Inhalt Seminare für Unternehmer UNA1P UNA2P UNA2S UNF-B UNF-BO UNF-E UNF-EO UNF-MSB UNF-GB Seminare für Höhere Führungskräfte HF1 HF2 HFRE HFGF HFPB

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt Seminare für Unternehmer UNA1P UNA2P UNA2S UNF-B UNF-BO UNF-E UNF-EO UNF-MSB UNF-GB Seminare für Höhere Führungskräfte HF1 HF2 HFRE HFGF HFPB"

Transkript

1 Seminare Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit Stand: Januar 2015

2

3 Inhalt Seminare für Unternehmer UNA1P Unternehmer Ausbildungsstufe UNA2P Unternehmer Ausbildungsstufe UNA2S Unternehmer Ausbildungsstufe 2 Fernlehrgang UNF-B Unternehmer-Fortbildung: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen UNF-BO Unternehmer-Fortbildung: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen und Arbeitsschutzorganisation UNF-E Unternehmer-Fortbildung: Brand- und Explosionsschutz in der Holzbearbeitung...23 UNF-EO Unternehmer-Fortbildung: Brand- und Explosionsschutz in der Holzbearbeitung und Arbeitsschutzorganisation...24 UNF-MSB Unternehmer-Fortbildung: Muskel- und Skelett-Belastungen UNF-GB Unternehmer-Fortbildung: Gefährdungsbeurteilung Seminare für Höhere Führungskräfte HF1 Höhere Führungskräfte Teil HF2 Höhere Führungskräfte Teil HFRE Höhere Führungskräfte Rechtsfragen HFGF Höhere Führungskräfte gesundheitsorientiertes Führen HFPB Höhere Führungskräfte psychische Belastungen erkennen, bewerten, beeinflussen FKSU Suchtprobleme konstruktive Intervention HFAF Höhere Führungskräfte arbeitsschutzorientiertes Führen HFMA Höhere Führungskräfte Maschinen- und Anlagensicherheit...36 HFMV Höhere Führungskräfte Motivation und Verhalten BING Betriebsingenieure Seminare für Meister MEI1 Meister Teil MEI2 Meister Teil MST1 Meister Teil MST2 Meister Teil MSTA Arbeitsschutz aktuell für Meister...45 MSTK Meister Kommunikationstraining für Klein- und Mittelbetriebe GRSP Gruppensprecher

4 Inhaltsverzeichnis Seminare für Fachkräfte für Arbeitssicherheit SFP1 Präsenzphase SFS1 Selbstlernphase 1 und Lernerfolgskontrolle SFP2 Präsenzphase SFS2 Selbstlernphase SFP3 Präsenzphase SFS3 Selbstlernphase 3, Praktikum und Lernerfolgskontrolle SFP4 Präsenzphase 4 und Lernerfolgskontrolle SFP5M Präsenzphase 5 und Lernerfolgskontrolle 4 Metallbranche...60 SFP5H Präsenzphase 5 und Lernerfolgskontrolle 4 Holzbranche...61 SFP5K Präsenzphase 5 und Lernerfolgskontrolle SFKM Verhalten verstehen und verändern, kommunizieren, motivieren Psychologie des Arbeitsschutzes SFNUP Beratung bei der Neu- und Umbauplanung...64 SFPB Psychische Belastung bei der Arbeit ein wichtiger Teil der Gefährdungsbeurteilung AMAU Ausbildung zum internen Auditor für Arbeitsschutzmanagementsysteme AMF Arbeitsschutzmanagement Fortbildung AMKE Arbeitsschutzmanagementsysteme Kennzahlen entwickeln AMNOT Arbeitsschutzmanagement Notfallplanung...70 AMÜ Arbeitsschutzmanagement im Überblick...71 Seminare für Sicherheitsbeauftragte SIB1 Sicherheitsbeauftragte Teil SIB2 Sicherheitsbeauftragte Teil SB1 Sicherheitsbeauftragte Teil SB2 Sicherheitsbeauftragte Teil SBG1 Sicherheitsbeauftragte Grundseminar SBG2 Sicherheitsbeauftragte Grundseminar SBG3 Sicherheitsbeauftragte Grundseminar SBG4 Sicherheitsbeauftragte Grundseminar SBG5 Sicherheitsbeauftragte Grundseminar SIBV Sicherheitsbeauftragte in Büro und Verwaltung...84 SBA Arbeitsschutz aktuell für Sicherheitsbeauftragte SBK Sicherheitsbeauftragte Kommunikationstraining...86 SBGF Sicherheitsbeauftragte Gefahrstoffe...87 SBHO Sicherheitsbeauftragte Holzbearbeitung SBOF Sicherheitsbeauftragte Oberflächenbearbeitung

5 Inhaltsverzeichnis SBMO Sicherheitsbeauftragte Bauarbeiten...90 SBME Sicherheitsbeauftragte Metallbearbeitung SBKU Sicherheitsbeauftragte Kunststoffbearbeitung...92 Seminare für Ausbilder ABEIN Einführung für ausbildende Fachkräfte ABAS Arbeitsschutz im Alltag des betrieblichen Ausbilders ABGB Gefährdungsbeurteilung durch den betrieblichen Ausbilder...96 ABRECHT Arbeitsschutzrecht für den betrieblichen Ausbilder...97 ABKONF Umgang mit schwierigen Situationen für Ausbilder...98 ABST Ausbilder von Staplerfahrern fachtheoretische Basis ABKR Ausbilder von Kranführern - fachtheoretische Basis AB2SKH Ausbilder von Staplerfahrern, Kranführern und Hubarbeitsbühnenbedienern Fachseminare BRM1 Betriebsratsmitglieder Teil BRM2 Betriebsratsmitglieder Teil EIN Einkäufer AZUBI Auszubildende in gewerblichen Berufen AZUBI-M Maschinensicherheitskurs für Auszubildende in Metallberufen BAW Erstellung wirksamer Betriebsanweisungen UWS Unterweisung GR Gefährdungsermittlung und Risikobeurteilung GRFMEA Gefährdungs-/Risikobeurteilung mittels der FMEA GINK Gesundheit inklusiv vom Betrieblichen Eingliederungsmanagement und der Integration leistungsgewandelter Menschen zum barrierefreien und inklusiven Betrieb BREXH Brand- und Explosionsschutz bei der Holzbearbeitung BREX Brand- und Explosionsschutz FAÜ Fremdfirmeneinsatz und Arbeitnehmerüberlassung APB Arbeitsbedingte psychische Belastungen Überblick KONFL... damit Konflikte nicht eskalieren KONFLT Umgang mit Konflikten GBO Sackgasse Burnout GADW Arbeitsgestaltung im demografischen Wandel GAZG Gesundheitsgerechte Arbeitszeitgestaltung GAEG Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement

6 Inhaltsverzeichnis GAAB Gesundheitsbeauftragte im Betrieb STRESS Stressprävention ER Grundlagen des Gesundheitsschutzes und der Ergonomie ERB Bildschirmarbeitsplätze ergonomisch gestalten ERGW1 Ergonomische Gestaltung von gewerblichen Arbeitsplätzen Grundlagen ERGW2 Ergonomische Gestaltung von gewerblichen Arbeitsplätzen Praxis ERKL Klima am Arbeitsplatz BELSK Beleuchtungsanlagen in Arbeitsstätten Beurteilung und Prüfung VIB Schwingungen und Vibrationen LMT Geräuschmessung LTMI Technische Lärmminderung LETA Schallemission technischer Arbeitsmittel GF1 Gefahrstoffe Teil GF2 Gefahrstoffe Teil GFMAN Gefahrstoffmanagement GFMSK Gefahrstoffe Messtechnik Fachkunde nach TRGS KSFK Kühlschmierstoffe Fachkunde nach DGUV Regel (BGR/GUV-R 143) Tätigkeiten mit Kühlschmierstoffen KSAUF Kühlschmierstoffe Aufbauseminar LACK Verarbeiten von Beschichtungsstoffen GFBSK Aufsichtführende bei Gefahrstoffarbeiten in Behältern und engen Räumen Fachkunde nach TRGS HAUT Hautschutz PE 2 M Ausbildung zum Laserschutzbeauftragten in der Messtechnik PE 2 FM Erwerb der Fach- und Sachkunde für Laserschutzbeauftragte in der Lasermesstechnik PE 2 B Ausbildung zum Laserschutzbeauftragten in der Materialbearbeitung und Beschriftung PE 2 FB Erwerb der Fach- und Sachkunde für Laserschutzbeauftragte bei der Laserbearbeitung IS O Strahlenschutz Allgemeiner Informationskurs ETI Instandhaltung für Elektrofachkräfte ETM Elektrische Ausrüstung von Maschinen Ändern, Instandhalten und Prüfen ETP Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel GAL Galvanotechnik HART Härten HW Walzwerke GI Gießereien

7 Inhaltsverzeichnis GINE NE-Gießereien FP Fertigungsplanung NUP Neu- und Umbauplanungen EUMA Sichere Maschinen in Europa KOG Maschinenkonstruktion Grundlagen KOGP Maschinenkonstruktion Grundlagen mit verstärktem Praxisteil KOSTMA Konstruktion sicherheitsbezogener Maschinensteuerungen KORO Schutzkonzepte für die Fertigung mit Robotern KOPSY Sicherheitskonzept zur Vermeidung von Manipulation von Maschinen MBZM Maschinen und Bearbeitungssysteme zur Zerspanung in der Metallbearbeitung HOLZF Sichere Holzbearbeitung Einführung für Führungskräfte HOLZT Holzbearbeitung PR Pressen besonders ausgebildete Einrichter für mechanische und hydraulische Pressen PRAE Pressen Ausbilder von Einrichtern PRG Großpressen besonders ausgebildete Einrichter für mechanische und hydraulische Pressen PRGK Gesenkbiegepressen besonders ausgebildete Einrichter PRERO Pressenautomatisierung in der Metallbearbeitung TRF Innerbetrieblicher Transport für Mitarbeiter mit Weisungsbefugnis TRM Innerbetrieblicher Transport für Mitarbeiter ohne Weisungsbefugnis FOLA Förder- und Lagersysteme KRP Krananlagen Prüfung durch befähigte Person KRB Kranbedienung LAST Anschlagen von Lasten LASK Prüfung von Lastaufnahmemitteln und Anschlagmitteln HASK Prüfung von Handhebezeugen FFZ Flurförderzeuge sicherer Betrieb LADUSI Ladungssicherung auf Straßenfahrzeugen Lkw LADUSIK Ladungssicherung auf und in Kleintransportern bis 3,5t RANG Verantwortliche im Rangierbetrieb LEIT Leitern Auswahl, Einsatz und Prüfung BMF Bau- und Montagearbeiten Mitarbeiter mit Weisungsbefugnis BSTM Stahl- und Metallbaumontage BMPD Sichere Montage von Photovoltaikanlagen auf Dächern BAF Instandhaltung von Aufzügen BRB Rohrleitungs- und Behältermontage

8 Inhaltsverzeichnis BGSB Gerüste Sicherheitstechnische Beurteilung BGAV Gerüste Aufbau und Verwendung BNETZ Ausbildung von Netzmonteuren für die Montage von Schutz- und Arbeitsplattformnetzen BPSK Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz Sachkunde nach DGUV Grundsatz BPU Sicherer Umgang mit persönlicher Schutzausrüstung gegen Absturz BHA Sicherer Umgang mit Hubarbeitsbühnen BSGK Koordinator für Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen SCHW Schweißen sicherheitstechnische Grundlagen INST Instandhaltung INSTO Instandhaltung Organisation INHW Instandhaltung Hüttenwerke INHY-M Instandhaltung Hydraulik mobil INHY-S Instandhaltung Hydraulik stationär KFZT Fahrzeuginstandhaltung sichere Technik KFZO Fahrzeuginstandhaltung sichere Betriebsorganisation VKST Wege zu mehr Verkehrssicherheit Simulatortraining VKAZUBI Alles im Griff? Workshop: Verkehrssicherheit mit Jugendlichen Junge Erwachsene zwischen Rücksicht und Risiko KÜCH Arbeitsschutz in Großküchen

9 Inhalt AB2SKH Ausbilder von Staplerfahrern, Kranführern und Hubarbeitsbühnenbedienern ABAS Arbeitsschutz im Alltag des betrieblichen Ausbilders ABEIN Einführung für ausbildende Fachkräfte ABGB Gefährdungsbeurteilung durch den betrieblichen Ausbilder...96 ABKONF Umgang mit schwierigen Situationen für Ausbilder...98 ABKR Ausbilder von Kranführern - fachtheoretische Basis ABRECHT Arbeitsschutzrecht für den betrieblichen Ausbilder...97 ABST Ausbilder von Staplerfahrern fachtheoretische Basis AMAU Ausbildung zum internen Auditor für Arbeitsschutzmanagementsysteme AMF Arbeitsschutzmanagement Fortbildung AMKE Arbeitsschutzmanagementsysteme Kennzahlen entwickeln AMNOT Arbeitsschutzmanagement Notfallplanung...70 AMÜ Arbeitsschutzmanagement im Überblick...71 APB Arbeitsbedingte psychische Belastungen Überblick AZUBI Auszubildende in gewerblichen Berufen AZUBI-M Maschinensicherheitskurs für Auszubildende in Metallberufen BAF Instandhaltung von Aufzügen BAW Erstellung wirksamer Betriebsanweisungen BELSK Beleuchtungsanlagen in Arbeitsstätten Beurteilung und Prüfung BGAV Gerüste Aufbau und Verwendung BGSB Gerüste Sicherheitstechnische Beurteilung BHA Sicherer Umgang mit Hubarbeitsbühnen BING Betriebsingenieure BMF Bau- und Montagearbeiten Mitarbeiter mit Weisungsbefugnis BMPD Sichere Montage von Photovoltaikanlagen auf Dächern BNETZ Ausbildung von Netzmonteuren für die Montage von Schutz- und Arbeitsplattformnetzen BPSK Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz Sachkunde nach DGUV Grundsatz BPU Sicherer Umgang mit persönlicher Schutzausrüstung gegen Absturz BRB Rohrleitungs- und Behältermontage BREX Brand- und Explosionsschutz BREXH Brand- und Explosionsschutz bei der Holzbearbeitung BRM1 Betriebsratsmitglieder Teil BRM2 Betriebsratsmitglieder Teil BSGK Koordinator für Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen BSTM Stahl- und Metallbaumontage

10 Inhaltsverzeichnis EIN Einkäufer ER Grundlagen des Gesundheitsschutzes und der Ergonomie ERB Bildschirmarbeitsplätze ergonomisch gestalten ERGW1 Ergonomische Gestaltung von gewerblichen Arbeitsplätzen Grundlagen ERGW2 Ergonomische Gestaltung von gewerblichen Arbeitsplätzen Praxis ERKL Klima am Arbeitsplatz ETI Instandhaltung für Elektrofachkräfte ETM Elektrische Ausrüstung von Maschinen Ändern, Instandhalten und Prüfen ETP Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel EUMA Sichere Maschinen in Europa FAÜ Fremdfirmeneinsatz und Arbeitnehmerüberlassung FFZ Flurförderzeuge sicherer Betrieb FKSU Suchtprobleme konstruktive Intervention FOLA Förder- und Lagersysteme FP Fertigungsplanung GAAB Gesundheitsbeauftragte im Betrieb GADW Arbeitsgestaltung im demografischen Wandel GAEG Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement GAL Galvanotechnik GAZG Gesundheitsgerechte Arbeitszeitgestaltung GBO Sackgasse Burnout GF1 Gefahrstoffe Teil GF2 Gefahrstoffe Teil GFBSK Aufsichtführende bei Gefahrstoffarbeiten in Behältern und engen Räumen Fachkunde nach TRGS GFMAN Gefahrstoffmanagement GFMSK Gefahrstoffe Messtechnik Fachkunde nach TRGS GI Gießereien GINE NE-Gießereien GINK Gesundheit inklusiv vom Betrieblichen Eingliederungsmanagement und der Integration leistungsgewandelter Menschen zum barrierefreien und inklusiven Betrieb GR Gefährdungsermittlung und Risikobeurteilung GRFMEA Gefährdungs-/Risikobeurteilung mittels der FMEA GRSP Gruppensprecher...47 HART Härten HASK Prüfung von Handhebezeugen HAUT Hautschutz

11 Inhaltsverzeichnis HF1 Höhere Führungskräfte Teil HF2 Höhere Führungskräfte Teil HFAF Höhere Führungskräfte arbeitsschutzorientiertes Führen HFGF Höhere Führungskräfte gesundheitsorientiertes Führen HFMA Höhere Führungskräfte Maschinen- und Anlagensicherheit...36 HFMV Höhere Führungskräfte Motivation und Verhalten HFPB Höhere Führungskräfte psychische Belastungen erkennen, bewerten, beeinflussen HFRE Höhere Führungskräfte Rechtsfragen HOLZF Sichere Holzbearbeitung Einführung für Führungskräfte HOLZT Holzbearbeitung HW Walzwerke INHW Instandhaltung Hüttenwerke INHY-M Instandhaltung Hydraulik mobil INHY-S Instandhaltung Hydraulik stationär INST Instandhaltung INSTO Instandhaltung Organisation IS O Strahlenschutz Allgemeiner Informationskurs KFZO Fahrzeuginstandhaltung sichere Betriebsorganisation KFZT Fahrzeuginstandhaltung sichere Technik KOG Maschinenkonstruktion Grundlagen KOGP Maschinenkonstruktion Grundlagen mit verstärktem Praxisteil KONFL... damit Konflikte nicht eskalieren KONFLT Umgang mit Konflikten KOPSY Sicherheitskonzept zur Vermeidung von Manipulation von Maschinen KORO Schutzkonzepte für die Fertigung mit Robotern KOSTMA Konstruktion sicherheitsbezogener Maschinensteuerungen KRB Kranbedienung KRP Krananlagen Prüfung durch befähigte Person KSAUF Kühlschmierstoffe Aufbauseminar KSFK Kühlschmierstoffe Fachkunde nach DGUV Regel (BGR/GUV-R 143) Tätigkeiten mit Kühlschmierstoffen KÜCH Arbeitsschutz in Großküchen LACK Verarbeiten von Beschichtungsstoffen LADUSI Ladungssicherung auf Straßenfahrzeugen Lkw LADUSIK Ladungssicherung auf und in Kleintransportern bis 3,5t LASK Prüfung von Lastaufnahmemitteln und Anschlagmitteln LAST Anschlagen von Lasten

12 Inhaltsverzeichnis LEIT Leitern Auswahl, Einsatz und Prüfung LETA Schallemission technischer Arbeitsmittel LMT Geräuschmessung LTMI Technische Lärmminderung MBZM Maschinen und Bearbeitungssysteme zur Zerspanung in der Metallbearbeitung MEI1 Meister Teil MEI2 Meister Teil MST1 Meister Teil MST2 Meister Teil MSTA Arbeitsschutz aktuell für Meister...45 MSTK Meister Kommunikationstraining für Klein- und Mittelbetriebe NUP Neu- und Umbauplanungen PE 2 B Ausbildung zum Laserschutzbeauftragten in der Materialbearbeitung und Beschriftung PE 2 FB Erwerb der Fach- und Sachkunde für Laserschutzbeauftragte bei der Laserbearbeitung PE 2 FM Erwerb der Fach- und Sachkunde für Laserschutzbeauftragte in der Lasermesstechnik PE 2 M Ausbildung zum Laserschutzbeauftragten in der Messtechnik PR Pressen besonders ausgebildete Einrichter für mechanische und hydraulische Pressen PRAE Pressen Ausbilder von Einrichtern PRERO Pressenautomatisierung in der Metallbearbeitung PRG Großpressen besonders ausgebildete Einrichter für mechanische und hydraulische Pressen PRGK Gesenkbiegepressen besonders ausgebildete Einrichter RANG Verantwortliche im Rangierbetrieb SB1 Sicherheitsbeauftragte Teil SB2 Sicherheitsbeauftragte Teil SBA Arbeitsschutz aktuell für Sicherheitsbeauftragte SBG1 Sicherheitsbeauftragte Grundseminar SBG2 Sicherheitsbeauftragte Grundseminar SBG3 Sicherheitsbeauftragte Grundseminar SBG4 Sicherheitsbeauftragte Grundseminar SBG5 Sicherheitsbeauftragte Grundseminar SBGF Sicherheitsbeauftragte Gefahrstoffe...87 SBHO Sicherheitsbeauftragte Holzbearbeitung

13 Inhaltsverzeichnis SBK Sicherheitsbeauftragte Kommunikationstraining...86 SBKU Sicherheitsbeauftragte Kunststoffbearbeitung...92 SBME Sicherheitsbeauftragte Metallbearbeitung SBMO Sicherheitsbeauftragte Bauarbeiten...90 SBOF Sicherheitsbeauftragte Oberflächenbearbeitung SCHW Schweißen sicherheitstechnische Grundlagen SFKM Verhalten verstehen und verändern, kommunizieren, motivieren Psychologie des Arbeitsschutzes SFNUP Beratung bei der Neu- und Umbauplanung...64 SFP1 Präsenzphase SFP2 Präsenzphase SFP3 Präsenzphase SFP4 Präsenzphase 4 und Lernerfolgskontrolle SFP5H Präsenzphase 5 und Lernerfolgskontrolle 4 Holzbranche...61 SFP5K Präsenzphase 5 und Lernerfolgskontrolle SFP5M Präsenzphase 5 und Lernerfolgskontrolle 4 Metallbranche SFPB Psychische Belastung bei der Arbeit ein wichtiger Teil der Gefährdungsbeurteilung SFS1 Selbstlernphase 1 und Lernerfolgskontrolle SFS2 Selbstlernphase SFS3 Selbstlernphase 3, Praktikum und Lernerfolgskontrolle SIB1 Sicherheitsbeauftragte Teil SIB2 Sicherheitsbeauftragte Teil SIBV Sicherheitsbeauftragte in Büro und Verwaltung...84 STRESS Stressprävention TRF Innerbetrieblicher Transport für Mitarbeiter mit Weisungsbefugnis TRM Innerbetrieblicher Transport für Mitarbeiter ohne Weisungsbefugnis UNA1P Unternehmer Ausbildungsstufe UNA2P Unternehmer Ausbildungsstufe UNA2S Unternehmer Ausbildungsstufe 2 Fernlehrgang UNF-B Unternehmer-Fortbildung: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen...21 UNF-BO Unternehmer-Fortbildung: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen und Arbeitsschutzorganisation...22 UNF-E Unternehmer-Fortbildung: Brand- und Explosionsschutz in der Holzbearbeitung...23 UNF-EO Unternehmer-Fortbildung: Brand- und Explosionsschutz in der Holzbearbeitung und Arbeitsschutzorganisation...25 UNF-GB Unternehmer-Fortbildung: Gefährdungsbeurteilung

14 UNF-MSB Unternehmer-Fortbildung: Muskel- und Skelett-Belastungen UWS Unterweisung VIB Schwingungen und Vibrationen VKAZUBI Alles im Griff? Workshop: Verkehrssicherheit mit Jugendlichen Junge Erwachsene zwischen Rücksicht und Risiko VKST Wege zu mehr Verkehrssicherheit Simulatortraining

15 Seminare für Unternehmer

16 Seminare für Unternehmer Alternative Betreuung für kleinere Unternehmen mit bis zu 50 Versicherten Jeder Unternehmer trägt die Verantwortung für die Sicherheit und Gesundheit seiner Mitarbeiter und hat daher auch deren betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung sicherzustellen. Die DGUV Vorschrift 2 Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit lässt Unternehmern die Wahl zwischen der Regelbetreuung und der alternativen bedarfsorientierten betriebsärztlichen und sicherheitstechnischen Betreuung (im Folgenden: Alternative Betreuung), sofern ihr Unternehmen weniger als 51 Beschäftigte hat. Unabhängig von der gewählten Betreuungsform orientiert sich verantwortliches Handeln im Arbeitsschutz an den Ergebnissen einer sorgfältig durchgeführten und danach kontinuierlich gepflegten Gefährdungsbeurteilung. Die Entscheidung für die alternative Betreuung erfordert vom Unternehmer jedoch eine entsprechende Qualifikation. Diese umfasst die Teilnahme an der Qualifizierung zur Alternativen Betreuung, die regelmäßige Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen und als zentrales Element die Erstellung der Gefährdungsbeurteilung für das eigene Unternehmen. Danach kann der Unternehmer über die Notwendigkeit und das Ausmaß einer externen Betreuung selbst entscheiden. Die Gefährdungsbeurteilung macht besondere Anlässe erkennbar, bei denen er eine qualifizierte externe Betreuung in Anspruch nehmen muss. Daher muss die Gefährdungsbeurteilung regelmäßig an neue Entwicklungen angepasst werden. Die Qualifikation hat das Ziel, dass die Unternehmer ihre persönliche Verantwortung im Arbeitsschutz umfassend erkennen und wahrnehmen, ihr Bewusstsein für das betriebliche Gefährdungspotenzial schärfen und dazu die Erkenntnisse aus der durchgeführten Gefährdungsbeurteilung nutzen, diese auch zur Ermittlung von anlassbezogenem externem Betreuungsbedarf heranziehen und somit den Arbeitsschutz in ihren Betrieben kontinuierlich verbessern. Nutzen und Vorteile eines verbesserten Arbeitsschutzes liegen auf der Hand: eine verbesserte Betriebsorganisation, eine erhöhte Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiter mit positiven Auswirkungen auf das Betriebsklima und eine erhöhte Produktivität, die Verringerung von Ausfallzeiten (weniger Unfälle, Erkrankungen, Betriebsunterbrechungen), die Vermeidung von Sach- und Umweltschäden, eine erhöhte Produktionssicherheit. Anmeldung und weitere Information unter Webcode

17 Seminare für Unternehmer Qualifizierungskonzept In fünf Schritten zu Ihrem Zertifikat: Ausbildungsstufe 1 Seminar UNA1P (: 1 Tag) Ausbildungsstufe 2 Seminar UNA2P (: 2 Tage) oder Fernlehrgang UNA2S (Bearbeitungszeit ca. 15 h mit schriftl. Prüfung) Praktikum im Betrieb Gefährdungsbeurteilung im eigenen Betrieb durchführen Abschlussgespräch, Beratung durch einen Mitarbeiter der BGHM Zertifikat - Alternative Betreuung Die Gesamtdauer der Ausbildung beträgt maximal zwei Jahre. Zum Erhalt Ihres Zertifikats nehmen Sie im Abstand von höchstens fünf Jahren regelmäßig an Seminaren zur Fortbildung teil. Regelmäßige Fortbildung Seminar UNF (: mind. ½ Tag) Ausbildungsstufe 2 Seminar : 2 Tage Ausbildungsstufe 1 Seminar : 1 Tag oder Praktikum im Betrieb Gefährdungsbeurteilung im eigenen Betrieb durchführen Abschlussgespräch mit einem Mitarbeiter der BGHM Zertifikat Abschluss der Qualifizierung Fortbildung Seminar alle 5 Jahre erforderlich : mindestens ½ Tag Ausbildungsstufe 2 Fernlehrgang Bearbeitungszeit: ca. 15 Std. mit schriftlicher Prüfung 17

18 Seminare für Unternehmer UNA1P Unternehmer Ausbildungsstufe 1 1 Tag Unternehmer von Betrieben mit bis zu 50 Mitarbeitern, die unmittelbar in das Betriebsgeschehen eingebunden sind. Voraussetzungen Die Teilnehmer verpflichten sich, die Qualifizierung innerhalb von zwei Jahren abzuschließen. Innerhalb dieser Frist werden sie an den Motivations- und Informationsmaßnahmen persönlich teilnehmen und die Gefährdungsbeurteilung für Ihren Betrieb erstellen. Hinweis Die Teilnahme an diesem Seminar berechtigt noch nicht zur Wahl des alternativen Betreuungsmodells nach 2 Abs. 4 der DGUV Vorschrift 2 sowie deren Anlage 3. Zunächst muss noch die Ausbildungsstufe 2 absolviert und danach eine Gefährdungsbeurteilung im eigenen Betrieb angefertigt werden. Anschließend findet ein Abschlussgespräch mit Beratung zur Wirksamkeit der Gefährdungsbeurteilung mit einem Mitarbeiter unserer Berufsgenossenschaft statt. Bei positivem Ausgang dieses Gesprächs wird die Berechtigung zur Alternativen Betreuung durch ein Zertifikat bestätigt. Die Teilnehmer erkennen den Nutzen des Arbeitsschutzes für ihren Betrieb und nehmen ihre Verantwortung im Arbeitsschutz umfassend als wichtige Organisations- und Führungsaufgabe wahr. Versicherungsschutz durch die BGHM Nutzen für den Betrieb Verantwortung und Rechtsfolgen Organisation des Arbeitsschutzes (ASO) Betreuungsanlässe und Dienstleistungen der BGHM 18

19 Seminare für Unternehmer UNA2P Unternehmer Ausbildungsstufe 2 2 Tage Unternehmer von Betrieben mit bis zu 50 Mitarbeitern, die unmittelbar in das Betriebsgeschehen eingebunden sind. Voraussetzungen Teilnahme am Seminar UNA1P oder am vergleichbaren Vorgängerseminar UNA1 oder U1P. Hinweis Die Teilnahme an diesem Seminar berechtigt noch nicht zur Wahl des alternativen Betreuungsmodells nach 2 Abs. 4 der DGUV Vorschrift 2 sowie deren Anlage 3. Zunächst muss eine Gefährdungsbeurteilung im eigenen Betrieb angefertigt werden. Anschließend findet ein Abschlussgespräch mit Beratung zur Wirksamkeit der Gefährdungsbeurteilung mit einem Mitarbeiter unserer Berufsgenossenschaft statt. Bei positivem Ausgang dieses Gesprächs wird die Berechtigung zur Alternativen Betreuung durch ein Zertifikat bestätigt. Die Teilnehmer akzeptieren die Gefährdungsbeurteilung als notwendiges Instrument für sämtliches Arbeitsschutzhandeln im Betrieb. Sie sind befähigt und bereit, die Gefährdungsbeurteilung in ihrem Betrieb durchzuführen. Sie erkennen besondere Anlässe für eine externe Beratung und sind bereit, diese in Anspruch zu nehmen. Gefährdungsbeurteilung Führen von Mitarbeitern (Kommunikation, Unterweisung, Motivation) 19

20 Seminare für Unternehmer UNA2S Unternehmer Ausbildungsstufe 2 Fernlehrgang Die Bearbeitungszeit beträgt ca. 15 Stunden (Fernlehrgang inkl. Prüfungsbearbeitung). Unternehmer von Betrieben mit bis bis zu 50 Mitarbeitern, die unmittelbar in das Betriebsgeschehen eingebunden sind. Voraussetzungen Teilnahme am Seminar UNA1P oder am vergleichbaren Vorgängerseminar UNA1 oder U1P. Hinweis Die Teilnahme an diesem Fernlehrgang berechtigt noch nicht zur Wahl des alternativen Betreuungsmodells nach 2 Abs. 4 der DGUV Vorschrift 2 sowie deren Anlage 3. Zunächst muss eine Gefährdungsbeurteilung im eigenen Betrieb angefertigt werden. Anschließend findet ein Abschlussgespräch mit Beratung zur Wirksamkeit der Gefährdungsbeurteilung mit einem Mitarbeiter unserer Berufsgenossenschaft statt. Bei positivem Ausgang dieses Gesprächs wird die Berechtigung zur Alternativen Betreuung durch ein Zertifikat bestätigt. Die Teilnehmer akzeptieren die Gefährdungsbeurteilung als notwendiges Instrument für sämtliches Arbeitsschutzhandeln im Betrieb. Sie sind befähigt und bereit, die Gefährdungsbeurteilung in ihrem Betrieb durchzuführen. Sie erkennen besondere Anlässe für eine externe Beratung und sind bereit, diese in Anspruch zu nehmen. Gefährdungsbeurteilung Führen von Mitarbeitern (Kommunikation, Unterweisung, Motivation) Schriftliche Prüfung 20

21 Seminare für Unternehmer UNF-B Unternehmer-Fortbildung: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen 1 Tag Hinweis Fortbildung gemäß Anlage 3 Pkt. 2.1 der DGUV Vorschrift 2. Unternehmer in der Alternativen Betreuung Die Teilnehmer können die Gefährdungsbeurteilung für Baustellen- und Montagetätigkeiten durchführen und die entsprechenden Maßnahmen umsetzen. Sie erkennen die besonderen Anlässe für eine externe Beratung speziell bei Bau- und Montagearbeiten und nehmen diese bei Bedarf in Anspruch. Erfahrungsaustausch Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen 21

22 Seminare für Unternehmer UNF-BO Unternehmer-Fortbildung: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen und Arbeitsschutzorganisation 1 Tag Unternehmer in der Alternativen Betreuung Hinweis Fortbildung gemäß Anlage 3 Pkt. 2.1 der DGUV Vorschrift 2. Die Teilnehmer können die Gefährdungsbeurteilung für Baustellen- und Montagetätigkeiten durchführen und die entsprechenden Maßnahmen umsetzen. Sie erkennen die besonderen Anlässe für eine externe Beratung speziell bei Bau- und Montagearbeiten und nehmen diese bei Bedarf in Anspruch. Erfahrungsaustausch Aktuelle Informationen zur Alternativen Betreuung nach DGUV Vorschrift 2 Umsetzung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes im Betrieb Praxishilfen zur Dokumentation Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen 22

23 Seminare für Unternehmer UNF-E Unternehmer-Fortbildung: Brand- und Explosionsschutz in der Holzbearbeitung 1 Tag Unternehmer in der Alternativen Betreuung Hinweis Fortbildung gemäß Anlage 3 Pkt. 2.1 der DGUV Vorschrift 2. Die Teilnehmer können die Gefährdungsbeurteilung insbesondere für brand- und explosionsgefährdete Bereiche in der Holzbearbeitung durchführen und die entsprechenden Maßnahmen umsetzen. Sie erkennen die besonderen Anlässe für eine externe Beratung, z.b. bei der Erstellung des Explosionsschutzdokuments, und nehmen diese bei Bedarf in Anspruch. Erfahrungsaustausch Brand- und Explosionsschutz in holzbearbeitenden Betrieben 23

24 Seminare für Unternehmer UNF-EO Unternehmer-Fortbildung: Brand- und Explosionsschutz in der Holzbearbeitung und Arbeitsschutzorganisation 1 Tag Unternehmer in der Alternativen Betreuung Hinweis Fortbildung gemäß Anlage 3 Pkt. 2.1 der DGUV Vorschrift 2. Die Teilnehmer können die Gefährdungsbeurteilung insbesondere für brand- und explosionsgefährdete Bereiche in der Holzbearbeitung durchführen und die entsprechenden Maßnahmen umsetzen. Sie erkennen die besonderen Anlässe für eine externe Beratung, z.b. bei der Erstellung des Explosionsschutzdokuments, und nehmen diese bei Bedarf in Anspruch. Erfahrungsaustausch Aktuelle Informationen zur Alternativen Betreuung nach DGUV Vorschrift 2 Umsetzung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes im Betrieb Praxishilfen zur Dokumentation Brand- und Explosionsschutz in holzbearbeitenden Betrieben 24

Prävention im Wandel. Karl Hönig Präventionsdienst Nürnberg

Prävention im Wandel. Karl Hönig Präventionsdienst Nürnberg Prävention im Wandel Karl Hönig Präventionsdienst Nürnberg 1 Prävention im Wandel Politische Ebene Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA) Präventionsgesetz Berufsgenossenschaftliche Ebene Neuausrichtung

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Sicherheit mit Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Autor: Fred Graumann uve GmbH für Managementberatung Im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen gefördert vom:

Mehr

Dienstvereinbarungen. Essen 09.11.2010

Dienstvereinbarungen. Essen 09.11.2010 1 Präventive Aspekte 12. Januar 2006 in Betriebs- und Dienstvereinbarungen eine oftmals noch zu füllende Leerstelle 50. Fachkonferenz der DHS Essen 09.11.2010 Betriebliche Suchtprävention 3 Präventive

Mehr

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV)

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) vom 1.11.2013 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich von Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP zwischen dem Praxisinhaber, Frau/Herrn Anschrift _ - im folgenden der Auftraggeber genannt - und Frau/Herrn Dr. med. - im

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Rechtliche Regelungen im Bereich psychische Belastungen und Gesundheit im Beruf. Bad Münstereifel 12./13.06.2014 Dr. Torsten Kunz

Rechtliche Regelungen im Bereich psychische Belastungen und Gesundheit im Beruf. Bad Münstereifel 12./13.06.2014 Dr. Torsten Kunz Rechtliche Regelungen im Bereich psychische Belastungen und Gesundheit im Beruf Leiter Prävention Unfallkasse Hessen in Frankfurt am Main stellv. Programmleiter von GDA Psyche Seite 2 - GDA (Gemeinsame

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement

Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement Ein gutes Managementsystem für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz wird für Unternehmen als Arbeitgeber und gesellschaftliche Akteure immer wichtiger. Die

Mehr

Arbeitssicherheit in augenoptischen Betrieben

Arbeitssicherheit in augenoptischen Betrieben Das Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) ist seit 1974 in Kraft. Eine wesentliche Forderung dieses Gesetzes ist: Alle Unternehmer müssen sicherheitstechnisch von Sicherheitsfachkräften (SiFa) und arbeitsmedizinisch

Mehr

Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203

Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203 Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203 Herr/Frau, geb. am in, Personal Nr. wird hiermit mit sofortiger Wirkung zur befähigten Person

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen zwischen T-Systems International GmbH und dem Betriebsrat TSI Karlsruhe werden folgende Regelungen einer Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie

Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA Psyche) Seite 1 Leiter Prävention Unfallkasse Hessen

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

Arbeitssicherheit - sinnvolle Investition Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012

Arbeitssicherheit - sinnvolle Investition Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012 Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012 Übersicht / Inhalte Einleitung - Historische Belege zum Arbeitsschutz - Studie zum betriebswirtschaftlichen Nutzen von Prävention Verantwortung im

Mehr

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Sabine Müller-Bagehl Ärztin für Arbeitsmedizin Amt für Arbeitsschutz Hamburg 16. Dresdner Arbeitsschutz Kolloquium Arbeitsschutz in der Pflege 25.10.2007 Kooperationsprojekt

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV ) Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV ) Anforderungen an die Qualifikation Personenzertifizierung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Ablaufplan und Orientierung. Fachtagung 2011: Gesund Arbeiten im Call Center

Ablaufplan und Orientierung. Fachtagung 2011: Gesund Arbeiten im Call Center Ablaufplan und Orientierung Dienstag, 18.10.2011 Begrüßung Übersicht Ablauf Übersicht über die Messe Betriebsrätetag Thematische Einführungen 15 17 Uhr: Messebesuch 19 Uhr: gemeinsames Abendessen im Mercure

Mehr

Fachkraft für Arbeitssicherheit

Fachkraft für Arbeitssicherheit Lehrgang Nr. 2100 Fachkraft für Arbeitssicherheit Berufsbegleitender Weiterbildungsstudiengang für für Ingenieure, Meister und Techniker verschiedener Fachrichtungen in Kooperation mit der Hochschule für

Mehr

Alkohol / Illegale Drogen im Betrieb

Alkohol / Illegale Drogen im Betrieb LIRS Konferenz 12. April 2006 in Ljubljana, Slowenien Alkohol / Illegale Drogen im Betrieb Erfahrungen und rechtliche Aspekte aus Sicht der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung Thomas Köhler, Berufsgenossenschaft

Mehr

Pragmatisches Gesundheitsmanagement im Apothekenalltag durch kollegiale Beratung

Pragmatisches Gesundheitsmanagement im Apothekenalltag durch kollegiale Beratung Pragmatisches Gesundheitsmanagement im Apothekenalltag durch kollegiale Beratung Prä-Trans-Modellentwicklung der Apothekerkammer Nordrhein in Kooperation mit Technische Universität Dortmund Sozialforschungsstelle

Mehr

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich www.pop-personalentwicklung.de Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich 1 Die Führungskraft im gewerblichen Bereich Die Führungskraft im gewerblichen

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Gesund und sicher in der Arbeitswelt

Gesund und sicher in der Arbeitswelt Yvonne Müller Marktplatz Bildung 19. Februar 2015, Berlin Themen 2 1. Über CQ Beratung+Bildung 2. Weiterbildungen im Bereich Arbeitssicherheit und Gesundheit 3. Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement

Mehr

Arbeitsschutz, Sicherheit und Gesundheitsschutz an Schulen Erlass vom 15. Oktober 2009; I.2 651.220.020-5 - Gült. Verz. Nr. 7200

Arbeitsschutz, Sicherheit und Gesundheitsschutz an Schulen Erlass vom 15. Oktober 2009; I.2 651.220.020-5 - Gült. Verz. Nr. 7200 Arbeitsschutz, Sicherheit und Gesundheitsschutz an Schulen Erlass vom 15. Oktober 2009; I.2 651.220.020-5 - Gült. Verz. Nr. 7200 1. Grundsatz Das Vorschriften- und Regelwerk zum Arbeitsschutz, Sicherheit

Mehr

Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer. Dr. Karin Töpsch, Stuttgart

Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer. Dr. Karin Töpsch, Stuttgart Wir mobilisieren für Gesundheit. Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer Werkstättenmesse Nürnberg 19.11.2011 Dr. Karin Töpsch, Stuttgart Das Eisberg-Modell

Mehr

Schulungen und Seminare

Schulungen und Seminare GBG 02 kpl. 2015_Layout 1 15.10.14 14:07 Seite 1 02 Schulungen und Seminare Motivation Information Qualifikation Inhalt Aus- und Fortbildungsmaßnahmen zur sicherheitstechnischen Betreuung Ausbildung: Die

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Der Weg zum Arbeitsschutzmanagementsystem (AMS) Beratung und Begutachtung durch die Unfallkasse des Bundes

Der Weg zum Arbeitsschutzmanagementsystem (AMS) Beratung und Begutachtung durch die Unfallkasse des Bundes Der Weg zum Arbeitsschutzmanagementsystem (AMS) Beratung und Begutachtung durch die Unfallkasse des Bundes Ihr Unternehmen oder Ihr Betrieb verfügt über eine regelkonforme Arbeitsschutzorganisation und

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Thema Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr

Beilage zur Ausgabe 5 2014. BGHM-Aktuell. fotomek - Fotolia.com. Welche Änderungen bringt die neue DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention?

Beilage zur Ausgabe 5 2014. BGHM-Aktuell. fotomek - Fotolia.com. Welche Änderungen bringt die neue DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention? Beilage zur Ausgabe 5 2014 BGHM-Aktuell fotomek - Fotolia.com Welche Änderungen bringt die neue DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention? twixx - Fotolia.com Die neugefasste Vorschrift Grundsätze der

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr

Onshore Wind AGU Seminar 27.&28. November 2012 ForWind-Academy Haus der Technik

Onshore Wind AGU Seminar 27.&28. November 2012 ForWind-Academy Haus der Technik Onshore Wind AGU Seminar 27.&28. November 2012 ForWind-Academy Haus der Technik Gerhard Sartory, K2 Management GmbH, Hamburg Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz Umweltschutz integraler Bestandteil in jedem

Mehr

Effekt-Studie für r Wischproben in Apotheken. MEWIP Monitoring-Effekt. Präventionsangebote der BGW für f r Apotheken. Apothekerin Karin Gruber

Effekt-Studie für r Wischproben in Apotheken. MEWIP Monitoring-Effekt. Präventionsangebote der BGW für f r Apotheken. Apothekerin Karin Gruber MEWIP Monitoring-Effekt Effekt-Studie für r Wischproben in Apotheken Präventionsangebote der BGW für f r Apotheken Apothekerin Karin Gruber BGW Hauptverwaltung, Hamburg Karin Gruber MEWIP, Hennef 29.04.2008,

Mehr

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro Gliederung Beweggrund zur Durchführung des Projektes HEUREKA! Realisierung des Projektes Wesentliche

Mehr

Basismodul: Meisterhaft Führen Umfang: 4 Trainingstage (2x2)

Basismodul: Meisterhaft Führen Umfang: 4 Trainingstage (2x2) Übersicht Trainingsmodule - Meisterhaft Führen - Personalentwicklung für betriebliche Führungskräfte. Meister, Vorarbeiter und Gruppenleiter aus Produktion und Instandhaltung (schichtbezogen) Klaus Munzel

Mehr

S. SANDNER. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege Pappelallee 35/37, 22089 Hamburg, Deutschland.

S. SANDNER. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege Pappelallee 35/37, 22089 Hamburg, Deutschland. Branchenspezifische Leitlinien als Instrument für Sicherheit und Gesundheit in kleinen Unternehmen Ursprung, Grundzüge und erste Umsetzung im Friseurhandwerk S. SANDNER Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger CCG Ringvorlesung / WiSe 2015/16 Dr. Dipl.-Psych. Monika Keller / Unfallkasse Nord Dr. Dipl.-Psych. Susanne Roscher / VBG 7. Oktober 2015 Unfallversicherungsträger

Mehr

Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit

Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit 2 DGUV Vorschrift 2 Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit Unfallverhütungsvorschrift 1. Januar 2011 Januar 2011 Inhaltsverzeichnis Seite Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich...

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, Gemeinde-Unfallversicherungsverband Hannover Landesunfallkasse Niedersachsen

Sehr geehrte Damen und Herren, Gemeinde-Unfallversicherungsverband Hannover Landesunfallkasse Niedersachsen Sehr geehrte Damen und Herren, Gemeinde-Unfallversicherungsverband Hannover Landesunfallkasse Niedersachsen www.guvh.de www.luk-nds.de möchten Sie mehr zu den einzelnen Veranstaltungen wissen? Dann besuchen

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen >> Praxisgerecht >> Kompakt >> Kompetent Lobsiger Ihr Baustellenkoordinator Ihr Bauprojekt - Ihre Verantwortung Zeitdruck und ein extremes Kostenbewusstsein

Mehr

hellmann Consulting security and safety Die Profis in Sachen Sicherheit

hellmann Consulting security and safety Die Profis in Sachen Sicherheit hellmann Consulting security and safety Die Profis in Sachen Sicherheit THINKING AHEAD MOVING FORWARD Mit Sicherheit mehr Sicherheit! Der Bereich consulting security & safety existiert bei Hellmann bereits

Mehr

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV:

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV: 1 6 Abs. 9 GefStoffV: Die Gefährdungsbeurteilung darf nur von fachkundigen Personen durchgeführt werden. Verfügt der Arbeitgeber nicht selbst über die entsprechenden Kenntnisse, so hat er sich fachkundig

Mehr

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1 Aufgaben des Koordinators während der Ausführung des Bauvorhabens ( 3 Abs. 3 BaustellV) I Gegebenenfalls Aushängen und

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

Querschnittsfach Prävention und Gesundheitsförderung. Schwerpunkte

Querschnittsfach Prävention und Gesundheitsförderung. Schwerpunkte Querschnittsfach Prävention und Gesundheitsförderung Themenbereich 3: Arbeitsmedizin Prof. Dr. med. Bernd Hartmann Bau-BG Hamburg Schwerpunkte Arbeitsschutz und Unfallverhütung Berufsgenossenschaft und

Mehr

Fachkräfte für Arbeitssicherheit - Entwicklung des Rollenbildes und des Aufgabenverständnisses

Fachkräfte für Arbeitssicherheit - Entwicklung des Rollenbildes und des Aufgabenverständnisses www.systemkonzept.de Aachener Straße 68 50674 Köln Tel: 02 21 / 56 908 0 Fax: 02 21 / 56 908 10 E-Mail: info@systemkonzept.de Fachkräfte für Arbeitssicherheit - Entwicklung des Rollenbildes und des Aufgabenverständnisses

Mehr

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Gebäude Gefährdungsb. Nr. Jahr 1 Gefährdungsbeurteilung gemäß 5 Arbeitsschutzgesetz Beurteilungsdatum: 2 Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Abteilung: 3 Bereich: 4 Ersteller / Verantwortlicher

Mehr

Checkliste Bestellung von Beauftragten (Auswahl)

Checkliste Bestellung von Beauftragten (Auswahl) (Auswahl) Abfallbeauftragter Fachkraft für Arbeitssicherheit (SiFa) Betriebsarzt Beauftragter für Biologische Sicherheit Datenschutzbeauftragter 54 Krw/AbfG: Es sind Abfallbeauftragte zu bestellen für

Mehr

Kollegiale Beratung im Gesundheitsmanagement der Apotheke Möglichkeiten und Grenzen

Kollegiale Beratung im Gesundheitsmanagement der Apotheke Möglichkeiten und Grenzen Kollegiale Beratung im Gesundheitsmanagement der Apotheke Möglichkeiten und Grenzen Jens Maylandt Sozialforschungsstelle der TU Dortmund Seminar: Gesundheitsmanagement in der Apotheke - Impulse durch kollegiale

Mehr

Bruno Zwingmann, DNB

Bruno Zwingmann, DNB Bruno Zwingmann, DNB NGG-Fachtagung Faire Arbeit. Gutes Leben 12./13. September 2012 Seite 1 17 Millionen Menschen arbeiten in Deutschland im Büro Vorurteile BÜROARBEIT: Keine richtige (körperliche) Arbeit

Mehr

Anforderungen an Leitlinien und Handlungsanweisungen für die Prävention aus Sicht der gesetzlichen Unfallversicherung

Anforderungen an Leitlinien und Handlungsanweisungen für die Prävention aus Sicht der gesetzlichen Unfallversicherung Leitlinien Workshop der DGAUM Rostock, 19. Juni 2009 Anforderungen an Leitlinien und Handlungsanweisungen für die Prävention aus Sicht der gesetzlichen Unfallversicherung Prof. Dr. Stephan Brandenburg

Mehr

Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA

Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA Gestaltung von Arbeit in Führungsaufgaben zur betrieblichen Gesundheitsförderung in NRW www.gefuege-nrw.de Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA Botschaft des PR Betriebliches

Mehr

Förderung der beruflichen

Förderung der beruflichen Förderung der beruflichen Weiterbildung Förderprogramm der Bundesagentur für Arbeit für Beschäftigte in KMU- Betrieben (bis 250 Beschäftigte) Qualifizierte Arbeitnehmer (unter 45 Jahre) in KMU Übernahme

Mehr

Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM

Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM Fachtag Burnout in kirchlichen Arbeitsfeldern Schwerte, 08.07.2013 Dr. Uta Walter Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld

Mehr

Gesundheit und Ergonomie

Gesundheit und Ergonomie A+A Kongress und Fachmesse Gesundheit und Ergonomie Veranstaltungen Vorträge Präsentationen 27.- 30. Oktober 2015 Düsseldorf, Germany Persönlicher Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der

Mehr

Thomas Weber Fachkraft für Arbeitssicherheit. Seminare mit Safety First². Arbeitssicherheit & Rechtssicherheit BERATUNG UNTERSTÜTZUNG AUSBILDUNG

Thomas Weber Fachkraft für Arbeitssicherheit. Seminare mit Safety First². Arbeitssicherheit & Rechtssicherheit BERATUNG UNTERSTÜTZUNG AUSBILDUNG Seminare mit Safety First² Arbeitssicherheit & Rechtssicherheit BERATUNG UNTERSTÜTZUNG AUSBILDUNG Wer aufhört sich weiterzubilden, hat aufgehört besser zu werden! Alle Ihre Mitarbeiter sorgen gemeinsam

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

Unfallverhütungsvorschrift Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit (DGUV Vorschrift 2) 1. Januar 2011

Unfallverhütungsvorschrift Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit (DGUV Vorschrift 2) 1. Januar 2011 Bek anntmachung Unfallverhütungsvorschrift Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit (DGUV Vorschrift 2) 1. Januar 2011 Die Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft (BG Verkehr)

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Berufsbegleitende ZERTIFIKATSLEHRGÄNGE

Berufsbegleitende ZERTIFIKATSLEHRGÄNGE Weiterbildung mit Hochschulzertifikat Berufsbegleitende ZERTIFIKATSLEHRGÄNGE berufsbegleitend fachspezifische Qualifizierung Erwerb von 30 ETCS möglich business Coaching and Counseling die bedeutung von

Mehr

Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe

Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe Brigitte Müller BGM-Beraterin für die BGW mediconcept - Organisationsentwicklung im Gesundheitswesen, Wuppertal Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe Ansätze, Instrumente und Umsetzungserfahrungen

Mehr

Bayerisches Landesamt für Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Sicherheitstechnik Gefährdungsbeurteilung und Dokumentation nach dem Arbeitsschutzgesetz

Bayerisches Landesamt für Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Sicherheitstechnik Gefährdungsbeurteilung und Dokumentation nach dem Arbeitsschutzgesetz Bayerisches Landesamt für Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Sicherheitstechnik Gefährdungsbeurteilung und Dokumentation nach dem Arbeitsschutzgesetz ein Wegweiser für Arbeitgeber und Beschäftigte Vorwort

Mehr

FÜHRUNG VON GEWERBLICHEN MITARBEITERN

FÜHRUNG VON GEWERBLICHEN MITARBEITERN FÜHRUNG VON GEWERBLICHEN MITARBEITERN Führung aktiv gestalten. Führungskräftetraining bei Eisberg. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG Eisberg-Seminare GmbH Kleine Reichenstraße 5 20457 Hamburg Tel.: 040-87 50 27 94

Mehr

Rahmenvereinbarung. Der Spitzenverbände der. Krankenkassen und der Träger der. Gesetzlichen Unfallversicherung. Zur Zusammenarbeit bei der Verhütung

Rahmenvereinbarung. Der Spitzenverbände der. Krankenkassen und der Träger der. Gesetzlichen Unfallversicherung. Zur Zusammenarbeit bei der Verhütung Rahmenvereinbarung Der Spitzenverbände der Krankenkassen und der Träger der Gesetzlichen Unfallversicherung Zur Zusammenarbeit bei der Verhütung arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren Gliederung Seite Präambel

Mehr

Arbeitsschutzmanagement in der Industrie

Arbeitsschutzmanagement in der Industrie Arbeitsschutzmanagement in der Industrie Normen, Rechtsgrundlagen, Integration, Vorgehensweise beim Aufbau, Dokumentation WEBELHAUS QMS Stefan Webelhaus Lessingstr. 14 58706 Menden Tel: 02373-18951 Fax:

Mehr

21.10.2012. Gesundheitsmanagement am UKJ. Betriebliches Gesundheitsmanagement Dr. Norbert Gittler-Hebestreit. Ausgangslage (vor 2010)

21.10.2012. Gesundheitsmanagement am UKJ. Betriebliches Gesundheitsmanagement Dr. Norbert Gittler-Hebestreit. Ausgangslage (vor 2010) Gesundheitsmanagement am UKJ Betriebliches Gesundheitsmanagement Dr. Norbert Gittler-Hebestreit Ausgangslage (vor 2010) Ein Blick zurück: 1. Gesetzliche Vorgaben im Arbeitsschutz 2. Prävention im Rahmen

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Arbeitssicherheit. Arbeitssicherheitsberatung Werner Bendig stellt sich vor. Arbeitssicherheit BENDIG, 45665 Recklinghausen Seite 1

Arbeitssicherheit. Arbeitssicherheitsberatung Werner Bendig stellt sich vor. Arbeitssicherheit BENDIG, 45665 Recklinghausen Seite 1 Arbeitssicherheit Arbeitssicherheitsberatung Werner Bendig stellt sich vor Arbeitssicherheit BENDIG, 45665 Recklinghausen Seite 1 Meine Firma hat sich auf die externe, arbeitssicherheitstechnische und

Mehr

Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen

Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen 1 Beeinflussung? 2 Der passende Zeitpunkt? 2 Selbsttest! 5 Zahlen, Daten, Fakten Warum... 4.1 ArbSchG Die Arbeit ist so zu gestalten, dass eine Gefährdung

Mehr

Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung

Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung Eine Marke von Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung Aktuelle Studien und Hintergrundinformationen Arbeitstreffen Corporate Health Netzwerk in Köln In Kooperation

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Seminarübersicht. Dieter Stötefalke Büroadresse: Mastbruchstraße 215 33104 Paderborn

Seminarübersicht. Dieter Stötefalke Büroadresse: Mastbruchstraße 215 33104 Paderborn Seminarübersicht Vom Krisenmanagement zum Risikomanagement mit der FMEA-Methode vom 01. bis 02.12.2014 Persönliche Haftung der Konstrukteure und Technischen Redakteure am 03.12.2014 ATEX-Produktrichtlinie

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen Change :: flow change process Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen :: Das Projekt wurde mit Beratung und Begleitung durch die flow consulting gmbh realisiert.

Mehr

Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit

Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit ASiG Ausfertigungsdatum: 12.12.1973 Vollzitat: "Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere

Mehr

Strukturwandel in der Arbeitswelt Herausforderungen für die Prävention psychischer Fehlbelastungen

Strukturwandel in der Arbeitswelt Herausforderungen für die Prävention psychischer Fehlbelastungen Strukturwandel in der Arbeitswelt Herausforderungen für die Prävention psychischer Fehlbelastungen Referat auf der Fachtagung Neuro-Enhancement der Hamburgischen Landesstelle für Suchtfragen e.v. Hamburg,

Mehr

GDA Impulse für die betriebliche Sicherheitsarbeit

GDA Impulse für die betriebliche Sicherheitsarbeit GDA Impulse für die betriebliche Sicherheitsarbeit Sensibilisierung zum Thema Sicherheit und Gesundheitsschutz in Schulen Josef Kreuzberger Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Stand 07/09 Best.-Nr. 651. Alternatives Betreuungsmodell zur sicherheitstechnischen und arbeitsmedizinischen Betreuung

Stand 07/09 Best.-Nr. 651. Alternatives Betreuungsmodell zur sicherheitstechnischen und arbeitsmedizinischen Betreuung BG - INFOBLATT Stand 07/09 Best.-Nr. 651 Alternatives Betreuungsmodell zur sicherheitstechnischen und arbeitsmedizinischen Betreuung Bitte beachten Sie: Das Alternative Betreuungsmodell kann nur von Unternehmerinnen/Unternehmern

Mehr

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Seminar: Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Im Rahmen des Projektes Alternsgerechtes Arbeiten in Kindertagesstätten (September 2006 bis Dezember 2007) Durchführung: Technik und Leben,

Mehr

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Oliver Hasselmann Referent Forschung & Entwicklung Master of Health Administration, M.H.A., & Diplom-Geograf Institut

Mehr

Arbeitsschutz, Unfallverhütung

Arbeitsschutz, Unfallverhütung Arbeitsschutz, Unfallverhütung Beschäftigte brauchen Sicherheit. Ihr Leben und Ihre Gesundheit sollen vor Gefahren geschützt sein, die bei der Arbeit oder durch die Arbeit entstehen. Dafür gibt es den

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

Alles übersichtlich von A bis Z.

Alles übersichtlich von A bis Z. Alles übersichtlich von A bis Z. TÜV Alarm- und Notrufpläne Erstellung individueller Alarm- und Notrufpläne Alternativbetreuung Begleitende bedarfsorientierte und/oder anlassbezogene Betreuung (abhängig

Mehr

Arbeitsschutz bei Zeitarbeit und Werkvertrag

Arbeitsschutz bei Zeitarbeit und Werkvertrag Arbeitsschutz bei Zeitarbeit und Werkvertrag Vortragsveranstaltung der Fachvereinigung für Arbeitssicherheit e. V. Würzburg, 23.10.2014 FB Verwaltung Sachgebiet Zeitarbeit, Carsten Zölck Agenda Zeitarbeit

Mehr

Occupational Health- and Risk-Management-System

Occupational Health- and Risk-Management-System Occupational Health- and Risk-Management-System Arbeitsbezogenes Gesundheits- und Risikomanagement Dr. Gerit Görisch Leiterin GB Krankenhaushygiene und Sicherheitsmanagement Klinikum St. Georg ggmbh Leipzig

Mehr

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Certified Fachberater Service (ISS) Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Technisch sind wir sehr gut! Doch was erwarten unsere Kunden von uns? Werden

Mehr

Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung. 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung

Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung. 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung Übersicht Warum sind Multiplikator/-innen wichtig? Wer kann Multiplikator/-in

Mehr

Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: Jederzeit Dauer: 12 Monate (kostenlose Verlängerung um 6 Monate) Kursgebühren monatlich:

Mehr

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Beschäftigung Älterer fördern den demografischen VHS Kehlheim Wandel gestalten Unternehmerfrühstück 12.02.2009 Nürnberg, 22.10.2009 Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Good Practice

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1203 Befähigte Personen

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1203 Befähigte Personen Ausgabe: März 2010 geändert und ergänzt: GMBl 2012 S. 386 [Nr.21] Technische Regeln für Betriebssicherheit Befähigte Personen Die Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) geben den Stand der Technik,

Mehr

27.-30. Oktober 2015 Düsseldorf

27.-30. Oktober 2015 Düsseldorf Information für Aussteller und Besucher 27.-30. Oktober 2015 Düsseldorf Persönlicher Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit Internationale Fachmesse mit Kongress www.aplusa.de JEDES

Mehr

Der Abfallbeauftragte genießt während seiner Amtszeit und bis zum Ablauf eines Jahres nach der Abberufung einen

Der Abfallbeauftragte genießt während seiner Amtszeit und bis zum Ablauf eines Jahres nach der Abberufung einen Betriebsbeauftragte Dr. Constanze Oberkirch TK Lexikon Arbeitsrecht 1. Juli 2014 Arbeitsrecht 1 Einführung HI726702 HI2330479 Als Betriebsbeauftragter darf nur bestellt werden, wer die jeweils erforderliche

Mehr