Bizguide Singapur - Ein Ratgeber von Unternehmen für Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bizguide Singapur - Ein Ratgeber von Unternehmen für Unternehmen"

Transkript

1 Bizguide Singapur - Ein Ratgeber von Unternehmen für Unternehmen

2 AV & P LEGAL Dahinter steht... wirtschaftsberatende Kompetenz im Herzen Südostasiens AV & P LEGAL, Rechtsanwälte begleitet als eine deutsche Kanzlei am Standort Singapur deutsche Unternehmen in den geschäftlichen Investitionen in Singapur und dem südostasiatischen Raum. AV & P LEGAL, Rechtsanwälte bietet als Dienstleister eine an den individuellen Bedürfnissen unserer Mandanten ausgerichtete Rechtsberatung in Ihren grenzüberschreitenden Projekten. Denn: nur Ihr Erfolg ist auch unser Erfolg! Unsere Schwerpunktbereiche: n Gründung von Gesellschaften, Niederlassungen und Repräsentanzen in Singapur und den umliegenden Staaten Südostasiens n Wirtschaftsrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Mergers & Acquisitions und Joint-Ventures n Arbeitsrecht, Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungen n Marken- Design- und Patentrecht und Rechtsschutz bei Produktnachahmungen n Vertretung in Rechtsverfahren und vor Schiedsgerichten n Handelsvertreter- und Vertriebshändlerrecht AV & P LEGAL AV & P LEGAL, Rechtsanwälte Resident Partner in Singapur: RA Andreas Vogel: LL.M. (London) Maîtrise en droit (Aix-en-Provence) 25 International Business Park, #04-64 German Centre, Singapore Tel.: (+65) Fax: (+65)

3 Bizguide Singapur - Ein Ratgeber von Unternehmen für Unternehmen 3. Auflage

4 Vorwort Kleiner Staat ganz groß Kunz, Margit I Singaporean-German Chamber of Industry and Commerce (SGC) Finanzen Corporate Compliance von Dresky, Birgitta I Luther LLP Förderungsmöglichkeiten für Firmen in Singapur Soeding, Michael I Innovation Technology Business Pte Ltd Gesellschaftsformen Die singapurische Kapitalgesellschaft unter besonderer Berücksichtigung mehrseitiger Beteiligungen Dr. Ackermann, Rüdiger I GSK Stockmann (Singapore) Pte Ltd Die Unternehmensformen der Sole Proprietorship und der Limited Liability Partnership in Singapur und ihre Eignung für ausländische Investoren Dr. Klötzel, Thomas R. & Bölle, Susanne I Thümmel, Schütze & Partner Rechtsanwälte, Stuttgart, Kompetenzfeld Internationaler Rechtsverkehr - Asien Repräsentanzbüro (Representative Office), Zweigniederlassung (Branch), Limited Partnership, Handelsvertreter (Agency) und Vertriebsverträge (Distributorship Agreements) Vogel, Andreas I AV & P Legal Rechtsanwälte Arbeitsmarkt in Singapur Arbeitsgenehmigungen für ausländische Mitarbeiter in Singapur ein Überblick Kunz, Margit I Singaporean-German Chamber of Industry and Commerce (SGC) Arbeitsrecht in Singapur Dr. Weingarten, Paul I Rödl & Partner Pte Ltd

5 INHALTSVERZEICHNIS Photo courtesy Neale Cousland / Shutterstock.com Das Steuerrecht Singapurs Dr. Hufnagel, Thomas; Dr. Unger, Knut & Dr. Ebert, Sabine I Luther LLP Versicherung für deutsche Mitarbeiter in Singapur Gehrmann, Karsten I Gehrmann Solutions Insurance Broker Immobilienmarkt Singapur - Schwerpunkt gewerbliche Immobilien Dahm, Patrick I Rodyk & Davidson LLP Singapur als internationales Schiedsgerichtszentrum Dr. Respondek, Andreas I Respondek & Fan Pte Ltd Gewerblicher Rechtsschutz und Intellectual Property in Singapur Schweiger, Martin I Schweiger & Partners (Singapore) LLP Wettbewerbsrecht in Singapur Dahm, Patrick & Singham, Gerald I Rodyk & Davidson LLP Autorenverzeichnis Unternehmensprofile Published by: Singaporean-German Chamber of Industry and Commerce 25 International Business Park, # German Centre, Singapore Phone : (+65) Fax : (+65) Website : Designed by: Iceworks Communications Pte Ltd Supported by: on the basis of a decision by the German Bundestag Editorial Team: Margit Kunz Helena Fuchs Location & Date: Singapur 2012 Haftungsausschluss: Die AHK Singapur übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die AHK Singapur, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens der AHK Singapur kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.

6 DEinternational Ihr kompetenter Partner vor Ort DEinternational ist Teil eines weitreichenden Netzwerkes mit 120 Dienststellen in über 80 Ländern. Wir bieten Ihnen professionelle Beratung und hochwertige Dienstleistungen für einen erfolgreichen Auf- und Ausbau Ihrer Geschäftsaktivitäten in Singapur! WELL CONNECTED WELL INFORMED Geschäftspartnersuche Delegationsreisen Office in Office Firmenpool Marktinformationen Adressrecherche Veranstaltungsorganisation Mitarbeitersuche/JobXchange Mailing Service Ihr Ansprechpartner: AHK Singapur 25 International Business Park # German Centre Singapore Tel : Fax : Website :

7 Vorwort Der Markteinstieg in Südostasien erfolgt für viele Unternehmen über Singapur. Die Gründe hierfür liegen auf der Hand: die Geschäftssprache ist Englisch, die Behörden arbeiten transparent und effizient, der Standort ist verkehrstechnisch ideal angebunden und es gibt keine Korruption im insgesamt wirtschaftsfreundlichem Umfeld. Welche rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen Sie vorfinden, erläutert der vorliegende BIZGUIDE 2012, der von Praktikern für Praktiker geschrieben wurde. Die Publikation soll Ihnen helfen, Ihre geschäftlichen Vorhaben vorzubereiten und Kooperationen in Singapur weiter zu entwickeln. Singapur wird oft als Asien für Einsteiger oder Asia Light bezeichnet. In jedem Fall ist der Standort jedoch schnelllebig, und äußerst anpassungsfähig. Als Drehkreuz für den Handel zwischen Ost und West und Nord und Süd ist der Stadtstaat immer am Puls der weltwirtschaftlichen Entwicklungen und reagiert flexibel auf neue Einflüsse und Tendenzen. Die zentrale Lage Singapurs bietet einen idealen Ausgangspunkt in den ASEAN-Raum. Viele internationale Unternehmen haben sich daher entschlossen, an diesem Standort ihr regionales Headoffice zu etablieren. Neben den gesellschaftlich positiven Rahmenbedingungen bietet Singapur insbesondere ein attraktives Testumfeld für neue Ideen und Innovationen und steht für schnelle Entwicklung. Sie lesen nun die dritte Auflage des BIZGUIDES der AHK Singapur. Ganz im Zeichen der Zeit steht die jetzige Ausgabe erstmals online als Vollversion zur Verfügung. Um Ihnen den BIZGUIDE vorzustellen, wird es natürlich weiterhin eine gedruckte Version geben, dieses Mal in Kurzform. Die Beiträge der Autoren decken Formen von Unternehmensgesellschaften, relevante Informationen zum Arbeitsmarkt und recht, Finanzierungsmöglichkeiten, geistige Eigentumsrechte, Versicherungsfragen und viele weitere interessante Themengebiete ab. Wir wünschen Ihnen viele neue Informationen bei der Lektüre und sind uns sicher, dass Sie anhand dieser Broschüre Ihr Engagement in Singapur besser vorbereiten können. Sollten sich weiterführende Fragen ergeben, zögern Sie bitte nicht, sich bei uns zu melden. Wenn Sie in Singapur sind, kommen Sie bei uns vorbei. Die Deutsch-Singapurische Industrie- und Handelskammer freut sich auf Ihren Besuch! Singapur, Mai Klaus Borig Präsident Dr. Tim Philippi Geschäftsführer

8

9

10 Kleiner Staat ganz groß Margit Kunz (Stellv. Geschäftsführerin) Singaporean-German Chamber of Industry and Commerce (SGC) Singapur stellt eine Ausnahmeerscheinung in Südostasien dar. Der Stadtstaat hat sich seit den 60er Jahren zu einem der erfolgreichsten Wirtschaftsstandorte weltweit entwickelt und dürfte sowohl aus eigener Kraft als auch in seiner Funktion als Drehscheibe für den regionalen und internationalen Handel weiter prosperieren. Singapurs Entwicklungsstrategie war bisher sehr erfolgreich. Mit einem BIP pro Kopf von rund USD im Jahr 2011 (Quelle IWF) liegt der Stadtstaat ungefähr auf der gleichen Höhe wie die Region Oberbayern in Deutschland (knapp USD laut Eurostat). Die Wirtschaftsleistung je Einwohner war 2010 die fünfthöchste in der Welt und ist die höchste in Südostasien. Neben einem hohen Ausbildungsstandard und der erfolgreichen Wirtschaftspolitik zeichnet sich Singapur durch seine geographische Lage an der Straits of Malacca aus. Der Inselstaat, mit einer vergleichbaren Fläche wie Hamburg, weiß diesen Vorteil zu nutzen. So ist zum Beispiel der Hafen einer der drei größten weltweit und der Flughafen wird regelmäßig als bester Flughafen der Welt ausgezeichnet. Weiterhin bezeichnend ist das friedliche Miteinander der verschiedenen Religionen und Kulturen auf begrenztem Raum. Seit Bestehen der Republik legte die Regierung großen Wert auf die Integration aller Volksgruppen zu einer Nation. 74 % der Bevölkerung sind Chinesen, 13 % Malaien und 9 % Inder. Insgesamt ist fast ein Viertel der Einwohner Singapurs nicht dort geboren. Geschäftlich hat die Vielfalt große Vorteile: Für Tätigkeiten mit den benachbarten Ländern und Wirtschaftsräumen finden sich Mitarbeiter, die in der jeweiligen Landessprache kommunizieren können. Die Kommunikation wird weiter dadurch erleichtert, dass neben Mandarin, Malayisch und Tamil Englisch eine der vier Amtssprachen ist, von fast allen gesprochen wird und die Verkehrssprache Singapurs ist. Die Bevölkerungsentwicklung im Stadtstaat weist einige typische Phänomene von hochindustrialisierten Nationen auf: eine alternde Bevölkerung, weniger Kinder, spätere Eheschließungen, und eine steigende Zahl relativ kaufstarker junger und berufstätiger Personen, die zum Teil auch schon längere Zeit im Ausland gelebt oder studiert haben. 8

11 Infrastruktur Durch die Anbindung an internationale See- und Luftwege, aber auch durch das Bestehen eines hohen Telekommunikationsstandards, ist Singapur weltweit führend in seiner Erreichbarkeit und Verknüpfung mit anderen Ländern. Die Bedienung regionaler Märkte wird leicht gemacht: PSA Corporation (Port of Singapore Authority) ist nach Shanghai der zweitgrößte Umschlag- und Containerhafen weltweit. Er ist einer der wichtigsten Faktoren für das wirtschaftliche Wohlergehen des Inselstaates und hat sich über die Jahre zur logistischen Drehscheibe Südostasiens entwickelt. 200 Schifffahrtsgesellschaften fahren 600 Häfen in über 123 Ländern an. Die strategisch günstige Lage und die hohe Qualität der Dienstleistungen veranlassen viele international operierende Unternehmen, von hier aus Südostasien oder auch den gesamten asiatischen Raum zu bedienen Singapurs Changi Airport ist Asiens fünfgrößter Luftfrachtflughafen. Im Passagierbereich fliegen über 100 Fluggesellschaften 210 Städte in 60 Ländern an. In wenigen Flugstunden sind sämtliche ASEAN-Mitgliedsländer, Hong Kong oder die Westküste Australiens zu erreichen. Doch auch in Singapur selber kommt man gut voran. Singapur ist durch ein effizientes Metro Netz, die MRT (Mass Rapid Transit), sowie durch einen komplexen Buslinienverkehr vernetzt. S-Bahnen, Busse und Taxen transportieren täglich über zwei Millionen Menschen. Die Circle Line ist eine vollautomatische U-Bahnlinie, die alle aus dem Stadtzentrum herausführenden anderen Linien verbindet und 2011 in Betrieb genommen wurde. Eine weitere U-Bahn Strecke, die Downtown Line ist die fünfte U-Bahnlinie (MRT) Singapurs, die wie die Circle Line vollautomatisch betrieben wird. Abschnitt 1 der Downtown Line soll im Jahr 2013 fertig gestellt sein und Abschnitt 2 im Jahr 2015 sowie Abschnitt 3 im Jahr Die gesamte Länge wird 42 km betragen, und insgesamt werden 34 Stationen angefahren. Zwei weitere Linien, die Thomson und Eastern Region Line, sind für die Jahre 2015 bis 2020 geplant. Auch die virtuelle Vernetzung wird immer weiter ausgebaut: nahezu jeder Haushalt, jede Schule und jedes Unternehmen hat Zugang zu einer Breitband-Internetverbindung. Dabei wird der Verbraucherschutz durch wesentliche Sicherheitsinitiativen im landesweiten Trust Mark Programm gefördert. Dieses Programm wurde eingeführt, um sicherzustellen, dass Online-Händler zuverlässigen E-Commerce betreiben, einschließlich Datenschutz, sichere elektronische Zahlungen, ausreichende Informationen und die korrekte Leistungserfüllung hinsichtlich erworbener Waren und Dienstleistungen. Dies gilt sowohl für B2C als auch B2B Online-Kaufleute. 9

12 Singapur hat außerdem eine der höchsten Marktdurchdringungsraten der Welt in Bezug auf Mobiltelefone und Internetanschlüsse. Dem World Economic Forum s Networked Readiness Index zufolge liegt Singapur auf Platz 2 der am stärksten vernetzten Länder der Welt und auf Platz 1 in Asien. In Bezug auf Standorte für Unternehmen gibt es eine große Auswahl an Geschäftsräumen - in modernen, kommerziellen Gebäudekomplexen, renovierten traditionellen Nachbarschaften und speziell strukturierten Industriezonen. Bauprojekte Singapur hat eine Fläche von 710,3 km² wobei circa 20 % durch Landgewinnung (Aufschüttung) innerhalb der letzten Jahre gewonnen wurden (1960er Jahre: 581,5 km). Die Bevölkerungsdichte liegt bei 7,250 Personen pro Quadratkilometer, der Stadtstaat gilt daher als eines der am dichtesten besiedelten Länder der Welt. Die Regierung plant mit einem weiteren Bevölkerungsanstieg von derzeit ca. 5.2 Mio Einwohnern auf 6.5 Mio Personen. Um diesen ausreichend Wohnraum und Arbeitsstätten bieten zu können, planen im Wesentlichen zwei Behörden den Ausbau von neuen und die Renovierung bestehender Gebäude: das Housing Development Board (HDB), sowie Jurong Town Corporation (JTC). HDB ist die Wohnungsbehörde der singapurischen Regierung mit der Aufgabe Wohnraum und auch gewerbliche Flächen zu bauen und anzubieten. JTC ist Teil des Ministeriums für Handel und Industrie, besitzt 43 Gebäude, 6600 ha Land und hat 3,4 Millionen Quadratmeter fertig entwickelter gewerblicher Fläche. Seit der Gründung von HDB 1960 wurden bis Wohnungen fertiggestellt, in denen 82% der Bevölkerung leben. 79% der HDBs befinden sich in privatem Eigentum. Die verbleibenden knapp 21% des Wohnungsmarkts sind nicht staatlich verwaltet, sondern teilen sich in sogenannte Condominiums (private Hochhäuser) und kleinere Wohneinheiten, beispielsweise individuelle Häuser auf. Mehrheitlich jedoch befinden sich mehrstöckige Wohnanlagen auf der Insel, da Land nur eingeschränkt vorhanden ist. Bei gewerblichen Flächen und Gebäuden ist die Lage ähnlich. Bestehende Gebäude werden renoviert oder auch abgerissen, die Flächennutzung soll weiter verdichtet werden. Erklärtes Ziel von JTC ist die industrielle Clusterbildung (Zusammenlegen von bestimmten Industrien in festgesetzten Gebieten, JTC stellt die Infrastruktur zur Verfügung), Landoptimierung, nachhaltige Entwicklung und zeitoptimierte Entwicklung von Projekten. Die Clusterbildung ist auch eine wirtschaftsstrategische Ausrichtung für die kommenden Jahre. Luftfahrt, Offshore & Marine, Clean Tech, Biomedizin, Energie und Chemie, Elektronik, Informationstechnologie und Medien, Feinmechanik, Logistik, Drucktechnik, Ernährung und Möbelindustrie werden bei JTC als zukünftige Cluster genannt. Diese Cluster haben sehr unter- 10

13 schiedliche Anforderungen an Gebäudetechnik und daher bieten sich viele Geschäftsmöglichkeiten für Unternehmen. Beispielhaft werden im Folgenden einige genannt: Clean Tech Park Ein Öko-Wirtschaftspark, der als Testfeld für grüne Technologien ausgebaut wird. Entwicklungszeitraum sind 20 Jahre in drei Phasen. Ziel ist es, circa green collar professionals bis 2030 anzustellen und bis 2015 circa 3,4 Mrd S$ zum BSP beizutragen. Hauptaugenmerkt dieses Clusters ist die Anpassung umweltfreundlicher Technologien an ein tropisches Klima und Umfeld, sowie ein Optimieren der Energieeffizienz in Gebäuden selbst und den Energieverbrauch zu minimieren. Med Tech Park Hier sollen medizintechnische Unternehmen, die Zulieferindustrie und unterstützende Dienstleister zusammen unterkommen. Der Produktionsleistung für das MedTech Cluster soll von augenblicklich 2,9 Mrd Singapurdollar auf 5 Mrd S$ steigen. Das Areal wird sich nach Fertigstellung auf 7,4 ha mit qm Fläche erstrecken. Fertigstellung ist bis Ende 2013 anvisiert. Kontrolliert und reguliert werden Gebäudebauten von der Building and Construction Authority (BCA). Diese setzt Standards fest, überprüft bestehende Gebäude periodisch und inkorporiert neue Entwicklungen wie beispielsweise Energieeffizienz in Richtlinien. Dabei werden auch Preise und Fördergelder ausgelobt. Mehrere tausend angemeldete Baufirmen erbringen mit ihrer Arbeit einen Anteil von circa 4% des Bruttoinlandsprodukts Singapurs. Trotz weiterer Verbesserung der Auftragslage sehen sich die Bauunternehmen jedoch wegen eines beschränkten Inlandsmarktes vermehrt nach neuen Aufträgen im Ausland um. Dabei spielen neben anderen südostasiatischen Staaten auch Märkte wie China, Indien und der Mittlere Osten eine wichtige Rolle. Auf der anderen Seite wurden aber auch ausländische Firmen von der Regierung eingeladen, sich an aktuellen großen Bauprojekten zu beteiligen. Großprojekte Da die Regierung Singapurs großen Wert auf die Attraktivität des Landes für ausländische Unternehmen und Touristen legt, wurden zwei integrierte Resorts (IR) gebaut und im Jahre 2010 eröffnet. Die Gesamtinvestition (einschließlich Kapital- und Baulandkosten) für das Integrated Resort Las Vegas Sands in Marina Bay betrug 8 Milliarden SGD. Es gilt als teuerste alleinstehende Kasinoanlage der Welt. Das zweite IR auf der Freizeitinsel Sentosa hat ein Gesamtvolumen von 6,6 Milliarden SGD. Es wurde von der Genting Group, einer malaysischen Holdinggesellschaft, gebaut. 11

14 Ein neues Sport- und Freizeitzentrum befindet sich in der Entwicklung im Stadtbezirk Kallang. Im Jahr 2006 rief die Regierung einheimische und ausländische Unternehmen zur Beteiligung an dem Großprojekt Sports Hub mit einem Volumen von 1,87 Milliarden SGD auf. Das Public-Private Partnerschaft (PPP) Projekt baut ein Nationales Stadium, einen Wasserpark, eine Mehrzweckhallenarena und einen qm großen Bereich für kommerzielle Zwecke. Der Sports Hub hat einen guten Anschluss an das U-Bahnnetz (MRT), an Stadtautobahnen und liegt nur 15 Minuten vom Singapur Changi International Airport entfernt wurde extra eine neue Stadium MRT Station eröffnet. Nach offiziellen Angaben des Singapurer Sportrates ist der Sports Hub das erste und größte Sportanlagenprojekt in öffentlich-privater Partnerschaft weltweit. Es ist ebenfalls Singapurs größtes Vorzeigeprojekt dieser Art. Der Bau hat im Jahr 2011 begonnen. Die Eröffnung ist für April 2014 geplant. One-North wird der dritte strategische Industriecluster in One-North sein, nach der Biopolis (biomedizinische Wissenschaften) und Fusionopolis (Informationskommunikation, Media, Ingenieurswissenschaften und Physik). Mediapolis wird auch in der Lage sein, die kreative Gemeinschaft des benachbarten Wessex Estate einzubeziehen und von Synergien und Expertenwissen innerhalb von One-North Gebrauch zu machen. Nach der für das Jahr 2020 geplanten, vollständigen Fertigstellung, wird die 19 Hektar große Innovations- und F&E Anlage, ein Medien-Ökosystem von Soundstages mit Green Screen Funktionen, digitalen Produktions- und Sendestudios sowie interaktiven, digitalen Media (IDM) und F&E Einrichtungen beherbergen. Dieses Innovations- und F&E Zentrum wird von der JTC Corporation (JTC) geplant und entwickelt. Für Biopolis ist eine Erweiterung von qm geplant, welche die für Forschung zur Verfügung stehende Fläche auf mehr als qm erhöhen wird. Jurong Rock Cavern (JRC), ist der erste unterirdische Ölspeicher, der in Südostasien gebaut wird. Die erste Bauphase begann gegen Ende des Jahres Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf ca. S$ 950 Millionen. Die erste Kaverne soll im Jahr 2013 fertig gestellt sein. Nach dem vollständigen Abschluss des Baus steht in unterirdischen Kavernen eine Speicherkapazität von ca. 1,5 Millionen cbm für flüssige Kohlenwasserstoffe wie Rohöl, Kondensate und Dieselöl zur Verfügung. Das garantiert größere Brennstoffsicherheit und soll Singapur einen Wettbewerbsvorteil bringen, der mehr Investoren anziehen soll. Außerdem wird die Jurong Rock Cavern ca. 60 Hektar nutzbare Landfläche freisetzen. JTC hat 2,82 Milliarden SGD für landbezogene Ausgaben vorgesehen. Das schließt die Rückgewinnung und Entwicklung von Land in Bezirken wie Jurong Island und Tuas View Extension ein. 12

15 Seletar Aerospace Park ist ein Industriepark für die Luft- und Raumfahrtindustrien im Stadtbezirk. Der Plan für die Entwicklung von 140 Hektar an den Seletar Airport angrenzendes Land wird Singapurs Position als Luftfahrtszentrum weiter stärken und ist mit 60 Millionen SGD angesetzt. Die Entwicklung des neuen Luft- und Raumfahrtindustrieparks zielt darauf ab, zusätzliche Landfläche für den Ausbau der Industrie zur Verfügung zu stellen und die entsprechenden bestehenden Aktivitäten in Changi North und Loyang zu ergänzen. Mehrere dominierende, internationale Luft- und Raumfahrtunternehmen haben sich bereits niedergelassen: Pratt & Whitney baut einen MRO (Wartung, Reparaturen und Instandsetzung) Campus in Seletar und ST Aerospace hat neue Flugzeughallen für die Wartung und Modifizierung von Flugzeugzellen in Betrieb genommen. Rolls-Royce, ein wesentlicher Lieferant von Flugzeugmotoren, produziert in Seletar schon Motoren für Großflugzeuge. Im Bereich erneuerbare Energien arbeitet das Economic Development Board (EDB) mit dem Housing Development Board (HDB) an einem großangelegten Test für Solartechnologie in 30 öffentlichen Wohnungsprojekten in ganz Singapur zusammen. Dieses Projekt wird dem HDB und den Town Councils helfen, die Solartechnologie besser zu verstehen, so dass diese dann unter Umständen in größerem Umfang eingesetzt werden kann. Singapur hat sich zu einem globalen Hydro-Zentrum entwickelt. Der Erfolg im Bereich des Wassermanagements ist ein Beweis für die Anstrengungen des Landes, hinsichtlich der Wasserversorgung unabhängig zu werden. Singapur ist ein anerkanntes globales Hydrozentrum mit einer dynamischen Wasserindustrie, in der mehr als 70 Unternehmen tätig sind. In diesem Bereich fördert Singapur die Entwicklung und bietet führenden Unternehmen die Möglichkeit, hochmoderne Technologien in seiner Wasserinfrastruktur zu testen. Schon jetzt testen führende Unternehmen wie Siemens, Nitto Denko, Meidensha und Hitachi neue Technologien in der Wasserrückgewinnungsanlage des Public Utilities Board (PUB) in Ulu Pandan. Wirtschaftsentwicklung Singapur hat eine hochindustrialisierte und sehr erfolgreiche freie Marktwirtwirtschaft. Weltoffenheit, Abwesenheit von Korruption und stabile Preise prägen diesen Markt. Das Land hat zwar keine Bodenschätze, profitiert aber von seiner strategischen Lage und seinem Humankapital. Große ausländische Direktinvestitionen werden durch eine ausgezeichnete Infrastruktur, qualifizierte Arbeitskräfte, eine effiziente Verwaltung, transparente und umfassende gesetzliche und regulatorische Rahmenbedingungen und nicht zuletzt durch eine wirtschaftsfreundliche Regierung begünstigt. 13

16 Dem vom International Institute for Management Development (IMD) veröffentlichten Buch The World Competitiveness Yearbook 2011 zufolge, ist Singapur die drittwettbewerbsfähigste Wirtschaft der Welt nach Hongkong und den Vereinigten Staaten von Amerika. Die Rangliste zur Wettbewerbsfähigkeit basiert auf vier Kategorien: der Wirtschaftsleistung, Effizienz der Regierung, wirtschaftliche Effizienz und Infrastruktur. Des Weiteren wurde Singapur im Jahre 2010 von der Weltbank als der Ort bezeichnet, an dem man am leichtesten Handel treiben kann. Singapur ist ein Sprungbrett für regionale und globale Märkte. Aus diesem Grunde wählen viele Firmen die Löwenstadt als ihr regionales Hauptquartier, um von dieser Plattform aus die umliegenden Märkte zu bedienen. Etwas mehr als deutsche Firmen mit einer Gesamtbelegschaft von knapp Mitarbeitern sind in Singapur registriert. Im internationalen Handel glänzt Singapur mit einer attraktiven Zollpolitik. Rund 96% aller Importe sind zollfrei, Ausnahmen sind Autos, Alkohol, Benzin, Waffen und Zigaretten. Bei der Einfuhr fallen 7% Goods & Services Tax (GST) an. Nur für sehr wenige Waren sind gesonderte Importlizenzen erforderlich, das Zollverfahren ist unkompliziert. Bei der Einfuhr von Lebensmitteln ist zu beachten, dass diese einer Kontrolle unterliegen. Maschinen sowie Ausrüstungsgegenstände und Zubehör, besonders elektronische Komponenten, mineralische Brennstoffe, Chemikalien und Lebensmittel gehören zu den wichtigsten Export- und Importprodukten. Was den Standort über dies hinaus attraktiv macht, ist das hohe Niveau seiner Verwaltung und des Rechtswesens. Geringe Steuern, eine effektive Verwaltung, Rechtssicherheit und Freiheit von Korruption sind vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen von großem Vorteil. Auf wirtschaftliche Herausforderungen sowie die zunehmende Konkurrenz aus China und Indien reagiert die Regierung mit Investitionen in den Bildungs- und Forschungssektor, der Förderung wissensbasierter Industrien und einer verstärkten Investitionstätigkeit im Ausland. Singapur hat sich bereits frühzeitig auf Nischenbranchen mit hoher Wertschöpfung spezialisiert, um so Niedriglohnstandorten wirkungsvoll zu begegnen. Bis zum Jahr 2015 sollen die Ausgaben für Forschung und Entwicklung von 2,14% des BIP 2011 auf 3,5 % des BIPs steigen. Ziel ist es, Singapur als Research & Education Hub zu etablieren. Wichtigste Wirtschaftseckdaten und Handelsbeziehungen Freihandelsabkommen (FHA) bilden einen wichtigen Standortvorteil Singapurs: Kaum ein Land trifft derart viele Abkommen und zeigt ein so ausgeprägtes Interesse an bilateralen, regionalen und multinationalen Handelsvereinbarungen wie der Stadtstaat. Singapur verfügt über die Res- 14

17 sourcen Wissen und Infrastruktur und mit diesen Faktoren punktet Singapur in der internationalen Arbeitsteilung. Die FHA funktionieren für die lokale Wirtschaft als sogenannter Super Highway zu großen Volkswirtschaften und neuen Märkten. Die Exporteure erhalten in den Partnerländern oft früher als Konkurrenten aus anderen Ländern eine ganze Reihe von Vorteilen (Zollpräferenzen, erleichterten Zugang zu bestimmten Sektoren, Schutz der Urheberrechte, rascherer Markteintritt). In Kraft sind Abkommen bereits mit Australien, China, der EFTA, Jordanien, Indien, Japan, Neuseeland, Panama, Peru, Südkorea, den Trans-Pacific SEP (Strategic Economic Partnership) Ländern und den USA. Die EU und Singapur verhandeln seit März 2010 über ein Freihandelsabkommen. Das Ziel einer ASEAN Economic Community (Freier Waren-, Dienstleistungsund Kapitalverkehr zwischen den ASEAN Ländern) wurde von 2020 auf das Jahr 2015 vorverlegt. Im ASEAN-Verbund spielt Singapur eine maßgebliche Rolle. Mit der regionalen Zusammenarbeit im APEC (Asiatisch-Pazifische Wirtschaftskooperation) und ASEAN-Rahmen verfolgt es das Ziel, sein außenpolitisches Gewicht, seine Sicherheit, seine Exportmärkte und Investitionschancen in der Region zu stärken. Außerdem ist geplant die Transpazifische strategische wirtschaftliche Partnerschaft (TPP) auf neun Mitglieder zu erweitern: Brunei, Chile, Neuseeland, Singapur, USA, Peru, Malaysia, Vietnam und Australien. Die mit Abstand bedeutsamsten Handelspartner Singapurs sind Malaysien, die Europäische Union, VR China und die USA. Wichtigster europäischer Handelspartner ist Deutschland. Gleichzeitig ist Singapur Deutschlands größter Handelspartner in Südostasien. Das bilaterale Handelsvolumen betrug im Jahr ,5 Milliarden SGD (Wechselkurs: 1 SGD = ). Es wurden 13,08 Mrd. SGD Importe aus Deutschland und 8,42 Mrd. SGD Exporte nach Deutschland getätigt (Quelle: Ministry of Trade and Industry). 15 Wirtschaftsmotoren Die Wirtschaft erzielt ihre Wertschöpfung aus 78% Dienstleistungen und 22% Manufacturing. Singapur verfolgt das Ziel, dauerhaft ein Viertel bis zu einem Drittel seiner Wertschöpfung aus dem produzierenden Gewerbe zu gewinnen. Insgesamt haben circa ausländische Unternehmen eine Niederlassung in Singapur. Von multinationalen Konzernen in der Region um Singapur haben 60% sogar ihr regionales Hauptquartier (sog. Regional Head Quarter) im Stadtstaat. Sie organisieren von hier aus ihren Vertrieb, ihre Verwaltung sowie Logistik und entwickeln neue Produkte sowie Dienstleistungen für den Weltmarkt. Im Dienstleistungsbereich gilt Singapur als führend in Südostasien. Um internationaler Vorreiter auch in ausgewählten Spitzenbereichen wie Halbleitertechnik, Informationstechnik, Medien, Gesundheitswesen, Bio- und Gentechnologie zu werden, investiert die Regierung gezielt in Bildung und Ausbildung, Forschung und Technologie.

18 Im verarbeitenden Gewerbe bilden Elektronik, Elektrotechnik, Biomedizintechnik, Verkehrsingenieurwesen und Feinmechanik die wichtigsten Zweige. Somit erstaunt es nicht, dass die Regierung Singapurs Konzerne von Weltrang umwirbt damit diese im Land produzieren. Singapur ist stetig bestrebt, die eigene Wirtschaft weiter zu entwickeln und zukunftsgerecht wettbewerbsfähig zu halten. Eine wichtige Zielvorgabe der Regierung ist daher, den Anteil am Manufacturing relativ hoch zu halten. Der Schwerpunkt liegt im Aufbau von Produktion mit höherer Wertschöpfung. Eine Erhöhung des Outputs sowie der langfristige Erhalt eines ca. 25- prozentigen Anteils am BIP der produzierenden Industrien sind erklärtes Ziel der Regierung. Die Regierung möchte durch eine höhere Einwohnerzahl den Binnenmarkt erweitern um dem Bestreben Singapurs To become a global city, nach zu kommen. Wie, wann und ob die kritische Grenze von 6.5 Mio. Einwohnern umgesetzt wird, steht noch zur Diskussion. Singapur als Finanzzentrum Mit mehr als 500 lokalen und ausländischen Finanzinstituten, die eine große Bandbreite von finanziellen Produkten und Dienstleistungen anbieten, ist Singapur seit Mitte der 80iger Jahre ein entscheidendes, regionales Finanzzentrum. Die Regierung von Singapur hat die finanzielle Liberalisierung und Reformen seit den 60er Jahren aktiv gefördert und innerhalb von drei Jahrzehnten hat sich die Stadt zu einem der führenden Finanzzentren weltweit entwickelt. Nach Angaben des Economic Development Board (EDB) ist hier jedwede Form von finanziellen Aktivitäten, die von Unternehmen benötigt oder ausgeführt werden, verfügbar. Finanzierungen und Liquiditätsbedürfnisse werden ohne Problem von den lokalen Eigen- und Fremdkapitalmärkten als auch dem asiatischen Dollarmarkt abgedeckt. Singapur ist eines der größten Devisenhandelszentren der Welt. Mit seiner zweistufigen Bankindustrie war Singapur die erste Wirtschaft in der Region, die ausländischen Banken erlaubte Off-shore Banking Abteilungen, wie beispielsweise ACUs (Asian Currency Units), zu betreiben. Der Erfolg des Asian Dollar Marktes hat wesentlich dazu beigetragen, Singapur als regionales und internationales Finanzzentrum zu etablieren. Diese Stabilität als Finanzzentrum wird auch von der Monetary Authority of Singapur (MAS) unterstützt, die 1971 als Statutory Board [etwa: Körperschaft öffentlichen Rechts] eingerichtet wurde. Als die Zentralbank von Singapur ist die MAS für die Formulierung und Realisierung der Geldpolitik verantwortlich. Des Weiteren überwacht und reguliert sie die Aktivitäten der kommerziellen Banken, der Wertpapier- und Terminbörsen sowie der Finan- 16

19 zierungs- und Versicherungsgesellschaften. Diese konservative Vorgehensweise der MAS unterscheidet sie von anderen finanziellen Regulierungsbehörden in der Region. Viele globale Unternehmen haben ihr regionales Finanzhauptquartier hier eingerichtet oder es hierher verlegt, um von der Stabilität und Liquidität der Finanzmärkte zu profitieren. Des Weiteren sind viele von Asiens größten Finanzunternehmen an der lokalen Börse Singapur Exchange (SGX) notiert. Zum Beispiel die DBS Group, Hong Leong Finance Limited, Capitaland, United Overseas Bank und Overseas-Chinese Banking Corporation. Das Marina Bay Financial Centre befindet sich zur Zeit im Bau und soll das Finanzzentrum entlang des Marina Boulevard an der Marina Bay erweitern. Auf einem Gelände von mehr als qm ist es eine Mischung aus drei Bürotürmen mit nahezu qm Bürofläche, zwei Wohntürmen mit einer Fläche von ca. 278,709 qm, bestehend aus 649 Wohnungen und Einzelhandelsflächen von insgesamt 16,350 qm und alles um einen, am Wasser gelegenen Park gruppiert. Das Marina Bay Financial Centre wird in zwei Bauphasen entwickelt, von denen die erste im 3. Quartal 2010 abgeschlossen wurde. Die gesamte Anlage wird voraussichtlich im Laufe des Jahres 2012 fertig gestellt sein. Förderung innovativer Sektoren All diese neuen Bau- und Investitionsprojekte sind erwartungsgemäß kostspielig. Die Gesamtausgaben für das Wirtschaftsjahr 2011 betragen 47,5 Milliarden SGD (14,2% des BIP). Die Regierung Singapurs schuf einen National Productivity Fund zur Unterstützung der Produktivität in Unternehmen. Im Jahr 2010 wurde ein Betrag von 1 Milliarde SGD in diesen Fond eingebracht, welcher 2011 auf 2 Milliarden SGD aufgestockt wurde. Der Fond wird von dem National Productivity und Continuing Education Council verwaltet, der ebenfalls im Jahr 2010 geschaffen wurde. Er stellt Beihilfen für Unternehmen in allen Wirtschaftszweigen bereit, mit Schwerpunkt in Bereichen, in denen Potential für große Produktivitätssteigerungen bestehen. Ebenso hat die Regierung einen Produktivitäts- und Innovationskredit geschaffen, der wesentliche Steuerabschreibungen in Bezug auf Investitionen in den folgenden Bereichen bereitstellt: Forschung & Entwicklung, Registrierung von geistigem Eigentum, Erwerb geistigen Eigentums, Design, Automation durch Technologie oder Software und die Weiterbildung von Mitarbeitern. Die singapurer National Research Foundation wurde geschaffen, um die Forschung- und Entwicklungspolitik Singapurs zu unterstützen. Sie verwaltet verschiedene Forschungsfonds mit 5 bis 10 Milliarden SGD pro Programm und mit einer Laufzeit von 3 bis 5 Jahren. Diese Fonds dienen der Entwicklung von F&E als einer entscheidenden Triebfeder in der Transformation von Singapur in eine wissensgesteuerte, innovationsorientierte Wirtschaft. 17

20 Fazit Singapur präsentiert sich als ein dynamischer und moderner Inselstaat, in dem kontinuierlich neue Projekte realisiert werden. Dauerhaft soll ein Viertel des BIP durch produzierende Unternehmen erwirtschaftet werden, allerdings werden die Industriezweige immer wieder an zukunftsträchtige Geschäftsfelder angepasst. Der Dienstleistungssektor spielt eine sehr wichtige Rolle, wobei die klassischen Disziplinen wie Finanzdienstleistungen, Logistik, oder Touristikdienstleistungen wichtig bleiben. Strategisch wichtig ist auch der Bereich Forschung und Entwicklung für Singapur. Zum einen, um die Position als ernstzunehmender Standort für international anerkannte Wissenschaftler aus zu bauen. Zum anderen, um besonders bei der angewandten Forschung relevant für die Wirtschaft zu bleiben und das oberste Ende der Wertschöpfungskette zu sichern. Insgesamt bietet die wirtschaftsfreundliche Umgebung auch für deutsche Unternehmen viele Möglichkeiten, in Singapur Projekte durchzuführen und von hier aus die Region zu erschließen. Jüngste Bauprojekte wie zum Beispiel die Wirtschafts- und Sportparks, oder das neue Viertel in Marina Bay stehen als Symbole für die prosperierende Wirtschaft Singapurs und ihre bedeutende Stellung in Südostasien. Im Zusammenhang mit der intensiveren Wirtschaftsintegration der ASEAN Staaten bis 2015 erweitert Singapur seinen Aktionsradius, da der Handel mit Waren in einem Markt mit circa 600 Millionen Menschen stark vereinfacht wird, und Singapur als Zentrum davon profitieren kann. Singapur hat folglich schon heute trotz seiner geringen Fläche große Strahlkraft in die Region und positioniert sich so, dass es auch in Zukunft seine Bedeutung behält und ausbauen kann. 18

BIZGUIDE SINGAPUR - Ein Ratgeber von Unternehmen für Unternehmen 4. Auflage

BIZGUIDE SINGAPUR - Ein Ratgeber von Unternehmen für Unternehmen 4. Auflage BIZGUIDE SINGAPUR - Ein Ratgeber von Unternehmen für Unternehmen 4. Auflage AV & P LEGAL Dahinter steht... wirtschaftsberatende Kompetenz im Herzen Südostasiens AV & P LEGAL, Rechtsanwälte begleitet als

Mehr

Singapur Brückenkopf nach Asien High-Tech, Kompetenz und Rechtssicherheit. Daniel Müller, Regionalmanager ASEAN

Singapur Brückenkopf nach Asien High-Tech, Kompetenz und Rechtssicherheit. Daniel Müller, Regionalmanager ASEAN Singapur Brückenkopf nach Asien High-Tech, Kompetenz und Rechtssicherheit Forum Außenwirtschaft 2014, Mainz, 3. Juli 2014 Daniel Müller, Regionalmanager ASEAN ASEAN - Einkommen 1.476 5.674 868 Myanmar

Mehr

GSK. Der Unterschied.

GSK. Der Unterschied. GSK. Der Unterschied. Der Unterschied ist Handeln. Schauen ist gut. Hinschauen ist besser. Kennen Sie den Unterschied? Den Unterschied zwischen einem Berg und einem Viertausender? Zwischen einem Buch und

Mehr

Steuerliche Meldepflichten des Arbeitgebers

Steuerliche Meldepflichten des Arbeitgebers Steuerliche Meldepflichten des Arbeitgebers bei Anstellungsverhältnissen KONTAKT Wichtiges in Kürze Claus Schürmann Partner claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz Partner michael.lorenz@wts.com.hk

Mehr

Stand: April 2013. Niederlassungsformen in Singapur. Sehr geehrte Damen und Herren,

Stand: April 2013. Niederlassungsformen in Singapur. Sehr geehrte Damen und Herren, 4 Battery Road Bank of China Building #25-01 Singapore 049908 Phone +65 6408 8000 Fax +65 6408 8001 25 International Business Park #02-78/79 German Centre Singapore 609916 Phone +65 6408 8030 Fax +65 6408

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Newsletter 42 a. Errichtung eines Regional Operating Headquarters in Thailand

Newsletter 42 a. Errichtung eines Regional Operating Headquarters in Thailand Errichtung eines Regional Operating Headquarters in Thailand Lorenz & Partners 2005 A. Einleitung Newsletter 42 a Das Instrument der Regional Operating Headquarters (ROH) wurde durch die thailändische

Mehr

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT ENTSCHEIDEN SIE SICH FÜR QUÉBEC UND ENTDECKEN SIE INNOVATION UND KREATIVITÄT Stockholm TALENTIERTE ARBEITSKRÄFTE London

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Arbeitsrecht. GSK. Der Unterschied.

Arbeitsrecht. GSK. Der Unterschied. Arbeitsrecht. GSK. Der Unterschied. Unsere Leistungen. Beratung im individuellen Arbeitsrecht, insbesondere: > Gestaltung von Arbeits-, Vorstandsund Geschäftsführerverträgen > Abmahnung und Kündigung >

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG)

Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) I. GEGENSEITIGKEITSABKOMMEN Artikel 2 Absatz 2 1. Hat Ihr Land Gegenseitigkeitsabkommen abgeschlossen? Ja. 2. Wenn ja, mit welchen

Mehr

mias-group.com Erfahrungen beim Aufbau eines Standortes in China München, 08. März 2012 Johannes Fottner

mias-group.com Erfahrungen beim Aufbau eines Standortes in China München, 08. März 2012 Johannes Fottner mias-group.com Erfahrungen beim Aufbau eines Standortes in China München, 08. März 2012 Johannes Fottner 1 mias-group.com MIAS GmbH München Deutschland MATRA Kft. Gyöngyös Ungarn MIAS Inc., Charlotte USA

Mehr

Unternehmensformen in Australien ein allgemeiner Überblick

Unternehmensformen in Australien ein allgemeiner Überblick Unternehmensformen in Australien ein allgemeiner Überblick Dieser Artikel gibt einen Überblick über die verschiedenen, in Australien möglichen Unternehmensformen, wobei diese notwendigerweise verschiedene

Mehr

Init7 Unternehmenspräsentation

Init7 Unternehmenspräsentation Init7 Unternehmenspräsentation Das Unternehmen Init7 Struktur der Init7 mit klarem Fokus auf drei Kernkompetenzen Init7 Holding AG Init7 (Switzerland) AG Init7 (Germany) GmbH Layer One AG Access Services

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Kaliforniens Wirtschaft

Kaliforniens Wirtschaft Kaliforniens Wirtschaft Übersicht Kalifornien allgemein Wirtschaftsdaten Bedeutende Industrien a. High Tech b. Biotechnologie c. Erneuerbare Energien d. Landwirtschaft Deutsche Erfolge in Kalifornien AHK

Mehr

Hongkong Das Tor zu Asien.

Hongkong Das Tor zu Asien. Hongkong Das Tor zu Asien. Life Science und Cleantech im Fokus. Event am 13. März 2013, World Trade Center Zürich Hauptpartner Geschäftsmöglichkeiten für Schweizer Unternehmen. Helvetische Qualität ist

Mehr

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone Nadia Rinawi Regional Manager 30. Oktober 2008 Was wissen Sie bereits über die VAE? Wirtschaftswachstum Anteil Non-Oil -Sektor Anteil Re-Exporte

Mehr

Saisonarbeitskräfte aus Bulgarien

Saisonarbeitskräfte aus Bulgarien Am 01.01.2007 ist Bulgarien der Europäischen Union beigetreten. Damit hat sich in vielen Fällen auch die sozialversicherungsrechtliche Situation der in Bulgarien wohnenden Personen, die eine Saisonarbeit

Mehr

Factsheet Singapur. Energiemanagement in der Fertigungsindustrie

Factsheet Singapur. Energiemanagement in der Fertigungsindustrie Factsheet Singapur Energiemanagement in der Fertigungsindustrie Exportinitiative Energieeffizienz Die Exportinitiative Energieeffizienz unterstützt deutsche Anbieter von Technologien, Produkten und Dienstleistungen

Mehr

Geschlecht. Gewichtsklasse

Geschlecht. Gewichtsklasse Body Mass Index Der Body Mass Index Der Body Mass Index (BMI) ist ein Wert, der für die Bewertung des Körpergewichts eines Menschen im Verhältnis zum Quadrat seiner Größe eingesetzt wird. Er ist heute

Mehr

Geschäftschancen in Hongkong und dem Perlflussdelta. Michael R. Katzmarck Marketing Manager

Geschäftschancen in Hongkong und dem Perlflussdelta. Michael R. Katzmarck Marketing Manager Geschäftschancen in Hongkong und dem Perlflussdelta Michael R. Katzmarck Marketing Manager Chance China Alles schaut nach China! Enorm großer Markt 1,3 Milliarden Menschen 2.000 km Peking Shanghai Hong

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen PERSONALVERWALTUNG für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen durch die Unsere Erfahrung zeigt: In den letzten Jahren gehen immer mehr deutsche Unternehmen

Mehr

Sitz: Wien Firmenbuchnummer: 372817k, HG Wien UID: ATU 66850605

Sitz: Wien Firmenbuchnummer: 372817k, HG Wien UID: ATU 66850605 Rautner Huber Rechtsanwälte OG Schulerstraße 7, A-1010 Wien office@rautnerhuber.com T + 43 1 361 1361 F + 43 1 361 1361-99 Sitz: Wien Firmenbuchnummer: 372817k, HG Wien UID: ATU 66850605 WILLKOMMEN BEI

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH

Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH 1 Allgemeines Diese allgemeinen Nutzungsbedingungen ( ANB ) gelten für die Nutzung aller Webseiten von Enterprise Technologies

Mehr

HAUSWIESNER KING LLP. Die EB-5 Investorengreencard Eine Einführung

HAUSWIESNER KING LLP. Die EB-5 Investorengreencard Eine Einführung Die EB-5 Investorengreencard Eine Einführung Die EB-5 Investorencreencard gehört zur Kategorie der US-amerikanischen Einwanderungsvisa, die ausländischen Investoren die Möglichkeit gewährt, durch Investitionen

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Offshore-Gesellschaften in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Offshore-Gesellschaften in den Vereinigten Arabischen Emiraten Offshore-Gesellschaften in den Vereinigten Arabischen Emiraten Diplom-Volkswirt Holger Ochs, Geschäftsführer Balance AG Dubai FZ-LLC Rechtsanwalt Harald Reil, Balance Consulting Group, Erlangen / Dubai

Mehr

M&A in Emerging Markets

M&A in Emerging Markets M&A in Emerging Markets China Südostasien Brasilien Indien Türkei Südafrika 15. April 2014 19. Mai 2014 24. Juni 2014 September 2014 Oktober 2014 November 2014 Köln Essen Frankfurt a. M. Essen Köln Frankfurt

Mehr

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA)

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Zustimmung und Kredit Medienkonferenz vom 6. Dezember 2010 Regierungsrat Ernst Stocker Worum

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Die wichtigsten Rechnungslegungsvorschriften. in Rumänien. Folgende juristische Personen sind von den Rechnungslegungsvorschriften betroffen:

Die wichtigsten Rechnungslegungsvorschriften. in Rumänien. Folgende juristische Personen sind von den Rechnungslegungsvorschriften betroffen: Rechnungslegungsvorschriften in Rumänien Das rumänische Rechnungslegungssystem wurde in den letzten Jahren vielen Änderungen unterzogen. Diese wurden entwickelt, um das System zu verbessern, zu vereinfachen

Mehr

Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China

Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China 4. Juni 2014 PwC Tax & Legal WebEx Meeting PwC Team StB Dr. Huili Wang Tax Partnerin, München Phone: +49 89 5790-6214 Mobile: +49 151 12553175

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Ost-West - Forum Bayern 08.10.2013 Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Landeskundlicher Überblick Kasachstan 16 Mio. Einwohner 2.724.900 km

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 2 Über das E-Payment-Barometer Das E-Payment-Barometer ist eine Umfrage von ibi research und Der Handel, die im Auftrag von MasterCard

Mehr

VIELEN DANK!!! Mitarbeitermotivations-Test. Mustervorlagen. Befragung: Gibt es ungelöste Konflikte im Salon? Ja Nein

VIELEN DANK!!! Mitarbeitermotivations-Test. Mustervorlagen. Befragung: Gibt es ungelöste Konflikte im Salon? Ja Nein Mustervorlagen Mitarbeitermotivations-Test Befragung: Gibt es ungelöste Konflikte im Salon? Ja Nein Gibt es Cliquen oder Geheimnisse im Salon? Ja Nein Machen Mitarbeiter Verbesserungsvorschläge oder geben

Mehr

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds 14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds Mischfonds sind eine bewährte und beliebte Anlagekategorie. Eine relativ junge Historie haben dagegen solche Produkte, die sich auf Aktien und

Mehr

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0 Sino-European Services Center (SESC), 10. September 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, zunächst herzlichen Dank dafür, dass Sie sich die Zeit

Mehr

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa -

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Prof. Dr. Xuewu Gu Direktor des Center for Global Studies Universität Bonn xuewu.gu@uni-bonn.de Was geschieht eigentlich

Mehr

Hongkong - Wirtschaftsstandort für Unternehmen in Asien

Hongkong - Wirtschaftsstandort für Unternehmen in Asien Berichte aus der Rechtswissenschaft Michael Lorenz Hongkong - Wirtschaftsstandort für Unternehmen in Asien Das Steuer- und Rechtshandbuch Shaker Verlag Aachen 2008 INHALTSVERZEICHNIS Kapitel 1: Einführung

Mehr

Titel Herausforderungen und Chancen für deutsche

Titel Herausforderungen und Chancen für deutsche Titel Herausforderungen und Chancen für deutsche Unternehmen in Indien Dirk Matter, Geschäftsführer, Deutsch-Indische Handelskammer, Düsseldorf Standorte deutscher Auslandshandelskammern Umrisse des indischen

Mehr

Steuern in Tabellen Stand: Februar 2015

Steuern in Tabellen Stand: Februar 2015 Budapest, Ungarn Steuern in Tabellen Stand: Februar 2015 Körperschaftssteuer 2015 Rechtsgrundlage: Ges. Nr. 81/1996 Nettoeinnahmen 10% Bei Nettoeinnahmen über 500 Mio. HUF 19% Ab 2013 können sich Gewerbetreibende

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010

Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010 Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010 1. Einleitung Zum 01.01.2010 wird in der Schweiz ein neues Mehrwertsteuergesetz (im Folgenden: nmwstg) in Kraft treten. Das neue Gesetz

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

ready to use companies Confidenta

ready to use companies Confidenta ready to use companies - 1 - Nächste Schritte Vielen Dank für Ihr Vertrauen, welches Sie der AG entgegengebracht haben. Die nachfolgenden Hinweise sollen Ihnen den reibungslosen Start erleichtern: Bankverbindung

Mehr

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts,

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, Owner Documented FFI Reporting Statement Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, die professionell

Mehr

Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds

Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds Arbeitsanweisungen für Effektenhändler Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds Vergütung der fälligen schweizerischen Umsatzabgabe durch die Credit Suisse AG

Mehr

Schadenmeldung bei Arbeitslosigkeit Ratenversicherung/Plus

Schadenmeldung bei Arbeitslosigkeit Ratenversicherung/Plus Genworth Lifestyle Protection Bändliweg 20 CH 8064 Zürich Schweiz www.genworth.ch service.schweiz@genworth.com Fax: 0848 000 425 Formular bitte einsenden oder an 0848 000 425 faxen Schadenmeldung bei Arbeitslosigkeit

Mehr

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg 900. Ausführungsreglement vom. Dezember 009 über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom. Oktober 996 über die Wirtschaftsförderung (WFG); auf Antrag

Mehr

Einführung von CFC-Regeln in Russland. 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014

Einführung von CFC-Regeln in Russland. 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014 Einführung von CFC-Regeln in Russland 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014 Was sind CFC-Regeln? CFC-Gesetzgebung dient dem Ziel Steuerhinterziehung, und zwar die Speicherung

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

GSK. Der Unterschied.

GSK. Der Unterschied. GSK. Der Unterschied. DER UNTERSCHIED IST HANDELN. Schauen ist gut. Hinschauen ist besser. Kennen Sie den Unterschied? Den Unterschied zwischen einem Berg und einem Viertausender? Zwischen einem Buch und

Mehr

So kommt Ihre Bewerbung gut an

So kommt Ihre Bewerbung gut an So kommt Ihre Bewerbung gut an Standort Wien 2015 Freshfields Bruckhaus Deringer LLP Der erste Schritt Ihre Bewerbung Sie möchten gleich von Beginn an einen guten Eindruck hinterlassen? Gute und sorgfältig

Mehr

Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen

Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen Investment Vertrag die Vertragsbedingungen im Überblick Diese Zusammenfassung dient ausschließlich der Übersichtlichkeit. Ihre Lektüre

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

IT-SICHERHEIT IN KLEINEN UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN

IT-SICHERHEIT IN KLEINEN UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN DISCLAIMER / HAFTUNGSAUSSCHLUSS Haftung für Inhalte Die auf Seiten dargestellten Beiträge dienen nur der allgemeinen Information und nicht der Beratung in konkreten Fällen. Wir sind bemüht, für die Richtigkeit

Mehr

T ROPICO O FFSHORE S ERVICES LT D. GRÜNDUNG VON AUSLANDSGESELLSCHAFTEN /RECHTS- UND STEUERBERATUNG / WIRTSCHAFTSBERATUNG

T ROPICO O FFSHORE S ERVICES LT D. GRÜNDUNG VON AUSLANDSGESELLSCHAFTEN /RECHTS- UND STEUERBERATUNG / WIRTSCHAFTSBERATUNG T ROPICO O FFSHORE S ERVICES LT D. GRÜNDUNG VON AUSLANDSGESELLSCHAFTEN /RECHTS- UND STEUERBERATUNG / WIRTSCHAFTSBERATUNG HAUPTSITZ Coconut Drive San Pedro BELIZE, C.A. Informationen zur Gründung einer

Mehr

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt?

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? BANDexpertforum 2013 Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? Umfang der AIFM Regulierung Wesentliche Fragen zum Anwendungsbereich

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Technology Semiconductor Integrated Circuits

Technology Semiconductor Integrated Circuits TIPP 1: Amkor Technology Börse Land Ticker Symbol ISIN Code Sektor Nasdaq Vereinigte Staaten AMKR US0316521006 Technology Semiconductor Integrated Circuits Amkor Technology (AMKR) ist die weltweit zweitgrößte

Mehr

Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations)

Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations) Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations) Sehr geehrte Frau/Herr Dr., Anfragen um eine finanzielle oder materielle Unterstützung (Spende) - so genannte Grants & Donations - werden bei GSK

Mehr

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 Titel des Seminars: Risiko- und Sicherheitsmanagement in der Supply Chain Untertitel des Seminars: Sichere Lieferketten verbessern die Wettbewerbsfähigkeit Seminarbeschreibung:

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Umsatzsteuer & mehr. Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Daniel Ziska Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater

Umsatzsteuer & mehr. Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Daniel Ziska Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater Umsatzsteuer & mehr Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater Berlin, 10. Februar 2009 ÜbersichtTitel Themen Kurze Vorstellung der MERIDIUM Die Basics

Mehr

Sergey Mashonsky Managing Partner

Sergey Mashonsky Managing Partner Liebe Freunde! Nach unserer Politik der Kundenbetreuung in allen Etappen ihrer Tätigkeit in Belarus, freuen wir uns, eine weitere Ausgabe vom rechtlichen Newsletter zu präsentieren. Von dieser Ausgabe

Mehr

Zwischen. dem Auftraggeber/Lieferant. Ansprechpartner. Straße. PLZ/Ort. im Folgenden Auftraggeber genannt. und dem Auftragnehmer

Zwischen. dem Auftraggeber/Lieferant. Ansprechpartner. Straße. PLZ/Ort. im Folgenden Auftraggeber genannt. und dem Auftragnehmer Institut des Deutschen Textileinzelhandels GmbH An Lyskirchen 14, 50676 Köln Tel.: 0221/ 921509-0, Fax: -10 E-Mail: clearingcenter@bte.de Vertrag über die Erbringung von Leistungen im Rahmen der Versendung

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Differenzen um die polnische Quellensteuer

Differenzen um die polnische Quellensteuer Differenzen um die polnische Quellensteuer Dr. Jolanta Samochowiec Mathys Warschau, April 2011 Die neuen internationalem Verpflichtungen der Schweiz erfordern eine Anpassung der geltenden bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen.

Mehr

Business Solutions. Legal Excellence.

Business Solutions. Legal Excellence. Business Solutions. Legal Excellence. Joachim Nowak Rechtsanwalt (RAK München), Bankkaufmann, Senior Advisor bei Hwang Mok Park P.C., Seoul Vertrauensanwalt der Österreichischen Botschaft in der Republik

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Liste von Rechtsanwälten, Notaren und anderen Interessenvertretern

Liste von Rechtsanwälten, Notaren und anderen Interessenvertretern Liste von Rechtsanwälten, Notaren und anderen Interessenvertretern Stand: Mai 2013 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Diese Angaben basieren auf den der Botschaft zum Zeitpunkt der Abfassung vorliegenden Informationen.

Mehr

Aufbau einer lokalen USA Geschäftspräsenz

Aufbau einer lokalen USA Geschäftspräsenz Marktexpansion bayerischer IT- & Telekommunikationsunternehmen: Aufbau einer lokalen USA Geschäftspräsenz BICC Talk, Gate, Garching, November 2011 Silke Miehlke, Director Consulting Services AHK USA Atlanta

Mehr

Chancenreiche Investitionen in asiatische Immobilien

Chancenreiche Investitionen in asiatische Immobilien Wachstumswerte Asien 1 Wachstumswerte Asien 1 Chancenreiche Investitionen in asiatische Immobilien Anhaltend hohes Wirtschaftswachstum prognostiziert Aktuelle Produkte 2008 Seite 2 Asiatische Volkswirtschaften

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt. Bescheinigungen: Zuständigkeiten bei den Steuerbehörden Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) E Fund Management (Hong Kong) Co.,

Mehr

Inhalte. Jährliche Inflationsrate (Durchschnittliche Zunahme des KPI)

Inhalte. Jährliche Inflationsrate (Durchschnittliche Zunahme des KPI) Business mit und in der Tschechischen Republik Seminar Business mit und in Mittel- und Osteuropa. Dienstag, 17. März 2009 Osec Stampfenbachstrasse 85, Zürich. Inhalte Tschechien im Rampenlicht Facts &

Mehr

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007 Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1 Stand: 03. Dezember 2007 Bayernfonds BestAsset 1 Ihre Fondsgesellschaft hat am 03. Dezember 2007 folgendes Investment getätigt: Zielfonds: Bayernfonds BestLife

Mehr