Übungsaufgaben für die Nutzung der CRM-Funktionalitäten von SAP Business One

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übungsaufgaben für die Nutzung der CRM-Funktionalitäten von SAP Business One"

Transkript

1 Übungsaufgaben für die Nutzung der CRM-Funktionalitäten von SAP Business One Einleitung SAP Business One enthält Funktionalitäten, die ein Unternehmen bei der Gestaltung der Beziehungen zu seinen Kunden im Sinne der CRM-Philosophie unterstützen. Einen Überblick über die Geschäftsprozesse, die durch SAP Business One systemseitig abgebildet werden, zeigt Abbildung 1. Customer Relationship Management mit SAP Business One Pipeline- Management Opportunity- Management Kontakt- Management Service Management Kontakt Kontaktübersicht Opportunities Opportunity-Analyse Stufenanalyse Verkaufsstufen Berichtswesen Vertragsvorlagenverwalt. Aktivitätsmanagement Serviceanrufverwaltung Ausgabenverwaltung Servicefakturierung Außendienst-Tracking Lösungsdatenbank Installationsverwaltung Abbildung 1: Geschäftsprozesse und Funktionalitäten in SAP Business One In den nachstehenden Übungsaufgaben werden das Kontaktmanagement, das Opportunitymanagement sowie das Pipelinemanagement mit ihren Funktionalitäten betrachtet. Die Übungen haben dabei die folgenden Ziele: Entwicklung des Verständnisses für die Notwendigkeit vollständiger Kundendaten und eines funktionierenden Kontaktmanagements als Voraussetzungen für den Aufund Ausbau einer erfolgreichen Kundenbeziehung Kennen lernen eines Hilfsmittels zur Unterstützung der Vertriebstätigkeit durch die Erfassung von Opportunities Verdeutlichung der Möglichkeiten einer zweckorientierten Auswertung von in SAP erfassten Kundendaten Seite 1 von 24

2 Übung 1: Geschäftspartnerdaten und Kontaktmanagement Sie sind Vertriebsmitarbeiter des Fahrradbauunternehmens an der FH und erhalten eine Anfrage über 500 Fahrräder eines Nichtkunden. Alle in dem ersten Gespräch gesammelten Informationen über diesen Interessenten müssen Sie nun ins System eingeben, um die weitere Bearbeitung dieser sich anbahnenden Kundenbeziehung vornehmen zu können. Zu Beginn müssen Sie den Interessenten im System als Geschäftspartner anlegen. Dies erfolgt im Menü Geschäftspartner Geschäftspartnerstammdaten 1. Zuerst nutzen Sie die Suchfunktion, um zu überprüfen, ob es den Kunden nicht doch schon im System gibt. Hierzu geben Sie in das sich geöffnete Geschäftspartnerstammdatenblatt einfach den Namen des Interessenten ein, den sich jede Studentengruppe genau wie die anderen zu erfassenden Daten bitte selbst ausdenkt. Es werden also insgesamt 5 neue Interessenten im System erfasst! Abbildung 2: Suchabfrage zu Geschäftspartnern Nach der Erfassung des Namens und Betätigen des Suchen-Buttons sollte Ihnen SAP eine entsprechende Fehlermeldung über das Nichtvorhandensein dieses Kunden zeigen. Seite 2 von 24

3 2. Nun erfassen Sie alle relevanten Daten Ihres Neukunden. Hierzu klicken Sie in der Hauptmenüleiste auf das Hinzufügen-Symbol. Bitte füllen Sie die folgenden Felder gewissenhaft und vollständig aus. Im Feld Code ist ein 6-stelliger frei wählbarer Schlüssel einzutragen, der aber aus einem K für Kunde und einer 5-stelligen Zahlenkombination besteht (z.b. K10002 für Arbeitsplatz 1, K für Arbeitsplatz 2 usw.), um die im System schon vorhandene Nummernsystematik fortzuführen. Sollte ein Schlüssel schon vergeben sein, erhalten Sie eine entsprechende Fehlermeldung. Im Feld GP-Typ ist Lead zu wählen. Bitte notieren Sie sich den gewählten Schlüssel und den Namen Ihres Interessenten! Dann füllen Sie alle Felder in den einzelnen Reitern aus, die Ihnen wichtig erscheinen. Sofern keine Auswahlmöglichkeiten in den Drop-Down-Listen vorhanden sind, definieren Sie diese bitte selbständig. Die folgenden Abbildungen dienen als Beispiel. Abbildung 3: Geschäftspartnerstammdaten im Register "Allgemein" Seite 3 von 24

4 Abbildung 4: Geschäftspartnerstammdaten Register "Ansprechpartner" Bitte definieren Sie im Register Adressen neben dem Rechnungsempfänger noch eine Lieferadresse in dem Sie Neu definieren anklicken und die Daten erfassen. Abbildung 5: Geschäftspartnerstammdaten Register "Adressen" Im Reiter Eigenschaften können dem Geschäftspartner bis zu 64 frei definierbare Eigenschaften für spätere Auswertungen zugeordnet werden. Seite 4 von 24

5 Diese müssen Sie zuvor im Menü Administration Definitionen Geschäftspartner Geschäftspartnereigenschaften allgemeingültig definieren und die Daten mit Aktualisieren und OK ins System übernehmen. Ein Beispiel für Eigenschaften zeigt Abbildung 6. Achtung! Die Definitionseingaben sollten nur von einer Studentengruppe vorgenommen werden, da diese dann einheitlich für alle Arbeitsplätze zur Verfügung stehen! Abbildung 6: Maske zur Definition von Geschäftspartnereigenschaften Da die Erfassung der Eigenschaften parallel mit der Erfassung des Geschäftspartners erfolgte, müssen Sie erst den Geschäftspartner mit Hinzufügen im System anlegen und dann über einen erneuten Aufruf der Geschäftspartnerstammdaten einige der zuvor definierten Eigenschaften zuordnen. Die Änderungen werden mit Aktualisieren ins System übernommen. Seite 5 von 24

6 Abbildung 7: Geschäftspartnerstammdaten Register "Eigenschaften" Im Register Detail können Sie freischriftlich Bemerkungen und Hinweise oder bei Bedarf sogar Bilder erfassen. Vermerken Sie bitte hier, einen Hinweis zu der sich anbahnenden Geschäftsbeziehung. Abbildung 8: Geschäftspartnerstammdaten Register "Detail" Mit Aktualisieren und OK schließen Sie die Eingaben ab und speichern die Daten im System. Seite 6 von 24

7 Nachdem der Interessent nun im System angelegt ist, kann der Kontakt mit ihm erfasst werden. Dies sollte grundsätzlich mit jedem Kontakt erfolgen, den Sie mit dem Kunden haben, um die Entwicklung der Kundenbeziehung jederzeit nachvollziehen zu können. Ebenso unterstützt Sie das System bei der Wiedervorlage offener Kontakte (z.b. Inhalte eines Kundengespräches wurden noch nicht geklärt) und erinnert Sie gegebenenfalls, damit Sie einen vereinbarten Rückruf beim Kunden nicht vergessen. Auch kann ein Kollege den Stand Ihrer Kundenbearbeitung nachvollziehen, wenn Sie selbst einmal nicht verfügbar sind. Kontakte können Sie aus vielen Anwendungen heraus aufrufen und bearbeiten. Der normale Einstieg erfolgt über das Menü Geschäftspartner Kontakte mit Geschäftspartnern 1. Legen Sie nun für Ihren Interessenten den ersten Kontakt im System an. Durch die Eingabe des GP-Code und betätigen der Tabulator-Taste (!) wird der Geschäftspartner aufgerufen. Sie können auch ohne Eingabe der GP-Code-Nr. nur die Tab-Taste drücken und Ihren Kunden dann aus der sich öffnenden Liste auswählen. Sobald dies erfolgt ist, werden sämtliche relevanten Daten in die Maske übernommen. Das System vergibt automatisch eine fortlaufende Nummer für alle im System erfassten Kontakte. Abbildung 9: Kontakte mit Geschäftspartnern Register "Allgemein" Seite 7 von 24

8 Ändern Sie das Kontaktdatum und die Uhrzeit durch überschreiben, wählen Sie die Aktivität Dialog und ergänzen sie freischriftlich die Beschreibung. Die Felder Typ, Thema und Ort müssen Sie selbst definieren, um die Art des Kontaktes für spätere Selektionen klassifizieren zu können. Achtung! Die Definitionseingaben sollten nur von einer Studentengruppe vorgenommen werden, da diese dann einheitlich für alle Arbeitsplätze zur Verfügung stehen! Hierzu klicken Sie auf Neu definieren und erfassen die folgenden Daten. Abbildung 10: Kontakttypen definieren Mit Aktualisieren und OK werden die Daten gespeichert. Wählen Sie Persönlich aus und erfassen dann die Themen entsprechend der nachfolgenden Abbildung. SAP verknüpft automatisch die Schlüssel mit der vorangegangenen Auswahl des Kontakttyps. Seite 8 von 24

9 Abbildung 11: Kontaktthemen definieren Analog gehen Sie mit der Definition des Ortes vor. Hier erfassen Sie bitte die Auswahlmöglichkeiten im Hause, beim Kunden und Neutral. SAP schlägt Ihnen automatisch eine Wiedervorlage in genau einer Woche vor, die Sie bei Bedarf verändern können. Mit der Aktivierung der Funktion Erinnerung, erhalten Sie nach der eingestellten Zeit eine Nachricht an die SAP-Mailbox gesendet, die Ihnen diesen Kontakt dann wieder anzeigt (z.b. Sie haben einen Rückruf am selben Tag vereinbart). Bitte ändern Sie bei der Wiedervorlage und der Erinnerung keine Daten! Ebenso lassen Sie den Kontakt als Offener Kontakt stehen. Seite 9 von 24

10 Im Reiter Inhalt ergänzen Sie freischriftlich Inhalte des Kontaktes. Abbildung 12: Kontakte mit Geschäftspartnern Register "Inhalt" Mit Hinzufügen (Achtung nur 1x klicken, sonst wird gleich ein zweiter Kontakt angelegt!!) wird der Kontakt im System angelegt. 2. Wenn Sie nun die Geschäftspartnerstammdaten Ihres Interessenten aufrufen, können Sie über den Button Kontakthistorie in die Kontaktübersicht verzweigen und sich den erfassten Kontakt ansehen oder bearbeiten ( Klick auf den orangen Pfeil) Abbildung 13: Maskenfolge zur Kontaktübersicht Seite 10 von 24

11 Die Kontaktübersicht können Sie auch über das Menü Geschäftspartner Geschäftspartnerberichte Kontaktübersicht aufrufen. In der Auswahlmaske haben Sie die Möglichkeit Einschränkungen für die Anzeige zu treffen. Mit einem Doppelklick auf die Zeilennummer in der Kontaktübersicht verzweigen Sie in die Bearbeitungsmaske für den entsprechenden Kontakt. Machen Sie sich mit der Vorgehensweise vertraut. Abbildung 14: alternative Maskenfolge zur Kontaktübersicht Seite 11 von 24

12 Übung 2: Opportunity-Management Als nächsten Schritt erfassen Sie nun die sich bietende Geschäftsmöglichkeit (Opportunity) für Ihren Interessenten aus Übung 1 im System. Dies ist notwendig für Umsatzprognosen, zur Beurteilung Ihrer Vertriebsaktivitäten oder zur Analyse verlorenen Geschäftsgelegenheiten. Im Menü Opportunity kann für einen Geschäftspartner eine Umsatzmöglichkeit systematisch unter der Vergabe einer fortlaufenden Nummer erfasst und entsprechend dem Fortschritt der Verkaufsaktivität bzw. der Verhandlung aktualisiert werden. 1. Sie legen nun die sich aus dem Gespräch mit Ihrem Kunden ergebende Umsatzmöglichkeit an. Dazu müssen Sie in einem ersten Schritt die s.g. Verkaufsstufen im Menü Administration Definition Opportunities Verkaufsstufen definieren vereinbaren. Die Verkaufsstufen sind für die Umsatzprognose, also die monetäre Bewertung der Geschäftsmöglichkeit notwendig. Achtung! Die Definitionseingaben sollten nur von einer Studentengruppe vorgenommen werden, da diese dann einheitlich für alle Arbeitsplätze zur Verfügung stehen! Bitte erfassen Sie die Verkaufsstufen analog der nachfolgenden Abbildung und beenden Sie die Eingabe mit Aktualisieren und OK. Abbildung 15: Verkaufsstufen definieren Seite 12 von 24

13 Über das Menü Opportunities Opportunity gelangen Sie in die Maske zur Erfassung einer Geschäftsmöglichkeit. Durch betätigen der Tab-Taste im Feld GP-Code gelangen Sie in eine Auswahlliste aller Kunden. Bitte wählen Sie Ihren Kunden aus. Bitte erfassen Sie im Register Allgemein die Daten aus der nachstehenden Abbildung. Abbildung 16: Opportunity Register "Allgemein" Aus den vordefinierten Verkaufsstufen kann dann in der Erfassungsmaske die entsprechende Stufe ausgewählt werden, die auch grafisch angezeigt wird und so auf einen Blick den Fortschritt der Verkaufsaktivität deutlich macht. Im Feld Quelle sind wiederum von einer Studentengruppe die Informationsquellen zu definieren. Für die Definition der Auswahlmöglichkeiten im Feld Bedeutung erfassen Sie bitte hoch, mittel, niedrig und neutral. Seite 13 von 24

14 Abbildung 17: Informationsquellen definieren Sobald die Daten erfasst sind, wechseln Sie in den Reiter Potential. Hier erfassen Sie im Feld Max. Summe den Betrag Ihrer Geschäftsmöglichkeit. Dieser sollten von Studentengruppe zu Studentengruppe unterschiedlich sein. Ebenso wählen Sie bitte in der Tabelle im unteren Maskenteil untereinander verschiedene Verkaufsstufen aus, damit die in der später durchzuführenden Opportunity-Pipeline dargestellt werden können. (Achten Sie auf die Veränderung der grafischen Darstellung in der rechten oberen Maskenecke und auf die Veränderung des Gewichteten Betrages in der Eingabezeile!). Weiterhin ergänzen Sie bitte Ihren Bruttogewinn sowie das Geplante Abschlussdatum. Alle Ihre Daten werden in die Tabelle übernommen. Abbildung 18: Opportunity Register "Potential" Seite 14 von 24

15 Die Reiter Partner, Mitbewerber und Anmerkungen schauen Sie sich bitte nur an. Im Reiter Zusammenfassung muss Offen angeklickt sein, damit eine spätere Auswertung möglich ist. Mit Hinzufügen wird die Opportunity gespeichert. Eine weitere Bearbeitung ist dann über den Klick auf Neue Zeile möglich. Dann können in der Tabelle jeweils neue Daten z.b. andere Verkaufsstufen, neue Summen oder verknüpfte Belege erfasst werden. Auf diese Weise kann die Entwicklung einer Geschäftsmöglichkeit nachvollzogen werden. Diese Möglichkeit wird in der nachfolgenden Übung behandelt. Seite 15 von 24

16 Übung 3: Opportunity-Management II Während Übung 2 das prinzipielle Vorgehen bei der Erfassung einer Geschäftsmöglichkeit zeigte, soll nun eine Geschäftsmöglichkeit durch alle Verkaufsstufen hindurch bis zum Abschluss simuliert werden. Diese bildet dann die Basis für die s.g. Stufenanalyse. Ausgangspunkt ist der Fahrradhandel Müller (GP-Code K10001) mit seinem Fertigungsauftrag von 1000 Fahrrädern. Diese Übung simuliert den betrieblichen Vertriebsprozess der im Vorfeld der Fertigung abläuft. Bitte nutzen Sie bei Bedarf die Ausführungen und Abbildungen der Übung 2! 1. Rufen die die Eingabemaske für die Geschäftsmöglichkeit über das Menü Opportunities Opportunity auf. 2. Geben Sie im Feld GP-Code entweder die Nummer des Fahrradhandels Müller ein oder wählen Sie ihn nach Betätigung der Tab-Taste aus der Liste aus. 3. Wählen Sie sich selbst als Vertriebsmitarbeiter aus. 4. Erfassen Sie im Register Allgemein im Feld Quelle Kunde selbst und im Feld Bedeutung hoch 5. Als Verkaufsstufe bleibt Erster Kontakt in der Tabelle stehen. 6. Erfassen Sie im Register Potential im Feld Max. Summe und im Feld Bruttogewinn 2. Das Geplante Abschlussdatum lassen Sie diesmal bitte offen! 7. Bitte notieren Sie sich die Nummer der Opportunity, die Sie in der linken oberen Ecke der Eingabemaske finden. 8. Mit Hinzufügen speichern Sie die erfasste Opportunity. Schließen Sie dann die Eingabemaske komplett. Seite 16 von 24

17 Nach ein paar Tagen nehmen Sie für weitere Verhandlungen wieder Kontakt mit dem Fahrradhandel auf. Einige der Rahmenbedingungen verändern sich. Sie müssen die Opportunity im System pflegen. Dazu gehen Sie folgendermaßen vor. 1. Öffnen Sie im Menü Opportunities Opportunity. Es öffnet sich die bekannte Maske zur Erfassung einer Geschäftsmöglichkeit. Klicken Sie dann auf das Symbol in der Hauptmenüleiste. Die Eingabemaske wird zur Suchmaske. Erfassen Sie in der linken oberen Ecke die Nummer Ihrer zuvor angelegten Opportunity und klicken auf den Suchen Button. SAP öffnet die Geschäftsmöglichkeit und Sie können nun die Änderungen erfassen. 2. Mit Betätigung des Buttons Neue Zeile, schließt das System die gerade aktuelle Zeile in der Opportunity-Tabelle und der Cursor springt in die nächste. Verändern Sie hier die Verkaufsstufe auf Erstes Treffen und korrigieren Sie in der Spalte Max. Summe den Betrag nach oben. Diese Änderung wird in den Reiter Potential übernommen. Mit Aktualisieren speichern Sie die Änderungen. Abbildung 19: Bearbeitung der Opportunity Seite 17 von 24

18 3. Wiederholen Sie Arbeitsschritt 2 durch alle Verkaufsstufen hindurch. Ändern Sie dabei das Eröffnungsdatum und Abschlussdatum und die Max. Summe beliebig. In der Verkaufsstufe Angebot können Sie durch Klick auf das Symbol die im Rahmen der Übung zum Auftragsdurchlauf angelegte Angebotsnummer einpflegen. Abbildung 20: vollständig erfasste Geschäftsmöglichkeit 4. Da Sie mit dem Abschluss des Vertrages die Geschäftsmöglichkeit realisiert haben, müssen Sie diese nun im System als Gewonnen kennzeichnen. Hierzu klicken Sie im Reiter Zusammenfassung auf Gewonnen. SAP trägt automatisch den Wert der Opportunity für die Umsatzprognose ein. Mit Aktualisieren werden alle Daten gespeichert und mit OK die Maske geschlossen. 5. In einem nächsten Schritt wird diese Geschäftsmöglichkeit analysiert. Seite 18 von 24

19 Übung 4: Opportunity-Analyse und Pipeline -Management SAP Business One bietet die Möglichkeit, die im System erfassten Geschäftsmöglichkeiten in unterschiedlichster Weise zu analysieren. Dies unterstützt das Unternehmen bei der Koordination und Bewertung seiner Vertriebsaktivitäten. Ausgehend von der allgemeinen Opportunity-Analyse für sämtliche, sollen im Speziellen die Stufenanalyse für geschlossene und die Opportunity-Pipeline für offene Geschäftsmöglichkeiten kennen gelernt werden. Opportunity-Analyse Die Opportunity-Analyse kann durch eine entsprechende Aufbereitung der Auswahlkriterien Geschäftsmöglichkeiten zu spezielle Kunden oder Kundengruppen Geschäftsmöglichkeiten zu bestimmten Artikeln oder Artikelgruppen Geschäftsmöglichkeiten der verschiedenen Vertriebsmitarbeiter darstellen. 1. Rufen Sie die Opportunity-Analyse im Menü Opportunities Opportunity-Berichte auf. 2. In dem sich öffnenden Fenster haben Sie die Möglichkeit, Kriterien für die Analyse festzulegen (z.b. Eingrenzung auf Kunden, Artikel oder Vertriebsmitarbeiter). Bitte ändern Sie hier keine Daten sondern bestätigen einfach mit OK. In der sich dann öffnenden Liste werden alle im System erfassten Geschäftsmöglichkeiten angezeigt. Abbildung 21: Maskenfolge zur Opportunity-Analyse Seite 19 von 24

20 In der Tabelle wird die Gesamtanzahl der Geschäftsmöglichkeiten pro Kunde, der entsprechende Status und der Erfolg angezeigt, der sich aus dem Verhältnis der erfolgreich abgeschlossenen zu den insgesamt im Bericht angezeigten Opportunities ergibt. Aus dieser Übersicht können Sie durch einen Doppelklick auf den Namen des Geschäftspartners in die Opportunity-Liste gelangen, um detaillierte Untersuchungen durchführen zu können. Abbildung 22: Opportunity Liste Mit einem Klick auf die orangen Pfeile gelangen Sie entweder in die Geschäftspartner-Stammdaten oder in die Detailsicht der Opportunity. Probieren Sie die Möglichkeiten einfach aus. Seite 20 von 24

21 Stufenanalyse Mit der Stufenanalyse erhält man eine nach Verkaufsstufen sortierte grafische Darstellung aller geschlossenen Opportunities. So kann analysiert werden, wie viele Geschäftsmöglichkeiten in einer bestimmten Verkaufsstufe geschlossen wurden oder wie lange solche in den einzelnen Verkaufsstufen verblieben. 1. Der Aufruf der Stufenanalyse erfolgt im Menü Opportunities Opportunityberichte Stufenanalyse. Das sich öffnende Auswahlfenster wird mit OK bestätigt. Sie erhalten die vom System aufbereiteten Daten. Die nachfolgende Abbildung entspricht vom Inhalt her nicht der Darstellung, die Sie bei der Durchführung der Analyse erhalten werden! Abbildung 23: Stufenanalyse Aus der Stufenanalyse können Sie folgende Daten entnehmen. Feld Definiert %: Feld Ist %: zeigt die bestimmte Erfolgswahrscheinlichkeit der Verkaufsstufe an stellt die Anzahl der mit Gewinn im Verhältnis zu allen abgeschlossenen Opportunities dar Seite 21 von 24

22 Leads in Stufe: zeigt an, wie oft diese Verkaufsstufe insgesamt in allen abgeschlossenen Opportunities vorkam Auf der linken Seite sind die Opportunities summiert, auf der rechten nach Vertriebsmitarbeitern aufgeteilt dargestellt. 2. Durch einen Doppelklick in die Zeile der einzelnen Verkaufsstufe gelangen Sie zur detaillierten Stufenanalyse. Die nachfolgende Abbildung entspricht vom Inhalt her nicht der Darstellung, die Sie bei der Durchführung der Analyse erhalten werden! Abbildung 24: Spezifizierter Stufenanalysebericht In dem Fenster werden die gewonnenen und verlorenen Opportunities einer Verkaufsstufe pro Vertriebsmitarbeiter gemäß ihrer Dauer bis zum Abschluss und gemäß der Verkaufsstufe vor dem Abschluss dargestellt. Seite 22 von 24

23 Opportunity-Pipeline Mit der Opportunity-Pipeline können offene und erfolgversprechende Geschäftsmöglichkeiten analysiert werden. 1. Rufen Sie die Opportunity-Pipeline in dem Menü Opportunities Opportunity- Berichte Opportunity-Pipeline auf. Die nachfolgende Abbildung entspricht vom Inhalt her nicht der Darstellung, die Sie bei der Durchführung der Analyse erhalten werden! Abbildung 25: Opportunity-Pipeline Aus der Tabelle können Sie die kumulierten erwarteten und gewichteten Beträge, die Anzahl der offenen Opportunities in der Verkaufsstufe, die durchschnittliche Erfolgswahrscheinlichkeit, sowie die Gesamtsummen entnehmen. Die Grafik im oberen Teil des Fensters stellt die einzelnen Verkaufsstufen dar. Die Dicke der Segmente hängt von den Werten der Verkaufsstufen ab. Durch einen Doppelklick auf die Tabellenzeile oder das entsprechende Segment der Grafik, gelangen Sie in die bekannte Opportunity-Liste (Abb.22). Ein einfacher Klick auf ein Segment + Halten der Maustaste liefert die Zusammenfassung in Form einer Sprechblase. Seite 23 von 24

24 2. Für eine dynamische Darstellungsform der Analyse wählen Sie in der Hauptmenüleiste unter dem Punkt Opportunity-Pipeline Dynamische Opportunity- Analyse Sie erhalten eine Ballondarstellung, die die Entwicklung der Geschäftsmöglichkeiten darstellt. Dabei entspricht die Größe der Ballons der geplanten Opportunity. Abbildung 26: Dynamische Opportunity-Analyse Mit den Steuerungsfunktionen wird die Entwicklung animiert und je nach Ausgang der Opportunity steigt der Ballon nach oben oder unten. Machen Sie sich mit der Funktion vertraut. Seite 24 von 24

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a

Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a Die monatliche Zeiterfassung Inhaltsverzeichnis Wie wird die Webseite aufgerufen?... 2 Die Login-Maske... 3 Die Startseite... 4 Die Erfassungsmappe...

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Report & Aktualisierung

Report & Aktualisierung Report & Aktualisierung Kundenstatistik Lieferantenstatistik Artikelstatistik Auskunftsfenster Statistik Auftragsbuch, Rechnungsbuch Vertreter-, Kunden- u. Artikelumsätze Veränderung der Stammdaten Kunden

Mehr

Kommunikations-Management

Kommunikations-Management Tutorial: Wie kann ich E-Mails schreiben? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory E-Mails schreiben können. In myfactory können Sie jederzeit schnell und einfach E-Mails verfassen egal

Mehr

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen!

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Wir bringen Ihnen die wichtigsten Inhalte kurz und prägnant auf den Punkt. Die Navigationsleiste

Mehr

Das Organisationssystem für die Fertigung

Das Organisationssystem für die Fertigung 30.04.2012 CIMSOFT-PRODAT P32 Handbuch 7.3 F2-Fenster-Erstellung Seite 1 Das Organisationssystem für die Fertigung Handbuch Teil 7 7.3 Erstellung von F2-Fenstern 2012 CIMSOFT GmbH Mühlberger Straße 12

Mehr

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung 1 Inhaltsverzeichnis inviu NFC-tracker...1 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...2 3 Einrichtung im Webportal inviu pro...2 3.1 Benannte Positionen

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

E-Book. Transfer Tool

E-Book. Transfer Tool E-Book Transfer Tool 1. Installationsanleitung E-Book Transfer Tool 1. Schritt Verbinden Sie den SD-Card-Reader mit dem USB-Anschluss Ihres PCs. 2. Schritt Stecken Sie die MicroSD-Karte (sie enthält die

Mehr

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe Kurzanleitung Einleitung: Nachfolgende Dokumentation beschreibt nicht die komplette Anwendung des Programms, sondern nur die relevanten Funktionen und den erhobenen und geschulten Programmablauf. Funktionstasten:

Mehr

Anleitung zur Benutzung des online-service www.klausurgutachten.de

Anleitung zur Benutzung des online-service www.klausurgutachten.de Anleitung zur Benutzung des online-service www.klausurgutachten.de Inhalt 1. Das Arbeitsprinzip des Service www.klausurgutachten.de 2. Technische Voraussetzungen 2.1 online-arbeiten 2.2 Einstellungen des

Mehr

SPG-Verein Ersteinrichtung. Inhaltsverzeichnis

SPG-Verein Ersteinrichtung. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Verein anlegen 2. Stammdaten erfassen 3. Mitglieder erfassen 3.1 Adresse/Kommunikation 3.2 Abteilungen/Beiträge 3.3. Funktionen/Ehrung/Sonstiges Notizen/Bild Postanschrift Dokumentenarchiv

Mehr

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN Volksbank Office Banking mit Erst-PIN (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager. So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS

SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager. So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS Inhalt Inhalt So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS 3 Zu diesem Tutorial 3 Ablageort definieren 5 Content-Container erstellen 6 Einträge

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Electronic Banking Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Profi cash 10 Installation und erste Schritte Legen Sie bitte die CD ein. Sollte die CD nicht von alleine

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 -

1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 - Damit die Excel-Maske richtig funktioniert, achten Sie bitte unbedingt auf die Reihenfolge der folgenden Schritte! 1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 - Da die Excel-Maske Makros enthält, sollten

Mehr

Anleitung Software-Plattform Auditoren

Anleitung Software-Plattform Auditoren Inhaltsverzeichnis Darstellung der Schritte zur Eingabe eines Auditberichts 1 Einleitung... 4 2 Anmeldung und Menüstruktur... 4 3 Menüpunkt Auditberichte... 5 3.1 Suchen von Auditberichten... 5 3.2 Eingegebene

Mehr

TopKontor - Kurzleitfaden

TopKontor - Kurzleitfaden KURZLEITFADEN ANMELDUNG UND BENUTZER Im ersten Schritt können Sie anhand des Benutzers die Rechtevergabe steuern. Dazu ist nach der Installation der Benutzer ADMINISTRATOR sichtbar. Dieser Benutzer hat

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Erstellung einer Bilddatenbank

Erstellung einer Bilddatenbank Erstellung einer Bilddatenbank Erstellung einer Bilddatenbank mit vorgegebenen Bildern unter Benutzung der Software MIDOS (D:\Midos2006\m2000.exe). Gehen Sie wie folgt vor: 1. Ermitteln Sie die für eine

Mehr

Einstieg in Exact Online CRM Customer Relationship Management. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online CRM Customer Relationship Management. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online CRM Customer Relationship Management Stand 05/2014 CRM - aktivieren... 2 CRM einrichten und anpassen... 3 Stammdaten erstellen... 4 Einstellungen... 4 Quellen... 4 Status Verkaufsgelegenheit...

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Web-Erfassung von Veranstaltungen

Web-Erfassung von Veranstaltungen Web-Erfassung von Veranstaltungen Registrieren und anmelden Als Veranstalter registrieren Wenn Sie die Web-Erfassung zum ersten Mal benutzen, müssen Sie sich als Veranstalter registrieren. Füllen Sie dazu

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Kernfunktionen: Packkontrolle (Soll-/Ist-Vergleich) Kartonverwaltung Palettenverwaltung Druck von Begleitpapieren Layer 2 GmbH Eiffestraße 664b

Mehr

Quickguide für die PROF.I.S-Demoversion

Quickguide für die PROF.I.S-Demoversion Jetter Management GmbH Dufourstrasse 71 CH-9000 St. Gallen T +41 (0)71 220 91 63 M +41 (0)79 685 88 91 M +49 (0)172 601 27 16 info@jetter-management.ch www@jetter-management.ch Quickguide für die PROF.I.S-Demoversion

Mehr

Anmeldung bei einem registrierten Konto (Account)

Anmeldung bei einem registrierten Konto (Account) Anmeldung bei einem registrierten Konto (Account) Aufrufen des Anmeldefensters Geben sie in die Adresszeile ihres Internet-Browsers die Adresse (http://www.quid4bid.com) ein. Sie können entweder auf die

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Kurzeinführung appeleon für Application Manager

Kurzeinführung appeleon für Application Manager Kurzeinführung appeleon für Application Manager... Konfigurieren statt Programmieren! v.4.7 Inhalt appeleon Rollen- und Trainingslogik Applikationsverwaltung Neue Applikation anlegen Applikation-Grunddaten

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

A1 Dashboard. Internet Schnelleinrichtung. Windows

A1 Dashboard. Internet Schnelleinrichtung. Windows A1 Dashboard Internet Schnelleinrichtung Windows Version04 August 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste Mal das Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem an und

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Erläuterungen zur Verwendung des Erhebungsprogrammes für die Jahresabfallbilanz 2007

Erläuterungen zur Verwendung des Erhebungsprogrammes für die Jahresabfallbilanz 2007 UMWELTSCHUTZ ABFALLWIRTSCHAFT UND UMWELTRECHT Erläuterungen zur Verwendung des Erhebungsprogrammes für die Jahresabfallbilanz 2007 Inhaltsverzeichnis 1) Installation 2 1.1) Voraussetzungen 2 1.2) Dateien

Mehr

Bedienungsanleitung zum Import und Bearbeiten von Sauenkarten

Bedienungsanleitung zum Import und Bearbeiten von Sauenkarten Bedienungsanleitung zum Import und Bearbeiten von Sauenkarten (1) Klicken Sie die von Ihnen gewählte Sauenkarte an und speichern Sie diese in einen beliebigen Ordner (z.b. auf einem USB-Stick). (2) Anschließend

Mehr

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 P:\Administratives\Information\Internet\hftm\OWA_Benutzerhandbuch.docx Seite 1/25 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010... 1 1 Zugang zur Webmail-Plattform...

Mehr

MIKA - Eine kleine Einführung

MIKA - Eine kleine Einführung MIKA - Eine kleine Einführung von Kerstin Schulze 1. MIKA (Mail- Instant Messaging- Kalender- Adressen) MIKA ist der neue Web-Mail Service an der HBK. MIKA steht für die Funktionsbereiche Mail, Instant

Mehr

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen Über die Klassifizierung bietet BüroWARE die Möglichkeit Adressen eine beliebige Anzahl an Merkalen zuzuweisen. Die Merkmale bieten

Mehr

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Erfassen von Service-Meldungen Version 3.1 Seite 2 von 12 Anwenderdokumentation Version 3.1 Stand September 2011

Mehr

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 1. Ordner für die Homepagematerialien auf dem Desktop anlegen, in dem alle Bilder, Seiten, Materialien abgespeichert werden! Befehl: Desktop Rechte Maustaste

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Novell GroupWise Webaccess

Novell GroupWise Webaccess Novell GroupWise Webaccess Erste Schritte mit Novell GroupWise Webaccess zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 13 Es stehen Ihnen drei Möglichkeiten zur Verfügung,

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung

IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung PN Handwerk IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung PN Software Inhalt IDS-CONNECT... 3 Folgende Funktionen werden unterstützt:... 3 Einstellungen... 3 Artikel-Info... 8 Warenkorb

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

pflegen in SAP Business SAP Business One

pflegen in SAP Business SAP Business One Produktinformation IPAS-AddOn AddOn CTI Anbindung (Telefonintegration) Artikel Intelligentes und Lieferantenstammdaten und zeitsparendes Telefonieren einfach pflegen in SAP Business SAP Business One One

Mehr

Handbuch für Redakteure (Firmenpark)

Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Eigenen Eintrag finden... 1 Anmeldung am System... 1 Inhalte ändern... 2 Feld: Branchenzuordnung... 3 Feld: Virtueller Ortsplan... 4 Feld: Logo (Bild einfügen)... 5

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung. 3 Erstmalige Anmeldung. 4 Hauptmenü. 5 Monatsübersicht: Standard.. 6 Monatsübersicht: Individuell 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen. 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Willkommen bei KONTAKTMANAGEMENT INTERAKTIVE-TOUR

Willkommen bei KONTAKTMANAGEMENT INTERAKTIVE-TOUR Willkommen bei INTERAKTIVE-TOUR KONTAKTMANAGEMENT Auf den folgenden Seiten erklären wir Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie das Kontaktmanagement effizient nutzen können, indem Sie Darstellung der Informationen

Mehr

SOFTWARELÖSUNG FÜR BIOGASANLAGEN -AO Biogas online APP-

SOFTWARELÖSUNG FÜR BIOGASANLAGEN -AO Biogas online APP- SOFTWARELÖSUNG FÜR BIOGASANLAGEN -AO Biogas online APP- Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Anmeldung... 2 Biogasanlage auswählen... 3 Startseite... 4 Fütterung eingeben... 5 Wartung eingeben... 6 Schluss...

Mehr

Startseite von Prinect Remote Access

Startseite von Prinect Remote Access 1 Kurzanleitung: Seitenabnahme in Prinect Remote Access Startseite von Prinect Remote Access Nach Ihrer Anmeldung über das Internet sehen die Startseite von Prinect Remote Access. (Falls Sie das Sicherheitszertifikat

Mehr

4 Die FrontPage-Website

4 Die FrontPage-Website 4 Die FrontPage-Website Ziele dieses Kapitels A Sie lernen die Struktur einer Website kennen. A Sie können Websites verschachteln. A Sie können Websites konvertieren. Microsoft Office Frontpage 2003 Einführung

Mehr

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Inhalt Jobsuche Anleitung und Beispiele... 2 Registrierung bei Jobagent... 3 Anmeldung bei Jobagent... 5 Gutschein Code hinzufügen... 6 Suche nach offenen Arbeitsstellen...

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Fülle das erste Bild "Erforderliche Information für das Google-Konto" vollständig aus und auch das nachfolgende Bild.

Fülle das erste Bild Erforderliche Information für das Google-Konto vollständig aus und auch das nachfolgende Bild. Erstellen eines Fotoalbum mit "Picasa"-Webalben Wie es geht kannst Du hier in kleinen Schritten nachvollziehen. Rufe im Internet folgenden "LINK" auf: http://picasaweb.google.com Jetzt musst Du folgendes

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 6 Wochenspiegel und Begegnung Einleitung Die Veröffentlichung einer Begegnung oder eines Wochenspiegels erfolgt (so wie auch

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Einrichtung der VR-NetWorld-Software

Einrichtung der VR-NetWorld-Software Einrichtung der VR-NetWorld-Software Nach erfolgreicher Installation der lokalen Version der VR-Networld-Software rufen Sie das Programm auf und bestätigen Sie beim Ersteinstieg den Dialog des Einrichtungsassistenten

Mehr

TOPSIM Global Management. Teilnehmerhandbuch Teil III Installation Version 2.0. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen

TOPSIM Global Management. Teilnehmerhandbuch Teil III Installation Version 2.0. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen T TOPSIM Global Management Teilnehmerhandbuch Teil III Installation Version 2.0 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Beschreibung zur Nutzung der Bilddatenbank von FloraHolland.

Beschreibung zur Nutzung der Bilddatenbank von FloraHolland. Beschreibung zur Nutzung der Bilddatenbank von FloraHolland. Folgendes benötigen Sie hierzu. GLN Betriebsnummer FloraHolland Bilddatenbank Software Einstellungen Seite 2 Seite 3-12 Seite 13-21 Infos und

Mehr

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 2 75 Fax (09 51) 5 02 2 71 Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks Tipps und Tricks Seite 1 Tipps und Tricks 1.1 Online-Hilfe in ELBA-business ELBA-Business verfügt über eine umfangreiche Online-Hilfe-Funktion. Diese Funktion rufen Sie durch betätigen der

Mehr

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft Überblick Die Schnittstelle zwischen Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft tauscht Kunden- und Interessentendaten zwischen diesen beiden

Mehr

Seite 20-21 Wo finde ich die Landingpage Auswahl? Seite 22-24 Wie aktiviere ich eine Landingpage? Seite

Seite 20-21 Wo finde ich die Landingpage Auswahl? Seite 22-24 Wie aktiviere ich eine Landingpage? Seite Gesamte Anleitung Dashboard Seite 2-3 Meine Kontakte Seite 4-5 Wie lege ich eine neue Gruppe an bzw. ändere den Namen? Seite 6-7 Wie lege ich einen neuen Kontakt an? Seite 8-9 Wie ordne ich Kunden einem

Mehr

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Inhaltsverzeichnis: 1) Programm Installation Seite: 2 2) Wichtige Einstellung in Microsoft Excel Seite: 2 3) Nach dem Programmstart (Zellen Erklärung) Seite:

Mehr

Um die Zeiterfassung zu starten, stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung: - Über die Tastenkombination Strg+Z

Um die Zeiterfassung zu starten, stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung: - Über die Tastenkombination Strg+Z Unsere Zeiterfassung richtet sich im Wesentlichen an Produktionsbetriebe und Dienstleister. Es werden Stunden erfasst und diese werden wiederum Projekten zugeordnet. Die daraus resultierenden Werte (Mengen

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr