P r o j e k t ü b e r s i c h t

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "P r o j e k t ü b e r s i c h t"

Transkript

1 P r o j e k t l i s t e K a s p a r E g l i ( A u s z u g ) Senior ICT-Consultant Mitglied der Geschäftsleitung Telefon P r o j e k t ü b e r s i c h t Migration Systemübergreifende Migration MS CRM und -AX... 2 VoiP Telefonie Einführung Zentrale Telefonie... 3 Evaluation Einführung Vertrags-Informationssystem... 4 Evaluation Einführung CRM- und Sharepoint-Lösung... 6 Evaluation Projektunterstützung Netzwerk-Lösung inkl. virtueller Server... 7 Evaluation Einführung ERP-Lösung... 8 Evaluation Einführung POS- und Zutritts-Lösung (ZuKo)... 9 Evaluation Mitglieder- und Kursverwaltung IT-Check Projektliste Kaspar Egli Seite: 1 von 11

2 Migration Systemübergreifende Migration MS CRM und -AX Kunde Arbeitnehmerorganisation Branche NPO Jahr 2015 Dauer mehrere Monate Volumen (CHF) 2.5 Mio. Intensität 60 % User > Projektteam Gesamt- und Teil-Projektleiter / Koordinator Der Kunde setzt eine MS CRM-Lösung im Bereich der Adress- und Kontakt-Verwaltung ein. Daneben wird die MS AX-Lösung im Bereich Personal und Finanz eingesetzt. Ziel: Klärung ob eine Migration sinnvoll und möglich ist. Das System wurde in 3 verschiedenen Teil- Projekten analysiert. Schnittstellen (vorhandene und neue) wurden analysiert. Offerten für die Migration und die Umsetzung der Bedürfnisse wurden eingeholt und terminiert (Phasenplan). MS CRM 4.0 inkl. BizTalk-Server MS AX 2009 (Personal und Finanz) MS Visual Studio 2005 MS SharePoint 2010 MS Windows Server 2008 MS VDI Client-Umgebung Die bestehenden Lösungen wurden seit längerem nicht migriert. Es müssen die Migrationsmöglichkeiten und die Bedürfnisse der bestehenden Systeme geklärt werden. In den 3 verschiedenen Bereichen CRM, AX-Personal und AX-Finanz wurden die zentralen und regionalen Bedürfnisse geklärt, priorisiert und in den Pflichtenheften festgehalten. Hauptbedürfnisse und Migrationsabhängigkeiten wurden bereichsübergreifend abgeklärt und gemeinsam mit den Anbietern voranalysiert. Danach wurden Lösungsvarianten und Prototypen definiert und die weitere Phasenplanung erstellt. Anhand dieser erfolgt die Umsetzung. - Aktuelle Systeme, welche vollintegriert mit den neusten z.b. Office-Produkten arbeiten - Gestaffelte Migration der verschiedenen Lösungen - Erweiterung gemäss Bedürfnis-Anforderungen. - Effizienter Zugriff / Schnittstellen in die vorgelagerten Systeme wie Finanz, Telefonie (CTI), etc. - Definition der Schnittstellen mit den Systemanbietern - Evaluation der Lösung und Unterstützung in der Entscheidungsfindung - Vertragskonzept - Unterstützung im Bereich der Einführen der Lösung und Übergabe an den Betrieb - Verantwortlich für die Projektabrechnung, Nachkalkulation und Weiterverrechnung Projektliste Kaspar Egli Seite: 2 von 11

3 VoiP Telefonie Einführung Zentrale Telefonie Kunde Arbeitnehmerorganisation Branche NPO Jahr Dauer mehrere Monate Volumen (CHF) 1.7 Mio. Intensität 20 % User > Projektteam Gesamt-Projektleiter / Koordinator Ablösung dezentraler Telefonanlage an ca. 100 Standorten mittels einer zentralen VoiP Telefonie. Vorgängige Analyse und Definition der IST und Soll- Kosten (Investition und Betriebskosten). Schnittstellen (CRM) definieren und umsetzen. Das System wird über 2 Rechenzentren georedundant betrieben. WAN- LAN-Swisscom Umgebung. Microsoft Windows Server 2008 / Unify OpenScape Im 1. Projektteil erfolgte die IST-Analyse an den bestehenden Standorten. Da die Standorte regional organisiert und die IST-Kosten von diesen zu tragen sind, mussten die Soll- Kosten (Investitions- und Betriebskosten) analysiert und mit den bestehenden IST-Kosten je Standort / Region verglichen werden. D.h. die Regionen mussten überzeugt werden, dass eine zentrale Lösung erhebliche Vorteile bringt. Danach erfolgte die Umsetzungsphase. Dabei wurde als erstes ein zentraler Hauptstandort als Pilotprojekt umgerüstet und eingeführt. Danach werden dezentrale Standorte als Pilotprojekt folgen, bevor die Ausrollung aller Standort in Angriff genommen wird. Im Weiteren wird eine Contact-Center-Lösung (Callcenter) eingeführt, welche die heutigen z.t. regional vorhandenen Systeme ablöst. - Vollintegriertes System mit einer zentralen Telefonanlage - Ablösen der alten, dezentralen Telefonanalagen - Effiziente Schnittstelle CRM - Zugriff Kontaktdaten via Internet, Outlook und CRM - Individuelle Abbildung verschiedener regionaler Bedürfnisse - Bereitstellen von Auswertungen und Reports - Online Zugriff auf 2. verschiedene Systeme (zentrale Datenbank und Administration) mit verschiedenen Benutzergruppen - Verursachergerechte Verrechnung - Definition der Schnittstellen mit den Systemanbietern - Evaluation der Lösung und Unterstützung in der Entscheidungsfindung - Vertragskonzept - Unterstützung im Bereich der Einführen der Lösung und Übergabe an den Betrieb - Verantwortlich für die Projektabrechnung, Nachkalkulation und Weiterverrechnung Projektliste Kaspar Egli Seite: 3 von 11

4 Evaluation Einführung Vertrags-Informationssystem Kunde Arbeitnehmerorganisation Branche NPO Jahr Dauer mehrere Monate Volumen (CHF) 2.5 Mio. Intensität 50 % User intern > extern > x Tausend täglich Projektteam Gesamt-Projektleiter / Koordinator Ablösung eines bestehenden Informationssystems. D.h. Einführung eines neuen Auskunftssystems für Gesamt-Arbeitsverträge inklusive Erweiterung mit einem Lohnrechner. Verschiedene Schnittstellen (Bundesamt, Softwarelieferanten) definieren und umsetzen. Das System wurde in 3 verschiedenen, in sich eigenständigen, Projekten umgesetzt und eingeführt. Internet-Lösung: Microsoft Windows Server 2008 / IIS 7.0 MS SQL Server 2008 R2 (10.50.xx) Im 1. Projektteil müssen die Vertragsdaten aufbereitet und über eine Schnittstelle periodisch bezogen ausgeliefert werden können. Nur jene Daten, welche vom Bundesamt freigegeben sind, dürfen aufbereitet werden. Beim 2. Projekt wird ein Lohnrechner umgesetzt. Über Tätigkeiten, Stichworte und eine Branchen- Auswahl soll der jeweilige Arbeitsvertrag ausgewählt werden können. Danach sollen, je nach Arbeitsvertrag, verschiedene Kriterien abgefragt werden (z.b. Alter, Kanton, Berufserfahrung, etc.), welche dann zu der Lohn-Anzeige führt. Im 3. Projekt müssen die Vertragsdaten vom alten System ins neue System migriert werden. Die Schnittstelle gemäss 1. Projektteil soll nachgebaut werden. Zudem soll eine neue Schnittstelle mit den Lohndaten erstellt werden, mit welcher Software-Anbieter (3. Firmen) ihre eigenen Applikationen betreiben können. Im Weiteren soll ein neues 2. Auskunftssystem mit nur einem Teil der Daten erstellt werden. Die Basis für beide Auskunftssysteme wird aber weiterhin eine zentrale Administration und Datenbank bilden. - Vollintegriertes System mit einer zentralen Datenbank - Ablösen des alten Vertrags-Auskunftssystems - Effiziente Schnittstelle Bundesamt mit Vertragsdaten - Vollautomatisierte Schnittstelle Software- Lieferanten mit Lohndaten - Individuelle Abbildung verschiedener Vertragsarten - Definition der Schnittstellen mit den Datenbezügern - Evaluation der Lösung und Unterstützung in der Entscheidungsfindung - Vertragskonzept - Migrationskonzept Projektliste Kaspar Egli Seite: 4 von 11

5 - Historisierung und Archivierung der Vertragsdaten - Bereitstellen von Auswertungen und Reports - Online Zugriff auf 2. verschiedene Systeme (zentrale Datenbank und Administration) mit verschiedenen Benutzergruppen - Erstellen eines Betriebskonzepts - Einführen der Lösung und Übergabe an den Betrieb - Verantwortlich für die Projektabrechnung, Nachkalkulation und Weiterverrechnung Projektliste Kaspar Egli Seite: 5 von 11

6 Evaluation Einführung CRM- und Sharepoint-Lösung Kunde Vorsorge-Stiftung Branche NPO Jahr Dauer 16 Monate Volumen (CHF) 0.7 Mio. Intensität 40 % User 20 Projektteam 6 Gesamt-Projektleiter / Koordinator Einführung einer neuen CRM- und Sharepoint- Lösung, welche miteinander verknüpft sind. Integration von Schnittstellen zu externem Informationssystem. Dabei wurden die CRM-Betriebsdaten mit den Sharepoint-Workflows verbunden. Zudem wurde die gesamte Dokumentenverwaltung integriert. Windows Server 2008, MS SQL Server 2008, Win 7. Das System wird über Citrix bei einer Outsourcing Firma betrieben. Es bestehen verschiedene, veraltete, heterogene Programm-Umgebungen, welche z.t. nicht mehr gewartet werden können. Prozess-Abläufe bestehen in schriftlicher Form. Diese werden aber je Sachbearbeiter unterschiedlich interpretiert und umgesetzt. Auf verschiedene Betriebsinformationen kann nur via einem externen AS400-System zugegriffen werden (über Bildschirme ohne Druckmöglichkeiten). In einem Vorprojekt werden verschiedene Umsetzungsmöglichkeiten evaluiert. - Vollintegrierte Betriebsdaten, welche aber weiterhin dezentral erfasst werden - Dort wo nötig, strikte Prozessabläufe (Workflows) - Historisierte Daten im Prozessablauf und in der Betriebsdatenführung - Zugriff externer Benutzer, welche punktuell Systemeinsicht haben - Ablage sämtlicher Dokumente im System inklusive Historisierung - Erstellen eines Pflichtenheftes - Evaluation der Lösung und Unterstützung im der Entscheidungsfindung. - Vertragskonzept - Migrationskonzept - Schulungskonzept und Benutzerschulung - Erstellen eines Betriebskonzepts - Einführen der Lösung und Übergabe an den Betrieb Projektliste Kaspar Egli Seite: 6 von 11

7 Evaluation Projektunterstützung Netzwerk-Lösung inkl. virtueller Server Kunde Stadt-Verwaltung Branche NPO Jahr Dauer 9 Monate Volumen (CHF) 0.7 Mio. Intensität 10 % User 100 Projektteam 4 Projektunterstützung / -Koordinator Unterstützung im Bereich der Hardware- Umrüstung. Definition der Server-, Hardware und Clientumgebung. Erstellen eines Integrations- und Migrationskonzeptes der bestehenden Applikationen. Erstellen des Schulungs- und Rollout-Konzeptes. ESX Server inklusive SAN, Windows Server 2005, Windows XP Einzelne bestehende Server und Applikationen müssen in die neue virtuelle Umgebung überführt werden. Dazu ist ein Anforderungskonzept nötig. Mittels diesem werden dann Offerten eingeholt und die Umsetzung im Detail geplant. - Betrieb einer virtuellen Serverumgebung, welche technisch und sicherheitstechnisch auf dem neusten Stand ist - Rollout der neuen Clientumgebung - Einbindung der bestehenden Applikationen - Projektmanagement - Erstellen der Anforderungsspezifikation in Form eines Anforderungskataloges - Unterstützung bei der Evaluation der Lösung und bei der Entscheidungsfindung - Unterstützung in den Bereichen: o Vertragskonzept o Migrationskonzept o Schulungskonzept und Benutzerschulung o Rollout Projektliste Kaspar Egli Seite: 7 von 11

8 Evaluation Einführung ERP-Lösung Kunde Schulungszentrum Branche Bau-Branche Jahr Dauer 14 Monate Volumen (CHF) 1.4 Mio. Intensität 60 % User 60 Projektteam 8 Gesamt-Projektleiter / Koordinator Nach dem der Entscheid für einen Anbieter gefallen war, bekam XWare GmbH kurz vor dem ersten Kickoff den Auftrag für die Projektleitung. Die Lösung umfasste den gesamten Informatik- Bereich (Netzwerk, Produktion inkl. Ausdruck und Versand, Schul- und Kurswesen, Hotel). Zudem mussten verschiedene Schnittstellen zu den nachgelagerten Systemen verwirklicht werden. Projektmanagement im Bereich Projektorganisation und Koordination mit externen Anbietern und intern zwei Stiftungen gehörten zu den Hauptaufgaben. Windows Server 2005, Windows XP. Intern wurden verschiedene Netzwerk (Schulund Administrationsnetzwerk) parallel betrieben. Es besteht eine einfache AS400-Lösung im Bereich der Kursadministration. Eine Hotellösung existiert nicht. Daten werden in verschiedenen, veralteten, heterogenen Programm-Umgebungen und in Excel verwaltet, welche z.t. nicht mehr gewartet werden können. Dadurch sind viele Daten redundant vorhanden. Im Netzwerkbereich besteht eine Lösung, welche aber ebenfalls veraltet ist und vor allem sicherheitstechnisch nicht mehr den Ansprüchen genügt. - Gestaffelte Einführung einer ERP-, Schul- und Hotellösung, angepasst auf den Betrieb (neue Software im Bereich Hotel) - Neue sicherheitstechnisch aktuelle Netzwerkumgebung - Klar definierte und vollautomatische Schnittstellen zu den nachgelagerten Systemen - Erstellen der Grundlagendokumente für die Ausschreibung des Gesamtsystems - Unterstützung bei der Erstellung der Detailspezifikation und Umsetzung dieser mit dem Anbieter und einer Dritt-Entwicklungsfirma - Migrationskonzept - Schulungskonzept und Benutzerschulung - Einführungskonzept - Erstellen eines Betriebskonzepts - Einführen der Lösung und Übergabe an den Betrieb Projektliste Kaspar Egli Seite: 8 von 11

9 Evaluation Einführung POS- und Zutritts-Lösung (ZuKo) Kunde Schulungszentrum Branche Bau-Branche Jahr Dauer 16 Monate Volumen (CHF) 1.4 Mio. Intensität 50 % User Projektteam 6 60 intern, x hundert extern Gesamt-Projektleiter / Koordinator Mittels der IST- Soll-Definition wurde ein Pflichtenheft erstellt, anhand dessen die nötigen Offert-Anbieter ausgewählt wurden. Windows Server 2005, Windows XP. Danach wurde mittels Vorprojekt die Detailspezifikation erstellt und das neue System definiert und eingeführt. Dabei mussten zum bestehenden ERP-System Schnittstellen definiert werden, welche die Grunddaten an das POS- und ZuKo-System lieferte. Es besteht eine Hotel- und Seminarlösung. Die neuen POS-Lösung (4 Standorte, 8 Kassen) und eine Zutritts-Lösung (ca. 300 zu verwaltenden Türen) müssen in die bestehende Lösung integriert werden können. Der Netzwerkbereich muss erweitert werden (ZuKo). - Gestaffelte Einführung einer POS- und einer Zutritts-Lösung - Integration in die bestehende Hotel- und Seminarlösung - Dabei müssen Kundendaten für Seminar-, Restaurant- und Rauminformationen zentral aufbereitet und verändert werden können (3 Lösungen) - Informationen über Zutritte, vorgeladene Mahlzeiten, Geldbeträge, etc. müssen zentral über das gleiche Medium (Badge) abrufbar sein - Unterstützung bei der Erstellung der Detailspezifikation und Umsetzung dieser mit dem Anbieter und einer Dritt-Entwicklungs-firma - Erstellen der Grundlagendokumente für die Ausschreibung des Gesamtsystems - Evaluation der Lösung und Unterstützung im der Entscheidungsfindung. - Unterstützung im Bereich Vertragskonzept - Migrationskonzept - Schulungskonzept und Benutzerschulung - Einführungskonzept - Erstellen eines Betriebskonzepts - Einführen der Lösung und Übergabe an den Betrieb Projektliste Kaspar Egli Seite: 9 von 11

10 Evaluation Mitglieder- und Kursverwaltung Kunde Schweizer Verband Branche Gas-Branche Jahr Dauer 15 Monate Volumen (CHF) 0.6 Mio. Intensität 20% User 50 Projektteam 6 Projektleiter Einführung einer neuen Verbandslösung-Lösung, welche mit der Buchhaltungs-Software verknüpft ist. Dabei stand die Mitglieder- und Gremienverwaltung (z.b. Spesenabrechnung) im Vordergrund. Im Weiteren mussten darin aber auch Kurse mit Teilnehmer organisiert werden können. Gleichzeitig wird die Netzwerklösung erneuert. Windows Server 2000, Windows XP Es bestehen verschiedene, veraltete, heterogene Programm-Umgebungen (NCR) und Excel-Listen, welche z.t. nicht mehr gewartet werden können. Dadurch sind viele Daten redundant vorhanden. Im Netzwerkbereich besteht eine Lösung, welche aber ebenfalls veraltet ist und vor allem sicherheitstechnisch nicht mehr den Ansprüchen genügt - Betrieb einer Mitglieder- und Kursverwaltung, welche den Ablauf des Tagesgeschäftes wesentlich vereinfacht - Automatische Versände von Zeitschriften - Massenfakturierung von Mitglieder-Beiträgen - Verwaltung und Abrechnung von Gremien - Erstellen eines Pflichtenheftes - Unterstützung bei der Erstellung der Detailspezifikation und Umsetzung dieser mit dem Anbieter - Evaluation der Lösung und Unterstützung in der Entscheidungsfindung - Migrationskonzept - Schulungskonzept und Benutzerschulung - Einführungskonzept - Erstellen eines Betriebskonzepts - Einführen der Lösung und Übergabe an den Betrieb Projektliste Kaspar Egli Seite: 10 von 11

11 IT-Check Kunde Schweizer Verband Branche Landwirtschaft Jahr 2002 Dauer 2 Monate Volumen (CHF) < Intensität User 130 Projektteam 3 Projektleiter Kontrolle und Dokumentation der IT-Struktur innerhalb des Betriebes. Windows Umgebung Es bestehen wenig oder keine schriftlichen Informationen über die Abläufe innerhalb der IT. Die Verfügbarkeit und Zufriedenheit der IT-Applikationen werden von den Benutzern unterschiedlich wahrgenommen. In verschiedenen Bereichen (Lizenzierung, Sicherheit, Architektur, etc.) herrscht Unsicherheit. Das Verhältnis Kosten- Nutzen ist in verschiedenen Bereichen unklar. Interne Informatik analysieren bezüglich: - Dokumentation - Vertragslage (Wartung, Soft- und Hardware) - Einhaltung von Standards und Richtlinien - Gewählte Architektur (Zukunft) - Verfügbarkeit der Hard- und Software - Sicherheit und Datenhaltung - Lizenzierung - Kosten / Nutzen - Organisation - Definieren von: o Möglich Ursachen o Eintrittswahrscheinlichkeit o Auswirkung o Vorsorge Massnahmen o Eintrittsmassnahmen - Erstellen IT-Berichtes - Erstellen einer Kosten-, Nutzenanalyse Stand der IT und möglich Lösungswege aufzeigen Projektliste Kaspar Egli Seite: 11 von 11

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Migration von 350 Applikationen auf Windows 7 (3500 Clients), Eidg. Justiz- und Polizei-Departement EJPD, Bern, Wabern, Aussenstandorte

Migration von 350 Applikationen auf Windows 7 (3500 Clients), Eidg. Justiz- und Polizei-Departement EJPD, Bern, Wabern, Aussenstandorte Projekte (Auszug) Migration von 350 Applikationen auf Windows 7 (3500 Clients), Eidg. Justiz- und Polizei-Departement EJPD, Bern, Wabern, Aussenstandorte Zeitraum Jun 2010 Apr 2012 Windows 7 10 Personen

Mehr

P r o j e k t l i s t e R e n é B r o g l i ( A u s z u g )

P r o j e k t l i s t e R e n é B r o g l i ( A u s z u g ) P r o j e k t l i s t e R e n é B r o g l i ( A u s z u g ) Senior Consultant Teilhaber und Mitglied der Geschäftsleitung Telefon +41 79 210 14 39 E-Mail rene.brogli@xwr.ch P r o j e k t ü b e r s i c

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

Lastenheft. Beschreibung des Unternehmens. Ziele der Software-Einführung. Einführung einer Software zur Unterstützung eines Scrum-Prozesses in einer

Lastenheft. Beschreibung des Unternehmens. Ziele der Software-Einführung. Einführung einer Software zur Unterstützung eines Scrum-Prozesses in einer Lastenheft Einführung einer Software zur Unterstützung eines Scrum-Prozesses in einer Softwareentwicklungsfirma Beschreibung des Unternehmens Allgemeine Daten Name des Unternehmens Softwarentwicklungs

Mehr

Thema: Eine andere Sicht der Dinge

Thema: Eine andere Sicht der Dinge Thema: Eine andere Sicht der Dinge Herr Holger Dümpelmann Geschäftsführer H.Duempelmann@ipi-GmbH.com 09827/92787-210 http://www.ipi-gmbh.com Adresse: Ipi GmbH An der Brücke 4 91586 Lichtenau Agenda Wer

Mehr

MS Outlook Integration

MS Outlook Integration CRM Adresssystem Ziel Jede Kontaktinformation von Kunden, Lieferanten und anderen Geschäftspartnern sollte in einer Organisation aus Mitarbeitersicht nur ein einziges Mal vorhanden sein. Ändert sich eine

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

papierloses Büro? digitales Dokumentenmanagement

papierloses Büro? digitales Dokumentenmanagement papierloses Büro? digitales Dokumentenmanagement Auswahlkriterien für ein Softwaretool, Recherche und Ergebnisse Ausgangssituation/ wo brennt es? 1. Papierberge Handbuchrevisionen umfangreiche Erhebungen

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Solution-Präsentation

Solution-Präsentation Solution-Präsentation Christian Seiler : Eine Marktinitiative der Peridea AG und der Wirz TKS AG. WIRZ TKS AG TeleKommunikations-Systeme 7.3.08/CS Seite 1 Aufklärung Bedarfsanalyse Projektierung Unternehmensentwicklung

Mehr

digital business solution SharePoint SAP Integration

digital business solution SharePoint SAP Integration digital business solution SharePoint SAP Integration 1 So geht s. SAP ist das bekannteste und verbreitetste ERP-System und Rückgrat für die Abwicklung Ihres täglichen Kerngeschäfts. Microsoft SharePoint

Mehr

IT- Wir machen das! Leistungskatalog. M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg

IT- Wir machen das! Leistungskatalog. M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg IT- Wir machen das! Leistungskatalog M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg Tel.: 02972 9725-0 Fax: 02972 9725-92 Email: info@m3b.de www.m3b.de www.systemhaus-sauerland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen.

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. -Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. Projektmanagement Informations- Datenbank n n Kennzahlen Schulung NAVIGATOR Visualisierung/ Cockpits s Management Beratung Consulta

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11

aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11 aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11 2 / 5 aito for Abacus ist eine, auf Microsoft Basis-Technologie aufgebaute, BI-Lösung welche die Vorteile einer Individuallösung mit dem hohem Vorfertigungsgrad

Mehr

Dabei galt es zunächst die installierten

Dabei galt es zunächst die installierten WINDOWS 7 MIGRATION FÜR ADAC E. V. CASE STUDY IT-BERATUNG AUF EINEN BLICK: Branche: Automobilclub Gegründet: 1903 Hauptsitz: München Mitarbeiter: ca. 3.700 Durch das Supportende für Windows XP sah sich

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g )

P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g ) P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g ) Senior Consultant Teilinhaber und Mitglied der Geschäftsleitung Telefon +41 79 651 42 71 E-Mail thomas.schnyder@xwr.ch P r o j e k t

Mehr

Herzlich Willkommen zur Unternehmenspräsentation der KSP EDV-Dienstleistungen

Herzlich Willkommen zur Unternehmenspräsentation der KSP EDV-Dienstleistungen Herzlich Willkommen zur Unternehmenspräsentation der KSP EDV-Dienstleistungen Agenda 1. Vorstellung KSP EDV-Dienstleistungen 2. Der comteam Systemhaus-Verbund 3. Referenzen / Erfahrungen 4. Was wir speziell

Mehr

faden.xrm.bau.mängelverfolgung faden.xrm.bau. Mängelverfolgung

faden.xrm.bau.mängelverfolgung faden.xrm.bau. Mängelverfolgung faden.xrm.bau. Mängelverfolgung Kurzbeschreibung Das Modul Mängelverfolgung aus unserem Online Bausoftwaresystem stellt ein leistungsfähiges Software Instrument zur Mängelverfolgung im Bauwesen zur Verfügung.

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

DATEV PARTNERasp Die richtige Lösung für eine stressfreie IT! Workshop 02.03.2014

DATEV PARTNERasp Die richtige Lösung für eine stressfreie IT! Workshop 02.03.2014 DATEV PARTNERasp Die richtige Lösung für eine stressfreie IT! Workshop 02.03.2014 Die IT-Welt dreht sich für Kanzleien immer schneller Produktzyklen für Hard- und Software werden immer kürzer Mindestanforderungen

Mehr

Leistungsübersicht. Über uns. Unsere Leistungen

Leistungsübersicht. Über uns. Unsere Leistungen Über uns 1990 wurde die IntraConnect GmbH als unabhängiges Systemhaus für den Hard- und Softwarevertrieb in Dresden gegründet. Heute arbeiten 15 Mitarbeiter für mittelständische Unternehmen aus den Bereichen

Mehr

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Erfolgreiche Verkäufer glänzen durch einen guten Draht zum Kunden und eine proaktive Umsetzung der Kundenwünsche. Soweit die

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

13. Bonner Behördentag Microsoft Kommunikationsplattformen beim IT-Dienstleister des Bundes

13. Bonner Behördentag Microsoft Kommunikationsplattformen beim IT-Dienstleister des Bundes 13. Bonner Behördentag Microsoft Kommunikationsplattformen beim IT-Dienstleister des Bundes Henry Naumann und Martin Lemme Köln, den 12./13.07.2011 Agenda Kurzbeschreibung ZIVIT 2 Das ZIVIT Zentrum für

Mehr

Informatik-Projekt 2010+

Informatik-Projekt 2010+ Informatik-Projekt 2010+ der Gemeinde Urdorf Erwin Schleiss Bereichsleiter Finanzen, Gemeinde Urdorf der Gemeinde Urdorf Agenda Ausgangslage Ausschreibungsverfahren Umsetzung / Probleme Fazit Ausgangslage

Mehr

digital business solution Microsoft Integration

digital business solution Microsoft Integration digital business solution Microsoft Integration 1 Nie war effizientes Dokumentenmanagement einfacher: Perfekt integriert in die bekannten Oberflächen aus Microsoft Office, Microsoft Dynamics AX, NAV und

Mehr

Microsoft SharePoint. > Projekt-Referenzen

Microsoft SharePoint. > Projekt-Referenzen Microsoft SharePoint > Projekt-Referenzen Marktler Straße 50 84489 Burghausen Germany Fon +49 8677 9747-0 Fax +49 8677 9747-199 www.coc-ag.de kontakt@coc-ag.de Planung und Aufbau einer SharePoint Enterprise

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist

Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist Kundenbeziehungsmanagement CRM Zentrale Kundendatenbank Customer Relationship Management (CRM) bedeutet wörtlich Kundenbeziehungsmanagement. Doch der CRM Gedanke geht

Mehr

Software Lösungen von masventa

Software Lösungen von masventa Software Lösungen von masventa SoftASA Business Software Microsoft Dynamics CRM masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH I. Übersicht Dieses Dokument beschreibt aus technischer Sicht. Einsatzgebiet und Funktionen von Das

Mehr

Fachapplikation der Zürcher Rechtspflege für die Friedensrichterämter des Kantons Zürich

Fachapplikation der Zürcher Rechtspflege für die Friedensrichterämter des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich Informatik der Gerichte Fachapplikation der Zürcher Rechtspflege für die Friedensrichterämter des Kantons Zürich Kontaktanschrift: Obergericht des Kantons Zürich Informatik

Mehr

Beraterprofil. Eckhard Niederhaus Senior SAP FS- ICM Berater Mediator, Coach

Beraterprofil. Eckhard Niederhaus Senior SAP FS- ICM Berater Mediator, Coach Beraterprofil Eckhard Niederhaus Senior SAP FS- ICM Berater Mediator, Coach Beratungsschwerpunkte Provisionsmanagement (SAP FS-ICM) Persönlichkeits-Entwicklung in Projekten & Teams Werdegang Seit 06/2012

Mehr

ITS -Beu t l er. Mehr Zeit fürs Kerngeschäft dank EDV Support

ITS -Beu t l er. Mehr Zeit fürs Kerngeschäft dank EDV Support ITS -Beu t l er Mehr Zeit fürs Kerngeschäft dank EDV Support 079 373 16 42 Mehr Zeit fürs Kerngeschäft dank EDV Support Informatik Technik Schulung Verkauf Support ITS Beutler Leuggernstr. 205, 5325 Leibstadt

Mehr

YOUR Solution Provider. Unser Angebot für Externe Asset Managers (EAM)

YOUR Solution Provider. Unser Angebot für Externe Asset Managers (EAM) YOUR Solution Provider Unser Angebot für Externe Asset Managers (EAM) Version V. 1.1. finconit Consulting GmbH, Gubelstrasse 11, CH-6300 Zug Unsere Leistungen im Ueberblick (all over the world) «I am easily

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Plan 3000. Kapazitäts- und Arbeitsplanung. November 11

Plan 3000. Kapazitäts- und Arbeitsplanung. November 11 November 11 Plan 3000 2013 Die Kapazitäts- und Arbeitsplanung perfekt für das produzierende Gewerbe. Der einfachste Weg effizient zu Arbeiten! Kapazitäts- und Arbeitsplanung Plan 3000 Kapazitäts- und Arbeitsplanung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Die digitale Projektakte bei der Otto Group Solution Provider (OSP) Dresden GmbH

Die digitale Projektakte bei der Otto Group Solution Provider (OSP) Dresden GmbH Die digitale Projektakte bei der Otto Group Solution Provider (OSP) Dresden GmbH Michaela Witt Otto Group Solution Provider Dresden GmbH Fon: +49 (0)351 49723 0 Fax: +49 (0)351 49723 119 Web: www.ottogroup.com

Mehr

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien Landshut 09. März 2006: Die IT IS AG startet heute das neue, webbasierte IT IS

Mehr

Qualifikationsprofil

Qualifikationsprofil Qualifikationsprofil Persönliche Daten Name: Martin Rohte Geburtsjahr: 1964 Familienstand / Kinder: Nationalität: Verfügbar ab: Mobilität: Kontaktdaten: verheiratet / zwei Deutsch nach Absprache Ja - uneingeschränkt

Mehr

Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto

Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto Swiss CRM Forum 2012 Alain Kurath, Swisscanto Mattias Langner, ELCA 28. Juli 2012 0 Agenda Ausgangslage für CRM- Vorhaben bei Swisscanto

Mehr

Microsoft Dynamics AX Human Resource Management

Microsoft Dynamics AX Human Resource Management Microsoft Dynamics AX Human Resource Management Die integrierte Softwarelösung für mehr Effektivität im Personalmanagement. Microsoft Dynamics AX Human Resource Management Die Microsoft Dynamics AX Human

Mehr

P r o j e k t l i s t e P e t e r L e u e n b e r g e r ( A u s z u g )

P r o j e k t l i s t e P e t e r L e u e n b e r g e r ( A u s z u g ) P r o j e k t l i s t e P e t e r L e u e n b e r g e r ( A u s z u g ) Senior Project Manager Mitglied der Geschäftsleitung Telefon +41 79 456 43 66 E-Mail peter.leuenberger@xwr.ch P r o j e k t ü b e

Mehr

enventa ERP ist einzigartig

enventa ERP ist einzigartig enventa ERP ist einzigartig Grenzenlos anpassungsfähig Für viele Firmen stellen die Besonderheiten ihrer Organisationsstruktur einen Wettbewerbsvorteil am Markt dar. Die Unternehmenssoftware enventa ERP

Mehr

Mit uns verlieren Sie nicht den Blick für s Wesentliche ITD GmbH

Mit uns verlieren Sie nicht den Blick für s Wesentliche ITD GmbH Firmenprofil der ITD GmbH Mit uns verlieren Sie nicht den Blick für s Wesentliche ITD GmbH ITD GmbH Bechtersweiler 45 88131 Lindau Tel.: 08382 / 27 35 97 0 Fax.: 08382 / 27 35 97 3 Email: kontakt@itdteam.de

Mehr

Kriterienkatalog Fundraising Software. 1 Fragen zum Produkt. Hersteller. ANT Informatik AG Hufgasse 17 CH 8008 Zürich Website: www.sextant npo.

Kriterienkatalog Fundraising Software. 1 Fragen zum Produkt. Hersteller. ANT Informatik AG Hufgasse 17 CH 8008 Zürich Website: www.sextant npo. Kriterienkatalog Fundraising Software 1 Fragen zum Produkt Hersteller ANT Informatik AG Hufgasse 17 CH 8008 Zürich Website: www.sextant npo.net Ansprechpartner: Thomas Walther Geschäftsführer Telefon +41

Mehr

Berufliche Kompetenzen

Berufliche Kompetenzen Name: Wohnhaft: Raum 53 Tel.: E-Mail: Geboren: XX.XX.1972 Ledig Berufliche Kompetenzen Zusammenfassung Erfahrung in der eigenverantwortliche Organisation und Leitung einer IT Abteilung mit internationale

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Mehr als 4'000 Vorlagen effizient verwalten? Best practice in der Dokumentenerstellung in Zeiten der Cloud

Mehr als 4'000 Vorlagen effizient verwalten? Best practice in der Dokumentenerstellung in Zeiten der Cloud Mehr als 4'000 Vorlagen effizient verwalten? Best practice in der Dokumentenerstellung in Zeiten der Cloud Martin Seifert CEO officeatwork AG Erich Hofer Leiter ICT Bau-, Verkehrs-, und Energiedirektion

Mehr

catxmedia Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz XML-Redaktionssystem Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und

catxmedia Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz XML-Redaktionssystem Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und catxmedia Produktdatenbank Liebherr zählt zu den größten Baumaschinenherstellern und ist

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

Branchen Fachkenntnisse Methoden. Fondsbuchhaltung Investmentdepotverwaltung Wertpapierabwicklung Derivate. Persönliches Ausbildung Sprachen

Branchen Fachkenntnisse Methoden. Fondsbuchhaltung Investmentdepotverwaltung Wertpapierabwicklung Derivate. Persönliches Ausbildung Sprachen Dipl.-Math. Michael Mummel Systemanalyse Systementwicklung Softwareentwicklung Schwerpunkte > Erstellen von kundenspezifischen Softwarelösungen in Zusammenarbeit mit Fachabteilungen und IT des Kunden und

Mehr

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben.

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die optimale Projekt- und Objekt-Verwaltung Das Leistungsspektrum Die örtliche Trennung

Mehr

Wie Sie Skype for Business erfolgreich einführen. Bernd Hüffer 18. Mai 2015

Wie Sie Skype for Business erfolgreich einführen. Bernd Hüffer 18. Mai 2015 Wie Sie Skype for Business erfolgreich einführen Bernd Hüffer 18. Mai 2015 Projektphasen eines Skypeprojekts P1: Informationsaustausch Anforderungen und Wünsche des Unternehmens P2: Proof of Concept, Showroom

Mehr

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management pius schuler business management Zelglistrasse 21, 8320 Fehraltorf Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot psbm gmbh, business management Ihr Partner für betriebswirtschaftliche Aufgaben und Herausforderungen

Mehr

tract Vertragsmanagement. Consulting. Software.

tract Vertragsmanagement. Consulting. Software. Vertragsmanagement. Consulting. Software. Vertragsmanagement tract managen Lizenzverträge verlängern Zahlungsströme nondisclosure kontrollieren Compliance Prozesse Rollen&Rechte tract contractmanagement

Mehr

HEITEC AKADEMIE. Geschäftsmodell. Herausforderung CRM. Anforderungen. Umsetzung (Sommer 2011)

HEITEC AKADEMIE. Geschäftsmodell. Herausforderung CRM. Anforderungen. Umsetzung (Sommer 2011) 2009 julitec GmbH 1 HEITEC AKADEMIE Geschäftsmodell Vertrieb und Durchführung von Trainings, Workshops, Coaching & Consulting Weiterbildung für B2B-Kunden in der Region Mittelfranken seit 1996 Themen:

Mehr

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration

Mehr

Mobiles Lernen und Arbeiten mit www.agildesk.de

Mobiles Lernen und Arbeiten mit www.agildesk.de 1 TNM Software GmbH www.tnmsoft.com Mobiles Lernen und Arbeiten mit www.agildesk.de Dr.-Ing. Jochen Müller (mueller@tnmsoft.com) TNM Software GmbH www.tnmsoft.com 2 TNM Software GmbH www.tnmsoft.com TNM

Mehr

Automatisierung von IT-Infrastruktur für

Automatisierung von IT-Infrastruktur für 1 Automatisierung von IT-Infrastruktur für DataCore CITRIX VMware Microsoft und viele andere Technologien Christian Huber Potsdam 2 Automatisierung hinter fast jeder Anforderung Anforderungen an die IT

Mehr

Vorzüge auf einen Blick

Vorzüge auf einen Blick Vorzüge auf einen Blick Umfassend: Gezielt: Komfortabel: Übersichtlich: Effektiv: Unterstützend: Effiziente Kontaktverwaltung Workflow-gestützte Bearbeitung firmeninterner Vorgänge Serienbrieffunktion

Mehr

Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 Elektronische Fallführung als strategisches Hilfsmittel Dr. Markus König, Leiter Controlling und

Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 Elektronische Fallführung als strategisches Hilfsmittel Dr. Markus König, Leiter Controlling und Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 Elektronische Fallführung als strategisches Hilfsmittel Dr. Markus König, Leiter Controlling und Revision, Gesundheitsdirektion Kanton Zürich Beat Fluri, Leiter

Mehr

Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. bietet sämtliche Werkzeuge, die Sie benötigen

Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. bietet sämtliche Werkzeuge, die Sie benötigen Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für Ihre Firma! «Zusätzlich zu den Originalfunktionen hat uns io-services ermöglicht, doppelt erfasste Daten

Mehr

Etwa 60% der Jobs im Jahr 2020 gibt es heute noch gar nicht. (McKinsey, 2011)

Etwa 60% der Jobs im Jahr 2020 gibt es heute noch gar nicht. (McKinsey, 2011) Agenda Etwa 60% der Jobs im Jahr 2020 gibt es heute noch gar nicht. (McKinsey, 2011) 2 von 3 Jobs im Jahr 2020 werden neue Fähigkeiten erfordern. (World Future Society, 2011) Schlüsselkompetenzen des 21.

Mehr

Berater-Profil 1416. Software Development Engineer. Ausbildung Dipl.Ing. Nachrichtentechnik. EDV-Erfahrung seit 1989. Verfügbar ab auf Anfrage

Berater-Profil 1416. Software Development Engineer. Ausbildung Dipl.Ing. Nachrichtentechnik. EDV-Erfahrung seit 1989. Verfügbar ab auf Anfrage Berater-Profil 1416 Software Development Engineer Anwendungsentwicklung: MS-Office, MS-Access Systemadministration: Windows 9x, NT, 2000, XP Netzwerkadministration: Novell, NT-Server, Citrix Ausbildung

Mehr

Sage HR digitale Personalakte Dokumentenarchivierung

Sage HR digitale Personalakte Dokumentenarchivierung Sage HR digitale Personalakte Dokumentenarchivierung Editorial Digitale Personalakte. Vergessen Sie überquellende Aktenschränke und heilloses Dokumentenchaos: die digitale Personalakte beschleunigt und

Mehr

42HE UNTERNEHMERGESELLSCHAFT (haftungsbeschränkt)

42HE UNTERNEHMERGESELLSCHAFT (haftungsbeschränkt) 42HE UNTERNEHMERGESELLSCHAFT (haftungsbeschränkt) Breibergstraße 12 50939 Köln +49 (0)157-03509046 info@42he.com www.42he.com www.centralstationcrm.com CentralStationCRM Features & Funktionen Lieber Interessent,

Mehr

P r o j e k t l i s t e J o s e f M u r i ( A u s z u g )

P r o j e k t l i s t e J o s e f M u r i ( A u s z u g ) P r o j e k t l i s t e J o s e f M u r i ( A u s z u g ) Senior Software Architect Teilinhaber und Mitglied der Geschäftsleitung Telefon +41 41 922 16 40 E-Mail josef.muri@xwr.ch P r o j e k t ü b e r

Mehr

redit Informatik mit System Der Weg von pebeglobal zu pebe FINANCE

redit Informatik mit System Der Weg von pebeglobal zu pebe FINANCE Der Weg von pebeglobal zu pebe FINANCE Gründe für eine neue Softwaregeneration Projektablauf und Status Investitionen / Investitionsschutz Nutzen für unsere Kunden 24.10.2005 / 1 Unsere Finanzlösungen

Mehr

Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund

Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund Checkliste ERP-Software Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Verkauf Einkauf Lagerwirtschaft CRM (Customer Relationship Management)

Mehr

TRAININGplus Die Webapplikation für die Planung, Verwaltung und Auswertung Ihrer Kurse, Lehrgänge und Seminare.

TRAININGplus Die Webapplikation für die Planung, Verwaltung und Auswertung Ihrer Kurse, Lehrgänge und Seminare. TRAININGplus Die Webapplikation für die Planung, Verwaltung und Auswertung Ihrer Kurse, Lehrgänge und Seminare. Aufschalten und loslegen Einfaches Handling für die Kursadministration Automatisierte Vorgänge

Mehr

WIGA-Datenbank werden die Abfälle von 17 Zürcher Gemeinden

WIGA-Datenbank werden die Abfälle von 17 Zürcher Gemeinden Mit Hilfe der effizienten Schnittstelle zur WIGADatenbank werden die Abfälle von 17 Zürcher Gemeinden verursachergerecht mit CashMan verrechnet. S eit 1999 ist CashMan für 6 verschiedene Betriebe der FreiGruppe

Mehr

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Peter Heese Architekt Microsoft Deutschland GmbH Holger Berndt Leiter Microsoft Server Lufthansa Systems AG Lufthansa Systems Fakten & Zahlen

Mehr

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen RDS Consulting GmbH Gründung 1982 Inhabergeführtes Familienunternehmen Mehr als 110 Mitarbeiter Zahlreiche Projekte

Mehr

2008 Betriebswirt (Bachelor of Arts) an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Lörrach, Deutschland

2008 Betriebswirt (Bachelor of Arts) an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Lörrach, Deutschland Personalprofil Johannes Untiedt Consultant E-Mail: johannes.untiedt@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2008 Betriebswirt (Bachelor of Arts) an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

Mitarbeiterprofil 0113

Mitarbeiterprofil 0113 Mitarbeiterprofil 0113 Geschlecht Geburtsjahr Familienstand Staatsangehörigkeit Ausbildung / Studium Hardware und Betriebssysteme weiblich 1966 Verheiratet, 2 Kinder Deutsch Industriekaufmann Datenverarbeitungskaufmann

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Ganzheitliche IT-Strukturen für Bildung und Verwaltung Christoph Scheffel Verwaltungsleiter Bildungszentrum des Handels e.v.

Ganzheitliche IT-Strukturen für Bildung und Verwaltung Christoph Scheffel Verwaltungsleiter Bildungszentrum des Handels e.v. Ganzheitliche IT-Strukturen für Bildung und Verwaltung Christoph Scheffel Verwaltungsleiter Bildungszentrum des Handels e.v. Agenda 1. Unternehmensvorstellung bzh 2. Ausgangssituation bei bzh 3. Zielstellungen

Mehr

kitako Ein kleiner Einblick www.kitako.ch

kitako Ein kleiner Einblick www.kitako.ch Ein kleiner Einblick kitako www.kitako.ch www.kitako.ch kitako - DIE ultimative Software zur Inhaltsverzeichnis 1 kitako - DIE ultimative Softwarelösung zur Verwaltung familienergänzenden Einrichtungen

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

CRM-Einführung. Kompaktseminar. Olaf Kapulla. Key Account Manager

CRM-Einführung. Kompaktseminar. Olaf Kapulla. Key Account Manager CRM-Einführung Kompaktseminar Olaf Kapulla Key Account Manager CRM - Wie fang ich s an? Gelungener Start Sockel, 3-Meter-Brett oder 10-Meter-Sprungturm? CRM - Wie fang ich s an? Gelungener Start Geheimnis?

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen GESCHÄFTSPROZESSE Ihr Weg zum digitalen Unternehmen INNEO-Lösungen auf Basis von Microsoft SharePoint machen s möglich! GESCHÄFTSPROZESSE Digitalisieren Sie Ihre Geschäftsprozesse mit INNEO INNEO ist Ihr

Mehr

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Whitepaper bi-cube SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 DIE SITUATION...3 2 ZIELSTELLUNG...4 3 VORAUSSETZUNG...5 4 ARCHITEKTUR DER LÖSUNG...6 4.1 Biometrische

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

SharePoint Portal für eine effiziente Zusammenarbeit

SharePoint Portal für eine effiziente Zusammenarbeit Portal für eine effiziente Zusammenarbeit SharePoint Zusammenarbeit im Unternehmen Die Informationstechnologie, die Mitarbeitern dabei hilft mit ihren Kollegen während der täglichen Arbeit leicht und schnell

Mehr

aviita reporting portal

aviita reporting portal aviita reporting portal Version 1.1 Mai 2009 T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.li 1/9 aviita est. Das Unternehmen aviita est. steht für individuelle und massgeschneiderte Software Lösungen.

Mehr

-EXTRA Docu. ein microtech kompatibles Dokumenten-Management-System im Look & Feel

-EXTRA Docu. ein microtech kompatibles Dokumenten-Management-System im Look & Feel Überblick Was ist -EXTRA Docu? ein microtech kompatibles Dokumenten-Management-System im Look & Feel von MS Outlook und microtech s büro + / ERP-complete ein cleveres Erweiterungs-Modul zu microtech s

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Microsoft Hyper-V R2. Ein Erfahrungsbericht ELW

Microsoft Hyper-V R2. Ein Erfahrungsbericht ELW Microsoft Hyper-V R2 Ein Erfahrungsbericht ELW Unternehmen ELW Eigenbetrieb der LH Wiesbaden Insgesamt ca. 750 Mitarbeiter Gliedert sich in fünf Bereiche (Abfallwirtschaft, Abwasserentsorgung, Logistik,

Mehr

Willkommen zum Webinar Enterprise Content Management - IT-Systemlandschaft im Wandel

Willkommen zum Webinar Enterprise Content Management - IT-Systemlandschaft im Wandel www.comarch.de/ecm Willkommen zum Webinar Enterprise Content Management - IT-Systemlandschaft im Wandel Start: 9:30 Uhr Sprecher: Jan Reichelt Consultant EDI/ECM Robert Hohlstein Consultant EDI/ECM Agenda

Mehr

Zeit ist Geld: Wie man als Dienstleistungsunternehmen mit ERP zum Erfolg kommt.

Zeit ist Geld: Wie man als Dienstleistungsunternehmen mit ERP zum Erfolg kommt. Schweizerisch-Liechtensteinischer Gebäudetechnikverband Association suisse et liechtensteinoise de la technique du bâtiment Associazione svizzera e del Liechtenstein della tecnica della costruzione Associaziun

Mehr

Der Open ERP Effekt......am Beispiel von Richard

Der Open ERP Effekt......am Beispiel von Richard Der Open ERP Effekt......am Beispiel von Richard Richard ist ein brillianter Manager... Im Jahr 1985 gründete er seinen Produktionsbetrieb... Im Jahr 2000 beschäftigte Richard 45 Mitarbeiter...die 4500

Mehr