Prozessordnung Vertrieb (freies Geschäft)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prozessordnung Vertrieb (freies Geschäft)"

Transkript

1 Prozessordnung Vertrieb (freies Geschäft) Gliederung: 0 Prinzipien 1 Geltungsbereich, Zielstellung und Definition freies Geschäft Aufbauorganisation des Vertriebs Beschreibung des Vertriebsprozess Auftragszuordnung innerhalb der bsw-unternehmensgruppe Formularwesen Schlussbestimmungen... 7 Anlagen: 1 Vertriebsprozess für das freie Geschäft der bsw-gruppe 2 Stabsstelle Vertrieb und Entwicklung in der Struktur der bsw-gruppe 3 Vertriebsgebiete 4 Formblatt Leistungskatalog 5 Kommunikation zwischen den Akteuren 6 Formblatt zur Anfrage Vertriebsmitarbeiter an bsw-leistungsstelle zur Klärung der Realisierbarkeit bis zur Fertigmeldung 7 Prinzipien der Auftragszuordnung von freiem Geschäft zu bsw- Unternehmen innerhalb der bsw-unternehmensgruppe PO Vertrieb /

2 0 Prinzipien Wichtige Grundlage der bsw-vertriebsarbeit sind die Prinzipien: Die Verantwortlichkeiten bei der Kundenarbeit sind regional- und produktbezogen. Der Erste Ansprechpartner koordiniert das Agieren beim Kunden. Die Vertriebsmitarbeiter stellen den Kunden die gesamte Produkt- und Leistungspalette der bsw-gruppe zur Verfügung. Die Betreuung und Beratung erfolgen ganzheitlich entlang der Prozesskette beim Kunden. Bei der Kundenarbeit wird zwischen den bsw-akteuren Transparenz gewahrt. Bei der Kundenarbeit ergänzen sich bedarfs- und angebotsorientierte Vorgehensweisen. Zur Vereinfachung wird bei Personen- oder Funktionsbezeichnungen die männliche Form verwendet. Alle Aussagen beziehen sich selbstverständlich immer auf beide Geschlechter. 1 Geltungsbereich, Zielstellung und Definition freies Geschäft Die Arbeitsordnung regelt den Vertriebsprozess für das freie Geschäft in den bsw-unternehmen Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft ggmbh (bsw ggmbh) und bsw Beratung, Service & Weiterbildung GmbH (bsw GmbH). Für die Fachschulen und Berufsfachschulen der bsw ggmbh und für den Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft e. V. gelten abweichende Festlegungen für den Prozessablauf Vertrieb. Diese Ordnung regelt Kommunikations- und Informationspflichten und -rechte, die Zuständigkeiten, die Arbeitsabläufe innerhalb der Vertriebsstruktur und den Verantwortlichen in den bsw- Leistungsstellen im Rahmen des bsw-unternehmensübergreifenden Vertriebsprozesses. (vgl. Anlage 1) Mit der bsw-vertriebsstruktur wird das Ziel verfolgt, die nachhaltige Auftragsentwicklung in der bsw-gruppe zu erhalten und zu stärken. Das geschieht durch, das Anbieten und Vermarkten aller Produkte und Dienstleistungen für Firmen- und Privatkunden als freies Geschäft, das kontinuierliche Erkennen von Kundenbedarfen, die Weiterentwicklung des Produkt- und Dienstleistungsportfolios und der Unternehmensorganisation und die Unterstützung weiterer Kundenprozesse. PO Vertrieb /

3 Definition freies Geschäft: Freies Geschäft sind Aufträge von Firmen- und Privatkunden, bei denen die Akquise der Kunden bzw. der Teilnehmer durch das bsw ohne Zuweisung durch Institutionen erfolgt und die Auftragsbestätigung und Rechnungslegung auf privatrechtlicher Basis direkt mit dem Unternehmen bzw. den Privatpersonen realisiert wird. 2 Aufbauorganisation des Vertriebs Die Organisationsstruktur der bsw-leistungsstellen ist nach dem Regionalprinzip aufgebaut. Für die Errichtung und den Betrieb des Vertriebs wird der Ansatz einer matrixorientierten Eingliederung in die bsw-gruppe, über die bsw-leistungsstellen hinweg, festgelegt. Im Vertriebsprozess involviert sind Mitarbeiter des Vertriebsaußen- und Vertriebsinnendienstes sowie Führungskräfte und Mitarbeiter der bsw-leistungsstellen. Vertriebsaußen- und Vertriebsinnendienst sind Teil der Stabsstelle Vertrieb und Entwicklung. Die Vertriebsstruktur wird unter fachlicher Anleitung vom Leiter Vertrieb und Entwicklung geführt. In seinen Verantwortungsbereich fallen darüber hinaus - das zentrale Wissensmanagement - die Produkt- und Dienstleistungsentwicklung insbesondere für das freie Geschäft - die Entwicklung und Durchführung nationaler und internationaler Projekte (PAS/MAS) - die Gewinnung internationaler Fachkräfte und Auszubildender (GIFA) - die Ausbildungsbetreuung von Auszubildenden. (vgl. Anlage 2) Vertriebskoordinatoren: Die für den Vertriebsaußendienst verantwortlichen Mitarbeiter (Vertriebskoordinatoren) wirken durch ihre Vertriebstätigkeit bsw-unternehmens- und bereichsübergreifend und bieten den Kunden im Rahmen des freien Geschäfts das Gesamtportfolio der bsw-gruppe an. Verantwortlichkeiten sind regional oder produktbezogen definiert. (Anlage 3) Vertriebskoordinatoren sind Erste Ansprechpartner für die definierten Kunden. Vertriebskoordinatoren sind dem Leiter Vertrieb und Entwicklung disziplinarisch und fachlich unterstellt. Führungskräfte und Mitarbeiter der bsw-leistungsstellen können ebenfalls als Erste Ansprechpartner für die Firmen- und Privatkunden aktiv und vertriebsorientiert tätig sein. Sie sind im CRM-System namentlich hinterlegt. Sie wirken im jeweiligen bsw-unternehmen (bzw. bsw- Regionalbereich) mit ausdrücklicher Fokussierung auf das Know-how und die Produkt- und Dienstleistungspalette der gesamten bsw-gruppe und in Abstimmung mit dem Vertrieb. Die als Erste Ansprechpartner benannten Mitarbeiter tragen Verantwortung für die komplexe, ganzheitliche Betreuung des jeweiligen Kunden. Sie betreuen diesen mit dem Hintergrund des Know-hows der gesamten bsw-gruppe, haben Angebote und Kontakte zu koordinieren und stimmen sich eng mit dem Vertrieb ab. Jedwede Aktivitäten wie Angebotspräsentationen, Beratungsgespräche, Serienbriefe sind grundsätzlich zwischen den Akteuren und dem Ersten Ansprechpartner abzustimmen, unabhängig in welcher Position bzw. Funktion die Akteure sind. Je Kunde können zwei erste Ansprechpartner, jeweils aus bsw ggmbh und bsw GmbH, aktiv sein. Diese stimmen sich im Handeln, bezogen auf den Kunden, vertrauensvoll ab. PO Vertrieb /

4 Für die Arbeitsweise der bsw-vertriebsorganisation gilt: Die fachliche Anleitung und die Koordination der Kundenakquise und Kundenbetreuung erfolgt durch den Vertrieb. Es werden gezielt Firmen- und Kontaktdaten sowie Kundenaufträge erfasst, durch den Vertrieb ausgewertet und im Vertriebsprozess genutzt. Es bestehen Informationspflichten an den Leiter Vertrieb und Entwicklung bzw. die in den Vertriebsregionen verantwortlichen Vertriebskoordinatoren nach deren Vorgaben. Durch die Vertriebskoordinatoren sind vorzugsweise persönliche Kundengespräche einzusetzen. Ziel ist, Informationen über das Bildungsverhalten und die Bildungsbedarfe funktionsorientiert und systematisch zu erfassen. Dafür werden Instrumente im CRM bereitgestellt. Es ein zielorientierter Vertrieb, orientiert an den Leistungen und Produkten im bsw- Leistungskatalog, im Einklang mit bedarfsorientierten Vorgehensweisen. Als CRM-System wird die Software DocHouse eingesetzt (vgl. Abschnitt 3.1.1) 3 Beschreibung des Vertriebsprozesses Der Vertriebsprozess wird in Anlage 1 dargestellt. Er umfasst vertriebsorientierte Tätigkeiten für Firmen- und Privatkunden aller im Vertriebsprozess involvierten Mitarbeiter, insbesondere für alle Vertriebskoordinatoren. Nachfolgend werden wichtige Teilbereiche beschrieben. 3.1 Vertriebswerkzeuge Customer-Relationship-Management-System (CRM-System) Das bsw-crm-system ist auf der Lotus-Notes-kompatiblen Software DocHouse aufgebaut. Das Kundenmanagement ist damit in der bsw-kommunikation involviert. Die Kundendokumentationen enthalten Daten - zu Kundenkontakten, - zu Ansprechpartnern, - zu den Verkaufshandlungen (Angebote, Opportunities, Rechnungen (fakultativ)) sowie - sonstige Aktivitäten wie Mailings und Serienbriefe. Der Erteilung der Zugriffsberechtigungen liegt ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Datensicherheit, Know-how-Schutz und Transparenz bei der Kundenbetreuung zu Grunde. Zugriffsberechtigungen werden vom Leiter Vertrieb und Entwicklung erteilt und gemäß Freischaltliste dokumentiert. Diese ist Grundlage zur Freischaltung durch Vertriebsinnendienst oder IT- Administrator. Verantwortlich für die Pflege der Kundendatensätze (vollständige, lückenlose, exakte Dokumentation der Kundendaten und der aktivitäten) sind die benannten Ersten Ansprechpartner. Zur Gewährleistung einer hochwertigen Kundenbetreuung, sind nachfolgende Felder in Verantwortung des Ersten Ansprechpartners als Pflichteintrag zu führen: exakte Firmenbezeichnung (Adresse in DocHouse; mit Kontaktdaten Telefon, Internetadresse, ) mindestens ein Ansprechpartner des Kunden (Kontakt in DocHouse; Name, Vorname, Telefon, , Funktion, bei Wechsel/Ausscheiden des Kontaktes ist dieser zu inaktivieren und der neue Kontakt einzupflegen inkl. aller Interessen des Vorgängers) PO Vertrieb /

5 Branchezugehörigkeit Interessen (mit Bezug Funktion bzw. Resultat aus persönlichem Gespräch) Kundenklassifizierung ABC Betreuungsintensität Ansprechpartner zur Einweisung/Schulung sind der Leiter Vertrieb und Entwicklung bzw. Mitarbeiter des Vertriebsinnendienstes. Als Grundlagenmaterial zur Vertriebsarbeit und zur autodidaktischen Einweisung neuer bsw-crm-nutzer dienen das bsw-material Vereinfachtes Handbuch CRM DocHouse, Checkliste zur Bedarfserfassung, Prinzipien der Auftragszuordnung u.a. Die Materialien sind im CRM verfügbar. Aktionsfelder im Vertriebsprozess in Anlage 1, die mit CRM gekennzeichnet sind, stehen im unmittelbaren Zusammenhang zur Dateneingabe im CRM Kundenklassifizierung Die Kundenklassifizierung erfolgt nach Branche (WZ 2008), Zugehörigkeit zu Arbeitgeber- und Fachverbänden, Mitarbeiterzahl, Interessen, ABC-Klassifizierung, Herkunft, Betreuungsintensität. Die ABC-Klassifizierung legt erzielten Umsatz und Potenzial zu Grunde. Eine Einstufungshilfe enthält das System. Die Betreuungsintensität erfolgt nach Interessenten (I0-I4) und Kunden (K1- K3). Die Materialien sind im CRM verfügbar bsw-leistungskatalog Der bsw-leistungskatalog ist ausschließlich zum internen Gebrauch bestimmt. Er liefert wesentliche Informationen zu Produkten und Dienstleistungen der bsw-gruppe, welche für das freie Geschäft angeboten werden. Durch den bsw-vertrieb werden die Produkte und Dienstleistungen angeboten, welche entsprechend dem Formblattverfahren (Anlage 4) von den bsw-leitern und bsw-regionalkoordinatoren beschrieben wurden und im bsw-leistungskatalog enthalten sind. Verantwortlich für Vollständigkeit, Aktualität und fachliche Exaktheit sind die bsw-leiter und Regionalkoordinatoren. Für die Koordination der Pflege und Aktualisierung ist der Vertriebsinnendienst verantwortlich Angebote, Aufträge, Rechnungen Die Erstellung von Angeboten und Rechnungen für freie Aufträge erfolgt mit den im CRM- System enthaltenen Formularen (ab verbindlich). Die Auftragserteilung erfolgt durch die rechtsverbindliche Bestätigung des Angebotes durch den Kunden. Grundlage für die hausinterne Verfolgung von Angeboten und Aufträgen ist die bsw- Auftragsnummer gemäß Finanzordnung, Abschnitt 2.5 in Verbindung Für die Dokumentation im CRM wird lediglich die - 1 für den e.v. - 2 für die ggmbh; - 3 für die GmbH vorangestellt. Beispiel: bsw-angebots-/auftragsnummer BZ Grimma: 2/10/ Die Nummern werden fortlaufend in Eigenregie der bsw-leistungsstelle vergeben. Soweit ein Angebot nicht zum Auftrag geführt hat, verfällt diese Nummer, wird aber im CRM registriert. PO Vertrieb /

6 3.1.5 Rolle des bsw-wissensmanagements und der Entwicklung Enge Schnittstellen bestehen zwischen dem Vertriebsprozess, dem bsw-wissensmanagement und der Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen. Nachgefragte Produkte oder Dienstleistungen, die nicht unmittelbar aus dem bestehenden bsw-portfolio abgeleitet werden können, unterliegen einer Prüfung bzgl. Entwicklung und Investition (personell und ausrüstungsseitig). Weitere Festlegungen zum Wissensmanagement werden in der Verfahrensanweisung Wissensmanagement (Dok ) getroffen. Der Entwicklungsprozess wird entsprechend QMH Abschnitt 3.2 realisiert. 3.2 Kommunikation und Information im Vertriebsprozess Basis der Informationsbereitstellung von Kundendaten ist das CRM-System. Der Informationsaustausch zwischen den vertriebs- und leistungsausführenden Akteuren erfolgt entsprechend Anlage 6. Mit dem Grundsatz Jeder bsw-mitarbeiter ist Vertriebsakteur! sind zielführende Kundenansprachen durch mehrere Mitarbeiter möglich. Dabei erfolgt immer vorher die Abstimmung mit dem Ersten Ansprechpartner, der letztlich das Vorgehen definiert. Diesem obliegt die Koordination der Vertriebsarbeit beim jeweiligen Kunden. Um die Realisierbarkeit von Kundenanfragen in den bsw-leistungsstellen zu ermitteln, die nicht zum unmittelbaren Aktionsbereich des jeweiligen Akteurs zählen, ist Anlage 6, Abschnitt I und II zu nutzen. Es gilt für alle Vertriebsmitarbeiter, bsw-leiter und bsw-koordinatoren, soweit die erfassten Kundenbedürfnisse nicht mit dem eigenen, leistungsstellenbezogenen Portfolio unter Berücksichtigung der Prinzipien der Auftragszuordnung (freies Geschäft) gemäß Anlage 7 (vgl. nachfolgend Abschnitt 4) gedeckt werden kann. Die Erstellung der Angebote kann sowohl beim Vertrieb als auch bei den bsw-leistungsstellen liegen (Ermessensfrage). Bei Auftragserteilung durch den Kunden fällt die Zuständigkeit für die Auftragsannahme, die Durchführung, die Erfolgskontrolle und die Rechnungslegung in die jeweilige bsw- Leistungsstelle. Während bzw. nach der Leistungserbringung durch Akteure der bsw-leistungsstellen ist die kontinuierliche Nachbetreuung durch den Vertrieb bzw. den Ersten Ansprechpartner weiter zu gewährleisten. Nach Auftragsbeendigung durch die bsw-leistungsstelle erfolgt eine Fertigmeldung an den jeweiligen Mitarbeiter des Vertriebs bzw. den Ersten Ansprechpartner. Dazu steht optional das Formblatt Anlage 6 - Abschnitt III zur Verfügung. Der Vertrieb übernimmt dann wieder die weitere Kundenpflege. Das Bewerben von Kunden durch Mailings (Serienbriefe elektronisch oder per Postversand) erfolgt grundsätzlich aus dem CRM. Der Akteur legt jeweils eine Verteilerliste an und diese im CRM transparent ab. Um den Vertriebskoordinatoren eine Reaktionszeit für alternative Kundenaktionen zu ermöglichen, wird in einem angemessenen Zeitraum (ca. 10 Tage) vor dem Versand der regional bzw. fachlichen verantwortliche Vertriebsmitarbeiter und in Kopie der Vertriebsinnendienst informiert. PO Vertrieb /

7 Offene Seminare und Weiterbildungen sind zur Wahrung der Transparenz vom verantwortlichen Vertriebskoordinator als Projekt im CRM anzulegen und zu führen. Die Teilnehmer sind namentlich mit Adresse zu führen. 4 Auftragszuordnung innerhalb der bsw-unternehmensgruppe Um den steuerlichen Anforderungen gerecht zu werden, ist in Abhängigkeit von der konkreten Bedarfslage eines Kunden vor Angebotserstellung zu prüfen, in welches bsw-unternehmen (bzw. in welche bsw-leistungsstelle) der Auftrag zugeordnet werden kann. Für eine Entscheidungsfindung sind die Prinzipien der Auftragszuordnung von freiem Geschäft zu den bsw-unternehmen zu berücksichtigen Anlage 7. In der Entscheidungsfindung wird zunächst Prinzip 1 und dann das Prinzip 2 geprüft, letzteres nur, soweit nicht nach Prinzip 1 entschieden wird. In Zweifelsfällen ist eine Einzelfallprüfung zu veranlassen. 5 Formularwesen Die unmittelbar für den Vertriebsprozess zu verwendenden Standardvorlagen sind im CRM- System bereitgestellt. Dazu zählen: - Realisierungsanfrage mit Bestätigung und Fertigmeldung - Vorlage zur Angebotserstellung (Anschreiben, Leistungsbeschreibung und AGB) - Rechnungsformular 6 Schlussbestimmungen 6.1 Inkrafttreten und Aktualisierung Diese Fassung tritt am 15. Mai 2015 in Kraft. Für Änderungen und die jährliche Aktualisierung ist der Leiter Vertrieb und Entwicklung verantwortlich. 6.2 bsw-kommunikation Die Prozessordnung wird unter bsw-kommunikation eingestellt und den Verantwortlichen verfügbar gemacht. PO Vertrieb /

Prozessordnung Investition

Prozessordnung Investition Prozessordnung Investition Gliederung: 0 Grundlagen 1 Zielstellung 2 Geltungsbereich 3 Begriffsbestimmung 4 Grundsätze zum Investitionsablauf aus Eigenmitteln 5 Investitionen mit Fördermitteln zur Projektförderung

Mehr

Prozessordnung Öffentlichkeitsarbeit

Prozessordnung Öffentlichkeitsarbeit Prozessordnung Öffentlichkeitsarbeit Gliederung: 0 Grundlagen... 2 1 Zielsetzung... 2 2 Leitbilder der Öffentlichkeitsarbeit... 2 3 Corporate Design... 3 4 Mittel der Öffentlichkeitsarbeit... 3 5 Internet...

Mehr

Prozessordnung Archiv

Prozessordnung Archiv Prozessordnung Archiv Gliederung: 0 Grundlagen... 2 1 Geltungsbereich und Zielstellung... 2 2 Zentrales Archiv Information, Dokumentation, Öffentlichkeitsarbeit... 2 3 Zentrales Archiv Dienstleistungscenter

Mehr

Inventurordnung - Änderungsfassung vom 18. Dezember 2007 -

Inventurordnung - Änderungsfassung vom 18. Dezember 2007 - Arbeitsordnung Nr. 5 Inventurordnung - Änderungsfassung vom 18. Dezember 2007 - Gliederung: 0 Grundlagen... 2 1 Zielstellung... 2 2 Geltungsbereich... 2 3 Festlegungen... 2 4 Schlussbestimmungen... 4 Anlagen:

Mehr

EIN Schiff EIN Kapitän Projektkompetenz als Kernkompetenz Aufbau und Gestaltung der Projektleiterqualifizierung

EIN Schiff EIN Kapitän Projektkompetenz als Kernkompetenz Aufbau und Gestaltung der Projektleiterqualifizierung EIN Schiff EIN Kapitän Projektkompetenz als Kernkompetenz Aufbau und Gestaltung der Projektleiterqualifizierung FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28 39 4-0 1 Ziele der Projektleiterqualifizierung

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

Regelung zur Dokumentation

Regelung zur Dokumentation Regelung zur Dokumentation Zweck Die Dokumentation ist Nachweis und Maßstab für die Leistungsfähigkeit Ihres Managementsystems. Sie legt Ursachen und Ergebnisse betrieblichen Handelns offen. Genauigkeit,

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Gliederung des Vortrags Qualitätsmanagement Basis - Prozessbeschreibung

Mehr

HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT. Stabsstelle Organisationsentwicklung

HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT. Stabsstelle Organisationsentwicklung HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT Stabsstelle Organisationsentwicklung Juli 2015 I. Was ist Prozessmanagement? Vom Prozessmanagement spricht man, wenn mehrere Personen mit verschiedenen Aktivitäten an einem

Mehr

Kurzanleitung Registrierung / Kauf Basispaket Anbieter

Kurzanleitung Registrierung / Kauf Basispaket Anbieter fortitude Kurzanleitung Registrierung / Kauf Basispaket Anbieter (Version V1.01) Copyright, alle Rechte vorbehalten Registrierung / Kauf Basispaket (Abonnement) Dieses Dokument enthält die wesentlichen

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen.

Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen. Kunden-Kontakt-Management [ www.schmieder-kundenkontakt.de ] Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen. Es ist gar nicht so einfach, alle Kundenanfragen schnell, zuvorkommend und richtig zu bedienen:

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

www.herbert-erbe.de INDUSTRIEVERTRIEB Neukundengewinnung für Hersteller, Handel und Dienstleister mit Zielgruppe Industrie

www.herbert-erbe.de INDUSTRIEVERTRIEB Neukundengewinnung für Hersteller, Handel und Dienstleister mit Zielgruppe Industrie www.herbert-erbe.de INDUSTRIEVERTRIEB Neukundengewinnung für Hersteller, Handel und Dienstleister mit Zielgruppe Industrie EIGENE DATENBANK - PROFESSIONELLES TEAM Für die Zielgruppe Industriekunden verfügen

Mehr

Satzung der Kreisvolkshochschule Saalekreis

Satzung der Kreisvolkshochschule Saalekreis Satzung der Kreisvolkshochschule Saalekreis Der Kreistag des Landkreises Saalekreis beschließt auf Grund der 6 Abs. 1 Satz 1, 33 Abs. 3 Nr. 1 der Landkreisordnung für das Land Sachsen-Anhalt vom 5. Oktober

Mehr

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung Kienbaum Management Consultants 2014 Vertriebssteuerung 1 Vertriebserfolg entsteht durch die ganzheitliche Steuerung aller internen und externen Einflussgrößen Erfolgreiche Vertriebssteuerung muss alle

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 8 d) Fachbereich Jugendwohlfahrt Die öffentliche Jugendwohlfahrt dient dem Ziel, die freie Entfaltung der Persönlichkeit des Minderjährigen als Mitglied der menschlichen

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting Customer Relationship Management Unser Verständnis Customer Relationship Management sind alle Interaktionen entlang der gesamten Kommunikation mit internen und externen Kunden. Effektive Prozesse unterstützt

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

Verweis auf QM-Dokumentation oder sonstige Quellen 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes AZAV 2 4.1 AB (4) 1 4.1 AB (4) 1 4.

Verweis auf QM-Dokumentation oder sonstige Quellen 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes AZAV 2 4.1 AB (4) 1 4.1 AB (4) 1 4. TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung AZWV 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen

Mehr

Prozessanalyse KUNDENBEZOGENE PROZESSE. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Prozessanalyse KUNDENBEZOGENE PROZESSE. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Prozessanalyse KUNDENBEZOGENE PROZESSE Integrieren des Kunden in die Vision Vision Wo sieht uns der Kunde In 5 Jahren? Kunde Mission Strategische Ziele Prozesse Wer sind wir? Wie wollen wir vorgehen? Was

Mehr

Qualitätsmanagement. JOVYATLAS EUROATLAS Gesellschaft für Leistungselektronik mbh Groninger Straße 29-27 D- 26789 Leer

Qualitätsmanagement. JOVYATLAS EUROATLAS Gesellschaft für Leistungselektronik mbh Groninger Straße 29-27 D- 26789 Leer Qualitätsmanagement JOVYATLAS EUROATLAS Gesellschaft für Leistungselektronik mbh Groninger Straße 29-27 D- 26789 Leer Telefon +49-491-6002-0 Telefax +49-491-6002-48 info@jovyatlas.de www.jovyatlas.de Wer

Mehr

vom 15. März 2005 Art. 1 Gegenstand und Zweck

vom 15. März 2005 Art. 1 Gegenstand und Zweck 832.101.4 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2005 Nr. 55 ausgegeben am 22. März 2005 Verordnung vom 15. März 2005 über die Krankenversicherungskarte (Kranken- versicherungskartenverordnung;

Mehr

DIAS KV Prozess Steuerung

DIAS KV Prozess Steuerung November 2011 DIAS KV Prozess Steuerung Gesellschaft für Netzwerk- und Kommunikationsprojekte mbh DIASKV VV DIASKV Prozess Steuerung Vermittlerverwaltung Krankenkassen leben von den Beiträgen Ihrer Versicherten.

Mehr

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement in der tierärztlichen Praxis/Klinik Was ist QM?

Mehr

...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt.

...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt. ...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt. Je mehr Sie schon vor dem Anruf über die Zielperson wissen, desto erfolgreicher wird das Gespräch verlaufen. Vorausgesetzt, der

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions Die Bestandsaufnahme

Mehr

Vereinbarung. über elektronische Schließanlagen und Zutrittskontrollsysteme. zwischen dem Vorstand und dem Betriebs/Personalrat

Vereinbarung. über elektronische Schließanlagen und Zutrittskontrollsysteme. zwischen dem Vorstand und dem Betriebs/Personalrat Vereinbarung über elektronische Schließanlagen und Zutrittskontrollsysteme bei den XXXXXX XXXXXXXXXXXXXX zwischen dem Vorstand und dem Betriebs/Personalrat Präambel Zwischen dem Vorstand und der Arbeitnehmervertretung

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

Eine doppelte bzw. mehrfache Erfassung eines Kunden ist unbedingt zu vermeiden.

Eine doppelte bzw. mehrfache Erfassung eines Kunden ist unbedingt zu vermeiden. Arbeitsanweisungen 1 Prüfung und Erfassung eines Kunden Für die langfristige Kundenbindung sollen möglichst alle Kunden in der Kundenverwaltung gespeichert werden. Termine im Kalender können nur gespeichert

Mehr

Vorzüge auf einen Blick

Vorzüge auf einen Blick Vorzüge auf einen Blick Umfassend: Gezielt: Komfortabel: Übersichtlich: Effektiv: Unterstützend: Effiziente Kontaktverwaltung Workflow-gestützte Bearbeitung firmeninterner Vorgänge Serienbrieffunktion

Mehr

Darüber hinaus können wir Ihnen gegen einen kleinen Aufschlag auch individuelle Anzeigen in Fachzeitschriften anbieten.

Darüber hinaus können wir Ihnen gegen einen kleinen Aufschlag auch individuelle Anzeigen in Fachzeitschriften anbieten. Markteinstieg Wenn Sie auf der Suche nach Geschäftspartnern in Großbritannien sind, kann Ihnen die Deutsch-Britische Industrie- und Handelskammer behilflich sein. Als AHK haben wir jahrelange Erfahrungen

Mehr

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe Verhaltenskodex der Landgard-Gruppe Inhaltsverzeichnis 1. Unser Leitbild... 3 2. Einhaltung des geltenden Rechts und interner Richtlinien... 3 3. Vermeidung von Korruption... 3 4. Einhaltung von kartellrechtlichen

Mehr

Kooperationsvereinbarung zwischen. der Bundesnetzagentur und dem Bundeskartellamt

Kooperationsvereinbarung zwischen. der Bundesnetzagentur und dem Bundeskartellamt Kooperationsvereinbarung zwischen der Bundesnetzagentur und dem Bundeskartellamt über die einvernehmliche Wahrnehmung der Aufgaben der Markttransparenzstelle für den Großhandel mit Strom und Gas Präambel

Mehr

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Erfolgreiche Verkäufer glänzen durch einen guten Draht zum Kunden und eine proaktive Umsetzung der Kundenwünsche. Soweit die

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Lenkung von Dokumenten

Lenkung von Dokumenten Beispiel Verfahrensanweisung Dok.-Nr. 1.8.2 Lenkung von Dokumenten Revision 0 erstellt am 11.02.2010 Seite 1 von 5 Ziel und Zweck: In den betrieblichen Vorgabedokumenten werden Handlungs- oder Verhaltensweisen

Mehr

Vertriebsstrategie im Mittelstand

Vertriebsstrategie im Mittelstand Vertriebsstrategie im Mittelstand Folge 3: Vertriebsorganisation: So ist Ihr Vertrieb optimal aufgestellt cm&p Die Unternehmensentwickler Ihr Partner für Strategie & Veränderung Vertriebsstrategie im Mittelstand

Mehr

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com 1 QUALITÄT IM DIALOG Business Process Management Historie 1985 Dr. Binner Unternehmensberatung

Mehr

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Planung Produktrealisierung - Überblick - DIN EN ISO 9001 kundenbezogene Prozesse Entwicklung Beschaffung Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Abb. 1 Qualitätswirksame

Mehr

Vom Können zum Tun Transfer- Impulse

Vom Können zum Tun Transfer- Impulse Vom Können zum Tun Transfer- Impulse via email Transfer-Impulse Wissen beweisen die Könner. Können beweisen die Macher. Die Transfer-Impulse sind Ihre Brücke vom Können zum Tun. Transferstärke ist keine

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Wir verbinden soziales Engagement mit unternehmerischer Innovation.

Wir verbinden soziales Engagement mit unternehmerischer Innovation. Sehr geehrte Damen und Herren Der Schweizerische Arbeitnehmer- und Arbeitslosenverband 50Plus () wurde als gesamtschweizerisch agierender Dachverband am 25. November 2013 von erfahrenen Fachkräften zusammen

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Geschäftsprozessunterstützung mit Microsoft SharePoint Foundation 2010 Microsoft InfoPath 2010 und Microsoft BizTalk Server 2013

Geschäftsprozessunterstützung mit Microsoft SharePoint Foundation 2010 Microsoft InfoPath 2010 und Microsoft BizTalk Server 2013 mit Microsoft SharePoint Foundation 2010 Microsoft InfoPath 2010 und Microsoft BizTalk Server 2013 Exemplarische Darstellung Bearbeitung einer März 2013 - Motivation Stetiger Wandel innerhalb einer Organisation

Mehr

Knorr Bremse Group Einkaufsplattform Lieferantenregistrierung Anleitung für neue Lieferanten

Knorr Bremse Group Einkaufsplattform Lieferantenregistrierung Anleitung für neue Lieferanten Knorr Bremse Group Einkaufsplattform Lieferantenregistrierung Anleitung für neue Lieferanten Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Lieferantenregistrierung... 4 3 Lieferantenprofil... 7 3.1 Schritt 1: Registrierung

Mehr

Qualitäts- Management- Handbuch. DIN EN ISO 9001:2008 QMH Revision 2 vom: 11.10.2011

Qualitäts- Management- Handbuch. DIN EN ISO 9001:2008 QMH Revision 2 vom: 11.10.2011 2011 Qualitäts- Management- Handbuch DIN EN ISO 9001:2008 QMH Revision 2 vom: 11.10.2011 Inhalt 1. Inkraftsetzung... 2 2. Verpflichtungserklärung, Geltungsbereich und Ausschuss... 3 3. Firmengeschichte...

Mehr

Leitfaden. Unternehmensanalyse zur Vorbereitung der Einführung von Managementprozessen mit IT-Unterstützung in kleinen Unternehmen

Leitfaden. Unternehmensanalyse zur Vorbereitung der Einführung von Managementprozessen mit IT-Unterstützung in kleinen Unternehmen Web-Adresse: www.cc-emanagement.de Leitfaden Unternehmensanalyse zur Vorbereitung der Einführung von Managementprozessen mit IT-Unterstützung in kleinen Unternehmen Erstellt im Rahmen des vom BMWi geförderten

Mehr

Ich bin ein LeseHeld

Ich bin ein LeseHeld Bewerbungsleitfaden für Ich bin ein LeseHeld Zur Bewerbung am Projekt Ich bin ein LeseHeld darf ausschließlich das Bewerbungsformular des Borromäusverein e.v. verwendet werden. Bewerbungen, die nicht mit

Mehr

Kundendokumentation. Clak. FIDELIO Front Office Version 7 Umsetzung der Kultur- und Tourismustaxe Hamburg

Kundendokumentation. Clak. FIDELIO Front Office Version 7 Umsetzung der Kultur- und Tourismustaxe Hamburg Kundendokumentation Clak FIDELIO Front Office Version 7 Umsetzung der Kultur- und Tourismustaxe 2012 MICROS-Fidelio GmbH Europadamm 2-6 41460 Neuss Deutschland Alle Rechte vorbehalten. Ohne vorherige schriftliche

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3

Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3 Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3 FÜNF EIGENSTÄNDIGE MODULE, EIN KUNDENPORTAL Grundsätzliches zum Thema Kundenportal Im Microsoft CRM werden kundenrelvante Informationen, seien

Mehr

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der Richtlinie des Arbeitskreises Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.v. - GDD - Verabschiedet von den Mitgliedern der

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche

Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche vom 1. April 2007 Gestützt auf Art. 2 der Verordnung über Kinder- und Jugendheime vom 21. September 1999

Mehr

Mitarbeiterführung mit Hilfe von Kennzahlen. Die Anforderungen der Produktion sind der Ausgangspunkt für die Verfügbarkeit des IH-Personals.

Mitarbeiterführung mit Hilfe von Kennzahlen. Die Anforderungen der Produktion sind der Ausgangspunkt für die Verfügbarkeit des IH-Personals. Mitarbeiterführung mit Hilfe von Kennzahlen Die Anforderungen der Produktion sind der Ausgangspunkt für die Verfügbarkeit des IH-Personals. Die Kennzahlen sind ein Instrument zur Ermittlung und Ausschöpfung

Mehr

SEPA-Anleitung zum Release 3.09

SEPA-Anleitung zum Release 3.09 Hier folgt nun eine kurze Information was sich mit dem neuen Release 3.08 zum Thema SEPA alles ändert. Bitte diese Anleitung sorgfältig lesen, damit bei der Umsetzung keine Fragen aufkommen. Bitte vor

Mehr

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Bearbeitet von: K. Gerber/ D. Hotze Stand vom 14.08.2007 Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Mehr

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM innovativ effizient bewährt Mit dem MOTIONDATA CRM geben Sie Ihrem Unternehmen ein Powertool. Durch gezielte Kundenbearbeitung verbessern Sie Ihre Abschlussrate

Mehr

gallestro BPM - weit mehr als malen...

gallestro BPM - weit mehr als malen... Ob gallestro das richtige Tool für Ihr Unternehmen ist, können wir ohne weitere rmationen nicht beurteilen und lassen hier die Frage offen. In dieser rmationsreihe möchten wir Ihre Entscheidungsfindung

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

ADRESS- UND KONTAKT- MANAGEMENT MIT LAS

ADRESS- UND KONTAKT- MANAGEMENT MIT LAS ADRESS- UND KONTAKT- MANAGEMENT MIT LAS PROFESSIONELLE LÖSUNGEN FÜR IHRE ADRESS- UND KONTAKTVERWALTUNG MIT DEM LAS ADRESS - UND KONTAKT- MANAGEMENT BRINGEN SIE ORDNUNG IN IHREN ADRESSBESTAND UND KÖNNEN

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions 1 Erfassung

Mehr

Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Energieversorgung Inselsberg GmbH in der Zeit vom 1. Januar 2008 bis 31.

Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Energieversorgung Inselsberg GmbH in der Zeit vom 1. Januar 2008 bis 31. Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Energieversorgung Inselsberg GmbH in der Zeit vom 1. Januar 2008 bis 31. Dezember 2008 Bericht zum Gleichbehandlungsprogramm Energieversorgung

Mehr

Kapitel 7 Dienstleistungsrealisierung

Kapitel 7 Dienstleistungsrealisierung Inhaltsverzeichnis 7.... 1 7.1 Planung der... 1 7.2 Mandantenbezogene Prozesse... 2 Ermittlung der Anforderungen... 2 Bewertung der Anforderungen... 2 Kommunikation mit den Mandant(innen)... 2 7.3. Entwicklung...

Mehr

Sales Management Center

Sales Management Center Sales Management Center Überblick - 1 - Inhalt OMNITRACKER Sales Management Center im Überblick Leistungsmerkmale Prozesse im Detail Lead Management Verkaufsprojekte: - Opportunity Management - Angebotsmanagement

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Agenda. der Schulleitung: Thesen. 21. Herbsttagung der Berliner Schulleitungen Modul 4: egovernment@school

Agenda. der Schulleitung: Thesen. 21. Herbsttagung der Berliner Schulleitungen Modul 4: egovernment@school Agenda o egovernment@school: Prozessorientiertes Vorgehen o Chancen einer prozessorientierten Sicht auf die Rolle der Schulleitung: Thesen o Diskussion Michael Wilmes Senatsverwaltung für Bildung, Jugend

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Personal- und Kundendaten Datenschutz bei Energieversorgern

Personal- und Kundendaten Datenschutz bei Energieversorgern Personal- und Kundendaten Datenschutz bei Energieversorgern Datenschutz bei Energieversorgern Datenschutz nimmt bei Energieversorgungsunternehmen einen immer höheren Stellenwert ein. Neben der datenschutzkonformen

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013)

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013) 1. Pflichten von BelWü (Auftragnehmer) 1.1. Der Auftragnehmer darf Daten nur im Rahmen dieses Vertrages und nach den Weisungen der Schule verarbeiten. Der Auftragnehmer wird in seinem Verantwortungsbereich

Mehr

INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR INTERESSIERTE. 27.03.2012 Seite 1

INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR INTERESSIERTE. 27.03.2012 Seite 1 INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR INTERESSIERTE 27.03.2012 Seite 1 Portrait enviam-gruppe Wir sind: > der führende regionale Energiedienstleister in den neuen Bundesländern > eine Unternehmensgruppe, die rund

Mehr

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16 2 Inhalt Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? 6 9 Welchen Nutzen hat Akquise? 16 So bereiten Sie sich auf die Akquise vor 19 Legen Sie Ihre Ziele fest 20 Produkt,

Mehr

zur Übersetzung in der Kantonsverwaltung

zur Übersetzung in der Kantonsverwaltung Richtlinie vom. November 0 zur Übersetzung in der Kantonsverwaltung Die Staatskanzlei des Kantons Freiburg gestützt auf Artikel 6 der Verfassung des Kantons Freiburg vom 6. Mai 004; gestützt auf Artikel

Mehr

Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen. Studienabteilung

Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen. Studienabteilung gültig ab: 08.08.2011 Version 1.3 Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen Studienabteilung Spitalgasse 23 1090 Wien Funktion Name Datum Unterschrift erstellt Stellv. Mag. Julia Feinig- 27.07.2011 Leiterin

Mehr

Was haben ein Pilot, ein Arzt, ein Verkäufer, eine Führungskraft und ein Trainer gemeinsam?

Was haben ein Pilot, ein Arzt, ein Verkäufer, eine Führungskraft und ein Trainer gemeinsam? Was haben ein Pilot, ein Arzt, ein Verkäufer, eine Führungskraft und ein Trainer gemeinsam? Der Pilot hat eine große Verantwortung für seine Passagiere. Der Arzt für seine Patienten. Der Verkäufer gegenüber

Mehr

Menschen bewegen, Werte schaffen

Menschen bewegen, Werte schaffen Menschen bewegen, Werte schaffen Partner für ganzheitliches Personalmanagement! Unsere Beratungsprodukt - Systemisches Outplacement - Bad Vilbel, den 24.11.2008 Inhalt 1. Unser Outplacement-Verständnis

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anforderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanforderungen Gegenstand des vorliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz oder teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN gültig ab: 01. Januar 2014 Revidiert: -- Vom Gemeindeparlament erlassen am: 22. Mai 2014 Erste Inkraftsetzung

Mehr

Erstellung von Prozessbeschreibungen. PB 4.2-1: Erstellung von Prozessbeschreibungen

Erstellung von Prozessbeschreibungen. PB 4.2-1: Erstellung von Prozessbeschreibungen Seite 1 von 9 PB 4.2-1: Erstellung von Prozessbeschreibungen 1 Ziel und Zweck Durch Prozessbeschreibungen werden die einzelnen Prozesse des Qualitätshandbuchs detaillierter beschrieben. Sie werden für

Mehr

NEVARIS Benutzerverwaltung

NEVARIS Benutzerverwaltung NEVARIS Benutzerverwaltung Integrierte Lösungen für das Bauwesen Diese Dokumentation wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt; jedwede Haftung muss jedoch ausgeschlossen werden. Die Dokumentationen

Mehr

Kommunikationskonzept Schule Stäfa

Kommunikationskonzept Schule Stäfa Kommunikationskonzept Schule Stäfa 1. Grundsätze und Ziele Für die Schule Stäfa hat die geregelte Kommunikation und transparente Information einen hohen Stellenwert. Wesentlich für eine gute Beziehung

Mehr

Freigabemanagement in der Produktentwicklung

Freigabemanagement in der Produktentwicklung Freigabemanagement in der Produktentwicklung Beratung Collaborative Engineering Stand 21.6.2006 Menschen Wissen Systeme service@hcm-infosys.com Stammheimer Straße 10 70806 Kornwestheim Tel.: +49/7154/8271-80

Mehr

Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management

Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management Der erfolgreiche Einsatz von CRM im Maschinen- und Anlagenbau erfordert eine grundsätzlich andere Sicht als es herkömmliche CRM-Lösungen bieten. Letztere sind

Mehr

Vorgelegt durch. den Gleichbehandlungsbeauftragten. für die. Stadtwerkeverbund Hellweg-Lippe Netz GmbH & Co. KG. Stadtwerke Hamm GmbH

Vorgelegt durch. den Gleichbehandlungsbeauftragten. für die. Stadtwerkeverbund Hellweg-Lippe Netz GmbH & Co. KG. Stadtwerke Hamm GmbH BERICHT DES GLEICHBEHANDLUNGSBEAUFTRAGTEN AN DIE BUNDESNETZAGENTUR GLEICHBEHANDLUNGSBERICHT 2008 Vorgelegt durch den Gleichbehandlungsbeauftragten für die Stadtwerkeverbund Hellweg-Lippe Netz GmbH & Co.

Mehr

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann HANDBUCH Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik Ingenieurbüro Katzschmann Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim EDV-Technische

Mehr

VL_EK.02 Lieferantenauswahl und freigabe

VL_EK.02 Lieferantenauswahl und freigabe Im verschärften internationalen Wettbewerb nehmen die Faktoren Qualität, Umwelt und Sicherheit einen immer höheren Stellenwert ein. Die Qualitätsfähigkeit unseres Unternehmens und der Wert unserer Produkte

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr