WIKU-Wochen-Newsletter. Seminare mit Wilhelm Kurzböck in den Monaten März bis April 2007

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIKU-Wochen-Newsletter. Seminare mit Wilhelm Kurzböck in den Monaten März bis April 2007"

Transkript

1 Sie finden in diesem Newsletter topaktuelle Informationen zum Themenbereich der Personalverrechnung, verfasst von Wilhelm Kurzböck. Diese Informationen beschränken sich allerdings auf zentralste Aussagen. Die für die Praxis unverzichtbaren Details sowie Analysen und praktischen Umsetzungstipps finden Sie im Internetmagazin WIKU-Personal-aktuell. Informationen zu meinem Internetmagazin finden Sie unter <Button: WIKU-Personal-aktuell>. Seminare mit Wilhelm Kurzböck in den Monaten März bis April 2007 Informationen über Inhalte, Preise und Veranstaltungsorte erhalten Sie unter <Seminare>. A) Spezialthemen: Dienstreise in Beispielen 1

2 15. März Uhr 30 bis 16 Uhr 30 Linz, ARS 16. April Uhr 30 bis 16 Uhr 30 Innsbruck, ARS Personalverrechnung in der Arbeitskräfteüberlassung - Intensivtraining 12. März Uhr 30 bis 16 Uhr 30 Wien, ARS 10. April Uhr 30 bis 16 Uhr 30 Linz, ARS 12. April Uhr 30 bis 16 Uhr 30 Innsbruck, ARS Dienstverträge, freie Dienstverträge, Werkverträge, Aushilfen 13. März Uhr 30 bis 16 Uhr 30 Wien, ARS 17. April Uhr 30 bis 16 Uhr 30 Innsbruck, ARS 18. April Uhr 30 bis 16 Uhr 30 Linz, ARS Personalverrechnung im Baugewerbe - Intensivtraining 19. April Uhr 30 bis 16 Uhr 30 Linz, ARS Personalverrechnung im Gastgewerbe - Intensivtraining 14. März Uhr 30 bis 16 Uhr 30 Salzburg, ARS 12. April Uhr 30 bis 16 Uhr 30 Innsbruck, ARS 23. April Uhr 30 bis 16 Uhr 30 Wien, ARS B) Grundlagen: Personalverrechnung von A bis Z 14./15. Februar 2007 jeweils 8 Uhr 30 bis 16 Uhr 30 Linz, ARS Teil I 2

3 07/08. März 2007 jeweils 8 Uhr 30 bis 16 Uhr 30 Linz, ARS Teil II C) Vertiefungsseminare: Die teuersten und schmerzhaftesten Fehler in der Personalverrechnung Modul III 5. März Uhr 30 bis 16 Uhr 30 Wien, ARS 19. März Uhr 30 bis 16 Uhr 30 Graz, ARS 25. April Uhr 30 bis 16 Uhr 30 Linz, ARS Die teuersten und schmerzhaftesten Fehler in der Personalverrechnung Best of! 6. März Uhr 30 bis 16 Uhr 30 Wien, ARS 20. März Uhr 30 bis 16 Uhr 30 Graz, ARS 26. April Uhr 30 bis 16 Uhr 30 Linz, ARS 3

4 Neuerscheinungen Fachliteratur Auf Ihre Bestellungen freuen wir uns unter Neues aus der PV-Akademie Bestellcode Broschüren-Titel Preis Netto* lernbuch PV 01/07 "Mein Personalverrechnungstrainer": Das neue Lernbuch für die Personalverrechnung mit riesiger Beispiel- und Lösungssammlung, eingesetzt für die PV-Lehrgänge an den WIFIS OÖ, Salzburg und Vorarlberg sowie ARS, verfasst von Wilhelm Kurzböck und Manfred Hörzi Stand: ,- lohnpf. intensiv Lohnpfändung intensiv Nachschlage- und Trainingsunterlage, die auch im Masterkurs der PV-Akademie eingesetzt wird (Frage-Antworten-Programm mit über 300 gelösten Fragen und über 30 gelösten Beispielen). Stand: ,- 4

5 LVältere Lohnverrechnung in Verbindung mit älteren Arbeitnehmern Intensives Frage-Antworten-Programm und gelöste Beispiele zu folgenden Themen: Altersteilzeit, Bonus/Malus, Abgaben bei älteren Arbeitnehmern Diese Unterlage ist eine Nachschlage- und Trainingsunterlage und wird im Rahmen des Masterkurses der PV-Akademie eingesetzt. Stand: ,- LVGeschf. Der Geschäftsführer in der Lohnverrechnung Intensives Frage-Antworten-Programm und gelöste Beispiele zum handelsrechtlichen und gewerberechtlichen Geschäftsführern, mit den Aspekten Arbeitsrecht, Steuer- und Sozialversicherungsrecht. Diese Unterlage ist eine Nachschlage- und Trainingsunterlage und wird im Rahmen des Masterkurses der PV-Akademie eingesetzt. Stand: ,- PV/ sonst. Bezüge Trainingsunterlage zu speziellen sonstigen Bezügen Intensives Frage-Antworten-Programm und gelöste Beispiele zu folgenden Themen: - Sonderzahlungen - Prämien für Verbesserungsvorschläge und Diensterfindungen - Vergleiche, Nachzahlungen und Kündigungsentschädigungen 30,- Diese Unterlage ist eine Nachschlage- und Trainingsunterlage und wird im Rahmen des Masterkurses der PV-Akademie eingesetzt. Stand: PV/AKÜ standard PV/AKÜ intensiv PVgast standard PVgast intensiv PVbau standard Personalverrechnung in der Arbeitskräfteüberlassung Standard- und Nachschlagewerk Stand: (erhältlich ab März 2007) Personalverrechnung in der Arbeitskräfteüberlassung Intensivtraining Intensivtraining mehr als 80 Beispiele und Lösungen Stand: (erhältlich ab März 2007) Personalverrechnung im Gastgewerbe Standard- und Nachschlagewerk Stand: Personalverrechnung im Gastgewerbe Intensivtraining mehr als 80 Beispiele und Lösungen Stand: KV Arbeiter im Baugewerbe und BUAK(Gewerbe und Industrie) Standard- und Nachschlagewerk Diese Unterlage ist eine Nachschlageunterlage und wird im Rahmen des Masterkurses der 30,-** 30,-** 30,-** 30,-** 30,-** 5

6 PV-Akademie eingesetzt. Stand: Personalverrechnung für Arbeiter im Baugewerbe (Gewerbe und Industrie) PVbau intensiv Dienstreise intensiv Reisekosten- Patka standard Intensivtraining mit mehr als 140 Beispiele und Lösungen Diese Unterlage ist eine Trainingsunterlage und wird im Rahmen des Masterkurses der PV- Akademie eingesetzt. Stand: Dienstreise Intensivtraining Trainingsunterlage zum Erarbeiten und Perfektionieren des Themas mit 70 Beispielen Stand: Reisekosten-(Dienst)reise Standard- und Nachschlagewerk von Ing. Mag. Ernst Patka 30,-** 30,-*** 35,-*** Die Skriptenreihe wird im Laufe des Frühjahres 2007 noch massiv ausgebaut werden. Infos dazu erhalten Sie über Internetmagazine sowie auf dieser Seite. Bestellung: Broschürenbestellungen richten sie bitte an: Bitte geben Sie Bestellcode, Preis, Ihren Namen und den genauen Rechnungswortlaut an. Falls Rechnungs- und Lieferadresse nicht ident sind, bitte beide Adressen anführen! * Alle Preise netto. Hinzu kommen noch die Mehrwertsteuer sowie Versandspesen. ** Wenn Sie beide Skripten (Standard- und Trainingswerk) bestellen, erhalten Sie ** beide Unterlagen zusammen um 55,- netto, zuzüglich Mehrwertsteuer und Versandspesen. ***Wenn Sie beide Skripten ("Dienstreise Intensivtraining" und "Reisekosten-Dienstreisen" von ** Mag. Ernst Patka) bestellen, erhalten Sie beide Unterlagen zusammen um 60,- netto, ** zuzüglich Mehrwertsteuer und Versandspesen. Die Lieferung erfolgt per Post mit Rechnung, fällig nach Erhalt, zahlbar mittels beiliegendem Zahlschein oder per Telebanking. 6

7 Neu erschienen (in der Tabelle enthalten): Nachschlage- und Trainingsunterlagen für die Personalverrechnung in der Arbeitskräfteüberlassung o Mit Stand 1. Jänner 2007 wurden nun die Nachschlage- und Trainingsunterlage für die Personalverrechnung in der Arbeitskräfteüberlassung aktualisiert. o Der Schwerpunkt dieser Unterlagen liegt in der Anwendung des Arbeiterkollektivvertrages in der Arbeitskräfteüberlassung. o Beide Unterlagen sind zum Preis von je 30,-- netto erhältlich. Wenn Sie beide Unterlagen bestellen, so verrechnen wir insgesamt 55,-- netto (hinzu kommen noch die Umsatzsteuer sowie Versandspesen). Zusätzlich wurden neu erstellt bzw. aktualisiert (in der Tabelle nicht enthalten): Die teuersten und schmerzhaftesten Fehler in der Personalverrechung Modul III o o Diese Seminarunterlage wurde für die beliebten Ein-Tages-Trainings zusammengestellt, im Zuge dessen zu VIER großen Themen Praxisfälle trainiert werden sollen: o Praxisfragen zur Lohnpfändung (Pfändung von Reisekosten, Drittschuldnererklärung intensiv, Pfändung mit Vorschüssen sowie Privatkonkurs), o Praxisfragen zu älteren Arbeitnehmern (Altersteilzeit, Bonus, Maluse), o Praxisfragen zu Vergleiche, Kündigungsentschädigungen, Nachzahlungen, o Praxisfragen zum Geschäftsführer in der Lohnverrechnung. Diese Unterlage ist zum Vorzugspreis von 30,-- netto plus Umsatzsteuer plus Versandspesen erhältlich. 7

8 Die teuersten und schmerzhaftesten Fehler in der Personalverrechung Best of o Diese Unterlage stellt eine Zusammenstellung der interessantesten Seminarthemen aus der Reihe die teuersten und schmerzhaftesten Fehler in der Personalverrechnung der letzten Jahre dar. o Folgende Themen werden dabei behandelt: o Praxisfragen zu Sonderzahlungen, o Praxisfragen zu Vergleichen, Nachzahlungen und Kündigungsentschädigungen, o Praxisfragen zum Thema Arbeitszeit und Überstunden, o Praxisfragen zu den Themen Wochenhilfe, Karenz, Elternteilzeit, Kinderbetreuungsgeld. o Diese Unterlage ist zum Vorzugspreis von 30,-- netto plus Umsatzsteuer plus Versandspesen erhältlich. 8

9 Steuer & Service Steuerberatungs GmbH Wipplingerstraße 24 A-1010 Wien Die Steuer & Service Steuerberatungs GmbH ist eine renommierte Wiener Steuerberatungskanzlei mit internationalem Background. Wir sind auf die Beratung im Arbeits-, Sozialversicherungs- und Lohnsteuerrecht spezialisiert und Herausgeber der Zeitschrift Personalverrechnung für die Praxis (Verlag LexisNexis ARD Orac). Zur Verstärkung unseres erfolgreichen, dynamischen und freundlichen Teams suchen wir eine(n) engagierte(n) stellvertretend/e LeiterIn der Personalverrechnung Ihre Aufgaben: Unterstützung bzw. Führung unseres engagierten Personalverrechnungsteams (11 PersonalverrechnerInnen) Sicherstellung der korrekten und termingerechten Durchführung der monatlichen Gehaltsverrechnung samt lohnabhängiger Abgaben (verschiedene Kollektivverträge) 9

10 Beratung in arbeits-, sozialversicherungs- und lohnsteuerrechtlichen Fragestellungen Betreuung sämtlicher lohnabhängiger Abgabenprüfungen Durchführung von hausinternen und klientenexternen Prüfroutinen und Qualitätssicherungsprozessen (Payroll-Checks) Ihr Profil: Abgeschlossene kfm. Ausbildung sowie abgeschlossener WIFI Personalverrechnungskurs (oder eine gleichwertige Ausbildung) und mind. 3-5 Jahre einschlägige Berufserfahrung in der Personalverrechnung. Gute Englisch- und EDV-Kenntnisse (DPW vorteilhaft) setzen wir ebenso voraus wie Kommunikations-/Teamfähigkeit, Freundlichkeit, Zuverlässigkeit, und einen lösungsorientierten genauen Arbeitsstil. Wir bieten Ihnen ein sehr eigenständiges und abwechslungsreiches Verantwortungsgebiet, hervorragende Entwicklungsmöglichkeiten sowie eine angenehme und freundliche Unternehmenskultur und leistungsorientierte Bezahlung. Bitte richten Sie Ihre Bewerbung an: LGS Personal Management & Personalberatung Hr. Zemann (0664/ ) A 1010 Wien, Lichtenfelsgasse 5, 10

11 Aktuelles zum Arbeitsrecht KV-Abschluss in der Holz- und Sägeindustrie bereits ab 1. April 2007 Schon mit 1. April 2007 treten die Änderungen bzw. Verbesserungen in den Kollektivverträgen für die Holz- und Sägeindustrie in Kraft. Informationen dazu gibt es im Newsbereich (News vom 10. März 2007). KV-Abschluss im Kürschner- und Gerbergewerbe Nun ist auch der KV-Abschluss im Kürschner- und Gerbergewerbe perfekt. Kollektivvertragsabschluss im Detail: Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestlöhne - um 2,6 Prozent in den Lohngruppen unter 5,77 Euro - um 2,1 Prozent in den Lohngruppen über 5,77 Euro Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen um 2,3 Prozent, auf volle Euro gerundet Kündigungsfrist nach 20-jähriger Betriebszugehörigkeit: 3 Wochen Geltungsbeginn: 1. März 2007 (12 Monate). Die Lohntabellen finden Sie hier: =GMT_0.a&cid= Quelle: 11

12 KV-Abschluss für Angestellte im graphischen Gewerbe Mit 1. April bzw. 2. April werden die KV-Löhne für die Angestellten im graphischen Gewerbe um 2,4 % erhöht. Die Istlöhne steigen jeweils um denselben Eurobetrag (Parallelverschiebung). Der Nachtschichtzuschlag sowie die Lehrlingsentschädigungen werden ebenfalls angehoben. Quelle: [ Vorzeitige Beendigung einer geblockten Altersteilzeit Entfall des Zuschlages durch KV OGH 8 ObA 63/06g vom 23. November e Abs. 2 AZG Leitsätze für die betriebliche Praxis: 1. Nach 19e Abs. 2 AZG gebührt im Falle eines arbeitsrechtlichen Austrittes ausgenommen bei vorzeitigen Austritten ohne wichtigen Grund für Guthaben aus Normalstunden (unter anderem auch aus Teilzeitmehrarbeit bzw. aus der vorzeitigen Auflösung einer geblockten Altersteilzeit) ein Zuschlag im Ausmaß von 50 %. 2. Der Kollektivvertrag kann dabei Abweichendes regeln, was vom Obersten Gerichtshof nunmehr erstmalig ausdrücklich so interpretiert wurde, dass der Kollektivvertrag den kompletten Zuschlagsentfall anordnen kann. 3. Ist laut Arbeitsvertrag der Anspruch auf Lohnausgleich an die Gewährung des Altersteilzeitgeldes durch das AMS an den Arbeitgeber gebunden, so werden die bei Austritt fälligen Restguthabensstunden aus einer geblockten Altersteilzeit ohne Einbeziehung des Lohnausgleiches entlohnt, da es dafür von Seiten des AMS kein Altersteilzeitgeld gibt. 12

13 KV-Abschluss für die ArbeitnehmerInnen des Papier und Pappe verarbeitenden Gewerbe Österreichs 2007 Mit 1. bzw. 2. April 2007 werden die Kollektivvertragslöhne um 2,5 % angehoben. Die Istlöhne werden um denselben Eurobetrag angehoben (Parallelverschiebung). Der Nachtschichtzuschlag wird ebenfalls um 2,5 % angehoben. Die neuen Lehrlingsentschädigungen betragen pro Monat: 1. Lehrjahr 348,--, 2. Lehrjahr 445,--, 3. Lehrjahr 663,--. Quelle: 13

14 Aktuelles zum Sozialversicherungsrecht Wochengeldanspruch trotz fehlender vorangegangener Beschäftigung In einer aktuellen Entscheidung befasste sich der Oberste Gerichtshof mit einem Fall, bei welchem eine Versicherte während eines Kinderbetreuungsgeldbezuges wieder schwanger wurde, aber zuvor ihre Beschäftigung beim Arbeitgeber aufgegeben hatte. Nun war fraglich, ob sie anlässlich der bevorstehenden Geburt des nächsten Kindes Anspruch auf Wochengeld hätte oder nicht. Das Ergebnis finden Sie in WIKU-Personal-aktuell, Ausgabe Nr. 6/2007. Wohnsitz in Deutschland, Beschäftigung in Österreich - Kinderbetreuungsgeld oder deutsches Erziehungsgeld? Wohnt eine Arbeitnehmerin in Deutschland, arbeitet sie jedoch in Österreich und befindet sie sich anlässlich der Geburt eines Kindes in Karenz, so steht ihr das österreichische Kinderbetreuungsgeld zu (OGH 10 ObS 70/06a vom 3. Oktober 2006 = detailliert dargestellt in WIKU-Personal-aktuell, Ausgabe Nr. 6/2007). 14

15 Aktuelles zum Steuerrecht Sozialplanzahlungen Betriebsvereinbarung als Voraussetzung für Begünstigung VwGH 2006/15/0035 vom 8. Februar Abs. 8 lit. f EStG 1988 Rz 1114a LStR 2002 Bezüge, die nicht auf einer Sozialplanbetriebsvereinbarung oder einer anderen der in 109 Abs. 3 ArbVG angesprochenen Rechtsgrundlagen (Kollektivvertrag, Satzung, Entscheidung der Schlichtungsstelle) beruhen, fallen nicht unter die Steuerbegünstigung nach 67 Abs. 8 lit. f EStG 1988 (siehe dazu ausführlich WIKU-Personal-aktuell, Ausgabe Nr. 6/2007). 15

WIKU-Wochen-Newsletter. Seminare mit Wilhelm Kurzböck im Monat April 2007

WIKU-Wochen-Newsletter. Seminare mit Wilhelm Kurzböck im Monat April 2007 Sie finden in diesem Newsletter topaktuelle Informationen zum Themenbereich der Personalverrechnung, verfasst von Wilhelm Kurzböck. Diese Informationen beschränken sich allerdings auf zentralste Aussagen.

Mehr

Seminare mit Wilhelm Kurzböck in den Monaten Mai bis Juni 2007

Seminare mit Wilhelm Kurzböck in den Monaten Mai bis Juni 2007 Seminare - Neuerscheinungen - Fachliteratur Sie finden in diesem Newsletter topaktuelle Informationen zum Themenbereich der Personalverrechnung, verfasst von Wilhelm Kurzböck. Diese Informationen beschränken

Mehr

Das neue TOP-Informations- und Trainingsmagazin für

Das neue TOP-Informations- und Trainingsmagazin für Die erste Internetzeitschrift für Arbeitsrecht und Personalverrechnung Österreichs Wilhelm Kurzböck Martinstraße 23 A-4209 Engerwitzdorf www.wikutraining.at Trainer für Personalverrechnung Herausgeber

Mehr

Seminare mit Wilhelm Kurzböck in den Monaten Mai bis Juni 2007

Seminare mit Wilhelm Kurzböck in den Monaten Mai bis Juni 2007 Seminare - Neuerscheinungen - Fachliteratur Sie finden in diesem Newsletter topaktuelle Informationen zum Themenbereich der Personalverrechnung, verfasst von Wilhelm Kurzböck. Diese Informationen beschränken

Mehr

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE.

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. DIE PERSONALVERRECHNUNGS-AKADEMIE VON PROFIS FÜR PROFIS Diese Ausbildung ist eine anerkannte Fortbildung im Sinne des 68 (3) BibuG. HIER BILDET SICH MEHR ALS NUR WISSEN Mit dem

Mehr

Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept

Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept In den nächsten Wochen steigt der Bedarf, durch Einarbeiten von Fensterund Feiertagszwischentagen Personalkosten zu optimieren. Einarbeiten

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 10 ObS 37/15m Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten Dr. Fellinger als Vorsitzenden, die Hofräte Univ.-Prof. Dr. Neumayr und Dr.

Mehr

Das Informations-Netzwerk für PersonalverrechnerInnen

Das Informations-Netzwerk für PersonalverrechnerInnen FORUM PERSONALVERRECHNUNG Treffpunkt der Experten Das Informations-Netzwerk für PersonalverrechnerInnen Mehr Geld, mehr Zeit mit dem Forum PV! Ihr Nutzen Persönlicher Kontakt zu Fach-ExpertInnen in Ihrer

Mehr

Fahrtkostenvergütung für Dienstreisen mit dem eigenen PKW

Fahrtkostenvergütung für Dienstreisen mit dem eigenen PKW Fahrtkostenvergütung für Dienstreisen mit dem eigenen PKW Dieses Merkblatt behandelt nur die Fahrtkostenvergütungen für Dienstreisen mit dem eigenen PKW. Hinsichtlich der steuerlichen Behandlung von Tages-

Mehr

Schweigen ist Silber, Reden ist Gold!

Schweigen ist Silber, Reden ist Gold! Schweigen ist Silber, Reden ist Gold! Warum ein Arbeitnehmer sich besser an das obige umgekehrte Sprichwort gehalten und dadurch eine Urlaubsersatzleistung bekommen hätte, das erfahren Sie in diesem Newsletter.

Mehr

Krankenstandsmeldung Was der Arbeitgeber hiezu wissen sollte

Krankenstandsmeldung Was der Arbeitgeber hiezu wissen sollte Krankenstandsmeldung Was der Arbeitgeber hiezu wissen sollte 2 Entscheidungen des OLG Wien führen dazu, dass dem Arbeitgeber dringend anzuraten ist, seine innerbetrieblichen Regelungen bzw Abläufe rund

Mehr

Positionsprofil. Steuerfachangestellte (m/w) in der Region Rhein-Main

Positionsprofil. Steuerfachangestellte (m/w) in der Region Rhein-Main 10.07.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt. Wir bitten Sie, die Informationen vertraulich

Mehr

WIKU-Personal-aktuell Arbeitskräfteüberlassung

WIKU-Personal-aktuell Arbeitskräfteüberlassung WIKU-Personal-aktuell Arbeitskräfteüberlassung Das Internetmagazin für die Personalverrechnung in der Branche der Arbeitskräfteüberlasser Österreichs Ausgabe 1/2006 Liebe Leserinnen und Leser! Vorwort

Mehr

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Begriff der Dienstreise Eine Dienstreise liegt vor, wenn ein Arbeitnehmer über Auftrag des Arbeitgebers seinen Dienstort (Büro, Betriebsstätte, Werksgelände,

Mehr

Rechts-Kompetenz 2016/17. Die gewerberechtliche Geschäftsführung. Stand: April 2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Rechts-Kompetenz 2016/17. Die gewerberechtliche Geschäftsführung. Stand: April 2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Rechts-Kompetenz 2016/17 Die gewerberechtliche Geschäftsführung Stand: April 2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Überblick über den rechtlichen

Mehr

Direktversicherung für Schweizer Grenzgänger

Direktversicherung für Schweizer Grenzgänger Direktversicherung für Schweizer Grenzgänger Welcher Personenkreis ist betroffen? Arbeitnehmer - mit Wohnsitz und unbeschränkter Steuerpflicht in Deutschland. - und einem Arbeitsplatz bei einem Unternehmen

Mehr

HEGEL 9/2015 mit Prosekko (Teil 1): Was ist klein, fein und ab 1. 1. 2016 a b g a b e n f r e i? Die Mitarbeiterrabatte

HEGEL 9/2015 mit Prosekko (Teil 1): Was ist klein, fein und ab 1. 1. 2016 a b g a b e n f r e i? Die Mitarbeiterrabatte HEGEL 9/2015 mit Prosekko (Teil 1): Was ist klein, fein und ab 1. 1. 2016 a b g a b e n f r e i? Die Mitarbeiterrabatte Praktiker kennen das leidige GPLA-Streitthema: Mitarbeiterrabatte. Oft endeten die

Mehr

ARBEITSRECHT. Basiswissen Judikatur Formulierungshilfen. Friedrich SCHRENK. 9/2015 BAND 1 Nr.: 124

ARBEITSRECHT. Basiswissen Judikatur Formulierungshilfen. Friedrich SCHRENK. 9/2015 BAND 1 Nr.: 124 ARBEITSRECHT Basiswissen Judikatur Formulierungshilfen Friedrich SCHRENK 9/2015 BAND 1 Nr.: 124 Stand: September 2015 1. Grundbegriffe... 4 1.1. Grundprinzipien der österr. Verfassung... 4 1.2. Bundesgesetze...

Mehr

Personalverrechnung: eine Einführung. Rechtliche Grundlagen Erläuterungen Gelöste Beispiele. Stand 1.1. 2010. von. Wilfried Ortner Hannelore Ortner

Personalverrechnung: eine Einführung. Rechtliche Grundlagen Erläuterungen Gelöste Beispiele. Stand 1.1. 2010. von. Wilfried Ortner Hannelore Ortner A Personalverrechnung: eine Einführung Rechtliche Grundlagen Erläuterungen Gelöste Beispiele Stand 1.1. 2010 von Wilfried Ortner Hannelore Ortner Ende Vorwort 3 Zum Gebrauch dieses Buches 9 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Steuern. Die elektronische Lohnsteuerkarte

Steuern. Die elektronische Lohnsteuerkarte Steuern Die elektronische Lohnsteuerkarte Was ändert sich für mich als Arbeitnehmer? Die Lohnsteuerkarte 2010 behält bis zur Anwendung des elektronischen Verfahrens ihre Gültigkeit. Die darauf enthaltenen

Mehr

AK Seminare für Betriebsräte

AK Seminare für Betriebsräte Foto: Sergey Nivens/Fotolia.com Erstes Halbjahr 2016 AK Seminare für Betriebsräte Innsbruck-Seehof Jetzt anmelden! SIEHE RÜCKSEITE AK BILDUNGSHAUS SEEHOF, ZENTRUM FÜR BETRIEBSRÄTE- AUSBILDUNG Liebe Betriebsrätin,

Mehr

Reisekosten-Reform (Teil 1)

Reisekosten-Reform (Teil 1) Reisekosten-Reform (Teil 1) Sie werden jetzt sicherlich denken oh, schon wieder eine Serie? Richtig! Ich werde in den nächsten Editorials versuchen, Ihnen das neue Reisekostenrecht, welches durch die verabschiedete

Mehr

3. Steirische Personalverrechnertage für Bilanzbuchhalter, Personalverrechner, Buchhalter und HR-Mitarbeiter

3. Steirische Personalverrechnertage für Bilanzbuchhalter, Personalverrechner, Buchhalter und HR-Mitarbeiter für Bilanzbuchhalter, Personalverrechner, Buchhalter und HR-Mitarbeiter 15 Lehreinheiten lt. parität. Kommission Das Programm im Kurzüberblick Freitag, 21. Juni 2013 Was ist neu im Arbeitsrecht? Die neue

Mehr

ERGEBNISSE DER SWÖ LOHN- UND GEHALTSVERHANDLUNGEN 2014 UND 2015

ERGEBNISSE DER SWÖ LOHN- UND GEHALTSVERHANDLUNGEN 2014 UND 2015 ERGEBNISSE DER SWÖ LOHN- UND GEHALTSVERHANDLUNGEN 2014 UND 2015 GELTUNGSBEGINN: 1. FEBRUAR 2014 Lohn- und Gehaltserhöhungen Erhöhung der KV-Löhne/Gehälter: Die Grundtabelle des Kollektivvertrages wird

Mehr

MINDESTLOHNTARIF FÜR ANGESTELLTE IN PRIVATEN KINDER- BETREUUNGSEINRICHTUNGEN

MINDESTLOHNTARIF FÜR ANGESTELLTE IN PRIVATEN KINDER- BETREUUNGSEINRICHTUNGEN FÜR ANGESTELLTE IN PRIVATEN KINDER- BETREUUNGSEINRICHTUNGEN GÜLTIG AB: 1. JÄNNER 2004 SEITE 2 Inhaltsverzeichnis Aktenziffer und Senatsmitglieder...5 ARTIKEL 1 - Geltungsbereich...7 A. Fachlicher Geltungsbereich...7

Mehr

Sonderausgabe 1/2014. Aktuelle Highlights:

Sonderausgabe 1/2014. Aktuelle Highlights: Sonderausgabe 1/2014 Aktuelle Highlights: 1 Allgemeines... 2 2 AbgÄG 2014: GmbH light auf der Intensivstation... 3 3 AbgÄG 2014: Geplante NoVA-Änderungen... 4 4 Änderungen bei Pendlerpauschale... 5 5 GSVG-Pflicht

Mehr

Beschäftigung von Praktikanten/Praktikantinnen und Volontären/Volontärinnen Leitfaden

Beschäftigung von Praktikanten/Praktikantinnen und Volontären/Volontärinnen Leitfaden Vizerektorat für Personal und Gender Stabstelle Arbeitsrecht Mag. Ute Koch Tel.: +43 1 58801 406202 Fax: +43 1 58801 41097 ute.koch@tuwien.ac.at Beschäftigung von Praktikanten/Praktikantinnen und Volontären/Volontärinnen

Mehr

Referent Harald Scheerer Dipl. Kfm. Steuerberater

Referent Harald Scheerer Dipl. Kfm. Steuerberater Referent Harald Scheerer Dipl. Kfm. Steuerberater Kleinunternehmer 17 UStG: - Umsatz im vorangegangenen Jahr max. 17.500,00, und im laufenden Jahr 50.000,00 voraussichtlich nicht übersteigen wird.

Mehr

bit Bildungskarenz Plus +

bit Bildungskarenz Plus + bit Bildungskarenz Plus + für IT Professionals 1. Grundkonzept + + + 1.1. Zielgruppe Das Angebot bit Bildungskarenz+ für IT Professionals richtet sich an: MitarbeiterInnen von IT-Abteilungen und MitarbeiterInnen

Mehr

Rechts-Kompetenz 2016/17

Rechts-Kompetenz 2016/17 Rechts-Kompetenz 2016/17 ARBEITSRECHT INTENSIV FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE mit DEM Experten Univ.Prof. Dr. Mazal Stand: Dezember 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter

Mehr

L e h r b e r u f S T E U E R A S S I S T E N Z. für Kanzleien

L e h r b e r u f S T E U E R A S S I S T E N Z. für Kanzleien L e h r b e r u f S T E U E R A S S I S T E N Z INFORMATIONSBLATT für Kanzleien Neuer Lehrberuf Steuerassistenz Die Kammer der Wirtschaftstreuhänder hat gemeinsam mit dem Bundesministerium für Finanzen

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 6 Ob 118/03a Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Ehmayr als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Huber, Dr. Prückner, Dr.

Mehr

Unterhaltspfändungen und sonstige Pfändungen so rechnen Sie diese korrekt ab

Unterhaltspfändungen und sonstige Pfändungen so rechnen Sie diese korrekt ab Unterhaltspfändungen und sonstige Pfändungen so rechnen Sie diese korrekt ab Lohnpfändungen stellen für Personalverrechner stets eine große Herausforderung dar. Ganz besonders kompliziert ist die rechtliche

Mehr

zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums

zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums Fachgutachten-RL.qxd 23.01.2007 20:36 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des

Mehr

Tarifvertrag zur Altersversorgung

Tarifvertrag zur Altersversorgung Tarifvertrag zur Altersversorgung zwischen dem Landesverband Niedersachsen und Bremen der holz- und kunststoffverarbeitenden Industrie e.v. Bahnhofstraße 14, 26122 Oldenburg - einerseits - und der IG Metall,

Mehr

uro-lohn Beschreibung Weihnachtsgeld 2015

uro-lohn Beschreibung Weihnachtsgeld 2015 uro-lohn Beschreibung Weihnachtsgeld 2015 Weihnachtsgeldberechnung uro-lohn Seite: 2/8 ABRECHNUNG WEIHNACHTSGELD 2015 Anbei möchten wir Ihnen eine Hilfestellung zur Eingabe vom Weihnachtsgeld im uro- Lohn

Mehr

Steuerliche Änderungen für Pferdeeinsteller. Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Wien

Steuerliche Änderungen für Pferdeeinsteller. Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Wien Steuerliche Änderungen für Pferdeeinsteller Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Wien 20% Umsatzsteuer / Vorsteuer? Ab 01.01.2014: 20% Umsatzsteuer auch für umsatzsteuerpauschalierte

Mehr

1. Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestgehälter ab 1.11.2015 (Beilage 1) um 1,5 %.

1. Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestgehälter ab 1.11.2015 (Beilage 1) um 1,5 %. KV-VERHANDLUNGEN FAHRZEUGINDUSTRIE 2015 ANGESTELLTE PROTOKOLL ZUM GEHALTSABSCHLUSS Zwischen dem Fachverband der Fahrzeugindustrie und der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten für die Lohnabrechnung 2011

Zahlen, Daten, Fakten für die Lohnabrechnung 2011 Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Zahlen, Daten, Fakten für die Lohnabrechnung 2011 Die wichtigsten Rechengrößen im Überblick In enger Zusammenarbeit mit Inhalt 1. Überblick...

Mehr

Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010

Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010 Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010 Sehr geehrte Anwenderin, sehr geehrter Anwender, wie Sie bereits der Fachpresse, einigen Internetforen

Mehr

SIE SIND PFLEGEBEDÜRFTIG ODER PFLEGEN EINEN ANGEHÖRIGEN? Kostenfrei: Ihre HygieneBox. www.hygiene-daheim.de

SIE SIND PFLEGEBEDÜRFTIG ODER PFLEGEN EINEN ANGEHÖRIGEN? Kostenfrei: Ihre HygieneBox. www.hygiene-daheim.de SIE SIND PFLEGEBEDÜRFTIG ODER PFLEGEN EINEN ANGEHÖRIGEN? Kostenfrei: Ihre HygieneBox www.hygiene-daheim.de Wir machen das Pflegen leichter Was ist Hygienedaheim? Hygienedaheim ist ein Komplettservice für

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

lernen Sie uns kennen...

lernen Sie uns kennen... KARRIERE lernen Sie uns kennen... Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Steuerberatungskanzlei. Nachfolgend möchten wir Ihnen Gelegenheit bieten, uns und unsere Denkweise näher kennenzulernen. Im Grunde

Mehr

Die Reform des Reisekostenrechtes

Die Reform des Reisekostenrechtes Reisekosten ab 2014 Reisekosten ab 2014 Änderungen Verpflegungspauschalen, Dreimonatsfrist, Unterkunft Stand: 6/2013 Franz-Josef Tönnemann - Steuerberater Neustadtstraße 34-49740 Haselünne Tel.: 0 59 61

Mehr

Personal- und Organisationskompetenz

Personal- und Organisationskompetenz Personal- und Organisationskompetenz 2015/16 ERFOLGREICHE AUSWAHL EXTERNER BERATER & TRAINER Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent!

Mehr

Ing. Mag. Ernst Patka erwarten Sie mehr! Steuer & Service Steuerberatungs GmbH Mag. Georg Stierle

Ing. Mag. Ernst Patka erwarten Sie mehr! Steuer & Service Steuerberatungs GmbH Mag. Georg Stierle Erwarten Sie mehr Wer sind wir? Wir sind erfahrene Praktiker mit einem soliden fachlichen Fundament so lässt sich unsere Kanzlei am besten beschreiben. Der Unternehmensgründer Ing. Mag. Ernst Patka brachte

Mehr

Dauerfristverlängerung. Sondervorauszahlung

Dauerfristverlängerung. Sondervorauszahlung 27.3.2007 Dauerfristverlängerung Sondervorauszahlung Seite 1 27.3.2007 Seit 1988 beraten und betreuen wir unsere Anwender in den Bereichen Betriebswirtschaft und Finanzmanagement und entwickeln seitdem

Mehr

Führungskompetenz. Coaching: Schlüssel zu Ihrem Führungserfolg 2016/17. Stand: Dezember 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Führungskompetenz. Coaching: Schlüssel zu Ihrem Führungserfolg 2016/17. Stand: Dezember 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Führungskompetenz Coaching: Schlüssel zu Ihrem Führungserfolg 2016/17 Stand: Dezember 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Coaching ist

Mehr

Preis-/Leistungsverzeichnis Ihres Steuerberaters

Preis-/Leistungsverzeichnis Ihres Steuerberaters Preis-/Leistungsverzeichnis Ihres Steuerberaters Ihr Auftrag Ihr Auftrag lautet, dass wir bei der Erstellung Ihrer Steuererklärung mitwirken, d.h. Sie nennen uns Ihre Daten, wir verarbeiten diese Daten

Mehr

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de Die Standardtarif-Affäre Die PKV hebelt das Recht der Kunden auf einen Standardtarif aus Kunden, die in den Standardtarif der Unisex-Welt eines PKV-Versicherers wechseln wollen, haben in der Regel Pech.

Mehr

PROBLEMFELD LEIHARBEIT

PROBLEMFELD LEIHARBEIT PRESSE- GESPRÄCH 16.4.2014 PROBLEMFELD LEIHARBEIT Umfrage: Was hat das neue Arbeitskräfteüberlassungsgesetz gebracht? HEINZ LEITSMÜLLER AK Wien ULRICH SCHÖNBAUER AK Wien THOMAS GRAMMELHOFER PRO-GE Leiharbeit

Mehr

Prämienoptimierung die ersten BMF Klarstellungen

Prämienoptimierung die ersten BMF Klarstellungen Prämienoptimierung die ersten BMF Klarstellungen Das BMF hat im Wartungserlass 2011 erste Klarstellungen zu den im Prämienoptimierungen vorgenommen Wir behalten in diesem Newsletter den Aufbau unseres

Mehr

Scheinselbstständigkeit

Scheinselbstständigkeit Scheinselbstständigkeit Allgemeines Die gesetzlichen Regelungen über die Scheinselbstständigkeit und die Rentenversicherungspflicht bestimmter Selbstständiger haben unter anderem zum Ziel, nur zum Schein

Mehr

auftrag.at NEU Wien, 9. August 2006

auftrag.at NEU Wien, 9. August 2006 auftrag.at NEU Wien, 9. August 2006 1 Worüber wollen Sie informiert werden? Wo finde ich was? Benutzeroberfläche & Navigation Wie werde ich Kunde? Registrierung Wie komme ich zu Ausschreibungsunterlagen?

Mehr

CHECK-INformation Informationen zu Ihrem Klinik Aufenthalt

CHECK-INformation Informationen zu Ihrem Klinik Aufenthalt CHECK-INformation Informationen zu Ihrem Klinik Aufenthalt Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient! Vor einem Krankenhausaufenthalt können eine Reihe von Fragen und Unklarheiten auftreten. Mit dieser

Mehr

Steuerrecht und Personalverrechnung. Einladung 2. Salzburger Bilanzbuchhaltertage

Steuerrecht und Personalverrechnung. Einladung 2. Salzburger Bilanzbuchhaltertage Einladung 2. Salzburger Bilanzbuchhaltertage Steuerrecht und Personalverrechnung Nutzen sie den Frühbucherbonus Freitag, 20.03. und Samstag, 21.03.2015 WKS Plenarsaal Julius-Raab-Platz 1 Fachgruppe für

Mehr

Positionsprofil. Steuerberater / Wirtschaftsprüfer (m/w) mit Partnerperspektive

Positionsprofil. Steuerberater / Wirtschaftsprüfer (m/w) mit Partnerperspektive mit Partnerperspektive 09.04.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt. Wir bitten Sie, die

Mehr

Kompaktkurs MikronährstoffCoach Der etwas andere Lösungsansatz für Ihre Therapiebegleitung.

Kompaktkurs MikronährstoffCoach Der etwas andere Lösungsansatz für Ihre Therapiebegleitung. Kompaktkurs MikronährstoffCoach Der etwas andere Lösungsansatz für Ihre Therapiebegleitung. Mit dieser Ausbildung erleben Sie mit uns... Verantwortung Menschlichkeit Kooperation Andersartigkeit Kompaktheit

Mehr

Scheinselbständigkeit und renten- versicherungspflichtige Selbständige

Scheinselbständigkeit und renten- versicherungspflichtige Selbständige Scheinselbständigkeit und renten- versicherungspflichtige Selbständige Ihr Ansprechpartner: Ass. Eva-Maria Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 Telefax: 02 03-2 65 33 Die gesetzlichen Regelungen über die Scheinselbstständigkeit

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 17 GZ. RV/2323-W/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Bruck Eisenstadt Oberwart betreffend Rückerstattung

Mehr

Ich bin Entwicklung. Entwicklung ist SWM. Ausbildung zum/-r Industriekaufmann/-frau. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Entwicklung. Entwicklung ist SWM. Ausbildung zum/-r Industriekaufmann/-frau. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ich bin Entwicklung. Ausbildungsbeginn: Ausbildungsdauer: 1. September 2 ½ Jahre Berufsschule: Städtische Berufsschule, München Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen Dienst

Mehr

2. VORAUSSETZUNGEN DES ANSPRUCHS AUF ARBEITSLOSENGELD

2. VORAUSSETZUNGEN DES ANSPRUCHS AUF ARBEITSLOSENGELD 1. LEISTUNGEN Arbeitslosengeld Notstandshilfe (wenn der Anspruch auf Arbeitslosengeld bzw. Karenzgeld erschöpft ist und Notlage vorliegt) Bevorschussung von Leistungen aus der Pensionsversicherung Weiterbildungsgeld

Mehr

2412 Akademie Arbeitsrecht

2412 Akademie Arbeitsrecht Warum Sie die Akademie Arbeitsrecht besuchen sollen: Das Arbeitsrecht ist durch Gesetze und Rechtsprechung in vielen Bereichen einem ständigen Wandel unterworfen und zählt zu den komplexesten Rechtsbereichen

Mehr

Herausforderung Gelöst wird und HEGEL 4/2015 Sie darüber informieren

Herausforderung Gelöst wird und HEGEL 4/2015 Sie darüber informieren HEGEL 4/2015 mit Prosekko: Kevin Allein zu Hause... manchmal fühlen sich Teleworker Allein zu Hause, so wie im bekannten Film, wenn sie in ihrem Home-Office sozial isoliert und abgekoppelt vom Unternehmensgeschehen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0095-F/04 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des SH, L, A-Straße 63, vertreten durch Dr. Mag. Klaus Winkler Wirtschaftstreuhand

Mehr

Legalisierung der 24-Stunden-Betreuung Was ist zu tun?

Legalisierung der 24-Stunden-Betreuung Was ist zu tun? Legalisierung der 24-Stunden-Betreuung Was ist zu tun? Sehr geehrte Damen und Herren! Die Pflege und Betreuung älterer Menschen ist zu einem zentralen Thema in der österreichischen Sozialpolitik geworden,

Mehr

Tipps für die Praktikumsbewerbung.

Tipps für die Praktikumsbewerbung. Tipps für die Praktikumsbewerbung. Eine vollständige und professionelle Bewerbung erhöht Ihre Chance auf ein Bewerbungsgespräch. Dabei stellen wir an Online-Bewerbungen die gleichen Anforderungen, wie

Mehr

Teilzeitbeschäftigte sind nach dem TV-EKBO grundsätzlich n i c h t zu Mehrarbeit und Überstunden verpflichtet.

Teilzeitbeschäftigte sind nach dem TV-EKBO grundsätzlich n i c h t zu Mehrarbeit und Überstunden verpflichtet. Teilzeitbeschäftigte sind nach dem TV-EKBO grundsätzlich n i c h t zu Mehrarbeit und Überstunden verpflichtet. Problemdarstellung: In letzter Zeit erhalte ich auffallend häufig Beratungsanfragen von Teilzeitbeschäftigten,

Mehr

Auslandsdienstreisen: Fällt die Essenskürzung weg?

Auslandsdienstreisen: Fällt die Essenskürzung weg? Auslandsdienstreisen: Fällt die Essenskürzung weg? Ein sensationelles Urteil fällte der unabhängige Finanzsenat Linz zu Auslandsdienstreisen. Sachverhalt Ein angestellter Produktentwickler reiste dienstlich

Mehr

Der -Online- Ausbilderkurs

Der -Online- Ausbilderkurs Der -Online- Ausbilderkurs Machen Sie Ihren Ausbilderschein mit 70% weniger Zeitaufwand Flexibel & mit 70% Zeitersparnis zu Ihrem Ausbilderschein Mit Videos auf Ihre Ausbilderprüfung (IHK) vorbereiten

Mehr

Perfekte Ergänzung zu Ihrer Sage Personalsoftware das Controllingmodul im Personalwesen

Perfekte Ergänzung zu Ihrer Sage Personalsoftware das Controllingmodul im Personalwesen Bitte weiterleiten an: Geschäftsleitung Personalabteilung Betriebswirtschaftliche Software GmbH Betriebswirtschaftliche Software GmbH Pretzscher Str. 38 04880 Dommitzsch Pretzscher Str. 38 04880 Dommitzsch

Mehr

Aktuelle Gesetzesänderungen kurz & bündig

Aktuelle Gesetzesänderungen kurz & bündig Aktuelle Gesetzesänderungen kurz & bündig Bildungskarenz 2012 Bildungskarenz Die Bildungskarenz ist eine gute Möglichkeit, um im Rahmen einer beruflichen Auszeit gezielte Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen

Mehr

Aktuelle Steuerinformation II/2004 Sonderrundschreiben vom 14.04.2004 zur Erweiterung des 13b UStG Umkehr der Umsatzsteuerschuldnerschaft

Aktuelle Steuerinformation II/2004 Sonderrundschreiben vom 14.04.2004 zur Erweiterung des 13b UStG Umkehr der Umsatzsteuerschuldnerschaft TREUHAND-GESELLSCHAFT DR. STEINEBACH & PARTNER GMBH WIRTSCHAFTSPRÜFUNGSGESELLSCHAFT Aktuelle Steuerinformation II/2004 Sonderrundschreiben vom 14.04.2004 zur Erweiterung des 13b UStG Umkehr der Umsatzsteuerschuldnerschaft

Mehr

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Newsletter an angemeldete Abonnenten. 1. Aktuelle Urteile zum BetrVG

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Newsletter an angemeldete Abonnenten. 1. Aktuelle Urteile zum BetrVG BETRIEBSRAT INFORM immer aktuell informiert. B E T R I E B S R A T I N F O R M Ausgabe 07/2007 - der Newsletter des ibbs für angemeldete Betriebsratsmitglieder Auflage: 12.312 Abonnenten I N H A L T S

Mehr

wie mit Ihnen am 02.03.2004 besprochen, nachfolgend die Fallkonstellationen, die unseren Kollegen momentan die meisten Probleme bereiten.

wie mit Ihnen am 02.03.2004 besprochen, nachfolgend die Fallkonstellationen, die unseren Kollegen momentan die meisten Probleme bereiten. Oberfinanzdirektion Chemnitz Herrn Oberfinanzpräsident Staschik Brückenstraße 10 09111 Chemnitz Dresden, 01. pril 2004 Umsatzsteuerliche Behandlung der Geschäftsführungs- und Vertretungsleistungen an die

Mehr

Ich-AG oder Überbrückungsgeld?

Ich-AG oder Überbrückungsgeld? Informationen für Existenzgründer oder? Ausgabe 1 Juli 2003 Mit diesem Faltblatt geben wir Ihnen Informationen zur sogenannten. In der Tabelle auf dieser Seite werden und direkt miteinander verglichen.

Mehr

Beispiele zur Ausstellung des sozialversicherungsrechtlichen Teils des Lohnzettels (L 16)

Beispiele zur Ausstellung des sozialversicherungsrechtlichen Teils des Lohnzettels (L 16) Wienerbergstraße 15 19 Postfach 6000 1100 Wien Telefon: +43 1 601 22-0 www.wgkk.at DVR: 0023957 Öffnungszeiten: Mo Fr 07.00 18.00 Uhr Kundenbetreuungszeiten: Mo Fr 07.00 14.30 Uhr UID-Nr.: ATU 16250401

Mehr

LexisNexis PORTELE Steuerberatung Wirtschaftstreuhand. Seminar. Aktuelle Fragen zum Steuer- und Sozialversicherungsrecht der Land- und Forstwirte

LexisNexis PORTELE Steuerberatung Wirtschaftstreuhand. Seminar. Aktuelle Fragen zum Steuer- und Sozialversicherungsrecht der Land- und Forstwirte LexisNexis PORTELE Steuerberatung Wirtschaftstreuhand Seminar Aktuelle Fragen zum Steuer- und Sozialversicherungsrecht der Land- und Forstwirte Der Verlag LexisNexis und die Steuerberatung-Wirtschaftstreuhand

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und STATISTIKAMT NORD N I 5-4j/06 S 11. Dezember 2008 Verdienste der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung 2006

Mehr

Was ist das Budget für Arbeit?

Was ist das Budget für Arbeit? 1 Was ist das Budget für Arbeit? Das Budget für Arbeit ist ein Persönliches Geld für Arbeit wenn Sie arbeiten möchten aber nicht mehr in einer Werkstatt. Das gibt es bisher nur in Nieder-Sachsen. Und in

Mehr

1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Kontakt

1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Kontakt Gundlach GmbH & Co. KG Haus- und Grundstücksverwaltung Kundenbefragung 2014 1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Selbstnutzung Vermietung Kontakt 2. Wie beurteilen

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Grundregel für Kleinunternehmer Als Kleinunternehmer haben Sie umsatzsteuerlich ein Wahlrecht: Verrechnung ohne Umsatzsteuer: Sie verrechnen Ihrem Kunden keine Umsatzsteuer,

Mehr

7515 Immobilienmakler - Fachteil Immobilienverwalter

7515 Immobilienmakler - Fachteil Immobilienverwalter Sie erhalten eine fachspezifische Weiterbildung und bereiten sich auf die Befähigungsprüfung in den facheinschlägigen Prüfungsgegenständen vor. Die Inhalte: Hausbesorgerentgelt-Verordnung Mindestlohntarife

Mehr

LEINEN LOS! Zukunft voraus. Ausbildungsberufe im Romantik Hotel Bösehof

LEINEN LOS! Zukunft voraus. Ausbildungsberufe im Romantik Hotel Bösehof LEINEN LOS! Zukunft voraus Ausbildungsberufe im Romantik Hotel Bösehof inhalte Eine kompetente Basis für Ihre Zukunft 03 Inhalt 05 Wer wir sind und was wir machen 06 Was Sie werden können, wenn Sie bei

Mehr

Daten und Fakten zur Einführung der Unisex-Tarife bei Swiss Life

Daten und Fakten zur Einführung der Unisex-Tarife bei Swiss Life Daten und Fakten zur Einführung der Unisex-Tarife bei Swiss Life 24/2012 04.10.2012 PM-PK/Nico Babiak Sehr geehrte Damen und Herren, mit dieser Partner-Info informieren wir Sie über wichtige Fragestellungen

Mehr

ANGESTELLTENDIENSTVERTRAG

ANGESTELLTENDIENSTVERTRAG ANGESTELLTENDIENSTVERTRAG 1. ANSTELLUNG Herr/Frau wohnhaft geboren am in Staatsbürgerschaft Stand Kinder im folgenden kurz Arbeitnehmer genannt, tritt mit in die Dienste der Firma im folgenden kurz Arbeitgeber

Mehr

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003 Nicht kopieren Der neue Report von: Stefan Ploberger 1. Ausgabe 2003 Herausgeber: Verlag Ploberger & Partner 2003 by: Stefan Ploberger Verlag Ploberger & Partner, Postfach 11 46, D-82065 Baierbrunn Tel.

Mehr

AUSBILDUNG zum zertifizierten SPIEGELGESETZ-COACH nach Methode Christa Kössner. Ausbildungsleitung: Christa Saitz und Mary Eichler-Bilek

AUSBILDUNG zum zertifizierten SPIEGELGESETZ-COACH nach Methode Christa Kössner. Ausbildungsleitung: Christa Saitz und Mary Eichler-Bilek AUSBILDUNG zum zertifizierten SPIEGELGESETZ-COACH nach Methode Christa Kössner Ausbildungsleitung: Christa Saitz und Mary Eichler-Bilek Die erfolgreiche Teilnahme an der Ausbildung zum Spiegelgesetz-Coach

Mehr

Resolution 1. beschlossen von der 3. Vollversammlung der XII. Funktionsperiode, am 8. Mai 2001

Resolution 1. beschlossen von der 3. Vollversammlung der XII. Funktionsperiode, am 8. Mai 2001 Österreichischer Konsultationsprozess Memorandum über lebenslanges Lernen Resolution 1 der Sozialdemokratischen Gewerkschafter, des ÖAAB, der Freiheitlichen Arbeitnehmer und der Alternativen und Grünen

Mehr

IN 6 WOCHEN ZU IHRER TRAUMEINRICHTUNG: DAS INTERIO WOHNSPARPROGRAMM! -20% AUF IHRE LIEBLINGSARTIKEL AUS DER AKTUELLEN KOLLEKTION! www.interio.

IN 6 WOCHEN ZU IHRER TRAUMEINRICHTUNG: DAS INTERIO WOHNSPARPROGRAMM! -20% AUF IHRE LIEBLINGSARTIKEL AUS DER AKTUELLEN KOLLEKTION! www.interio. IN 6 WOCHEN ZU IHRER TRAUMEINRICHTUNG: DAS INTERIO WOHNSPARPROGRAMM! -20% AUF IHRE LIEBLINGSARTIKEL AUS DER AKTUELLEN KOLLEKTION! www.interio.at INTERIO WOHNSPARPROGRAMM IM HANDUMDREHEN ZU IHRER TRAUMEINRICHTUNG

Mehr

Quick NEWS (21. SEPTEMBER 2005)

Quick NEWS (21. SEPTEMBER 2005) Wie Unternehmen weiterbilden und dabei Steuern sparen können Die Finanz fördert Unternehmen, die in die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter investieren. Es gibt einige attraktive Möglichkeiten, um Steuern

Mehr

Anmerkungen zum Chinesischen Kalender Andreas Walter Schöning (Dasha)

Anmerkungen zum Chinesischen Kalender Andreas Walter Schöning (Dasha) Anmerkungen zum Chinesischen Kalender Andreas Walter Schöning (Dasha) - dies ist i.w. die Übersetzung eines Artikels, der im November 2010 im Newsletter der Chue Foundation erschienen ist - Korrektheit

Mehr

Marc ist ein Arbeiter, der am 31. Dezember noch für seinen Arbeitgeber gearbeitet hat. Er wird entlassen.

Marc ist ein Arbeiter, der am 31. Dezember noch für seinen Arbeitgeber gearbeitet hat. Er wird entlassen. Marc ist ein Arbeiter, der am 31. Dezember noch für seinen Arbeitgeber gearbeitet hat. Er wird entlassen. Was ändert für Marc ab dem 1. Januar 2014? Andere Kündigungsfristen Recht auf einen Ausgleich für

Mehr

Merkblatt Existenzgründung im Nebenerwerb

Merkblatt Existenzgründung im Nebenerwerb Merkblatt Existenzgründung im Nebenerwerb Von Nebenerwerb wird gesprochen, wenn eine Selbstständigkeit nicht hauptberuflich, sondern neben einer zeitlich überwiegenden Tätigkeit oder während der Arbeitslosigkeit

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge. Für alle eine gute Wahl.

Betriebliche Altersvorsorge. Für alle eine gute Wahl. ds:bav INFoRMATIoN FÜR ARBEITGEBER Die lukrative Pensionskasse für angestellte Berufsangehörige und Mitarbeiter Betriebliche Altersvorsorge. Für alle eine gute Wahl. Unkomplizierte Abwicklung Einsparung

Mehr

WEBINARE. Webinar-Reihe: PERSONALVERRECHNUNG Schwerpunktthemen aus der Praxis. Brennpunktthemen in 90 Minuten kompakt & effizient!

WEBINARE. Webinar-Reihe: PERSONALVERRECHNUNG Schwerpunktthemen aus der Praxis. Brennpunktthemen in 90 Minuten kompakt & effizient! Webinar-Reihe: PERSONALVERRECHNUNG Schwerpunktthemen aus der Praxis WEBINARE Brennpunktthemen in 90 Minuten kompakt & effizient! Modul I: Mutterschutz, Karenz und Elternteilzeit, 2.12.2014 Modul II: Sachbezüge,

Mehr

STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen

STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen 1. ZWEI ODER MEHR ARBEITSVERHÄLTNISSE: Steuerliche Auswirkungen. Für die jährliche Steuerberechnung werden generell

Mehr

Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl.

Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl. Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl. Unser Wegweiser zur Wahl eines Betriebsrates Inhalt: Warum sollten Sie einen Betriebsrat wählen? 1 Wann wird gewählt? 1 Was macht eigentlich ein Betriebsrat?

Mehr

ich nehme Bezug auf Ihr Schreiben vom 27.04.2012 und nehme hierzu wie folgt Stellung:

ich nehme Bezug auf Ihr Schreiben vom 27.04.2012 und nehme hierzu wie folgt Stellung: 1 2 3 Anwaltshaus z.hd. Herrn Rechtsanwalt Andreas Kohn Postfach 112260 86047 Augsburg Vichte, Belgien, 2. Mai 2012 Vorab per E-Mail SV e.v../. Jan Demeyere Ihr Zeichen: 309/12KO01 D20/2900 Ihr Schreiben

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen Kinderbetreuungsgeld

Fragen und Antworten zum neuen Kinderbetreuungsgeld Fragen und Antworten zum neuen Kinderbetreuungsgeld FRAGE: Wie wird der Tagsatz beim einkommensabhängigen Kinderbetreuungsgeld (KBG) berechnet? (Achtung: einkommensabhängiges Kinderbetreuungsgeld gebührt

Mehr