Bildungsprogramm 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bildungsprogramm 2015"

Transkript

1 Bildungsprogramm 2015 für die betriebliche Interessenvertretung nach 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX

2 Impressum Herausgeber: Bildungskooperation Alb-Donau-Bodensee e.v. Gestaltung: Uta Ratz, Bremen Fotografien: Katholische Nachrichtenagentur Pressebild Werner Bachmeier, Ebersberg Peter Hageneder, Aalen Harald Meier, Ulm Thomas Wöhrstein jun., Singen Kapitelbild 4: weseetheworld Fotolia.com Kapitelbild 5: Monkey Business Fotolia.com Kapitelbild 7: Woodapple Fotolia.com Herstellung: Druckhaus Müller, Langenargen

3 Grundlagen für den Betriebsrat 1 Rund um die Betriebsratsarbeit > Mitbestimmung und Rechte des Betriebsrats > Arbeits- und Sozialrecht / Kritische Akademie Inzell > Arbeitsorganisation und Kommunikation 2 Betriebsrat und Wirtschaftsausschuss 3 Arbeit, Entgelt, Leistung, Zeit Tarifverträge im Betrieb 4 Computer, Datenschutz und Betriebsratsarbeit 5 Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz 6 Die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung 7 Die Jugend- und Auszubildendenvertretung 8 Vorsitzende und ihre Stellvertreter 9 Inhouse-Seminare 10 Anmeldung und Organisatorisches 11

4 Herzlich Willkommen bei der BIKO Das»Mehr«bei unseren Seminaren Mehr Wissen Zusammen lernen und sich austauschen. Netzwerke bilden. Darum geht es. So können Sie besser handeln, gestalten und die Interessen der Beschäftigten vertreten und durchsetzen. Mehr Kompetenz Fachwissen rund um die Arbeitswelt gepaart mit Beratungskompetenz, überzeugendem Auftreten und Konfliktfähigkeit. Diese Bausteine ergeben ein stabiles Fundament für die vielfältigen Aufgaben der betrieb lichen Interessenvertretung. Mehr Mitbestimmung Themen anpacken und analysieren, Ziele definieren, Strategien zur Durchsetzung entwickeln und dabei die rechtlichen und tarifvertraglichen Möglichkeiten kennen und umsetzen. So können Sie sich gezielt und nach haltig für die Beschäftigten einsetzen.»wir halten Kontakt mit unseren Ansprechpartnern in den Betrieben und tauschen uns aus mit unseren Referentinnen und Referenten. So können wir schnell und flexibel mit maßgeschneiderten Seminaren auf neue Themen reagieren. Das ist unsere Stärke.«Ute Kieninger führt die Geschäfte 2

5 Was wir machen Wir planen und organisieren Seminare für betriebliche Interessenvertreterinnen und Interessenvertreter. Die Handlungsfelder verändern sich im Zeitraffer. Die Herausforderungen werden komplexer und umfangreicher. Unsere erfahrenen Referentinnen und Referenten geben Ihnen neue Impulse und machen Lust auf mehr Mitbestimmung und Mitgestaltung. In unseren Seminaren lernen Sie an Beispielen aus der betrieblichen Praxis und entwickeln eigene Lösungswege für die Umsetzung vor Ort.»Beraten, nach Lösungen suchen und die Interessen der Seminar teilnehmerinnen und Seminarteilnehmer vertreten. Das macht die BIKO glaubwürdig und mir Spaß.«Anika Pfister plant und organisiert Seminare 3

6 Wir sichern Qualität Mit regelmäßigen Fortbildungen, speziell konzipier ten Ausbildungen und Seminaren mit Supervision unterstützen wir die Aus- und Weiterbildung unserer Referen tinnen und Referenten. Kleine Seminargruppen und sorgfältig ausgewählte Seminarhotels garantieren optimale Lernbedingungen und eine angenehme Lern atmosphäre. Ihre Rückmeldungen helfen uns, die Qualität unserer Arbeit zu verbessern.»zuverlässig mit den Hotels verhandeln, um im Seminar die besten Voraussetzungen für optimale Lern bedingungen zu garantieren. Eine gute Planung und Vorbereitung, das ist mir wichtig.«petra Hartmann plant und organisiert Seminare 4

7 Wer wir sind Wir sind die erste Adresse für die Qualifizierung der betrieblichen Interessenvertreterinnen und Interessenvertreter aus den Regionen Albstadt, Singen, Friedrichshafen-Oberschwaben, Ulm-Biberach, Aalen, Heidenheim und Schwäbisch Gmünd. Die Kooperation mit der IG Metall garantiert Aktualität und Praxisnähe. Als regionaler Bildungsanbieter reagieren wir schnell und flexibel auf neue betriebliche Herausforderungen.»Mit unserem Rundum-Service bei der Abrechnung können sich unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer voll und ganz auf das Seminar konzentrieren. Zahlungen prüfen und die Finanzen im Blick haben. Eine qualifizierte Arbeit, die mir Freude macht.«marion Grams bearbeitet die Buchhaltung 5

8 Inhalt 1. Grundlagen für den Betriebsrat 12 Betriebsräte I - Einführung in die BR-Arbeit 15 IIII INEU Einführung in die Betriebsratsarbeit Handwerk Teil 1 16 IIII INEU Einführung in die Betriebsratsarbeit Handwerk Teil 2 18 Mitbestimmung und Betriebsratshandeln (Betriebsräte II Modul 1) 20 Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln (Betriebsräte II Modul 2) 24 Betriebswirtschaft im Überblick 26 Arbeits- und Gesundheitsschutz I 28 ERA-Tarifvertrag im Überblick 2. Rund um die Betriebsratsarbeit 2a Mitbestimmung und Rechte des Betriebsrats 32 IIII INEU Arbeitszeugnisse lesen und verstehen 33 Die Betriebsvereinbarung in der Praxis 34 Die Protokolle und die Beschlussfassung des Betriebsrats 37 IIII INEU Wirtschaftsausschuss und Personalplanung 38 Übertariflich Beschäftigte und AT-Angestellte 41 IIII INEU Internationale Unternehmen - neue Rechtsfragen 42 Mitbestimmung bei Fremdfirmeneinsatz 43 Mitbestimmung bei Kündigung, BetrVG 45 Personelle Einzelmaßnahmen aktuelle Rechtsprechung 46 Elternzeit, Elterngeld, Pflegezeit 47 IIII INEU Vereinbarkeit von Familie und Beruf 48 Flexible Arbeitszeitgestaltung und Zeitkonten 2b Arbeits- und Sozialrecht / Kritische Akademie Inzell 50 Grundlagen des Arbeitsrechts I 52 Grundlagen des Arbeitsrechts II 56 Grundlagen des Arbeitsrechts III 58 Datenschutz: Wissen und Verstehen 59 Datenschutz: Auffrischen und Vertiefen 60 Besondere Arbeitsverträge/Arbeitsverhältnisse 61 Arbeitsvertrag: Pflichten, Verstöße und Folgen 62 Neueste Rechtsprechung und Gesetzgebung zum Arbeits- und Betriebsverfassungsrecht 63 IIII INEU Arbeitsrechtliche Fragen zur Frauenerwerbsarbeit 64 Betriebsvereinbarung und Einigungsstelle 65 Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts 66 Praktischer Umgang mit Kommentaren und Gesetzen rechtssicher formulieren 67 Beurteilungssysteme, Arbeitszeugnisse, Zielvereinbarungen und Mitarbeitergespräche 68 Betriebsratstätigkeit: Behinderungen und Störungen 69 Arbeitsrecht für Betriebe ohne Tarif 70 Fresh-Up: Arbeitsrechtswissen aktualisieren 71 Arbeitsrecht und auswärtige Beschäftigung 72 Die häufigsten Irrtümer und Fehler im Arbeits recht 73 Arbeitsrecht für Betriebsratsvorsitzende, Stellvertreter und Freigestellte 74 Achtung Stolperfalle! Als BR Fehler vermeiden 75 IIII INEU Leistungs- und Verhaltenskontrolle mit IT-Systemen 76 Arbeitsrecht für die Betriebsratsarbeit im Ingenieur-Bereich 77 IIII INEU Rechtssicherheit in der Betriebsratsassistenz 78 Betriebliche Auswirkungen moderner Managementmethoden 79 IIII INEU Alter(n)sgerechtes Arbeiten und demografischer Interessenausgleich 80 Übergang in den Ruhestand Aufgaben des BR 81 Renten- und Sozialversicherungsrecht für den BR 82 Alternde Belegschaft den Wandel gestalten 83 Projektmanagement für den Betriebsrat 2c Arbeitsorganisation und Kommunikation 84 IIII INEU Fair im Streit und in der Auseinandersetzung 85 Arbeitsorganisation, Zeitmanagement und Projektplanung 86 Kompetent beraten 87 Die Verhandlungsführung des Betriebsrats Einführungsseminar 88 Die Verhandlungsführung des Betriebsrats Aufbauseminar 89 Grundlagen der Informationsarbeit des Betriebsrats 91 IIII INEU Strategische Öffentlichkeitsarbeit des Betriebsrats 92 Wirkungsvolles Auftreten in der Betriebsratsarbeit Rhetorik I 93 IIII INEU Wirkungsvolles Auftreten in der Betriebsratsarbeit Rhetorik II 94 IIII INEU Wirkungsvolles Auftreten in der Betriebsratsarbeit Rhetorik III 6

9 3. Betriebsrat und Wirtschaftsausschuss 96 Wirtschaftsausschuss I 98 Wirtschaftsausschuss II 101 Wirtschaftsausschuss III 102 IIII INEU Wirtschaftsausschuss IV 104 IIII INEU Wirtschaftsausschuss und Personalplanung 105 IIII INEU Die Wirtschaftsakademie (Modul 1-4) 4. Arbeit, Entgelt, Leistung, Zeit Tarifverträge im Betrieb 108 Arbeitsbewertung nach ERA-Tarifvertrag 110 ERA-Tarifvertrag im Überblick 112 III I NEU Leistung und Leistungsentgelt nach ERA-Tarifvertrag 114 Was steht im Tarifvertrag? Metall- und Elektroindustrie 115 IIII INEU Was steht im Tarifvertrag? Textilindustrie 116 Flexible Arbeitszeitgestaltung und Zeitkonten 117 Mitbestimmung bei Fremdfirmeneinsatz 118 Basisseminar Tatort Betrieb: Arbeitszeit und psychische Gesundheit 119 Baustein Tatort Betrieb: Arbeitszeitgestaltung bei Schichtsystemen 120 Baustein Tatort Betrieb: Arbeitszeitgestaltung bei Büro- und Projektarbeit 121 Baustein Tatort Betrieb: Mit Guter Arbeit überzeugen 5. Computer, Datenschutz und Betriebsratsarbeit 124 Computergrundlagen für den Betriebsrat 126 Tabellenkalkulation & weiterführende Textverarbeitung 127 Das Intranet aktiv für die Öffentlichkeitsarbeit nutzen 128 Betriebliche Kennziffern: Erfassen, Auswerten, Verstehen 129 Tabellenkalkulation Spezial für den Betriebsrat 130 Das Betriebsratssekretariat Kommunikation und Organisation 131 Datensicherheit am Computer und im Computernetzwerk 132 IIII INEU Fresh-Up für EDV/IT/Datenschutz- Verantwortliche im Betriebsrat 133 Datenschutz: Wissen und Verstehen 134 Datenschutz: Auffrischen und Vertiefen 6. Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz 136 Arbeits- und Gesundheitsschutz I 138 II II INEU Die Gestaltung Guter Arbeit im Betrieb Umsetzung der neuen Regeln für Arbeitsstätten 139 Haftung und Verantwortung im Arbeits- und Gesundheitsschutz 141 IIII INEU Psychische Belastungen, Instrumente der Gefährdungsbeurteilung kennenlernen und bewerten 142 Psychische Belastungen, Prävention psychischer Fehlbelastungen und arbeitsbedingter Erkran kungen 143 Psychische Belastungen, Führungsverhalten und die Gesundheit der Beschäftigten 145 Gute Arbeit im Büro Reduzierung von Belastungen an Bildschirmarbeitsplätzen 146 Auf dem Weg zu Guter Arbeit, Arbeitsbedingungen mit der Gefährdungsbeurteilung gestalten 147 Mit Guter Arbeit gesund bis zur Rente 149 IIII INEU Betriebliches Gesundheitsmanagement 150 IIII INEU Was kränkt macht krank IIII INEU Gefahrstoffe im Betrieb 153 Betriebliches Eingliederungsmanagement aktiv mitgestalten 155 Burnout erkennen und präventiv begegnen Burnout Grundseminar 156 IIII INEU Indirekte Steuerung neue Managementmaßnahmen und die Gesundheit der Beschäftigten 157 Basisseminar Tatort Betrieb: Arbeitszeit und psychische Gesundheit 158 Baustein Tatort Betrieb: Arbeitszeitgestaltung bei Schichtsystemen 159 Baustein Tatort Betrieb: Arbeitszeitgestaltung bei Büro- und Projektarbeit 160 Baustein Tatort Betrieb: Mit Guter Arbeit überzeugen 7. Die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung 162 Teilhabepraxis I 164 Teilhabepraxis II 166 Betriebliches Eingliederungsmanagement aktiv mitgestalten 167 Arbeits- und Gesundheitsschutz für die SBV 168 Arbeits- und Sozialrecht für die SBV 169 Gespräche führen als SBV Grundlagen 170 IIII INEU Gespräche führen als SBV Vertiefung 7

10 8. Die Jugend- und Auszubildendenvertretung 172 Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung, JAV Seminar 176 Organisation der JAV-Tätigkeit 178 Grundlagen der Rhetorik und Gesprächsführung für die JAV 9. Vorsitzende und ihre Stellvertreter 180 Seminarreihe für Betriebsratsvorsitzende und stellvertretende Vorsitzende (Modul 1 3) 185 Wirkungsvolles Auftreten in der Betriebsratsarbeit Rhetorik I 186 IIII INEU Wirkungsvolles Auftreten in der Betriebsratsarbeit Rhetorik II 187 IIII INEU Wirkungsvolles Auftreten in der Betriebsratsarbeit Rhetorik III 188 Die Protokolle und die Beschlussfassung des Betriebsrats 190 Arbeitsorganisation, Zeitmanagement und Projektplanung im Betriebsrat 191 IIII INEU Fair im Streit und in der Auseinandersetzung 192 Die Verhandlungsführung des Betriebsrats Einführungsseminar 193 Die Verhandlungsführung des Betriebsrats Aufbauseminar 194 Arbeitsrecht für Betriebsratsvorsitzende, Stellvertreter und Freigestellte 10. Inhouse-Seminare 196 Individuelle Angebote für Betriebsratsgremien 198 Schwerpunkte und Ziele Arbeitsorganisation und Aufgabenplanung im Betriebsratsgremium 200 Arbeitsgestaltung in ganzheitlichen Produktionssystemen, GPS Grundseminar 11. Anmeldung und Organisatorisches 202 Das Team der Bildungskooperation 203 Organisatorische Hinweise, AGB 204 Hinweise zur Beschlussfassung Freistellung und Kostenübernahme 205 Anmeldeformular 206 Betriebsratsbeschluss 207 Kalender Unsere Referentinnen und Referenten 209 Unsere Kooperationspartner 210 Unsere Seminarhotels und Tagungsstätten 8

11 Immer aktuell: 9

12 Unser Wegweiser für Ihre Qualifizierung A I wird von den IG Metall Verwaltungsstellen angeboten Einführung in die Betriebsratsarbeit Betriebsräte I Seite Mitbestimmung und Betriebsratshandeln (Betriebsräte II - Modul 1) Seite Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln (Betriebsräte II - Modul 2) Seite Rund um die Betriebsratsarbeit Seite Betriebsrat und Wirtschaftsausschuss Seite Arbeit, Entgelt, Leistung, Zeit Tarifverträge im Betrieb Seite Computer, Datenschutz und Betriebsratsarbeit Seite Arbeits-, Umweltund Gesundheitsschutz Seite Jugend I wird von den IG Metall Verwaltungsstellen angeboten Weitere Grundlagen für den Betriebsrat Seite JAV - Seminar Seite Die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Seite Die Jugend- und Auszubildendenvertretung Seite Vorsitzende und ihre Stellvertreter Seite

13 1 1 Grundlagen für den Betriebsrat

14 1 Einführung in die Betriebsratsarbeit Betriebsräte I Aufgabe, Rolle und Handlungsfelder Das Seminar vermittelt Grundkenntnisse des Betriebsverfassungsrechts und der dazugehörigen Rechtsprechung zur Stellung des Betriebsrats als Interessenvertretung abhängig Beschäftigter im Betrieb. > > Betrieb und Betriebsrat werden durch die Teilnehmenden vorgestellt > > Funktionen, Rechte und Pflichten des Betriebsratsmitglieds und des Betriebsratsgremiums, Standortbestimmung des Betriebsrats als Interessenvertretungsorgan der Beschäftigten > > Das Betriebsverfassungsgesetz im System unserer Rechtsordnung > > Entstehung und Zweck einer demokratischen Betriebsverfassung > > Die Kaskade der Informations-, Beteiligungs-, Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats nach dem Betriebsverfassungsgesetz im allgemeinen Überblick > > Pflichten des Arbeitgebers aus dem Betriebsverfassungsgesetz im allgemeinen Überblick > > Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften und Beteiligung der Beschäftigten an der Betriebsratsarbeit Die Seminarinhalte werden im Plenum, in Arbeitsgruppen und Diskussionsrunden unter Anwendung verschiedener Moderationstechniken vermittelt. Warum beginnen unsere Betriebsräte I Seminare bereits am Sonntagabend? Bei Seminarbeginn gibt es viele Fragen zu klären. Wer sind die Referentinnen und Referenten? In welchen Firmen arbeiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer? Wie wird das Seminar ablaufen und was erwartet mich am Montag? Was hat das Hotel zu bieten und welche Angebote gibt es in der Umgebung? Diese und andere Fragen werden nach dem Abendessen beantwortet. So geht keine wertvolle Zeit verloren und alle können bestens vorbereitet am nächsten Morgen mit den Seminarinhalten starten. Sie erhalten einen Überblick über die Funktionen, die Rechte und die Aufgaben des Betriebsrats und kennen Ihre Position als Interessenvertretungsorgan der Beschäftigten. Sie kennen die wichtigsten Beteiligungsrechte nach dem Betriebsverfassungsgesetz und wissen, welche Handlungsfelder sich daraus bei der Anwendung in der betrieblichen Praxis ergeben. Sie erfahren, wie Sie die Beschäftigten an der Betriebsratsarbeit beteiligen können und kennen Ihre Möglichkeiten in der Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften. Erwünscht ist der Besuch des A1 Arbeitnehmer/-innen in Betrieb, Wirtschaft und Gesellschaft Angebot der IG Metall nach 37.7 BetrVG. Bücherpaket Fachliteratur ist im Seminarpreis enthalten Maximal 18 Teilnehmende 890 EUR zzgl. MwSt. Mit BIKO-Starterpaket > Fachliteratur > BIKO-Umhängetasche > BIKO-Mappe > USB-Stick mit Info-Material > Broschüren 12

15 1 Für alle Regionen Seminar-Nr.: OP031 Panorama Hotel Oberjoch Bad Hindelang-Oberjoch Übernachtung: 453,75 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 197,50 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: JH049 Berghotel Jägerhof Isny im Allgäu Übernachtung: 439,25 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 216,40 EUR zzgl. MwSt. Für die Regionen Heidenheim, Aalen und Schwäbisch Gmünd Seminar-Nr.: GS010 Hotel Sonnengarten Bad Wörishofen Übernachtung: 334,10 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 271,00 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: PB039 Strandhotel am kleinen Brombachsee Pfofeld-Langlau Übernachtung: 359,80 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 264,70 EUR zzgl. MwSt. Für die Regionen Albstadt, Friedrichshafen-Oberschwaben, Singen und Ulm-Biberach Seminar-Nr.: JH006 Berghotel Jägerhof Isny im Allgäu Übernachtung: 439,25 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 216,40 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: IT017 Allgäuer Terrassen Hotel Isny-Neutrauchburg Übernachtung: 296,75 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 252,10 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: LM025 Naturhotel Mohren Limpach-Deggenhausertal Übernachtung: 328,05 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 205,05 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: IT043 Allgäuer Terrassen Hotel Isny-Neutrauchburg Übernachtung: 296,75 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 252,10 EUR zzgl. MwSt. 13

16 1 Unsere betrieblichen Expertinnen und Experten im Betriebsräte I Seminar Mit regelmäßigen Fortbildungen, speziell konzipierten Ausbildungen und Seminaren mit Supervision unterstützen wir die Weiterbildung unserer Referentinnen und Referenten. Armin Maier-Junker, Betriebsratsvorsitzender, Airbus Defence and Space GmbH, Ulm Bernhard Trautmann, Betriebsratsvorsitzender, Alfing Montagetechnik GmbH, Aalen Bianca Flache, Stellvertretende Betriebsratsvorsitzende, Diehl Aircabin GmbH, Laupheim Georg Sattler, Betriebsrat, Smith & Nephew Orthopaedics GmbH, Tuttlingen Lore Dizinger, Betriebsratsvorsitzende, Atos IT Solutions and Services GmbH, Konstanz Hans Dieter Droßmann, Betriebsratsvorsitzender, Klöber GmbH, Owingen Marcella Renzulli, Betriebsrätin, Voith Paper GmbH & Co. KG, Ravensburg Martin Nägele, Betriebsrat, Liebherr-Components Biberach GmbH, Biberach Markus Köder, Betriebsratsvorsitzender, Kaltenbach & Voigt GmbH, Biberach Oliver Hirsch, Betriebsrat, Maschinenfabrik Alfing Kessler GmbH, Aalen Brigitte Köhler, Betriebsrätin, Mahle Filtersysteme GmbH, Lorch Peter Lochstampfer, Betriebsrat, Epcos AG, Heidenheim Rudolf Schmid, Betriebsratsvorsitzender, Bizerba GmbH & Co. KG, Balingen Salvatore Chiurillo, Betriebsrat, ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen Tobias Hölscher, Betriebsrat und Gesamtschwerbehindertenvertreter, Bizerba GmbH & Co. KG, Balingen Ursula Geppert, Betriebsrätin, Varta Microbattery GmbH, Ellwangen Volker Schmitz, Betriebsratsvorsitzender, Siemens AG IC MOL LAS, Konstanz 14

17 IIIIII NEU Einführung in die Betriebsratsarbeit Handwerk Teil 1 1 Der Betriebsrat ist die gewählte Interessenvertretung der abhängig Beschäftigten. Das Seminar hat das Ziel, die Position des Betriebsratsgremiums zu bestimmen und erste juristische und inhaltliche Grundkenntnisse rund um die Aufgaben des Betriebsratsamtes zu vermitteln. > > Allgemeine Aufgaben des Betriebsrats ( 80 BetrVG) > > Klärung von Rechtsbegriffen > > Soziale Angelegenheiten ( 87 BetrVG) > > Organisation der Betriebsratsarbeit --Bildung von Ausschüssen --Besondere Stellung von Betriebsratsvorsitzenden und ihren Stellvertretern --Freistellung für die Betriebsratsarbeit > > Ordnungsgemäße Beschlussfassung --Geschäftsordnung des Betriebsrats > > Informationsrechte des Betriebsrats > > Überblick über die Tarifverträge im Handwerk > > Die Handwerksordnung Dieses Seminar bieten wir in Kooperation mit der BiKo Regionen Stuttgart und Heilbronn-Franken an. Bitte die Anmeldung direkt faxen an / (BildungsKooperation Regionen Stuttgart und Heilbronn-Franken e.v.). Sie erhalten einen Überblick über die Funktionen, die Rechte und die Aufgaben des Betriebsrats und kennen Ihre Position als Interessenvertretungsorgan der Beschäftigten. Sie kennen die rechtlichen Grundlagen zur Planung und Organisation der Betriebsratsarbeit. Sie lernen, die im Handwerk gültigen Tarifverträge kennen und beschäftigen sich mit den Mitbestimmungs- und Informationsrechten nach dem Betriebsverfassungsgesetz. Bücherpaket Fachliteratur ist im Seminarpreis enthalten Maximal 21 Teilnehmende 580 EUR zzgl. MwSt. Termin und Hotelkosten Hotel Post Laichingen Feldstetten Hotelkosten: 353,10 EUR inkl. MwSt. 15

18 1 IIIIII NEU Einführung in die Betriebsratsarbeit Handwerk Teil 2 Das Seminar hat das Ziel, neben der Vermittlung juristischer und inhaltlicher Grundkenntnisse rund um die Aufgaben des Betriebsratsamtes, Betriebsratsmitglieder über die aktuelle Rechtsprechung zu informieren. > > Gesetzespyramide > > Tarifverträge im Überblick --Umgang mit Tarifverträgen, Gesetzestexten, Kommentaren --Auswirkungen des Rückzugs des Arbeitgebers aus der flächendeckenden Tarifverantwortung > > Personelle Einzelmaßnahmen ( 99, 102 BetrVG) > > Aktuelle Rechtsprechung > > Einigungsstellenverfahren > > Die Bestimmungen des Betriebsverfassungsgesetzes zur Sicherung und Durchführung von Beteiligungsrechten > > Die Betriebsversammlung ( 42 ff. BetrVG) Dieses Seminar bieten wir in Kooperation mit der BiKo Regionen Stuttgart und Heilbronn-Franken an. Bitte die Anmeldung direkt faxen an / (BildungsKooperation Regionen Stuttgart und Heilbronn-Franken e.v.). Sie erhalten einen Überblick über tarifrechtliche und betriebsverfassungsrechtliche Grundlagen für die Betriebsratstätigkeit. Sie wissen, welche Mitbestimmungs- und Einflussmöglichkeiten Sie bei Kündigungen und personellen Einzelmaßnahmen haben. Sie kennen die Vorgehensweise bei Konflikten und die Bedeutung der Einigungsstelle für die Durchsetzung der Beteiligungsrechte. Sie lernen die rechtlichen Grundlagen für die Planung und Durchführung einer Betriebsversammlung kennen. Bücherpaket Fachliteratur ist im Seminarpreis enthalten Maximal 21 Teilnehmende 580 EUR zzgl. MwSt. Termin und Hotelkosten Hotel Post Laichingen Feldstetten Hotelkosten: 353,10 EUR inkl. MwSt. 16

19 1»Schritt für Schritt mit der richtigen Mischung aus Theorie und Praxis. Ein stabiles Fundament für eine erfolgreiche Interessenvertretung.«Michael Braun, IG Metall Ulm Immer aktuell: 17

20 1 Mitbestimmung und Betriebsratshandeln (Betriebsräte II Modul 1) Das Seminar ist Teil der Grundlagenbildung für die Betriebsratsarbeit und vermittelt einen Überblick über die wesentlichen Mitbestimmungsrechte und daraus resultierenden Grundzüge des Betriebsratshandelns. > > Kernbereiche des Betriebsratshandelns, Erfahrungen und Handlungsprobleme in den Bereichen Arbeitsorganisation, Arbeitsbelastung, Gesundheitsschutz > > Vertiefung betriebsverfassungsrechtlicher Beteiligungsrechte > > Die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats in den genannten Kernbereichen und die Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats an ausgewählten Praxisbeispielen > > Die rechtlichen Grundlagen und Vorgehensweisen in der Behandlung der genannten Themenfelder anhand praktischer Beispiele: Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften, Arbeitsteilung, kooperative Arbeit im Betriebsrat, Beteiligung der Beschäftigten > > Vorgehensweise bei Konflikten, die Regelung von Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber (Arbeitsgericht, Einigungsstelle) > > Vereinbarungsformen mit dem Arbeitgeber unter Beachtung der betriebsverfassungsrechtlichen und weiterer gesetzlicher Bestimmungen Die Seminarinhalte werden im Plenum, in Arbeitsgruppen und Diskussionsrunden unter Anwendung verschiedener Moderationstechniken vermittelt. Sie haben grundlegende Kenntnisse in den Kernbereichen des Betriebsratshandelns und sind in der Lage die Interessen der Beschäftigten beteiligungsorientiert zu vertreten und durchzusetzen. Sie lernen an Praxisbeispielen, wie Sie die Mitbestimmungsrechte umsetzen und rechtssicher vom Arbeitgeber einfordern können. Sie kennen die Vorgehensweise bei Konflikten und wissen, wie Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber geregelt werden können. Betriebsräte I Bücherpaket Fachliteratur ist im Seminarpreis enthalten Maximal 18 Teilnehmende 890 EUR zzgl. MwSt. Warum beginnt das Betriebsräte II Modul 1 bereits am Sonntagabend? Bei Seminarbeginn gibt es viele Fragen zu klären. Wer sind die Referentinnen und Referenten? In welchen Firmen arbeiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer? Wie wird das Seminar ablaufen und was erwartet mich am Montag? Was hat das Hotel zu bieten und welche Angebote gibt es in der Umgebung? Diese und andere Fragen werden nach dem Abendessen beantwortet. So geht keine wertvolle Zeit verloren und alle können bestens vorbereitet am nächsten Morgen mit den Seminarinhalten starten. 18

21 1 Für alle Regionen Seminar-Nr.: JH017 Berghotel Jägerhof Isny im Allgäu Übernachtung: 439,25 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 216,40 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: LM027 Naturhotel Mohren Limpach-Deggenhausertal Übernachtung: 328,05 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 205,05 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: WT042 Hotel Tannenhof Weiler-Simmerberg im Allgäu Übernachtung: 350,45 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 205,90 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: JH044 Berghotel Jägerhof Isny im Allgäu Übernachtung: 439,25 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 216,40 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: IT046 Allgäuer Terrassen Hotel Isny-Neutrauchburg Übernachtung: 296,75 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 252,10 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: OP049 Panorama Hotel Oberjoch Bad Hindelang-Oberjoch Übernachtung: 453,75 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 197,50 EUR zzgl. MwSt. Für die Regionen Albstadt, Friedrichshafen-Oberschwaben, Singen und Ulm-Biberach Seminar-Nr.: JH106 Berghotel Jägerhof Isny im Allgäu Übernachtung: 439,25 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 216,40 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: JH019 Berghotel Jägerhof Isny im Allgäu Übernachtung: 439,25 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 216,40 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: IT029 Allgäuer Terrassen Hotel Isny-Neutrauchburg Übernachtung: 296,75 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 252,10 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: OP139 Panorama Hotel Oberjoch Bad Hindelang-Oberjoch Übernachtung: 453,75 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 197,50 EUR zzgl. MwSt. Für die Regionen Heidenheim, Aalen und Schwäbisch Gmünd Seminar-Nr.: GS013 Hotel Sonnengarten Bad Wörishofen Übernachtung: 334,10 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 271,00 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: PB031 Strandhotel am kleinen Brombachsee Pfofeld-Langlau Übernachtung: 359,80 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 264,70 EUR zzgl. MwSt. 19

22 1 Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln (Betriebsräte II Modul 2) Das Seminar ist Teil der Grundlagenbildung für das Betriebsratshandeln. Es werden Grundkenntnisse über die Behandlung von personellen Angelegenheiten durch den Betriebsrat auf Grundlage der rechtlichen Bestimmungen des Betriebsverfassungsgesetzes vermittelt. > > Der Betriebsrat als Interessenvertreter der Beschäftigten in personellen Angelegenheiten und personellen Einzelmaßnahmen, Funktion und Aufgabe der Interessenvertretung > > Beteiligungsrechte der Interessenvertretung nach dem Betriebsverfassungsgesetz in personellen Angelegenheiten, mögliche Konfliktebenen für die Beschäftigten, Systematik von individualund kollektivrechtlichen Bestimmungen > > Die unterschiedlichen Verfahren bei personellen Entscheidungen, Beteiligungsrechte des Betriebsrats bei Einstellung, Versetzung, Eingruppierung, Umgruppierung und Kündigung > > Die Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei Personalplanung und Personalentwicklung, Überblick über die unterschiedlichen Instrumente nach dem Betriebsverfassungsgesetz > > Die verschiedenen Handlungsebenen des Betriebsrats in personellen Angelegenheiten vernetzen, Koordination der Betriebsratsausschüsse, Beteiligung der Beschäftigten, Information und Beratung Die Seminarinhalte werden im Plenum, in Arbeitsgruppen und Diskussionsrunden unter Anwendung verschiedener Moderationstechniken vermittelt. Warum beginnt das Betriebsräte II Modul 2 bereits am Sonntagabend? Bei Seminarbeginn gibt es viele Fragen zu klären. Wer sind die Referentinnen und Referenten? In welchen Firmen arbeiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer? Wie wird das Seminar ablaufen und was erwartet mich am Montag? Was hat das Hotel zu bieten und welche Angebote gibt es in der Umgebung? Diese und andere Fragen werden nach dem Abendessen beantwortet. So geht keine wertvolle Zeit verloren und alle können bestens vorbereitet am nächsten Morgen mit den Seminarinhalten starten. Sie wissen, welche Einflussmöglichkeiten Sie bei personellen Einzelmaßnahmen haben, kennen die unterschiedlichen Verfahren bei personellen Entscheidungen und können Beschäftigte kompetent beraten. Sie kennen die Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei der Personalplanung und Personalentwicklung und können dieses Wissen nutzen, um aktiv Beschäftigung zu fördern und zu sichern. Sie können Ein- oder Umgruppierungen richtig beurteilen und sind in der Lage, Stellungnahmen und Widersprüche des Betriebsrats bei Einstellungen und Kündigungen konkret zu formulieren. Betriebsräte I Bücherpaket Fachliteratur ist im Seminarpreis enthalten Maximal 18 Teilnehmende 890 EUR zzgl. MwSt. 20

23 1 Für alle Regionen Seminar-Nr.: JH026 Berghotel Jägerhof Isny im Allgäu Übernachtung: 439,25 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 216,40 EUR zzgl. MwSt. Für die Regionen Albstadt, Friedrichshafen-Oberschwaben, Singen und Ulm-Biberach Seminar-Nr.: OP016 Panorama Hotel Oberjoch Bad Hindelang-Oberjoch Übernachtung: 453,75 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 197,50 EUR zzgl. MwSt. Für die Regionen Heidenheim, Aalen und Schwäbisch Gmünd Seminar-Nr.: GS019 Hotel Sonnengarten Bad Wörishofen Übernachtung: 334,10 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 271,00 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: PB041 Strandhotel am kleinen Brombachsee Pfofeld-Langlau Übernachtung: 359,80 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 264,70 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: JH028 Berghotel Jägerhof Isny im Allgäu Übernachtung: 439,25 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 216,40 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: IT038 Allgäuer Terrassen Hotel Isny-Neutrauchburg Übernachtung: 296,75 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 252,10 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: OP048 Panorama Hotel Oberjoch Bad Hindelang-Oberjoch Übernachtung: 453,75 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 197,50 EUR zzgl. MwSt. 21

Bildungsprogramm 2014. für die betriebliche Interessenvertretung nach 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX

Bildungsprogramm 2014. für die betriebliche Interessenvertretung nach 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX Bildungsprogramm 2014 für die betriebliche Interessenvertretung nach 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX Impressum Herausgeber: Bildungskooperation Alb-Donau-Bodensee e.v. Gestaltung: Uta Ratz, Bremen Fotografien:

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Bildungsprogramm 2013. für die betriebliche Interessenvertretung nach 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX

Bildungsprogramm 2013. für die betriebliche Interessenvertretung nach 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX Bildungsprogramm 2013 für die betriebliche Interessenvertretung nach 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX Impressum Herausgeber: Bildungskooperation Alb-Donau-Bodensee e.v. Gestaltung: Uta Ratz, Bremen Fotografien:

Mehr

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah.

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Leipzig-Halle-Dessau Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Seminare nach 37.6 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

Team Heidenheim. Startbereit für bessere Bildungschancen. Mit Bildung erfolgreich sein. Seminare für die Jugend- und Auszubildendenvertretung

Team Heidenheim. Startbereit für bessere Bildungschancen. Mit Bildung erfolgreich sein. Seminare für die Jugend- und Auszubildendenvertretung Team Heidenheim. Startbereit für bessere Bildungschancen. Mit Bildung erfolgreich sein Seminare für die Jugend- und Herzlich Willkommen bei der BIKO Ute Kieninger führt die Geschäfte Das»Mehr«bei unseren

Mehr

Betriebsräte Grundqualifizierung

Betriebsräte Grundqualifizierung Stand: 26.06.2013 BR 1: Aller Anfang ist gar nicht so schwer Einführung und Überblick Betriebsräte Grundqualifizierung Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2016 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2016 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Jahre IG Metall: Gute Bildung Gute Arbeit Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren

Mehr

SEMINARE. für Betriebsräte. Individuell Kompakt Professionell

SEMINARE. für Betriebsräte. Individuell Kompakt Professionell A f A SEMINARE für Betriebsräte Individuell Kompakt Professionell Die AfA Inhouse-Seminare bereiten Sie optimal auf Ihren Alltag als Betriebsrat vor: Individuell Nur Sie kennen den Wissensstand und Schulungsbedarf

Mehr

kritische akademie inzell BR kompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte

kritische akademie inzell BR kompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte kritische akademie inzell Der Ausbildungsgang für Betriebsräte : Grundlagenbildung mit System Die Seminare 1-5 bieten wir vor für dich an. Die Betriebsräteakademie Bayern der Kooperationspartner der IG

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren in die Ebene einfügen. Bild um 5 drehen.

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren in die Ebene einfügen. Bild um 5 drehen.

Mehr

Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen

Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen nach 37,6 BetrVG, 47,5 LPVG und 46,6 BPersVG Liebe Kolleginnen und Kollegen, Betriebs- und Personalräte sowie Mitglieder in Jugend - vertretungen können

Mehr

kritische akademie inzell BR kompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte

kritische akademie inzell BR kompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte kritische akademie inzell Der Ausbildungsgang für Betriebsräte : Grundlagenbildung mit System Die Seminare 1-5 bieten wir vor für dich an. Die Betriebsräteakademie Bayern der Kooperationspartner der IG

Mehr

BR kompakt: Grundlagenbildung mit System

BR kompakt: Grundlagenbildung mit System aktualisiert! : Grundlagenbildung mit System Die Seminare 1-5 bieten wir vor Ort für dich an. Die Betriebsräteakademie Bayern der Kooperationspartner der IG Metall für regionale Seminare veranstaltet die

Mehr

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern.

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern. Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter in Unternehmen der Kommunikation und Logistik sowie in Callcentern Anbieter Kommunikationsgewerkschaft DPV Regionalverband Mitte An den Drei Steinen

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

ibbs Mitbestimmung bei Qualifizierung Meine Rechte als Betriebsrat bei Aus- und Weiterbildung Spezialseminare Nutzen Sie Ihren Vorteil!

ibbs Mitbestimmung bei Qualifizierung Meine Rechte als Betriebsrat bei Aus- und Weiterbildung Spezialseminare Nutzen Sie Ihren Vorteil! Mitbestimmung bei Qualifizierung Meine Rechte als Betriebsrat bei Aus- und Weiterbildung Seminarinhalt Die Berufsausbildung - Meine Aufgaben als Betriebsrat Ermittlung des Berufsausbildungsbedarfs - Berechnung

Mehr

An die Stuttgart, 12.09.2007 Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen, Verwaltungsstellen im Bezirk Baden-Württemberg

An die Stuttgart, 12.09.2007 Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen, Verwaltungsstellen im Bezirk Baden-Württemberg Industriegewerkschaft Metall Bezirk Baden-Württemberg Bezirksleitung Baden-Württemberg Stuttgarter Str. 23 70469 Stuttgart Telefon: 0711/16581(0)-73/25 Telefax: 0711/16581-47 An die Stuttgart, 12.09.2007

Mehr

Bildungsprogramm 2015

Bildungsprogramm 2015 Bildungsprogramm 2015 für die betriebliche Interessenvertretung nach 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX Impressum Herausgeber: Bildungskooperation Alb-Donau-Bodensee e.v. Gestaltung: Uta Ratz, Bremen Fotografien:

Mehr

Einfach. Fachtagungen 2016. durchblicken

Einfach. Fachtagungen 2016. durchblicken Mein Vorteil: Praxisnahe Workshops, spannende Vorträge und ein intensiver Erfahrungsaustausch mit anderen Betriebsräten das gefällt mir an den W.A.F. Fachtagungen. Einfach durchblicken Fachtagungen 2016

Mehr

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII Rn Seite Vorwort................................. V Vorwort zur 1. Auflage......................... VI Abkürzungsverzeichnis......................... XIV Literaturverzeichnis...........................

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

Bildungsangebote der biko 2016

Bildungsangebote der biko 2016 Jahresübersicht Bildungsangebote 2016 JANUAR FEBRUAR JULI AUGUST Woche 53 1 2 3 4 Woche 5 6 7 8 9 Woche 26 27 28 29 30 Woche 31 32 33 34 35 Montag 4 11 18 25 Montag 1 8 15 22 29 Montag 4 11 18 25 Montag

Mehr

Seminarausschreibung. Standort- und Beschäftigungssicherung durch Investition und Innovation

Seminarausschreibung. Standort- und Beschäftigungssicherung durch Investition und Innovation IMU Seminar Seminarausschreibung Seminar: Standort- und Beschäftigungssicherung durch Investition und Innovation Zielgruppe Betriebsräte der SIEMENS AG, vor allem Betriebsratsvorsitzende sowie deren Stellvertreter

Mehr

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Fachübergreifendes Wissen für die aktive Schwerbehindertenvertretung Zentrale Aufgaben der Schwerbehindertenvertretung Beschäftigungssicherung und Arbeitsgestaltung für behinderte

Mehr

Mein Recht auf Schulung und Weiterbildung als Betriebsratsmitglied

Mein Recht auf Schulung und Weiterbildung als Betriebsratsmitglied Warum braucht ein Betriebsratsmitglied Schulung & Weiterbildung? Die Aufgaben, Pflichten und Verantwortlichkeiten von Betriebsräten sind mit den Jahren komplexer, umfangreicher und somit auch anspruchsvoller

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Teilhabepraxis I Teilhabepraxis II Gespräche führen als SBV Arbeits- und Sozialrecht für SBV Wahl der Schwerbehinderten vertretung (SBV) Das große Ziel der Bildung ist nicht

Mehr

Jugend- und Auszubildendenvertretung

Jugend- und Auszubildendenvertretung Jugend- und Auszubildendenvertretung Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung I Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung II JAV-Crashkurs: Einführung in die JAV-Arbeit Einführung

Mehr

Rechtliche Grundlagen. des Arbeitsschutzes

Rechtliche Grundlagen. des Arbeitsschutzes Rechtliche Grundlagen des Arbeitsschutzes Inhalt des Vortrags 1. Handlungspflichten gemäß Arbeitsschutzgesetz 2. Mitbestimmungsrechte beim Arbeitsschutz 3. Eckpunkte einer Betriebsvereinbarung zu psychischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Jahresplaner... 16

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Jahresplaner... 16 Inhaltsverzeichnis Jahresplaner... 16 Grundlagen... 27 Information zur Amtszeit des neuen Betriebsrats... 29 1. Wann beginnt die Amtszeit des Betriebsrats?... 29 2. Wann endet die Amtszeit des Betriebsrats?....

Mehr

In der Klausurtagung werden die erforderlichen Inhalte zur Bewältigung der grundlegenden Aufgaben gem. 37 Abs. 6 BetrVG vermittelt.

In der Klausurtagung werden die erforderlichen Inhalte zur Bewältigung der grundlegenden Aufgaben gem. 37 Abs. 6 BetrVG vermittelt. - Klausurtagung In der Klausurtagung werden die erforderlichen Inhalte zur Bewältigung der grundlegenden Aufgaben gem. 37 Abs. 6 BetrVG vermittelt. Es werden pro Tag zwei Module behandelt. Jeder Teilnehmer

Mehr

Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei der Gestaltung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes

Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei der Gestaltung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei der Gestaltung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes Mitbestimmungsrechte der betrieblichen Interessenvertretung Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) bestimmt als

Mehr

Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG

Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG Der persönliche Anwendungsbereich des BetrVG ergibt sich aus 5 BetrVG. Danach gelten als Arbeitnehmer i.s.d. BetrVG Angestellte und Arbeiter unabhängig davon, ob

Mehr

BRkompakt Die Ausbildungsreihe für Betriebsräte

BRkompakt Die Ausbildungsreihe für Betriebsräte Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand BRkompakt Die Ausbildungsreihe für Betriebsräte Seminartermine 2013 Überblick BR kompakt = Weiterbildung mit System Liebe Kollegin, lieber Kollege, wir unterstützen

Mehr

Geschäftsführung des Betriebsrates Seminar für Betriebsräte gemäß 37 Abs. 6 in Verbindung mit 40 BetrVG

Geschäftsführung des Betriebsrates Seminar für Betriebsräte gemäß 37 Abs. 6 in Verbindung mit 40 BetrVG Orientierung mobilfon: 0172-4353159 e-mail: nwkoprek@vircon www.vircon.de Geschäftsführung des Betriebsrates Seminar für Betriebsräte gemäß 37 Abs. 6 in Verbindung mit 40 BetrVG Die Geschäftsführung des

Mehr

1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz

1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz 1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz Diese Checkliste soll Neueinsteigern bei den ersten Schritten im Arbeits- und Gesundheitsschutz unterstützen und Betriebsräten die wiedergewählt

Mehr

Betriebsräte Grundlagen

Betriebsräte Grundlagen Betriebsräte Grundlagen Inhalt Einführung in die Betriebsratsarbeit (BR I) Mitbestimmung und Betriebsratshandeln Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln Update Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte

Mehr

Bildungsprogramm Excellenz Modul 1 bis 4

Bildungsprogramm Excellenz Modul 1 bis 4 kompakt, konzentriert, kombinierbar Bildungsprogramm Excellenz Modul 1 bis 4 2015 excellenz! inhalt Sie werden betreut von einem Team aus Fachanwälten für Arbeitsrecht, Arbeitsrichtern, Gesellschaftswissenschaftlern

Mehr

Bildungsprogramm für Betriebsräte, JAV und SBV aus den Regionen Stuttgart und Heilbronn-Franken

Bildungsprogramm für Betriebsräte, JAV und SBV aus den Regionen Stuttgart und Heilbronn-Franken BiKo 2015 Bildungsprogramm für Betriebsräte, JAV und SBV aus den Regionen Stuttgart und Heilbronn-Franken Die Lernenden im Mittelpunkt unserer Arbeit Seminare 2015 Schillerstraße 12 71638 Ludwigsburg

Mehr

Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen

Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen Dr. Frank Lorenz schneider : schwegler rechtsanwälte Düsseldorf - Berlin - Frankfurt/Main 7. Düsseldorfer

Mehr

Hallo Kolleginnen und Kollegen hier wieder Aktuelles für die Arbeit in der Interessensvertretung. Herzliche Grüße von Hans-Peter Semmler

Hallo Kolleginnen und Kollegen hier wieder Aktuelles für die Arbeit in der Interessensvertretung. Herzliche Grüße von Hans-Peter Semmler ******************************* Newsletter für die Interessensvertretung 09-2015 ******************************* Hallo Kolleginnen und Kollegen hier wieder Aktuelles für die Arbeit in der Interessensvertretung.

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Abkürzungsverzeichnis...,' 13. Literaturverzeichnis 15. Kapitel 1. Spielregeln im Arbeitsrecht 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Abkürzungsverzeichnis...,' 13. Literaturverzeichnis 15. Kapitel 1. Spielregeln im Arbeitsrecht 17 Vorwort 11 Abkürzungsverzeichnis...,' 13 Literaturverzeichnis 15 Kapitel 1. Spielregeln im Arbeitsrecht 17 A. Einführung in das juristische Denken. 18 1. Systematische Auslegung von Paragrafen - Wie Juristinnen

Mehr

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat Grundlage: Betriebsverfassungsgesetz Gesetzlicher Interessenvertreter der Belegschaft Wird von der Belegschaft gewählt (Betriebsversammlung)

Mehr

Betriebsverfassungsrecht

Betriebsverfassungsrecht Betriebsverfassungsrecht von Prof. Dr. Gerrick v. Hoyningen-Huene Ordinarius an der Universität Heidelberg 5., neubearbeitete Auflage üesamfttbitofrefc 2 f,hnische Universität Darmsfadt (Bjj Verlag C.

Mehr

Neu im Betriebsrat Anstoß für Betriebsräte!

Neu im Betriebsrat Anstoß für Betriebsräte! Neu im Betriebsrat Anstoß für Betriebsräte! Einstiegsseminar für einen erfolgreichen Start in die neue Spielzeit für Betriebsräte Außerdem: Jetzt teilnehmen am CAIDAO-Tippspiel zur WM 2010 www.caidao.de

Mehr

Kombination aus offenem Seminar und Inhouse-Teil so setzen Sie die Teilnahme und Durchführung durch

Kombination aus offenem Seminar und Inhouse-Teil so setzen Sie die Teilnahme und Durchführung durch Kombination aus offenem Seminar und Inhouse-Teil so setzen Sie die Teilnahme und Durchführung durch Telefon/Telefax: 0700 25 26 77 36 E-Mail: mail@jesjanssen.de Internet: www.jesjanssen.de Offene Seminare

Mehr

Schulungsanspruch und Kostenübernahme nach 37 Abs. 6 und 7 BetrVG. Erforderlichkeit von Schulungsmaßnahmen

Schulungsanspruch und Kostenübernahme nach 37 Abs. 6 und 7 BetrVG. Erforderlichkeit von Schulungsmaßnahmen 1 Schulungsanspruch und Kostenübernahme nach 37 Abs. 6 und 7 BetrVG Erforderlichkeit von Schulungsmaßnahmen Pflicht des Betriebsrats zur Teilnahme an Schulungen Gesetzliche Grundlage: 37 Abs. 6 BetrVG

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................. 5 Abkürzungsverzeichnis........................ 13 I. Der Betriebsrat Ansprechpartner der Belegschaft... 15 1. Aufgaben des Betriebsrats...............

Mehr

wird folgende über abgeschlossen:

wird folgende über abgeschlossen: Zwischen der und dem der Firma wird folgende über Geschäftsführung Betriebsrat XY Betriebsvereinbarung Gefährdungsbeurteilungen - Erfassung von physischen und psychischen Belastungen Regelung der Beurteilung

Mehr

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18 Inhaltsverzeichnis Vorwort.............................................................. 5 Verzeichnis der Abkürzungen........................................... 15 1. Was ist der Öffentliche Dienst?..................................

Mehr

Klaus Kellner. Soforthilfe für Betriebsräte. Betriebsrat. was tun?! Leitfaden für eine erfolgreiche Amtszeit. 2. A u f l a g e

Klaus Kellner. Soforthilfe für Betriebsräte. Betriebsrat. was tun?! Leitfaden für eine erfolgreiche Amtszeit. 2. A u f l a g e Soforthilfe für Betriebsräte Klaus Kellner Betriebsrat was tun?! Leitfaden für eine erfolgreiche Amtszeit 2. A u f l a g e Klaus Kellner Betriebsrat was tun?! Leitfaden für eine erfolgreiche Amtszeit Soforthilfe

Mehr

Psychische Fehlbelastung in der Arbeitswelt Erkennen Erheben Vermindern

Psychische Fehlbelastung in der Arbeitswelt Erkennen Erheben Vermindern Erkennen Erheben Vermindern Gliederung 1. Was sind psychische Belastungen? 2. Gesetzliche Verpflichtungen des Arbeitsgebers und betriebliche Mitbestimmung. 3. Betriebliche Mitbestimmung am Beispiel der

Mehr

Betriebsratsseminare: Themen und Termine im II. Quartal 2016

Betriebsratsseminare: Themen und Termine im II. Quartal 2016 RWGA Raiffeisenstraße10-16 51503 Rösrath-Forsbach An die Kreditgenossenschaften Rundschreiben: A043/2016 Ansprechpartner: K. Egbert/ M.Köhler Durchwahl: 0251 7186-8003 Direktfax: 0251 7186-8199 E-Mail:

Mehr

Inhalt. Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG

Inhalt. Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG Thomas Michler, TBS ggmbh Rheinland-Pfalz Inhalt Abschnitt a: Die Beteiligungsrechte im Überblick

Mehr

99 Kündigung 96-98. Personelle Angelegenheiten. 100 Aufhebung, Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin. Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats

99 Kündigung 96-98. Personelle Angelegenheiten. 100 Aufhebung, Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin. Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats Grundlagen der Betriebsratsarbeit Karl Michael Scheriau Personelle Angelegenheiten Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats 2. aktualisierte und erweiterte Auflage Tendenzschutz 118 Einstellung, Versetzung,

Mehr

Die Freistellung des Betriebsrats von A bis Z

Die Freistellung des Betriebsrats von A bis Z Die Freistellung des Betriebsrats von A bis Z Bearbeitet von Gisela Graz, Maria Lück 1 Auflage 2006 Buch 359 S ISBN 978 3 7663 3719 1 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei Die Online-Fachbuchhandlung

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Seminarprogramm 2015: Landesbezirk Baden-Württemberg

Seminarprogramm 2015: Landesbezirk Baden-Württemberg Head Subhead Seminarprogramm 2015: Landesbezirk Baden-Württemberg Seminare für Betriebsrätinnen und Betriebsräte sowie Jugend- und Auszubildendenvertreter(innen) TOP IM JOB 1 Wissen, wo du stehst. Finde

Mehr

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH Betriebsverfassungsrecht kompakt - Das Wesentliche an nur einem Tag - Sie sind neu in der Personalverwaltung oder gerade frisch gewählte/-er Betriebs

Mehr

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland BETRIEBSRÄTE Kongress 2013 W.A.F. Betriebsräte-Kongress Berlin, 03. 05. Juni 2013 Dabei sein. Mitreden. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress Betriebsratsarbeit in Deutschland Trends Perspektiven

Mehr

2a) Gesetzliche Vorgaben. Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\2a gesetzliche Vorgaben.

2a) Gesetzliche Vorgaben. Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\2a gesetzliche Vorgaben. 2a) Gesetzliche Vorgaben Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 Leitfragen Welche Gesetze sind zu beachten? Welche Rechte und Pflichten treffen Auszubildende und Ausbilder? Welche Konsequenzen drohen dem Ausbilder/Ausbildenden

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! www.nordmetall.de www.agvnord.de NORDMETALL Verband der Metall- und Elektroindustrie e.v. M. Mustermann 24.08.2011 Seite 1 Wir sind die arbeits- und sozialpolitische Interessenvertretung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Druckerei C. H. Beck ... Schoof, Rechtsprechung zum Arbeitsrecht von A Z. Revision

Inhaltsverzeichnis. Druckerei C. H. Beck ... Schoof, Rechtsprechung zum Arbeitsrecht von A Z. Revision Revision, 02062010 Druckerei C H Beck Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 7 Revision Die mit (CD-ROM) versehenen Stichworte sind auf die beiliegende CD-ROM ausgelagert! Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Powerschulungen Programm 2008. Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008)

Powerschulungen Programm 2008. Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008) Powerschulungen Programm 2008 Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008) Der Kündigung widersprechen oder nicht widersprechen? Wenn ja, wie? Die gekonnte Formulierung des Widerspruches des BR

Mehr

Warum wir in unseren Seminaren keine großen Events ausrichten? Weil wir nichts verkaufen wollen. Sondern etwas verändern.

Warum wir in unseren Seminaren keine großen Events ausrichten? Weil wir nichts verkaufen wollen. Sondern etwas verändern. Warum wir in unseren Seminaren keine großen Events ausrichten? Weil wir nichts verkaufen wollen. Sondern etwas verändern. DAS IG METALL-BILDUNGSPROGRAMM 2016 GEMEINSAM IM TEAM ARBEITEN GEMEINSAM LÖSUNGEN

Mehr

Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016

Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016 Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016 Formalia, Formalia! Kleingruppenseminar Nr. 7/15 A Zweitagesseminar am Donnerstag, den 12.11.2015 und am Freitag, den 13.11.2015 9:00 Uhr bis

Mehr

I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung einer

I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung einer Inhalt 7 Inhalt 1 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 20 Nr. zu 1 Muster I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung

Mehr

Kleiner Streifzug durch große Gesetze

Kleiner Streifzug durch große Gesetze Mehr wissen über die Arbeitswelt Kleiner Streifzug durch große Gesetze Gutes Recht für faire Verhältnisse Vereinigungsfreiheit schon gehört? für jedermann und für alle Berufe Das Recht, sich in Gewerkschaften

Mehr

akademie Bildungsprogramm 2016 betriebsräte bayern Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen

akademie Bildungsprogramm 2016 betriebsräte bayern Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen betriebsräte akademie bayern Erlangen Nürnberg Westmittelfranken Bildungsprogramm 2016 Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen Wir sind für Sie da Silvia Heid

Mehr

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen zwischen T-Systems International GmbH und dem Betriebsrat TSI Karlsruhe werden folgende Regelungen einer Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Seminare 2015 für Betriebs- und Personalräte/innen

Seminare 2015 für Betriebs- und Personalräte/innen Seminare 2015 für Betriebs- und Personalräte/innen nach 37,6 BetrVG, 47a LPVG und 46,6 BPersVG Liebe Kolleginnen und Kollegen, Betriebs- und Personalräte können ihre Arbeit nur bewältigen, wenn sie praxisnah

Mehr

Geschäftsführungen aller am Standort Vilsbiburg befindlichen GmbHs. Gefährdungsanalyse und -beurteilung

Geschäftsführungen aller am Standort Vilsbiburg befindlichen GmbHs. Gefährdungsanalyse und -beurteilung Zwischen den Geschäftsführungen aller am Standort Vilsbiburg befindlichen GmbHs allesamt Landshuter Str. 100, 84137 Vilsbiburg (nachfolgend: Firmen genannt) und dem Standortbetriebsrat der vorgenannten

Mehr

Bildungsprogramm. für Betriebsräte und Personalräte. sowie Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte

Bildungsprogramm. für Betriebsräte und Personalräte. sowie Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte Kreisarbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben Rostock e.v. - Staatlich anerkannte Einrichtung nach dem Weiterbildungsförderungsgesetz M-V - Zertifiziert gem. QVB Stufe B für die Erwachsenenbildung August-Bebel-Str.

Mehr

Übersicht BZO-Seminare 2015 BZO

Übersicht BZO-Seminare 2015 BZO Übersicht BZO-Seminare 2015 BZO 2 Seit mehr als 30 Jahren beschäftigt sich das Bildungszentrum Oberjosbach mit der Ausund Weiterbildung von Arbeitnehmervertretern aus dem Ernährungs- und Gastgewerbe. In

Mehr

Extras für Gewerkschaftsmitglieder Boniregelungen in Tarifverträgen

Extras für Gewerkschaftsmitglieder Boniregelungen in Tarifverträgen EINLADUNG Extras für Gewerkschaftsmitglieder Boniregelungen in Tarifverträgen in Kooperation mit 04.12. bis 06.12.2015 Extras für Gewerkschaftsmitglieder Boniregelungen in Tarifverträgen Fachtagung 2015

Mehr

Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin

Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin Grundlagen der Betriebsratsarbeit Karl Michael Scheriau Soziale Angelegenheiten Mitbestimmung des Betriebsrats nach 87 BetrVG 2. aktualisierte und erweiterte Auflage Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin

Mehr

auch 2009 führen wir für Betriebsräte wieder ein Einführungsseminar ERP -Systeme durch.

auch 2009 führen wir für Betriebsräte wieder ein Einführungsseminar ERP -Systeme durch. Hallplatz Ettlinger Hermann-Lingg-Straße Hasenbergstraße 23/25 3a 90402 4976137 70176 Nürnberg 10 Karlsruhe 80336 Stuttgart München An alle Betriebsrätinnen und Betriebsräte In IT-, IuK-, EDV- oder ERP

Mehr

Intensivschulungen Programm

Intensivschulungen Programm Intensivschulungen Programm Seminar 1: Kündigungsrecht (13.06.2007) A) Kündigung: personenbedingt, betriebsbedingt, verhaltensbedingt; - 102 Abs. 1-3 BetrVG Widerspruch des Betriebsrates: Formulierung,

Mehr

akademie Bildungsprogramm 2016 betriebsräte bayern

akademie Bildungsprogramm 2016 betriebsräte bayern betriebsräte akademie bayern München Bildungsprogramm 2016 Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen Vertrauensleute, Mitglieder der IG Metall Wir sind für Sie da

Mehr

Die Adresse für Betriebsräte!

Die Adresse für Betriebsräte! Die Adresse für Betriebsräte! Verlässlich informiert aktuell beraten! BetriebsratsPraxis24.de ist Ihre Anlaufstelle für eine erfolgreiche Mitbestimmung. Ob Nachrichten, Lexika, Arbeitshilfen oder Expertenrat:

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Zwischen der Fritz Dräxlmaier GmbH & Co. KG Landshuter Str. 100 84137 Vilsbiburg und dem Konzernbetriebsrat der vorgenannten Firma, (nachfolgend KBR genannt) wird folgende Betriebsvereinbarung geschlossen:

Mehr

An die Mitglieder des Verbandes. Betriebsratsseminare: Themen und Termine im II. Quartal 2014. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Mitglieder des Verbandes. Betriebsratsseminare: Themen und Termine im II. Quartal 2014. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstraße 10-16 51503 Rösrath An die Mitglieder des Verbandes Rundschreiben A101/ 2014 Ansprechpartner: K. Egbert / M. Köhler Durchwahl: 0251 7186-8003

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fachtagung für Betriebsräte/-innen und Schwerbehindertenvertreter/-innen betriebsräte akademie bayern Betriebliches Gesundheitsmanagement Copyright: panthermedia_dmitrii fadeev 13. Oktober 2015 München

Mehr

Strategisches Betriebsratsmanagement

Strategisches Betriebsratsmanagement Arbeit und Leben DGB/VHS NW Arbeit und Leben DGB/VHS NW Arbeit und Leben DGB/VHS NW Landesarbeitsgemeinschaft Mintropstraße 20 40215 Düsseldorf Tel.: 02 11-938 00-20 / - 21 Fax: 02 11-938 00 27 E-Mail:

Mehr

akademie Bildungsprogramm 2016 betriebsräte bayern

akademie Bildungsprogramm 2016 betriebsräte bayern betriebsräte akademie bayern Allgäu Augsburg Neu-Ulm/ Günzburg Weilheim Bildungsprogramm 2016 Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen Vertrauensleute, Mitglieder

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Autorenverzeichnis... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Autorenverzeichnis... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... Vorwort... 5 Autorenverzeichnis.... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis.... 13 Literaturverzeichnis... 27 Text des Betriebsverfassungsgesetzes... 45 Drittelbeteiligungsgesetz... 93

Mehr

IG Metall Heilbronn-Neckarsulm IG Metall Schwäbisch Hall IG Metall Tauberbischofsheim

IG Metall Heilbronn-Neckarsulm IG Metall Schwäbisch Hall IG Metall Tauberbischofsheim Bildungsregion Heilbronn-Franken Seminare 2009 IG Metall Heilbronn-Neckarsulm IG Metall Schwäbisch Hall IG Metall Tauberbischofsheim Seminare für Betriebsräte, Mitglieder der JAV und der Schwerbehindertenvertretung

Mehr

Der Seminarpreis beinhaltet das Honorar für den/die Referenten an drei Seminartagen incl. Vorbereitungszeit, Seminarmaterial sowie Pausengetränke.

Der Seminarpreis beinhaltet das Honorar für den/die Referenten an drei Seminartagen incl. Vorbereitungszeit, Seminarmaterial sowie Pausengetränke. Hallplatz Ettlinger Hermann-Lingg-Straße Hasenbergstraße 23/25 90402 3a 4976137 70176 Nürnberg 10 Karlsruhe 80336 Stuttgart München An alle Betriebsrätinnen und Betriebsräte in IT-, IuK- oder EDV-Ausschüssen

Mehr

SOMMERTAGUNG 22. 26. Juni 2015

SOMMERTAGUNG 22. 26. Juni 2015 ARBEIT 4.0 Beschäftigung im digitalen Wandel Tagungszentrum Weiße Wiek Boltenhagen, Ostsee PROGRAMM A f A SOMMERTAGUNG 22. 26. Juni 2015 Dabei sein und mitreden Erforderlich gemäß 37 Abs. 6 BetrVG Arbeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.»Wir mischen uns daein«der Konflikt um Entgelt-, Arbeits- und Leistungsbedingungen

Inhaltsverzeichnis. 2.»Wir mischen uns daein«der Konflikt um Entgelt-, Arbeits- und Leistungsbedingungen Vorbemerkungen der Herausgeber.................. 5 Abkürzungsverzeichnis........................ 15 Vorwort: Gute Arbeit Gutes Entgelt Gute Tarifverträge von Berthold Huber und Helga Schwitzer..............

Mehr

Gewerkschaftliche. Wir wissen weiter! BRkompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte

Gewerkschaftliche. Wir wissen weiter! BRkompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Wir wissen weiter! BRkompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte Seminartermine 2015 Überblick BR kompakt = Weiterbildung mit System Liebe Kollegin, lieber Kollege,

Mehr

Nutzung der Mitbestimmungsrechte

Nutzung der Mitbestimmungsrechte Ressort Arbeits- und Die neue Rolle der Betriebsräte im Arbeitsschutz Nutzung der Mitbestimmungsrechte ( 87, Abs. 1 Ziffer 7 BetrVG) www.igmetall.de/gesundheit Neue Ansätze und Anforderungen Neuer Gesundheitsbegriff

Mehr

Seminarveranstaltungen. 1. Halbjahr 2016

Seminarveranstaltungen. 1. Halbjahr 2016 Seminarveranstaltungen 1. Halbjahr 2016 Formalia, Formalia! Kleingruppenseminar Nr. 6/16 A Zweitagesseminar am Donnerstag, den 23.06.2016 und am Freitag, den 24.06.2016 in der Kanzlei Stähle Belziger Str.

Mehr

ibbs Die Arbeit im EURO- Betriebsrat Spezialseminare Nutzen Sie Ihren Vorteil! Seminarinhalt Seminargebühr* ab 990,00 zzgl. MwSt.

ibbs Die Arbeit im EURO- Betriebsrat Spezialseminare Nutzen Sie Ihren Vorteil! Seminarinhalt Seminargebühr* ab 990,00 zzgl. MwSt. Die Arbeit im EUO- Betriebsrat Seminarinhalt Die Errichtung des EUO- Betriebsrates (EB) echtliche Grundlagen EB-pflichtige Unternehmen und Unternehmensgruppen Bestand freiwilliger Vereinbarungen Das besondere

Mehr