Handbuch CRM Kundenverwaltung Professional Edition

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch CRM Kundenverwaltung Professional Edition"

Transkript

1 Handbuch CRM Kundenverwaltung Professional Edition

2 Delphi ist ein Warenzeichen von Borland. MSDOS, Windows-NT, Windows 2000, Windows XP und Microsoft Word sind Warenzeichen der Microsoft Corporation. Oracle ist ein Warenzeichen von der Oracle Corporation. Crystal Report Writer ist ein Warenzeichen der Crystal Decisions. Copyright MICROS-FIDELIO GmbH, Neuss 2009 Alle Rechte vorbehalten. Ohne vorherige schriftliche Zustimmung von MICROS-FIDELIO GmbH darf kein Teil dieser Unterlagen übersetzt, kopiert oder in irgendeiner Form und Weise vervielfältigt werden. Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden. MICROS-FIDELIO GmbH übernimmt keine Haftung für Fehler, die eventuell in diesen Unterlagen auftreten. Produktnamen sind eingetragene Warenzeichen der entsprechenden Hersteller und unterliegen den gesetzlichen Bestimmungen.

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...3 Einführung...5 Über die Suite 8 Kundenverwaltung...5 Starten des Suite 8 Kundenverwaltungs-Moduls...6 Anmelden... 6 Kundenverwaltung - Symbolleisten...6 Steuerungstasten...8 Tastenkombinationen... 8 Steuerungstasten... 8 Die Funktionstasten...9 Öffnen des Hauptmenüs der Funktionstasten Das Datumsfeld...11 Änderung des Datums Abmelden von Suite Suite 8 beenden...13 Karteien...15 Kundenkarteiverwaltung...15 Kundenkarteien...16 Karteisuche...16 Neue Kartei...19 Anlegen einer Kartei für einen Individualgast Kartei-Notizen Marketing Verknüpfte Karteien Angehangene Dokumente Die Firmen-/Reisebüro-/Source-Kartei Kartei-Notizen Marketing Verknüpfung von Karteien...36 Verknüpfung von Individual-Karteien mit einer Firmenkartei Verknüpfung von Firmen mit Firmenkarteien Verknüpfung einer Tochterfirma Bearbeiten einer Kartei...40 Erstellen einer Organisationstabelle...42 Visitenkartenscanner...42 Aufgaben & Aktivitäten...49 Seite 3

4 Suite 8 Handbuch Kundenverwaltung Suche nach einer Aktivität oder Aufgabe...50 Aktivitäten...53 Aufgaben...54 Kalender...59 Verwendung des Kalenders...59 Kalenderanlässe...59 Anlegen einer Aktivität...60 Anlegen einer Aufgabe...62 Mailing...65 Standard & Erweiterte Mailings...65 Übersicht...67 Erstellen eines Standard Mailings...67 Ausführen einer Standard Mailingabfrage Anlegen von Aktivitäten Mailing per verschicken Erstellen einer Erweiterten Mailingabfrage...82 Erweitertes Mailing Ausführen einer Erweiterten Mailingabfrage Anwendung Verbinden der Daten Register...95 Seite 4

5 1 Einführung Das Suite 8 Kundenverwaltungs-Modul ermöglicht Ihnen, alle Funktionen der Hotel-Kundenverwaltung durchzuführen. Innerhalb dieses Handbuches werden wir die Kundenverwaltung auch als CRM (Customer Relationship Management) bezeichnen. Über die Suite 8 Kundenverwaltung Firmen/Individual Gäste werden oftmals vom Verkauf als Kunden und vom Front Office als Karteien bezeichnet. Unabhängig davon wie sie bezeichnet werden, müssen die Informationen geteilt werden. Version 8 wurde so entworfen, dass es eine echte Integration der beiden Bereiche gibt. Dies ermöglicht den Benutzern nicht nur die konsolidierten Informationen pro Kunde/Kartei im Gesamten zu sehen, sondern auch im Einzelnen falls gewünscht. Eine Kartei ist eine Aufzeichnung von Informationen über einen Individualgast, eine Firma, ein Reisebüro, eine Source, einem Lieferanten, einem Bucher oder einer Kontaktperson. Karteien bestehen aus grundlegenden, nicht variierenden Informationen: wie zum Beispiel der Gastname (oder Firma, Reisebüro, etc.), Adresse, Sprache, ebenso Marketing-Informationen, Verknüpfungen zu anderen Karteien, Notizen und statistischen Informationen über Zukunft und frühere Hotelaufenthalte und Konferenzbuchungen. Für die Verkaufsabteilung ist es wichtig, dass alle Aktivitäten wer, wann, wo, was wurde besprochen, Nachbearbeitung aufgezeichnet werden. Zur täglichen Routine des Verkaufs-Managers gehören als wichtiger Anteil auch die Entwicklung und Pflege der Aktivitäten. Suite 8 ist imstande jegliche Aktivitäten zu verfolgen. Diese Aktivitäten können dann entweder intern verwendet werden oder mit einer passenden Kundenkartei verknüpft werden, um diese in Berichten über die Verkaufsaktivitäten zu erfassen. Mit der Option Kalender, kann Sie Suite 8 über künftige Aktivitäten, kritische Daten und Kalenderperioden, wie zum Beispiel Weihnachten, auf dem Laufenden halten. Fidelio Suite 8 bietet zwei Typen von Mailings an: das Standard Mailing ermöglicht dem Benutzer, Werte in einer Anzahl von vordefinierten Feldern einzugeben und das Erweiterte Mailing ermöglicht dem Benutzer Abfragen, basierend auf vordefinierten Ansichten, Feldern und Werten, zu entwerfen, mit der Möglichkeit jederzeit, zusätzliche Ansichten zu erzeugen. Seite 5

6 Suite 8 CRM - Kundenverwaltung Handbuch Starten des Suite 8 Kundenverwaltungs-Moduls Anmelden Um mit dem Suite 8 Kundenverwaltungsmodul zu arbeiten, müssen Sie sich zuerst im Modul anmelden. Sie müssen einen gültigen Benutzernamen und ein Passwort eingeben.. Anmelden bei Suite 8: 1. Über den Arbeitsplatz (Desktop), klicken Sie auf das Symbol Fidelio Version 8. Die Maske Anmelden erscheint: 2. Tippen Sie Ihre Anwenderidentifikation (Groß-/Kleinschreibung beachten) in das Feld Benutzer. 3. Gehen Sie mit dem Tabulator auf das Feld Passwort. 4. Tippen Sie Ihr geheimes Passwort (Groß-/Kleinschreibung beachten) in das Feld Passwort. 5. Klicken Sie auf ANMELDEN. Das Suite 8 Hauptmenü erscheint. Sie sind nun im System angemeldet. Kundenverwaltung - Symbolleisten Das Suite 8 Hauptmenü hat acht farbige Felder, die sich auf der linken Seite des Bildschirms befinden. Jedes farbige Feld stellt eines der Hauptanwendungsmodule dar. Seite 6

7 Einführung Um die Symbolleiste Kundenverwaltung zu öffnen: 1. Klicken Sie auf KUNDENVERWALTUNG in der farbigen Symbolleiste. Die Suite 8 Symbolleiste für Kundenverwaltung öffnet sich: 2. Alternativ können Sie KUNDENVERWALTUNG auf der Menüleiste anklicken. Seite 7

8 Suite 8 CRM - Kundenverwaltung Handbuch Das Suite 8 Menü für die Kundenverwaltung erscheint. Steuerungstasten Tastenkombinationen Suite 8 hat Tastenkombinationen, die einen raschen Zugriff auf Feld- oder Dialogboxen einer Maske ermöglichen. Wenn ein Buchstabe unterstrichen ist, kann man die Alt + Buchstabe Tasten drücken und der Kursor bewegt sich in dieses Feld oder führt einen Befehl aus. Zum Beispiel in der Karteikartensuchmaske ist der Buchstabe S für die Suche unterstrichen. Durch drücken von Alt + S werden die Auswahlkriterien gesucht. Verwendung der Tastenkombinationen: Eingabe von der Maske oder dem Dialogfeld: Alt + Buchstabe Der Kursor bewegt sich in das Feld oder führt den Befehl aus. Steuerungstasten Suite 8 hat Steuerungstasten, die Prozesse direkt von der Tastatur aus ermöglichen, ohne die Maus zu verwenden. Diese Tasten zu verwenden spart Zeit. Suite 8 Steuerungstasten siehe Tabelle 1. Tabelle 1: Suite 8 Steuerungstasten Steuerungstasten F1 Alt + F4 F10 F12 Alt + Pfeil hinunter Tab Umschalttaste + Tab Strg + Tab Beschreibung Zeigt das Hilfe-Fenster. Schließt das aktive Fenster. Schließt alle aktiven Fenster. Bewegt den Kursor vom Datenfeld zum Raster. Anzeige Auswahlfenster Bewegt sich vorwärts durch die Felder und Optionen. Bewegt sich zum nächsten Feld und bestätigt die Eingabe. Bewegt sich rückwärts durch die Felder und Optionen. Bewegt sich vorwärts durch Tabulatoren. Seite 8

9 Einführung Steuerungstasten Strg + Umschalttaste + Tab Beschreibung Bewegt sich rückwärts durch Tabulatoren. Escape Bricht die laufende Aktion ab. Entfernt Auswahlfenster bevor eine Auswahl getroffen wurde. Pos 1 Bewegt den Kursor zum Beginn eines Feldes. Ende Bewegt den Kursor zum Ende eines Feldes. Die Funktionstasten In Suite 8 hat man die Möglichkeit, in jeder Maske das Funktionstasten Hauptmenü aufzurufen. Die Funktionstasten sind Kürzel für Masken, Suchfunktionen und Arbeitsplatzwerkzeuge. Die Verwendung dieser Tasten ermöglicht einen raschen Zugriff auf Informationen, ohne das Fenster, in welchem man gerade arbeitet, schliessen zu müssen. Zum Beispiel: Sie legen gerade eine neue Reservierung für einen Gast an, während er gleichzeitig Fragen über Restaurants in der Umgebung stellt. Man kann die Funktionstaste Telefonbuch für Restaurantinformationen verwenden anstatt die Reservierungsmaske zu verlassen, um die Restaurantinformation abzurufen, das Telefonbuch wieder zu schliessen und erneut eine neue Reservierungsmaske zu öffnen. Suite 8 Funktionstasten - siehe Tabelle 2. Tabelle 2: Suite 8 Funktionstasten Funktionstasten F3 F4 Strg + A Strg + B Strg + D Strg + E Strg + G Strg + H Strg + I Strg + L Strg + M Strg + N Strg + P Strg + Q Strg + R Strg + S Menüposten Veranstaltungsbuch Kalender Anreisen Rechnungen Verfügbarkeit Buchungen Gruppenreservierung Hausstatus Gäste im Haus Zimmerplan Nachrichten Neue Reservierung Karteien Systeminformation Preisabfrage Zimmersuche Seite 9

10 Suite 8 CRM - Kundenverwaltung Handbuch Funktionstasten Strg + T Strg + U Umschalttaste + Alt + R Menüposten Telefonbuch Reservierung bearbeiten Devisenrechner Seite 10

11 Einführung Öffnen des Hauptmenüs der Funktionstasten Um das Hauptmenü der Funktionstasten zu öffnen: In der Funktionsleiste klickt man auf Funktionstasten. Das Hauptmenü der Funktionstasten erscheint. Das Datumsfeld Das Format des Datums wird in der Windows Systemkonfiguration festgelegt. Das Datumsformat und die verwendeten Trennzeichen können so von Hotel zu Hotel variieren. Typische Datumsformate: MM/tt/jj MM/tt/jjjj jj/mm/tt jjjj-mm-tt tt-mmm-jj Man kann das Datum direkt in das Feld tippen; aber es muss exakt im vordefinierten Format eingetippt werden. Seite 11

12 Suite 8 CRM - Kundenverwaltung Handbuch Es gibt viele Datumsfelder im System. Zum Beispiel: Anreisedatum oder Abreisedatum. Das Datum kann entweder spezifisch oder für ein Zeitraum sein. Ein spezifisches Datum ist, wenn man sehen kann, was an diesem Tag passiert. Zum Beispiel: wenn man sich anschauen möchte, welche Gäste am anreisen. oder Ein ungefähres Datum ist, wenn man eine Information beginnend mit einem bestimmten Datum herausfinden möchte. Zum Beispiel: man möchte die Anreisen vom bis 31/01/05 sehen oder alle ab Änderung des Datums Das Datum kann durch Eintippen des neuen Datums oder unter Verwendung des Kalenders geändert werden. Eingabe eines neuen Datums Um ein neues Datum zu tippen: 1. Platzieren Sie den Kursor in das Datumsfeld. 2. Tippen Sie das neue Datum in das Datumsfeld, im vordefinierten Format, inklusive der Trennungen. 3. Drücken Sie die Tabulator Taste. Das Datum ist geändert. Ändern des Datums unter Verwendung des Kalenders Um das Datum mit Hilfe des Kalenders zu ändern: 1. Klicken Sie auf das Pfeil-runter Feld, welcher sich gleich neben dem Datumsfeld befindet. Der Kalender erscheint. Seite 12

13 Einführung 2. Um einen früheren oder vergangenen Monat anzeigen zu lassen, klickt man auf die horizontalen Pfeile oberhalb des Kalenders oder indem man die Tasten Strg + Pfeil oben oder Strg + Pfeil unten drückt. 3. Gehen Sie mit dem Kursor auf das Datum und klicken auf die linke Maustaste oder betätigen Sie die Pfeile auf der Tastatur, um auf das entsprechende Datum zu gelangen und drücken Sie die Eingabetaste. Das Datum ist nun geändert. Abmelden von Suite 8 Um sich von Suite 8 abzumelden: 1. Klicken Sie auf der Menüleiste auf das FENSTER Menü und auf die Option ALLES SCHLIESSEN, um alle offenen Oberflächen und Dialogfelder zu schließen. 2. Klicken Sie auf die Option ABMELDEN aus dem FENSTER Menü. Die Maske zum Anmelden erscheint. Ein neuer Anwender kann sich nun anmelden. 3. Um die Anwendung vollständig zu schließen, klickt man auf BEENDEN. Suite 8 wird geschlossen und der Desktop erscheint. Suite 8 beenden Um Suite 8 zu beenden: 1. Klicken Sie auf das FENSTER Menü und die Option ALLES SCHLIESSEN, um alle offenen Masken und Dialogfelder zu schließen. 2. Klicken Sie auf die Option PROGRAMM BEENDEN aus dem FENSTER Menü oder geben Sie Strg + X ein. Suite 8 wird geschlossen und der Desktop erscheint. Seite 13

14

15 2 Karteien Kundenkarteiverwaltung Firmen/Individuale Gäste werden oftmals vom Verkauf als Kunden und vom Front Office als Karteien bezeichnet. Unabhängig davon wie sie bezeichnet werden, müssen die Informationen geteilt werden. Version 8 wurde so entworfen, dass es eine echte Integration der beiden Bereiche gibt. Dies ermöglicht den Benutzern nicht nur die konsolidierten Informationen pro Kunde/Kartei im Gesamten zu sehen, sondern auch im Einzelnen falls gewünscht. Schlüsselfunktionen der Karteiverwaltung sind: Die Fähigkeit, eine unbegrenzte Anzahl an Kunden Firmen und Individual, sowie Interessenten zu speichern. Die Fähigkeit, mehrere Karteitypen zu definieren. Die Option, verschiedene Beziehungen festzulegen. Beziehungen können zwischen Kunden/Karteien und Kontakten, Kunden/Karteien zu Kunden/Karteien und Kontakt zu Kontakt aufgebaut werden. Das Konzept des Besitzers ermöglicht die Verknüpfung einer unbegrenzten Anzahl an Verkaufs-, Catering- und Service-Führungskräften auf ein Konto und weist diesen Managern unterschiedliche Rollen zu. Das System verfolgt allgemeine Informationen, wie beispielsweise die Adresse und spezifische Informationen, wie Marktsegment, Umsatzpotential, Industrie- Codes, etc. Die Fähigkeit, mehrere Adressen und Kommunikationsmethoden pro Kundenkartei zu definieren, jedoch mit der Möglichkeit, eine als die primäre zu festzulegen. Die Fähigkeit, Firmenkarteien in der traditionellen Kontenhierarchie zu verknüpfen Master-Konten und Sub-Konten. Unterstützung eines privaten Konzepts, d. h. Individual Kunden ohne eine Verknüpfung mit einer Kundenkarte. Ein -Interface ermöglicht den Benutzern per Doppelklick auf eine E- Mail-Adresse, Mails direkt aus V8 zu versenden. Frei definierbare HTML-Anzeige in der Karteisuchmaske. Seite 15

16 Suite 8 Handbuch Kundenverwaltung Die Fähigkeit, eine graphische Organisationstabelle, basierend auf den Kontakten und deren Beziehungen entsprechend der Definition im System zu entwerfen. Kundenkarteien Eine Kartei ist eine Aufzeichnung an Informationen über den Individualgast, die Firma, das Reisebüro, die Source, den Lieferanten, dem Bucher oder dem Kontakt. Karteien können konstante Basisinformationen umfassen: beispielsweise Name des Gastes (oder der Firma, Reisebüro, etc.), Adresse, Sprache, ebenso Marketinginformationen, Verknüpfungen zu anderen Karteien, Notizen und statistische Informationen über künftige und frühere Hotelaufenthalte und Veranstaltungsbuchungen. Die Hauptmaske der Kartei wird Navigator genannt und ist in 4 unterschiedliche Bereiche geteilt: Abfrage besteht aus mehreren Basissuchkriterien der Kartei und einer erweiterten Abfrageoption. Abfrageergebnisse die Ergebnisse der Abfrage, dargestellt im Rasterformat. Baumstruktur eine Übersicht aller mit dieser Kartei verbundenen Details, inklusive der Adresse, Kommunikationen, Verknüpfungen, Reservierungen, Archiv, etc. HTML Seite frei definierbare HTML-Anzeige, in einem Listenformat oder in einer Großansicht. Karteisuche Eingabe einer Karteiabfrage Die Abfragemaske ist in drei Bereiche aufgeteilt: Die Basissuchkriterien Die erweiterten Abfrageoptionen Die Auswahl der Karteiansicht Sie können einige Felder ausfüllen, um die Suchkriterien zu beschränken. Die aktuelle Abfrage wird in Text-Format in einem Fenster auf der rechten Seite der Maske angezeigt. Falls keine Daten eingegeben werden, wird die Liste der Karteien in alphabetischer Reihenfolge dargestellt. Die Basissuchkriterien können entsprechend der Erklärung in Tabelle 4, Seite 18 ausgefüllt werden. Erweiterte Karteisuche Die erweiterte Abfrage besteht aus drei Auswahlfeldern: Mit dem ersten Feld erscheint eine Auswahlliste von möglichen Feldern. Seite 16

17 Karteien Das zweite begrenzt die Abfrage auf einer zweiten Ebene oder gibt eine Auswahl an Bedingungen. Das dritte Feld fordert einen frei formatierten Wert, der mit der Bedingung übereinstimmt. Die erweiterten Karteisuchkriterien können entsprechend der Tabelle 5, Seite 18 ausgefüllt werden. Karteiansicht In der Auswahl der Karteiansicht können Sie die Karteianzeige - unter der Vorgabe aller Karteien - auf alle aktiven oder inaktiven Karteien oder nur Front Office-Karteien bzw. nur Veranstaltungs-Karteien eingrenzen. Die Auswahl der Karteiansicht kann so ausgefüllt werden, wie es in Tabelle 6, Seite 19 erklärt wird. Ersatzzeichen Die Suchkriterien können ebenso unter der Verwendung von Ersatzzeichen (%) eingegeben werden. Zum Beispiel: für M%ller werden Möller, Müller angezeigt, %Bank wird Investment Bank, American Bank erwidern und Fidelio% bringt Fidelio GmbH oder Fidelio Inc. Aktivieren der Suche Um die Suche zu aktivieren muss man das Feld SUCHE anklicken. Aufgrund der Zeit, die es dauern kann, um in einer großen Datenbank zu suchen, wurden zwei verschiedene Suchoptionen ergänzt. Indem man auf das Feld SUCHEN klickt, wird die maximale Anzahl an Karteien erscheinen, die unter SETUP-> KONFIGURATION-> VERSCHIEDENES-> HOTELDATEN-> SUCHMASKEN definiert wurden, mit der Frage, falls es noch mehr anzuzeigen gäbe, ob mehr angezeigt werden sollten. Indem man das Feld VOLLE SUCHE anklickt, werden alle Karteien angezeigt, die den Kriterien entsprechen. Bitte beachten Sie, dass falls die Einstellungen SUCHE WÄHREND EINGABE unter SETUP-> KONFIGURATION-> VERSCHIEDENES-> HOTELDATEN-> SUCHMASKEN aktiviert wurden, Suite 8 sofort nach Eingabe der Werte in die Felder die Suche startet und es nicht notwendig ist, das Feld Suche anzuklicken. Eine vollständige Erklärung der Karteisuchmaske kann im Suite 8 Konfigurations- Handbuch unter Hoteldaten Suchmaske gefunden werden. Eine Liste der Karteien, die dem entspricht, was Sie spezifiziert haben, wird angezeigt. Zum Beispiel: wenn Sie eine Suche nach dem Nachnamen Thomas bestimmen, zeigt das Grid eine Liste über alle Karteien mit Personen an, die den Nachnamen Thomas haben. Die Abfrageergebnisse können einfach entfernt werden, indem Sie auf das Feld LÖSCHEN klicken. Eingrenzen der Suche Wenn die Suche einmal durchgeführt wurde, kann die Suche näher eingegrenzt werden, indem Sie das Feld SUCHE IN GRID betätigen. Seite 17

18 Suite 8 Handbuch Kundenverwaltung Das Feld Suche ermöglicht dem Anwender folgendes: Suche in allen oder speziellen Spalten innerhalb des Rasters. Suche nach speziellem Text und um die Richtung der Suche zu kontrollieren. Suche nach Groß- und Kleinschreibung oder nur nach ganzen Wörtern suchen. Tabelle 4: Dialogbox - Karteisuche Feld Informationen Name Der Name des Kunden oder der Nachname des Individual-Gastes. Vorname Der Vorname des Gastes. Stadt Die Stadt, die sich in der primären Adresse befindet. ID (Kartei ID) Die individuelle Kartei-ID, die Version 8 zuteilt. Typ Den Karteityp Nur Master Begrenzt die Suche nur auf Master-Konten. Zeige Familienmitglieder Familienmitglieder, die mit einer Kartei verknüpft sind und mit Verberge Familienmitglieder markiert sind, werden angezeigt, wenn diese Box ausgewählt wird. Tabelle 5: Dialogbox Erweiterte Karteisuche Feld Auswahl/Bedingung Wert Mitgliedschaften A/R Nummer A/R Nummer IATA Nummer IATA Nummer verantw. Mitarbeiter gleich /ungleich (Kundenbetreuer) Alle Kundenbetreuer, die im System definiert wurden. Benutzer angelegt gleich /ungleich Alle Benutzer, die im System definiert wurden. Erstellungsdatum gleich /ungleich Ein ausgewähltes Datum. VIP Code gleich /ungleich Ein spezieller VIP Code. Mailing Code gleich /ungleich Ein spezieller Mail-Code. Land gleich /ungleich Ein ausgewählter Länder-Code. PLZ gleich /ungleich Eine spezielle Postleitzahl. Kommunikation /Homepage/ Eine spezielle - Fax/Telefon Adresse/Homepage/Fax- oder Telefonnummer. Seite 18

19 Karteien Anmerkung: Die verfügbaren Mitgliedschaften, unter welchen die Suche durchgeführt werden kann, sind abhängig von den Mitgliedschaften, die in Ihrem Betrieb konfiguriert wurden. Tabelle 6: Status Alle Nur FO Nur CCM Nur aktive Nur Inaktive Ansichtsoptionen - Kartei Anzeige Alle Karteien ohne Rücksicht auf den Status. Nur jene Karteien, die mit Anzeige FO in der Karteimaske markiert wurden. Nur jene Karteien, die mit Anzeige CCM für Veranstaltungsverwaltung (Catering & Conference Modul) in der Karteimaske markiert wurden. Nur aktive Karteien. Nur inaktive Karteien (Das Feld Aktiv blieb in der Kartei leer). Neue Kartei Um eine neue Kartei anzulegen: Auf der Maske Karteisuche klicken Sie auf das Feld NEU und wählen den gewünschten Karteityp. Für eine Erklärung der Optionen in der Auswahlbox Neue Kartei, beziehen Sie sich bitte auf Tabelle 7, Seite 20. Die Suchmaske Kartei des ausgewählten Karteityps wird angezeigt. Die Maske Kartei besteht für alle Karteikategorien aus sechs Masken und einer fakultativen Maske, jede einzelne durch eine Kartei dargestellt. Bezüglich einer Erklärung der Karteien aus der Maske Neue Kartei, siehe Tabelle 8, Seite 20. Anmerkung: Es gibt zwei verschiedene Typen der Karteimasken, eine für Individual und Bucher, die zweite für alle anderen Karteitypen. Tabelle 7: Auswahlbox Option Neue Kartei Schreiben Sie in dieses Feld Mit folgenden Informationen Individual Ein Individualgast. Seite 19

20 Suite 8 Handbuch Kundenverwaltung Schreiben Sie in dieses Feld Firma Reisebüro Source Lieferant Kontakt Bucher Mit folgenden Informationen Eine Firma, die Zimmer reserviert. Ein Reisebüro, das Zimmer reserviert. Eine Reservierungsstelle, die weder Firma noch Reisebüro ist. Ein Lieferant, der Zimmer reserviert. Ein Kontakt, der Zimmer reserviert. Ein Bucher, der Zimmer reserviert. Anmerkung: Die verfügbaren Karteitypen sind davon abhängig, welche in Ihrem Betrieb konfiguriert wurden. Tabelle 8: Karteien - Karteimaske Feld Informationen Kartei Eine Aufnahme der Hauptinformationen über den Gast, die Firma, das Reisebüro, die Gruppe oder einer anderen Source. Weitere Optionen Eine Fortsetzung der Karteimaske. Notizen Eine unbegrenzte Anzahl an Notizen kann mit jeder Kundenkartei verknüpft werden. Marketing Eine Aufnahme an Marketinginformationen. Verknüpfte Karteien In dieser Kartei werden neue Verknüpfungen mit anderen Karteien durchgeführt, ebenso können bestehende Verknüpfungen angesehen, geändert oder gelöscht werden. Angehangene Dokumente In dieser Kartei können Dokumente hinzugefügt werden. Bereits verknüpfte Dokumente können angesehen oder aus der Kartei entfernt werden. Familie In dieser Kartei können Familienmitglieder und Kontakte mit dem Nachnamen, Vornamen und dem Geburtstag eingegeben werden. Für jedes Familienmitglied, das eingegeben wird, entsteht eine neue Kartei. Anmerkung: Die Familien-Kartei ist nur verfügbar wenn der Parameter: Familienassistent aktiv unter SETUP->KONFIGURATION- >VERSCHIEDENES->HOTELDATEN->KARTEI markiert wurde. Anlegen einer Kartei für einen Individualgast Sie können speziell für einen Individualgast oder Bucher eine Kartei anlegen. Seite 20

21 Karteien Um eine neue Individualgast- oder Bucher-Kartei anzulegen: Klicken Sie auf der Suchmaske Kartei auf das Feld NEU und wählen den gewünschten Karteityp. Die Karteimaske erscheint mit der Anzeige Neue Individualkartei oder Neue Bucherkartei in der Titelzeile am Kopfende der Maske. Das Feld Nachname hat fettgedruckte Buchstaben. Dies zeigt an, dass es sich um ein Pflichtfeld handelt. Alle anderen Felder sind fakultativ. Vervollständigen Sie die fakultativen Felder durch Eintippen der Informationen oder mittels Auswahl der Informationen aus den Auswahllisten. Einige Felder, namentlich Adresse, Kommunikationen und Gästekarteninformationen ermöglichen zahlreiche Eingaben von Daten. Deshalb erscheint hier, wenn man Daten eingibt, eine separate Maske, ebenso kann eine Eingabe hinzugefügt, geändert oder gelöscht werden. Bezüglich einer Erklärung der Felder auf der Karteimaske, siehe Tabelle 9 Anmerkung: Vergewissern Sie sich, dass sie die Namen in korrekter Großschreibung eintragen. Die Art, wie ein Name in der Karteimaske eingegeben wird, ist jene, wie er auf Briefen und Rechnungen erscheint. Da Suchprozesse unabhängig von Groß- /Kleinschreibung sind, werden Sie durch die Großschreibung nicht beeinflusst. Tabelle 9: Karteimaske: Individual-Gast Feld Informationen Nachname Geben Sie den Nachnamen mit passender Großschreibung ein. Die Form, wie ein Name in der Karteimaske eingegeben wird, entspricht der Darstellung auf Briefen und auf Rechnungen. Da bei der Suche Groß-/Kleinschreibung nicht berücksichtigt wird, wird dies durch die Großschreibung nicht beeinflusst. MI (Mittel Initialen) Der zweite Vorname oder Initialen des Gastes. Vorname Geben Sie hier den Vornamen des Gastes ein. Mail Name (Kosename) Geben Sie hier den vom Gast bevorzugten Namen ein, zum Beispiel falls der Name David ist, er jedoch Dave genannt werden möchte. Position Geben Sie hier den Berufstitel oder die Position ein. Abteilung Geben Sie hier die Abteilung, in welcher der Gast arbeitet, ein. Seite 21

22 Suite 8 Handbuch Kundenverwaltung Feld Informationen Sprache Die Eingabe in diesem Feld, die aus einer Auswahlliste an Sprachen-Codes ausgewählt wird, steuert die Sprache, in welcher der Gast angesprochen werden sollte und die Korrespondenz erhalten sollte. Titel Dieses Feld sollte für aristokratische Titel, wie zum Beispiel Graf, Prinzessin, etc. verwendet werden. Anrede Adresse Wählen Sie aus der Auswahlliste den Code für die Anredeadresse. Briefanrede Die Briefanrede wird automatisch basierend auf der ausgewählten Anrede-Adresse vervollständigt. Dies kann dann wie gewünscht geändert werden. Kontaktpräferenz Die vorgegebene Kontaktpräferenz ist die aktuelle Kartei. Dennoch werden alle angeknüpften Karteien in der Auswahlliste angezeigt. Adresse Eine unbegrenzte Anzahl an Adressen kann pro Kartei, jedoch nur eine pro Adresstyp eingegeben werden. Eine der angegebenen Adressen muss als primäre Adresse definiert werden. Klicken Sie auf das Feld NEU, um eine neue Adresse einzugeben; das Feld BEARBEITEN, um eine bestehende Adresse zu editieren und auf ADRESSE LÖSCHEN, um eine bestehende Adresse zu löschen. Adress-Typ Wählen Sie den Adressen-Typ aus der Auswahlliste. Primär Wählen Sie aus dieser Adresse den primären Adress-Typ. Die erste eingegebene Adresse wird als primäre Adresse markiert. Land Wählen Sie den Ländercode aus der Auswahlliste. PLZ Geben Sie hier die Postleitzahl ein. Stadt Geben Sie hier die Stadt ein. Staat/BL Geben Sie hier den Staaten-Code oder das Bundesland ein. Strasse 1 Adresszeile 1 Strasse 2 Adresszeile 2 Strasse 3 Adresszeile 3 Seite 22

23 Karteien Feld Kommunikation Typ Wert Primär Primärer Kontakt Mailing Kontakt Trace Frequenz Aktiv Informationen Eine unbeschränkte Anzahl an Kommunikationen kann mit jeder Kartei verbunden werden. Klicken Sie auf das Feld NEU, um einen neuen Kommunikationstyp einzugeben, das Feld BEARBEITEN, um einen bestehenden Kommunikationstypen zu ändern und KOMMUNIKATION LÖSCHEN, um jenen bestehenden Kommunikationstyp zu löschen. Wählen Sie den Kommunikations-Typ aus der Auswahlliste. Geben Sie den Wert des Kommunikationstyps ein, zum Beispiel Telefonnummer, -Adresse, Webseiten, etc. Anmerkung: Falls eine Verbindung zum Internet besteht, können s direkt innerhalb V8 gesandt werden (MS Outlook). Klicken Sie dieses Feld für jenen Kommunikationstyp an, welcher die primäre Kommunikationsmethode ist. Eine primäre Kommunikationsmethode kann für jede Kommunikationsart definiert werden, zum Beispiel Telefon, Fax, , etc. Wird nur angezeigt, wenn der Individualgast mit einer Firma verknüpft wurde. Es definiert, dass dieser Individuelle ein neuer Kontakt zu der Firma ist. Wird nur angezeigt, wenn der Gast mit einer Firma verknüpft wurde. Definiert, ob der Kontakt für den Erhalt von Mailings verfügbar sein sollte. Die Wiedervorlage gibt an, nach wie vielen Wochen der Gast kontaktiert werden sollte. Normalerweise wird die Frequenz auf 26 oder 52 gesetzt, um den Gast einmal oder zweimal pro Jahr zu kontaktieren. Dies erzeugt automatisch eine Nachbearbeitung (Follow Up) unter Aufgaben und Aktivitäten. Wenn diese Aufgabe einmal erledigt wurde, wird die nächste entsprechend der eingegebenen Wochenanzahl erzeugt. Diese Checkbox ist als Vorgabe markiert, was anzeigt, dass die Kartei aktiv ist. Entfernen dieser Vorgabe markiert die Kartei als inaktiv (im Gegensatz zu gelöscht); des weiteren geben Sie einen Grund ein, warum die Kartei auf inaktiv gesetzt wurde. Seite 23

24 Suite 8 Handbuch Kundenverwaltung Feld Display (Anzeige) verantw. Mitarbeiter Geburtstag Geburtsort Geschlecht Informationen Wählen Sie das CCM Markierungsfeld, falls diese Kartei nur im Konferenz- und Catering-Modul angezeigt werden sollte. Wählen Sie das FO- Markierungsfeld, falls die Kartei nur im Front Office- Modul angezeigt werden sollte. Die Vorgabe ist, dass die Kartei in allen Modulen angezeigt wird. Falls der Verkaufsleiter (Besitzer) bekannt ist, wählen Sie aus der Auswahlliste, andernfalls lassen Sie das Feld unausgefüllt. Geben Sie hier das Geburtsdatum ein. Merke: Es ist möglich, alleine das Monat einzugeben. Geben Sie hier den Geburtsort ein. Markieren Sie entweder die männliche oder weibliche Checkbox für das Geschlecht des Gastes. Nationalität Wählen Sie den Nationalitäten-Code aus der Auswahlliste. Bevorzugte Währung Die Eingabe in diesem Feld, die aus einer Auswahlliste von Währungscodes ausgewählt wird, zeigt die bevorzugte Währung an. Nur zu Informationszwecke. bevorzugte Zimmer/Kategorien Zimmerpräferenzen Wählen Sie entweder Zimmer oder Kategorien aus der Auswahlliste, um bevorzugte Zimmer oder Zimmerkategorien des Gastes einzugeben. Zimmer oder Zimmerkategorien können ebenso ausgeschlossen werden. Eine Auswahlliste mit Zimmerpräferenzen: Raucher oder Nichtraucher, bevorzugte Etage, nahe dem Aufzug, etc. Die Auswahlliste ist vom Benutzer definierbar. Wenn Sie ein Gästezimmer vorblockieren oder die Reservierung einchecken, sucht Fidelio V8 ausschließlich nach Zimmern mit diesen Merkmalen. Seite 24

25 Karteien Feld Informationen Kreditstatus C Cash - Nur Barzahlung Der Gast kann akzeptiert werden, jedoch ausschließlich auf Basis Barzahlung. Wenn man für diesen Gast eine Buchung macht, erscheint eine Warnung. Für das Setzen auf die Barliste kann eine Begründung eingegeben werden. R Restricted - Eingeschränkt Der Gast wurde auf eine Liste eingeschränkt gesetzt. Dies zeigt normalerweise an, dass das Hotel diesen Gast nicht erwünscht. Eine Warnung wird angezeigt, wenn eine eingeschränkte Kartei für eine neue Zimmer- oder Konferenzreservierung ausgewählt wird. Eine Begründung für die Einschränkung kann eingegeben werden. A Account Receivable - Debitor Dem Gast wurde eine Verrechnung als Debitor gewährt. Man kann eine Begründung für die Gewährung des Debitors eingeben. bevorzugte Verteiler Gästekarte Information Gast / Kredit Typ Nummer Kreditkarte Kartentyp Kartennummer Gültigkeitsdatum Karteninhaber Wählen Sie die Methode der bevorzugten Verteiler aus der Auswahlliste. Klicken Sie auf das Feld NEU, um eine neue Gästekarte einzugeben, auf das Feld BEARBEITEN, um eine bestehende Gästekarte zu ändern und das Feld KARTE LÖSCHEN, um eine bestehende Gästekarte zu löschen. Wählen Sie entweder Gäste- oder Kreditkarte, um die Maske von Gäste- auf Kreditkarte zu ändern. Wählen Sie den Gästekarten-/Mitgliedschafts-Typ aus der Auswahlliste. Geben Sie die Gästekarten-/Mitgliedsnummer ein. Klicken Sie auf das Feld NEU, um eine neue Kreditkarte einzugeben, das Feld BEARBEITEN, um eine bestehende Kreditkarte zu ändern und das Feld LÖSCHE KARTE, um eine bestehende Kreditkarte zu löschen. Wählen Sie aus den Kreditkartentypen aus der Auswahlliste. Die Kreditkartennummer. Das Ablaufdatum der Kreditkarte. Der Name auf der Kreditkarte. Seite 25

Handbuch CRM Kundenverwaltung Version 8.5 Small Business Edition

Handbuch CRM Kundenverwaltung Version 8.5 Small Business Edition Handbuch CRM Kundenverwaltung Version 8.5 Small Business Edition Delphi ist ein Warenzeichen von Borland. MSDOS, Windows-NT, Windows 2000, Windows XP und Microsoft Word sind Warenzeichen der Microsoft

Mehr

Handbuch Reservierung Version 8.5 Small Business Edition

Handbuch Reservierung Version 8.5 Small Business Edition Handbuch Reservierung Version 8.5 Small Business Edition Delphi ist ein Warenzeichen von Borland. MSDOS, Windows-NT, Windows 2000, Windows XP und Microsoft Word sind Warenzeichen der Microsoft Corporation.

Mehr

Suite8 Kundenverwaltungs- handbuch. Suite8 Version 8.9 Suite8 Dokumentation

Suite8 Kundenverwaltungs- handbuch. Suite8 Version 8.9 Suite8 Dokumentation Suite8 Kundenverwaltungs- handbuch Suite8 Version 8.9 Suite8 Dokumentation Dieses Dokument wurde von MICROS-Fidelio GmbH generiert und ist für eine ausgewählte Gruppe an Individuellen Personen zu Informationszwecken

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Outlook Express Anleitung

Outlook Express Anleitung Mit dem Programm versenden. Outlook Express können Sie E-Mails empfangen und 1. E-Mail Adressen Um andere Personen via E-Mail erreichen zu können, benötigen Sie - wie auf dem regulären Postweg - eine Adresse.

Mehr

Schulungsunterlage. Einführung in. 2002 Fred Wehmeyer Seite 1

Schulungsunterlage. Einführung in. 2002 Fred Wehmeyer Seite 1 Schulungsunterlage in 2002 Fred Wehmeyer Seite 1 Was ist eigentlich Outlook 2000? Microsoft Outlook 2000 ist ein Programm, welches mehrere Komponenten des normalen Büroalltags in einer leicht verständlichen

Mehr

Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte

Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte Outlook 2003 - Grundkurs 57 Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte Was kann die Outlook-Adressverwaltung? Wie erstelle ich einen neuen Kontakt? Wie fülle ich das Dialogfenster Kontakt richtig

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

Eine Kundendatenbank erstellen

Eine Kundendatenbank erstellen Eine Kundendatenbank erstellen Situation Sie möchten Ihre Kundendaten künftig effektiver mit Hilfe eines Datenbankprogramms verwalten. 1. Starten Sie das Programm Microsoft Access 2000. Start -> Programme

Mehr

Einführung Datenbank

Einführung Datenbank Einführung Datenbank Einführung Datenbank Seite 2 Einführung in die Arbeit mit einer Datenbank Grundbegriffe: Datenbank - Datenbankmanagementsystem Eine Datenbank ist eine systematische strukturierte Sammlung

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Handbuch Verschiedenes Professional Edition

Handbuch Verschiedenes Professional Edition Handbuch Verschiedenes Professional Edition Delphi ist ein Warenzeichen von Borland. MSDOS, Windows-NT, Windows 2000, Windows XP und Microsoft Word sind Warenzeichen der Microsoft Corporation. Oracle ist

Mehr

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank an der Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachbereich Informatik 13. Februar 2007 Betreuer (HS Anhalt): Prof. Dr. Detlef Klöditz

Mehr

Caleido Address-Book. Kurzanleitung Gastro

Caleido Address-Book. Kurzanleitung Gastro Caleido Address-Book Kurzanleitung Gastro Diese Kurzanleitung wurde speziell für Gastronomie-Betriebe geschrieben, um ihnen den ersten Einstieg in die Adress- und Kontaktverwaltung Caleido Address-Book

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

Einführung in OWA. Inhalt

Einführung in OWA. Inhalt Inhalt Online Kommunikation über OWA...2 Anmelden...2 Integration von OWA im Schulportal...2 OWA-Arbeitsoberfläche...2 Neue E-Mail senden...3 E-Mail-Adressen/Verteilerlisten suchen (Zusammenfassung und

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Handbuch i3 System 1 1.9. Kampagne

Handbuch i3 System 1 1.9. Kampagne i3 Software GmbH Handbuch i3 System 1 1.9. Kampagne Anwenderhandbuch Elisabeth Holzmann 24. September 2009 Vorwort Herzlich willkommen im i3 System 1 Benutzerhandbuch. Sie haben sich mit i3 System 1 für

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de EMSZ Evangelisches MedienServiceZentrum Bilddatenbank der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de Bilddatenbank der Landeskirche Hannovers Anleitung für die redaktionelle Nutzung

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice organice-excel-add-in 1 Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice (Ein stichwortartiger Entwurf ) Systemvoraussetzungen:

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Email Programm Email - Program Outlook Express

Email Programm Email - Program Outlook Express Email - Program Outlook Express A. Outlook Express Outlook Express Icon anticken = öffnen Man befindet sich im "Posteingang" 1.) "Senden/E" anticken (Will man nur emails abholen, kann man bei der Markierung

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Einstieg in das Cyclos System

Einstieg in das Cyclos System Einstieg in das Cyclos System Cyclos ist eine Open Source Software die von der Stiftung STRO aus Holland für Tauschsysteme in der ganzen Welt entwickelt wurde. Dank der grosszügigen Unterstützung durch

Mehr

Outlook 2010 einrichten

Outlook 2010 einrichten Outlook 2010 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Handbuch Website. Handbuch Redakteure Fakultät. Handbuch Website. CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0

Handbuch Website. Handbuch Redakteure Fakultät. Handbuch Website. CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0 Handbuch Website Handbuch Redakteure Fakultät CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0 Herausgeber: Kreativoli Mediendesign Altstadt 195 84028 Landshut Tel.: (0871) 9 66 41 33 Fax: (0871) 9 66 41

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Maileinstellungen Outlook

Maileinstellungen Outlook Maileinstellungen Outlook Auf den folgenden Seiten sehen sie die Einstellungen diese bitte exakt ausfüllen bzw. die angeführten Bemerkungen durchlesen und die Eingaben entsprechend anpassen. Je nach Versionsstand

Mehr

PowerSearch für MS CRM 2013

PowerSearch für MS CRM 2013 PowerSearch für MS CRM 2013 Version 6.6, März 2013 Installations- & Benutzerhandbuch (Wie man PowerSearch für MS CRM 2013 installiert/deinstalliert und benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung

Mehr

HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS

HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS 1. Willkommen 2 2. Grundaufbau 3 3. Adressen 4 3.1. Adresse erfassen 4 3.2. Adresse suchen 4 3.3. Adresse editieren 4 3.4. Adresse löschen 4 3.5. Kontaktperson hinzufügen 4

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

Word 2007 Serienbriefe erstellen

Word 2007 Serienbriefe erstellen Word 2007 Serienbriefe erstellen Einladung zu... Hannover, d. 01.12.08 Hannover, d. 01.12.08 Emil Müller An der Leine 4 30159 Hannover, d. 01.12.08

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Das Brennercom Webmail

Das Brennercom Webmail Das Brennercom Webmail Webmail-Zugang Das Webmail Brennercom ermöglicht Ihnen einen weltweiten Zugriff auf Ihre E-Mails. Um in Ihre Webmail einzusteigen, öffnen Sie bitte unsere Startseite www.brennercom.it

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Outlook Benutzerhandbuch. Release 6.7

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Outlook Benutzerhandbuch. Release 6.7 OmniTouch 8400 Instant Communications Suite My Instant Communicator für Microsoft Outlook Benutzerhandbuch Release 6.7 8AL 90243DEAD ed01 Sept. 2012 Inhaltsverzeichnis 1 MY INSTANT COMMUNICATOR FÜR MICROSOFT

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Anleitung zur Einrichtung von Windows Mail V 6.0 an das neue E-Mail und Groupware-System Communigate Pro

Anleitung zur Einrichtung von Windows Mail V 6.0 an das neue E-Mail und Groupware-System Communigate Pro Anleitung zur Einrichtung von Windows Mail V 6.0 an das neue E-Mail und Groupware-System Communigate Pro 29. Apr. 2010 V 1.00.0 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis Windows Mail einrichten...3 Kontakte...9

Mehr

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken)

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken) Tastenkombinationen für das Windows-System F1: Hilfe STRG+ESC: Öffnen Menü Start ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln ALT+F4: Programm beenden UMSCHALT+ENTF: Objekt dauerhaft löschen Windows-Logo+L:

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online

Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online Bedienungsanleitung für verschiedene Net4You Produkte Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten.

Mehr

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12 Inhaltsverzeichnis Bestellabwicklung Programm registrieren----------------------------------------------------------------------------------4 Kundenbestellungen -------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 13.09.2005 E-Mail Briefpapier und Signatur (Visitenkarte) erstellen Mit FlowFact können Sie beliebig viele E-Mail-Vorlagen speichern, um zu gegebenem Anlass (z.b.

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator Scalera Mailplattform Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht werden. Kontakt Everyware

Mehr

Outlook 2002 einrichten

Outlook 2002 einrichten Outlook 2002 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Bilder verkleinert per E-Mail versenden mit Windows XP

Bilder verkleinert per E-Mail versenden mit Windows XP Es empfiehlt sich, Bilder, die per E-Mail gesendet werden sollen, vorher durch Verkleinern zu optimieren, da sehr große Dateien von manchen E-Mail-Systemen nicht übertragen werden. Viele E- Mail-Server

Mehr

CalenGoo Einführung 1.5.14

CalenGoo Einführung 1.5.14 English Deutsch Start Einführung Konfiguration Support Updates Impressum/Datenschutz CalenGoo Einführung 1.5.14 Einführung Der folgende Text gibt einen Überblick wie CalenGoo bedient wird. Er erklärt die

Mehr

SF-RB Die optimale und Preisgünstige CRM, Front-, Mid & Backofficelösung Für Ihr Reisebüro. Alles in einen.

SF-RB Die optimale und Preisgünstige CRM, Front-, Mid & Backofficelösung Für Ihr Reisebüro. Alles in einen. SF-RB Die optimale und Preisgünstige CRM, Front-, Mid & Backofficelösung Für Ihr Reisebüro. Alles in einen. CRM Funktionen Das Team von SF-RB erreichen Sie unter: email: Office@SF-Software.com Telefon:

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Benutzer Verwalten. 1. Benutzer Browser

Benutzer Verwalten. 1. Benutzer Browser Benutzer Verwalten 1. Benutzer Browser Die Benutzer können vom Verwaltung Panel Benutzer Option Gruppe Benutzer, verwaltet werden. Diese Option öffnet ein Browser, der die Benutzer der CRM Applikation,

Mehr

Accountname: Accountnummer: Typ: - Kunde - Kunde (Prospect) - Prospect (Interessent) Branche:

Accountname: Accountnummer: Typ: - Kunde - Kunde (Prospect) - Prospect (Interessent) Branche: Accounts Accountname: Accountnummer: Typ: - Kunde - Kunde (Prospect) - Prospect (Interessent) Branche: Inhaberschaft: Gesamtumsatz: Mitarbeiter: Rechnungsanschrift Land: Beschreibung: - beinhaltet die

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Roundcube Webmail (ebenfalls bekannt als RC) ist ein mehrsprachiger IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem Emailserver dient. Er hat eine

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N.

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick CuZea N Seite 1 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Referat

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Eingabe von Infrastruktur über DESKLINE 3.0 (SLTG, März 2015)

Eingabe von Infrastruktur über DESKLINE 3.0 (SLTG, März 2015) Eingabe von Infrastruktur über DESKLINE 3.0 (SLTG, März 2015) Das Handbuch zur Eingabe von Infrastruktur und weitere Informationen zu Feratel Deskline finden Sie in unserem Netoffice unter: http://netoffice.salzburgerland

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

My.OHMportal E-Mail. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 3 Juli 2013

My.OHMportal E-Mail. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 3 Juli 2013 My.OHMportal E-Mail Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 3 Juli 2013 DokID: mailweb Vers. 3, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des Rechenzentrums

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx protel hotelsoftware GmbH Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Zahlungsinstruktionen...

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr