STUDIE ABSICHERUNGSSTRATEGIEN FLUGZEUGTREIBSTOFFE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STUDIE ABSICHERUNGSSTRATEGIEN FLUGZEUGTREIBSTOFFE 03.07.2008"

Transkript

1 AUSGANGSSITUATION Anhaltend hohe Treibstoffpreise und die Ungewissheit über die Zukunft des Energiemarkts verursachten in den letzten Monaten den Einkaufs- und Finanzverantwortlichen von Fluglinien erhebliche Kopfschmerzen. Eingeschlagene Gegenstrategien - wie der Einsatz von Kerosin- Forwardkontrakten und Kerosin-Swaps - waren zwar ein probates Gegenmittel gegen die stark erhöhten Marktpreise. Das komplexe Prozedere und relativ hohe Margen und vor allem die Unsicherheit über die zukünftige Preisentwicklung lassen Airlinemanager aber über neue Lösungswege nachdenken. Anhand der folgenden vereinfachten Beispiele sollen verschiedene Strategien zur Absicherung gegen steigende Preise für Treibstoff bei verringerten Absicherungskosten veranschaulicht werden. Im Zuge der Strategievorschläge wurde als zugrundeliegendes Instrument WTI Crude Oil anstatt Kerosin gewählt, da die Optionspreise für Crude Oil deutlich liquider und mit engeren Margen notieren und die Korrelation zwischen den beiden fossilen Brennstoffen sehr hoch ist. Folgender Chart soll sowohl die Preisentwicklung von WTI Crude Oil, als auch Kerosin veranschaulichen sowie die Korrelation der beiden Instrumente verdeutlichen: Öl vs Kerosin Öl in USD/barrel $130 Öl Kerosin $120 $ 110 $100 $90 $80 $70 $60 $50 Nov.06 Mär.07 Jul.07 Nov.07 Mär.08 $1.400 $1.200 $1.000 $800 $600 $400 Kerosin in USD/Tonne ZIEL Die Ziele der Preisabsicherung sind rasch umrissen: Erhöhte Kontrolle über den maßgeblichen Faktor Treibstoffkosten Erzielung von Wettbewerbsvorteilen durch intelligente Preisabsicherung nach oben unter Berücksichtigung eventueller Preisrückschläge Ausnutzung aktueller Marktchancen hinsichtlich der Terminstrukturen Bessere Planbarkeit bei der Preiskalkulation Reduzierung der Absicherungskosten durch WTI Crude Optionen statt Kerosin-Instrumentarium Studie Kerosinabsicherung Seite 1/5

2 MARKTSITUATION Die Marktsituation der Rohstoffe Öl und Kerosin hat sich im ersten Halbjahr 2008 aus Sicht der Verbraucher dramatisch verschlechtert. Die Preise haben sich im Jahresvergleich teilweise verdoppelt. Derzeit hört man fast täglich von neuen Höchstpreismarken. Die Unsicherheit scheint auf einem Höhepunkt angelangt. Entsprechend ist der Markt hochvolatil Volatilitäten T 100T `98 `99 `00 `01 `02 `03 `04 `05 `06 `07 Auch die Terminstrukturen haben sich gegenüber den Vorjahren deutlich verändert. Herrschte vor zwei Jahren in den späteren Lieferterminen noch ein deutlicher Abschlag, hat sich die Situation im letzten Jahr in einen erheblichen Aufschlag von rd. 8% gedreht. Die große Unsicherheit spiegelt sich derzeit in der schmalen Bandbreite zwischen Terminauf- und Abschlag von nur 1% wieder: Aktuelle Terminstruktur Aktuell vor 1 Jahr vor 2 Jahren 1% 1 5% -5% -1% -1 '08 '10 '12 '14 Die Abwicklungskosten für Kerosin-Swaps und Kerosin-Optionen haben sich in letzter Zeit ebenfalls stark erhöht. Terminkontrakte erscheinen aufgrund des hohen Preisniveaus als sehr riskant. WTI Crude Oil kann hier als kostengünstigere Alternative insbesondere im Optionsbereich als Kerosin-Substitut gut eingesetzt werden. Studie Kerosinabsicherung Seite 2/5

3 Strategie 1*: Absicherung mit Call-Optionen ABSICHERUNGSSTRATEGIEN Unter Zuhilfenahme von Optionen kann folgendes Payoff Profil erreicht werden: Ein Call wird ca. 1 out of the money gekauft. Eine Absicherung vor steigenden Preisen erfolgt ab einem Wert von 153 USD/Barrel (bzw USD/t Kerosin), welche sich aus Strike der Option 145 USD/barrel und Optionskosten - ca. 8 USD/Barrel ergibt. Bei fallenden Preisen wird der Preis abzüglich der Kosten der Option voll realisiert. PAY-OFF 150,00 100,00 50,00 0, ,00 Pay-Off Ölpreis -100,00 Strategie 2*: Absicherung mit einer Put-/Call-Kombination Die Optionskosten können gemindert werden indem Putoptionen verkauft werden. Dies hat zur Folge, dass der Absicherungslevel näher an das aktuelle Marktniveau heranrückt und gleichzeitig ein Einkaufspreis nach unten hin fixiert wird. Die Kosten für die Optionen neutralisieren sich. Auf einem bestimmten Niveau ist der Preis eingefroren. Preisrückgänge werden verzögert mitgemacht, Preissteigerungen wirken sich vermindert aus. PAY-OFF 150,00 100,00 50,00 0, ,00 Pay-Off Ölpreis -100,00 Strategie 3*: Absicherung mit Futures-Kontrakten Weiters kann ohne Einsatz von Optionen ein Future auf Öl bzw. Kerosin gekauft werden. Dabei tritt die Absicherung sofort ein. Von sinkenden Kursen kann aber nicht mehr profitiert werden. Bei dieser preiswerten Methode (lediglich Kontraktkosten fallen an) können zusätzlich auch noch Terminstrukturen (z.b. Backwardation) ausgenutzt werden. Strategie 4*: Absicherung mit Futures und Optionen Eine weitere Möglichkeit wäre die gleichzeitige Risikoabsicherung mit Futures und Optionen. Diese Art von Absicherung erfordert ein Hedgemanagement, da die Positionen laufend kontrolliert und angepasst werden müssen. Als Resultat können positive Preisentwicklungen bei Absicherung eines Maximalpreisniveaus dennoch ausgenutzt werden. * Die Umsetzung erfolgt in Kooperation mit dem konzessionierten Partnerunternehmen MERIT Alternative Investments GmbH Studie Kerosinabsicherung Seite 3/5

4 ERGEBNIS Durch die von MERIT aufgezeigten Preisabsicherungsmöglichkeiten kann der Einkaufspreis für Kerosin über den Umweg WTI Crude Oil für den gewünschten Zeitraum fixiert werden. Eine genaue Preiskalkulation ist somit möglich. Dem Kunden bleibt die Wahl eines individuellen Risikoniveaus. Die in der Grafik angezeigten Preisszenarien lassen sich durch die Kombination von Optionen mit Futureskontrakten weiter verfeinern und auf die Budgetplanung des Kunden anpassen. Dadurch kann das Risikoniveau und somit auch die möglichen Ertragschance - individuell vom Kunden festgelegt werden. Folgende Tabelle und der Chart verdeutlichen das Ergebnis der verschiedenen Absicherungsstrategien und der damit verbundenen Kosten noch einmal: $1.800 Einkaufspreisszenarion Kerosin Vergleich Payoff Einkaufspreisentwicklung $1.600 $1.400 $1.200 ohne Hedge mit Futures mit Optionen Futures & Optionen $ , 17,5% 15, 12,5% 10, 7,5% 5, 2,5% 0, -2,5% -5, -7,5% -10, -12,5% -15, -17,5% -20, Öl- bzw. Kerosinpreisentwicklung Einkaufspreisszenario Kerosin - Vergleich Payoff* Preis Underlying Einkaufspreis Preisänderung Optionen Futures & Preis Kerosin ohne Hedge mit Futures mit Optionen 20, $1.680 $1.680 $1.414 $1.526 $ ,5% $1.645 $1.645 $1.414 $1.526 $ , $1.610 $1.610 $1.414 $1.526 $ ,5% $1.575 $1.575 $1.414 $1.526 $ , $1.540 $1.540 $1.414 $1.526 $ ,5% $1.505 $1.505 $1.414 $1.526 $ , $1.470 $1.470 $1.414 $1.526 $ ,5% $1.435 $1.435 $1.414 $1.526 $ , $1.400 $1.400 $1.414 $1.526 $ ,5% $1.365 $1.365 $1.414 $1.491 $ , $1.330 $1.330 $1.414 $1.456 $ ,5% $1.295 $1.295 $1.414 $1.421 $ , $1.260 $1.260 $1.414 $1.386 $ ,5% $1.225 $1.225 $1.414 $1.351 $ , $1.190 $1.190 $1.414 $1.316 $ ,5% $1.155 $1.155 $1.414 $1.281 $ , $1.120 $1.120 $1.414 $1.246 $1.260 * Die Umsetzung erfolgt in Kooperation mit dem konzessionierten Partnerunternehmen MERIT Alternative Investments GmbH. Die angeführten Angaben sind Annahmen (insbesondere Optionspreisniveaus unterliegen starken Schwankungen). Studie Kerosinabsicherung Seite 4/5

5 MERIT sieht sich als Rohstoffspezialist mit über 20 Jahren Erfahrung sowohl in der Rolle des Rohstoffhändlers, des Risk Managers und des Rohstoffberaters. Rohstoffrisikomanagement bedeutet für uns die Erfassung, Analyse und Kontrolle von Marktpreisrisken. Darunter fallen insbesondere Rohstoff-, Währungs-, Zins(-änderungs)-, und Portfoliorisken. Alle genannten Dienstleistungen werden von darauf spezialisierten Teilunternehmen der MERIT-Gruppe betreut und abgewickelt. Das Ziel unserer Dienstleistungen ist es, Ihnen ein Informationssystem zur Verfügung zu stellen mit dem Sie die Risken an den Rohstoffmärkten für verschiedene Zeitfenster quantifizieren und über geeignete Kurssicherungsstrategien kontrollieren können. Dazu verwendet unser Team bewährte Werkzeuge wie z.b. die MERIT Risikomatrix, die MERIT Sensitivitätsanalyse oder den hochinformativen MERIT Chart. Außerdem greifen wir auf wissenschaftlich fundierte Bewertungsmodelle, wie z.b. den Value-at-Risk-Ansatz zurück. Die daraus resultierenden Hedgekonzepte und Strategien zur Risikosteuerung setzen wir über unser eigenes Brokerage (24h Verfügbarkeit) am effizientesten Weg um. Unsere Beratungsmodule im Überblick: LEISTUNGEN DER MERIT COMMODITY MANAGEMENT GMBH MERIT Lagermanagement Das effiziente Werkzeug zur Verringerung des Lagerrisikos und zur Refundierung der Lagerkosten über Ausnutzung von Terminspreads MERIT Auftragsmanagement Auftragssicherung und Transformation des Auftragsrisikos durch Einsatz derivativer Finanzinstrumente MERIT Beschaffungsmanagement Optimierung und Fixierung von Einkaufspreisen für vordefinierte Zeitperioden unter Einsatz von Terminbaskets MERIT Exposuremanagement Zusammenfassung konzernweiter Risken unter Zuhilfename modernster wissenschaftlicher Methoden. Formulierung und Implementierung von Risikostrategien MERIT Budgetmanagement Definition und Absicherung von Planpreisen für Planungszeiträume; dadurch Einhaltung von Planzahlen und Optimierung von Budgetpositionen Gerne bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit eines persönlichen Gesprächs zur Auslotung von individuellen Absicherungsstrategien an. Speziell zum Thema Kerosin- und Energiemanagement kann Ihnen unser Expertenteam bewährte Lösungsvorschläge unterbreiten. Ing. Mag. Robert Rieder Projekt Manager Tel. +43 (1) Web Studie Kerosinabsicherung Seite 5/5

Dieselpreise unter Druck Thematik: Preisstruktur sorgt für Abschläge von bis zu 20% Zielgruppe: CEO, Einkaufsleitung, Logistik 10/2013

Dieselpreise unter Druck Thematik: Preisstruktur sorgt für Abschläge von bis zu 20% Zielgruppe: CEO, Einkaufsleitung, Logistik 10/2013 Dieselpreise unter Druck Thematik: Preisstruktur sorgt für Abschläge von bis zu 20% Zielgruppe: CEO, Einkaufsleitung, Logistik 10/2013 Der Rohstoffpartner Dieselpreise unter Druck Marktumfeld Aktuelle

Mehr

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 NETZWERK INNOVATION SERVICE Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 Unsichere

Mehr

Optionsstrategien. Die wichtigsten marktorientierte Strategien 12.05.2014. Jennifer Wießner

Optionsstrategien. Die wichtigsten marktorientierte Strategien 12.05.2014. Jennifer Wießner Optionsstrategien Die wichtigsten marktorientierte Strategien Jennifer Wießner Yetkin Uslu 12.05.2014 Gliederung Grundlagen Definition einer Option Begriffsbestimmungen Optionen Put Option Call Option

Mehr

Rohstoffrisikomanagement. Strategische Unternehmenssteuerung. Commodity Management

Rohstoffrisikomanagement. Strategische Unternehmenssteuerung. Commodity Management Rohstoffrisikomanagement Strategische Unternehmenssteuerung Commodity Management 1 Unternehmensweites Risikomanagement Risikofaktoren der Geschäftstätigkeit > Absicherung von Preisrisiken > Fremdwährungsrisiken

Mehr

Hedging-Optionen Aluminiumprämie Q3 2014

Hedging-Optionen Aluminiumprämie Q3 2014 Hedging-Optionen Aluminiumprämie Aluminium Prämie Europa (Bloomberg):$460 (duty paid) 2 Aluminiumprämie > Für die Feststellung des wahren bzw. richtigen Marktpreis (all-in-preis) des von einem Verbraucher

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

Indexing und Rohstoffpreisindexierung

Indexing und Rohstoffpreisindexierung Der Rohstoffpartner Indexing und Rohstoffpreisindexierung Thematik: Preisfindung in Verträgen, Rohstoffe und Legierungen, Kompatibilität mit Preisabsicherung Zielgruppe: CEO, CFO, Einkauf 10/2013 Indexing

Mehr

Kurzzusammenfassung zu Derivate

Kurzzusammenfassung zu Derivate Kurzzusammenfassung zu Derivate In dieser Zusammenfassung wird der Einsatz und die Funktion von : - Devisentermingeschäften - Call- und Put-Optionen (american styled) erläutert. 1. Devisentermingeschäft

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Musterlösung Übung 3

Musterlösung Übung 3 Musterlösung Übung 3 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Budgetpreise 2014 Rohstoffkomplex Thematik: Der richtige Preisansatz, garantierte Budgetpreise, Preisbandbreiten Zielgruppe: CEO, CFO, CPO 10/2013

Budgetpreise 2014 Rohstoffkomplex Thematik: Der richtige Preisansatz, garantierte Budgetpreise, Preisbandbreiten Zielgruppe: CEO, CFO, CPO 10/2013 Budgetpreise 2014 Rohstoffkomplex Thematik: Der richtige Preisansatz, garantierte Budgetpreise, Preisbandbreiten Zielgruppe: CEO, CFO, CPO 10/2013 Der Rohstoffpartner MERIT Budgetpreis Management Allgemeine

Mehr

Musterlösung Übung 2

Musterlösung Übung 2 Musterlösung Übung 2 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Rollthematik bei Rohstoff-Zertifikaten

Rollthematik bei Rohstoff-Zertifikaten Raiffeisen Centrobank AG Rollthematik bei Rohstoff-Zertifikaten 2013 www.rcb.at Seite 1 Rohstoffmärkte Spot-märkte und Futures ÒÒSpot-Märkte: Unmittelbarer Tausch von Ware gegen Geld Kosten für Lagerung

Mehr

KORREKTURBLATT 1. AUFLAGE 1 Erwarteter Ertrag μ a1 Borrowing U 3 Lending U 2 U 1 Q M i f P Risiko σ S. 142, Abb. 31: Optimales Aktienportfolio bei Separation. S. 158, Ende d. 2. Abschnitts: Bis zur

Mehr

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen.

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. 2. Spekulation Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. Dazu kann auf verschiedene Szenarien spekuliert werden: ( nur eine Auswahl ) Spekulation

Mehr

So wähle ich die EINE richtige Option aus

So wähle ich die EINE richtige Option aus So wähle ich die EINE richtige Option aus Rainer Heißmann, Dresden, 16.01.2016 Experten. Sicherheit. Kompetenz. So wähle ich die EINE richtige Option aus Seite 2 von 18 Geld machen Voltaire (französischer

Mehr

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen?

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen? 2. Optionen Optionen und Futures Optionen 2.1 Was sind Optionen? Eine Option ist ein Vertrag zwischen zwei Parteien. Der Käufer einer Option erwirbt das Recht, eine festgelegte Menge = Kontraktgrösse =

Mehr

Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt

Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt Mirko Siegmund 14.11.2008 Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt 1 Daten der letzten Woche 14.11.2008 Fundamentale oder spekulative

Mehr

Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler

Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler André Walther / Daniel Biegala Warum Preisabsicherungen? Produktion.de Haufe.de

Mehr

Optionen - Verbuchung

Optionen - Verbuchung Optionen - Verbuchung Dieses Dokument begleitet Sie durch die "state-of-the-art" Buchung von Call- und Put- Optionen. Zuerst wird Die Definition von einfachen Calls und Puts (plain vanilla options) wiederholt.

Mehr

Die ganze Welt der Technischen Analyse

Die ganze Welt der Technischen Analyse Die ganze Welt der Technischen Analyse Erfolgreich mit Indikatoren, Charts & Co.: von Darrell R. Jobman 1. Auflage Die ganze Welt der Technischen Analyse Jobman schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Währungsmanagement

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Währungsmanagement Treasury Consulting Ihr Partner für effektives Cash Management Währungsmanagement Money is like an arm or a leg, use it or lose it Henry Ford 2 Einleitung Als Währungsexposure werden absolute Beträge in

Mehr

Die Strategien der Turtle Trader

Die Strategien der Turtle Trader Curtis M. Faith Die Strategien der Turtle Trader Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln FinanzBuch Verlag Risiko-Junkies 33 Hohes Risiko, hoher Gewinn: Man braucht Nerven

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

Der Société Générale SGI Smart WTI Index. Ölinvestment mit Rolloptimierung. WKN SG07WT WKN SG07WU (Quanto)

Der Société Générale SGI Smart WTI Index. Ölinvestment mit Rolloptimierung. WKN SG07WT WKN SG07WU (Quanto) Der Société Générale SGI Smart WTI Index Ölinvestment mit Rolloptimierung WKN SG07WT WKN SG07WU (Quanto) SGI Smart WTI Index Investmentchance Erdöl In Öl zu investieren bedeutet nicht, Aktien von Ölfördergesellschaften,

Mehr

JPMorgan Structured Products Zertifikat auf Brent Crude Oil

JPMorgan Structured Products Zertifikat auf Brent Crude Oil ÖL BONUS ZERTIFIKAT II JPMorgan Structured Products Zertifikat auf Brent Crude Oil ÖL BONUS ZERTIFIKAT II WKN JPM0HS ISIN GB00B010ST694 DIE VORTEILE AUF EINEN BLICK Rendite von mindestens 5,11% p. a.,

Mehr

PREISKORREKTUR BEI ZINK UND ANDEREN BUNTMETALLEN

PREISKORREKTUR BEI ZINK UND ANDEREN BUNTMETALLEN Rohstoffrisikomanagement Branchentrends Buntmetalle 10/2011 001 Zink Preiskorrektur bei Buntmetallen Chancen und Risiken für Handel und Produktion Inhalt Seite 2 Zink im Fokus der Marktteilnehmer Seite

Mehr

Die Deutsche Terminbörse

Die Deutsche Terminbörse Die Deutsche Terminbörse Ein Überblick über Grundlagen, Strukturen, Möglichkeiten 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden Herzlich Willkommen Klagenfurt Schloss Krastowitz, 8.Feb.2005 Mag. Johannes Fries Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden 1 Kommunalkredit Austria AG (KA) Bilanzsumme (31.12.2004): EUR 14.186 Mio. MitarbeiterInnen:

Mehr

Volatilitätsstrategie mit Optionen

Volatilitätsstrategie mit Optionen MT AG MANAGING TECHNOLOGY IMPROVING BUSINESS PERFORMANCE Volatilitätsstrategie mit Optionen Referent: Guido Neander, Senior-Berater, MT AG, Ratingen Agenda Begriffsdefinitionen Optionen Volatilität Preisbestimmungsfaktoren

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Öl Garant Zertifikat II. Kostenlose Hotline 0800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Öl Garant Zertifikat II. Kostenlose Hotline 0800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Öl Garant Zertifikat II Kostenlose Hotline 0800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Öl Garant Zertifikat II auf WTI Light Crude Oil Seit Jahren profitiert die Mineralölindustrie

Mehr

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle:

Mehr

Rohstoffrisikomanagement. Commodity Management. Branchentrends Nickel. MERIT Commodity Management GmbH

Rohstoffrisikomanagement. Commodity Management. Branchentrends Nickel. MERIT Commodity Management GmbH Rohstoffrisikomanagement Branchentrends Nickel Commodity Management MERIT Commodity Management GmbH Nickel aktuell Marktkorrektur nach den Hochs im September Hohe Nervosität, unsicherer Marktausblick Rekordangebotsüberschuss

Mehr

Dossier Anlage in Derivaten

Dossier Anlage in Derivaten Dossier Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind Instrumente, die sich

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Andreas Kotula Agenda < Rohstoffmärkte und ihre Besonderheiten < Handelswährung < Rohstoffbörsen < Forward-Kurven < Rollvorgang < Investitionsmöglichkeiten

Mehr

Stock-Financing für Rohstoffe

Stock-Financing für Rohstoffe Stock-Financing für Rohstoffe Der Rohstoffpartner Thematik: Lagerfinanzierung, Auftragsfinanzierung, Preisabsicherung Zielgruppe: CEO, CFO, COO 10/2013 MERIT Stock Financing für Rohstoffe Innovative Finanzierungslösungen

Mehr

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Pascal Heider Institut für Numerische Mathematik 30. März 2011 Einleitung Frage: Ist der Kurs einer Aktie absicherbar? Beispiel: Sie besitzen eine Daimler

Mehr

SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX. Handbuch

SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX. Handbuch SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX Handbuch Februar 2014 1. INVESTMENT PHILOSOPHIE DES SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX Die Investment Philosophie des Index basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, aufgrund

Mehr

Rohstoffmanagement. Der Rohstoffpartner. Einsparungen und Erträge durch gesamthaftes Rohstoffmanagement. Juni 2013

Rohstoffmanagement. Der Rohstoffpartner. Einsparungen und Erträge durch gesamthaftes Rohstoffmanagement. Juni 2013 Rohstoffmanagement Einsparungen und Erträge durch gesamthaftes Rohstoffmanagement Juni 2013 Der Rohstoffpartner 2 Inhalt > Rohstoffe als zentraler Risikofaktor > Gesamthaftes Rohstoffmanagement by MERIT

Mehr

Erfolgreich investieren in Öl

Erfolgreich investieren in Öl AKTUELLER ÖL-PREIS FORECAST In $/bbl 2009 2Q10 Die Schlüsselstellung von Öl in der Wirtschaft und die guten Eigenschaften zur Portfoliodiversikation machen Öl zu einer der sinnvollsten Depotbeimischungen.

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Mit Energie Chancen nutzen. Energiemanagement mit Finanzmarktprodukten

Mit Energie Chancen nutzen. Energiemanagement mit Finanzmarktprodukten Mit Energie Chancen nutzen Energiemanagement mit Finanzmarktprodukten Chancen entdecken für Ihren Unternehmenserfolg Nutzen Sie mit uns Ihre Möglichkeiten in den Energie- und Rohstoffmärkten Die letzten

Mehr

Das Handbuch der Technischen Analyse

Das Handbuch der Technischen Analyse Darrell R. Jobman Das Handbuch der Technischen Analyse FinanzBuch Verlag Kapitel I Chart (und Kunst) Formen Auf ein Koordinatennetz aufgezeichnet, repräsentiert ein Punkt den Kurs eines Rohstoffs oder

Mehr

ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG

ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG DIPLOMARBEIT am Lehrstuhl für Volkswirtschaft mit Schwerpunkt

Mehr

Serie. Managed Futures F. A. Q. in Zusammenarbeit mit. Liebhartsgasse 36, 1160 Wien. Copyright Szabo-Scheibl Verlag + PR OEG. 39/2009 bankundbörse

Serie. Managed Futures F. A. Q. in Zusammenarbeit mit. Liebhartsgasse 36, 1160 Wien. Copyright Szabo-Scheibl Verlag + PR OEG. 39/2009 bankundbörse bankundbörse Serie A K T U E L L Managed Futures F. A. Q. 1 in Zusammenarbeit mit Copyright Szabo-Scheibl Verlag + PR OEG Liebhartsgasse 36, 1160 Wien T (01) 493 494 5 F (01) 403 494 6 M office@bankundboerse.at

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Commitments of Traders

Commitments of Traders Commitments of Traders Profitable Insider-Strategien FLOYD UPPERMAN Aus dem Amerikanischen von Gaby Boutand FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Das Engagement der Trader: Der COT-Bericht Heutzutage haben Futures-Trader

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Lösungshinweise zum Aufgabenteil aus Kapitel 6

Lösungshinweise zum Aufgabenteil aus Kapitel 6 Lösungshinweise zum Aufgabenteil aus Kapitel 6 Aufgabe 6.A Zu 1. Ein Export nach Europa ist dann von Vorteil, wenn der US$- -Wechselkurs größer als Eins ist, d. h. wenn man für einen Euro mehr als einen

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von:

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von: www.logistik-webinare.de Gleich geht s los www.logistik-webinare.de Der K(r)ampf mit den Dieselpreisen Steigende Dieselpreise neutralisieren und Festpreise anbieten Steigende Dieselpreise neutralisieren

Mehr

Rohstoffrisikomanagement Rohstoffrisikomanagement. Branchentrends Edelmetalle Branchentrends Buntmetalle 10/2011. Marktkorrektur und hohe Volatilität

Rohstoffrisikomanagement Rohstoffrisikomanagement. Branchentrends Edelmetalle Branchentrends Buntmetalle 10/2011. Marktkorrektur und hohe Volatilität Rohstoffrisikomanagement Rohstoffrisikomanagement Branchentrends Edelmetalle Branchentrends Buntmetalle 10/2011 Kupfer Das rote Metall sorgt weiterhin für Aufregung Inhalt Kupfer im Fokus der Marktteilnehmer

Mehr

Treibstoff-Newsletter 01/2012

Treibstoff-Newsletter 01/2012 Treibstoff-Newsletter 01/2012 Erscheinungsdatum: 10. Februar 2012 Liebe Leserinnen und Leser, in der Februar - Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am österreichischen

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Stromvermarktung mit Delta-Hedging

Stromvermarktung mit Delta-Hedging 1 16 Auszug aus Ausgabe 1 Februar 2016 Energie. Markt. Wettbewerb. Handel & Beschaffung Stromvermarktung mit Delta-Hedging Von Dr. Joachim Wittinghofer, Jörg Rosenberg und Dr. Bernd Jürgens, Trianel ISSN:

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Chancen für den Lohnunternehmer durch turbulente Märkte?

Chancen für den Lohnunternehmer durch turbulente Märkte? Chancen für den Lohnunternehmer durch turbulente Märkte? Entwicklungen auf den Märkten für Getreide und Ölsaaten Dr. Herbert Funk 18. Februar 2009 /t 300,00 Erzeugerpreis für B-Weizen in Niedersachsen

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird.

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird. Zinsoptionen Eine Option ist eine Vereinbarung zwischen zwei Vertragsparteien, bei der die kaufende Partei das Recht hat, ein bestimmtes Produkt während eines definierten Zeitraums zu einem vorher bestimmten

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Frage 1: Bewertung und Analyse von festverzinslichen Wertpapieren (50 Punkte)

Frage 1: Bewertung und Analyse von festverzinslichen Wertpapieren (50 Punkte) Frage 1: Bewertung und Analyse von festverzinslichen Wertpapieren (50 Punkte) Sie arbeiten bei einer international tätigen Bank als Portfolio Manager. Eine Kundin zeigt Ihnen ihre gegenwärtigen Anlagen,

Mehr

Deka-Wertkonzept-Produkte Kurzpräsentation für Kunden. August 2011

Deka-Wertkonzept-Produkte Kurzpräsentation für Kunden. August 2011 Deka-Wertkonzept-Produkte Kurzpräsentation für Kunden August 2011 Deka-Wertkonzept-Produkte Drei Fonds stellen sich vor Schnelle Veränderung an den Märkten Richtig und flexibel investieren Hoher Nutzen

Mehr

Angewandte Stochastik

Angewandte Stochastik Angewandte Stochastik Dr. C.J. Luchsinger 16 Crash Course Optionen: Pricing & Hedging in diskreter Zeit Literatur Kapitel 16 * Uszczapowski: Kapitel 2, 3, 6 * Pliska: Kapitel 1.4 * Lamberton & Lapeyre:

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Jahresbericht 2009 Jahresbericht 2009 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. Januar 2009 bis zum 13. November 2009 insgesamt 40 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorherzusagen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein... Perikles, 493 429 v. Chr. Wir sind da, wo Ihnen

Mehr

Termingeschäfte Forwards und Futures

Termingeschäfte Forwards und Futures Termingeschäfte Forwards und Futures Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg SS 2001 20.04.01 1 Forwards: Direkte Termingeschäfte = Vereinbarung über ein zukünftiges Tauschgeschäft

Mehr

Finance: Übungsserie I

Finance: Übungsserie I Thema Dokumentart Finance: Übungsserie I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: D1 Finanzmanagement Finance: Übungsserie I Aufgabe 1 1.1 Erklären Sie, welche zwei Arten von

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Meine ersten Schritte mit BDSwiss

Meine ersten Schritte mit BDSwiss Meine ersten Schritte mit BDSwiss Warum mit Binären Optionen handeln? Der Handel mit Binären Optionen hat das Onlinetrading revolutioniert. Das noch relativ junge Finanzinstrument erlaubt es Tradern Gewinne

Mehr

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr

Zur Bewertung von Derivaten Eine Einführung

Zur Bewertung von Derivaten Eine Einführung Zur Bewertung von Derivaten Eine Einführung Dr. Volkert Paulsen 17. September 2009 Im wesentlichen unternimmt man auf Finanzmärkten eine Zweiteilung in Basis- und derivative Finanzgüter. Ein Anteil an

Mehr

FERI TRUST GMBH OPTOFLEX DAS GEZIELTE VEREINNAHMEN ALTERNATIVER RISIKOPRÄMIEN. Präsentiert in Kooperation mit

FERI TRUST GMBH OPTOFLEX DAS GEZIELTE VEREINNAHMEN ALTERNATIVER RISIKOPRÄMIEN. Präsentiert in Kooperation mit FERI TRUST GMBH OPTOFLEX DAS GEZIELTE VEREINNAHMEN ALTERNATIVER RISIKOPRÄMIEN 1 Konzept Vereinnahmung Versicherungsprämie Skizziertes Beispiel einer Gebäudeversicherung Versicherung eines Hauses gegen

Mehr

Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis

Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis Das Handbuch zur Optimierung von Devisen- und Zinsgeschäften 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

SCHRIFTENREIHE DES INSTITUTS FÜR KREDIT- U. VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT OPTIONEN. Investitions-, Finanzierungs-, und anlagestrategische Möglichkeiten

SCHRIFTENREIHE DES INSTITUTS FÜR KREDIT- U. VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT OPTIONEN. Investitions-, Finanzierungs-, und anlagestrategische Möglichkeiten SCHRIFTENREIHE DES INSTITUTS FÜR KREDIT- U. VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT ABTEILUNG BANKBETRIEBSLEHRE Michael Zorn 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Peter Bösenberg Société Générale

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Peter Bösenberg Société Générale Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Peter Bösenberg Société Générale Rohstoffe - Besonderheiten FTD (03.06.07) Das Metall ist teuer wie nie Denn der kleine Papagei ist ein Grund, warum

Mehr

Risk Parity in Stress-Szenarien

Risk Parity in Stress-Szenarien Risk Parity in Stress-Szenarien Investor Circle Building Competence. Crossing Borders. Peter Schwendner peter.schwendner@zhaw.ch Zürich, 10.12.2013 Risk Parity in Stress-Szenarien Die Ideen hinter Risk

Mehr

Aktien, D Derivate, A Arbitrage Kursverläufe des DAX: Tagesgang 5.1.2011-1a -

Aktien, D Derivate, A Arbitrage Kursverläufe des DAX: Tagesgang 5.1.2011-1a - : Eine Einführung in die moderne Finanzmathematik Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik chwerpunkt Versicherungs- und Finanzmathematik Kursverläufe des DA: agesgang 5.1.2011-1a - Kursverläufe

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Bewertung von Optionen auf CO2- Zertifikate mittels des Verfahrens von Black-Scholes

Bewertung von Optionen auf CO2- Zertifikate mittels des Verfahrens von Black-Scholes www.markedskraft.com Bewertung von Optionen auf CO2- Zertifikate mittels des Verfahrens von Black-Scholes Diplomarbeit von Florian Frank Arendal Postboks 62 NO-4801 Arendal Norway Tel +47 37 00 97 00 Fax

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

VERMÖGENSCONTROLLING

VERMÖGENSCONTROLLING VERMÖGENSCONTROLLING Treasury: Herausforderungen aus der Sicht eines Vermögenscontrollers Systematische Wege aus der Unsicherheit 2 Agenda PSP Family Office Überblick über die aktuelle Kapitalmarktsituation

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort 15 Einleitung 17 Das Termingeschäft 21 Der Future Kontrakt 29 Die Option - eine Vereinbarung

Inhaltsübersicht. Vorwort 15 Einleitung 17 Das Termingeschäft 21 Der Future Kontrakt 29 Die Option - eine Vereinbarung Inhaltsübersicht Vorwort 15 Einleitung 17 Das Termingeschäft 21 Der Future Kontrakt 29 Die Option - eine Vereinbarung 49 Die theoretische Bewertung von Futures und Optionen 77 Arbitrage 123 Hedging 145

Mehr

Analyse und quantitativer Handel von Commodity Spreads

Analyse und quantitativer Handel von Commodity Spreads Analyse und quantitativer Handel von Commodity Spreads Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Gasmärkte. Rohstoffrisikomanagement. Branchentrends Gasversorger 10/2011 AKTUELLE THEMEN

Gasmärkte. Rohstoffrisikomanagement. Branchentrends Gasversorger 10/2011 AKTUELLE THEMEN Rohstoffrisikomanagement Branchentrends Rohstoffrisikomanagement Edelmetalle 09/2011 Branchentrends Gasversorger 10/2011 Gasmärkte Volatile Preise und neue Beschaffungsmodelle Lösungen für einen sich wandelnden

Mehr

Bonus- und Teilschutz-Zertifikate. Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der oesterr. Sparkassen 1

Bonus- und Teilschutz-Zertifikate. Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der oesterr. Sparkassen 1 Bonus- und Teilschutz-Zertifikate Heinrich Karasek Ronald Nemec Leiter Equities & Structured Products Leiter Equities and Derivatives Trading Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der

Mehr