Strukturlabor - HS 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strukturlabor - HS 2013"

Transkript

1 - HS 2013 Entwicklung von Leichtbau - Biegeträgern gern Einführung ETH Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich Markus Zogg, 26. September 2013, 1 Markus Zogg, 26. September 2013 CENTRE OF STRUCTURE TECHNOLOGIES

2 - HS Einleitung 2. Aufgabenstellung 3. Organisation 4. Vorjahre Markus Zogg, 26. September 2013, 2

3 1. Einleitung 1. Einleitung 2. Aufgabenstellung 3. Organisation 4. Vorjahre Markus Zogg, 26. September 2013, 3

4 1. Einleitung Ziel Anwendung von in verschiedenen Vorlesungen Gelerntem an einer konkreten Problemstellung der Strukturmechanik Auslegung, Konstruktion, Bau und Testen einer leichten Trägerkonstruktion in Gruppen von 2-3 Studenten Vergleich unterschiedlicher Werkstoffe und Bauweisen (I-Träger, Kastenträger,...) Erfassen und Diskussion von: Dehnungen an kritischen Stellen Instabilitäten (Beulen, Knicken) Versagen der Struktur Markus Zogg, 26. September 2013, 4

5 2. Aufgabenstellung 1. Einleitung 2. Aufgabenstellung 3. Organisation 4. Vorjahre Markus Zogg, 26. September 2013, 5

6 2. Aufgabenstellung Biegeträger ger Entwicklung von Leichtbau - Biegeträgern gern Aufgabe - bei für einzelne Gruppen vorgegebener Bauweise: Konstruktion & Dimensionierung (inkl. Validierung mit Versuchen) Fertigungskonzept & Kostenabschätzung Anforderungen an den Biegeträger: Bauraum (Querschnitt): 50 mm (Höhe) x 110 mm (Breite) Länge des Trägers: ca. 480 mm 3-Punkt Biegebelastung: mm Auflagelänge - min. 7'500 N Last (Sicherheitsfaktoren bereits berücksichtigt) - max. 15 mm Durchbiegung bei 7'500 N Last Markus Zogg, 26. September 2013, 6

7 2. Aufgabenstellung Biegeträger ger Einsatz bei Raumtemperatur in trockenem Klima möglichst geringes Gewicht Versuchsaufbau: Ø30 Bauraum 50 Ø Markus Zogg, 26. September 2013, 7

8 2. Aufgabenstellung Biegeträger ger es soll ein Kastenträger konstruiert werden, dessen "Basiselemente" ein Omega Profil und eine Platte sind Omega Profil Klebeschicht Platte konstruktive Optimierungen, wie unterschiedliche Dicken und Orientierungen des Laminates, Sandwichelemente, Löcher, Rippen, etc. sind innerhalb des Bauraumes möglich die Herstellung der einzelnen Faserverbundelemente erfolgt im Nasslaminierverfahren die einzelnen Faserverbundelemente werden mit eingedicktem Laminierharz verklebt Markus Zogg, 26. September 2013, 8

9 2. Aufgabenstellung Biegeträger ger Das Werkzeug für das Omega Profil hat die folgenden Abmessungen: R R10 Markus Zogg, 26. September 2013, 9

10 2. Aufgabenstellung Biegeträger ger für die Versuche sollen jeweils zwei Dehnmessstreifen an "interessanten" Stellen auf die Träger aufgeklebt werden analytische Grobauslegung des Biegeträgers globales Verhalten mit Balkentheorie abschätzen von lokalen Effekten (Krafteinleitung, Beulen, Knicken) Verfeinerung der Auslegung mit einer FEM Berechnung das zu verwendende Programm ist mit dem betreuenden Assistenten abzusprechen die Träger können im Composite Labor des IMES-ST (Zentrum für Strukturtechnologien) hergestellt werden die Arbeiten sind mit dem betreuenden Assistenten sowie mit dem Laborleiter Thomas Heinrich (CLA D24, abzusprechen Markus Zogg, 26. September 2013, 10

11 2. Aufgabenstellung Materialien zur Verfügung stehende Fasern: CF: - Gewebe, 200 g / m², Köper (Tissa ) - CF UD Gewebe, 230 g / m² (Tissa ) GF: - Gewebe, 300 g/m², Leinwand (Tissa ) - UD Gewebe, 445 g/m² (Tissa ) NF: - Flachs Gewebe, 200 g / m², Arial (Bcomp 5031) - Flachs UD, 900 g / m², Arial (Bcomp 5009) zur Verfügung stehendes Laminierharzsystem: R&G L-235 und Härter L-235 Verklebung mit eingedicktem Laminierharz Kernmaterialien für Sandwichstrukturen werden bei Bedarf durch die Betreuer organisiert Markus Zogg, 26. September 2013, 11

12 3. Organisation 1. Einleitung 2. Aufgabenstellung 3. Organisation 4. Vorjahre Markus Zogg, 26. September 2013, 12

13 3. Organisation Überblick - Termine was? wann? wo? wer? Einführung - & FVK I 26. Sept / ETF B105 MZ Einführung - FVK II & Auslegung 3. Okt / ETF B105 MZ, Ermanni AS, MaS Einführung Nasslaminieren 11. Okt / CLA D31 TH 10. Okt / Okt / Kolloquium - Auslegung Biegeträger 24. Okt 2013 / ETF B105 Studenten Einführung - Verkleben der Schalen 31. Okt / ETF B105 MZ, Ermanni AS, TH Kleben DMS - Prototyp Biegeträger 6. Nov / CLA D33 Studenten Versuch - Prototyp Biegeträger 7. Nov / CLA A13.1 Studenten freies arbeiten freies arbeiten freies arbeiten Abgabe des Berichtes (beim Assistent) 14. Nov Nov Dez Dez / Nov / 13 Prüfung LEO C1 Studenten je 45 mim pro Gruppe - - Kolloquium - Kostenabschätzung 5. Dez / ETF B105 MZ Kleben DMS - verbesserter Biegeträger 11. Dez / CLA D33 Studenten Versuch - verbesserter Biegeträger 12. Dez / CLA A13.1 Studenten - - LEO (Büro) Studenten Markus Zogg, 26. September 2013, 13

14 3. Organisation 26. September 2013 Einführung & faserverstärkte rkte Kunststoffe Inhalt: Einführung Einführung faserverstärkte Kunststoffe - Teil 1 Einführung Leichtbau wo? / wann? / wer? ETF B Markus Zogg Markus Zogg, 26. September 2013, 14

15 3. Organisation 3 Oktober 2013 faserverstärkte rkte Kunststoffe II & Auslegung Inhalt: Einführung faserverstärkte Kunststoffe - Teil 2 Berechnung von Leichtbaustrukturen mit der Balkentheorie Einführung in die Berechnung von Leichtbaustrukturen mittels FEM wo? / wann? / wer? ETF B Markus Zogg, Alberto Sánchez Cebrián, Mattia Serra Markus Zogg, 26. September 2013, 15

16 3. Organisation 10., 11. oder 17. Oktober 2013 Nasslaminieren Inhalt: praktische Übung Nasslaminieren Nasslaminieren von 3-dimensionalen Strukturen Aushärten unter Vakuum wo? / wann? / wer? CLA D (10. und 17. Oktober) (11. Oktober) Thomas Heinrich Markus Zogg, 26. September 2013, 16

17 3. Organisation 24. Oktober 2013 Kolloquium - Auslegung des Biegeträgers gers Vortrag (ca. 15 min pro Gruppe) + Diskussion Inhalt des Vortrags: gewähltes Konzept Grobauslegung des Biegeträgers (Handrechnung) Analyse der lokalen Lasten mit FEM Berechnung Identifikation und Dimensionierung von stabilitätskritischen Elementen (Beulen oder Knicken) wo? / wann? / wer? ETF B / Gruppe 1 (CFK) / Gruppe 2 (GFK) / Gruppe 3 (NFK) / Gruppe 4 (CFK oder NFK) Markus Zogg, 26. September 2013, 17

18 3. Organisation 31. Oktober 2013 Verkleben der Schalen Inhalt: Einführung Verbindungs- und Klebetechnologien Demo & praktische Übung im Labor wo? / wann? / wer? ETF B105 / CLA D ca (Einführung, ETF B105) ca (praktischer Teil, CLA D31) Alberto Sánchez Cebrián, Markus Zogg, Thomas Heinrich Markus Zogg, 26. September 2013, 18

19 3. Organisation 7. November 2013 Versuch - Prototyp Biegeträger ger aufkleben von 2 Dehnmessstreifen an interessanten (kritischen) Stellen des Biegeträgers (6. November 2013 / / CLA D31) Vortrag (ca. 10 min) + Vermessen des Trägers + Versuch Inhalt des Vortrags: gewähltes Konzept Analyse der kritischen Stellen: - Maximale Materialbelastung - Beulen oder Knicken - lokale Effekte an den Krafteinleitungsstellen wo und warum versagt der Träger Vorhersagen: - Federkonstante im linearen Bereich Last über Weg [ N / mm ] - Dehnung bei Dehnmessstreifen über Weg [ % / mm ] - maximal ertragene Last als Zahl Markus Zogg, 26. September 2013, 19

20 3. Organisation 7. November 2013 Vermessen und Versuch Einhaltung des Bauraums im Querschnitt Länge des Biegeträgers Gewicht des Biegeträgers 3 Punkt Biegeversuch auf Universalprüfmaschine wo? / wann? / wer? CLA A / Gruppe 1 (CFK) / Gruppe 2 (GFK) / Gruppe 3 (NFK) / Gruppe 4 (CFK oder NFK) Markus Zogg, 26. September 2013, 20

21 3. Organisation 21. November 2013 Prüfung Vortrag in Gruppe - jeder trägt einen Teil vor (total ca. 20 min): Konzept, Auslegung (analytisch & FEM) und Fertigung des Prototyp Biegeträgers Ergebnisse des ersten Versuchs und deren Analyse Vorschläge zur Verbesserung des Biegeträgers Fragen - individuell an die einzelnen Studenten: Konzept, Auslegung und Fertigung spezieller Fokus auf von der jeweiligen Gruppe hergestellte Biegeträger Markus Zogg, 26. September 2013, 21

22 3. Organisation 21. November 2013 wo? / wann? / wer? LEO C / Gruppe 1 (CFK) / Gruppe 2 (GFK) / Gruppe 3 (NFK) / Gruppe 4 (CFK oder NFK) Studenten einer Gruppe, Prof. Ermanni & Beisitzer Zusammensetzung der Gesamtnote: Präsentationen der Gruppen (20 %) Bericht & Qualität der Ergebnisse (40 %) mündliche Prüfung (40 %) Markus Zogg, 26. September 2013, 22

23 3. Organisation 5. Dezember 2013 Kolloquium - Kostenabschätzung tzung Inhalt: Einleitung anfallende Kosten Excel Vorlage für Kostenrechnung wo? / wann? / wer? ETF B ca Markus Zogg Markus Zogg, 26. September 2013, 23

24 3. Organisation 12. Dezember 2013 Versuch - verbesserter Biegeträger ger aufkleben von 2 Dehnmessstreifen an interessanten (kritischen) Stellen des Biegeträgers (11. Dezember 2013 / / CLA D31) Vortrag (ca. 10 min) + Vermessen des Trägers + Versuch Inhalt des Vortrags: Diskussion der Ergebnisse des ersten Versuchs Verbesserungen am Träger für den zweiten Versuch Fertigungskonzept & Kostenabschätzung Vorhersagen: - Federkonstante im linearen Bereich Last über Weg [ N / mm ] - Dehnung bei Dehnmessstreifen über Weg [ % / mm ] - maximal ertragene Last als Zahl [N] Markus Zogg, 26. September 2013, 24

25 3. Organisation 12. Dezember 2013 Vermessen und Versuch Einhaltung des Bauraums im Querschnitt Länge des Biegeträgers Gewicht des Biegeträgers 3 Punkt Biegeversuch auf Universalprüfmaschine wo? / wann? / wer? CLA A / Gruppe 1 (CFK) / Gruppe 2 (GFK) / Gruppe 3 (NFK) / Gruppe 4 (CFK & NFK) Markus Zogg, 26. September 2013, 25

26 3. Organisation 20. Dezember 2013 Bericht Inhalt des Berichts: gewähltes Konzept verwendete Materialien analytische Grobauslegung (Handrechnung) verfeinerte Auslegung mit FEM Berechnung Identifikation & Auslegung von stabilitätskritischen Elementen Fertigung Prototyp Biegeträger Ergebnisse 1. Versuch & Diskussion (Vergleich zu Vorhersagen,...) Verbesserungen am Träger für den zweiten Versuch Fertigung verbesserter Biegeträger Ergebnisse 2. Versuch & Diskussion (Vergleich zu Vorhersagen,...) weitere Verbesserungsvorschläge Fertigungskonzept für Serie & Kostenabschätzung Markus Zogg, 26. September 2013, 26

27 3. Organisation 20. Dezember 2013 Aufbau des Berichts: Titelblatt mit Titel, Referenznummer, Namen aller Autoren, Institution / Veranstaltung (z.b.: ETH Zürich, Bachelor-Studium Maschineningenieurwissenschaften, FS13) und Datum Zusammenfassung (1-2 Seiten) Inhaltsverzeichnis Einleitung Ergebnisse der Untersuchungen & deren Diskussion ( thematisch gegliederte Kapitel) Ausblick Literaturliste Format des Berichtes: A4 Hochformat alle nicht im Bericht erarbeiteten Angaben und Annahmen mit Quellenangabe versehen Markus Zogg, 26. September 2013, 27

28 3. Organisation 20. Dezember 2013 Literaturstellen richtig zitieren: Artikel aus Zeitschriften: Autor(en), Titel, Zeitschrift, Verlag, Jahr, Nummer (Ausgabe), Seitenzahl(en) Bücher: Autor(en), Titel, Verlag, Jahr, ISBN Nummer, eventuell Seitenzahl(en) formelles: Kopf oder Fusszeile auf jeder Seite mit Seitenzahl, Referenznummer, Namen aller Autoren und Datum Abgabe als gedruckte Version (1 Exemplar) und PDF File Markus Zogg, 26. September 2013, 28

29 3. Organisation allgemeine Punkte Testatbedingungen: aktive Mitarbeit in der Gruppe Teilnahme an Prüfung, Kolloquien und Versuchen wenn in einer Gruppe die Teamarbeit nicht klappt, wird sie in mehrere Teilgruppen aufgeteilt: per Entscheid der betreuenden Assistenten davor erarbeitete Resultate stehen uneingeschränkt allen Teilgruppen zur Verfügung danach anstehende Aufgaben müssen von allen Teilgruppen unabhängig von einander und vollständig bearbeitet werden Markus Zogg, 26. September 2013, 29

30 3. Organisation nächste Schritte Einteilung der Gruppen Einschreiben auf Listen bei Betreuern Wertungen BEST GUESS: Student der am genauesten die Gewichte der jeweils leichtesten Träger pro Bauweise, die alle Anforderungen erfüllen schätzt (Summe der Abweichungen) die Schätzungen beeinflussen die Note nicht Wertung BEST DESIGN: Wertung BEST DESIGN: Gruppe deren Träger am exaktesten die 7'500 N Maximallast erreicht Markus Zogg, 26. September 2013, 30

31 4. Vorjahre 1. Einleitung 2. Aufgabenstellung 3. Organisation 4. Vorjahre Markus Zogg, 26. September 2013, 31

32 4. Vorjahre Aufgabe Ziel: 10'000 N maximale Last Auflagelänge: 500 mm Bauraum: 60 mm (hoch) x 100 mm (breit) verschiedene Materialien und Bauweisen vorgegeben Markus Zogg, 26. September 2013, 32

33 4. Vorjahre 2009 Bauweise: Aluminium Fachwerk - vernietet maximale Last: 10'510 N Federkonstante: 1'685 N / mm Gewicht: 1'320 g (bei 609 mm Länge) 2'168 g / m Markus Zogg, 26. September 2013, 33

34 4. Vorjahre 2009 Bauweise: Stahlblech - vernietet maximale Last: 11'331 N Federkonstante: 4'235 N / mm Gewicht: 2'085 g (bei 582 mm Länge) 3'583 g / m Markus Zogg, 26. September 2013, 34

35 4. Vorjahre 2009 Bauweise: Holz (Eiche) - verklebt maximale Last: 12'558 N Federkonstante: 1'658 N / mm Gewicht: 939 g (bei 600 mm Länge) 1'565 g / m Markus Zogg, 26. September 2013, 35

36 4. Vorjahre 2009 Bauweise: Holz (Eiche) - verklebt maximale Last: 9'780 N Federkonstante: 1'296 N / mm Gewicht: 395 g (bei 542 mm Länge) 729 g / m Markus Zogg, 26. September 2013, 36

37 4. Vorjahre 2009 Bauweise: GFK - monolithisch maximale Last: 11'144 N Federkonstante: 1'271 N / mm Gewicht: 637 g (bei 600 mm Länge) 1'062 g / m Markus Zogg, 26. September 2013, 37

38 4. Vorjahre 2010 Bauweise: Aluminium - Kastenträger maximale Last: 10'291 N Federkonstante: 2'446 N / mm Gewicht: 856 g (bei 600 mm Länge) 1'426 g / m Markus Zogg, 26. September 2013, 38

39 4. Vorjahre 2010 Bauweise: GFK - monolithisch maximale Last: 8'132 N Federkonstante: 1'010 N / mm Gewicht: 285 g (bei 600 mm Länge) 475 g / m Markus Zogg, 26. September 2013, 39

40 4. Vorjahre 2010 Bauweise: Holz - monolithisch maximale Last: 9'425 N Federkonstante: 1'235 N / mm Gewicht: 395 g (bei 600 mm Länge) 658 g / m Markus Zogg, 26. September 2013, 40

41 4. Vorjahre 2011 Bauweise: Aluminium - Kastenträger maximale Last: 12'364 N Federkonstante: 2'220 N / mm Gewicht: 856 g (bei 600 mm Länge) 1'430 g / m Markus Zogg, 26. September 2013, 41

42 4. Vorjahre 2011 Bauweise: Aluminium - Kastenträger maximale Last: 11'304 N Federkonstante: 2'301 N / mm Gewicht: 736 g (bei 600 mm Länge) 1'230 g / m Markus Zogg, 26. September 2013, 42

43 4. Vorjahre 2011 Bauweise: GFK - monolithisch maximale Last: 16'120 N Federkonstante: 1175 N / mm Gewicht: 452 g (bei 599 mm Länge) 750 g / m Markus Zogg, 26. September 2013, 43

44 4. Vorjahre 2011 Bauweise: GFK - monolithisch maximale Last: 9'158 N Federkonstante: 1'025 N / mm Gewicht: 412 g (bei 600 mm Länge) 690 g / m Markus Zogg, 26. September 2013, 44

45 4. Vorjahre 2011 Bauweise: Holz - monolithisch maximale Last: 6'878 N Federkonstante: 977 N / mm Gewicht: 772 g (bei 563 mm Länge) 1'370 g / m Markus Zogg, 26. September 2013, 45

46 4. Vorjahre 2012 Bauweise: GFK - monolithisch maximale Last: N Federkonstante: 750 N / mm Gewicht: 384 g (bei 600 mm Länge) 640 g / m Markus Zogg, 26. September 2013, 46

47 4. Vorjahre 2012 Bauweise: GFK - monolithisch maximale Last: N Federkonstante: 746 N / mm Gewicht: 307 g (bei 600 mm Länge) 511 g / m Markus Zogg, 26. September 2013, 47

48 4. Vorjahre 2012 Bauweise: CFK - monolithisch maximale Last: N Federkonstante: 2400 N / mm Gewicht: 332 g (bei 600 mm Länge) 553 g / m Markus Zogg, 26. September 2013, 48

49 4. Vorjahre 2012 Bauweise: CFK - monolithisch maximale Last: N Federkonstante: 1160 N / mm Gewicht: 174 g (bei 600 mm Länge) 290 g / m Markus Zogg, 26. September 2013, 49

50 4. Vorjahre 2012 Bauweise: Holz maximale Last: N Federkonstante: 1400 N / mm Gewicht: 581 g (bei 600 mm Länge) 968 g / m Markus Zogg, 26. September 2013, 50

51 4. Vorjahre 2012 Bauweise: Holz maximale Last: N Federkonstante: 721 N / mm Gewicht: 403 g (bei 600 mm Länge) 671 g / m Markus Zogg, 26. September 2013, 51

52 - HS 2013 vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Markus Zogg, 26. September 2013, 52

Strukturlabor - HS 2015

Strukturlabor - HS 2015 Strukturlabor - HS 2015 Entwicklung eines Leichtbau - Stossstangenträgers für den Smart fortwo Einführung Inspire ICS Markus Zogg / Strukturlabor HS 2015 / 24-September-2015 / 1 1. Ziel 2. Aufgabenstellung

Mehr

Sobotta Atlas der Anatomie des Menschen

Sobotta Atlas der Anatomie des Menschen Sobotta Atlas der Anatomie des Menschen Gesamtwerk in 3 Bänden und Tabellenheft Bearbeitet von Johannes Sobotta, Prof. Dr. Friedrich Paulsen, Prof. Dr. Jens Waschke 23. Auflage 2010. Buch inkl. Online-Nutzung.

Mehr

Einsatzanalysen für die Berufsausbildungen im Bereich höhere Fachschule

Einsatzanalysen für die Berufsausbildungen im Bereich höhere Fachschule Einsatzanalysen für die Berufsausbildungen im Bereich höhere Veranstaltung: Berufsausbildung HF Dokumentation: Formular Autor: CH/HC Version: 3 Datum: 05.13 -Einsatzanalysen für die 1/5 Die Studierenden

Mehr

VDI Arbeitskreise Kunststofftechnik Wie profitiere ich davon?

VDI Arbeitskreise Kunststofftechnik Wie profitiere ich davon? VDI Arbeitskreise Kunststofftechnik Wie profitiere ich davon? Michael Niedermeier Vortrag am IWK der Hochschule Rapperswil 19. März 2013 [Bildnachweis: Bodensee Geodatenpool, Internetzugriff 03/13] Vortragsgliederung

Mehr

Hinweise zum Anfertigen eines wissenschaftlichen Berichtes - Master-Abschlussarbeit SS 2013 -

Hinweise zum Anfertigen eines wissenschaftlichen Berichtes - Master-Abschlussarbeit SS 2013 - Hinweise zum Anfertigen eines wissenschaftlichen Berichtes - Master-Abschlussarbeit SS 2013 - Berlin Martin Behne - Susanne Junker Foto: Beuth www.fhvr-aub.bayern.de Hochschule für Technik Folie 1 Inhalte

Mehr

Leichtbau- Konstruktion

Leichtbau- Konstruktion Bernd Klein Leichtbau- Konstruktion Berechnungsgrundlagen und Gestaltung 8., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 341 Abbildungen und Tabellen sowie umfangreichen Übungsaufgaben zu allen Kapiteln des

Mehr

Seminar Programmierung und Reaktive Systeme

Seminar Programmierung und Reaktive Systeme Seminar Programmierung und Reaktive Systeme Qualitätssicherung Softwareintensiver Eingebetteter Systeme Betreuer: Sascha Lity Kick-Off Meeting 03.04.2013 1 Eingebettete Systeme Computersysteme (Software

Mehr

Allgemeine Informationen zur Masterarbeit Master Nachwachsende Rohstoffe Straubing

Allgemeine Informationen zur Masterarbeit Master Nachwachsende Rohstoffe Straubing Allgemeine Informationen zur Masterarbeit Master Nachwachsende Rohstoffe Straubing Gliederung Formales: Organisation Anmeldung Abgabe, Kolloquium & Note BOKU Inhaltliches: Vorgehen Aufbau, Gliederung Zeitplan

Mehr

Optimierung Design und Test einer hoch verformbaren adaptiven Flügelvorderkante

Optimierung Design und Test einer hoch verformbaren adaptiven Flügelvorderkante Optimierung Design und Test einer hoch verformbaren adaptiven Flügelvorderkante Anton Rudenko DLR Wissenschaftstag 2015 07. Oktober 2015 Braunschweig, Deutschland DLR.de Chart 2 Gliederung Motivation und

Mehr

GEOTEC AWARDS - FÜR HERAUSRAGENDE LEISTUNGEN!

GEOTEC AWARDS - FÜR HERAUSRAGENDE LEISTUNGEN! 1 2 GEOTEC AWARDS - FÜR HERAUSRAGENDE LEISTUNGEN! Honorieren Sie herausragende Leistungen mit besonderen Präsenten. Individuell gestaltete Pokale, Medaillen oder einfach etwas Besonderes aus hochwertigem

Mehr

Leichtbau Seite 1. Basiswissen Luft- und Raumfahrttechnik

Leichtbau Seite 1. Basiswissen Luft- und Raumfahrttechnik Leichtbau Seite 1 Leichtbau Seite 2 Leichtbau Seite 3 Der Leichtbau läßt sich einteilen in: Zweck-Leichtbau: Um eine bestimmte Funktion zu erfüllen, muß die zu entwickelnde Struktur leicht sein, z.b.:

Mehr

Kunststof f - Technik. Schilder / Firmenschilder / Gravuren

Kunststof f - Technik. Schilder / Firmenschilder / Gravuren Kunststof f - Technik er / Firmenschilder / Gravuren er / Firmenschilder / Gravuren Schrauben oder Optiplex-System, oder geklebt mit Klebeband Produktnummer S70001 Schrauben oder Optiplex-System Produktnummer

Mehr

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Folien Harald Jele harald.jele@uni-klu.ac.at Universität Klagenfurt Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten p. 1 Vier Faustregeln für das wissenschaftliche

Mehr

Kernkompetenz Oberflächengüte und Verschleißschutz

Kernkompetenz Oberflächengüte und Verschleißschutz Oberflächengüte und Verschleißschutz WTN bietet Ihnen ein großes Spektrum an Polierund Beschichtungsverfahren. Welche unserer vielen technischen Möglichkeiten im Einzelfall für Ihr Problem am besten geeignet

Mehr

7. Europäische Druckgerätetage. Fittings-Standardbauteile. im Rohrleitungsbau

7. Europäische Druckgerätetage. Fittings-Standardbauteile. im Rohrleitungsbau 7. Europäische Druckgerätetage Fittings-Standardbauteile im Rohrleitungsbau Autoren: Jörg Keller Peter Ball 11.07.2007 1 Normung Nachweisverfahren sicherer Umgang 11.07.2007 2 Vorteile von Standardbauteilen

Mehr

Werkzeugunterstützung für sichere Software

Werkzeugunterstützung für sichere Software 1/ 26 Werkzeugunterstützung für sichere Software Wintersemester 2013/14 LS14 - Arbeitsgruppe Software Engineering for Critical Systems 15.10.2013 Agenda LS14 - Arbeitsgruppe Software Engineering for Critical

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Abi-Retter-Strategien: Texterörterung. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Abi-Retter-Strategien: Texterörterung. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Thema: TMD: 47047 Kurzvorstellung des Materials: Teil der Abi-Retter-Strategie-Serie:

Mehr

Scia Engineer Schulungen

Scia Engineer Schulungen Ziele Erhöhung der Anwendersicherheit. Hinweise und Empfehlungen zur Berechnung mit Scia Engineer. Sichere und wirtschaftliche Bemessung. Unsere Eurocode-Seminare werden von der Ingenieurkammer-Bau NRW

Mehr

Mobile 3D-Terahertz-Bildgebung beim Fügen von Kunststoff und Keramik

Mobile 3D-Terahertz-Bildgebung beim Fügen von Kunststoff und Keramik Einleitung Mobile 3D-Terahertz-Bildgebung beim Fügen von Kunststoff und Keramik Stefan Becker, Becker Photonik GmbH, Portastrasse 73, D-32457 Porta Westfalica Torsten Löffler, Synview GmbH, Hessenring

Mehr

Vereinbarung / Bewertung betriebliche Projektarbeit (BP) BP 1 BP 2 BP 3. Prozesstitel: Bewertung betriebliche Projektarbeit / Auftrag

Vereinbarung / Bewertung betriebliche Projektarbeit (BP) BP 1 BP 2 BP 3. Prozesstitel: Bewertung betriebliche Projektarbeit / Auftrag Vereinbarung / Bewertung betriebliche Projektarbeit (BP) BP 1 BP 2 BP 3 Prozesstitel: Lernende/r Name und Vorname: Geburtsdatum: Betrieb Name / Ort: Berufsbildner/in: Name / Vorname: Termine Abgabetermin

Mehr

Scia Engineer Schulungen

Scia Engineer Schulungen Ziele Erhöhung der Anwendersicherheit. Hinweise und Empfehlungen zur Berechnung mit Scia Engineer. Sichere und wirtschaftliche Bemessung. Unsere Eurocode-Seminare werden von der Ingenieurkammer-Bau NRW

Mehr

Geprüfte/-r Betriebswirt/-in. Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit

Geprüfte/-r Betriebswirt/-in. Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit Geprüfte/-r Betriebswirt/-in Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit 1 Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit für die Fortbildungsprüfung zum/zur Geprüften Betriebswirt/Geprüften Betriebswirtin

Mehr

Auslegung von Windkraftanlagen Rotorblättern aus Faserverbund Potentiale und Herausforderungen

Auslegung von Windkraftanlagen Rotorblättern aus Faserverbund Potentiale und Herausforderungen Auslegung von Windkraftanlagen Rotorblättern aus Faserverbund Potentiale und Herausforderungen Enno Eyb Repower Systems SE Anforderungen an das Rotorblatt einer Windkraftanlage 20 Jahre Betrieb wartungsfrei

Mehr

Vereinbarung (Aufgabenstellung) und Bewertung zum IPT- Kompetenznachweis

Vereinbarung (Aufgabenstellung) und Bewertung zum IPT- Kompetenznachweis Bénédict-Schule Zürich IPT - Integrierte Praxisteile Kompetenznachweis 2016 Name / Vorname Lernende/r: Vereinbarung (Aufgabenstellung) und Bewertung zum IPT- Kompetenznachweis Bildquelle: zuerich.com 1.

Mehr

Vereinbarung (Aufgabenstellung) und Bewertung zum IPT- Kompetenznachweis

Vereinbarung (Aufgabenstellung) und Bewertung zum IPT- Kompetenznachweis Bénédict-Schule Zürich IPT - Integrierte Praxisteile Kompetenznachweis 2017 Name / Vorname Lernende/r: Vereinbarung (Aufgabenstellung) und Bewertung zum IPT- Kompetenznachweis Bildquelle: zuerich.com 1.

Mehr

AUSGANGSLAGE. Carbon Factory baut auf dem erfolgreichen Vorgängerprojekt. innovative CLF (continuous lattice fabrication) Verfahren,

AUSGANGSLAGE. Carbon Factory baut auf dem erfolgreichen Vorgängerprojekt. innovative CLF (continuous lattice fabrication) Verfahren, EINFÜHRUNG Mit dem rasant wachsenden Markt für Additive Fertigung und der für die Industrie zunehmenden Bedeutung von faserverstärkten Kunststoffen (FVK) vereint unser Projekt zwei aktuelle Forschungs-

Mehr

Marketing. Vereinbarung (Aufgabenstellung) und Bewertung zum IPT- Kompetenznachweis. Bénédict-Schule Zürich

Marketing. Vereinbarung (Aufgabenstellung) und Bewertung zum IPT- Kompetenznachweis. Bénédict-Schule Zürich Bénédict-Schule Zürich IPT - Integrierte Praxisteile Kompetenznachweis 2014 Vereinbarung (Aufgabenstellung) und Bewertung zum IPT- Kompetenznachweis Marketing Bildquelle: zuerich.com 1. Prozess und Ausgangslage

Mehr

Leichtbau-Projektgruppe 3b Produktmehrwert, Design

Leichtbau-Projektgruppe 3b Produktmehrwert, Design Leichtbau-Projektgruppe 3b Produktmehrwert, Design Kick-off 31.03.2014 Agenda / Teilnehmer 2 / Landesagentur für Leichtbau Baden-Württemberg Agenda Projektgruppe Produktmehrwert, Design Begrüßung; Vorschlag

Mehr

Corporate Foresight - Anwendung einer Szenario-Analyse für Airbus -

Corporate Foresight - Anwendung einer Szenario-Analyse für Airbus - Fachgebiet Technologie- und Innovationsmanagement Seminar Corporate Foresight Winter 2015/2016 Corporate Foresight - Anwendung einer Szenario-Analyse für Airbus - Kooperationspartner: Markus Durstewitz,

Mehr

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Prof Dr Fred Karl Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Ihre Gedanken zusammenhängend, nachvollziehbar und verständlich zu Papier zu bringen Schreiben 1 Strukturieren 2 Rohfassung

Mehr

Kundenprojekt Web-Technologien (SoSe 2015)

Kundenprojekt Web-Technologien (SoSe 2015) Kundenprojekt Web-Technologien (SoSe 2015) Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf & Marko Harasic Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme tolk@ag-nbi.de harasic@inf.fu-berlin.de

Mehr

Stand der Technik für HDI- Leiterplatten und -Baugruppen

Stand der Technik für HDI- Leiterplatten und -Baugruppen Stand der Technik für HDI- Leiterplatten und -Baugruppen Dipl.-Ing. Rüdiger Vogt Alcatel SEL AG Stuttgart Industrial Engineering & Qualification Center Abt.: ZS/OEP Tel.: 0711 821 44668 Fax: 0711 821 45604

Mehr

Schweißkonstruktionen aus Edelstahl

Schweißkonstruktionen aus Edelstahl Schweißkonstruktionen aus Edelstahl Bauteile und Konstruktionen aus Edelstahl stellen einen hohen Anspruch an die Verarbeitung - Wir sind für Sie da und beraten Sie auch gern im Vorfeld der Konstruktion

Mehr

Rolltore. Qualitätsprodukt von Ferdinand Braselmann GmbH & Co KG

Rolltore. Qualitätsprodukt von Ferdinand Braselmann GmbH & Co KG Rolltore Qualitätsprodukt von Ferdinand Braselmann GmbH & Co KG 1 Rolltore Höchste Stabilität robuste und platzsparende Bauweise vorbildliche Steuerungs- und Antriebstechnik perfekte und präzise Funktion

Mehr

Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit

Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit 1 Generelle Gliederung / structuring (1) Deckblatt / cover (2) Aufgabenstellung / Task (Original vom Lehrstuhl) (3) Kurzfassung / abstract

Mehr

Technische Daten Epoxydharz L

Technische Daten Epoxydharz L Technische Daten Epoxydharz L Dünnflüssig, lösemittel- und füllstoffrei Schnelle Tränkung von Glas-, Aramid- und Kohlenstoffasern Hohe statische und dynamische Festigkeit R&G Epoxydharz L ist ein Bisphenol

Mehr

fahrzeuge Polyurethan Material mit Zukunft. Fahrzeug- und Modellbau PURe technology!

fahrzeuge Polyurethan Material mit Zukunft. Fahrzeug- und Modellbau PURe technology! fahrzeuge Polyurethan Material mit Zukunft. Fahrzeug- und Modellbau PURe technology! 2fahrzeuge Für Ihre Ideen und konstruktiven Lösungen Polyurethan made by puren im Fahrzeug- und Modellbau. Über uns.

Mehr

Wasser sparen. Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C

Wasser sparen. Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 3 2. Einleitung... 3 3. Hauptteil...

Mehr

Globaler Chemie-Konzern

Globaler Chemie-Konzern Globaler Chemie-Konzern Pricing Model für Finance & Accounting Shared Services Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung Da bisher jeder Standort unabhängig agiert,

Mehr

Techniken und Werkzeuge für die IT-Sicherheit im Cloud-Computing und in verteilten Systemen

Techniken und Werkzeuge für die IT-Sicherheit im Cloud-Computing und in verteilten Systemen 1/ 19 Techniken und Werkzeuge für die IT-Sicherheit im Cloud-Computing und in verteilten Systemen Sommersemester 2013 LS14 - Arbeitsgruppe Software Engineering for Critical Systems 15.04.2013 Agenda LS14

Mehr

GFK Kastenträger. allgemeine Prozessparameter. Nasslaminat. Datum 11. Mai Prozesseffizienz % Ausschussrate 2.50 % 15.0 % von Verkaufspreis

GFK Kastenträger. allgemeine Prozessparameter. Nasslaminat. Datum 11. Mai Prozesseffizienz % Ausschussrate 2.50 % 15.0 % von Verkaufspreis GFK Kastenträger Nasslaminat Autor Markus Zogg Datum 11. Mai 2010 allgemeine Prozessparameter Zykluszeit Anzahl Bauteile pro Zyklus Arbeitstage pro Jahr Schichten pro Arbeitstag Arbeitsstunden pro Schicht

Mehr

Einführung in die Programmierung der Schnittgrößenermittlung am Einfeldträger. 7.12.2012 J. Lange

Einführung in die Programmierung der Schnittgrößenermittlung am Einfeldträger. 7.12.2012 J. Lange Einführung in die Programmierung der Schnittgrößenermittlung am Einfeldträger 7.12.2012 J. Lange 1 Vorstellung Dr.-Ing. Johannes Lange Softwareentwicklung, Organisation Projekt-, Qualitätsmanagement CAD

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 22. Dezember 201 (nach 7. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über

Mehr

Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am. Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik. Markus Lichti

Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am. Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik. Markus Lichti 1. Jour-fixe am 29.1.2014 Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik Markus Lichti Technische Universität Kaiserslautern Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik

Mehr

Vergleich von Simulationen mittels Pro/MECHANICA und ANSYS. Sven D. Simeitis

Vergleich von Simulationen mittels Pro/MECHANICA und ANSYS. Sven D. Simeitis Vergleich von Simulationen mittels Pro/MECHANICA und ANSYS Sven D. Simeitis 04/2011 Gliederung Einleitung Art um Umfang der Berechnungen MECHANICA (p-methode) ANSYS (h-methode) Berechnungsbeispiele Rundstab

Mehr

Kapitel 3: Hörsaalbeispiel Klassendiagramm (Analysesicht)

Kapitel 3: Hörsaalbeispiel Klassendiagramm (Analysesicht) Kapitel 3: Hörsaalbeispiel Klassendiagramm (Analysesicht) Anforderungen In einer Hochschulverwaltung sind mehrere Personengruppen tätig. Die Hochschule hat Angestellte, die Professoren, Labor-Ingenieure,

Mehr

Laser-Metallbearbeitung. Baugruppen. Systeme. Prototypen. Lasertechnik. Ihr Zulieferer und Problemlöser

Laser-Metallbearbeitung. Baugruppen. Systeme. Prototypen. Lasertechnik. Ihr Zulieferer und Problemlöser Laser-Metallbearbeitung SERIEN Baugruppen Systeme Prototypen Lasertechnik Ihr Zulieferer und Problemlöser Leistung Schafft Vertrauen Je gründlicher die vor bereitung desto besser der Auftragsdurchlauf

Mehr

Unterrichtsmaterialien. Fach: Technik. Jahrgangstufe: 8./9.

Unterrichtsmaterialien. Fach: Technik. Jahrgangstufe: 8./9. Unterrichtsmaterialien Fach: Technik Jahrgangstufe: 8./9. 1 Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Seite 1. Lernziele und curriculare Bezüge 3 2. Die Lernsituation 4 3. Möglicher Unterrichtsverlauf 5 4. Die korrespondierende

Mehr

Mitarbeitergespräche erfolgreich führen

Mitarbeitergespräche erfolgreich führen Mitarbeitergespräche erfolgreich führen zur Einführung und Handhabung für Mitarbeiter und Vorgesetzte TRAINPLAN seminar maker Mitarbeitergespräche erfolgreich führen Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Auslegung und Dimensionierung eines Rotorkopf- Sterns in Composite-Solidbauweise

Auslegung und Dimensionierung eines Rotorkopf- Sterns in Composite-Solidbauweise Auslegung und Dimensionierung eines Rotorkopf- Sterns in Composite-Solidbauweise EVEN AG Technoparkstrasse 1 8005 Zurich Switzerland Name: Phone: Fax: Mail: Web: Dr. René Roos +41 44 500 93 60 +41 44 500

Mehr

Das Bildungsportal Sachsen was bisher geschah! Die Lernplattform OPAL wofür kann ich sie einsetzen?

Das Bildungsportal Sachsen was bisher geschah! Die Lernplattform OPAL wofür kann ich sie einsetzen? elearning-sommeruni an der HTW DD Einführung in die Lernplattform OPAL Sven Morgner BPS Bildungsportal Sachsen GmbH 22.07.2008 HTW Dresden Überblick Themen des Workshops Das Bildungsportal Sachsen was

Mehr

Ausgewählte Themen des Modellbasierten Sicherheits-Engineerings

Ausgewählte Themen des Modellbasierten Sicherheits-Engineerings 1/ 16 Ausgewählte Themen des Modellbasierten Sicherheits-Engineerings Wintersemester 2014/15 LS14 - Arbeitsgruppe Software Engineering for Critical Systems 9.10.2014 Agenda LS14 - Arbeitsgruppe Software

Mehr

Designoptimierung von piezoelektrischen Sensoren durch FEM-Simulationen

Designoptimierung von piezoelektrischen Sensoren durch FEM-Simulationen Designoptimierung von piezoelektrischen Sensoren durch FEM-Simulationen Ernst Pletscher ernst.pletscher@kistler.com Designoptimierung von piezoelektrischen Sensoren Ernst Pletscher, Kistler Instrumente

Mehr

Hinweise zur Anfertigung der Masterarbeit im Studiengang Physische Geographie der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Hinweise zur Anfertigung der Masterarbeit im Studiengang Physische Geographie der Goethe-Universität Frankfurt am Main Prüfungsausschuss des Master-Studiengangs Physische Geographie Hinweise zur Anfertigung der Masterarbeit im Studiengang Physische Geographie der Goethe-Universität Frankfurt am Main Die Masterarbeit wird

Mehr

Zitierweise. Zitierstil: The Chicago Manual of Style (CMS)

Zitierweise. Zitierstil: The Chicago Manual of Style (CMS) Leitfaden zur Anfertigung von Abschlussarbeiten am Lehr- und Forschungsgebiet Internationale Planungssysteme (09/2011) Die folgenden Hinweise zur Anfertigung einer Bachelorarbeit bzw. einer vergleichbaren

Mehr

Planung eines Videoüberwachungssystems

Planung eines Videoüberwachungssystems Sebastian Welzbacher Planung eines Videoüberwachungssystems Gängige Standards in Analog- und IP-Technologie Diplomica Verlag Sebastian Welzbacher Planung eines Videoüberwachungssystems: Gängige Standards

Mehr

Höhere Fachprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung

Höhere Fachprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung Höhere Fachprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung WEGLEITUNG zur Prüfungsordnung über die Höhere Fachprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung für Textilmeisterin/Textilmeister 1 ALLGEMEINES

Mehr

Merkblatt zu Projektarbeiten, Softwarepraktika, Forschungs- und Studienprojekten

Merkblatt zu Projektarbeiten, Softwarepraktika, Forschungs- und Studienprojekten Institut für Wirtschaftsinformatik am DFKI Direktor: Prof. Dr. Peter Loos Merkblatt zu Projektarbeiten, Softwarepraktika, Forschungs- und Studienprojekten Stand: August 2015 1 Allgemeines Themen werden

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik Organisation der Veranstaltung. Profs. Schubert, Williams, Delfmann Universität Koblenz-Landau

Einführung in die Wirtschaftsinformatik Organisation der Veranstaltung. Profs. Schubert, Williams, Delfmann Universität Koblenz-Landau Einführung in die Wirtschaftsinformatik Organisation der Veranstaltung Profs. Schubert, Williams, Delfmann Universität Koblenz-Landau Informationsquellen: Webseite zur Vorlesung http://www.uni-koblenz-landau.de/de/koblenz/fb4/iwvi/agschubert/teaching/sommer_2015/ewvi2015

Mehr

Herstellung von faserverstärkten Kunststoff-Bauteilen mit im FDM- Verfahren generierten Formen

Herstellung von faserverstärkten Kunststoff-Bauteilen mit im FDM- Verfahren generierten Formen Fachbereich Technik / Abt. Maschinenbau Constantiaplatz 4 26723 Emden M. Eng. Thomas Ebel Herstellung von faserverstärkten Kunststoff-Bauteilen mit im FDM- Verfahren generierten Formen Oktober 2008 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leitfaden zur Vorlesung Projekt- und Prozessmanagement SS 2012. Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen

Leitfaden zur Vorlesung Projekt- und Prozessmanagement SS 2012. Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Leitfaden zur Vorlesung Projekt- und Prozessmanagement SS 2012 Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Informationen zu der Teilnahme an der

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Grobentwurf

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Grobentwurf Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Grobentwurf Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

9.6 Korrekturmaßnahmen, Qualitätsverbesserung

9.6 Korrekturmaßnahmen, Qualitätsverbesserung Teil III Organisation und Infrastruktur Kapitel 9: Qualitätsmanagementsystem Inhalt 9.1 Grundlagen 9.2 Qualitätspolitik 9.3 Qualitätsorganisation 9.4 Maßnahmen 9.5 Qualitätsaufzeichnungen 9.6 Korrekturmaßnahmen,

Mehr

BLECHBEARBEITUNG NEU. Lehmann - Edelstahlgrills

BLECHBEARBEITUNG NEU. Lehmann - Edelstahlgrills BLECHBEARBEITUNG NEU Vollautomatisches Laserschneiden Wasserstrahl-Plasma-Schneiden Laser- & Brennschneiden Abkanten, Biegen, Rundbiegen Sandstrahlen Schweißen Fräsen, Drehen, Bohren Lackieren, Montieren

Mehr

Jahreswechsel Abschlussarbeiten und Neueröffnung in der Auftragsverwaltung

Jahreswechsel Abschlussarbeiten und Neueröffnung in der Auftragsverwaltung Kostenplanung Jahreswechsel Abschlussarbeiten und Neueröffnung in der Auftragsverwaltung Ausführung 3.85 Kostenkontrolle Honorar, Auftrag Zum Jahreswechsel sind in der BBaseAuftragsverwaltung einige Abschlussarbeiten

Mehr

Festigkeitskennwerte in Dickenrichtung zur Versagensberechnung von CFK- Augenverbindungen

Festigkeitskennwerte in Dickenrichtung zur Versagensberechnung von CFK- Augenverbindungen Festigkeitskennwerte in Dickenrichtung zur Versagensberechnung von CFK- Augenverbindungen M. Hoffmann, K. Zimmermann, B. Bautz, P. Middendorf Leichtbau Seminar, München, 26.11.214 Der Konzern European

Mehr

Markus Pister (Autor) Integration formaler Fehlereinflussanalyse in die Funktionsentwicklung bei der Automobilindustrie

Markus Pister (Autor) Integration formaler Fehlereinflussanalyse in die Funktionsentwicklung bei der Automobilindustrie Markus Pister (Autor) Integration formaler Fehlereinflussanalyse in die Funktionsentwicklung bei der Automobilindustrie https://cuvillier.de/de/shop/publications/1145 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin

Mehr

Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach mobikon 11.

Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach mobikon 11. Mobile Kommunikation im Digitalen Zeitalter Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach mobikon 11. Mai 2015 Mobile Informationstechnologie

Mehr

Firmenvorstellung. www.instal-engineering.de. INSTAL Engineering GmbH 05. Februar 2015 www.instal-engineering.de

Firmenvorstellung. www.instal-engineering.de. INSTAL Engineering GmbH 05. Februar 2015 www.instal-engineering.de Firmenvorstellung www.instal-engineering.de Seite 1 Geschäftszweck Beratungs & Interim - Unternehmen Fokus : Aluminium- & Leichtbau Schweiß- & Fügetechnik Besonderheiten Pool von Spezialisten (erweitert

Mehr

Mobile Instandhaltung & RFID

Mobile Instandhaltung & RFID Mobile Instandhaltung & RFID Vom Prozess zur mobilen Lösung Präsentation Autor Version Data One GmbH Final Datum 13-10-2009 Agenda Data One Mobile Was bedeutet eigentlich Mobile Business??? Mobile Lösung

Mehr

EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens

EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 422 42431/1 Auftraggeber Produkt EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland Thermisch getrennte Metallprofile eines Hebeschiebesystems,

Mehr

Software- Projektmanagement kompakt

Software- Projektmanagement kompakt lan l/l/. Ricketts Software- Projektmanagement kompakt 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Für Studium

Mehr

Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten. Einleitung. Hauptteil. Zusammenfassung. Fakultät Maschinenbau Prof. Dr.-Ing.

Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten. Einleitung. Hauptteil. Zusammenfassung. Fakultät Maschinenbau Prof. Dr.-Ing. Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten Jede Arbeit stellt eine technisch- / wissenschaftlichen Abhandlung dar und muss klar gegliedert, präzise formuliert frei von Rechtschreibfehlern und

Mehr

BERLINER GLAS Surface Technology. Herbert Kubatz GmbH & Co. KG Giengener Strasse 16 D-89428 Syrgenstein-Landshausen

BERLINER GLAS Surface Technology. Herbert Kubatz GmbH & Co. KG Giengener Strasse 16 D-89428 Syrgenstein-Landshausen BERLINER GLAS Surface Technology Herbert Kubatz GmbH & Co. KG Giengener Strasse 16 D-89428 Syrgenstein-Landshausen Phone: +49 (0)9077 958 95-0 Fax: +49 (0)9077 958 95-50 www.berlinerglas-st.de Seit mehr

Mehr

Verfahrensanweisung zur Anfertigung von Studienarbeiten im Bachelor Tourismusmanagement

Verfahrensanweisung zur Anfertigung von Studienarbeiten im Bachelor Tourismusmanagement zur Anfertigung von im Bachelor Tourismusmanagement V E R T E I L E R Alle Studierenden des Bachelorstudienganges Tourismusmanagement Studiengangsleitung Studiengangsassistenz V E R A N T W O R T L I C

Mehr

Zeichenerklärung für das Display Solutions Handbook

Zeichenerklärung für das Display Solutions Handbook Werbe- & Messetechnik PRODUKTKATALOG Bannerdisplays Outdoor Displays MOBILES PRODUKTMARKETING Mobile Messe- und Marketingsysteme Pop-ups & Hop-ups Tablethalter, Grafik- und Leuchtkästen Zubehör Zeichenerklärung

Mehr

Dozentenzeiten-Planer. + Setzt die Prioritäten der Dozenten und Lehrbeauftragten um. + Unterstützt die Einhaltung der Arbeitsvereinbarungen

Dozentenzeiten-Planer. + Setzt die Prioritäten der Dozenten und Lehrbeauftragten um. + Unterstützt die Einhaltung der Arbeitsvereinbarungen System-Überblick Leicht zu handhaben Intuitive Oberfläche Einfach anzupassen Schnelles automatisches Planen Flexible Authorisierungsverfahren Aktueller Überblick Verbesserter Service und mehr Flexibilität

Mehr

Alleinstellungsmerkmale und Vorteile von Creo Simulate (mit Advanced)

Alleinstellungsmerkmale und Vorteile von Creo Simulate (mit Advanced) All rights reserved Copyright per DIN 34 Seite 1 Alleinstellungsmerkmale und Vorteile von Creo Simulate (mit Advanced) Dr. Stefan Reul x y z PRETECH GmbH März 2012 All rights reserved Copyright per DIN

Mehr

GEM-basierte Auslese einer Zeitprojektionskammer

GEM-basierte Auslese einer Zeitprojektionskammer Maria Laach September 2007 GEM Auslese einer TPC Lea Hallermann 1/18 GEM-basierte Auslese einer Zeitprojektionskammer Lea Hallermann DESY Hamburg 39. Herbstschule für Hochenergiephysik Maria Laach September

Mehr

Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften

Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Leipzig University of Applied Sciences OPAL 2 Softwareprojekt der HTWK Leipzig Fakultät Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften portal.imn.htwk-leipzig.de

Mehr

Checklistenbasiertes QM 1. Qualitätsmanagement

Checklistenbasiertes QM 1. Qualitätsmanagement Checklistenbasiertes Qualitätsmanagement Testing & Finance Bonn, Sept. 2006 Klaus Franz Bereichsleiter Qualitäts- / Projektmanagement G. Muth Partners GmbH, Wiesbaden Telefon-Nr. 06122 / 5981-0 www.muthpartners.de

Mehr

Programmierung mit Java

Programmierung mit Java JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN ALLG. BWL UND WIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF. DR. AXEL C. SCHWICKERT Informationen zur Lehrveranstaltung Programmierung mit Java Übung im Master-Modul IT-Governance

Mehr

Hinweise für das Studium für Studierende des 5. Fachsemesters. Alles, was Schwarz geschrieben ist, gilt für alle Studierende.

Hinweise für das Studium für Studierende des 5. Fachsemesters. Alles, was Schwarz geschrieben ist, gilt für alle Studierende. Wie diese Folien zu lesen sind! Alles, was Schwarz geschrieben ist, gilt für alle Studierende. Alles, was Grüne geschrieben ist, gilt insbesondere für Studierende Diplom EIT Alles, was Rot geschrieben

Mehr

Laborübung 4: Prüfen Thermoanalyse und mechanische Eigenschaften

Laborübung 4: Prüfen Thermoanalyse und mechanische Eigenschaften : Prüfen Thermoanalyse und mechanische Eigenschaften Zeitpunkt Treffpunkt Fälligkeitsdatum Bericht Group 1.1-1.3 12:00 15:00, 19.11.2009 CLA D 31-34 Wegen Kolloquium Group 2.1-2.3 15:00 18:00, 26.11.2009

Mehr

der Firma BuchLogistikCompany GmbH Erstellt von Bernhard Neidl

der Firma BuchLogistikCompany GmbH Erstellt von Bernhard Neidl Online-Remissionsliste der Firma BuchLogistikCompany GmbH BuchLogistikCompany GmbH Erstellt von Bernhard Neidl Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere

Mehr

Checkliste Hausarbeit

Checkliste Hausarbeit Checkliste Hausarbeit Die erste Hausarbeit sorgt häufig für Panikattacken. Wie soll man so viele Seiten füllen? Wie muss die Hausarbeit aussehen und wie zitiert man überhaupt richtig? Wir zeigen euch Schritt

Mehr

Hinweise zur Durchführung des praktischen Studiensemesters

Hinweise zur Durchführung des praktischen Studiensemesters Hinweise zur Durchführung des praktischen Studiensemesters 1 Allgemeines Das Vorpraktikum und das praktischen Studiensemester (PSS) können in jedem dafür geeigneten Betrieb der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Entwicklung eines Usability Testverfahrens. für Multitouch-Systeme

Entwicklung eines Usability Testverfahrens. für Multitouch-Systeme Cannon/Flöck/Korn Entwicklung eines Usability Testverfahrens für Multitouch-Systeme Diplomica Verlag Mischa Korn, Robert Flöck, Florian Cannon Entwicklung eines Usability Testverfahrens für Multitouch-Systeme

Mehr

Technikerabschlussarbeit

Technikerabschlussarbeit Technikerabschlussarbeit IFBA-Die Schule Technikerschule Dr. W. Blindow, Stadthagen Im Rahmen der zweijährigen Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker in den Fachrichtungen Elektrotechnik und Maschinentechnik,

Mehr

STAATLICHE REGELSCHULE Carl August Musäus - ST Schöndorf Weimar

STAATLICHE REGELSCHULE Carl August Musäus - ST Schöndorf Weimar STAATLICHE REGELSCHULE Carl August Musäus - ST Schöndorf Weimar Berichtsheft Name:. Schuljahr:.. Inhaltsverzeichnis 1. Thema der Arbeit (Präzisierung) 2. Allgemeine Hinweise 2.1. Ziel 2.2. Zeitlicher Ablauf

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch. 1.7 Projektmanagement

Qualitätsmanagement-Handbuch. 1.7 Projektmanagement Seite 1 von 5 Erstellt: Geprüft: Freigegeben: Dr. Christine Reimann Datum: Datum: Datum: Inhaltsverzeichnis Nr. Element-Abschnitt Seite 1 Ziel und Zweck 2 2 Geltungsbereich / Verantwortung 2 3 Vorgehen

Mehr

Versuchstechnische Ermittlung der Querdruckkenngrößen von Brettsperrholz

Versuchstechnische Ermittlung der Querdruckkenngrößen von Brettsperrholz Graz, 4. Juni 2008 Präsentation der Diplomarbeit Versuchstechnische Ermittlung der Querdruckkenngrößen von Brettsperrholz Ylli HALILI Institut für Holzbau und Holztechnologie Technische Universität Graz

Mehr

Karl M. Göschka: Merkblatt für den Aufbau wissenschaftlicher Arbeiten. Wien (TU, Institut für Computerlinguistik) 2004.

Karl M. Göschka: Merkblatt für den Aufbau wissenschaftlicher Arbeiten. Wien (TU, Institut für Computerlinguistik) 2004. Karl M. Göschka: Merkblatt für den Aufbau wissenschaftlicher Arbeiten. Wien (TU, Institut für Computerlinguistik) 2004. [http://www.quarisma.de/thuemmel/merkblatttuwien.pdf] hauptsächlich allg. zu wiss.

Mehr

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS)

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Praktikum...

Mehr

GEMEINSAMER ERFOLG KUNDENNÄHE PRODUKTION

GEMEINSAMER ERFOLG KUNDENNÄHE PRODUKTION Winning Together GEMEINSAMER ERFOLG Die weltweit tätige Unternehmensgruppe COWIN GLOBAL ist ein unter schwedischem Management stehender Unternehmensverbund. Die konsequente Umsetzung europäischer Qualitätsstandards

Mehr

S P E Z I A L I T Ä T E N S P E Z I A L I T Ä T E N

S P E Z I A L I T Ä T E N S P E Z I A L I T Ä T E N S P E Z I A L I T Ä T E N SPEZIALITÄTEN Kompetenter Umgang mit dem Werkstoff Holz individuelle Gestaltung. Essen, Diskutieren, Arbeiten, Wohnen: In Küchen und Wohnräumen findet das Leben statt. Arbeitsflächen,

Mehr

CASE. in der Anwendung. Erfahrungen bei der Einführung von CASE. Herausgegeben von Peter Hruschka. Carl Hanser Verlag München Wien

CASE. in der Anwendung. Erfahrungen bei der Einführung von CASE. Herausgegeben von Peter Hruschka. Carl Hanser Verlag München Wien CASE in der Anwendung Erfahrungen bei der Einführung von CASE Herausgegeben von Peter Hruschka Carl Hanser Verlag München Wien Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis v xi Peter Hruschka CASE einführen

Mehr

Werkzeugbau, Sonderteile und Prototypenfertigung. Schraubverbindungen Befestigungstechnik

Werkzeugbau, Sonderteile und Prototypenfertigung. Schraubverbindungen Befestigungstechnik Werkzeugbau, Sonderteile und Prototypenfertigung Schraubverbindungen Befestigungstechnik www.schrauben.at WARUM wir in unserer Sonderfertigung bei schmid schrauben so genau um den Wert von prozessoptimierten

Mehr

FORMULA STUDENT. Das schnellste Projekt der Hochschule Niederrhein

FORMULA STUDENT. Das schnellste Projekt der Hochschule Niederrhein FORMULA STUDENT. Das schnellste Projekt der Hochschule Niederrhein Was ist die Aufgabe einer Hochschule? Theoretisches Fachwissen vermitteln Vorbereitung auf das Berufsleben Praxisbezogene Ausbildung Studierende

Mehr