Tutorial: Wie strukturiere ich meine Daten als CRM- Lösung?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tutorial: Wie strukturiere ich meine Daten als CRM- Lösung?"

Transkript

1 Tutorial: Wie strukturiere ich meine Daten als CRM- Lösung? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie myfactory als vorkonfiguriertes CRM-System nutzen können. Mit myfactory erhalten Sie nicht nur eine CRM-Software, sondern ein vorkonfiguriertes CRM-System basierend auf den Best-Practise-Erfahrungen unserer zahlreichen Kunden. Anders als die meisten anderen CRM-Systeme ist myfactory bereits so eingerichtet, dass Sie sofort mit Ihrer Arbeit beginnen können. Der Vorteil: Sie brauchen sich keine Gedanken zu machen, wie Sie Ihre Daten konfigurieren. Wenn Sie zu einem späteren Zeitpunkt feststellen sollten, dass die vordefinierten Datenstrukturen nicht ausreichen, können Sie sie jederzeit gemäß Ihren Anforderungen anpassen. In den folgenden Abschnitten erfahren Sie, welche Felder wir für Sie vorkonfiguriert haben und wie Sie diese Felder einsetzen sollten, um optimal von myfactory zu profitieren und schnell produktiv zu werden. Hinweis Sie haben in myfactory die Möglichkeit, schnell und einfach CRM-Grundlagen zu ändern, d. h. neue Einträge in Listenfeldern anzulegen. Diese Möglichkeit sollten Sie sparsam einsetzen: Denn dies kann zu einer schnellen Ansammlung von sehr vielen Listeneinträgen führen. Saubere Auswertungen sind dann nicht mehr möglich sind. Ein CRM-System funktioniert nur dann, wenn sich alle an die vorgegebenen Regeln halten. Wenn Sie die myfactory-vorlage anpassen, d. h. zusätzlich Einträge in Listenfeldern anlegen, tun Sie dies mit Bedacht. Leiten Sie ein individuelles Konzept ab und geben dies als Vorlage an Ihre Mitarbeiter. Es werden folgende Themen behandelt: Adressen-Management...2 Kennzeichen...4 Interessenten-Management...6 Kunden-Management...8 Ansprechpartner-Management...9 Kontakt-Management...11 Auftragchancen-Management myfactory International GmbH Seite 1 von 14

2 Adressen-Management Definition: Eine Adresse besteht aus einem Adress-Datensatz, der die grundlegenden Informationen (Register Grundlagen und Kommunikation im Dialog Adressen) zur Adresse enthält. Die Angaben im Register Grundlagen sollten Sie möglichst vollständig ausfüllen. Diese Angaben spielen eine wichtige Rolle, wenn Sie später Daten für Aktionen und Auswertungen selektieren. So rufen Sie den Dialog Adressen auf: 1. Klicken Sie auf die Navigator-Schaltfläche Anwendungen. 2. Klicken Sie im Menübaum auf den Ordner Stammdaten. 3. Klicken Sie auf den Menüpunkt Adressen myfactory International GmbH Seite 2 von 14

3 Informationen zu den rot eingerahmten Feldern: Feld Funktion Vordefinierte Einträge Adressgruppe Marketing-Kennzeichen Adressenherkunft Adressgruppen sind eine Art Merkmal, das Ihnen später hilft, Adressen über den Filterbaum schneller zu finden. Achtung: Verwechseln Sie die Adressgruppen Interessenten, Kunden, Lieferanschriften, Vertreter, Mitarbeiter, Mitbewerber und Vertriebspartner nicht mit den gleichnamigen Adresstypen im Register Adressnachweis. Für einen Adresstyp können Sie weitere Informationen angeben, die in einem separaten Datensatz gespeichert werden. Hier nehmen Sie eine erste, übergeordnete Einteilung für Ihre Adressverwaltung vor. Sie können die Marketing-Kennzeichen nutzen, um später gezielt Daten zu selektieren. Tipp: Da es eine große Auswahl an Feldern gibt, um Daten zuzuordnen, sollten Sie hier nicht zu detailliert werden. Hier tragen Sie ein, aus welcher Quelle eine Adresse stammt bzw. wie eine Adresse nach myfactory gelangt ist (Beispiel: Import aus einem Vorgänger-System oder Einkauf von Adressen). Achtung: Verwechseln Sie die Adressenherkunft nicht mit der Interessentenherkunft (siehe Interessenten- Management) Berater Bewerber Interessenten Kunden Lieferanschriften Lieferanten Mitarbeiter Mitbewerber Presse Schulen Vermittler Vertreter Vertriebspartner Endverbraucher Wiederverkäufer Großhändler Adressverlag Call Center Import aus Altsystem Tippgeber Wettbewerb Eigener Vertrieb Internet Webshop Branchenbuch Adresstypen Adresstypen bestimmen den Verwendungszweck einer Adresse. Welche Adresstypen einer Adresse zugeordnet sind, sehen Sie im Register Adressnachweis. In myfactory sind folgende Adresstypen verfügbar: Interessenten Kunden Mitbewerber Mitarbeiter Vertreter 2008 myfactory International GmbH Seite 3 von 14

4 Kennzeichen Definition: Mit Hilfe von Kennzeichen können Sie Adressen kennzeichnen, um später mit diesen Adressen eine Zielgruppenselektion z. B. für Marketing-Aktionen durchzuführen (siehe Tutorial Wie kann ich Kennzeichen erfassen? ) Bei der Einrichtung von Kennzeichen gibt es keinerlei Einschränkungen. Sie können Kennzeichen jederzeit erweitern auch dann, wenn Sie myfactory schon produktiv nutzen. Die vordefinierten Kennzeichen sollen Ihnen zeigen, wie Sie Kennzeichen verwenden können. Es handelt sich dabei um Kennzeichen, die von Unternehmen aus allen Branchen genutzt werden können. So wählen Sie Kennzeichen aus: 1. Rufen Sie den Dialog Kunden auf. 2. Klicken Sie auf den gewünschten Kunden in der Kundenliste. 3. Wählen Sie das Register Kennzeichen. 4. Wählen Sie die Werte für die gewünschten Kennzeichen aus myfactory International GmbH Seite 4 von 14

5 Informationen zu den rot eingerahmten Feldern: Feld Anzahl der Mitarbeiter (Gruppe Unternehmensdaten) Anzahl Standorte (Gruppe Unternehmensdaten) Umsatz in Euro (Gruppe Unternehmensdaten) Besteht ein Servicevertrag (Gruppe Kundendaten) Neukunde (Gruppe Kundendaten) Vordefinierte Einträge bis 10 Mitarbeiter bis 100 Mitarbeiter bis 250 Mitarbeiter bis 500 Mitarbeiter mehr als 500 Mitarbeiter nur zentral bis 3 Standorte bis 5 Standorte mehr als 5 Standorte bis 1 Mio. bis 5 Mio. bis 10 Mio. bis 25 Mio. bis 50 Mio. bis 100 Mio. Das Kontrollfeld bestimmt den Wert des Kennzeichens: Aktiviert: Es besteht ein Servicevertrag. Nicht aktiviert: Es besteht kein Servicevertrag. Das Kontrollfeld bestimmt den Wert des Kennzeichens: Aktiviert: Neukunde Nicht aktiviert: Altkunde 2008 myfactory International GmbH Seite 5 von 14

6 Interessenten-Management Definition: Eine Adresse wird zu einem Interessenten, wenn Sie z. B. durch eine Marketing-Aktion das Interesse der betreffenden Person oder Firma (auf die sich die Adresse bezieht) an Ihren Produkten oder Dienstleistungen geweckt haben. Hinweis Sie sollten sich den Unterschied zwischen Adressen und Interessenten noch einmal deutlich machen: Adressen werden durch Aktionen regelmäßig vertrieblich bearbeitet. Interessenten haben bereits Interesse an Ihren Produkten oder Dienstleistungen bekundet. Einem Interessenten können Sie einen Vertreter zuordnen. So rufen Sie den Dialog Interessenten auf: 1. Klicken Sie auf die Navigator-Schaltfläche Anwendungen. 2. Klicken Sie im Menübaum auf den Ordner Stammdaten. 3. Klicken Sie auf den Menüpunkt Interessenten myfactory International GmbH Seite 6 von 14

7 Informationen zu den rot eingerahmten Feldern: Feld Funktion Vordefinierte Einträge Interessentengruppe Interessentenherkunft Hier definieren Sie, für welche Produkte oder Dienstleistungen sich Ihre Interessenten interessieren. Auf diese Weise können Sie den Interessenten später gezielt zu Aktionen einladen. Da in diesem Listenfeld die speziellen Produkte/Dienstleistungen Ihres Unternehmens hinterlegt werden sollten, finden Sie in diesem Listenfeld keine vordefinierten Einträge. Hier tragen Sie ein, durch welche Aktion Sie eine Adresse zu einem Interessenten gemacht haben. Wenn Ihnen die vordefinierten Einträge nicht ausreichen, können Sie jederzeit neue Einträge anlegen. Achtung: Verwechseln Sie die Interessentenherkunft nicht mit der Adressenherkunft (siehe Adressen- Management) Messe Hausmesse CallCenter (intern) CallCenter (extern) Portalregistrierung Erstkontakt durch Interessent 2008 myfactory International GmbH Seite 7 von 14

8 Kunden-Management Definition: Eine Kunde ist eine Adresse, mit der Sie bereits in einer Geschäftsbeziehung stehen. Jeder Kunde ist durch eine eindeutige Kundennummer gekennzeichnet. So rufen Sie den Dialog Kunden auf: 1. Klicken Sie auf die Navigator-Schaltfläche Anwendungen. 2. Klicken Sie im Menübaum auf den Ordner Stammdaten. 3. Klicken Sie auf den Menüpunkt Kunden. Informationen zu den rot eingerahmten Feldern: Feld Funktion Vordefinierte Einträge Kundengruppe Legen Sie hier fest, welcher Kundengruppe ein Kunde angehört. Berücksichtigen dabei, welche Kundengruppen Sie später für die Generierung von kaufmännischen Auswertungen verwenden möchten. Großhandel Einzelhandel Privatabnehmer Behörden 2008 myfactory International GmbH Seite 8 von 14

9 Ansprechpartner-Management Definition: Viele Marketing-Aktionen richten sich nicht nur an Unternehmens-Adressen, sondern an die Ansprechpartner. Ansprechpartner sind Kontaktpersonen innerhalb eines Unternehmens, die Sie gezielt ansprechen können, z. B. über Serien- s. Hinweis Wenn Sie einen Ansprechpartner neu anlegen, werden die Felder Briefanrede und Zu Händen automatisch vorbelegt. Auch die -Adresse wird automatisch in das Feld eingetragen. Sie brauchen dann nur noch den Teil der -Adresse vor zu ergänzen. Voraussetzung für diese Vorbelegung ist, dass Sie im Adress-Datensatz, mit dem der Ansprechpartner verknüpft ist, eine -Adresse angegeben haben. Tragen Sie die Daten des Ansprechpartners möglichst vollständig ein, um so später problemlos Aktionen starten zu können, die den Ansprechpartner erreichen. So rufen Sie den Dialog Ansprechpartner auf: 1. Rufen Sie einen der folgenden Dialoge auf: Kunden, Adressen oder Interessenten. 2. Wählen Sie das Register Ansprechpartner. 3. Klicken Sie auf den Button Neu myfactory International GmbH Seite 9 von 14

10 Informationen zu den rot eingerahmten Feldern: Feld Funktion Vordefinierte Einträge Position Gruppe Abteilung Tragen Sie hier die Position Ihres Ansprechpartners ein. Legen Sie hier fest, zu welcher Gruppe ein Ansprechpartner gehört. Über eine Gruppe können Sie später eine bestimmte Zielgruppe selektieren, z. B. die Geschäftsführung, um gezielte Aktionen durchzuführen. Definieren Sie hier die Abteilung Ihres Ansprechpartners. Dabei sollten Sie in nicht zu detailliert werden, damit Sie die gewünschten Aktionen später auch durchführen können. Insbesondere in Kombination mit der (Ansprechpartner-)Gruppe können Sie effektiv Zielgruppen festlegen, z. B. alle leitenden Angestellten der Produktion. Geschäftsführer Kaufmännischer Leiter Technischer Leiter Angestellter Freier Mitarbeiter Geschäftsführung Leitender Angestellter Einkauf Entwicklung Lager Marketing Produktion Service Technik Vertrieb Verwaltung 2008 myfactory International GmbH Seite 10 von 14

11 Kontakt-Management Definition: Ein Kontakt ist das Ergebnis einer Aktivität im Zusammenhang mit einer Adresse. So rufen Sie den Dialog Kontakte auf: 1. Rufen Sie den Dialog Adressen auf. 2. Wählen Sie das Register Kontakte. 3. Klicken Sie auf den Button Neu myfactory International GmbH Seite 11 von 14

12 Informationen zu den rot eingerahmten Feldern: Feld Funktion Vordefinierte Einträge Kontaktthema Kontaktart Kontaktergebnis Hier definieren Sie die Kontaktthemen, die in Ihrem Unternehmen vorkommen. Wenn Ihnen die vordefinierten Einträge nicht ausreichen, können Sie jederzeit neue Einträge anlegen. Wählen Sie hier aus, wie Sie Kontakt aufgenommen haben. Das Kontaktergebnis ist das Ergebnis, das am Ende eines Kontakts steht. Diese Information ist wichtig für die weitere Nachbereitung. Beziehungspflege Information Präsentation Schulung Servicebearbeitung Sonstiges Verhandlung Brief Fax Forum Termin Serien Serien Fax Serien Brief Telefonat Telesales Angebot erstellt Auftrag abgesagt Auftrag erteilt Auftrag in Aussicht Folgekontakt erwünscht Interesse (kurzfristig) Interesse (langfristig) Interesse (mittelfristig) Kein Ergebnis Kein Interesse Meldet sich wieder Termin vereinbart Unterlagen angefordert Unterlagen versandt 2008 myfactory International GmbH Seite 12 von 14

13 Auftragschancen-Management Definition: Eine Auftragchance ist eine Bewertung zu einer Adresse, einem Interessenten oder einem bereits bestehenden Kunden. Durch die Verwaltung von Auftragschancen wird der Umsatz planbarer. So rufen Sie den Dialog Auftragschancen auf: 1. Klicken Sie auf die Navigatorfläche Anwendungen. 2. Klicken Sie im Menübaum auf den Ordner Vertrieb und anschließend auf den Unterordner Auftragschancen. 3. Klicken Sie auf den Menüpunkt Auftragschancen myfactory International GmbH Seite 13 von 14

14 Informationen zu den rot eingerahmten Feldern: Feld Funktion Vordefinierte Einträge Chancenbewertung Status Vertriebsphasen Tragen Sie hier ein, wie groß die Chance ist, dass ein Auftrag erteilt wird. Tragen Sie hier den Status der Auftragschance ein. Tragen Sie hier ein, in welcher Vertriebsphase sich eine Auftragschance befindet. 25% Niedrig 50% Mittel 60%Günstig 75% Hoch 90% Mündliche Zusage 100% Auftrag erteilt Erledigt Offen Abgelehnt Verschoben Vorgespräche Konkrete Gespräche Orientierungsangebot Konkretes Angebot Verhandlungen Hinweis Die hier aufgeführten Felder helfen Ihnen später, Auswertungen für Ihre Auftragschancen zu erstellen. Daher sollten Sie diese Felder einheitlich verwenden myfactory International GmbH Seite 14 von 14

Kommunikations-Management

Kommunikations-Management Tutorial: Wie importiere und exportiere ich Daten zwischen myfactory und Outlook? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory Daten aus Outlook importieren Daten aus myfactory nach Outlook

Mehr

Kommunikations-Management

Kommunikations-Management Tutorial: Wie kann ich E-Mails schreiben? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory E-Mails schreiben können. In myfactory können Sie jederzeit schnell und einfach E-Mails verfassen egal

Mehr

Im vorliegenden Tutorial erfahren Sie, wie Sie in myfactory Postfächer für den Posteingang und den Postausgang anlegen.

Im vorliegenden Tutorial erfahren Sie, wie Sie in myfactory Postfächer für den Posteingang und den Postausgang anlegen. Tutorial: Wie lege ich Postfächer an? Im vorliegenden Tutorial erfahren Sie, wie Sie in myfactory Postfächer für den Posteingang und den Postausgang anlegen. Sie können E-Mails vom Server Ihres E-Mail-Providers

Mehr

Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten?

Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten? Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory Dokumente verwalten können. Dafür steht Ihnen in myfactory eine Dokumenten-Verwaltung zur Verfügung.

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Accountname: Accountnummer: Typ: - Kunde - Kunde (Prospect) - Prospect (Interessent) Branche:

Accountname: Accountnummer: Typ: - Kunde - Kunde (Prospect) - Prospect (Interessent) Branche: Accounts Accountname: Accountnummer: Typ: - Kunde - Kunde (Prospect) - Prospect (Interessent) Branche: Inhaberschaft: Gesamtumsatz: Mitarbeiter: Rechnungsanschrift Land: Beschreibung: - beinhaltet die

Mehr

Erste Schritte mit easysales CRM kurz & bündig. maytec.net CRM Software

Erste Schritte mit easysales CRM kurz & bündig. maytec.net CRM Software maytec.net CRM Software Foto: lizenziert von Fotolia.de Erste Schritte mit easysales CRM kurz & bündig Dieses Tutorial gibt Ihnen einen kurzen Einblick in die grundlegenden Funktionen der easysales CRM

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Aus Address-Book wird cobra

Aus Address-Book wird cobra Aus Address-Book wird cobra Durch den Wechsel von Caleido Address-Book zu cobra, entstehen viele zusätzliche Möglichkeiten für komfortables Adress- und Kontaktmanagement. Dieses Dokument beschreibt lediglich

Mehr

Die in den Beispielen verwendeten Firmen und sonstigen Daten sind frei erfunden, evtl. Ähnlichkeiten sind daher rein zufällig.

Die in den Beispielen verwendeten Firmen und sonstigen Daten sind frei erfunden, evtl. Ähnlichkeiten sind daher rein zufällig. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen oder elektronischen Mitteln, durch Fotokopieren oder durch irgendeine andere Art und Weise vervielfältigt

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Version Team.ON! 3.3 F u n k t i o n s b e s c h r e i b u n g

Version Team.ON! 3.3 F u n k t i o n s b e s c h r e i b u n g Version Team.ON! 3.3 Inhalt myfactory.businessworld und myfactory.com...3 Individuelle oder standardisierte Unternehmenslösung für die Zukunft...3 myfactory.businessworld: Individuell für Ihr Unternehmen

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

myfactory ipad/tablet-app Release 1.0.1

myfactory ipad/tablet-app Release 1.0.1 myfactory ipad/tablet-app Release 1.0.1 Version: 4.2 SP 319 2012 myfactory International GmbH Seite 1 von 24 Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3

Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3 Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3 FÜNF EIGENSTÄNDIGE MODULE, EIN KUNDENPORTAL Grundsätzliches zum Thema Kundenportal Im Microsoft CRM werden kundenrelvante Informationen, seien

Mehr

Die in den Beispielen verwendeten Firmen und sonstigen Daten sind frei erfunden, evtl. Ähnlichkeiten sind daher rein zufällig.

Die in den Beispielen verwendeten Firmen und sonstigen Daten sind frei erfunden, evtl. Ähnlichkeiten sind daher rein zufällig. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen oder elektronischen Mitteln, durch Fotokopieren oder durch irgendeine andere Art und Weise vervielfältigt

Mehr

ANSOFKOP-Verkauf Anwendersoftware für Kopierer

ANSOFKOP-Verkauf Anwendersoftware für Kopierer ANSOFKOP-Verkauf Anwendersoftware für Kopierer Kundenverwaltung Angebotsverwaltung Terminverwaltung Gerätetechnik Serienbrieferstellung René Gladis Badeteichstraße 55 39126 Magdeburg Tel.: (03 91) 5 05

Mehr

myfactory.geräteverwaltung

myfactory.geräteverwaltung Dokumentation: Geräteverwaltung Seite 1 von 8 EDV-Service Olaf Börner myfactory.geräteverwaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Integration in die myfactory.businessworld... 1 Stammdatendialog...

Mehr

OutlookExAttachments AddIn

OutlookExAttachments AddIn OutlookExAttachments AddIn K e i n m ü h s e l i g e s S p e i c h e r n u n t e r f ü r j e d e n A n h a n g! K e i n e a u f g e b l ä h t e O u t l o o k - D a t e n d a t e i m e h r! E f f e k t

Mehr

CRM. Frequently Asked Questions

CRM. Frequently Asked Questions CRM Frequently Asked Questions Kann ich Personenkontakte so importieren, dass sie als Mitarbeiter automatisch den zugehörigen Gesellschaftskontakten zugeordnet werden?...3 Wieso werden beim Import einer

Mehr

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen)

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) dsbüro: apsubtables Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) Einsetzbar mit cobra Adress PLUS V 11, V12 und folgende (Access Version) Es können max. 3 Zusatztabellen (begrenzt durch

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

Seite 20-21 Wo finde ich die Landingpage Auswahl? Seite 22-24 Wie aktiviere ich eine Landingpage? Seite

Seite 20-21 Wo finde ich die Landingpage Auswahl? Seite 22-24 Wie aktiviere ich eine Landingpage? Seite Gesamte Anleitung Dashboard Seite 2-3 Meine Kontakte Seite 4-5 Wie lege ich eine neue Gruppe an bzw. ändere den Namen? Seite 6-7 Wie lege ich einen neuen Kontakt an? Seite 8-9 Wie ordne ich Kunden einem

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition 1 Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

FARBEN GRÖSSEN VARIANTEN

FARBEN GRÖSSEN VARIANTEN Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen oder elektronischen Mitteln, durch Fotokopieren oder durch irgendeine andere Art und Weise vervielfältigt

Mehr

Web-Erfassung von Veranstaltungen

Web-Erfassung von Veranstaltungen Web-Erfassung von Veranstaltungen Registrieren und anmelden Als Veranstalter registrieren Wenn Sie die Web-Erfassung zum ersten Mal benutzen, müssen Sie sich als Veranstalter registrieren. Füllen Sie dazu

Mehr

CRMplus D as a s B ez e ie hun gs s Man age men t - S ys y t s e m

CRMplus D as a s B ez e ie hun gs s Man age men t - S ys y t s e m Das Beziehungs Management - System CRMplus : Konzept und Lösung CRM Customer Relationship Management ist keine Technologie, sondern eine Geschäfts-Strategie. Gerade für mittelständische Unternehmen sind

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr

Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau

Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau Leitfaden zur Einrichtung 1. Freischaltung des s. Für die Einrichtung eines melden Sie sich mit Ihrem Anmeldenamen und Ihrer PIN im Online-Banking an. Klicken Sie in der linken Navigation auf Service und

Mehr

meinfhd 2.2 Anleitung für den Login

meinfhd 2.2 Anleitung für den Login meinfhd 2.2 Anleitung für den Login Version: R18 Datum: 12.03.2014 Status: Final Seite ii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Zentrale / übergreifende Funktionen 1 2.1 Login-Seite / Zugang zum System...

Mehr

M/S VisuCom. Top-Referenzen VC Vertrieb. Beratung. Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel.

M/S VisuCom. Top-Referenzen VC Vertrieb. Beratung. Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. M/S VisuCom Beratung Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. Design Auch das Erscheinungsbild Ihres E-Business-Projektes ist entscheidend. Unsere Kommunikationsdesigner

Mehr

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Projekt SharePoint Toolbox 2010 Office Integration Dokumententyp Dokumentation Autor Version M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Vom 03.07.2013 Letzte Bearbeitung 03.07.2013 Seite 2 1. EINLEITUNG... 4 2.

Mehr

Fahrzeugverleih Pro V1.0 - Seite 1 von 22. Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge

Fahrzeugverleih Pro V1.0 - Seite 1 von 22. Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge - Seite 1 von 22 1 Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge Fahrzeugverleih Pro V1.0 bietet Ihrem Unternehmen eine effektive und umfassende Verwaltung Ihrer Mietwagen,

Mehr

SEPA-(Dauer) Lastschriften & Mandate in der VR-NetWorld-Software

SEPA-(Dauer) Lastschriften & Mandate in der VR-NetWorld-Software SEPA-(Dauer) Lastschriften & Mandate in der VR-NetWorld-Software 1. Voraussetzungen VR-NetWorld-Software Version 5.0 oder höher Online-Zugang zu Ihrem Konto wichtig: eine Anlieferungen von DTA s per Diskette

Mehr

desk.modul : Projektplanung

desk.modul : Projektplanung desk.modul : Projektplanung Als Zusatzmodul zur Office Line ist die Projekt- und Kommissionsverwaltung erhältlich, mit deren Hilfe Informationen zu einem Projekt erfasst, verwaltet und ausgewertet werden.

Mehr

Personalisierbare Serien-E-Mails

Personalisierbare Serien-E-Mails Personalisierbare Serien-E-Mails Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

Handbuch für die Nutzung des DHL EXPRESS Webshops. Bonn, Juni 2013

Handbuch für die Nutzung des DHL EXPRESS Webshops. Bonn, Juni 2013 Handbuch für die Nutzung des DHL EXPRESS Webshops Bonn, Juni 2013 DHL Express Webshop zur Frachtbrief-Bestellung Inhaltsübersicht Webshop Übersicht... Seite 3 Für den Webshop registrieren.. Seite 5 Benutzerrollen

Mehr

Cama 2000 Handbuch. Campaign Manager für Call & Contactcenter. Wir knüpfen Kontakte, die halten.

Cama 2000 Handbuch. Campaign Manager für Call & Contactcenter. Wir knüpfen Kontakte, die halten. Cama 2000 Handbuch Campaign Manager für Call & Contactcenter Wir knüpfen Kontakte, die halten. 2 1. Anmeldename und Passwort eingeben Anmelden. 2. Button nächster Kunde drücken. 3 3. Bei nicht zu erreichenden

Mehr

Event Management. Veranstaltungen gut organisieren und erfolgreich durchführen

Event Management. Veranstaltungen gut organisieren und erfolgreich durchführen Event Management Veranstaltungen gut organisieren und erfolgreich durchführen 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen

Mehr

Leistungen für. Adressmanagement. Vertrieb. Service. Marketing. Management

Leistungen für. Adressmanagement. Vertrieb. Service. Marketing. Management Leistungen für Adressmanagement Vertrieb Service Marketing Management Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra CRM PLUS. Für weitere Informationen und Details steht Ihnen

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Handbuch i3 System 1 1.9. Kampagne

Handbuch i3 System 1 1.9. Kampagne i3 Software GmbH Handbuch i3 System 1 1.9. Kampagne Anwenderhandbuch Elisabeth Holzmann 24. September 2009 Vorwort Herzlich willkommen im i3 System 1 Benutzerhandbuch. Sie haben sich mit i3 System 1 für

Mehr

SF-RB Die optimale und Preisgünstige CRM, Front-, Mid & Backofficelösung Für Ihr Reisebüro. Alles in einen.

SF-RB Die optimale und Preisgünstige CRM, Front-, Mid & Backofficelösung Für Ihr Reisebüro. Alles in einen. SF-RB Die optimale und Preisgünstige CRM, Front-, Mid & Backofficelösung Für Ihr Reisebüro. Alles in einen. CRM Funktionen Das Team von SF-RB erreichen Sie unter: email: Office@SF-Software.com Telefon:

Mehr

Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung

Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung Urlaubs- und Arbeitsplanung: Mit der Urlaubs- und Arbeitsplanung kann jeder Mitarbeiter in Coffee seine Zeiten eintragen. Die Eintragung kann mit dem Status anfragen,

Mehr

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart Dokumentation: V 10.04.0 Datum: 22.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Hilfe... 3 3. Online-Terminbuchung... 4 3.1. Aufruf der Online-Terminbuchung... 4 3.2. Aufruf des internen Terminmanagers...

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Das CRM-Modul im Überblick

Das CRM-Modul im Überblick Das CRM-Modul im Überblick Das CRM-Modul im Überblick Einleitung Das CRM-Modul ist ein Ergänzungstool für das Seminarverwaltungsprogramm Plan-IT. Es dient der gezielten Bearbeitung und Verwaltung der vertrieblichen

Mehr

White Paper Vierteljährliche Verdiensterhebung

White Paper Vierteljährliche Verdiensterhebung White Paper Vierteljährliche Verdiensterhebung Copyright 2009 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. White Paper Vierteljährliche Verdiensterhebung...3 1.1. Allgemein...3 1.2. Verdiensterhebung Export...3 1.3.

Mehr

CRM, Management der Kundenbeziehungen

CRM, Management der Kundenbeziehungen CRM, Management der Kundenbeziehungen Günter Rodenkirchen Wir machen Gutes noch besser Agenda Brauche ich überhaupt ein CRM System? Was soll ein CRM System können? Anwendungsbereiche Ziele und Erwartungen

Mehr

CRM BAU+OBJEKT Beschreibung Lösungsumfang

CRM BAU+OBJEKT Beschreibung Lösungsumfang Geschäftspartner / Kunden / Interessenten Erfassen und Bearbeiten von Firmen Internationales Adressformat Vordefinierte Rollen im Bauumfeld Vorkonfiguriertes Kundenstammblatt Klassifizierung von Branche,

Mehr

Klicken Sie auf Extras / Serienbriefe mit Word. Im Fenster Serienbriefe können Sie nun auswählen, an wen Sie den Serienbrief schicken möchten.

Klicken Sie auf Extras / Serienbriefe mit Word. Im Fenster Serienbriefe können Sie nun auswählen, an wen Sie den Serienbrief schicken möchten. SOFTplus Merkblatt Microsoft Word Schnittstelle Im THERAPIEplus haben Sie die Möglichkeit, direkt aus dem Programm Microsoft Word zu starten, um dort Berichte zu erstellen und direkt im Patientendossier

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013 Inhalt 0. Systemlandschaft 2 1. Benachrichtigung über neue oder geänderte Belege 2 2. Anmeldung am Lieferantenportal 2 2.1 Erläuterungen der Bereiche 3 2.2 Erläuterungen des Status 4 3. Bestätigung pflegen

Mehr

NEWS von HZ.optimax-R39 & HZ.office-R39 & Toolbox Version 2014 Stand vom 17.06.2014 Softwareneuerungen und Erweiterungen

NEWS von HZ.optimax-R39 & HZ.office-R39 & Toolbox Version 2014 Stand vom 17.06.2014 Softwareneuerungen und Erweiterungen Nachfolgend stellen wir Ihnen einen Auszug aus den Programmneuerungen und Erweiterungen der Programme HZ.optimax-R39 und HZ.office-R39 inklusive der Service Packs bzw. Updates vor. Die eingearbeiteten

Mehr

CRM2GO. Erste Schritte

CRM2GO. Erste Schritte CRM2GO Erste Schritte 1. Loggen Sie sich in CRM2GO ein... 3 2. Systemanforderungen... 3 3. Benutzeroberfläche und Grundfunktionen... 4 4. Filtern... 5 5. Funktionen... 6 5.1 Kontaktmanagement...6 5.2 Vertrieb...7

Mehr

Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge

Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge 1 Der Ausstieg aus dem Papierkrieg: HCM Inside Mit HCM Inside gehen Sie einen wichtigen Schritt hin zum

Mehr

CRM AUTOMOTIVE Beschreibung Lösungsumfang

CRM AUTOMOTIVE Beschreibung Lösungsumfang Geschäftspartner / Kunden / Interessenten Erfassen und Bearbeiten von Firmen Internationales Adressformat Aufbau und Abbildung von OEM Strukturen Grafische Darstellung von OEM Strukturen und Beziehungen

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Version: 2006-09-18 Telefon: 069/8306- Fax: 069/8306- E-Mail: Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website Inhalt: 1 Ziel...1 2 Allgemeine Techniken zur Benutzung

Mehr

myfactory.businessworld und myfactory.com...2

myfactory.businessworld und myfactory.com...2 2 Inhalt myfactory.businessworld und myfactory.com...2 Individuelle oder standardisierte Unternehmenslösung für die Zukunft... 2 myfactory.businessworld: Individuell für Ihr Unternehmen nach Maß gefertigt...

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Präsentation. Integration Leascom und CRM

Präsentation. Integration Leascom und CRM Präsentation Integration Leascom und CRM Ansprechpartner der SMC IT AG Kai Jesse Senior Consultant CRM Geschäftsführer, SMC IT GmbH Karlsruhe Page 2 CRM-System CAS genesisworld CAS genesisworld Umfangreiches

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice organice-excel-add-in 1 Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice (Ein stichwortartiger Entwurf ) Systemvoraussetzungen:

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten CTI RECY CLE

Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten CTI RECY CLE Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten RECY CLE Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten steht für Computer Telephony

Mehr

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner Bedienerhandbuch TCO-Inventar Netzwerk Scanner Zimmer IT-Solution Am Hart 9f 85375 Neufahrn Tel.: 08165 / 6476443 Fax.: 08165 / 6476445 www.zimmer-it-solution.de Inhaltsverzeichnis 1 Der Inventar-Scanner...4

Mehr

Werbedrucke online bestellen

Werbedrucke online bestellen Werbedrucke online bestellen Ihren persönlichen Werbedruck für Ihre Frankiermaschine: Ganz einfach im Online-Kundenportal von Pitney Bowes bestellen. NEU: Mit dem Werbestempel-Designer Programm Anleitung

Mehr

Die in den Beispielen verwendeten Firmen und sonstigen Daten sind frei erfunden, evtl. Ähnlichkeiten sind daher rein zufällig.

Die in den Beispielen verwendeten Firmen und sonstigen Daten sind frei erfunden, evtl. Ähnlichkeiten sind daher rein zufällig. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen oder elektronischen Mitteln, durch Fotokopieren oder durch irgendeine andere Art und Weise vervielfältigt

Mehr

Benutzerhandbuch diezeiterfassung

Benutzerhandbuch diezeiterfassung Benutzerhandbuch diezeiterfassung 1. Personalverwaltung...2 1.1 Neuen Mitarbeiter anlegen...2 1.2 Rechteverwaltung...5 1.2.1 Manager...6 1.2.2 Abteilungsleiter...6 1.2.3 Projektmanager...6 1.2.4 Abteilungsleiter

Mehr

Der Markt bietet mittlerweile ein übermäßiges Angebot an unterschiedlichsten Lösungen für eine

Der Markt bietet mittlerweile ein übermäßiges Angebot an unterschiedlichsten Lösungen für eine PRESSEKONTAKT: enerpy GmbH Jessica Burmeister Lohnerhofstraße 2 78467 Konstanz Fon: ++49 (0)7531-58 44 26-10 Fax: ++49 (0)711-490 761 028 E-Mail: burmeister@quisa.de PRESSEMELDUNG Welches CRM passt zu

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

Erste Schritte. Ihre ersten Schritte mit quicklead. Ein Ratgeber für neue quicklead-user

Erste Schritte. Ihre ersten Schritte mit quicklead. Ein Ratgeber für neue quicklead-user Erste Schritte Ihre ersten Schritte mit quicklead Ein Ratgeber für neue quicklead-user 1 Inhalt Einleitung 3 Übersicht 4 Vorbereitung 5 Auf der Messe 9 Nachbereitung 11 Kontakt 13 2 Einleitung Über dieses

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen. Notizenseiten drucken. eine Präsentation abwärtskompatibel speichern

1 Einleitung. Lernziele. Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen. Notizenseiten drucken. eine Präsentation abwärtskompatibel speichern 1 Einleitung Lernziele Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen Notizenseiten drucken eine Präsentation abwärtskompatibel speichern eine Präsentation auf CD oder USB-Stick speichern Lerndauer 4 Minuten

Mehr

Konto einrichten in 10 Minuten! Nach der Registrierung helfen Ihnen folgende 4 Schritte, absence.io schnell und einfach einzuführen.

Konto einrichten in 10 Minuten! Nach der Registrierung helfen Ihnen folgende 4 Schritte, absence.io schnell und einfach einzuführen. Konto einrichten in 10 Minuten! Nach der Registrierung helfen Ihnen folgende 4 Schritte, absence.io schnell und einfach einzuführen. absence.io bietet Ihnen eine unkomplizierte und effiziente Urlaubverwaltung,

Mehr

CE. SIMPLY DELIVERED.

CE. SIMPLY DELIVERED. DHL FREIGHT FCM 2.0 AX4 Benutzerhandbuch DHL Freight FCM 2.0 AX4 EXCELLENCE. SIMPLY DELIVERED. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Aufschaltung... 3 2. Login... 4 3. FCM 2.0 - Ax4 Hauptmenü /

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Das Imbiss Shopsystem

Das Imbiss Shopsystem Das Imbiss Shopsystem Für wen ist dieses Shopsystem geeignet? Für jeden Imbiss/ Pizzeria/ jedes Restaurant mit Lieferservice. Ermöglichen Sie durch dieses Shopsystem ihren Kunden eine einfache und bequeme

Mehr

Sondermodul: Handyvertragsverwaltung

Sondermodul: Handyvertragsverwaltung Seite 1 von 7 Sondermodul: Handyvertragsverwaltung Sehr geehrter Kunde, zunächst einmal möchten wir Sie für den Kauf unseres Sondermodul Handyvertragsverwaltung beglückwünschen. Mit diesem Modul haben

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden

Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Endkunden gedacht, die von Ihrem

Mehr

Versand von Newslettern aus Sage CRM mit MailChimp

Versand von Newslettern aus Sage CRM mit MailChimp Versand von Newslettern aus Sage CRM mit MailChimp Autor: Robert Cwicinski letzte Änderung: 06.05.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangssituation... 3 2 Zielsetzung... 3 3 MailChimp Konto... 4 3.1 Account

Mehr

0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4.

0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4. Dokumentatiion MON-Verwalltungsprogramm 0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4.) Anträge (aktuell nur

Mehr

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen Stand: 13.12.2010 Die BüroWARE SoftENGINE ist ab Version 5.42.000-060 in der Lage mit einem Microsoft Exchange Server ab Version 2007 SP1

Mehr

CRM MASCHINENBAU Beschreibung Lösungsumfang

CRM MASCHINENBAU Beschreibung Lösungsumfang Geschäftspartner / Kunden / Interessenten Erfassen und Bearbeiten von Firmen Internationales Adressformat Aufbau von Firmenhierarchien Vorkonfiguriertes Kundenstammblatt Klassifizierung von Branche, Größe,

Mehr

Android-Smartphone und die Google-Cloud

Android-Smartphone und die Google-Cloud Cloud? Cloud heißt zu Deutsch Wolke. Vielleicht haben Sie schon einmal in einer Werbung gehört, dass Daten wie Filme oder Musik in einer Cloud liegen. Aber was genau bedeutet das? Es stecken zwei Dinge

Mehr

UpToNet ADM-System Portable Software-Lösung für den Außendienst - für Notebook, Tablet und Smartphone

UpToNet ADM-System Portable Software-Lösung für den Außendienst - für Notebook, Tablet und Smartphone UpToNet ADM-System Portable Software-Lösung für den Außendienst - für Notebook, Tablet und Smartphone Kataloge, Filme, Prospekte, Fotos - das DMS-System 1 Kataloge, Filme, Prospekte, Fotos - das DMS-System

Mehr

Kapitel 4. Bilder von www.clipdealer.com Bilder und Texte dürfen nur für die Ausbildung verwendet werden.

Kapitel 4. Bilder von www.clipdealer.com Bilder und Texte dürfen nur für die Ausbildung verwendet werden. Kapitel 4 Notwendige Voraussetzungen für diese Schulung: Internetfähiger Computer mit aktuellem Browser (z.b. Firefox, Internet Explorer) Internet-Domain mit aufgeschaltetem Worldsoft SalesPower-Paket.

Mehr