Die inklusive Bibliothek- Teilhabe an Bibliotheken durch Menschen mit Seheinschränkungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die inklusive Bibliothek- Teilhabe an Bibliotheken durch Menschen mit Seheinschränkungen"

Transkript

1 Die inklusive Bibliothek- Teilhabe an Bibliotheken durch Menschen mit Seheinschränkungen Vreni Bühler, Bibliothekarin (M.A.) Stadtbibliothek Herrenberg Jahrestagung AIBM Stuttgart Donnerstag,

2 2 Agenda 1. Definition des Inklusionsbegriff 2. Statistiken Inklusion in Zahlen 3. Umfrage zum Thema Inklusion Befragung deutscher Musikbibliotheken 4. Umsetzungsmöglichkeiten Konzeptideen 5. Fazit 6. Anhang Kontaktdaten wichtiger Organisationen, Bibliotheken, Vereine

3 3 Definition Inklusion

4 4 Inklusion in Zahlen

5 5 Statistiken zur Inklusion Deutschland Daten 2011 Daten 2013 Veränderung Menschen mit Behinderung Menschen mit Schwerbehinderung Blindheit und Sehbehinderung 9,5 Millionen 10,2 Millionen + 7 % 7,3 Millionen 7,5 Millionen + 2,7 % Personen Quellen: 1) Daten 2011: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2011): Nationaler Aktionsplan, S. 25 ff 2) Daten 2013: Statistisches Bundesamt (2015): Pressemitteilung vom /15 3) Ergebnisse Gesellschaftsanalyse Stuttgart: Statistisches Bundesamt Baden-Württemberg (2013): Schwerbehinderte Menschen in Stuttgart seit 1990 nach der Art der Behinderung Tabelle Nr. 493

6 6 Fakten zur Sehbehinderung Sehstörung: Sehschwäche (Brille), Doppeltsehen, Tagblindheit Sehbeeinträchtigungen (Blindheit): Visus (Ferne / Nähe), Gesichtsfeld, Lichtsinn, Farbsinn Verminderte Sehkraft von % beeinträchtigt bereits die Lebensqualität Jedes Jahr erblinden Personen 5 % der gedruckten Medien und 20 % der Webseiten sind für Menschen mit Sehbehinderung zugänglich Hauptursache: Krankheit, Alter & Unfall Quellen: Deutscher Blinden und Sehbehindertenverband e.v. (2012): Ich sehe so wie du nicht siehst Wie man lebt mit einer Sehbehinderung, S. 6

7 7 Augenerkrankungen Augenerkrankungen Häufigkeit in % Altersbedingte Makuladegeneration 50 % Glaukom 18 % Diabetische Retinopathie 17 % Erblindung in der Kindheit 2,4 % Quelle: Finger, Robert P. (2012): Blindheit und Sehbehinderung in Deutschland, S. 484

8 8 Ergebnisse Gesellschaftsanalyse Stuttgart Art der Behinderung (Stand 2011) Funktionseinschränkungen (Gliedmaßen Wirbelsäule innere Organe) Verlust von Gliedmaßen Sehbehinderung & Blindheit Taubheit Sprachstörung Schwerhörigkeit Querschnittslähmung geistige, seelische Behinderung sonstige nicht näher bezeichnete Behinderung Anzahl

9 9 Befragung deutscher Musikbibliotheken

10 10 Ergebnisse Befragung deutscher Musikbibliotheken Befragung von SoSciSurvey 57 Rückmeldungen 46 komplett beantwortete Fragebögen 11 teil-beantwortete Fragebögen Fragen zu den Themen Allgemein Räumlichkeiten Leitsystem Bestand Services Informationsmaterial Online Quellen: 1) SoSciSurvey (2013): ofb online-fragebogen 2) Befragung deutscher Musikbibliotheken vom bis

11 11 Ergebnisse Befragung deutscher Musikbibliotheken Thema Anzahl der Rückmeldungen 57 Zustimmende Bibliotheken Medienbestand > Inklusion Teil der Zielsetzung 12 Barrierefreier Eingang 30 Abgerundete Ecken 3 Taktile Zeichen (WC, Regal) 0 Assistive Technologien 5 Betreuung Beauftragter für Menschen m. Behinderung 6 Access Page (Homepage) 1 spontan

12 12 Ergebnisse Leitsystem Befragung deutscher Musikbibliotheken 40 Gestaltung des Leitsystems - Behinderung im Fokus Körperbehinderung Sehbehinderung Hörbehinderung Geistige Behinderung Keine Gruppe

13 13 Ergebnisse Bestand Befragung deutscher Musikbibliotheken 35 Spezielle Bestände für Menschen mit Sehbehinderung Noten in Braille Noten in Großdruck Musik-Literatur in Braille Musik-Literatur in Großdruck Normale Hörmedien Kein spezieller Bestand

14 14 Ergebnisse Service Befragung deutscher Musikbibliotheken 30 Alternative Form der Benutzerordnung Großdruck Braille-Schrift Audiodatei Vorlesen Nein

15 15 Inklusion in Bibliotheken - Konzeptideen

16 16 Räumlichkeit / Leitsystem / Orientierung Anbringung taktiler Informationen Regal / WC / Treppen / Treppengeländer / Bodenindikatoren Optimale Beleuchtung Audio-Guide mit Leitfunktion Sprachdurchsagen Großflächige Beschilderung Piktogramme Schriftgrößen - Farbschema

17 17 Inklusionskonzept technische Ausstattung Assistive Technologien Screenreader / Screenmagnifier / Bildschirmlesegerät digitale & analoge Lupen Einrichtung inklusiver Arbeitsplätze z. B. Musikarbeitsplatz, mobile Arbeitsplätze Grundausstattung + Assistive Technologien + Spezialangebote Ausleihe von Tablets & E-Book-Readern Hörstationen Online: Access Page

18 18 Inklusionskonzept Service / Bestand Professioneller Umgang mit sehbehinderten Menschen Betreuungskonzept Book a Librarian Barrierefreies Informationsmaterial (Farbe & Schriftgröße) PC-Schulung für blinde & sehbehinderte Menschen / Touren Disability Manager (Beauftragter für Menschen m. Behinderung) Blindenhund Kooperationen / Info-Ecke oder Interessenkreis Inklusion

19 19

20 20 Fazit / Schlussfolgerungen Bibliotheken auf die Welt der Sehenden ausgelegt Art der Behinderungen & deren Auswirkungen berücksichtigen (Situation vor Ort ermitteln) Ausbau assistiver Technologien notwendig Umsetzung mitunter recht kostenintensiv Abbau von Unwissen / Scham / Vorurteilen gegenüber Menschen mit Behinderung Aktive Teilhabe stärkt Selbstwertgefühl, Informationsbedürfnis, Selbstverwirklichung

21 21 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

22 22 Anhang I Gesetztestexte & Strategiepapiere zur Inklusion UN-Behindertenrechtskonvention Behindertenpolitische Strategien der EU Grundgesetz Deutschland (GG) Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) Allg. Gleichstellungsgesetz (AGG) Sozialgesetzbuch (SGB) Barrierefreier-Informationstechnik-Verordnung (BITV) Gesetz über Urheberrechte und verwandte Schutzrechte (UrhG) Nationaler Aktionsplan der Bundesrepublik Deutschland (Bundesministerium für Arbeit und Soziales) Behindertenbericht der Bundesrepublik Deutschland

23 23 Anhang II Zentrale Institutionen im bibliothekarischen Bereich in Deutschland: Angebote für Sehbehinderte Menschen Deutsche Blindenstudienanstalt e. V. (Blista) Deutsche Blinden-Bibliothek (dbb) Deutsche Zentralbücherei für Blinde (DZB) Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e. V. (DBSV) Medibus Internationale Vereinigung der Musikbibliotheken, Musikarchive und Dokumentationszentren (AIBM) Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB)

24 24 Anhang III Liste wichtiger Verbände, Institutionen & Hilfsmittelanbieter (Auswahl) Bundesfachverband Elektronische Hilfsmittel für Behinderte e. V.: Deutscher Behindertenrat: Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e. V.: Blista Shop Marburg: Deutscher Hilfsmittelvertrieb gem. GmbH: INCOBS - Informationspool Computermittel für Blinde und Sehbehinderte: REHADAT Hilfsmittel-Portal: Statistisches Bundesamt:

25 25 Kontakt: Vreni Bühler, Bibliothekarin (M.A.) Stadtbibliothek Herrenberg Tübinger Strasse 36 Tel: Fax:

Vreni Bühler Die inklusive Bibliothek Teilhabe an Bibliotheken durch Menschen mit (Seh-)Einschränkungen

Vreni Bühler Die inklusive Bibliothek Teilhabe an Bibliotheken durch Menschen mit (Seh-)Einschränkungen Vreni Bühler Die inklusive Bibliothek Teilhabe an Bibliotheken durch Menschen mit (Seh-)Einschränkungen Inklusion ein Begriff, der zunehmend an Aufmerksamkeit und Bedeutung gewinnt. Immer öfter berichten

Mehr

Anforderungen an ekiosk-systeme aus der Sicht von Menschen mit Behinderungen

Anforderungen an ekiosk-systeme aus der Sicht von Menschen mit Behinderungen 29. Dialog ehealth Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz Anforderungen an ekiosk-systeme aus der Sicht von Menschen mit Behinderungen Dipl-Soz. Karsten Warnke (BIK-Projektkoordinator)

Mehr

Digital und barrierefrei

Digital und barrierefrei Digital und barrierefrei Eine Kurzanleitung Sebastian Brückner Informatiker, DZB Leipzig sebastian.brueckner@dzb.de Deutsche Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig (DZB) 1894 gegründet Her- und Bereitstellung

Mehr

Sehbehindertentag 6. Juni. Kontraste. helfen schwachen Augen

Sehbehindertentag 6. Juni. Kontraste. helfen schwachen Augen Sehbehindertentag 6. Juni Kontraste helfen schwachen Augen Mehr als eine halbe Million Menschen in Deutschland sind sehbehindert. Ihr Sehvermögen beträgt auf dem besseren Auge selbst mit Hilfsmitteln wie

Mehr

Digitale Barrierefreiheit für Unternehmen. Version 1.0 Bonn, März 2016

Digitale Barrierefreiheit für Unternehmen. Version 1.0 Bonn, März 2016 Digitale Barrierefreiheit für Unternehmen Version 1.0 Bonn, März 2016 Agenda 01 Definition 02 Zahlen und Fakten 03 Vorteile 04 Recht und Gesetz Bonn, März 2016 2 Definition Was heißt digitale Barrierefreiheit?

Mehr

Barrierefreie Angebote in den Hamburger Öffentlichen Bücherhallen. Probleme Lösungen

Barrierefreie Angebote in den Hamburger Öffentlichen Bücherhallen. Probleme Lösungen Blindenbibliotheken Hamburg Barrierefreie Angebote in den Hamburger Öffentlichen Bücherhallen Probleme Lösungen Kirsten Marschall Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen Elke Dittmer Stiftung Centralbibliothek

Mehr

Sehkraft als Gesundheitspriorität. Lebenslang gut sehen

Sehkraft als Gesundheitspriorität. Lebenslang gut sehen Sehkraft als Gesundheitspriorität Lebenslang gut sehen Mit zunehmendem Alter kann sich die Sehkraft verändern Manche Veränderungen der Sehkraft können die Ausführung alltäglicher Aktivitäten erschweren.

Mehr

Barrierefreie E-Books mit DAISY und EPUB 3

Barrierefreie E-Books mit DAISY und EPUB 3 Deutsche Zentralbücherei für Blinde (DZB) Barrierefreie E-Books mit DAISY und EPUB 3 Arbeitstagung der Herstellungsleiter Autoren: Prof. Dr. Thomas Kahlisch Direktor DZB Leipzig Julia Dobroschke Verlagsherstellerin

Mehr

Sehbehinderung im Beruf

Sehbehinderung im Beruf Integrationsamt Sehbehinderung im Beruf Unterstützungsangebote des Integrationsamtes für Arbeitgeber und Betroffene 2 > Sehbehinderung im Beruf Jemand ist blind oder sehbehindert und trotzdem leistungsfähig

Mehr

Die Bedeutung der UN-BRK für die Reha-Praxis am Beispiel des Aktionsplans

Die Bedeutung der UN-BRK für die Reha-Praxis am Beispiel des Aktionsplans Die Bedeutung der UN-BRK für die Reha-Praxis am Beispiel des Aktionsplans der DGUV BAR-Seminar UN-Behindertenrechtskonvention Umsetzung in der Praxis am 18.05.2011 in Frankfurt am Dr. Andreas Kranig, DGUV

Mehr

Barrierefreiheit im Internet. PHP UserGroup Würzburg 01.12.2009 Jason Easter

Barrierefreiheit im Internet. PHP UserGroup Würzburg 01.12.2009 Jason Easter Barrierefreiheit im Internet PHP UserGroup Würzburg 01.12.2009 Jason Easter Was ist Barrierefreiheit? Barrierefreiheit bedeutet, dass Gegenstände, Medien und Einrichtungen so gestaltet werden, dass sie

Mehr

Der INTEGRATIONSFACHDIENST ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung. Überblick

Der INTEGRATIONSFACHDIENST ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung. Überblick INTEGRATIONSFACHDIENST - ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung Referenten: Elisabeth Kämmerer Dorit Bleichrodt Fachberaterin Fachberaterin Malteser Hilfsdienst e. V. Malteser

Mehr

Barrierefreie Museen. Umsetzung des Rechts auf kulturelle Teilhabe

Barrierefreie Museen. Umsetzung des Rechts auf kulturelle Teilhabe Barrierefreie Museen Umsetzung des Rechts auf kulturelle Teilhabe Jeder hat das Recht, am kulturellen Leben der Gemeinschaft frei teilzunehmen, sich an den Künsten zu erfreuen und am wissenschaftlichen

Mehr

Sehbehinderung und Blindheit: 10 Fragen und Antworten. 1. Wer gilt als seh-, wer als hörsehbehindert?

Sehbehinderung und Blindheit: 10 Fragen und Antworten. 1. Wer gilt als seh-, wer als hörsehbehindert? Sehbehinderung und Blindheit: 10 Fragen und Antworten Inhaltsverzeichnis 1. Wer gilt als seh-, wer als hörsehbehindert?... 1 2. Wie viele blinde, sehbehinderte und hörsehbehinderte Menschen gibt es in

Mehr

INKLUSION IN UND DURCH STADTTEILZENTREN. Projekt ABBa Projekt Inklusion konkret Zwei Projekte des VskA e. V. www. inklusionkonkret.

INKLUSION IN UND DURCH STADTTEILZENTREN. Projekt ABBa Projekt Inklusion konkret Zwei Projekte des VskA e. V. www. inklusionkonkret. INKLUSION IN UND DURCH STADTTEILZENTREN Projekt ABBa Projekt Inklusion konkret Zwei Projekte des VskA e. V. www. inklusionkonkret.info ERFAHRUNG Menschen wie Sie sollten sich lieber einen Psychologen nehmen

Mehr

Gesetze und Regelungen, Staatliche Stellen, DIN-Normen

Gesetze und Regelungen, Staatliche Stellen, DIN-Normen Linktipps Gesetze und Regelungen, Staatliche Stellen, DIN-Normen Stabstelle UN-Behindertenrechtskommission des hessischen Ministeriums für Soziales und Integration Hier finden Sie Informationen zur Umsetzung

Mehr

Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business?

Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business? Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business? Agenda Das Projekt ebauen Unternehmensbefragung Mobile-Business Der einfache Start ins Mobile-Business Folgen die Unternehmen dem Trend? 2 ebauen M-Days Das Projekt

Mehr

Bericht für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Bericht für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen Bericht Topographie des Terrors 1/9 Bericht für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen Abbildung 1: Topographie des Terrors Dokumentationszentrum Topographie des Terrors Anschrift Dokumentationszentrum

Mehr

Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz. Etappenplan des Bundesministerium für Finanzen zum Abbau von Barrieren

Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz. Etappenplan des Bundesministerium für Finanzen zum Abbau von Barrieren Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz Etappenplan des Bundesministerium für Finanzen zum Abbau von Barrieren Inhaltsverzeichnis 1. PRÄAMBEL...1 2. ZIELE DES ETAPPENPLANES...1 3. NICHT-ZIELE DES ETAPPENPLANES...1

Mehr

Standards zur Barrierefreiheit in den hessischen pro familia Beratungsstellen

Standards zur Barrierefreiheit in den hessischen pro familia Beratungsstellen 1 Standards zur Barrierefreiheit in den hessischen pro familia Beratungsstellen Umsetzung bis Juli 2016 schwarz rot = Mindest-Standards = gehobene Standards Standards für blinde Menschen und Menschen mit

Mehr

Barrierefreiheit von IT-Anwendungen in der Justiz (basierend auf Erfahrungen aus dem Web) Dipl.- Ing Detlef Girke

Barrierefreiheit von IT-Anwendungen in der Justiz (basierend auf Erfahrungen aus dem Web) Dipl.- Ing Detlef Girke Barrierefreiheit von IT-Anwendungen in der Justiz (basierend auf Erfahrungen aus dem Web) Dipl.- Ing Detlef Girke 1 Barrierefreie IT Worum geht s???? 2 Problemstellung Allgemeine Nutzbarkeit von Informationstechnik

Mehr

Assistierende Technologien

Assistierende Technologien Assistierende Technologien Thema: Bildschirmvergrößerung Fatih Karakol karakol@upb.de Themen-Übersicht Allgemeines Sehbehinderungen Sehhilfen Hilfsmittel in der Informatik Bildschirmvergrößerung - Varianten

Mehr

Einfach surfen? Internet-Zugang für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen. Gabriela Antener

Einfach surfen? Internet-Zugang für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen. Gabriela Antener Einfach surfen? Internet-Zugang für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen Gabriela Antener Bildquelle: http://blog.snafu.de/inside/2009/09/21/snafugeschichten-teil-3/ 1 Warum ist Internet-Zugang wichtig?

Mehr

Barrierefreies Fernstudium eine Chance für Menschen mit Behinderung?

Barrierefreies Fernstudium eine Chance für Menschen mit Behinderung? B V Barrierefreies Fernstudium eine Chance für Menschen mit Behinderung? P MMag.Dr. Peter Schaffer-Wöhrer Mitarbeiter der BVP Servicestelle des KOBV Ein Projekt des KOBV Österreich gefördert aus den Mitteln

Mehr

Bücher unterwegs Das Postservice der Stadtbibliothek Graz

Bücher unterwegs Das Postservice der Stadtbibliothek Graz Bücher unterwegs Das Postservice der Stadtbibliothek Graz Foto Jungwirth Stadtbibliothek Graz Brigitte Dorudi / Barbara Steinrück Bozen, September 2011 Übersicht Stadtbibliothek Graz Bibliotheksentwicklungskonzept

Mehr

Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe?

Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe? Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe? Perspektiven des 13. Kinder- und Jugendberichts Fachtagung Interdisziplinäre Frühförderung

Mehr

Gesetzliche Grundlagen, Normen und Verordnungen

Gesetzliche Grundlagen, Normen und Verordnungen Gesetzliche Grundlagen, Normen und Verordnungen Für wen sind die Umsetzung von Ergonomie, Gebrauchstauglichkeit und Barrierefreiheit bei Soft- /Hardware von Vorteil? Für 15 % der Beschäftigten und der

Mehr

egovernment ante portas Beate Schulte Bremen, 18. Juni 2003

egovernment ante portas Beate Schulte Bremen, 18. Juni 2003 egovernment ante portas Barrierefreiheit: Stand der Entwicklung Bremen, 18. Juni 2003 Barrierefreies egovernment in Bremen Barrierefreie Gestaltung eines egovernment-prozesses: Bewerbungsverfahren Kompetenzzentrum

Mehr

Barrieren und Freiheiten im Web

Barrieren und Freiheiten im Web Barrieren und Freiheiten im Web Prof. Dr. Stefan Eicker Peter M. Schuler J. Peter M. Schuler Version 1.1 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik Prof. Dr. Stefan Eicker 1 Agenda Motivation

Mehr

16. Wahlperiode Drucksache 16/12525

16. Wahlperiode Drucksache 16/12525 Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/12525 10.05.2012 Gesetzentwurf der Abgeordneten Markus Rinderspacher, Hans-Ulrich Pfaffmann, Christa Steiger, Angelika Weikert, Helga Schmitt-Bussinger,

Mehr

Barrierefreiheit. Die Zielgruppen der Zielgruppe 26/11/2015. Bühne frei erfolgreiche Eventplanung für unterschiedliche Zielgruppen

Barrierefreiheit. Die Zielgruppen der Zielgruppe 26/11/2015. Bühne frei erfolgreiche Eventplanung für unterschiedliche Zielgruppen Bühne frei erfolgreiche Eventplanung für unterschiedliche Zielgruppen Petra Plicka, B.A. Bakk.phil. Unternehmensberatung Fachtagung Demographischer Wandel Vielfalt als Chance 25.11.2015 20 % der Bevölkerung

Mehr

Prüfbericht zum abschließenden BITV-Test

Prüfbericht zum abschließenden BITV-Test barrierefrei informieren und kommunizieren BIK Prüfbericht zum abschließenden BITV-Test BIK Beratungsstelle Hamburg Sonja Weckenmann c/o DIAS GmbH Schulterblatt 36 20357 Hamburg Telefon: (040) 431 875

Mehr

Computerarbeitsplätze für blinde und sehbehinderte Menschen

Computerarbeitsplätze für blinde und sehbehinderte Menschen Computerarbeitsplätze für blinde und sehbehinderte Menschen von Heike Ackermann Abstrakt Blindheit und Sehbehinderung Berufe im Wandel Der PC-Arbeitsplatz blinder Mitarbeiter Der PC-Arbeitsplatz sehbehinderter

Mehr

Das inklusive Museum Ein Konzeptansatz zur barrierefreien Gestaltung der Museen der Stadt Wetzlar

Das inklusive Museum Ein Konzeptansatz zur barrierefreien Gestaltung der Museen der Stadt Wetzlar Das inklusive Museum Ein Konzeptansatz zur barrierefreien erarbeitet im Rahmen der Umsetzung der Modellregion Inklusion Lahn-Dill-Kreis von Uschi Baetz Inhalt Vorwort Zur rechtlichen Grundlage der Forderung

Mehr

Stadtplan München, Landtag NRW, Bahnhof Bad Kreuznach Inklusion braucht einen Plan

Stadtplan München, Landtag NRW, Bahnhof Bad Kreuznach Inklusion braucht einen Plan Stadtplan München, Landtag NRW, Bahnhof Bad Kreuznach Inklusion braucht einen Plan Barrierefreiheit hat für uns in der Deutschen Blindenstudienanstalt e.v. (blista) als Einrichtung der Blinden- und Sehbehindertenselbsthilfe

Mehr

Medien für Menschen. Das inklusive Angebot der Bayerischen Blindenhörbücherei (BBH)

Medien für Menschen. Das inklusive Angebot der Bayerischen Blindenhörbücherei (BBH) Medien für Menschen. Das inklusive Angebot der Bayerischen Blindenhörbücherei (BBH) Christian Seuß, Vorsitzender Ruth Tiedge, Geschäftsführerin Die BBH in Bayern. Bücher besser hören. 35.000 Hörbücher

Mehr

I. Was ist Eingliederungshilfe und wer hat Anspruch darauf?

I. Was ist Eingliederungshilfe und wer hat Anspruch darauf? Praktikumsbericht Eingliederungshilfe Julian Spiess, 12.10.2006 I. Was ist Eingliederungshilfe und wer hat Anspruch darauf?... 1 II. Was sind die Aufgaben und Ziele der Eingliederungshilfe?... 2 III. Was

Mehr

Blindheit. Barrieren in der realen Welt Barrieren in der Computernutzung. Kapitel: 13. Accessibility

Blindheit. Barrieren in der realen Welt Barrieren in der Computernutzung. Kapitel: 13. Accessibility Blindheit Barrieren in der realen Welt Barrieren in der Computernutzung 44 Orientierung an Innen- / Außenkante des Gehwegs 45 Der klassische Interessenkonflikt Bordsteinkante: Für Rollstuhlfahrer möglichst

Mehr

Hotel im Kornspeicher - Marburg

Hotel im Kornspeicher - Marburg Prüfbericht Hotel im Kornspeicher - Marburg 1/26 Prüfbericht Hotel im Kornspeicher - Marburg Ausgabe für Menschen mit einer Sehbehinderung und blinde Menschen Prüfbericht Hotel im Kornspeicher - Marburg

Mehr

Sie erfahren: Barrierefreie Software für Blinde und Sehbehinderte

Sie erfahren: Barrierefreie Software für Blinde und Sehbehinderte Sie erfahren: Welche Probleme Sehbehinderte und Blinde mit Software haben Welche Hilfen es in Windows gibt Worauf Sie beim Entwickeln/Kaufen von Software achten sollten HINTERGRÜNDE ZUR BARRIEREFREIHEIT

Mehr

INFORMATIONEN ZUM PFLEGEGELD ERKLÄRT IN LEICHTER SPRACHE

INFORMATIONEN ZUM PFLEGEGELD ERKLÄRT IN LEICHTER SPRACHE INFORMATIONEN ZUM PFLEGEGELD ERKLÄRT IN LEICHTER SPRACHE IMPRESSUM: Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK), Stubenring 1, 1010 Wien Verlags-

Mehr

Sebastian Andres. zugangswerk.de

Sebastian Andres. zugangswerk.de Sebastian Andres Fernassistenz für Blinde und Sehbehinderte - BeMyEyes Projektidee Technische Entwicklung Entwicklungslinien / Verlauf Kosten Das iphone/ipad als universelles Hilfsmittel durch Apps Zugangswerk

Mehr

Kundenbefragung der Stadtbibliothek Werder (Havel)

Kundenbefragung der Stadtbibliothek Werder (Havel) Kundenbefragung der Stadtbibliothek Werder (Havel) Alle Angaben sind anonym und werden nicht an Dritte weitergegeben! A. ALLGEMEINES 1. Was machen Sie in der Bibliothek? Ausleihe/Rückgabe von Büchern/Medien

Mehr

Planungssicherheit und Qualitätssicherung. für barrierefreies Bauen

Planungssicherheit und Qualitätssicherung. für barrierefreies Bauen Planungssicherheit und Selbst-Evaluierung der Barrierefreiheit mittels Checklisten 2 Selbst-Evaluierung der Barrierefreiheit im öffentlichen Raum Zielsetzung Der Zugang und die Nutzung müssen für Menschen

Mehr

Allgäu-Außerfern barrierefrei

Allgäu-Außerfern barrierefrei Allgäu-Außerfern barrierefrei Ein grenzüberschreitendes Projekt für mehr Lebensqualität Für einen leichteren Alltag trotz Handicaps 2 Allgäu-Außerfern barrierefrei Die Idee Ein Alltag ohne Barrieren auch

Mehr

Bundeskunsthalle inklusiv. Angebote für Menschen mit besonderen Bedürfnissen in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Bundeskunsthalle inklusiv. Angebote für Menschen mit besonderen Bedürfnissen in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland Medieninformation Bundeskunsthalle inklusiv. Angebote für Menschen mit besonderen Bedürfnissen in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland Inklusion ist in aller Munde und wird in

Mehr

Schwerbehinderung in Duisburg (Merkzeichen / Nachteilsausgleiche Stand Nov. 2014) Antragstellung des Schwerbehindertenausweises

Schwerbehinderung in Duisburg (Merkzeichen / Nachteilsausgleiche Stand Nov. 2014) Antragstellung des Schwerbehindertenausweises Schwerbehinderung in Duisburg (Merkzeichen / Nachteilsausgleiche Stand Nov. 2014) Antragstellung des Schwerbehindertenausweises Stadt Duisburg Amt für Soziales und Wohnen - Sachgebiet Schwerbehindertenrecht

Mehr

Barrierefreiheit. Wege öffnen! Tagung zur Evaluation des BGG. am 16.09.2014 in Berlin. Prof. Dr.-Ing. Christian Bühler,

Barrierefreiheit. Wege öffnen! Tagung zur Evaluation des BGG. am 16.09.2014 in Berlin. Prof. Dr.-Ing. Christian Bühler, Barrierefreiheit Tagung zur Evaluation des BGG Wege öffnen! am 16.09.2014 in Berlin Prof. Dr.-Ing. Christian Bühler, Rehabilitationstechnologie TU Dortmund FTB - Forschungsinstitut Technologie und Behinderung

Mehr

NACHTEILS AUSGLEICH. Chancengleichheit bei Studien- und Prüfungsleistungen für Studierende mit Behinderungen und chronischen Krankheit

NACHTEILS AUSGLEICH. Chancengleichheit bei Studien- und Prüfungsleistungen für Studierende mit Behinderungen und chronischen Krankheit NACHTEILS AUSGLEICH Chancengleichheit bei Studien- und Prüfungsleistungen für Studierende mit Behinderungen und chronischen Krankheit Nachteilsausgleich: für wen gilt er? Nach 2 Abs. 1 des SGB (Sozialgesetzbuches)

Mehr

Digitales Urheberrecht - eine Gefahr für die Bibliotheken?

Digitales Urheberrecht - eine Gefahr für die Bibliotheken? Recht THEMEN Mit der Ratifizierung des Vertrages ist noch 1998 zu rechnen, wobei die Umsetzung in nationales Recht dann meist noch ein bis zwei Jahre beansprucht, so daß es sehr spannend sein dürfte, ob

Mehr

Freinet-online.de :: Einrichtung/Angebot eintragen

Freinet-online.de :: Einrichtung/Angebot eintragen Seite 1 von 8 Speyerer Freiwilligenagentur spefa Johannesstraße 22a 67343 Speyer Tel: 06232 142693 spefa@stadt-speyer.de Sprechzeiten: Beratungsgespräch nach vorheriger Vereinbarung» Informationen zur

Mehr

Accessible Design. Oder: Wie bring ich es für alle rüber... Markus Schaber CCC Ulm

Accessible Design. Oder: Wie bring ich es für alle rüber... Markus Schaber CCC Ulm Accessible Design Oder: Wie bring ich es für alle rüber... Markus Schaber CCC Ulm Wer, wie, warum? Markus Schaber, Informatikstudent CCC = Chaos Computer Club ErfA-Kreis Ulm http://www.ulm.ccc.de/ Montag,

Mehr

Taktile Beschriftungen

Taktile Beschriftungen Taktile Beschriftungen Empfehlungen zur Anbringung von Braille- und erhabener Profilschrift und von Piktogrammen Der Gemeinsame Fachausschuss für Umwelt und Verkehr hat in Abstimmung mit Herstellern von

Mehr

Erhabene Profilschrift für blinde und sehbehinderte Menschen

Erhabene Profilschrift für blinde und sehbehinderte Menschen Rungestr. 19 10179 Berlin Tel.:030-285387-0 Email: info@dbsv.org Internet: www.dbsv.org Erhabene Profilschrift für blinde und sehbehinderte Menschen Warum eine spezielle Profilschrift für Blinde und Sehbehinderte?

Mehr

SELBSTBESTIMMT LEBEN MIT DEMENZ Informationen und Hilfestellungen für Betroffene und Angehörige.

SELBSTBESTIMMT LEBEN MIT DEMENZ Informationen und Hilfestellungen für Betroffene und Angehörige. Vortrag, am 04.03.2014 von 19:00 bis 20:00 SELBSTBESTIMMT LEBEN MIT DEMENZ Informationen und Hilfestellungen für Betroffene und Angehörige. Schönborn Raphael 1 ÜBERBLICK Fremdbestimmung vs. Selbstbestimmung

Mehr

Bildungszugang für alle Anforderungen an ein inklusionsorientiertes Schulsystem aus der Sicht der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik

Bildungszugang für alle Anforderungen an ein inklusionsorientiertes Schulsystem aus der Sicht der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik Bildungszugang für alle Anforderungen an ein inklusionsorientiertes Schulsystem aus der Sicht der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik VBS Landestag Baden-Württemberg Stuttgart, Gliederung Ausgangslage:

Mehr

W o h nen im P o. Wohnen im Pott. Inklusiv zuhause sein in Oberhausen. MieterFührerschein. für alle Orte. Mein Weg in die eigene Wohnung

W o h nen im P o. Wohnen im Pott. Inklusiv zuhause sein in Oberhausen. MieterFührerschein. für alle Orte. Mein Weg in die eigene Wohnung tt W o h nen im P o Wohnen im Pott Inklusiv zuhause sein in Oberhausen MieterFührerschein für alle Orte Mein Weg in die eigene Wohnung Sehr geehrte Damen und Herren, die Lebenshilfe Oberhausen hat ein

Mehr

Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten

Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten Gestaltung einer sich verändernden Arbeitswelt Fachveranstaltung Arbeitsstätten, 13. Mai 2013, DASA, Dortmund Architekt Dipl.-Ing. Thomas Rüschenschmidt Aufsichtsperson

Mehr

5. Rostocker egovernment Forum www.einfach-teilhaben.de

5. Rostocker egovernment Forum www.einfach-teilhaben.de 5. Rostocker egovernment Forum www.einfach-teilhaben.de Ein Projekt der egovernment-strategie Teilhabe des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Ziel der Strategie ist die Verbesserung der selbstbestimmten

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

Interdisziplinärer Fortbildungskurs Frühförderung von Kindern mit Sehbehinderung oder Blindheit (FF Lux 15)

Interdisziplinärer Fortbildungskurs Frühförderung von Kindern mit Sehbehinderung oder Blindheit (FF Lux 15) Interdisziplinärer Fortbildungskurs Frühförderung von Kindern mit Sehbehinderung oder Blindheit (FF Lux 15) Fortbildungseinheiten komplett (2014/2015/2016) Die Veranstaltungen finden im Institut pour Déficients

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Gesamtschwerbehindertenvertretung Rathaus E5, Zi Mannheim Tel: ; Fax: Mail:

Gesamtschwerbehindertenvertretung Rathaus E5, Zi Mannheim Tel: ; Fax: Mail: Gesamtschwerbehindertenvertretung Rathaus E5, Zi. 247 68161 Mannheim Tel: 0621-293 9363; Fax: 0621-293 9727 Mail: gsv@mannheim.de 4 Barrierefreiheit Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel,

Mehr

Universelle Benutzbarkeit und Barrierefreiheit bei Webseiten der breiten Masse und der öffentlichenhand

Universelle Benutzbarkeit und Barrierefreiheit bei Webseiten der breiten Masse und der öffentlichenhand Markus Tressl Universelle Benutzbarkeit und Barrierefreiheit bei Webseiten der breiten Masse und der öffentlichenhand Grundlagen, Erklärungen und Lösungswege zur Erstellung von behindertengerechten, gesetzeskonformen

Mehr

GZ: BMASK-10001/0354-I/A/4/2014 Wien, 28.7.2014

GZ: BMASK-10001/0354-I/A/4/2014 Wien, 28.7.2014 1624/AB vom 11.08.2014 zu 1762/J (XXV.GP) 1 von 6 Frau Präsidentin des Nationalrates Parlament 1010 Wien RUDOLF HUNDSTORFER Bundesminister Stubenring 1, 1010 Wien Tel: +43 1 711 00 0 Fax: +43 1 711 00

Mehr

barrierefrei informieren und kommunizieren Barrierefreie Web-Auftritte

barrierefrei informieren und kommunizieren Barrierefreie Web-Auftritte barrierefrei informieren und kommunizieren Barrierefreie Web-Auftritte "Die Anforderungen des Behindertengleichstellungsgesetzes (BGG) und der BITV an die Barrierefreiheit" an der Justus- 27. Januar 2005

Mehr

3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt

3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt Die Arbeitsmarktsituation behinderter Menschen 3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt 3.1 Die Arbeitsmarktsituation behinderter Menschen Arbeit ist ein zentraler Bestandteil des Lebens in einer

Mehr

Akustische Wahrnehmung

Akustische Wahrnehmung Akustische Wahrnehmung Unverzichtbarer Bestandteil der Fußgängersicherheit Dipl.-Ing. (FH) Knut Junge DBSV Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e.v. Inhalt Vorstellung Sensibilisierung Gefahrenstellen

Mehr

Prüfbericht zum abschließenden BITV-Test

Prüfbericht zum abschließenden BITV-Test barrierefrei informieren und kommunizieren BIK Prüfbericht zum abschließenden BITV-Test BIK Beratungsstelle Hamburg Sonja Weckenmann c/o DIAS GmbH Schulterblatt 36 20357 Hamburg Telefon: (040) 431 875

Mehr

Web Usability für r Sehbehinderte

Web Usability für r Sehbehinderte Web Usability für r Sehbehinderte Moderne Informations- und Kommunikationssysteme erleichtern den beruflichen und privaten Alltag. Insbesondere sehbehinderte Personen können von diesen Systemen profitieren,

Mehr

STATISTIK AKTUELL SCHWERBEHINDERTEN- STATISTIK 2013

STATISTIK AKTUELL SCHWERBEHINDERTEN- STATISTIK 2013 Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL SCHWERBEHINDERTEN- STATISTIK 2013 Fast jede zehnte Person in Karlsruhe ist betroffen 2 STATISTIK AKTUELL SCHWERBEHINDERTENSTATISTIK 2013 IMPRESSUM

Mehr

Präsentation www.rechtleicht.at Politik verstehen mit einem Klick Medieninformation

Präsentation www.rechtleicht.at Politik verstehen mit einem Klick Medieninformation Präsentation www.rechtleicht.at Politik verstehen mit einem Klick Medieninformation Medieninformation, Präsentation www.rechtleicht.at, 21. Mai 2013 Seite 1 Informationen zu rechtleicht.at Mangelndes politisches

Mehr

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Bericht Restaurant Alfsee Piazza 1/8 Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Innenansicht des Restaurants Restaurant Alfsee Piazza Anschrift Alfsee GmbH Am Campingpark 10 49597 Rieste

Mehr

CBP. Werkstättentag in Freiburg 27.9.2012 BAG WfbM

CBP. Werkstättentag in Freiburg 27.9.2012 BAG WfbM Werkstättentag in Freiburg 27.9.2012 BAG WfbM Impuls der Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.v. Die Werkstatt als inklusives Sozialunternehmen? Dr. Thorsten Hinz thorsten.hinz@caritas.de Solidarität

Mehr

Wege öffnen! Vorstellung der Agentur Barrierefrei NRW, des Portals InformierBar und des Signets NRW inklusiv. Architekt Martin Philippi

Wege öffnen! Vorstellung der Agentur Barrierefrei NRW, des Portals InformierBar und des Signets NRW inklusiv. Architekt Martin Philippi Vorstellung der Agentur Barrierefrei NRW, des Portals InformierBar und des Signets NRW inklusiv Wege öffnen! Architekt Martin Philippi Agentur Barrierefrei NRW Sachverständiger für barrierefreie Stadt-

Mehr

BBSB. scharf sehen. Pfarr- und Gemeindebriefe gut lesbar gestaltet DBSV. Wir sind für Sie da! 018 05 / 666 456

BBSB. scharf sehen. Pfarr- und Gemeindebriefe gut lesbar gestaltet DBSV. Wir sind für Sie da! 018 05 / 666 456 BBSB Bayerischer Blinden- und Sehbehindertenbund e.v. Wir sind für Sie da! 018 05 / 666 456 Pfarr- und Gemeindebriefe gut lesbar gestaltet Für Menschen mit und ohne Sehprobleme BBSB Landesgeschäftsstelle

Mehr

Vortrag über Barrieren im Internet

Vortrag über Barrieren im Internet Vortrag über Barrieren im Internet von WEB for ALL - Projekt für Barrierefreiheit im Internet Alte Eppelheimer Str. 38 69115 Heidelberg WEB for ALL Mitglied beim WEB for ALL Projekt für Barrierefreiheit

Mehr

Pfarr- und Gemeindebriefe

Pfarr- und Gemeindebriefe Pfarr- und Gemeindebriefe gut lesbar gestaltet für Menschen mit und ohne Sehprobleme BBSB Bayerischer Blinden- und Sehbehindertenbund e.v. Diese Broschüre wurde von Martina Gramlich als Abschlussarbeit

Mehr

Konzept der Hochschule für Musik Nürnberg

Konzept der Hochschule für Musik Nürnberg Konzept der Hochschule für Musik Nürnberg zur Sicherung der chancengleichen Teilhabe von Studierenden mit Behinderung/chronischer Krankheit an der Hochschulbildung Verabschiedet vom Senat der Hochschule

Mehr

Tourist-Information Westerstede

Tourist-Information Westerstede Bericht Tourist-Information Westerstede 1/7 Bericht für den Gast Tourist-Information Westerstede (Eingang für Menschen mit Behinderung) Tourist-Information Westerstede Anschrift Am Markt 2 26655 Westerstede

Mehr

LEITFADEN. Tipps für den Umgang mit blinden und sehbehinderten Patienten und Patientinnen

LEITFADEN. Tipps für den Umgang mit blinden und sehbehinderten Patienten und Patientinnen LEITFADEN Tipps für den Umgang mit blinden und sehbehinderten Patienten und Patientinnen Vorstellen Stellen Sie sich mit Namen und Funktion vor und sprechen Sie dabei die betroffene Person mit Namen an.

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014 Digitale Schule vernetztes Lernen Berlin, 07. Mai 2014 Lehrer sind keine Technik-Muffel Welche der folgenden Geräte nutzen Sie privat? Notebook 51% 88% Stationärer PC 57% 83% Smartphone 50% 71% Tablet

Mehr

Aktionsplan zur Zielvereinbarung Behinderte Menschen und Polizei Vertrauen, Transparenz und Sicherheit

Aktionsplan zur Zielvereinbarung Behinderte Menschen und Polizei Vertrauen, Transparenz und Sicherheit Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Aktionsplan zur Zielvereinbarung Behinderte Menschen und Polizei Vertrauen, Transparenz und Sicherheit - 2 - Aktionsplan zur Zielvereinbarung

Mehr

Die Leistungen der Agentur für Arbeit Hamburg für schwerbehinderte Menschen

Die Leistungen der Agentur für Arbeit Hamburg für schwerbehinderte Menschen Corinna Westfahl, Teamleiterin Agentur für Arbeit Hamburg, 31. Mai 2013 Die Leistungen der Agentur für Arbeit Hamburg für schwerbehinderte Menschen was leisten die Arbeitsvermittlung und der Arbeitgeberservice

Mehr

Taktile Beschriftungen

Taktile Beschriftungen Taktile Beschriftungen Orientierung für blinde und sehbehinderte Menschen in öffentlichen Gebäuden Damit Informationen im öffentlichen Raum auch für blinde Menschen zugänglich sind, müssen sie akustisch

Mehr

Behindert im Internet? Werkstätten:Messe 2013, Nürnberg 14. März 2013

Behindert im Internet? Werkstätten:Messe 2013, Nürnberg 14. März 2013 Behindert im Internet? Werkstätten:Messe 2013, Nürnberg 14. März 2013 Joachim Hellriegel Pfennigparade, München Agenda Themen: Behinderung, Internet??? Assoziationen, Erwartungen Videoclip Mit welchen

Mehr

Berufliche und gesellschaftliche Rehabilitation. Informationen des Sozialdienstes der Kliniken Schmieder (2013)

Berufliche und gesellschaftliche Rehabilitation. Informationen des Sozialdienstes der Kliniken Schmieder (2013) Berufliche und gesellschaftliche Rehabilitation Informationen des Sozialdienstes der Kliniken Schmieder (2013) 1 Themenübersicht Begriffsdefinitionen 2 SGB IX Antragsstellung und verfahren Nachteilsausgleiche

Mehr

Teilhabe in Frühförderung und Kindertagesstätte? Eine Annäherung aus der Praxis oder Erste Schritte auf einem Weg

Teilhabe in Frühförderung und Kindertagesstätte? Eine Annäherung aus der Praxis oder Erste Schritte auf einem Weg Teilhabe in Frühförderung und Kindertagesstätte? Eine Annäherung aus der Praxis oder Erste Schritte auf einem Weg 10.06.2015 Hannah Worms & Robert Lilje 1 Gesellschaftspolitische Forderung: Inklusion von

Mehr

Pflegeversicherung Hilfen bei Pflegebedürftigkeit nach der P F L E G E R E F O R M 2 0 0 8. Leichte Sprache

Pflegeversicherung Hilfen bei Pflegebedürftigkeit nach der P F L E G E R E F O R M 2 0 0 8. Leichte Sprache Pflegeversicherung Hilfen bei Pflegebedürftigkeit nach der P F L E G E R E F O R M 2 0 0 8 Leichte Sprache Der Pflegedienst Iserlohn bietet über die seit dem 01. Juli 2008 neue Pflegereform 2008 kostenlos

Mehr

Barrierefreie Webtechnologie

Barrierefreie Webtechnologie _Das Büro am_draht Software_Entwicklung_GmbH _Blücherstraße_22 +49_30_690_355-0 +49_30_690_355-33_Fax www.dasburo.com_ Reader zum BAD talk Barrierefreie Webtechnologie am 7. März 2003

Mehr

Der Gesetzgeber hat den Begriff der Pflegbedürftigkeit

Der Gesetzgeber hat den Begriff der Pflegbedürftigkeit Pflegebedürftigkeit Der Gesetzgeber hat den Begriff der Pflegbedürftigkeit im Elften Sozialgesetzbuch (SGB XI) definiert. Pflegebedürftig sind danach Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder

Mehr

Demographischer Wandel und Barrierefreiheit

Demographischer Wandel und Barrierefreiheit Demographischer Wandel und Barrierefreiheit Vortrag aus der Sicht eines Spezial-Reiseveranstalters von Holger Kähler videlis Seniorenreisen e.v. Master Forum Tourismus München, 18. April 2012 videlis Seniorenreisen

Mehr

Mit denken - nicht ausgrenzen Kinder und Jugendliche mit Behinderung und ihre Familien

Mit denken - nicht ausgrenzen Kinder und Jugendliche mit Behinderung und ihre Familien Mit denken - nicht ausgrenzen Kinder und Jugendliche mit Behinderung und ihre Familien Arbeitsgruppe 6 Problemlagen an der Schnittstelle zwischen SGB VIII und SGB XII. 1 These 1 These 2 These 3 These 4

Mehr

Sehgeschädigte Studierende

Sehgeschädigte Studierende Sehgeschädigte Studierende Technische Geräte und Unterstützungsangebote für blinde und sehbehinderte Studierende Für blinde und sehbehinderte Studierende ist die Literaturbeschaffung zentraler Punkt der

Mehr

Dieses Material ist für den schulischen Einsatz an Grund- und Förderschulen sowie in der vorschulischen Erziehung konzipiert worden.

Dieses Material ist für den schulischen Einsatz an Grund- und Förderschulen sowie in der vorschulischen Erziehung konzipiert worden. Dieses Material ist für den schulischen Einsatz an Grund- und Förderschulen sowie in der vorschulischen Erziehung konzipiert worden. Aufbau: Anderssein in vielfältiger Form und entsprechende Hilfsmittel

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

Statistische Auswertung der Kundenumfrage zur ONLEIHE Rheinland-Pfalz

Statistische Auswertung der Kundenumfrage zur ONLEIHE Rheinland-Pfalz Statistische Auswertung der Kundenumfrage zur ONLEIHE Rheinland-Pfalz Zeitraum der Umfrage: 1. 31.10.2011 Teilnehmer/innen an der Umfrage: 189 Verwendete Software: LimeSurvey Hinweise zur Methodik der

Mehr

Inklusion durch Leichte Sprache Werkstattbericht der Stadtbibliothek Stuttgart

Inklusion durch Leichte Sprache Werkstattbericht der Stadtbibliothek Stuttgart Inklusion durch Leichte Sprache Werkstattbericht der Stadtbibliothek Stuttgart 7. Oberbayerischer Bibliothekstag Inka Jessen, Krailling, 11.07.2016 Die Stadtbibliothek Stuttgart besteht aus: Zentralbibliothek,

Mehr

Gute Arbeit barrierefrei gestalten Gewerkschaftliche Forderungen an Betriebe und Gesetzgeber

Gute Arbeit barrierefrei gestalten Gewerkschaftliche Forderungen an Betriebe und Gesetzgeber Vorstand Felix Stumpf Bereichsleiter Arbeitsgestaltung- und Qualifizierungspolitik, IG Metall Vorstand Gute Arbeit barrierefrei gestalten Gewerkschaftliche Forderungen an Betriebe und Gesetzgeber SBV Fachtagung

Mehr