P r o j e k t ü b e r s i c h t

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "P r o j e k t ü b e r s i c h t"

Transkript

1 P r o j e k t l i s t e K a s p a r E g l i ( A u s z u g ) Senior ICT-Consultant Mitglied der Geschäftsleitung Telefon P r o j e k t ü b e r s i c h t Migration Systemübergreifende Migration MS CRM und -AX... 2 VoiP Telefonie Einführung Zentrale Telefonie... 3 Evaluation Einführung Vertrags-Informationssystem... 4 Evaluation Einführung CRM- und Sharepoint-Lösung... 6 Evaluation Projektunterstützung Netzwerk-Lösung inkl. virtueller Server... 7 Evaluation Einführung ERP-Lösung... 8 Evaluation Einführung POS- und Zutritts-Lösung (ZuKo)... 9 Evaluation Mitglieder- und Kursverwaltung IT-Check Projektliste Kaspar Egli Seite: 1 von 11

2 Migration Systemübergreifende Migration MS CRM und -AX Kunde Arbeitnehmerorganisation Branche NPO Jahr 2015 Dauer mehrere Monate Volumen (CHF) 2.5 Mio. Intensität 60 % User > Projektteam Gesamt- und Teil-Projektleiter / Koordinator Der Kunde setzt eine MS CRM-Lösung im Bereich der Adress- und Kontakt-Verwaltung ein. Daneben wird die MS AX-Lösung im Bereich Personal und Finanz eingesetzt. Ziel: Klärung ob eine Migration sinnvoll und möglich ist. Das System wurde in 3 verschiedenen Teil- Projekten analysiert. Schnittstellen (vorhandene und neue) wurden analysiert. Offerten für die Migration und die Umsetzung der Bedürfnisse wurden eingeholt und terminiert (Phasenplan). MS CRM 4.0 inkl. BizTalk-Server MS AX 2009 (Personal und Finanz) MS Visual Studio 2005 MS SharePoint 2010 MS Windows Server 2008 MS VDI Client-Umgebung Die bestehenden Lösungen wurden seit längerem nicht migriert. Es müssen die Migrationsmöglichkeiten und die Bedürfnisse der bestehenden Systeme geklärt werden. In den 3 verschiedenen Bereichen CRM, AX-Personal und AX-Finanz wurden die zentralen und regionalen Bedürfnisse geklärt, priorisiert und in den Pflichtenheften festgehalten. Hauptbedürfnisse und Migrationsabhängigkeiten wurden bereichsübergreifend abgeklärt und gemeinsam mit den Anbietern voranalysiert. Danach wurden Lösungsvarianten und Prototypen definiert und die weitere Phasenplanung erstellt. Anhand dieser erfolgt die Umsetzung. - Aktuelle Systeme, welche vollintegriert mit den neusten z.b. Office-Produkten arbeiten - Gestaffelte Migration der verschiedenen Lösungen - Erweiterung gemäss Bedürfnis-Anforderungen. - Effizienter Zugriff / Schnittstellen in die vorgelagerten Systeme wie Finanz, Telefonie (CTI), etc. - Definition der Schnittstellen mit den Systemanbietern - Evaluation der Lösung und Unterstützung in der Entscheidungsfindung - Vertragskonzept - Unterstützung im Bereich der Einführen der Lösung und Übergabe an den Betrieb - Verantwortlich für die Projektabrechnung, Nachkalkulation und Weiterverrechnung Projektliste Kaspar Egli Seite: 2 von 11

3 VoiP Telefonie Einführung Zentrale Telefonie Kunde Arbeitnehmerorganisation Branche NPO Jahr Dauer mehrere Monate Volumen (CHF) 1.7 Mio. Intensität 20 % User > Projektteam Gesamt-Projektleiter / Koordinator Ablösung dezentraler Telefonanlage an ca. 100 Standorten mittels einer zentralen VoiP Telefonie. Vorgängige Analyse und Definition der IST und Soll- Kosten (Investition und Betriebskosten). Schnittstellen (CRM) definieren und umsetzen. Das System wird über 2 Rechenzentren georedundant betrieben. WAN- LAN-Swisscom Umgebung. Microsoft Windows Server 2008 / Unify OpenScape Im 1. Projektteil erfolgte die IST-Analyse an den bestehenden Standorten. Da die Standorte regional organisiert und die IST-Kosten von diesen zu tragen sind, mussten die Soll- Kosten (Investitions- und Betriebskosten) analysiert und mit den bestehenden IST-Kosten je Standort / Region verglichen werden. D.h. die Regionen mussten überzeugt werden, dass eine zentrale Lösung erhebliche Vorteile bringt. Danach erfolgte die Umsetzungsphase. Dabei wurde als erstes ein zentraler Hauptstandort als Pilotprojekt umgerüstet und eingeführt. Danach werden dezentrale Standorte als Pilotprojekt folgen, bevor die Ausrollung aller Standort in Angriff genommen wird. Im Weiteren wird eine Contact-Center-Lösung (Callcenter) eingeführt, welche die heutigen z.t. regional vorhandenen Systeme ablöst. - Vollintegriertes System mit einer zentralen Telefonanlage - Ablösen der alten, dezentralen Telefonanalagen - Effiziente Schnittstelle CRM - Zugriff Kontaktdaten via Internet, Outlook und CRM - Individuelle Abbildung verschiedener regionaler Bedürfnisse - Bereitstellen von Auswertungen und Reports - Online Zugriff auf 2. verschiedene Systeme (zentrale Datenbank und Administration) mit verschiedenen Benutzergruppen - Verursachergerechte Verrechnung - Definition der Schnittstellen mit den Systemanbietern - Evaluation der Lösung und Unterstützung in der Entscheidungsfindung - Vertragskonzept - Unterstützung im Bereich der Einführen der Lösung und Übergabe an den Betrieb - Verantwortlich für die Projektabrechnung, Nachkalkulation und Weiterverrechnung Projektliste Kaspar Egli Seite: 3 von 11

4 Evaluation Einführung Vertrags-Informationssystem Kunde Arbeitnehmerorganisation Branche NPO Jahr Dauer mehrere Monate Volumen (CHF) 2.5 Mio. Intensität 50 % User intern > extern > x Tausend täglich Projektteam Gesamt-Projektleiter / Koordinator Ablösung eines bestehenden Informationssystems. D.h. Einführung eines neuen Auskunftssystems für Gesamt-Arbeitsverträge inklusive Erweiterung mit einem Lohnrechner. Verschiedene Schnittstellen (Bundesamt, Softwarelieferanten) definieren und umsetzen. Das System wurde in 3 verschiedenen, in sich eigenständigen, Projekten umgesetzt und eingeführt. Internet-Lösung: Microsoft Windows Server 2008 / IIS 7.0 MS SQL Server 2008 R2 (10.50.xx) Im 1. Projektteil müssen die Vertragsdaten aufbereitet und über eine Schnittstelle periodisch bezogen ausgeliefert werden können. Nur jene Daten, welche vom Bundesamt freigegeben sind, dürfen aufbereitet werden. Beim 2. Projekt wird ein Lohnrechner umgesetzt. Über Tätigkeiten, Stichworte und eine Branchen- Auswahl soll der jeweilige Arbeitsvertrag ausgewählt werden können. Danach sollen, je nach Arbeitsvertrag, verschiedene Kriterien abgefragt werden (z.b. Alter, Kanton, Berufserfahrung, etc.), welche dann zu der Lohn-Anzeige führt. Im 3. Projekt müssen die Vertragsdaten vom alten System ins neue System migriert werden. Die Schnittstelle gemäss 1. Projektteil soll nachgebaut werden. Zudem soll eine neue Schnittstelle mit den Lohndaten erstellt werden, mit welcher Software-Anbieter (3. Firmen) ihre eigenen Applikationen betreiben können. Im Weiteren soll ein neues 2. Auskunftssystem mit nur einem Teil der Daten erstellt werden. Die Basis für beide Auskunftssysteme wird aber weiterhin eine zentrale Administration und Datenbank bilden. - Vollintegriertes System mit einer zentralen Datenbank - Ablösen des alten Vertrags-Auskunftssystems - Effiziente Schnittstelle Bundesamt mit Vertragsdaten - Vollautomatisierte Schnittstelle Software- Lieferanten mit Lohndaten - Individuelle Abbildung verschiedener Vertragsarten - Definition der Schnittstellen mit den Datenbezügern - Evaluation der Lösung und Unterstützung in der Entscheidungsfindung - Vertragskonzept - Migrationskonzept Projektliste Kaspar Egli Seite: 4 von 11

5 - Historisierung und Archivierung der Vertragsdaten - Bereitstellen von Auswertungen und Reports - Online Zugriff auf 2. verschiedene Systeme (zentrale Datenbank und Administration) mit verschiedenen Benutzergruppen - Erstellen eines Betriebskonzepts - Einführen der Lösung und Übergabe an den Betrieb - Verantwortlich für die Projektabrechnung, Nachkalkulation und Weiterverrechnung Projektliste Kaspar Egli Seite: 5 von 11

6 Evaluation Einführung CRM- und Sharepoint-Lösung Kunde Vorsorge-Stiftung Branche NPO Jahr Dauer 16 Monate Volumen (CHF) 0.7 Mio. Intensität 40 % User 20 Projektteam 6 Gesamt-Projektleiter / Koordinator Einführung einer neuen CRM- und Sharepoint- Lösung, welche miteinander verknüpft sind. Integration von Schnittstellen zu externem Informationssystem. Dabei wurden die CRM-Betriebsdaten mit den Sharepoint-Workflows verbunden. Zudem wurde die gesamte Dokumentenverwaltung integriert. Windows Server 2008, MS SQL Server 2008, Win 7. Das System wird über Citrix bei einer Outsourcing Firma betrieben. Es bestehen verschiedene, veraltete, heterogene Programm-Umgebungen, welche z.t. nicht mehr gewartet werden können. Prozess-Abläufe bestehen in schriftlicher Form. Diese werden aber je Sachbearbeiter unterschiedlich interpretiert und umgesetzt. Auf verschiedene Betriebsinformationen kann nur via einem externen AS400-System zugegriffen werden (über Bildschirme ohne Druckmöglichkeiten). In einem Vorprojekt werden verschiedene Umsetzungsmöglichkeiten evaluiert. - Vollintegrierte Betriebsdaten, welche aber weiterhin dezentral erfasst werden - Dort wo nötig, strikte Prozessabläufe (Workflows) - Historisierte Daten im Prozessablauf und in der Betriebsdatenführung - Zugriff externer Benutzer, welche punktuell Systemeinsicht haben - Ablage sämtlicher Dokumente im System inklusive Historisierung - Erstellen eines Pflichtenheftes - Evaluation der Lösung und Unterstützung im der Entscheidungsfindung. - Vertragskonzept - Migrationskonzept - Schulungskonzept und Benutzerschulung - Erstellen eines Betriebskonzepts - Einführen der Lösung und Übergabe an den Betrieb Projektliste Kaspar Egli Seite: 6 von 11

7 Evaluation Projektunterstützung Netzwerk-Lösung inkl. virtueller Server Kunde Stadt-Verwaltung Branche NPO Jahr Dauer 9 Monate Volumen (CHF) 0.7 Mio. Intensität 10 % User 100 Projektteam 4 Projektunterstützung / -Koordinator Unterstützung im Bereich der Hardware- Umrüstung. Definition der Server-, Hardware und Clientumgebung. Erstellen eines Integrations- und Migrationskonzeptes der bestehenden Applikationen. Erstellen des Schulungs- und Rollout-Konzeptes. ESX Server inklusive SAN, Windows Server 2005, Windows XP Einzelne bestehende Server und Applikationen müssen in die neue virtuelle Umgebung überführt werden. Dazu ist ein Anforderungskonzept nötig. Mittels diesem werden dann Offerten eingeholt und die Umsetzung im Detail geplant. - Betrieb einer virtuellen Serverumgebung, welche technisch und sicherheitstechnisch auf dem neusten Stand ist - Rollout der neuen Clientumgebung - Einbindung der bestehenden Applikationen - Projektmanagement - Erstellen der Anforderungsspezifikation in Form eines Anforderungskataloges - Unterstützung bei der Evaluation der Lösung und bei der Entscheidungsfindung - Unterstützung in den Bereichen: o Vertragskonzept o Migrationskonzept o Schulungskonzept und Benutzerschulung o Rollout Projektliste Kaspar Egli Seite: 7 von 11

8 Evaluation Einführung ERP-Lösung Kunde Schulungszentrum Branche Bau-Branche Jahr Dauer 14 Monate Volumen (CHF) 1.4 Mio. Intensität 60 % User 60 Projektteam 8 Gesamt-Projektleiter / Koordinator Nach dem der Entscheid für einen Anbieter gefallen war, bekam XWare GmbH kurz vor dem ersten Kickoff den Auftrag für die Projektleitung. Die Lösung umfasste den gesamten Informatik- Bereich (Netzwerk, Produktion inkl. Ausdruck und Versand, Schul- und Kurswesen, Hotel). Zudem mussten verschiedene Schnittstellen zu den nachgelagerten Systemen verwirklicht werden. Projektmanagement im Bereich Projektorganisation und Koordination mit externen Anbietern und intern zwei Stiftungen gehörten zu den Hauptaufgaben. Windows Server 2005, Windows XP. Intern wurden verschiedene Netzwerk (Schulund Administrationsnetzwerk) parallel betrieben. Es besteht eine einfache AS400-Lösung im Bereich der Kursadministration. Eine Hotellösung existiert nicht. Daten werden in verschiedenen, veralteten, heterogenen Programm-Umgebungen und in Excel verwaltet, welche z.t. nicht mehr gewartet werden können. Dadurch sind viele Daten redundant vorhanden. Im Netzwerkbereich besteht eine Lösung, welche aber ebenfalls veraltet ist und vor allem sicherheitstechnisch nicht mehr den Ansprüchen genügt. - Gestaffelte Einführung einer ERP-, Schul- und Hotellösung, angepasst auf den Betrieb (neue Software im Bereich Hotel) - Neue sicherheitstechnisch aktuelle Netzwerkumgebung - Klar definierte und vollautomatische Schnittstellen zu den nachgelagerten Systemen - Erstellen der Grundlagendokumente für die Ausschreibung des Gesamtsystems - Unterstützung bei der Erstellung der Detailspezifikation und Umsetzung dieser mit dem Anbieter und einer Dritt-Entwicklungsfirma - Migrationskonzept - Schulungskonzept und Benutzerschulung - Einführungskonzept - Erstellen eines Betriebskonzepts - Einführen der Lösung und Übergabe an den Betrieb Projektliste Kaspar Egli Seite: 8 von 11

9 Evaluation Einführung POS- und Zutritts-Lösung (ZuKo) Kunde Schulungszentrum Branche Bau-Branche Jahr Dauer 16 Monate Volumen (CHF) 1.4 Mio. Intensität 50 % User Projektteam 6 60 intern, x hundert extern Gesamt-Projektleiter / Koordinator Mittels der IST- Soll-Definition wurde ein Pflichtenheft erstellt, anhand dessen die nötigen Offert-Anbieter ausgewählt wurden. Windows Server 2005, Windows XP. Danach wurde mittels Vorprojekt die Detailspezifikation erstellt und das neue System definiert und eingeführt. Dabei mussten zum bestehenden ERP-System Schnittstellen definiert werden, welche die Grunddaten an das POS- und ZuKo-System lieferte. Es besteht eine Hotel- und Seminarlösung. Die neuen POS-Lösung (4 Standorte, 8 Kassen) und eine Zutritts-Lösung (ca. 300 zu verwaltenden Türen) müssen in die bestehende Lösung integriert werden können. Der Netzwerkbereich muss erweitert werden (ZuKo). - Gestaffelte Einführung einer POS- und einer Zutritts-Lösung - Integration in die bestehende Hotel- und Seminarlösung - Dabei müssen Kundendaten für Seminar-, Restaurant- und Rauminformationen zentral aufbereitet und verändert werden können (3 Lösungen) - Informationen über Zutritte, vorgeladene Mahlzeiten, Geldbeträge, etc. müssen zentral über das gleiche Medium (Badge) abrufbar sein - Unterstützung bei der Erstellung der Detailspezifikation und Umsetzung dieser mit dem Anbieter und einer Dritt-Entwicklungs-firma - Erstellen der Grundlagendokumente für die Ausschreibung des Gesamtsystems - Evaluation der Lösung und Unterstützung im der Entscheidungsfindung. - Unterstützung im Bereich Vertragskonzept - Migrationskonzept - Schulungskonzept und Benutzerschulung - Einführungskonzept - Erstellen eines Betriebskonzepts - Einführen der Lösung und Übergabe an den Betrieb Projektliste Kaspar Egli Seite: 9 von 11

10 Evaluation Mitglieder- und Kursverwaltung Kunde Schweizer Verband Branche Gas-Branche Jahr Dauer 15 Monate Volumen (CHF) 0.6 Mio. Intensität 20% User 50 Projektteam 6 Projektleiter Einführung einer neuen Verbandslösung-Lösung, welche mit der Buchhaltungs-Software verknüpft ist. Dabei stand die Mitglieder- und Gremienverwaltung (z.b. Spesenabrechnung) im Vordergrund. Im Weiteren mussten darin aber auch Kurse mit Teilnehmer organisiert werden können. Gleichzeitig wird die Netzwerklösung erneuert. Windows Server 2000, Windows XP Es bestehen verschiedene, veraltete, heterogene Programm-Umgebungen (NCR) und Excel-Listen, welche z.t. nicht mehr gewartet werden können. Dadurch sind viele Daten redundant vorhanden. Im Netzwerkbereich besteht eine Lösung, welche aber ebenfalls veraltet ist und vor allem sicherheitstechnisch nicht mehr den Ansprüchen genügt - Betrieb einer Mitglieder- und Kursverwaltung, welche den Ablauf des Tagesgeschäftes wesentlich vereinfacht - Automatische Versände von Zeitschriften - Massenfakturierung von Mitglieder-Beiträgen - Verwaltung und Abrechnung von Gremien - Erstellen eines Pflichtenheftes - Unterstützung bei der Erstellung der Detailspezifikation und Umsetzung dieser mit dem Anbieter - Evaluation der Lösung und Unterstützung in der Entscheidungsfindung - Migrationskonzept - Schulungskonzept und Benutzerschulung - Einführungskonzept - Erstellen eines Betriebskonzepts - Einführen der Lösung und Übergabe an den Betrieb Projektliste Kaspar Egli Seite: 10 von 11

11 IT-Check Kunde Schweizer Verband Branche Landwirtschaft Jahr 2002 Dauer 2 Monate Volumen (CHF) < Intensität User 130 Projektteam 3 Projektleiter Kontrolle und Dokumentation der IT-Struktur innerhalb des Betriebes. Windows Umgebung Es bestehen wenig oder keine schriftlichen Informationen über die Abläufe innerhalb der IT. Die Verfügbarkeit und Zufriedenheit der IT-Applikationen werden von den Benutzern unterschiedlich wahrgenommen. In verschiedenen Bereichen (Lizenzierung, Sicherheit, Architektur, etc.) herrscht Unsicherheit. Das Verhältnis Kosten- Nutzen ist in verschiedenen Bereichen unklar. Interne Informatik analysieren bezüglich: - Dokumentation - Vertragslage (Wartung, Soft- und Hardware) - Einhaltung von Standards und Richtlinien - Gewählte Architektur (Zukunft) - Verfügbarkeit der Hard- und Software - Sicherheit und Datenhaltung - Lizenzierung - Kosten / Nutzen - Organisation - Definieren von: o Möglich Ursachen o Eintrittswahrscheinlichkeit o Auswirkung o Vorsorge Massnahmen o Eintrittsmassnahmen - Erstellen IT-Berichtes - Erstellen einer Kosten-, Nutzenanalyse Stand der IT und möglich Lösungswege aufzeigen Projektliste Kaspar Egli Seite: 11 von 11

P r o j e k t l i s t e R e n é B r o g l i ( A u s z u g )

P r o j e k t l i s t e R e n é B r o g l i ( A u s z u g ) P r o j e k t l i s t e R e n é B r o g l i ( A u s z u g ) Senior Consultant Teilhaber und Mitglied der Geschäftsleitung Telefon +41 79 210 14 39 E-Mail rene.brogli@xwr.ch P r o j e k t ü b e r s i c

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

Migration von 350 Applikationen auf Windows 7 (3500 Clients), Eidg. Justiz- und Polizei-Departement EJPD, Bern, Wabern, Aussenstandorte

Migration von 350 Applikationen auf Windows 7 (3500 Clients), Eidg. Justiz- und Polizei-Departement EJPD, Bern, Wabern, Aussenstandorte Projekte (Auszug) Migration von 350 Applikationen auf Windows 7 (3500 Clients), Eidg. Justiz- und Polizei-Departement EJPD, Bern, Wabern, Aussenstandorte Zeitraum Jun 2010 Apr 2012 Windows 7 10 Personen

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

P r o j e k t l i s t e P e t e r L e u e n b e r g e r ( A u s z u g )

P r o j e k t l i s t e P e t e r L e u e n b e r g e r ( A u s z u g ) P r o j e k t l i s t e P e t e r L e u e n b e r g e r ( A u s z u g ) Senior Project Manager Mitglied der Geschäftsleitung Telefon +41 79 456 43 66 E-Mail peter.leuenberger@xwr.ch P r o j e k t ü b e

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

MS Outlook Integration

MS Outlook Integration CRM Adresssystem Ziel Jede Kontaktinformation von Kunden, Lieferanten und anderen Geschäftspartnern sollte in einer Organisation aus Mitarbeitersicht nur ein einziges Mal vorhanden sein. Ändert sich eine

Mehr

Lastenheft. Beschreibung des Unternehmens. Ziele der Software-Einführung. Einführung einer Software zur Unterstützung eines Scrum-Prozesses in einer

Lastenheft. Beschreibung des Unternehmens. Ziele der Software-Einführung. Einführung einer Software zur Unterstützung eines Scrum-Prozesses in einer Lastenheft Einführung einer Software zur Unterstützung eines Scrum-Prozesses in einer Softwareentwicklungsfirma Beschreibung des Unternehmens Allgemeine Daten Name des Unternehmens Softwarentwicklungs

Mehr

Beraterprofil. Eckhard Niederhaus Senior SAP FS- ICM Berater Mediator, Coach

Beraterprofil. Eckhard Niederhaus Senior SAP FS- ICM Berater Mediator, Coach Beraterprofil Eckhard Niederhaus Senior SAP FS- ICM Berater Mediator, Coach Beratungsschwerpunkte Provisionsmanagement (SAP FS-ICM) Persönlichkeits-Entwicklung in Projekten & Teams Werdegang Seit 06/2012

Mehr

P r o j e k t l i s t e J o s e f M u r i ( A u s z u g )

P r o j e k t l i s t e J o s e f M u r i ( A u s z u g ) P r o j e k t l i s t e J o s e f M u r i ( A u s z u g ) Senior Software Architect Teilinhaber und Mitglied der Geschäftsleitung Telefon +41 41 922 16 40 E-Mail josef.muri@xwr.ch P r o j e k t ü b e r

Mehr

Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 Elektronische Fallführung als strategisches Hilfsmittel Dr. Markus König, Leiter Controlling und

Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 Elektronische Fallführung als strategisches Hilfsmittel Dr. Markus König, Leiter Controlling und Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 Elektronische Fallführung als strategisches Hilfsmittel Dr. Markus König, Leiter Controlling und Revision, Gesundheitsdirektion Kanton Zürich Beat Fluri, Leiter

Mehr

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Erfolgreiche Verkäufer glänzen durch einen guten Draht zum Kunden und eine proaktive Umsetzung der Kundenwünsche. Soweit die

Mehr

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration

Mehr

13. Bonner Behördentag Microsoft Kommunikationsplattformen beim IT-Dienstleister des Bundes

13. Bonner Behördentag Microsoft Kommunikationsplattformen beim IT-Dienstleister des Bundes 13. Bonner Behördentag Microsoft Kommunikationsplattformen beim IT-Dienstleister des Bundes Henry Naumann und Martin Lemme Köln, den 12./13.07.2011 Agenda Kurzbeschreibung ZIVIT 2 Das ZIVIT Zentrum für

Mehr

Plan 3000. Kapazitäts- und Arbeitsplanung. November 11

Plan 3000. Kapazitäts- und Arbeitsplanung. November 11 November 11 Plan 3000 2013 Die Kapazitäts- und Arbeitsplanung perfekt für das produzierende Gewerbe. Der einfachste Weg effizient zu Arbeiten! Kapazitäts- und Arbeitsplanung Plan 3000 Kapazitäts- und Arbeitsplanung

Mehr

Auszug aus der Referenzliste. Themenschwerpunkt Realisierungssteuerung und QM

Auszug aus der Referenzliste. Themenschwerpunkt Realisierungssteuerung und QM Auszug aus der Referenzliste Themenschwerpunkt Realisierungssteuerung und QM Finanzdienstleistungen - Realisierungssteuerung / QM Finanzdienstleister Automotive Thema: Migrationsmanagement/Rollout PROJEKTMANAGEMENT

Mehr

papierloses Büro? digitales Dokumentenmanagement

papierloses Büro? digitales Dokumentenmanagement papierloses Büro? digitales Dokumentenmanagement Auswahlkriterien für ein Softwaretool, Recherche und Ergebnisse Ausgangssituation/ wo brennt es? 1. Papierberge Handbuchrevisionen umfangreiche Erhebungen

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Microsoft Dynamics AX Staffing (CH) Die integrierte Softwarelösung für Personaldienstleister

Microsoft Dynamics AX Staffing (CH) Die integrierte Softwarelösung für Personaldienstleister Microsoft Dynamics AX Staffing (CH) Die integrierte Softwarelösung für Personaldienstleister Inhaltsverzeichnis 1 SOFTWARE FÜR PERSONALDIENSTLEISTER... 3 2 SOFTWAREARCHITEKTUR... 3 3 BASISFUNKTIONEN...

Mehr

Profil Marek Bartelak

Profil Marek Bartelak Profil Marek Bartelak Softwareentwicklung Systemadministration Bartelak IT-Services Persönliche Daten Name: Marek Bartelak Geburtsjahr: 1972 IT-Erfahrung seit: 1999 Fremdsprachen: Polnisch, Grundkenntnisse

Mehr

Thema: Eine andere Sicht der Dinge

Thema: Eine andere Sicht der Dinge Thema: Eine andere Sicht der Dinge Herr Holger Dümpelmann Geschäftsführer H.Duempelmann@ipi-GmbH.com 09827/92787-210 http://www.ipi-gmbh.com Adresse: Ipi GmbH An der Brücke 4 91586 Lichtenau Agenda Wer

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g )

P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g ) P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g ) Senior Consultant Teilinhaber und Mitglied der Geschäftsleitung Telefon +41 79 651 42 71 E-Mail thomas.schnyder@xwr.ch P r o j e k t

Mehr

Berufliche Kompetenzen

Berufliche Kompetenzen Name: Wohnhaft: Raum 53 Tel.: E-Mail: Geboren: XX.XX.1972 Ledig Berufliche Kompetenzen Zusammenfassung Erfahrung in der eigenverantwortliche Organisation und Leitung einer IT Abteilung mit internationale

Mehr

Qualifikationsprofil

Qualifikationsprofil Qualifikationsprofil Persönliche Daten Name: Martin Rohte Geburtsjahr: 1964 Familienstand / Kinder: Nationalität: Verfügbar ab: Mobilität: Kontaktdaten: verheiratet / zwei Deutsch nach Absprache Ja - uneingeschränkt

Mehr

Automatisierung von IT-Infrastruktur für

Automatisierung von IT-Infrastruktur für 1 Automatisierung von IT-Infrastruktur für DataCore CITRIX VMware Microsoft und viele andere Technologien Christian Huber Potsdam 2 Automatisierung hinter fast jeder Anforderung Anforderungen an die IT

Mehr

Fachapplikation der Zürcher Rechtspflege für die Friedensrichterämter des Kantons Zürich

Fachapplikation der Zürcher Rechtspflege für die Friedensrichterämter des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich Informatik der Gerichte Fachapplikation der Zürcher Rechtspflege für die Friedensrichterämter des Kantons Zürich Kontaktanschrift: Obergericht des Kantons Zürich Informatik

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

Kriterienkatalog Fundraising Software. 1 Fragen zum Produkt. Hersteller. ANT Informatik AG Hufgasse 17 CH 8008 Zürich Website: www.sextant npo.

Kriterienkatalog Fundraising Software. 1 Fragen zum Produkt. Hersteller. ANT Informatik AG Hufgasse 17 CH 8008 Zürich Website: www.sextant npo. Kriterienkatalog Fundraising Software 1 Fragen zum Produkt Hersteller ANT Informatik AG Hufgasse 17 CH 8008 Zürich Website: www.sextant npo.net Ansprechpartner: Thomas Walther Geschäftsführer Telefon +41

Mehr

Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist

Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist Kundenbeziehungsmanagement CRM Zentrale Kundendatenbank Customer Relationship Management (CRM) bedeutet wörtlich Kundenbeziehungsmanagement. Doch der CRM Gedanke geht

Mehr

digital business solution Microsoft Integration

digital business solution Microsoft Integration digital business solution Microsoft Integration 1 Nie war effizientes Dokumentenmanagement einfacher: Perfekt integriert in die bekannten Oberflächen aus Microsoft Office, Microsoft Dynamics AX, NAV und

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

Persönlich Daten. Überblick. Berater Profil. Timo Hümmer. Geburtsdatum 08. August 1976. Deutsch und Englisch

Persönlich Daten. Überblick. Berater Profil. Timo Hümmer. Geburtsdatum 08. August 1976. Deutsch und Englisch 1 Persönlich Daten Name Timo Hümmer Geburtsdatum 08. August 1976 Sprachen Deutsch und Englisch Ausbildung Fachinformatiker für Systemintegration Kaufmann im Einzelhandel Überblick n SAP Module Stationärer

Mehr

Datum: 20.12.2013 Version: 1.0.0. 1 Die IGH... 2. 1.1 Organe und Leitung... 2 1.2 Auftrag... 2. 2 Norm... 3 3 Projekte... 3

Datum: 20.12.2013 Version: 1.0.0. 1 Die IGH... 2. 1.1 Organe und Leitung... 2 1.2 Auftrag... 2. 2 Norm... 3 3 Projekte... 3 IGH Interessengemeinschaft Datenverbund Basis-Informationen Datum: 20.12.2013 Version: 1.0.0 Inhaltsverzeichnis 1 Die IGH... 2 1.1 Organe und Leitung... 2 1.2 Auftrag... 2 2 Norm... 3 3 Projekte... 3 3.1

Mehr

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von herzlich willkommen Kundenbeispiel Cloud Solution von Herr Simon Lutz Leiter Finanz- und Rechnungswesen Mitglied der Geschäftsleitung Agenda Unternehmen Spitex Zürich Sihl IT-Ausgangslage Herausforderung

Mehr

IngOffice. Das Office für den Planer

IngOffice. Das Office für den Planer IngOffice Das Office für den Planer IngOffice wurde für Planungsbüros aus den Bereichen den Tief- und Hochbau entwickelt. Aufbauend auf dem Microsoft Access Datenformat ist es hervorragend in die Windows

Mehr

smartdox connect for ax Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.3ecm

smartdox connect for ax Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.3ecm smartdox connect for ax Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.3ecm smartdox connect for ax besteht aus den von edoc entwickelten Komponenten ax archivelink basis, ax archivelink index und ax content

Mehr

smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3

smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3 smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3 smartdox connect for ax besteht aus den von edoc entwickelten Komponenten smartdox ax ecm extension und smartdox content

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

Leistungsübersicht. Über uns. Unsere Leistungen

Leistungsübersicht. Über uns. Unsere Leistungen Über uns 1990 wurde die IntraConnect GmbH als unabhängiges Systemhaus für den Hard- und Softwarevertrieb in Dresden gegründet. Heute arbeiten 15 Mitarbeiter für mittelständische Unternehmen aus den Bereichen

Mehr

INNEO Prios Foundation

INNEO Prios Foundation PROJEKTMANAGEMENT INNEO Prios Foundation Intuitives Projektmanagement mit Microsoft SharePoint Mehr Projekt. Weniger Management. Sie möchten Ihre Projekte noch professioneller managen und dadurch lässig

Mehr

Der Open ERP Effekt......am Beispiel von Richard

Der Open ERP Effekt......am Beispiel von Richard Der Open ERP Effekt......am Beispiel von Richard Richard ist ein brillianter Manager... Im Jahr 1985 gründete er seinen Produktionsbetrieb... Im Jahr 2000 beschäftigte Richard 45 Mitarbeiter...die 4500

Mehr

Windows NT, 2000, XP, Vista, Windows 7, Windows 8/8.1, Windows 10 Windows Server NT, 2000, 2003, 2008, 2012 R2 Suse Linux 9.0, 10; OpenSuse 10.3 13.

Windows NT, 2000, XP, Vista, Windows 7, Windows 8/8.1, Windows 10 Windows Server NT, 2000, 2003, 2008, 2012 R2 Suse Linux 9.0, 10; OpenSuse 10.3 13. Name: Wohnort: Kategorien: Ausbildung: Geburtsjahr: 1972 Berufs- / Projekterfahrung seit: 1997 Staatsangehörigkeit: Fremdsprachen: Ralf Eichinger München Anwendungsentwicklung und Administration Techniker

Mehr

DATEV PARTNERasp Die richtige Lösung für eine stressfreie IT! Workshop 02.03.2014

DATEV PARTNERasp Die richtige Lösung für eine stressfreie IT! Workshop 02.03.2014 DATEV PARTNERasp Die richtige Lösung für eine stressfreie IT! Workshop 02.03.2014 Die IT-Welt dreht sich für Kanzleien immer schneller Produktzyklen für Hard- und Software werden immer kürzer Mindestanforderungen

Mehr

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen.

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. -Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. Projektmanagement Informations- Datenbank n n Kennzahlen Schulung NAVIGATOR Visualisierung/ Cockpits s Management Beratung Consulta

Mehr

digital business solution Microsoft Integration

digital business solution Microsoft Integration digital business solution Microsoft Integration 1 Nie war effizientes Dokumentenmanagement einfacher: Perfekt integriert in die bekannten Oberflächen aus Microsoft Office, Microsoft Dynamics AX, NAV und

Mehr

-EXTRA Docu. ein microtech kompatibles Dokumenten-Management-System im Look & Feel

-EXTRA Docu. ein microtech kompatibles Dokumenten-Management-System im Look & Feel Überblick Was ist -EXTRA Docu? ein microtech kompatibles Dokumenten-Management-System im Look & Feel von MS Outlook und microtech s büro + / ERP-complete ein cleveres Erweiterungs-Modul zu microtech s

Mehr

Bringen Sie frischen Wind in Ihr Vertragsmanagement mit Microsoft SharePoint

Bringen Sie frischen Wind in Ihr Vertragsmanagement mit Microsoft SharePoint Bringen Sie frischen Wind in Ihr Vertragsmanagement mit Microsoft SharePoint Berührungspunkte zu Verträgen ziehen sich durch nahezu alle Abteilungen eines Unternehmens und betreffen nicht nur den Einkauf

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

digital business solution SharePoint SAP Integration

digital business solution SharePoint SAP Integration digital business solution SharePoint SAP Integration 1 So geht s. SAP ist das bekannteste und verbreitetste ERP-System und Rückgrat für die Abwicklung Ihres täglichen Kerngeschäfts. Microsoft SharePoint

Mehr

Wie Sie Skype for Business erfolgreich einführen. Bernd Hüffer 18. Mai 2015

Wie Sie Skype for Business erfolgreich einführen. Bernd Hüffer 18. Mai 2015 Wie Sie Skype for Business erfolgreich einführen Bernd Hüffer 18. Mai 2015 Projektphasen eines Skypeprojekts P1: Informationsaustausch Anforderungen und Wünsche des Unternehmens P2: Proof of Concept, Showroom

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

YOUR Solution Provider. Unser Angebot für Externe Asset Managers (EAM)

YOUR Solution Provider. Unser Angebot für Externe Asset Managers (EAM) YOUR Solution Provider Unser Angebot für Externe Asset Managers (EAM) Version V. 1.1. finconit Consulting GmbH, Gubelstrasse 11, CH-6300 Zug Unsere Leistungen im Ueberblick (all over the world) «I am easily

Mehr

Mai 09 Okt. 2012. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at.

Mai 09 Okt. 2012. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at Persönliches Geboren am 18.08.1985 in Wien Verheiratet Berufliche Erfahrung Nov. 2012 - heute Keller

Mehr

Linux Desktop im Kanton Solothurn

Linux Desktop im Kanton Solothurn Linux Desktop im Kanton Solothurn Agenda Ausgangslage Evaluation Entscheid Folgeaktivitäten Projekt Organisation Technische Übersicht Linux Desktop Besonderheiten Einbindung der Benutzer Informationskonzept

Mehr

cominfo Produktinformation Stand: 29.02.2012

cominfo Produktinformation Stand: 29.02.2012 cominfo Produktinformation Stand: 29.02.2012 Bereits ein Anruf genügt: cominfo öffnet automatisch den zur Telefonnummer zugehörigen Akt! Oder Sie bearbeiten gerade eine Aufgabe, einen Termin oder ein Mail:

Mehr

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit Profil H. Salib Senior Consultant Jahrgang 1964 Wohnort Köln Nationalität Deutsch Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen Fachinformatiker, Diplom Psychologe Experte in Datenbankentwicklung SAP

Mehr

Herzlich Willkommen zur Unternehmenspräsentation der KSP EDV-Dienstleistungen

Herzlich Willkommen zur Unternehmenspräsentation der KSP EDV-Dienstleistungen Herzlich Willkommen zur Unternehmenspräsentation der KSP EDV-Dienstleistungen Agenda 1. Vorstellung KSP EDV-Dienstleistungen 2. Der comteam Systemhaus-Verbund 3. Referenzen / Erfahrungen 4. Was wir speziell

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

Quality. Excellence. Navigation. Knowledge. Security. Management. Systemanforderungen für die Installation von. QLogBook2010 ab Version 2.9.

Quality. Excellence. Navigation. Knowledge. Security. Management. Systemanforderungen für die Installation von. QLogBook2010 ab Version 2.9. Systemanforderungen für die Installation von QLogBook2010 ab Version 2.9.2 Quality Security Excellence Process Risk Management Knowledge Navigation QLogBook Systemanforderungen_rev04.docx Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verbesserung der Ablauforganisation durch Einführung eines ERP-Systems

Verbesserung der Ablauforganisation durch Einführung eines ERP-Systems Verbesserung der Ablauforganisation durch Einführung eines ERP-Systems Bielefeld, 23.10.2008 Walter Ohrnberger, Geschäftsführer Thom Metall- und Maschinenbau GmbH, Verden/Aller Thom Metall- und Maschinenbau

Mehr

Bedarfsqualifizierung

Bedarfsqualifizierung Bedarfsqualifizierung Checkliste für die Lösungsunterstützung eines Vertragsmanagement Systems Ihre Ansprechpartner The Quality Group GmbH Konrad-Zuse-Platz 1 71034 Böblingen Telefon: +49 7031 306974-100

Mehr

Hauptseminar Wartung von Softwaresystemen

Hauptseminar Wartung von Softwaresystemen Hauptseminar Wartung von Softwaresystemen Legacy Migrationsstrategien 13. Dezember 2005 Seite 1 Überblick 1. Einführung und Definitionen 2. Migrationsstrategien 3. Migration bei verschiedenen Systemstrukturen

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel.

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Rudolf Landolt lic.oec.publ. Unternehmensberatung Phone +41 1 741 70 11 Mobile +41 79 237 70 63 rudolf.landolt@landolt.net Folien-1 Inhaltsverzeichnis Die Entwicklung

Mehr

Berater-Profil 1416. Software Development Engineer. Ausbildung Dipl.Ing. Nachrichtentechnik. EDV-Erfahrung seit 1989. Verfügbar ab auf Anfrage

Berater-Profil 1416. Software Development Engineer. Ausbildung Dipl.Ing. Nachrichtentechnik. EDV-Erfahrung seit 1989. Verfügbar ab auf Anfrage Berater-Profil 1416 Software Development Engineer Anwendungsentwicklung: MS-Office, MS-Access Systemadministration: Windows 9x, NT, 2000, XP Netzwerkadministration: Novell, NT-Server, Citrix Ausbildung

Mehr

Solution-Präsentation

Solution-Präsentation Solution-Präsentation Christian Seiler : Eine Marktinitiative der Peridea AG und der Wirz TKS AG. WIRZ TKS AG TeleKommunikations-Systeme 7.3.08/CS Seite 1 Aufklärung Bedarfsanalyse Projektierung Unternehmensentwicklung

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

redit Informatik mit System Der Weg von pebeglobal zu pebe FINANCE

redit Informatik mit System Der Weg von pebeglobal zu pebe FINANCE Der Weg von pebeglobal zu pebe FINANCE Gründe für eine neue Softwaregeneration Projektablauf und Status Investitionen / Investitionsschutz Nutzen für unsere Kunden 24.10.2005 / 1 Unsere Finanzlösungen

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

VHS Mönchengladbach - Online-Kurse der IT-Akademie

VHS Mönchengladbach - Online-Kurse der IT-Akademie Online-Kursnummer Kursname 2695 Digitale Kompetenz: Computergrundlagen 2696 Digitale Kompetenz: Das Internet, Cloud-Dienste und das World Wide Web 2697 Digitale Kompetenz: Produktivitätsprogramme 2698

Mehr

Berater-Profil 2560. Systemadministrator (AIX, Citrix, Linux, OS/2, Windows) EDV-Erfahrung seit 1990. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2560. Systemadministrator (AIX, Citrix, Linux, OS/2, Windows) EDV-Erfahrung seit 1990. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2560 Systemadministrator (AIX, Citrix, Linux, OS/2, Windows) Ausbildung Studium der Betriebswirtschaftslehre (Uni Goethe-Universität, Frankfurt) Ausbildung zum geprüften Wirtschaftsinformatiker

Mehr

Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund

Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund Checkliste ERP-Software Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Verkauf Einkauf Lagerwirtschaft CRM (Customer Relationship Management)

Mehr

Profil Agent. Informationsverarbeitung Jahrgang: 1982 Nationalität:

Profil Agent. Informationsverarbeitung Jahrgang: 1982 Nationalität: Profil Agent Personenbezogene Daten Name: Michael Raiss, Staatl. gepr. Kaufmännischer Assistent f. Informationsverarbeitung Jahrgang: 1982 Nationalität: Deutsch Fremdsprachen: Englisch (Wort und Schrift)

Mehr

Software Lösungen von masventa

Software Lösungen von masventa Software Lösungen von masventa SoftASA Business Software Microsoft Dynamics CRM masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen Personalprofil Christian Unger, PMP Stellvertretender Geschäftsführer Senior Manager E-Mail: christian.unger@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 Diplom in Intensivstudium KMU (60 Tage), Universität St. Gallen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben.

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die optimale Projekt- und Objekt-Verwaltung Das Leistungsspektrum Die örtliche Trennung

Mehr

aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11

aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11 aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11 2 / 5 aito for Abacus ist eine, auf Microsoft Basis-Technologie aufgebaute, BI-Lösung welche die Vorteile einer Individuallösung mit dem hohem Vorfertigungsgrad

Mehr

Ihr CRM Kompetenzzentrum. Ihr CRM Kompetenzzentrum

Ihr CRM Kompetenzzentrum. Ihr CRM Kompetenzzentrum Projektorganisation Projektausschuss / Steering Committee - PL Kunde - Clemens Thaler, Ambit AG Gesamtprojektleitung PL, Ambit AG PL, Kunde Technische Projektleitung Ambit AG - PL, Ambit AG Projektleitung

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Projektmanagement und -abrechnung Mit Systematik zum Erfolg

Projektmanagement und -abrechnung Mit Systematik zum Erfolg Projektmanagement und -abrechnung Mit Systematik zum Erfolg Strukturierte Vorlagen der Arbeitsabläufe ermöglichen eine schnelle Projektanlage für alle Tätigkeiten der verschiedenen Mitarbeiter. Inklusive

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Peter Heese Architekt Microsoft Deutschland GmbH Holger Berndt Leiter Microsoft Server Lufthansa Systems AG Lufthansa Systems Fakten & Zahlen

Mehr

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at Microsoft SharePoint share it, do it! www.klockwork.at Share it do it! Das Wissen steckt vor allem in den Köpfen unserer Mitarbeiter. Deshalb ermutigen wir sie, ihr Wissen aufzuzeichnen und zu teilen.

Mehr

TRAININGplus Die Webapplikation für die Planung, Verwaltung und Auswertung Ihrer Kurse, Lehrgänge und Seminare.

TRAININGplus Die Webapplikation für die Planung, Verwaltung und Auswertung Ihrer Kurse, Lehrgänge und Seminare. TRAININGplus Die Webapplikation für die Planung, Verwaltung und Auswertung Ihrer Kurse, Lehrgänge und Seminare. Aufschalten und loslegen Einfaches Handling für die Kursadministration Automatisierte Vorgänge

Mehr

InLoox PM Web App Produktpräsentation

InLoox PM Web App Produktpräsentation InLoox PM Web App Produktpräsentation Die Online-Projektsoftware Seite 2 Inhalt Projektmanagement im Web Nutzungsmodelle Plattform- und Geräteunabhängigkeit Ein Projekt im Detail Seite 3 InLoox PM Web

Mehr

Smart building automation

Smart building automation evolution in automation Smart building automation the process IT automation platform Advanced Process Control on demand Energy Management based on ISO 50001 Applied Industrie 4.0 solutions Intelligent

Mehr

42HE UNTERNEHMERGESELLSCHAFT (haftungsbeschränkt)

42HE UNTERNEHMERGESELLSCHAFT (haftungsbeschränkt) 42HE UNTERNEHMERGESELLSCHAFT (haftungsbeschränkt) Breibergstraße 12 50939 Köln +49 (0)157-03509046 info@42he.com www.42he.com www.centralstationcrm.com CentralStationCRM Features & Funktionen Lieber Interessent,

Mehr

enventa ERP ist einzigartig

enventa ERP ist einzigartig enventa ERP ist einzigartig Grenzenlos anpassungsfähig Für viele Firmen stellen die Besonderheiten ihrer Organisationsstruktur einen Wettbewerbsvorteil am Markt dar. Die Unternehmenssoftware enventa ERP

Mehr

Markus Thiesing IT Consultant

Markus Thiesing IT Consultant Profil Markus Thiesing IT Consultant Schwerpunkte IT Service Management 10 Jahre ServiceCenter / ServiceManager Erfahrung Konzeption und Implementierung von ITSM Systemen Persönliches Profil Name Markus

Mehr

Lebenslauf Andreas Wilhelm

Lebenslauf Andreas Wilhelm Lebenslauf Andreas Wilhelm Ausbildungs- und Erfahrungsprofil Andreas Wilhelm Personalien Andreas Wilhelm Jahrgang 1966; El. Ing. HTL; Organisator Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch Erfahrung Über

Mehr

Berater-Profil. von Markus Rosenberger. Management Summary: Persönliche Daten des Beraters:

Berater-Profil. von Markus Rosenberger. Management Summary: Persönliche Daten des Beraters: Berater-Profil von Management Summary: ist seit 1995 als Berater in der IT-Branche tätig und hat sich neben der Systemintegration und -administration auf Word-, Excel- und Outlook-Seminare spezialisiert.

Mehr

IuK-Planung und Controlling

IuK-Planung und Controlling Jörn Riedel, Freie und Hansestadt Hamburg, IuK-Planung und Controlling E-Government und Verwaltungs-IuK stärken Themen Eckdaten des IuK-Einsatzes in Hamburg IuK-Organisation Dezentrale Verantwortung Budgetplanung

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Berater-Profil 2886. System-/Netzwerkadministrator, Software-/Systeminstallationen (Win NT/2000, OS/2) Ausbildung Versicherungskaufmann (IHK)

Berater-Profil 2886. System-/Netzwerkadministrator, Software-/Systeminstallationen (Win NT/2000, OS/2) Ausbildung Versicherungskaufmann (IHK) Berater-Profil 2886 System-/Netzwerkadministrator, Software-/Systeminstallationen (Win NT/2000, OS/2) Ausbildung Versicherungskaufmann (IHK) EDV-Erfahrung seit Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1964

Mehr

Wir begrüßen Sie herzlich zur. Lexware vor Ort. Informationsveranstaltung 2012

Wir begrüßen Sie herzlich zur. Lexware vor Ort. Informationsveranstaltung 2012 Wir begrüßen Sie herzlich zur Lexware vor Ort Informationsveranstaltung 2012 Veranstalter LEXWARE-Programmberater Webprogrammierer Finanzwirt EDVler ehemals Personalleiter - cobra-crm-partner Lexware-Anpassungsprogrammierer

Mehr

Microsoft Dynamics AX Human Resource Management

Microsoft Dynamics AX Human Resource Management Microsoft Dynamics AX Human Resource Management Die integrierte Softwarelösung für mehr Effektivität im Personalmanagement. Microsoft Dynamics AX Human Resource Management Die Microsoft Dynamics AX Human

Mehr

Mitarbeiterprofil 0113

Mitarbeiterprofil 0113 Mitarbeiterprofil 0113 Geschlecht Geburtsjahr Familienstand Staatsangehörigkeit Ausbildung / Studium Hardware und Betriebssysteme weiblich 1966 Verheiratet, 2 Kinder Deutsch Industriekaufmann Datenverarbeitungskaufmann

Mehr