Feuer und Flamme für den Panther

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Feuer und Flamme für den Panther"

Transkript

1 Herausgeber: Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation. MAGAZIN FÜR KREATIVITÄT UND KOMMUNIKATION Feuer und Flamme für den Panther Lunghammer Veranstalter Patronanz Netzwerkpartner Alle(s) fast fertig während die letzten Organisationsarbeiten für die Communication Days in die heiße Phase gehen, werfen sich die Panther noch schnell in Schale. Mit einem Blitzlichtgewitter werden sie den Gewinnern am 22. und 23. Mai 2014 bei der Verleihung von Green Panther, PR-Panther und Young Creatives Panther überreicht natürlich perfekt in Szene gesetzt. Lesenswert Vom Qualitäts journalismus in Unternehmen. Und dem Ende der Nullmeldungen.

2 Green Panther Green Panther Green Panther 2014 Die Jury Martin Brezovich Vorstand des Event Marketing Board Austria Giovanni Corsaro Creative Director bei Corsaro GmbH in Wien Dem Panther auf Thomas Foscht Vorstand des Instituts für Marketing an der KFU Graz Brigitte Hauser den Zahn gefühlt Die Green-Panther-Einreichungen auf dem Prüfstand: Über Trend-Kategorien und österreichische Besonderheiten. Und ein stimmgewaltiges Publikum im Public Voting bis zum 20. Mai Lach Sales Manager bei RMS - Radio Marketing Service Georg Jungwirth Studiengang Marketing & Sales an der FH CAMPUS02 Olaf Konn Marketing Director International bei XAL GmbH Franz Liebl Professor für Strategisches Marketing in Berlin Bostjan Prijanovic Gut Ding braucht Weile. Genauso wie für das Herstellen braucht es auch für das Beurteilen einer Kreativleistung Konzentration, Muße und Expertise. Deshalb hat sich die 12-köfige Green-Panther-Jury auch einen ganzen Tag lang den 193 Green-Panther-Einreichungen gewidmet. Man fragte sich dabei zum Beispiel, ob die Arbeit innovativ, die Botschaft klar und an die Zielgruppe angepasst ist. Und ob eine Arbeit auch kreativ und hochwertig umgesetzt ist. Ich versuche mich dabei in die Situation der Zielgruppe zu versetzen und frage mich, ob die Botschaft eine Emotion auslöst, beschreibt Jurymitglied Astrid Salmhofer, Pressesprecherin des Bundespräsidenten. Besonders spannend fand sie die Einreichungen in der Kategorie Outside the Box, da sind wirklich viele kreative und lustige Ideen dabei. Nicht nur bei der Jury, auch bei den Agenturen war diese Kategorie 2014 besonders beliebt. Die Zahl der Einreichungen hat sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdreifacht und liegt damit nach den Klassikern Corporate Design, Internet und Print Design bereits auf Platz 4. cken und nochmals klicken bis zum 20. Mai Während die Jury über die Gewinner der Green-Panther-Trophäen in Gold, Silber und Bronze entscheidet, ist beim Public Panther ausschließlich das Publikum am Wort es entscheiden die Klicks im Public Voting auf Pro Tag und registrierter Mailadresse ist dabei eine Stimme möglich. Dass man die Anzahl dieser Klicks mit einem gehörigen Trommelwirbel ordentlich in die Höhe treiben kann, hat der PR- Panther vor wenigen Wochen bewiesen (siehe Seite 6). Wir sind gespannt darauf, was sich die Werber für die nächsten Tage noch alles einfallen lassen, freuen sich Fachgruppenobmann Heimo Lercher und sein Stellvertreter Bernd Maier auf ein spannendes Finale und natürlich auf die Communication Days mit der großen Green-Panther-Gala am 23. Mai 2014 in der List-Halle (siehe Seiten 14 und 15). Gold für den Green Panther Nicht nur die prämierten Leistungen, auch die Green-Panther-Gala selbst ist erstklassig. Nach 2008 hat dies 2013 bereits zum zweiten Mal die Verleihung des Austrian Event Awards bewiesen. Das Organisationsteam rund um Christoph Morre (Werbeagentur Morre), Herwig Straka (e motion management GmbH) und Heimo Lercher (Fachgruppenobmann) freute sich über den Sonderpeis der Jury in Gold. Holzinger Managing Director bei New Moment Y&R Ljubljana Volker Riegger Professor für Kommunikationsplanung in Berlin Astrid Salmhofer Pressesprecherin des Bundespräsidenten Duska Vuga-Cizl Managing Director bei MEDIAMIX Komunikacije d.o.o. Michael Weinwurm Selbstständiger Fotografenmeister in Wien Klare Botschaft Auch Bostjan Prijanovic, Managing Director der Agentur New Moment Y&R Ljubljana, hat sich Zeit für den Green Panther genommen und die Einreichungen der 72 Agenturen bewertet, die aus der Steiermark und fünf weiteren Bundesländern stammen. Der slowenische Werber ist bereits zum zweiten Mal in Folge Teil der Jury und erkennt einen deutlichen Unterschied zwischen steirischen Kreativleistungen und jenen aus anderen Ländern: Die Österreicher sind sehr gut in der Umsetzung, sogar wenn die Idee nicht so gut ist. In anderen europäischen Ländern ist das häufiger umgekehrt: gute Idee, aber schlecht umgesetzt. Außerdem sei die Botschaft von österreichischer Werbung oft klarer. In Kroatien oder Slowenien gibt es deutlich häufiger Werbungen, die auf den ersten Blick verwirren, da wird mehr Wert auf den Unterhaltungswert gelegt. In Österreich hat die Verständlichkeit scheinbar einen höheren Stellenwert, vermutet Prijanovic. Public Voting Mit einer ganz besonders klaren Botschaft machen derzeit die die Green-Panther-Einreicher selbst Stimmung: Klicken, kli- Corporate Design Michael Weinmann Filmemacher Mag. Michael Weinmann CMM Ompura - feel the nature Robert Sinnegger INTOUCH Werbeagentur & Internetagentur Gesunder Kindergarten Steiermärkische Gebietskrankenkasse leha LEHA-Vorhangschienen Werner Hanisch Cafe Mitte GTG NEBULABOR Auf höherer Ebene Almwellness Hotel Pierer Raunigg & Partner Für besonders scharfe Kanten Mit einem Laser schneidet das Team von Thomas Gebell in der Alpenländischen Schilderfabrik die Green-Panther-Trophäen aus Acrylglas für einen besonders zackigen Auftritt. Bedruckt wird dann im Siebdruck mit speziellen Effektfarben. Nur so kommen die Metallpartikel in Gold, Silber und Bronze auf der 500 Gramm schweren Trophäe zur Geltung. Lunghammer Josef und Maria

3 Advertorial fast fertig Frankl Weniger Politsprech Bunte Aussichten für den Druck Medienübergreifend, individuell, schnell und nachhaltig: So präsentiert sich die schöne neue Welt des Drucks in vielen Bereichen bereits heute. Längst tragen die Druckdienstleister den von diversen IT-, Web- und Hightech-Revolutionen ausgelösten Umwälzungen Rechnung. Heute schon bedeutet Druck viel mehr als Print im herkömmlichen Sinn. Zu drucken heißt mittlerweile, unter Einsatz aller denkbaren Mittel und Raffinessen auf unterschiedlichsten Kommunikationskanälen Druck zu erzeugen und das immer individueller und schneller. Der Drucker mutiert zum All-in-one-Dienstleister, versteht sich als Gesamtprojektpartner seiner n und übernimmt auch Kostenverantwortung. Immer stärker ergänzen elektronische und internetbasierte Kanäle die klassischen Printsorten. Die Multimedia-Kampagne direkt aus der Druckerei steht an der Tagesordnung. Personalisierte Kleinauflagen Aktuell beschreibt etwa Gerhard Steindl, Geschäftsführer der Medienfabrik Graz diese Entwicklung am Beispiel seines Unternehmens, erweitern wir unsere Dienstleistungen entlang der Wertschöpfungskette vor allem im Bereich mehrstufiger Cross-Media-Kampagnen sowie bei der Erstellung anspruchsvoller Apps für Smartphones und Tablets. Wir entwickeln in unserer eigenen IT-Abteilung Customer-Relationship-Management-Tools (CRM) und verknüpfen sie mit Endgeräten der n. Neue kreative Möglichkeiten Aufgerüstet wird auch im klassischen Bereich. Dort, so Steindl, haben wir uns in vielen Bereichen neu ausgestattet, Wir erweitern unter anderem im Bereich mehrstufiger Cross-Media-Kampagnen. Georg Steindl, Geschäftsführer der Medienfabrik Graz GEORG STEINDL, GESCHÄFTSFÜHRER DER MEDIENFABRIK GRAZ um Kapazität, Effizienz und Qualität weiter zu steigern. Das betrifft zum Beispiel den Offsetdruck, Online-Portale, ein durchgängiges Print-Color-Management, die Endfertigung und den Digitaldruck. Der technische Fortschritt eröffnet neue kreative Möglichkeiten, aus denen innovative Produkte und Dienstleistungen maßgeschneidert werden. Immer stärker wird dabei nicht zuletzt im Verpackungsdruck auf individualisierte, personalisierte und hochveredelte Kleinauflagen gesetzt. Einer der Schlüsselbegriffe: Time to Market. Online-Bestell-Portale und integrierte Workflow-Lösungen sollen für einen noch rascheren Marktzutritt sorgen. Trend zur Nachhaltigkeit In der Medienfabrik Graz wird unter anderem beim durchgängigen Print-Color-Management aufgerüstet. Weil auch der Druck in Sachen höhere Standards und Corporate Social Responsibility steigt, wächst auch die Nachfrage nach ökologischen, nachhaltigen und lebensmittelechten Druck- und Verpackungslösungen, weiß Steindl. Direct Marketing Omis Apfelstrudel - F&B Manager Mappe Kendlbacher Getränkevertrieb Brainsworld Design Agency Wie bist du Fachgruppenobmann geworden? Ich war erst kurze Zeit im Ausschuss, als mein Vorgänger sein Unternehmen verkaufte und sein Amt zurücklegte. Der damalige Wirtschaftsbund-Direktor Thomas Spann fragte mich, ob ich die Funktion übernehmen wolle. Meine Ehefrau hat es mir erlaubt und die Chance, für unsere Branche etwas positiv gestalten zu können, hat mich gereizt. Was war dein erster großer Auftritt? Eine Podiumsdiskussion beim Werbe- und Marketingforum im Oktober 1995, bei der ich mein damaliges Vorbild Jan Mariusz Demner kennenlernte. Wie stehst du zur Pflichtmitgliedschaft? Positiv. Ohne sie gäbe es keine gesetzliche Interessenvertretung für Selbstständige. Und eine solche braucht es, weil Unternehmer in der Bevölkerung eine Minderheit sind. Die größte Stärke der Kammer? Der politische Einfluss, den sie zweifellos hat. Die größte Schwäche der Kammer? Die politische Einflussnahme, der sie ausgesetzt ist. weitzer hotels debitorenmailing Weitzer Hotels THE ART OF ROTTAG Rottag-Blechbearbeitung Raunigg & Partner Wolltest du nie Branchenobmann für ganz Österreich werden? Nach bald 20 Jahren als Interessenvertreter in der WKO übergibt der österreichweit am längsten amtierende Fachgruppenobmann Heimo Lercher im Oktober die Funktion an seinen Nachfolger. Ein Rückblick in Fragen und Antworten. Ich wurde im Jahr 2000 eingeladen, das zu machen und habe damals abgelehnt, weil diese Aufgabe mit der Wachstumsphase meiner Agentur nicht vereinbar gewesen wäre. Was hat die Kammertätigkeit dir als Werbeunternehmer gebracht? Die Vorurteile, mehr ein politischer als ein kreativer Kopf zu sein, und wegen der Kammerfunktion zu wenig Zeit für n zu haben. Mit beidem habe ich mich nie abfinden können. Deine größte Enttäuschung als Fachgruppenobmann? Dass es ein paar Leute für notwendig befunden haben, mit der Wirtschaftskammer einen Rechtsstreit über die Marke Green Panther anzuzetteln. Und die größte Freude? Die einvernehmliche Beilegung des Markenrechtsstreits in einem Vergleich zugunsten des gemeinsamen Engagements für den steirischen Kreativpreis Green Panther. Was wirst du mit der Zeit anfangen, die du nach deiner Kammer-Karriere mehr zur Verfügung hast? Mein 2012 begonnenes Studium der Europäischen Ethnologie intensivieren. Die interessanteste Bekanntschaft deiner Funktionärszeit? Der Paralympics-Sieger von 2008 im Rollstuhl-Marathon, Thomas Geierspichler, mit dem ich bei einem Empfang in der Wirtschaftskammer Österreich ins Gespräch kam. Was haben die Kammer und eine Werbeagentur gemeinsam? Beide haben den Job, so gut wie möglich für die Interessen ihrer n zu arbeiten. Dein Bild von der Wirtschaftskammer in 20 Jahren? Mein Wunschbild: Ein modernes Beratungs- und Kompetenzzentrum für unternehmerische Menschen. Weniger Politsprech und mehr Nähe zu den Betrieben. Und wo siehst du die Werbebranche in 20 Jahren? Jungwirth Ungetrübt ins Neue Jahr Flaschencenter Süd Hartinger Consulting Eigene Klasse 1a Druck - Aichfelder Druck zwanzgleitner impools Mobiles Marketing wird die Marktkommunikation dominieren. Je größer die Informationsdichte, desto mehr geht es um Conversion also die Umwandlung von Kontakten in nbeziehungen. Daher werden jene Medien überleben, die die webbasierten Technologien besser beherrschen. Und hier spielen Kreativität und guter Content eine entscheidende Rolle. Aus Heimos Erinnerungsalbum: Mit Burgschauspieler Frank Hoffmann beim Green Panther (1995), Richard Lugner (1997), Schokolatier Sepp Zotter und Innovationsguru Hans Lercher (2012), Paralympics-Sieger Thomas Geierspichler (2008), Minister Reinhold Mitterlehner (2008) und WKO-Präsident Christoph Leitl (2010).

4 PR-Panther PR-Panther Trommelwirbel für die beste PR Skandale führen zu gemeinsamen Werten Für die fast Stimmen im Public Voting haben die Nominees gehörig Stimmung gemacht. Wer dabei die meisten Stimmen für sich verbuchen konnte, erfährt man bei den Communication Days. Der deutsche Medienwissenschaftler und Autor Bernhard Pörksen hat sich unter anderem dem Thema der Medienskandale verschrieben. Warum, das wird er auch als Keynote-Speaker bei der Verleihung des PR-Panther darlegen. Die Jury Ingeborg Farcher (Kommunikation Land Steiermark), Heinz M. Fischer (Studiengang Journalismus & PR, FH Joanneum), Ute Greutter (Agentur Ukcom), Klaus Hasl (Marketing WKO Steiermark), Christian Müller (Onlineagentur Webwerk), Astrid Oberzaucher (Studiengang Marketing & Sales, FH CAMPUS02), Roland Reischl (WOCHE Steiermark), Nicole Schwar (Kommunikation Neuroth AG) Vom Stadtpfarrblatt über die Website des Hitparadenstürmers bis hin zum Kassenbon im Supermarkt: An Kreativität bei der Wahl ihrer Kommunikationsmedien mangelte es den Nominees für die PR-Preise 2014 keineswegs. Sechs Wochen haben die Initiatoren der 29 nominierten PR-Projekte und die 16 nominierten Personen gehörig Stimmung für das Public Voting gemacht und damit für exakt Votes gesorgt. Über steirische/n Kommunikator/in des Jahres bestimmt ausschließlich das Public Voting, beim PR-Panther hat auch eine fachkundige Jury die Nominierungen noch auf Herz und Nieren geprüft. Vor den Vorhang geholt werden die Gewinner bei den Communication Days: Am 22. Mai 2014 um 16 Uhr ist der Space04 im Kunsthaus Graz für die besten PR-Performances des Landes reserviert. Sie widmen sich der Neuen Lust an der Empörung im digitalen Zeitalter. Warum ist die digitale Welt ein guter Nährboden für Empörung? Hat das vor allem mit der Anonymität im Netz zu tun? Bernhard Pörksen: Es stimmt, viele kommentieren anonym. Und Anonymität, so lässt sich zeigen, enthemmt. Man fühlt sich sicher, unangreifbar und bekommt das Leid des anderen nicht mit, sieht nicht, was man da eigentlich auslöst. Überdies: Es gibt eine ganz neue Geschwindigkeit. Eine Gruppe der Wütenden, die auf irgendein Gerücht anspringt, kann sich fast in Echtzeit bilden und plötzlich entsteht dann eine Empörungswelle, ein sogenannter Shitstorm. Twitter-Lawine und Shitstorm sind sich die (Durchschnitts-)Menschen der Dinge, die sie im Netz auslösen, bewusst? Hängt das mit einer steigenden Boshaftigkeit zusammen? Pörksen: Nein, das glaube ich nicht. Das Problem ist eher, dass einem die Diffamierung eines anderen unendlich leicht gemacht wird. Jeder kann publizieren, bloggen, posten, eine Website eröffnen, andere an den Pranger stellen. Wer im Netz diffamiert wird, der wird im Extremfall vor einem Weltpublikum bloßgestellt, nicht mehr nur in seinem Dorf, seiner direkten Umgebung. Allerdings muss man gleich hinzufügen: das Netz besitzt unendlich viele Vorteile. Es ist ja nicht nur Pranger, nicht nur Medium der Aggression und Anklage, sondern auch der Kooperation, des sozialen Austausches, der Information, der Aufklärung. Wie entwickelt sich so ein Skandal eigentlich bis zur kompletten Entfesselung? Pörksen: Der klassische Skandal ist in seiner Wirkung zeitlich und räumlich eingrenzbar, wird von klassischen Massenmedien bestimmt, folgt einem bestimmten Ablaufschema. Am Anfang steht eine Normverletzung, von der noch niemand weiß; dann kontaktiert irgendwann ein Informant die Redaktion. Und es sind das ist der nächste Schritt Journalisten, die alles bekannt machen, den Rhythmus der öffentlichen Attacke festlegen. Erst ganz am Schluss tritt das Publikum überhaupt in Erscheinung. Der entfesselte Skandal dagegen ist im Extremfall global präsent. Jeder weiß von ihm. Jeder kann mit ein paar Klicks in Erfahrung bringen, was gewesen ist oft noch nach Jahren und Jahrzehnten. Und alle, eben nicht mehr nur Journalisten, können sich barrierefrei in die Erregungskreisläufe einschalten, die Aufregung verstärken. Das Enthüllungsund Empörungsgeschäft hat sich radikal demokratisiert. Gibt es wesentliche Unterschiede, ob ein solcher Skandal eine große Marke/einen Konzern oder eine kleines regionales Unternehmen trifft? Pörksen: Nein, das sehe ich nicht. In allen Skandalisierungsfällen gilt: Man braucht ein Publikum, das mitgeht und das Empörungsangebot eines wütenden Einzelnen annimmt und dann selbst munter pöbelt, spottet, hasst. Nominees PR-Panther 2014 Aktion Glaube, Anger hat s, DECASA Kreativstudio Graz, Die Bartholomäer Kapellenwege - Pilgern Light, Ein nachhaltiger Höhenflug für die Umwelt, Elevate Festival, FH Joanneum, Forscher Fuchs und schlauer Maus geht ein Licht auf, Frutura Obst & Gemüse, GRAZATH- LON, Industrie Zukunft Steiermark - BUSINESS Monat Spezial, INSIDES- PORTS, Internet-TV BeSt Graz und BeSt Salzburg 2013, joanneum racing graz, Kampagne für den Steirischen Chinakohl, Kleintierzentrum Graz-Süd, Kochen mit Herz, Lange Nacht der Kirchen, Ölmühle Fandler, Sara macht sauber, So! kann Kirche, SOLID Invest, SPAR Steiermark, Steiermärkische KrankenanstaltengmbH (KAGes), Tierwelt Herberstein: In 80 Tagen um die Welt, treff:punkte, We are Rotec - we are family, Zeig dein Gesicht gegen Diskriminierung; Nominees steirische/r Kommunikator/in 2014 Georg Bliem, Verena Ennemoser, Daniela Grabovac, Heri Hahn, Manfred Hohensinner, Maggie Jansenberger, Franz Lackner, Peter Ochensberger, Michael Ostrowski, Jochen Pildner-Steinburg, Franz Prettenthaler, Hans Roth, Michael Schachner, Waltraud Schinko-Neuroth, Gabriele Sofie Schnalzer, Josef Zotter; Event LEADERS OF THE YEAR Österreich 2013 Branchenaward für die Gastronomie & Hotellerie Rolling Pin CMM Ich tus Tag 2013 Klimaschutztag des Landes Steiermark Amt der Stmk. Landesregierung A15 Rollin Dudes Festival Route69 Eleven Shows UNITO - 10 Jahre und 1 Nacht Unito KELLERSPERG eventmanagement Bernhard Pörksen Professor für Medienwissenschaft, Autor zahlreicher Bücher (unter anderem Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners, Skandal! Die Macht öffentlicher Empörung, Die Casting-Gesellschaft ) und Kommentator aktueller medienpolitischer Debatten. CMM

5 fast fertig Young Creatives Panther Es geht um Vereinfachung und Reduktion, sagt Manfred Prisching. Öffentlichkeitsdampfer nimmt Fahrt auf Lunghammer Der Grazer Universitätsprofessor, Soziologe und Buchautor Manfred Prisching im Interview über Städte, die ihre Brands polieren müssen, die Kunst des Erzählens und die Verantwortung in der Kommunikation. Filmerische Herausforderungen wie auf dem Himalaya kennt Filmprofi Robert Schauer bestens aus eigener Erfahrung. Archiv Robert Schauer Nervenkitzel für Filmer Alastair Lee Neue Herausforderungen und Möglichkeiten gibt es am Berg genauso wie beim Filmen. Wie verändert sich das Verhältnis von Werbung zu PR? Manfred Prisching: Es fließt in gewissem Sinn alles zusammen: von Marketing über Web und Design bis Werbung und PR. Es gibt zwischen diesen Bereichen ja keine klaren Abgrenzungen. Auf jeden Fall wird diese gesamte Thematik immer wichtiger: PR findet in der Konsumgesellschaft überall statt und dringt in Bereiche vor, in denen das vorher überhaupt kein Thema war. Zum Beispiel müssen Städte und Universitäten heute ihre Brands aufpolieren. Das hat sich erst in den letzten beiden Jahrzehnten entwickelt. Früher war eine Stadt einfach eine Stadt und ist gleichsam in der Gegend herumgestanden. Heute muss sie sich positionieren, ihre Charakteristika herausarbeiten. Man muss sich präsentieren und inszenieren. Warum hat sich das so entwickelt? Prisching: Auf dem Kommunikationsmarkt hat eine ungeheure Expansion stattgefunden. Unsere Gesellschaft ist komplexer geworden, es ist viel mehr Kommunikation vorhanden, deshalb muss man sich auch präsentieren. Es handelt sich um einen Geschichtenmarkt, auf dem Storys erzählt werden müssen. Das heißt nicht, dass da gelogen und erfunden wird, sondern dass unübersichtliche Verhältnisse in den Verständnishorizont der Menschen hineinerzählt werden. Es geht um Vereinfachung, Reduktion denn die relativ ignorante Öffentlichkeit nimmt Sachverhalte erst dann wahr. Im Prinzip ist das bei den Märchen für die Kinder schon der Fall: Gut und Böse wird in die Dimension des Begreifens hineinerzählt. Was ist gute PR? Prisching: Gute PR ist langfristig und nachhaltig. Sie ist ehrlich. Natürlich färbt sie ihre Geschichten, sie gestaltet und designt, aber sie lügt und manipuliert nicht. Das ist ihr ethischer Kern, denn es würde nicht funktionieren, alle dauernd zu belügen. Wenn man ein Image aufbaut, das nur aufgeplustert ist, zerschellt man damit an der Wirklichkeit. Gute PR arbeitet hingegen die eigenen Stärken heraus, suggeriert die Vorteile und baut einzelne Elemente in eine übergreifende Erzählung ein. Ist das nicht schwierig, wenn rund um die Uhr Sensationen gefragt sind? Prisching: Auf dem Markt der Medien kann man die Sensationslust nicht ignorieren. Was ist denn überhaupt eine Story? Die Möglichkeiten, Interesse zu erwecken, sind meist Sensation, Personalisierung und Moralisierung. Und das spielt in alle Bereiche hinein. Ich habe jüngst zum Beispiel auf einem Kongress der StrafverteidigerInnen gesprochen, denn auch für diesen Bereich spielt die Öffentlichkeit eine immer größere Rolle. Die Öffentlichkeitsschiene muss reflektiert und bedient werden. Man braucht heute eine prozessbegleitende PR, da der Staatsanwalt ebenso wie der Verteidiger mit den Medien und ihrer Sensationslust umgehen müssen. Beispiele gibt es tagtäglich: Amanda Knox, Christian Wulff, Oscar Pistorius. So entwickeln sich ganz neue Formen von PR, an die man früher nicht einmal gedacht hat. Vor allem Krisen-PR erfährt dabei Wertschätzung. Prisching: Ja, denn vom Öffentlichkeitsdampfer kommt man nicht mehr herunter. Der kluge PR-Stratege weiß das und kalkuliert damit. Die Öffentlichkeit ist nicht umgehbar, aber sie ist auch ein Monster. Vor allem in den elektronischen Medien sieht man das. Sie sind unverzichtbar und gefährlich. Fotografie PEWAG - Schneeketten Pewag Austria Croce & Wir Franz Preihs, last fotoshooting bevor RAAM 2013 SMP Sports Management Foto Langusch Schwierige Bedingungen fordern die Kreativität der Filmer besonders. Filmemacher Robert Schauer kann das bestätigen wie kein anderer. Für die Teilnehmer am Young Creatives Panther sollte das ein zusätzlicher Ansporn sein Der Name Robert Schauer steht für Filmen unter schwierigsten Bedingungen. Er filmte in exponierten Felswänden und an den steilen Schneeflanken des Himalaya, bis auf den Gipfel des Mount Everest. Jungfilmer sehen sich meist nicht extremen Abgründen gegenüber es sind vielmehr oft die finanziellen Bedingungen, die schwierig sind. Dem erfahrenen Filmer ist das nicht fremd, aber er lässt es keinesfalls als Ausrede gelten: Meine Domäne ist es, Filme unter schwierigen Bedingungen herzustellen. Liebt man die Kameraarbeit, ist das eine besondere Herausforderung und das the art of rotag Raunigg & Partner Werner Krug Photograph Casadei Schuhe Zak Schuhmoden Werner Krug Photograph Das gelbe vom Ei Rolling Pin Media Group Wolfgang Hummer Meisterfotograf Ergebnis macht besonders stolz. Das gilt auch, wenn man bei widrigen finanziellen Bedingungen ein gutes Produkt abliefert. Young Creatives Panther: Jetzt für den besten Film voten! Kreativität und vor allem Schnelligkeit mussten auch die Teilnehmer des Young Creatives Panther beweisen: Sie hatten nur drei Tage Zeit, Idee, Buch, Dreharbeiten und Postproduktion zu einem vorgegebenen Thema abzuwickeln und ein 90-Sekunden-Webvideo zu produzieren. Bis zum 20. Mai 2014 sollte nun jeder seine Chance nützen und beim Public Voting auf der Website seine Stimme für den besten Film abgeben. Der Kuchen ist gewachsen Die Möglichkeiten für junge Kreative sind derzeit schließlich nicht die schlechtesten: Mit der Entwicklung des Internets zum Massenmedium hat sich die Werbung grundlegend verändert die Verbreitung von Onlinevideos ist eine Folge und sie hat für die Filmbranche den Kuchen ein wenig wachsen lassen. Der Bedarf an Werbevideos ist größer geworden Studien bescheinigen der Online-Bewegbildwerbung schließlich eine herausragende Effektivität in Hinblick auf die Markenerinnerung und die Aktivierung. Vom Kommunikationsbudget kann man das aber nicht mit einer großen Kampagne mit Kinospots vergleichen, so Schauer. Gleichzeitig sei die Zahl derer, die mit guten Ideen am Markt seien, größer geworden, relativiert er den gewachsenen Werbekuchen. Trends bei den Sehgewohnheiten Wichtigste Zutat für einen guten und erfolgreichen Film sei das Konzept, sagt Schauer: Es muss ausgegoren sein und mehrfach überarbeitet. Dann tut man sich auch in der Postproduktion leichter. Dabei spiele es eine Rolle, das Publikum für den Werbefilm zu definieren. So seien die Sehgewohnheiten Trends unterworfen. Die Bildschnitte von heute wären in den 1970ern undenkbar gewesen. Aber die Playstation-Generation hat eine andere Wahrnehmung entwickelt. Nicht nur bei einem Werbefilm für ein Seniorenheim muss das berücksichtigt werden. Gefragt nach Veränderungen in der Filmbranche zieht er Parallelen zum Bergsteigen: Die Art, an das Ziel heranzugehen, ist heute beim Klettern anders und das macht völlig andere Dinge möglich obwohl sich der Körper selbst ja nicht grundlegend verändert hat. Eine evolutionäre Entwicklung.

6 fast fertig fast fertig Bald gibt es einen weiteren Grund für eine große Party: ein österreichweiter Werbepreis. Neue Bühne für die Werbe- Champions In Sachen Werbepreise gilt in Österreich bald 8 + 1: Der Fachverband plant einen neuen österreichweiten Award. In Niederösterreich ist es ein Federvieh, in Burgenland ein Fabeltier und in der Steiermark eine Raubkatze: Was die Namen der Bundesländer-Werbepreise betrifft, ist die Tierwelt eine beliebte Inspirationsquelle. Ob dies auch für den geplanten österreichweiten Werbepreis gilt? Hier ist es für eine Namensdiskussion wohl noch ein bisschen zu früh: Frühestens wird der neue Werbepreis 2016 über die Bühne gehen, weiß Luis Siegl, Fachgruppenobmann im Burgenland und einer der Initiatoren des österreichweiten Preises. Harmonisierte Einreichkriterien Die jeweiligen Gewinner in den Bundesländern können in Zukunft automatisch am neuen österreichweiten Werbepreis teilnehmen. Dazu werden auch die Einreichkriterien in den Bundesländern harmonisiert. Und: Es soll eine neue Bühne für die österreichische Werbe- und Kommunikationslandschaft entstehen, so Fachverbandsobfrau Angelika Sery-Froschauer, für die Werbepreise ein eindeutiges Qualitätszeichen sind, das eine unausgesprochene Empfehlungen abgibt. Die n re- Bundes land Name des Awards Erstmalige Vergabe Oss alisieren das sehr wohl, außerdem prägen die Awards das gemeinsame Verständnis von herausragenden Kommunikationsleistungen nach außen. Und gerade weil sich Werbung und Kommunikation ständig verändern, sei es besonders wichtig, dass Werbepreise sich über Jahre hinweg konstant zeigen. Acht verschiedene Awards Der Startschuss für Bundesländerwerbepreise in Österreich kam übrigens 1977 mit dem Goldenen Hahn von den Niederösterreichern. Seitdem hat sich mit Ausnahme von Wien in jedem Bundesland ein eigener Werbepreis etabliert. Das Küken ist dabei der kärntnerische Creos, der 2013 erstmals vergeben wurde. In den rund 15 Jahren davor zeichneten Werbekreisel und Twister die besten Werber Kärntens aus. des Jahres Nicht nur die Werber, auch die n werden bei den Bundesländer-Werbepreisen vor den Vorhang geholt. In Tirol gibt es dazu sogar eine eigene Kategorie namens des Jahres. Laut Einreichkriterien handelt es sich dabei um ein werbetreibendes Unternehmen in Tirol, das nicht nur gute Werbung macht, sondern auch die Voraussetzungen und Werte der Kommunikationsbranche mit Respekt und hohem Qualitätsanspruch vertritt. Von Dirndl bis FM4 Was die große Verleihungsveranstaltung für die n, die Werber und alle anderen Interessierten betrifft, beweisen die Bundesländer Jahr für Jahr aufs Neue, wie man erstklassige Leistungen auch erstklassig in Szene setzt. Drei verschiedene Party-Locations für die Nacht der Werbung in Salzburg, Dirndl und Lederhose im Falco-Style als Dresscode in Niederösterreich oder FM4-Chartstürmer bei der Gala in Tirol. Gute Vorboten also für einen österreichweiten Preis. Gute Laune bei den Tiroler Werbern: Bernd Baumgartner und Fabian Irsara. Vergaberhythmus Anzahl der Einreichungen (cirka) 1 Oss Trophäe für n und Agenturen Anzahl der Kategorien Agenturen aus anderen Bundesländern Nachwuchspreis Public Voting 2quadr.at Internet Feindestillerie Hochstrasser Burgen land Adebar 1997 alle 2 Jahre 140 nein ja 12 nein 2014: nein 2012: ja In Niederösterreich feierte man in Dirndl und Falco-Style. WKO NÖ Graz online entdecken Tourismusportal der Stadt Graz Graz Tourismus & Stadtmarketing elements.at Caritas-Jahresbericht 2012 Caritas der Diözese Graz- Seckau Kontaktladen Ewig Schöne Möbel - Martina Sperl Martina Sperl Feindestillerie Hochstrasser Raunigg & Partner Winzarei - Erlebe den Genuss Weingut Tement Rittler Destillerie Bauer - Defined Flavour Destillerie Franz Bauer Rubikon Kärnten Creos alle 2 Jahre Niederösterreich Ober - österreich Salzburg Steiermark Goldener Hahn 180 nein nein 3 12 nein nein 1977 jährlich 300 nein nein 3 12 nein nein Caesar 1986 jährlich 260 nein ja 11 ja ja 4 Salzburger Landespreis Green Panther 1998 alle 2 Jahre 430 nein nein 15 ja 5 nein 1989 jährlich 200 ja 6 ja 11 ja ja Tirol Tirolissimo 1987 jährlich 250 ja 7 ja 24 8 ja nein Vorarlberg Adwin 2005 alle 2 Jahre 1) beim letzten Wettbewerb 2) davor "Werbekreisel" und "Twister" 3) erhält Urkunde 4) in einer Kategorie 5) Die besten drei Schüler/Studenten von Kreativ-Ausbildungen werden gekürt. 200 nein nein 18 nein nein 6) Projekte für steirische n in allen Bundesländern, in zwei Kategorien auch Projekte für n aus anderen Bundesländern. 7) Agentur oder Auftraggeber müssen Mitglied der WKO Tirol sein. 8) Inklusive Junior-Award und des Jahres.

7 fast fertig fast fertig Eine gute Arbeit hat sich nicht nur einen Händedruck sondern Wertschätzung und faire Bezahlung verdient. Selbst schuld? Qualitätsvolle Werbung hat sich einen fairen Preis verdient, sind die Werber Karin Essl-Colonne, Bettina Weitenthaler, Volkmar Pötsch und Evelyn Götz (v.l.) sicher. Wer sich unter seinem Wert verkauft, bleibt leicht auf diesem Preis-Niveau kleben. Aber wie ermittelt man den richtigen Preis und überzeugt seine n davon vor allem als Jungunternehmer? Glaubt man den Ratschlägen diverser Karriereportale, ist für den Erfolg in Gehaltsverhandlungen eines unerlässlich: Man muss selbst von seinem Wert überzeugt sein. Vor allem in jungen Jahren fehlt es aber oft an diesem Selbstbewusstsein. Für den selbstständigen Usability-Designer Stefan Rössler aus Graz ist genau das auch der Grund, warum das Salär vor allem für junge Kreative oft kaum das Existenzminimum übersteigt. Über das Problem der Kreativ-Branche schreibt der Jungunternehmer in seinem Blog: Es spielt keine Rolle ob selbstständig oder in einer großen Agentur von allen Seiten mangelt es an Wertschätzung für unsere Arbeit. Das Gute daran: völlig zu recht. Warum ist das gut? Weil es heißt, dass wir selbst diesen Umstand ändern können. Die Lösung ist theoretisch einfach, praktisch aber schwer umzusetzen. Wir müssen einfach aufhören, uns unter Wert zu verkaufen. Kalkulieren lernen Bettina Weitenthaler hat sich 2012 als Werberin im obersteirischen Gaal selbstständig gemacht und kennt das Problem der Kreativ-Branche nur allzu gut. Am Anfang hast du keine Referenzprojekte und verlangst einen niedrigen Preis, damit du den n kriegst. Dadurch leidet natürlich das gesamte Preisniveau in der Branche. Ein möglicher Lösungsweg aus Sicht der jungen Kreativen: die Preisgestaltung muss in der Ausbildung eine größere Rolle spielen. Es braucht ganz konkrete Beispiele, so wie wir sie beispielsweise beim regionalen Kreativstammtisch im vergangenen Herbst besprochen haben, verweist Weitenthaler auf die Fachgruppen-Initiative. Vielen n sei außerdem nicht bewusst, was professionelle Kreativleistungen kosten und ob diese überhaupt notwendig sind. Nicht so viel Mist produzieren Ebenso wie Weitenthaler bestätigt auch Evelyn Götz von crosseye Marketing: Man muss den n erst überzeugen, dass sich professionelle Werbung lohnt. Auch die Weizer Agenturinhaberin hat sich an einem Kreativstammtisch zum Thema Wertschätzung beteiligt und hat dazu eine ganz klare Meinung: Wenn die Branche selbst nicht so viel Mist produzieren würde, wäre auch die Wertschätzung besser. Jeder Kreative sollte bei dem bleiben, was er kann und ein Printgrafiker am besten die Finger von Screendesigns lassen. Erfahrungswerte als Grundlage Qualität steht hoch im Kurs, es vollzieht sich wieder eine Rückbesinnung auf Qualität, die ihren Preis haben darf, bestätigt auch Karin Essl-Colonne von ESSL Design in Wörschach. Für die Kalkulation dieses Preises sind nach ihren 22 Jahren Branchenerfahrung die Erfahrungswerte die wichtigste Grundlage. Durchschnittspreise so wie sie beispielsweise in der App CreaPro angegeben werden können da nur eine Orientierung sein. CreaPro und CAAA Apropos CreaPro: Ab Juni 2014 gibt es eine neue Version der App, die die Grazer Agentur TAO im Auftrag der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation programmiert hat (siehe Infobox). Ein Update ist auch in Sachen CAAA geplant, der freiwilligen Zertifizierung von besonders qualifizierten Kreativagenturen. 59 Kreativunternehmen in der Steiermark tragen dieses Qualitätssiegel, das unter anderem die fachliche Ausbildung bestätigt. Derzeit wird das Konzept der Zertifizierung gerade überarbeitet, die Siegel sind aber nach wie vor gültig. Fachgruppenobmann-Stellvertreter Bernd Maier zu den Zukunftsplänen auf Landesebene: Mit dem neuen landesweiten System motivieren wir die Kreativunternehmen dazu, sich auch persönlich für die Wertschätzung von Kreativleistungen einzusetzen. Verpflichtende Weiterbildung? Eine ganz klare Meinung zum Thema Wertschätzung von Kreativleistungen hat der südsteirische Markenentwickler Volkmar Pötsch, der der erste Träger des CAAA-Siegels in der Steiermark war. Eine verpflichtende Weiterbildung muss her, fordert der Inhaber des EPU Q3 Ursprung. Dann steigen die Qualität der Arbeit und damit auch die Wertschätzung bei den n. Seit die Werbeagentur ein freies Gewerbe ist, sei eine Fachausbildung bei vielen leider nicht mehr gefragt. Außerdem sei eine gute Ausbildung alleine ohnehin zu wenig man muss sich regelmäßig weiterbilden, egal in welchem Alter, sagt Pötsch. Ein wesentlicher Motivationsfaktor seien dabei die Angebote in der unmittelbaren Nachbarschaft, spielt er den Ball an die regionalen Bildungsveranstalter weiter. Mit diesen kooperiert auch die Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation, wovon Mitglieder unter anderem durch finanzielle Vergünstigungen profitieren (siehe Infobox links). Eines steht nämlich auch außer Frage: Ganz unerheblich ist die Sache mit dem Geld auch bei der Weiterbildung nicht. Weiterbildung App CreaPro Qualitätssicherung in der Druckvorstufe Workshop im Rahmen der Fachgruppen- Seminarreihe prokopf im Herbst 2014 Lehrgang Werbung und Marktkommunikation am WIFI Steiermark in Kooperation mit der Fachgruppe, 100 Euro Ermäßigung für Fachgruppenmitglieder Kampagne Willkommen Daheim Hochstrasser Vakuum IM NICHTS STECKT MEHR Feindestillerie Hochstrasser Raunigg & Partner CreaPro informiert über Geschäftspraxis und Honorarniveau in Werbung, Public Relations, Eventmarketing und Grafikdesign ab Juni 2014 in einer verbesserten Version. 300 steirische Unternehmer Auftraggeber und Kreativunternehmen wurden dafür nach den Durchschnittspreisen von Kreativleistungen befragt. Diplomausbildung Grafik und Kommunikationsdesign am bfi Steiermark in Kooperation mit der Fachgruppe Summer Business School 1. bis 19. September 2014, FH Joanneum Graz, 15% Rabatt für Fachgruppenmitglieder Raiffeisen-Werbung Steiermark Josef und Maria Gösser - Launch NaturGold Brau Union Österreich McCann Wien Defined Flavour - Guter Geschmack ist eine Konstante Destillerie Franz Bauer Rubikon Sara macht sauber! Saubermacher Taska

8 fast fertig fast fertig Alles da! Netzwerken und feiern bei der großen Party für die Branche, ihre n und alle Interessierten. Just Music Exklusives Clubbing mit House- und Dance-Musik für die schnellsten Filmemacher in der Postgarage. 10 Gründe um bei den Communication Goldig Days dabei zu sein Ausgezeichnetes Event: Jury-Sonderpreis in Gold für die Gala 2013 beim Austrian Event Award. Bühnenstars Zuckersüß Alt genug Pflichttermin für die jungen Kreativen: Erstmals ein eigener Event für den Young Creatives Panther. Situationselastisch Zwischen Bühne und Leinwand wird live gespielt, gedreht und gescreent. Das Motto: Option + Command + Escape. Ein kabarettistisches Kammerspiel der Comedy-Stars Leo Lukas, Jürgen Miedl und Clemens Maria Schreiner. Mit besten Empfehlungen von der Süßen Luise und ihrem neuen Cafè im Kunsthaus. Blitzlicht Sehen und gesehen werden: eine ideale Möglichkeit, um sich von seiner besten Seite zu zeigen. Skandalös Live dabei sein, wenn Star-Autor Bernhard Pörksen dem entfesselten Skandal zu Leibe rückt. Green Panther 23. Mai 2014 PR-Panther Programm Programm 22. Mai Uhr Patchwork Erstmals ein gemeinsames Finale für alle drei Panther. Und eine (fast) perfekte Dreierbeziehung. Green Panther Gala HeLMut-LiSt-HaLLe Waagner-Biro-Straße 98a, 8020 Graz uhr CreatiVe CitY WeLCoMe auf Einladung von Wirtschaftsstadtrat dr. Gerhard rüsch uhr option + CoMMand + escape Comedy mit und von Leo Lukas, Jürgen Miedl und Clemens Maria Schreiner anschließend VerLeiHunG der LandeSPreiSe FÜr KreatiVe KoMMuniKation durch Wirtschaftslandesrat dr. Christian Buchmann option + CoMMand + escape EIN KABARETTISTISCHES KAMMERSPIEL ZWISCHEN BÜHNE UND LEINWAND Ein erfolgsverhöhnter Kreativer. Ein überlebenswichtiger Etat. Eine verschwundene Idee. Und dann auch noch ein neuer Praktikant. So beginnt ein Creative Industries Buddy-Movie reinsten Grazer Wassers live gespielt, gedreht und gescreent bei der Green Panther Gala BUCH & IDEE: Clemens Maria Schreiner & Jürgen Miedl REGIE: Leo Lukas VIDEOREGIE: Patryk Dawid Chlastawa CAST: Robert Blöchl, Martin Buchgraber, Roland Penzinger, Birgit Radeschnig, Nicole Radeschnig, Clemens Maria Schreiner Leo Lukas Rusch Clemens Maria Schreiner Rusch Jürgen Miedl Divi SPACE04 / KUNSTHAUS Lendkai Graz Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich per an bis 20. Mai Young Creatives Panther 22. Mai Uhr POSTGARAGE, Dreihackengasse Graz Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich per an bis 20. Mai Tickets bei allen oeticket- Vorverkaufsstellen Kategorie A 71,50 Kategorie B 66,00 Kategorie C 58,00 Kategorie D 49,50

9 fast fertig fast fertig Schlögl Souvenirs der etwas anderen Art Nicht nur Fahrzeugtechnik und Kernöl, auch steirische Kreativleistungen sind im Ausland gefragt. Vier Agenturen über das internationale 9 to 5, japanische Speck-Verpackungen und die Benefits für den Heimmarkt. Internationalisierung Im Rahmen von styria region unlimited unterstützt das Wirtschaftsressort des Landes Steiermark die Internationalisierung der Unternehmen stehen dafür 47,3 Millionen Euro für Förderungen und Finanzierungen und zehn Millionen Euro für Beteiligungen zur Verfügung. Andere Länder, andere Sitten - auch was die Verpackungen für Schweine-Bauchspeck betrifft. Lunghammer Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann unterstützt 2014 speziell KMUs bei der Internationalisierung. Manchmal ist es die Destination selbst, die so unheimlich anziehend wirkt, dass man einfach hin muss. Ein anderes Mal will man einfach mal raus. Oder es hat sich einfach so ergeben, über sieben Ecken. Viele Wege führen nach Rom. Oder nach London. Oder Tokyo. Nicht nur für Reisende, auch für Unternehmen. Diese sind immer öfter außerhalb der Landesgrenzen anzutreffen. Zuletzt waren wir mit einem Exportwachstum von 6,2 Prozent Wachstumssieger unter den österreichischen Bundesländern, freut sich Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann. Bereits jeder zweite heimische Arbeitsplatz ist direkt vom Erfolg unserer Unternehmen im Ausland abhängig. Und: Längst sind es nicht mehr nur die großen Industrieunternehmen, die mit Autos oder Flugzeugteilen made in Styria in aller Welt erfolgreich sind. Buchmann: Auch immer mehr Kleinunternehmen erkennen, dass Export neben Innovation der wichtigste Wachstumstreiber ist. Mit neuen Förderungs- und Qualifizierungsmaßnahmen unterstützen wir 2014 speziell Klein- und Mittelbetriebe bei ihren ersten Auslandsaktivitäten, verweist der Wirtschaftslandesrat auf die Unterstützungsmaßnahmen im Rahmen von styria region unlimited, beispielsweise die Förderschiene Welt!Markt oder die Exportakademie speziell für KMU. Kleines Land und große Künstler das kleine Land. n in Los Angeles finden es exklusiv, wenn ihre Sujets aus einem doch eher unbekannten Land wie Österreich stammen, sagt Reiter. Ihre ersten n hatte die Brainsworld-Crew in Japan, Deutschland und Amerika entstanden durch die Kontakte aus der elektronischen Musikszene. Mittlerweile gibt es n in aller Welt. So häufig auf Reisen wie damals als Musiker sind die Leobener dabei zwar nicht mehr, eines sei aber schon notwendig: Erreichbarkeit rund um die Uhr beziehungsweise ein Anpassen an das 9 to 5 im jeweiligen Zielland. Schrilles Design für Japan Dass die Uhren im Ausland anders ticken, weiß auch Thomas Schlögl von Schlögl + Schlögl. Gerade im Umsetzungs- und Verpackungsbereich ergeben sich sehr viele länderspezifische Unterschiede. Ein Beispiel: In Japan darf gerne auch ein süßes Ferkel die Verpackung für Schweine-Bauchspeck zieren, in Europa wäre eine solche Gestaltung wohl kaum vorstellbar. Schlögl: In Japan darf das Design bunt, schrill, kitschig, auffällig und fast ein bisschen surreal sein. Dass man vormittags an einem geradlinigen und puristischen Design für einen Motion Pictures österreichischen n arbeitet und um 12 Uhr auf bunt, überladen und auffällig umschaltet, bezeichnet Schlögl als sehr spannende Erfahrung für mein Team und mich. Österreich ist fast ein Entwicklungsland Von einer Auslandstätigkeit profitiert auch das Arbeiten im Inland, bestätigt Michael Ksela, CEO von Scoop & Spoon. Neben Graz und Wien ist die 50-köpfige Agentur auch in London mit einem Standort vertreten laut Ksela einer der kompetitivsten und spannendsten Marketing- und Kommunikationsmärkte der Welt. Wer es in London schafft, schafft es überall. Die Tätigkeit in London ist ein hervorragendes Training für das gesamte Unternehmen in Wien und Graz. Nicht nur die große Konkurrenz, auch die deutlich stärkere Digitalisierung im Ausland beinhaltet viel Lernpotential. Österreich ist diesbezüglich ja fast noch ein Entwicklungsland, sagt Ksela. Im Ausland sei es bereits Standard, dass über die gesamte Wertschöpfungskette der Unternehmen hinweg digitale Kommunikationssysteme aus einer Hand implementiert sind. Initiative zur Nationalratswahl der Kleinen Zeitung Arbeit im Inland profitiert Auch die Grazer Agentur Parkside ist mit digitalen Lösungen im Ausland aktiv. Für den weltgrößten Anbieter von Video-Trainings hat man unlängst den gesamten Bereich der mobilen Apps übernommen, mit 2stic.com dem digitalen Pendant zum Panini-Stickeralbum ist man bereits in England, Deutschland und Italien vertreten. Was die Sammelwut der Fußballfans betrifft, gibt es zwischen Aus- und Inland kaum Unterschiede sehr wohl aber bei den Vertragsverhandlungen. Abtine: Diese sind im Ausland härter und dauern länger. Genauso wie bei Scoop & Spoon und Schlögl + Schlögl sieht man die Herausforderung der Auslandstätigkeit aber auch bei Parkside als sehr wertvolle Erfahrung, von der die Arbeit in der Steiermark profitiert. Da verhält es sich im Beruflichen eben ähnlich wie im Privaten: Wer eine Reise tut, hat viele Geschichten zu erzählen. Und dass man von Geschichten vieles lernen kann, muss man in einem Magazin für Kreativität und Kommunikation wohl nicht gesondert erläutern. Einige der steirischen Kreativen, die auch im Ausland erfolgreich sind: Mike Reiter und Philipp Maier von Brainsworld (1), Michael Ksela von Scoop & Spoon (2) und Syrous Abtine von Parkside (3). Ein KMU, das seit Gründungstagen fast ausschließlich im Ausland tätig ist, ist die Kreativagentur Brainsworld. Die englischsprachige Website mit dem Aufmacher Design Agency Austria und das laut eigenen Angaben klassische Hinterhofbüro in Leoben lassen wenig Zweifel an der internationalen Ausrichtung. Bei den Hand-Illustrationen, 3D-Visualisierungen und Prototypen arbeitet das Team um Mike Reiter und Philipp Maier sehr unkonventionell, da ist der Markt im Ausland größer und der Kunstfaktor wird wird meistens höhergehalten. Immerhin ist Österreich im Ausland ja auch als Land der Künste bekannt Mozart und Sängerknaben lassen grüßen. Ein weiterer Pluspunkt für österreichische Kreative: Kinospot - Top Logistik Top Logistik Freshfilm Das Ende der Trilogie Rekord Franchise Anzeigen und Marketing Kleine Zeitung Ogilvy & Mather Metamorphosis BÖHLER Edelstahl Unter freiem Himmel Jungwirth Mörth & Mörth

10 fast fertig fast fertig Zukun f tsmusik Geschichte gut, Medienmacher über ihre ganz persönlichen Prognosen. Charles Ritterband, NZZ Heinz Wittenbrink, FH Joanneum Hans Peter Jauk, Aktiv Zeitung alles gut Warum auch die klassischen Medien davon profitieren, wenn Unternehmen und ihre Agenturen journalistisch arbeiten. Und was das Ganze mit dem Maiswurzelbohrer zu tun hat. Gerhard Koch, ORF Steiermark aktiv-zeitung Red Bull, Coca Cola und Co. beweisen es seit Jahren: Ganz ohne die Hilfe eines klassischen Mediums kann heute jedes Unternehmen seine Botschaften an die Öffentlichkeit bringen wenn man es richtig macht. Denn wer als Marke Leser für sich begeistern möchte, muss mindestens die gleichen Kriterien journalistischer Sorgfalt anlegen, wie unabhängige Medien, verweist Heike Frenner vom karriere.blog auf die Kunst des Storytellings. Interessierte Leser im karriere.blog sind es Besuche monatlich hat man nur dann, wenn man auch als Unternehmen beziehungsweise Kommunikationsagentur arbeitet wie ein Journalist und Geschichten statt platter Botschaften kommuniziert. Keine Nullmeldungen Davon wiederum profitiert dann auch der klassische Journalismus, der sich mit deutlich weniger Nullmeldungen herumschlagen muss. Wenn ein Unternehmen selbst weiß, was es für eine gute Geschichte braucht, werden Aussendungstitel wie Mit Fadenwürmern gegen Maiswurzelbohrer (persönliches Highlight des Tages von Weekend-Chefredakteur Johannes Roth) wohl bald der Vergangenheit angehören. Höchste Zeit, denn einige n haben in ihrer permanenten Forderung nach redaktioneller Integration jegliches Maß dafür verloren, was ein Medium bringen kann, um seine Leser nicht zu langweilen, sagt Roth. Nutzen für alle Beteiligten Entscheidend ist immer die Art der Aufbereitung, denn grundsätzlich sind Inhalte aus Unternehmen längst nicht mehr der natürliche Feind des redaktionellen Inhalts, sondern können für alle Beteiligten Nutzen bringen, sagt Wolfgang Schober, Chefredakteur von Die Steirerin und Business Monat. Dazu braucht es aber Partnerschaften auf Augenhöhe. Und außerdem: Vor allem im Lifestyle-Bereich wäre es ohnehin heuchlerisch und verlogen, journalistische Unabhängigkeit als wichtigsten Taktgeber der redaktionellen Arbeit zu bezeichnen. Eines sei aber schon klar: Der Leser muss deutlich erkennen, woher die Inhalte stammen und ob es sich um eine Kooperation handelt. auch der klassischen Werbung. Gerhard Koch, Chefredakteur ORF Steiermark: Ein glaubwürdiges journalistisches Umfeld stärkt die Produkte, die in den Werbeblöcken präsentiert werden. Produkte, die neben Schmuddel-Stories auftauchen, bekommen aber auch bald dieses Image. Oder wie es Wolfgang Schober formuliert: Wer Qualitätsprodukte verkaufen will, braucht dafür ein Qualitätsmedium. Medien sind gefordert Ziel muss es sein, ein kooperatives Miteinander herzustellen zwischen Konsumenten, werbenden Unternehmen und Medien. Für Roland Reischl, Chefredakteur WOCHE Steiermark ist das ganz klar die Aufgabe des Medienmachers und keineswegs ein Ding der Unmöglichkeit: Es gibt ein gutes und kooperatives Miteinander, bei dem alle gewinnen. Outdoor Advertising Japanische Schwertkampfkunst in Graz Shindokan Dojo CMM Woche ORF Schöttl Roland Reischl, WOCHE Tierisch was los! Steirischer Landestiergarten Mörth & Mörth WM Schladming 2013 Anzeigen und Marketing Kleine Zeitung Peroutka Berichte aus dem persönlichen Lebensumfeld sind das Kerngeschäft und Herzstück der Landesstudios. In Zeiten der Globalisierung wird dieser Aspekt als Gegenpol immer wichtiger. GERHARD KOCH Chefredakteur ORF Steiermark Etablierte Qualitätszeitungen wird es noch lange geben, aber sie werden vielleicht bald zu Luxusprodukten so wie Schokolade. Und sie erscheinen vielleicht nicht mehr täglich, sondern nur mehr am Wochenende. CHARLES RITTERBAND, Korrespondent NZZ International Wien Wenn man keine vernünftigen Bezahlmodelle für Zeitungen im Internet findet, werden es zunehmend NGOs sein, die investigativen Journalismus betreiben. HEINZ WITTENBRINK ab Juli 2014 Leiter des Masterstudiengangs Content-Strategie und digitale Kommunikation an der FH Joanneum Die Internetgeneration wird reumütig zum Papierprodukt zurückkehren, nachdem die Erkenntnis sich verfestigt haben wird, dass auch Bildschirm und Geschwindigkeit nicht alles sind. HANS PETER JAUK Herausgeber der Aktiv Zeitung Nicht neben Schmuddel-Stories Fehlt diese Kennzeichnung, leidet die Glaubwürdigkeit und das schadet nicht nur dem Qualitätsjournalismus sondern Destillerie Bauer - Biosprit Destillerie Franz Bauer Croce & Wir 50 Jahre Stöhr Tanzbar Stöhr Reschco Ich denke es wird so sein, dass Medienmacher und User auf Augenhöhe Zeitung produzieren. ROLAND REISCHL Chefredakteur WOCHE Steiermark

11 fast fertig fast fertig Und was müsste sich ändern? Mehr Qualitätsleser, mehr Lesernutzen oder eine neue Presseförderung - die ganz persönlichen Ideen von Journalisten und Medienmachern für ein Mehr an Qualitätsjournalismus in Österreich. Digitales Fingerspitzengefühl Mit einem neuen Onlinetool zeigt der Österreichische Werberat (ÖWR) die Möglichkeiten und Grenzen der Bildretusche auf und will vor allem die Jugend dafür sensibilisieren. Retusche ist ein wichtiges Arbeitsmittel in der Kreativwirtschaft, muss aber mit Fingerspitzengefühl eingesetzt werden. Michael Straberger, ÖWR-Präsident OEWR Schiffl Heribert Corn wir mehr Qualitätsleser hätten. Wer mehr Qualitätsjournalismus fordert, muss auch für mehr Qualitätsleser sorgen. Diese so einfach zu vermehren, ist wohl eher ein Langzeitprojekt. Eine kritische Masse an Qualitätsleser ist eine notwendige Voraussetzung für die Existenz von Qualitätsmedien, die wiederum auf die Qualität des geistigen Grundwasserspiegels in der Bevölkerung wirken. WOLFGANG SCHOBER Chefredakteur von Die Steirerin, Business Monat, Lust auf Steiermark und Die Burgenländerin der Lesernutzen im Vordergrund stehen würde. Wenn sich Journalisten wieder stärker fragen würden, was den Leser interessiert und was der Nutzen für den Leser ist, würde das automatisch mehr Qualität bringen. Genügend Artikel schreiben Journalisten in Wirklichkeit nämlich nur für sich selbst. ROLAND REISCHL Chefredakteur WOCHE Steiermark die Quellen transparenter wären. Den Großteil unsere Informationen beziehen wir Journalisten nicht von Whistleblowern beziehungsweise geheimen Informanten sondern aus Interviews, Presseaussendungen, Studien etc. Das müssen wir unseren Lesern offenlegen. Wenn ich sauber arbeite, habe ich als Journalist kein Problem damit. Problematisch wird es nur für all jene, die nicht ganz sauber arbeiten. Die haben dann ein Glaubwürdigkeitsproblem. INGRID BRODNIG Leiterin des Medienressorts im Falter Medien mehr Nähe zum n hätten. Was ist Qualität? In meiner Definition Eigenschaften eines Produkts, die für n relevant sind, und für die sie gerne Zeit oder Geld ausgeben. Deswegen mein Verbesserungsvorschlag, der zu mehr Qualitätsjournalismus führen würde: Mehr Research, mehr Nähe zum n. RÜDIGER LANDGRAF Programmdirektor KRONEHIT...Geld nicht mehr die Welt reagieren würde. Solange verstärkt Banken und nochmals Banken und Politik in Österreichs Medienlandschaft eingreifen, sind Macht und Geld gefragt. Erst wenn Geld, Macht und Freiheit wieder getrennte Wege gehen, hat der Journalismus seine Wiedergeburt gefunden. HANNES KROIS Herausgeber und Eigentümer des Süd-Ost-Journal...die Rahmenbedingungen stimmen würden. Für Qualitätsjournalismus braucht es faire Rahmenbedingungen und Fokussierung auf Qualität bei der stattlichen Presseförderung, die ganzheitlich gesehen werden sollte als Medienförderung, egal ob für Print, Fernsehen, Radio oder Online. GERLINDE HINTERLEITNER Verlagsleiterin des Online-Bereichs Der Standard derstandard.at Werbung muss auffallen. Werbung muss kreativ sein. Werbung hat aber auch Grenzen was beispielsweise in der digitalen Bildbearbeitung zum Tragen kommt. Der Österreichische Werberat (ÖWR) zeigt dies mit seinem neuen Retusche-Barometer auf. Die Plattform zeigt Veränderungen durch Bild-Retuschen und will die Öffentlichkeit sensibilisieren. Und: Den Unterschied zwischen der Beauty-Retusche (beispielsweise bei Frauenkörpern) und der alltäglichen Bildbearbeitung in einer Werbeagentur klarmachen. ÖWR-Präsident Michael Straberger: Retusche ist ein wichtiges Arbeitsmittel in der Kreativwirtschaft, muss aber mit Fingerspitzengefühl eingesetzt werden. Kritisch wird es dann, wenn mithilfe von Photoshop und Co. ein Mainstream-Schönheitsideal kreiert wird. Gemeinsam mit Unterrichtsministerin Gabriele Heinisch-Hosek richtet sich der ÖWR in den nächsten Wochen verstärkt an Schulen, um das Retusche-Barometer als hilfreiches Tool für die Sensibilisierung von jungen Menschen vorzustellen. Eigener Werberat mit jungen Kreativen Apropos junge Menschen: Mit dem jungen Werberat ein weiteres neues Projekt des ÖWR wird gerade getestet, ob Werber, Marketern, Medienvertreter und Studenten unter 25 Jahre Beschwerdefälle anders beurteilen als ihre älteren Kollegen. Konkrete Ergebnisse erwartet man sich Ende Mai 2014, es zeichnet sich aber schon jetzt ab, dass die jungen Werberäte strenger entscheiden, so Straberger. Das könnte daran liegen, dass mit der Erfahrung in der Werbebranche die Sensibilität etwas sinkt. So wenige Beschwerden wie noch nie Nicht nur bei den jungen Menschen, auch insgesamt steigt die Sensibilität, wie die ÖWR-Statistik bestätigt war die Anzahl der Beschwerden mit 211 so niedrig wie nie zuvor in den vorangegangenen fünf Jahren. Straberger führt dies unter anderem auf die steigende Sensibilität der Werbetreibenden zurück. Und es sei eine Bestätigung für den österreichischen Weg des Selbstbeschränkungssystems. Durch dieses System können Fehlerscheinungen rasch und kostengünstig überwacht und korrigiert werden, außerdem ist ein freiwilliges System auch in grundsätzlichen Fragen wie Ethik und Moral der Rechtsordnung überlegen, sagt Straberger und verweist auf die Unterschiede zu anderen Ländern. In England beispielsweise wird jeder TV-Spot vor Veröffentlichung von einer öffentlichen Stelle abgenommen. es einen Presseförderungsfonds aus der freien Wirtschaft gäbe. Da die Wirtschaft ja ebenso aktiv an der Blattgestaltung mitwirken will, wie sie die Blattmacher durch willkürlich verteilte Werbebudgets unter Druck setzt, wäre ein aus der freien Wirtschaft (oder den Sozialpartnern) finanzierter Presseförderungsfonds ganz gut. Und natürlich müsste ein wirklich unabhängiger Rat darüber befinden, ob ein Medium Förderung verdient oder nicht. JOHANNES ROTH Chefredakteur Weekend Magazin Steiermark Chris Zenz Outside the Box Technology in Motion Rettig Austria Mörth & Mörth martin auer minis Auer Brot servus am marktplatz Red Bull Media House WM Schladming 2013 Anzeigen und Marketing Kleine Zeitung Du bist so Graz / Slogan Retusche-Barometer Das Retusche-Barometer gibt Informationen zu Richtlinien und Vorbildern in der Bildbearbeitung. Außerdem kann man auf der Plattform den Grad der Retusche von Werbesujets bewerten - von bedenklich bis unbedenklich und seine Einschätzung dann mit der Einschätzung des Werberats vergleichen. GTG NEBULABOR

12 fast fertig fast fertig Förderung für bestehende Coworking Spaces Teresa Hammerl Mehr als nur Für Kreativität braucht es das richtige Umfeld - egal ob in Wien, Berlin oder Graz. Oleksandr Hnatenko Nicht nur neue, auch bestehenden Coworking Spaces mit mindestens sieben Arbeitsplätzen werden in Graz gefördert. Maximal 50 Prozent der Netto-Nutzungspauschale beziehungsweise maximal 125 Euro pro Monat werden für sechs bis zwölf Monate ersetzt. Eine der Voraussetzungen dafür ist, dass im Coworking Space für die Benutzer laufend gemeinsame Informations- und Netzwerkveranstaltungen angeboten werden. Nähere Informationen bei Andreas Morianz (Abteilung für Wirtschafts- und Tourismusentwicklung der Stadt Graz) unter Tel. (0316) Neue Arbeitsplätze in Coworking Spaces entstehen in Graz und Schladming. Teresa Hammerl ein Arbeitsplatz Ein ganz besonderer Spirit, ein gemeinsames Ziel und viel Raum für Kreativität Einblicke in die Ideen für die neuen Coworking Spaces in Graz und Schladming, das erste Coworking Camp in Ägypten und die etablierten Spaces in Wien und Berlin. Auf in die nächste Runde: Elf Teams haben ihre Projekte beim Call Coworking Space Graz 2014 eingereicht, nun ist die Jury am Wort. Unsere Einreicher waren sehr umtriebig und haben sich für ihre Konzepte von anderen Coworking Spaces Tipps geholt, erläutert Stadtrat Gerhard Rüsch, der gemeinsam mit der Abteilung für Wirtschafts - und Tourismusentwicklung das Projekt initiiert hat. Maximal zwei Investitionsprojekte mit einem Volumen von insgesamt Euro werden unterstützt. Rüsch: Wir wollen damit das Wachstum der Kreativwirtschaft und auch das Innovationspotential am Standort Graz steigern. Netzwerken unter der Sonne Inspirationen für die beim Call in Graz eingereichten Projekte kamen unter anderen aus Salzburg von Romy Sigl, die 2012 den Coworking Space Salzburg mit 35 Arbeitsplätzen gegründet hat. Seitdem setzt sich Sigl im Hauptberuf selbstständige Marketing-Expertin auch über Salzburgs Grenzen hinaus für die Idee des Coworking ein. Im März 2014 hat sie dazu erstmals ein Coworking Camp in Ägypten organisiert, 39 Jungunternehmer aus Europa, Nordafrika und Libanon haben dabei an ihren individuellen beruflichen Zielen und gemeinsamen Träumen gearbeitet, beschreibt Sigl. Coworking ist ein ganz eigener Spirit, mit dem man gemeinsam ganz viel erreichen kann. Jeder Teilnehmer kam mit einer konkreten Aufgabe ins Camp nach El Gouna: So zum Beispiel eine ägyptische Modedesignerin, die sich fragte, warum sie mit ihrer Mode in New York zwar erfolgreich ist, allerdings nicht in Ägypten. Oder ein Softwareentwickler, der seine neue Software auf Fehler testen wollte. Wir haben gemeinsam an den Problemstellungen gearbeitet und Lösungen gefunden, freut sich Sigl, die bereits an einer Neuauflage des Coworking Camp in Ägypten arbeitet: Jeder passionierte Jungunternehmer oder Coworker ist dazu herzlich eingeladen. Wien trifft Berlin Der größte Coworking Space Österreichs ist der Sektor 5 in Wien mit 70 Arbeitsplätzen auf 600 Quadratmetern. Vernetzung mit anderen Coworking Spaces wird auch hier großgeschrieben. Christoph Eichberger vom Sektor 5-Team: Wir haben ein Austauschprogramm mit dem Betahaus in Berlin. Wenn einer unserer Mieter in Berlin zu tun hat, kann er bis zu drei Tage kostenlos im Betahaus arbeiten. Umgekehrt haben Betahaus-Mieter diese Möglichkeit auch in Wien. Das Betahaus am Kreuzberger Moritzplatz ist der wohl bekannteste Coworking Space in Deutschland mit rund Quadratmetern verteilt auf Arbeitsplätze für 200 Kreative und Räume für Events und Workshops von Mediation über Grafikdesign bis zur Arbeit mit Holz. Einmal wöchentlich steht eine Führung auf dem Programm, bei der sich alle Interessierten vom Touristen über die Unternehmerin bis hin zur Studierendengruppe in den Coworking-Spirit eintauchen können. Nachbar als Partner Dieser Spirit wird bald auch in Schladming spürbar. Wir wollen Mitte August starten, beschreibt Lukas Seysried von der Initiative Schladming 2030 GmbH das neue Projekt in der Obersteiermark mit 16 Arbeitsplätzen. Die regionalen Kreativen sollen dadurch besser vernetzt werden, denn oft sei den EPUs selbst nicht bewusst, wie viele potentielle Partner es in unmittelbarer Nachbarschaft gibt. Der Großteil der geplanten Plätze ist schon vergeben, genauso wie Graz wird daher auch in Schladming die Zahl der Coworker 2014 deutlich steigen. Oleksandr Hnatenko Print Design Sponsor Emotional annual report: The Missing Link - Invented by nature. Enhanced by us. Coworking Camp Die Salzburgerin Romy Siegl hat ein Coworking Camp in Ägypten organisiert. Special Olympics World Winter Games 2017 AHA Ideenwerkstätte World of perfect Glass Flaschencenter Süd Hartinger Consulting New Frontier Group Land in Sicht, Volle Kraft Voraus. Spielzeit 13/14 NEXT LIBERTY Jugendtheater Elevation - meine Insel zu Hause Scheucher Holzindustrie Mörth & Mörth Eine Verbindung ist mehr als eine Leitung. Geschäftsbericht 2012 Energie Steiermark Coworking Spaces sind Arbeitsund Lebensplätze.

13 fast fertig fast fertig Steirische Fotografen präsentieren ihre Arbeiten gemeinsam bei der Open-Air-Ausstellung Menschenbilder steirischer Fotografen nach Graz bald auch in Fürstenfeld. Nicht mit geilen Fotos geizen Open-Air-Ausstellung Menschenbilder Die von Christian Jungwirth ins Leben gerufene Open-Air-Ausstellung Menschenbilder präsentiert Arbeiten steirischer Fotografen. Nach Graz, Gleisdorf, Hartberg und Weiz wird sie von 29. August bis 15. September 2014 in Fürstenfeld gastieren. Ab 20. September 2014 ist dann die neue Auflage wieder auf dem Grazer Mariahilferplatz zu sehen, danach geht es nach Wies. Nach der Entfesselung des österreichischen Fotografen-Gewerbes ist nichts mehr, wie es einmal war. Nun sucht die Branche nach neuen Orientierungspunkten und beweist dabei zukunftsgewandten Realitätssinn. Jungwirth Jungwirth Seit Dezember 2013 ist die Berufsfotografie kein reglementiertes Gewerbe mehr. Um das nunmehr freie Gewerbe ausüben zu dürfen, bedarf es keiner Voraussetzungen. Es existieren keinerlei Vorgaben über Ausbildung und Ausrüstung. Theoretisch kann jeder, der Lust hat, eine Gewerbeberechtigung lösen und damit zum Beispiel mit einer Handykamera ausgerüstet zum Berufsfotografen mutieren. Im Grunde sind wir, erklärt Werner Krug, renommierter Grazer Fotograf und zweiter Innungsmeister-Stellvertreter, aller formalen Qualifikationen beraubt. Die Auswirkungen sind durchaus dramatisch. Innerhalb kürzester Zeit verdoppelte sich die Zahl der Gewerbeberechtigten in Österreich auf 6.000, in der Steiermark auf über 700. Jede Menge Start-ups schossen aus dem Boden. Viele werden sich etablieren, sieht der steirische Innungsmeister und Judenburger Berufsfotograf Heinz Mitteregger die Situation nüchtern, manchen wird es nicht gelingen. Das ist in meinen Augen unter den Bedingungen eines freien Marktes nichts Außergewöhnliches. Der Verunsicherung vorbeugen Nach der Digitalisierung und der zunehmenden Konkurrenz durch internationale Datenbanken folgte nun also die Liberalisierung des Gewerbes. Faktum ist, dass sich die Konkurrenzsituation naturgemäß verschärft hat. Auch wenn sich keiner der Branchenvertreter diese Situation herbeigewünscht hat, wird nicht lamentiert, sondern an Berufskonzepten für die Zukunft gearbeitet. Vor allem gelte es einer etwaigen Verunsicherung auf nseite zu begegnen. Gefragt sind neue Modelle der Qualifizierung, die imstande seien, auch potenziellen n gegenüber Vertrauen, Orientierung und Sicherheit zu vermitteln. Intensiv gearbeitet werde, erklärt Innungsmeister Heinz Mitteregger, an einem neuen Aus- und Weiterbildungskonzept für Fotografen. Eine Akademie, deren Module auch berufsbegleitend absolviert werden können, soll bereits im Herbst ihren Betrieb aufnehmen. Im Raum stehe eine Kooperation mit der Donau-Uni Krems. Als Vortragende sollen auch internationale Fachkoryphäen gewonnen werden. Von der Bilderflut abheben Der Kuchen wird nicht größer, vermutlich sogar kleiner, macht sich Christian Jungwirth, einer der arriviertesten steirischen Fotografen, nichts vor. Für n werde es auch immer leichter, Fotos selbst zu machen. Stimmt, meint Werner Krug, viele Geschäftsfelder werden für uns wegfallen. Um heute irgendein Produktbild zu machen, brauch ich eigentlich keinen Profifotografen mehr. Umso wichtiger werde für Berufsfotografen die Konzentration auf ihre Kernkompetenz: nämlich hochwertige Fotos herzustellen. Wir sind, so Jungwirth, tagtäglich einem regelrechten Bildertsunami ausgesetzt. Als Profis können wir Bilder liefern, die sich von der Flut abheben und im Bewusstsein des Betrachters hängenbleiben. Gerade in der Werbefotografie ist das von größter Bedeutung, da gehe es um einen Mehrwert. Wer diesen biete, erklärt Werner Krug, könne auch genug Selbstvertrauen aufbringen, um seinen n einen aus sich von der billigen Masse abhebenden, vermeintlich höheren Preis glaubwürdig als Vorteilspaket zu verkaufen. Denn hinter einem guten Foto stecke eben ein ganzes Paket von Fähigkeiten und Vorteilen: Expertise, Erfahrung, Know-how, die entsprechende Ausrüstung, ein Studio, Verlässlichkeit, eine konsequente, auf die Bedürfnisse der n eingehende Bildsprache, auch eine gewisse Risikobereitschaft und was oft erst bemerkt wird, wenn es bereits zu spät ist Rechtssicherheit. Man glaubt gar nicht, von wie vielen Vorschriften und Ansprüchen der Einsatz eines Fotos bedroht sein kann mit teilweise fatalen Folgen wie dem möglichen Rückzug einer ganzen Kampagne und dem daraus resultierenden Schaden. Krug Wie viel Know-how hinter einem guten Foto steckt, ist für viele nicht gleich ersichtlich. Werner Krug, Fotograf und zweiter Innungsmeister-Stv. Print Media Communications King Falko - Electronic Music Reference 2013, Faze Magazin Deutschland Falko Niestolik Brainsworld Design Agency Starkraft - Extended Possibilities Zellstoff Pöls Rubikon Schallschutz Gaulhofer WIEN NORD Die Veränderungen tun vielen weh, aber sie eröffnen auch viele Chancen. Heinz Mitteregger, Fotograf und Innungsmeister Findest du Geiz geil oder willst du ein geiles Foto? Das sei die Kernfrage. Von den n der Zukunft erwarten sich die Branchenvertreter, dass sie in entscheidenden Momenten dem Vorteilspaket der Profis gegenüber vermeintlich billigeren Angeboten den Vorzug geben zu ihrem eigenen Vorteil. Mitteregger

14 THE REFRESHING WAY TO THE TOP OF THE MIND. Pimp your imagination FÜR DEN INHALT VERANTWORTLICH Medieninhaber und Herausgeber: Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation, Wirtschaftskammer Steiermark, Körblergasse , 8010 Graz Aufgrund der einfacheren Lesbarkeit wurde größtenteils auf eine geschlechterneutrale Differenzierung verzichtet. Soweit derartige Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich in gleicher Weise auf die weibliche Form. Graz, Mai 2014 Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation in der Wirtschaftskammer Steiermark Körblergasse , 8010 Graz Obmann: Heimo Lercher Geschäftsführer: Mag. Herwig Kovacs DRUCK Medienfabrik Graz

Marktkommunikation in Krisenzeiten KMU-Werbestudie 2009

Marktkommunikation in Krisenzeiten KMU-Werbestudie 2009 PRESSEKONFERENZ Marktkommunikation in Krisenzeiten KMU-Werbestudie 2009 Graz, 23. September 2009 Gesprächspartner: Heimo Lercher Fachgruppenobmann Mag. Priska Lorenzoni Fachgruppengeschäftsührerin Mag.

Mehr

Das sind die Steuerberater des Jahres

Das sind die Steuerberater des Jahres PRESSEINFORMATION Wien, 24. April 2015 Das sind die Steuerberater des Jahres Die Presse und ifa Finanzgruppe verliehen am 23. April 2015, gemeinsam mit dem Medienpartner WirtschaftsBlatt die Awards für

Mehr

SOCIAL MEDIA & PHOTOGRAPHY BOOTCAMP. Social Media & Fotografie. Workshop für Unternehmer & Mitarbeiter

SOCIAL MEDIA & PHOTOGRAPHY BOOTCAMP. Social Media & Fotografie. Workshop für Unternehmer & Mitarbeiter SOCIAL MEDIA & PHOTOGRAPHY BOOTCAMP Social Media & Fotografie Workshop für Unternehmer & Mitarbeiter Social Media & Mobile Photography Bootcamp. Lernen von den Profis. Dieses 2-tägige Social Media & Mobile

Mehr

Content Marketing mit Kundenreferenzen

Content Marketing mit Kundenreferenzen CONOSCO Agentur für PR und Kommunikation Klosterstraße 62 40211 Düsseldorf www.conosco.de, e-mail: info@conosco.de Telefon 0211-1 60 25-0, Telefax 0211-1 64 04 84 Content Marketing mit Kundenreferenzen

Mehr

Out of Home-Award 2014 24 ausgezeichnete Arbeiten in acht Kategorien.

Out of Home-Award 2014 24 ausgezeichnete Arbeiten in acht Kategorien. Out of Home- Award 2014 2 Out of Home-Award 2014 24 ausgezeichnete Arbeiten in acht Kategorien. 3 Hauptsponsoren Kampagne Mobilität und In Bewegung Von A nach B Technisches Museum Wien Wien Nord Werbeagentur

Mehr

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog!

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog! MediaAnalyzer Newsletter April 2011 Ostern steht vor der Tür und die Schokoladenosterhasen haben schon lange den Weg in die Supermarktregale gefunden. Aber welche werden gekauft? Der Schmunzelhase oder

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING Wie Native Ads richtig wirken! MEDIA RESEARCH I DOS AND DON TS BEIM NATIVE ADVERTISING Wir haben die User direkt gefragt 1 QUANTITATIVE BASISBEFRAGUNG (n = 736)

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Mediadaten Überblick Februar 2015

Mediadaten Überblick Februar 2015 Mediadaten Überblick Februar 2015 Deine tägliche Dosis... ZEITjUNG ist mit 717.000 Unique Usern und über 13,8 Millionen monatlichen Aufrufen DAS deutschlandweite Online-Magazin für den Zeitgeist der Zielgruppe

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 GESCHÄFTSLOGIKEN DER ZUKUNFT 02 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 2 IMP Perspectives 82 einzigartige Perspektiven oder über einzigartige Sichtweisen

Mehr

! herzlich! willkommen"

! herzlich! willkommen ! herzlich! willkommen" ! bei der multi! talent agency " september 1988" Am Anfang war die Vision, eine Agentur zu schaffen, die schlagkräftiger sein sollte, als es die großen multinationalen Agenturnetzwerke

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING MÖGE DIE MACHT MIT DIR SEIN! BEST PRACTICE B2C UND B2B DIGITAL, SOCIAL, MOBILE FACEBOOK, TWITTER & CO. NIKE S VIRALER HIT THE LAST GAME

Mehr

Willkommen bei ALPHATIER. Mächtig kreativ!

Willkommen bei ALPHATIER. Mächtig kreativ! Greifen Sie an! Um sich erfolgreich am Markt zu behaupten, bedarf es kluger Strategien und einer unverwechselbaren Positionierung. Stellen Sie sich doch einmal folgende drei Fragen: Werden wir von unseren

Mehr

Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen

Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen A C COMMUNICATIONS & PR I Corporate Brand I Employer Branding CSR I Communications I Public Affairs I Sponsoring I Public Relations I Dialog Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen Nachhaltig positionieren.

Mehr

Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele

Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele Die Verwendung von Informationsund Kommunikationstechnologien im Prozess der Reiseplanung

Mehr

Ihre Experten Marketing

Ihre Experten Marketing denkt, kann geradeaus kommunizieren (Tobias Bremshey) Ihre Experten Marketing Nur wer um die Ecke rund um das Thema Work Team Ein engagiertes Team aus Marketingfachleuten, Werbetextern, PR-Profis, Grafikern

Mehr

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich.

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Eva Mader Director Sales & Creative Technologist. 5 Jahre Erfahrung im Marketing (Telco, Finanz). 3 Jahre Erfahrung in einer Werbeagentur. Expertin für Crossmedia

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Tipps und Tricks für effektives Content-Marketing Informationen Tipps und Tricks für effektives Content-Marketing Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach:

Mehr

lexnews und TUNNEL23 bringen Lyoness Cashback Magazine auf das ipad

lexnews und TUNNEL23 bringen Lyoness Cashback Magazine auf das ipad PR-Inside.com 20.12.2011 lexnews und TUNNEL23 bringen Lyoness Cashback Magazine auf das ipad pressetext Nachrichtenagentur GmbH lexnews und TUNNEL23 bringen Lyoness Cashback Magazine auf das ipad pressetext

Mehr

Mit Social Media Kunden akquirieren

Mit Social Media Kunden akquirieren Mit Social Media Kunden akquirieren Thomy Beckmann Handout des Messetrainings der Tisc hmesse Basel 1. April 2015 Caleb Vision Beckmann Thomaa Consulting + Partner Lingerizstrasse 66b CH- 2540 Grenchen

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Köln, 23./24.09.2009, DMEXCO VICO Research & Consulting GmbH Marketing for the NE(X)T GENERATION since 2003 VICO ist eine ganzheitliche

Mehr

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 In unserem Always on -Zeitalter werden die Konsumenten mittlerweile von Werbebotschaften geradezu überschwemmt. In diesem überfrachteten Umfeld wird es immer schwieriger,

Mehr

MEHR MEHR LESEN. Über Mattern & Company 04 05 Business to Business 08 09 Was alles geht 12 13 Über 100.000 Erfolge 16 17 Offen für ein Gespräch 18 19

MEHR MEHR LESEN. Über Mattern & Company 04 05 Business to Business 08 09 Was alles geht 12 13 Über 100.000 Erfolge 16 17 Offen für ein Gespräch 18 19 MEHR ERREICHEN. MEHR MEHR LESEN. Über Mattern & Company 04 05 Business to Business 08 09 Was alles geht 12 13 Über 100.000 Erfolge 16 17 Offen für ein Gespräch 18 19 LEISTEN. ALS ERWARTET. Mehr Menschen

Mehr

Fachmesse: Hotel 2014 Social Media Forum 2014 Montag, 20. Oktober 2014

Fachmesse: Hotel 2014 Social Media Forum 2014 Montag, 20. Oktober 2014 Fachmesse: Hotel 2014 Social Media Forum 2014 Montag, 20. Oktober 2014 hotel & destination marketing Die Bedeutung crossmedialer Strategien für einen erfolgreichen Werbeauftritt von Hotels und Destinationen

Mehr

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE Innovative und moderne Medienbeobachtung altares Mediamonitoring altares Mediamonitoring bietet Ihnen ein ganzheitliches Leistungsspektrum: Ausgehend von der kompletten Medienbeobachtung und -analyse

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc.

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc. Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER Diese übersichtliche Webseite ist besonders benutzerfreundlich, modern und responsive. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich T. 044 272

Mehr

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt Die Kunst zu werben! Frei nach dem Motto: Aus Ideen werden Strukturen - 25 Jahre Erfahrung im Bereich Werbung und Marketing, (Direktmarketing) - spezialisiert auf verkaufsorientierte und - praxisnahe Werbung

Mehr

Ulmer Marketing Preis

Ulmer Marketing Preis Impulse für neue Ideen Ulmer Marketing Preis 2015 Die Idee, Ideen zu prämieren. Sie sind ausgezeichnet! Sie machen tolles Marketing? Wir sind der Marketing-Club. Und wir wollen Sie feiern! Machen Sie mit

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Mit Inhalten begeistern: Was macht erfolgreiches Content Marketing aus? Worauf es bei Content Creation für Social Media ankommt eine Perspektive von Marabu Social Media Conference

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

HOW TO: Trade Fair. by JA Alumni Austria

HOW TO: Trade Fair. by JA Alumni Austria HOW TO: Trade Fair by JA Alumni Austria Contents Liebe Geschäftsführung,... 2 Stand... 3 Wichtige Kriterien... 3 JAAA Stand Check... 3 Jury... 4 Wichtige Kriterien... Error! Bookmark not defined. Musterfragen...

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

rangieren sowohl bei Werbungtreibenden

rangieren sowohl bei Werbungtreibenden Klassische Werbeagenturen rangieren sowohl bei Werbungtreibenden als auch Agenturen mit weitemvorsprung auf Platz1, wenn es um Markenführung geht. DIE ROLLE DER WERBUNG IN DER MARKETINGKOMMUNIKATION Henning

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

DIE ZIELE DES NEUEN B2B-AWARDS

DIE ZIELE DES NEUEN B2B-AWARDS DIE ZIELE DES NEUEN B2B-AWARDS Der WirtschaftsBlatt B2B-Communication Award zeichnet aussergewöhnliche Business-to-Business Kommunikation aus, fördert die Qualität in diesem Bereich und holt ausgezeichnete

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Feierliche Premiere: ballguide 2015 startet in die neue Ballsaison

Feierliche Premiere: ballguide 2015 startet in die neue Ballsaison Feierliche Premiere: ballguide 2015 startet in die neue Ballsaison Maresa Hörbiger, Thomas Schäfer-Elmayer, Birgit Sarata, Yvonne Rueff, Maximilian K. Platzer, Bernd Pürcher und zahlreiche Entscheidungsträger

Mehr

WM-Tippspiel App. Facebook App-Kampagnen. kontakt@webvitamin.de Tel.: +49 30 / 577 051 08-0

WM-Tippspiel App. Facebook App-Kampagnen. kontakt@webvitamin.de Tel.: +49 30 / 577 051 08-0 WM-Tippspiel App WM-Tippspiel App WM- Buzz auf eigene Fanpage lenken Fans gewinnen & Interaktion schaffen Brand Awareness & Reichweite steigern WM-Tippspiel App Kernfeatures der App Nur Fans Ihrer Fanpage

Mehr

MENSCHENRECHTE ONLINE

MENSCHENRECHTE ONLINE MENSCHENRECHTE ONLINE TÄTIGKEITSBERICHT Geschäftsstelle des Menschenrechtsbeirates der Stadt Graz: Europäisches Trainings- und Forschungszentrum für Menschenrechte und Demokratie (ETC Graz) Mag. a Alexandra

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

netzfisch der muehlhausmoers newsletter 2/2014

netzfisch der muehlhausmoers newsletter 2/2014 netzfisch der muehlhausmoers newsletter 2/2014 Projekte Edeltraut, der Lenz ist da PÜNKTLICH ZUM FRÜHLINGSBEGINN haben wir den Onlineauftritt unseres Kultur- und Lifestylemagazins #Horst und Edeltraut

Mehr

FB Pilot Report. Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen. Inhaltsverzeichniss: -Einführung Facebook Marketing. -Was Du in diesem Report lernen wirst

FB Pilot Report. Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen. Inhaltsverzeichniss: -Einführung Facebook Marketing. -Was Du in diesem Report lernen wirst FB Pilot Report Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen Inhaltsverzeichniss: Erfolgreich Ermit Face book Geld verdienen -Einführung Facebook Marketing -Was Du in diesem Report lernen wirst -Vorgehensweise

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

European Enterprises Climate Cup (EECC) Europäischer Wettbewerb für KMUs zu Energieeinsparungen. Kontakt: eecc-austria@energyagency.at.

European Enterprises Climate Cup (EECC) Europäischer Wettbewerb für KMUs zu Energieeinsparungen. Kontakt: eecc-austria@energyagency.at. European Enterprises Climate Cup (EECC) Europäischer Wettbewerb für KMUs zu Energieeinsparungen Kontakt: eecc-austria@energyagency.at. EECC auf einen Blick Europäischer Wettbewerb zu Energieeinsparungen

Mehr

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten 1. Wie verlaufen heute Kaufentscheidungen? 2. Wie beeinflusse ich die Kaufentscheidung mit meiner Kommunikation? 3. Welche

Mehr

Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienschaffende

Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienschaffende Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienschaffende Schreiben für Print und Online Journalistische Darstellungsformen Sprache und Stil Inhalt und Aufbau: Richtig strukturieren Verständlich

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN.

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. Apps Homepages SEO Google Social Media Das Örtliche Das Telefonbuch Gelbe Seiten Adressbücher Beratung & Full Service IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. REGIONAL STARK Bei uns stehen Sie im Mittelpunkt.

Mehr

GEHT NICHT, GIBT S NICHT

GEHT NICHT, GIBT S NICHT www.reprokraemer.ch Bei einer Blachenbestellung ab CHF 1 000. erhalten Sie zusätzlich 5 Firmenkleber für Ihre Fahrzeuge. Und bei einem Auftrag für 5 Roll-up- Displays schenken wir Ihnen 5 Wechselvorlagen

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen?

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Testen Sie Ihre Website in wenigen Schritten doch einfach mal selbst! Hallo! Mein Name ist Hans-Peter Heikens. Als Online Marketing Manager und Social Media

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

Damit Online-Werbung wirkt, müssen Layout, Inhalt und auch das Format zur Zielgruppe passen.

Damit Online-Werbung wirkt, müssen Layout, Inhalt und auch das Format zur Zielgruppe passen. Newsletter Juli 2010 Damit Online-Werbung wirkt, müssen Layout, Inhalt und auch das Format zur Zielgruppe passen. Auch wenn sich Online-Werbung inzwischen im MediaMix etabliert hat, scheint sie bei den

Mehr

International Content Marketing Conference and Expo. 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main

International Content Marketing Conference and Expo. 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main Eine Veranstaltung von: Jetzt bis 15. Juli 2015 zu Early Bird Konditionen anmelden! /anmeldung International Marketing Conference and Expo 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main Liebe Marketing Verantwortliche

Mehr

natürlich kommunizieren

natürlich kommunizieren natürlich kommunizieren Ökokom Unternehmen mit Verantwortung: So bilden Ökonomie und Ökologie eine Einheit zum Nutzen aller der Menschen, der Natur, der Umwelt, von uns selbst. Das drückt sich im Umgang

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

SO WIRST DU ZUM ERFOLGREICHEN VERKÄUFER

SO WIRST DU ZUM ERFOLGREICHEN VERKÄUFER SO WIRST DU ZUM ERFOLGREICHEN VERKÄUFER ? NOMEN EST OMEN. Newniq ist neu und einzigartig. Und der perfekte Marktplatz für Designer und Designfans. Das Motto: Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Hier unterstützen

Mehr

Praxismarketing und Kommunikation. Okt. 2014

Praxismarketing und Kommunikation. Okt. 2014 Praxismarketing und Kommunikation 1 Kommunikation gut geplant ist halb gewonnen 2 Warum ist professionelle Kommunikationsarbeit so wichtig? Kommunikationswettbewerb nimmt auch bei Ärzten zu. Gesetzeslage

Mehr

ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant.

ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant. ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant. 09. Mai 2012 In den nächsten 30 Minuten. Content Marketing Wieso

Mehr

Handlungsempfehlungen aus Vorträgen der VIA-Roadshow 2013

Handlungsempfehlungen aus Vorträgen der VIA-Roadshow 2013 Handlungsempfehlungen aus Vorträgen der VIA-Roadshow 2013 Programm VIA-Roadshow 2013 09.30 Uhr Der digitale Wandel oder die neue Realität Antje Reich / Volker Wohlfarth 09.45 Uhr Das VIA-Prinzip Roland

Mehr

econtent und Online Advertising

econtent und Online Advertising econtent und Online Advertising mcmforum, 24. Juni 2005 Andreas Göldi Leiter Unternehmensbereich Publiconnect PUBLIGroupe ist der grösste unabhängige Werbevermarkter der Welt PubliGroupe ist aktiv in 24

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

BOND PR Agenten - Nutzen Sie Ihre Chancen besser!

BOND PR Agenten - Nutzen Sie Ihre Chancen besser! BOND PR Agenten - Nutzen Sie Ihre Chancen besser! Professionelle PR ist gerade in Aufbauphasen und bei besonders ambitionierten Zielen ein Katalysator für Wachstum. Sie hilft Menschen auch in schwierigen

Mehr

FIXPLATZIERUNGEN mobile 2015

FIXPLATZIERUNGEN mobile 2015 FIXPLATZIERUNGEN mobile 2015 internationales Wetter IOS-Apps Bundeslandseiten allgemein Android-Apps Skiwetter Bergwetter mobiles Portal Biowetter JEDEN interessiert das Wetter unterwegs...lassen Sie JEDEN

Mehr

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC DIE AGENTUR Wir sind eine inhabergeführte Agentur und haben uns auf die Beratung und Betreuung von Privatpersonen, Personen des Öffentlichen Lebens und lokalen Unternehmen

Mehr

LILLI KOISSER WWW.LILY.CO.AT OFFICE@LILY.CO.AT +43 676 52 56 947 LILLI KOISSER L I O

LILLI KOISSER WWW.LILY.CO.AT OFFICE@LILY.CO.AT +43 676 52 56 947 LILLI KOISSER L I O P O R T F - O LILLI KOISSER - 2013 L I O INHALT PROJEKT KUNDE AGENTUR WEBSITE EVN KRAFTWERK CONTENT MARKETING GLOBAL 2000 LILY WEB CONTENT MERKUR KRAFTWERK FACEBOOK RAIFFEISEN IN WIEN KRAFTWERK CONTENT

Mehr

August 2015. 32 FUTURUM Das Magazin 2015

August 2015. 32 FUTURUM Das Magazin 2015 FUTURUM DAS MAGAZIN Digitaler Vertrieb: Ideen für die Zukunft 6. FUTURUM Preisverleihung: Impulse geben, Identität stiften Marktnähe und Produktbesessenheit: Die Verjüngung der Zeitschriften-Community

Mehr

Die Franchise Gastronomie mit dem etwas anderen Konzept!

Die Franchise Gastronomie mit dem etwas anderen Konzept! Die Franchise Gastronomie mit dem etwas anderen Konzept! Warum interessieren Sie sich eigentlich für ein Franchise Konzept? Bedenken und Zweifel, ob die eigenen Ideen funktionieren? Ist noch genug Power

Mehr

Jochen Lenhard Geschäftsführer. Mediaplus Gruppe

Jochen Lenhard Geschäftsführer. Mediaplus Gruppe Jochen Lenhard Geschäftsführer Mediaplus Gruppe Die Digitalisierung verändert die Konsumenten-Ansprache revolutionär und eröffnet neue, kreative Wege für Botschaften, die besser wirken. Das Haus der Kommunikation

Mehr

Tools & Services für das Publishing 2.0

Tools & Services für das Publishing 2.0 Tools & Services für das Publishing 2.0 Lutz Glandt Mitglied des Bereichsvorstands BRIEF Deutschland im Konzern Deutsche Post DHL Geschäftsbereich Presse Services Deutsche Post: Dienstleister für die Medienbranche

Mehr

WirtschaftsBlatt EventPaper.

WirtschaftsBlatt EventPaper. WirtschaftsBlatt EventPaper. Wir machen Ihr Event zu einem medialen Ereignis Verkauf Gesamt-Paper Klare Fakten. Klare Entscheidung. WirtschaftsBlatt-EventPaper Ihre persönliche Veranstaltungszeitung 2

Mehr

Deutsche Golf Liga. Mediadaten 2014. Gültig ab Oktober 2013. (Stand 09/2013) deutsche golf online GmbH

Deutsche Golf Liga. Mediadaten 2014. Gültig ab Oktober 2013. (Stand 09/2013) deutsche golf online GmbH Deutsche Golf Liga Mediadaten 2014 Gültig ab Oktober 2013. (Stand 09/2013) Deutsche Golf Liga Auf dem Weg zur Vision Gold. Fakten und Hintergründe.! Die Einführung der Bundesliga in nahezu jeder Sportart

Mehr

Mediadaten und Anzeigenpreise der GWA Jahrbücher und Award-Bücher Marketing- und Agenturentscheider wirksam erreichen

Mediadaten und Anzeigenpreise der GWA Jahrbücher und Award-Bücher Marketing- und Agenturentscheider wirksam erreichen Mediadaten und Anzeigenpreise der GWA Jahrbücher und Award-Bücher Marketing- und Agenturentscheider wirksam erreichen GWA Service mbh, Stand Januar 2015 Der GWA Der gehört zu den größten Agenturverbänden

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

17 th Austrian Young Physicists Tournament

17 th Austrian Young Physicists Tournament Das Forschungsforum junger Physiker, die Montanuniversität Leoben und das BG/BRG Leoben neu freuen sich Sie zum 17 th Austrian Young Physicists Tournament von Donnerstag, 30. April, bis Samstag, 02. Mai

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

VITA MICHAEL VOLKMER, INHABER UND CEO

VITA MICHAEL VOLKMER, INHABER UND CEO VITA MICHAEL VOLKMER, INHABER UND CEO Michael Volkmer wurde 1965 in Augsburg geboren. Nach einer Ausbildung zum Fotografen und anschließender Tätigkeit als Kamera-Assistent studierte er Kommunikationsdesign

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking Tom Alby, Stefan Karzauninkat Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking ISBN-10: 3-446-41027-9 ISBN-13: 978-3-446-41027-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Wir machen eine App [Standardspruch der kreativen IT ler in Berlin]

Wir machen eine App [Standardspruch der kreativen IT ler in Berlin] Wir machen eine App [Standardspruch der kreativen IT ler in Berlin] Pro Monat werden alleine in Deutschland 587 Mio. Fotos ins Internet hochgeladen Wo ist gerade die beste Party? Ein Foto sagt mehr als

Mehr

Werbung nervt! aber nicht immer und überall!

Werbung nervt! aber nicht immer und überall! MediaAnalyzer Newsletter Juli 2011 Wie denken Sie eigentlich ganz privat über Werbung? Fühlen Sie sich häufig genervt oder meistens doch eher gut informiert? Gefällt Ihnen Werbung auf Plakaten besser als

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design.

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design. München, Oktober 2013 Lerchenfeldstraße 11 D-80538 München Tel. 089 74 42 99 15 AGENTUR Herzlich Willkommen! ist eine inhabergeführte Agentur mit Sitz in München und Hamburg. Wir integrieren die Disziplinen

Mehr

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014 Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken Hamburg, November 2014 Inhalt Werbung in Dein SPIEGEL Die Dein SPIEGEL -Leser Freizeitbeschäftigung Auseinandersetzung mit dem Heft Musik und Film finden regelmäßig

Mehr