Benchmarking des Intellektuellen Kapitals

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Benchmarking des Intellektuellen Kapitals"

Transkript

1 Vergleichen Sie Ihre strategischen Erfolgsfaktoren mit anderen Unternehmen! Sehr geehrte Damen und Herren, kennen Sie das Intellektuelle Kapital Ihres Unternehmens? Sehr geehrte Damen und Herren, Auch in Ihrem Unternehmen trägt das Intellektuelle Kapital wie beispielsweise der Erfahrungsschatz, wissen en Sie wie gut das oder Intellektuelle gute Kapital (IK) Ihres entscheidend Unternehmens zum im Vergleich Erfolg bei. zu Doch anderen können Unternehmen Sie genau ausgeprägt sagen, wie es ist? um Wollen Ihr Intellektuelles Sie sich dabei Kapital bestellt mehr ist? nur auf Ihr Bauchgefühl verlassen? Dann nehmen Sie am IK-Benchmarking des Arbeitskreis Wissensbilanz (AKWB) teil und werden Sie Der Wissensbilanz-Schnelltest ermöglicht Ihnen einen ersten Eindruck über die Chancen, die Risiken und die Verbesserungspotenziale Ihrer immateriellen Vermögenswerte. Die Ergebnisse der Befragung werden Ihnen per zugesendet: Mitglied des exklusiven IK-Benchmarking Clubs. Denn immaterielle Erfolgsfaktoren und das Intellektuelle Kapital werden in unserer dynamischen, wissensbasierten Wirtschaft immer wichtiger. Mit der zunehmenden Verbreitung der Wissensbilanz Made in Germany als Managementinstrument Vor- und wächst Zuname: auch der Bedarf die immateriellen Werte von Unternehmen miteinander zu vergleichen. Das IK-Benchmarking-System wird es Ihnen ermöglichen, Ihr Unternehmen hinsichtlich der Stärken und Schwächen, sowie der Chancen und Unternehmen: Risiken mit vergleichbaren Unternehmen zu spiegeln. Abteilung: Durch die Beantwortung dieses Fragebogens nehmen Sie am IK-Benchmarking teil, können Mitglied im exklusiven IK-Benchmarking Club werden und haben die Möglichkeit von den vielfältigen Vorzügen zu profitieren: Position: D -Adresse: Sie haben die Möglichkeit einen individuellen IK-Benchmark-Bericht exklusiv für Ihr Unternehmen zu erhalten. Dieser Bericht zeigt durch eine qualitative Gegenüberstellung mit der von Ihnen gewählten Vergleichsgruppe die relativen Stärken und offene Potenziale Ihres Intellektuellen Kapitals auf. Die Ergebnisse dieser Befragung fließen in eine große Studie zum Wissensstandort Deutschland ein. Ihre Angaben D werden Sie erhalten streng vertraulich das IK-Benchmark-Siegel behandelt und fließen und anonymisiert die Möglichkeit in Studie dieses ein. zu nutzen. D Sie erhalten die Chance zukünftig an themenbasierten Workshops teilzunehmen, bei denen Sie sich gezielt zu Darüber hinaus bietet das Projekt Wissensbilanz Made in Germany eine Reihe weiterer interessanter : für Sie relevanten Fragen des Intellektuellen Kapitals mit vergleichbaren Unternehmen austauschen können. Ja, informieren Sie mich über die Ergebnisse der Studie zum Wissensstandort Deutschland. D Sie erhalten die Ergebnisse der Studie Wissensstandort Deutschland exklusiv vor der Veröffentlichung. Die Studie Ja, zeigt, ich inwieweit möchte den eine Wissensbilanz wissensbasierte Unternehmensführung Newsletter bestellen. im deutschen Mittelstand bereits umgesetzt ist, in welchen Bereichen des Intellektuellen Kapitals die Unternehmen gut aufgestellt sind und wo es Verbesserungspotentiale Ja, gibt. ich möchte weiterführende über die Wissensbilanz erhalten. Seite 1 von 13

2 BencHMArKIng DES InTEllEKTUEllen KAPITAls Hinweis zum Ausfüllen des Fragebogens Alle folgenden Angaben werden streng vertraulich behandelt und ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nur anonymisiert ausgewertet. Sie haben zwei Möglichkeiten, Ihre Daten für ein IK-Benchmarking zur Verfügung zu stellen: 1. Zusammenarbeit Wenn Sie bereits und eine Wissenstransfer vollständige Wissensbilanz für Ihr Unternehmen erstellt haben, so können Sie uns Ihre innerhalb Wissensbilanz und zwischen bzw. den wbp-datei Abteilungen aus bzw. der Hierarchieebenen. Wissensbilanz-Toolbox zusenden. In diesem Fall füllen Sie bitte nur Block A+C dieses Fragebogens aus. 2. Wenn Sie noch Wissensbilanz für Ihr Unternehmen erstellt haben, füllen Sie bitte den gesamten Materialien Fragebogen und inklusive Rohstoffe Block B aus. teilen Sie uns mit, welche Vorteile des IK-Benchmarking-Clubs Sie nutzen möchten: Bitte Ja, ich möchte den IK-Benchmark-Bericht erhalten und an der Verlosung für einen kostenlosen Bericht teilnehmen. (Einsendung des ausgefüllten Fragebogens bis zum erforderlich!) zu entwerfen, mitzuteilen und umzusetzen Ja, ich möchte zukünftig über themenbasierte Benchmarking-Treffen informiert werden. Beziehungen zu ehemaligen, aktuellen und zukünftigen Lieferanten Ja, als Wissensbilanz-Toolbox-Anwender habe ich Interesse ein themenbasiertes Benchmarking-Treffen anzuregen. Finanzielle Ressourcen Finanzielle Ja, ich Ressourcen, möchte die Finanzanlagen, Ergebnisse liquide der Studie Mittel Wissensstandort Deutschland vorab erhalten. Bereitschaft, Ja, bitte sich listen einzubringen, Sie mein Verantwortung Unternehmen zu übernehmen, als Mitglied Aufgaben (Es engagiert werden zu nur erledigen der Firmenname und der Standort genannt.) des IK-Benchmarking-Clubs auf der Webseite des AKWB. Persönliche Öffentlichkeit im Angaben Allgemeinen, relevante Fachöffentlichkeit, Medien, Vor- Neue und Produkte, Zuname Dienstleistungen, Patente mit großer Tragweite für die Unternehmen Abteilung Position -Adresse Telefon Fax Seite 2 von 13

3 Block A: Benchmark- Kriterien zur Auswahl der Vergleichsgruppe Für Ihren IK-Benchmark-Bericht können Sie folgende Kriterien für Ihre Vergleichsgruppe definieren: Zusammenarbeit Mit welchem Sektor und Wissenstransfer möchten Sie Ihr Unternehmen vergleichen? (Bitte wählen sie nur eine aus!) innerhalb und zwischen den Abteilungen bzw. Hierarchieebenen. Produzierendes Gewerbe Dienstleistung KEINE Einschränkung nach Sektor Materialien Wählen und Sie Rohstoffe die Größe der Vergleichs-Unternehmen anhand der Anzahl oder dem Jahresumsatz aus. (Mehrfachantworten sind zulässig!) Vergleichsunternehmen mit Anzahl von: 1 bis 10 MA 11 bis 50 MA 51 bis 250 MA zu entwerfen, KEINE mitzuteilen Einschränkung und umzusetzen nach Mitarbeiterzahl Beziehungen zu ehemaligen, aktuellen und zukünftigen Lieferanten Finanzielle Vergleichsunternehmen Ressourcen mit Jahresumsatz (EUR) von: 251 bis 1000 MA mehr als 1000 MA Bereitschaft, bis sich 2 Mio. einzubringen, Verantwortung zu bis übernehmen, 10 Mio. Aufgaben Informationstechnik KEINE Einschränkung und explizites nach Wissen Umsatzvolumen bis 50 Mio. mehr als 50 Mio. Seite 3 von 13

4 Block B: Bewertung des Intellektuellen Kapitals Ihres Unternehmens Als Anlage dieses Fragebogens übersende ich unsere Wissensbilanz 0 1 bzw. 2 die 3 wbp-datei 4 5 6aus der Wissensbilanz-Toolbox und brauche daher diesen Frageblock B zu beantworten. Frage Zusammenarbeit 1 und Wissenstransfer Wie innerhalb und beeinflussen zwischen den die Abteilungen folgenden bzw. Faktoren Hierarchieebenen. den Geschäftserfolg in Ihrem Unternehmen? (Bitte wählen Sie nur eine pro Frage aus.) Humankapital (HK) (HK-1) Instrumente, Fachliche Qualifikation, die die Führungsarbeit Aus- und Entscheidungen Weiterbildung, unterstützen Erfahrung zu Soziale entwerfen, Kompetenzen mitzuteilen und umzusetzen (HK-2) Fähigkeit, mit Menschen umzugehen, konstruktiv zu Beziehungen diskutieren, zu Vertrauen ehemaligen, zu aktuellen fördern und zukünftigen Lieferanten Finanzielle Ressourcen (HK-3) Bereitschaft, sich einzubringen, Verantwortung zu übernehmen, Aufgaben Bereitschaft, sich einzubringen, Verantwortung zu übernehmen, Aufgaben (HK-4) Fähigkeit, Menschen zu führen, zu motivieren, Stra te gien und Visionen zu entwerfen, mitzuteilen und umzusetzen Angaben Seite 4 von 13

5 Fortsetzung Frage 1: (Bitte wählen Sie nur eine pro Frage aus.) innerhalb Strukturkapital und zwischen den (SK) Abteilungen bzw. Hierarchieebenen. Angaben Beziehungen Zusammenarbeit zu ehemaligen, und aktuellen Wissenstransfer und zukünftigen Kunden (SK-1) innerhalb und zwischen den Abteilungen und Hierarchieebenen Soziale Management- Kompetenzen und Führungsinstrumente (SK-2) Instrumente, die die Führungsarbeit und Entscheidungen unterstützen (SK-3) Computergestütztes Arbeitsumfeld inkl. aller darin zu vorhandenen entwerfen, mitzuteilen und umzusetzen Beziehungen zu ehemaligen, (SK-4) aktuellen und zukünftigen Lieferanten Neue Produkte, Dienstleistungen, Patente mit großer Finanzielle Tragweite für Ressourcen die (SK-5) Bereitschaft, Verbesserungen sich einzubringen, an internen Verantwortung Verfahren und zu übernehmen, Prozessen Aufgaben zur Optimierung (SK-6) Beziehungen Geteilte Werte, zur Normen Öffentlichkeit und Regeln, die den Umgang Öffentlichkeit miteinander, im den Allgemeinen, Wissensaustausch relevante Fachöffentlichkeit, und die Art zu Medien, arbeiten prägen Seite 5 von 13

6 Fortsetzung Frage 1: (Bitte wählen Sie nur eine pro Frage aus.) innerhalb Beziehungskapital und zwischen den Abteilungen (BK) bzw. Hierarchieebenen. Angaben Beziehungen zu ehemaligen, aktuellen (BK-1) und zukünftigen Kunden Beziehungen zu ehemaligen, aktuellen und zukünftigen Kunden Soziale Kompetenzen (BK-2) Beziehungen zu ehemaligen, aktuellen und zukünftigen Lieferanten (BK-3) Öffentlichkeit im Allgemeinen, relevante Fachöffentlichkeit, zu Medien, entwerfen, ehemalige mitzuteilen und und zukünftige umzusetzenmitarbeiter Beziehungen zu ehemaligen, zu Kapitalgebern aktuellen und zukünftigen (BK-4) Lieferanten Beziehungen zu Fremd- und Eigenkapitalgebern, Banken, Finanzielle Eigentümern, Ressourcen (BK-5) Bereitschaft, Entwicklungs- sich und einzubringen, Vertriebspartner, Verantwortung Forschungsorganisationen, Gremien, Verbände, Vereine und zu übernehmen, Aufgaben sonstige Multiplikatoren Seite 6 von 13

7 Frage 2: Wie gut sind die folgenden Faktoren in Ihrem Unternehmen heute ausgeprägt? Maßstab sind die Ziele Ihres Unternehmens. (Bitte wählen Sie nur eine pro Frage aus.) innerhalb Humankapital und zwischen den (HK) Abteilungen bzw. Hierarchieebenen. schlecht gut Angaben Beziehungen zu ehemaligen, (HK-1) aktuellen und zukünftigen Kunden Fachliche Qualifikation, Aus- und Weiterbildung, Erfahrung (HK-2) mit Menschen umzugehen, konstruktiv zu diskutieren, Vertrauen Fähigkeit, mit Menschen umzugehen, konstruktiv zu diskutieren, Vertrauen (HK-3) Bereitschaft, sich einzubringen, Verantwortung zu zu übernehmen, entwerfen, mitzuteilen Aufgaben und engagiert umzusetzenzu erledigen Beziehungen zu ehemaligen, aktuellen (HK-4) und zukünftigen Lieferanten Fähigkeit, Menschen zu führen, zu motivieren, Strategien Finanzielle und Visionen Ressourcen zu entwerfen, mitzuteilen und umzusetzen Bereitschaft, sich einzubringen, Verantwortung zu übernehmen, Aufgaben Seite 7 von 13

8 Fortsetzung Frage 2: Wie gut sind die folgenden Faktoren in Ihrem Unternehmen heute ausgeprägt? Maßstab sind die Ziele Ihres Unternehmens. (Bitte wählen Sie nur eine pro Frage aus.) innerhalb Strukturkapital und zwischen den (SK) Abteilungen bzw. Hierarchieebenen. schlecht gut Angaben Beziehungen Zusammenarbeit zu ehemaligen, und aktuellen Wissenstransfer und zukünftigen Kunden (SK-1) innerhalb und zwischen den Abteilungen und Hierarchieebenen Soziale Management- Kompetenzen und Führungsinstrumente SK-2) Instrumente, die die Führungsarbeit und Entscheidungen unterstützen (SK-3) Computergestütztes Arbeitsumfeld inkl. aller darin zu vorhandenen entwerfen, mitzuteilen und umzusetzen Beziehungen zu ehemaligen, (SK-4) aktuellen und zukünftigen Lieferanten Neue Produkte, Dienstleistungen, Patente mit großer Finanzielle Tragweite für Ressourcen die (SK-5) Bereitschaft, Verbesserungen sich einzubringen, an internen Verantwortung Verfahren und zu übernehmen, Prozessen Aufgaben zur Optimierung (SK-6) Beziehungen Geteilte Werte, zur Normen Öffentlichkeit und Regeln, die den Umgang Öffentlichkeit miteinander, im den Allgemeinen, Wissensaustausch relevante Fachöffentlichkeit, und die Art zu Medien, arbeiten prägen Seite 8 von 13

9 Fortsetzung Frage 2: Wie gut sind die folgenden Faktoren in Ihrem Unternehmen heute ausgeprägt? Maßstab sind die Ziele Ihres Unternehmens. (Bitte wählen Sie nur eine pro Frage aus.) innerhalb Beziehungskapital und zwischen den Abteilungen (BK) bzw. Hierarchieebenen. schlecht gut Angaben Beziehungen zu ehemaligen, aktuellen (BK-1) und zukünftigen Kunden Beziehungen zu ehemaligen, aktuellen und zukünftigen Kunden Soziale Kompetenzen (BK-2) Beziehungen zu ehemaligen, aktuellen und zukünftigen Lieferanten (BK-3) Öffentlichkeit im Allgemeinen, relevante Fachöffentlichkeit, entwerfen, Medien, mitzuteilen ehemalige und umzusetzen und zukünftige zu Mitarbeiter Beziehungen zu ehemaligen, zu Kapitalgebern aktuellen und zukünftigen (BK-4) Lieferanten Beziehungen zu Fremd- und Eigenkapitalgebern, Finanzielle Banken, Eigentümern, Ressourcen (BK-5) Bereitschaft, Entwicklungs- sich und einzubringen, Vertriebspartner, Verantwortung Forschungsorganisationen, Gremien, Verbände, Vereine und sonstige zu übernehmen, Aufgaben Multiplikatoren Seite 9 von 13

10 BenCHmarking des Intellektuellen kapitals Block C: Allgemeine Angaben zu Ihrem Unternehmen Hinweis: Nachfolgend werden Angaben zu Ihrem Unternehmen abgefragt, 0um für 1 Sie 2bei Bedarf 3 4 die 5richtigen 6 Vergleichsunternehmen zu identifizieren. Zusammenarbeit Frage 3 und Wissenstransfer innerhalb Wie viele und Wissensbilanzen zwischen den Abteilungen hat Ihr bzw. Unternehmen Hierarchieebenen. bisher erstellt? eine Wissensbilanz mehr als eine Wissensbilanz noch Wissensbilanz Frage 4 Fähigkeit, Welcher mit Branche Menschen ist umzugehen, Ihr Unternehmen konstruktiv zuzurechnen? diskutieren, (Bitte Vertrauen zu wählen sie nur eine aus!) fördern Automobilhersteller/Zulieferer Pharma und Chemie zu entwerfen, mitzuteilen und umzusetzen Groß- und Einzelhandel Elektronik und IT-Hardware Beziehungen zu ehemaligen, aktuellen und zukünftigen Lieferanten Beratung Energieversorgung Finanzielle Gesundheitswesen Ressourcen Versicherungen Gastronomie und Freizeit Bereitschaft, Maschinen- sich einzubringen, und Anlagenbau Verantwortung zu übernehmen, Medien Aufgaben Software- und IT-Services Telekommunikation ehemalige Baugewerbe und zukünftige und Mitarbeiter Handwerk Textil- und Bekleidungsgüter Banken/Finanzdienstleistungen Grundstück- und Immobilienhandel Prozess- Sonstige und Verfahrensverbesserung Entwicklungs- Frage 5und Vertriebspartner, Forschungsorganisationen, Gremien, Verbände, Wie viele Vereine Mitarbeiter und sonstige beschäftigt Multiplikatoren Ihr Unternehmen? Metallerzeugung Transport und Logistik Lebens/Getränke/ Tabak Seite 10 von 13

11 Frage 6 In welchem Jahr wurde Ihr Unternehmen gegründet? innerhalb und zwischen den Abteilungen bzw. Hierarchieebenen. Frage 7 Wie lautet die Postleitzahl Ihres Unternehmenssitzes? (Hauptsitz) Frage 8 Management- In welchem Land und ist Führungsinstrumente der Sitz Ihres Unternehmens? Fähigkeit, Deutschland Menschen zu führen, zu motivieren, Strategien und Schweiz Visionen zu entwerfen, mitzuteilen und umzusetzen Beziehungen zu ehemaligen, aktuellen und zukünftigen Lieferanten Frage 9 Finanzielle Wie hoch ist Ressourcen der Umsatz Ihres Unternehmens? Österreich Bereitschaft, bis sich 2 Mio. einzubringen, Verantwortung bis zu 10 übernehmen, Mio. Aufgaben Computergestütztes Frage 10 Arbeitsumfeld inkl. aller darin vorhandenen Welches ist der Hauptabsatzmarkt Ihres Unternehmens? regional überregional bis 50 Mio. mehr als 50 Mio. international Seite 11 von 13

12 Frage 11 Wie differenzieren Sie sich gegenüber Ihrem Wettbewerb? Produktqualität Prozessqualität innerhalb und zwischen den Abteilungen bzw. Hierarchieebenen. Prozessinnovation Kundenorientierung Kundenbindung Materialien Produktzusatznutzen und Rohstoffe Preis Kundenservice Fähigkeit, Maßgeschneiderte mit Menschen umzugehen, konstruktiv zu diskutieren, Lieferzeit Vertrauen Einzellösungen und -treue Frage 12 Fähigkeit, Welches Menschen Ziel streben zu führen, Sie fristig zu motivieren, für Strategien Ihr Unternehmen und Visionen an? zu entwerfen, mitzuteilen und umzusetzen Beziehungen zu ehemaligen, aktuellen und zukünftigen Lieferanten wachsen Position halten schrumpfen Finanzielle Ressourcen Frage 13 Bereitschaft, Welche Wettbewerbstrategie sich einzubringen, Verantwortung verfolgt Ihr zu Unternehmen? übernehmen, Aufgaben Computergestütztes Marktführerschaft Arbeitsumfeld (ganzes inkl. aller darin vorhandenen Technologieführerschaft Marktsegment) ehemalige Nischenführerschaft und zukünftige Mitarbeiter Serviceführerschaft (Spezialgebiet) Sonstiges: Prozess- Frage und 14Verfahrensverbesserung Verbesserungen Sind die Eigentümer an internen des Verfahren Unternehmens und Prozessen aktiv zur in der Optimierung Geschäftsleitung tätig? Marke Qualitätsführerschaft Kostenführerschaft Verbände, ja Vereine und sonstige Multiplikatoren nein weiß Seite 12 von 13

13 Bitte senden Sie uns den ausgefüllten Fragebogen... per mail an: per fax an: +49 (30) per Post an: Luis Mietzner Fraunhofer IPK Berlin Zusammenarbeit Pascalstraße und Wissenstransfer 8 9 innerhalb und zwischen den Berlin Abteilungen bzw. Hierarchieebenen. Bei Rückfragen erreichen Sie uns unter: +49 (30) Vielen Materialien Dank für und Ihre Rohstoffe Teilnahme! zu entwerfen, mitzuteilen und umzusetzen Beziehungen zu ehemaligen, aktuellen und zukünftigen Lieferanten Finanzielle Ressourcen Bereitschaft, sich einzubringen, Verantwortung zu übernehmen, Aufgaben Seite 13 von 13

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Wissensbilanz Made in Germany Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Kay Alwert Arbeitskreis Wissensbilanz Fraunhofer IPK Pascalstr. 8-9 10587 Berlin E-Mail: info@akwissensbilanz.org

Mehr

Immaterielle Werte im Unternehmen erfassen, bewerten und steuern Wissensbilanz - Made in Germany GPM Regionalgruppe Hamburg, 11.

Immaterielle Werte im Unternehmen erfassen, bewerten und steuern Wissensbilanz - Made in Germany GPM Regionalgruppe Hamburg, 11. Immaterielle Werte im Unternehmen erfassen, bewerten und steuern Wissensbilanz - Made in Germany GPM Regionalgruppe Hamburg, 11. Oktober 2012 ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite

Mehr

Roadshow Wissensbilanz

Roadshow Wissensbilanz Roadshow Wissensbilanz IHK München und Oberbayern, 22. Oktober 2012 ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite 1 Günter Hartmann Organisationsentwicklung Strategieentwicklung Wissensmanagement

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

Studie Wissensstandort Deutschland

Studie Wissensstandort Deutschland Studie Wissensstandort Deutschland Deutsche Unternehmen auf dem Weg in die wissensbasierte Wirtschaft Studie Wissensstandort Deutschland Deutsche Unternehmen auf dem Weg in die wissensbasierte Wirtschaft

Mehr

Studie Wissensstandort Deutschland. Deutsche Unternehmen auf dem Weg in die wissensbasierte Wirtschaft

Studie Wissensstandort Deutschland. Deutsche Unternehmen auf dem Weg in die wissensbasierte Wirtschaft Studie Wissensstandort Deutschland Deutsche Unternehmen auf dem Weg in die wissensbasierte Wirtschaft Zwischenergebnisse 2009 Arbeitskreis Wissensbilanz 1 Herausgeber: Bundesministerium für Wirtschaft

Mehr

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in der heutigen Wissensgesellschaft sind die zentralen Ressourcen erfolgreicher

Mehr

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an folgende Adresse: Fraunhofer IAO, Liza Wohlfart, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Fax: 0711 970-2299, E-Mail: liza.wohlfart@iao.fraunhofer.de Kurzumfrage

Mehr

Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage?

Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage? Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage? Erfolgsfaktoren für Bildungsmanagement und Wissensmanagement Wien, 18. Mai 2006 Darf ich mich vorstellen? Gabriele Vollmar Selbstständig

Mehr

Wirkungsanalyse und IC Benchmarking zur Bewertung des Intellektuellen Kapitals

Wirkungsanalyse und IC Benchmarking zur Bewertung des Intellektuellen Kapitals Konferenz 10 Jahre Wissensbilanz, Wien 30.9.08 Wirkungsanalyse und IC Benchmarking zur Bewertung des Intellektuellen Kapitals Markus Will, M.A. Fraunhofer IPK Bereich Unternehmensmanagement Pascalstraße

Mehr

Wissen einfach bilanziert

Wissen einfach bilanziert Will, M. und S. Wuscher. Wissen einfach bilanziert [online]. Wissensbilanz-Toolbox: Kostenlose Unternehmenssoftware zum Management des Intellektuellen Kapitals, 2010 [letzter Zugriff am: 14. März 2013].

Mehr

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an folgende Adresse: Fraunhofer IAO, Liza Wohlfart, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Fax: 0711 970-2299, E-Mail: liza.wohlfart@iao.fraunhofer.de Kurzumfrage

Mehr

Studie Wissensstandort Deutschland. Deutsche Unternehmen auf dem Weg in die wissensbasierte Wirtschaft

Studie Wissensstandort Deutschland. Deutsche Unternehmen auf dem Weg in die wissensbasierte Wirtschaft Studie Wissensstandort Deutschland Deutsche Unternehmen auf dem Weg in die wissensbasierte Wirtschaft Ergebnisse 2010 Arbeitskreis Wissensbilanz 1 Herausgeber: Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen

Mehr

Marketingcontrolling Intellektuelles Kapital. Kurzbeschreibungen-Inhaltsangaben zu Publikation Autor: Jörg Becker (erschienen im BoD Verlag)

Marketingcontrolling Intellektuelles Kapital. Kurzbeschreibungen-Inhaltsangaben zu Publikation Autor: Jörg Becker (erschienen im BoD Verlag) Marketingcontrolling Intellektuelles Kapital Kurzbeschreibungen-Inhaltsangaben zu Publikation Autor: Jörg Becker (erschienen im BoD Verlag) Marketingcontrolling und Intellektuelles Kapital Profile und

Mehr

Wissensbilanz Made in Germany

Wissensbilanz Made in Germany Informationsveranstaltung Wissensbilanz Made in Germany Wissen als Chance für den Mittelstand 19. Oktober 2005 Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg, Stuttgart www.bmwa.bund.de Grußwort Baden-Württemberg

Mehr

Der ProWis-Shop und die Wissensbilanz

Der ProWis-Shop und die Wissensbilanz Der ProWis-Shop und die Wissensbilanz Dipl.-Wirtsch.-Inf. Stefan Voigt Produktionslogistik und Fabriksysteme Fraunhofer IFF Sandtorstrasse 22 39106 Magdeburg Dipl.-Kfm. Ronald Orth Dipl.-Psych. Ina Finke

Mehr

Forschungsprojekt. Eine Person. Mehrere Personen. 2. In Bezug auf Frage 1: Ist dies/sind dies? (Mehrfachantworten möglich) der Geschäftsführer

Forschungsprojekt. Eine Person. Mehrere Personen. 2. In Bezug auf Frage 1: Ist dies/sind dies? (Mehrfachantworten möglich) der Geschäftsführer Fragebogen Forschungsprojekt Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass Sie sich 15 Minuten Zeit zum Ausfüllen des vorliegenden Fragebogens nehmen. Die Befragung ist anonym. Alle von Ihnen angegebenen

Mehr

PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004

PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004 PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004 Wie muss ich vorgehen? Ihre persönliche Meinung ist gefragt! Bitte füllen Sie den Fragebogen möglichst genau aus. Es gibt weder richtig noch falsch und Ihre Antworten werden

Mehr

DIGITALE TRANSFORMATION DER VERMARKTUNGSMODELLE

DIGITALE TRANSFORMATION DER VERMARKTUNGSMODELLE 3. KOMPETENZPROJEKT FÜR BAUZULIEFERER DIGITALE TRANSFORMATION DER VERMARKTUNGSMODELLE Es geht um mehr als um Killer-Apps oder Fans auf Facebook. Es geht um die Zukunftsfähigkeit Ihres Vermarktungsmodells!

Mehr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr www.gpm-ipma.de GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom Wissensbilanz Made in Germany//Immaterielle Werte in der Organisation erfassen bewerten und steuern Inhalt 1. Foliensatz der Veranstaltung vom

Mehr

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Studie Bluemont Consulting

Studie Bluemont Consulting AFTERSALES ALS ERTRAGSQUELLE IM UNTERNEHMEN. ERFOLGE ERZIELEN UND MESSEN Studie Bluemont Consulting Der Aftersales Bereich wird zunehmend bedeutsamer und trägt immer mehr zum Unternehmensumsatz und -ergebnis

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen METHODISCHE UND STATISTISCHE BERATUNG Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen...und bilden somit die Basis für nachhaltigen unternehmerischen Erfolg. Interne Befragungen

Mehr

Wissensbilanz Made in Germany Wissen als Chance für den Mittelstand

Wissensbilanz Made in Germany Wissen als Chance für den Mittelstand Informationsveranstaltung Wissensbilanz Made in Germany Wissen als Chance für den Mittelstand 13. Juni 2006 Arbeitgeberverband der Metall- und Elektroindustrie Köln www.bmwi.bund.de www.ihk-bonn.de www.agvmetall-koeln.de

Mehr

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) ist vom Bundesamt für Ernährung und Landwirtschaft beauftragt worden,

Mehr

Wissensbilanz / Intellectual Capital Report. Xcc Software AG, Philipp Harrschar Frankfurt, 10.11.2005

Wissensbilanz / Intellectual Capital Report. Xcc Software AG, Philipp Harrschar Frankfurt, 10.11.2005 Wissensbilanz / Intellectual Capital Report Xcc Software AG, Philipp Harrschar Frankfurt, 10.11.2005 _Themen Was macht die Xcc Software AG? Unsere Motivation zur Wissensbilanz Die Ergebnisse Was machen

Mehr

Fragebogen neuland Award 09

Fragebogen neuland Award 09 Fragebogen neuland Award 09 Als Rankingkriterien für die Bewertung dienen die Markterfolge in den CEE-Ländern* UND die Sicherung des betrieblichen Standortes in Niederösterreich seit 2006. Die an der Befragung

Mehr

Ausblick und Perspektiven

Ausblick und Perspektiven Wissensbilanz Made in Germany Ausblick und Perspektiven www.bmwa.bund.de 19. Oktober 2005 1 Wissensbilanz Made in Germany Wie alles begann (Phase I) Wo stehen wir heute (Phase II) Wie geht es weiter (Phase

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

MAßSTAB FÜR QUALITÄT - INNOVATION - KOMPETENZ

MAßSTAB FÜR QUALITÄT - INNOVATION - KOMPETENZ MAßSTAB FÜR QUALITÄT - INNOVATION - KOMPETENZ WIEGEL GEBÄUDETECHNIK KOMPETENZ FÜR LÖSUNGEN DER ZUKUNFT 02/03 WIEGEL - GANZHEITLICHER ANSATZ Mit der Erfahrung eines über 100 Jahre im Bereich der Gebäudetechnik

Mehr

Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren

Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren Informationsveranstaltung im Rahmen des BMWigeförderten Projektes Zukunft Wissen Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren Augsburg/Weiherhammer/Deggendorf Oktober

Mehr

Gemeinsam zum Erfolg Nachhaltige Lösungen für den Mittelstand

Gemeinsam zum Erfolg Nachhaltige Lösungen für den Mittelstand Gemeinsam zum Erfolg Nachhaltige Lösungen für den Mittelstand Ein Unternehmen der ETL-Gruppe ETL Unternehmensberatung Von Unternehmensgründung bis Nachfolge Als unabhängige Unternehmensberatung fokussieren

Mehr

TÜV NORD Akademie. Ihr Kompass im Facility Management

TÜV NORD Akademie. Ihr Kompass im Facility Management TÜV NORD Akademie Ihr Kompass im Facility Management Facility Management Basiswissen Grundlagen für die Objektbewirtschaftung Ihr Nutzen Den Seminarteilnehmer wird ein Grundwissen für die Objektbewirtschaftung

Mehr

INTELLEKTUELLES KAPITAL ERFOLGREICH EINSETZEN

INTELLEKTUELLES KAPITAL ERFOLGREICH EINSETZEN INTELLEKTUELLES KAPITAL ERFOLGREICH EINSETZEN AGENDA I II III IV V VI Diakonie Rosenheim, ein soziales DL-Unternehmen Projekt Wissensbilanzierung Die erste Wissensbilanz 2009 Ergebnisse, Effekte und Maßnahmen,

Mehr

Wissensmanagement in der Praxis. Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg. 01.06.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/17

Wissensmanagement in der Praxis. Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg. 01.06.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/17 Wissensmanagement in der Praxis Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg 01.06.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/17 Experte Wissensmanagement Wissen sichern Prozess Struktur

Mehr

Präzision in Kunststoff. Weißer + Grießhaber GmbH

Präzision in Kunststoff. Weißer + Grießhaber GmbH Präzision in Kunststoff Weißer + Das WertSchöpfungsSystem WSS der Weißer + Ein Logo mit Symbolkraft: WSS steht für die Bündelung verschiedener, erfolgsorientierter Maßnahmen unter einem System. Mit definierten

Mehr

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns.

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns. Fragebogen zur Studie PERSONALMANAGEMENT IM ZEICHEN DER ENERGIEWENDE Ausgangssituation In der Energiewirtschaft vollzieht sich gut 11 Jahre nach der Liberalisierung ein neuer Wandel: die Energiewende.

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

ERFOLGSFAKTOR KUNDENORIENTIERUNG WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT.

ERFOLGSFAKTOR KUNDENORIENTIERUNG WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT. ERFOLGSFAKTOR KUNDENORIENTIERUNG WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT. Servicequalität und Kundenorientierung sind entscheidend für den Unternehmenserfolg. Der TOP SERVICE DEUTSCHLAND

Mehr

Immaterielle Vermögenswerte

Immaterielle Vermögenswerte ZFI-Gesundheit, Wilhelm-Weber-Str. 4, 37073 Göttingen Handout Arbeitsmappe Dipl.-Kfm. (FH) / Gesundheitsbetriebswirt (VWA) Mobil: 0151 15297744 Fax: 0551 49248593 Wilhelm-Weber-Str. 4 37073 Göttingen t.hoxhold@zfi-gesundheit.de

Mehr

Wissensmanagement in der Praxis. Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg. 14.05.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/21

Wissensmanagement in der Praxis. Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg. 14.05.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/21 Wissensmanagement in der Praxis Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg 14.05.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/21 Experte Wissensmanagement Wissen sichern Prozess Struktur

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Präambel Die Führungsgrundsätze wurden gemeinsam von Mitarbeitern und Führungskräften aus allen Bereichen der Bank entwickelt. Dabei war allen Beteiligten klar, dass

Mehr

CallCenterProfi-Ranking

CallCenterProfi-Ranking Zur Bearbeitung CallCenterProfi-Ranking Teilnahmebogen 2015 Teilnahmeschluss: 26. Juni 2015 Wiesbaden, im Mai 2015 Teilnahme CallCenterProfi-Ranking 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, bereits zum 18.

Mehr

Energiecontrolling im Einzelhandel

Energiecontrolling im Einzelhandel dezem-seminar Energiecontrolling im Einzelhandel Energiecontrolling ist der grundlegende Baustein in jedem wirkungsvollen Energiemanagementsystem. Überblick Im Rahmen eines eintägigen Seminars erhalten

Mehr

Vorankündigung Fachtag Corporate Web 3/15. Essen, 19.-20. November 2015

Vorankündigung Fachtag Corporate Web 3/15. Essen, 19.-20. November 2015 Vorankündigung Fachtag Corporate Web 3/15 Essen, 19.-20. November 2015 Was ist das Web Excellence Forum? Einzigartige unternehmensexklusive Initiative (e.v.) für standardisierte Leistungsbewertung von

Mehr

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile TÜV SÜD Management Service GmbH Durch ständige Verbesserung unserer Dienstleistungsqualität wollen wir optimale Kundenzufriedenheit erreichen

Mehr

Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität

Studie über die Stellung der Neuen Medien in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Arbeitskreis Online Marketing im Electronic Commerce Forum, Verband

Mehr

Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule

Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule Sehr geehrte Ausbilderinnen und Ausbilder, die bbs1celle betreiben nun bereits seit einigen Jahren ein

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Wissensmanagement in KMU heute:

Wissensmanagement in KMU heute: Gefördert durch das Wissensmanagement in KMU heute: Wie können Unternehmen das Know-how ihrer Mitarbeiter systematisch nutzen und entwickeln? Dr. Thomas Mühlbradt Informationsveranstaltung des Projektes

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan. Acht Schritte zum perfekten Business-Plan

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan. Acht Schritte zum perfekten Business-Plan Seite 1 11.12.2015 Vertrieb Stufe 1: Kunden, Produkt bzw. Dienstleistung Welche Bedürfnisse haben Kunden in Ihrem Markt? Was genau bieten Sie an? Inwiefern ist Ihr Angebot eine Marktneuheit? Welches sind

Mehr

I Interner Marketing-Etat

I Interner Marketing-Etat Fragebogen: Budgetverteilung von Marketing-Ausgaben in Industrieunternehmen Als Teilnehmer der Untersuchung stellen wir Ihnen kostenfrei die zusammengefassten Ergebnisse der Marketingbudgetverteilung zur

Mehr

Eine gute Idee erkennt man daran, dass sie geklaut wird. BARDEHLE PAGENBERG: Patent- und Markenrecht für den Mittelstand

Eine gute Idee erkennt man daran, dass sie geklaut wird. BARDEHLE PAGENBERG: Patent- und Markenrecht für den Mittelstand Eine gute Idee erkennt man daran, dass sie geklaut wird. BARDEHLE PAGENBERG: Patent- und Markenrecht für den Mittelstand Im Mittelstand zu Hause BARDEHLE PAGENBERG ist eine mittelständische Kanzlei und

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

Der Deutsche Innovationspreis 2014

Der Deutsche Innovationspreis 2014 Der Deutsche Innovationspreis 2014 Fragebogen zur Ausschreibung Start-up-Unternehmen Einleitung Herzlichen Dank für Ihr Interesse am Deutschen Innovationspreis. Um sich als Bewerber zu registrieren, füllen

Mehr

Zufriedene Gäste, Mundpropaganda und begeisterte Stammgäste sind der Schlüssel zum Erfolg Ihres Unternehmens!

Zufriedene Gäste, Mundpropaganda und begeisterte Stammgäste sind der Schlüssel zum Erfolg Ihres Unternehmens! IOO % ästezufriedenheit Zufriedene Gäste, Mundpropaganda und begeisterte Stammgäste sind der Schlüssel zum Erfolg Ihres Unternehmens! MIT Gäste BAROMETER Systems sind 100 % Gästezufriedenheit möglich!

Mehr

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de Grüne Karriere 26.10.2013 Consulting & Qualifikation Bildungszentrum Haberhauffe GmbH Wissensmanager/in ein Beruf für die Zukunft! 1 Lothar Jurk Dipl.-Lehrer (Humboldt-Universität zu Berlin) wissenschaftlicher

Mehr

Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014

Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014 An die Schweizer Gemeinden Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014 Sehr geehrte Gemeindepräsidentin, sehr geehrter Gemeindepräsident Im Rahmen des

Mehr

Wer wachsen will, braucht Factoring.

Wer wachsen will, braucht Factoring. Wer wachsen will, braucht Factoring. WAS SIE SCHON IMMER ÜBER FACTORING WISSEN SOLLTEN. S 04 05 EKF und das Prinzip Factoring S 06 07 Vorteile dank Factoring S 08 09 Arten-Vielfalt Factoring S 10 11 Unsere

Mehr

Erhebung von Anforderungen an den Einsatz von ebusiness-standards in kleinen und mittleren Unternehmen

Erhebung von Anforderungen an den Einsatz von ebusiness-standards in kleinen und mittleren Unternehmen Erhebung von Anforderungen an den Einsatz von ebusiness-standards in kleinen und mittleren Unternehmen Experteninterview Das Projekt in Kürze: Was nutzen ebusiness-standards? Wie können kleine und mittlere

Mehr

Erklärung zum Datenschutz

Erklärung zum Datenschutz Aktualisierung Einzelhandelskonzept Starnberg 2013 Erklärung zum Datenschutz Die CIMA GmbH arbeitet nach den gesetzlichen Bestimmungen des Datenschutzes. Die Ergebnisse der Befragung werden ausschließlich

Mehr

Den demografischen Wandel gestalten. Mit Betrieblichem Gesundheitsmanagement (BGM) gegen den drohenden Fachkräftemangel?

Den demografischen Wandel gestalten. Mit Betrieblichem Gesundheitsmanagement (BGM) gegen den drohenden Fachkräftemangel? Den demografischen Wandel gestalten Mit Betrieblichem Gesundheitsmanagement (BGM) gegen den drohenden Fachkräftemangel? Vortrag von IHK-Präsident Ralf Kersting am 05. 09.2012 im Josefsheim Bigge mittelpunkt

Mehr

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 1. Management Summary Im März/April 2010 führte bcm news eine Online Umfrage zur Mitarbeiterkapazität für das BCM durch. Spiegelt

Mehr

BME- Benchmark. Projektbeschreibung. Pkw-Flottenmanagement. Nutzen Sie Ihre Einsparpotenziale! Kennzahlen aus mehr als 50 Unternehmen zu: Kosten

BME- Benchmark. Projektbeschreibung. Pkw-Flottenmanagement. Nutzen Sie Ihre Einsparpotenziale! Kennzahlen aus mehr als 50 Unternehmen zu: Kosten BME- Projektbeschreibung Benchmark Pkw-Flottenmanagement Kennzahlen aus mehr als 50 Unternehmen zu: Kosten Struktur Organisation Leasingverträgen Nutzen Sie Ihre Einsparpotenziale! BME Benchmark Pkw Flottenmanagement

Mehr

PROZESSANALYSEN. Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit

PROZESSANALYSEN. Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit PROZESSANALYSEN Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit Prozessqualität Für nachhaltige Unternehmensentwicklung Effiziente und bedürfnisgerechte Prozesse unterstützen alle Beteiligten

Mehr

Wave 8 The Language of Content

Wave 8 The Language of Content Wave 8 The Language of Content Warum teilen Onliner Content miteinander? Und welcher Content wird geteilt? Wo können Marken die Chance ergreifen und in diesem Austausch neue Kommunikationsstrategien entwickeln?

Mehr

WEITERBILDUNGSPROGRAMM 2012. Management. Beratun. Beratung. Führung. Führung Führung. Mediation. Strateg. Strategie

WEITERBILDUNGSPROGRAMM 2012. Management. Beratun. Beratung. Führung. Führung Führung. Mediation. Strateg. Strategie Weiterbildungsprogramm 2016 WEITERBILDUNGSPROGRAMM 2012 ent Management Beratung Beratun tionkommunikationko g Führung Führung Führung iation Mediation M Strategie Strateg Förderung Förderung Weiterbildungsprogramm

Mehr

UNTERNEHMENSBEFRAGUNG ZUR EXISTENZGRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN DER REGION WESER-EMS

UNTERNEHMENSBEFRAGUNG ZUR EXISTENZGRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN DER REGION WESER-EMS Fakultät II für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften, Lehrstuhl für Unternehmensführung und Betriebliche Umweltpolitik von Prof. Dr. Reinhard Pfriem Dr. Andreas Aulinger Bernd Decker UNTERNEHMENSBEFRAGUNG

Mehr

KOMMUNIKATIONISTCHEFSACHE

KOMMUNIKATIONISTCHEFSACHE KICK-OFF-SEMINAR Eine Seminarreihe des AGV in sechs Modulen zum Thema professionelle Kommunikation. Ein Kooperationsprojekt: Seite 2/5 Es fällt Unternehmen immer schwerer, ihren Marken, Produkten und Dienstleistungen

Mehr

Falls Sie Rückfragen zu der Studie haben sollten, so stehen wir Ihnen jederzeit via E-Mail unter studie@gerberich-consulting.com zur Verfügung.

Falls Sie Rückfragen zu der Studie haben sollten, so stehen wir Ihnen jederzeit via E-Mail unter studie@gerberich-consulting.com zur Verfügung. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer, einer der zentralen Hebel ist die Optimierung des eingesetzten Kapitals für die Sicherstellung einer ausreichenden Liquidität aber auch die Verbesserung

Mehr

Umfrage zu unternehmerischen Erfolgsfaktoren

Umfrage zu unternehmerischen Erfolgsfaktoren Umfrage zu unternehmerischen Erfolgsfaktoren A. Firmendaten (werden nicht ausgewertet) Name Vorname Firmenname: PLZ /Ort: email: Bitte senden Sie mir die Ergebnisse der Umfrage zu 1. Angaben zu Ihrem Unternehmen

Mehr

Fragebogen zum Lieferantenmanagement in KMU. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Bitte senden Sie uns den ausgefüllten Fragebogen an

Fragebogen zum Lieferantenmanagement in KMU. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Bitte senden Sie uns den ausgefüllten Fragebogen an Fragebogen zum management in KMU Eine Untersuchung des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insb. Logistik Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Bitte senden Sie uns den ausgefüllten Fragebogen an

Mehr

WSO de. Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

Marktforschung - wie mache ich das?

Marktforschung - wie mache ich das? Marktforschung - wie mache ich das? Klaus S. Kastin, München Autor des Buches Marktforschung mit einfachen Mitteln Medientage 2006 Spitta Verlag 1 Inhalt Kurzer Überblick Hinweise zu den Methoden Zielgruppen

Mehr

Damit Sie sich was vorstellen können!

Damit Sie sich was vorstellen können! Damit Sie sich was vorstellen können! Janine Baltes Ausbildung zur Verlagskauffrau beim Telefonbuch- Verlag Hans Müller seit 2007 PR-Beraterin bei KONTEXT public relations seit 2009 Teamleiterin und Senior

Mehr

Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk Ihre Erfahrungen und Wünsche 2010

Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk Ihre Erfahrungen und Wünsche 2010 Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk Ihre Erfahrungen und Wünsche 2010 Eine Befragung des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) gefördert durch das Bundesministerium für

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands

Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands Sehr geehrte Damen und Herren, für die Sicherstellung einer ausreichenden Liquidität

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

Praxisbeispiel FH Deggendorf So machen wir s Wissensmanagement und Wissensbilanz an der Hochschule Deggendorf

Praxisbeispiel FH Deggendorf So machen wir s Wissensmanagement und Wissensbilanz an der Hochschule Deggendorf Praxisbeispiel FH Deggendorf So machen wir s Wissensmanagement und Wissensbilanz an der Hochschule Deggendorf Vortrag zur Veranstaltung Wissensmanagement am (M. A.), wissenschaftliche Mitarbeiterin für

Mehr

»Beschwerdemanagement 2015«

»Beschwerdemanagement 2015« Werkstattreihe»Beschwerdemanagement 2015«Teilnehmer 2014 Hintergrund Die Steigerung der Qualität von Service-Prozessen und der damit verbundenen Kundenzufriedenheit stellen primär zu lösende Herausforderungen

Mehr

Risikofaktor Datensicherung Mittelstandsbefragung 12/2014

Risikofaktor Datensicherung Mittelstandsbefragung 12/2014 Risikofaktor Datensicherung Mittelstandsbefragung 12/2014 Eine Studie der Initiative Cloud Services Made in Germany im Auftrag von NetApp Deutschland 1 Agenda 1. 2. 3. 4. Untersuchungs-Outline Befragung

Mehr

shopmunity.com Registrierungsformular für kostenlosen Eintrag ins Lieferantenverzeichnis

shopmunity.com Registrierungsformular für kostenlosen Eintrag ins Lieferantenverzeichnis shopmunity.com Registrierungsformular für kostenlosen Eintrag ins Lieferantenverzeichnis 1. Informationen 2. Formular Seite 1 von 5 - Version 1.0 1. Informationen shopmunity.com ist eine B2B-Handelsplattform

Mehr

Einkauf von Entsorgungsleistungen

Einkauf von Entsorgungsleistungen 4. BME-Thementag Einkauf von Entsorgungsleistungen 12. Dezember 2012, Frankfurt KOSTENEFFIZIENT UND UMWELTBEWUSST ENTSORGEN Das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) Was hat sich wirklich geändert? Die

Mehr

Interne Unternehmenskommunikation Grundsätze Formen Herausforderungen

Interne Unternehmenskommunikation Grundsätze Formen Herausforderungen Interne Unternehmenskommunikation Grundsätze Formen Herausforderungen Konzept und Impulsreferat zur Durchführung eines betrieblichen Workshops Ziel und Ablauf des Workshops Ziel: Bestandsaufnahme zur internen

Mehr

MERKBLATT. Krisenprävention. I. Früh den Grundstein legen. langfristige Positionierung und den Erfolg oder

MERKBLATT. Krisenprävention. I. Früh den Grundstein legen. langfristige Positionierung und den Erfolg oder MERKBLATT Krisenprävention Auch wenn die Geschäfte bei Ihnen zurzeit gut laufen, sollten Sie bereits jetzt mit verschiedenen Maßnahmen Krisenprävention betreiben. Denn eines ist so gut wie sicher: Die

Mehr

Online Befragung: Neue Medien im Change Management

Online Befragung: Neue Medien im Change Management UNIVERSITÄT STUTTGART Betriebswirtschaftliches Institut Abt. II: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Organisation PROF. DR. MICHAEL REISS Online Befragung: Neue Medien im Change Management Weblogs:

Mehr

L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ

L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ Wir verstehen Ihr Geschäft und unser Handwerk. L Q M WIR ÜBER UNS L Q M Marktforschung ist spezialisiert auf Leistungen

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Mein Name ist Ralf Kramer, Inhaber und Geschäftsführer zweier Metallbaubetriebe in Oberhausen.

Mein Name ist Ralf Kramer, Inhaber und Geschäftsführer zweier Metallbaubetriebe in Oberhausen. Sehr geehrte Damen und Herren, zunächst möchte ich mich ganz herzlich bei der Geschäftsführung des Fachverbandes Metall NRW bedanken, hier zu Ihnen Kollegen Obermeister sprechen zu dürfen. Mein Name ist

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

Results: elearning Aktivitäten der Partner- Unternehmen der DHBW Lörrach, Mosbach und Villingen-Schwenningen

Results: elearning Aktivitäten der Partner- Unternehmen der DHBW Lörrach, Mosbach und Villingen-Schwenningen Results: elearning Aktivitäten der Partner- Unternehmen der DHBW Lörrach, Mosbach und Villingen-Schwenningen Sehr geehrte Damen und Herren, die Dualen Hochschulen Baden-Württemberg in Lörrach, Mosbach

Mehr

organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen

organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen Unser höchstes Ziel teilen wir mit unseren Kunden: eine hochwertige,

Mehr

CallCenterProfi-Ranking

CallCenterProfi-Ranking Zur Bearbeitung CallCenterProfi-Ranking Teilnahmebogen 2016 Teilnahmeschluss: 15. Juni 2016 Wiesbaden, im April 2016 Teilnahme CallCenterProfi-Ranking 2016 Sehr geehrte Damen und Herren, zum 17. Mal erstellt

Mehr

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas Management Summary Ergebniszusammenfassung der Studie: Berücksichtigung des immateriellen Vermögens von kleinen mittleren Unternehmen (KMU) in Kreditvergabe- Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten

Mehr

Firmenname Bereich Straße PLZ / Ort Telefon Telefax E-Mail zugehörige Werke (Name, Ort) zugehörig zur Firmengruppe

Firmenname Bereich Straße PLZ / Ort Telefon Telefax E-Mail zugehörige Werke (Name, Ort) zugehörig zur Firmengruppe Der Fragebogen dient der Bewertung der Qualitätsfähigkeit von Lieferanten sowie der Vorbereitung auf ein eventuelles Audit zur Einschätzung der Wirksamkeit des eingeführten Qualitätsmanagementsystems.

Mehr

MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP

MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP SIMPLY DOING MORE 3 Bausteine für Ihren Erfolg Wer erfolgreich sein will, braucht erfolgreiche Partner. Denn nur gemeinsam kann man am Markt

Mehr