Bildungsprogramm 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bildungsprogramm 2015"

Transkript

1 Bildungsprogramm 2015 für die betriebliche Interessenvertretung nach 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX

2 Impressum Herausgeber: Bildungskooperation Alb-Donau-Bodensee e.v. Gestaltung: Uta Ratz, Bremen Fotografien: Katholische Nachrichtenagentur Pressebild Werner Bachmeier, Ebersberg Peter Hageneder, Aalen Harald Meier, Ulm Thomas Wöhrstein jun., Singen Kapitelbild 4: weseetheworld Fotolia.com Kapitelbild 5: Monkey Business Fotolia.com Kapitelbild 7: Woodapple Fotolia.com Herstellung: Druckhaus Müller, Langenargen

3 Grundlagen für den Betriebsrat 1 Rund um die Betriebsratsarbeit > Mitbestimmung und Rechte des Betriebsrats > Arbeits- und Sozialrecht / Kritische Akademie Inzell > Arbeitsorganisation und Kommunikation 2 Betriebsrat und Wirtschaftsausschuss 3 Arbeit, Entgelt, Leistung, Zeit Tarifverträge im Betrieb 4 Computer, Datenschutz und Betriebsratsarbeit 5 Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz 6 Die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung 7 Die Jugend- und Auszubildendenvertretung 8 Vorsitzende und ihre Stellvertreter 9 Inhouse-Seminare 10 Anmeldung und Organisatorisches 11

4 Herzlich Willkommen bei der BIKO Das»Mehr«bei unseren Seminaren Mehr Wissen Zusammen lernen und sich austauschen. Netzwerke bilden. Darum geht es. So können Sie besser handeln, gestalten und die Interessen der Beschäftigten vertreten und durchsetzen. Mehr Kompetenz Fachwissen rund um die Arbeitswelt gepaart mit Beratungskompetenz, überzeugendem Auftreten und Konfliktfähigkeit. Diese Bausteine ergeben ein stabiles Fundament für die vielfältigen Aufgaben der betrieb lichen Interessenvertretung. Mehr Mitbestimmung Themen anpacken und analysieren, Ziele definieren, Strategien zur Durchsetzung entwickeln und dabei die rechtlichen und tarifvertraglichen Möglichkeiten kennen und umsetzen. So können Sie sich gezielt und nach haltig für die Beschäftigten einsetzen.»wir halten Kontakt mit unseren Ansprechpartnern in den Betrieben und tauschen uns aus mit unseren Referentinnen und Referenten. So können wir schnell und flexibel mit maßgeschneiderten Seminaren auf neue Themen reagieren. Das ist unsere Stärke.«Ute Kieninger führt die Geschäfte 2

5 Was wir machen Wir planen und organisieren Seminare für betriebliche Interessenvertreterinnen und Interessenvertreter. Die Handlungsfelder verändern sich im Zeitraffer. Die Herausforderungen werden komplexer und umfangreicher. Unsere erfahrenen Referentinnen und Referenten geben Ihnen neue Impulse und machen Lust auf mehr Mitbestimmung und Mitgestaltung. In unseren Seminaren lernen Sie an Beispielen aus der betrieblichen Praxis und entwickeln eigene Lösungswege für die Umsetzung vor Ort.»Beraten, nach Lösungen suchen und die Interessen der Seminar teilnehmerinnen und Seminarteilnehmer vertreten. Das macht die BIKO glaubwürdig und mir Spaß.«Anika Pfister plant und organisiert Seminare 3

6 Wir sichern Qualität Mit regelmäßigen Fortbildungen, speziell konzipier ten Ausbildungen und Seminaren mit Supervision unterstützen wir die Aus- und Weiterbildung unserer Referen tinnen und Referenten. Kleine Seminargruppen und sorgfältig ausgewählte Seminarhotels garantieren optimale Lernbedingungen und eine angenehme Lern atmosphäre. Ihre Rückmeldungen helfen uns, die Qualität unserer Arbeit zu verbessern.»zuverlässig mit den Hotels verhandeln, um im Seminar die besten Voraussetzungen für optimale Lern bedingungen zu garantieren. Eine gute Planung und Vorbereitung, das ist mir wichtig.«petra Hartmann plant und organisiert Seminare 4

7 Wer wir sind Wir sind die erste Adresse für die Qualifizierung der betrieblichen Interessenvertreterinnen und Interessenvertreter aus den Regionen Albstadt, Singen, Friedrichshafen-Oberschwaben, Ulm-Biberach, Aalen, Heidenheim und Schwäbisch Gmünd. Die Kooperation mit der IG Metall garantiert Aktualität und Praxisnähe. Als regionaler Bildungsanbieter reagieren wir schnell und flexibel auf neue betriebliche Herausforderungen.»Mit unserem Rundum-Service bei der Abrechnung können sich unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer voll und ganz auf das Seminar konzentrieren. Zahlungen prüfen und die Finanzen im Blick haben. Eine qualifizierte Arbeit, die mir Freude macht.«marion Grams bearbeitet die Buchhaltung 5

8 Inhalt 1. Grundlagen für den Betriebsrat 12 Betriebsräte I - Einführung in die BR-Arbeit 15 IIII INEU Einführung in die Betriebsratsarbeit Handwerk Teil 1 16 IIII INEU Einführung in die Betriebsratsarbeit Handwerk Teil 2 18 Mitbestimmung und Betriebsratshandeln (Betriebsräte II Modul 1) 20 Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln (Betriebsräte II Modul 2) 24 Betriebswirtschaft im Überblick 26 Arbeits- und Gesundheitsschutz I 28 ERA-Tarifvertrag im Überblick 2. Rund um die Betriebsratsarbeit 2a Mitbestimmung und Rechte des Betriebsrats 32 IIII INEU Arbeitszeugnisse lesen und verstehen 33 Die Betriebsvereinbarung in der Praxis 34 Die Protokolle und die Beschlussfassung des Betriebsrats 37 IIII INEU Wirtschaftsausschuss und Personalplanung 38 Übertariflich Beschäftigte und AT-Angestellte 41 IIII INEU Internationale Unternehmen - neue Rechtsfragen 42 Mitbestimmung bei Fremdfirmeneinsatz 43 Mitbestimmung bei Kündigung, BetrVG 45 Personelle Einzelmaßnahmen aktuelle Rechtsprechung 46 Elternzeit, Elterngeld, Pflegezeit 47 IIII INEU Vereinbarkeit von Familie und Beruf 48 Flexible Arbeitszeitgestaltung und Zeitkonten 2b Arbeits- und Sozialrecht / Kritische Akademie Inzell 50 Grundlagen des Arbeitsrechts I 52 Grundlagen des Arbeitsrechts II 56 Grundlagen des Arbeitsrechts III 58 Datenschutz: Wissen und Verstehen 59 Datenschutz: Auffrischen und Vertiefen 60 Besondere Arbeitsverträge/Arbeitsverhältnisse 61 Arbeitsvertrag: Pflichten, Verstöße und Folgen 62 Neueste Rechtsprechung und Gesetzgebung zum Arbeits- und Betriebsverfassungsrecht 63 IIII INEU Arbeitsrechtliche Fragen zur Frauenerwerbsarbeit 64 Betriebsvereinbarung und Einigungsstelle 65 Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts 66 Praktischer Umgang mit Kommentaren und Gesetzen rechtssicher formulieren 67 Beurteilungssysteme, Arbeitszeugnisse, Zielvereinbarungen und Mitarbeitergespräche 68 Betriebsratstätigkeit: Behinderungen und Störungen 69 Arbeitsrecht für Betriebe ohne Tarif 70 Fresh-Up: Arbeitsrechtswissen aktualisieren 71 Arbeitsrecht und auswärtige Beschäftigung 72 Die häufigsten Irrtümer und Fehler im Arbeits recht 73 Arbeitsrecht für Betriebsratsvorsitzende, Stellvertreter und Freigestellte 74 Achtung Stolperfalle! Als BR Fehler vermeiden 75 IIII INEU Leistungs- und Verhaltenskontrolle mit IT-Systemen 76 Arbeitsrecht für die Betriebsratsarbeit im Ingenieur-Bereich 77 IIII INEU Rechtssicherheit in der Betriebsratsassistenz 78 Betriebliche Auswirkungen moderner Managementmethoden 79 IIII INEU Alter(n)sgerechtes Arbeiten und demografischer Interessenausgleich 80 Übergang in den Ruhestand Aufgaben des BR 81 Renten- und Sozialversicherungsrecht für den BR 82 Alternde Belegschaft den Wandel gestalten 83 Projektmanagement für den Betriebsrat 2c Arbeitsorganisation und Kommunikation 84 IIII INEU Fair im Streit und in der Auseinandersetzung 85 Arbeitsorganisation, Zeitmanagement und Projektplanung 86 Kompetent beraten 87 Die Verhandlungsführung des Betriebsrats Einführungsseminar 88 Die Verhandlungsführung des Betriebsrats Aufbauseminar 89 Grundlagen der Informationsarbeit des Betriebsrats 91 IIII INEU Strategische Öffentlichkeitsarbeit des Betriebsrats 92 Wirkungsvolles Auftreten in der Betriebsratsarbeit Rhetorik I 93 IIII INEU Wirkungsvolles Auftreten in der Betriebsratsarbeit Rhetorik II 94 IIII INEU Wirkungsvolles Auftreten in der Betriebsratsarbeit Rhetorik III 6

9 3. Betriebsrat und Wirtschaftsausschuss 96 Wirtschaftsausschuss I 98 Wirtschaftsausschuss II 101 Wirtschaftsausschuss III 102 IIII INEU Wirtschaftsausschuss IV 104 IIII INEU Wirtschaftsausschuss und Personalplanung 105 IIII INEU Die Wirtschaftsakademie (Modul 1-4) 4. Arbeit, Entgelt, Leistung, Zeit Tarifverträge im Betrieb 108 Arbeitsbewertung nach ERA-Tarifvertrag 110 ERA-Tarifvertrag im Überblick 112 III I NEU Leistung und Leistungsentgelt nach ERA-Tarifvertrag 114 Was steht im Tarifvertrag? Metall- und Elektroindustrie 115 IIII INEU Was steht im Tarifvertrag? Textilindustrie 116 Flexible Arbeitszeitgestaltung und Zeitkonten 117 Mitbestimmung bei Fremdfirmeneinsatz 118 Basisseminar Tatort Betrieb: Arbeitszeit und psychische Gesundheit 119 Baustein Tatort Betrieb: Arbeitszeitgestaltung bei Schichtsystemen 120 Baustein Tatort Betrieb: Arbeitszeitgestaltung bei Büro- und Projektarbeit 121 Baustein Tatort Betrieb: Mit Guter Arbeit überzeugen 5. Computer, Datenschutz und Betriebsratsarbeit 124 Computergrundlagen für den Betriebsrat 126 Tabellenkalkulation & weiterführende Textverarbeitung 127 Das Intranet aktiv für die Öffentlichkeitsarbeit nutzen 128 Betriebliche Kennziffern: Erfassen, Auswerten, Verstehen 129 Tabellenkalkulation Spezial für den Betriebsrat 130 Das Betriebsratssekretariat Kommunikation und Organisation 131 Datensicherheit am Computer und im Computernetzwerk 132 IIII INEU Fresh-Up für EDV/IT/Datenschutz- Verantwortliche im Betriebsrat 133 Datenschutz: Wissen und Verstehen 134 Datenschutz: Auffrischen und Vertiefen 6. Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz 136 Arbeits- und Gesundheitsschutz I 138 II II INEU Die Gestaltung Guter Arbeit im Betrieb Umsetzung der neuen Regeln für Arbeitsstätten 139 Haftung und Verantwortung im Arbeits- und Gesundheitsschutz 141 IIII INEU Psychische Belastungen, Instrumente der Gefährdungsbeurteilung kennenlernen und bewerten 142 Psychische Belastungen, Prävention psychischer Fehlbelastungen und arbeitsbedingter Erkran kungen 143 Psychische Belastungen, Führungsverhalten und die Gesundheit der Beschäftigten 145 Gute Arbeit im Büro Reduzierung von Belastungen an Bildschirmarbeitsplätzen 146 Auf dem Weg zu Guter Arbeit, Arbeitsbedingungen mit der Gefährdungsbeurteilung gestalten 147 Mit Guter Arbeit gesund bis zur Rente 149 IIII INEU Betriebliches Gesundheitsmanagement 150 IIII INEU Was kränkt macht krank IIII INEU Gefahrstoffe im Betrieb 153 Betriebliches Eingliederungsmanagement aktiv mitgestalten 155 Burnout erkennen und präventiv begegnen Burnout Grundseminar 156 IIII INEU Indirekte Steuerung neue Managementmaßnahmen und die Gesundheit der Beschäftigten 157 Basisseminar Tatort Betrieb: Arbeitszeit und psychische Gesundheit 158 Baustein Tatort Betrieb: Arbeitszeitgestaltung bei Schichtsystemen 159 Baustein Tatort Betrieb: Arbeitszeitgestaltung bei Büro- und Projektarbeit 160 Baustein Tatort Betrieb: Mit Guter Arbeit überzeugen 7. Die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung 162 Teilhabepraxis I 164 Teilhabepraxis II 166 Betriebliches Eingliederungsmanagement aktiv mitgestalten 167 Arbeits- und Gesundheitsschutz für die SBV 168 Arbeits- und Sozialrecht für die SBV 169 Gespräche führen als SBV Grundlagen 170 IIII INEU Gespräche führen als SBV Vertiefung 7

10 8. Die Jugend- und Auszubildendenvertretung 172 Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung, JAV Seminar 176 Organisation der JAV-Tätigkeit 178 Grundlagen der Rhetorik und Gesprächsführung für die JAV 9. Vorsitzende und ihre Stellvertreter 180 Seminarreihe für Betriebsratsvorsitzende und stellvertretende Vorsitzende (Modul 1 3) 185 Wirkungsvolles Auftreten in der Betriebsratsarbeit Rhetorik I 186 IIII INEU Wirkungsvolles Auftreten in der Betriebsratsarbeit Rhetorik II 187 IIII INEU Wirkungsvolles Auftreten in der Betriebsratsarbeit Rhetorik III 188 Die Protokolle und die Beschlussfassung des Betriebsrats 190 Arbeitsorganisation, Zeitmanagement und Projektplanung im Betriebsrat 191 IIII INEU Fair im Streit und in der Auseinandersetzung 192 Die Verhandlungsführung des Betriebsrats Einführungsseminar 193 Die Verhandlungsführung des Betriebsrats Aufbauseminar 194 Arbeitsrecht für Betriebsratsvorsitzende, Stellvertreter und Freigestellte 10. Inhouse-Seminare 196 Individuelle Angebote für Betriebsratsgremien 198 Schwerpunkte und Ziele Arbeitsorganisation und Aufgabenplanung im Betriebsratsgremium 200 Arbeitsgestaltung in ganzheitlichen Produktionssystemen, GPS Grundseminar 11. Anmeldung und Organisatorisches 202 Das Team der Bildungskooperation 203 Organisatorische Hinweise, AGB 204 Hinweise zur Beschlussfassung Freistellung und Kostenübernahme 205 Anmeldeformular 206 Betriebsratsbeschluss 207 Kalender Unsere Referentinnen und Referenten 209 Unsere Kooperationspartner 210 Unsere Seminarhotels und Tagungsstätten 8

11 Immer aktuell: 9

12 Unser Wegweiser für Ihre Qualifizierung A I wird von den IG Metall Verwaltungsstellen angeboten Einführung in die Betriebsratsarbeit Betriebsräte I Seite Mitbestimmung und Betriebsratshandeln (Betriebsräte II - Modul 1) Seite Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln (Betriebsräte II - Modul 2) Seite Rund um die Betriebsratsarbeit Seite Betriebsrat und Wirtschaftsausschuss Seite Arbeit, Entgelt, Leistung, Zeit Tarifverträge im Betrieb Seite Computer, Datenschutz und Betriebsratsarbeit Seite Arbeits-, Umweltund Gesundheitsschutz Seite Jugend I wird von den IG Metall Verwaltungsstellen angeboten Weitere Grundlagen für den Betriebsrat Seite JAV - Seminar Seite Die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Seite Die Jugend- und Auszubildendenvertretung Seite Vorsitzende und ihre Stellvertreter Seite

13 1 1 Grundlagen für den Betriebsrat

14 1 Einführung in die Betriebsratsarbeit Betriebsräte I Aufgabe, Rolle und Handlungsfelder Das Seminar vermittelt Grundkenntnisse des Betriebsverfassungsrechts und der dazugehörigen Rechtsprechung zur Stellung des Betriebsrats als Interessenvertretung abhängig Beschäftigter im Betrieb. > > Betrieb und Betriebsrat werden durch die Teilnehmenden vorgestellt > > Funktionen, Rechte und Pflichten des Betriebsratsmitglieds und des Betriebsratsgremiums, Standortbestimmung des Betriebsrats als Interessenvertretungsorgan der Beschäftigten > > Das Betriebsverfassungsgesetz im System unserer Rechtsordnung > > Entstehung und Zweck einer demokratischen Betriebsverfassung > > Die Kaskade der Informations-, Beteiligungs-, Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats nach dem Betriebsverfassungsgesetz im allgemeinen Überblick > > Pflichten des Arbeitgebers aus dem Betriebsverfassungsgesetz im allgemeinen Überblick > > Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften und Beteiligung der Beschäftigten an der Betriebsratsarbeit Die Seminarinhalte werden im Plenum, in Arbeitsgruppen und Diskussionsrunden unter Anwendung verschiedener Moderationstechniken vermittelt. Warum beginnen unsere Betriebsräte I Seminare bereits am Sonntagabend? Bei Seminarbeginn gibt es viele Fragen zu klären. Wer sind die Referentinnen und Referenten? In welchen Firmen arbeiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer? Wie wird das Seminar ablaufen und was erwartet mich am Montag? Was hat das Hotel zu bieten und welche Angebote gibt es in der Umgebung? Diese und andere Fragen werden nach dem Abendessen beantwortet. So geht keine wertvolle Zeit verloren und alle können bestens vorbereitet am nächsten Morgen mit den Seminarinhalten starten. Sie erhalten einen Überblick über die Funktionen, die Rechte und die Aufgaben des Betriebsrats und kennen Ihre Position als Interessenvertretungsorgan der Beschäftigten. Sie kennen die wichtigsten Beteiligungsrechte nach dem Betriebsverfassungsgesetz und wissen, welche Handlungsfelder sich daraus bei der Anwendung in der betrieblichen Praxis ergeben. Sie erfahren, wie Sie die Beschäftigten an der Betriebsratsarbeit beteiligen können und kennen Ihre Möglichkeiten in der Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften. Erwünscht ist der Besuch des A1 Arbeitnehmer/-innen in Betrieb, Wirtschaft und Gesellschaft Angebot der IG Metall nach 37.7 BetrVG. Bücherpaket Fachliteratur ist im Seminarpreis enthalten Maximal 18 Teilnehmende 890 EUR zzgl. MwSt. Mit BIKO-Starterpaket > Fachliteratur > BIKO-Umhängetasche > BIKO-Mappe > USB-Stick mit Info-Material > Broschüren 12

15 1 Für alle Regionen Seminar-Nr.: OP031 Panorama Hotel Oberjoch Bad Hindelang-Oberjoch Übernachtung: 453,75 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 197,50 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: JH049 Berghotel Jägerhof Isny im Allgäu Übernachtung: 439,25 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 216,40 EUR zzgl. MwSt. Für die Regionen Heidenheim, Aalen und Schwäbisch Gmünd Seminar-Nr.: GS010 Hotel Sonnengarten Bad Wörishofen Übernachtung: 334,10 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 271,00 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: PB039 Strandhotel am kleinen Brombachsee Pfofeld-Langlau Übernachtung: 359,80 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 264,70 EUR zzgl. MwSt. Für die Regionen Albstadt, Friedrichshafen-Oberschwaben, Singen und Ulm-Biberach Seminar-Nr.: JH006 Berghotel Jägerhof Isny im Allgäu Übernachtung: 439,25 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 216,40 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: IT017 Allgäuer Terrassen Hotel Isny-Neutrauchburg Übernachtung: 296,75 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 252,10 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: LM025 Naturhotel Mohren Limpach-Deggenhausertal Übernachtung: 328,05 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 205,05 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: IT043 Allgäuer Terrassen Hotel Isny-Neutrauchburg Übernachtung: 296,75 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 252,10 EUR zzgl. MwSt. 13

16 1 Unsere betrieblichen Expertinnen und Experten im Betriebsräte I Seminar Mit regelmäßigen Fortbildungen, speziell konzipierten Ausbildungen und Seminaren mit Supervision unterstützen wir die Weiterbildung unserer Referentinnen und Referenten. Armin Maier-Junker, Betriebsratsvorsitzender, Airbus Defence and Space GmbH, Ulm Bernhard Trautmann, Betriebsratsvorsitzender, Alfing Montagetechnik GmbH, Aalen Bianca Flache, Stellvertretende Betriebsratsvorsitzende, Diehl Aircabin GmbH, Laupheim Georg Sattler, Betriebsrat, Smith & Nephew Orthopaedics GmbH, Tuttlingen Lore Dizinger, Betriebsratsvorsitzende, Atos IT Solutions and Services GmbH, Konstanz Hans Dieter Droßmann, Betriebsratsvorsitzender, Klöber GmbH, Owingen Marcella Renzulli, Betriebsrätin, Voith Paper GmbH & Co. KG, Ravensburg Martin Nägele, Betriebsrat, Liebherr-Components Biberach GmbH, Biberach Markus Köder, Betriebsratsvorsitzender, Kaltenbach & Voigt GmbH, Biberach Oliver Hirsch, Betriebsrat, Maschinenfabrik Alfing Kessler GmbH, Aalen Brigitte Köhler, Betriebsrätin, Mahle Filtersysteme GmbH, Lorch Peter Lochstampfer, Betriebsrat, Epcos AG, Heidenheim Rudolf Schmid, Betriebsratsvorsitzender, Bizerba GmbH & Co. KG, Balingen Salvatore Chiurillo, Betriebsrat, ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen Tobias Hölscher, Betriebsrat und Gesamtschwerbehindertenvertreter, Bizerba GmbH & Co. KG, Balingen Ursula Geppert, Betriebsrätin, Varta Microbattery GmbH, Ellwangen Volker Schmitz, Betriebsratsvorsitzender, Siemens AG IC MOL LAS, Konstanz 14

17 IIIIII NEU Einführung in die Betriebsratsarbeit Handwerk Teil 1 1 Der Betriebsrat ist die gewählte Interessenvertretung der abhängig Beschäftigten. Das Seminar hat das Ziel, die Position des Betriebsratsgremiums zu bestimmen und erste juristische und inhaltliche Grundkenntnisse rund um die Aufgaben des Betriebsratsamtes zu vermitteln. > > Allgemeine Aufgaben des Betriebsrats ( 80 BetrVG) > > Klärung von Rechtsbegriffen > > Soziale Angelegenheiten ( 87 BetrVG) > > Organisation der Betriebsratsarbeit --Bildung von Ausschüssen --Besondere Stellung von Betriebsratsvorsitzenden und ihren Stellvertretern --Freistellung für die Betriebsratsarbeit > > Ordnungsgemäße Beschlussfassung --Geschäftsordnung des Betriebsrats > > Informationsrechte des Betriebsrats > > Überblick über die Tarifverträge im Handwerk > > Die Handwerksordnung Dieses Seminar bieten wir in Kooperation mit der BiKo Regionen Stuttgart und Heilbronn-Franken an. Bitte die Anmeldung direkt faxen an / (BildungsKooperation Regionen Stuttgart und Heilbronn-Franken e.v.). Sie erhalten einen Überblick über die Funktionen, die Rechte und die Aufgaben des Betriebsrats und kennen Ihre Position als Interessenvertretungsorgan der Beschäftigten. Sie kennen die rechtlichen Grundlagen zur Planung und Organisation der Betriebsratsarbeit. Sie lernen, die im Handwerk gültigen Tarifverträge kennen und beschäftigen sich mit den Mitbestimmungs- und Informationsrechten nach dem Betriebsverfassungsgesetz. Bücherpaket Fachliteratur ist im Seminarpreis enthalten Maximal 21 Teilnehmende 580 EUR zzgl. MwSt. Termin und Hotelkosten Hotel Post Laichingen Feldstetten Hotelkosten: 353,10 EUR inkl. MwSt. 15

18 1 IIIIII NEU Einführung in die Betriebsratsarbeit Handwerk Teil 2 Das Seminar hat das Ziel, neben der Vermittlung juristischer und inhaltlicher Grundkenntnisse rund um die Aufgaben des Betriebsratsamtes, Betriebsratsmitglieder über die aktuelle Rechtsprechung zu informieren. > > Gesetzespyramide > > Tarifverträge im Überblick --Umgang mit Tarifverträgen, Gesetzestexten, Kommentaren --Auswirkungen des Rückzugs des Arbeitgebers aus der flächendeckenden Tarifverantwortung > > Personelle Einzelmaßnahmen ( 99, 102 BetrVG) > > Aktuelle Rechtsprechung > > Einigungsstellenverfahren > > Die Bestimmungen des Betriebsverfassungsgesetzes zur Sicherung und Durchführung von Beteiligungsrechten > > Die Betriebsversammlung ( 42 ff. BetrVG) Dieses Seminar bieten wir in Kooperation mit der BiKo Regionen Stuttgart und Heilbronn-Franken an. Bitte die Anmeldung direkt faxen an / (BildungsKooperation Regionen Stuttgart und Heilbronn-Franken e.v.). Sie erhalten einen Überblick über tarifrechtliche und betriebsverfassungsrechtliche Grundlagen für die Betriebsratstätigkeit. Sie wissen, welche Mitbestimmungs- und Einflussmöglichkeiten Sie bei Kündigungen und personellen Einzelmaßnahmen haben. Sie kennen die Vorgehensweise bei Konflikten und die Bedeutung der Einigungsstelle für die Durchsetzung der Beteiligungsrechte. Sie lernen die rechtlichen Grundlagen für die Planung und Durchführung einer Betriebsversammlung kennen. Bücherpaket Fachliteratur ist im Seminarpreis enthalten Maximal 21 Teilnehmende 580 EUR zzgl. MwSt. Termin und Hotelkosten Hotel Post Laichingen Feldstetten Hotelkosten: 353,10 EUR inkl. MwSt. 16

19 1»Schritt für Schritt mit der richtigen Mischung aus Theorie und Praxis. Ein stabiles Fundament für eine erfolgreiche Interessenvertretung.«Michael Braun, IG Metall Ulm Immer aktuell: 17

20 1 Mitbestimmung und Betriebsratshandeln (Betriebsräte II Modul 1) Das Seminar ist Teil der Grundlagenbildung für die Betriebsratsarbeit und vermittelt einen Überblick über die wesentlichen Mitbestimmungsrechte und daraus resultierenden Grundzüge des Betriebsratshandelns. > > Kernbereiche des Betriebsratshandelns, Erfahrungen und Handlungsprobleme in den Bereichen Arbeitsorganisation, Arbeitsbelastung, Gesundheitsschutz > > Vertiefung betriebsverfassungsrechtlicher Beteiligungsrechte > > Die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats in den genannten Kernbereichen und die Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats an ausgewählten Praxisbeispielen > > Die rechtlichen Grundlagen und Vorgehensweisen in der Behandlung der genannten Themenfelder anhand praktischer Beispiele: Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften, Arbeitsteilung, kooperative Arbeit im Betriebsrat, Beteiligung der Beschäftigten > > Vorgehensweise bei Konflikten, die Regelung von Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber (Arbeitsgericht, Einigungsstelle) > > Vereinbarungsformen mit dem Arbeitgeber unter Beachtung der betriebsverfassungsrechtlichen und weiterer gesetzlicher Bestimmungen Die Seminarinhalte werden im Plenum, in Arbeitsgruppen und Diskussionsrunden unter Anwendung verschiedener Moderationstechniken vermittelt. Sie haben grundlegende Kenntnisse in den Kernbereichen des Betriebsratshandelns und sind in der Lage die Interessen der Beschäftigten beteiligungsorientiert zu vertreten und durchzusetzen. Sie lernen an Praxisbeispielen, wie Sie die Mitbestimmungsrechte umsetzen und rechtssicher vom Arbeitgeber einfordern können. Sie kennen die Vorgehensweise bei Konflikten und wissen, wie Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber geregelt werden können. Betriebsräte I Bücherpaket Fachliteratur ist im Seminarpreis enthalten Maximal 18 Teilnehmende 890 EUR zzgl. MwSt. Warum beginnt das Betriebsräte II Modul 1 bereits am Sonntagabend? Bei Seminarbeginn gibt es viele Fragen zu klären. Wer sind die Referentinnen und Referenten? In welchen Firmen arbeiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer? Wie wird das Seminar ablaufen und was erwartet mich am Montag? Was hat das Hotel zu bieten und welche Angebote gibt es in der Umgebung? Diese und andere Fragen werden nach dem Abendessen beantwortet. So geht keine wertvolle Zeit verloren und alle können bestens vorbereitet am nächsten Morgen mit den Seminarinhalten starten. 18

21 1 Für alle Regionen Seminar-Nr.: JH017 Berghotel Jägerhof Isny im Allgäu Übernachtung: 439,25 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 216,40 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: LM027 Naturhotel Mohren Limpach-Deggenhausertal Übernachtung: 328,05 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 205,05 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: WT042 Hotel Tannenhof Weiler-Simmerberg im Allgäu Übernachtung: 350,45 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 205,90 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: JH044 Berghotel Jägerhof Isny im Allgäu Übernachtung: 439,25 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 216,40 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: IT046 Allgäuer Terrassen Hotel Isny-Neutrauchburg Übernachtung: 296,75 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 252,10 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: OP049 Panorama Hotel Oberjoch Bad Hindelang-Oberjoch Übernachtung: 453,75 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 197,50 EUR zzgl. MwSt. Für die Regionen Albstadt, Friedrichshafen-Oberschwaben, Singen und Ulm-Biberach Seminar-Nr.: JH106 Berghotel Jägerhof Isny im Allgäu Übernachtung: 439,25 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 216,40 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: JH019 Berghotel Jägerhof Isny im Allgäu Übernachtung: 439,25 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 216,40 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: IT029 Allgäuer Terrassen Hotel Isny-Neutrauchburg Übernachtung: 296,75 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 252,10 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: OP139 Panorama Hotel Oberjoch Bad Hindelang-Oberjoch Übernachtung: 453,75 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 197,50 EUR zzgl. MwSt. Für die Regionen Heidenheim, Aalen und Schwäbisch Gmünd Seminar-Nr.: GS013 Hotel Sonnengarten Bad Wörishofen Übernachtung: 334,10 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 271,00 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: PB031 Strandhotel am kleinen Brombachsee Pfofeld-Langlau Übernachtung: 359,80 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 264,70 EUR zzgl. MwSt. 19

22 1 Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln (Betriebsräte II Modul 2) Das Seminar ist Teil der Grundlagenbildung für das Betriebsratshandeln. Es werden Grundkenntnisse über die Behandlung von personellen Angelegenheiten durch den Betriebsrat auf Grundlage der rechtlichen Bestimmungen des Betriebsverfassungsgesetzes vermittelt. > > Der Betriebsrat als Interessenvertreter der Beschäftigten in personellen Angelegenheiten und personellen Einzelmaßnahmen, Funktion und Aufgabe der Interessenvertretung > > Beteiligungsrechte der Interessenvertretung nach dem Betriebsverfassungsgesetz in personellen Angelegenheiten, mögliche Konfliktebenen für die Beschäftigten, Systematik von individualund kollektivrechtlichen Bestimmungen > > Die unterschiedlichen Verfahren bei personellen Entscheidungen, Beteiligungsrechte des Betriebsrats bei Einstellung, Versetzung, Eingruppierung, Umgruppierung und Kündigung > > Die Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei Personalplanung und Personalentwicklung, Überblick über die unterschiedlichen Instrumente nach dem Betriebsverfassungsgesetz > > Die verschiedenen Handlungsebenen des Betriebsrats in personellen Angelegenheiten vernetzen, Koordination der Betriebsratsausschüsse, Beteiligung der Beschäftigten, Information und Beratung Die Seminarinhalte werden im Plenum, in Arbeitsgruppen und Diskussionsrunden unter Anwendung verschiedener Moderationstechniken vermittelt. Warum beginnt das Betriebsräte II Modul 2 bereits am Sonntagabend? Bei Seminarbeginn gibt es viele Fragen zu klären. Wer sind die Referentinnen und Referenten? In welchen Firmen arbeiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer? Wie wird das Seminar ablaufen und was erwartet mich am Montag? Was hat das Hotel zu bieten und welche Angebote gibt es in der Umgebung? Diese und andere Fragen werden nach dem Abendessen beantwortet. So geht keine wertvolle Zeit verloren und alle können bestens vorbereitet am nächsten Morgen mit den Seminarinhalten starten. Sie wissen, welche Einflussmöglichkeiten Sie bei personellen Einzelmaßnahmen haben, kennen die unterschiedlichen Verfahren bei personellen Entscheidungen und können Beschäftigte kompetent beraten. Sie kennen die Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei der Personalplanung und Personalentwicklung und können dieses Wissen nutzen, um aktiv Beschäftigung zu fördern und zu sichern. Sie können Ein- oder Umgruppierungen richtig beurteilen und sind in der Lage, Stellungnahmen und Widersprüche des Betriebsrats bei Einstellungen und Kündigungen konkret zu formulieren. Betriebsräte I Bücherpaket Fachliteratur ist im Seminarpreis enthalten Maximal 18 Teilnehmende 890 EUR zzgl. MwSt. 20

23 1 Für alle Regionen Seminar-Nr.: JH026 Berghotel Jägerhof Isny im Allgäu Übernachtung: 439,25 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 216,40 EUR zzgl. MwSt. Für die Regionen Albstadt, Friedrichshafen-Oberschwaben, Singen und Ulm-Biberach Seminar-Nr.: OP016 Panorama Hotel Oberjoch Bad Hindelang-Oberjoch Übernachtung: 453,75 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 197,50 EUR zzgl. MwSt. Für die Regionen Heidenheim, Aalen und Schwäbisch Gmünd Seminar-Nr.: GS019 Hotel Sonnengarten Bad Wörishofen Übernachtung: 334,10 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 271,00 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: PB041 Strandhotel am kleinen Brombachsee Pfofeld-Langlau Übernachtung: 359,80 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 264,70 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: JH028 Berghotel Jägerhof Isny im Allgäu Übernachtung: 439,25 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 216,40 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: IT038 Allgäuer Terrassen Hotel Isny-Neutrauchburg Übernachtung: 296,75 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 252,10 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: OP048 Panorama Hotel Oberjoch Bad Hindelang-Oberjoch Übernachtung: 453,75 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 197,50 EUR zzgl. MwSt. 21

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Bildungsprogramm 2013. für die betriebliche Interessenvertretung nach 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX

Bildungsprogramm 2013. für die betriebliche Interessenvertretung nach 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX Bildungsprogramm 2013 für die betriebliche Interessenvertretung nach 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX Impressum Herausgeber: Bildungskooperation Alb-Donau-Bodensee e.v. Gestaltung: Uta Ratz, Bremen Fotografien:

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren in die Ebene einfügen. Bild um 5 drehen.

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

Bildungsprogramm für Betriebsräte, JAV und SBV aus den Regionen Stuttgart und Heilbronn-Franken

Bildungsprogramm für Betriebsräte, JAV und SBV aus den Regionen Stuttgart und Heilbronn-Franken BiKo 2015 Bildungsprogramm für Betriebsräte, JAV und SBV aus den Regionen Stuttgart und Heilbronn-Franken Die Lernenden im Mittelpunkt unserer Arbeit Seminare 2015 Schillerstraße 12 71638 Ludwigsburg

Mehr

Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016

Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016 Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016 Formalia, Formalia! Kleingruppenseminar Nr. 7/15 A Zweitagesseminar am Donnerstag, den 12.11.2015 und am Freitag, den 13.11.2015 9:00 Uhr bis

Mehr

Der Seminarpreis beinhaltet das Honorar für den/die Referenten an drei Seminartagen incl. Vorbereitungszeit, Seminarmaterial sowie Pausengetränke.

Der Seminarpreis beinhaltet das Honorar für den/die Referenten an drei Seminartagen incl. Vorbereitungszeit, Seminarmaterial sowie Pausengetränke. Hallplatz Ettlinger Hermann-Lingg-Straße Hasenbergstraße 23/25 90402 3a 4976137 70176 Nürnberg 10 Karlsruhe 80336 Stuttgart München An alle Betriebsrätinnen und Betriebsräte in IT-, IuK- oder EDV-Ausschüssen

Mehr

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen zwischen T-Systems International GmbH und dem Betriebsrat TSI Karlsruhe werden folgende Regelungen einer Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland BETRIEBSRÄTE Kongress 2013 W.A.F. Betriebsräte-Kongress Berlin, 03. 05. Juni 2013 Dabei sein. Mitreden. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress Betriebsratsarbeit in Deutschland Trends Perspektiven

Mehr

akademie Bildungsprogramm 2015 betriebsräte bayern Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen

akademie Bildungsprogramm 2015 betriebsräte bayern Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen betriebsräte akademie bayern Aschaffenburg Schweinfurt Würzburg Bildungsprogramm 2015 Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen Wir sind für Sie da Kerstin Reichert

Mehr

Bildungsprogramm. für Betriebsräte und Personalräte. sowie Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte

Bildungsprogramm. für Betriebsräte und Personalräte. sowie Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte Kreisarbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben Rostock e.v. - Staatlich anerkannte Einrichtung nach dem Weiterbildungsförderungsgesetz M-V - Zertifiziert gem. QVB Stufe B für die Erwachsenenbildung August-Bebel-Str.

Mehr

Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010

Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010 fachanwälte für arbeitsrecht Müller-Knapp Hjort Brinkmeier Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010 wir können arbeitsrecht. Stress, Überlastung, Arbeitszeit, Datenschutz, Informationsrechte, Betriebsänderungen

Mehr

Seminarprogramm 2014 / Anfang 2015

Seminarprogramm 2014 / Anfang 2015 Seminarprogramm 2014 / Anfang 2015 Lernorientierte Qualitätstestierung in der Weiterbildung Seminarprogramm 2014/15 Inhaltsverzeichnis Grundlagenbildung Seite Grundwissen Betriebsrat Grundwissen für die

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Durch Kompetenz mehr erreichen

Durch Kompetenz mehr erreichen 2015 Denn Wissen macht stark Durch Kompetenz mehr erreichen Seminare für Betriebsräte, Jugendvertretungen, Schwerbehindertenvertretungen Es ist keine Schande nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen

Mehr

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18 Inhaltsverzeichnis Vorwort.............................................................. 5 Verzeichnis der Abkürzungen........................................... 15 1. Was ist der Öffentliche Dienst?..................................

Mehr

akademie Bildungsprogramm 2014 betriebsräte bayern Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen

akademie Bildungsprogramm 2014 betriebsräte bayern Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen betriebsräte akademie bayern Aschaffenburg Schweinfurt Würzburg Bildungsprogramm 2014 Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen Wir sind für Sie da Kerstin Reichert

Mehr

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I 1. Geltungsbereich Räumlicher, Sachlicher Persönlicher 1. Organe der Betriebsverfassung 2. Struktur von Betriebsräten 3. Wahl und Amtszeit des Betriebsrats

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 17 Vorwort 17 1 Einführung 19 1.1 Gesetzliche Grundlagen der betrieblichen Mitbestimmung 19 1.2 Gliederung des Betriebsverfassungsgesetzes 20 1.3 Geltungsbereich des BetrVG 21 1.3.1 Räumlicher Geltungsbereich

Mehr

Bildungsprogramm 2011 der IG Metall

Bildungsprogramm 2011 der IG Metall für Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen und JAVen Bildungsprogramm 2011 der IG Metall Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Gedruckt auf: Juwel Offset FSC-zertifiziert (steht für Druckerzeugnisse,

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Franz Josef Düwell (Hrsg.) Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht Erfurt Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar Dr. Dieter Braasch, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht, Stuttgart Prof.

Mehr

Bildungsprogramm 2014

Bildungsprogramm 2014 Da ist mehr drin! Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Bildungsprogramm 2014 für Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen und JAVen Spezial: BR WAHL 2014 IMPRESSUM Herausgeber Bertin Eichler, IG

Mehr

fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell

fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Fachtagung 2014 Die diesjährige Fachtagung

Mehr

Rundschreiben Nr. 35/2015

Rundschreiben Nr. 35/2015 Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v. Hauptgeschäftsstelle München: Gewürzmühlstraße 5 80538 München Telefon: 089 212149-0 Telefax: 089 291536 E-Mail: info@vtb-bayern.de Geschäftsstelle

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der

Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der Kirchen und Schwerbehindertenvertretungen 2015 BayPVG

Mehr

Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz das befreit. Jean-Jacques Rousseau

Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz das befreit. Jean-Jacques Rousseau 2015 2015 Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz das befreit. Jean-Jacques Rousseau Unser Angebot Stärken Sie Ihre Fach- und Rechtskompetenz, fördern

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 Abfindung... 29 Abmahnung... 41 Abwicklungsvertrag... 50 Ältere Arbeitnehmer... 54 Änderungskündigung... 69 Alternative

Mehr

Bildungsprogramm 2014

Bildungsprogramm 2014 Klar Kompetent Kollegial BILDUNG im Bezirk Küste Bezirk Küste Betriebsräte JAV SBV Bildungsprogramm 2014 wwbildungsportal-kueste.de Arbeit und Leben Hamburg, Bremen, Bremerhaven, Oldenburg Kontakt und

Mehr

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015)

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015) Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter (Ausgabe April 2015) I. Inhaltsverzeichnis Nr. 001 Nr. 002 Nr. 003 Nr. 004 Nr. 005 Nr. 006 Nr. 007 Nr. 008 Nr. 009 Nr. 010 Nr. 011 Nr. 012 Nr. 013 Nr.

Mehr

extra Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Was ist eine Spaltung? Informationsrechte und Mitbestimmungsrechte

extra Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Was ist eine Spaltung? Informationsrechte und Mitbestimmungsrechte 30. November 2004 Schä/Co Ausgabe 13 Thema: Spaltung Ansprechpartner: Volker Cosfeld 069 957 37 360 volker.cosfeld@igbau.de Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Unternehmen werden aufgespalten. Teilbereiche

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht WELKOBORSKY & PARTNER........................................................................... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht ....................................................................................................................................

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT 2015 Günter Marschollek Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges. mbh & Co. KG 48143 Münster, Alter Fischmarkt 8, 48001

Mehr

Die richtigen Rahmenbedingungen schaffen

Die richtigen Rahmenbedingungen schaffen Dr. René von Wickede, Pflüger Rechtsanwälte GmbH, Frankfurt am Main Die richtigen Rahmenbedingungen schaffen Zusammenarbeit erschienen in manage_hr, Heft 04/10, Oktober 2010 Wird im Unternehmen der Betriebsrat

Mehr

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit Arbeitsrecht Fundierte, schnelle und zuverlässige Beratung in allen Fragen des Individual- und Kollektiv-Arbeitsrechts mit BSKP sind Sie immer einen Zug voraus Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Mehr

Mein Nutzen. Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I INFO. Sonderpreis. Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts. Teilnehmerkreis

Mein Nutzen. Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I INFO. Sonderpreis. Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts. Teilnehmerkreis Sonderpreis Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I Möglichkeiten und Grenzen des Arbeitsverhältnisses 42 Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts Unterschied Arbeitsrecht und Betriebsverfassungsrecht Rechtsgrundlagen

Mehr

Bildungsprogramm 2015

Bildungsprogramm 2015 Wir wissen weiter! Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Bildungsprogramm 2015 für Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen und JAVen IMPRESSUM Herausgeber Irene Schulz, IG Metall Vorstand Thomas

Mehr

Beteiligung von BR/PR bei der Personalentwicklung

Beteiligung von BR/PR bei der Personalentwicklung Beteiligung von BR/PR bei der Personalentwicklung Stade 30.10.2008 Themen: 1. Die Personalentwicklung 2. Die Personalplanung 3. Die Beschäftigungssicherung 4. Der Personalfragebogen und die Beurteilungsgrundsätze

Mehr

Unternehmensübergreifender Personaleinsatz

Unternehmensübergreifender Personaleinsatz Unternehmensübergreifender Personaleinsatz Arbeitsrechtliche Probleme und Lösungen bei Matrixstrukturen Einladung zum Arbeits(Rechts)Frühstück am 29. September 2015 in Berlin 30. September 2015 in Düsseldorf

Mehr

Kompetenz im Arbeitsrecht

Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitsrecht Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitnehmer Arbeitsvertrag Betriebsrat Unternehmen Betriebsvereinbarung Gewerkschaft Tarifvertrag Buchalik Brömmekamp Rechtsanwälte Steuerberater ist eine wirtschaftsrechtlich

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Bildungsprogramm 2015

Bildungsprogramm 2015 Klar Kompetent Kollegial BILDUNG im Bezirk Küste Bezirk Küste Betriebsräte JAV SBV Bildungsprogramm 2015 wwbildungsportal-kueste.de Arbeit und Leben Hamburg, Bremen, Bremerhaven, Oldenburg Kontakt und

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsgesetz Das Betriebsverfassungsgesetz regelt die Mitbestimmung von Arbeitnehmern im Betrieb/Unternehmen. Die Beschäftigten werden gegenüber dem Arbeitgeber durch den Betriebsrat vertreten.

Mehr

Bildungsprogramm 2015

Bildungsprogramm 2015 Klar Kompetent Kollegial BILDUNG im Bezirk Küste Bezirk Küste Betriebsräte JAV SBV Bildungsprogramm 2015 wwbildungsportal-kueste.de Arbeit und Leben Hamburg, Bremen, Bremerhaven, Oldenburg Kontakt und

Mehr

Nahrung-Genuss-Gaststätten

Nahrung-Genuss-Gaststätten BILDUNGSPROGRAMM 2013 der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Thüringen Seminare & Veranstaltungen Man muss viel gelernt haben, um über das, was man nicht weiß, fragen zu können. Jean-Jacques

Mehr

Mitarbeitervertretung und Betriebsrat im Vergleich - Unterschiede zwischen Betriebsverfassungsgesetz und Mitarbeitervertretungsgesetz 1

Mitarbeitervertretung und Betriebsrat im Vergleich - Unterschiede zwischen Betriebsverfassungsgesetz und Mitarbeitervertretungsgesetz 1 MVG und BtrVG im Vergleich 1 / 7 Mitarbeitervertretung und Betriebsrat im Vergleich - Unterschiede zwischen Betriebsverfassungsgesetz und Mitarbeitervertretungsgesetz 1 Dr. Hermann Lührs Zusammenfassung

Mehr

Fachtagung 2015 Arbeitnehmerdatenschutz Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen

Fachtagung 2015 Arbeitnehmerdatenschutz Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen TÜV NORD Akademie 6. Oktober 2015 in Hamburg Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen TÜV NORD GROUP Tagungen & Kongresse Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen Ihr Nutzen Die diesjährige Fachtagung

Mehr

Bildungsprogramm 2015. Düren Stolberg

Bildungsprogramm 2015. Düren Stolberg Bildungsprogramm 2015 Düren Stolberg Inhaltsverzeichnis: Seite: Ansprechpartner 2 Vorwort 3 Seminare Tarifrunde M+E 2015 5 Betriebsräte I 6 Jugend- und Auszubildendenvertretung I 7 Handwerksseminar 8

Mehr

Ausbildung zum Eingliederungsberater/zur Eingliederungsberaterin

Ausbildung zum Eingliederungsberater/zur Eingliederungsberaterin Arbeit und Leben D G B / V H S N W Wegen starker Nachfrage bieten wir einen 2. Ausbildungsgang an! Professionelles Betriebliches Eingliederungsmanagement Ausbildung zum Eingliederungsberater/zur Eingliederungsberaterin

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Abmahnung (Lenz)... 19 Akkordarbeit/Akkordlohn (Lenz)... 23 Allgemeines

Mehr

TOP IM JOB. Welche Weiterbildung ist für mich als Betriebsrätin jetzt am wichtigsten?

TOP IM JOB. Welche Weiterbildung ist für mich als Betriebsrätin jetzt am wichtigsten? Welche Weiterbildung ist für mich als Betriebsrätin jetzt am wichtigsten? Gut, dass die BWS uns als Gremium bei unserer Bildungsplanung unterstützend zur Seite steht. TOP IM JOB Seminare 2015 3 4 5 Liebe

Mehr

wissen und bewegen 2015:

wissen und bewegen 2015: 37 (6) BetrVG und 96 (4) SGB IX wissen und bewegen 2015: DGB-Bildungswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 17523-187 Telefax: 0211 17523-197 E-Mail: ckurre@dgb-bildungswerk-nrw.de

Mehr

awab Seminare für Betriebsräte Mit awab zum Ziel! Programm 2014 / 2015 für Betriebsräte Arbeits- und Wirtschaftsakademie

awab Seminare für Betriebsräte Mit awab zum Ziel! Programm 2014 / 2015 für Betriebsräte Arbeits- und Wirtschaftsakademie Seminare Programm 2014 / 2015 Mit awab zum Ziel! Herzlich Willkommen bei awab! Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Glückwunsch zur Wahl in den Betriebsrat bzw. viel Erfolg bei

Mehr

Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext

Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext Hans Bergmann CEMEX Deutschland AG Abschluss einer Konzernbetriebsvereinbarung über die Einführung von

Mehr

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH Betriebsvereinbarungen - Möglichkeiten und Grenzen in der betrieblichen Praxis Erfahren Sie das Wichtigste zu: Rechtsgrundlagen von Betriebsvereinbarungen

Mehr

Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten

Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten I. Persönliche Angaben des Mandanten 1. Arbeitnehmer(in) Name Anschrift Telefon 2. Arbeitgeber(in) Name des Unternehmens Rechtsform Vertretungsbefugnis

Mehr

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse einbezogen. Der Betriebsrat

Mehr

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende...

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende... 4 Inhalt Vorwort.................................................... 3 Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten.......... 9 1 Das Ausbildungsverhältnis............................... 9 1.1

Mehr

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk Hannover Berlin Düsseldorf Köln München 5 Termine im Herbst 2010 Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen Zehn Zeitstunden

Mehr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 21. Oktober 2015 17. November 2015

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 21. Oktober 2015 17. November 2015 Arbeit und Leben D G B / V H S N W Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen 21. Oktober 2015 17. November 2015 Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Fachtagung für Betriebsräte, Personalräte, Schwerbehinderten-

Mehr

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Referentin: Ebba Herfs-Röttgen Fachanwältin für Arbeitsrecht - MEYER-KÖRING - Rechtsanwälte Steuerberater Bonn Berlin www.meyer-koering.de

Mehr

Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Personalrats - mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen,

Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Personalrats - mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Personalrats - mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen und Schwerbehindertenvertretungen

Mehr

ARBEIT UND LEBEN im IG Metall-Haus Ein Bündnis für Bildung

ARBEIT UND LEBEN im IG Metall-Haus Ein Bündnis für Bildung Bildungsprogramm 15 gut zu wissen ARBEIT UND LEBEN im IG Metall-Haus Ein Bündnis für Bildung ARBEIT UND LEBEN im IG Metall-Haus Ein Bündnis für Bildung Herausgeber ARBEIT UND LEBEN im IG Metall-Haus Redaktion

Mehr

Kleiner Ratgeber für AT-Beschäftigte

Kleiner Ratgeber für AT-Beschäftigte Kleiner Ratgeber für AT-Beschäftigte Informationen & Tipps zu Fragen rund um Ihr Beschäftigungsverhältnis Einleitung Wer gilt als außertariflich (AT)-Beschäftigte/r? Außertarifliche Angestellte (AT-Angestellte)

Mehr

Webinar Juristische Aspekte

Webinar Juristische Aspekte Webinar Juristische Aspekte In Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld Marion Liegl 16. Oktober 2013 10:00 Uhr Herzlich Willkommen zum Webinar aus der Reihe "IT-Sicherheit in Unternehmen"

Mehr

Arbeitszeitrecht. ArbZG IAGG IArb5chG IBBiG IBetrVG GewO IMu5chG 15GB ITzBfG ITVöD. Dr. Frank Hahn IGerhard Pfeiffer I Prof. Dr. Jens Schubert [Hrsg.

Arbeitszeitrecht. ArbZG IAGG IArb5chG IBBiG IBetrVG GewO IMu5chG 15GB ITzBfG ITVöD. Dr. Frank Hahn IGerhard Pfeiffer I Prof. Dr. Jens Schubert [Hrsg. Dr. Frank Hahn IGerhard Pfeiffer I Prof. Dr. Jens Schubert [Hrsg.] Arbeitszeitrecht ArbZG IAGG IArb5chG IBBiG IBetrVG GewO IMu5chG 15GB ITzBfG ITVöD Handkommentar Dr. Bettina Graue, Arbeitnehmerkammer

Mehr

Arbeitgeberrechte gegenüber dem Betriebsrat

Arbeitgeberrechte gegenüber dem Betriebsrat TÜV NORD Akademie Fachtagung 2013 25. April 2013 in Hannover Arbeitgeberrechte gegenüber dem Betriebsrat Grenzen der Mitbestimmung kennen und für sich nutzen TÜV NORD Akademie Tagungen & Kongresse Arbeitgeberrechte

Mehr

Mitbestimmung in der Bundesrepublik Deutschland

Mitbestimmung in der Bundesrepublik Deutschland Horst-Udo Niedenhoff Mitbestimmung in der Bundesrepublik Deutschland 14., überarbeitete Auflage Aufsichtsrat Aufsichtsratswahl Betriebsrat Betriebsratswahl Beratung Betriebspartner Betriebsvereinbarung

Mehr

Bildungsprogramm für Betriebsräte

Bildungsprogramm für Betriebsräte Bildungsprogramm für Betriebsräte Region Weser-Ems 2014 Veranstalter und weitere Informationen ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh August-Bebel-Platz 1 49074 Osnabrück Tel.: 0541/33807-0 Fax: 0541/33807-1877

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

SAP IM BETRIEBLICHEN SPANNUNGSFELD Möglichkeiten aktiver Mitgestaltung. mit SAP umsetzen. Thomas Hau, Jens Göcking 1

SAP IM BETRIEBLICHEN SPANNUNGSFELD Möglichkeiten aktiver Mitgestaltung. mit SAP umsetzen. Thomas Hau, Jens Göcking 1 SAP IM BETRIEBLICHEN SPANNUNGSFELD Möglichkeiten aktiver Mitgestaltung 13. 15. Februar, Berlin Leistungsbezogene Entgelte mit SAP umsetzen Thomas Hau, Jens Göcking 1 Worum geht es Aktuelle Entgeltstrukturen

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 24.September 2014 05. November 2014

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 24.September 2014 05. November 2014 Arbeit und Leben D G B / V H S N W Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen 24.September 2014 05. November 2014 Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Fachtagung für Betriebsräte, Personalräte, Schwerbehinderten-

Mehr

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05. Compliance Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.2015 Übersicht Compliance und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Compliance

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Arbeitnehmerüberlassung Sicherheitsaspekte aus Sicht des Verleihers

Arbeitnehmerüberlassung Sicherheitsaspekte aus Sicht des Verleihers IC TEAM Personaldienste GmbH Wallstraße 12 02625 Bautzen Telefon 03591/49600 Telefax 03591/496016 Arbeitnehmerüberlassung Sicherheitsaspekte aus Sicht des Verleihers Bernhard Schmitt Fachkraft für Arbeitssicherheit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV 1 Einführung... 1 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen des Rechtsinstituts des Datenschutzbeauftragten...

Mehr

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht Mitbestimmung des Betriebsrats bei betriebl. Eingliederungsmanagement/BEM Gefährdungsbeurteilungen stufenweiser Wiedereingliederung formalisierten Krankenrückkehrgesprächen IG Metall FB Sozialpolitik Mitbestimmung

Mehr

Bildungsprogramm 2016

Bildungsprogramm 2016 Jahre IG Metall: Gute Bildung Gute Arbeit Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Bildungsprogramm 2016 für Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen und JAVen IMPRESSUM Herausgeber Irene Schulz, IG

Mehr

Qualifizieren für NGN als Handlungsfeld für die betrieblichen Interessenvertretung - Erfahrungen aus Sicht des IWP-Projekts

Qualifizieren für NGN als Handlungsfeld für die betrieblichen Interessenvertretung - Erfahrungen aus Sicht des IWP-Projekts Qualifizieren für NGN als Handlungsfeld für die betrieblichen Interessenvertretung - Erfahrungen aus Sicht des IWP-Projekts 3. Seminarreihe des Projekts IWP Telekom Claus Zanker gefördert durch: Qualifizieren

Mehr

für die betriebliche Praxis Seminare Ihr Spezialist für Inhouse-Seminare

für die betriebliche Praxis Seminare Ihr Spezialist für Inhouse-Seminare für die betriebliche Praxis Seminare 2015 Ihr Spezialist für Inhouse-Seminare 2 Wissenswertes AUB Campus Mehrwert durch Netzwerk Nach einem Seminar stehen Ihnen erfahrene Betriebsräte in allen Regionen

Mehr

Bildungsoffensive Süd: Seminare 2015 im Süden Deutschlands für Betriebsrätinnen und Betriebsräte

Bildungsoffensive Süd: Seminare 2015 im Süden Deutschlands für Betriebsrätinnen und Betriebsräte Bildungsoffensive Süd: Seminare 2015 im Süden Deutschlands für Betriebsrätinnen und Betriebsräte Würzburg Stuttgart Ludwigsburg Unterhaching Ulm München Wissen, wo du stehst. Finde dich in unserer Bildungslandschaft

Mehr

Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg. Tag des Arbeitsrechts.

Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg. Tag des Arbeitsrechts. Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg w w w. k h s - h a n d w e r k. d e Tag des Arbeitsrechts. Herzlich willkommen zum Tag des Arbeitsrechts Weiterbildung ist unerlässlich,

Mehr

Strategisches Betriebsratsmanagement

Strategisches Betriebsratsmanagement Arbeit und Leben DGB/VHS NW Arbeit und Leben DGB/VHS NW Arbeit und Leben DGB/VHS NW Landesarbeitsgemeinschaft Mintropstraße 20 40215 Düsseldorf Tel.: 02 11-938 00-17 / -18 Fax: 02 11-938 00 27 E-Mail:

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Projektmanagement im Office

Projektmanagement im Office Führungs-Elite-Academy lädt ein: Ihr Impuls zum Erfolg! So steuern Sie Ihre Erfolgsvorhaben selbst Professionelle Planung, Abwicklung und Betreuung von Projekten im Chefsekretariat Wenn Sie neue Ideen

Mehr

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM Zielgruppe: Interessenten mit einer kaufmännischen Berufsausbildung, Quereinsteiger mit Interesse am Personalwesen 12.05.2014 10.06.2014 Personalmanagement

Mehr

Seminare für Interessenvertretungen

Seminare für Interessenvertretungen Seminare für Interessenvertretungen Hessen 2016 Inhalt 2 Wir über uns 8 Wir vermitteln das Wissen für die Interessenvertretung 10 Unser System der Grundqualifizierung 11 Unser pädagogisches Konzept 12

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten In Kooperation mit mobbing-net Wir wenden uns an Sie als erfahrene Berater und Beraterinnen Diese Weiterbildung gibt Ihnen die Möglichkeit,

Mehr

Arbeitgeberrechte gegenüber dem Betriebsrat

Arbeitgeberrechte gegenüber dem Betriebsrat TÜV NORD Akademie Fachtagung 2014 Arbeitgeberrechte gegenüber dem Betriebsrat Aktuelles aus dem Betriebsverfassungsrecht und Individualarbeitsrecht 5. Dezember 2014 in Hamburg TÜV NORD GROUP TÜV NORD Akademie

Mehr

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe:

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe: Programm Arbeitsrecht in Polen 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr Unsere Partner: Ziel der Schulung: Das Seminar vermittelt vertiefte Kenntnisse in wesentliche Gebiete des polnischen Arbeitsrechts, insbesondere

Mehr

Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines

Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines Hans Böckler-Stiftung: Fachtagung Social Media in der internen Zusammenarbeit Was ist bisher geregelt? Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines 29.06.2015 - Frankfurt AfA Arbeitsrecht für Arbeitnehmer

Mehr

Seminar Datenschutz. Herzliche Einladung zum. Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

Seminar Datenschutz. Herzliche Einladung zum. Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, Herzliche Einladung zum Seminar Datenschutz Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, Datenschutz sollte längst in allen Verbänden, Vereinen, Unternehmen, und

Mehr