Erweiterter Check-Up

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erweiterter Check-Up"

Transkript

1 Erweiterter Check-Up Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth Dr. med. Patrick Kudielka Facharzt für Innere Medizin Fachärztin für Innere und Allgemein- Facharzt für Innere und Allgemein- Diabetologe Sportmedizin medizin Reisemedizin CRM medizin Reisemedizin CRM Ernährungsmedizin Chirotherapie Sportmedizin Chirotherapie

2 Gesundheit bewahren - Krankheiten erkennen Gesundheit zählt zu den wichtigsten Voraussetzungen persönlichen Glücks. Schon im alten China wurde der Krankheitsvermeidung eine grundsätzliche Bedeutung beigemessen, indem die Leistung des Arztes am Anteil der Gesund-Gebliebenen und nicht der Krank-Gewordenen bemessen wurde. Bereits 1946 wurde von der WHO (Weltgesundheitsorganisation) definiert: Gesundheit ist ein Zustand vollkommen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht allein das Fehlen von Krankheiten oder Gebrechen. Gesundes Leben im Bereich aller drei Lebensstilsäulen (Bewegung, Ernährung, Entspannung) wird als höchstes Gut menschlicher Existenz angesehen. Um diese Ziele zu erreichen, können Präventions- also Vorsorgemaßnahmen ergriffen werden, wie wir Sie Ihnen in unserer Praxis anbieten können, jedoch teilweise von Ihrer gesetzlichen Krankenkasse nicht übernommen werden. Aus der Gesundheitsuntersuchung ab dem 35. Lebensjahr kennen Sie die allgemeinen Leistungen des Check-Up (Anamnese, körperliche Untersuchung, Bestimmung von Cholesterin und Zucker im Blut, sowie Urinuntersuchung). Ob diese Untersuchungsverfahren jedoch die in den westlichen Industrienationen am häufigsten vorkommenden und weiter zunehmenden Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems (Herzinfarkt und Schlaganfall), Krebs,

3 Atemwegs- und Demenzerkrankungen hinreichend erkennen, wird vielfach in Frage gestellt. Wir möchten Sie daher über mögliche und sinnvolle Zusatzuntersuchungen informieren. Herz-Kreislauf-Check Kardiovaskuläre Erkrankungen (Herzinfarkt und Schlaganfall), ausgelöst durch Gefäßverkalkungen (Atherosklerose) sind die häufigsten Ursachen von vorzeitigem Tod in Deutschland. 50 % aller Todesfälle in der BRD werden durch Herz- Kreislauf-Erkrankungen ausgelöst, 25 % durch Tumorerkrankungen. Ursächlich hierfür sind folgende Risikofaktoren Rauchen Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) erniedrigtes HDL-Cholesterin (gutes Cholesterin), hohes LDL-Cholesterin erhöhter systolischer Blutdruck familiäre Belastung /Häufung erhöhte Triglyceride (Neutralfette) Übergewicht Bewegungsmangel

4 Ihr individuelles Risiko kann beispielsweise durch folgende Untersuchungsmethoden erkannt werden: Feststellung von Übergewicht und Bewegungsmangel durch Bestimmung des Body-Mass-Index (BMI= errechnet aus Körpergewicht und Körpergröße) oder der Waist-to-Height-Ratio (Verhältnis von Bauchumfang zu Körpergröße). Spezielle Blutanalysen Analyse der Unterfaktoren des Gesamtcholesterins (HDL-/ LDL-Cholesterin) sowie der Triglyceride Lipoprotein(a) (angeborener Riskofaktor für Atherosklerose) hochsensitives CRP (unabhängiger Risikofaktor für Gefäßverkalkung) intaktes Proinsulin (Früherkennung von Diabetes) Mikroalbumin im Urin (Früherkennung von Gefäßschäden) Knöchel-Arm-Index (Messung von arteriellem Blutdruck an Armen und Beinen mit Ultraschall) farbkodierte Duplexsonografie der Karotiden (Ultraschall der Halsarterien): kann den allgemeinen Gefäßzustand im Körper darstellen sowie Kalkablagerungen/Verengungen von Arterien aufzeigen

5 EKG und Belastungs-EKG (Feststellung von allgemeinen Herzerkrankungen und Durchblutungsstörungen des Herzens) farbkodierte Doppler-Echokardiografie (Ultraschalluntersuchung des Herzens) zur Diagnose von Herzklappenfehlern, Durchblutungsstörungen Herzschwäche, Folgen hohen Blutdrucks Langzeitblutdruckmessung Langzeit-EKG (Herzrhythmusstörungen erkennen, insbesondere zur Feststellung des Schlaganfallrisikos durch Nachweis von Vorhofflimmern)immern) Erweiterter Krebs-Check Das kennen Sie: bei Frauen ab 20 Jahren körperliche Untersuchung und Gebärmutterhalsabstrich, ab 55 Jahren Mammografiescreening; bei Männern ab 35 Jahren körperliche Untersuchung; zusätzlich ab 50 Jahren Testung auf verstecktes Blut im Stuhl zur Früherkennung von Darmkrebs (ab 55 Jahren Darmspiegelung) und das Hautkrebsscreening ab dem 35. Lebensjahr.

6 Doch es gibt noch mehr Früherkennung des Prostatakrebses Die Tastung der Prostata alleine reicht nicht aus. Die moderne Krebsfrüherkennungsmaßnahme schließt heute die Bestimmung des PSA-Wertes im Blut mit ein, denn über 70 % aller Patienten mit (operativ) nachgewiesenem Prostatakrebs haben einen erhöhten PSA- Wert. Eine zusätzliche Untersuchung der Prostata mittels Ultraschall ist ebenfalls sinnvoll. Lungenkrebsfrüherkennung bei Rauchern Das Lungenkarzinom (Bronchialkarzinom) zählt zu den häufigsten Tumorerkrankungen weltweit, insbesondere aber in den westlichen Industrienationen. Mindestens 85 % der Lungenkarzinomerkrankungen sind durch das Rauchen verursacht. Das Risiko steigt mit der Anzahl der gerauchten Zigaretten ( pack years ). Ab ca Zigaretten steigt das Risiko exponentiell an. Der direkte Nachweis eines Lungenkrebses ist äußerst schwierig, da Symptome meist erst bei fortgeschrittenem Tumor auftreten und indirekte Untersuchungsmethoden unzureichend sind, weswegen es immer am besten ist, das Rauchen aufzuhören oder gar nicht erst zu beginnen. Durchgeführt werden sollten aber immer eine körperliche Untersuchung, Blutabnahme (Bestimmung indirekter Parameter wie Blutarmut, Leberwerterhöhungen), Röntgenbild der Lunge, Lungenfunktionsprüfung und EKG. Die chronische Schädigung der Bronchien (COPD) durch Inhalationsrauchen steht im engen Zusammenhang mit dem Auftreten eines Lungenkrebses und kann durch die Lungenfunktionsmessung erkannt werden. Darmkrebsvorsorge Der gegenwärtige Test auf verstecktes Blut im Stuhl (FOB-Test ) ab dem 50.Lebensjahr ist die bisher am besten getestete und damit geeignetste indirekte Methode der Früherkennung, bietet jedoch keine absolute Sicherheit. Ab dem 55.Lebensjahr wird die direkte Früherkennung und Polypenentfernung durch Darmspiegelung (Coloskopie) empfohlen.

7 Die Kosten für erweiterte Früherkennungsuntersuchungen ( gemäß der Gebührenordnung für Ärzte, GoÄ) Farbkodierte Duplexsonografie der Halsarterien Farbkodierte Doppler-Echokardiografie Schilddrüsenultraschall Belastungs-EKG EKG Lungenfunktionsprüfung Langzeitblutdruckmessung Langzeit-EKG Knöchel-Arm-Index PSA TSH Mikroalbumin im Urin 6.99 Kompletter Fettstatus (HDL /LDL /Gesamtcholesterin / Triglyceride) 6.99 Lipoprotein(a) Hoch-sensitives CRP Intaktes Proinsulin FOB-Test 4.02

8 Westbahnhofstraße 15 Sprechstunde Mo-Fr Mayen -außer Mittwochnachmittag Westbahnhofstraße 15 Mo-Fr Tel Mayen 2044 Berufssprechstunde Di Mo Di Do Fax Tel sowie nach Fr Vereinbarung sowie nach Vereinbarung Fax Mo & Do (Berufssprechstunde)

Check-Up. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle

Check-Up. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Check-Up Ab dem 35. Lebensjahr alle 2 Jahre Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth Dr. med. Patrick

Mehr

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis Krebsvorsorge Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45 Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth

Mehr

Ernährungsmedizin. Analyse & Beratung. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle

Ernährungsmedizin. Analyse & Beratung. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Ernährungsmedizin Analyse & Beratung Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth Dr. med. Patrick Kudielka

Mehr

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis Sport und Ernährung weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar

Mehr

Dr. med. York-Räto Huchtemann. Sprechzeiten. Mein Checkheft. Facharzt für Innere Medizin Kardiologie Hausärztliche Versorgung 8.00 12.00 15.00 19.

Dr. med. York-Räto Huchtemann. Sprechzeiten. Mein Checkheft. Facharzt für Innere Medizin Kardiologie Hausärztliche Versorgung 8.00 12.00 15.00 19. Dr. med. York-Räto Huchtemann Facharzt für Innere Medizin Kardiologie Hausärztliche Versorgung Sprechzeiten Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 8.00 12.00 15.00 18.00 8.00 12.00 15.00 18.00 8.00

Mehr

Reisemedizinische Beratung

Reisemedizinische Beratung Reisemedizinische Beratung Gesund Reisen - Gesund Zurückkehren Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth

Mehr

Vorsorge-Pass. Persönlicher. Petra Türk (Privatpraxis) für. Bitte sorgfältig aufbewahren! Facharzt für Allgemeinmedizin Akupunktur, Chirotherapie

Vorsorge-Pass. Persönlicher. Petra Türk (Privatpraxis) für. Bitte sorgfältig aufbewahren! Facharzt für Allgemeinmedizin Akupunktur, Chirotherapie Facharzt für Allgemeinmedizin Akupunktur, Chirotherapie Petra Türk (Privatpraxis) Fachärztin für Allgemeinmedizin Klassische Homöopathie, Naturheilverfahren Persönlicher Vorsorge-Pass für Bitte sorgfältig

Mehr

Laktatleistungs-Diagnostik

Laktatleistungs-Diagnostik Laktatleistungs-Diagnostik Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Facharzt für Innere Medizin Diabetologe Sportmedizin

Mehr

Zentrum für Präventivmedizin München

Zentrum für Präventivmedizin München Zentrum für Präventivmedizin München Center for Preventive Medicine I n unserem CENTER FOR PREVENTIVE MEDICINE* bieten wir Ihnen einen individuellen Gesundheits- Check an. Unser Ziel ist es, durch Vorsorgeuntersuchungen

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11 Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests 11 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests Fragen und Antworten Diabetes nimmt explosionsartig zu. Die Weltgesundheitsorganisation

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Herz-Kreislauf- Erkrankungen auf der Spur 06

Labortests für Ihre Gesundheit. Herz-Kreislauf- Erkrankungen auf der Spur 06 Labortests für Ihre Gesundheit Herz-Kreislauf- Erkrankungen auf der Spur 06 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Herz-Kreislauf- Erkrankungen auf der Spur Frühe Diagnose erspart fatales Ende Die Tabellen

Mehr

Der Gesundheitskompass für die junge Frau

Der Gesundheitskompass für die junge Frau Haarausfall? Blutentnahme zu Hormonlabor, Eisenwerte, Schilddrüsenwerte, Biotin und Zink 86,87 EURO Wiederholte Scheideninfektionen? Mit dem Vaginalstatus können Infektionen durch spezielle Kulturen auf

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Hautkrebsscreening. Ab 35 Jahren alle 2 Jahre. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle

Hautkrebsscreening. Ab 35 Jahren alle 2 Jahre. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Hautkrebsscreening Ab 35 Jahren alle 2 Jahre Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth Dr. med. Patrick

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Was ist Bluthochdruck? Jeder zweite alte Mensch hat Hypertonie 33%

Was ist Bluthochdruck? Jeder zweite alte Mensch hat Hypertonie 33% Bluthochdruck Was ist Bluthochdruck? Bluthochdruck, hoher Blutdruck und arterielle Hypertonie sind Begriffe für dasselbe Krankheitsbild. Darunter wird die krankhafte Erhöhung des Blutdrucks über 140/90

Mehr

Check-up bei Erwachsenen

Check-up bei Erwachsenen medix Gesundheitsdossier Check-up bei Erwachsenen Welche Vorsorgeuntersuchungen brauchen Sie wirklich? Brauchen Sie einen regelmässigen Check-up? Viele Patientinnen und Patienten wünschen das in der Sprechstunde.

Mehr

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung So erreichen Sie uns www.deutschebkk.de info@deutschebkk.de Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung Stand: Januar 2015 Gütesiegel: FOCUS-MONEY 49/2014 Deutsche BKK Weil vorbeugen besser

Mehr

Trainingsherzfrequenz

Trainingsherzfrequenz Trainingsherzfrequenz Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth Dr. med. Patrick Kudielka Facharzt für

Mehr

Welche Blutfettwerte gibt es?

Welche Blutfettwerte gibt es? FETTSTOFFWECHSELSTÖRUNGEN WAS SIE DARÜBER WISSEN SOLLTEN Sie nehmen diesen Ratgeber wahrscheinlich deshalb in die Hand, weil bei Ihnen erhöhte Blutfettwerte festgestellt wurden. Wir wollen Sie dabei unterstützen,

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie

Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie Fettstoffwechselstörungen Eine Information für Patienten Direktor: Univ.-Prof. Dr. H. Pavenstädt, Oberärztin

Mehr

Wenn der Druck zunimmt - Bluthochdruck und Übergewicht

Wenn der Druck zunimmt - Bluthochdruck und Übergewicht Wenn der Druck zunimmt - Bluthochdruck und Übergewicht Dr. med. Arnd J. Busmann Dobbenweg 12, 28203 Bremen praxis-dobbenweg.de Themen des Vortrags Ursachen und Folgen von Übergewicht und Bluthochdruck

Mehr

Diabetes mellitus Spätschäden früh erkennen und richtig behandeln

Diabetes mellitus Spätschäden früh erkennen und richtig behandeln Diabetes mellitus Spätschäden früh erkennen und richtig behandeln Dr. Roman Iakoubov - Diabetesambulanz - II. Medizinische Klinik Klinikum rechts der Isar Diabetes und Spätfolgen Diabetes mellitus Überblick

Mehr

3.Welche Untersuchungen werden nach dem Schlaganfall durchgeführt?

3.Welche Untersuchungen werden nach dem Schlaganfall durchgeführt? 3.Welche Untersuchungen werden nach dem Schlaganfall durchgeführt? Sehr geehrte Patienten, sehr geehrte Angehörige, mit dieser Informationsreihe möchten wir Ihnen allgemeine Informationen zum Schlaganfall

Mehr

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen Herz-Kreislauf-Erkrankungen Primärprävention: Maßnahmen, die frühzeitig im Lebensumfeld der Menschen ansetzen (Setting-Ansatz, Ziel: Menschen zu gesünderer Lebensweise zu bewegen). Sekundärprävention:

Mehr

Diabetes was heißt das?

Diabetes was heißt das? Diabetes was heißt das? Sie haben Diabetes: Was heißt das? Die Zuckerkrankheit war schon im Mittelalter bekannt. Die Ärzte diagnostizierten sie, indem sie den Urin des Patienten abschmeckten. War er süß,

Mehr

1. Schleswig-Holsteinischer Männergesundheitstag 2013

1. Schleswig-Holsteinischer Männergesundheitstag 2013 1. Schleswig-Holsteinischer Männergesundheitstag 2013 Fahrplan zur Gesundheit Dr. med. Axel D. Nelke Allgemeinarztpraxis Dr. Axel Nelke Dr. Susanne Werner in Bordesholm 19. Januar 2013 Gliederung Grundlagen

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen unserer Praxis

Individuelle Gesundheitsleistungen unserer Praxis Individuelle Gesundheitsleistungen unserer Praxis Liebe Patienten, wir möchten Ihnen mit dieser kleinen Broschüre eine Übersicht geben über unser Angebot an individuellen Gesundheitsleistungen. Diese ärztlichen

Mehr

Informationsplattform für Schlaganfall. Risikofaktoren

Informationsplattform für Schlaganfall. Risikofaktoren Informationsplattform für Schlaganfall Risikofaktoren Die Risikofaktoren werden unter anderem beschrieben in SVR 2000/01; Kompetenznetz Schlaganfall o.j. a; Schäffler, Menche 1996; Baenkler 2007 et al.;

Mehr

Innere und Allgemeinmedizin. Seit Generationen - Für Generationen

Innere und Allgemeinmedizin. Seit Generationen - Für Generationen Innere und Allgemeinmedizin Seit Generationen - Für Generationen Philosophie und Leitbild Die Praxis wurde 1945 durch die Eheleute Dr. med. Liselotte und Dr. med. Heinrich Orth gegründet und wird mittlerweile

Mehr

gomedus gomedus Gesundheitszentrum Köln Initiative Frauengesundheit RHEIN Das fachübergreifende Vorsorgeprogramm für Frauen Hbf.

gomedus gomedus Gesundheitszentrum Köln Initiative Frauengesundheit RHEIN Das fachübergreifende Vorsorgeprogramm für Frauen Hbf. Öffnungszeiten Montag bis Freitag 8.00 bis 20.00 Uhr und nach Vereinbarung gomedus Hohenzollernring Gereonshof Magnusstraße Breite Straße Nord-Süd-Fahrt Tunisstraße Komödienstraße Neumarkt Hahnenstraße

Mehr

.- *X '*" -- tu ...".4. - *eq* Zhr p*rssnälrhes Präwentionspro g'arnm ':,:.,

.- *X '* -- tu ....4. - *eq* Zhr p*rssnälrhes Präwentionspro g'arnm ':,:., q f,.- *X '*" -- tu Zhr p*rssnälrhes Präwentionspro g'arnm *eq*....".4. - ':,:., Die folgenden s- und Vorsorgeuntersuchungen gehören zum Leistungsangebot der gesetzlichen Krankenkassen, das für Sie kostenfrei

Mehr

Cholesterin-Pass für. Name. Vorname. Telefon. Geb.-Datum. Straße, Nr. PLZ, Ort. Behandelnder Arzt (Stempel/Datum/Unterschrift)

Cholesterin-Pass für. Name. Vorname. Telefon. Geb.-Datum. Straße, Nr. PLZ, Ort. Behandelnder Arzt (Stempel/Datum/Unterschrift) Cholesterin-Pass Cholesterin-Pass für Name Vorname Telefon Geb.-Datum Straße, Nr. PLZ, Ort Behandelnder Arzt (Stempel/Datum/Unterschrift) 3 Liebe Patientin, lieber Patient, Ihre Ärztin/Ihr Arzt hat bei

Mehr

Präventionspraxis Oberstdorf

Präventionspraxis Oberstdorf Präventionspraxis Oberstdorf Dr. Gabriele Kappeler Dr. Franz Laqua Zeit für Gesundheit DAS ÄRZTETEAM Dr. Gabriele Kappeler FÄ für Innere Medizin und Kardiologie Akupunktur Naturheilverfahren Notärztin

Mehr

«Ihre Gesundheit steht im Mittelpunkt»

«Ihre Gesundheit steht im Mittelpunkt» Universitätsklinik und Poliklinik für Allgemeine Innere Medizin Die universitäre, evidenzbasierte Check-upUntersuchung Vorbeugen ist besser als Heilen! «Ihre Gesundheit steht im Mittelpunkt» Sehr geehrte

Mehr

Fragebogen zu möglichen genetischen Vorbelastungen in der Familie

Fragebogen zu möglichen genetischen Vorbelastungen in der Familie Fragebogen zu möglichen genetischen Vorbelastungen in der Familie Vorbeugen ist besser als Heilen Alle reden von der Notwendigkeit der Prävention. Niemand stellt die Sinnhaftigkeit ernsthaft in Frage,

Mehr

Zur Vorsorge, Früherkennung und laufender Kontrolle - besonders bei:

Zur Vorsorge, Früherkennung und laufender Kontrolle - besonders bei: Echokardiographie (Herzultraschall) Oftmals können Veränderungen am Herzen selbst nicht wahrgenommen werden, weil sie langsam und über Monate hinweg entstehen. Ist die Herzleistung eingeschränkt, wirkt

Mehr

gomedus Gesundheitszentrum Berlin Initiative Frauengesundheit 26.05.2010 WT Das fachübergreifende Vorsorgeprogramm für Frauen

gomedus Gesundheitszentrum Berlin Initiative Frauengesundheit 26.05.2010 WT Das fachübergreifende Vorsorgeprogramm für Frauen Öffnungszeiten Montag bis Donnerstag 8.00 bis 20.00 Uhr Freitag 8.00 bis 18.00 Uhr und nach Vereinbarung Niebuhrstr. Leibnizstr. Wielandstr. Schlüterstr. Mommsenstr. Knesebeckstr. Bleibtreu str. Grolmanstr.

Mehr

Mein persönliches Diabetes-Tagebuch.

Mein persönliches Diabetes-Tagebuch. www.aliud.de Mein persönliches Diabetes-Tagebuch. Überreicht von 1. Auflage Mai 2013 Name Stempel Mit freundlicher Empfehlung von: Aliud Pharma GmbH Gottlieb-Daimler-Straße 19 89150 Laichingen Germany

Mehr

Was kann ich gegen das Auftreten von Spätkomplikationen tun?

Was kann ich gegen das Auftreten von Spätkomplikationen tun? Interdisziplinäres Stoffwechsel-Centrum Charité Campus Virchow Klinikum Was kann ich gegen das Auftreten von Spätkomplikationen tun? Bettina Otte Assistenzärztin Blutzuckereinstellung Ursache aller Spätkomplikationen

Mehr

Bewegt abnehmen. mit Unterstützung eines interdisziplinär geschulten Trainer-Ärzte-Teams

Bewegt abnehmen. mit Unterstützung eines interdisziplinär geschulten Trainer-Ärzte-Teams Bewegt abnehmen mit Unterstützung eines interdisziplinär geschulten Trainer-Ärzte-Teams Was ist M.O.B.I.L.I.S.? Übergewicht ist ein mittlerweile wissenschaftlich anerkannter Risikofaktor für die Entwicklung

Mehr

Gesund Bleiben. Medicare Vorsorgeuntersuchungen

Gesund Bleiben. Medicare Vorsorgeuntersuchungen Gesund Bleiben Medicare Vorsorgeuntersuchungen Dienste zur Krankheitsvorbeugung und frühen Erkennung stellen einfache und wichtige Schritte dar, gesund zu bleiben. Dienste zur Krankheitsvorbeugung und

Mehr

Mehrleistungsblatt der Metzinger BKK

Mehrleistungsblatt der Metzinger BKK Mehrleistungsblatt der Metzinger BKK Bis zu 120 Euro für Leistung nach Wahl Das Gesundheitskonto der Metzinger BKK lässt sich auf Ihre individuellen Bedürfnisse zuschneiden. Entscheiden Sie selbst, welche

Mehr

Bluthochdruck Was hat das mit Hormonen zu tun? Begriffe. Blutdruckmessung. Das Herz-Kreislauf-System. Bluthochdruck Ist das eine Krankheit?

Bluthochdruck Was hat das mit Hormonen zu tun? Begriffe. Blutdruckmessung. Das Herz-Kreislauf-System. Bluthochdruck Ist das eine Krankheit? Was hat das mit Hormonen zu tun? Dr. med. Ingrid Riedner-Walter www.hormone-nbg.de hat jeder Ist das eine Krankheit? Normal ist 100 + Lebensalter Ist nicht so schlimm, hohen Blutdruck würde ich merken

Mehr

Dr. med. Wolfgang Fries

Dr. med. Wolfgang Fries Dr. med. Wolfgang Fries Breite Str. 54, 56626 Andernach Arzt für Innere Medizin - Chirotherapie Diabetologie - Akupunktur Tel.: 02632-40116, Fax: - 492313 Optimierte Vorsorge Die gesetzlichen Krankenkassen

Mehr

DR. ARZT MUSTER MEIN TEAM MEIN TEAM MEIN TEAM. Herzlich willkommen in meiner Ordination! Frau Muster Assistentin. Dr. Arzt Muster. FA für Pneumologie

DR. ARZT MUSTER MEIN TEAM MEIN TEAM MEIN TEAM. Herzlich willkommen in meiner Ordination! Frau Muster Assistentin. Dr. Arzt Muster. FA für Pneumologie 1 DR. ARZT MUSTER FA für Pneumologie 2 Herzlich willkommen in meiner Ordination! MEIN TEAM 3 4 Dr. Arzt Muster Frau Muster Assistentin Frau Muster Assistentin Frau Muster Assistentin Medizinstudium in

Mehr

Impf-Übersicht. Vorsorgepass. Mit freundlicher Empfehlung. MUSTER (Urheberrechtlich geschützt)

Impf-Übersicht. Vorsorgepass. Mit freundlicher Empfehlung. MUSTER (Urheberrechtlich geschützt) Inklusive Impf-Übersicht Vorsorgepass Früherkennung i T EP R ÄV E N TIO N G E S U N D H Mit freundlicher Empfehlung Inhalt Persönliche Angaben 4 F/M Gesundheits-Check-up 6 F/M Sportmedizinische Untersuchung

Mehr

Cardio Fit. Training für ein gesundes Herz

Cardio Fit. Training für ein gesundes Herz Cardio Fit Training für ein gesundes Herz Dr. med. Ulrich Faber Jeanette Raatz 1 Internistische Schwerpunktpraxis für Herz-Kreislauf- und Gefäßkrankheiten - Thaerstrasse 1, 35392 Giessen - Komplette gefäßmedizische

Mehr

Befunderhebungsfehler aus der Sicht des niedergelassenen Arztes

Befunderhebungsfehler aus der Sicht des niedergelassenen Arztes Befunderhebungsfehler aus der Sicht des niedergelassenen Arztes erarbeitet von Dr. med. Werner Jörgenshaus Arzt für Allgemeinmedizin 41366 Schwalmtal Für einen möglichen Schadensersatzanspruch müssen drei

Mehr

Herzinfarkt und Schlaganfallwie erkenne ich mein Risiko? Dr. K. Giokoglu

Herzinfarkt und Schlaganfallwie erkenne ich mein Risiko? Dr. K. Giokoglu Herzinfarkt und Schlaganfallwie erkenne ich mein Risiko? Dr. K. Giokoglu Herz-Kreislauf: 47% Krebs: 25% Lunge: 6,4% Stat. Bundesamt Wiesbaden 2007 Herzinfarkt: Todesursache No 1 in Deutschland ca. 270.000

Mehr

Vorbeugung des Schlaganfalles

Vorbeugung des Schlaganfalles Vorbeugung des Schlaganfalles Gesundheits-Tag Bad Neuenahr-Ahrweiler 20.10.2007 Paul Reuther Ambulantes neurologisches Rehabilitationscentrum Ahrweiler Schlaganfall und Geschichte Jalta Februar 1945 1949

Mehr

Patienteninformationen zur Krebsvorsorge

Patienteninformationen zur Krebsvorsorge Ihr Arzt für Urologie Bewusst beraten werden und danach handeln. Eine gute Investition in Ihre Gesundheit. Patienteninformationen zur Krebsvorsorge Eine individuelle Gesundheitsleistung DR. MED A. GANAMA

Mehr

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Chemotherapie 3. Andrologie (Männermedizin) Seit 2010 Gesellschafterin

Mehr

WICHTIG Der normale Blutzuckerspiegel liegt zwischen 70 und 100 mg/100 ml Blut.

WICHTIG Der normale Blutzuckerspiegel liegt zwischen 70 und 100 mg/100 ml Blut. Leberzellen herabgesetzt wird. Auf Dauer stumpfen diese ab die Basis für die Insulinresistenz wird gelegt. Zugleich gibt es Hinweise, dass ein Überangebot von Entzündungsmediatoren im Blut sogar den völligen

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

CHECK UP v o r s o r g E U n t E r s U C H U n g

CHECK UP v o r s o r g E U n t E r s U C H U n g CHECK UP vorsorgeuntersuchung Herzlich Willkommen Rudolfinerhaus Privatklinik Gesundheit ist unser höchstes Gut, denn sie ist Voraussetzung für unser Wohlbefinden und eine hohe Lebensqualität. Umso wichtiger

Mehr

Periphere Arterienerkrankung Patienteninformation

Periphere Arterienerkrankung Patienteninformation Periphere Arterienerkrankung Patienteninformation Interventionelle Radiologie: Ihre Alternative zur Chirurgie www.cirse.org Cardiovascular and Interventional Radiological Society of Europe Cardiovascular

Mehr

Cholesterin und Diät

Cholesterin und Diät Cholesterin und Diät Die sanfte Kraft von Plantago Die natürliche Kraft senkt erhöhtes Cholesterin und unterstützt Ihre Diät Erhöhtes Cholesterin & Übergewicht tun erst einmal nicht weh! Einen durch den

Mehr

Ab welchen Werten wird s brenzlig?

Ab welchen Werten wird s brenzlig? Was Sie über Cholesterin wissen sollten Ab welchen Werten wird s brenzlig?»wenn das Cholesterin über 200 mg/dl beträgt, dann ist bereits das Risiko für die Gefäße erhöht.wenn das Cholesterin etwa 250 mg/dl

Mehr

Präventive Medizin--Gesundheits-Check-up kompetent, schnell, aus einer Hand

Präventive Medizin--Gesundheits-Check-up kompetent, schnell, aus einer Hand Medizinische Einrichtungen Brilon Präventive Medizin--Gesundheits-Check-up kompetent, schnell, aus einer Hand Anmeldung zum Gesundheits-Check-up oder zu einem unverbindlichen Informationsgespräch: Sekretariat

Mehr

Checken Sie Ihre Werte. lyondellbasell.com

Checken Sie Ihre Werte. lyondellbasell.com Checken Sie Ihre Werte 1 Verantwortung für die eigene Gesundheit übernehmen heißt Werte checken! Im Alltag haben wir viele wichtige Zahlen im Kopf Aber kennen Sie auch Ihre Werte für Blutdruck Cholesterinwert

Mehr

Krankheits-Ausweis. Bastelanleitung. 1. Wählen Sie zunächst den für Sie zutreffenden Ausweis:

Krankheits-Ausweis. Bastelanleitung. 1. Wählen Sie zunächst den für Sie zutreffenden Ausweis: Krankheits-Ausweis Bastelanleitung 1. Wählen Sie zunächst den für Sie zutreffenden Ausweis: Wenn Sie bislang noch keine Krankheit des Herzens hatten und sich zur Vorsorge untersuchen lassen möchten: Vorsorgeausweis

Mehr

"Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen" zum Risikofaktor Bewegungsmangel

Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen zum Risikofaktor Bewegungsmangel "Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen" zum Risikofaktor Bewegungsmangel Höltke/Jakob Sportmedizin Hellersen 2002 Vorbemerkungen Vorrangiges Ziel der Gesundheitsvorsorge ist es heutzutage in den Industrienationen

Mehr

Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme. nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages. 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06.

Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme. nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages. 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06. Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06.2012) zwischen der AOK Sachsen-Anhalt (AOK) und dem Hausärzteverband

Mehr

Rudolf Schoberberger Zentrum für Public Health Institut für Sozialmedizin Medizinische Universität Wien

Rudolf Schoberberger Zentrum für Public Health Institut für Sozialmedizin Medizinische Universität Wien Rudolf Schoberberger Zentrum für Public Health Institut für Sozialmedizin Medizinische Universität Wien Erhöhung hung des relativen Risikos auf das 3 und mehrfache Diabetes mellitus Hypertonie Dyslipidämie

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

Check-up 2012 Aus der Sicht des Kardiologen

Check-up 2012 Aus der Sicht des Kardiologen Check-up 2012 Aus der Sicht des Kardiologen - Fallbeispiele - Aktive Diskussion Fallbeispiel 1: Mann, 51 j., Gesund, wünscht Check up PA «bland» FA: Vater 79j. (behandelte Hypertonie, Dyslipidämie),

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

HERZ-KREISLAUF-SCREEN

HERZ-KREISLAUF-SCREEN HERZ-KREISLAUF-SCREEN HERZ-KREISLAUF-SCREEN Den Begriff Herz-Kreislauf kennen wir vor allem durch die damit verbunden Volkskrankheiten, allen voran die Arteriosklerose die zu Schlaganfall und Herzinfarkt

Mehr

Und wann beim. waren Sie. Checkup?

Und wann beim. waren Sie. Checkup? www.maenner-checkup.de Und wann beim waren Sie Checkup? Warum ein Checkup für Männer? Die meisten Männer lieben ihr Auto mehr als ihre Gesundheit. Und wenn doch mal etwas zwickt, ignorieren sie es, statt

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Vorsorge & Check up. Gesamt. Check up. Kardiologische. Vorsorge. Dermatologische. Vorsorge. Basis. Check up. Physiatrisches Vorsorgepaket

Vorsorge & Check up. Gesamt. Check up. Kardiologische. Vorsorge. Dermatologische. Vorsorge. Basis. Check up. Physiatrisches Vorsorgepaket Vorsorge & Check up Gesamt Check up Kardiologische Vorsorge Dermatologische Vorsorge Basis Check up Physiatrisches Vorsorgepaket Urologische Vorsorge Ambulante Pakete > Gesamt Check up Die Privatklinik

Mehr

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen, liebe Leser

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen, liebe Leser Inhalt 4 7 Liebe Leserinnen, liebe Leser 11 Gesund durch richtige Ernährung 13 Ernährung als Krankheitsauslöser 20 Lebensnotwendige Vitamine und Mineralstoffe 22 Lebensnotwendige Nähr- und Wirkstoffe 28

Mehr

Sinnvolle Labordiagnostik ist ärztliches Handeln im Interesse der Patientengrundversorgung.

Sinnvolle Labordiagnostik ist ärztliches Handeln im Interesse der Patientengrundversorgung. Pressemitteilung, 09. November 2015 Sinnvolle Labordiagnostik ist ärztliches Handeln im Interesse der Patientengrundversorgung. Die ärztliche Steuerung der Labormedizin ist entscheidend, um möglichst effektiv

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Gemeinschaftspraxis Dr. med. Roger Lux Dr. med. Christina Lux Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Liebe Patientin, lieber Patient, über die Leistungen Ihrer gesetzlichen Krankasse zur Behandlung

Mehr

Was ist Diabetes mellitus?

Was ist Diabetes mellitus? Was ist Diabetes mellitus? URSACHEN UND FOLGEN. Che cos è il diabete Lilly Was ist Diabetes mellitus? DIABETES MELLITUS ist eine Erkrankung, die das ganze Leben andauert. In Italien sind 3,5 Mio. Menschen

Mehr

Normales, krankhaftes, optimales Altern

Normales, krankhaftes, optimales Altern Normales, krankhaftes, optimales Altern Normales Altern : Erreichen der durchschnittlichen Lebensspanne bei lediglich altersbedingt üblichen Funktionseinbußen. Krankhaftes Altern : Auftreten von Krankheitssymptomen,

Mehr

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Patientenratgeber FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Information Kompakt Was ist eine Fettstoffwechselstörung? Welches sind die gesundheitlichen Risiken? Warum ist der Einsatz von Medikamenten wichtig? Liebe

Mehr

KLINFOR Workshop Kardiovaskuläre Risikofaktoren

KLINFOR Workshop Kardiovaskuläre Risikofaktoren KLINFOR Workshop Kardiovaskuläre Risikofaktoren Dr. Stefan Bilz, OAmbF Endokrinologie/Diabetologie Prof. Dr. H. Rickli Chefarzt Kardiologie, Kantonsspital St.Gallen Ziele der Prävention kardiovaskulärer

Mehr

Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Vorsorgepass

Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Vorsorgepass Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland 2015 Vorsorgepass Der Krebs-Vorsorgepass für Frauen Jede Frau sollte ab dem 20. Lebensjahr mindestens einmal im Jahr eine Vorsorgeuntersuchung

Mehr

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes fröhlich aber auch gesund? Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes Petra-Maria Schumm-Draeger Städtisches Klinikum München

Mehr

... mit den IGeL-Leistungen der PRAXISB

... mit den IGeL-Leistungen der PRAXISB Rundum gut versorgt...... mit den IGeL-Leistungen der PRAXISB Liebe Patientin, lieber Patient! bei einer Erkrankung bietet ihre gesetzliche Krankenversicherung ihnen natürlich einen weitgehenden Versicherungsschutz.

Mehr

Kaffee und Gesundheit. das sagen neue Studien

Kaffee und Gesundheit. das sagen neue Studien Kaffee und Gesundheit das sagen neue Studien Kaffee Vorurteile und Fakten 73 % der Bundesbürger über 18 Jahren trinken täglich Kaffee. Kaffee zählt weltweit zu den beliebtesten Getränken. Doch trotz der

Mehr

DIE GESUNDHEIT UNSERER MITARBEITER IST UNBEZAHLBAR. EINE PRIVATE VORSORGE- UNTERSUCHUNG NICHT.

DIE GESUNDHEIT UNSERER MITARBEITER IST UNBEZAHLBAR. EINE PRIVATE VORSORGE- UNTERSUCHUNG NICHT. DIE GESUNDHEIT UNSERER MITARBEITER IST UNBEZAHLBAR. EINE PRIVATE VORSORGE- UNTERSUCHUNG NICHT. Entdecken Sie die radprax Ganzkörper-Check-ups für Ihre Mitarbeiter. radprax Vorsorgeinstitut GmbH Eine bewusste

Mehr

Grobübersicht der gesetzlich eingeführten Programme Alter Art der Vorsorgeuntersuchung Anzahl

Grobübersicht der gesetzlich eingeführten Programme Alter Art der Vorsorgeuntersuchung Anzahl Leistungen für Vorsorgeuntersuchungen in den Tarifen Check PROFIL (C1VF bis C3VF) der R+V Krankenversicherung AG Vorsorgeuntersuchungen dienen der Früherkennung von Krankheiten. Die Leistungen der gesetzlichen

Mehr

Zur Weitergabe an Dritte nicht freigegeben

Zur Weitergabe an Dritte nicht freigegeben Gesundheitsbericht Herzinsuffizienz Name / Vorname Testpatient 70572 Geburtsdatum 08.05.1946 Straße Balanstr. 49 PLZ / Ort 81541 München Diagnosen Herzinsuffizienz Vorhofflattern und Vorhofflimmern Z.n.

Mehr

Die sportmedizinische Untersuchung Beurteilung der Belastbarkeit

Die sportmedizinische Untersuchung Beurteilung der Belastbarkeit Die sportmedizinische Untersuchung Beurteilung der Belastbarkeit Dr. med. Robert Margerie Gesu nd bewegen. Grundlagen Sportärztliche Untersuchung zum Erkennen von Risiken, latenter oder bereits vorhandener

Mehr

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK)

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Durch Ablagerungen in den Gefäßwänden können Verengungen oder Verschlüsse der Schlagadern (Arterien) entstehen.

Mehr

Mit. BKK MedPlus. einfach besser versorgt!

Mit. BKK MedPlus. einfach besser versorgt! Mit BKK MedPlus einfach besser versorgt! DMP - Was ist das? Das Disease Management Programm (kurz DMP) ist ein strukturiertes Behandlungsprogramm für Versicherte mit chronischen Erkrankungen. Chronisch

Mehr

Gesundheit im Alter geht das?

Gesundheit im Alter geht das? Gesundheit im Alter geht das? Bernd Zimmer, Vizepräsident der Ärztekammer Nordrhein Januar 2010 WHO, 1946 Die offizielle Definition von Gesundheit gemäß der Verfassung der Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Mehr

Ein Ratgeber zum Thema Familiäre Hypercholesterinämie. für Patienten. Heterozygote familiäre Hypercholesterinämie - Beispiel eines Stammbaums

Ein Ratgeber zum Thema Familiäre Hypercholesterinämie. für Patienten. Heterozygote familiäre Hypercholesterinämie - Beispiel eines Stammbaums Ein Ratgeber zum Thema Familiäre Hypercholesterinämie für Patienten Heterozygote familiäre Hypercholesterinämie - Beispiel eines Stammbaums TEIL 1: Was ist Familiäre Hypercholerestinämie? F = familiär

Mehr

Offene Atemwege Kollaps des weichen Gaumens

Offene Atemwege Kollaps des weichen Gaumens Das Schlafapnoe-Syndrom ein Risiko für das Herzkreislaufsystem. Atmungsstörungen wie Schnarchen oder Atempausen während des Schlafes sind vielen Menschen aus dem Alltag bekannt und weit verbreitet. Erst

Mehr

Der Diabetes liegt mir am Herzen

Der Diabetes liegt mir am Herzen Der Diabetes liegt mir am Herzen Priv.Doz. Dr. med. Frank Muders Fachärztliche Gemeinschaftspraxis für Innere Medizin und Kardiologie, Ärztehaus Weiden Diabetikeradern altern schneller Gefäßwandveränderungen

Mehr

Blutdruck-Pass Einfach eintragen. Der Pass für Patienten

Blutdruck-Pass Einfach eintragen. Der Pass für Patienten Blutdruck-Pass Einfach eintragen Der Pass für Patienten Inhaltsverzeichnis 04 Vorwort 05 Wichtige Kontakte 1 06 Warum ist ein normaler Blutdruck wichtig? 2 08 Welche Medikamente nehme ich ein? 3 10 Welche

Mehr

Stufendiagnostik der KHK. Anamnese

Stufendiagnostik der KHK. Anamnese Risikofaktoren für KHK Westfälische Wilhelms- Universität Münster Diagnostik der KHK Anamnese Ischämie-Nachweis Hyperlipoproteinämie LDL-Cholesterin Lp(a) nicht modifizierbar Nikotinabusus Prof. Dr. med.

Mehr

Fachbereich Nieren- und Hochdruckerkrankungen

Fachbereich Nieren- und Hochdruckerkrankungen Fachbereich Nieren- und Hochdruckerkrankungen (Nephrologie) MediClin Staufenburg Klinik Durbach Fachklinik für Innere Medizin n Diabetologie n Adipositas n Nephrologie n Urologie n Onkologie n Orthopädie

Mehr

RISIKOMANAGER. Wie hoch ist mein Risiko für einen Herzinfarkt? Wie kann ich es verändern?

RISIKOMANAGER. Wie hoch ist mein Risiko für einen Herzinfarkt? Wie kann ich es verändern? RISIKOMANAGER Rauchen Fettstoffwechselstörung Bluthochdruck Diabetes mellitus Übergewicht-Fehlernährung Bewegungsmangel Herzinfarkt bei Frauen Wie hoch ist mein Risiko für einen Herzinfarkt? Wie kann ich

Mehr

Bewegt abnehmen. mit Unterstützung eines interdisziplinär geschulten Trainer-Ärzte-Teams

Bewegt abnehmen. mit Unterstützung eines interdisziplinär geschulten Trainer-Ärzte-Teams Bewegt abnehmen mit Unterstützung eines interdisziplinär geschulten Trainer-Ärzte-Teams Was ist M.O.B.I.L.I.S.? Übergewicht ist ein mittlerweile wissenschaftlich anerkannter Risikofaktor für die Entwicklung

Mehr

Bluthochdruck Arterielle Hypertonie. Die schleichende Gefahr

Bluthochdruck Arterielle Hypertonie. Die schleichende Gefahr Bluthochdruck Arterielle Hypertonie Die schleichende Gefahr Blutdruck macht keine Schmerzen bleibt oft jahrelang unbemerkt ist dennoch/dadurch eine Krankheit mit schwerwiegenden Folgen Übersicht 1. Einführung

Mehr