Arbeitsmaterialien Soziale Fachgruppe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsmaterialien Soziale Fachgruppe"

Transkript

1 381. GEW-Seminar für Studentinnen und Studenten Professionell beraten Ein sozialpolitische Schulungs-Seminar für erfahrene BAFöG-BeraterInnen und SozialreferentInnen Juni 2009 in Würzburg Arbeitsmaterialien Soziale Fachgruppe Liebe SozialberaterInnen, in eurer Beratung steht ihr ständig vor individuellen Problemen und Fragen der Studierenden zu den verschiedensten sozialen Bereichen. Dieses Seminar soll insbesondere auf die Beratung von Studierenden mit Kindern eingehen un dabei schwerpunktmäßig das Sozialgesetzbuch Teil 2 (SGB II) und das Wohngeldrecht behandeln. Wir werden außerdem versuchen, gemeinsam mit euch eure Fragen rund um die Sozialberatung zu klären. Ich wünsche uns ein schönes Seminar! Andrea Tichy update: Seite 1

2 I. Rund um das SGB II 1. Übersicht über die aktuellen Regelleistungen (RL) bei ALGII/Sozialgeld ab Allein Stehende; allein Erziehende, Volljährige mit minderjährigem Partner 100 % der RL nach 20 Abs. 2 S. 1 Partner, wenn beide volljährig sind Berechtigte Kinder im 15. Lj; sonstige erwerbsfähige Angehörige der BG; Personen unter 25 J., die ohne Zusicherung des komm. Trägers umziehen Kinder ab Beginn des 7. Lj. bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres 90 % 80 % 70 % 60 % Bis : 351 Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres (Kinder bis zur Vollendung des 14. Lj.) Neu ab ist die zusätzliche Staffelung der Regelsätze der Kinder, wonach Kindern vom Beginn des 7. bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres 70 % der Regelleistung statt bisher nur 60 % zustehen. 2. Kosten der Warmwaserbereitung Hierzu gab es im vergangenen Jahr eine wesentliche Änderung. Die Kosten der Warmwasserbereitung sind in der Regelleistung enthalten und zählen daher nicht zu den Heizund Unterkunftskosten. Da eine Aufsplittung der Kosten nach Heizung und Warmwasser nicht vorgenommen wird, stand bis zum vergangenen Jahr der Abzug des Anteils des Warmwassers von den Heizkosten im Ermessen der ARGEn/Jobcenter. Diese nahmen dabei einen prozentualen Abzug von 10 bis zu 25 % der Heizkosten vor! Die unterschiedliche Handhabung wurde durch ein Urteil des Bundessozialgerichts vom gekippt (B 14/11, b AS 15/07 R). Nunmehr werden die Kosten der Warmwasserbereitung mit 1,8905 % des maßgeblichen Regelsatzes veranschlagt. Dieser Betrag ist für jedes Mitglied der Bedarfsgemeinschaft von den jeweiligen Heiz- und Unterkunftskosten abzuziehen. Die genaue Höhe entnehmt bitte der nachfolgenden Tabelle: Regelleistung Warmwasserbereitung Regelleistung Warmwasserbereitung Bis ,64 Ab , , , , , , , ,06 Seite 2

3 3. Status der Studierenden: Grundsätzlich sind Studierende von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes ausgeschlossen. Dies ergibt sich aus der Regelung des 7 Abs. 5 SGB II, die im Wesentlichen der Vorgängerregelung des Bundessozialhilfegesetzes in 26 BSHG entspricht. Daneben ist selbige Regelung des 7 Abs. 5 Satz 1 im 22 SGB XII zu finden. 7 Abs. 5 SGB II: Auszubildende, deren Ausbildung im Rahmen des Bundesausbildungsförderungsgesetzes oder der 60 bis 62 des Dritten Buches dem Grunde nach förderungsfähig ist, haben keinen Anspruch auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts. In besonderen Härtefällen können Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts als Darlehen geleistet werden. Alle Studierende, deren Ausbildung also grundsätzlich unter 2 Abs. 1 BAföG fällt, sind - unabhängig von einer persönlichen tatsächlichen Förderung von diesem Ausschluss betroffen. Die anspruchserhaltende Vorschrift des 7 Abs. 6 SGB II ist für Studierende, die in eure Beratung kommen, nicht von Bedeutung. Sie gilt für Auszubildende mit Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) und für im Haushalt der Eltern lebende Schüler einer Berufsfachschule oder berufsvorbereitender Bildungsmaßnahmen mit Schüler-BAföG. Ausnahmsweise können Leistungen in Einzelfällen nach Absatz 5, Satz 2 bei Vorliegen eines besonderen Härtefalls gewährt werden, die jedoch nur als Darlehen geleistet werden. Wann so ein besonderer Härtefall vorliegt, wurde bereits vielfach von Gerichten festgestellt, liegt jedoch jeweils im Ermessen der Behörde. In der Dienstanweisung zu 7 der Bundesagentur für Arbeit heißt es dazu: Darlehensgewährung bei besonderen Härtefällen (7.86) (12) Trotz eines Anspruchs auf BAföG bzw. BAB können Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts in Form eines Darlehens erbracht werden, soweit besondere Umstände die Nichtgewährung des Alg II als außergewöhnlich hart und deshalb unzumutbar erscheinen lassen.... In diesem Zusammenhang ist zu berücksichtigen, dass z. B. die bloße Unterschreitung des Lebensniveaus eines Beziehers von Leistungen nach dem SGB II/SGB XII für den Auszubildenden noch keine besondere Härte in diesem Sinne darstellt. Von dem Auszubildenden wird grundsätzlich erwartet, dass er durch gelegentliche Nebentätigkeiten einen Verdienst erzielt, um seinen Lebensunterhalt mit abzudecken ( jung und belastbar ). In folgende Einzelfällen wurde ein besonderer Härtefall anerkannt und vorübergehende Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes als Darlehen gewährt: Wenn BAföG-Leistungen noch nicht geleistet werden können, weil die gesetzlichen Voraussetzungen noch nicht gegeben sind. Dies gilt insbesondere dann, wenn durch die entstehende kurze Bedarfslücke die Ausbildung insgesamt gefährdet ist. Dabei ist zu berücksichtigen, dass beispielsweise ein Studium an einer Hochschule so rechtzeitig geplant werden kann, dass es nicht zu einer Verzögerung in der Bewilligung der Ausbildungsförderung kommt. Der Anspruch als Darlehen sollte maximal in Höhe der zu erwartenden Ausbildungsförderung gewährt werden. Die Rückzahlung wird gesichert durch Abtretung des Anspruches auf Ausbildungsförderung oder durch eine Vereinbarung zur sofortigen Rückzahlung bei (rückwirkender) Zahlung der Ausbildungsförderung. Seite 3

4 Allein Erziehenden ist eine Nebenerwerbstätigkeit neben dem Studium in der Regel nicht möglich, ohne ihr Kind zu vernachlässigen, so dass auch dort das Vorliegen eines Härtefalls anzunehmen ist. Dabei ist zu beachten, dass lediglich der ausbildungsgeprägte Bedarf (Regelleistung zuzüglich Unterkunftskostenanteil) als Darlehen gewährt wird. Hat der Studierende Anspruch auf Mehrbedarfe (s. Punkt I.4.) oder sind Angehörige Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft, so erhalten sie diese Leistungen als Zuschuss. Es fällt auf, dass die Regelung des 22 Abs. 1 SGB XII im Gegensatz zu der des 7 Abs. 5 S. 2 SGB II auch die Möglichkeit der Gewährung von Leistungen an Auszubildende als Beihilfe (Zuschuss) vorsieht. Dazu sollte man die Abgrenzung der beiden Gesetze kennen: Die Intention des SGB XII ist eine andere als die des SGB II. Während das SGB II vorübergehende Notlagen aufgrund der Erwerbslosigkeit überbrücken soll und eine Abhängigkeit von den Leistungen erreicht werden soll (ähnlich wie das Ziel des vormals geltenden Bundessozialhilfegesetzes [BSHG], zielt das SGB XII auf einen anderen Personenkreis ab, nämlich ältere Menschen über 65 Jahre und erwerbsunfähige Personen. Zur besseren Verdeutlichung hier eine Übersicht: Erwerbsunfähigen Personen ist es gerade nicht möglich, durch Nebentätigkeiten einen Verdienst zu erzielen.!!! Damit müssen Studierenden, die unter die Regelung des SGB XII fallen und einen Härtefall darstellen, Leistungen als Zuschuss gewährt werden! 4. Mehrbedarf nach SGB II Leistungen, die den Studierenden bei Bedürftigkeit als Zuschuss zustehen, sind Leistungen für Mehrbedarfe nach 21 SGB II sowie für Bedarfe nach 23 Abs. 3 SGB II. Dazu zählen vor allem Mehrbedarfe für Schwangerschaft und allein Erziehende sowie krankheitsbedingte Mehraufwendungen (siehe Tabelle). Seite 4

5 Betrag in Euro Mehrbedarfe gültig ab ,00 Schwangere ab Beginn 13. Woche ** 128,00 Alleinerziehende mit einem Kind unter 7 oder 2/mehr Kindern unter 16 Jahren 43,00 Alleinerziehende für weitere minderjährige Kinder/Pro Kind 12 %, max. 60 % 125,00 Erwerbsfähige Behinderte, die Leistungen zru Teilhabe am Arbeitsleben gem. 33 SGB IX erhalten 17 % 21 Abs. 2 SGB II 36 % 21 Abs. 3 Nr. 1 SGB II 12 % 21 Abs. 3 Nr. 2 SGB II 35 % 21 Abs. 4 SGB II ca. 36,00 77,00 Für kostenaufwendige Ernährung Angemessen (meist %) ** Entsprechend der maßgebl. Regelleistung, hier 100 % 21 Abs. 5 SGB II Wichtig: Zur Feststellung der Bedürftigkeit bei der Berechnung des Mehrbedarfs wird nicht der sozialhilferechtliche Bedarf, sondern ein pauschaler Bedarf von zur Zeit 648 für StudentInnen angewendet (derzeitiger Höchstbetrag BAföG). Hat die Studentin darüber hinaus Einkommen, wird die Differenz zu 648 vom Mehrbedarfsbetrag abgezogen. Beispiel: Allein Erziehende Studentin S mit einer 4-jährigen Tochter erhält 466 BAföG- Leistungen und 200 Einkommen aus einer Nebentätigkeit. Damit hat S mit insgesamt 666 einen Überschuss von 18. Von dem Mehrbedarf von 128 werden also nur 110 ausgezahlt. Neu ist auch ein Anspruch auf hälftigen Alleinerziehenden-Mehrbedarf bei abwechselnder Betreuung von Kindern geschiedener oder getrennt lebender Elternteile, die sich in zeitlichen Intervallen von mindestens einer Woche bei der Pflege und Erziehung des gemeinsamen Kindes abwechseln. Die Elternteile teilen sich zwar die elterliche Sorge zu etwa gleichen Teilen, betreuen das Kind jedoch nicht gemeinsam. Hält sich das Kind überwiegend bei einem Elternteil auf, steht diesem grundsätzlich der volle Mehrbedarf zu. Bei dem Mehrbedarf aufgrund Erkrankungen, bei denen eine kostenaufwändige Ernährung notwendig ist, wurde 2008 durch den Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge (DV) eine Empfehlung abgegeben. Eine Liste mit anerkannten Erkrankungen, die einen Mehrbedarf rechtfertigen, findest du im Anhang als Anlage 1. Sie ist jedoch nicht abschließend. Nicht mehr anerkannt werden Diabetis mellitus oder Neurodermitis, weil sie nach den Empfehlungen des DV nicht eine kostenaufwändige Ernährung, sondern lediglich eine vom Regelsatz gedeckte Vollkost verlangen. 5. Wohnkostenzuschuss für Studierende (BaföG-EmpfängerInnen) nach 22 Abs. 7 SGB II Seit dem können Studierende, die zuhause wohnen, auf Antrag nach 22 Abs. 7 SGB II einen Wohnkostenzuschuss erhalten. Dies ist z.b. der Fall, wenn die Eltern ALGII-Empfänger sind und der Anteil des Studierenden an den Unterkunftskosten bei dem Bedarf der Eltern unberücksichtigt bleibt. Darüber hinaus ist Voraussetzung, Seite 5

6 dass der Studierende selbst BAföG-Leistungen erhält und der dort enthaltene Zuschuss für Unterkunftskosten nicht zur tatsächlichen Deckung der Kosten ausreicht und seine Wohnkosten nicht durch die Aufnahme eines Jobs sichergestellt werden können. Erhalten die Eltern nicht selbst Sozialleistungen, so ist auch Voraussetzung für den Erhalt des Wohnkostenzuschusses, dass die Wohnkosten des Studierenden nicht durch Unterhaltszahlungen der Eltern sichergestellt werden können. Haben die Eltern Wohngeld für sich beantragt, so zählt der Studierende, der BAföG-Leistungen erhält (also eigentlich vom Wohngeld ausgeschlossen wäre), als Haushaltsmitglied und wird bei der Wohngeldzahlung berücksichtigt. In diesem Fall scheidet die Gewährung des Wohnkostenzuschusses aus. Inwieweit ein Verzicht auf Wohngeld zugunsten des Wohnkostenzuschusses in diesem Fall möglich wäre, ist umstritten. Von den Behörden wird vielfach die Beantragung von Wohngeld als vorrangige Sozialleistung gegenüber der Leistung nach 22 Abs. 7 SGB II angesehen (Argumente pro/contra siehe weiter unten). Nicht berechtigt sind Studierende, die nicht bei ihren Eltern wohnen, und auch nicht diejenigen, die - gleichgültig aus welchem Grund - von der Förderung nach BAföG ausgeschlossen sind. Die Höhe des Wohnkostenzuschusses bildet die Differenz aus Wohnkostenanteil und Mietzuschuss im BAföG (siehe folgendes Fallbeispiel): Fall: Studentin S erhält BAföG-Leistungen von 366 Euro zzgl. 48 Euro Mietzuschuss. Ihr Anteil an den Unterkunftskosten (siehe ALGII-Bescheid der Eltern) beträgt 175 Euro. Das ergibt einen Wohnkostenzuschuss von 127 Euro monatlich. Behörden erzielen jedoch häufig ein anderes Ergebnis durch folgende Berechnung: Sie ermitteln den fiktiven sozialrechtlichen Bedarf der Studentin nach SGB II: 287 Regelleistung Unterkunftskosten = 462. Davon setzen sie den gesamten BAföG-Betrag (abzgl. eines Freibetrages von 20 %) sowie Kindergeld als Einkommen ab und gewähren noch die Versicherungspauschale von 30 ( 6 ALG II-VO): , = 465,20. Anspruch = 0. Ein Anspruch bestünde nach dieser Rechnung nicht! Dies widerspricht der Regelung des 22 Abs. 7 SGB II, die dann ins Leere ginge! Dies hat u.a. das Hessische Landessozialgericht entschieden (Beschluss des 9. Senats; AZ L 9 AS 215/07 ER, Anlage 2). Das entspricht jedoch leider der Praxis (vgl. Fachliche Vorgabe zu 22 Abs. 7 SGB II der Stadt Hamburg vom , siehe Linkliste am Ende). Hinweis: ARGEn und Jobcenter verweisen die AntragstellerIn gern auf einen (angeblich) vorrangigen Wohngeldanspruch, für den ebenfalls eine Ausnahmeregelung besteht (siehe Punkt II. 2.). Eine Begründung im Gesetz fand sich jedoch auch nicht im alten Wohngeldrecht. Vielmehr hatte der Studierende (der bei den Eltern wohnt und BAföG erhält) ein Wahlrecht zwischen der Leistung nach 22 Abs. 7 SGB II und 7 Abs. 4 WoGG alt. Dies ergab sich aus 1 Abs. 5 WoGG alt und 1 Abs. 2 Nr. 1 c WoGG alt, wonach derjenige, der den Zuschuss nach SGB II in Anspruch nahm, vom Wohngeld ausgeschlossen war (siehe auch zitierter Beschluss des LSG Hessen). Seite 6

7 Im neuen Wohngeldgesetz findet sich in 7 Abs. 1 S.1 Nr. 2 WoGG (wie in 1 Abs. 2 Nr. 1 c WoGG alt) der Ausschluss vom Wohngeldbezug, wenn Leistungen nach 22 Abs. 7 SGB II bezogen werden. Weiterhin regelt 8 Abs. 2 WoGG den Verzicht auf Transferleistungen (einschließlich Wohnkostenzuschuss) zugunsten von Wohngeld. Das Wahlrecht findet sich auch in der Wohngeldbroschüre 2009 des Bundesministeriums auf Seite 9 (siehe Linkliste). Dies soll nur dann nicht gelten, wenn durch Einkommen und Wohngeldbetrag der Bedarf gedeckt werden kann und die Transferleistung damit überflüssig wäre ( 7 Abs. 1 S. 3 WoGG). Zusätzlich müssen die Leistungen - wie der Wohnkostenzuschuss - während der Dauer des Verwaltungsverfahrens zur Feststellung von Grund und Höhe dieser Leistungen noch nicht erbracht worden sein. Es müsste also immer eine Berechnung Grundlage für ein Verweisen der Studentin an das Wohngeldamt sein. Wenn der sozialrechtliche Bedarf durch das Einkommen der Studentin zuzüglich eines Wohngeldbetrages gedeckt wäre, sei ein tatsächlicher Vorrang von Wohngeld zu bejahen. Jedoch wird hier wiederum der ggf. höhere Bedarf eines BaföG-Empfängers (648 )) negiert. Ein pauschales Verweisen auf vorrangiges Wohngeld wie lt. Fachanweisung der Stadt Hamburg praktiziert und die damit zusammenhängende Ablehnung vom Wohnkostenzuschuss sind rechtswidrig. Das letzte Argument der ARGEn, der Wohngeldbetrag wäre höher als der Zuschuss nach SGB II, ist der falschen Berechnung (siehe Bsp. Hamburg) geschuldet. Bei Zahlung des Zuschusses ohne die rechtswidrige fiktive Bedarfs- und Einkommensberechnung ist der Wohnkostenzuschuss in jedem Fall höher als das gezahlte Wohngeld, das nie eine 100% Kostendeckung erreicht. Du findest in der Anlage 3 noch ein Berechnungsformular für den Wohnkostenzuschuss. 6. Einkommensanrechnung von BAföG bei ALG II Fall 1: Ich habe eine Tochter, die im September eine schulische Berufsausbildung zur Hauswirtschaftlerin begonnen hat (Berufsfachschule). Sie wohnt noch zu Hause und wir beziehen ALG II. Da sie kein Lehrlingsgeld bekommt, haben wir BAfög beantragt ( 12 Abs. 1 Nr. 1 BAföG). Voraussichtlich erhält sie 192,00 als Zuschuss. Jetzt weiß ich nicht, ob dieser Betrag als Einkommen gilt und von unserem ALGII abgezogen wird. Ja. Wird Schüler-BAföG gezahlt, bleibt der Anspruch auf Arbeitslosengeld II nach 7 Abs. 6 Nr. 2 SGB II erhalten. Die Tochter ist weiterhin Mitglied der Bedarfsgemeinschaft. Das hat zur Folge, dass neben dem Bedarf der Tochter (Regelsatz und Kosten der Unterkunft) das BAföG als Einkommen bedarfsmindernd berücksichtigt wird. Dabei werden jedoch 80 % angerechnet und 20 % verbleiben als Freibetrag. Fall 2: Ich lebe mit meinem Freund zusammen und wir erhalten beide ALGII. Nun fange ich ein Studium an der Uni an und werde dafür BAföG erhalten. Wird dieses BAföG dann voll auf den Bedarf meines Freundes angerechnet, so dass dieser am Ende weniger Leistungen erhält? Habe ich zusätzliche Ansprüche? Nein. Geregelt ist die Anrechnung des BaföGs nur für die Fälle des Schüler-BAföGs (s.o.). Da dort weiterhin ein Anspruch auf ALG II-Leistungen wegen 7 Abs. 6 SGB II besteht. Dies gilt gerade nicht für Studierende an Hochschulen ( 7 Abs. 5 SGB II)! Eine Anrechnung von Seite 7

8 Bedarf und Einkommen bis 648 dürfte daher nicht erfolgen! Der Student zählt nur fiktiv zur Bedarfsgemeinschaft mit einem Bedarf von 0 und einem Einkommen von 0, soweit er unter 648 erhält (siehe nachfolgende Tabelle)! Vorher Jetzt Bedarf Je 323 (90 % RL) = * + 0 Kosten der Unterkunft Gesamtbedarf Einkommen 0 0 Zahlbetrag zzgl. BAföG * Tlw. wird auch 100 % RL gewährt. Hat die StudentIn darüber hinaus zusätzliches Einkommen, so erfolgt eine Anrechnung auf den Bedarf der Partnerin oder des Partners, jedoch unter Abzug der gesetzlichen Freibeträge ( 11, 30 SGB II). Hierzu zählen z.b. das Kindergeld oder Arbeitseinkommen (siehe Fallbeispiel, Anlage 4) II. Wohngeldansprüche von Studierenden 1. Überblick Wie bisher können Studierende, die dem Grunde nach einen Anspruch auf BAföG haben, grundsätzlich kein Wohngeld erhalten (siehe 20 Abs. 2 WoGG). Von diesem Grundsatz gibt es einige Ausnahmen: NEU: Wer BAföG als Bankdarlehen bezieht, kann seit dem 1. Januar 2009 einen Wohngeldantrag stellen; also bei: Fachrichtungswechsel aus wichtigem Grund bei den auf den neuen Studiengang anzurechnenden Semestern; Studienabschlussförderung; zweite Hochschulausbildungen, sofern sie ausnahmsweise förderungsfähig sind) Auch wer dem Grunde nach einen Anspruch auf BAföG hat und mit Kindern und/oder sonstigen Familienmitgliedern bzw. einem Partner zusammenwohnt, außer diese beziehen Transferleistungen und sind deshalb vom Wohngeld ausgeschlossen genauer hierzu siehe nachfolgenden Punkt II. 2.) Für Studierende, die dem Grunde nach keinen oder nicht mehr BAföG-Anspruch haben, gilt Folgendes: Wohnt Ihr in einer Wohngemeinschaft mit anderen Studierenden oder sonstigen Personen (nicht familiär verbunden) und seid Ihr alle Mieter der Wohnung, kann jeder für sich einen Wohngeldantrag stellen. Genauso verhält es sich, wenn eine Person Hauptmieter ist und die anderen Untermietverträge abgeschlossen haben. ABER: Ist eine Person Mieter der Wohnung und gibt es keine Untermietverträge, ist nur der Mieter für sich wohngeldberechtigt; die Miete für die Wohnung wird in diesem Fall um den Pro-Kopf-Anteil jedes Mitbewohners an der Miete gekürzt. Für die Berechnung des Wohngeldes wird das Einkommen aller zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder berechnet. Je nach Mietstufe darf eine bestimmte Einkommensgrenze der Seite 8

9 jeweiligen Mietstufe nicht überschritten werden (siehe 12 Abs. 1 WoGG). Bsp: 1-Personen-Haushalt bei Mietstufe VI: 870 Euro; 2-Personen-Haushalt: Euro ABER: Man sollte auch nach neuem Gesetz ein Mindesteinkommen haben, das dem sozialhilferechtlichen Bedarfssatz entspricht (Regelsatz + Kosten der Unterkunft abzgl. fiktiver Wohngeldbetrag). Dabei sollte nicht vergessen werden, dass Darlehen kein Einkommen darstellt ein Unterschreiten des Mindestsatzes dadurch aber u. U. pausibel gemacht werden kann. Neu ist die Zahlung eines Pauschbetrages für Heizkosten je nach Zahl der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder. Vorweggenommen wurde bereits dazu ein einmaliger zusätzlicher Wohngeldbeitrag im März 2009 für alle Wohngeldberechtigten, die mindestens in einem der Monate zwischen Oktober 2008 und März 2009 Wohngeld bezogen haben. Hier die Höhe der monatlichen pauschalen Beträge für Heizkosten, die zu den Kosten der Unterkunft hinzugezählt werden: Zu berücksichtigende Haushaltsmitglieder Betrag für Heizkosten in Euro Ab 6 + jeweils 6 2. Wohngeld für Studierende mit Anspruch auf BAföG dem Grunde nach Folgende Fallgruppen sind denkbar, um Wohngeld trotz BAfög zu beantragen: Ihr seid alleinerziehend und Euer Kind bezieht kein Sozialgeld o.ä. oder Ihr wohnt bei Euren Eltern, die kein ALG II o.ä. erhalten, und bezieht keinen Wohnkostenzuschuss nach 22 Abs. 7 SGB II oder Ihr wohnt mit Eurem Partner/Eurer Partnerin zusammen, der/die BAföG als Bankdarlehen bezieht oder der/die keine Sozialleistungen bezieht oder beziehen könnte (BAföG, Berufsausbildungsbeihilfe, ALG II, Sozialgeld, Sozialhilfe) oder der/die dem Grunde nach einen Anspruch auf BAföG oder Berufsausbildungsbeihilfe haben darf, aber auch mit Kindern, sofern diese kein Sozialgeld o.ä. beziehen. ABER: Die Ausnahmeregelung des Wohngeldanspruches für sogenannte Mischhaushalte (also Haushalte mit BaföG-EmpfängerInnen und ALGII-/Sozialgeldempfängern aus 41 Abs. 3 S. 3 WoGG alt gibt es nicht mehr. Weiterhin scheidet Wohngeld für StudentInnen aus, wenn BAföG-Berechtigte alleine einen Haushalt führen (eigene Wohnung, Untermiete, in WG), in Partnerschaft mit Studentin zusammenwohnen, die BaföG-Anspruch dem Grunde nach haben oder mit Familienangehörigen zusammenwohnen, die alle vom Wohngeld ausgeschlossen sind, weil sie z. B. ALG II, Sozialgeld oder Sozialhilfe beziehen. Seite 9

10 III. Nützliche Links Bei Bedarf maile ich euch auch gern die folgende Linkliste! Bitte Mail (auch gern mit Anmerkungen) an Gesetze und Verordnungen (immer aktuell) Urteile/Entscheidungen/Informatives: Dienstanweisungen zum SGB II (gelten nur intern): slosengeld-ii/arbeitslosengeld-ii-nav.html zum Wohnkostenzuschuss nach 22 Abs. 7 SGB II: aktuelle Fachanweisung der Stadt Hamburg: zum Wohngeld: Hinweise, Tabellen zum Wohngeld Seite 10

Leistungen für Auszubildende

Leistungen für Auszubildende Gesetzestext Seite 1 27 27 Leistungen für Auszubildende (1) Auszubildende im Sinne des 7 Absatz 5 erhalten Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach Maßgabe der folgenden Absätze. Die Leistungen

Mehr

Arbeits- und Sozialberatungs- Gesellschaft e.v.. Leistungsberechtigung im SGB II von Schülern, Studenten und Auszubildenden

Arbeits- und Sozialberatungs- Gesellschaft e.v.. Leistungsberechtigung im SGB II von Schülern, Studenten und Auszubildenden ASG Arbeits- und Sozialberatungs- Gesellschaft e.v.. Beratungsstelle für Arbeitslose ASG Merkblatt Walter-Ballhause-Str. 4 3045 Hannover Tel.: 05 44 4 Fax: 05 760 3 www.asg-hannover.de Leistungsberechtigung

Mehr

LEITFADEN BEI SCHWANGERSCHAFT UND GEBURT FÜR DIE STADT ESSEN ABGESTIMMT MIT DEM JOBCENTER ESSEN IM SEPTEMBER 2011

LEITFADEN BEI SCHWANGERSCHAFT UND GEBURT FÜR DIE STADT ESSEN ABGESTIMMT MIT DEM JOBCENTER ESSEN IM SEPTEMBER 2011 AWO Beratungsstelle Lore-Agnes-Haus AWO Beratungsstelle im Uni-Klinikum Essen Lützowstr. 32 45141 Essen Zentrum für Frauenheilkunde Tel. 0201 31053 Fax 0201 3105110 Hufelandstr. 55 45147 Essen E-Mail loreagneshaus@awo-niederrhein.de

Mehr

Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts

Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts Gesetzestext 20 20 Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts (1) Die Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts umfasst insbesondere Ernährung, Kleidung, Körperpflege, Hausrat, Bedarfe des

Mehr

Leitfaden. Schwangerschaft und Geburt

Leitfaden. Schwangerschaft und Geburt Leitfaden Schwangerschaft und Geburt Stand: 06.Juli 2011 1 Leitfaden Schwangerschaft und Geburt Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Bedarfe 2. 1. Regelbedarf 2. 2. Mehrbedarfe 2. 3. Unterkunftskosten und

Mehr

Klausur Sozialrecht Thema Arbeitslosengeld II

Klausur Sozialrecht Thema Arbeitslosengeld II - 1 - Klausur Sozialrecht Thema Arbeitslosengeld II Im folgenden sind die Ansprüche von Frauke & Sandra auf AlgII bzw. Sozialgeld zu prüfen. Alle aufgeführten Paragraphen, sofern nicht anders angegeben,

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für den Musterkreis

Arbeitsgemeinschaft für den Musterkreis Arbeitsgemeinschaft für den Musterkreis Persönliche Vorsprachen: Hauptstrasse 101, 94080 Osnabrück Arbeitsgemeinschaft für den Musterkreis, Musterweg 5, 11112 Musterstadt Frau Testbogen 35 11112 Musterstadt

Mehr

Erläuterungen zu den ALGII-Beispiele

Erläuterungen zu den ALGII-Beispiele (1) Tabelle ALGII-Regelsätze: Alleinerziehende Alleinstehende Personen mit minderjährigem Partner 2 Partner ab 19. Lebensjahr jede weitere volljährige Person der BG* Kinder ab 15 Jahre 18 Jahre Kinder

Mehr

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler:

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Hartz-IV-Zuschuss zur Miete seit Jahresbeginn möglich Bekommen Sie als Schüler/in oder Student/in BAföG? Oder beziehen als Auszubildende/r Ausbildungsbeihilfe

Mehr

Berufsausbildungsbeihilfe Die finanziellen Hilfen der Agentur für Arbeit

Berufsausbildungsbeihilfe Die finanziellen Hilfen der Agentur für Arbeit Informationen für Jugendliche Berufsausbildungsbeihilfe Die finanziellen Hilfen der Agentur für Arbeit Die Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) Um eine betriebliche oder außerbetriebliche Berufsausbildung in

Mehr

Rundschreiben Nr. 06/2013

Rundschreiben Nr. 06/2013 Märkischer Kreis Postfach 1453 58744 Altena Bürgermeister/Bürgermeisterin -Sozialämterim Märkischen Kreis Fachdienst Soziales 58762 Altena, Bismarckstraße 17 Frau Laqua Zimmer: 223 Durchwahl: (02352) 966-7122

Mehr

Grundlegende Informationen zum Arbeitslosengeld II

Grundlegende Informationen zum Arbeitslosengeld II Grundlegende Informationen zum Arbeitslosengeld II Inhaltsübersicht Allgemein Bedarfe Einkommen Vermögen Sonstiges Seite 1 von 12 Allgemein Was ist Arbeitslosengeld II? Das Arbeitslosengeld II (ALG II

Mehr

Antrag auf Änderung der Sozialfonds-Satzung Berlin, den 12.05.2006

Antrag auf Änderung der Sozialfonds-Satzung Berlin, den 12.05.2006 Antrag auf Änderung der Sozialfonds-Satzung Berlin, den 12.05.2006 Das Semesterticketbüro stellt folgenden Antrag: Das StudentInnenparlament möge beschließen, die Satzung nach 18 a V BerlHG ( Sozialfonds-Satzung

Mehr

Finanzielle Leistungen für Schwangere und junge Familien

Finanzielle Leistungen für Schwangere und junge Familien Finanzielle Leistungen für Schwangere und junge Familien (Stand 1. September 2015) Was? Mutterschaftsgeld Mutterschaftsgeld Kindergeld ab 1.1.2015 Arbeitnehmerverhältnis zu Beginn der Mutterschutzfrist

Mehr

Wesentliche Änderungen 19

Wesentliche Änderungen 19 Wesentliche Änderungen 19 Fachliche Hinweise zu 19 SGB II - Weisung Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.05.2011: Anpassung des Gesetzestextes und vollständige Überarbeitung des Hinweisteils auf Grund

Mehr

Verwaltungsanweisung zu 27 Absatz 3 SGB II

Verwaltungsanweisung zu 27 Absatz 3 SGB II Verwaltungsanweisung zu 27 Absatz 3 SGB II Verwaltungsvorschrift der Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen vom 1. April 2012 - Aktenplan Nr. 20-01/1-0/2 Verwaltungsanweisung zu 27 Absatz 3

Mehr

Sozialleistungen und Hilfen nach der Geburt

Sozialleistungen und Hilfen nach der Geburt Sozialleistungen und Hilfen nach der Geburt Unterhalt vom Vater des Kindes Bereits in der Schwangerschaft und natürlich nach der Geburt ist der Vater des Kindes verpflichtet Unterhalt für dich und Euer

Mehr

Verwaltungsanweisung zu 27 Abs. 3 SGB II (VANW zu 27,3 SGB II) VANW zu 27,3 SGB II

Verwaltungsanweisung zu 27 Abs. 3 SGB II (VANW zu 27,3 SGB II) VANW zu 27,3 SGB II Verwaltungsanweisung zu 27 Abs. 3 SGB II (VANW zu 27,3 SGB II) VANW zu 27,3 SGB II Zuschuss für Auszubildende zu angemessenen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung Verwaltungsvorschrift der Senatorin

Mehr

Wohngeld in Düsseldorf. Informationen, Tipps und Berechnungsbeispiele

Wohngeld in Düsseldorf. Informationen, Tipps und Berechnungsbeispiele Wohngeld in Düsseldorf Informationen, Tipps und Berechnungsbeispiele Wohngeld in Düsseldorf Informationen und Tipps Was ist Wohngeld? Wohngeld ist ein Zuschuss zur Miete oder zur Belastung bei selbstgenutztem

Mehr

Wissenswertes über Arbeitslosengeld II

Wissenswertes über Arbeitslosengeld II Wissenswertes über Arbeitslosengeld II Allgemein... 2 Was ist Arbeitslosengeld II? 2 Wie erhalte ich die erforderlichen Antragsformulare? 2 Kann ich rückwirkend Arbeitslosengeld II erhalten? 2 Wer kann

Mehr

Merkblatt zu Hartz IV. Wohngeld

Merkblatt zu Hartz IV. Wohngeld Merkblatt zu Hartz IV Wohngeld 17 1. Wohngeldreform 2009 Zum 1. Januar 2009 traten mit der Wohngeldreform Verbesserungen in Kraft. Es lohnt sich häufig auch bei Personen oder Familien, die bis 2008 keine

Mehr

Landesamt für Soziales (LAS) Hochstraße 67, 66115 Saarbrücken

Landesamt für Soziales (LAS) Hochstraße 67, 66115 Saarbrücken Landesamt für Soziales (LAS) Hochstraße 67, 66115 Saarbrücken RICHTLINIEN für das Begleitende Wohnen erwachsener seelisch behinderter Menschen gemäß 53 Abs. 1 Satz 1 Sozialgesetzbuch, Zwölftes Buch (SGB

Mehr

Mustermann Vorname. Mustermann. Florian-Siegfried. Jennifer Geburtsdatum 08.03.1979. Energie W armwasser 18,51 7,75 7,75 3,01 750,00

Mustermann Vorname. Mustermann. Florian-Siegfried. Jennifer Geburtsdatum 08.03.1979. Energie W armwasser 18,51 7,75 7,75 3,01 750,00 Seite 1 von 6 22022BG0000001 B e r e c h n u n g s b o g e n Dieser Berechnungsbogen ist Bestandteil des Bescheides vom 30.07.2012. Die Berechnung der Leistung ist im Merkblatt "SGB II - Grundsicherung

Mehr

Hinweise für die Bemessung der Zuschüsse für Auszubildende zu den ungedeckten angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung

Hinweise für die Bemessung der Zuschüsse für Auszubildende zu den ungedeckten angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung Anlage 1: Hinweise für die Bemessung der Zuschüsse für Auszubildende zu den ungedeckten angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung 1. Gesetzliche Rahmenbedingungen Auf der Grundlage des 22 Abs. 7 SGB

Mehr

Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II)

Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Durchschnittliche Geldleistungen je Bedarfsgemeinschaft (BG) pro Monat, in Euro, 2012 Durchschnittliche Geldleistungen je Bedarfsgemeinschaft (BG) pro Monat,

Mehr

Arbeitslosengeld II II

Arbeitslosengeld II II in Tsd. 5.000 4.750 4.500 4.250 4.000 3.750 3.500 3.250 3.000 2.750 2.500 2.250 2.000 1.750 1.500 1.250 1.000 750 500 250 0 Arbeitslosengeld II II Leistungsempfänger in absoluten Zahlen, 1994 1994 bis

Mehr

Beratung. Antragstellung

Beratung. Antragstellung Beratung Damit die Mitarbeiter/innen der Jobcenter Sie umfassend beraten und informieren können, benötigen sie von Ihnen konkrete Anhaltspunkte über Ihre Situation und Bedarfslage. Das Sozialgesetzbuch

Mehr

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München Düsseldorfer Tabelle 2015 Zum 1. August 2015 wird die "Düsseldorfer Tabelle" geändert. Die Erhöhung der Bedarfssätze unterhaltsberechtigter Kinder beruht auf dem am 22. Juli 2015 verkündeten Gesetz zur

Mehr

Ergänzender Fragebogen für für Studenten und Auszubildende Falls bekannt, bitte eintragen! Wohngeldnummer

Ergänzender Fragebogen für für Studenten und Auszubildende Falls bekannt, bitte eintragen! Wohngeldnummer Eingangsvermerke Ergänzender Fragebogen für für Studenten und Auszubildende Falls bekannt, bitte eintragen! Wohngeldnummer Antragsdatum Angaben zum/zur Wohngeldberechtigten (Antragsteller/in) Name, Vorname

Mehr

Manuskript zur Präsentation Finanzierung Ausbildung in Teilzeitform

Manuskript zur Präsentation Finanzierung Ausbildung in Teilzeitform Programmbereich SGB II Düsseldorf, August 2007 Günter Holzum Manuskript zur Präsentation Finanzierung Ausbildung in Teilzeitform Ausbildungsvergütung Die Ausbildungsvergütung wird in der Regel bei einer

Mehr

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

LEISTUNGEN FÜR SCHWANGERE

LEISTUNGEN FÜR SCHWANGERE LEISTUNGEN FÜR SCHWANGERE NACH DEM SOZIALGESETZBUCH II (SGB II) GUT ZU WISSEN! KOMPLIZIERTES EINFACH AUSGEDRÜCKT Was kann ich tun, wenn ich schwanger bin und mein Einkommen zu gering ist? Sie können bei

Mehr

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit FAQ Wohngeldreform Fragen und Antworten zur Wohngeldreform (Stand: 18.03.

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit FAQ Wohngeldreform Fragen und Antworten zur Wohngeldreform (Stand: 18.03. 1 Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit FAQ Wohngeldreform Fragen und Antworten zur Wohngeldreform (Stand: 18.03.2015) Wer hat grundsätzlich Anspruch auf Wohngeld? Wohngeld

Mehr

Unternehmen Engagement Workshop 2: Der Gesetze-Ämter-Komplex

Unternehmen Engagement Workshop 2: Der Gesetze-Ämter-Komplex Unternehmen Engagement Workshop 2: Der Gesetze-Ämter-Komplex Dr. Bettina Leonhard/Jenny Axmann Unterschiedliche Bezeichnungen und Formen ehrenamtlicher Tätigkeit Der Begriff des Ehrenamtes ist gesetzlich

Mehr

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 13. August 2008

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 13. August 2008 BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 7/569 Landtag 7. Wahlperiode Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 3. August 008 Zwangsabschaltungen von Strom, Gas und Wasser

Mehr

B e r e c h n u n g s b o g e n

B e r e c h n u n g s b o g e n Seite 7 von 12 66102BG0000001 B e r e c h n u n g s b o g e n Dieser Berechnungsbogen ist Bestandteil des Bescheides vom 17.09.2013. Die Berechnung der Leistung ist im Merkblatt "SGB II - Grundsicherung

Mehr

Besondere Situationen besondere Unterstützung. Finanzierung eines Studiums mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung

Besondere Situationen besondere Unterstützung. Finanzierung eines Studiums mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung Besondere Situationen besondere Unterstützung Finanzierung eines Studiums mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung Referent Sven Drebes Inhalt ALG II, vielleicht doch? Hilfe zum Lebensunterhalt

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen - 80792 München NAME

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen - 80792 München NAME Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen - 80792 München NAME Jäger Gemeinsame Einrichtungen

Mehr

Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV

Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV Es berät Sie Roland Schwarz, Gebietsleiter der KKH Sie erreichen ihn unter 0160.90 53 31 22 persönlich. Was bin ich Arbeitnehmer oder selbstständig?

Mehr

Das Bildungsund Teilhabe- Paket

Das Bildungsund Teilhabe- Paket Das Bildungsund Teilhabe- Paket Mehr Bildungs- und Teilhabechancen für Kinder im Rhein-Neckar-Kreis Seit 2011 haben Kinder aus Familien, die Leistungen nach dem 2. oder 12. Buch Sozialgesetzbuch, Kinderzuschlag

Mehr

Kreis Höxter - Der Landrat

Kreis Höxter - Der Landrat Informationen Hilfe zur Pflege in Einrichtungen 61 ff Sozialgesetzbuch XII. Buch (SGB XII) Stand: 01.12.2013 Ist die Versorgung eines pflegebedürftigen Menschen zu Hause nicht mehr sichergestellt, besteht

Mehr

nach 24 Abs. 3 Satz 1 Nrn. 1 u. 2 SGB II

nach 24 Abs. 3 Satz 1 Nrn. 1 u. 2 SGB II Arbeitshinweise für die nach 24 Abs. 3 Satz 1 Nrn. 1 u. 2 SGB II (Einmalige Sonderbedarfe) Stand: 01.01.2014 Seite 2 Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende - 24 Absatz

Mehr

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 von Martin Staiger, Esslingen 1 Inhalt I. Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II ( 7-9 SGB II) 3 II. Die Bedarfsgemeinschaft ( 7, 9 SGB II) 4 III. Die Vermögensfreigrenzen

Mehr

Wohngeld für Studierende als Mieterin/Mieter oder als Eigentümerin/Eigentümer von selbstgenutztem Wohnraum in Düsseldorf

Wohngeld für Studierende als Mieterin/Mieter oder als Eigentümerin/Eigentümer von selbstgenutztem Wohnraum in Düsseldorf Wohngeld für Studierende als Mieterin/Mieter oder als Eigentümerin/Eigentümer von selbstgenutztem Wohnraum in Düsseldorf Was ist Wohngeld? Wohnen kostet Geld oft zuviel für den, der ein geringes Einkommen

Mehr

Laufbahnlehrgang mittlerer Dienst

Laufbahnlehrgang mittlerer Dienst Laufbahnlehrgang mittlerer Dienst Prüfungsklausur Sozialrecht Hilfsmittel: Pappermann, Alg II-V, Taschenrechner Zeit: 180 Minuten Sachverhalt Herr Detlef Müller beantragt am 02.04.2015 im Jobcenter der

Mehr

Beispiel überschießendes Kindergeld:

Beispiel überschießendes Kindergeld: Beispiel überschießendes Kindergeld: Frau A. lebt mit ihrer 8-jahrigen Tochter Sandra zusammen. Sie haben eine Wohnung, für die monatlich 420 Euro Warmmiete anfallen mit zentraler Warmwasserversorgung.

Mehr

36 Berechtigte 36 Höhe 37 Voraussetzungen 41 Berechnung 42 antrag 44 Berechtigte 45 Höhe des elterngelds 49 Dauer des Bezugs

36 Berechtigte 36 Höhe 37 Voraussetzungen 41 Berechnung 42 antrag 44 Berechtigte 45 Höhe des elterngelds 49 Dauer des Bezugs 9 Inhalt 01 Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt 20 Mutterschaftsgeld der gesetz lichen Krankenversicherung 21 Zuschuss des Arbeitgebers 23 Mutterschaftsgeld für familien- und privat krankenversicherte

Mehr

Richtlinie. zur Gewährung von Kosten der Unterkunft und Heizung im Rahmen des SGB II und SGB XII Stadt Gera. - Unterkunftsrichtlinie -

Richtlinie. zur Gewährung von Kosten der Unterkunft und Heizung im Rahmen des SGB II und SGB XII Stadt Gera. - Unterkunftsrichtlinie - Richtlinie zur Gewährung von Kosten der Unterkunft und Heizung im Rahmen des SGB II und SGB XII Stadt Gera - Unterkunftsrichtlinie - 1. Allgemeines 1.1 Für die Kosten der Unterkunft und der Heizung, sowie

Mehr

1 SGB II Aufgaben und Ziele der Grundsicherung für Arbeitsuchende

1 SGB II Aufgaben und Ziele der Grundsicherung für Arbeitsuchende 1 SGB II Aufgaben und Ziele der Grundsicherung für Arbeitsuchende Eigenverantwortung soll gestärkt werden um dazu beizutragen, dass der Lebensunterhalt unabhängig von der Grundsicherung aus eigenen Mitteln

Mehr

SGB II 022.04 "Unterkunft und Heizung - ausgeschlossene Kosten -" 50/02-01/20-06 SGB II 022.04 Version 007 03.02.2014

SGB II 022.04 Unterkunft und Heizung - ausgeschlossene Kosten - 50/02-01/20-06 SGB II 022.04 Version 007 03.02.2014 SGB II 022.04 "Unterkunft und Heizung - ausgeschlossene Kosten -" 50/02-01/20-06 SGB II 022.04 Version 007 03.02.2014 Unterkunft und Heizung - ausgeschlossene Bedarfe - 1. Rechtliche Grundlage 20 Absatz

Mehr

Merkblatt SGB II. Merkblatt... 1. 1. Was bedeutet Grundsicherung für Arbeitsuchende?... 2. 1.1 Was ist eine Bedarfsgemeinschaft?...

Merkblatt SGB II. Merkblatt... 1. 1. Was bedeutet Grundsicherung für Arbeitsuchende?... 2. 1.1 Was ist eine Bedarfsgemeinschaft?... Merkblatt SGB II Inhalt Merkblatt... 1 1. Was bedeutet Grundsicherung für Arbeitsuchende?... 2 1.1 Was ist eine Bedarfsgemeinschaft?... 2 1.2 Was bedeutet zumutbare Beschäftigung?... 2 2. Ihre Verpflichtungen...

Mehr

Sozialreferat. Telefסּn: 0 233-48219 Telefax: 0 233-21115. Amt für Soziale Sicherung S-I-WH 1. Abzweigung des Kindergeldes bei behinderten Kindern

Sozialreferat. Telefסּn: 0 233-48219 Telefax: 0 233-21115. Amt für Soziale Sicherung S-I-WH 1. Abzweigung des Kindergeldes bei behinderten Kindern Telefסּn: 0 233-48219 Telefax: 0 233-21115 Sozialreferat Seite 1 von 5 Amt für Soziale Sicherung S-I-WH 1 Abzweigung des Kindergeldes bei behinderten Kindern Sitzungsvorlage Nr. 08-14 / V 08029 2 Anlagen

Mehr

Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II -

Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II - Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II - Von: Alexandra Bakarec, Sonja Bastek, Sarah Kaussow und Sven Maibaum In Deutschland beziehen in diesem Jahr (2012) etwa 4,5 Millionen Menschen

Mehr

Versorgungswerk der Psychotherapeutenkammer. Nordrhein-Westfalen? Körperschaft des öffentlichen Rechts

Versorgungswerk der Psychotherapeutenkammer. Nordrhein-Westfalen? Körperschaft des öffentlichen Rechts Versorgungswerk der Psychotherapeutenkammer Körperschaft des öffentlichen Rechts PTV I. Information zu Kinderbetreuungszeiten im Versorgungswerk der Psychotherapeutenkammer Wer erhält Kinderbetreuungszeit

Mehr

Fachliche Mitteilung vom 16.09.2011

Fachliche Mitteilung vom 16.09.2011 Die Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen Abteilung Soziales Referat Existenzsicherung 400-33 Fachliche Mitteilung vom 16.09.2011 An: Thema: Jobcenter Bremen einmalige Bedarfe hier: Verwaltungsanweisung

Mehr

2. Beendigung des öffentlich-rechtlichen Anstellungsverhältnisses

2. Beendigung des öffentlich-rechtlichen Anstellungsverhältnisses Hinweise zum Ende des Referendariats Erstellt vom Ausbildungspersonalrat des Hanseatischen Oberlandesgericht in Bremen auf Grundlage der Arbeit des Schleswig-Holsteinischen Referendarrats Stand: Januar

Mehr

Aufteilung der Steuererstattung unter getrennt lebenden Ehegatten

Aufteilung der Steuererstattung unter getrennt lebenden Ehegatten Aufteilung der Steuererstattung unter getrennt lebenden Ehegatten Urteil mitgeteilt von Rechtsanwältin Eva Gerz Rechtsanwälte Felser Dezernat Familien- und Erbrecht http://www.felser.de Familienrechtsexpertin

Mehr

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten.

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten. SGBII 52 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN Arbeitslosengeld II und Renten Logo Die Auswirkungen von Renten auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts

Mehr

15/12/14. Einführung des gesetzlichen Mindestlohns zum 1. Januar 2015- Ende der Generation Praktikum?

15/12/14. Einführung des gesetzlichen Mindestlohns zum 1. Januar 2015- Ende der Generation Praktikum? 15/12/14 Einführung des gesetzlichen Mindestlohns zum 1. Januar 2015- Ende der Generation Praktikum? NÖRENBERG SCHRÖDER Rechtsanwälte I Wirtschaftsprüfer I Steuerberater Partnerschaft Valentinskamp 70

Mehr

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 27 SGB II Leistungen für Auszubildende

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 27 SGB II Leistungen für Auszubildende Fachliche Hinweise SGB II Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise 27 SGB II Leistungen für Auszubildende BA-Zentrale-PEG 21 Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.09.2012 Aktualisierung

Mehr

Gesetzliche Änderungen bei sogenannten Ghettorenten der deutschen Rentenversicherung (ZRBG-Änderungsgesetz)

Gesetzliche Änderungen bei sogenannten Ghettorenten der deutschen Rentenversicherung (ZRBG-Änderungsgesetz) Gesetzliche Änderungen bei sogenannten Ghettorenten der deutschen Rentenversicherung (ZRBG-Änderungsgesetz) Frequently asked questions 1. Wer ist von den Änderungen beim ZRBG (Ghettorentengesetz) betroffen?

Mehr

Hartz IV und Arbeitslosengeld II Baczko

Hartz IV und Arbeitslosengeld II Baczko Haufe TaschenGuide Hartz IV und Arbeitslosengeld II von Michael Baczko 8. Auflage 2009 Hartz IV und Arbeitslosengeld II Baczko schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware

Mehr

Arbeitshilfe: Regelbedarf und Mehrbedarf im SGB II ab 1.1.2013)

Arbeitshilfe: Regelbedarf und Mehrbedarf im SGB II ab 1.1.2013) Arbeitshilfe: und im SGB II ab 1.1.2013) sstufe 1 für alleinstehende oder alleinerziehende 382,- Leistungsberechtigte sstufe 2 für Ehegatten und Lebenspartner sowie sonstige 345,- volljährige Partner innerhalb

Mehr

Lösung zu Sachverhalt 1 (14 Punkte):

Lösung zu Sachverhalt 1 (14 Punkte): ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Lösungen zur Aufgabe aus der Einkommensteuer vom 20.09.2014 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl:

Mehr

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Beamtenrecht/Arbeitsrecht Arbeits- und Dienstbefreiung bei Erkrankung von Kindern Wenn Kinder krank werden, brauchen sie besonders viel Zuwendung. Hier sind

Mehr

Arbeitslosengeld 2. für Geringverdiener und Erwerbslose. Hartz IV Grundsicherung. Arbeitslosengeld 2. 4. Auflage. Verlag C.H.Beck

Arbeitslosengeld 2. für Geringverdiener und Erwerbslose. Hartz IV Grundsicherung. Arbeitslosengeld 2. 4. Auflage. Verlag C.H.Beck Arbeitslosengeld 2 Verlag C.H.Beck Arbeitslosengeld 2 für Geringverdiener und Erwerbslose Hartz IV Grundsicherung 4. Auflage Mit dem neuen Regelsatzsystem ab 2011 Herausgegeben von 12 Kapitel 3: Wie viel

Mehr

Diplom-Kaufmann Wolfgang Dittrich Wirtschaftsprüfer Steuerberater Fachberater für Internationales Steuerrecht www.muenster-stb.de

Diplom-Kaufmann Wolfgang Dittrich Wirtschaftsprüfer Steuerberater Fachberater für Internationales Steuerrecht www.muenster-stb.de Diplom-Kaufmann Wolfgang Dittrich Wirtschaftsprüfer Steuerberater Fachberater für Internationales Steuerrecht www.muenster-stb.de Steuern sparen mit Studium und Ausbildung Eine gute Ausbildung ist häufig

Mehr

Inhaltsübersicht. Rentnerbeiträge - Freiwillig Versicherte. Normen 240 SGB V. Kurzinfo

Inhaltsübersicht. Rentnerbeiträge - Freiwillig Versicherte. Normen 240 SGB V. Kurzinfo Rentnerbeiträge - Freiwillig Versicherte Normen 240 SGB V Kurzinfo Für freiwillig versicherte Rentner gelten bei der Beitragsbemessung die gleichen Grundsätze wie bei allen anderen freiwillig versicherten

Mehr

2. Eine vom Kind als Arbeitnehmer aufgesuchte arbeitgeberfremde Bildungseinrichtung stellt keine regelmäßige Arbeitsstätte dar.

2. Eine vom Kind als Arbeitnehmer aufgesuchte arbeitgeberfremde Bildungseinrichtung stellt keine regelmäßige Arbeitsstätte dar. Fahrtkosten eines nebenberuflich studierenden Kindes 1. Bei der Prüfung, ob der Grenzbetrag des 32 Abs. 4 Satz 2 EStG a.f. überschritten ist, sind Fahrtkosten eines Kindes, die ihm aus Anlass eines nebenberuflich

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Landeshauptstadt Magdeburg Verwaltungsvorschrift Nr. 31

Landeshauptstadt Magdeburg Verwaltungsvorschrift Nr. 31 Fassung vom 27.01.2014 Seite 1 Verwaltungsvorschrift der Landeshauptstadt Magdeburg zur Gewährung einmaliger Leistungen für Erstausstattungen für die Wohnung einschließlich Haushaltsgeräten, für Bekleidung,

Mehr

Richtlinie der Stadt Jerichow über die Verteilung von Spenden an Privathaushalte mit. Schäden durch das Hochwasser vom Juni 2013

Richtlinie der Stadt Jerichow über die Verteilung von Spenden an Privathaushalte mit. Schäden durch das Hochwasser vom Juni 2013 Richtlinie der Stadt Jerichow über die Verteilung von Spenden an Privathaushalte mit Präambel Schäden durch das Hochwasser vom Juni 2013 Durch die Stadt Jerichow wurde ein Spendenkonto zugunsten der Opfer

Mehr

noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht.

noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht. Was gilt als Einkommen der Eltern? 39 noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht. Nießbrauch Durch die Begründung des Nießbrauchs überträgt der Eigentümer einer Sache das Recht zur

Mehr

Merkblatt Wohnungswechsel

Merkblatt Wohnungswechsel Merkblatt Wohnungswechsel Sollte bei Ihnen ein konkreter Umzugswunsch vorliegen, lesen Sie dieses Merkblatt bitte aufmerksam durch. Füllen Sie dann den beiliegenden Antrag vollständig und gut leserlich

Mehr

KINDERERZIEHUNGSZEITEN

KINDERERZIEHUNGSZEITEN KINDERERZIEHUNGSZEITEN Rentenversicherung für Mitglieder berufsständischer Versorgungseinrichtungen Die Ärzteversorgung Westfalen-Lippe besteht seit dem 01.04.1960 sie gewährt im Alter und bei Berufsunfähigkeit

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

Neues Sozialhilferecht 2005

Neues Sozialhilferecht 2005 Neues Sozialhilferecht 2005 Am 31.12.2004 ist das Bundessozialhilfegesetz (BSHG) außer Kraft getreten; als Nachfolgegesetze sind zum 01.01.2005 in Kraft getreten: I. Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

1. Die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs vom 17.8.2011 gegen den Darlehens-Bescheid vom 5.8.2011 wird festgestellt

1. Die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs vom 17.8.2011 gegen den Darlehens-Bescheid vom 5.8.2011 wird festgestellt SG Berlin 37. Kammer Entscheidungsdatum: 30.09.2011 Aktenzeichen: S 37 AS 24431/11 ER Dokumenttyp: Beschluss Normen: 22 Abs 6 SGB 2, 23 SGB 2, 42a Abs 2 S 2 SGB 2, 46 SGB 1 Arbeitslosengeld II - Bedarfe

Mehr

Aufteilung der gesamtschuldnerischen Haftung von Ehegatten im Rahmen der Einkommenssteuer

Aufteilung der gesamtschuldnerischen Haftung von Ehegatten im Rahmen der Einkommenssteuer Aufteilung der gesamtschuldnerischen Haftung von Ehegatten im Rahmen der Einkommenssteuer Rechtsanwalts- und Steuerberatungskanzlei Agnes Fischl, Michael Lettl und Dr. Ulrike Tremel, Unterhaching Im Heft

Mehr

Andere Ausbildung nach dem Abbruch einer früheren Ausbildung oder einem Fachrichtungswechsel

Andere Ausbildung nach dem Abbruch einer früheren Ausbildung oder einem Fachrichtungswechsel Andere Ausbildung nach dem Abbruch einer früheren Ausbildung oder einem Fachrichtungswechsel Merkblatt zu den Voraussetzungen der Förderung einer anderen Ausbildung nach dem Abbruch einer früheren Ausbildung

Mehr

Neue Düsseldorfer Tabelle 2010: Kindesunterhalt erhöht trotzdem nicht mehr Geld im Portemonnaie?

Neue Düsseldorfer Tabelle 2010: Kindesunterhalt erhöht trotzdem nicht mehr Geld im Portemonnaie? Neue Düsseldorfer Tabelle 2010: Kindesunterhalt erhöht trotzdem nicht mehr Geld im Portemonnaie? Das Kindergeld wurde zum 01.01.2010 automatisch erhöht. Ab 01.01.2010 gilt auch eine neue Düsseldorfer Tabelle.

Mehr

- 1 - Wahltarife Krankentagegeld. I. Teilnahme

- 1 - Wahltarife Krankentagegeld. I. Teilnahme - 1 - Anlage II Wahltarife Krankentagegeld I. Teilnahme 1. Die Betriebskrankenkasse bietet den in 53 Abs. 6 SGB V genannten Mitgliedern Tarife zur Zahlung von Krankentagegeld zur Wahl an. Der Tarif kann

Mehr

Werra-Meißner-Kreis. Merkblatt für die Anmietung von Wohnraum

Werra-Meißner-Kreis. Merkblatt für die Anmietung von Wohnraum Merkblatt für die Anmietung von Wohnraum Inhaltsverzeichnis Allgemeines 3 Was sind tatsächliche Aufwendungen? 3 Welche Kosten der Unterkunft gelten als angemessen? 4 Was passiert, wenn die Wohnung zu teuer

Mehr

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012 1. Die in 5 Abs. 11 SGB 5 genannten Nicht-EU-Ausländer unterfallen dann nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB 5, wenn nach ihrem Aufenthaltstitel

Mehr

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V14 Raten ohne Ende? Ziel: Sensibilisierung für die Folgen der Nichteinhaltung von Verträgen und die daraus entstehenden

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Vortrag von Frau Oehl / AWO. Pflegeversicherung

Vortrag von Frau Oehl / AWO. Pflegeversicherung Pflegeversicherung Allgemeines Wer in der gesetzlichen Pflegeversicherung versichert ist, hat auch Ansprüche auf Leistungen. Wer als pflegebedürftig im Sinne des Gesetzes anerkannt wird, ist im SGB XI

Mehr

Kind Wohnen in Deutschland - Arbeiten in den Niederlanden

Kind Wohnen in Deutschland - Arbeiten in den Niederlanden Kind Wohnen in Deutschland - Arbeiten in den Niederlanden Inhalt Urlaub und Leistungsbezug vor und nach der Entbindung 2 Elterngeld 2 Betreuungsgeld 3 Familienleistungen aus den Niederlanden und aus Deutschland

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Wesentliche Änderungen

Wesentliche Änderungen Wesentliche Änderungen 59 Wesentliche Änderungen Fassung vom: 20.10.2011 Mit dem Gesetz zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuch wurden die Regelungen

Mehr

Leistungen für Unterkunft und Heizung Zuschuss zu den angemessenen KdU für Auszubildende

Leistungen für Unterkunft und Heizung Zuschuss zu den angemessenen KdU für Auszubildende 22 Abs. 7 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Grundsätzliches 2. Antragserfordernis 3. Anspruchsvoraussetzungen 3.1 Berechtigter Personenkreis BAB 3.2 Berechtigter Personenkreis BAföG 4. Berechnung des Zuschusses

Mehr

Widerspruch gegen Hartz IV Muster, Fristen, Klage

Widerspruch gegen Hartz IV Muster, Fristen, Klage Widerspruchsfristen & Klage gegen den Hartz-IV-Bescheid 1 Aufforderung zur Bearbeitung 2 Widerspruch zur Fristwahrung 3 Fehler im ALG-II-Bescheid 4 Widerspruch nicht nachvollziehbar 5 Widerspruch verspätete

Mehr

Finanzielle Hilfen in der Schwangerschaft und nach der Geburt

Finanzielle Hilfen in der Schwangerschaft und nach der Geburt Finanzielle Hilfen in der Schwangerschaft und nach der Geburt Staatliche Leistungen und Regelungen Bundesstiftung Mutter und Kind Schutz des ungeborenen Lebens Landesstiftung Familie in Not Finanzielle

Mehr

Gebühren des Rechtsanwalts

Gebühren des Rechtsanwalts G Gebühren des Rechtsanwalts Die Gebühren des Rechtsanwalts richten sich auch in Familiensachen nach einem Streit- bzw. Gegenstandswert, welcher auch für die Gerichtskosten maßgeblich ist. Für dieselbe

Mehr

www.pflegekinderinfo.de

www.pflegekinderinfo.de www.pflegekinderinfo.de FG Köln vom 26.06.2008 Allein die Volljährigkeit eines Kindes schließt ein Pflegekindschaftsverhältnis nicht aus. Die an das Bestehen eines familienähnlichen Bandes zu einem volljährigen

Mehr

Berechnung des Fürsorgebedarfs an laufenden Leistungen des Arbeitslosengeldes II zum Lebensunterhalt

Berechnung des Fürsorgebedarfs an laufenden Leistungen des Arbeitslosengeldes II zum Lebensunterhalt Berechnung des Fürsorgebedarfs an laufenden Leistungen des Arbeitslosengeldes II zum Lebensunterhalt Gisela Tripp, Jonny Bruhn-Tripp, September 2004 Zweite Auflage Stand: SGB II vom 24.Dezember 2003 Verordnung

Mehr

Anlage zu 12 Abs. II Nr. 3 der Satzung vom 15.06.2007 Seite: 1 in der Fassung des 17. Nachtrags vom 09.12.2015, gültig ab 01.01.2016.

Anlage zu 12 Abs. II Nr. 3 der Satzung vom 15.06.2007 Seite: 1 in der Fassung des 17. Nachtrags vom 09.12.2015, gültig ab 01.01.2016. Anlage zu 12 Abs. II Nr. 3 der Satzung vom 15.06.2007 Seite: 1 3. Wahltarife Krankentagegeld Teilnahme 1. Die Bertelsmann BKK bietet den in 53 Abs. 6 SGB V genannten Mitgliedern Tarife zur Zahlung von

Mehr

Anlage U. A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben. Geburtsdatum

Anlage U. A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben. Geburtsdatum Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum LohnsteuerErmäßigungsantrag Bitte beachten Sie die Erläuterungen auf der letzten Seite. A. Antrag auf

Mehr

LEONARDO DA VINCI Mobilität. Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde

LEONARDO DA VINCI Mobilität. Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde LEONARDO DA VINCI Mobilität Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde Im Rahmen des EU-Berufbildungsprogramms LEONARDO DA VINCI Mobilität führt die Nationale Agentur Bildung für Europa (NA)

Mehr