YOUR SALES INTELLIGENCE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "YOUR SALES INTELLIGENCE"

Transkript

1 ALGERIA / Algiers ARGENTINA / Buenos Aires AUSTRALIA / Sydney AUSTRIA / Vienna BELGIUM / Brussels BRAZIL / São Paulo BULGARIA / Sofia CANADA / Toronto CHILE / Santiago de Chile CHINA / Shanghai Beijing Kunshan CZECH REPUBLIC / Prague DENMARK / Copenhagen FINLAND / Helsinki FRANCE / Sarreguemines GERMANY / Saarbrücken GREECE / Athens HONG KONG / Hong Kong HUNGARY / Budapest INDIA / Mumbai IRELAND / Dublin ISRAEL / Tel Aviv ITALY / Milan JAPAN / Tokyo LUXEMBOURG / Luxembourg MALAYSIA / Kuala Lumpur MEXICO / Mexico City NAMIBIA / Windhoek NETHERLANDS / Amsterdam NEW ZEALAND / Auckland NORWAY / Oslo OMAN / Muscat PARAGUAY / Asunción POLAND / Warsaw PORTUGAL / Lisbon ROMANIA / Bucharest RUSSIA / Moscow SINGAPORE / Singapore SOUTH AFRICA / Johannesburg SPAIN / Barcelona Madrid SWEDEN / Stockholm SWITZERLAND / Zug THAILAND / Bangkok TURKEY / Istanbul UAE / Dubai UK / London UKRAINE / Kiev USA / New York Los Angeles VENEZUELA / Caracas VIETNAM / Ho Chi Minh City Controlling & Reporting weltweit

2 PaMMon intelligente Optimierung Ihres weltweiten Vertriebs PaMMon Ihr Navigationssystem für den Vertrieb Jedes erfolgreich agierende Unternehmen benötigt den Überblick über seine nationalen und internationalen Dependancen. PaMMon ist eine Java basierte Software, die der Steuerung von weltweiten Vertriebsaktivitäten dient. Als Add-On zu jedem beliebigen Warenwirtschaftssystem analysiert PaMMon laufend Unternehmensdaten und erkennt dadurch zeitnah tendenzielle Umsatz- und Software-Intelligenz für den Vertrieb Ihr Vertrieb kennt sich selbstverständlich bestens in seinem Tagesgeschäft aus. Aber werden alle Ressourcen wirklich optimal genutzt? Der Rohstoff Information kann für Ihr Unternehmen der Wettbewerbsvorteil sein, der Ihnen die entscheidenden Vorteile am Markt sichert. Absatzentwicklungen. Es ersetzt also nicht die Warenwirtschaft, sondern ergänzt und erweitert diese um eine effektive Vertriebssteuerung so wie ein Auto-Navigationssystem das Fahrzeug durch seine optimale Fahrtroutenbestimmung ergänzt. PaMMon Ein System für alle Länder Viele ausländische Dependancen haben von Mitteleuropa abweichende IT-Strukturen und Warenwirtschaftssysteme. Unterschiedliche Sprachen, Steuergesetze und das lokale Buchungsverhalten erschweren das Unternehmenscontrolling zusätzlich. PaMMon bietet darum eine einheitliche, schnell zu implementierende Schnittstelle zu allen Unternehmensteilen. Arbeitsabläufe werden dadurch international mess- und vergleichbar, so dass die Effizienz Ihrer internationalen Vertriebsstrukturen ständig optimiert werden kann. Der aktuelle Stand von Absatz-, Umsatz- und Gewinndaten kann aus allen weltweiten Unternehmensteilen binnen Sekunden abgerufen werden von jedem beliebigen Standort aus. Vorteile im Überblick In wenigen Tagen einsatzbereit keine lange und aufwändige EDV-Migration Einmalige Lizenzierung keine laufenden Folgekosten Selbsttätige Daten-Auswertung und automatisches Reporting derzeit einzigartig Abwicklung von zyklischen Controlling Aufgaben durch Softwareagenten Controller werden entlastet Vernetzung von Innen- und Außendienst Kunden werden besser betreut Einfache Benutzerführung aus der Praxis für die Praxis Softwareeinführung mit Schulungen und Workshops schnelle und effiziente Nutzung der neuen Möglichkeiten von PaMMon 2 3

3 PaMMon - Vorteilhafte Eigenschaften für den Erfolg Ihres Unternehmens PaMMon drei Elemente im starken Verbund TimeRecorder Sales Control Effizienz Automatisiertes Reporting Nutzung von Vertriebs Ressourcen Integrierte Workshops hoher ROI Transparenz Geschäftsprozesse Risikomanagement Auslandsaktivitäten Auswertungen Software Agenten im Hintergrund PaMMon TimeRecorder Der TimeRecorder eignet sich besonders für Unternehmen mit hohen Personalkosten, denn er lässt sich ideal als Messinstrument für tatsächlich angefallene Aufwände bzw. Kosten einsetzen. PaMMon bindet die Einnahmen aus unterschiedlichen ERP Systemen ein und ermöglicht eine Gegenrechnung der Einnahmen zu den tatsächlich angefallenen Kosten. Auf diese Weise wird der Ertrag eines Projekts bzw. Auftrags tatsächlich transparent. Diese Transparenz wiederum schafft Ansatzpunkte für die Optimierung der Arbeitsprozesse und ist Grundlage für eine kontinuierliche Prozessverbesserung (KVP). Schnelligkeit Einsatzbereitschaft in 1-2 Werktagen Geringe Störung des operativen Geschäfts Flexibilität einheitliche Schnittstelle zu allen ERP Systemen komplett netzwerkfähig Vorteile im Überblick: Intuitive Benutzerführung Laufende Arbeiten werden durch Zeiterfassung nicht behindert Erfassung operativer Tätigkeiten, z.b. Buchhaltung oder telefonische Beratung Erfassung fortlaufender Tätigkeiten wie Urlaub oder Reisen PaMMon TimeRecorder Ausgaben TimeRecorder Einnahmen Mitarbeiter I Mitarbeiter II 36,4 h = ,4 h = ,4 h = Kunde I Kunde II Kunde III Geringer Schulungsaufwand mandantenfähig Erfassung von Projektarbeiten Ergebnisse / Analysen auf Knopfdruck mehrsprachenfähig Personifizierte Zuordnung von Kunden und Tätigkeiten auf Mitarbeiterebene mehrere Währungen Berichte für Auftraggeber/Mandanten, einfach zu erstellen (Journaling) integrierter und FTP Client Läuft auf allen Betriebssystemen (100% Java) Der TimeRecorder ermöglicht ein zielgerichtetes Controlling von Budget bzw. Zeitplan und schafft die Grundlage für solide kalkulierte Angebote. 4 5

4 PaMMon drei Elemente im starken Verbund TimeRecorder Sales Control PaMMon Sales Die Grundfunktion von PaMMon Sales ermöglicht Ihnen die zentrale Steuerung Ihrer Vertriebsaktivitäten wie z.b. die Pflege Ihrer Kundenstammdaten oder die Planung Ihrer Außendiensttermine. PaMMon Sales sorgt dafür, dass alle Mitarbeiter im Innen- und Aussendienst tagesaktuell informiert sind. Mit PaMMon Sales können Sie überdies Ihre Kundenstruktur bequem analysieren und den Wert des einzelnen Kunden für Ihr Unternehmen bestimmen. Ihnen stehen dazu Klassifikationsverfahren wie die Scoring Methode, Fuzzy Logic oder künstliche neuronale Netze zur Verfügung, mit deren Hilfe Ihre Kunden in einfache Zielklassen wie A, B, C und D - Kunden eingeteilt werden. Über die Tourenplanung und ein zentrales Berichtswesen hinaus leistet PaMMon aber noch einiges mehr, z.b. können Sie mithilfe eines Umsatzfrühwarnsystems die eigenen Diese können Sie dann nach speziellen Kategorien wie Postleitzahlen oder Unternehmensgröße filtern. Bestandskunden verteidigen. Denn je früher Sie Umsatzeinbrüche wahrnehmen bzw. analysieren, desto eher können Sie erfolgreich gegensteuern. Vorteile im Überblick: PaMMon Sales zeigt Ihnen den Umsatztrend für die nächsten 3 Monate an und informiert Sie über ein Meldesystem, welche Bestandskunden unter besonderer Beobachtung stehen sollten, damit das laufende Betriebsergebnis optimalen Gewinn erzielt. Mit PaMMon Sales steuern Sie Ihre Vertriebsaktivitäten erfolgreich im Innen- und Außendienst. Kundenstammakte Pflege von Ansprechpartnerdaten Kampagnenmanagement Tourenplanung Planzahlen Integriertes Berichtswesen Frühwarnsystem meldet automatisch wichtige Ereignisse (z.b. Geburtstage) Frühwarnsystem verteidigt Bestandskunden 6 7

5 PaMMon drei Elemente im starken Verbund TimeRecorder Sales Control PaMMon Control Natürlich haben Sie ein Controlling, das Ihre ausländischen Niederlassungen einbindet. Aber wie lange sind Ihre Mitarbeiter an den verschiedensten Stellen für die Erstellung der Analysen und Berichte beschäftigt? Welchen langen Weg nehmen die Zahlen durch Ihr Unternehmen? Die Softwareagenten von PaMMon Softwareagenten übernehmen die weltweite Auswertung Ihrer Unternehmensdaten und fassen die Ergebnisse für Sie zusammen. Sie erhalten somit einen aussagekräftigen Überblick über Ihre gesamten internationalen Geschäftsaktivitäten. Das Controlling läuft im Hintergrund ab. Sie bestimmen, wann und welche Daten aus welchen Unternehmensteilen ausgewertet und verglichen werden (sog. stilles Controlling). Alle in PaMMon integrierte Betriebsstätten sind über sichere Internetverbindungen abrufbar. Auslandsgesellschaften können so tagesaktuell überwacht werden. Mit PaMMon Control haben Sie ein System an der Hand, das Ihnen weltweites Controlling und Reporting ermöglicht, ohne Ihre Ressourcen zu belasten auf Knopfdruck. PaMMon Control verschafft Ihnen auf Knopfdruck Übersicht und Transparenz über Ihre Weltmärkte, Internationales Geomarketing Auf Basis der Kundenklassifikation ermöglicht PaMMon Control das sogenannte damit Sie jederzeit informiert und handlungsfähig sind. internationale Geomarketing. Ihre Märkte werden nach räumlichen Strukturen ausgewertet, z.b. mit der Fragestellung Wie viele A-Kunden sind in Spanien im Vorteile im Überblick: Vergleich zu Frankreich?. So können Sie den Absatz Ihrer Produkte jederzeit effektiv messen, planen und steuern. Diese Informationen können zur Planung und Steuerung von Standorten (z.b. von Filialnetzen), Vertriebsgebieten (z.b. für den Außendienst) und Netzinfrastrukturen (z.b. für Netzabdeckungen oder Transportwege) bis hin zur gezielten Erschließung neuer Märkte eingesetzt werden. Ständige Beobachtung kritischer Geschäftsprozesse international International vergleichbare und einheitliche Reportingstrukturen Stilles Controlling auf weltweiter Ebene möglich GeoMarketing klassifiziert Kunden Risikoüberwachung von Schwachstellen mittels Agenten möglich Agenten - vereinfachen zyklische Auswertungen und Reportings Frühwarnsystem verringert das Risiko von überwachten Schwachstellen 8 9

6 PaMMon im weltweiten Netzwerk der InterGest Internationale Märkte erobern aber kalkuliert! Die PaMMon International S.A. mit Sitz in Luxemburg ist eine hundertprozentige Tochter der InterGest France S.A.S. und ergänzt mit seinem innovativen Controlling und Reportingsystem das Dienstleistungsangebot der global agierenden InterGest Gruppe. Wie können Sie PaMMon für Ihr Unternehmen nutzen? An sich sind Controlling und Reporting sicherlich bereits komplexe Themen. Das trifft noch mehr für die Auswahl der hierfür optimalen Softwarelösung zu, denn sie muss nahtlos in die vorhandene InterGest hat sich auf die Gründung und die administrative Verwaltung von ausländischen Niederlassungen international agierender Unternehmen spezialisiert und ist durch Partner in über 50 wichtigen Industrienationen vertreten. IT Struktur eingebunden werden. Hinzu kommen Fragen rund um die Einführung, Technik, Schulungen usw.. Alle für Sie wichtigen Punkte erarbeiten wir gerne mit Ihnen zusammen und werden Ihre Fragen jederzeit gerne in einem unverbindlichen Gespräch beantworten. Gemeinsam bieten InterGest und PaMMon eine professionelle und kompetente Gesamtlösung für die erfolgreiche Expansion ins Ausland. Am Anfang steht der Dialog. In der wichtigen Startphase nennen Sie uns Ihre Ziele und welche Ergebnisse Sie von der Pammon-Einführung erwarten meist geht es um die Verbesserung der Vertriebsleistung bestehender Unternehmensteile im In- und Ausland. Zusammen klären wir die Rahmenbedingungen ab, PaMMon Controlling Fachleute Ein Controlling- und Reportingsystem wie PaMMon sorgt für aussagekräftige Zahlen und pünktliche Berichte auf Ihrem Tisch. Aber wir wissen aus der Praxis, dass sich aus diesen Berichten komplexe Fragen ergeben können, die nicht allein mit Software zu beantworten sind. Der fachmännische Blick eines Controllers oder Revisors ist dann gefragt, um wie Sie schnell und effizient zu einer nachhaltigen Lösung kommen. Im nächsten Schritt erarbeiten wir mit Ihnen einen auf ihre konkreten Anforderungen zugeschnittenen Plan zur Einführung von PaMMon, bei dem Ihr Tagesgeschäft so gut wie nicht beeinflusst wird. Auf Wunsch und nach Absprache ergänzen wir diese Leistungen durch individuelle Schulungen. Eine Hotline für die PaMMon-Nutzer bieten wir selbstverständlich auch an - ein Service, der insbesondere in der Startphase gerne von unseren Kunden angenommen wird. Prozesse zu durchleuchten und gegebenenfalls neue Wege vorzuschlagen. Merkmal unserer Projekte ist eine vertrauensvolle und langjährige Zusammenarbeit mit unseren Kunden. Diese Fachleute können wir Ihnen bei Bedarf zur Seite stellen, wenn Fragen in den Bereichen Revision, Finanz- und Rechnungswesen, Kostencontrolling und Analyse von Tochtergesellschaften im In- und Ausland auftreten. Neugierig? Für eine Kontaktaufnahme wenden Sie sich an Dr. Jürgen Kohlrusch Telefon: /

7 PAMMON International S.A. CEO: Dr. Jürgen Kohlrusch 97, route du Vin L Schengen Telefon: / Fax: /

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Teilnahmevoraussetzungen - Pflegevertrag: Die Teilnahme an DataKustik Webseminaren ist für CadnaA- Kunden mit einem gültigen Pflegevertrag kostenlos.

Mehr

Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten

Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten Deutschland Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten Initiierung Ausstattung Internationale Einwahlnummern und Kostenübersicht Ihre persönlichen Zugangsdaten Moderatoren-Name: Philip Meinert Moderatoren-Code:

Mehr

Hotel, Tourism and Leisure. Special Market Reports Ausgabe 38 - Atlanta. June 2015

Hotel, Tourism and Leisure. Special Market Reports Ausgabe 38 - Atlanta. June 2015 Hotel, Tourism and Leisure Special Market Reports Ausgabe 38 - Atlanta June 2015 Ausgabe 38 - Atlanta Starke Markterholung in Atlanta mit vielversprechenden Aussichten Atlanta liefert durchwegs überzeugende

Mehr

Es ist unsere Berufung, Ihre zu sichern.

Es ist unsere Berufung, Ihre zu sichern. Es ist unsere Berufung, Ihre zu sichern. Unternehmen deas/ecclesia, Dachmarke aller Industriemakler der ECCLESIA Gruppe 10.000 Kunden aus allen Bereichen der Wirtschaft JLO, am längsten bestehendes Unternehmen

Mehr

SAP ERP Human Capital Management

SAP ERP Human Capital Management SAP ERP Human Capital Aufbau - Module Trends Personaler müssen ihre Entscheidungen gegenüber der Geschäftsleitung mehr begründen als zuvor. Die Personalabteilung muss mit dem gesamten Unternehmen besser

Mehr

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung IBM ISV/TPBeitrittserklärung (Vom ISV auszufüllen und an den Distributor LIS.TEC) FIRMENNAME DES ISVs/TPs: Firmenadresse des ISVs/TPs: PLZ/Stadt: Land: Germany Telefon: +49 Fax: +49 Email: Kontaktperson

Mehr

Hinweis für Anleger unserer Publikumssondervermögen gemäß der OGAW-Richtlinie zur Unterverwahrung:

Hinweis für Anleger unserer Publikumssondervermögen gemäß der OGAW-Richtlinie zur Unterverwahrung: Hinweis für Anleger unserer Publikumssondervermögen gemäß der OGAW-Richtlinie zur Unterverwahrung: Für unsere Publikumssondervermögen gemäß der OGAW-Richtlinie hat die CACEIS Bank Deutschland GmbH, München,

Mehr

Liste der bzgl. Meldepflicht anerkannten ausländischen Börsen

Liste der bzgl. Meldepflicht anerkannten ausländischen Börsen Liste der bzgl. Meldepflicht anerkannten ausländischen Börsen Art. 15 Abs. 2 BEHG legt fest, dass Effektenhändler die für die Transparenz des Effektenhandels erforderlichen Meldungen erstatten müssen (Meldepflicht).

Mehr

Die Märkte der Welt sicher erschließen

Die Märkte der Welt sicher erschließen Die Märkte der Welt sicher erschließen Cash statt Crash: Risikoabsicherung Benjamin Bubner Weltweit führend: Topanbieter von Kreditversicherung und umfassenden Leistungen im Risiko- und Debitorenmanagement

Mehr

Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA. 26. Mai 2011

Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA. 26. Mai 2011 Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA SVSM-Jahrestagung 26. Mai 2011 SIX Swiss Exchange Zürich www.amcham.ch Schweiz ist Nr.1! 26. Mai 2011 2 Ist die Schweiz wirklich Nr.1?

Mehr

Die Zukunft der Personalzertifizierung. Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH

Die Zukunft der Personalzertifizierung. Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH Die Zukunft der Personalzertifizierung Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH Vita Stephan Goericke Jura Studium in Bonn und Potsdam Seit 2005 Geschäftsführer isqi International Software Quality Institute

Mehr

Finanzierung und. Dienstleistungsaufträgen

Finanzierung und. Dienstleistungsaufträgen Finanzierung und Absicherung von Dienstleistungsaufträgen Christian Pfab Weltweit führend: Topanbieter von Kreditversicherung und umfassenden Leistungen im Risiko- und Debitorenmanagement 4.400 Mitarbeiter

Mehr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr Privat 1 keine FreiSMS Freiminuten DFÜEinwahl (Internet) WeekendOption Mobilfunk 1/1 Inland 1/1 DNetz (TMobile, Vodafone) ENetz (EPlus, O2) 01/01 0818 Uhr 3,69 ct/min. 6,77 ct/min. 1821 Uhr + WE 2,46 ct/min.

Mehr

Vontobel Handelsplätze

Vontobel Handelsplätze Bank Vontobel AG Vontobel Handelsplätze Die vorliegende Liste umfasst die wichtigsten Handelsplätze, welche zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen berücksichtigt werden. Sie ist nicht vollständig.

Mehr

News Release. What s new? www.pcvuesolutions.com ALLEMAGNE CHINE FRANCE ITALIE JAPON MALAISIE SINGAPOUR SUISSE UK USA

News Release. What s new? www.pcvuesolutions.com ALLEMAGNE CHINE FRANCE ITALIE JAPON MALAISIE SINGAPOUR SUISSE UK USA News Release What s new? www.pcvuesolutions.com ALLEMAGNE CHINE FRANCE ITALIE JAPON MALAISIE SINGAPOUR SUISSE UK USA Neue Bibliotheken Optimieren Sie Ihre Entwicklungszeiten und reduzieren Sie den Wartungsaufwand!

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

Fokusreport Bewegtbild. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Fokusreport Bewegtbild. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Fokusreport Bewegtbild Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. März 2013 Hintergrund Das IAB Europe führt im Rahmen seiner Forschungsarbeit die Studie Mediascope Europe durch, eine Standardverbraucher

Mehr

Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4)

Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4) Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4) A. Allgemeines 1. Anwendungsbereich Diese Ausführungsgrundsätze gelten für die Ausführung von Kundenaufträgen sowie Anlageentscheidungen (nachfolgend Kundenaufträge

Mehr

Hotel, Tourism and Leisure. Special Market Reports Ausgabe 7 - WESTAFRIKA

Hotel, Tourism and Leisure. Special Market Reports Ausgabe 7 - WESTAFRIKA Hotel, Tourism and Leisure Special Market Reports Ausgabe 7 - WESTAFRIKA August 2014 GENERELLE ENTWICKLUNG Westafrika erlebte zwischen 2010 und 2013 ein durchschnittliches Wirtschaftswachstum von 6,4%

Mehr

Haftpflichtversicherung - Versicherungsbestätigung Liability Insurance - Certificate of Insurance. SAP AG D-69185 Walldorf Germany

Haftpflichtversicherung - Versicherungsbestätigung Liability Insurance - Certificate of Insurance. SAP AG D-69185 Walldorf Germany Haftpflichtversicherung - Versicherungsbestätigung Liability Insurance - Certificate of Insurance 1. Versicherungsnehmer Policyholder Weiterer Versicherungsnehmer Additional named Insured SAP AG D-69185

Mehr

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Eberhard Ehret Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Geschäftsfelder 4 Standbeine für Ihre finanzielle Sicherheit Wir informieren Sie über die Bonität Ihrer Geschäftspartner damit Sie agieren,

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Projektcontrolling Big Data. Alexander Hein, VP Business Unit Large & Medium Enterprises prevero AG

Projektcontrolling Big Data. Alexander Hein, VP Business Unit Large & Medium Enterprises prevero AG Projektcontrolling Big Data Alexander Hein, VP Business Unit Large & Medium Enterprises prevero AG 1 18.03.2015 Agenda über prevero Anforderungen an das Projektcontrolling Big Data Management Projektinitiierung

Mehr

Verwaltung der betrieblichen Anderer Nebenleistungen

Verwaltung der betrieblichen Anderer Nebenleistungen Mehr Zeit fürs Wesentliche: Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung und Anderer Nebenleistungen Der Personalbereich ist heute mehr denn je gefordert, einen wesentlichen Wertbeitrag im Unternehmen

Mehr

INTERNET COPY. PROCHEMA Handelsgesellschaft m.b.h. A-1220 Wien, Ateliergasse 1

INTERNET COPY. PROCHEMA Handelsgesellschaft m.b.h. A-1220 Wien, Ateliergasse 1 Quality Austria Training, Certification and Evaluation Ltd. awards this Quality Austria Certificate to the following organisation(s): This Quality Austria Certificate confirms the application and further

Mehr

Die Faxe können in bis zu 50 Länder völlig kostenfrei gesendet werden limitiert auf eine Faxseite pro Tag.

Die Faxe können in bis zu 50 Länder völlig kostenfrei gesendet werden limitiert auf eine Faxseite pro Tag. Arbeiten mit FreeFax von FAX.de FreeFax von FAX.de macht aus Ihrem ipad/iphone ein Faxgerät. Senden Sie ein Fax in 50 Ländern weltweit kostenlos und ohne Registrierung. Einfach die Software installieren

Mehr

IHR PARTNER FÜR TALENT, HEALTH, RETIREMENT UND INVESTMENTS

IHR PARTNER FÜR TALENT, HEALTH, RETIREMENT UND INVESTMENTS IHR PARTNER FÜR TALENT, HEALTH, RETIREMENT UND INVESTMENTS Ihre Herausforderungen Talent Wie gestalten wir eine langfristige, strategische Personalplanung, um heute und auch in Zukunft Talente gewinnen

Mehr

Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort!

Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort! Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort! International seit 1870 Mittelstandsbank Ihre Märkte unsere Welt. Sankt Petersburgrg Moskau Riga Minsk London Amsterdam Warschau Kiew Brüssel Frankfurt

Mehr

BOARD Deutschland GmbH

BOARD Deutschland GmbH BOARD Deutschland GmbH Roger Schymik Senior PreSales Consultant BOARD Deutschland GmbH Better decisions. Better business. Der Wendepunkt WETTBEWERBSFÄHIGKEIT BI & CPM WENDEPUNKT Entscheidungs -effektivität

Mehr

International Management and Business Administration

International Management and Business Administration THE ART OF BEING LOCAL WORLDWIDE International Management and InterGest THE ART OF BEING LOCAL WORLDWIDE www.intergest.com Picture Partner Headoffice 7, Place de la Gare 57200 Sarreguemines France Phone

Mehr

GESUNDHEIT IM UNTERNEHMEN ERFOLGREICH MANAGEN ERGEBNISBERICHT ZUM MERCER HEALTH MANAGEMENT SURVEY 2014

GESUNDHEIT IM UNTERNEHMEN ERFOLGREICH MANAGEN ERGEBNISBERICHT ZUM MERCER HEALTH MANAGEMENT SURVEY 2014 GESUNDHEIT IM UNTERNEHMEN ERFOLGREICH MANAGEN ERGEBNISBERICHT ZUM MERCER HEALTH MANAGEMENT SURVEY 2014 Copyright 2014 Mercer LLC. All rights reserved. Der demografische Wandel und der sich zuspitzende

Mehr

Starter Pack. Die wichtigsten Basis-ETFs für die Portfoliobestückung PORTFOLIO-BERATUNG

Starter Pack. Die wichtigsten Basis-ETFs für die Portfoliobestückung PORTFOLIO-BERATUNG Die wichtigsten Basis-ETFs für die Portfoliobestückung Starter Pack Hier kommt er also, der handlich-kompakte Werkzeugkasten (neudeutsch heißt das ja wohl Toolbox ) für die kleinen und großen Aufgabenstellungen

Mehr

Programm EXPO REAL München 8. 10. Oktober 2007 Stand C1.430/422. Deutsch English

Programm EXPO REAL München 8. 10. Oktober 2007 Stand C1.430/422. Deutsch English Programm EXPO REAL München 8. 10. Oktober 2007 Stand C1.430/422 Deutsch English Top-Themen am Stand von Drees & Sommer Stand C1.430/422 Expertenvorträge Mit den Drees & Sommer-Vorträgen erhalten Sie Einblicke

Mehr

Sell more with less Wie Sie Ihre bisherige Marketing- und Kampagneneffizienz deutlich steigern können

Sell more with less Wie Sie Ihre bisherige Marketing- und Kampagneneffizienz deutlich steigern können Sell more with less Wie Sie Ihre bisherige Marketing- und Kampagneneffizienz deutlich steigern können Dr. René Michel, Dr. Tobias von Martens, Dr. Igor Schnakenburg SAS Forum Schweiz 15.05.2012 ALTRAN

Mehr

AMC Arbeitskreis Produktmanagement. 14. Juni 2012

AMC Arbeitskreis Produktmanagement. 14. Juni 2012 BNP Paribas Cardif AMC Arbeitskreis Produktmanagement Komposit 14. Juni 2012 BNP Paribas Cardif Konzern und Struktur Kennzahlen Geschäftsbereiche Geschäftsmodel Leistungsspektrum Deutschland Kooperationsmodelle

Mehr

Deutsche Telekom - Partner für Vernetztes Leben und Arbeiten.

Deutsche Telekom - Partner für Vernetztes Leben und Arbeiten. Be a part of it! Wer wir sind! Deutsche Telekom - Partner für Vernetztes Leben und Arbeiten. Die Deutsche Telekom bietet ihren Kunden alles aus einer Hand: für jegliche Kommunikationsbedürfnisse zuhause,

Mehr

Zertifikat. Glessmann AG 9464 Rüthi Schweiz. Zertifizierter Bereich. Ganzes Unternehmen. Normative Grundlagen

Zertifikat. Glessmann AG 9464 Rüthi Schweiz. Zertifizierter Bereich. Ganzes Unternehmen. Normative Grundlagen Zertifikat Die SQS bescheinigt hiermit, dass nachstehend genanntes Unternehmen über ein Managementsystem verfügt, welches den Anforderungen der nachfolgend aufgeführten normativen Grundlagen entspricht.

Mehr

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015 DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz München 12. Juni 2015 ÜBERSICHT 2 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das Geschäftsmodell 34 Kennzahlen ÜBERSICHT 3 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das

Mehr

Breitband über Satellit bidirektional

Breitband über Satellit bidirektional Breitband über Satellit bidirektional Die Firma hat mehr als 20 Jahre Erfahrung mit Breitband über Satellit (Erfinder der VSAT Technologie) hat in Europa Büros in Deutschland, England und Italien ist globaler

Mehr

Gesund Arbeiten und Führen im digitalen Zeitalter Digitaler Arbeitsschutz aus medienwissenschaftlicher Perspektive

Gesund Arbeiten und Führen im digitalen Zeitalter Digitaler Arbeitsschutz aus medienwissenschaftlicher Perspektive Gesund Arbeiten und Führen im digitalen Zeitalter Digitaler Arbeitsschutz aus medienwissenschaftlicher Perspektive Symposium zum IN FORM-Schwerpunktthema Betriebliche Gesundheitsförderung 17. Oktober 2013

Mehr

The German Labor Market and the Internationalization of Work

The German Labor Market and the Internationalization of Work The German Labor Market and the Internationalization of Work Symposium Internationalization of Labor and Employment. Educating internationally-minded decision makers. Jutta Allmendinger, 16th October 2008,

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10%

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10% Dezember 2013 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Der Wasserfußabdruck von biotischen Rohstoffen und mögliche Konsequenzen für den Wasserstress in den Anbauregionen

Der Wasserfußabdruck von biotischen Rohstoffen und mögliche Konsequenzen für den Wasserstress in den Anbauregionen Der Wasserfußabdruck von biotischen Rohstoffen und mögliche Konsequenzen für den Wasserstress in den Anbauregionen Dr.-Ing. Markus Berger Berlin, 03. November 2014 Technische Universität Berlin Institut

Mehr

Kriterium Relative Gewichtung 1. Preis des Finanzinstrumentes 50 % Kosten der Auftragsausführung 20 % Geschwindigkeit der Ausführung 15 %

Kriterium Relative Gewichtung 1. Preis des Finanzinstrumentes 50 % Kosten der Auftragsausführung 20 % Geschwindigkeit der Ausführung 15 % HANDELSPLATZLISTE ANLAGE 1 ZU DEN SONDERBEDINGUNGEN FÜR WERTPAPIERGESCHÄFTE Gültig ab 1. Oktober 2013 Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die Bank

Mehr

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY Horst Pfluegl, Global Research Program Manager AVL List GmbH Instrumentation and Test Systems October 11, 2012 ÜBERBLICK Vorstellung AVL Herausforderung Innovationsmanagement

Mehr

Ausführungsgrundsätze Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten

Ausführungsgrundsätze Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Ausführungsgrundsätze Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten der Deutsche Bank AG und der Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG für die Bereiche Private & Business Clients

Mehr

Mobile Trends 2015/2016 -

Mobile Trends 2015/2016 - 1 Dr. Bettina Horster : Mobile Trends 2015/2016 - Tops, Flops und lahme Enten 17.06.2015 8. Mobile Business Trends 2015 VIVAI Software AG VIVAI Software AG 360O Industrie 4.0-Business Implementierung!

Mehr

HD WIRELESS N OUTDOOR CLOUD CAMERA DCS-2330L INSTALLATIONS-ANLEITUNG

HD WIRELESS N OUTDOOR CLOUD CAMERA DCS-2330L INSTALLATIONS-ANLEITUNG HD WIRELESS N OUTDOOR CLOUD CAMERA DCS-2330L INSTALLATIONS-ANLEITUNG PACKUNGS- INHALT DEUTSCH HD WIRELESS N OUTDOOR CLOUD CAMERA DCS-2330L STROMADAPTER/STECKERNETZTEIL ADAPTER ETHERNET-KABEL (CAT5 UTP)

Mehr

Der neue MA160 Feuchtebestimmer Ihr Manager für anspruchsvolle Aufgaben

Der neue MA160 Feuchtebestimmer Ihr Manager für anspruchsvolle Aufgaben Der neue MA160 Feuchtebestimmer Ihr Manager für anspruchsvolle Aufgaben Feuchtebestimmung schnell und einfach Um vielfältigste Produktproben schnell und präzise analysieren zu können, benötigen Sie ein

Mehr

Neues von der EU-Datenschutzverordnung. Dr. Peter Katko, EY Law 14. ISACA TrendTalk, 29. April 2014

Neues von der EU-Datenschutzverordnung. Dr. Peter Katko, EY Law 14. ISACA TrendTalk, 29. April 2014 Neues von der EU-Datenschutzverordnung Dr. Peter Katko, EY Law 14. ISACA TrendTalk, 29. April 2014 International reach local knowledge EY Law = 50 jurisdictions and over 1000 lawyers EY Law jurisdictions

Mehr

Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick

Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick Thomas Duhr Executive Sales Manager United Internet Media AG Stv. Vorsitzender der FG OVK im BVDW Björn Kaspring Leiter Online-Vermarktung und Marktentwicklung

Mehr

Titre du projet 2014 FLOTTENBAROMETER. Schweiz

Titre du projet 2014 FLOTTENBAROMETER. Schweiz Titre du projet 2014 FLOTTENBAROMETER Schweiz 1 CVO Was ist das? Eine Experten-Plattform für alle, die sich professionell mit dem Flottenmanagement befassen: Flottenmanager, Beschaffungsspezialisten, Hersteller,

Mehr

Reduzierung der Total Cost of Occupancy

Reduzierung der Total Cost of Occupancy Reduzierung der Total Cost of Occupancy Inhalt Wer wir sind Was sind Total Cost of Occupancy (TCO)? Wie wir vorgehen, um Ihre TCO zu reduzieren Welche Ergebnisse wir erzielen konnten 2 AOS Studley Beratungsleistungen

Mehr

msterdam atlanta auckland bangkok berlin boston brussels budapest buenos aires chicago copenhagen

msterdam atlanta auckland bangkok berlin boston brussels budapest buenos aires chicago copenhagen BCG THEBOSTON CONSULTING G RO UP eoul shanghai singapore stockholm stuttgart sydney tokyo toronto vienna warsaw washington zürich eoul shanghai singapore stockholm stuttgart sydney tokyo toronto vienna

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH Harvey Nash Eine Übersicht Unsere Mission. Wir beschaffen unseren Kunden die besten Talente. Weltweit. Auf jede erdenkliche Weise. GLOBALE STÄRKE Ein führender Innovator

Mehr

Herzlich Willkommen auf dem SAS Forum Schweiz 2009!

Herzlich Willkommen auf dem SAS Forum Schweiz 2009! Herzlich Willkommen auf dem! Deutliche Umsatzsteigerung im Direktmarketing durch kundenorientiertes Kampagnenmanagement: In 10 Schritten zu mehr Kampagnenerfolg! Agenda 1.) Kurzvorstellung ALTRAN CIS 2.)

Mehr

www.somfy.com Ref.5054273A ilmo 50 S WT

www.somfy.com Ref.5054273A ilmo 50 S WT www.somfy.com Ref.50547A ilmo 50 S WT Gebrauchsanleitung Seite 9 Hiermit erklärt Somfy, dass das Gerät alle grundlegenden Bestimmungen und Vorschriften der Richtlinie 999/5/EG erfüllt. ie Konformitätserklärung

Mehr

Themenvorstellung in Zusammenarbeit mit. Trier, 21.4.2015

Themenvorstellung in Zusammenarbeit mit. Trier, 21.4.2015 Themenvorstellung in Zusammenarbeit mit Trier, 21.4.2015 Who we are! kpmg KPMG 2015 What does KPMG stand for? Piet Klynveld William B. Peat James Marwick Reinhard Goerdeler founded Klynveld Kraayenhof

Mehr

Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Was sollte die Schweiz vom Ausland lernen und warum?

Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Was sollte die Schweiz vom Ausland lernen und warum? Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Was sollte die Schweiz vom Ausland lernen und warum? Stefan Loacker, CEO Helvetia Gruppe Future.Talk 5 / 2014, I.VW-HSG in Kooperation mit dem WDA Forum Bern,

Mehr

Der TooLS-Bürgersurvey - Ziele, Methoden und Ergebnisse -

Der TooLS-Bürgersurvey - Ziele, Methoden und Ergebnisse - Der TooLS-Bürgersurvey - Ziele, Methoden und Ergebnisse - I. Ziele und Methoden II. Ergebnisse: Aktives Altern III. Ergebnisse: Versorgung bei Pflegebedürftigkeit Institut für Soziologie der Universität

Mehr

Certified Financial Modeler CFM

Certified Financial Modeler CFM Certified Financial Modeler CFM Inhalt 1. Financial Modeling die Zukunft im Finance 2. Profil des Certified Financial Modeler 3. Nutzen für Ihr Unternehmen 4. Ausgewählte Unterstützer bzw. Absolventen

Mehr

E-Government. Prof. Dr. Reza Asghari. Tel. 05331-9395250 Fax: 05331-9395002 www.institut-ebusiness.de

E-Government. Prof. Dr. Reza Asghari. Tel. 05331-9395250 Fax: 05331-9395002 www.institut-ebusiness.de E-Government P f D R A h i Prof. Dr. Reza Asghari Tel. 05331-9395250 Fax: 05331-9395002 www.institut-ebusiness.de Innovationsdruck bei der öffentlichen Verwaltung Gründe: Finanzkrise der öffentlichen

Mehr

» My car is my castle«

» My car is my castle« q Economic Research 31. Juli 1» My car is my castle«sharing Economy steckt hierzulande noch in den Kinderschuhen. Nur wenige Deutsche erwägen, ihr Privateigentum zu teilen, vor allem das Auto ist ihnen

Mehr

Elektronischer Nachrichtenaustausch

Elektronischer Nachrichtenaustausch Elektronischer Nachrichtenaustausch Von der bis zur Rechnung - Mehrwerte für Industrie und Handel - www.nexmart.net Branchentag 2007 1 Agenda Status Quo Situation Hahn + Kolb Der Distributionsprozess a.

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Die Landesinitiative Mehr Breitband für Hessen

Die Landesinitiative Mehr Breitband für Hessen Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Die Landesinitiative Mehr Breitband für Hessen Dr. Anette Knierriem-Jasnoch Die Aktionslinie hessen-it Schwerpunkte 2007 Breitband Galileo

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: Dezember 2014 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 1 Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 2 (1) Elektronische Signaturen basierend auf einem qualifizierten Zertifikat TO DO: laufend Signatur überprüfen laufend Signatur archivieren laufend Rechnungserfassung

Mehr

Erfolg hat eine klare Architektur. LRQA Business Assurance Improving performance, reducing risk

Erfolg hat eine klare Architektur. LRQA Business Assurance Improving performance, reducing risk Erfolg hat eine klare Architektur LRQA Business Assurance Improving performance, reducing risk 02 Zeiten ändern sich 05 Unternehmen sehen sich ständig wechselnden Anforderungen gegenüber. Damit der Erfolg

Mehr

Egal wo: Ihr Passwort in der Hand Der sicherste Zugriff auf Ihre Online Accounts, Netzwerke, Notebooks, Applikationen, Webseiten und Wireless-LANs.

Egal wo: Ihr Passwort in der Hand Der sicherste Zugriff auf Ihre Online Accounts, Netzwerke, Notebooks, Applikationen, Webseiten und Wireless-LANs. 1 Egal wo: Ihr Passwort in der Hand Der sicherste Zugriff auf Ihre Online Accounts, Netzwerke, Notebooks, Applikationen, Webseiten und Wireless-LANs. Alexander Kehl Regional Sales Manager 2 Agenda Warum

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Die Österreichische Markenwert Studie 2010 eurobrand 2010 Austria Präsentation & Pressekonferenz 7. Juli 2010 Das Podium Dkfm. Erich H. Buxbaum Vice President IAA, Area Director Europe DI Dr. Gerhard Hrebicek,

Mehr

STATISTISCHE INFORMATIONEN zum Getreide- und Futtermittelmarkt Edition Dezember 2014

STATISTISCHE INFORMATIONEN zum Getreide- und Futtermittelmarkt Edition Dezember 2014 STATISTISCHE INFORMATIONEN zum Getreide- und Futtermittelmarkt Edition Dezember 2014 STATISTICAL INFORMATION About the Grain and Feedstuff Market edition December 2014 Ein grundlegendes Verständnis für

Mehr

MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN

MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN Google Consumer Barometer MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN EINFÜHRUNG Vor neun Monaten haben wir das Consumer Barometer veröffentlicht, unser interaktives digitales Tool, das globale Trends

Mehr

Markel kauft deutschen Reiseversicherungsspezialisten MDT

Markel kauft deutschen Reiseversicherungsspezialisten MDT Markel kauft deutschen Reiseversicherungsspezialisten MDT MDT Makler der Touristik GmbH Assekuranzmakler, Dreieich Markel International, München 08.10.2014 Der Spezialversicherer Markel International hat

Mehr

Hellmann Fashion Logistics

Hellmann Fashion Logistics Passion for Fashion Hellmann Fashion Logistics der Fashion und Lifestyle Industrie gewidmet. Engagiertes globales Fashionteam etablierte Mode - Logistik Kompetenz Erfahrung in Handhabung und Transport

Mehr

G.E.-Marketingconsult & Services e.u. Beratung und Service für innovativen Lärmschutz

G.E.-Marketingconsult & Services e.u. Beratung und Service für innovativen Lärmschutz G.E.-Marketingconsult & Services e.u. Beratung und Service für innovativen Lärmschutz page 1 G.E.-Marketingconsult & Services e.u. Pa r t n e r d e r R. Ko h l h a u e r G m b H i n S ü d - O st - E u

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

www.somfy.de Sonesse 30 DCT Gebrauchsanleitung Ref :5055593A

www.somfy.de Sonesse 30 DCT Gebrauchsanleitung Ref :5055593A www.somfy.de Sonesse 0 DCT Gebrauchsanleitung Ref :505559A DE Gebrauchsanleitung Seite Hiermit erklärt SOMFY, dass sich dieses Produkt in Übereinstimmung mit den grundlegenden Anforderungen und den anderen

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 9. Der primäre Leistungsbilanz (PCA) und der reale Wechselkurs

Makroökonomie I: Vorlesung # 9. Der primäre Leistungsbilanz (PCA) und der reale Wechselkurs Makroökonomie I: Vorlesung # 9 Der primäre Leistungsbilanz (PCA) und der reale Wechselkurs 1 Überblick 1. Zusammenfassung der letzten Vorlesungen 2. Eine erste Erklärung des PCA: Produktion minus Absorption

Mehr

BMW Group Investments in third party companies which are not of minor importance for the Group at 31 December 2010

BMW Group Investments in third party companies which are not of minor importance for the Group at 31 December 2010 01 BMW Group Investments in third party companies which are not of minor importance for the Group at 31 December 2010 Equity Net result in euro million in euro million investment in % Cirquent GmbH, Munich

Mehr

Interim Management Projekt Management Internationale Vertriebs-Beratung

Interim Management Projekt Management Internationale Vertriebs-Beratung Interim Management Projekt Management Internationale Vertriebs-Beratung VogtConsulting #1 Management Consulting in der IT- und Telekommunikations-Industrie. 25 Jahre ITK-Erfahrung im Auf- und Ausbau von

Mehr

ALTRAN Österreich GmbH Consulting and Information Services. Conect präsentiert von Dr. Michael Hähnle 29.09.2009, Wien Version 1.0

ALTRAN Österreich GmbH Consulting and Information Services. Conect präsentiert von Dr. Michael Hähnle 29.09.2009, Wien Version 1.0 ALTRAN Österreich GmbH Consulting and Information Services Conect präsentiert von Dr. Michael Hähnle 29.09.2009, Wien Version 1.0 ALTRAN Group Facts & Figures Internationale Aktiengesellschaft 1982 in

Mehr

Aesculap Academy goes Amazon Cloud. Timo-Klaus Barthelmes Head of Aesculap Digital Innovation

Aesculap Academy goes Amazon Cloud. Timo-Klaus Barthelmes Head of Aesculap Digital Innovation Aesculap Academy goes Amazon Cloud Timo-Klaus Barthelmes Head of Aesculap Digital Innovation Unser Fahrplan 1 B. Braun & Aesculap Akademie Two hidden Champions 2 Unsere Herausforderung 3 Umschiffung der

Mehr

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast.

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast. Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber Datum: März 2015 www.contrast.at Studie Vertriebsexzellenz Teilnehmer an

Mehr

Analyse und Simulation von Vergütungsmodellen für SAP Incentive and Commission Management

Analyse und Simulation von Vergütungsmodellen für SAP Incentive and Commission Management Analyse und Simulation von Vergütungsmodellen für SAP Incentive and Commission Management SAP-Forum für Versicherer 2015 Arthur Elsner, Christian Engel 2015 Agenda - Simulation von Vergütungsmodellen ConVista

Mehr

EuroCloud Deutschland_eco e.v.

EuroCloud Deutschland_eco e.v. Die Cloud Factory das moderne Rechenzentrum EuroCloud Deutschland_eco e.v. 1 Kurzvorstellung EuroCloud 2 Wo ist der Business Case? 3 Was erwartet der Kunde? 4 Besondere Herausforderungen 5 Vom Rechenzentrum

Mehr

Sicherheitsrelais für die Bahntechnik

Sicherheitsrelais für die Bahntechnik Sicherheitsrelais für die Bahntechnik Hengstler GmbH, Aldingen : Mitarbeiter : ca. 920 Programm : Industrielle Zähl- und Steuerungs-Komponenten Drehgeber Relais Industrie- und Temperaturregler Drucker,

Mehr

BMW Group List of shareholdings at 31 December 2011

BMW Group List of shareholdings at 31 December 2011 1 BMW Group List of shareholdings at 31 December 2011 1. Subsidiaries 1.1. Consolidated Domestic Alphabet Fuhrparkmanagement GmbH, Munich 100 BAVARIA-LLOYD Reisebüro GmbH, Munich 51 Bavaria Wirtschaftsagentur

Mehr

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013 Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Wer sind wir? Stammhaus: Gründung 1999, Sitz in Eugendorf bei Salzburg Geschäftsführer: 12 Mitarbeiter Entwicklung und Vertrieb von vollständigen

Mehr

L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG

L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG L-MOBILE IHR SPEZIALIST FÜR MOBILE SOFTWARELÖSUNGEN Begegnen Sie gelassen komplexen Herausforderungen Mit L-mobile optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse in Lager,

Mehr

GESCHÄFTSBEREICH ELECTRONICS Biometrische Zutrittskontrolle höchste Sicherheit im Rechenzentrum

GESCHÄFTSBEREICH ELECTRONICS Biometrische Zutrittskontrolle höchste Sicherheit im Rechenzentrum GESCHÄFTSBEREICH ELECTRONICS Biometrische Zutrittskontrolle höchste Sicherheit im Rechenzentrum Sicherheit ist heute mehr als verschließen Die Anforderungen an moderne IT-Infrastruktur verlangen heute

Mehr

Einführung. Status sicheres Bezahlen im Internet. EMV-Anwendungen mit der Kreditkarte

Einführung. Status sicheres Bezahlen im Internet. EMV-Anwendungen mit der Kreditkarte Digitales Geld Trier 20.06.02 Jochen Siegert Project Manager New Technologies Agenda Einführung Status sicheres Bezahlen im Internet EMV-Anwendungen mit der Kreditkarte Profil EURO Kartensysteme Issuing

Mehr

Die Commerzbank Ihr Partner für Hermesgedeckte

Die Commerzbank Ihr Partner für Hermesgedeckte Die Commerzbank Ihr Partner für Hermesgedeckte Finanzierungen Tradition und Leistung gepaart mit starker globaler Präsenz Die beste Mittelstandsbank Deutschlands für Sie im In- und Ausland. Aufbauend auf

Mehr

EuroCloud Deutschland_eco e.v. Cloud Computing. ist die Zunkunft. Aber sicher!

EuroCloud Deutschland_eco e.v. Cloud Computing. ist die Zunkunft. Aber sicher! Cloud Computing ist die Zunkunft. Aber sicher! Cloud Computing ist die Zukunft Aber sicher! 1 1 Kurzvorstellung Eurocloud EuroCloudund eco EuroCloud Deutschland_eco e.v. 2 Cloud Computing Basics: Positionierung

Mehr

Internationalisierung unserer Hochschulen: Wo stehen wir? Wo wollen wir hin?

Internationalisierung unserer Hochschulen: Wo stehen wir? Wo wollen wir hin? Internationalisierung unserer Hochschulen: Wo stehen wir? Wo wollen wir hin? Herausforderungen: Grenzenloser Bildungsmarkt Grenzenloser Forschungsmarkt Wettbewerb der nationalen Bildungs- und Forschungssysteme

Mehr

Preise und Löhne 2015

Preise und Löhne 2015 a b Chief Investment Office WM September 2015 Preise und Löhne 2015 Verdiene ich genug, um meinen gewünschten Lebensstil zu finanzieren? Kopenhage Preise und Löhne 2015 Verdiene ich genug, um meinen gewünschten

Mehr