektion Wiesbaden

Continentale Versicherungsverbund auf Gegenseitigkeit. Martina Steinbauer Bezirksleiterin Maklerdirektion Wiesbaden Continentale Versicherungsverbund auf Gegenseitigkeit Martina Steinbauer Bezirksleiterin Maklerdirektion Wiesbaden Bahnhofstr. 15-17 65185 Wiesbaden Tel. 06123 9741726 Fax. 0611 1400218 Mobil 0172-1461482

Mehr

Das Pflegeneuausrichtungsgesetz (PNG) in Kraft ab 01.01.2013

Das Pflegeneuausrichtungsgesetz (PNG) in Kraft ab 01.01.2013 Das Pflegeneuausrichtungsgesetz (PNG) in Kraft ab 01.01.2013 Schwerpunkte 1. Verbesserte Leistungen für Demenzerkrankte 2. Betreuungsleistung 3. Zeitleistung und Kombileistung 4. Kurzzeit- und Verhinderungspflege

Mehr

BAVers Krankenversicherung der Rentner ( KVdR )

BAVers Krankenversicherung der Rentner ( KVdR ) Krankenversicherung der Rentner ( KVdR ) Fall: Ein Versicherter stellt am 22.01.2016 einen Altersrentenantrag. Bei der Antragstellung gibt er an, dass er am 01.09.1969 mit einer Ausbildung zum Golfball-Taucher

Mehr

VGH Versicherungen weiterhin auf Wachstumskurs

VGH Versicherungen weiterhin auf Wachstumskurs Presseinformation Hannover, 18. Dezember 2015 Vorläufige Jahreszahlen 2015 VGH Versicherungen weiterhin auf Wachstumskurs Landschaftliche Brandkasse: Nachhaltiges Wachstum bei steigendem Schadenaufwand

Mehr

Unternehmensbeschreibung Bitte innerhalb von zwei Wochen ausfüllen und absenden an:

Unternehmensbeschreibung Bitte innerhalb von zwei Wochen ausfüllen und absenden an: Unternehmensbeschreibung Bitte innerhalb von zwei Wochen ausfüllen und absenden an: Hauptverwaltung Ihr Zeichen: Ihre Nachricht vom: Unser Zeichen/ Ansprechperson: Telefon: 06221 5108-42490 Fax: 06221

Mehr

Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein...

Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein... Die Mietkaution für mehr Freiheit Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein... der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von EuroKaution bietet privaten und gewerblichen Mietern und Ihnen als Vermieter

Mehr

Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe. 14. April 2011. Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG

Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe. 14. April 2011. Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe 14. April 2011 Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG Thomas Voigt Vorstandssprecher VHV Allgemeine Versicherung AG Frank Hilbert Vorstandssprecher

Mehr

Kategorie Finanzdienstleistungen

Kategorie Finanzdienstleistungen Kategorie Finanzdienstleistungen Kunde DEVK Versicherungen, Köln Agentur Grabarz & Partner Werbeagentur GmbH, Hamburg DEVK Kfz-Haftpflichtversicherung MIT KLEINEN MITTELN DEN MARKT EROBERT! Die Marketing-Situation

Mehr

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg?

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Gerd A. Bühler Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen e.v. (BVZL) 21.06.2005 1 21.06.2005 Inhalt Der Zweitmarkt

Mehr

Investitionsbank Berlin - Finanzierung von Existenzgründern und Unternehmen. 30. März 2011 Uwe Niebuhr Betreuung Gewerbekunden

Investitionsbank Berlin - Finanzierung von Existenzgründern und Unternehmen. 30. März 2011 Uwe Niebuhr Betreuung Gewerbekunden Investitionsbank Berlin - Finanzierung von Existenzgründern und Unternehmen 30. März 2011 Uwe Niebuhr Betreuung Gewerbekunden Finanzierungsmöglichkeiten der IBB Unterstützung beim Aufbau einer unternehmerischen

Mehr

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Existenzgründung Informationen zum Versicherungsrecht BARMER GEK Paderborn Bahnhofstr. 50 33102 Paderborn Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Datum:

Mehr

> comdirect übernimmt ebase

> comdirect übernimmt ebase > übernimmt ebase bank Quickborn, 9. April 2009 Michael Mandel, CEO > Anorganisches Wachstum ergänzt Strategie Business Rationals 1. 2. 3. 4. Nach Closing Nr. 1 im Brokerage/Wertpapiergeschäft mit über

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

Die Aussicht für di d e i Z u Z k u u k n u f n t

Die Aussicht für di d e i Z u Z k u u k n u f n t Die Aussicht für die Zukunft Die Aussicht für die Zukunft Ungleiche Behandlung und die Folgen Das Ergebnis der Vergangenheit g Sinkende Überschüsse 10 % 9 % 8 % 7 % 6 % Die Verzinsung der TOP-3 in 2012

Mehr

Technikersitzung 2013

Technikersitzung 2013 Planen. Bauen. Wohnen. RIEDERBAU 3. Unternehmenspräsentation Technikersitzung 2013 AusbilderInnen-Stammtisch Dienstag, 25.08.2015-18:00 Uhr Montag, 08.04.2013-14:00 Uhr Rieder Bau GmbH & Co KG Hoch- und

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice ERP-Kredite: zinsgünstiges Kapital für Wachstum und Innovation Dr. Georg Silber - austria wirtschaftsservice Wachsende und innovative Unternehmen brauchen gute MitarbeiterInnen,

Mehr

50 Jahre R+V-Kreditversicherung

50 Jahre R+V-Kreditversicherung KAUTIONS- VERSICHERUNG 50 Jahre R+V-Kreditversicherung R+V-Kautionsversicherung Wie Sie Sicherheiten geben und Ihre Liquidität bewahren Mit den passenden Sicherheiten haben Sie alles fest im Griff. Ihr

Mehr

Was ist ein Ehrenamt?

Was ist ein Ehrenamt? Frank Schultz Ecclesia Gruppe, Detmold Was ist ein Ehrenamt? Fünf Merkmale bestimmen das Ehrenamt: 1. Es ist freiwillig 2. Es ist unentgeltlich 3. Es erfolgt für andere 4. Es findet in einem organisatorischen

Mehr

Infotage BVS Workshop B Änderung der Anlagestrategie Ja oder Nein? Dr. Dominique Ammann, Partner. PPCmetrics AG

Infotage BVS Workshop B Änderung der Anlagestrategie Ja oder Nein? Dr. Dominique Ammann, Partner. PPCmetrics AG Infotage BVS 2010 Workshop B Änderung der Anlagestrategie Ja oder Nein? Dr. Dominique Ammann, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research Zürich, Frühjahr 2010 PPCmetrics AG Inhalt

Mehr

Für guten Rechtsschutz bieten wir viele Argumente und den richtigen Weg: Direkt und unabhängig. Maklerinformation

Für guten Rechtsschutz bieten wir viele Argumente und den richtigen Weg: Direkt und unabhängig. Maklerinformation Für guten Rechtsschutz bieten wir viele Argumente und den richtigen Weg: Direkt und unabhängig. Maklerinformation U n t e r n e h m e n Guter Rechtsschutz kann auch günstig sein: Als unabhängiger Experte

Mehr

»Der Rechtsschutzmarkt in Österreich«

»Der Rechtsschutzmarkt in Österreich« Recherche»Der Rechtsschutzmarkt in Österreich«Januar 2015 Gliederung 1 Versicherungswirtschaft in Österreich 2 Der Rechtsschutzmarkt allgemein 3 Das Rechtsschutzgeschäft ausgewählter Marktteilnehmer 4

Mehr

PARTNER. Partnerprogramm. Gemeinsam mehr erreichen 201408_1.2

PARTNER. Partnerprogramm. Gemeinsam mehr erreichen 201408_1.2 bluesip Partnerprogramm Gemeinsam mehr erreichen 1 Einführung 03 Für wen ist das bluesip Partnerprogramm interessant? Inhalt 2 bluesip Partnerschaft 03 Ihre Vorteile einer Partnerschaft mit bluesip Das

Mehr

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittelexperten.

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittelexperten. Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittelexperten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch 20. November 2015, Gründer- und Jungunternehmermesse Leverkusen Tobias Kraus Die Agenda

Mehr

Weinversand für Geschwister

Weinversand für Geschwister Weinversand für Geschwister Trends der betrieblichen Logistik im (Versand-)Handel Fachvortrag zur Einführungsveranstaltung Logistik Initiative Schleswig-Holstein Frank Göbels, IWL GmbH, Tornesch 14.November,

Mehr

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG. 1 Wettbewerbsanalyse: Unterstützung bei der strategischen Planung des Zusatzbeitragssatzes

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG. 1 Wettbewerbsanalyse: Unterstützung bei der strategischen Planung des Zusatzbeitragssatzes BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG 1 Wettbewerbsanalyse: Unterstützung bei der strategischen Planung des Zusatzbeitragssatzes Wettbewerbsanalyse: Unterstützung bei der strategischen Planung des Zusatzbeitragssatzes

Mehr

23. Mitteldeutscher Immobilientag. Der neue BFW-Rahmenvertrag zur Vertrauensschadenversicherung

23. Mitteldeutscher Immobilientag. Der neue BFW-Rahmenvertrag zur Vertrauensschadenversicherung Der neue BFW-Rahmenvertrag zur Vertrauensschadenversicherung Titelmasterformat Vorteile, Leistungen durch Klicken und Schadenszenarien bearbeiten Pantaenius stellt sich vor unabhängiger Versicherungsmakler

Mehr

Teil C: Bewertungskriterien Teilnahmewettbewerb

Teil C: Bewertungskriterien Teilnahmewettbewerb Teil C: Bewertungskriterien Teilnahmewettbewerb Bezeichnung der Vergabemaßnahme: Verfahren: Auftraggeber: Umsetzung Meldewesenanforderungen FINREP und AnaCredit Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb

Mehr

Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015 Qualität und Innovation als Förderschwerpunkte im Land Brandenburg

Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015 Qualität und Innovation als Förderschwerpunkte im Land Brandenburg 0 Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015 Qualität und Innovation als Förderschwerpunkte im Land Brandenburg Martin Linsen Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg

Mehr

KVdR und PflegeV. Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner. Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen

KVdR und PflegeV. Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner. Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen KVdR und PflegeV Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen Silke Basel Klaus Schumacher Katrin Zepke Schutzgebühr 6,50 EUR Deutsche Rentenversicherung

Mehr

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de Die Standardtarif-Affäre Die PKV hebelt das Recht der Kunden auf einen Standardtarif aus Kunden, die in den Standardtarif der Unisex-Welt eines PKV-Versicherers wechseln wollen, haben in der Regel Pech.

Mehr

Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken

Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken Zusammenfassung der empirischen Ergebnisse der Diplomarbeit von cand. rer. pol. Stefanie Findeis geschrieben an der Professur BWL II

Mehr

Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei AXA Assistance

Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei AXA Assistance 2014 Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei Die Gruppe weltweit in Zahlen ca.7.000 Mitarbeiter weltweit 40.000 medizinische Versorger (Ärzte, Krankenhäuser) 33 Ländergesellschaften

Mehr

Erstes Pflegestärkungsgesetz (1. PSG)

Erstes Pflegestärkungsgesetz (1. PSG) Erstes Pflegestärkungsgesetz (1. PSG) Inkrafttreten zum 01.01.2015 Paritätischer Schleswig-Holstein Kiel, 28.11.2014 DEUTSCHER PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND GESAMTVEBAND GESAMTVERBAND e. e. V., V., Oranienburger

Mehr

Zentral. LeseZirkel. Media-Daten

Zentral. LeseZirkel. Media-Daten Media-Daten Vorteile im Lesezirkel Das Prinzip des Lesezirkels ist die Mehrfachvermietung von Zeitschriften und Magazinen. Zu finden in öffentliche Auslagen wie: Friseure, Arztpraxen, Rechtsanwaltskanzleien,

Mehr

Erfolg (Betriebserfolg) i.d.r. kurzfristig (<= 1 Jahr) Intern (Prüfung Wirtschaftlichkeit) Nein (grundsätzlich)

Erfolg (Betriebserfolg) i.d.r. kurzfristig (<= 1 Jahr) Intern (Prüfung Wirtschaftlichkeit) Nein (grundsätzlich) 19.01.2013 Aufgaben des betrieblichen Rechnungswesens Aufgaben der Kosten-Leistung-Rechnung (KLR) und Bezug zu anderen Systemen Finanzbuchhaltung KLR Investitionsrechnung Finanzrechnung Unternehmensziel

Mehr

DAS INVESTMENT.COM. PKV-Serie: Tarife mit Biss

DAS INVESTMENT.COM. PKV-Serie: Tarife mit Biss PKV-Serie: Tarife mit Biss Zahnpolicen sind der Renner unter privaten Zusatzversicherungen, denn Lücken-Füller in der Zahnreihe können schnell sehr teuer werden. aber der Markt ist unübersichtlich - welche

Mehr

Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe. 15. Mai 2014. Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG

Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe. 15. Mai 2014. Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe 15. Mai 2014 Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG Thomas Voigt Vorstandssprecher VHV Allgemeine Versicherung AG Frank Hilbert Vorstandssprecher

Mehr

Finanzierung und öffentliche Fördermittel. Referent: Sigfried Schinzel

Finanzierung und öffentliche Fördermittel. Referent: Sigfried Schinzel Finanzierung und öffentliche Fördermittel Referent: Sigfried Schinzel Handwerkskammer Reutlingen, 24. November 2009 Übersicht L-Bank im Überblick Starthilfe Baden-Württemberg Gründungs- und Wachstumsfinanzierung

Mehr

Gut versorgt, wenn es drauf ankommt! PflegeVorsorge. Lebensabsicherung. www.volkswohl-bund.de

Gut versorgt, wenn es drauf ankommt! PflegeVorsorge. Lebensabsicherung. www.volkswohl-bund.de V E R S I C H E R U N G E N Gut versorgt, wenn es drauf ankommt! PflegeVorsorge Lebensabsicherung www.volkswohl-bund.de Und plötzlich ein Pflegefall Ein Frühlingsabend im Mai. Überraschend bricht Günther

Mehr

November 2010. Dipl. Oec. StB Helmut Holler, StB Dipl. Kff. Viola Holler, StBin. Aus Zahlen Zukunft entwickeln

November 2010. Dipl. Oec. StB Helmut Holler, StB Dipl. Kff. Viola Holler, StBin. Aus Zahlen Zukunft entwickeln Existenzgründer und Steuern November 2010 Holler & holler Steuerberatungsgesellschaft mbh Womit muss ich rechnen? Dipl. Oec. StB Helmut Holler, StB Dipl. Kff. Viola Holler, StBin Aus Zahlen Zukunft entwickeln

Mehr

11. Deutscher Seniorentag

11. Deutscher Seniorentag 11. Deutscher Seniorentag Veranstaltungsreihe»Reformbaustelle Rente«03. Juli 2015 Frankfurt a. M. Bilanz des»drei-säulen-modells«aus Rente, betrieblicher Altersversorgung und privater Altersvorsorge Dr.

Mehr

Öffentliche Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern

Öffentliche Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern Öffentliche Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern Beratungstag Tourismus Referent: Bernhard Reif 06.07.2015 LfA Förderbank Bayern im Überblick Gegründet 1951, staatliche Spezialbank für eine umfassende

Mehr

Der Pflegefall. Biometrische Risiken im Fokus. Vorgestellt von merluko Dortmund GbR 02.2014. Der Spezialist für Senioren.

Der Pflegefall. Biometrische Risiken im Fokus. Vorgestellt von merluko Dortmund GbR 02.2014. Der Spezialist für Senioren. Der Pflegefall Biometrische Risiken im Fokus Vorgestellt von merluko Dortmund GbR 02.2014 Fazit 2 Die IDEAL ist der qualitative Marktführer 1. Platz im Finanztest bei den Frauen und flexiblen Tarifen 5

Mehr

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Themenschwerpunkte Tipps für das Kreditgespräch Öffentliche Finanzierungshilfen 2 Regeln

Mehr

Wie effektiv ist SEO? ein Rechenbeispiel in Kennzahlen. Seite 1

Wie effektiv ist SEO? ein Rechenbeispiel in Kennzahlen. Seite 1 Wie effektiv ist SEO? ein Rechenbeispiel in Kennzahlen Seite 1 J. Sebastian Günther, 13. März 2010 Wie effektiv ist SEO? Über Mich J. Sebastian Günther Jahrgang 1978 Studium Medienmanagement in Mittweida

Mehr

Rahmenvertrag zur Gruppenhaftpflichtversicherung

Rahmenvertrag zur Gruppenhaftpflichtversicherung Rahmenvertrag zur Gruppenhaftpflichtversicherung 1. Versicherungsnehmer und Versicherer: Aufgrund des folgenden Rahmenvertrages werden Haftpflichtversicherungen abgeschlossen zwischen den Mitgliedsorganisationen

Mehr

Kundenmanagement und innovative Dienstleistungskonzepte der Techniker Krankenkasse. Ingmar Bertling Leiter der TK-Geschäftsstellen in Bayern

Kundenmanagement und innovative Dienstleistungskonzepte der Techniker Krankenkasse. Ingmar Bertling Leiter der TK-Geschäftsstellen in Bayern Kundenmanagement und innovative Dienstleistungskonzepte der Techniker Krankenkasse Ingmar Bertling Leiter der TK-Geschäftsstellen in Bayern Agenda 1. Eckdaten der TK 2. Der Kunde im Mittelpunkt der TK

Mehr

Willkommen bei der degenia auf der POOLS & FINANCE 2015 in Frankfurt/M.

Willkommen bei der degenia auf der POOLS & FINANCE 2015 in Frankfurt/M. Willkommen bei der degenia auf der POOLS & FINANCE 2015 in Frankfurt/M. Referent: Thema: Ortwin Spies Prokurist degenia AG & Geschäftsführer DMU GmbH Marktvergleich PHV - erweiterte Vorsorge die degenia-umbrella-deckung

Mehr

EIF RSI. Förderungen für innovative Unternehmen Risk Sharing Instrument des Europäischen Investitionsfonds

EIF RSI. Förderungen für innovative Unternehmen Risk Sharing Instrument des Europäischen Investitionsfonds EIF RSI Förderungen für innovative Unternehmen Risk Sharing Instrument des Europäischen Investitionsfonds Mag. Susanne Götz- Hollweger, UniCredit Bank Austria AG, Export- und Investitionsfinanzierung Kooperation

Mehr

Customer Targeting Möglichkeiten im E-Commerce

Customer Targeting Möglichkeiten im E-Commerce Customer Targeting Möglichkeiten im E-Commerce Agenda Kurzvorstellung Was ist Customer Targeting? Wie funktioniert Customer Targeting? Welche Möglichkeiten gibt es noch? 29/03/12 Seite 2 Agenda Kurzvorstellung

Mehr

Meisterhaft Bauen im Dachdeckerhandwerk die gewerkübergreifende Imagekampagne der Deutschen Bauwirtschaft

Meisterhaft Bauen im Dachdeckerhandwerk die gewerkübergreifende Imagekampagne der Deutschen Bauwirtschaft Meisterhaft Bauen im Dachdeckerhandwerk die gewerkübergreifende Imagekampagne der Deutschen Bauwirtschaft Am 16. 12. 2008 wurden die ersten Zertifikate den teilnehmenden Mitgliedsbetrieben des Landesinnungsverbandes

Mehr

- optimal finanzieren. Jochen Oberlack 12. November 2008

- optimal finanzieren. Jochen Oberlack 12. November 2008 Investitionsvorhaben - optimal finanzieren Jochen Oberlack 12. November 2008 1 Mezzanine-Produkte 3-Säulen-Modell: Unternehmerkapital (wird 2009 modifiziert) II. I. Unternehmerkapital Gründung Unternehmerkapital

Mehr