Ausbildung für Ärzte in Weiterbildung KKRN- Institut für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausbildung für Ärzte in Weiterbildung KKRN- Institut für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie"

Transkript

1 Ausbildung für Ärzte in Weiterbildung KKRN- Institut für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie Gebietsdefinition: Die Anästhesiologie umfasst die Allgemein- Regional- und Lokalanästhesie einschließlich deren Vor- und Nachbehandlung, die Aufrechterhaltung der vitalen Funktionen während operativer und diagnostischer Eingriffe sowie intensivmedizinische, notfallmedizinische und schmerztherapeutische Maßnahmen. Auf einen Blick: Weiterbildungsermächtigungen im Anästhesie- Institut KKRN: Weiterbildungsermächtigungen Prof. Dr. Haeseler (Leitung KKRN Anästhesie- Institut) St. Elisabeth-Krankenhaus Dorsten 3 Jahre zum Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin Im Verbund mit Marien-Hospital Marl und St. Sixtus-Hospital Haltern am See Volle Weiterbildungsermächtigung (5 Jahre) zum Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin St. Elisabeth-Krankenhaus Dorsten 1 Jahr fakultative Zusatzweiterbildung Spezielle Schmerztherapie Weiterbildungsermächtigung Dr. Wilhelm Marien-Hospital Marl 4 Jahre zum Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin Im Verbund mit St. Elisabeth- Krankenhaus Dorsten und St. Sixtus-Hospital Haltern am See Volle Weiterbildungsermächtigung (5 Jahre) zum Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin Weiterbildungsermächtigung Dr. Reidt (Stellv. Leitung KKRN Anästhesie- Institut) St. Sixtus- Hospital Haltern am See 4 Jahre zum Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin Im Verbund mit St. Elisabeth- Krankenhaus Dorsten und Marien- Hospital Marl Volle Weiterbildungsermächtigung (5 Jahre) zum Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin 1

2 Ziel des Ausbildungskonzeptes für den Arzt in Weiterbildung: Das folgende Kurzkonzept strukturiert die 5- jährige Weiterbildung zum Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin innerhalb der Holding Katholisches Klinikum Ruhrgebiet Nord (KKRN). Allgemeine Struktur und Zielsetzung der Operativen Medizin des Katholischen Klinikums Ruhrgebiet Nord (KKRN) Der Klinikverbund KKRN der Kliniken St. Elisabeth-Krankenhaus Dorsten, Marienhospital in Marl, St. Sixtus-Hospital in Haltern am See und Gertrudis-Hospital in Herten-Westerholt ist mit 1000 Krankenhausbedarfsbetten und 2200 Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber im Kreis Recklinghausen. Über Patienten werden jährlich vom Klinikverbund versorgt, der vorgehaltene operative Fächerkanon mit über operativen Eingriffen pro Jahr, die operative Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie und Palliativmedizin an den Standorten ermöglicht eine vielseitige Weiterbildung für Anästhesiologie im Rahmen eines Rotationssystems innerhalb der Kliniken der Holding. Das Leitbild des katholischen Trägers der Holding legt besonderen Wert auf die menschliche Zuwendung zu Patienten und Angehörigen und einen respektvollen kollegialen Umgang der Mitarbeiter untereinander- Medizin mit Menschlichkeit Diese institutionalisierte Umsetzung christlicher Ziele im Klinikalltag bildet ein gemeinsames ethisches Fundament für medizinische Entscheidungen in Grenzsituationen. Aktuelle wissenschaftliche Entwicklungen werden in den formulierten Standards der Kliniken berücksichtigt und sind im Intranet allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zugänglich. Die Holding hält ein umfangreiches Weiterbildungsangebot für Pflegende und Ärzte vor. Wichtige Aspekte der Qualitätssicherung und des Qualitätsmanagements werden von der Holding konsequent verfolgt. Die angeschlossenen Häuser verfügen über ein einheitliches elektronisches Krankenhaus-Informations-System (ORBIS) welches eine transparente OP- Planung und eine Weitergabe essentieller Informationen über den Patienten an Behandler von jedem Arbeitsplatz aus ermöglicht. Besonderheiten bei der Prämedikation und Anordnungen für die Vorbereitung der Operation und der Anästhesie werden in ORBIS elektronisch eingegeben und können jederzeit abgerufen werden. Derzeit bauen die Kliniken ein Risiko- Managementsystem auf. Die operativen Kliniken an den Standorten St. Elisabeth- Krankenhaus und Marienhospital Marl haben gemeinsam mit dem Institut für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie eine Plattform für mehr Patientensicherheit in der perioperativen Phase geschaffen. Folgende Massnahmen sind an diesen und teilweise an weiteren Standorten neu entstanden oder ausgebaut worden: Klinik- übergreifende Vereinheitlichung von Standards und Leitlinien 2

3 Veröffentlichung der wichtigsten Standards für dringliche Entscheidungsfindung im Bereich präoperative Diagnostik und Vorbereitung/ postoperative Schmerztherapie inkl. Problembehebung/ Prävention postoperativer Übelkeit und Erbrechen/ schwere Blutungskomplikation/ Geburtshilfliche Anästhesie/ Kinderanästhesie/ postoperative Intensivmedizin im Intranet der Kliniken Vereinheitlichung von pharmakologischen Zubereitungen kreislaufwirksamer Medikamente und Spritzenkennzeichnungen Einführung einer Orbis- basierten OP- Checkliste in der elektronischen Patientenakte zur Sicherstellung aller notwendigen Schritte in der Patientenvorbereitung inkl. Präoperative Diagnostik, Therapieoptimierung, Risikostratifizierung, Aufklärung, Patientenband zur Identitätssicherung, OP-Feld-Markierung Einführung eines Bronchoskopie-Wagens mit Instrumenten zum Management des schwierigen Atemwegs (Intubations-Larynxmaske, Bonfils Intubations-Bronchoskop, Videolaryngoskop) Einführung eines Algorithmus der die Rahmenbedingungen für die sichere Einarbeitung neuer ärztlicher Mitarbeiter in der Anästhesiologie regelt Maschinen- lesbares Anästhesie-Dokumentationssystem, welches die elektronische Speicherung und Verarbeitung von Behandlungsmaßnahmen, Besonderheiten im Anästhesie-Verlauf und Komplikationen zulässt. Der anonymisierte maschinenlesbare Patienten-Fragebogen unterstützt eine automatisierte Erfassung der Patientenzufriedenheit und ermöglicht das Erkennen von systemischen Unzulänglichkeiten aus Sicht der Patienten. Papier-basiertes Maschinen- lesbaren Intensivdokumentationssystems an den Betriebsstätten Dorsten und Haltern am See mit transparenter Standardisierung durch hinterlegte Therapiepakete und Medikamentenliste der Apotheke, Möglichkeit zur täglichen Verlaufsdokumentation mit automatisierter Arztbrieferstellung sowie Erlössicherung durch System- unterstützte Ermittlung der SAPS- und TISS-Scores, automatisierter Erfassung von Blutprodukten und Beatmungszeiten. Am Marien- Hospital Marl ist eine Umstellung auf eine rein elektronische Intensivdokumentation in Vorbereitung. 3

4 Struktur des Anästhesie- Institutes der KKRN und Weiterbildungsermächtigung: Die Kliniken für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie am St. Elisabeth- Krankenhaus Dorsten, Marien- Hospital Marl, Gertrudis- Hospital Westerholt und St. Sixtus- Hospital in Haltern am See wurden 2011 unter der organisatorischen Leitung von Frau Prof. Haeseler zum Institut für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie der KKRN zusammengeführt. Frau Prof. Haeseler hat auch die chefärztliche Leitung der ersten 3 Kliniken, die Klinik am St. Sixtus- Hospital in Haltern am See wird von Herrn Chefarzt Dr. Reidt geleitet der auch die stellvertretende Leitung des fusionierten Anästhesie-Institutes innehat. Die Weiterbildung zum Facharzt für Anästhesiologie wird nur an den Standorten Dorsten, Marl und Haltern am See durchgeführt, am Gertrudis-Hospital in Westerholt sind derzeit nur Fach- und Oberärzte für Anästhesiologie tätig. Gemeinsam haben die Chefärztin Frau Prof. Haeseler, ihr Stellvertreter am Marien- Hospital Marl Herr Dr. Wilhelm und der Chefarzt Dr. Reidt im Rahmen einer Verbund- Weiterbildung die volle Weiterbildungsermächtigung zum Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Frau Prof. Haeseler hat darüber hinaus die Weiterbildungsermächtigung Spezielle Schmerztherapie an der Betriebsstätte St. Elisabeth- Krankenhaus Dorsten für ein Jahr. Das Anästhesie-Institut legt jährlich ein von der Ärztekammer zertifiziertes Fortbildungs-Curriculum mit internen und externen Referenten auf. Darüber hinaus findet an jedem zweiten Mittwoch im Monat eine interdisziplinäre Fallkonferenz Schmerztherapie am St. Elisabeth- Krankenhaus Dorsten statt. Die Konzentration medizinischer Leistungen an bestimmten Standorten der KKRN hat zu einer Einsparung an apparativ aufwändiger Diagnostik und Therapie bei gleichzeitiger Verbesserung der Versorgungsqualität geführt. Diese Konzentration von Leistungen ist auch für die klinische Schwerpunktbildung im Bereich des Institutes für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie von Bedeutung. Struktur der Weiterbildungs- Kliniken im Einzelnen St. Elisabeth-Krankenhaus Dorsten Das St. Elisabeth-Krankenhaus Dorsten ist Krankenhaus der Regelversorgung mit derzeit 323 Planbetten. Die Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie des Hauses betreut die jährlich c.a operativen Patienten der Fachdisziplinen Allgemein- Viszeralund Unfallchirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Hals- Nasen- und Ohrenheilkunde, organisiert die perioperative Intensivmedizin, die ambulante und stationäre Schmerztherapie und stellt die Transfusionsverantwortliche und Leiterin des Blutdepots des Krankenhauses. Der Rettungsdienst der Stadt Dorsten wird von der Klinik für Anästhesiologie organisiert und auch überwiegend personell besetzt. Besondere Schwerpunkte für die Weiterbildung am Standort Dorsten sind Schmerztherapie bei akuten und chronischen Schmerzzuständen, die Geburtshilfliche Anästhesie (c.a. 650 Entbindungen / Jahr), die Umsetzung von Fast-Track- Konzepten in der Viszeralchirurgie sowie die perioperative Intensivmedizin mit einem besonderem Focus auf Beatmungstherapie mit Weaning. Die Klinik betreut c.a. 200 Patienten pro Jahr zur postoperativen Akutschmerztherapie mit Nerven- oder Epiduralkathetern und 250 chronisch schmerzkranke Patienten stationär. Für die Akutschmerztherapie wurde ein 4

5 Pflege- basierter ärztlich supervidierter Akutschmerzdienst eingerichtet. Die Chefärztin Frau Prof. Haeseler ist ermächtigt zur ambulanten Behandlung chronisch schmerzkranker Patienten ( Patienten pro Quartal) und nimmt an der Qualitätssicherungsvereinbarung Schmerztherapie der KVWL teil. Die Einrichtung besitzt die Anerkennung als schmerztherapeutische Einrichtung der KVWL. Die Intensivmedizin verfügt über folgende interne oder kurzfristig erreichbare externe Dienstleistungen: Innere Medizin, Chirurgie, Neurologie (als Konsiliardienst), Neurochirurgie (als Konsiliardienst bzw. Verlegung nach extern), Labormedizin, Radiologie / Neuroradiologie, Blutbank / Blutdepot (kontinuierlich), sowie Physiotherapie, Pathologie und Mikrobiologie (während Regelarbeitszeit). Folgende Verfahren stehen rund um die Uhr zur Verfügung: Apparative Beatmung (invasiv und nicht-invasiv), Punktions- Tracheotomie, hämodynamisches und respiratorisches Monitoring inklusive PICCO-Technologie, intrakranielle Druckmessung nur in Ausnahmefällen, Nierenersatzverfahren in Zusammenarbeit mit der Klinik für Nephrologie in Marl, Bronchoskopie und Echokardiographie. Derzeit verfügt die Intensivstation am St. Elisabeth-Krankenhaus Dorsten über 14 interdisziplinäre Betten. Die Station ist im Jahr 2011 baulich und apparativ komplett modernisiert worden. Marien- Hospital Marl Zum Marien-Hospital Marl mit rund 300 Betten gehören die Fachabteilungen Allgemein- und Viszeralchirurgie, Urologie, Anästhesie, Allgemeine Innere Medizin, Kardiologie sowie eine Klinik für Nephrologie und Dialyse. Am Marien-Hospital Marl werden ca Narkosen für die operativen Fachgebiete durchgeführt. Zu den weiteren Aufgaben der Klinik gehören die Versorgung der operativen Patienten auf der komplett modernisierten Intensivstation, perioperative Schmerztherapie sowie die Teilnahme am Notarztdienst der Stadt Marl. Der leitende Oberarzt Dr. Wilhelm besitzt derzeit eine Weiterbildungsermächtigung zum Facharzt für Anästhesiologie für vier Jahre. Besondere Schwerpunkte für die Weiterbildung am Standort Marl sind die Betreuung großer chirurgischer Eingriffe in der Allgemein- und Viszeralchirurgie sowie in der Urologie inkl. Roboter- unterstützter Verfahren, die Kinderanästhesie insbesondere in der Urologie (derzeit c.a. 200 Anästhesien/ Jahr bei Kindern < 5 Jahren), sowie die perioperative Intensivmedizin mit einem besonderen Focus auf invasivem hämodynamischem Monitoring und Organersatzverfahren in Zusammenarbeit mit den Kollegen der Inneren Medizin und Nephrologie. Die 2007 komplett modernisierte Intensivstation am Marienhospital in Marl betreibt 15 Betten, 7 davon sind chirurgisch. Die Intensivmedizin verfügt über folgende interne oder kurzfristig erreichbare externe Dienstleistungen: Innere Medizin, Chirurgie, Neurologie und Neurochirurgie (als Konsiliardienst), Labormedizin, Radiologie / Neuroradiologie, Blutbank / Blutdepot (kontinuierlich), sowie Physiotherapie, Pathologie und Mikrobiologie (während Regelarbeitszeit). Folgende Verfahren stehen rund um die Uhr zur Verfügung: Apparative Beatmung (invasiv und nicht-invasiv), hämodynamisches und respiratorisches Monitoring inklusive PICCO-Technologie, intrakranielle Druckmessung nur in Ausnahmefällen, Nierenersatzverfahren, Bronchoskopie und Echokardiographie. St. Sixtus-Hospital Haltern am See 5

6 Im Sixtus-Hospital werden auf c.a. 220 Planbetten Patienten der Fachabteilungen Innere Medizin (Gastroenterologie und Kardiologie), Allgemein- und Unfallchirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Anästhesiologie und Intensivmedizin sowie der Belegabteilungen Orthopädie und Hals- Nasen- und Ohrenheilkunde versorgt. Die Abteilung Anästhesie und Intensivmedizin führt im Jahr c.a Narkosen für die operativen Abteilungen durch und betreut einen Teil dieser Patienten intensivmedizinisch. Darüber hinaus organisiert die Abteilung einen Pflege- basierten Akutschmerzdienst, stellt den Transfusionsverantwortlichen und ist an der Organisation des Notarztdienstes der Stadt Haltern am See maßgeblich beteiligt. Besondere Schwerpunkte für die Weiterbildung am Standort Haltern am See sind Ultraschall- gestützte Regionalanästhesieverfahren mit Katheter-Techniken in der Orthopädie, Chirurgie und Unfallchirurgie, die Geburtshilfliche Anästhesie (c.a. 300 Entbindungen / Jahr) und die Kinderanästhesie (in erster Linie in der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde). Klinische Schwerpunkte sind Ultraschall- gestützte Regionalanästhesie- Verfahren mit Kathetertechnik zur Schmerztherapie und stationäre Akutschmerztherapie. Personalstruktur der Anästhesie- Abteilungen Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie CA OA FOA FA WBA St. Elisabeth-Krankenhaus Dorsten 0,5 3,5 2 4 Marien- Hospital Marl 0, St. Sixtus- Hospital Haltern am See 1 1 3,75 1,75 Gertrudis- Hospital Westerholt 0,1 1,5 1 Legende: CA (Chefarzt), OA (Oberarzt), FA (Facharzt), FOA (Funktionsoberarzt), WBA (Weiterbildungsassistent) Operatives Spektrum der Weiterbildungs- Kliniken aus 2010 Anzahl Anästhesien 2008 Gesamt ACH UCH GEB Sectio HNO/ MKG SPA/ PDA NK/ ASD Amb. Kind < 5 J. Intrathorak. Eingr. St. Elisabeth- Krankenhaus Marien- Krankenhaus Sixtus- Hospital

7 Gesamtzahl Legende: ACH (Allgemein- und Viszeralchirurgie), UCH (Orthopädie und Unfallchirurgie), GEB (Geburtshilfe), HNO (Hals-Nasen- und Ohrenheilkunde), MKG Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, PDA (Periduralanästhesie), SPA (Spinalanästhesie), NK (peripherer Nervenkatheter oder Nervenblockaden), ASD (Perioperative Akutschmerztherapie) Notfallmedizin Die Leitenden Ärzte der Kliniken für Anästhesiologie und Intensivmedizin verfügen über die Zusatzbezeichnung Rettungsmedizin und die Weiterbildungsermächtigung Rettungsmedizin. Herr Dr. Jung (Ltd. OA St. Elisabeth-Krankenhaus), Herr Dr. Reidt und Herr Dr. Wilhelm sind leitende Notärzte. Die Klinik am Standort Dorsten organisiert und besetzt überwiegend den Rettungsdienst der Stadt Dorsten. Die Kliniken an den Standorten Marl und Haltern am See beteiligen sich am Rettungsdienst der Stadt. Alle Assistenzärzte in Weiterbildung werden auf freiwilliger Basis die Möglichkeit haben, sich für den Rettungsdienst zu qualifizieren und daran teilzunehmen. 7

8 Tätigkeitsspektrum und Stellenbeschreibung Durchführung aller Anästhesieverfahren unter Anwendung der unten aufgeführten Techniken Behandlung der Patienten auf der Intensivtherapie- und IMC- Station unter Einsatz der unten aufgeführten Verfahren Behandlung von akuten und chronischen Schmerzzuständen In der Anfangszeit (c.a. 6 Monate 1 Jahr arbeitet die Assistenzärztin/ der Assistenzarzt unter Anleitung (s. u.) Die neue Mitarbeiterin/ der neue Mitarbeiter wird täglich von einer erfahrenen Fachärztin / einem erfahrenem Facharzt im OP begleitet die / der den ganzen Tag über als Mentorin/ Mentor deren/ dessen Arbeit begleitet. Die Mentorin/ der Mentor strukturiert die eigene Tätigkeit im OP so dass sie/ er jederzeit für die Anfängerin/ den Anfänger ansprechbar ist und ausnahmslos bei jeder Narkoseeinleitung und -ausleitung anwesend sein kann. Notfalls müssen Verzögerungen zu Gunsten der Patientensicherheit in Kauf genommen werden. Wenn die Chefärztin und ihre Vertreter sich davon überzeugt haben dass die Assistenzärztin/ der Assistenzarzt die wichtigsten Techniken der Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie beherrscht kann sie/ er im Bereitschaftsdienst eingesetzt werden und im Rahmen ihrer/ seiner erworbenen Kompetenzen selbständig arbeiten. Die Oberärztin/ der Oberarzt ist aber in Rufweite und kann in schwierigen Situationen anleiten und unterstützen. Weiterbildungsablauf und Weiterbildungsinhalte Jahr 1-3 Inhalte: Einsatz wahlweise im Zentral- OP der 3 Kliniken Perioperative Risikoeinschätzung und Voruntersuchungen (Leitlinie im Intranet) Perioperative Medikation Verfahren der Akutschmerztherapie Verfahren der Allgemeinanästhesie inkl. allgemeines Atemwegsmanagement, endotracheale Intubation, Legen von i.v. Zugängen Zentralvenöse Katheterisierungen Arterielle Katheterisierung Management des schwierigen Atemweges (Intubations-Larynxmaske, fiberoptische Intubation, Videolaryngoskopie) Rückenmarksnahe Regionalanästhesie Regionalanästhesie über Nervenkatheter Kombinationsanästhesie (PDA und Allgemeinanästhesie) Fast-Track-Konzept in der Viszeralchirurgie und Urologie 8

9 Geburtshilfliche Anästhesie (fakultativ, EKD und SHH) Infusions- und Hämotherapie Gerinnungsmanagement Einsatz Fremdblut- sparender Verfahren (Maschinelle Autotransfusion, nur EKD) Spezielle Verfahren bei Roboter- gestützten Eingriffen (fakultativ, MHM) Anästhesie bei Kindern < 5 Jahren (fakultativ, MHM und SHH) Jahr 3-4 Inhalte: Jahr 4-5 Inhalte: Intensivmedizin wahlweise EKD oder MHM Maßnahmen zur Behandlung von Patienten mit Funktionsstörungen von mindestens 2 Organsystemen Besonderheiten des geriatrischen Krankengutes Delirprophylaxe und- Therapie Respiratortherapie Minimal-invasive Beatmungstechniken (fakultativ, EKD) Pleurapunktionen mit Probengewinnung Legen von Thoraxdrainagen Therapeutische Bronchoskopie mit Probengewinnung Technik der Dilatations-Tracheotomie (fakultativ, EKD) Prophylaxe und Therapie einer postoperativen Pneumonie oder Sepsis Transfusions- und Blutersatztherapie Parenterale Ernährung und Bilanzierung Enteraler Kostaufbau Prophylaxe / Behandlung einer postoperativen Darmatonie Gewinnung und Verwertung von Laborbefunden Behandlung von Stoffwechselstörungen Zentralvenöse Katheterisierungen Arterielle Katheterisierung und invasives Hämodynamisches Monitoring Infusionstherapie nach Bilanz und Kreislaufparametern Katecholamintherapie Algorithmen und Techniken der Reanimation Organersatzverfahren (fakultativ, nur MHM) Schmerztherapie bei akuten und chronischen Schmerzzuständen, (fakultativ, nur EKD) Akutschmerztherapie unter Einsatz von Kathetertechniken oder systemischen Opiaten Ambulante und stationäre Schmerztherapie chronisch schmerzkranker Patienten inkl. multimodale Schmerztherapie Konsiliarische Mitbetreuung von Schmerzpatienten in einer Palliativsituation 9

Struktur der Weiterbildung für Assistenzärztinnen und Assistenzärzte

Struktur der Weiterbildung für Assistenzärztinnen und Assistenzärzte Struktur der Weiterbildung für Assistenzärztinnen und Assistenzärzte der Abteilung für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin am Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach Standort Ebertplatz Erstellt

Mehr

Curriculum zur Erlangung der Facharztweiterbildung. Anästhesiologie. für Ärztinnen und Ärzte der Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin

Curriculum zur Erlangung der Facharztweiterbildung. Anästhesiologie. für Ärztinnen und Ärzte der Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin Curriculum zur Erlangung der Facharztweiterbildung Anästhesiologie für Ärztinnen und Ärzte der Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin Direktor

Mehr

Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie. Ausbildung von PJ-Studenten

Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie. Ausbildung von PJ-Studenten Oberer Eselsberg 40 89081 Ulm Telefon 0731 / 1710 0 AllgFspWNBw 5926 88 BwKrhs Ulm, HNO Klinik, Oberer Eselsberg 40, 89081 Ulm Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde,

Mehr

Weiterbildungscurriculum

Weiterbildungscurriculum Weiterbildungscurriculum Chefarzt: Prof. Dr. med. Gunter N. Schmidt, MBA Abteilung für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie Asklepios Klinik Altona Paul-Ehrlich-Str. 1 22673

Mehr

Curriculum für die Weiterbildung zum Facharzt für Neurochirurgie

Curriculum für die Weiterbildung zum Facharzt für Neurochirurgie Curriculum für die Weiterbildung zum Facharzt für Neurochirurgie (Umfang 72 Monate) im Westküstenklinikum Heide 1. Name der Weiterbildungsstätte: Klinik für Neurochirurgie und Wirbelsäulenchirurgie im

Mehr

Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie

Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie Medizinische Klinik II Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Lübeck Direktor: Prof. Dr. H.

Mehr

Kerncurriculum Anästhesie im Rotes Kreuz Krankenhaus, Bremen

Kerncurriculum Anästhesie im Rotes Kreuz Krankenhaus, Bremen Kerncurriculum im Rotes Kreuz Krankenhaus, Bremen Kerncurriculum zur Facharztweiterbildung Die Ausbildung in der Klinik für und ist am Musterlogbuch der Bundesärztekammer orientiert. Wie haben entsprechende

Mehr

Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart

Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart I. Ausbildungscurriculum für die Weiterbildung zum Internisten am Zentrum für Innere Medizin (ZIM), Klinikum Stuttgart, Klinik

Mehr

Präambel. Curriculum Common Trunk

Präambel. Curriculum Common Trunk Curriculum Common Trunk (Basischirurgie) nach der neuen Weiterbildungsordnung der Bayerischen Landesärztekammer am Chirurgischen Zentrum des Klinikums Augsburg Präambel Das Chirurgische Zentrum am Klinikum

Mehr

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ- Agenda: 1. Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2. Wo ist der besondere Nutzen von KTQ? 3. Wie unterstützt KTQ das Prozessmanagement? 4. Risikomanagement

Mehr

Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling. - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR PRAKTISCHES JAHR WESSELING

Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling. - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR PRAKTISCHES JAHR WESSELING Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR Liebe Studentinnen und Studenten, das Dreifaltigkeits-Krankenhaus Wesseling ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universität

Mehr

Praktisches Jahr. Pflichtenheft. Wahlfach Anästhesiologie. Leitfaden Praktisches Jahr. Name, Vorname: des Studierenden: Name der Einrichtung:

Praktisches Jahr. Pflichtenheft. Wahlfach Anästhesiologie. Leitfaden Praktisches Jahr. Name, Vorname: des Studierenden: Name der Einrichtung: ruhr-universität bochum Leitfaden Praktisches Jahr Praktisches Jahr Pflichtenheft Wahlfach Anästhesiologie Name, Vorname: des Studierenden: Name der Einrichtung: Verantwortlicher Klinikleiter: PJ- Verantwortliche/r

Mehr

Basisweiterbildung (Common trunk) Chirurgie

Basisweiterbildung (Common trunk) Chirurgie Krankenhaus Maria Hilf Warstein Schrittmacher einer Region 01.03.2015 Basisweiterbildung (Common trunk) Chirurgie DAS KRANKENHAUS MARIA HILF in Warstein ist ein Haus der Grund- und Regelversorgung und

Mehr

Curriculum Zusatzweiterbildung Intensivmedizin (Stand 09-2012)

Curriculum Zusatzweiterbildung Intensivmedizin (Stand 09-2012) Hetzelstift Neustadt/ Weinstraße Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Notfallmedizin, Schmerztherapie, Palliativmedizin Chefarzt: Prof. Dr. med. habil. Dierk A. Vagts, MSc., DEAA, EDIC Curriculum

Mehr

Es gibt viele Gründe, die für uns sprechen. Ihre Karriere im Kreiskrankenhaus Mechernich. Partner für Generationen & die Region

Es gibt viele Gründe, die für uns sprechen. Ihre Karriere im Kreiskrankenhaus Mechernich. Partner für Generationen & die Region Dr. Ulf Peter Schmidt, Chefarzt Allgemein-, Gefäßund Viszeralchirurgie Ingrid Oberhammer, Personalleiterin Ralf Fey, Oberarzt Medizinische Klinik 2 (Kardiologie) Anne Tschöke, Assistenzärztin Frauenheilkunde

Mehr

im St.-Vincentius- Krankenhaus

im St.-Vincentius- Krankenhaus im St.-Vincentius- Krankenhaus Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, im Oktober 2010 haben wir das Weaning-Zentrum im St.-Vincentius- Krankenhaus Speyer eröffnet und können heute auf ein erstes erfolgreiches

Mehr

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Seite 1/5 Ambulante Behandlung im Krankenhaus nach 116 b SGB V Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Konkretisierung der Erkrankung und des Behandlungsauftrages

Mehr

Versorgungssituation in Schleswig-Holstein

Versorgungssituation in Schleswig-Holstein Versorgungssituation in Schleswig-Holstein Armin Tank Leiter der Landesvertretung Verband der Ersatzkassen e. V. Landesvertretung Schleswig-Holstein Sicherstellung der ambulanten flächendeckenden Versorgung

Mehr

Geht es nur in der Familie? Fusion der KKiMK und der KKH. September 2015 Katholische Kliniken im Märkischen Kreis 2015 KKiMK

Geht es nur in der Familie? Fusion der KKiMK und der KKH. September 2015 Katholische Kliniken im Märkischen Kreis 2015 KKiMK Geht es nur in der Familie? Fusion der KKiMK und der KKH Folie 1 Gesellschaftsstruktur der Kath. Kliniken im Märkischen Kreis gem. GmbH Kath. Kirchengem. St. Aloysius Kath. Kirchengem. St. Vincenz Kath.

Mehr

Weiterbildungskonzept

Weiterbildungskonzept Departement Anästhesie Intensivmedizin und Reanimation Weiterbildungskonzept Weiterbildungskonzept Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland

Mehr

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin)

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 18.01.2016 7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer

Mehr

Programm Halbjahr

Programm Halbjahr Katholisches Klinikum Ruhrgebiet Nord GmbH Marien-Hospital Marler Gesundheitsgespräche Programm 2014 1. Halbjahr Marien-Hospital Marl Hervester Str. 57 45768 Marl Februar März Abendsprechstunde in Kooperation

Mehr

Klinisches Risikomanagement bei den Kliniken der Stadt Köln: Wesentliche Bausteine und Erfahrungen aus der Praxis

Klinisches Risikomanagement bei den Kliniken der Stadt Köln: Wesentliche Bausteine und Erfahrungen aus der Praxis Klinisches Risikomanagement bei den Kliniken der Stadt Köln: Wesentliche Bausteine und Erfahrungen aus der Praxis Agenda: 1. Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2. Relevanz 3. Bausteine 4. Praxisbeispiele 5.

Mehr

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen ZERTIFIKAT ISO 9001:2008 DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen Universitätsklinikum Frankfurt Zertifizierter Bereich: Alle Bereiche der ambulanten und stationären Patientenversorgung,

Mehr

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung unter Berücksichtigung gebietsspezifischer Ausprägungen beinhaltet die Weiterbildung auch den Erwerb von Kenntnissen,

Mehr

LANDESKLINIKUM ZWETTL

LANDESKLINIKUM ZWETTL LANDESKLINIKUM ZWETTL ABTEILUNG FÜR ANÄSTHESIOLOGIE UND INTENSIVMEDIZIN Prim. Dr. Thomas Janous Schwerpunkte innerhalb der Alle gängigen Verfahren der Allgemein- und Regionalanästhesie (postoperative)

Mehr

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 19.12.2011 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Weiterbildungscurriculum der Abteilung für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin

Weiterbildungscurriculum der Abteilung für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin Weiterbildungscurriculum der Abteilung für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin Chefarzt: Dr. med. K. Anlage St. Marien-Hospital Hamm 1. Einleitung: Dieses Weiterbildungs-Curriculum zum Facharzt

Mehr

10. November 2011, Mülheim an der Ruhr

10. November 2011, Mülheim an der Ruhr Programm zur strukturierten Weiterbildung für den Facharzt Innere Medizin und Schwerpunkt Kardiologie am Evangelischen Krankenhaus Mülheim an der Ruhr (6 Jahre) 10. November 2011, Mülheim an der Ruhr Weiterbildung

Mehr

Curriculum für die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin in der Kernregion Böblingen-Sindelfingen des Landkreises Böblingen

Curriculum für die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin in der Kernregion Böblingen-Sindelfingen des Landkreises Böblingen Curriculum für die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin in der Kernregion Böblingen-Sindelfingen des Landkreises Böblingen Die Kreisärzteschaft des Landkreises Böblingen vertreten durch die

Mehr

Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland. Präambel:

Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland. Präambel: Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland Regionale Stroke Units Präambel: Regionale Stroke Units sollen vorzugsweise an neurologischen Kliniken, können aber

Mehr

Empfehlungen und Dienstanweisungen der Anaesthesieabteilung, grundlegender Artikel aus Ärzteblatt dort zur Aufklärung

Empfehlungen und Dienstanweisungen der Anaesthesieabteilung, grundlegender Artikel aus Ärzteblatt dort zur Aufklärung Krankenhaus: MH Brühl Datum: 19.3.2009 Kernkompetenz Praemedikationsvisite, rechtswirksame Aufklärung Fachabteilung: Anaesthesie/Intensivmedizin Weiterbildungsjahr 1 Prozesslenkende Dokumente, die als

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie am Krankenhaus Neuwerk

Weiterbildungskonzept Klinik Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie am Krankenhaus Neuwerk Weiterbildungskonzept Klinik Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie am Krankenhaus Neuwerk Ist-Situation/Anlass Entsprechend des Augustinus-Kodexes 1 ist es unter anderem unser Ziel, ein qualitativ

Mehr

Technische-fachliche Pflichtenhefte von Kliniken gegenüber Industrie und Berater - am Beispiel des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder, Regensburg

Technische-fachliche Pflichtenhefte von Kliniken gegenüber Industrie und Berater - am Beispiel des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder, Regensburg Initiative für Unternehmensführung IT-Service-Management in der Gesundheitswirtschaft 31. Deutscher Krankenhaustag, MEDICA Düsseldorf, 20.11.2009 Technische-fachliche Pflichtenhefte von Kliniken gegenüber

Mehr

Krankenhaus St.Martini ggmbh Duderstadt

Krankenhaus St.Martini ggmbh Duderstadt Krankenhaus St.Martini ggmbh Duderstadt Informationen für Studenten im Praktischen Jahr Stand: April 2014 169 Betten, 4 Fachabteilungen Innere Medizin Chirurgie Gynäkologie/ Geburtshilfe Anästhesie DRK-

Mehr

Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger

Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger Heiner Kelbel Geschäftsführer Dr. Wolfgang Richter Ärztlicher Direktor Kliniken Kreis Mühldorf a. Inn 9. G e s u n d h e i t s g i p f e l

Mehr

Weiterbildungskonzept. Interdisziplinäres Ambulatorium der Klinik Sonnenhof Bern

Weiterbildungskonzept. Interdisziplinäres Ambulatorium der Klinik Sonnenhof Bern Interdisziplinäres Ambulatorium der Klinik Sonnenhof Bern 04.11.2010 Datum: 30.10.2010 Datum: 04.11.2010 Datum:04.11.2010 Datum: 1 von 6 1. Ausbildungsstätte 1.1 Betriebliche Merkmale Die Klinik Sonnenhof

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Innere Medizin, Klinik für Kardiologie und Angiologie und Klinik für Geriatrie Chefarzt Dr.

Weiterbildungskonzept Klinik für Innere Medizin, Klinik für Kardiologie und Angiologie und Klinik für Geriatrie Chefarzt Dr. Weiterbildungskonzept Klinik für Innere Medizin, Klinik für Kardiologie und Angiologie und Klinik für Geriatrie Chefarzt Dr. Andreas Blattner Chefarzt Prof. Dr. Georg Horstick Chefarzt Dr. Xaver Sünkeler

Mehr

Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit. Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus

Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit. Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus Anlage 3 Erklärung zur Strukturqualität zum DMP-KHK-Krankenhausvertrag mit dem... vom... Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus Das Krankenhaus

Mehr

Beckenboden- und Kontinenz-Zentrum

Beckenboden- und Kontinenz-Zentrum Beckenboden- und Kontinenz-Zentrum Rheinpfalz Eine Initiative des Krankenhauses Hetzelstift Dr. Winfried Munz Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Dr. Mathias Löbelenz Chefarzt der Klinik

Mehr

Ziel ist es, alle Abläufe von der Aufnahme bis zur Entlassung aus einer Hand zu koordinieren.

Ziel ist es, alle Abläufe von der Aufnahme bis zur Entlassung aus einer Hand zu koordinieren. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, sehr geehrte Angehörige Wir, der/die Mitarbeiter/-innen des Case Managements des Medizinischen Zentrums der StädteRegion Aachen GmbH, verstehen uns als Bindeglied

Mehr

Curriculum Visceralchirurgie an der Klinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie des Klinikums Dritter Orden München

Curriculum Visceralchirurgie an der Klinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie des Klinikums Dritter Orden München Klinikum Dritter Orden Menzinger Straße 44 80638 München Klinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie Chefarzt Dr. med. Detlef Krenz Telefon: 0 89/1795-2001 Telefax: 0 89/1795-2003 E-Mail:

Mehr

Weiterbildungsordnung Anästhesie Krankenhaus Neustrelitz

Weiterbildungsordnung Anästhesie Krankenhaus Neustrelitz Weiterbildungsordnung Anästhesie Krankenhaus Neustrelitz Weiterbildungsordnung Anästhesie Krankenhaus Neustrelitz 1 1. Präambel 2 2. Verantwortlichkeiten 2 3. Gliederung des Weiterbildungsprogramms 3 3.

Mehr

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1)

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-5 Basisdokumentation 1 2 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de Betriebsstätten-Nummer 10-10 Patient 10 Einstufung nach

Mehr

Curriculum zur Basisweiterbildung Innere Medizin Die Weiterbildung Innere Medizin

Curriculum zur Basisweiterbildung Innere Medizin Die Weiterbildung Innere Medizin zur Basisweiterbildung Die Weiterbildung Zum jetzigen Zeitpunkt sind in der Abteilung Innere Medizin neun Assistenzärzte im Rahmen der Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin beschäftigt. Im Folgenden

Mehr

PJ im Klinikum Chemnitz

PJ im Klinikum Chemnitz PJ im Klinikum Chemnitz Das Klinikum Chemnitz ist ein leistungsfähiges Gesundheitszentrum und zählt zu den größten Krankenhäusern Deutschlands. Im Mittelpunkt der PJ-Ausbildung an unserem Klinikum steht

Mehr

Warum Sie sich für uns entscheiden können... Informationen für Bewerberinnen und Bewerber

Warum Sie sich für uns entscheiden können... Informationen für Bewerberinnen und Bewerber Warum Sie sich für uns entscheiden können... Informationen für Bewerberinnen und Bewerber Elisabeth-Krankenhaus Rheydt Hardterwald-Klinik Als Schwerpunktkrankenhaus mit den beiden Betriebsstätten Elisabeth-Krankenhaus

Mehr

Datensatz Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX (Spezifikation 2015 V02)

Datensatz Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX (Spezifikation 2015 V02) LUTX (Spezifikation 2015 V02) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-12 Basisdaten Empfänger 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 12 Blutgruppe 1 = A 2 = B 3 = 0 4 = AB 2 3 Entlassender

Mehr

7.6 FA Plastische und Ästhetische Chirurgie (Stand: 30.05.2016)

7.6 FA Plastische und Ästhetische Chirurgie (Stand: 30.05.2016) 1 / 6 Unter Berücksichtigung gebietsspezifischer Ausprägungen beinhaltet die Weiterbildung auch den Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in ethischen, wissenschaftlichen und rechtlichen

Mehr

K l i n i k f ü r A n ä s t h e s i o l o g i e u n d I n t e n s i v m e d i z i n

K l i n i k f ü r A n ä s t h e s i o l o g i e u n d I n t e n s i v m e d i z i n K l i n i k f ü r A n ä s t h e s i o l o g i e u n d I n t e n s i v m e d i z i n Qualität in Medizin und Ausstattung Als zentrale Einrichtung versorgt die Klinik alle Abteilungen des Hauses auf den

Mehr

PJ in der Lungenfachklinik Immenhausen Pneumologische Lehrklinik der Universitätsmedizin Göttingen

PJ in der Lungenfachklinik Immenhausen Pneumologische Lehrklinik der Universitätsmedizin Göttingen PJ in der Lungenfachklinik Immenhausen Pneumologische Lehrklinik der Universitätsmedizin Göttingen Pneumologische Erkrankungen sind in der Inneren Medizin zentral. Zusammen mit der Universitätsmedizin

Mehr

Curriculum Famulatur Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerztherapie. Block 1 - Anästhesie. Dauer: 2-3 Wochen Wo: Zentral-OP

Curriculum Famulatur Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerztherapie. Block 1 - Anästhesie. Dauer: 2-3 Wochen Wo: Zentral-OP Block 1 - Anästhesie Dauer: 2-3 Wochen Wo: Zentral-OP Inhalte: Die Studenten in der Famulatur sollen die Grundlagen der Anästhesie mit den einzelnen Maßnahmen für die Durchführung einer Narkose kennenlernen.

Mehr

2. Gebiet Anästhesiologie

2. Gebiet Anästhesiologie Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 2. Gebiet Anästhesiologie Definition: Das Gebiet Anästhesiologie

Mehr

Ausbildungsprogramm Klinisch-Praktisches - Jahr (KPJ) der medizinischen Universität Wien. Erste Schritte in der Anästhesie

Ausbildungsprogramm Klinisch-Praktisches - Jahr (KPJ) der medizinischen Universität Wien. Erste Schritte in der Anästhesie Ausbildungsprogramm Klinisch-Praktisches - Jahr (KPJ) der medizinischen Universität Wien Abteilung für Anästhesiologie und allgemeine Intensivmedizin Krankenhaus St. Johann in Tirol Leiter: Mentoren: Prim.

Mehr

Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Minimalinvasive Chirurgie

Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Minimalinvasive Chirurgie There are no translations available. Die Kliniken des Medizinischen Zentrums bieten allen interessierten Kollegen umfassende Weiterbildungsmöglichkeiten an. Aufgrund der aktuellen Weiterbildungsordnung

Mehr

Klinikum Mittelbaden ggmbh www.klinikum-mittelbaden.de

Klinikum Mittelbaden ggmbh www.klinikum-mittelbaden.de Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Iber, M.A. Chefarzt der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin E-Mail: t.iber@klinikum-mittelbaden.de Tel.: 07221 91-2300 Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Klinikum Mittelbaden

Mehr

Starten Sie Ihre Karriere hier. Mit uns. Ihr Praktisches Jahr im Städtischen Krankenhaus Heinsberg

Starten Sie Ihre Karriere hier. Mit uns. Ihr Praktisches Jahr im Städtischen Krankenhaus Heinsberg Starten Sie Ihre Karriere hier. Mit uns. Ihr Praktisches Jahr im Städtischen Krankenhaus Heinsberg Herzlich willkommen zum Praktischen Jahr im Städtischen Krankenhaus Heinsberg Liebe Studentinnen und Studenten,

Mehr

Ihr Praktisches Jahr am Klinikum Uelzen Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Hannover

Ihr Praktisches Jahr am Klinikum Uelzen Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Hannover Ihr Praktisches Jahr am Klinikum Uelzen Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Hannover Liebe PJ-Studentinnen und Studenten, jetzt ist Ihr Ziel, Ärztin bzw. Arzt zu werden, zum Greifen

Mehr

Klinikum Mittelbaden UNSERE EINRICHTUNGEN

Klinikum Mittelbaden UNSERE EINRICHTUNGEN UNSERE EINRICHTUNGEN Die ggmbh ist ein regionales Unternehmen mit attraktiven Standorten. Zum Verbund gehören die Akutkliniken Klinikum Mittelbaden Baden-Baden, Rastatt-Forbach und Bühl, fünf Pflegeeinrichtungen

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen.

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen. L o g b u c h Zusatzweiterbildung Naturheilverfahren Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-

Mehr

saletelligence Kliniknavigator Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH

saletelligence Kliniknavigator Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH Die Qualitätsberichte enthalten vielfältige Informationen über Kliniken und Fachabteilungen Qualitätsberichte Prozeduren (OPS) Diagnosen (ICD) Ambulante

Mehr

Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke

Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke Geseke, 10.04.2013 Ob Tennis oder Klavier, ob Friseur oder Bürokaufmann......wenn die Hand streikt, sind Experten gefragt Das Hospital zum Hl. Geist erweitert

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich 1. Allgemein Pneumologische Klinik am UniversitätsSpital mit Ambulatorium, stationäre Patienten und Konsiliardienst

Mehr

Vorschläge der ÖGBT für neue Strukturen der ärztlichen Ausbildung

Vorschläge der ÖGBT für neue Strukturen der ärztlichen Ausbildung Vorschläge der ÖGBT für neue Strukturen der ärztlichen Ausbildung - FA f.immunhämatologie und Transfusionsmedizin - ÖÄK Spezialdiplom Blutdepotleiter Prof.Dr.Dieter SCHWARTZ dieter.schwartz@meduniwien.ac.at

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

PJ-Logbuch Klinik für Anästhesiologie

PJ-Logbuch Klinik für Anästhesiologie Klinik für Anästhesie, operative Intensivmedizin und Notfallmedizin Chefarzt: Dr. med. J. Altmeppen Auskunft erteilt: Dr. med. J. Altmeppen Telefon: (09 61) 3 03-32 02 Telefax: (09 61) 3 03-32 11 Söllnerstraße

Mehr

Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz

Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz Angebot: 1. Vollständige Weiterbildung fuer FMH-AnwärterInnnen mit auswärtiger, einjähriger Rotation in A-Klinik. 2. Weiterbildung fuer

Mehr

Weiterbildungskonzept der Notfallabteilung Spital Bülach

Weiterbildungskonzept der Notfallabteilung Spital Bülach Weiterbildungskonzept der Notfallabteilung Spital Bülach Datum: Januar 2014 Von: Dr. med. Christoph Schreen, Leitender Arzt Notfallabteilung Dr. med. Hendrik Meier, Stv.. Leiter Notfallabteilung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Klinikum Idar-Oberstein. Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie

Klinikum Idar-Oberstein. Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie Klinikum Idar-Oberstein Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie 02 03 Liebe Patientinnen und Patienten, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, auf diesen Seiten möchten

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern L o g b u c h Facharztweiterbildung Öffentliches Gesundheitswesen Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung

Mehr

Programm Halbjahr

Programm Halbjahr KKRN Katholisches Klinikum Ruhrgebiet Nord GmbH Gertrudis-Hospital Westerholter Gesundheitsgespräche Programm 2012 2. Halbjahr Gertrudis-Hospital Westerholt Kuhstr. 23 45701 Herten-Westerholt Juli Traurig,

Mehr

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012 HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen Stand: 05.12.2012 Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin Fachärzte für Allgemeinmedizin Praktische Ärzte Fachärzte für Innere Medizin, die

Mehr

Medizinische Dokumentation in der Kardiologie

Medizinische Dokumentation in der Kardiologie IT meets Medicine Medizinische Dokumentation in der Kardiologie Klinikum Leverkusen 747 Betten 11 Fachabteilungen ca. 30000 stationäre Patienten ca. 50000 ambulante Patienten 3 Pathologie-Praxis Gesundheitspark

Mehr

Anlage 2b. Weiterbildungscurriculum für Weiterbildung Allgemeinmedizin im Krankenhaus Bad Oeynhausen. zur Kooperationsvereinbarung

Anlage 2b. Weiterbildungscurriculum für Weiterbildung Allgemeinmedizin im Krankenhaus Bad Oeynhausen. zur Kooperationsvereinbarung Anlage 2b Weiterbildungscurriculum für Weiterbildung im Krankenhaus Bad Oeynhausen zur Kooperationsvereinbarung Sektorübergreifender Weiterbildungsverbund im Mühlenkreis (Weiterbildungsverbund im Kreis

Mehr

Curriculum zur. Ausbildung im Praktischen Jahr. Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Curriculum zur. Ausbildung im Praktischen Jahr. Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Curriculum zur Ausbildung im Praktischen Jahr Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Universitätsklinikum Freiburg Verantwortlich für den Inhalt und die Umsetzung PJ-Beauftragter der Klinik Stand:

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Über die Facharztweiterbildung Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum Akademische

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Die ärztliche Versorgung in unserer Grenzregion

Die ärztliche Versorgung in unserer Grenzregion Die ärztliche Versorgung in unserer Grenzregion Donnerstag, 07.10.2004 Centre des Congrès du Burghof- Forbach (Moselle) Dr. Thomas-F. Gardain, Ärztlicher Direktor, Klinikum Saarbrücken ggmbh Versorgungssituation

Mehr

Ausbildungscurricula der Internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart

Ausbildungscurricula der Internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart Ausbildungscurricula der Internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart Ausbildungscurriculum für die Weiterbildung zum Internisten am Zentrum für Innere Medizin (ZIM), Klinikum Stuttgart, Klinik für

Mehr

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01)

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-7 Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 2 Betriebsstätten-Nummer 3 Fachabteilung 301-Vereinbarung

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern L o g b u c h Facharztweiterbildung Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung

Mehr

Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 -

Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 - Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 - Der 45. Bayerische Ärztetag hat am 18. Oktober 1992 die

Mehr

Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken

Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken Allgemeinmediziner (ohne praktische Ärzte) 37.259 244 143 548 Praktischer Arzt (ohne FA Allgemeinmedizin) 14.127 431 0 35

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Diabetologie Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum Akademische Grade: Dr. med.

Mehr

Weiterbildung im Common Trunk am Sana Klinikum Hameln- Pyrmont gemeinsam mit

Weiterbildung im Common Trunk am Sana Klinikum Hameln- Pyrmont gemeinsam mit Weiterbildung im Common Trunk am Sana Klinikum Hameln- Pyrmont gemeinsam mit der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin, der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie und der Klinik für Plastische-

Mehr

Orthopädie. Flensburg. Kiel. Stand: 25.05.2016

Orthopädie. Flensburg. Kiel. Stand: 25.05.2016 Verzeichnis der in Schleswig-Holstein zur Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung ermächtigten Ärzte, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, Psychologischen Psychotherapeuten und Krankenhäuser

Mehr

Wissensmanagement im klinischen Alltag: Morbiditäts- und Mortalitätskonferenz als Wissensplattform

Wissensmanagement im klinischen Alltag: Morbiditäts- und Mortalitätskonferenz als Wissensplattform Wissensmanagement im klinischen Alltag: Morbiditäts- und Mortalitätskonferenz als Wissensplattform Dr. med. A. Jansen, MBA Prozessmanagement St. Antonius-Hospital Gronau GmbH 27.11.2013 1 Gronau? Wissensmanagement

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen.

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen. L o g b u c h Zusatzweiterbildung Rehabilitationswesen Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer

Mehr

18. Gebiet Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie

18. Gebiet Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 18. Gebiet Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Definition:

Mehr

Das ZNA-Konzept der Bundeswehr

Das ZNA-Konzept der Bundeswehr Das ZNA-Konzept der Bundeswehr Notaufnahme zwischen Einsatz und Friedensversorgung Oberfeldarzt Hans-Peter Daniel Abteilung für Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin Abteilungsleiter: Oberstarzt

Mehr

Beatmungszeiten. BehDx Doku-Abschl. Proz BehDx. Doku-Abschl. Proz. Klinische Dokumentation - Eine dynamische Baustelle!

Beatmungszeiten. BehDx Doku-Abschl. Proz BehDx. Doku-Abschl. Proz. Klinische Dokumentation - Eine dynamische Baustelle! AufnDx voraus. VD Beatmungszeiten E mentation automatisch generiert manuell generiert L OP-Dx TISS/SAPS Doku-Abschl. EntlDx Doku-Abschl. Klinische Dokumentation - Eine dynamische Baustelle! Dr. med. Albrecht

Mehr

ÄRZTE DIALOG. Werte Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren, Unsere Erstausgabe für Sie

ÄRZTE DIALOG. Werte Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren, Unsere Erstausgabe für Sie ÄRZTE DIALOG Unsere Erstausgabe für Sie Werte Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren, heute erhalten Sie den ersten Ärztedialog. Eine Informationsschrift unserer beiden Kliniken für Sie,

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern L o g b u c h Facharztweiterbildung Anästhesiologie Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer

Mehr

Intensivmedizin (Chirurgie)

Intensivmedizin (Chirurgie) ÄRZTEKAMMER HAMBURG Weidestraße 122 B (Alstercity) 22083 Hamburg Tel.: 20 22 99-264 / - 265 KRANKENHAUS Erhebungsbogen zum Antrag auf Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis Intensivmedizin (Chirurgie)

Mehr

Zertifizierungskriterien für Überregionale und Regionale Schmerzzentren Baden-Württemberg

Zertifizierungskriterien für Überregionale und Regionale Schmerzzentren Baden-Württemberg skriterien für Überregionale und Regionale Schmerzzentren Baden-Württemberg Version 15. Juli 2009 I. Präambel Schmerzzentren sind für eine umfassende und fachkompetente Versorgung von Patienten mit chronischen

Mehr

swiss tumor institute

swiss tumor institute swiss tumor institute swiss tumor institute VerneTZTe MUSTeRTeXT KomPeTenZ IN DeR ONKOLOGIe MUSTeRTeXT mustertext mustertext Swiss Tumor Institute STI vernetzte Kompetenz im Kampf gegen den Krebs. Swiss

Mehr

Übersicht Kontingente Stand 04/2016

Übersicht Kontingente Stand 04/2016 Übersicht Kontingente Stand 04/2016 INNERE Akutgeriatrie/Remobilisation 2 3 0 Gastroenterologie und Hepatologie, Stoffwechsel und Nephrologie 2 2 0 Innere Medizin und Kardiologie 1 1 0 Neurologie 2 4 0

Mehr

Unsere Facharztpraxen

Unsere Facharztpraxen MEDIZINISCHES VERSORGUNGSZENTRUM DURMERSHEIM ggmbh M V D Unsere Facharztpraxen Gut betreut. www.mvz-klinikum-mittelbaden.de Medizinisches Versorgungszentrum Baden-Baden Unser Medizinisches Versorgungszentrum

Mehr

Zusatz-Weiterbildung Intensivmedizin

Zusatz-Weiterbildung Intensivmedizin Gemeinsame Inhalte für die Gebiete Anästhesiologie, Chirurgie, Innere Medizin und Allgemeinmedizin, Kinder- und Jugendmedizin, Neurochirurgie und Neurologie Weiterbildungsinhalte und Fertigkeiten in den

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Zusatz-Weiterbildung Röntgendiagnostik -fachgebunden- Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname

Mehr