FINANZPLAN EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN"

Transkript

1 FINANZPLAN EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN

2 F I N A N Z P L A N Zweck der Finanzplanung Der Finanzplan will die finanzielle Entwicklung der Gemeinde aufzeigen. Er dient dem Gemeinderat als Hilfsmittel und Richtlinie und basiert immer auf Prognosen. Er hat keine Rechtsverbindlichkeit. Der vorliegende Finanzplan für die Jahre ist als rollender Plan gestaltet. Damit er die Aufgabe als Hilfsmittel erfüllen kann, wird er mindestens jährlich überarbeitet und den neuen Gegebenheiten angepasst. Planungsgrundlagen Investitionen Zu den bereits bewilligten Investitionen von rund 4,8 Mio. Franken kommen geplante Investitionen von knapp 1,16 Mio. Franken. Vorgesehen sind folgende Vorhaben: Für die Verbesserung des Schwimmbadbetriebes werden weitere Investitionen notwendig sein. Es ist eine Bestandesaufnahme der zu sanierenden Gemeindestrassen mit anschliessendem Rahmenkredit geplant. Kostenanteil für eine neue Weihnachtsbeleuchtung. Steuererträge Gemäss aktueller Prognose sollte der budgetierte Steuerertrag 2010 der natürlichen Personen übertroffen werden. Wegen der Finanz- und Wirtschaftskrise sind hingegen die Steuern von juristischen Personen eingebrochen. Wie weit sich in den nächsten Jahren die Wirtschaft und somit auch diese Steuereinnahmen erholen, ist schwierig abzuschätzen. Aufwandentwicklung Der Gemeinderat geht davon aus, dass der wiederkehrende Aufwand jährlich um 0,5 % wachsen wird. Belastbarkeitsquote Die Differenz zwischen dem Aufwand und Ertrag (ohne Steuereinnahmen) ergibt den Nettoaufwand der Laufenden Rechnung. Bringt man vom errechneten Steuerertrag den Nettoaufwand in Abzug, so ergibt sich daraus die Belastbarkeitsquote. Die Belastbarkeitsquote ist im Finanzwesen der öffentlichen Hand eine Schlüsselzahl, die aussagt, wie viele Mittel dem Gemeinwesen für den Schuldendienst (Verzinsung des Fremdkapitals/Abschreibung der Investitionen) zur Verfügung stehen. Unter Anwendung eines Annuitätssatzes lässt sich die fiktive Verschuldungsgrenze der Gemeinde errechnen.

3 Wird die Belastbarkeitsquote ins Verhältnis zum Steuerertrag gesetzt, ergibt sich ein Prozentwert, der bei optimalen Verhältnissen 25 % und mehr beträgt. Tiefere Werte lassen darauf schliessen, dass der finanzielle Spielraum für die Zukunft eingeschränkt sein wird. Ergebnisse Die in diesem Bereich zusammengefassten Tabellen geben Auskunft über: - die Entwicklung der Nettoschuld der Einwohnergemeinde - die Entwicklung des Verwaltungsvermögens - die Entwicklung der Eigenfinanzierung der geplanten Investitionen - Gegenüberstellung der Nettoinvestitionen und der Eigenfinanzierung mit Ausweis Neuverschuldung oder Finanzierungsüberschuss - das Ergebnis der Laufenden Rechnung über die Finanzplanperiode - die Entwicklung eines allfälligen Bilanzfehlbetrages Beurteilung Der vorliegende Finanzplan zeigt auf, dass das Ergebnis 2010 gegenüber den Prognosen (Voranschlag) besser ausfallen sollte. Trotz steigenden Steuererträgen gerät der Unterentfelder Finanzhaushalt in den kommen Jahren aus den Fugen. Neue den Gemeinden übertragene Kosten wie die Pflegefinanzierung (ab 2011 jährlich wiederkehrend) verschlechtern die Lage zusätzlich. Die geplanten und bewilligten Investitionen können - über die Planungsperiode gesehen - nicht vollumfänglich aus eigenen Mitteln finanziert werden, so dass die Bruttoverschuldung zunehmen und somit der Zinsaufwand steigen wird. Der Finanzplan rechnet über die gesamte Planperiode mit einem Steuerfuss von 103 %. Der vorliegende Finanzplan basiert auf den bekannten Fakten mit Stand anfangs Juni Die genauen Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise sind schwierig vorauszusagen und können sich in den nächsten Jahren entsprechend positiver oder negativer auswirken.

4 INVESTITIONSPROGRAMM Bewilligte Projekte und Kredite DS Beschreibung Brutto Beansprucht Bis * Eigentümerbeitrag an Ausbau 43'549 43'549 Eppenbergstrasse/Tramweg 140 Anteil neues FW-Magazin 1'366'705 1'000' '705 Subventionsanteil AGV -200' ' * Kostenanteil div. Investitionsvor- 95'009 39'709 55'300 haben Schule Entfelden 218 Kiga- und Schulhausneubau 1'585' ' ' Schwimmbad Entfelden; Sanie- 153' '892 6'693 43'100 rung Freibadbecken, Decke Ausgleichsbecken 620 Deckbelagssanierungen 155' * Ausbau Quellmattstrasse 735' '552 Erschliessungsbeiträge Q-Str. -136' * Ausbau Eppenbergstrasse/ 705' '579 Tramweg Erschliessungsbeiträge E/T-Weg -129' Strassenbeleuchtung, Ersatz 156'000 79'118 38'000 36'000 Armaturen 650 Anteil Sanierung WSB-Übergänge 145' '100 (erneute Budgetierung ins 2011) 860 Aktien IBAarau AG 87'950 Total bewilligte Projekte 4'784'363 1'354'667 1'086' ' ' ' * Diese Investitionsausgaben/-einnahmen sind bereits abgerechnet worden. Seite

5 INVESTITIONSPROGRAMM Nichtbewilligte Projekte und Kredite DS Beschreibung Brutto Badi / Erneuerungen+Sanierungen 300' ' ' ' Strassensanierungen 780' ' ' ' ' Weihnachtsbeleuchtung 80'000 80'000 Total nichtbewilligte Kredite 1'160' ' ' ' '000 Total bewilligte Kredite 4'784'363 1'086' ' ' ' INVESTITIONSPROGRAMM '944'363 1'086' '105 1'305'100 1'085' ' '000 Seite

6 Entwicklung der Steuererträge Jahr Rechnung Budget/Rg. ordentliche Steuern inkl. Nachträge 8'758'401 8'600'000 8'700'000 8'830'000 8'960'000 9'090'000 Quellensteuern 205' ' ' ' ' '000 Steuern jur. Personen 951' ' ' ' ' '000 Gesamtsteuern 9'915'249 9'615'000 9'580'000 9'760'000 9'950'000 10'140'000 Veränderung gegenüber Vorjahr in % Gemeindesteuerfuss in % ord. Steuern: gemäss Prognose Kant. Steueramt (Schreiben Juni 2009) Steuern jur. Personen: gemäss Prognose Kant. Steueramt (Schreiben Juni 2009) und aktuelles Steuersoll per April 2010 Seite

7 Aufwandentwicklung Rechnung Budget/Rg. Aufwand 11'679'986 11'245'900 11'302'000 11'867'000 11'990'000 12'073'000 Wiederkehrende Korrekturen Spitäler 15'000 Restkosten Betreuung 20'000 30'000 40'000 40'000 Öffentlicher Verkehr 16'000 18'000 18'000 20'000 Spitex 15'000 15'000 Neue Pflegegesetzfinanzierung 300'000 Schulgeld an Amt für Berufsbildung 20'000 materielle Hilfe 150'000-50'000 Einmalige Korrekturen Dorf-/Jugendfest 50'000 50'000 Total Aufwand 11'679'986 11'245'900 11'858'000 11'930'000 12'013'000 12'198'000 Veränderung gegenüber Vorjahr Zuwachsrate auf wiederkehrendem Aufwand Davon: 30 Personalaufwand 2'301'408 2'192'200 2'203'200 2'229'200 2'240'300 2'266' Sachaufwand 1'312'209 1'039'800 1'045'000 1'050'200 1'055'500 1'060' Entschädigung Gemeinwesen 2'218'339 2'373'800 2'385'700 2'397'600 2'409'600 2'421' Eigene Beiträge 5'293'804 5'335'200 5'397'900 5'487'900 5'588'300 5'691'200 Seite

8 Ertragsentwicklung Rechnung Budget/Rg. Ertrag 3'812'135 2'320'300 2'332'000 2'344'000 2'356'000 2'368'000 Wiederkehrende Korrekturen Einmalige Korrekturen Total Ertrag 3'812'135 2'320'300 2'332'000 2'344'000 2'356'000 2'368'000 Veränderung gegenüber Vorjahr Zuwachsrate auf wiederkehrendem Ertrag Davon: 40 Sondersteuern 202' ' ' ' ' ' Konzessionen 225' ' ' ' ' ' Entgelte 2'438'425 1'064'500 1'069'800 1'075'100 1'080'500 1'085' Rückerstattungen Gemeinwesen 159' ' ' ' ' ' Beiträge für eigene Rechnung 149'074 94'800 95'300 95'800 96'300 96'800 Seite

9 Aufstellung über den Nettoaufwand und die Belastbarkeitsquote Rechnung Budget/Rg. Total Aufwand 11'679'986 11'245'900 11'858'000 11'930'000 12'013'000 12'198'000 Total Ertrag 3'812'135 2'320'300 2'332'000 2'344'000 2'356'000 2'368'000 Nettoaufwand 7'867'851 8'925'600 9'526'000 9'586'000 9'657'000 9'830'000 Steuern gem. Tabelle 2 9'915'249 9'615'000 9'580'000 9'760'000 9'950'000 10'140'000 Belastbarkeitsquote 2'047' '400 54' ' ' '000 Veränderung gegenüber Vorjahr Die Belastbarkeitsquote sagt aus, welcher Betrag für die Verzinsung und Amortisation des Fremdkapitals zur Verfügung steht. Seite

10 ERGEBNIS DER EINWOHNERGEMEINDE SCHULDEN Nettoschuld anfangs Jahr 3'990'140 3'869'376 3'873'681 5'404'781 6'625'781 6'942'781 + Finanzierungsfehlbetrag 0 4'305 1'531'100 1'221' ' '000 - Finanzierungsüberschuss -120' = Nettoschuld Ende Jahr 3'869'376 3'873'681 5'404'781 6'625'781 6'942'781 7'142'781 Bruttoschuld (nur Bilanzabteilung 202) 10'500'000 10'504'305 12'035'405 13'256'405 13'573'405 13'773'405 Nettoschuld berechnet sich aus den Bilanzabteilungen 20 (Fremdkapital) und 22 (Spezialfinanzierungen) abzüglich der Summe aus den Bilanzabteilungen 10 (Finanzvermögen) und 12 (Vorschüsse für Spezialfinanzierungen) Die Bruttoschuld ist abhängig von den Investitionsvorhaben in den Bereichen Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung und Alterswohnungen. VERWALTUNGSVERMOEGEN Verwaltungsvermögen anfangs Jahr 4'590'139 4'557'325 4'521'430 5'253'130 5'713'630 5'421'530 - Darlehen und Beteiligungen -5'001-92'951-92'951-92'951-92'951-92'951 + Nettoinvestitionen 1'086' '105 1'305'100 1'085' ' '000 = Restbuchwert Ende Jahr 5'671'867 4'920'479 5'733'579 6'245'179 5'920'679 5'528'579 - vorgeschriebene Abschreibungen -567' ' ' ' ' '900 - Buch-/Erschliessungsgewinne - zusätzliche Abschreibungen -640' Darlehen und Beteiligungen 92'951 92'951 92'951 92'951 92'951 92'951 = Verwaltungsvermögen Ende Jahr 4'557'325 4'521'430 5'253'130 5'713'630 5'421'530 5'068'630 gemäss kant. Weisungen sind Buchgewinne/Erschliessungsgewinne als weitere vorgeschriebene Abschreibungen zu verwenden. SCHULDENDIENST Belastbarkeitsquote (BQ) 2'047' '400 54' ' ' '000 - Zinsaufwand (Aufwand 940 u. 942) -585' ' ' ' ' '000 + Zinsertrag (Ertrag 940 u. 942) 345' ' ' ' ' '000 - Ertragsüberschuss/Erhöh. Eigenkapital -600'000 + Buch-/Erschliessungsgewinne = Eigenfinanzierungsquote 1'207' ' ' '000-17'000 0 Selbstfinanzierungsgrad in % Beträgt der Selbstfinanzierungsgrad mehr als 100 %, können Schulden abgebaut werden. Beträgt der Selbstfinanzierungsgrad weniger als 100 %, muss der verbleibende Teil der Nettoinvestitionen durch Fremdkapitalbeschaffung finanziert werden. Seite

11 FINANZIERUNG DER INVESTITIONEN Nettoinvestitionen gemäss Prognose 1'086' '105 1'305'100 1'085' ' '000 - Ertragsüberschuss/Erhöh. Eigenkapital -600' Eigenfinanzierungsquote -1'207' ' ' '000 17'000 0 = Finanzierungsfehlbetrag 0 4'305 1'531'100 1'221' ' '000 = Finanzierungsüberschuss -120' Ein Finanzierungsüberschuss bedeutet, dass die Investitionen im entsprechenden Jahr vollumfänglich aus eigenen Mitteln finanziert werden können ERGEBNIS DER LAUFENDEN RECHNUNG Eigenfinanzierungsquote 1'207' ' ' '000-17' Vorgeschr. Abschreibungen -567' ' ' ' ' '900 - Abschreibungen auf Bilanzfehlbetrag '840 - Entnahme von Eigenkapital 0 40' ' ' '900 - Buch-/Erschliessungsgewinne = Aufwandüberschuss ' '740 = Ertragsüberschuss 640' Die prognostizierten Aufwändüberschüsse 2010, 2011 und 2012 sowie teilweise 2013 können durch das vorhandene Eigenkapital gedeckt werden. BILANZFEHLBETRAG Bilanzfehlbetrag anfangs Jahr '200 - Abschreibungen 20 % '840 - zus. Abschreibungen auf Fehlbetrag Aufwandüberschuss ' '740 = Bilanzfehlbetrag Ende Jahr ' '100 Seite

12 Version Kennzahlen-Auswertung 2009 A Einwohnerzahl 3'924 E Eigenfinz.quote 1'807'492 B Steuern / FA 9'877'059 F Nettoschuld 3'869'376 C Belastbarkeitsquote 2'047'397 G Verschuldungsgrenze 25'592'462 D Nettozinsen 239'904 (Annuitätssatz = 8 %) 1 Nettozinsquote 0-5 = 4 D : B x 100 Nettozinsen in % von 5-10 = 3 Steuern/Finanzausgl = über 13 = 1 2 Belastbarkeitsquote unter 18 = 1 C : B x 100 Belastbarkeitsquote in % = 2 von Steuern/FA = über 30 = 4 3 Selbstfinanz.quote unter 10 = 1 E : B x 100 Selbstfinanzierung = 2 in % Steuern/FA = über 19 = 4 4 NS je Einwohner bis 2000 = 4 F : A Nettoschuld je Einwohner bis 3500 = 3 bis 5000 = über 5000 = 1 5 Verschuldungsquote bis 8 = 4 F : E Nettoschuld geteilt 8-12 = 3 durch Eigenfinanz.quote = über 18 = 1 6 Verschuldungsanteil bis 25 % = 4 NS : VsG x 100 Nettoschuld in % der bis 60 % = 3 Verschuldungsgrenze bis 85 % = über 85 % = 1 Total Punkte 21 Die Totalpunktzahl sollte über 12 liegen.

13 Kennzahlen-Auswertung Budget/Rg Version A Einwohnerzahl 3'940 E Eigenfinz.quote 451'800 B Steuern / FA 9'615'000 F Nettoschuld 3'873'681 C Belastbarkeitsquote 689'400 G Verschuldungsgrenze 8'617'500 D Nettozinsen 237'600 (Annuitätssatz = 8 %) 1 Nettozinsquote 0-5 = 4 D : B x 100 Nettozinsen in % von 5-10 = 3 Steuern/Finanzausgl = über 13 = 1 2 Belastbarkeitsquote unter 18 = 1 C : B x 100 Belastbarkeitsquote in % = 2 von Steuern/FA = über 30 = 4 3 Selbstfinanz.quote unter 10 = 1 E : B x 100 Selbstfinanzierung = 2 in % Steuern/FA = über 19 = 4 4 NS je Einwohner bis 2000 = 4 F : A Nettoschuld je Einwohner bis 3500 = 3 bis 5000 = über 5000 = 1 5 Verschuldungsquote bis 8 = 4 F : E Nettoschuld geteilt 8-12 = 3 durch Eigenfinanz.quote = über 18 = 1 6 Verschuldungsanteil bis 25 % = 4 NS : VsG x 100 Nettoschuld in % der bis 60 % = 3 Verschuldungsgrenze bis 85 % = über 85 % = 1 Total Punkte 16 Die Totalpunktzahl sollte über 12 liegen.

14 Version Kennzahlen-Auswertung Plan 2011 A Einwohnerzahl 3'970 E Eigenfinz.quote -226'000 B Steuern / FA 9'580'000 F Nettoschuld 5'404'781 C Belastbarkeitsquote 54'000 G Verschuldungsgrenze 675'000 D Nettozinsen 280'000 (Annuitätssatz = 8 %) 1 Nettozinsquote 0-5 = 4 D : B x 100 Nettozinsen in % von 5-10 = 3 Steuern/Finanzausgl = über 13 = 1 2 Belastbarkeitsquote unter 18 = 1 C : B x 100 Belastbarkeitsquote in % = 2 von Steuern/FA = über 30 = 4 3 Selbstfinanz.quote unter 10 = 1 E : B x 100 Selbstfinanzierung = 2 in % Steuern/FA = über 19 = 4 4 NS je Einwohner bis 2000 = 4 F : A Nettoschuld je Einwohner bis 3500 = 3 bis 5000 = über 5000 = 1 5 Verschuldungsquote bis 8 = 4 F : E Nettoschuld geteilt 8-12 = 3 durch Eigenfinanz.quote = über 18 = 1 6 Verschuldungsanteil bis 25 % = 4 NS : VsG x 100 Nettoschuld in % der bis 60 % = 3 Verschuldungsgrenze bis 85 % = über 85 % = 1 Total Punkte 12 Die Totalpunktzahl sollte über 12 liegen.

15 Version Kennzahlen-Auswertung Plan 2012 A Einwohnerzahl 3'990 E Eigenfinz.quote -136'000 B Steuern / FA 9'760'000 F Nettoschuld 6'625'781 C Belastbarkeitsquote 174'000 G Verschuldungsgrenze 2'175'000 D Nettozinsen 310'000 (Annuitätssatz = 8 %) 1 Nettozinsquote 0-5 = 4 D : B x 100 Nettozinsen in % von 5-10 = 3 Steuern/Finanzausgl = über 13 = 1 2 Belastbarkeitsquote unter 18 = 1 C : B x 100 Belastbarkeitsquote in % = 2 von Steuern/FA = über 30 = 4 3 Selbstfinanz.quote unter 10 = 1 E : B x 100 Selbstfinanzierung = 2 in % Steuern/FA = über 19 = 4 4 NS je Einwohner bis 2000 = 4 F : A Nettoschuld je Einwohner bis 3500 = 3 bis 5000 = über 5000 = 1 5 Verschuldungsquote bis 8 = 4 F : E Nettoschuld geteilt 8-12 = 3 durch Eigenfinanz.quote = über 18 = 1 6 Verschuldungsanteil bis 25 % = 4 NS : VsG x 100 Nettoschuld in % der bis 60 % = 3 Verschuldungsgrenze bis 85 % = über 85 % = 1 Total Punkte 12 Die Totalpunktzahl sollte über 12 liegen.

16 Version Kennzahlen-Auswertung Plan 2013 A Einwohnerzahl 4'010 E Eigenfinz.quote -17'000 B Steuern / FA 9'950'000 F Nettoschuld 6'942'781 C Belastbarkeitsquote 293'000 G Verschuldungsgrenze 3'662'500 D Nettozinsen 310'000 (Annuitätssatz = 8 %) 1 Nettozinsquote 0-5 = 4 D : B x 100 Nettozinsen in % von 5-10 = 3 Steuern/Finanzausgl = über 13 = 1 2 Belastbarkeitsquote unter 18 = 1 C : B x 100 Belastbarkeitsquote in % = 2 von Steuern/FA = über 30 = 4 3 Selbstfinanz.quote unter 10 = 1 E : B x 100 Selbstfinanzierung = 2 in % Steuern/FA = über 19 = 4 4 NS je Einwohner bis 2000 = 4 F : A Nettoschuld je Einwohner bis 3500 = 3 bis 5000 = über 5000 = 1 5 Verschuldungsquote bis 8 = 4 F : E Nettoschuld geteilt 8-12 = 3 durch Eigenfinanz.quote = über 18 = 1 6 Verschuldungsanteil bis 25 % = 4 NS : VsG x 100 Nettoschuld in % der bis 60 % = 3 Verschuldungsgrenze bis 85 % = über 85 % = 1 Total Punkte 12 Die Totalpunktzahl sollte über 12 liegen.

17 Version Kennzahlen-Auswertung Plan 2014 A Einwohnerzahl 4'020 E Eigenfinz.quote 0 B Steuern / FA 10'140'000 F Nettoschuld 7'142'781 C Belastbarkeitsquote 310'000 G Verschuldungsgrenze 3'875'000 D Nettozinsen 310'000 (Annuitätssatz = 8 %) 1 Nettozinsquote 0-5 = 4 D : B x 100 Nettozinsen in % von 5-10 = 3 Steuern/Finanzausgl = über 13 = 1 2 Belastbarkeitsquote unter 18 = 1 C : B x 100 Belastbarkeitsquote in % = 2 von Steuern/FA = über 30 = 4 3 Selbstfinanz.quote unter 10 = 1 E : B x 100 Selbstfinanzierung = 2 in % Steuern/FA = über 19 = 4 4 NS je Einwohner bis 2000 = 4 F : A Nettoschuld je Einwohner bis 3500 = 3 bis 5000 = über 5000 = 1 5 Verschuldungsquote bis 8 = 4 F : E Nettoschuld geteilt 8-12 = 3 durch Eigenfinanz.quote = über 18 = 1 6 Verschuldungsanteil bis 25 % = 4 NS : VsG x 100 Nettoschuld in % der bis 60 % = 3 Verschuldungsgrenze bis 85 % = über 85 % = 1 Total Punkte 12 Die Totalpunktzahl sollte über 12 liegen.

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 2012 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 2012 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

Finanzplan 2012-2018

Finanzplan 2012-2018 Gemeinde Rickenbach (Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde) Finanzplan 2012-2018 Stand: 28.11.2011 Alfred Gerber, Beratungen Hofwiesenstrasse 14, 8330 Pfäffikon Telefon 044 952 10 10. Fax 044 952

Mehr

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens.

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens. 6. Glossar - Begriffserklärungen Abschreibungen Unter Abschreibungen werden Buchungen verstanden, die die Sach- und/oder Wertverminderung eines einzelnen oder mehrerer zusammengefasster Vermögensobjekte

Mehr

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Fachbereich Finanzen Chutzenstrasse 12 Tel. 31 36 64 7 347 Bremgarten b. Bern Fax 31 36 64 74 finanzen@347.ch www.347.ch FINANZPLAN 214-218 Zielsetzungen des Gemeinderates

Mehr

Einwohnergemeinde Lenzburg. Finanzplan 2014-2018

Einwohnergemeinde Lenzburg. Finanzplan 2014-2018 13/115 Einwohnergemeinde Lenzburg Finanzplan 2014-2018 Inhalt: I. EINLEITUNG II. III. IV. ZWECK DES FINANZPLANES AUFBAU DES FINANZPLANES FINANZPLANUNG, ERFOLGSRECHNUNG V. FINANZPLANUNG, INVESTITIONSPROGRAMM

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Gemeinde 4325 Schupfart Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Stand 27.11.2015 Fipla_V06_27112015.xls 11.11.2015 Investitionsplan Aufgaben- und Finanzplanung Funktion Bezeichnung Betrag ab 2026 jährliche

Mehr

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 gemäss «Wegleitung zum Rechnungswesen der Thurgauer Gemeinden, Register 12.4» Selbstfinanzierungsgrad Selbstfinanzierung x 100 Nettoinvestitionen

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Ziel und Zweck Gemäss 116 Kantonsverfassung (KV) haben die Gemeinden für eine umfassende Aufgaben- und Finanzplanung zu sorgen, deren Aufgaben und Ausgaben auf die

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 Inhaltsverzeichnis Seite Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 1. Vorbericht... 4 1.1. Grundlagen und Prognosen... 4 1.2. Entwicklung des Eigenkapitals...

Mehr

Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014

Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014 Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014 Tabelle: Hinweis Gemeindefinanzkennzahlen Geplante nächste Aktualisierung mit den Zahlen zum Jahr 2015: Dezember 2016 Nachstehend finden Sie Informationen

Mehr

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 22. Januar 2015 Yvonne Reichlin-Zobrist Leiterin Gemeindeabteilung Yvonne.reichlin@ag.ch www.ag.ch/gemeindeabteilung

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

Freiburger Gemeindeverband

Freiburger Gemeindeverband Freiburger Gemeindeverband Fortbildungskurs Finanzplan der Gemeinden Agenda Der Finanzplan als Planungsinstrument der Gemeindefinanzen: seine Anwendung Nutzen des Finanzplans Erstellung und Inhalt des

Mehr

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13 Kurzinfo 2 Inhaltsverzeichnis Seite/n Gemeinderechnung 2009 3 Jahresrechnung im Überblick 4 Steuerertrag 5 Aufwand 6 Ertrag 7 Investitionen 8 Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9 Jahresrechnung

Mehr

Zusammenfassung Finanzplan

Zusammenfassung Finanzplan Finanzplan 839 Nürensdorf 214-218 Zusammenfassung Finanzplan Jahr 213 214 215 216 217 218 Laufende Rechnung Ertrag 3'22'349 29'796'935 32'81'2 31'3'754 3'82'796 29'526'317 Aufwand 28'615'42 28'449'652

Mehr

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Bezirk Höfe www.hoefe.ch Richard Kälin, Bezirksammann Mark Steiner, Säckelmeister Der Bezirksrat heisst Sie herzlich willkommen! 176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Übersicht zur Versammlung und zu

Mehr

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

Zusammenzug des überarbeiteten VORANSCHLAGES 2007 der Einwohnergemeinde Wohlen. NETTOAUFWAND in Franken

Zusammenzug des überarbeiteten VORANSCHLAGES 2007 der Einwohnergemeinde Wohlen. NETTOAUFWAND in Franken Beilage 1 Zusammenzug des überarbeiteten VORANSCHLAGES 2007 der Einwohnergemeinde Wohlen NETTOAUFWAND in Franken Abteilung Voranschlag Voranschlag Rechnung Abweichung zu 2007 2006 (inkl. NK) 2005 2006

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde,

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde, FIND/Vorentwurf vom 0.0.010 Gesetz vom 009 zur Anpassung des Gesetzes vom 5. November 1994 über den Finanzhaushalt des Staates an das neue harmonisierte Rechnungslegungsmodell für die Kantone und Gemeinden

Mehr

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2007 der Einwohnergemeinde Trubschachen wurde nach dem "Harmonisierten Rechnungsmodell"

Mehr

Finanzplan. Kurzfassung. Version 1.0. Bülach, 17. September 2014

Finanzplan. Kurzfassung. Version 1.0. Bülach, 17. September 2014 Finanzplan 214 218 Kurzfassung Version 1. Bülach, 17. September 214 Zusammenfassung Die hohen Investitionen führen zu einer Zunahme der Abschreibungen und höheren Aufwendungen. Nach dem Wegfall ausserordentlich

Mehr

Finanzplan 2003 2007. Traktandum 5

Finanzplan 2003 2007. Traktandum 5 Traktandum 5 Finanzplan 2003 2007 Seite 20 Nachfolgend stellen wir Ihnen im Rahmen der rollenden Finanzplanung den neuen Finanzplan für die Jahre 2003 2007 vor. Die Grundlagen wurden überprüft und den

Mehr

B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2014-2018

B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2014-2018 STADTRAT BRUGG B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2014-2018 1. Ausgangslage 1.1. Bedeutung des Finanzplanes

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde.

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde. Rechnungswesen Gemeinden TG 05.01.2007/Register 12.4/Seite 1 12.4 Finanzkennzahlen, Definitionen Die ersten 7 der nachfolgend definierten Kennzahlen werden von der Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen

Mehr

Kirchenpflegetagung Atelier 4 Kennzahlen und Finanzplanung

Kirchenpflegetagung Atelier 4 Kennzahlen und Finanzplanung Kirchenpflegetagung 2017 Atelier 4 Kennzahlen und Finanzplanung 1 Inhalt des Ateliers Begrüssung und kurze Vorstellrunde Tour d'horizon zur Kennzahlenauswertung Interpretation der Kennzahlen und der Bewertung

Mehr

(Vom 21. November 2003 mit allen rechtsgültigen Änderungen bis 1. Januar 2012) Die Synode der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche Schwyz,

(Vom 21. November 2003 mit allen rechtsgültigen Änderungen bis 1. Januar 2012) Die Synode der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche Schwyz, Reglement über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche Schwyz (Vom. November 00 mit allen rechtsgültigen Änderungen bis. Januar 0) Die Synode der Evangelisch-reformierten

Mehr

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN Gemeinderatsbeschluss: 22. Oktober 2007 / GRB 209 Voranschlag und Steuerfussdekretierung pro 2008 ANTRAG Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung

Mehr

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Finanzkommission der Gemeinde Kaiseraugst Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Basisunterlagen und Erläuterungen Die Erläuterungen zum Budget und teilweise die Nachweise zu den einzelnen

Mehr

Vergleich. der Kantons- und Gemeindefinanzen. Frequently Asked Questions Häufige gestellte Fragen

Vergleich. der Kantons- und Gemeindefinanzen. Frequently Asked Questions Häufige gestellte Fragen Vergleich der Kantons- und Gemeindefinanzen Frequently Asked Questions Häufige gestellte Fragen Nils.Soguel@unil.ch Evelyn.Munier@unil.ch www.unil.ch/idheap > finances publiques Fragen Seite Ist der Vergleich

Mehr

Gemeinde A (in 1000 Fr.)

Gemeinde A (in 1000 Fr.) - 21 - Anhang 3 zur Botschaft 12.33 (11.224) Gemeinde A Finanzschwache Gemeinde Erfolgsausweis nach HRM1 Gemeinde A (in 1000 Fr.) Rechnung 2010 Soll Haben 90 LAUFENDE RECHNUNG 900 Überschuss 2'265 2'265

Mehr

Finanzdepartement. Finanzplanung. Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI

Finanzdepartement. Finanzplanung. Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI Finanzplanung Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI Agenda 1. Instrumente der Haushaltführung 2. Finanzplan 3. Kennzahlen Seite 2 Instrumente der Haushaltführung Finanzplan Voranschlag

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK HRM Verwaltungsrechnung Aktiven Passiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital Spezialfinanzierungen Aufwand

Mehr

Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen

Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen Grunddaten: Basisjahr Zeitraum Erarbeitet durch Erarbeitet am 2015 2016-2021 A.K. Röthlisberger 1. September 2016 Zinsprognose Basisjahr Budgetjahr Prog 1 Prog

Mehr

Finanzielle Steuerung

Finanzielle Steuerung Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch Behördenkurs 1 August / September 2015 Agenda Instrumente im Übergang Regelung bisheriges Verwaltungsvermögen Einlaufender Verpflichtungskredit Haushaltgleichgewicht

Mehr

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Quelle: Tabelle: Amt für Gemeinden Kanton St.Gallen: Gemeindenfinanzstatistik Aufwand und Ertrag Hinweis:

Mehr

Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell

Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell Zur Erstellung eines Finanzplanes sollen Kennzahlen herangezogen werden. Diese +/- Zahlen, resp. Rechnungsfaktoren

Mehr

B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2016-2021

B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2016-2021 STADTRAT BRUGG B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2016-2021 1. Ausgangslage 1.1. Bedeutung des Finanzplanes

Mehr

Budget 2016 der Einwohnergemeinde

Budget 2016 der Einwohnergemeinde Budget 2016 der Einwohnergemeinde Erläuterungen Budget 2016 - Einwohnergemeinde Erläuterungen / Seite 1 von 9 1 ERLÄUTERUNGEN a) Allgemeines Das vorliegende Budget 2016 wurde mit einem unveränderten Steuerfuss

Mehr

Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser Modell

Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser Modell Panel 3: Prüfungsverfahren zur Analyse der finanzpolitischen Situation der kommunalen Gebietskörperschaften im Rahmen der Prüfung ihrer Jahresabschlüsse Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser

Mehr

Vorwort an die Urversammlung vom 3. Dezember 2014

Vorwort an die Urversammlung vom 3. Dezember 2014 Vorwort an die Urversammlung vom 3. Dezember 2014 Werte Mitbürgerinnen Werte Mitbürger Anlässlich der ordentlichen Urversammlung vom Dienstag, 3. Dezember 2014 wird Ihnen der Gemeinderat den Kostenvoranschlag

Mehr

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss Medienkonferenz vom 14. März 2016

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss Medienkonferenz vom 14. März 2016 Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2015 Medienkonferenz vom 14. März 2016 Ausgangslage Budget 2015 Ausgangslage nicht einfach nur wenig Spielraum Keine zusätzlichen Abschreibungen Keine Reservebildung

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n st.gallen R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen

Mehr

Allgemeine Erläuterungen

Allgemeine Erläuterungen Allgemeine Erläuterungen Die Rechnung der Einwohnergemeinde (ohne Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung und Abfallbewirtschaftung) schliesst (ohne Berücksichtigung von Abschreibungen) um Fr. 231 784.45

Mehr

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG GEMEINDE 8474 DINHARD EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG Dienstag, 13. November 2012, 20.00 Uhr, in der Turnhalle Dinhard POLITISCHE GEMEINDE 1. Voranschlag 2013 2. Revision der Statuten des Zweckverbandes

Mehr

Berechnung der Selbstfinanzierungsmarge und Verwendung der Kennzahlen

Berechnung der Selbstfinanzierungsmarge und Verwendung der Kennzahlen Gemeindefinanzen Berechnung der Selbstfinanzierungsmarge und Verwendung der Kennzahlen Ausbildungsseminar Freiburger Gemeindeverband für Gemeinderätinnen und Gemeinderäte Andreas Aebersold 14. September

Mehr

GEMEINDE WÜRENLOS VORANSCHLAG 2006. Benediktinerinnenkloster Fahr (um 1930)

GEMEINDE WÜRENLOS VORANSCHLAG 2006. Benediktinerinnenkloster Fahr (um 1930) GEMEINDE WÜRENLOS VORANSCHLAG 2006 Benediktinerinnenkloster Fahr (um 1930) Voranschlag 2006 Kurzfassung Inhaltsverzeichnis Seite Neuerungen ab 2006, Eckwerte 2 Ergebnisse Voranschlag 2006 3-5 Kennzahlen

Mehr

Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 20. September 2002)

Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 20. September 2002) Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 20. September 2002) Der Kantonskirchenrat der Römisch-katholischen Kantonalkirche Schwyz, gestützt auf 41 Abs. 2 des Organisationsstatuts vom 8. April

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 11

Inhaltsverzeichnis Kapitel 11 Inhaltsverzeichnis Kapitel 11 11 FINANZKENNZAHLEN UND STATISTIK... 1 11.1 Finanzkennzahlen... 1 11.1.1 Finanzpolitische Zielgrössen... 1 11.1.2 Basisdaten... 2 11.1.3 Finanzkennzahlen... 3 11.1.4 Weitere

Mehr

Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1. nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates,

Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1. nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 5.00 (Vom 7. Januar 994) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Geltungsbereich

Mehr

Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden

Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden Die wichtigsten Zahlen im Überblick Rechnung Voranschlag Voranschlag Veränderung 2007 2008 2009 2009/2008 Laufende Rechnung Aufwand

Mehr

Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden.

Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden. 6. Budget 2014 1. DAS BUDGET IN KÜRZE Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden. Harmonisiertes Rechnungsmodell

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2020

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2020 Gemeinde 4313 Möhlin Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2020 Stand 01.09.2015 Neuer Finanzplan Gemeinde Möhlin Budget 2016 Planjahre 2016 bis 2020 def Version.xls 28.10.2015 Investitionsplan Aufgaben-

Mehr

Budget 2012 des Kantons Graubünden

Budget 2012 des Kantons Graubünden La Fiamma, Val Bregaglia Budget 2012 des Kantons Graubünden Medienorientierung Chur, 14. Oktober 2011 1 Wichtiges im Überblick: Konjunktur: Eingetrübte Aussichten mit deutlich schwächerem Wachstum und

Mehr

Medienorientierung vom 6. September 2010 zu Voranschlag 2011 und IFAP des Kantons Luzern

Medienorientierung vom 6. September 2010 zu Voranschlag 2011 und IFAP des Kantons Luzern Medienorientierung vom 6. September 2010 zu Voranschlag 2011 und IFAP 2011-2015 des Kantons Luzern Referat von Hansjörg Kaufmann, Leiter Dienststelle Finanzen, Finanzdepartement des Kantons Luzern 1 Die

Mehr

Finanzplan 2016 bis 2019 Finanzplan 2016 bis 2019

Finanzplan 2016 bis 2019 Finanzplan 2016 bis 2019 3 Vorbemerkungen und Grundsatzbeschlüsse 4 Laufender Ertrag 4 Laufender Aufwand 4 Nettozinsen 5 Cashflow 5 Ergebnisse 5 Investitionen 6 Schuldenentwicklung 6 Finanzkennziffern 6 Schlussbemerkungen 7 4

Mehr

Jahresbericht 2014 mit Staatsrechnung und Überblick über Investitionen. Medienkonferenz Mittwoch, 29. April 2015

Jahresbericht 2014 mit Staatsrechnung und Überblick über Investitionen. Medienkonferenz Mittwoch, 29. April 2015 Jahresbericht 2014 mit Staatsrechnung und Überblick über Investitionen Medienkonferenz Mittwoch, 29. April 2015 1 Teil 1 Überblick und Zusammenhänge Regierungsrat Dr. Anton Lauber, Vorsteher der Finanz-

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

Kirchgemeinde Grossaffoltern. Jahresrechnung 2012

Kirchgemeinde Grossaffoltern. Jahresrechnung 2012 Grossaffoltern 2012 Grossaffoltern 2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Vorbericht Seiten 2 bis 7 Abschreibungstabelle Seite 8 Nachkredittabelle Seite 9 Laufende Rechnung Seiten 10 bis 13 Bestandesrechnung

Mehr

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 24. September 2003) Der Kantonale Kirchenvorstand der Römisch-katholischen Kantonalkirche Schwyz, gestützt auf 41 Abs. 2 des

Mehr

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2014. Medienkonferenz vom 5. März 2015

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2014. Medienkonferenz vom 5. März 2015 Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2014 Medienkonferenz vom 5. März 2015 Ausgangslage Budget 2014 Schwierige Ausgangslage Erstmals keine zusätzlichen Abschreibungen budgetiert Keine Reservebildung oder

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB)

Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB) 0. Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB) vom 7. Februar 05 [Stand vom. Januar 06] Der Gemeinderat der Einwohnergemeinde Risch, gestützt auf Abs. des Finanzhaushaltsgesetzes

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Botschaft über die Geschäfte der Einwohnergemeindeversammlung Kappel (Rechnungsgemeinde) Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Traktanden: 1. Nachtragskredit CHF 45 200.00 und neue Gesamtsumme

Mehr

Einwohnergemeinde Busswil b.m.

Einwohnergemeinde Busswil b.m. Einwohnergemeinde Busswil b.m. Orientierung über die Geschäfte der Gemeindeversammlung Freitag, 12. Juni 2015-20.00 Uhr im Mehrzweckraum der Zivilschutzanlage Traktanden 1. Übergabe des Bürgerbriefes an

Mehr

Nr. 43 November 15. Nach Behandlung der eingereichten

Nr. 43 November 15. Nach Behandlung der eingereichten Nr. 43 November 15 STADTINFO Finanzplanung bis 2019 und Voranschlag 2016 Einleitende Botschaft Der Urversammlung wird der Voranschlag 2016 zur Genehmigung unterbreitet und gleichzeitig wird die Urversammlung

Mehr

Seite 15 Erläuterungen zum Aufgaben- und Finanzplan 2015 bis 2020 Wie bereits mehrmals erwähnt, fallen die Steuererträge der juristischen Personen nicht mehr so hoch aus. Der Gemeinderat und die Arbeitsgruppe

Mehr

2.1.2 Finanzkennzahlen

2.1.2 Finanzkennzahlen 2.1.2 Finanzkennzahlen 2.1.2.1 Grundlagen Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden 7 Finanzkennzahlen 1 Der Regierungsrat legt in Zusammenarbeit mit den Gemeinden die für die Gemeinden massgeblichen

Mehr

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Jahresrechnung 2013 Kurzversion Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Laufende Rechnung Die Rechnung 2013 der Einwohnergemeinde Biel-Benken schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 512 372.87

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 12

Inhaltsverzeichnis Kapitel 12 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL, AUFGABEN- UND FINANZPLANUNG Inhaltsverzeichnis Kapitel AUFGABEN- UND FINANZPLANUNG..... Ziel und Zweck..... Grundlagen..... Rahmenbedingungen..... Beeinflussungsfaktoren.....

Mehr

Einladung. Einwohnergemeindeversammlung Mittwoch, 11. Juni 2014, 20.15 h, in der Mehrzweckhalle Freienwil

Einladung. Einwohnergemeindeversammlung Mittwoch, 11. Juni 2014, 20.15 h, in der Mehrzweckhalle Freienwil Einladung Einwohnergemeindeversammlung Mittwoch, 11. Juni 2014, 20.15 h, in der Mehrzweckhalle Freienwil Geschätzte Freienwilerinnen Geschätzte Freienwiler Wir freuen uns, Sie auf Mittwoch, 11. Juni 2014,

Mehr

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Gemeinde Zullwil E I N L A D U N G zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung Budget 2014 auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Das Protokoll der letzten Versammlung, das vollständige

Mehr

Finanzplan für kleine Gemeindeverbände Wasser/Abwasser

Finanzplan für kleine Gemeindeverbände Wasser/Abwasser Finanzplan für kleine Gemeindeverbände Wasser/Abwasser erstellt durch: Amt für Gemeinden und Raumordnung Nydeggasse 11/13, 3011 Bern Bezugsquelle: Amt für Gemeinden und Raumordnung, Bern Telefon 031 633

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

Gemeinde Beringen Finanzplan 2016-2019

Gemeinde Beringen Finanzplan 2016-2019 Gemeinde Beringen Finanzplan 2016-2019 Sehr geehrte Damen und Herren Wir unterbreiten Ihnen hiermit den Bericht über die voraussichtliche Entwicklung der Gemeindefinanzen in den Jahren 2016-2019. Bei jeder

Mehr

Voranschlag 2009. Kurzfassung. Inhaltsverzeichnis. Verwendung der Steuergelder 2009 / 2008 / 2007 / 2006 2. Finanzierung der Investitionen 2009 3

Voranschlag 2009. Kurzfassung. Inhaltsverzeichnis. Verwendung der Steuergelder 2009 / 2008 / 2007 / 2006 2. Finanzierung der Investitionen 2009 3 Voranschlag 2009 Kurzfassung Inhaltsverzeichnis Seite Verwendung der Steuergelder 2009 / 2008 / 2007 / 2006 2 Finanzierung der Investitionen 2009 3 Erläuterungen / Ergebnisse 4 Kennzahlen Einwohnergemeinde

Mehr

Finanzkennzahlen. der Einwohnergemeinde Gipf-Oberfrick. Stand: Budget 2017 (Okt. 2016)

Finanzkennzahlen. der Einwohnergemeinde Gipf-Oberfrick. Stand: Budget 2017 (Okt. 2016) Finanzkennzahlen der Einwohnergemeinde Gipf-Oberfrick Stand: 2017 (Okt. 2016) Gemäss 26 der Finanzverordnung weisen die Gemeinden im und der Jahresrechnung Finanzkennzahlen zur Beurteilung der Verschuldung,

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 (Stand. Januar 005) Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst:.

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 1. Rechnungsführung Der vorliegende Voranschlag 2010 der Einwohnergemeinde Schwanden wurde nach dem Neuen Rechnungsmodel (NRM) des Kantons Bern

Mehr

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 30. Mai 2016, 20 Uhr Reformierte Kirche Stäfa. Die erweiterte Abwasserreinigungsanlage Stäfa

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 30. Mai 2016, 20 Uhr Reformierte Kirche Stäfa. Die erweiterte Abwasserreinigungsanlage Stäfa 8 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung Montag, 30. Mai 2016, 20 Uhr Reformierte Kirche Stäfa Die erweiterte Abwasserreinigungsanlage Stäfa 1 Stäfa, April 2016 Liebe Stäfnerinnen und Stäfner Wir laden Sie

Mehr

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1 5. Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden (Vom 9. Dezember 995) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 46 Abs. des Gesetzes über den Finanzhaushalt

Mehr

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Budget 20.. Kirchgemeinde Ablieferung an Kirchenpflege Abnahmebeschluss Kirchenpflege Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Kirchgemeindeversammlung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Überblick Ertragsseite der Laufenden Rechnung Aufwandseite der Laufenden Rechnung Investitionsrechnung und Verschuldung

INHALTSVERZEICHNIS Überblick Ertragsseite der Laufenden Rechnung Aufwandseite der Laufenden Rechnung Investitionsrechnung und Verschuldung Bericht des Stadtrates Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1 Überblick 1.1 Verwaltungsrechnung als Ganzes... 1 1.2 Inhaltliche Schwerpunkte des Budgetentwurfes... 3 1.2.1 Bürgerschaft und Behörden...

Mehr

Finanzdepartement. Staatsrechnung 2013. Regierungsrat Kaspar Michel, Vorsteher Finanzdepartement Werner Landtwing, Vorsteher Finanzverwaltung

Finanzdepartement. Staatsrechnung 2013. Regierungsrat Kaspar Michel, Vorsteher Finanzdepartement Werner Landtwing, Vorsteher Finanzverwaltung Staatsrechnung 2013 Regierungsrat Kaspar Michel, Vorsteher Finanzdepartement Werner Landtwing, Vorsteher Finanzverwaltung Agenda 1. Ausgangslage 2. Staatsrechnung 2013 3. Aufwandbegrenzung Kreditsperre

Mehr

Rechnung 2010: Überblick über die Zahlen

Rechnung 2010: Überblick über die Zahlen Medienorientierung vom 31. März 2011 Rechnung 2010: Überblick über die Zahlen Roland Brunner Leiter Finanzverwaltung 1 Einleitende Feststellungen Erste Rechnung nach der Fusion Luzern Littau Sehr präzise

Mehr

Gemeindeversammlung. Traktanden. Traktanden. Politische Gemeinde Richterswil, 4. Dezember 2013. Inhaltsverzeichnis

Gemeindeversammlung. Traktanden. Traktanden. Politische Gemeinde Richterswil, 4. Dezember 2013. Inhaltsverzeichnis Gemeindeversammlung Politische Gemeinde Mittwoch, 4. Dezember 2013, 20.00 Uhr in der reformierten Kirche Apéro im Chorraum der reformierten Kirche von 19.00 20.00 Uhr vorgängig zur Gemeindeversammlung.

Mehr

GEMEINDERAT Bericht und Antrag. Nr. 1421 vom 15. April 2010 an Einwohnerrat von Horw betreffend Jahresrechnung 2009

GEMEINDERAT Bericht und Antrag. Nr. 1421 vom 15. April 2010 an Einwohnerrat von Horw betreffend Jahresrechnung 2009 GEMEINDERAT Bericht und Antrag Nr. 1421 vom 15. April 2010 an Einwohnerrat von Horw betreffend Inhaltsverzeichnis 1 Kommentar zur Rechnung 2009 1.1 Die Laufende Rechnung 1.2 Die Investitionsrechnung 1.3

Mehr

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 285'443.22 389'282.42-103'839.20 1000 Kasse 1'236.60

Mehr

Der Stadtrat an den Gemeinderat

Der Stadtrat an den Gemeinderat Voranschlag 2011 Stadt Frauenfeld Der Stadtrat an den Gemeinderat Nr. 189 Datum 28. September 2010 VORANSCHLAG DER STADT FRAUENFELD FÜR DAS JAHR 2011 Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren Wir

Mehr

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht II Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2013 der Kirchgemeinde Bern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt; für die Buchhaltung stand die Gemeindesoftware

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 17. Dezember 2008, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 2. Juni 2008

Mehr