Ausbildung für Ärzte in Weiterbildung KKRN- Institut für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausbildung für Ärzte in Weiterbildung KKRN- Institut für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie"

Transkript

1 Ausbildung für Ärzte in Weiterbildung KKRN- Institut für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie Gebietsdefinition: Die Anästhesiologie umfasst die Allgemein- Regional- und Lokalanästhesie einschließlich deren Vor- und Nachbehandlung, die Aufrechterhaltung der vitalen Funktionen während operativer und diagnostischer Eingriffe sowie intensivmedizinische, notfallmedizinische und schmerztherapeutische Maßnahmen. Auf einen Blick: Weiterbildungsermächtigungen im Anästhesie- Institut KKRN: Weiterbildungsermächtigungen Prof. Dr. Haeseler (Leitung KKRN Anästhesie- Institut) St. Elisabeth-Krankenhaus Dorsten 3 Jahre zum Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin Im Verbund mit Marien-Hospital Marl und St. Sixtus-Hospital Haltern am See Volle Weiterbildungsermächtigung (5 Jahre) zum Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin St. Elisabeth-Krankenhaus Dorsten 1 Jahr fakultative Zusatzweiterbildung Spezielle Schmerztherapie Weiterbildungsermächtigung Dr. Wilhelm Marien-Hospital Marl 4 Jahre zum Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin Im Verbund mit St. Elisabeth- Krankenhaus Dorsten und St. Sixtus-Hospital Haltern am See Volle Weiterbildungsermächtigung (5 Jahre) zum Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin Weiterbildungsermächtigung Dr. Reidt (Stellv. Leitung KKRN Anästhesie- Institut) St. Sixtus- Hospital Haltern am See 4 Jahre zum Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin Im Verbund mit St. Elisabeth- Krankenhaus Dorsten und Marien- Hospital Marl Volle Weiterbildungsermächtigung (5 Jahre) zum Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin 1

2 Ziel des Ausbildungskonzeptes für den Arzt in Weiterbildung: Das folgende Kurzkonzept strukturiert die 5- jährige Weiterbildung zum Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin innerhalb der Holding Katholisches Klinikum Ruhrgebiet Nord (KKRN). Allgemeine Struktur und Zielsetzung der Operativen Medizin des Katholischen Klinikums Ruhrgebiet Nord (KKRN) Der Klinikverbund KKRN der Kliniken St. Elisabeth-Krankenhaus Dorsten, Marienhospital in Marl, St. Sixtus-Hospital in Haltern am See und Gertrudis-Hospital in Herten-Westerholt ist mit 1000 Krankenhausbedarfsbetten und 2200 Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber im Kreis Recklinghausen. Über Patienten werden jährlich vom Klinikverbund versorgt, der vorgehaltene operative Fächerkanon mit über operativen Eingriffen pro Jahr, die operative Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie und Palliativmedizin an den Standorten ermöglicht eine vielseitige Weiterbildung für Anästhesiologie im Rahmen eines Rotationssystems innerhalb der Kliniken der Holding. Das Leitbild des katholischen Trägers der Holding legt besonderen Wert auf die menschliche Zuwendung zu Patienten und Angehörigen und einen respektvollen kollegialen Umgang der Mitarbeiter untereinander- Medizin mit Menschlichkeit Diese institutionalisierte Umsetzung christlicher Ziele im Klinikalltag bildet ein gemeinsames ethisches Fundament für medizinische Entscheidungen in Grenzsituationen. Aktuelle wissenschaftliche Entwicklungen werden in den formulierten Standards der Kliniken berücksichtigt und sind im Intranet allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zugänglich. Die Holding hält ein umfangreiches Weiterbildungsangebot für Pflegende und Ärzte vor. Wichtige Aspekte der Qualitätssicherung und des Qualitätsmanagements werden von der Holding konsequent verfolgt. Die angeschlossenen Häuser verfügen über ein einheitliches elektronisches Krankenhaus-Informations-System (ORBIS) welches eine transparente OP- Planung und eine Weitergabe essentieller Informationen über den Patienten an Behandler von jedem Arbeitsplatz aus ermöglicht. Besonderheiten bei der Prämedikation und Anordnungen für die Vorbereitung der Operation und der Anästhesie werden in ORBIS elektronisch eingegeben und können jederzeit abgerufen werden. Derzeit bauen die Kliniken ein Risiko- Managementsystem auf. Die operativen Kliniken an den Standorten St. Elisabeth- Krankenhaus und Marienhospital Marl haben gemeinsam mit dem Institut für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie eine Plattform für mehr Patientensicherheit in der perioperativen Phase geschaffen. Folgende Massnahmen sind an diesen und teilweise an weiteren Standorten neu entstanden oder ausgebaut worden: Klinik- übergreifende Vereinheitlichung von Standards und Leitlinien 2

3 Veröffentlichung der wichtigsten Standards für dringliche Entscheidungsfindung im Bereich präoperative Diagnostik und Vorbereitung/ postoperative Schmerztherapie inkl. Problembehebung/ Prävention postoperativer Übelkeit und Erbrechen/ schwere Blutungskomplikation/ Geburtshilfliche Anästhesie/ Kinderanästhesie/ postoperative Intensivmedizin im Intranet der Kliniken Vereinheitlichung von pharmakologischen Zubereitungen kreislaufwirksamer Medikamente und Spritzenkennzeichnungen Einführung einer Orbis- basierten OP- Checkliste in der elektronischen Patientenakte zur Sicherstellung aller notwendigen Schritte in der Patientenvorbereitung inkl. Präoperative Diagnostik, Therapieoptimierung, Risikostratifizierung, Aufklärung, Patientenband zur Identitätssicherung, OP-Feld-Markierung Einführung eines Bronchoskopie-Wagens mit Instrumenten zum Management des schwierigen Atemwegs (Intubations-Larynxmaske, Bonfils Intubations-Bronchoskop, Videolaryngoskop) Einführung eines Algorithmus der die Rahmenbedingungen für die sichere Einarbeitung neuer ärztlicher Mitarbeiter in der Anästhesiologie regelt Maschinen- lesbares Anästhesie-Dokumentationssystem, welches die elektronische Speicherung und Verarbeitung von Behandlungsmaßnahmen, Besonderheiten im Anästhesie-Verlauf und Komplikationen zulässt. Der anonymisierte maschinenlesbare Patienten-Fragebogen unterstützt eine automatisierte Erfassung der Patientenzufriedenheit und ermöglicht das Erkennen von systemischen Unzulänglichkeiten aus Sicht der Patienten. Papier-basiertes Maschinen- lesbaren Intensivdokumentationssystems an den Betriebsstätten Dorsten und Haltern am See mit transparenter Standardisierung durch hinterlegte Therapiepakete und Medikamentenliste der Apotheke, Möglichkeit zur täglichen Verlaufsdokumentation mit automatisierter Arztbrieferstellung sowie Erlössicherung durch System- unterstützte Ermittlung der SAPS- und TISS-Scores, automatisierter Erfassung von Blutprodukten und Beatmungszeiten. Am Marien- Hospital Marl ist eine Umstellung auf eine rein elektronische Intensivdokumentation in Vorbereitung. 3

4 Struktur des Anästhesie- Institutes der KKRN und Weiterbildungsermächtigung: Die Kliniken für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie am St. Elisabeth- Krankenhaus Dorsten, Marien- Hospital Marl, Gertrudis- Hospital Westerholt und St. Sixtus- Hospital in Haltern am See wurden 2011 unter der organisatorischen Leitung von Frau Prof. Haeseler zum Institut für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie der KKRN zusammengeführt. Frau Prof. Haeseler hat auch die chefärztliche Leitung der ersten 3 Kliniken, die Klinik am St. Sixtus- Hospital in Haltern am See wird von Herrn Chefarzt Dr. Reidt geleitet der auch die stellvertretende Leitung des fusionierten Anästhesie-Institutes innehat. Die Weiterbildung zum Facharzt für Anästhesiologie wird nur an den Standorten Dorsten, Marl und Haltern am See durchgeführt, am Gertrudis-Hospital in Westerholt sind derzeit nur Fach- und Oberärzte für Anästhesiologie tätig. Gemeinsam haben die Chefärztin Frau Prof. Haeseler, ihr Stellvertreter am Marien- Hospital Marl Herr Dr. Wilhelm und der Chefarzt Dr. Reidt im Rahmen einer Verbund- Weiterbildung die volle Weiterbildungsermächtigung zum Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Frau Prof. Haeseler hat darüber hinaus die Weiterbildungsermächtigung Spezielle Schmerztherapie an der Betriebsstätte St. Elisabeth- Krankenhaus Dorsten für ein Jahr. Das Anästhesie-Institut legt jährlich ein von der Ärztekammer zertifiziertes Fortbildungs-Curriculum mit internen und externen Referenten auf. Darüber hinaus findet an jedem zweiten Mittwoch im Monat eine interdisziplinäre Fallkonferenz Schmerztherapie am St. Elisabeth- Krankenhaus Dorsten statt. Die Konzentration medizinischer Leistungen an bestimmten Standorten der KKRN hat zu einer Einsparung an apparativ aufwändiger Diagnostik und Therapie bei gleichzeitiger Verbesserung der Versorgungsqualität geführt. Diese Konzentration von Leistungen ist auch für die klinische Schwerpunktbildung im Bereich des Institutes für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie von Bedeutung. Struktur der Weiterbildungs- Kliniken im Einzelnen St. Elisabeth-Krankenhaus Dorsten Das St. Elisabeth-Krankenhaus Dorsten ist Krankenhaus der Regelversorgung mit derzeit 323 Planbetten. Die Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie des Hauses betreut die jährlich c.a operativen Patienten der Fachdisziplinen Allgemein- Viszeralund Unfallchirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Hals- Nasen- und Ohrenheilkunde, organisiert die perioperative Intensivmedizin, die ambulante und stationäre Schmerztherapie und stellt die Transfusionsverantwortliche und Leiterin des Blutdepots des Krankenhauses. Der Rettungsdienst der Stadt Dorsten wird von der Klinik für Anästhesiologie organisiert und auch überwiegend personell besetzt. Besondere Schwerpunkte für die Weiterbildung am Standort Dorsten sind Schmerztherapie bei akuten und chronischen Schmerzzuständen, die Geburtshilfliche Anästhesie (c.a. 650 Entbindungen / Jahr), die Umsetzung von Fast-Track- Konzepten in der Viszeralchirurgie sowie die perioperative Intensivmedizin mit einem besonderem Focus auf Beatmungstherapie mit Weaning. Die Klinik betreut c.a. 200 Patienten pro Jahr zur postoperativen Akutschmerztherapie mit Nerven- oder Epiduralkathetern und 250 chronisch schmerzkranke Patienten stationär. Für die Akutschmerztherapie wurde ein 4

5 Pflege- basierter ärztlich supervidierter Akutschmerzdienst eingerichtet. Die Chefärztin Frau Prof. Haeseler ist ermächtigt zur ambulanten Behandlung chronisch schmerzkranker Patienten ( Patienten pro Quartal) und nimmt an der Qualitätssicherungsvereinbarung Schmerztherapie der KVWL teil. Die Einrichtung besitzt die Anerkennung als schmerztherapeutische Einrichtung der KVWL. Die Intensivmedizin verfügt über folgende interne oder kurzfristig erreichbare externe Dienstleistungen: Innere Medizin, Chirurgie, Neurologie (als Konsiliardienst), Neurochirurgie (als Konsiliardienst bzw. Verlegung nach extern), Labormedizin, Radiologie / Neuroradiologie, Blutbank / Blutdepot (kontinuierlich), sowie Physiotherapie, Pathologie und Mikrobiologie (während Regelarbeitszeit). Folgende Verfahren stehen rund um die Uhr zur Verfügung: Apparative Beatmung (invasiv und nicht-invasiv), Punktions- Tracheotomie, hämodynamisches und respiratorisches Monitoring inklusive PICCO-Technologie, intrakranielle Druckmessung nur in Ausnahmefällen, Nierenersatzverfahren in Zusammenarbeit mit der Klinik für Nephrologie in Marl, Bronchoskopie und Echokardiographie. Derzeit verfügt die Intensivstation am St. Elisabeth-Krankenhaus Dorsten über 14 interdisziplinäre Betten. Die Station ist im Jahr 2011 baulich und apparativ komplett modernisiert worden. Marien- Hospital Marl Zum Marien-Hospital Marl mit rund 300 Betten gehören die Fachabteilungen Allgemein- und Viszeralchirurgie, Urologie, Anästhesie, Allgemeine Innere Medizin, Kardiologie sowie eine Klinik für Nephrologie und Dialyse. Am Marien-Hospital Marl werden ca Narkosen für die operativen Fachgebiete durchgeführt. Zu den weiteren Aufgaben der Klinik gehören die Versorgung der operativen Patienten auf der komplett modernisierten Intensivstation, perioperative Schmerztherapie sowie die Teilnahme am Notarztdienst der Stadt Marl. Der leitende Oberarzt Dr. Wilhelm besitzt derzeit eine Weiterbildungsermächtigung zum Facharzt für Anästhesiologie für vier Jahre. Besondere Schwerpunkte für die Weiterbildung am Standort Marl sind die Betreuung großer chirurgischer Eingriffe in der Allgemein- und Viszeralchirurgie sowie in der Urologie inkl. Roboter- unterstützter Verfahren, die Kinderanästhesie insbesondere in der Urologie (derzeit c.a. 200 Anästhesien/ Jahr bei Kindern < 5 Jahren), sowie die perioperative Intensivmedizin mit einem besonderen Focus auf invasivem hämodynamischem Monitoring und Organersatzverfahren in Zusammenarbeit mit den Kollegen der Inneren Medizin und Nephrologie. Die 2007 komplett modernisierte Intensivstation am Marienhospital in Marl betreibt 15 Betten, 7 davon sind chirurgisch. Die Intensivmedizin verfügt über folgende interne oder kurzfristig erreichbare externe Dienstleistungen: Innere Medizin, Chirurgie, Neurologie und Neurochirurgie (als Konsiliardienst), Labormedizin, Radiologie / Neuroradiologie, Blutbank / Blutdepot (kontinuierlich), sowie Physiotherapie, Pathologie und Mikrobiologie (während Regelarbeitszeit). Folgende Verfahren stehen rund um die Uhr zur Verfügung: Apparative Beatmung (invasiv und nicht-invasiv), hämodynamisches und respiratorisches Monitoring inklusive PICCO-Technologie, intrakranielle Druckmessung nur in Ausnahmefällen, Nierenersatzverfahren, Bronchoskopie und Echokardiographie. St. Sixtus-Hospital Haltern am See 5

6 Im Sixtus-Hospital werden auf c.a. 220 Planbetten Patienten der Fachabteilungen Innere Medizin (Gastroenterologie und Kardiologie), Allgemein- und Unfallchirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Anästhesiologie und Intensivmedizin sowie der Belegabteilungen Orthopädie und Hals- Nasen- und Ohrenheilkunde versorgt. Die Abteilung Anästhesie und Intensivmedizin führt im Jahr c.a Narkosen für die operativen Abteilungen durch und betreut einen Teil dieser Patienten intensivmedizinisch. Darüber hinaus organisiert die Abteilung einen Pflege- basierten Akutschmerzdienst, stellt den Transfusionsverantwortlichen und ist an der Organisation des Notarztdienstes der Stadt Haltern am See maßgeblich beteiligt. Besondere Schwerpunkte für die Weiterbildung am Standort Haltern am See sind Ultraschall- gestützte Regionalanästhesieverfahren mit Katheter-Techniken in der Orthopädie, Chirurgie und Unfallchirurgie, die Geburtshilfliche Anästhesie (c.a. 300 Entbindungen / Jahr) und die Kinderanästhesie (in erster Linie in der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde). Klinische Schwerpunkte sind Ultraschall- gestützte Regionalanästhesie- Verfahren mit Kathetertechnik zur Schmerztherapie und stationäre Akutschmerztherapie. Personalstruktur der Anästhesie- Abteilungen Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie CA OA FOA FA WBA St. Elisabeth-Krankenhaus Dorsten 0,5 3,5 2 4 Marien- Hospital Marl 0, St. Sixtus- Hospital Haltern am See 1 1 3,75 1,75 Gertrudis- Hospital Westerholt 0,1 1,5 1 Legende: CA (Chefarzt), OA (Oberarzt), FA (Facharzt), FOA (Funktionsoberarzt), WBA (Weiterbildungsassistent) Operatives Spektrum der Weiterbildungs- Kliniken aus 2010 Anzahl Anästhesien 2008 Gesamt ACH UCH GEB Sectio HNO/ MKG SPA/ PDA NK/ ASD Amb. Kind < 5 J. Intrathorak. Eingr. St. Elisabeth- Krankenhaus Marien- Krankenhaus Sixtus- Hospital

7 Gesamtzahl Legende: ACH (Allgemein- und Viszeralchirurgie), UCH (Orthopädie und Unfallchirurgie), GEB (Geburtshilfe), HNO (Hals-Nasen- und Ohrenheilkunde), MKG Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, PDA (Periduralanästhesie), SPA (Spinalanästhesie), NK (peripherer Nervenkatheter oder Nervenblockaden), ASD (Perioperative Akutschmerztherapie) Notfallmedizin Die Leitenden Ärzte der Kliniken für Anästhesiologie und Intensivmedizin verfügen über die Zusatzbezeichnung Rettungsmedizin und die Weiterbildungsermächtigung Rettungsmedizin. Herr Dr. Jung (Ltd. OA St. Elisabeth-Krankenhaus), Herr Dr. Reidt und Herr Dr. Wilhelm sind leitende Notärzte. Die Klinik am Standort Dorsten organisiert und besetzt überwiegend den Rettungsdienst der Stadt Dorsten. Die Kliniken an den Standorten Marl und Haltern am See beteiligen sich am Rettungsdienst der Stadt. Alle Assistenzärzte in Weiterbildung werden auf freiwilliger Basis die Möglichkeit haben, sich für den Rettungsdienst zu qualifizieren und daran teilzunehmen. 7

8 Tätigkeitsspektrum und Stellenbeschreibung Durchführung aller Anästhesieverfahren unter Anwendung der unten aufgeführten Techniken Behandlung der Patienten auf der Intensivtherapie- und IMC- Station unter Einsatz der unten aufgeführten Verfahren Behandlung von akuten und chronischen Schmerzzuständen In der Anfangszeit (c.a. 6 Monate 1 Jahr arbeitet die Assistenzärztin/ der Assistenzarzt unter Anleitung (s. u.) Die neue Mitarbeiterin/ der neue Mitarbeiter wird täglich von einer erfahrenen Fachärztin / einem erfahrenem Facharzt im OP begleitet die / der den ganzen Tag über als Mentorin/ Mentor deren/ dessen Arbeit begleitet. Die Mentorin/ der Mentor strukturiert die eigene Tätigkeit im OP so dass sie/ er jederzeit für die Anfängerin/ den Anfänger ansprechbar ist und ausnahmslos bei jeder Narkoseeinleitung und -ausleitung anwesend sein kann. Notfalls müssen Verzögerungen zu Gunsten der Patientensicherheit in Kauf genommen werden. Wenn die Chefärztin und ihre Vertreter sich davon überzeugt haben dass die Assistenzärztin/ der Assistenzarzt die wichtigsten Techniken der Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie beherrscht kann sie/ er im Bereitschaftsdienst eingesetzt werden und im Rahmen ihrer/ seiner erworbenen Kompetenzen selbständig arbeiten. Die Oberärztin/ der Oberarzt ist aber in Rufweite und kann in schwierigen Situationen anleiten und unterstützen. Weiterbildungsablauf und Weiterbildungsinhalte Jahr 1-3 Inhalte: Einsatz wahlweise im Zentral- OP der 3 Kliniken Perioperative Risikoeinschätzung und Voruntersuchungen (Leitlinie im Intranet) Perioperative Medikation Verfahren der Akutschmerztherapie Verfahren der Allgemeinanästhesie inkl. allgemeines Atemwegsmanagement, endotracheale Intubation, Legen von i.v. Zugängen Zentralvenöse Katheterisierungen Arterielle Katheterisierung Management des schwierigen Atemweges (Intubations-Larynxmaske, fiberoptische Intubation, Videolaryngoskopie) Rückenmarksnahe Regionalanästhesie Regionalanästhesie über Nervenkatheter Kombinationsanästhesie (PDA und Allgemeinanästhesie) Fast-Track-Konzept in der Viszeralchirurgie und Urologie 8

9 Geburtshilfliche Anästhesie (fakultativ, EKD und SHH) Infusions- und Hämotherapie Gerinnungsmanagement Einsatz Fremdblut- sparender Verfahren (Maschinelle Autotransfusion, nur EKD) Spezielle Verfahren bei Roboter- gestützten Eingriffen (fakultativ, MHM) Anästhesie bei Kindern < 5 Jahren (fakultativ, MHM und SHH) Jahr 3-4 Inhalte: Jahr 4-5 Inhalte: Intensivmedizin wahlweise EKD oder MHM Maßnahmen zur Behandlung von Patienten mit Funktionsstörungen von mindestens 2 Organsystemen Besonderheiten des geriatrischen Krankengutes Delirprophylaxe und- Therapie Respiratortherapie Minimal-invasive Beatmungstechniken (fakultativ, EKD) Pleurapunktionen mit Probengewinnung Legen von Thoraxdrainagen Therapeutische Bronchoskopie mit Probengewinnung Technik der Dilatations-Tracheotomie (fakultativ, EKD) Prophylaxe und Therapie einer postoperativen Pneumonie oder Sepsis Transfusions- und Blutersatztherapie Parenterale Ernährung und Bilanzierung Enteraler Kostaufbau Prophylaxe / Behandlung einer postoperativen Darmatonie Gewinnung und Verwertung von Laborbefunden Behandlung von Stoffwechselstörungen Zentralvenöse Katheterisierungen Arterielle Katheterisierung und invasives Hämodynamisches Monitoring Infusionstherapie nach Bilanz und Kreislaufparametern Katecholamintherapie Algorithmen und Techniken der Reanimation Organersatzverfahren (fakultativ, nur MHM) Schmerztherapie bei akuten und chronischen Schmerzzuständen, (fakultativ, nur EKD) Akutschmerztherapie unter Einsatz von Kathetertechniken oder systemischen Opiaten Ambulante und stationäre Schmerztherapie chronisch schmerzkranker Patienten inkl. multimodale Schmerztherapie Konsiliarische Mitbetreuung von Schmerzpatienten in einer Palliativsituation 9

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich 1. Allgemein Pneumologische Klinik am UniversitätsSpital mit Ambulatorium, stationäre Patienten und Konsiliardienst

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin)

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2014 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern L o g b u c h Facharztweiterbildung Plastische Chirurgie Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer

Mehr

Fachabteilungsübergreifendes Einarbeitungskonzept. für Assistenzärztinnen und ärzte

Fachabteilungsübergreifendes Einarbeitungskonzept. für Assistenzärztinnen und ärzte Fachabteilungsübergreifendes Einarbeitungskonzept für Assistenzärztinnen und ärzte Dieses Portfolio gehört: Herrn Axel Mustermann Es wurde übereicht am: 02.07.2012 Mentor: Herr Dr. Oberarzt Einarbeitungszeitraum:

Mehr

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015 1. Basis - Operationsworkshop Adipositas- und metabolische Chirurgie Am 1. und 2.6.2015 führte die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie den 1. Basis-Operationsworkshop zur Adipositas- und

Mehr

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009 Seite: 1 von 10 Bild: Wolfgang Torunski Einleitung Am 06. Juli 2009 hat der Notarztdienst Bodenwerder sein Qualitätsmanagement Handbuch freigegeben und das QM-System ist somit für alle Mitarbeiter verbindlich.

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013.

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013. Seite 1 von 7 Patientenblatt Geschlecht: weiblich Adresse: 51147 Köln Heidestrasse 17 OP-Dat: 11.09.2013 Saal: 2 Behandlung: Stationär Krankenkasse: AOK Diagnose: Magen-TM Größe: 165 cm Gewicht: 60 kg

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Facharztweiterbildung Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum

Mehr

Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Zollernalb Klinikum ggmbh Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten am Zollernalb Klinikum Balingen und Albstadt Zollernalb Klinikum

Mehr

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM EDZ 1/2012 END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM Die Institution für End- und Dickdarmleiden Praxis, Klinik, Institut Bismarckplatz 1 D-68165 Mannheim Tel. 0621/123475-0 Fax 0621/123475-75 www.enddarm-zentrum.de

Mehr

1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus.

1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus. Änderungsvorschlag für den OPS 2016 Bearbeitungshinweise 1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus. 2. Füllen Sie dieses Formular elektronisch

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail.

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Referenznummer: 30285AA Bewerbungsunterlagen für die Position als: Assistenzarzt für

Mehr

49. Berliner Krankenhausseminar

49. Berliner Krankenhausseminar Mobile Datenerfassung und e-visite 49. Berliner Krankenhausseminar Mobile Datenerfassung und e-visite - Felix Katt 26.06.2013 Agenda Vorstellung ukb Mob Visite Historie Mob. Visite Randbedingungen Mob.

Mehr

Evangelisches Klinikum Niederrhein

Evangelisches Klinikum Niederrhein Qualitätspartner der PKV PARTNER Privaten der Verband Krankenversicherung e.v. I L A TÄT U & Eigendarstellung des Hauses: Evangelisches Klinikum Niederrhein Evangelisches Krankenhaus Niederrhein Duisburg

Mehr

Weiterbildungscurriculum

Weiterbildungscurriculum Weiterbildungscurriculum Weiterbildung Anästhesie und Intensivmedizin Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe Abteilung für Anästhesiologie und Schmerztherapie interdisziplinäre Intensivmedizin Kladower Damm

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

Informationen für Studenten im Praktischen Jahr

Informationen für Studenten im Praktischen Jahr Direktor: Univ.-Prof. Dr. Bernd W. Böttiger Univ.-Prof. Dr.Dr. Klaus A. Lehmann (Akademische Lehre) Klinikum der Universität zu Köln (AöR) Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin 50924

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Codierung: wie entsteht eine DRG?

Codierung: wie entsteht eine DRG? Codierung: wie entsteht eine DRG? O. Endrich, Leiterin Professionelle Codierung ProCod Inselspital * Ärztliche Direktion * Medizincontrolling Auf den Spuren einer DRG... Codierung: Wie entsteht eine DRG?

Mehr

Im eigenen Körper zu Hause

Im eigenen Körper zu Hause den Menschen verbunden Im eigenen Körper zu Hause Plastische und Ästhetische Chirurgie Sich wohl fühlen und gut aufge hoben sein 2 Dieses Motto bewegt uns Tag für Tag, um die notwendigen oder gewünschten

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. S.-D. Costa Grundlage Weiterbildungsordnung Sachsen-Anhalt

Mehr

Die aktuellen KandidatInnen:

Die aktuellen KandidatInnen: Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: +43 699 107 52 909, Fax: +43 732 671 500 Mail: office@grpconsult.at, www.grpconsult.at Turnusarzt

Mehr

CURRICULUM ZUR INTENSIVWEITERBILDUNG UND

CURRICULUM ZUR INTENSIVWEITERBILDUNG UND CURRICULUM ZUR INTENSIVWEITERBILDUNG UND ZUR ERLANGUNG DER ZUSATZBEZEICHNUNG INTENSIVMEDIZIN (Version 4.0 / Januar 2012) Universitätsklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Prof. Dr. P. Rosenberger

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Überblick... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Überblick... 1 1 Überblick.............................................. 1 1.1 Einführung............................................. 1 1.2 Organisation des Internets................................ 2 1.3 Hardware und

Mehr

Autor: Dipl. KH-BW Günther Suppan in Zusammenarbeit mit Prim. Dr. Pfeffel, Regina Kern, MSc, MBA und Prim. Dr. Freystetter DESA, MSc, MBA.

Autor: Dipl. KH-BW Günther Suppan in Zusammenarbeit mit Prim. Dr. Pfeffel, Regina Kern, MSc, MBA und Prim. Dr. Freystetter DESA, MSc, MBA. Autor: Dipl. KH-BW Günther Suppan in Zusammenarbeit mit Prim. Dr. Pfeffel, Regina Kern, MSc, MBA und Prim. Dr. Freystetter DESA, MSc, MBA Verteiler: Datum: 12.März 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

Krebszentren und ambulante

Krebszentren und ambulante Krebszentren und ambulante Onkologie: Wohin geht die Entwicklung? Ralf Bargou CCC Mainfranken Universitätsklinikum Würzburg Neue genomische Hochdurchsatzverfahren & Bioinformatik ermöglichen eine rasche

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Hot Topics der Traumaversorgung

Hot Topics der Traumaversorgung 16. Anästhesiologisches Symposium 26. und 27. Juni 2015 PROGRAMM Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Zertifiziert mit 9 und 5 Punkten Hot Topics der Traumaversorgung in Notfallmedizin, Anästhesie

Mehr

Jahresbericht 2010. > Klinik für Anaesthesiologie. UniversitätsKlinikum Heidelberg. Experimentelle Anästhesie

Jahresbericht 2010. > Klinik für Anaesthesiologie. UniversitätsKlinikum Heidelberg. Experimentelle Anästhesie UniversitätsKlinikum Heidelberg Jahresbericht 2010 Anästhesie Intensiv-Medizin Notfall-Medizin Schmerz-Medizin Palliativ-Medizin Experimentelle Anästhesie > Klinik für Anaesthesiologie Vorwort Der Jahresbericht

Mehr

ERKLÄRUNG. Name des Antragstellers: Niedergelassener Arzt in Einzelpraxis Berufsausübungsgemeinschaft

ERKLÄRUNG. Name des Antragstellers: Niedergelassener Arzt in Einzelpraxis Berufsausübungsgemeinschaft Kassenärztliche Vereinigung Berlin Abteilung Qualitätssicherung Masurenallee 6 A 14057 Berlin Praxisstempel Telefon (030) 31003-467, Fax (030) 31003-305 ERKLÄRUNG zur Teilnahme für gemäß der Vereinbarung

Mehr

Steckbrief: ADT-Mitglieder (Tumorzentren, Onkologische Schwerpunkte, CCC)

Steckbrief: ADT-Mitglieder (Tumorzentren, Onkologische Schwerpunkte, CCC) Bezeichnung Funktionen Name der Einrichtung / des ADT-Mitglieds: Vorsitzender / Leiter: bitte genaue Bezeichnung des - Amtes / der Funktion Geschäftsführung Koordinator: Name der Ansprechpartner der Stelle

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Zusatz-Weiterbildung Proktologie Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

Weiterbildungsordnung. der Landesärztekammer Thüringen. vom 29. März 2005

Weiterbildungsordnung. der Landesärztekammer Thüringen. vom 29. März 2005 Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer Thüringen vom 29. März 2005 Die Kammerversammlung der Landesärztekammer Thüringen hat aufgrund 15 Abs. 1 Satz 3 Ziff. 5 Thüringer Heilberufegesetz (ThürHeilBG)

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz Erstellt am 14.12.2011 durch: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH

Mehr

Deutschland Stand: 23.11.2011

Deutschland Stand: 23.11.2011 Stand: Userstatistik 1. DocCheck Userstatistik Ob aus rechtlichen (HWG) oder ethischen Gründen: Ohne Passwortschutz geht es bei medizinischen Websites häufig nicht. Als mitgliederstärkstes Healthcare-Portal

Mehr

Unternehmenskultur bei Vivantes

Unternehmenskultur bei Vivantes Unternehmenskultur bei Vivantes Tagung Clustermanagement Gesundheitswirtschaft NRW Beruf mit Berufung? Risiken und Nebenwirkungen im Arbeitsmarkt Gesundheit 22.10.2010 Gelsenkirchen Ina Colle Ressort,

Mehr

Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Pneumologie

Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Pneumologie Pneumologie Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Pneumologie Medizinische Universitätsklinik, Kantonsspital Liestal Weiterbildungsverantwortlicher: Dr. Erich Köhler Leitender Arzt Pneumologie Qualifikation

Mehr

MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015

MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015 Minimal-invasive perkutane Steintherapie Klinischer Workshop MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015 Satellitensymposium: CME 4 Punkte Klinikworkshop: CME 10 Punkte der Medizinischen Hochschule Hannover, Deutschland

Mehr

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Länderrapport für die Erstellt durch: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich) Institute for Environmental Decisions

Mehr

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft,

Mehr

IQM auch das noch? Erfahrungsbericht. Dr. med. Henrike Rohlfing, Fachärztin für Chirurgie und Viszeralchirurgie / Spezielle Viszeralchirurgie

IQM auch das noch? Erfahrungsbericht. Dr. med. Henrike Rohlfing, Fachärztin für Chirurgie und Viszeralchirurgie / Spezielle Viszeralchirurgie IQM auch das noch? Erfahrungsbericht Dr. med. Henrike Rohlfing, Fachärztin für Chirurgie und Viszeralchirurgie / Spezielle Viszeralchirurgie IQM auch das noch? Henrike Rohlfing, UKB 04.05.2015 Seite 1

Mehr

Radioonkologie als klinisches Fach. Der klinische Radioonkologe benötigt Betten. Memorandum für den internen Gebrauch

Radioonkologie als klinisches Fach. Der klinische Radioonkologe benötigt Betten. Memorandum für den internen Gebrauch Radioonkologie als klinisches Fach Der klinische Radioonkologe benötigt Betten Memorandum für den internen Gebrauch Das Gebiet Strahlentherapie umfasst die Strahlenbehandlung maligner und benigner Erkrankungen

Mehr

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt In der Weiterbildungsordnung (WBO) verankerte Qualifikationen als Voraussetzung für den Krankenhaushygieniker gemäß ThürHygVO

Mehr

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Werner Kübler, Dr. med. MBA Vize-Präsident H+ Die Spitäler der Schweiz, CEO Universitätsspital Basel 4. QMR Kongress 4. Mai 2015 Agenda

Mehr

Dipl. Vw. Joachim Abrolat, Dr. Sabine Bohnet-Joschko, Universität Witten/Herdecke

Dipl. Vw. Joachim Abrolat, Dr. Sabine Bohnet-Joschko, Universität Witten/Herdecke Knowledge-Communities in Krankenhäusern (know-it) - Prozesse gemeinsam effektiver gestalten - Dipl. Vw. Joachim Abrolat, Dr. Sabine Bohnet-Joschko, Universität Witten/Herdecke Essen, den 15.03.2007 Die

Mehr

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen Medizinisches Versorgungszentrum am MVZ Klinikum Stuttgart Braunschweig, 11.-12. September 2008 1 Tobias Seiffert Kaufmännischer Leiter MVZ Ökonomischer Leiter des Zentrums für Klinische Pathologie, Pharmazie

Mehr

www.klinikamrhein.de

www.klinikamrhein.de www.klinikamrhein.de INHALTSVERZEICHNIS KLINIKPORTRÄT 4 6 7 8 10 12 14 16 18 Die Privatklinik Plastische Chirurgie Erfahrung & fachliches Können Das Team Leistungsspektrum Modernste 3-D-Kamera Service

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ressort Lehre, Innere Medizin Direktion Forschung und Lehre USZ Wahlstudienjahr / PJ Innere Medizin internistische Fächer Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ausbildungs- und

Mehr

Angebot zur Janitos Berufshaftpflichtversicherung für angestellte Ärzte und sonstige ärztliche Risiken

Angebot zur Janitos Berufshaftpflichtversicherung für angestellte Ärzte und sonstige ärztliche Risiken Angebot zur Janitos Berufshaftpflichtversicherung für angestellte Ärzte und sonstige ärztliche Risiken Interessent : Zu versicherndes Risiko Facharztbezeichnung: Zusatzbezeichnung: Dienstherr / Arbeitgeber

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen 1. Ausbildende Abteilungen und verfügbare Plätze Studierende im Praktischen Jahr (nachfolgend PJ-Studenten genannt) können bei uns die nachfolgenden Pflicht- und Nebenfächern absolvieren:

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Qualifikationsanforderungen und Haftungsrisiken in der Zentralen Notaufnahme

Qualifikationsanforderungen und Haftungsrisiken in der Zentralen Notaufnahme Krankenhaus 8.2013 Dr. Christopher Niehues/Prof. Dr. Hermann Fenger Qualifikationsanforderungen und Haftungsrisiken in der Zentralen Notaufnahme Seit einigen Jahren etabliert sich auch in deutschen Krankenhäusern

Mehr

Thema zwei: K I S Kaum Informationen Sichtbar? Patientendaten prozessoptimiert dargestellt

Thema zwei: K I S Kaum Informationen Sichtbar? Patientendaten prozessoptimiert dargestellt Thema zwei: K I S Kaum Informationen Sichtbar? Patientendaten prozessoptimiert dargestellt 37. Deutscher Krankenhaustag K I S = Kaum Informationen Sichtbar? Vortragsinhalte 1 Teilnehmer 2 Motivationen

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Liebe Leserinnen und Leser, in unserer Welt des Überflusses einerseits und der stetig auf Einsparungen drängenden Massen und Billigmedizin andererseits stellen Qualität und optimierte Operations- und Behandlungsmethoden

Mehr

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf)

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf) Bezirksregierung Düsseldorf Landesprüfungsamt für Medizin, Psychotherapie und Pharmazie Erläuterung zum Zulassungstableau Auf der Grundlage der von den medizinischen Fakultäten in NRW erarbeiteten "Äquivalenzempfehlungen"

Mehr

Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012

Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012 Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012 Gliederung Vorstellung KHWE Herausforderungen/Ziele IT-Infrastruktur der KHWE Umsetzung Fazit Katholische Hospitalvereinigung

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme

KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme Dr. med. Peter Gocke Leiter Geschäftsbereich Informationstechnologie UKE damals und heute

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor / Gelderland-Klinik Betriebsleitung / Abteilungsleitungen Betriebsleitung Christoph Weß Kaufmännischer Direktor 1000 c.wess@clemens-hospital.de Heike Günther 1002/1004 3000 verwaltung@clemens-hospital.de

Mehr

Konsultativtagung Ritten Oberbozen. Novellierung der Weiterbildungsordnung in Deutschland Aktualisierung des Grundkonzeptes

Konsultativtagung Ritten Oberbozen. Novellierung der Weiterbildungsordnung in Deutschland Aktualisierung des Grundkonzeptes Konsultativtagung Ritten Oberbozen Novellierung der Weiterbildungsordnung in Deutschland Aktualisierung des Grundkonzeptes 07.08.2013 Franz-Joseph Bartmann 1 Erkannte Probleme Konflikt Bildungs- vs. Berufsausübungsregelung

Mehr

Plastische und Ästhetische Chirurgie in Westfalen-Lippe

Plastische und Ästhetische Chirurgie in Westfalen-Lippe Plastische und Ästhetische Chirurgie in Westfalen-Lippe Plastische und Ästhetische Chirurgie in Westfalen-Lippe Die in dieser Broschüre genannten Bezeichnungen in der männlichen Form schließen selbstverständlich

Mehr

Als Rheumatologe im China-Einsatz

Als Rheumatologe im China-Einsatz Als Rheumatologe im China-Einsatz Einsatzort: Northern Jiangsu Peoples Hospital Yangzhou Zeitraum: Oktober/November 2013 Tätigkeitsschwerpunkte: Ausbildung von Assistenzärzten des Departments of Rheumatology

Mehr

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die "Generation Y"? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt.

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die Generation Y? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt. ...für die "Generation Y"? Weiterbildung in der Schweiz X Digital immigrants Ärzteschwemme (D) "Ich brauche einen Job!" Dr. med. Fabian Hässler...für die "Generation Y"? X Y Digital immigrants Ärzteschwemme

Mehr

Patientensicherheit durch Standardisierung im OP

Patientensicherheit durch Standardisierung im OP Patientensicherheit durch Standardisierung im OP OSR. MICHAELA KIENZL, MSC, MBA KAGES-MANAGEMENT /OE PFLEGE STMK. KAGES KAGes-Management/OE Pflege, OSr. M. Kienzl, MSc, MBA 1 Patientinnen- und Patientensicherheit:

Mehr

8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe

8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe Definition:

Mehr

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt:

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt: Praxisbroschüre ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl Partnerpraxis von Anerkennung / Zertifikat Kontakt: Eigerweg 4, 3322 Urtenen-Schönbühl Tel.: 031 859 93 93, im Notfall: 079 230 93 93 Fax:

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V

Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Baden-Württemberg e.v. AOK Baden-Württemberg Hauptverwaltung Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V FAQ häufig gestellte Fragen Die AOK Baden-Württemberg

Mehr

Intersektorale Kommunikation vollständiger medizinischer Dokumentationen. www.medeconruhr.de

Intersektorale Kommunikation vollständiger medizinischer Dokumentationen. www.medeconruhr.de Intersektorale Kommunikation vollständiger medizinischer Dokumentationen www.medeconruhr.de Netzwerk der Gesundheitswirtschaft im Ruhrgebiet. Rund 150 Mitglieder (Kliniken, Krankenkassen, Forschung, Industrie,

Mehr

Weiterbildungskurse. Palliativmedizin. Termine 2013/2014. Veranstaltungsorte Bad Lippspringe, Borkum, Gütersloh, Haltern am See, Herne, Münster

Weiterbildungskurse. Palliativmedizin. Termine 2013/2014. Veranstaltungsorte Bad Lippspringe, Borkum, Gütersloh, Haltern am See, Herne, Münster Weiterbildungskurse gemäß Weiterbildungsordnung der ÄKWL vom 09.04.2005 Palliativmedizin 160 Unterrichtsstunden gemäß Curriculum der BÄK und der DGP Kurse zur Erlangung der Zusatz- Weiterbildung Palliativmedizin

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen Ärztekammer Niedersachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen vom 06.02.1993, in Kraft getreten am 01. Oktober 1996, zuletzt geändert am 13. März 2004,

Mehr

Für Ihre Gesundheit immer in Bewegung

Für Ihre Gesundheit immer in Bewegung Für Ihre Gesundheit immer in Bewegung - Mitglied in der Gesellschaft in China ausgebildeter Ärzte - - Mitglied in der Forschungsgruppe Akupunktur - Dr. med. Ralf Köhler Facharzt für Orthopädie Hauptstr.

Mehr

Pankreaszentrum Das Pankreaszentrum Mu nchen: Strukturen, Patient Flow, Netzwerke München C. J. Bruns, V. Heinemann Chirurgische Klinik und Poliklinik Klinikum Grosshadern LMU Muenchen Das Pankreaszentrum

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Rasche Anwendungsentwicklung mit Fokus auf Wartbarkeit am Beispiel einer Software im Bereich Standard Operation Procedures

Rasche Anwendungsentwicklung mit Fokus auf Wartbarkeit am Beispiel einer Software im Bereich Standard Operation Procedures Bachelorarbeit Rasche Anwendungsentwicklung mit Fokus auf Wartbarkeit am Beispiel einer Software im Bereich Standard Operation Procedures Ole Hensel Freie Universität Berlin, Institut für Informatik http://www.inf.fu-berlin.de/inst/ag-se/

Mehr

Internet: www.bundestieraerztekammer.de

Internet: www.bundestieraerztekammer.de Wiesbaden, 21.02.2002 Teilnehmer: Dr. Blobel, Prof. Dr. Deegen, Dr. Ende, Dr. Eversfield, Prof. Dr. Ferguson, Prof. Dr. Gerhards, Prof. Dr. Grabner, Prof. Dr. Hertsch, Prof. Dr. Huskamp, Prof. Dr. Litzke,

Mehr

Vorbereitung auf SwissDRG Teil 1 Sicht Codierung

Vorbereitung auf SwissDRG Teil 1 Sicht Codierung Vorbereitung auf SwissDRG Teil 1 Sicht Codierung Herbstmeeting SGMC-SGfM 11.10.2011, Conference-Center Olten Ursula Althaus Medizincontrolling USB Was gibt s zu tun für die Codierung-Dokumentation: Vieles

Mehr

Drittes Zürcher Adipositassymposium

Drittes Zürcher Adipositassymposium Drittes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST UniversitätsSpital Zürich Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum

Mehr

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Dr. Klaus Heumann Biomax Informatics AG www.biomax.com Biomax Steckbrief - Wissensmanagement Seit mehr als 15 Jahren weltweit

Mehr

Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg

Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg Seite 1 von 16 Inhaltsangabe Kapitel Seite 1. Geltungsbereich und Einleitung 3 2. Strukturqualität 4 3. Prozessqualität

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

Vereinbarung zu den Blutreinigungsverfahren. Inhalt:

Vereinbarung zu den Blutreinigungsverfahren. Inhalt: Vereinbarung gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Ausführung und Abrechnung von Blutreinigungsverfahren (Qualitätssicherungsvereinbarung zu den Blutreinigungsverfahren) vom 16. Juni 1997 in der Fassung vom 1. April

Mehr

Projekt- und Teammanagement im Gesundheitswesen. oder. Projekt-Organisation unter Hochleistungs - DRUCK. Referent: Hardy Sattler

Projekt- und Teammanagement im Gesundheitswesen. oder. Projekt-Organisation unter Hochleistungs - DRUCK. Referent: Hardy Sattler Projekt- und Teammanagement im Gesundheitswesen oder Projekt-Organisation unter Hochleistungs - DRUCK ABSTRACT ZUM VORTRAG Referent: Hardy Sattler Slide 1 Projektmanagement Ein Prozess den hier jeder braucht*

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr