PCS7 Anwendertreffen Entwicklung und Vermarktung einer PCS7 Bausteinbibliothek am Beispiel der kraftwerkskonformen Premium Plant Library (PPL)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PCS7 Anwendertreffen 2015. Entwicklung und Vermarktung einer PCS7 Bausteinbibliothek am Beispiel der kraftwerkskonformen Premium Plant Library (PPL)"

Transkript

1 PCS7 Anwendertreffen 2015 Entwicklung und Vermarktung einer PCS7 Bausteinbibliothek am Beispiel der kraftwerkskonformen Premium Plant Library (PPL)

2 Ausgangssituation (Juli 2007) Zielmarkt Energieerzeugung- und verteilung Anforderungen VGB PowerTech R170 B0- B6 Auslegungsstandards für die Leittechnik Einfache Umsetzung von Funktionsvorgaben (FUP s) nach VGB Standard R170C

3 Ausgangssituation Verfügbare Systeme Herstellergebunden Branchenlösungen SIEMENS TXP, SPPA T3000, PCS7 mit PS Bibliothek (abgekündigt) ABB Symphony Melody Mauell Metso Kraftwerksleittsysteme für Systemintegratoren verfügbar?????

4 Ausgangssituation VGB PowerTech R170 B0- B6 Auslegungsstandards für die Leittechnik Anforderungen - Einsatz von standardisierten Lösungen - Einsatz möglichst wenig verschiedener Baugruppentypen (auch für Ex-Schutz fehlersichere Ausführung, schnelle Anforderungen wie Turbinenregelung) - Einsatz von standardisierten und projektspezifisch einheitlichen Schnittstellen, insbesondere Busschnittstellen - Vermeidung von Hard- und Firmware, die nicht offen dokumentiert ist - Einheitliche Verbindungstechnik (Vorzug für Zugfederklemmen, TermiPoint und wrap; Schraubklemmen sind zu vermeiden) - Verwendung von bewährten Standard-Hardwarekonfigurationen für die Anordnung der Hardware gemäß dem verfahrenstechnischen Aufbau (z. B.: Schrankkonzepte, verfahrenstechnische Redundanzen müssen von der Leittechnik abgebildet werden) - Verwendung von bewährten Typicals(z. B. für den Aufbau von Messkreisen oder Ansteuerung von Antrieben) - Ein durchgängiges Engineering- und Diagnosewerkzeug für das gesamte Leitsystem - Die gesamte Leitanlage muss Einfehler-Tolerant auslegbar sein (Redundanz). -. Quelle: VGB PowerTech R170 B0-B6

5 Ausgangssituation VGB PowerTech R170 C Dokumentation der Kraftwerksleittechnik VGB konforme Funktionspläne als vorgaben für die Programmierung mit entsprechender Nomenklatur der Signale Schutz EIN, Schutz AUS, AUTO EIN, AUTO AUS, Einschaltfreigabe, Ausschaltfreigabe,. Quelle: VGB PowerTech R170 C

6 Ausgangssituation Erfüllt SIMATIC PCS7 die Kraftwerks - Anforderungen? - Das PCS7 Grundsystem (Hardware, Software) erfüllt die Anforderungen - Die PCS7 Standard Library erfüllt die kraftwerksüblichen Standards nur teilweise - Die Anschlusskennung der Bausteine (z.b. LOCK oder INTERLOK) entspricht nicht dem Kraftwerksstandard - Spezielle Technologiebausteine (Enthalpie, Korrekturrechner für Durchfluss, ) sind in der Standardbibliothek nicht vorhanden SIMATIC PCS7 + kraftwerkskonforme Bibliothek = Kraftwerksleitsystem

7 Herangehensweise - Erste Gespräche mit Siemens bezüglich Unterstützung und ggf. Vermarktung als PCS7 AddOn - Kontakt mit EAS/GLX => wegen ähnlichem Vorhaben Ergebnis war eine Kooperationsvereinbarung zur Entwicklung einer kraftwerkskonformen Bausteinbibliothek

8 Arbeitsteilung Verschiedene Funktionsbausteine waren bei den Kooperationspartnern bereits vorhanden Unter Bewertung und Nutzung bereits vorhandener Quellcodes wurden die Entwicklungsaufgaben verteilt SAR: Analogtechnik (Regler, Rechner, Überwachung, ) EAS/GLX: Antriebstechnik (Motor, Ventil, Aggregateumschalter, )

9 Entwicklung Festlegung der Funktionalitäten - Einhaltung des PCS7 Standards - Pinkompatibilität mit der Siemens PS Bibliothek - Einhaltung der VGB Vorgaben - Vollumfängliche Integration in das PCS7 System inkl. Onlinehilfe - Vermeidung der Einbindung von externen Funktionsbausteinen (z.b. PIDCTRL) - Unterstützung von Kleinwartentechnik - Unterstützung von Operator Panels für Kleinanlagen - Kein Softwareschutz => zu Aufwendig, ggf. Beeinflussung der Anlagenverfügbarkeit

10 Entwicklung

11 Entwicklung Softwareentwicklung

12 Entwicklung Dokumentation

13 Entwicklung Test

14 Entwicklung (Ergebnis nach ca. 9 Monaten Entwicklungsarbeit) PPL V1.0

15 Entwicklung (Ergebnis nach ca. 9 Monaten Entwicklungsarbeit)

16 Entwicklung PPL Analogwertverarbeitung

17 Entwicklung PPL Motor

18 Entwicklung PPL Aggregateumschalter

19 Entwicklung Teilsteuerung Funktionsgruppensteuerung

20 Erste Projekteinsätze bei SAR, EAS und GLX - BMHKW Siegen Wittgenstein (für RWE) - TREA Gießen - GuD Kraftwerk E.ON Plattling (PCS7 als Hauptleittechnik, Integration der Turbine mit PPL in das PCS7 System Ergebnis: - Grundsätzlich großes Interesse der Kunden aus dem Kraftwerksumfeld - Vorteile bei der Projektierung bei Vorgaben nach VGB Standard - Etablierung bei E.ON und RWE Biomasseanlagen als Standard - Optimierungen und Fehlerbehebungen in den Bausteinen erforderlich

21 Optimierung - Optimierung, Fehlerbeseitigung im Zuge des Projekteinsatzes - Problem: Bearbeitung / Optimierung von Funktionen des jeweils anderen Fehler erkannt Baustein des Kooperationspartner und es muss schnell gehen Eigener Baustein Baustein des Kooperationspartner Fehlerbehebung Im Zuge der Projetkbearbeitung Weitergabe an Entwickler Nachstellen des Fehlers Fehlerbehebung Im Zuge der Projetkbearbeitung Korrektur durch den jeweiligen Ersteller Korrektur im Bibliotheksstandard Weiter mit IBS Rückmeldung An Bearbeiter

22 Optimierung Der Vorteil der Aufgabenteilung bei der Erstellung der Bibliothek wurde zum Nachteil bei der Wartung und Pflege

23 Vermarktung Ziel bei Projektstart: - Vermarktung im PCS7 AddOn Katalog - Akquise von Projekte im Kraftwerksumfeld Fragen: - Service und Support? - KnowHow Schutz? - Verteilung der Kosten/Erträge auf die Kooperationspartner? Erkenntnis nach ersten Präsentationen und Projekteinsätzen - Wettbewerbsvorteil gegenüber Marktbegleitern ohne Kraftwerksbibliothek - Mit der PPL können Projekte gewonnen werden

24 Vermarktung Keine generelle Vermarktung an Solution Partner über AddOn Katalog Projektspezifische Bereitstellung und Vermarktung der Kooperationspartner In erster Linie Verkauf an Endkunden

25 Aktueller Stand April Abgleich der Versionen zwischen den Kooperationspartner wurde aufgegeben - Verschiedene PPL Versionen (SAR / EAS / GLX) mit dem gleichen Kern aber unterschiedlichen Detailausprägungen - Unabhängige Vermarktungsstrategie der Kooperationspartner - Sehr gut etablierter Standard in der Energieerzeugung und Verteilung (z.b. SWM, RWE Biomasseanlagen, E.ON, ) - Für SAR die Standardbibliothek wenn es keine Kundenvorgaben gibt - Die SAR PPL ist mittlerweile auch als englische Version verfügbar - Funktionsentwicklung weitestgehend abgeschlossen - Fortlaufende Nachführen von versionsspezifischen PCS7 Funktionen (z.b. Strukturtypen)

26 FAZIT - Das Erstellen einer PCS7 Bibliothek einzig mit dem Ziele der Vermarktung als Softwareprodukt würden wir nicht anstreben - Das Erstellen einer maßgeschneiderten Bibliothek für eine Anwendungsgebiet mit hoher Standardisierung (hier: Energieerzeugung- und Verteilung) hat sich als Wettbewerbsvorteil erwiesen. - Hätte SAR die PPL erstellt, wenn zu Projektbeginn die APL schon auf dem Markt erhältlich gewesen wäre? Die APL deckt sicher 80% der PPL Funktionalitäten ab und ist in manchen Bereichen vielleicht sogar etwas weiter Aber: Speziell die großen Energieversorger erwarten eine möglichst nahe Orientierung am VGB Standard Dieser stellt auch international einen anerkannten Standard da Dies gewährleistet bisher nur die PPL als PCS7 Bibliothek

27 Schlußseite Besuchen Sie uns unter

Smart building automation

Smart building automation evolution in automation Smart building automation the process IT automation platform Advanced Process Control on demand Energy Management based on ISO 50001 Applied Industrie 4.0 solutions Intelligent

Mehr

Das Wasserfallmodell - Überblick

Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Beschreibung Merkmale des Wasserfallmodells: Erweiterung des Phasenmodells Rückkopplungen zwischen den (benachbarten) Phasen sind möglich Ziel: Verminderung

Mehr

Die PV Ansperger mbh stellt sich vor. GeoDatenmanagement Vermessung software GIS-Consulting Mitarbeiterüberlassung

Die PV Ansperger mbh stellt sich vor. GeoDatenmanagement Vermessung software GIS-Consulting Mitarbeiterüberlassung Die Profis fürs Detail Die PV Ansperger mbh stellt sich vor GeoDatenmanagement Vermessung software GIS-Consulting Mitarbeiterüberlassung GUTEN TAG, als etabliertes ingenieurbüro und Profi fürs Detail hat

Mehr

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A)

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL 6 T I A Ausbildungsunterlage Seite 1 von 16 Modul 6 Diese Unterlage wurde von Siemens A&D FEA

Mehr

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind.

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Präsentation am 27. Februar 2009, 1 Steckbrief Wer ist VIOSYS? IT Software- und Systemhaus gegründet im Jahr 2000, aktuell 10 Mitarbeiter inkl. 3 Auszubildende

Mehr

Der Service der LBS-Gruppe

Der Service der LBS-Gruppe Der Service der LBS-Gruppe Kommunikationswege mit der VZG LBS-Systemverwalterworkshop, 14. Mai 2014, Göttingen Kirstin Kemner-Heek Service (1) Wir erbringen Dienste nach dem Standardleistungsverzeichnis

Mehr

Kapitel 10: Dokumentation

Kapitel 10: Dokumentation Kapitel 10: Dokumentation Inhalt 10.1 Stellenwert der Dokumentation 10.2 Dokumentenlenkung 10.3 Dokumentation des Qualitätsmanagementsystems Schlüsselbegriffe Dokument, Dokumentenlenkung, Qualitätshandbuch

Mehr

Integration: Betriebsführung in der Abhängigkeit von anderen Systemen?

Integration: Betriebsführung in der Abhängigkeit von anderen Systemen? Kompetenz in Energie Integration: Betriebsführung in der Abhängigkeit von anderen Systemen? Dr. Peter Stöber 28. Oktober 2010 BTC NetWork Forum Energie 2010 28.-29. Oktober 2010 Oldenburg zum Inhalt: Was

Mehr

Werkzeugunterstützung mit V-Modell XT Projektassistent und V-Modell XT Editor

Werkzeugunterstützung mit V-Modell XT Projektassistent und V-Modell XT Editor Das neue Werkzeugunterstützung mit Projektassistent und Editor Dr. Marc Sihling 4Soft GmbH Motivation Generelle Zielsetzung Die Verfügbarkeit bedarfsgerechter Werkzeuge hilft bei Einarbeitung, Auseinandersetzung

Mehr

WinCC OA Partner Programm

WinCC OA Partner Programm WinCC OA Partner Programm Version 4.0.0 Deutsch / Juni 2015 siemens.com/answers Ziele und Nutzen des WinCC OA Partner Programms Höchste Qualität durch die Zertifizierung bestehender und neuer WinCC OA

Mehr

Technische Dokumentation - Konzepte für die Energieindustrie. Rolf Schwanecke

Technische Dokumentation - Konzepte für die Energieindustrie. Rolf Schwanecke Technische Dokumentation - Konzepte für die Energieindustrie Rolf Schwanecke Anlagenbetreiber: Vergabe von Richtlinien (Normen, Werkzeuge, Systeme) Festlegung des Projektmanagements Qualitätsmanagement

Mehr

ETG VDE. Positionspapier des ETG-Fachbereiches 1 Erzeugung elektrischer Energie zum Thema: Instandhaltung digitaler Leitsysteme

ETG VDE. Positionspapier des ETG-Fachbereiches 1 Erzeugung elektrischer Energie zum Thema: Instandhaltung digitaler Leitsysteme Positionspapier des ETG-Fachbereiches 1 Erzeugung elektrischer Energie zum Thema: Instandhaltung digitaler Leitsysteme Die leittechnischen Installationen in Kraftwerken waren in den vergangenen zwei Dekaden

Mehr

secutrial als EDC System außerhalb klinischer Studien ein Erfahrungsbericht

secutrial als EDC System außerhalb klinischer Studien ein Erfahrungsbericht Lehrstuhl für Medizinische Informatik Universität Erlangen Nürnberg secutrial als EDC System außerhalb klinischer Studien ein Erfahrungsbericht 1 Gliederung Projekthintergrund secutrial Flexibilisierung

Mehr

Applikation zur Antriebstechnik

Applikation zur Antriebstechnik Applikation zur Antriebstechnik Applikationsbeschreibung Up- und Download der Antriebsparameter eines xx mit STARTER Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Gewährleistung, Haftung und Support... 3 2 Beschreibung...

Mehr

Digitale Gremienarbeit

Digitale Gremienarbeit Digitale Kommunikation für Praxisbeispiele aus Verbänden Marta Pasiek Xinnovations 2011 Xinnovations Berlin, 20.09.2011 1 24 Digitale Kommunikation für Lösungen für digitale Kommunikation in Verbänden

Mehr

Virtuelle Inbetriebnahme in der Praxis Vom E/A-Simulator zum OTS

Virtuelle Inbetriebnahme in der Praxis Vom E/A-Simulator zum OTS Virtuelle Inbetriebnahme in der Praxis Vom E/A-Simulator zum OTS 27.-28. April 2015 SIMATIC PCS 7 Anwendertreffen München M.Eng. Tobias Ludwig, BST Buck Systemtechnik GmbH BST Buck Systemtechnik Wer wir

Mehr

1. Produktstruktur... 3 2. Lizenzmodell... 4

1. Produktstruktur... 3 2. Lizenzmodell... 4 EMBRICS Lizenzmodell Stand 29.11.2012 Table of Contents 1. Produktstruktur... 3 2. Lizenzmodell... 4 2.1. Projektbindung...4 2.2. Lizenztypen...4 2.2.1. Applikationsmodule für das Zielsystem...4 2.2.2.

Mehr

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0 SAP/IS-U Einführung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Ziel des Projekts war die Analyse und Dokumentation der SAP/IS-U relevanten Geschäftsprozesse in den einzelnen Fachabteilungen

Mehr

Für hohe Anlagenverfügbarkeit und Betriebssicherheit Zum Erhalt Ihrer Wettbewerbsfähigkeit Zur Effizienzsteigerung und Optimierung von

Für hohe Anlagenverfügbarkeit und Betriebssicherheit Zum Erhalt Ihrer Wettbewerbsfähigkeit Zur Effizienzsteigerung und Optimierung von Focus auf das Wesentliche, mit Für hohe Anlagenverfügbarkeit und Betriebssicherheit Schneller Notfall-Service Definierte Rufbereitschaft Expertenunterstützung am Telefon (SupportLine) Fern-Überwachung

Mehr

Von der Zeitwirtschaft bis zur rechnerunterstützten Arbeitsplanung

Von der Zeitwirtschaft bis zur rechnerunterstützten Arbeitsplanung Sonderdruck aus Spezial C-Techniken März 1998, Seite 50 52 9',=,QWHJULHUWH3URGXNWLRQ Von der Zeitwirtschaft bis zur rechnerunterstützten Arbeitsplanung PPS-Ergänzung schafft Durchgängigkeit Ein Produktionsbetrieb

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

Informationssystemanalyse Lebenszyklusmodelle 3 1. Lebenszyklusmodelle sollen hauptsächlich drei Aufgaben erfüllen:

Informationssystemanalyse Lebenszyklusmodelle 3 1. Lebenszyklusmodelle sollen hauptsächlich drei Aufgaben erfüllen: Informationssystemanalyse Lebenszyklusmodelle 3 1 Aufgaben von Lebenszyklusmodellen Lebenszyklusmodelle sollen hauptsächlich drei Aufgaben erfüllen: Definition der Tätigkeiten im Entwicklungsprojekt Zusicherung

Mehr

Kosten und Nutzen der digitalen Postbearbeitung

Kosten und Nutzen der digitalen Postbearbeitung Kosten und Nutzen der digitalen Postbearbeitung Christina Sattel Sattel Business Solutions GmbH E-Mail: christina.sattel@sattelbusiness.com Telefon: 07161 9562-116 Seminar 1 - Version 1.0 Folie 1 Worum

Mehr

Abschluss- und Studienarbeiten. Entwicklung. Elektrik / Elektronik

Abschluss- und Studienarbeiten. Entwicklung. Elektrik / Elektronik Entwicklung Elektrik / Elektronik Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de www.facebook.com/stihlkarriere

Mehr

Informationssystemanalyse Problemstellung 2 1. Trotz aller Methoden, Techniken usw. zeigen Untersuchungen sehr negative Ergebnisse:

Informationssystemanalyse Problemstellung 2 1. Trotz aller Methoden, Techniken usw. zeigen Untersuchungen sehr negative Ergebnisse: Informationssystemanalyse Problemstellung 2 1 Problemstellung Trotz aller Methoden, Techniken usw. zeigen Untersuchungen sehr negative Ergebnisse: große Software-Systeme werden im Schnitt ein Jahr zu spät

Mehr

Webcontrolling Umsetzung in die Praxis. Toll, und wie ist es wirklich?

Webcontrolling Umsetzung in die Praxis. Toll, und wie ist es wirklich? Webcontrolling Umsetzung in die Praxis Toll, und wie ist es wirklich? Über uns Die Scandio GmbH ist ein Software und IT-Consulting Unternehmen. Wir entwickeln individuelle Applikationen und beraten unsere

Mehr

TECHNOLOGY COMMUNICATION INFORMATION

TECHNOLOGY COMMUNICATION INFORMATION TECHNOLOGY COMMUNICATION INFORMATION Jürgen Hornberger Der Kopf von Hornberger ICT Jürgen Hornberger + Jahrgang 1967 + Diplom-Wirtschaftsingenieur + Studium Elektrotechnik und Nachrichtentechnik + Studium

Mehr

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A)

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL A7 T I A Ausbildungsunterlage Seite 1 von 16 Modul A7 Diese Unterlage wurde von der Siemens

Mehr

Das Content-Management-System OpenCms im Vergleich mit TYPO3 und Joomla. Seminarvortrag von Wolfgang Neuß

Das Content-Management-System OpenCms im Vergleich mit TYPO3 und Joomla. Seminarvortrag von Wolfgang Neuß Das Content-Management-System OpenCms im Vergleich mit TYPO3 und Joomla Gliederung Was ist ein CMS? Kriterien OpenCms TYPO3 Joomla Gegenüberstellung der drei Systeme 2 Was ist ein CMS? Kriterien OpenCms

Mehr

Was ist speziell an IT- Beschaffungen?

Was ist speziell an IT- Beschaffungen? Was ist speziell an IT- Beschaffungen? Peter Fischer, Delegierter für die Informatiksteuerung des Bundes IKT und Beschaffungswesen 2 Übersicht 1. In der IKT alles anders? 2. IKT steht am Anfang der Industrialisierung

Mehr

RUPLAN BRANCHENLÖSUNG EVU / STADTWERKE

RUPLAN BRANCHENLÖSUNG EVU / STADTWERKE RUPLAN BRANCHENLÖSUNG EVU / STADTWERKE Qualitätsgesicherte Elektrodokumentation einfach im Zugriff Situation Seit nunmehr 10 Jahren hat sich mit dem RUPLAN EVU-Modul ein Branchenstandard für die elektrotechnische

Mehr

Lagerverwaltung g mit Barcode-Scanner. energietechnische Infrastruktur

Lagerverwaltung g mit Barcode-Scanner. energietechnische Infrastruktur Lagerverwaltung g mit Barcode-Scanner SAG Partner für die energietechnische Infrastruktur Kurzprofil SAG-Gruppe Führender Service- und dsystemlieferant tfür die energietechnische Infrastruktur von Versorgungs-

Mehr

Webbasierte Leittechnik vom Gerät zum System Dr. Michael Unkelbach, Energy Sector, PG LDE1

Webbasierte Leittechnik vom Gerät zum System Dr. Michael Unkelbach, Energy Sector, PG LDE1 WEBmation Presseworkshop 20022008 Siemens Power Plant Automation Webbasierte Leittechnik vom Gerät zum System Dr Michael Unkelbach, Energy Sector, PG LDE1 Generationen der Leittechnik Vier Generationen

Mehr

Neue LWL-Komponenten überwinden Grenzen

Neue LWL-Komponenten überwinden Grenzen FiberInterfaces von Hirschmann Neue LWL-Komponenten überwinden Grenzen Den Eintritt in bisher aus übertragungstechnischen Gründen unzugängliche Marktsegmente ermöglicht Hirschmann jetzt mit neuartigen

Mehr

Junior/Senior (C#).NET Softwareentwickler (m/w) (Jn 17956)

Junior/Senior (C#).NET Softwareentwickler (m/w) (Jn 17956) In der old economy ist unser Kunde weltweit führender Anbieter eines technologisch überlegenen Produkts im Bereich Maschinenbau. In der new economy ist er Nischenanbieter für System-Lösungen zur Optimierung

Mehr

Ergonomische Überlegungen zu Remote Operations Control Center (ROCC)

Ergonomische Überlegungen zu Remote Operations Control Center (ROCC) Ergonomische Überlegungen zu Remote Operations Control Center (ROCC) Friedhelm Nachreiner (1) Martina Bockelmann (1) Peter Nickel (2,1) (1) Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische

Mehr

Siemens Technik Akademie Erlangen

Siemens Technik Akademie Erlangen Staatlich anerkannter Berufsabschluss Industrietechnologe / Industrietechnologin (Associate Engineer) Automatisierungstechnik Datentechnik Maschinenbau Siemens Technik Akademie Erlangen Siemens Technik

Mehr

Robert Gäde, Projektleitung & Entwicklung Fahrzeugsitztester

Robert Gäde, Projektleitung & Entwicklung Fahrzeugsitztester Anforderungen an moderne Testsysteme für Fahrzeugsitze Robert Gäde, GÖPEL electronic GmbH GÖPEL electronic GmbH 2013 Robert Gäde, Projektleitung & Entwicklung Fahrzeugsitztester Ausbildung Studium der

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

690+ Bootloader Software - Upgrade -

690+ Bootloader Software - Upgrade - EUROTHERM ANTRIEBSTECHNIK 690+ Bootloader Software - Upgrade - Produkt-Handbuch HA690+ Bootloader-Upgrade-GE Ausgabe 1 Copyright Eurotherm Antriebstechnik GmbH 2001 Alle Rechte vorbehalten. Jegliche Art

Mehr

Übung Einführung in die Softwaretechnik

Übung Einführung in die Softwaretechnik Lehrstuhl für Informatik 3 RWTH Aachen Übung Einführung in die Softwaretechnik Lösungshinweise zum Übungsblatt 3 Aufgabe 6a) Welche Projekttypen gibt es, und wie ist deren Zusammenhang? Systementwicklung

Mehr

Rüstzeitoptimierung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Rüstzeitoptimierung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Rüstzeitoptimierung Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Definition Definition Rüstzeit: Die Rüstzeit stellt die Zeit dar, die dafür verwendet wird, eine Maschine, einen Produktionsort (Einzelanlage

Mehr

Mit dem Blick für Details Für Nutzfahrzeuge von morgen

Mit dem Blick für Details Für Nutzfahrzeuge von morgen Mit dem Blick für Details Für Nutzfahrzeuge von morgen Heavy-Duty Engineering Seit der Gründung unseres Unternehmens vor 35 Jahren haben wir uns einem Ziel verschrieben: Gemeinsam gestalten wir den Antrieb

Mehr

Aufbau und Nutzen einer ganzheitlichen IT- Dokumentation

Aufbau und Nutzen einer ganzheitlichen IT- Dokumentation Aufbau und Nutzen einer ganzheitlichen IT- Dokumentation tekom RG Baden am 23.05.2012 dokuit Manuela Reiss Mai 2012 1 Manuela Reiss Studium der Geographie Seit fast 20 Jahren Erfahrungen als Beraterin

Mehr

Terminabgleich mit Mobiltelefonen

Terminabgleich mit Mobiltelefonen Terminabgleich mit Mobiltelefonen Sie können Termine- und Aufgaben aus unserem Kalender, sowie die Adressdaten aus dem Hauptprogramm mit Ihrem Mobiltelefon abgleichen. MS Outlook dient dabei als Schnittstelle

Mehr

RWE Erdgas KWK-Verpachtung White Label

RWE Erdgas KWK-Verpachtung White Label RWE Erdgas KWK-Verpachtung White Label Die Lösung zur Optimierung der Wärme- und Stromversorgung ohne Investitionen SEITE 1 RWE Kraft-Wärme-Kopplung Energieerzeugung preiswert und effizient Wärme und Strom

Mehr

Delphi-Roundtable Digitale Personalakte 2020

Delphi-Roundtable Digitale Personalakte 2020 Delphi-Roundtable Digitale Personalakte 2020 Name: Oliver Kurtz Funktion/Bereich: Sales- und Marketingmanager Organisation: IT2 Solutions AG Liebe Leserinnen und liebe Leser, das Thema "Digitale Personalakte"

Mehr

Pflichtenheft. Projektteam. Rexford Osei - Frey Michael Weichert Thomas Thutewohl. Pflichtenheft Seite 1 von 7

Pflichtenheft. Projektteam. Rexford Osei - Frey Michael Weichert Thomas Thutewohl. Pflichtenheft Seite 1 von 7 Pflichtenheft Projektteam Rexford Osei - Frey Michael Weichert Thomas Thutewohl Pflichtenheft Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis Allgemeines Seite 3 Projektteam, Auftraggeber, Betreuer Projektbeschreibung

Mehr

Die Softwareentwicklungsphasen!

Die Softwareentwicklungsphasen! Softwareentwicklung Die Softwareentwicklungsphasen! Die Bezeichnungen der Phasen sind keine speziellen Begriffe der Informatik, sondern den allgemeinen Prinzipien zur Produktion integrierter Systeme entliehen.

Mehr

Die Notwendigkeit für eine neue Lösung resultierte aus folgenden Anforderungen: Weitgehende Reduzierung der manuellen Testzeiten / Aufwände

Die Notwendigkeit für eine neue Lösung resultierte aus folgenden Anforderungen: Weitgehende Reduzierung der manuellen Testzeiten / Aufwände Projektbeispiel: Automotive Komponenten Test Visteon gehört mit über 26.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von 7,4 Milliarden US-$ (2013) zu den Top 30 der größten Automobilzulieferer weltweit. In 28 Ländern

Mehr

mobifleet Beschreibung 1. Terminverwaltung in der Zentrale

mobifleet Beschreibung 1. Terminverwaltung in der Zentrale mobifleet Beschreibung 1. Terminverwaltung in der Zentrale Die Termine werden wie bisher im Outlook verwaltet und erfasst. Der Außendienst selbst, wie auch andere Personen, die Termine für den Außendienst

Mehr

Umweltbundesamt. ENDA GmbH & Co. KG -- Environmental Data Management Solutions. Berlin und Dessau, 2010. Rev. 3, 2010-09-27

Umweltbundesamt. ENDA GmbH & Co. KG -- Environmental Data Management Solutions. Berlin und Dessau, 2010. Rev. 3, 2010-09-27 Allgemeine Beschreibung der Dateien für die Festlegung des XML Datenaustauschformats zur Übermittlung von Daten für die Bodendauerbeobachtung in Deutschland Umweltbundesamt ENDA GmbH & Co. KG -- Environmental

Mehr

Best Practices: BI mit Open-Source-Tools

Best Practices: BI mit Open-Source-Tools Best Practices: BI mit Open-Source-Tools Alf Hellmund - GIUA 2009 Seite 1 Agenda Einleitung Best Practices Fazit Vorstellung & Motivation Vorteile Architektur & Entwurf Datenmodellierung ETL Reporting

Mehr

7. Europäische Druckgerätetage. Fittings-Standardbauteile. im Rohrleitungsbau

7. Europäische Druckgerätetage. Fittings-Standardbauteile. im Rohrleitungsbau 7. Europäische Druckgerätetage Fittings-Standardbauteile im Rohrleitungsbau Autoren: Jörg Keller Peter Ball 11.07.2007 1 Normung Nachweisverfahren sicherer Umgang 11.07.2007 2 Vorteile von Standardbauteilen

Mehr

Vorstellungsunterlagen

Vorstellungsunterlagen Vorstellungsunterlagen Wolfgang Janus Senkbeil Diplom-Ingenieur (FH) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik Projektleiter / Softwareentwickler / Trainer Maßgeschneiderte Automatisierung Optimale Lösungen

Mehr

Sprung in die Neuzeit

Sprung in die Neuzeit Modernisierung der EMR Technik bei Budenheim Sprung in die Neuzeit Aufgabe In Folge der raschen technischen Weiterentwicklung der Automatisierungstechnik und der damit verbundenen Veränderungen bei bestehender

Mehr

Die in diesem Handbuch wiedergegebenen Angaben gelten uneingeschränkt nu r für die jeweils aktuelle Version des smart9/cosys9-betriebssystems.

Die in diesem Handbuch wiedergegebenen Angaben gelten uneingeschränkt nu r für die jeweils aktuelle Version des smart9/cosys9-betriebssystems. Impressum Copyright epis Automation GmbH & Co. KG 2013. Alle Rechte, auch der Übersetzung vorbehalten. Das Kopieren oder Reproduzieren, ganz oder auch nur auszugsweise, in irgend einer Form (Druck, Fotokopie,

Mehr

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg OTRS-TFS-Konnektor Whitepaper Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg Tel: 0391 59801-0 Fax: 0391 59801-10 info@advanto-software.de Stand: Mai 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Idee... 3 2

Mehr

eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess

eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess Onveda Lösungen mit Mehrwert eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess Smartforms für frei definierbare Formularfelder Einkaufsprozesse mit uneingeschränkter Lieferantenkontrolle

Mehr

Wissensmanagement in der Praxis. Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg. 01.06.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/17

Wissensmanagement in der Praxis. Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg. 01.06.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/17 Wissensmanagement in der Praxis Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg 01.06.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/17 Experte Wissensmanagement Wissen sichern Prozess Struktur

Mehr

Elektronischer Workflow im Anlagenengineering

Elektronischer Workflow im Anlagenengineering Elektronischer Workflow im Anlagenengineering Strategien und Umsetzung im Geschäftssegment Engineering & Consulting Elektronischer Workflow im Anlagenengineering Mission Wir bieten anlagen- und verfahrenstechnische

Mehr

[Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL

[Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL [Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL Was bedeutet Customer Service by KCS.net? Mit der Einführung von Microsoft Dynamics AX ist der erste wichtige Schritt für viele Unternehmen abgeschlossen.

Mehr

FORUM 16 IT DIE DOKUMENTATIONSPROTHESE DER SOZIALEN ARBEIT INNOVATION, HILFSMITTEL ODER BEHINDERUNG?

FORUM 16 IT DIE DOKUMENTATIONSPROTHESE DER SOZIALEN ARBEIT INNOVATION, HILFSMITTEL ODER BEHINDERUNG? FORUM 16 IT DIE DOKUMENTATIONSPROTHESE DER SOZIALEN ARBEIT INNOVATION, HILFSMITTEL ODER BEHINDERUNG? DVSG-Bundeskongress 2015 Menschen erreichen - Teilhabe ermöglichen Ablauf Forum 16 IT, die Dokumentationsprothese

Mehr

Nach der App-Entwicklung - der Apple App Store: Chancen, Erfahrungen und Probleme. Oliver Schweissgut, os-cillation GmbH

Nach der App-Entwicklung - der Apple App Store: Chancen, Erfahrungen und Probleme. Oliver Schweissgut, os-cillation GmbH Nach der App-Entwicklung - der Apple App Store: Chancen, Erfahrungen und Probleme Oliver Schweissgut, os-cillation GmbH Chancen Durchsuchbare Plattform Jedermann kann leicht eine App einstellen Apps werden

Mehr

Software Engineering. Produktivitätsfaktoren! Kapitel 18

Software Engineering. Produktivitätsfaktoren! Kapitel 18 Martin Glinz Thomas Fritz Software Engineering Kapitel 18 Produktivitätsfaktoren 2007-2013 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch

Mehr

Turbomaschinen Service. Schnell, flexibel, zuverlässig

Turbomaschinen Service. Schnell, flexibel, zuverlässig Turbomaschinen Service Schnell, flexibel, zuverlässig HTS HOERBIGER Turbomaschinen Service Wir setzen Standards HOERBIGER setzt über ein breites Spektrum an Turbomaschinentypen und -anwendungen hinweg

Mehr

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17.1 Einbettung Aber Erster Schritt der Lösung Wenn Anforderungsspezifikation vorliegt Vorgabe für Codierung Hierarchische Verzahnung von Anforderungen

Mehr

Aufzugsqualität im Betrieb

Aufzugsqualität im Betrieb Aufzugsqualität im Betrieb Nachweis + Gütegrade auf Basis VDI-R. 3810 Bl. 6 Ziele: 1 Störung in 5 Jahren Verfügbarkeit 99,7 % vereinbarter Lebenszyklus der Produkte dokumentierte Fahrdynamik Folge: Transparenz

Mehr

Produktkosten-Management Zwang und/oder Chance?

Produktkosten-Management Zwang und/oder Chance? Produktkosten-Management Zwang und/oder Chance? HARMAN führend in den Bereichen Infotainment und Audio-Technologien Umsatz ~$4,4 Mrd. GEWINN 9,8 % ~13.400 Mitarbeiter Infotainment Lifestyle Professional

Mehr

Erfolg beginnt im Kopf

Erfolg beginnt im Kopf Erfolg beginnt im Kopf Wie Sie ausgeglichen bleiben und Ihre Ziele einfacher erreichen 8. VR-Unternehmerforum AGRAR Die Ausgangslage Am Markt 6 49406 Barnstorf Am Markt 6 49406 Barnstorf Alles verändert

Mehr

Business Collaboration

Business Collaboration Hochschule für Technik und Wirtschaft (FH) University of Applied Science Workshop 1 Business Collaboration Betreuer: Prof. Dr. H. Beidatsch Teamleiter: Erik KöhlerK Team: Ivonne Heber, Christian Lenk,

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Der Spagat aus komfortablem und gleichzeitig sicherem Arbeiten lässt sich am besten durch folgende Vorgehensweise sicherstellen:

Der Spagat aus komfortablem und gleichzeitig sicherem Arbeiten lässt sich am besten durch folgende Vorgehensweise sicherstellen: Finanzgruppe > Newsletter > "ADG aktuell": Dezember 2015 > MaRisk-konformer Einsatz des ipads in der Bank ADG-NEWSLETTER DEZEMBER 2015 MaRisk-konformer Einsatz des ipads in der Bank 09.12.2015 Thorsten

Mehr

Qualitätsmanagement-Systeme in der Biotechnologie

Qualitätsmanagement-Systeme in der Biotechnologie Qualitätsmanagement-Systeme in der Biotechnologie Branchengespräch des BioIndustry e.v. am 05.07.2001 Max-Planck-Institut, Dortmund Wolfgang Bruners, JQP Themenübersicht Definition: Qualität Qualitätsmanagement-Systeme

Mehr

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Mai 2009 Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Seite ii Projekt: Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im

Mehr

Wiki-Lösungen Wer die Wahl hat, hat die Qual

Wiki-Lösungen Wer die Wahl hat, hat die Qual Wer die Wahl hat, hat die Qual Sven Wartenberg Würth Elektronik ICS GmbH & Co. KG 74613 Öhringen Sven.Wartenberg@we.online.de Gefördert durch: Seite 1 Inhalt 1 Ausgangssituation 2 3 Vorgehen/Lösungen Erfahrungen/Fazit

Mehr

Diagnose-Bausteine für Wago Profibuskoppler

Diagnose-Bausteine für Wago Profibuskoppler Diagnose-Bausteine für Wago Profibuskoppler Version 3.00 Mit den Bausteinen für die Profibusdiagnose für Wago Profibuskoppler kann an S7-400-Steuerungen in Verbindung mit WinCC eine Auswertung des Zustands

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

Variantenmanagement modellbasierter Funktionssoftware mit Software-Produktlinien

Variantenmanagement modellbasierter Funktionssoftware mit Software-Produktlinien Arbeitsberichte des Instituts für Informatik Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg Band 40 Nummer 4 Juli 2007 Stefan Kubica Variantenmanagement modellbasierter Funktionssoftware mit Software-Produktlinien

Mehr

Dokumentation, Analyse, Optimierung,

Dokumentation, Analyse, Optimierung, Dokumentation, Analyse, Optimierung, Automatisierung als gemeinsame Sprache für Business, Architektur und Entwicklung DOAG SIG BPM, Folie 1 Vortragende Software Engineer Dr. Projektleiter Folie 2 Zühlke:

Mehr

Anwendertreffen 20./21. Juni

Anwendertreffen 20./21. Juni Anwendertreffen Verbindungsmittelachsen VBA Allgemein Die Verbindungsmittelachsen werden nun langsam erwachsen. Nach zwei Jahren Einführungszeit haben wir bereits viele Rückmeldungen mit Ergänzungswünschen

Mehr

Kostenrechnung im Unternehmen

Kostenrechnung im Unternehmen Kostenrechnung im Unternehmen Aufbau und Umsetzung eines Kostenrechnungssystems von Manuel Rüschke, Portus Corporate Finance GmbH Die Kostenrechnung ist ein wichtiges Instrument des Controllings. Ihr Ziel

Mehr

Technical Note 0201 Gateway

Technical Note 0201 Gateway Technical Note 0201 Gateway WDGA Drehgeber mit CANopen an Profibus DP - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 2 Gateway konfigurieren... 4 2.1 Kommunikationseinstellungen...

Mehr

Case Study Dax & Partner Rechtsanwälte GmbH

Case Study Dax & Partner Rechtsanwälte GmbH Case Study Dax & Partner Rechtsanwälte GmbH nfon.com HIGHLIGHTS Optimale Integration der Homeoffices deutliche Kostenreduktion Mehr Flexibilität durch einfache Verwaltung Dax & Partner Rechtsanwälte GmbH

Mehr

Die Zukunft der egk was erwartet uns in 2014? Roland Schotten Neuss, 5. November 2013

Die Zukunft der egk was erwartet uns in 2014? Roland Schotten Neuss, 5. November 2013 Die Zukunft der egk was erwartet uns in 2014? Roland Schotten Neuss, 5. November 2013 Agenda Wo steht BITMARCK heute? Wie BITMARCK dahin gekommen? Welche Herausforderungen stehen an? 3 Unternehmen, Produkte,

Mehr

In aller Kürze: publicplan GmbH

In aller Kürze: publicplan GmbH publicplan GmbH IT-, Prozess- und Strategieberatung Bilker Str. 29 40213 Düsseldorf Geschäftsführer Dr. Christian Knebel Telefon +49 (0)211 985947-02 Telefax +49 (0)211 985947-98 info@publicplan.de www.publicplan.de

Mehr

Zertifizierung für Axis Vertriebspartner

Zertifizierung für Axis Vertriebspartner Axis Communications Academy Zertifizierung für Axis Vertriebspartner Die neueste Anforderung für Solution Silver Partner und Solution Gold Partner bringt bedeutende Vorteile mit sich. Das Axis Zertifizierungs-

Mehr

Software für EC 1834.01 und EC 1835

Software für EC 1834.01 und EC 1835 Software für EC 1834.01 und EC 1835 Michael Philipp VEB Robotron Buchungsmaschinenwerk Karl Marx Stadt Die massenhafte Produktion der PC EC 1834 und A 7150 führte zu einer großen Verbreitung des Betriebssystems

Mehr

3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35

3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 die Planungen und vor allem Entscheidungsprozesse einzubeziehen Damit kommt unter Umständen eine beträchtliche Zahl von ProjektmitarbeiterInnen zusammen, die letztlich

Mehr

IT-Projekt-Management

IT-Projekt-Management IT-Projekt-Management email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de 2005 by, Bielefeld Seite 1 Vorgehensmodell 2005 by, Bielefeld Seite 2 Was ist ein Vorgehensmodell? Strukturbeschreibung über

Mehr

Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus

Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus Oder ein Blick in die Glaskugel! Trends aus unserem Beratungsgeschäft Aktuelle Themen BPMN, UML, EPK als Modellierungsmethode Versionsmanagement

Mehr

Kompatibilitätsliste. Motion Control System SIMOTION. Version: 4.4 HF5

Kompatibilitätsliste. Motion Control System SIMOTION. Version: 4.4 HF5 Kompatibilitätsliste Motion Control System SIMOTION Version: 4.4 HF5 Datum: 15.01.2015 Die Kompatibilitätsliste betrachtet die Kombinatorik aller im Rahmen von SIMOTION vorkommenden Softwareprodukte ab

Mehr

Projektmanagement in der Spieleentwicklung

Projektmanagement in der Spieleentwicklung Projektmanagement in der Spieleentwicklung Inhalt 1. Warum brauche ich ein Projekt-Management? 2. Die Charaktere des Projektmanagement - Mastermind - Producer - Projektleiter 3. Schnittstellen definieren

Mehr

WinCC und WinCC flexible

WinCC und WinCC flexible WinCC Premium Add On WinCC und WinCC flexible S7-300, S7-400, S7-1500 Projektieren Sie effektiver - schneller - einfacher V5 Funktionsbibliothek Einleitung die branchenübergreifende Funktionsbibliothek

Mehr

CaRD Add-on for SAP Materials Master Report Interpreter Pflege mehrsprachiger Kurztexte im Materialstamm

CaRD Add-on for SAP Materials Master Report Interpreter Pflege mehrsprachiger Kurztexte im Materialstamm CaRD Add-on for SAP Materials Master Report Interpreter Pflege mehrsprachiger Kurztexte im Materialstamm 1 Anforderungen Mehrsprachige Materialstamm-Kurztexte - Globalisierung bedingt mehrsprachige Materialstamm-Kurztexte

Mehr

Product Line Engineering (PLE)

Product Line Engineering (PLE) Product Line Engineering (PLE) Produktlinienentwicklung Von Christoph Kuberczyk Christoph Kuberczyk, SE in der Wissenschaft 2015, Product Line Engineering 1 Gliederung 1. Was ist PLE? 2. Motivation 3.

Mehr

Anleitung Heimpraktikum Mechatronic Safety

Anleitung Heimpraktikum Mechatronic Safety Datei: Anleitung Heimpraktikum Mechatronic-Safety Letzte Änderung: 04.03.2015 11:48:00-1 - Anleitung Heimpraktikum Mechatronic Safety 1 Einführung 1.1 Lehrziele In diesem Versuch kann im Selbststudium

Mehr

HP Product Content Syndication Steigern Sie Ihre Add-to-Cart Rate in 3 einfachen Schritten

HP Product Content Syndication Steigern Sie Ihre Add-to-Cart Rate in 3 einfachen Schritten HP Product Content Syndication Steigern Sie Ihre Add-to-Cart Rate in 3 einfachen Schritten Möchten Sie die Add-to-Cart Rate, um bis zu 22 % steigern? Möchten Sie Ihren Kunden dabei jederzeit aktuelle Inhalte

Mehr

Bildquelle: http://bild2.qimage.de/diamant-computergesteuerte-naehmaschine-foto-bild-86314142.jpg

Bildquelle: http://bild2.qimage.de/diamant-computergesteuerte-naehmaschine-foto-bild-86314142.jpg Bildquelle: http://bild2.qimage.de/diamant-computergesteuerte-naehmaschine-foto-bild-86314142.jpg Unsere digitale Welt konfrontiert uns mit einer Unmenge an computergesteuerten Geräten, Maschinen und Steueranlagen.

Mehr

your engineering partner boost your development

your engineering partner boost your development boost development Individuelle Lösungen von Ihrem Engineering Partner Luft- und Raumfahrt Wir realisieren Ihre Visionen und setzen unser ganzes Know-How ein, damit Ihre Ziele praxisgerecht, zeitnah und

Mehr