Richtlinie für die Ausführung von Erdarbeiten im Bereich von Kabeln im INDUSTRIEPARK BAYER Brunsbüttel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtlinie für die Ausführung von Erdarbeiten im Bereich von Kabeln im INDUSTRIEPARK BAYER Brunsbüttel"

Transkript

1 Richtlinie für die Ausführung von Erdarbeiten im Bereich von Kabeln im INDUSTRIEPARK BAYER Brunsbüttel Bayer MaterialScience AG PUR-PTI-BRU-ENA Fährstr Brunsbüttel Tel:

2 1 Vorbemerkung Im Erdreich des Industrieparkgeländes befinden sich Wasser-, Dampf-, Fäka- und Erdgasleitungen sowie Leistungs-, Steuer- und Kommunikationskabel. Sie liegen in Tiefen von 0,8 bis 2,0m, können in Ausnahmefällen auch flacher oder tiefer liegen. Die Verläufe von Kabeltrassen und deren Vermessung werden ausschließlich über das GEOPARK Freigabeverfahren für Erdarbeiten im Rahmen der Werksleitplanung festgelegt und verwaltet. Die Art und Ausführung der Erdverlegung aller Kabel ist für alle Industrieparkpartner verbindlich und in Abstimmung mit dem Bereich Elektrizitätsversorgung Werk BRU ( kurz EV ) auszuführen. Eine Identifizierung erfolgt über ein Nummernsystem. Neue Kabel- / Muffennummern sind mittels Vordruck über EV anzufordern Mit Erdarbeiten darf erst nach der Empfang eines Freigabescheines für Erdarbeiten ("Buddelplan") begonnen werden. Dieser ist über das GEOPARK-System zu beantragen. Auf dem gesamten Werksgelände dürfen ohne Freigabeschein für Erdarbeiten keine Pfähle u. ä. eingeschlagen werden. Der Bauunternehmer, der die Tiefbauarbeiten durchführt hat sich vor Beginn der Arbeiten im vorgesehenen Arbeitsbereich davon zu überzeugen, dass bei dessen Tätigkeit keine Anlagen geschädigt werden können. Bei Arbeiten an oder in der Nähe von Erdkabeltrassen muß ein ausgebildeter Sicherungsposten, welcher u.a. bei der Elektrizitätsversorgung BRU angefordert werden kann, anwesend sein. Dieser ist rechtzeitig vor Beginn der Arbeiten anzufordern. 2 Tiefbauarbeiten Vorhandene Kabeltrassen dürfen mittels eines Baggers bis zu den Abdeckplatten geöffnet werden. Die Abdeckplatten und die darunter liegende Sandabdeckung sind von Hand zu entfernen. Der Sandaushub in diesem unteren Bereich muss mit Kunststoffschaufeln erfolgen. Das Einsanden der verlegten Kabel muss mit steinfreiem, gesiebten Sand erfolgen. 3 Kabelverlegearbeiten Vor Arbeitsbeginn benennen jeweils der Auftraggeber und der Auftragnehmer die vor Ort anwesenden Arbeitsverantwortlichen, gemäß VDE Der Arbeitsverantwortliche des Auftragnehmers ist auf der Baustelle verantwortlich für die technische und termingerechte Abwicklung der Verkabelung, sowie für die Sicherheit und Sauberkeit auf der Baustelle. Suchschlitze zum Aufsuchen von Rohrleitungen oder Kabel sind von Hand auszuführen. Freigelegte Rohrleitungen oder Kabel dürfen nicht betreten oder bewegt werden.

3 Müssen Rohrleitungen oder Kabel dennoch bewegt werden, muß die entsprechende Fachabteilung dazugerufen werden. Freihängende Kabel, Kabellochsteine oder Rohrleitungen sind ordnungsgemäß gegen Durchhängen zu sichern. An gefährdeten Stellen sind die freigelegten Kabel und Rohrleitungen gegen herabfallende Steine oder sonstige Gegenstände zu sichern. Erforderliche Übergänge sind ordnungsgemäß und unfallsicher zu erstellen. In Verkehrsbereichen sind offenen Gräben als Gefahrenstelle zu kennzeichnen. An den Einzugsstellen der Schutzrohre und Kabellochsteine sind die Kabel fachgerecht zu schützen. Bei maschinellem Zug der Kabel dürfen die zulässigen Zugkräfte nur bis maximal 80% ausgenutzt werden. Es ist automatisch ein Zugdiagramm zu erstellen und dieses dem Prüfprotokoll beizulegen. Die Kabel sollen möglichst muffenfrei montiert werden. Im Bedarfsfall sind Muffen in Schrumpftechnik einzusetzen; die Aderverbindung erfolgt über Sechskantpressung. Nach Abschluß der Verlegearbeiten sind die Kabel abzuspannen und meßtechnisch zu prüfen. Diese Überprüfung ist zu dokumentieren. Der Kabelverleger übernimmt das Aufbocken, Abtrommeln, Auslegen, Bündeln und Ausrichten der Kabel, einschließlich der Lieferung, Prägung und Montage der Kabelnummern aus Kunststoff zur Kennzeichnung der erdverlegten Kabel, Kabelrohre und Muffen. Ausführung der Kunststoffkabelnummern können bei EV erfragt werden. Mengengerüst: Kabel und Rohre im Kabelgraben ausrichten - je 1,0m Leistungskabel in Erde im Dreieck mit Kabelbindern bündeln - nach Berechnung Leistungskabel auf Kabelbahnen kurzschlußfest bündeln - je 3,0m Erdverlegte Rohre, Kabel und Kabelsysteme mit Nummer kennzeichnen Endverschlüsse sind kurzschlußfest zu errichten, wobei in der Zelle die Schirme so zu bemessen sind, daß sie durch den Kabelumbauwandler gegebenenfalls je Ader einzeln isoliert geführt werden können. Die Kabelschuhe sind mit Sechskantpressung aufzubringen. Zusätzlich zur Muffennummer ist jeweils eine Kabelnummer vor und hinter einer Muffe anzubringen. Vor dem Verfüllen sind folgende Punkte verbindlich einzuhalten: 1. Trassenbegehung und Abnahme mit den entsprechenden Fachabteilungen (u.a. Elektrizitätsversorgung) 2. Einmessen der freiliegenden Kabel oder Rohrleitungen durch die Vermessung 3. Freigabe zum Verfüllen durch die Bauabteilung Zum Verfüllen darf nur steinfreier Sand verwendet werden. Für eine ordnungsgemäße Unterstopfung der Kabel oder Rohrleitungen ist Sorge zu tragen. Der Füllboden ist lagenweise zu verdichten.

4 Kabel: Alle Kabel sind in steinfreien Sand gebettet und mit Ziegelsteinen, Klinker- oder Betonplatten abgedeckt. Zwischen dieser Abdeckung und den Kabeln muß eine steinfreie Sandschicht von mindestens 15 cm sein. Über die Abdeckung wird ein gelbes Warnband verlegt. Aus betrieblichen Gründen können Kabel unter Spannung sein, alle Arbeitskräfte sind deshalb über die genaue Lage der Kabel zu unterrichten. Wenn trotz aller Vorsicht Kabel beschädigt werden, muß der Graben sofort verlassen und die Schadensstelle gesichert werden. Der Schaden muß von der Bauaufsicht an die Elektrizitätsversorgung, Tel.-Nr. 3399, gemeldet werden. Das gleiche gilt für freigelegte Altschäden und stark erwärmte Kabel. Auch leichte äußerliche Schäden machen sich später nach Eindringen von Feuchtigkeit bemerkbar und können zu schweren Schäden sowie zu Unfällen führen. Wer trotz aller Vorsicht mit spannungsführenden Teilen in Berührung gekommen ist, muß sofort ärztlich behandelt werden. Meldung hat umgehend an die Bauaufsicht und die Elektrizitätsversorgung Tel.-Nr. 3399, zu erfolgen.

5 4 Aufbau einer Nachrichtentrasse Die NT-Kabel sollten in einer eigenen Trasse in einem Abstand von mindestens 1 Meter zu den Mittelspannungskabeln verlegt werden.

6 5 Aufbau einer Kabeltrasse 30kV, 10kV, 690V Hinweis: Während der Erstinstallationen wurde zwischen zwei 30kV-Systemen 250mm Zwischenraum gelassen. Zwischen zwei 10kV-Systemen wurde bei der Erstverlegung ein Ziegelstein hochkant angeordnet und damit 70mm Abstand erreicht. Zwischen 10kV-System und EV-Steuerkabel betrug der Abstand 70mm.

7

8

Anweisung zum Schutz von erdverlegten Creos Gas- und. Elektroversorgungsnetzen1

Anweisung zum Schutz von erdverlegten Creos Gas- und. Elektroversorgungsnetzen1 Anweisung zum Schutz von erdverlegten Creos Gas- und Elektroversorgungsnetzen Sicherungsmaßnahmen für Arbeiten im Bereich von erdverlegten Creos Gas- und Elektroversorgungsnetzen1 Anweisung zum Schutz

Mehr

380-KV_SALZBURGLEITUNG TECHNISCHER BERICHT NK ST. PETER NK TAUERN 110 KV-LEITUNG UW PINZGAU UW SCHWARZACH ABSCHNITT:

380-KV_SALZBURGLEITUNG TECHNISCHER BERICHT NK ST. PETER NK TAUERN 110 KV-LEITUNG UW PINZGAU UW SCHWARZACH ABSCHNITT: 380-KV_SALZBURGLEITUNG NK ST. PETER NK TAUERN TECHNISCHER BERICHT 110 KV-LEITUNG UW PINZGAU UW SCHWARZACH ABSCHNITT: 110 KV KABEL MAST NR. 8 380 KV-MAST NR. 385 QUERUNG FUSCHERTAL SALZBURG NETZ GMBH VERFASSER:

Mehr

Kabelschutzanweisung. Bearbeitet und Herausgegeben von der Telekom Deutschland GmbH

Kabelschutzanweisung. Bearbeitet und Herausgegeben von der Telekom Deutschland GmbH Bearbeitet und Herausgegeben von der Telekom Deutschland GmbH Anweisung zum Schutze unterirdischer Telekommunikationslinien und - anlagen der Telekom Deutschland GmbH bei Arbeiten Anderer Die unterirdisch

Mehr

Kabelleitungstiefbau TECHNISCHE FORDERUNGEN. Merkblatt N 6. Inhalt

Kabelleitungstiefbau TECHNISCHE FORDERUNGEN. Merkblatt N 6. Inhalt 1 Kabelgräben 2 Rohrstrecken Werknorm April 2013 Kabelleitungstiefbau TECHNISCHE FORDERUNGEN Norm Versorgungsnetz Merkblatt N 6 Inhalt 3 Kreuzungen mit anderen Versorgungsleitungen 4 Wurzelbereich von

Mehr

BEDINGUNGEN DER WIENER NETZE GMBH

BEDINGUNGEN DER WIENER NETZE GMBH BEDINGUNGEN DER WIENER NETZE GMBH zum Schutz von -Gas-Fernwärme/-kälte Anlagen bei Arbeiten in deren Nähe sowie zur W ahrung der Zugänglichkeit. Störungsmeldestellen der Wiener Netze (WN) Tel. 0800 500

Mehr

Bauaufsicht- Koordination

Bauaufsicht- Koordination Hinweise zur Planauskunft für Bauarbeiten im Bereich von Versorgungsanlagen der KNG-Kärnten Netz GmbH und KELAG Wärme GmbH Diese Auskunft ist max. für die Dauer eines Monates ab Auskunftserteilung gültig.

Mehr

HHLA ARBEITSSCHUTZMANAGEMENT BESTIMMUNGEN FÜR FREMDFIRMEN. Hamburger Hafen und Logistik AG

HHLA ARBEITSSCHUTZMANAGEMENT BESTIMMUNGEN FÜR FREMDFIRMEN. Hamburger Hafen und Logistik AG HHLA ARBEITSSCHUTZMANAGEMENT BESTIMMUNGEN FÜR FREMDFIRMEN Hamburger Hafen und Logistik AG INHALT DER UNTERWEISUNG - Ziele - Die Ansprechpartner - Arbeitsdurchführung - Arbeitsschutz - Gefahrstoffe - Feuergefährliche

Mehr

Informationen für Bauherren und Planer. > Leitfaden für die Erstellung eines Standard-Erdgas-/Strom-Netzanschlusses für Ein- und Mehrfamilienhäuser

Informationen für Bauherren und Planer. > Leitfaden für die Erstellung eines Standard-Erdgas-/Strom-Netzanschlusses für Ein- und Mehrfamilienhäuser Informationen für Bauherren und Planer > Leitfaden für die Erstellung eines Standard-Erdgas-/Strom-Netzanschlusses für Ein- und Mehrfamilienhäuser Inhaltsverzeichnis Gesetze und Verordnungen 2 Ihr Ansprechpartner

Mehr

Merkheft zur Verhütung von Unfällen

Merkheft zur Verhütung von Unfällen 1 Merkheft zur Verhütung von Unfällen Schutz von und vor Versorgungsleitungen SWU Störungsstelle 0731 60000 2 Sicheres Arbeiten im Leitungsbereich Auf öffentlichen und privaten Grundstücken im Versorgungsgebiet

Mehr

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel gemäß BGV A3

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel gemäß BGV A3 Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel gemäß BGV A3 Nachfolgende Information soll Ihnen als Unternehmer - oder als vom Unternehmer als Verantwortlichen benannter - ein verständlicher Leitfaden

Mehr

Richtlinien für die Inanspruchnahme des Schutzstreifens durch Dritte

Richtlinien für die Inanspruchnahme des Schutzstreifens durch Dritte Mitteleuropäische Rohölleitung Richtlinien für die Inanspruchnahme des Schutzstreifens durch Dritte Dokument-Nr. Revision Datum DA-A-001 8 26.01.2016 Verfasser: Prüfer: Beauftragte: Weitzel gez. Thalmeier

Mehr

Bestimmungen für Grabungen

Bestimmungen für Grabungen Bestimmungen für Grabungen Stand: 10/2014 (i) Hinweise zur Planauskunft für Bauarbeiten im Bereich von Versorgungsanlagen der Netz Burgenland Strom GmbH und Netz Burgenland Erdgas GmbH sowie (ii) im Bereich

Mehr

Anweisung zum Schutze unterirdischer Anlagen der Vodafone Kabel Deutschland GmbH bei Arbeiten Dritter (Kabelschutzanweisung)

Anweisung zum Schutze unterirdischer Anlagen der Vodafone Kabel Deutschland GmbH bei Arbeiten Dritter (Kabelschutzanweisung) Anweisung zum Schutze unterirdischer Anlagen der Vodafone Kabel Deutschland GmbH bei Arbeiten Dritter (Kabelschutzanweisung) Die im Erdreich verlegten Telekommunikationsanlagen der Vodafone Kabel Deutschland

Mehr

Montageanleitung ID ANTRW.8060R-A. (für die ID RW24.ABC-A)

Montageanleitung ID ANTRW.8060R-A. (für die ID RW24.ABC-A) Montageanleitung ID ANTRW.8060R-A (für die ID RW24.ABC-A) Lieferumfang: 1x ID ANTRW.8060R-A - Antennenrahmen mit integrierter Flachbandkabelantenne und automatischem Antennentuner ID AT-A 1x Montageanleitung

Mehr

Merkheft für Baufachleute

Merkheft für Baufachleute Merkheft für Baufachleute Strom, Gas, Straßenbeleuchtung Wasser, Wärme Ein Tochterunternehmen der Süwag Energie AG Syna GmbH Folie Inhaltsverzeichnis Wichtige Hinweise zum Schutz der Anlagen vor Schäden

Mehr

Merkblatt. Feuerwehrschlüsseldepot (FSD) nach DIN 14675. Feuerwehrschlüsseldepots nach DIN 14675 F S D

Merkblatt. Feuerwehrschlüsseldepot (FSD) nach DIN 14675. Feuerwehrschlüsseldepots nach DIN 14675 F S D Feuerwehrschlüsseldepots nach DIN 14675 Gliederung: F S D Normative Verweise 1. Allgemeines 2. Klassifizierung und Ausführungen der FSD und deren Funktionsweise 3. Anforderung an Einbau und Anschaltung

Mehr

Wir verschaffen Ihrem Gebäude Anschluss

Wir verschaffen Ihrem Gebäude Anschluss Wir verschaffen Ihrem Gebäude Anschluss Der Hausanschluss bildet die Verbindung zwischen Ihrem Gebäude und den öffentlichen Versorgungsnetzen. Auf Norderney werden die von uns, den Stadtwerken Norderney,

Mehr

Vorsicht schafft Sicherheit

Vorsicht schafft Sicherheit FREILEITUNGEN ALLGEMEINES ALLE ACHTUNG! Vorsicht schafft Sicherheit Arbeiten im Bereich von elektrischen Anlagen ALLGEMEINES MIT SICHERHEIT AN DIE ARBEIT! FREILEITUNGEN 4 Sicherheit im Bereich von elektrischen

Mehr

Information zur Ausführung von Eigenleistungen bei der Erstellung von Netzanschlüssen für die Strom-, Gas- und Wasserversorgung

Information zur Ausführung von Eigenleistungen bei der Erstellung von Netzanschlüssen für die Strom-, Gas- und Wasserversorgung Information zur Ausführung von Eigenleistungen bei der Erstellung von Netzanschlüssen für die Strom-, Gas- und Wasserversorgung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, auf Grundlage der Niederspannungsanschlussverordnung

Mehr

Solar-Luft-Kollektor SW200

Solar-Luft-Kollektor SW200 Solar-Luft-Kollektor SW200 Montageanleitung Rev. 3/2008 Anwendung Vielen Dank, dass Sie sich für den Solar- Luft-Kollektor SW200 entschieden haben. SW200 wird für die Trocknung, Lüftung und Erwärmung Ihres

Mehr

Fachinformation Hausanschluss Tiefbauarbeiten in Eigenregie

Fachinformation Hausanschluss Tiefbauarbeiten in Eigenregie Falls Sie ein Tiefbauunternehmen Ihrer Wahl beauftragen wollen, sind Sie für die Grabungsarbeiten und für die Terminkoordination selbst verantwortlich. Wichtig für Sie: Wenn alle Vorgaben und Vorschriften

Mehr

5. Regelungen zur Arbeitssicherheit. 5.1 Patenregelung für Fremdfirmen

5. Regelungen zur Arbeitssicherheit. 5.1 Patenregelung für Fremdfirmen 5.1 Patenregelung für Fremdfirmen Erstellt Geprüft Freigegeben Name: Dr. W. Foag Name: Robert Bayr Name: Dr. B. Langhammer Unterschrift: Unterschrift: Unterschrift: Org.-Einheit: BU Standort- und Umweltservices

Mehr

8 Entkopplung durch Abstand, Trennung oder Schirmung

8 Entkopplung durch Abstand, Trennung oder Schirmung 8 Entkopplung durch Abstand, Trennung oder Schirmung 8.1 Entkopplung durch Abstand Die einfachste Art der Entkopplung von Leistungskabeln mit Signal-/Steuerleitung oder Kabel der Informationstechnik ist

Mehr

Antrag auf Herstellung/Änderung eines Anschlusses an das Niederspannungsnetz

Antrag auf Herstellung/Änderung eines Anschlusses an das Niederspannungsnetz Antrag auf Herstellung/Änderung eines Anschlusses an das Niederspannungsnetz Hertener Stadtwerke www.hertener-stadtwerke.de Bitte mit Kugelschreiber ausfüllen Posteingang Vorname, Nachname des Antragstellers

Mehr

Baustellenverordnung. Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. Bestell-Nr.: BaustellV Gültig ab 1.

Baustellenverordnung. Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. Bestell-Nr.: BaustellV Gültig ab 1. ... q Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Baustellenverordnung Bestell-Nr.: BaustellV Gültig ab 1. Juli 1998 Achtung, diese Vorschrift kann nicht über die Süddeutsche Metall-Berufsgenossenschaft

Mehr

Technische Richtlinie zur ferngesteuerten. Reduzierung der Einspeiseleistung von EEG- Anlagen bei Netzüberlastung

Technische Richtlinie zur ferngesteuerten. Reduzierung der Einspeiseleistung von EEG- Anlagen bei Netzüberlastung T Technische Richtlinie zur ferngesteuerten Reduzierung der Einspeiseleistung von EEG- Anlagen bei Netzüberlastung Herausgeber: Herzo Werke GmbH Schießhausstr. 9 91074 Herzogenaurach Stand: 06/2015 Inhaltsübersicht

Mehr

Kabelabschottung Kombischott ZZ-Steine 200 BDS-N S 90. Zulassungsnummer: Z-19.15-1182 DIBt, Berlin

Kabelabschottung Kombischott ZZ-Steine 200 BDS-N S 90. Zulassungsnummer: Z-19.15-1182 DIBt, Berlin BRANDSCHUTZ UND UMWELTSCHUTZ Aktiengesellschaft AG Gildenweg 4 50354 Hürth Tel.: 0 22 33 / 39 80-0 Fax: 0 22 33 / 39 80-79 Zulassungsnummer: Z-19.15-1182 DIBt, Berlin Einbau in Massivwände / Massivdecken

Mehr

16 Verlegen von Leitungen und Kabeln der Starkstromversorgung gemäß DIN VDE 0100, DIN VDE 0298 und DIN 18015-1

16 Verlegen von Leitungen und Kabeln der Starkstromversorgung gemäß DIN VDE 0100, DIN VDE 0298 und DIN 18015-1 16 Verlegen von Leitungen und Kabeln der Starkstromversorgung gemäß DIN VDE 0100, DIN VDE 0298 und DIN 18015-1 16.1 Allgemeines Das richtige Verlegen von Kabeln und Leitungen gehört mit zu den Grundvoraussetzungen

Mehr

Merkblatt für Mess- und Wandlerschränke

Merkblatt für Mess- und Wandlerschränke Merkblatt für Mess- und Wandlerschränke (halbindirekte Messung) Ausgabe 05.2011 Herausgegeben vom Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e. V. - VBEW Lenkungsausschuss Energienetze und Regulierung,

Mehr

Informationen einholen Schäden vermeiden

Informationen einholen Schäden vermeiden Seite 1 Informationen einholen Schäden vermeiden Schutz von Kabeln, Rohr- und elektrischen Freileitungen Dieses Informationsblatt dient der Unterstützung von Baufachleuten bei der Verhütung von Unfällen

Mehr

Demonstrationsmultimeter Best.-Nr. CL01170

Demonstrationsmultimeter Best.-Nr. CL01170 Demonstrationsmultimeter Best.-Nr. CL01170 Der Strommeßbereich reicht von 1 µa bis 30 A, der Spannungsmeßbereich von 1 mv bis 10 kv und der Widerstandsmeßbereich von 1 k bis 300 k. Mit der Stromzange (531

Mehr

Information zur Ausführung von Eigenleistungen bei der Erstellung von Netzanschlüssen für die Strom-, Gas- und Wasserversorgung

Information zur Ausführung von Eigenleistungen bei der Erstellung von Netzanschlüssen für die Strom-, Gas- und Wasserversorgung Information zur Ausführung von Eigenleistungen bei der Erstellung von Netzanschlüssen für die Strom-, Gas- und Wasserversorgung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, auf Grundlage der Niederspannungsanschlussverordnung

Mehr

Montageanleitung BC-Brandschutz-Bandage KVB

Montageanleitung BC-Brandschutz-Bandage KVB AG Gildenweg 4 50354 Hürth Tel.: 0 22 33 / 39 80-0 Fax: 0 22 33 / 39 80-79 Bitte prüfen Sie vor dem Einbau des Systems die Eignung und die Verwendungsbereiche gemäß den technischen Informationen (Technisches

Mehr

Schutzanweisung für erdverlegte Fernmeldeanlagen der Vodafone GmbH

Schutzanweisung für erdverlegte Fernmeldeanlagen der Vodafone GmbH Schutzanweisung für erdverlegte Fernmeldeanlagen der Vodafone GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Geltungsbereich... 3 3. Erkundungspflicht... 3 4. Planwerk / Trassenauskunft... 4 5. Lage der

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

Anhang 2. Technische Mindestanforderungen für. Anschlussleitungen. an Verteilerleitungen der Begas

Anhang 2. Technische Mindestanforderungen für. Anschlussleitungen. an Verteilerleitungen der Begas Anhang 2 Technische Mindestanforderungen für Anschlussleitungen an Verteilerleitungen der Begas Version 3 Jänner 2007 TechMindestanf_Begas_2007.doc Version 3-01/2007 Seite 1/8 INHALTSVERZEICHNIS 1 an das

Mehr

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR)

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Vom 29. November 2006 (GABl. 2006, Nr. 13, S. 859) Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

Merkblatt für Zählerschränke. Ausgabe 5.2002

Merkblatt für Zählerschränke. Ausgabe 5.2002 Merkblatt für Zählerschränke Ausgabe 5.2002 Herausgegeben vom Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft e.v. VBEW Copyright Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft e.v. VBEW Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tiefbau- und Verkehrsamt Erfurt Abteilung Straße/Brücke. Stand: 29.01.2014

Tiefbau- und Verkehrsamt Erfurt Abteilung Straße/Brücke. Stand: 29.01.2014 Richtlinie zur Errichtung von Straßenbeleuchtungsanlagen des Tiefbau-und Verkehrsamtes Erfurt Forderungen zur Planung und Errichtung von Straßenbeleuchtungsanlagen, die in die Trägerschaft der Stadt Erfurt

Mehr

Montageanleitung Elementwände

Montageanleitung Elementwände Montageanleitung Elementwände Vorbemerkung Vor der Planung bzw. vor Produktionsbeginn sollte folgendes geklärt sein: Elementgrößen bezüglich der vorhandenen Krantragkraft prüfen dabei auch LKW-Abladestandort

Mehr

Bauweisen und Kosten von Kurzzeitanschlüssen der regionetz

Bauweisen und Kosten von Kurzzeitanschlüssen der regionetz Bauweisen und Kosten von Kurzzeitanschlüssen der regionetz Inhalt 1. Allgemeines 2 1.1 Geltungsbereich.. 2 1.2 Gültigkeitsdauer.. 2 1.3 Normen und Regeln... 2 1.4 Technische Hinweise.. 3 2. Baustrom/ Provisorische

Mehr

NWO / NDO SCHUTZANWEISUNG. Achtung

NWO / NDO SCHUTZANWEISUNG. Achtung - 1 - NWO / NDO SCHUTZANWEISUNG Achtung Grundsätzlich sind alle Erdarbeiten, Bauaktivitäten und Einsätze von Baumaschinen im Schutzstreifen der Leitungen ohne ausdrückliche Genehmigung der NWO verboten.

Mehr

Kabel / Meterware...Seite 1-7

Kabel / Meterware...Seite 1-7 Inhaltsverzeichnis Kabel / Meterware.........................Seite 1-7 PVC -/ Textil-/ Silikon Schlauchleitung...............................1-2 PVC Schlauchleitung geschirmt......................................3

Mehr

Merkheft. für Baufachleute im Netzgebiet der SWS Netze Solingen GmbH

Merkheft. für Baufachleute im Netzgebiet der SWS Netze Solingen GmbH Merkheft für Baufachleute im Netzgebiet der SWS Netze Solingen GmbH WICHTIGE HINWEISE zum Schutz der Leitungen vor Schäden durch Bauarbeiten und zur Verhütung von Unfällen Einleitung Dieses Merkheft dient

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Vorübergehend angeschlossene Anlagen Erläuterungen VdEW

Vorübergehend angeschlossene Anlagen Erläuterungen VdEW Baustellen, Schaustellerbetriebe, Festbeleuchtung usw. Ausgabe / Blatt 03.12 / 01 Für den etzanschluss sind Anschlussschränke oder Anschlussverteilerschränke nach DI VDE 0660, Teil 501, bereitzustellen.

Mehr

Bauherreninformation Erdgas-Netzanschluss

Bauherreninformation Erdgas-Netzanschluss Bauherreninformation Erdgas-Netzanschluss Inhalt: Vom Kunden durchzuführende Arbeiten Tiefbauarbeiten Erdgas- / Mehrsparten-Netzanschluss MAINGAU Energie GmbH Ringstraße 4-6 63179 Obertshausen www.maingau-energie.de

Mehr

Dipl.-Ing. Herbert Schmolke, VdS Schadenverhütung

Dipl.-Ing. Herbert Schmolke, VdS Schadenverhütung 1. Problembeschreibung a) Ein Elektromonteur versetzt in einer überwachungsbedürftigen Anlage eine Leuchte von A nach B. b) Ein Elektromonteur verlegt eine zusätzliche Steckdose in einer überwachungsbedürftigen

Mehr

Leitfaden zur Messung von 'vagabundierenden' Strömen in elektrischen Anlagen im TN-System. Elektroinstallations- und Verteilungssysteme

Leitfaden zur Messung von 'vagabundierenden' Strömen in elektrischen Anlagen im TN-System. Elektroinstallations- und Verteilungssysteme Leitfaden zur Messung von 'vagabundierenden' Strömen in elektrischen nlagen im TN-System Elektroinstallations- und Verteilungssysteme Vagabundierende Ströme in Gebäuden 1. usgangssituation: Der Elektro-Fachmann

Mehr

MONTAGEANLEITUNG MULTI-DECK

MONTAGEANLEITUNG MULTI-DECK Wissenswertes rund um Multi-Deck Sie haben sich mit dem Multi-Deck für ein Qualitätsprodukt aus dem Werkstoff BPC entschieden. Der Verbundwerkstoff BPC (Bamboo- Polymere-Composites) ist eine Kombination

Mehr

Informationen über den Parallelbetrieb Ihrer Photovoltaikanlage mit dem Niederspannungs-Versorgungsnetz der Gemeindewerke Grefrath GmbH

Informationen über den Parallelbetrieb Ihrer Photovoltaikanlage mit dem Niederspannungs-Versorgungsnetz der Gemeindewerke Grefrath GmbH Informationen über den Parallelbetrieb Ihrer Photovoltaikanlage mit dem Niederspannungs-Versorgungsnetz der Gemeindewerke Grefrath GmbH Schon in der Planungsphase Ihrer neuen Photovoltaikanlage (PV-Anlage)

Mehr

Vorübergehend angeschlossene Anlagen Merkblatt für die Stromversorgung von Baustellen, Schaustellerbetriebe, Festbeleuchtung usw.

Vorübergehend angeschlossene Anlagen Merkblatt für die Stromversorgung von Baustellen, Schaustellerbetriebe, Festbeleuchtung usw. Für den Netzanschluss sind Anschlussschränke oder Anschlussverteilerschränke nach DIN VDE 0660, Teil 501, bereitzustellen. Ein in das Installateurverzeichnis eines Netzbetreibers (NB) eingetragener Elektroinstallateur

Mehr

Mehr Informationen zum Titel

Mehr Informationen zum Titel Mehr Informationen zum Titel 5 Verantwortungsträger aus den Regelwerken 5.1 Verantwortungsträger in der Elektrotechnik 5.1.1 Verantwortungsebenen Beim Betrieb von elektrischen Anlagen wird zwischen verschiedenen

Mehr

Tischgehäuse AZ/EL Bausatz V1.2 für ERC-M Anleitung

Tischgehäuse AZ/EL Bausatz V1.2 für ERC-M Anleitung Anleitung Herzlichen Glückwunsch zum Erwerb Ihres Tischgehäuses AZ/EL für ERC-M. Dieses Dokument soll Sie begleiten bei den einzelnen Schritten zur Anfertigung des Tischgehäuses und zum Einbau des ERC-M.

Mehr

Planungshilfe Fachverband Hauseinführungen für Rohre und Kabel e.v.

Planungshilfe Fachverband Hauseinführungen für Rohre und Kabel e.v. Planungshilfe Fachverband Hauseinführungen für Rohre und Kabel e.v. GEBÄUDEEINFÜHRUNGEN einfach gasdicht wasserdicht Damit Ihr Haus... Durchdringungen zuverlässig abdichten! Feuchte Keller oder Wasser

Mehr

Familientradition seit 1903. Taschenbuch

Familientradition seit 1903. Taschenbuch Failientradition seit 1903 Taschenbuch DREIKAMMER-KLEINKLÄRANLAGEN Dreikaer-Kleinkläranlagen nach DIN 4261-1 / 12.02, ohne Abwasserbelüftung Die Anlage entspricht der DIN 4261 Teil 1. In der Mehrkaergrube

Mehr

RAB 33 Stand: 12.11.2003

RAB 33 Stand: 12.11.2003 Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen Allgemeine Grundsätze nach 4 des Arbeitsschutzgesetzes bei Anwendung der Baustellenverordnung RAB 33 Stand: 12.11.2003 Die Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen

Mehr

Richtlinie des Zweckverbandes Wasser Abwasser Suhl (ZWAS) zum Schutz unterirdischer Kanäle und Rohrleitungen

Richtlinie des Zweckverbandes Wasser Abwasser Suhl (ZWAS) zum Schutz unterirdischer Kanäle und Rohrleitungen Richtlinie des Zweckverbandes Wasser Abwasser Suhl (ZWAS) zum Schutz unterirdischer Kanäle und Rohrleitungen 1 Allgemeines 1.1 Bei allen Erdarbeiten - insbesondere in öffentlichen Straßen, aber auch auf

Mehr

Ausstellervereinbarung TeamConf 2013

Ausstellervereinbarung TeamConf 2013 Ausstellervereinbarung TeamConf 2013 (bitte an folgende Nummer faxen: +49 (0)89 420 17 639) Hiermit wird zwischen der HLMC Events GmbH und: Firma: Abteilung: Strasse: PLZ/Ort: eine Ausstellervereinbarung

Mehr

für Bauherren, Anschlussnehmer, Bauunternehmer und Architekten

für Bauherren, Anschlussnehmer, Bauunternehmer und Architekten Merkblatt Der Netzanschluss Hausanschluss Strom, Gas, Wasser und Fernwärme für Bauherren, Anschlussnehmer, Bauunternehmer und Architekten in den Ländern Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern,

Mehr

Merkblatt. Verlegung von Kabel und Leitungen in Starkstromanlagen und Datennetzwerken

Merkblatt. Verlegung von Kabel und Leitungen in Starkstromanlagen und Datennetzwerken Merkblatt Verlegung von Kabel und Leitungen in Starkstromanlagen und Datennetzwerken Stand: 05/2006 Die Inhalte unserer Merkblätter informieren zu bestimmten Sachthemen. Sie basieren auf den derzeit gültigen

Mehr

Produkt- und Kaufberater Dunstabzugshauben

Produkt- und Kaufberater Dunstabzugshauben Produkt- und Kaufberater Dunstabzugshauben Was Sie bei der Auswahl einer Dunstabzugshaube beachten sollten www.miele.ch/da-ratgeber 0625_Purchase_Advisor_DA_dt_CH.indd 1 17.12.13 13:2 Was Sie beim Kauf

Mehr

Kabellösungen für Photovoltaik-Anlagen. Von der Solarzelle bis zum Einspeisepunkt GREEN LINE. Breites Produktspektrum ab Lager verfügbar!

Kabellösungen für Photovoltaik-Anlagen. Von der Solarzelle bis zum Einspeisepunkt GREEN LINE. Breites Produktspektrum ab Lager verfügbar! Breites Produktspektrum ab Lager verfügbar! GREEN LINE Kabel & Leitungen Photovoltaik Kabellösungen für Photovoltaik-Anlagen Von der Solarzelle bis zum Einspeisepunkt SOLARFLEX -X Die perfekten Photovoltaik

Mehr

Montage-/Bedienungsanweisung SUPERBUILD

Montage-/Bedienungsanweisung SUPERBUILD 1. Montage der Rahmenfüße Die Metallfüße auf die Pfosten aufstecken und mit 2 Inbusschrauben M8 x 20 und 2 Muttern festschrauben (Abb.1). Dabei ist zu beachten, dass der Pfosten eine Oberseite und eine

Mehr

Sachverständigengutachten über die Prüfung der Photovoltaikanlage

Sachverständigengutachten über die Prüfung der Photovoltaikanlage Markus Scholand Von der Handwerkskammer Arnsberg öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Elektrische Anlagen sowie Blitzschutzsysteme und Photovoltaikanlagen VdS anerkannter Sachverständiger

Mehr

Ergänzende Bedingungen der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH Co. & KG zu den Technischen Anschlussbedingungen -TAB 2007-

Ergänzende Bedingungen der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH Co. & KG zu den Technischen Anschlussbedingungen -TAB 2007- Ergänzende Bedingungen der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH Co. & KG zu den Technischen Anschlussbedingungen -TAB 2007- Gültig ab 01.01.2009 Zu 1 Geltungsbereich Im Netzgebiet der EVI Energieversorgung

Mehr

Stadtwerke Norderney GmbH

Stadtwerke Norderney GmbH Ergänzende Hinweise zu den Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz der Stadtwerke Norderney GmbH TAB NS Nord 2012 (BDEW) 1 Ergänzende Hinweise zu den Technischen Anschlussbedingungen

Mehr

Tablet-PC, Halterung (Twin Engine)

Tablet-PC, Halterung (Twin Engine) Installation instructions, accessories Anweisung Nr. 31414847 Version 1.1 Art.- Nr. 31470917, 31435856 Tablet-PC, Halterung (Twin Engine) Volvo Car Corporation Tablet-PC, Halterung (Twin Engine)- 31414847

Mehr

Aufbauanleitung Katschotec Palettenregale

Aufbauanleitung Katschotec Palettenregale Aufbauanleitung Katschotec Palettenregale Vielen Dank, dass Sie sich für das hochwertige Palettenregal von Katschotec entschieden haben! Bitte beachten Sie die Aufbauhinweise sowie die Aufbauanleitung.

Mehr

Bauhinweise Dampfbad Selbstbau:

Bauhinweise Dampfbad Selbstbau: Bauhinweise Dampfbad Selbstbau: Kaiser Wellness +43 660 68 60 599 www.dampfgenerator.at office@kaiser-wellness.at Dampfbad Selbstbau Bauhinweise - Dampfbad Selbstbau: Das eigene Dampfbad, einfach selbst

Mehr

Merkheft. für Baufachleute. WICHTIGE HINWEISE zum Schutz der Leitungen vor Schäden durch Bauarbeiten und zur Verhütung von Unfällen

Merkheft. für Baufachleute. WICHTIGE HINWEISE zum Schutz der Leitungen vor Schäden durch Bauarbeiten und zur Verhütung von Unfällen Merkheft für Baufachleute WICHTIGE HINWEISE zum Schutz der Leitungen vor Schäden durch Bauarbeiten und zur Verhütung von Unfällen Einleitung Dieses Merkheft dient der Unterstützung von Baufachleuten bei

Mehr

Leistungstexte. Barrial A

Leistungstexte. Barrial A Barrial A Barrial A Typ Fix (Befestigung an Mauerbrüstungen / Ausführung Stütze gerade) Norm DIN EN ISO 14 122-3. Befestigung des Systems mit Fuß A an der Mauerbrüstung oberhalb der Abdichtungsebene. Stützenausführung:

Mehr

Kabelschäden in der Haupteinfahrt: Mangelnde Bauüberwachung!!! Elektromeister Dipl.-Ing. (FH)

Kabelschäden in der Haupteinfahrt: Mangelnde Bauüberwachung!!! Elektromeister Dipl.-Ing. (FH) Kabelschäden in der Haupteinfahrt: Mangelnde Bauüberwachung!!! Haftungsfalle: Prüf- und Hinweispflicht des Auftragnehmers bei Vorleistungen Urteil des zuständigen Kreisgerichts: Jeder Bauhandwerker, der

Mehr

Projektbericht 02/2003 Bauvorhaben Neubau Trinkwasserleitung Eschach/Buchhof (Baden-Württemberg)

Projektbericht 02/2003 Bauvorhaben Neubau Trinkwasserleitung Eschach/Buchhof (Baden-Württemberg) Projektbericht 02/2003 Bauvorhaben Neubau Trinkwasserleitung Eschach/Buchhof (Baden-Württemberg) PROJEKTBERICHT 02/2003 Dipl.-Ing. Gert Rotzsche GERODUR MPM Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG Projektdaten

Mehr

Merkblatt Grabenprofil im Leitungsbau

Merkblatt Grabenprofil im Leitungsbau Merkblatt Grabenprofil im Leitungsbau Hinweise und Richtlinien, die bei Bauarbeiten für den Leitungsbau zu beachten sind. Dezember 2015 (ersetzt Fassung von Januar 2015) Änderungen zur Vorversion: - Kapitel

Mehr

Die Zentralheizung der Stadt Wer heizt wie?

Die Zentralheizung der Stadt Wer heizt wie? Die Zentralheizung der Stadt Wer heizt wie? Entwicklung der Fernwärme. Sie erheben, wie bei ihnen geheizt wird, und vergleichen mit der Situation in Wien und in den Bundesländern. Entwicklung der Zentralheizung

Mehr

TECHNISCHE ANSCHLUSSBESTIMMUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS GAS-NIEDERDRUCKNETZ (TAB GAS)

TECHNISCHE ANSCHLUSSBESTIMMUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS GAS-NIEDERDRUCKNETZ (TAB GAS) T TECHNISCHE ANSCHLUSSBESTIMMUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS GAS-NIEDERDRUCKNETZ (TAB GAS) DER STADTWERKE BAD HOMBURG V.D.HÖHE TECHNISCHE ANSCHLUSSBESTIMMUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS GAS-NIEDERDRUCKNETZ

Mehr

Kooperation von Lehrerinnen und Erzieherinnen bei Hausaufgaben im Ganztagsangebot

Kooperation von Lehrerinnen und Erzieherinnen bei Hausaufgaben im Ganztagsangebot Fak. Erziehungswissenschaften/Institut f. Berufspädagogik u. Berufl. Didaktiken/Professur für Sozialpädagogik einschl. ihrer Didaktik Projekt: Das Ganztagsangebot von Grundschule und Hort zwischen Bildungsprogrammatik

Mehr

Hinweise für Gasinstallationen

Hinweise für Gasinstallationen Hinweise für Gasinstallationen Bei Neuinstallationen und Erweiterung bereits bestehender Anlagen ist vor Beginn der Arbeiten deren Genehmigung bei der Energieversorgung Filstal (EVF) einzuholen. Nach Beendigung

Mehr

Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) TRBS 1111 TRBS 2121 TRBS 1203

Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) TRBS 1111 TRBS 2121 TRBS 1203 Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) TRBS 1111 TRBS 2121 TRBS 1203 Achim Eckert 1/12 Am 3. Oktober 2002 ist die Betriebssicherheitsverordnung in Kraft getreten. Auch für den Gerüstbauer und den

Mehr

Dokumentationsrichtlinie DOKU

Dokumentationsrichtlinie DOKU Unternehmensbereich Real Estate Management (FR) Daten und Dienste (FR/D) Dokumentationsrichtlinie DOKU Stand: 24. Januar 2012 Version: 2.03 Flughafen Hamburg GmbH 2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Kabelmerkblatt / Internet - Bauauskunft

Kabelmerkblatt / Internet - Bauauskunft Kabelmerkblatt / Internet - Bauauskunft Ein Tochterunternehmen der Süwag Energie AG Syna GmbH Folie Datenschutz Der Nutzer erklärt sich mit der Speicherung seiner Daten, der Benutzerkennung mit Passwort,

Mehr

FTV 1. Semester. Spalte A Spalte B Spalte C Spalte D. Zeile 1 Zelle A1 Zelle B1 Zelle C1 Zelle D1. Zeile 3 Zelle A3 Zelle B3 Zelle C3 Zelle D3

FTV 1. Semester. Spalte A Spalte B Spalte C Spalte D. Zeile 1 Zelle A1 Zelle B1 Zelle C1 Zelle D1. Zeile 3 Zelle A3 Zelle B3 Zelle C3 Zelle D3 Eine besteht aus Zeilen und spalten von Zellen, die mit Text oder Grafik gefüllt werden können. Die wird standardmäßig mit einfachen Rahmenlinien versehen, die verändert oder entfernt werden können. Spalte

Mehr

NORM für Druckrohrnetze Dezember 2015. Ankerschellen für Guss- und Stahlleitungen WN 10

NORM für Druckrohrnetze Dezember 2015. Ankerschellen für Guss- und Stahlleitungen WN 10 NORM für Druckrohrnetze Dezember 2015 Ankerschellen für Guss- und Stahlleitungen WN 10 Klassifikation: Rohrverankerungen Schlagwörter: Ankerschelle, Rohrverankerung, Gussleitung, Stahlleitung, Muffenverankerung,

Mehr

Kundeninfo zu den Anschlussbedingungen von DERAWA. Tiefbautechnische Eigenleistung auf dem privaten Grundstück des Anschlusskunden (Bedarfsposition)

Kundeninfo zu den Anschlussbedingungen von DERAWA. Tiefbautechnische Eigenleistung auf dem privaten Grundstück des Anschlusskunden (Bedarfsposition) DERAWA Zweckverband Delitzsch-Rackwitzer Wasserversorgung Bitterfelder Straße 80. 04509 Delitzsch Kundeninfo zu den Anschlussbedingungen von DERAWA Im Versorgungsgebiet des DERAWA Zweckverband Delitzsch-Rackwitzer

Mehr

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte 18. Windenergietage, Rheinsberg, 12.11.2009 Von der IHK zu Lübeck ö.b.u.v. Sachverständiger für Betontechnologie, Betonschäden, Instandsetzung

Mehr

System contec. Elementwandabdichtung

System contec. Elementwandabdichtung abdichtung System contec Das bauaufsichtlich gemäß Verwendbarkeitsnachweis WU-Richtlinie geprüfte System zur sicheren und dauerhaften Abdichtung von Element- und Fertigteilwänden Allgemeines bauaufsichtliches

Mehr

ZTV Tief- und Leitungsbau Teil 5. Ausführungsrichtlinie. Strom

ZTV Tief- und Leitungsbau Teil 5. Ausführungsrichtlinie. Strom ZTV Tief- und Leitungsbau Teil 5 Ausführungsrichtlinie Strom Rev. Art der Änderung erstellt (Datum) Name 0 Ersterstellung Entwurf 4..05 Hr. Fritz/ Hr. Dreher geprüft, freig. Name (Datum) 6..05 Hr. Bachmann

Mehr

Ausführung von Betonbauteilen

Ausführung von Betonbauteilen 16. Informationsveranstaltung Wissenswertes rund um Kanalnetz und Gewässer 4. September 2013 Ausführung von Betonbauteilen Anforderungen an Planung, Herstellung und Bauausführung von Tragwerken aus Beton

Mehr

EXKURSIONSBERICHT. Tunnel Küchen

EXKURSIONSBERICHT. Tunnel Küchen EXKURSIONSBERICHT Tunnel Küchen vorgelegt von: Banas, Sarah Humme, Eva Ukras, Sebastian vorgelegt am: Lehrstuhl für Geotechnik Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Univ.-Prof. Dr.-Ing. Martin

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen. Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz

Allgemeine Vertragsbedingungen. Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz Allgemeine Vertragsbedingungen Arbeitssicherheit, BEW Bergische Energie- und Wasser-GmbH 51688 Wipperfürth Sonnenweg 30 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Beachtung der Rechtsvorschriften... 2 2 Einweisung...

Mehr

Anschluss- und Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen

Anschluss- und Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen Kreis Paderborn Postfach 1940 33049 Paderborn Anschluss- und Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen Der Landrat Dienstgebäude: Kreishaus; Aldegreverstraße 10-14 Kreisbrandmeister Ansprechpartner: stellv.

Mehr

Wandstärke...cm Preis je lfm... Preis... 25 cm bohren. Bohrlochansatz ca. 20-25 cm über OK Erdreich.

Wandstärke...cm Preis je lfm... Preis... 25 cm bohren. Bohrlochansatz ca. 20-25 cm über OK Erdreich. im Mauerwerk der Aussenwände im Fussbodenniveau des Kellers erstellen. im Mauerwerk der Aussenwände im Kellers oberhalb Erdreich erstellen. 25 cm bohren. Bohrlochansatz ca. 20-25 cm über OK Erdreich. Bohrloch

Mehr

Genial einfach. Einfach genial.

Genial einfach. Einfach genial. Genial einfach. Einfach genial. Die von uns geplanten CIS PowerSysteme sind vo llig neue, standardisierte und modulare Komplettlo sungen fu r private Kunden und Unternehmen aus Gewerbe und Industrie. Das

Mehr

Ihr Wassernetzanschluss Mit uns können Sie entspannen

Ihr Wassernetzanschluss Mit uns können Sie entspannen Ihr Wassernetzanschluss Mit uns können Sie entspannen Di ist mit der Betriebsführung des Wassernetzes der N-ERGIE Aktiengesellschaft, Plärrer 43 in 90429 Nürnberg beauftragt und bietet Ihnen die optimale

Mehr

Phasenmodell von Freigaben, Änderungen und Verboten

Phasenmodell von Freigaben, Änderungen und Verboten Wirtschaftsinformatik III - PLM Freigabe- und Änderungswesen 17. Januar 2011 Aufgabe des Änderungswesens Änderung Festlegung eines neuen anstelle des bisherigen Zustandes Änderungswesen Funktionen und

Mehr

R I C H T L I N I E. zum Schutz unterirdischer Versorgungsanlagen (Rohrleitungen und Kabel) der ZVO Unternehmensgruppe. Die ZVO Unternehmensgruppe:

R I C H T L I N I E. zum Schutz unterirdischer Versorgungsanlagen (Rohrleitungen und Kabel) der ZVO Unternehmensgruppe. Die ZVO Unternehmensgruppe: R I C H T L I N I E zum Schutz unterirdischer Versorgungsanlagen (Rohrleitungen und Kabel) der ZVO Unternehmensgruppe Die ZVO Unternehmensgruppe: - Stand 03/09 Unternehmen ZVO-Gruppe Seite 1 Richtlinie

Mehr

6. ALLGEMEINE TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN FÜR ELEKTROMECHANISCHE EINRICHTUNGEN (ATS) 6.2 KABEL UND ANSCHLUSSTECHNIK, ABZWEIGDOSEN

6. ALLGEMEINE TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN FÜR ELEKTROMECHANISCHE EINRICHTUNGEN (ATS) 6.2 KABEL UND ANSCHLUSSTECHNIK, ABZWEIGDOSEN und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft Tiefbauamt Bau- Ausbau und Unterhalt 6. ALLGEMEINE TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN FÜR ELEKTROMECHANISCHE EINRICHTUNGEN (ATS) 6.2 KABEL UND ANSCHLUSSTECHNIK,

Mehr

Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsmittel gemäß Betriebssicherheitsverordnung komplexe Maschinen und technische Anlagen

Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsmittel gemäß Betriebssicherheitsverordnung komplexe Maschinen und technische Anlagen Lehrstuhl / Bereich IW/IPE/KKM Arbeitsmittel: Blasformanlage Bekum BM 304 Inventarnummer: Hersteller/Baujahr: Standort: MD 030 Datum Erstellt durch Großmann 17.07.2007 Name in Druckbuchstaben Unterschrift

Mehr

Anhang C zu den Werkvorschriften TAB

Anhang C zu den Werkvorschriften TAB Anhang C zu den Werkvorschriften TAB Anhang C zu den Werkvorschriften TAB (Technische Anschlussbedingungen der Verteilnetzbetreiber (VNB) für den Anschluss an das Niederspannungsverteilnetz) Artikel Seite

Mehr