Prozessordnung Vertrieb (freies Geschäft)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prozessordnung Vertrieb (freies Geschäft)"

Transkript

1 Prozessordnung Vertrieb (freies Geschäft) Gliederung: 0 Prinzipien 1 Geltungsbereich, Zielstellung und Definition freies Geschäft Aufbauorganisation des Vertriebs Beschreibung des Vertriebsprozess Auftragszuordnung innerhalb der bsw-unternehmensgruppe Formularwesen Schlussbestimmungen... 7 Anlagen: 1 Vertriebsprozess für das freie Geschäft der bsw-gruppe 2 Stabsstelle Vertrieb und Entwicklung in der Struktur der bsw-gruppe 3 Vertriebsgebiete 4 Formblatt Leistungskatalog 5 Kommunikation zwischen den Akteuren 6 Formblatt zur Anfrage Vertriebsmitarbeiter an bsw-leistungsstelle zur Klärung der Realisierbarkeit bis zur Fertigmeldung 7 Prinzipien der Auftragszuordnung von freiem Geschäft zu bsw- Unternehmen innerhalb der bsw-unternehmensgruppe PO Vertrieb /

2 0 Prinzipien Wichtige Grundlage der bsw-vertriebsarbeit sind die Prinzipien: Die Verantwortlichkeiten bei der Kundenarbeit sind regional- und produktbezogen. Der Erste Ansprechpartner koordiniert das Agieren beim Kunden. Die Vertriebsmitarbeiter stellen den Kunden die gesamte Produkt- und Leistungspalette der bsw-gruppe zur Verfügung. Die Betreuung und Beratung erfolgen ganzheitlich entlang der Prozesskette beim Kunden. Bei der Kundenarbeit wird zwischen den bsw-akteuren Transparenz gewahrt. Bei der Kundenarbeit ergänzen sich bedarfs- und angebotsorientierte Vorgehensweisen. Zur Vereinfachung wird bei Personen- oder Funktionsbezeichnungen die männliche Form verwendet. Alle Aussagen beziehen sich selbstverständlich immer auf beide Geschlechter. 1 Geltungsbereich, Zielstellung und Definition freies Geschäft Die Arbeitsordnung regelt den Vertriebsprozess für das freie Geschäft in den bsw-unternehmen Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft ggmbh (bsw ggmbh) und bsw Beratung, Service & Weiterbildung GmbH (bsw GmbH). Für die Fachschulen und Berufsfachschulen der bsw ggmbh und für den Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft e. V. gelten abweichende Festlegungen für den Prozessablauf Vertrieb. Diese Ordnung regelt Kommunikations- und Informationspflichten und -rechte, die Zuständigkeiten, die Arbeitsabläufe innerhalb der Vertriebsstruktur und den Verantwortlichen in den bsw- Leistungsstellen im Rahmen des bsw-unternehmensübergreifenden Vertriebsprozesses. (vgl. Anlage 1) Mit der bsw-vertriebsstruktur wird das Ziel verfolgt, die nachhaltige Auftragsentwicklung in der bsw-gruppe zu erhalten und zu stärken. Das geschieht durch, das Anbieten und Vermarkten aller Produkte und Dienstleistungen für Firmen- und Privatkunden als freies Geschäft, das kontinuierliche Erkennen von Kundenbedarfen, die Weiterentwicklung des Produkt- und Dienstleistungsportfolios und der Unternehmensorganisation und die Unterstützung weiterer Kundenprozesse. PO Vertrieb /

3 Definition freies Geschäft: Freies Geschäft sind Aufträge von Firmen- und Privatkunden, bei denen die Akquise der Kunden bzw. der Teilnehmer durch das bsw ohne Zuweisung durch Institutionen erfolgt und die Auftragsbestätigung und Rechnungslegung auf privatrechtlicher Basis direkt mit dem Unternehmen bzw. den Privatpersonen realisiert wird. 2 Aufbauorganisation des Vertriebs Die Organisationsstruktur der bsw-leistungsstellen ist nach dem Regionalprinzip aufgebaut. Für die Errichtung und den Betrieb des Vertriebs wird der Ansatz einer matrixorientierten Eingliederung in die bsw-gruppe, über die bsw-leistungsstellen hinweg, festgelegt. Im Vertriebsprozess involviert sind Mitarbeiter des Vertriebsaußen- und Vertriebsinnendienstes sowie Führungskräfte und Mitarbeiter der bsw-leistungsstellen. Vertriebsaußen- und Vertriebsinnendienst sind Teil der Stabsstelle Vertrieb und Entwicklung. Die Vertriebsstruktur wird unter fachlicher Anleitung vom Leiter Vertrieb und Entwicklung geführt. In seinen Verantwortungsbereich fallen darüber hinaus - das zentrale Wissensmanagement - die Produkt- und Dienstleistungsentwicklung insbesondere für das freie Geschäft - die Entwicklung und Durchführung nationaler und internationaler Projekte (PAS/MAS) - die Gewinnung internationaler Fachkräfte und Auszubildender (GIFA) - die Ausbildungsbetreuung von Auszubildenden. (vgl. Anlage 2) Vertriebskoordinatoren: Die für den Vertriebsaußendienst verantwortlichen Mitarbeiter (Vertriebskoordinatoren) wirken durch ihre Vertriebstätigkeit bsw-unternehmens- und bereichsübergreifend und bieten den Kunden im Rahmen des freien Geschäfts das Gesamtportfolio der bsw-gruppe an. Verantwortlichkeiten sind regional oder produktbezogen definiert. (Anlage 3) Vertriebskoordinatoren sind Erste Ansprechpartner für die definierten Kunden. Vertriebskoordinatoren sind dem Leiter Vertrieb und Entwicklung disziplinarisch und fachlich unterstellt. Führungskräfte und Mitarbeiter der bsw-leistungsstellen können ebenfalls als Erste Ansprechpartner für die Firmen- und Privatkunden aktiv und vertriebsorientiert tätig sein. Sie sind im CRM-System namentlich hinterlegt. Sie wirken im jeweiligen bsw-unternehmen (bzw. bsw- Regionalbereich) mit ausdrücklicher Fokussierung auf das Know-how und die Produkt- und Dienstleistungspalette der gesamten bsw-gruppe und in Abstimmung mit dem Vertrieb. Die als Erste Ansprechpartner benannten Mitarbeiter tragen Verantwortung für die komplexe, ganzheitliche Betreuung des jeweiligen Kunden. Sie betreuen diesen mit dem Hintergrund des Know-hows der gesamten bsw-gruppe, haben Angebote und Kontakte zu koordinieren und stimmen sich eng mit dem Vertrieb ab. Jedwede Aktivitäten wie Angebotspräsentationen, Beratungsgespräche, Serienbriefe sind grundsätzlich zwischen den Akteuren und dem Ersten Ansprechpartner abzustimmen, unabhängig in welcher Position bzw. Funktion die Akteure sind. Je Kunde können zwei erste Ansprechpartner, jeweils aus bsw ggmbh und bsw GmbH, aktiv sein. Diese stimmen sich im Handeln, bezogen auf den Kunden, vertrauensvoll ab. PO Vertrieb /

4 Für die Arbeitsweise der bsw-vertriebsorganisation gilt: Die fachliche Anleitung und die Koordination der Kundenakquise und Kundenbetreuung erfolgt durch den Vertrieb. Es werden gezielt Firmen- und Kontaktdaten sowie Kundenaufträge erfasst, durch den Vertrieb ausgewertet und im Vertriebsprozess genutzt. Es bestehen Informationspflichten an den Leiter Vertrieb und Entwicklung bzw. die in den Vertriebsregionen verantwortlichen Vertriebskoordinatoren nach deren Vorgaben. Durch die Vertriebskoordinatoren sind vorzugsweise persönliche Kundengespräche einzusetzen. Ziel ist, Informationen über das Bildungsverhalten und die Bildungsbedarfe funktionsorientiert und systematisch zu erfassen. Dafür werden Instrumente im CRM bereitgestellt. Es ein zielorientierter Vertrieb, orientiert an den Leistungen und Produkten im bsw- Leistungskatalog, im Einklang mit bedarfsorientierten Vorgehensweisen. Als CRM-System wird die Software DocHouse eingesetzt (vgl. Abschnitt 3.1.1) 3 Beschreibung des Vertriebsprozesses Der Vertriebsprozess wird in Anlage 1 dargestellt. Er umfasst vertriebsorientierte Tätigkeiten für Firmen- und Privatkunden aller im Vertriebsprozess involvierten Mitarbeiter, insbesondere für alle Vertriebskoordinatoren. Nachfolgend werden wichtige Teilbereiche beschrieben. 3.1 Vertriebswerkzeuge Customer-Relationship-Management-System (CRM-System) Das bsw-crm-system ist auf der Lotus-Notes-kompatiblen Software DocHouse aufgebaut. Das Kundenmanagement ist damit in der bsw-kommunikation involviert. Die Kundendokumentationen enthalten Daten - zu Kundenkontakten, - zu Ansprechpartnern, - zu den Verkaufshandlungen (Angebote, Opportunities, Rechnungen (fakultativ)) sowie - sonstige Aktivitäten wie Mailings und Serienbriefe. Der Erteilung der Zugriffsberechtigungen liegt ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Datensicherheit, Know-how-Schutz und Transparenz bei der Kundenbetreuung zu Grunde. Zugriffsberechtigungen werden vom Leiter Vertrieb und Entwicklung erteilt und gemäß Freischaltliste dokumentiert. Diese ist Grundlage zur Freischaltung durch Vertriebsinnendienst oder IT- Administrator. Verantwortlich für die Pflege der Kundendatensätze (vollständige, lückenlose, exakte Dokumentation der Kundendaten und der aktivitäten) sind die benannten Ersten Ansprechpartner. Zur Gewährleistung einer hochwertigen Kundenbetreuung, sind nachfolgende Felder in Verantwortung des Ersten Ansprechpartners als Pflichteintrag zu führen: exakte Firmenbezeichnung (Adresse in DocHouse; mit Kontaktdaten Telefon, Internetadresse, ) mindestens ein Ansprechpartner des Kunden (Kontakt in DocHouse; Name, Vorname, Telefon, , Funktion, bei Wechsel/Ausscheiden des Kontaktes ist dieser zu inaktivieren und der neue Kontakt einzupflegen inkl. aller Interessen des Vorgängers) PO Vertrieb /

5 Branchezugehörigkeit Interessen (mit Bezug Funktion bzw. Resultat aus persönlichem Gespräch) Kundenklassifizierung ABC Betreuungsintensität Ansprechpartner zur Einweisung/Schulung sind der Leiter Vertrieb und Entwicklung bzw. Mitarbeiter des Vertriebsinnendienstes. Als Grundlagenmaterial zur Vertriebsarbeit und zur autodidaktischen Einweisung neuer bsw-crm-nutzer dienen das bsw-material Vereinfachtes Handbuch CRM DocHouse, Checkliste zur Bedarfserfassung, Prinzipien der Auftragszuordnung u.a. Die Materialien sind im CRM verfügbar. Aktionsfelder im Vertriebsprozess in Anlage 1, die mit CRM gekennzeichnet sind, stehen im unmittelbaren Zusammenhang zur Dateneingabe im CRM Kundenklassifizierung Die Kundenklassifizierung erfolgt nach Branche (WZ 2008), Zugehörigkeit zu Arbeitgeber- und Fachverbänden, Mitarbeiterzahl, Interessen, ABC-Klassifizierung, Herkunft, Betreuungsintensität. Die ABC-Klassifizierung legt erzielten Umsatz und Potenzial zu Grunde. Eine Einstufungshilfe enthält das System. Die Betreuungsintensität erfolgt nach Interessenten (I0-I4) und Kunden (K1- K3). Die Materialien sind im CRM verfügbar bsw-leistungskatalog Der bsw-leistungskatalog ist ausschließlich zum internen Gebrauch bestimmt. Er liefert wesentliche Informationen zu Produkten und Dienstleistungen der bsw-gruppe, welche für das freie Geschäft angeboten werden. Durch den bsw-vertrieb werden die Produkte und Dienstleistungen angeboten, welche entsprechend dem Formblattverfahren (Anlage 4) von den bsw-leitern und bsw-regionalkoordinatoren beschrieben wurden und im bsw-leistungskatalog enthalten sind. Verantwortlich für Vollständigkeit, Aktualität und fachliche Exaktheit sind die bsw-leiter und Regionalkoordinatoren. Für die Koordination der Pflege und Aktualisierung ist der Vertriebsinnendienst verantwortlich Angebote, Aufträge, Rechnungen Die Erstellung von Angeboten und Rechnungen für freie Aufträge erfolgt mit den im CRM- System enthaltenen Formularen (ab verbindlich). Die Auftragserteilung erfolgt durch die rechtsverbindliche Bestätigung des Angebotes durch den Kunden. Grundlage für die hausinterne Verfolgung von Angeboten und Aufträgen ist die bsw- Auftragsnummer gemäß Finanzordnung, Abschnitt 2.5 in Verbindung Für die Dokumentation im CRM wird lediglich die - 1 für den e.v. - 2 für die ggmbh; - 3 für die GmbH vorangestellt. Beispiel: bsw-angebots-/auftragsnummer BZ Grimma: 2/10/ Die Nummern werden fortlaufend in Eigenregie der bsw-leistungsstelle vergeben. Soweit ein Angebot nicht zum Auftrag geführt hat, verfällt diese Nummer, wird aber im CRM registriert. PO Vertrieb /

6 3.1.5 Rolle des bsw-wissensmanagements und der Entwicklung Enge Schnittstellen bestehen zwischen dem Vertriebsprozess, dem bsw-wissensmanagement und der Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen. Nachgefragte Produkte oder Dienstleistungen, die nicht unmittelbar aus dem bestehenden bsw-portfolio abgeleitet werden können, unterliegen einer Prüfung bzgl. Entwicklung und Investition (personell und ausrüstungsseitig). Weitere Festlegungen zum Wissensmanagement werden in der Verfahrensanweisung Wissensmanagement (Dok ) getroffen. Der Entwicklungsprozess wird entsprechend QMH Abschnitt 3.2 realisiert. 3.2 Kommunikation und Information im Vertriebsprozess Basis der Informationsbereitstellung von Kundendaten ist das CRM-System. Der Informationsaustausch zwischen den vertriebs- und leistungsausführenden Akteuren erfolgt entsprechend Anlage 6. Mit dem Grundsatz Jeder bsw-mitarbeiter ist Vertriebsakteur! sind zielführende Kundenansprachen durch mehrere Mitarbeiter möglich. Dabei erfolgt immer vorher die Abstimmung mit dem Ersten Ansprechpartner, der letztlich das Vorgehen definiert. Diesem obliegt die Koordination der Vertriebsarbeit beim jeweiligen Kunden. Um die Realisierbarkeit von Kundenanfragen in den bsw-leistungsstellen zu ermitteln, die nicht zum unmittelbaren Aktionsbereich des jeweiligen Akteurs zählen, ist Anlage 6, Abschnitt I und II zu nutzen. Es gilt für alle Vertriebsmitarbeiter, bsw-leiter und bsw-koordinatoren, soweit die erfassten Kundenbedürfnisse nicht mit dem eigenen, leistungsstellenbezogenen Portfolio unter Berücksichtigung der Prinzipien der Auftragszuordnung (freies Geschäft) gemäß Anlage 7 (vgl. nachfolgend Abschnitt 4) gedeckt werden kann. Die Erstellung der Angebote kann sowohl beim Vertrieb als auch bei den bsw-leistungsstellen liegen (Ermessensfrage). Bei Auftragserteilung durch den Kunden fällt die Zuständigkeit für die Auftragsannahme, die Durchführung, die Erfolgskontrolle und die Rechnungslegung in die jeweilige bsw- Leistungsstelle. Während bzw. nach der Leistungserbringung durch Akteure der bsw-leistungsstellen ist die kontinuierliche Nachbetreuung durch den Vertrieb bzw. den Ersten Ansprechpartner weiter zu gewährleisten. Nach Auftragsbeendigung durch die bsw-leistungsstelle erfolgt eine Fertigmeldung an den jeweiligen Mitarbeiter des Vertriebs bzw. den Ersten Ansprechpartner. Dazu steht optional das Formblatt Anlage 6 - Abschnitt III zur Verfügung. Der Vertrieb übernimmt dann wieder die weitere Kundenpflege. Das Bewerben von Kunden durch Mailings (Serienbriefe elektronisch oder per Postversand) erfolgt grundsätzlich aus dem CRM. Der Akteur legt jeweils eine Verteilerliste an und diese im CRM transparent ab. Um den Vertriebskoordinatoren eine Reaktionszeit für alternative Kundenaktionen zu ermöglichen, wird in einem angemessenen Zeitraum (ca. 10 Tage) vor dem Versand der regional bzw. fachlichen verantwortliche Vertriebsmitarbeiter und in Kopie der Vertriebsinnendienst informiert. PO Vertrieb /

7 Offene Seminare und Weiterbildungen sind zur Wahrung der Transparenz vom verantwortlichen Vertriebskoordinator als Projekt im CRM anzulegen und zu führen. Die Teilnehmer sind namentlich mit Adresse zu führen. 4 Auftragszuordnung innerhalb der bsw-unternehmensgruppe Um den steuerlichen Anforderungen gerecht zu werden, ist in Abhängigkeit von der konkreten Bedarfslage eines Kunden vor Angebotserstellung zu prüfen, in welches bsw-unternehmen (bzw. in welche bsw-leistungsstelle) der Auftrag zugeordnet werden kann. Für eine Entscheidungsfindung sind die Prinzipien der Auftragszuordnung von freiem Geschäft zu den bsw-unternehmen zu berücksichtigen Anlage 7. In der Entscheidungsfindung wird zunächst Prinzip 1 und dann das Prinzip 2 geprüft, letzteres nur, soweit nicht nach Prinzip 1 entschieden wird. In Zweifelsfällen ist eine Einzelfallprüfung zu veranlassen. 5 Formularwesen Die unmittelbar für den Vertriebsprozess zu verwendenden Standardvorlagen sind im CRM- System bereitgestellt. Dazu zählen: - Realisierungsanfrage mit Bestätigung und Fertigmeldung - Vorlage zur Angebotserstellung (Anschreiben, Leistungsbeschreibung und AGB) - Rechnungsformular 6 Schlussbestimmungen 6.1 Inkrafttreten und Aktualisierung Diese Fassung tritt am 15. Mai 2015 in Kraft. Für Änderungen und die jährliche Aktualisierung ist der Leiter Vertrieb und Entwicklung verantwortlich. 6.2 bsw-kommunikation Die Prozessordnung wird unter bsw-kommunikation eingestellt und den Verantwortlichen verfügbar gemacht. PO Vertrieb /

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3

Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3 Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3 FÜNF EIGENSTÄNDIGE MODULE, EIN KUNDENPORTAL Grundsätzliches zum Thema Kundenportal Im Microsoft CRM werden kundenrelvante Informationen, seien

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

PKS NETPlan. Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement

PKS NETPlan. Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement Ihre Lösung für professionelles Planmanagement PKS NETPlan Planmanagement Sämtliche Planunterlagen werden im System erfasst und innerhalb

Mehr

DIAS KV Prozess Steuerung

DIAS KV Prozess Steuerung November 2011 DIAS KV Prozess Steuerung Gesellschaft für Netzwerk- und Kommunikationsprojekte mbh DIASKV VV DIASKV Prozess Steuerung Vermittlerverwaltung Krankenkassen leben von den Beiträgen Ihrer Versicherten.

Mehr

Unternehmensvorstellung Leistungskatalog

Unternehmensvorstellung Leistungskatalog Terna Datum: 00.00.00 Unternehmensvorstellung Leistungskatalog Natalie Söll Vertriebs und Marketingservice Niederlassung Buchen Odenwaldhöhe 1 74722 Buchen http://www.soell-vertrieb.de Tel. 06284 929 6621

Mehr

Vertriebsstrategie im Mittelstand

Vertriebsstrategie im Mittelstand Vertriebsstrategie im Mittelstand Folge 3: Vertriebsorganisation: So ist Ihr Vertrieb optimal aufgestellt cm&p Die Unternehmensentwickler Ihr Partner für Strategie & Veränderung Vertriebsstrategie im Mittelstand

Mehr

Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen.

Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen. Kunden-Kontakt-Management [ www.schmieder-kundenkontakt.de ] Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen. Es ist gar nicht so einfach, alle Kundenanfragen schnell, zuvorkommend und richtig zu bedienen:

Mehr

M/S VisuCom. Top-Referenzen VC Vertrieb. Beratung. Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel.

M/S VisuCom. Top-Referenzen VC Vertrieb. Beratung. Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. M/S VisuCom Beratung Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. Design Auch das Erscheinungsbild Ihres E-Business-Projektes ist entscheidend. Unsere Kommunikationsdesigner

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG.

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. FLOWFACT Universal CRM Langfristig mehr Gewinn mit FLOWFACT Universal CRM Einfach gute Beziehungen gestalten FLOWFACT Universal CRM 2 /3 MEHR ERFOLG WIE VON

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

Für besseres Arbeiten mit FlowFact - abgestimmt auf

Für besseres Arbeiten mit FlowFact - abgestimmt auf FlowFact Dienstleistungen Schweiz Für die Immobilienwirtschaft Für besseres Arbeiten mit FlowFact - abgestimmt auf Ihre Bedürfnisse! Dienstleistung Für Sie FlowFact als Ihr tägliches Arbeitswerkzeug stellt

Mehr

ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE. Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG. Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität

ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE. Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG. Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität So funktioniert Zusammenarbeit: Integration von CRM CRM-Griff ins ERP: Systemübergreifende

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

4SELLERS Connect. Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor!

4SELLERS Connect. Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor! 4SELLERS Connect Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor! Die Zeiten, als Kundenservice im Online-Handel lediglich eine Notwendigkeit zur Abwicklung von Reklamationen war, sind

Mehr

Angebote schreiben und nachfassen

Angebote schreiben und nachfassen Angebote schreiben und nachfassen Von der Anfrage zum Auftrag Thomas Stahl Marketing- und Verkaufstrainer Von der Anfrage zum Auftrag Wie Sie überzeugende Angebote erstellen und wirkungsvoll nachfassen

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten 1. Neue HBCI-Kennung anlegen Melden Sie sich bitte als Supervisor unter der VR-Networld-Software an. Klicken Sie bitte für die Neuanlage mit der

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006

Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006 Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006 Agenda Profil und Erfahrungen Geschäftsprozessdokumentation im Überblick Das Werkzeug Die Methode Das Modell Einsatzszenarien

Mehr

WICE CRM-Groupware - WikiWICE

WICE CRM-Groupware - WikiWICE WICE CRM-Groupware Aus WikiWICE Startseite 'Home' WICE Cloud Based CRM Inhaltsverzeichnis 1 Der erste Kontakt mit der WICE Cloud Based CRM: Die ersten zehn Schritte als Anwender 2 Funktionen von WICE Cloud

Mehr

Das Unternehmen. Die Stelle im Überblick. Ihre Aufgabenstellung

Das Unternehmen. Die Stelle im Überblick. Ihre Aufgabenstellung Stellenprofil Vertriebsmitarbeiter (m/w) im Innendienst für Hostinglösungen bei einen etablierten, wachstumsstarken Hostinganbieter in der Region Ostwestfalen-Lippe Das Unternehmen Wir suchen für unseren

Mehr

CRM, Management der Kundenbeziehungen

CRM, Management der Kundenbeziehungen CRM, Management der Kundenbeziehungen Günter Rodenkirchen Wir machen Gutes noch besser Agenda Brauche ich überhaupt ein CRM System? Was soll ein CRM System können? Anwendungsbereiche Ziele und Erwartungen

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Junior Sales Trainee Program

Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Xerox GmbH Andrea Winter Hellersbergstraße 2-4 41460 Neuss Tel. 02131 / 2248-5201 Fax 02131 / 2248-985201 Internet: www.xerox.de E-mail: andrea.winter@xerox.com

Mehr

Die norddeutsche Art. WebDepot. Vermögensberatung mit System. Die NORD/LB als Ihr Partner

Die norddeutsche Art. WebDepot. Vermögensberatung mit System. Die NORD/LB als Ihr Partner Die norddeutsche Art. 1 WebDepot Vermögensberatung mit System Die NORD/LB als Ihr Partner 2 Inhalt WebDepot ist das Produkt der NORD/LB für Ihre Vermögensberatung. Modular auf Ihren Bedarf im Investmentprozess

Mehr

Features VALyou Professional CRM

Features VALyou Professional CRM Online-Marketing Features VALyou Professional CRM 2006 Adressverwaltung Verwalten Sie die Adressen Ihrer Ansprechpartner in übersichtlichen und intuitiv bedienbaren Karteikarten. Weisen Sie jedem Datensatz

Mehr

Das Unternehmen. Die Stelle im Überblick. Ihre Aufgabenstellung

Das Unternehmen. Die Stelle im Überblick. Ihre Aufgabenstellung Stellenprofil Vertriebsmitarbeiter (m/w) im Außendienst für Hostinglösungen bei einen etablierten, wachstumsstarken Hostinganbieter in der Region Ostwestfalen-Lippe Das Unternehmen Wir suchen für unseren

Mehr

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Erfolgreiche Verkäufer glänzen durch einen guten Draht zum Kunden und eine proaktive Umsetzung der Kundenwünsche. Soweit die

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Kundenorientierung steht bei den Unternehmen hoch im Kurs. Kaum ein Unternehmen, welches nicht von sich behauptet zufriedene Kunden zu haben und alles dafür zu

Mehr

Mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM) über das Internet zum Kunden: Umsatz und Vertrieb optimieren

Mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM) über das Internet zum Kunden: Umsatz und Vertrieb optimieren Herzlich Willkommen! Mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM) über das Internet zum Kunden: Umsatz und Vertrieb optimieren Dominik Wever, Geschäftsführender Gesellschafter der julitec GmbH in Zusammenarbeit

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Stand: 1. Januar 2015 Zwischen dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) K.d.ö.R, Berlin und der Kassenärztlichen

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Stand: 20.12.2007 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Ziff. 1 Ziff. 2 Ziff.

Mehr

Schnittstelle zwischen immosafari.de und Ihrer Maklersoftware einrichten.

Schnittstelle zwischen immosafari.de und Ihrer Maklersoftware einrichten. Seite 1 Schnittstelle zwischen immosafari.de und Ihrer Maklersoftware einrichten. Das Prinzip: Sie können Ihre Immobilienangebote automatisiert, quasi aus jeder beliebigen Maklersoftware auf immosafari.de

Mehr

XING-Marketing. für den BM&A e.v. (Bundesverband Mergers & Acquisitions)

XING-Marketing. für den BM&A e.v. (Bundesverband Mergers & Acquisitions) XING-Marketing für den BM&A e.v. (Bundesverband Mergers & Acquisitions) Anforderungen des Auftraggebers Beschreibung des Projektverlaufs Resonanzen und Ergebnisse Referenzprojekt von 1a-Social-Media Übersicht

Mehr

VERSTEHEN VERSTEHEN CRM CRM LÖSEN LÖSEN BERATEN BERATEN. Unternehmenspro l. Unternehmenspro l

VERSTEHEN VERSTEHEN CRM CRM LÖSEN LÖSEN BERATEN BERATEN. Unternehmenspro l. Unternehmenspro l VERSTEHEN VERSTEHEN LÖSEN LÖSEN CRM CRM BERATEN BERATEN Unternehmenspro l Unternehmenspro l Inhalt Unternehmensprofil 2 Unternehmenspro l Ökosystem ErfahrungIhres Unternehmens Erfahrung 2 2 CAS Engineering

Mehr

Unternehmenszweck und Wirtschaftlichkeit

Unternehmenszweck und Wirtschaftlichkeit Systemgesellschaft mbh Unternehmenszweck und Wirtschaftlichkeit Leistungskatalog Neufassung Februar 2011 EVOLOG Systemgesellschaft mbh, Else-Lang-Straße 1, 50858 Köln G L I E D E R U N G Seite I. Unternehmenszweck...

Mehr

Sales Management Center

Sales Management Center Sales Management Center Überblick - 1 - Inhalt OMNITRACKER Sales Management Center im Überblick Leistungsmerkmale Prozesse im Detail Lead Management Verkaufsprojekte: - Opportunity Management - Angebotsmanagement

Mehr

Leitlinien zur Kommunikation

Leitlinien zur Kommunikation Leitlinien zur Kommunikation vom 7. Dezember 2004 Der Regierungsrat des Kantons Zug erlässt, gestützt auf 47 Bst. c der Kantonsverfassung für die kantonalen Behörden (ohne Justiz) und Mitarbeitenden inkl.

Mehr

Telefonisten (m/w) in Festanstellung gesucht. Beschreibung:

Telefonisten (m/w) in Festanstellung gesucht. Beschreibung: Telefonisten (m/w) in Festanstellung gesucht Beschreibung: Zur Unterstützung unserer deutschlandweit tätigen Außendienstmitarbeiter suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt Telefonisten (m/w) zur Terminvereinbarung

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Fabasoft IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen fabasoft Fallstudie: Deutsches

Mehr

Richtlinien zur Mitgliederverwaltung des TTC Wolmirstedt e.v.

Richtlinien zur Mitgliederverwaltung des TTC Wolmirstedt e.v. Richtlinien zur Mitgliederverwaltung des TTC Wolmirstedt e.v. -Wolmirstedt, den 05.01.2014- 1 Geltungsbereich Diese Richtlinien regeln die Verwaltung der Mitgliederdaten des TTC Wolmirstedt e.v. 2 Grundsätze

Mehr

Erstellung eines Verfahrensverzeichnisses aus QSEC

Erstellung eines Verfahrensverzeichnisses aus QSEC Erstellung eines Verfahrensverzeichnisses aus QSEC Im QSEC-Reporting-Modul steht ab der Version 4.2 ein neuer Bericht zur Verfügung. Es besteht nun die Möglichkeit, einen BDSG-konformen Datenschutzbericht

Mehr

K o n v e n t i o n enh a n d b u c h P r o z e s s m a n a g e m e n t

K o n v e n t i o n enh a n d b u c h P r o z e s s m a n a g e m e n t K o n v e n t i o n enh a n d b u c h P r o z e s s m a n a g e m e n t d e r N a m e Version: Datum: Autor: VD 21/2011 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Rollen... 4 2.1 Prozesseigentümer... 4 2.2

Mehr

JTL Connect. Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor!

JTL Connect. Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor! JTL Connect Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor! Official Supplier of your Emotions das ist unsere Firmenphilosophie. Damit auch unser Service begeistern kann, setzen wir

Mehr

Dokumentation SupplyWeb Administrator Lieferant

Dokumentation SupplyWeb Administrator Lieferant Dokumentation SupplyWeb Administrator Lieferant Version: Änderungsprotokoll Version - Nummer Gültigkeit bis Änderung Version.0 aktuell Neuerstellung..007 Seite Funktionen Lieferantenregistrierung Benutzer

Mehr

Funktionsbeschreibung mais WWS online

Funktionsbeschreibung mais WWS online Funktionsbeschreibung mais WWS online mais WWS online stellt folgende Funktionen zur Verfügung: 1 Pflege der Stammdaten 1.1 Warengruppen Anlegen und Bearbeiten von Warengruppen Die Warengruppen werden

Mehr

Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management

Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management Der erfolgreiche Einsatz von CRM im Maschinen- und Anlagenbau erfordert eine grundsätzlich andere Sicht als es herkömmliche CRM-Lösungen bieten. Letztere sind

Mehr

Perfect solutions are always simple!

Perfect solutions are always simple! Perfect solutions are always simple! Vorstellung ebit GmbH CRM-Softwarehaus und Produzent von AGILIA Customer Care Software Spezialisierung in den Bereichen CRM, Call Center, Direktmarketing, Internetmarketing,

Mehr

VOF Art der geforderten Erklärungen und Nachweise Erklärung des Bewerbers J/N *)

VOF Art der geforderten Erklärungen und Nachweise Erklärung des Bewerbers J/N *) Auftraggeber Deutsche Provinz der Salesianer Don Boscos St.-Wolfgangs-Platz 10, D-81669 München Eingang des Bewerbungsbogens: Bewerber-Nr.: fristgerecht Bemerkungen Bitte die hinterlegten Felder ausfüllen

Mehr

Partnerschaftsvertrag für Vertrieb- und Service-Leistungen. K&K Internet GmbH Öschlestrasse 77 78315 Radolfzell Deutschland

Partnerschaftsvertrag für Vertrieb- und Service-Leistungen. K&K Internet GmbH Öschlestrasse 77 78315 Radolfzell Deutschland Partnerschaftsvertrag für Vertrieb- und Service-Leistungen zwischen den Firmen nachstehend genannt und K&K Internet GmbH Öschlestrasse 77 78315 Radolfzell Deutschland nachstehend K&K genannt. Inhalt: 1

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Techniken) Wissen) Prozessrisiken. Prozesseigner: Prozess definiert? Prozessindikatoren/Kennzahlen Wie? (Anweisungen, Verfahren, Methoden,

Techniken) Wissen) Prozessrisiken. Prozesseigner: Prozess definiert? Prozessindikatoren/Kennzahlen Wie? (Anweisungen, Verfahren, Methoden, Prozessbezeichnung Prozesseigner: Prozess definiert? Prozessrisiken Womit? (Equipment, Material) Wer? (Schulung, Personal, Fähigkeit, Wissen) Input Output Prozessindikatoren/Kennzahlen Wie? (Anweisungen,

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

Sparkassen-SchulService das Bestellmodul im Internet Eine Einführung für Schulen

Sparkassen-SchulService das Bestellmodul im Internet Eine Einführung für Schulen Sparkassen-SchulService das Bestellmodul im Internet Eine Einführung für Schulen Inhalt Seite 1. Registrierung - die Erfassung Ihrer Kundendaten...3 Die Registrierung über das Internet...4 Die Anmeldung...5

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

DIENSTLEISTER SEMINARE FÜR DIENSTLEISTER

DIENSTLEISTER SEMINARE FÜR DIENSTLEISTER DIENSTLEISTER SEMINARE FÜR DIENSTLEISTER Inhalt Seminarübersicht Ø Modul 0: CRM - Grundlagenseminar (eintägig) Dozent(in) / Referent(in): Martin Lauble Ø Modul 1: CRM - Klassifizierung und Kundenpotenzial

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der Richtlinie des Arbeitskreises Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.v. - GDD - Verabschiedet von den Mitgliedern der

Mehr

Onlineservice Mein Konto

Onlineservice Mein Konto Onlineservice Mein Konto Bedienungsanleitung Augsburg, 06. Juni 2011 Index Einleitung Registrierung Login Zugangsdaten vergessen Startseite Kontakt Posteingang Online-Rechnung Kundendaten Zugangsdaten

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Connector für SAP Business One. Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor!

Connector für SAP Business One. Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor! Connector für SAP Business One Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor! Kunden nutzen heutzutage verschiedene Kommunikationskanäle, um mit dem Verkäufer in Kontakt zu treten.

Mehr

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013)

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013) 1. Pflichten von BelWü (Auftragnehmer) 1.1. Der Auftragnehmer darf Daten nur im Rahmen dieses Vertrages und nach den Weisungen der Schule verarbeiten. Der Auftragnehmer wird in seinem Verantwortungsbereich

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

CRM-Einführung - Von der Strategie zur Umsetzung VDMA. Frankfurt. 15. Mai 2008

CRM-Einführung - Von der Strategie zur Umsetzung VDMA. Frankfurt. 15. Mai 2008 CRM-Einführung - Von der Strategie zur Umsetzung VDMA Frankfurt Universität Siegen Institut für Wirtschaftsinformatik Schmidt@fb5.uni-siegen.de www.uni-siegen.de/fb5/wirtschafts_informatik CRM-Einführung

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16 2 Inhalt Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? 6 9 Welchen Nutzen hat Akquise? 16 So bereiten Sie sich auf die Akquise vor 19 Legen Sie Ihre Ziele fest 20 Produkt,

Mehr

Contact Customer Relation Management

Contact Customer Relation Management Tour - Inhaltsverzeichnis Mit Contact können Sie Ihr komplette Kundendokumentation komfortabel unter Lotus Notes bzw. Lotus Domino verwalten. Ob Sie nun nur eine einfache Adressverwaltung benötigen oder

Mehr

ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON

ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON Buhl Data Service GmbH Am Siebertsweiher 3/5 57290 Neunkirchen ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 (Stand 20.01.2015)

Mehr

cobra CRM Lösungen Der Nutzen von Kundenbeziehungs-Management

cobra CRM Lösungen Der Nutzen von Kundenbeziehungs-Management cobra CRM Lösungen Der Nutzen von Kundenbeziehungs-Management 1 Wachstumsmarkt CRM Sie können dabei sein! CRM: Ein Lichtblick in der Krise Kostensenkungen allein reichen nicht aus, um erfolgreich durch

Mehr

SEPA-Anleitung zum Release 3.09

SEPA-Anleitung zum Release 3.09 Hier folgt nun eine kurze Information was sich mit dem neuen Release 3.08 zum Thema SEPA alles ändert. Bitte diese Anleitung sorgfältig lesen, damit bei der Umsetzung keine Fragen aufkommen. Bitte vor

Mehr

Menschen bewegen, Werte schaffen

Menschen bewegen, Werte schaffen Menschen bewegen, Werte schaffen Partner für ganzheitliches Personalmanagement! Unsere Beratungsprodukt - Systemisches Outplacement - Bad Vilbel, den 24.11.2008 Inhalt 1. Unser Outplacement-Verständnis

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Anleitung für Selbsteinträge für Vereine auf der städtischen Homepage.

Anleitung für Selbsteinträge für Vereine auf der städtischen Homepage. Anleitung für Selbsteinträge für Vereine auf der städtischen Homepage. 21.11.2011 14.11.2011 IT-Abteilung Klaus Schill Tel. 07031 669-1278 Email schill@boeblingen.de Inhaltsverzeichnis: Grundsätzliche

Mehr

Softfolio xrm - Your Solution for Sage Evolution Kontakt- und Vertriebsmanagement

Softfolio xrm - Your Solution for Sage Evolution Kontakt- und Vertriebsmanagement Softfolio xrm - Your Solution for Sage Evolution Kontakt- und Vertriebsmanagement Kontakt- und Vertriebsmanagement Stärken Sie mit strukturiertem Stakeholder Management Ihre Geschäftsbeziehungen Langfristige

Mehr

Lastenheft. Zielbestimmungen. Produkteinsatz. swp11-4. 3. Mai 2011. Franz Teichmann, Robert Röÿling swp11-4 3. Mai 2011

Lastenheft. Zielbestimmungen. Produkteinsatz. swp11-4. 3. Mai 2011. Franz Teichmann, Robert Röÿling swp11-4 3. Mai 2011 Lastenheft swp11-4 3. Mai 2011 Zielbestimmungen In der heutigen Geschäftswelt stehen mittelständische Unternehmen vor dem Dilemma, einerseits interne und externe Kommunikation in angemessener Weise gewährleisten

Mehr

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen Über die Klassifizierung bietet BüroWARE die Möglichkeit Adressen eine beliebige Anzahl an Merkalen zuzuweisen. Die Merkmale bieten

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: SAP Customer COE Informationsmanagement Handbuch

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: SAP Customer COE Informationsmanagement Handbuch Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr