Inhalt Seminare für Unternehmer UNA1P UNA2P UNA2S UNF-B UNF-BO UNF-E UNF-EO UNF-MSB UNF-GB Seminare für Höhere Führungskräfte HF1 HF2 HFRE HFGF HFPB

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt Seminare für Unternehmer UNA1P UNA2P UNA2S UNF-B UNF-BO UNF-E UNF-EO UNF-MSB UNF-GB Seminare für Höhere Führungskräfte HF1 HF2 HFRE HFGF HFPB"

Transkript

1 Seminare Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit Stand: Januar 2015

2

3 Inhalt Seminare für Unternehmer UNA1P Unternehmer Ausbildungsstufe UNA2P Unternehmer Ausbildungsstufe UNA2S Unternehmer Ausbildungsstufe 2 Fernlehrgang UNF-B Unternehmer-Fortbildung: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen UNF-BO Unternehmer-Fortbildung: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen und Arbeitsschutzorganisation UNF-E Unternehmer-Fortbildung: Brand- und Explosionsschutz in der Holzbearbeitung...23 UNF-EO Unternehmer-Fortbildung: Brand- und Explosionsschutz in der Holzbearbeitung und Arbeitsschutzorganisation...24 UNF-MSB Unternehmer-Fortbildung: Muskel- und Skelett-Belastungen UNF-GB Unternehmer-Fortbildung: Gefährdungsbeurteilung Seminare für Höhere Führungskräfte HF1 Höhere Führungskräfte Teil HF2 Höhere Führungskräfte Teil HFRE Höhere Führungskräfte Rechtsfragen HFGF Höhere Führungskräfte gesundheitsorientiertes Führen HFPB Höhere Führungskräfte psychische Belastungen erkennen, bewerten, beeinflussen FKSU Suchtprobleme konstruktive Intervention HFAF Höhere Führungskräfte arbeitsschutzorientiertes Führen HFMA Höhere Führungskräfte Maschinen- und Anlagensicherheit...36 HFMV Höhere Führungskräfte Motivation und Verhalten BING Betriebsingenieure Seminare für Meister MEI1 Meister Teil MEI2 Meister Teil MST1 Meister Teil MST2 Meister Teil MSTA Arbeitsschutz aktuell für Meister...45 MSTK Meister Kommunikationstraining für Klein- und Mittelbetriebe GRSP Gruppensprecher

4 Inhaltsverzeichnis Seminare für Fachkräfte für Arbeitssicherheit SFP1 Präsenzphase SFS1 Selbstlernphase 1 und Lernerfolgskontrolle SFP2 Präsenzphase SFS2 Selbstlernphase SFP3 Präsenzphase SFS3 Selbstlernphase 3, Praktikum und Lernerfolgskontrolle SFP4 Präsenzphase 4 und Lernerfolgskontrolle SFP5M Präsenzphase 5 und Lernerfolgskontrolle 4 Metallbranche...60 SFP5H Präsenzphase 5 und Lernerfolgskontrolle 4 Holzbranche...61 SFP5K Präsenzphase 5 und Lernerfolgskontrolle SFKM Verhalten verstehen und verändern, kommunizieren, motivieren Psychologie des Arbeitsschutzes SFNUP Beratung bei der Neu- und Umbauplanung...64 SFPB Psychische Belastung bei der Arbeit ein wichtiger Teil der Gefährdungsbeurteilung AMAU Ausbildung zum internen Auditor für Arbeitsschutzmanagementsysteme AMF Arbeitsschutzmanagement Fortbildung AMKE Arbeitsschutzmanagementsysteme Kennzahlen entwickeln AMNOT Arbeitsschutzmanagement Notfallplanung...70 AMÜ Arbeitsschutzmanagement im Überblick...71 Seminare für Sicherheitsbeauftragte SIB1 Sicherheitsbeauftragte Teil SIB2 Sicherheitsbeauftragte Teil SB1 Sicherheitsbeauftragte Teil SB2 Sicherheitsbeauftragte Teil SBG1 Sicherheitsbeauftragte Grundseminar SBG2 Sicherheitsbeauftragte Grundseminar SBG3 Sicherheitsbeauftragte Grundseminar SBG4 Sicherheitsbeauftragte Grundseminar SBG5 Sicherheitsbeauftragte Grundseminar SIBV Sicherheitsbeauftragte in Büro und Verwaltung...84 SBA Arbeitsschutz aktuell für Sicherheitsbeauftragte SBK Sicherheitsbeauftragte Kommunikationstraining...86 SBGF Sicherheitsbeauftragte Gefahrstoffe...87 SBHO Sicherheitsbeauftragte Holzbearbeitung SBOF Sicherheitsbeauftragte Oberflächenbearbeitung

5 Inhaltsverzeichnis SBMO Sicherheitsbeauftragte Bauarbeiten...90 SBME Sicherheitsbeauftragte Metallbearbeitung SBKU Sicherheitsbeauftragte Kunststoffbearbeitung...92 Seminare für Ausbilder ABEIN Einführung für ausbildende Fachkräfte ABAS Arbeitsschutz im Alltag des betrieblichen Ausbilders ABGB Gefährdungsbeurteilung durch den betrieblichen Ausbilder...96 ABRECHT Arbeitsschutzrecht für den betrieblichen Ausbilder...97 ABKONF Umgang mit schwierigen Situationen für Ausbilder...98 ABST Ausbilder von Staplerfahrern fachtheoretische Basis ABKR Ausbilder von Kranführern - fachtheoretische Basis AB2SKH Ausbilder von Staplerfahrern, Kranführern und Hubarbeitsbühnenbedienern Fachseminare BRM1 Betriebsratsmitglieder Teil BRM2 Betriebsratsmitglieder Teil EIN Einkäufer AZUBI Auszubildende in gewerblichen Berufen AZUBI-M Maschinensicherheitskurs für Auszubildende in Metallberufen BAW Erstellung wirksamer Betriebsanweisungen UWS Unterweisung GR Gefährdungsermittlung und Risikobeurteilung GRFMEA Gefährdungs-/Risikobeurteilung mittels der FMEA GINK Gesundheit inklusiv vom Betrieblichen Eingliederungsmanagement und der Integration leistungsgewandelter Menschen zum barrierefreien und inklusiven Betrieb BREXH Brand- und Explosionsschutz bei der Holzbearbeitung BREX Brand- und Explosionsschutz FAÜ Fremdfirmeneinsatz und Arbeitnehmerüberlassung APB Arbeitsbedingte psychische Belastungen Überblick KONFL... damit Konflikte nicht eskalieren KONFLT Umgang mit Konflikten GBO Sackgasse Burnout GADW Arbeitsgestaltung im demografischen Wandel GAZG Gesundheitsgerechte Arbeitszeitgestaltung GAEG Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement

6 Inhaltsverzeichnis GAAB Gesundheitsbeauftragte im Betrieb STRESS Stressprävention ER Grundlagen des Gesundheitsschutzes und der Ergonomie ERB Bildschirmarbeitsplätze ergonomisch gestalten ERGW1 Ergonomische Gestaltung von gewerblichen Arbeitsplätzen Grundlagen ERGW2 Ergonomische Gestaltung von gewerblichen Arbeitsplätzen Praxis ERKL Klima am Arbeitsplatz BELSK Beleuchtungsanlagen in Arbeitsstätten Beurteilung und Prüfung VIB Schwingungen und Vibrationen LMT Geräuschmessung LTMI Technische Lärmminderung LETA Schallemission technischer Arbeitsmittel GF1 Gefahrstoffe Teil GF2 Gefahrstoffe Teil GFMAN Gefahrstoffmanagement GFMSK Gefahrstoffe Messtechnik Fachkunde nach TRGS KSFK Kühlschmierstoffe Fachkunde nach DGUV Regel (BGR/GUV-R 143) Tätigkeiten mit Kühlschmierstoffen KSAUF Kühlschmierstoffe Aufbauseminar LACK Verarbeiten von Beschichtungsstoffen GFBSK Aufsichtführende bei Gefahrstoffarbeiten in Behältern und engen Räumen Fachkunde nach TRGS HAUT Hautschutz PE 2 M Ausbildung zum Laserschutzbeauftragten in der Messtechnik PE 2 FM Erwerb der Fach- und Sachkunde für Laserschutzbeauftragte in der Lasermesstechnik PE 2 B Ausbildung zum Laserschutzbeauftragten in der Materialbearbeitung und Beschriftung PE 2 FB Erwerb der Fach- und Sachkunde für Laserschutzbeauftragte bei der Laserbearbeitung IS O Strahlenschutz Allgemeiner Informationskurs ETI Instandhaltung für Elektrofachkräfte ETM Elektrische Ausrüstung von Maschinen Ändern, Instandhalten und Prüfen ETP Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel GAL Galvanotechnik HART Härten HW Walzwerke GI Gießereien

7 Inhaltsverzeichnis GINE NE-Gießereien FP Fertigungsplanung NUP Neu- und Umbauplanungen EUMA Sichere Maschinen in Europa KOG Maschinenkonstruktion Grundlagen KOGP Maschinenkonstruktion Grundlagen mit verstärktem Praxisteil KOSTMA Konstruktion sicherheitsbezogener Maschinensteuerungen KORO Schutzkonzepte für die Fertigung mit Robotern KOPSY Sicherheitskonzept zur Vermeidung von Manipulation von Maschinen MBZM Maschinen und Bearbeitungssysteme zur Zerspanung in der Metallbearbeitung HOLZF Sichere Holzbearbeitung Einführung für Führungskräfte HOLZT Holzbearbeitung PR Pressen besonders ausgebildete Einrichter für mechanische und hydraulische Pressen PRAE Pressen Ausbilder von Einrichtern PRG Großpressen besonders ausgebildete Einrichter für mechanische und hydraulische Pressen PRGK Gesenkbiegepressen besonders ausgebildete Einrichter PRERO Pressenautomatisierung in der Metallbearbeitung TRF Innerbetrieblicher Transport für Mitarbeiter mit Weisungsbefugnis TRM Innerbetrieblicher Transport für Mitarbeiter ohne Weisungsbefugnis FOLA Förder- und Lagersysteme KRP Krananlagen Prüfung durch befähigte Person KRB Kranbedienung LAST Anschlagen von Lasten LASK Prüfung von Lastaufnahmemitteln und Anschlagmitteln HASK Prüfung von Handhebezeugen FFZ Flurförderzeuge sicherer Betrieb LADUSI Ladungssicherung auf Straßenfahrzeugen Lkw LADUSIK Ladungssicherung auf und in Kleintransportern bis 3,5t RANG Verantwortliche im Rangierbetrieb LEIT Leitern Auswahl, Einsatz und Prüfung BMF Bau- und Montagearbeiten Mitarbeiter mit Weisungsbefugnis BSTM Stahl- und Metallbaumontage BMPD Sichere Montage von Photovoltaikanlagen auf Dächern BAF Instandhaltung von Aufzügen BRB Rohrleitungs- und Behältermontage

8 Inhaltsverzeichnis BGSB Gerüste Sicherheitstechnische Beurteilung BGAV Gerüste Aufbau und Verwendung BNETZ Ausbildung von Netzmonteuren für die Montage von Schutz- und Arbeitsplattformnetzen BPSK Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz Sachkunde nach DGUV Grundsatz BPU Sicherer Umgang mit persönlicher Schutzausrüstung gegen Absturz BHA Sicherer Umgang mit Hubarbeitsbühnen BSGK Koordinator für Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen SCHW Schweißen sicherheitstechnische Grundlagen INST Instandhaltung INSTO Instandhaltung Organisation INHW Instandhaltung Hüttenwerke INHY-M Instandhaltung Hydraulik mobil INHY-S Instandhaltung Hydraulik stationär KFZT Fahrzeuginstandhaltung sichere Technik KFZO Fahrzeuginstandhaltung sichere Betriebsorganisation VKST Wege zu mehr Verkehrssicherheit Simulatortraining VKAZUBI Alles im Griff? Workshop: Verkehrssicherheit mit Jugendlichen Junge Erwachsene zwischen Rücksicht und Risiko KÜCH Arbeitsschutz in Großküchen

9 Inhalt AB2SKH Ausbilder von Staplerfahrern, Kranführern und Hubarbeitsbühnenbedienern ABAS Arbeitsschutz im Alltag des betrieblichen Ausbilders ABEIN Einführung für ausbildende Fachkräfte ABGB Gefährdungsbeurteilung durch den betrieblichen Ausbilder...96 ABKONF Umgang mit schwierigen Situationen für Ausbilder...98 ABKR Ausbilder von Kranführern - fachtheoretische Basis ABRECHT Arbeitsschutzrecht für den betrieblichen Ausbilder...97 ABST Ausbilder von Staplerfahrern fachtheoretische Basis AMAU Ausbildung zum internen Auditor für Arbeitsschutzmanagementsysteme AMF Arbeitsschutzmanagement Fortbildung AMKE Arbeitsschutzmanagementsysteme Kennzahlen entwickeln AMNOT Arbeitsschutzmanagement Notfallplanung...70 AMÜ Arbeitsschutzmanagement im Überblick...71 APB Arbeitsbedingte psychische Belastungen Überblick AZUBI Auszubildende in gewerblichen Berufen AZUBI-M Maschinensicherheitskurs für Auszubildende in Metallberufen BAF Instandhaltung von Aufzügen BAW Erstellung wirksamer Betriebsanweisungen BELSK Beleuchtungsanlagen in Arbeitsstätten Beurteilung und Prüfung BGAV Gerüste Aufbau und Verwendung BGSB Gerüste Sicherheitstechnische Beurteilung BHA Sicherer Umgang mit Hubarbeitsbühnen BING Betriebsingenieure BMF Bau- und Montagearbeiten Mitarbeiter mit Weisungsbefugnis BMPD Sichere Montage von Photovoltaikanlagen auf Dächern BNETZ Ausbildung von Netzmonteuren für die Montage von Schutz- und Arbeitsplattformnetzen BPSK Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz Sachkunde nach DGUV Grundsatz BPU Sicherer Umgang mit persönlicher Schutzausrüstung gegen Absturz BRB Rohrleitungs- und Behältermontage BREX Brand- und Explosionsschutz BREXH Brand- und Explosionsschutz bei der Holzbearbeitung BRM1 Betriebsratsmitglieder Teil BRM2 Betriebsratsmitglieder Teil BSGK Koordinator für Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen BSTM Stahl- und Metallbaumontage

10 Inhaltsverzeichnis EIN Einkäufer ER Grundlagen des Gesundheitsschutzes und der Ergonomie ERB Bildschirmarbeitsplätze ergonomisch gestalten ERGW1 Ergonomische Gestaltung von gewerblichen Arbeitsplätzen Grundlagen ERGW2 Ergonomische Gestaltung von gewerblichen Arbeitsplätzen Praxis ERKL Klima am Arbeitsplatz ETI Instandhaltung für Elektrofachkräfte ETM Elektrische Ausrüstung von Maschinen Ändern, Instandhalten und Prüfen ETP Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel EUMA Sichere Maschinen in Europa FAÜ Fremdfirmeneinsatz und Arbeitnehmerüberlassung FFZ Flurförderzeuge sicherer Betrieb FKSU Suchtprobleme konstruktive Intervention FOLA Förder- und Lagersysteme FP Fertigungsplanung GAAB Gesundheitsbeauftragte im Betrieb GADW Arbeitsgestaltung im demografischen Wandel GAEG Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement GAL Galvanotechnik GAZG Gesundheitsgerechte Arbeitszeitgestaltung GBO Sackgasse Burnout GF1 Gefahrstoffe Teil GF2 Gefahrstoffe Teil GFBSK Aufsichtführende bei Gefahrstoffarbeiten in Behältern und engen Räumen Fachkunde nach TRGS GFMAN Gefahrstoffmanagement GFMSK Gefahrstoffe Messtechnik Fachkunde nach TRGS GI Gießereien GINE NE-Gießereien GINK Gesundheit inklusiv vom Betrieblichen Eingliederungsmanagement und der Integration leistungsgewandelter Menschen zum barrierefreien und inklusiven Betrieb GR Gefährdungsermittlung und Risikobeurteilung GRFMEA Gefährdungs-/Risikobeurteilung mittels der FMEA GRSP Gruppensprecher...47 HART Härten HASK Prüfung von Handhebezeugen HAUT Hautschutz

11 Inhaltsverzeichnis HF1 Höhere Führungskräfte Teil HF2 Höhere Führungskräfte Teil HFAF Höhere Führungskräfte arbeitsschutzorientiertes Führen HFGF Höhere Führungskräfte gesundheitsorientiertes Führen HFMA Höhere Führungskräfte Maschinen- und Anlagensicherheit...36 HFMV Höhere Führungskräfte Motivation und Verhalten HFPB Höhere Führungskräfte psychische Belastungen erkennen, bewerten, beeinflussen HFRE Höhere Führungskräfte Rechtsfragen HOLZF Sichere Holzbearbeitung Einführung für Führungskräfte HOLZT Holzbearbeitung HW Walzwerke INHW Instandhaltung Hüttenwerke INHY-M Instandhaltung Hydraulik mobil INHY-S Instandhaltung Hydraulik stationär INST Instandhaltung INSTO Instandhaltung Organisation IS O Strahlenschutz Allgemeiner Informationskurs KFZO Fahrzeuginstandhaltung sichere Betriebsorganisation KFZT Fahrzeuginstandhaltung sichere Technik KOG Maschinenkonstruktion Grundlagen KOGP Maschinenkonstruktion Grundlagen mit verstärktem Praxisteil KONFL... damit Konflikte nicht eskalieren KONFLT Umgang mit Konflikten KOPSY Sicherheitskonzept zur Vermeidung von Manipulation von Maschinen KORO Schutzkonzepte für die Fertigung mit Robotern KOSTMA Konstruktion sicherheitsbezogener Maschinensteuerungen KRB Kranbedienung KRP Krananlagen Prüfung durch befähigte Person KSAUF Kühlschmierstoffe Aufbauseminar KSFK Kühlschmierstoffe Fachkunde nach DGUV Regel (BGR/GUV-R 143) Tätigkeiten mit Kühlschmierstoffen KÜCH Arbeitsschutz in Großküchen LACK Verarbeiten von Beschichtungsstoffen LADUSI Ladungssicherung auf Straßenfahrzeugen Lkw LADUSIK Ladungssicherung auf und in Kleintransportern bis 3,5t LASK Prüfung von Lastaufnahmemitteln und Anschlagmitteln LAST Anschlagen von Lasten

12 Inhaltsverzeichnis LEIT Leitern Auswahl, Einsatz und Prüfung LETA Schallemission technischer Arbeitsmittel LMT Geräuschmessung LTMI Technische Lärmminderung MBZM Maschinen und Bearbeitungssysteme zur Zerspanung in der Metallbearbeitung MEI1 Meister Teil MEI2 Meister Teil MST1 Meister Teil MST2 Meister Teil MSTA Arbeitsschutz aktuell für Meister...45 MSTK Meister Kommunikationstraining für Klein- und Mittelbetriebe NUP Neu- und Umbauplanungen PE 2 B Ausbildung zum Laserschutzbeauftragten in der Materialbearbeitung und Beschriftung PE 2 FB Erwerb der Fach- und Sachkunde für Laserschutzbeauftragte bei der Laserbearbeitung PE 2 FM Erwerb der Fach- und Sachkunde für Laserschutzbeauftragte in der Lasermesstechnik PE 2 M Ausbildung zum Laserschutzbeauftragten in der Messtechnik PR Pressen besonders ausgebildete Einrichter für mechanische und hydraulische Pressen PRAE Pressen Ausbilder von Einrichtern PRERO Pressenautomatisierung in der Metallbearbeitung PRG Großpressen besonders ausgebildete Einrichter für mechanische und hydraulische Pressen PRGK Gesenkbiegepressen besonders ausgebildete Einrichter RANG Verantwortliche im Rangierbetrieb SB1 Sicherheitsbeauftragte Teil SB2 Sicherheitsbeauftragte Teil SBA Arbeitsschutz aktuell für Sicherheitsbeauftragte SBG1 Sicherheitsbeauftragte Grundseminar SBG2 Sicherheitsbeauftragte Grundseminar SBG3 Sicherheitsbeauftragte Grundseminar SBG4 Sicherheitsbeauftragte Grundseminar SBG5 Sicherheitsbeauftragte Grundseminar SBGF Sicherheitsbeauftragte Gefahrstoffe...87 SBHO Sicherheitsbeauftragte Holzbearbeitung

13 Inhaltsverzeichnis SBK Sicherheitsbeauftragte Kommunikationstraining...86 SBKU Sicherheitsbeauftragte Kunststoffbearbeitung...92 SBME Sicherheitsbeauftragte Metallbearbeitung SBMO Sicherheitsbeauftragte Bauarbeiten...90 SBOF Sicherheitsbeauftragte Oberflächenbearbeitung SCHW Schweißen sicherheitstechnische Grundlagen SFKM Verhalten verstehen und verändern, kommunizieren, motivieren Psychologie des Arbeitsschutzes SFNUP Beratung bei der Neu- und Umbauplanung...64 SFP1 Präsenzphase SFP2 Präsenzphase SFP3 Präsenzphase SFP4 Präsenzphase 4 und Lernerfolgskontrolle SFP5H Präsenzphase 5 und Lernerfolgskontrolle 4 Holzbranche...61 SFP5K Präsenzphase 5 und Lernerfolgskontrolle SFP5M Präsenzphase 5 und Lernerfolgskontrolle 4 Metallbranche SFPB Psychische Belastung bei der Arbeit ein wichtiger Teil der Gefährdungsbeurteilung SFS1 Selbstlernphase 1 und Lernerfolgskontrolle SFS2 Selbstlernphase SFS3 Selbstlernphase 3, Praktikum und Lernerfolgskontrolle SIB1 Sicherheitsbeauftragte Teil SIB2 Sicherheitsbeauftragte Teil SIBV Sicherheitsbeauftragte in Büro und Verwaltung...84 STRESS Stressprävention TRF Innerbetrieblicher Transport für Mitarbeiter mit Weisungsbefugnis TRM Innerbetrieblicher Transport für Mitarbeiter ohne Weisungsbefugnis UNA1P Unternehmer Ausbildungsstufe UNA2P Unternehmer Ausbildungsstufe UNA2S Unternehmer Ausbildungsstufe 2 Fernlehrgang UNF-B Unternehmer-Fortbildung: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen...21 UNF-BO Unternehmer-Fortbildung: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen und Arbeitsschutzorganisation...22 UNF-E Unternehmer-Fortbildung: Brand- und Explosionsschutz in der Holzbearbeitung...23 UNF-EO Unternehmer-Fortbildung: Brand- und Explosionsschutz in der Holzbearbeitung und Arbeitsschutzorganisation...25 UNF-GB Unternehmer-Fortbildung: Gefährdungsbeurteilung

14 UNF-MSB Unternehmer-Fortbildung: Muskel- und Skelett-Belastungen UWS Unterweisung VIB Schwingungen und Vibrationen VKAZUBI Alles im Griff? Workshop: Verkehrssicherheit mit Jugendlichen Junge Erwachsene zwischen Rücksicht und Risiko VKST Wege zu mehr Verkehrssicherheit Simulatortraining

15 Seminare für Unternehmer

16 Seminare für Unternehmer Alternative Betreuung für kleinere Unternehmen mit bis zu 50 Versicherten Jeder Unternehmer trägt die Verantwortung für die Sicherheit und Gesundheit seiner Mitarbeiter und hat daher auch deren betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung sicherzustellen. Die DGUV Vorschrift 2 Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit lässt Unternehmern die Wahl zwischen der Regelbetreuung und der alternativen bedarfsorientierten betriebsärztlichen und sicherheitstechnischen Betreuung (im Folgenden: Alternative Betreuung), sofern ihr Unternehmen weniger als 51 Beschäftigte hat. Unabhängig von der gewählten Betreuungsform orientiert sich verantwortliches Handeln im Arbeitsschutz an den Ergebnissen einer sorgfältig durchgeführten und danach kontinuierlich gepflegten Gefährdungsbeurteilung. Die Entscheidung für die alternative Betreuung erfordert vom Unternehmer jedoch eine entsprechende Qualifikation. Diese umfasst die Teilnahme an der Qualifizierung zur Alternativen Betreuung, die regelmäßige Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen und als zentrales Element die Erstellung der Gefährdungsbeurteilung für das eigene Unternehmen. Danach kann der Unternehmer über die Notwendigkeit und das Ausmaß einer externen Betreuung selbst entscheiden. Die Gefährdungsbeurteilung macht besondere Anlässe erkennbar, bei denen er eine qualifizierte externe Betreuung in Anspruch nehmen muss. Daher muss die Gefährdungsbeurteilung regelmäßig an neue Entwicklungen angepasst werden. Die Qualifikation hat das Ziel, dass die Unternehmer ihre persönliche Verantwortung im Arbeitsschutz umfassend erkennen und wahrnehmen, ihr Bewusstsein für das betriebliche Gefährdungspotenzial schärfen und dazu die Erkenntnisse aus der durchgeführten Gefährdungsbeurteilung nutzen, diese auch zur Ermittlung von anlassbezogenem externem Betreuungsbedarf heranziehen und somit den Arbeitsschutz in ihren Betrieben kontinuierlich verbessern. Nutzen und Vorteile eines verbesserten Arbeitsschutzes liegen auf der Hand: eine verbesserte Betriebsorganisation, eine erhöhte Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiter mit positiven Auswirkungen auf das Betriebsklima und eine erhöhte Produktivität, die Verringerung von Ausfallzeiten (weniger Unfälle, Erkrankungen, Betriebsunterbrechungen), die Vermeidung von Sach- und Umweltschäden, eine erhöhte Produktionssicherheit. Anmeldung und weitere Information unter Webcode

17 Seminare für Unternehmer Qualifizierungskonzept In fünf Schritten zu Ihrem Zertifikat: Ausbildungsstufe 1 Seminar UNA1P (: 1 Tag) Ausbildungsstufe 2 Seminar UNA2P (: 2 Tage) oder Fernlehrgang UNA2S (Bearbeitungszeit ca. 15 h mit schriftl. Prüfung) Praktikum im Betrieb Gefährdungsbeurteilung im eigenen Betrieb durchführen Abschlussgespräch, Beratung durch einen Mitarbeiter der BGHM Zertifikat - Alternative Betreuung Die Gesamtdauer der Ausbildung beträgt maximal zwei Jahre. Zum Erhalt Ihres Zertifikats nehmen Sie im Abstand von höchstens fünf Jahren regelmäßig an Seminaren zur Fortbildung teil. Regelmäßige Fortbildung Seminar UNF (: mind. ½ Tag) Ausbildungsstufe 2 Seminar : 2 Tage Ausbildungsstufe 1 Seminar : 1 Tag oder Praktikum im Betrieb Gefährdungsbeurteilung im eigenen Betrieb durchführen Abschlussgespräch mit einem Mitarbeiter der BGHM Zertifikat Abschluss der Qualifizierung Fortbildung Seminar alle 5 Jahre erforderlich : mindestens ½ Tag Ausbildungsstufe 2 Fernlehrgang Bearbeitungszeit: ca. 15 Std. mit schriftlicher Prüfung 17

18 Seminare für Unternehmer UNA1P Unternehmer Ausbildungsstufe 1 1 Tag Unternehmer von Betrieben mit bis zu 50 Mitarbeitern, die unmittelbar in das Betriebsgeschehen eingebunden sind. Voraussetzungen Die Teilnehmer verpflichten sich, die Qualifizierung innerhalb von zwei Jahren abzuschließen. Innerhalb dieser Frist werden sie an den Motivations- und Informationsmaßnahmen persönlich teilnehmen und die Gefährdungsbeurteilung für Ihren Betrieb erstellen. Hinweis Die Teilnahme an diesem Seminar berechtigt noch nicht zur Wahl des alternativen Betreuungsmodells nach 2 Abs. 4 der DGUV Vorschrift 2 sowie deren Anlage 3. Zunächst muss noch die Ausbildungsstufe 2 absolviert und danach eine Gefährdungsbeurteilung im eigenen Betrieb angefertigt werden. Anschließend findet ein Abschlussgespräch mit Beratung zur Wirksamkeit der Gefährdungsbeurteilung mit einem Mitarbeiter unserer Berufsgenossenschaft statt. Bei positivem Ausgang dieses Gesprächs wird die Berechtigung zur Alternativen Betreuung durch ein Zertifikat bestätigt. Die Teilnehmer erkennen den Nutzen des Arbeitsschutzes für ihren Betrieb und nehmen ihre Verantwortung im Arbeitsschutz umfassend als wichtige Organisations- und Führungsaufgabe wahr. Versicherungsschutz durch die BGHM Nutzen für den Betrieb Verantwortung und Rechtsfolgen Organisation des Arbeitsschutzes (ASO) Betreuungsanlässe und Dienstleistungen der BGHM 18

19 Seminare für Unternehmer UNA2P Unternehmer Ausbildungsstufe 2 2 Tage Unternehmer von Betrieben mit bis zu 50 Mitarbeitern, die unmittelbar in das Betriebsgeschehen eingebunden sind. Voraussetzungen Teilnahme am Seminar UNA1P oder am vergleichbaren Vorgängerseminar UNA1 oder U1P. Hinweis Die Teilnahme an diesem Seminar berechtigt noch nicht zur Wahl des alternativen Betreuungsmodells nach 2 Abs. 4 der DGUV Vorschrift 2 sowie deren Anlage 3. Zunächst muss eine Gefährdungsbeurteilung im eigenen Betrieb angefertigt werden. Anschließend findet ein Abschlussgespräch mit Beratung zur Wirksamkeit der Gefährdungsbeurteilung mit einem Mitarbeiter unserer Berufsgenossenschaft statt. Bei positivem Ausgang dieses Gesprächs wird die Berechtigung zur Alternativen Betreuung durch ein Zertifikat bestätigt. Die Teilnehmer akzeptieren die Gefährdungsbeurteilung als notwendiges Instrument für sämtliches Arbeitsschutzhandeln im Betrieb. Sie sind befähigt und bereit, die Gefährdungsbeurteilung in ihrem Betrieb durchzuführen. Sie erkennen besondere Anlässe für eine externe Beratung und sind bereit, diese in Anspruch zu nehmen. Gefährdungsbeurteilung Führen von Mitarbeitern (Kommunikation, Unterweisung, Motivation) 19

20 Seminare für Unternehmer UNA2S Unternehmer Ausbildungsstufe 2 Fernlehrgang Die Bearbeitungszeit beträgt ca. 15 Stunden (Fernlehrgang inkl. Prüfungsbearbeitung). Unternehmer von Betrieben mit bis bis zu 50 Mitarbeitern, die unmittelbar in das Betriebsgeschehen eingebunden sind. Voraussetzungen Teilnahme am Seminar UNA1P oder am vergleichbaren Vorgängerseminar UNA1 oder U1P. Hinweis Die Teilnahme an diesem Fernlehrgang berechtigt noch nicht zur Wahl des alternativen Betreuungsmodells nach 2 Abs. 4 der DGUV Vorschrift 2 sowie deren Anlage 3. Zunächst muss eine Gefährdungsbeurteilung im eigenen Betrieb angefertigt werden. Anschließend findet ein Abschlussgespräch mit Beratung zur Wirksamkeit der Gefährdungsbeurteilung mit einem Mitarbeiter unserer Berufsgenossenschaft statt. Bei positivem Ausgang dieses Gesprächs wird die Berechtigung zur Alternativen Betreuung durch ein Zertifikat bestätigt. Die Teilnehmer akzeptieren die Gefährdungsbeurteilung als notwendiges Instrument für sämtliches Arbeitsschutzhandeln im Betrieb. Sie sind befähigt und bereit, die Gefährdungsbeurteilung in ihrem Betrieb durchzuführen. Sie erkennen besondere Anlässe für eine externe Beratung und sind bereit, diese in Anspruch zu nehmen. Gefährdungsbeurteilung Führen von Mitarbeitern (Kommunikation, Unterweisung, Motivation) Schriftliche Prüfung 20

21 Seminare für Unternehmer UNF-B Unternehmer-Fortbildung: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen 1 Tag Hinweis Fortbildung gemäß Anlage 3 Pkt. 2.1 der DGUV Vorschrift 2. Unternehmer in der Alternativen Betreuung Die Teilnehmer können die Gefährdungsbeurteilung für Baustellen- und Montagetätigkeiten durchführen und die entsprechenden Maßnahmen umsetzen. Sie erkennen die besonderen Anlässe für eine externe Beratung speziell bei Bau- und Montagearbeiten und nehmen diese bei Bedarf in Anspruch. Erfahrungsaustausch Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen 21

22 Seminare für Unternehmer UNF-BO Unternehmer-Fortbildung: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen und Arbeitsschutzorganisation 1 Tag Unternehmer in der Alternativen Betreuung Hinweis Fortbildung gemäß Anlage 3 Pkt. 2.1 der DGUV Vorschrift 2. Die Teilnehmer können die Gefährdungsbeurteilung für Baustellen- und Montagetätigkeiten durchführen und die entsprechenden Maßnahmen umsetzen. Sie erkennen die besonderen Anlässe für eine externe Beratung speziell bei Bau- und Montagearbeiten und nehmen diese bei Bedarf in Anspruch. Erfahrungsaustausch Aktuelle Informationen zur Alternativen Betreuung nach DGUV Vorschrift 2 Umsetzung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes im Betrieb Praxishilfen zur Dokumentation Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen 22

23 Seminare für Unternehmer UNF-E Unternehmer-Fortbildung: Brand- und Explosionsschutz in der Holzbearbeitung 1 Tag Unternehmer in der Alternativen Betreuung Hinweis Fortbildung gemäß Anlage 3 Pkt. 2.1 der DGUV Vorschrift 2. Die Teilnehmer können die Gefährdungsbeurteilung insbesondere für brand- und explosionsgefährdete Bereiche in der Holzbearbeitung durchführen und die entsprechenden Maßnahmen umsetzen. Sie erkennen die besonderen Anlässe für eine externe Beratung, z.b. bei der Erstellung des Explosionsschutzdokuments, und nehmen diese bei Bedarf in Anspruch. Erfahrungsaustausch Brand- und Explosionsschutz in holzbearbeitenden Betrieben 23

24 Seminare für Unternehmer UNF-EO Unternehmer-Fortbildung: Brand- und Explosionsschutz in der Holzbearbeitung und Arbeitsschutzorganisation 1 Tag Unternehmer in der Alternativen Betreuung Hinweis Fortbildung gemäß Anlage 3 Pkt. 2.1 der DGUV Vorschrift 2. Die Teilnehmer können die Gefährdungsbeurteilung insbesondere für brand- und explosionsgefährdete Bereiche in der Holzbearbeitung durchführen und die entsprechenden Maßnahmen umsetzen. Sie erkennen die besonderen Anlässe für eine externe Beratung, z.b. bei der Erstellung des Explosionsschutzdokuments, und nehmen diese bei Bedarf in Anspruch. Erfahrungsaustausch Aktuelle Informationen zur Alternativen Betreuung nach DGUV Vorschrift 2 Umsetzung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes im Betrieb Praxishilfen zur Dokumentation Brand- und Explosionsschutz in holzbearbeitenden Betrieben 24

Seminare. Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

Seminare. Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit Seminare Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit Stand: Oktober 2015 Inhalt Seminare für Unternehmerinnen und Unternehmer UNA1P Unternehmerinnen und Unternehmer Ausbildungsstufe 1...18 UNA2P Unternehmerinnen

Mehr

Prävention mit TÜV SÜD. Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Prävention mit TÜV SÜD. Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Prävention mit TÜV SÜD Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit sind wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH TÜV SÜD unterstützt Sie mit professionellen Beratungsleistungen zu Arbeitsmedizin, Arbeitspsychologie

Mehr

Die arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Betreuung

Die arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Betreuung Jeder Betrieb ist ab einem Beschäftigten durch das Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) zur Bestellung eines Betriebsarztes und einer Fachkraft für Arbeitssicherheit verpflichtet. Die Form der Betreuung ist

Mehr

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11.1 Auszüge aus dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

U S N G omnicon engineering GmbH

U S N G omnicon engineering GmbH SCHULUNGSANGEBOT U S N G omnicon engineering GmbH Wir... schulen mit modernsten Präsentationstechniken bieten praxisnahe Beispiele haben langjährige Dozentenerfahrung bei anerkannten Bildungsträgern schulen

Mehr

Pressegespräch im Lebenshilfewerk Neumünster an 22. Mai 2003

Pressegespräch im Lebenshilfewerk Neumünster an 22. Mai 2003 Prof. Dr.-Ing. Constantin Kinias Fachhochschule Kiel Labor für Arbeitswissenschaft Grenzstr. 3 24149 Kiel Prof. Kinias FH Kiel Grenzstr. 3 24149 Kiel E-mail: LfA@FH-Kiel.de Tel.: 0431-2 63 85 in Zusammenarbeit

Mehr

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung?

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Steffen Röddecke www.lia.nrw.de Inhalt Einführung Grundlagen - Verantwortung - Rolle - Aufgaben Welche Beauftragten braucht ein Betrieb? -die wichtigsten Beauftragten

Mehr

I. K. Hofmann GmbH Arbeits- und Gesundheitsschutz

I. K. Hofmann GmbH Arbeits- und Gesundheitsschutz I. K. Hofmann GmbH Arbeits- und Gesundheitsschutz I. K. Hofmann GmbH Arbeits- und Gesundheitsschutz 2 Wir machen unsere Prozesse im Arbeits- und Gesundheitsschutz transparent, die auf arbeitsschutzrechtlichen

Mehr

ARBEITS- UND GESUNDHEITSSCHUTZ Das Arbeitssicherheitsgesetz ist für Sie wichtig

ARBEITS- UND GESUNDHEITSSCHUTZ Das Arbeitssicherheitsgesetz ist für Sie wichtig ARBEITS- UND GESUNDHEITSSCHUTZ Das Arbeitssicherheitsgesetz ist für Sie wichtig ARBEITSSICHERHEIT Unsere Dienstleistungen: Stellung einer Fachkraft für Arbeitssicherheit gemäß Arbeitssicherheitsgesetz

Mehr

ARBEITS- UND GESUNDHEITSSCHUTZ Das Arbeitssicherheitsgesetz ist für Sie wichtig

ARBEITS- UND GESUNDHEITSSCHUTZ Das Arbeitssicherheitsgesetz ist für Sie wichtig ARBEITS- UND GESUNDHEITSSCHUTZ Das Arbeitssicherheitsgesetz ist für Sie wichtig Gesunde Mitarbeiter und ein sicheres Arbeitsumfeld sind die Grundlage Ihres unternehmerischen Erfolgs. Die Prävention von

Mehr

Nutzung der Mitbestimmungsrechte

Nutzung der Mitbestimmungsrechte Ressort Arbeits- und Die neue Rolle der Betriebsräte im Arbeitsschutz Nutzung der Mitbestimmungsrechte ( 87, Abs. 1 Ziffer 7 BetrVG) www.igmetall.de/gesundheit Neue Ansätze und Anforderungen Neuer Gesundheitsbegriff

Mehr

Grundlagen Arbeitsschutz

Grundlagen Arbeitsschutz Grundlagen Arbeitsschutz Dipl.-Ing. Roland Hilfenhaus GKU Gesellschaft für kommunale Umwelttechnik mbh Heinrichstraße 17/19, 36037 Fulda Telefon: 0661 12-403, Mobil: 0170 2731354 E-Mail: roland.hilfenhaus@gku-fulda.de,

Mehr

Hamburger Arbeitsschutzmodell ABS

Hamburger Arbeitsschutzmodell ABS Amt für Arbeitsschutz Hamburg - Abt. Arbeitnehmerschutz - Hamburger Arbeitsschutzmodell ABS - Aufsicht, Beratung, Systemüberwachung - Checkliste für Klein- und Mittelbetriebe Erläuterungen zur Anwendung

Mehr

Herzlich Willkommen. Arbeitsgruppe 3 Betriebliches Gesundheitsmanagement: Geht das auch in kleinen und mittleren Unternehmen

Herzlich Willkommen. Arbeitsgruppe 3 Betriebliches Gesundheitsmanagement: Geht das auch in kleinen und mittleren Unternehmen Herzlich Willkommen Arbeitsgruppe 3 Betriebliches Gesundheitsmanagement: Geht das auch in kleinen und mittleren Unternehmen 21. Symposium zur Betrieblichen Gesundheitsförderung Mainz, 23.11.2015 Landeszentrale

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Prävention im Wandel. Karl Hönig Präventionsdienst Nürnberg

Prävention im Wandel. Karl Hönig Präventionsdienst Nürnberg Prävention im Wandel Karl Hönig Präventionsdienst Nürnberg 1 Prävention im Wandel Politische Ebene Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA) Präventionsgesetz Berufsgenossenschaftliche Ebene Neuausrichtung

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsstätten

Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsstätten Fakultät Maschinenwesen, Professur für Arbeitswissenschaft Fachveranstaltung Arbeitsstätten BAuA-Dortmund, 13. Mai 2013 Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsstätten Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Gliederung

Mehr

Befähigte Person - TRBS - im Verhältnis zur Fachkraft für Arbeitssicherheit

Befähigte Person - TRBS - im Verhältnis zur Fachkraft für Arbeitssicherheit Pfeifer & Langen KG A+A Düsseldorf Befähigte Person - TRBS - im Verhältnis zur Fachkraft für Arbeitskreis Betriebssicherheitsverordnung Günter Burow, Hauptsicherheitsingenieur Pfeifer & Langen KG Dürenerstr.

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! www.nordmetall.de www.agvnord.de NORDMETALL Verband der Metall- und Elektroindustrie e.v. M. Mustermann 24.08.2011 Seite 1 Wir sind die arbeits- und sozialpolitische Interessenvertretung

Mehr

Seminare Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Vereinigung der Metall- Berufsgenossenschaften

Seminare Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Vereinigung der Metall- Berufsgenossenschaften Seminare 2011 Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG Vereinigung der Metall- Berufsgenossenschaften 4 An unsere Mitgliedsunternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, die deutsche Wirtschaft steht auch

Mehr

Arbeitsschutz im Betrieb nach der aktuellen BetrSichV

Arbeitsschutz im Betrieb nach der aktuellen BetrSichV nach der aktuellen BetrSichV 1. Auflage 2015. CD. ISBN 978 3 8111 3433 1 Wirtschaft > Spezielle Betriebswirtschaft > Arbeitsplatz, Arbeitsschutz, Gefahrstoffschutz Zu Leseprobe schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen 1 Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG 5, Ziffer 6 ) Verpflichtung seit September 2013: auf Basis einer Beurteilung der Arbeitsbedingungen zu ermitteln, welche

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement DEKRA Akademie GmbH - angebot 2016 Betriebliches Gesundheitsmanagement Wir schaffen Sicherheit durch Training. Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Betriebliche Gesundheitsförderung Personalführung Personalentwicklung

Mehr

1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz

1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz 1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz Diese Checkliste soll Neueinsteigern bei den ersten Schritten im Arbeits- und Gesundheitsschutz unterstützen und Betriebsräten die wiedergewählt

Mehr

Erste Erfahrungen aus betriebsärztlicher Sicht. Dr. Peter Egler - Präsidiumsmitglied des Verbandes Deutscher Betriebs- und Werksärzte e.v.

Erste Erfahrungen aus betriebsärztlicher Sicht. Dr. Peter Egler - Präsidiumsmitglied des Verbandes Deutscher Betriebs- und Werksärzte e.v. DGUV 2 Erste Erfahrungen aus betriebsärztlicher Sicht Dr. Peter Egler - Präsidiumsmitglied des Verbandes Deutscher Betriebs- und Werksärzte e.v. (VDBW) Entwicklung Verhältnisprävention Verhaltensprävention

Mehr

Krefeld. RM-Arbeitssicherheitstechnischer Dienst

Krefeld. RM-Arbeitssicherheitstechnischer Dienst RM-Arbeitssicherheitstechnischer Dienst Aus Sicht einer SiFa und SiGeKo Aus der Praxis 2 Deine Haut, die wichtigsten 2m 2 Deines Lebens. Kernaussagen Arbeitsschutzgesetz Sicherstellung und Verbesserung

Mehr

Welche Grundregeln gelten? Aufbau einer Arbeitsschutz-Organisation.

Welche Grundregeln gelten? Aufbau einer Arbeitsschutz-Organisation. Arbeitsschutz im Unternehmen Welche Grundregeln gelten? Aufbau einer Arbeitsschutz-Organisation. 06 / 2009 Programm-Überblick Ziele des Arbeitsschutzes Überbetrieblicher Arbeitsschutz Arbeitsschutz-Gesetzgebung

Mehr

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Sicherheit mit Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Autor: Fred Graumann uve GmbH für Managementberatung Im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen gefördert vom:

Mehr

Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie

Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA Psyche) Seite 1 Leiter Prävention Unfallkasse Hessen

Mehr

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP zwischen dem Praxisinhaber, Frau/Herrn Anschrift _ - im folgenden der Auftraggeber genannt - und Frau/Herrn Dr. med. - im

Mehr

Rechte und Pflichten einer Sicherheitsfachkraft

Rechte und Pflichten einer Sicherheitsfachkraft Rechte und Pflichten einer Sicherheitsfachkraft IHK-Forum Arbeitsschutz 2014 Mönchengladbach, 30. Oktober 2014 IHK-Forum Arbeitsschutz, Rechte und Pflichten einer SIFA 30.10.2014 Folie 72 Wer bin ich?

Mehr

ZUKUNFT BAUEN_ WEGE AUS DER NACHWUCHSFALLE BERNHARD ARENZ, BG BAU

ZUKUNFT BAUEN_ WEGE AUS DER NACHWUCHSFALLE BERNHARD ARENZ, BG BAU ZUKUNFT BAUEN_ WEGE AUS DER NACHWUCHSFALLE BERNHARD ARENZ, BG BAU KONGRESS ZUKUNFT BAUEN_ TECHNOLOGISCHER WANDEL Dr.-Ing. Anica Meins-Becker LuF Baubetrieb und Bauwirtschaft 1 von 10 Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit

Mehr

BauWertInwest. I. Zum Status Quo des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (AuG) und des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM)

BauWertInwest. I. Zum Status Quo des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (AuG) und des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) I. Zum Status Quo des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (AuG) und des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) 1. Verantwortung, Beratung, Qualifikation BauWertInwest Potenziale im Handwerk Nutzen

Mehr

Genau richtig für Ihre Anforderungen. Moderner Arbeits- und Gesundheitsschutz von AMD TÜV Rheinland. www.tuv.com

Genau richtig für Ihre Anforderungen. Moderner Arbeits- und Gesundheitsschutz von AMD TÜV Rheinland. www.tuv.com LEBEN UND GESUNDHEIT. Moderner arbeits- und gesundheitsschutz Genau richtig für Ihre Anforderungen. Moderner Arbeits- und Gesundheitsschutz von AMD TÜV Rheinland. www.tuv.com Nicht von der Stange, sondern

Mehr

Verordnung über die Eignung der Spezialistinnen und Spezialisten der Arbeitssicherheit

Verordnung über die Eignung der Spezialistinnen und Spezialisten der Arbeitssicherheit Verordnung über die Eignung der Spezialistinnen und Spezialisten der Arbeitssicherheit 822.116 vom 25. November 1996 (Stand am 5. Dezember 2006) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 83 Absatz

Mehr

Maßgeschneiderte Hilfen für kleine und mittlere Unternehmen

Maßgeschneiderte Hilfen für kleine und mittlere Unternehmen 7006-1 BGI/GUV-I 7006-1 Gesund und fit im Kleinbetrieb Schweißrauche geeignete Lüftungsmaßnahmen Saubere Luft beim Schweißen Geht das? September 2010 Gesund und fit im Kleinbetrieb Maßgeschneiderte Hilfen

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Dipl.-Ing. (FH) Martina Hefner 06.12.2013 Warum muss Arbeitsschutz organisiert werden? Der Unternehmer hat die erforderlichen Maßnahmen zur Verhütung von

Mehr

Uzer Gesundheitsmanagement im Betrieb. Erweiterte und aktualisierte Neuauflage

Uzer Gesundheitsmanagement im Betrieb. Erweiterte und aktualisierte Neuauflage Uzer Gesundheitsmanagement im Betrieb Erweiterte und aktualisierte Neuauflage Inhalt Vorwort zur zweiten Auflage 9 Einleitung 11 Kapitel 1: Betriebliche Gesundheitspolitik und betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Psychische Fehlbelastung in der Arbeitswelt Erkennen Erheben Vermindern

Psychische Fehlbelastung in der Arbeitswelt Erkennen Erheben Vermindern Erkennen Erheben Vermindern Gliederung 1. Was sind psychische Belastungen? 2. Gesetzliche Verpflichtungen des Arbeitsgebers und betriebliche Mitbestimmung. 3. Betriebliche Mitbestimmung am Beispiel der

Mehr

211-030 DGUV Information 211-030 2017 BG. Arbeitsschutzmanagement Mit System sicher zum Erfolg. Informationen für Unternehmer

211-030 DGUV Information 211-030 2017 BG. Arbeitsschutzmanagement Mit System sicher zum Erfolg. Informationen für Unternehmer 211-030 DGUV Information 211-030 2017 BG Arbeitsschutzmanagement Mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer Mai 2014 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v.

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit im Arbeitsschutz im Unternehmen Rolle, Aufgaben und Fähigkeiten der Fachkraft für Arbeitssicherheit

Kommunikation und Zusammenarbeit im Arbeitsschutz im Unternehmen Rolle, Aufgaben und Fähigkeiten der Fachkraft für Arbeitssicherheit Kommunikation und Zusammenarbeit im Arbeitsschutz im Unternehmen Rolle, Aufgaben und Fähigkeiten der Fachkraft für Arbeitssicherheit Sifa-Workshop BAuA Dresden 07./08.05.2015 Dipl.-Wirtsch. André Simon/

Mehr

DV Gesundheit II. Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit

DV Gesundheit II. Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit DV Gesundheit II. Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit Der Ausschuss für Arbeitssicherheit (ASA) kann über das in Nr. 6.2 Abs. 1 genannte Aufgabenspektrum des AGM hinaus zur besseren Abstimmung

Mehr

Verzahnung von Arbeitsschutz und betrieblichem Gesundheitsmanagement. Gesunde Ansatzpunkte für sinnvolle Maßnahmen

Verzahnung von Arbeitsschutz und betrieblichem Gesundheitsmanagement. Gesunde Ansatzpunkte für sinnvolle Maßnahmen Verzahnung von Arbeitsschutz und betrieblichem Gesundheitsmanagement Gesunde Ansatzpunkte für sinnvolle Maßnahmen Gliederung Gesundheitsschutz Arbeitsschutz Was heißt eigentlich Gesundheit? Prävention

Mehr

AMS-BAU 11 Arbeitsschritte zum sicheren und wirtschaftlichen Betrieb

AMS-BAU 11 Arbeitsschritte zum sicheren und wirtschaftlichen Betrieb AMS-BAU 11 Arbeitsschritte zum sicheren und wirtschaftlichen Betrieb Ein Arbeitsschutzmanagementsystem der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) Viele Arbeitsschutz-Managementsysteme orientieren

Mehr

Gefährdungsbeurteilung leicht gemacht - Software GefBU

Gefährdungsbeurteilung leicht gemacht - Software GefBU Gefährdungsbeurteilung leicht gemacht - Software GefBU Hilfsmittel zur Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung Fachtagung DGUV - Dresden 4.12.2012 Frank Obergöker Alle Menschen sind klug - die einen

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur. Servicekraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur. Servicekraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV)

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) vom 1.11.2013 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich von Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen

Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen DGUV-Symposium Arbeitsschutzmanagement mit System sicher zum Erfolg 15. März 2010 Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen

Mehr

Kooperation mit Fremdfirmen: Arbeitsschutz bei Werkverträgen von Professor Dr.-Ing. Peter Hartung

Kooperation mit Fremdfirmen: Arbeitsschutz bei Werkverträgen von Professor Dr.-Ing. Peter Hartung Kooperation mit Fremdfirmen: Arbeitsschutz bei Werkverträgen von Professor Dr.-Ing. Peter Hartung ID 034384 Übersicht Kooperation mit Fremdfirmen: Arbeitsschutz bei Werkverträgen 1. Gesetzeslage 2. Einsatz

Mehr

Selbstcheck des Unternehmens

Selbstcheck des Unternehmens AMS-Nr.: Firmendaten Inhaber: Straße: PLZ: Ort: UN / OB: Telefon: Fax: Mobil: Email: Ansprechpartner Straße: PLZ: Ort: Telefon: Fax: Mobil: Email: Stand 9/2014 Seite 1 von 5 1 Arbeitsschutzpolitik 1.1

Mehr

Ergo-Stahl. Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Eisen- und Stahlindustrie

Ergo-Stahl. Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Eisen- und Stahlindustrie Ergo-Stahl Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Eisen- und Stahlindustrie - Vorabfragebogen zur Situation des betrieblichen Gesundheitsgeschehens - I. Stammdatenblatt (Unternehmen bzw./und Untersuchungseinheit)

Mehr

Arbeitsschutz in den Werkstätten. Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt

Arbeitsschutz in den Werkstätten. Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt Arbeitsschutz in den Werkstätten Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt Inhaltsangabe: Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten Vor- und Nachteile

Mehr

Pflichtenübertragung. Informationen für Verantwortliche im Arbeits- und Gesundheitsschutz

Pflichtenübertragung. Informationen für Verantwortliche im Arbeits- und Gesundheitsschutz Pflichtenübertragung Informationen für Verantwortliche im Arbeits- und Gesundheitsschutz Einleitung... 4 Wer ist alles für den Arbeits- und Gesundheitsschutz verantwortlich?... 5 Wer ist verantwortlich

Mehr

Zu den Verhandlungen zur DGUV Vorschrift 2 Chancen für den Schulbereich?

Zu den Verhandlungen zur DGUV Vorschrift 2 Chancen für den Schulbereich? Zu den Verhandlungen zur DGUV Vorschrift 2 Chancen für den Schulbereich? Marina Schröder 29. März 2011 Gliederung 1. Rechtsgrundlagen zur DGUV Vorschrift 2 2. Verantwortung im Arbeitsschutz im Schulbereich

Mehr

Hilfe zum Umstieg. Die vollständige Transferliste erhalten Sie über die Homepage der DGUV. Infos und Download unter: www.dguv.

Hilfe zum Umstieg. Die vollständige Transferliste erhalten Sie über die Homepage der DGUV. Infos und Download unter: www.dguv. Hilfe zum Umstieg Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Vorschriften, Informationen, Regeln und Grundsätze auf einen Blick für den erweiterten Bereich Flurförderzeuge. Die vollständige

Mehr

Die Gefährdungsbeurteilung ist die Grundlage eines systematischen und erfolgreichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes

Die Gefährdungsbeurteilung ist die Grundlage eines systematischen und erfolgreichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes Die Gefährdungsbeurteilung ist die Grundlage eines systematischen und erfolgreichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes Karlsruhe, 14.10.2009 Ralf Hammesfahr, Weingarten (Baden) Inhalt Zur Person Einführung

Mehr

http://www.bgw-online.de/de/arbeitssicherheit-gesundheitsschutz/arbeitsschutzbetr...

http://www.bgw-online.de/de/arbeitssicherheit-gesundheitsschutz/arbeitsschutzbetr... Seite 1 von 5 Sie sind hier: Startseite» Arbeitssicherheit & Gesundheitsschutz» Arbeitsschutzbetreuung» FAQ» Arbeitsschutzbetreuung allgemein Fragen zur Arbeitsschutzbetreuung allgemein Welche Betreuung

Mehr

Dienstvereinbarungen. Essen 09.11.2010

Dienstvereinbarungen. Essen 09.11.2010 1 Präventive Aspekte 12. Januar 2006 in Betriebs- und Dienstvereinbarungen eine oftmals noch zu füllende Leerstelle 50. Fachkonferenz der DHS Essen 09.11.2010 Betriebliche Suchtprävention 3 Präventive

Mehr

Wissen schafft Vorsprung!

Wissen schafft Vorsprung! Wissen schafft Vorsprung! Führen in der Produktion und im Team Wissen im Betrieb weitergeben: Grundlagen für Interne Trainer Vom Kollegen zum Chef - Von der Kollegin zur Chefin Erfolgreicher Umgang mit

Mehr

Vorwort... 3. 1.3.1 Zuständigkeiten der Berufsgenossenschaften... 29 1.3.2 Zuständigkeiten der Gewerbeaufsicht... 30

Vorwort... 3. 1.3.1 Zuständigkeiten der Berufsgenossenschaften... 29 1.3.2 Zuständigkeiten der Gewerbeaufsicht... 30 Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................... 3 1 Sicherheitsarbeit im Produktionsbetrieb............................ 9 1.1 Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten...........................................

Mehr

Elektrofachkräfte und Verantwortung

Elektrofachkräfte und Verantwortung Elektrofachkräfte und Verantwortung A. Först, BGHM, Memmingen, 09.10.2014 Grundsatz Elektrische Anlagen und Betriebsmittel dürfen nur von Elektrofachkräften oder unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft

Mehr

Betreuungsvertrag, incl. Preisvereinbarung/Kostenaufstellung 1 Generelle Verpflichtungen der MMA

Betreuungsvertrag, incl. Preisvereinbarung/Kostenaufstellung 1 Generelle Verpflichtungen der MMA 1 MMA GbR. Wallweg 3, 36124 Eichenzell Gerd Farnung & Nicolas Bachmann Telefon: 06659 9865763 Telefax: 06659 919422 E-Mail : info@mmaportal.de www.mmaportal.de Anlage 1 zum Rahmenvertrag ZVK RPS / MMA

Mehr

Umsetzung der DGUV Vorschrift 2 in einem Großunternehmen

Umsetzung der DGUV Vorschrift 2 in einem Großunternehmen Umsetzung der DGUV Vorschrift 2 in einem Großunternehmen Dr. Andreas Thies BG-RCI Informationsveranstaltung zur neuen Regelbetreuung für Betriebe mit mehr als zehn Beschäftigten Fulda, 24.05.2012 Inhalt

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

Volker Kleinert - ausgebildete/r Trainer/in des do care! -Konzepts nach Dr. Anne Katrin Matyssek

Volker Kleinert - ausgebildete/r Trainer/in des do care! -Konzepts nach Dr. Anne Katrin Matyssek Volker Kleinert - ausgebildete/r Trainer/in des do care! -Konzepts nach Dr. Anne Katrin Matyssek Fahracker 18 35260 Stadtallendorf kleinert@gesundheits-investment.de Tel.: 0163/7607229 Kontaktdaten 2tägiges

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement

Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement Ein gutes Managementsystem für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz wird für Unternehmen als Arbeitgeber und gesellschaftliche Akteure immer wichtiger. Die

Mehr

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Sabine Müller-Bagehl Ärztin für Arbeitsmedizin Amt für Arbeitsschutz Hamburg 16. Dresdner Arbeitsschutz Kolloquium Arbeitsschutz in der Pflege 25.10.2007 Kooperationsprojekt

Mehr

Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei der Gestaltung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes

Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei der Gestaltung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei der Gestaltung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes Mitbestimmungsrechte der betrieblichen Interessenvertretung Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) bestimmt als

Mehr

Haftung und Verantwortung im Arbeitsschutz

Haftung und Verantwortung im Arbeitsschutz Haftung und Verantwortung im Arbeitsschutz Handelskammer Bremen 14. Juni 2007 Dr. Klaus Gregor, Vorsitzender Richter am Landgericht Würzburg Haftung und Verantwortung im Arbeitsschutz 1. Verantwortliche

Mehr

Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement

Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten sind ein zentraler Erfolgsfaktor jeder Verwaltung. Nur mit gesunden und motivierten Mitarbeiterinnen

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus 44. Berliner Krankenhaus-Seminar BKS, 19. Januar 2011 Mitarbeitersicherheit am Arbeitsplatz Krankenhaus Dr. Claus Backhaus Neuer Kamp 1 20375 Hamburg 44. Berliner Krankenhaus-Seminar Dr. Claus Backhaus

Mehr

(Arbeitssicherheitsgesetz - ASiG)

(Arbeitssicherheitsgesetz - ASiG) Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit (Arbeitssicherheitsgesetz - ASiG) Vom 12. Dezember 1973 (BGBl. I S. 1885) zuletzt geändert durch Artikel 3 Absatz

Mehr

Betriebsräte Grundqualifizierung

Betriebsräte Grundqualifizierung Stand: 26.06.2013 BR 1: Aller Anfang ist gar nicht so schwer Einführung und Überblick Betriebsräte Grundqualifizierung Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesunde Mitarbeiter sind wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH Investieren Sie jetzt in gesunde Arbeitnehmer und sichern Sie so den Erfolg Ihres Unternehmens! Wir zeigen

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Dienstleistungsbeschreibung www.ecoprotec.de Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Einleitung Leistungsschritte zur Durchführung der Grundleistungen während der Planung Grundleistungen während der Durchführung

Mehr

Ermittlung physischer und psychischer Belastungen

Ermittlung physischer und psychischer Belastungen Ermittlung physischer und psychischer Belastungen Zur Umsetzung des Arbeitsschutzgesetzes wird dem Verantwortlichen (Arbeitgeber) ein breiter Spielraum vom Gesetzgeber eingeräumt, da im Gesetz nicht detailliert

Mehr

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen Fachzentrum für Produktsicherheit und Gefahrstoffe Dr. Ursula Vater Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen 26. -28. Januar 2009 Situation

Mehr

ArbSch 1.2.02 Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit (Arbeitssicherheitsgesetz - ASiG)

ArbSch 1.2.02 Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit (Arbeitssicherheitsgesetz - ASiG) ArbSch 1.2.02 Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit (Arbeitssicherheitsgesetz - ASiG) Vom 12. Dezember 1973 (BGBl I S. 1885) zuletzt geändert durch

Mehr

Arbeits- und Gesundheitsschutz. im Umweltbundesamt. Arbeitsschutztag 2006 Sachsen-Anhalt

Arbeits- und Gesundheitsschutz. im Umweltbundesamt. Arbeitsschutztag 2006 Sachsen-Anhalt Arbeits- und Gesundheitsschutz im Umweltbundesamt Guter Arbeits- und Gesundheitsschutz will organisiert sein Arbeits- und Gesundheitsschutz darf nicht als lästiges Übel angesehen werden, das nur hinderlich

Mehr

wird folgende über abgeschlossen:

wird folgende über abgeschlossen: Zwischen der und dem der Firma wird folgende über Geschäftsführung Betriebsrat XY Betriebsvereinbarung Gefährdungsbeurteilungen - Erfassung von physischen und psychischen Belastungen Regelung der Beurteilung

Mehr

Arbeitssicherheit - sinnvolle Investition Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012

Arbeitssicherheit - sinnvolle Investition Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012 Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012 Übersicht / Inhalte Einleitung - Historische Belege zum Arbeitsschutz - Studie zum betriebswirtschaftlichen Nutzen von Prävention Verantwortung im

Mehr

5. Ermittlung Beschäftigtenzahlen der Funktionseinheiten 6. Ermittlung des Summenwertes der Einsatzzeit für die Grundbetreuung

5. Ermittlung Beschäftigtenzahlen der Funktionseinheiten 6. Ermittlung des Summenwertes der Einsatzzeit für die Grundbetreuung Geschäftsbereich I Prävention Referat Zentrale Dienste 05.08.2014 DGUV Vorschrift 2 Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit Fragen und Antworten zur Umsetzung 1 Anforderungen an eine Fachkraft

Mehr

Gesundheitsschutz im Handwerk

Gesundheitsschutz im Handwerk Gesundheitsschutz im Handwerk Was muss ich im Hinblick auf den gesetzlichen Gesundheits- und Arbeitsschutz in meinem Betrieb beachten? Rudolf Fischer Diplom-Ingenieur (FH) Sicherheitsingenieur Ingolstadt,

Mehr

Helsana Business Health

Helsana Business Health Helsana Business Health Zusatzleistung für Unternehmen Unterstützt Unternehmen mit Gesundheitsmanagement Schafft besseres Wohlbefinden und reduziert Absenzen Bereitet professionell auf den demografischen

Mehr

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Gesetzesverordnung Alles hat sich verändert Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Systemansatz Es betracht alle verschiedenen Faktoren, als

Mehr

Arbeitsschutz - Umweltschutz

Arbeitsschutz - Umweltschutz Technische Universität Berlin Arbeitsschutz - Umweltschutz Der Präsident Sicherheitstechnische Dienste und Umweltschutz Merkblatt Nr. 1.5 Stand August 2000 314-28888 Bestellung von Sicherheitsbeauftragten

Mehr

Sichere und gesunde Unternehmen

Sichere und gesunde Unternehmen Photo-K - Fotolia.com Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2012 Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2012 1. Grundlagen Das Prämiensystem wurde erstmalig im Jahr 2008

Mehr

Rechtliche Regelungen im Bereich psychische Belastungen und Gesundheit im Beruf. Bad Münstereifel 12./13.06.2014 Dr. Torsten Kunz

Rechtliche Regelungen im Bereich psychische Belastungen und Gesundheit im Beruf. Bad Münstereifel 12./13.06.2014 Dr. Torsten Kunz Rechtliche Regelungen im Bereich psychische Belastungen und Gesundheit im Beruf Leiter Prävention Unfallkasse Hessen in Frankfurt am Main stellv. Programmleiter von GDA Psyche Seite 2 - GDA (Gemeinsame

Mehr

Das Unternehmen: AIRBUS HELICOPTERS DEUTSCHLAND GmbH, 86607 Donauwörth

Das Unternehmen: AIRBUS HELICOPTERS DEUTSCHLAND GmbH, 86607 Donauwörth AOK-Tagung am 19. März 2014 in München Flexibilisierung der Arbeitswelt Praxisforum E Betriebliches Gesundheitsmanagement als kontinuierlicher Supportprozess im Wandel der Arbeitswelt Das Unternehmen:

Mehr

Seminarprogramm Technik 1/2011

Seminarprogramm Technik 1/2011 Seminarprogramm Technik 1/2011 1151 Seite 1 / 15 1 Vorwort Sehr geehrter Leser, wir freuen uns, Ihnen auf den folgenden Seiten mehrere Seminare zur Weiterbildungen anbieten zu können. Unser Ziel ist eine

Mehr

Projektfortschritt (November 2014) 09.02.2015 1

Projektfortschritt (November 2014) 09.02.2015 1 Projektfortschritt (November 2014) 09.02.2015 1 1. Vorstellung des Projektes: Ziele, Inhalte und Vorgehen 09.02.2015 2 textil-fit: Die Herausforderungen des demografischen Wandels in der Textil- und Bekleidungsindustrie

Mehr

VSL Speditionskreis 17.03.2011. Beratung Konzepte Durchführung

VSL Speditionskreis 17.03.2011. Beratung Konzepte Durchführung VSL Speditionskreis 17.03.2011 Beratung Konzepte Durchführung Inhaltsübersicht I. Aufbau Arbeits- und Gesundheitsschutz II. III. IV. Rechtsgrundlagen Neuregelung Betreuungszeiten Verantwortung und Verantwortlichkeiten

Mehr