Konsolidierte Aufsicht von Banken und Effektenhändlern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konsolidierte Aufsicht von Banken und Effektenhändlern"

Transkript

1 Häufig gestellte Fragen (FAQ) Konsolidierte Aufsicht von Banken und Effektenhändlern (Letzte Änderung vom 31. März 2015) Die FINMA beaufsichtigt über hundert Banken- und Effektenhändler-Gruppen auf konsolidierter Basis. Diese weisen unterschiedliche Strukturen und Geschäftstätigkeiten auf und müssen die regulatorischen Anforderungen auf konsolidierter Basis in unterschiedlichem Ausmass erfüllen. Dabei bestehen zahlreiche Ausnahmemöglichkeiten und einzelfallbezogene Spezialregelungen. Um vor diesem Hintergrund eine sachgerechte und rechtsgleiche Umsetzung der bestehenden Vorschriften zu Inhalt und Umfang der konsolidierten Aufsicht im Einzelfall zu gewährleisten, hat die FINMA eine systematische Gliederung sowohl der Finanzgruppen als auch der auf konsolidierter Basis geltenden Vorschriften (Inhalt der konsolidierten Aufsicht) vorgenommen. Es handelt sich dabei nicht um eine neue Regulierung, sondern um eine systematische Darstellung der bisherigen Praxis. Nachfolgend werden von Beaufsichtigten und Prüfern häufig gestellte Fragen zur Praxis der FINMA bei der konsolidierten Aufsicht von Finanzgruppen beantwortet. A. Betroffene Finanzgruppen 1. Für welche Finanzgruppen sind die folgenden FAQ formuliert worden? Sie sind für Banken- und Effektenhändler-Gruppen nach Art. 3c des Bankengesetzes (BankG; SR 952.0) formuliert worden. Weitergehende Erläuterungen zu diesen Finanzgruppen folgen unter Frage 2. Finanzgruppen, die eine Fondsleitung oder einen Vermögensverwalter nach Kollektivanlagengesetz (KAG; SR ), jedoch keine Bank nach BankG und keinen Effektenhändler nach Börsengesetz (BEHG; SR 954.1) beinhalten, können in Einzelfällen auch der konsolidierten Aufsicht der FINMA unterstehen. Solche Finanzgruppen nach KAG wie auch Versicherungsgruppen und -konglomerate nach Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG; SR ) bilden nicht Gegenstand dieser FAQ. Laupenstrasse 27, 3003 Bern Tel. +41 (0) , Fax +41 (0)

2 2. In welchen Fällen liegt eine Banken- bzw. Effektenhändler-Gruppe nach Art. 3c BankG vor? Eine Finanzgruppe nach Art. 3c BankG liegt vor, wenn eine Bank oder ein Effektenhändler a) direkt oder indirekt mit mehr als der Hälfte der Stimmen oder des Kapitals an einer oder mehreren im Finanzbereich tätigen Gesellschaften beteiligt ist oder diese auf andere Weise beherrscht (Art. 21 Abs. 1 der Bankenverordnung [BankV; SR ]) oder b) durch eine überwiegend im Finanzbereich tätige Holding beherrscht wird (Art. 4 Abs. 1 Bst. b BankV) oder c) rechtlich verpflichtet oder faktisch gezwungen ist, im Finanzbereich tätigen Gruppengesellschaften beizustehen (Art. 21 Abs. 2 BankV). Der Begriff Finanzkonglomerat wird verwendet, wenn eine Finanzgruppe auch eine Versicherung umfasst, die jedoch innerhalb der Gruppe im Vergleich zur Bank bzw. zum Effektenhändler von untergeordneter Bedeutung ist. Die folgenden FAQ sind auch für bank- oder effektenhandelsdominierte Finanzkonglomerate formuliert. B. Umfang der konsolidierten Aufsicht 3. Kann es zu Abweichungen zwischen dem regulatorischen Konsolidierungskreis und jenem für die Konzernrechnung kommen? Der regulatorische Konsolidierungskreis bei Banken- bzw. Effektenhändler-Gruppen bestimmt sich nach Art. 3c BankG in Verbindung mit Art BankV, der Konsolidierungskreis der Konzernrechnung nach dem angewandten Rechnungslegungsstandard. Dabei kann es zu Abweichungen kommen, insbesondere weil in der Konzernrechung alle beherrschten Gruppengesellschaften unbesehen der Branche, in der sie tätig sind, konsolidiert werden. Währenddem sich der regulatorische Konsolidierungskreis auf Gruppengesellschaften, die im Finanzbereich tätig sind, beschränkt. Im Weiteren kann es zu Abweichungen kommen, wenn im regulatorischen Konsolidierungskreis eine Gesellschaft aufgrund eines faktischen Beistandszwangs einbezogen wird, der anwendbare Rechnungslegungsstandard jedoch keine Konsolidierung der Gesellschaft vorsieht. 4. Wann gelten Immobiliengesellschaften als im Finanzbereich tätig? Immobiliengesellschaften gelten grundsätzlich nicht als im Finanzbereich tätig nach Art. 4 BankV, solange sich ihr Geschäft auf das Halten und Verwalten von Liegenschaften beschränkt und keine aktive Kaufs- und Verkaufstätigkeit vorliegt. 2/10

3 C. Systematische Gliederung der Finanzgruppen 5. Wie werden Finanzgruppen für die konsolidierte Aufsicht systematisch gegliedert? Finanzgruppen, die der konsolidierten Aufsicht der FINMA unterstehen, werden abhängig von ihrer Struktur wie folgt aufgegliedert: a) Stammhausstruktur: An der Spitze der Finanzgruppe steht eine Bank oder ein Effektenhändler mit Sitz in der Schweiz als Stammhaus. Das Stammhaus ist direkt oder indirekt mit mehr als der Hälfte der Stimmen oder des Kapitals an den Gruppengesellschaften beteiligt oder beherrscht diese auf andere Weise. b) Holdingstruktur: An der Spitze der Finanzgruppe steht eine Holdinggesellschaft, die nicht über eine Bewilligung als Bank oder Effektenhändler verfügt. Die Holdinggesellschaft ist direkt oder indirekt mit mehr als der Hälfte der Stimmen oder des Kapitals an mindestens einer Bank oder einem Effektenhändler mit Sitz in der Schweiz und allenfalls an weiteren im Finanzbereich tätigen Gruppengesellschaften beteiligt oder beherrscht diese auf andere Weise. Es können auch mehrere übereinander gelagerte Holdinggesellschaften eine Finanzgruppe beherrschen. Die oberste im Finanzbereich tätige Holding bildet die massgebende Spitze der Finanzgruppe. Siehe dazu auch Frage 6. c) Atypische Struktur: Darunter fallen einerseits Vertragskonzerne und ähnliche Konstrukte und andererseits De-Facto-Finanzgruppen (parallel-owned banking structures). Bei Vertragskonzernen werden die Gruppengesellschaften nicht durch die einheitliche kapitalund stimmenmässige Beherrschung zu einer wirtschaftlichen Einheit verbunden, sondern basierend auf einem Vertrag. Bei De-Facto-Finanzgruppen stehen eine oder mehrere natürliche Personen, die neben einer Bank oder einem Effektenhändler mit Sitz in der Schweiz noch weitere im Finanzbereich tätige Gesellschaften beherrschen, an der Gruppenspitze. Die Prüfgesellschaft hat hier insbesondere zu prüfen, ob qualifiziert beteiligte natürliche Personen sowie unbeschränkt haftende Gesellschafter von Banken/Effektenhändlern in der rechtlichen Form einer Personengesellschaft (z.b. Privatbankiers) weitere im Finanzbereich tätige Gesellschaften beherrschen. Sie nimmt dazu jährlich Stellung und zwar im Bericht zur aufsichtsrechtlichen Prüfung für Banken, Kapitel 6.9 Konsolidierte Aufsicht. d) Subgruppe eines ausländischen Finanzkonzerns: Diese von der FINMA überwachten Finanzgruppen sind Teil einer ausländischen Finanzgruppe bzw. eines ausländischen Finanzkonglomerats. e) Untergeordnete Finanzgruppe als Teil einer Schweizer Finanzgruppe: Eine solche liegt vor, sofern eine Schweizer Finanzgruppe mehr als eine Bank bzw. einen Effektenhändler mit Sitz in der Schweiz umfasst, die wiederum jeweils eine oder mehrere Gruppengesellschaften mit Tätig- 3/10

4 keit im Finanzbereich beherrschen. Eine in diesem Sinne untergeordnete Finanzgruppe umfasst mindestens eine Bank oder einen Effektenhändler mit Sitz in der Schweiz und kann auch eine (Sub-)Holding an der Spitze aufweisen. 6. Ist die Ausgestaltung der konsolidierten Aufsicht abhängig von der Gruppenstruktur? Grundsätzlich unterliegen die unterschiedlichen Gruppenstrukturen hinsichtlich der konsolidierten Aufsicht den gleichen Anforderungen. Bei Holdingstrukturen kann jedoch die Holding gestützt auf Art. 23 Abs. 2 BankV vom Konsolidierungskreis der konsolidierten Aufsicht ausgenommen werden, sofern folgende Sachverhalte kumulativ erfüllt sind. Die Holding: a) beherrscht abgesehen von der Bank bzw. vom Effektenhändler keine weiteren im Finanzbereich tätigen Gesellschaften; b) übt keine eigenen Geschäftsaktivitäten im Finanzbereich aus, abgesehen von der Haltung der Beteiligung an der Bank bzw. am Effektenhändler; c) nimmt keinen Einfluss auf die Geschäftsaktivitäten der Bank bzw. des Effektenhändlers; und d) ist nicht in wesentlichem Umfang fremdfinanziert. Bei Holdinggesellschaften ohne Einbezug in die konsolidierte Aufsicht muss überwacht werden, ob die oben genannten vier Sachverhalte dauernd erfüllt sind. Die Prüfgesellschaft nimmt dazu jährlich Stellung und zwar im Bericht zur aufsichtsrechtlichen Prüfung für Banken, Kapitel 6.9 Konsolidierte Aufsicht. D. Inhalt der konsolidierten Aufsicht 7. Was gilt als Inhalt der konsolidierten Aufsicht? Grundsätzlich gelten für eine Banken- bzw. Effektenhändler-Gruppe die gleichen Vorschriften auf konsolidierter Basis wie sie für eine Bank bzw. einen Effektenhändler auf Einzelbasis gelten. Der Inhalt der konsolidierten Aufsicht nach Art. 24 BankV legt fest, welche Vorschriften auf konsolidierter Ebene zu erfüllen sind. Er lässt sich in quantitative und qualitative Elemente unterteilen (siehe Fragen 8 und 10). Die quantitativen Elemente beinhalten jeweils unter anderem die Pflicht zur Einreichung von Daten an die Schweizerische Nationalbank (SNB) oder die Prüfgesellschaft. 4/10

5 8. Welche quantitativen Elemente sind zu erfüllen und welches sind die gesetzlichen Grundlagen? Quantitative Elemente a) Rechnungslegung Erstellung der Konzernrechnung BankG: Art. 3g, Art. 6 Abs. 1 Bst. c BankV: Art. 24 Abs. 1 Bst. h, Art FINMA-RS 15/1 Rechnungslegung Banken Prüfung der Konzernrechnung BankG: Art. 18 Abs. 2 FINMA-RS 13/3 Prüfwesen sowie Vorgaben zu ergänzenden Angaben in der Berichterstattung zur Rechnungsprüfung für Banken und Effektenhändler Publikation der Konzernrechnung BankG: Art. 3g, Art. 6a BankV: Art. 41 Aufsichtsreporting konsolidiert an SNB FINMA-RS 08/14 Aufsichtsreporting Banken b) Eigenmittel Einhaltung der konsolidierten Eigenmittelvorschriften BankG: Art. 3g, Art. 4 BankV: Art. 17, Art. 24 Abs. 1 Bst. f ERV: Art. 7 13, Art , Art FINMA-RS 08/19 Kreditrisiken Banken FINMA-RS 08/20 Marktrisiken Banken FINMA-RS 08/21 Operationelle Risiken Banken FINMA-RS 11/2 Eigenmittelpuffer und Kapitalplanung Banken FINMA-RS 12/1 Ratingagenturen FINMA-RS 13/1 Anrechenbare Eigenmittel Banken FINMA-RS 15/3 Leverage Ratio ERV: Art. 14 Abs. 2 Eigenmittelausweis konsolidiert an SNB Eigenmittel-Offenlegung konsolidiert ERV: Art. 16 FINMA-RS 08/22 Offenlegung Banken c) Risikoverteilung Einhaltung der Risikoverteilungsvorschriften konsolidiert BankG: Art. 3g, Art. 4 Abs. 4 BankV: Art. 24 Abs. 1 Bst. f ERV: Art. 7 13, Art , Art. 136 FINMA-RS 08/23 Risikoverteilung Banken FINMA-RS 13/7 Limitierung gruppeninterner Positionen Banken ERV: Art. 100 Abs. 2 Klumpenrisikomeldung an Prüfgesellschaft Meldung der 10 grössten Schuldner konsolidiert im Prüfbericht d) Liquidität Einhaltung der Liquiditätsvorschriften für Finanzgruppen BankV: Art. 24 Abs. 1 Bst. BankG: Art. 4 Abs. 1 3 g FINMA-RS 13/3 Prüfwesen sowie Anleitung zur Meldung der 10 grössten Schuldner 5/10

6 e) Zinsrisikomeldung konsolidiert an SNB LiqV: Art. 3 Abs. 2, Art. 5-29, FINMA-RS 08/22 Offenlegung Banken FINMA-RS 15/2 Liquiditätsrisiken Banken FINMA-RS 08/6 Zinsrisiken Banken 9. Sind diese quantitativen Elemente von allen Gruppen gleichermassen zu erfüllen? Die Tabelle unter Frage 8 zeigt die Maximalvariante. Im Einzelfall können verschiedene Erleichterungen zur Anwendung kommen, wie zum Beispiel: Finanzgruppe mit ausschliesslich unwesentlichen Gruppengesellschaften (vgl. Fragen 16 19) Befreiung von einzelnen oder sämtlichen quantitativen Elementen Privatbankier-Finanzgruppe Befreiung von der Publikation der Konzernrechnung und der Offenlegung in Bezug auf Eigenmittel und Liquidität konsolidiert (Art. 6a Abs. 3 BankG, Art. 16 Abs. 2 Eigenmittelverordnung [ERV; SR ], Rz 2 FINMA-RS 08/22 Offenlegung Banken). Effektenhändler-Finanzgruppe Befreiung von den Liquiditätsvorschriften mit Ausnahme der Zusatzliquidität nach Art. 29a Abs. 1 Börsenverordnung [BEHV; SR ] sowie Befreiung von der konsolidierten Zinsrisikomeldung an die SNB, sofern keine wesentlichen Zinsrisiken ausserhalb des Handelsbuchs bestehen. Teilkonzern nach Art. 35 Abs. 3 BankV Befreiung von der Erstellung der Teilkonzernrechnung unter Vorbehalt von Art. 35 Abs. 4 BankV. 10. Welche qualitativen Elemente sind zu erfüllen und welches sind die gesetzlichen Grundlagen? Qualitative Elemente a) Organisation der Finanzgruppe Internes Reglement über die konsolidierte Aufsicht bzw. Gruppenführungsreglement (Genehmigungspflicht FINMA) Gruppenweite Überwachung und interne Kontrolle (u.a. gruppenweite interne Revision und Compliance) BankG: Art. 3 Abs. 3, Art. 3f Abs. 2 BankV: Art. 10, Art. 24 Abs. 1 Bst. a BankV: Art. 24 Abs. 1 Bst. b FINMA-RS 08/24 Überwachung und interne Kontrolle Banken Gruppenweites Risikomanagement BankG: Art. 3f Abs. 2 BankV: Art. 24 Abs. 1 Bst. c Gruppenweites Outsourcing FINMA-RS 08/7 Outsourcing Banken Gruppenweites Vergütungssystem FINMA-RS 10/1 Vergütungssysteme b) Gewähr der Organe der Finanzgruppe BankG: Art. 3f Abs. 1 BankV: Art. 24 Abs. 1 Bst. d FINMA-RS 13/8 Marktverhaltensregeln c) Personelle Trennung von Verwaltungsrat und BankV: Art. 24 Abs. 1 Bst. e 6/10

7 Geschäftsleitung d) Gruppenweite Geldwäschereibekämpfung GwV-FINMA: Art. 4 6 e) Weitere Pflichten der Finanzgruppe gegenüber der FINMA Prüfbericht über die Finanzgruppe und die konsolidierte Aufsicht sichtsrechtlichen Prüfung für Banken FINMA-RS 13/3 Prüfwesen; Bericht zur auf- Genehmigung der Statuten und Reglemente durch BankG: Art. 3 Abs. 3 die FINMA BEHV: Art. 25 Abs. 1 Bst. a Meldung der Auslandaktivitäten BankG: Art. 3 Abs. 7 BEHV: Art. 25 Abs. 1 Bst. b Auskunftsbereitschaft der Finanzgruppe FINMAG: Art. 29 f) Einheitliche Prüfgesellschaft in der Finanzgruppe BankV: Art. 24 Abs. 1 Bst. i FINMA-PV: Art. 13 Abs. 2 FINMA-RS 13/3 Prüfwesen 11. Sind diese qualitativen Elemente von allen Gruppen gleichermassen zu erfüllen? Die Tabelle unter Frage 10 zeigt die Maximalvariante auf. Im Einzelfall können verschiedene Erleichterungen zur Anwendung kommen, wie zum Beispiel: Die Finanzgruppe beherrscht ausschliesslich Gruppengesellschaften ohne GwG-relevante Geschäftsbeziehungen Befreiung von der gruppenweiten Geldwäschereibekämpfung Privatbankier-Finanzgruppe Nichtanwendbarkeit des Erfordernisses nach personeller Trennung zwischen Verwaltungsrat und Geschäftsleitung Effektenhändler-Finanzgruppe Mögliche Nichtanwendbarkeit des Erfordernisses nach personeller Trennung zwischen Verwaltungsrat und Geschäftsleitung 12. Unter welchen Voraussetzungen sind Ausnahmen bzw. Erleichterungen in Bezug auf die Erfüllung quantitativer und/oder qualitativer Elemente möglich? Bei den quantitativen Elementen der konsolidierten Aufsicht sind Ausnahmen aufgrund der fehlenden Wesentlichkeit von Gruppengesellschaften vorgesehen (keine Konsolidierung notwendig, falls die Gruppengesellschaften einzeln bzw. insgesamt für die Zielsetzung der konsolidierten Aufsicht unwesentlich sind). Die FINMA kann in begründeten Fällen auf Gesuch hin Erleichterungen hinsichtlich der qualitativen und quantitativen Elemente gewähren (Art. 23 Abs. 2 BankV). Die qualitativen Elemente der konsolidierten Aufsicht müssen auf der Ebene der untergeordneten Finanzgruppe einer Schweizer Finanzgruppe nicht erfüllt werden, da sie ohnehin von der Schweizer 7/10

8 Finanzgruppe insgesamt einzuhalten sind. Bezüglich der quantitativen Elemente sind auf der Ebene der untergeordneten Finanzgruppe einer Schweizer Finanzgruppe Ausnahmen bei den Rechnungslegungs-, Eigenmittel- und Risikoverteilungsvorschriften vorgesehen (Art. 35 Abs. 3 und 4 BankV, Art. 11 ERV). Bei Vertragskonzernen und ähnlichen Konstrukten sowie bei De-Facto-Finanzgruppen wird die konsolidierte Aufsicht dem Einzelfall entsprechend festgelegt. 13. Welche Auswirkungen haben die per 1. Januar 2015 in Kraft gesetzten Anpassungen zum Prüfwesen (Art. 18 BankG, Art. 13 Abs. 2 FINMA-PV) auf die Prüfung von Finanzgruppen? Die Prüfung der Konzernrechnung von Finanzgruppen erfolgt nach den neuen Bestimmungen durch ein staatlich beaufsichtigtes Revisionsunternehmen nach den Grundsätzen der ordentlichen Revision des Obligationenrechts (OR; SR 220) und nicht mehr nach den Vorschriften des BankG. Für die Rechnungsprüfung entfällt die bisherige Pflicht zur Beauftragung der gleichen oder einer dem gleichen Netzwerk angehörenden Prüfgesellschaft durch die Gruppengesellschaften einer von der FINMA beaufsichtigten Finanzgruppe. Bei der Verwendung von Arbeiten Dritter im Rahmen der Konzernrechnungsprüfung gelten die anwendbaren Prüfstandards (z.b. Schweizer Prüfstandard 600 Besondere Überlegungen zu Konzernabschlussprüfungen [einschliesslich der Tätigkeit von Teilbereichsprüfern]). Für die aufsichtsrechtliche Prüfung gilt die Pflicht zur Beauftragung der gleichen oder eine dem gleichen Netzwerk angehörende Prüfgesellschaft für Gesellschaften, die von der FINMA beaufsichtigt werden und der gleichen Finanzgruppe angehören, weiterhin (Art. 13 Abs. 2 der FINMA-Prüfverordnung [FINMA-PV; SR ]). Der Einbezug der übrigen Gesellschaften einer Finanzgruppe im Rahmen der aufsichtsrechtlichen Prüfungen auf Gruppenebene, richtet sich nach Rz des FINMA-RS 13/3 Prüfwesen. Demnach soll jede inländische oder ausländische Gruppengesellschaft im Einverständnis mit der Leitung der Finanzgruppe und der Prüfgesellschaft der Finanzgruppe für Vor-Ort-Prüfungen eine dem gleichen Netzwerk angehörende Prüfgesellschaft beauftragen, sofern die Prüfgesellschaft diese nicht selber durchführt. 14. Was ist bei Finanzintermediären, die einer Finanzgruppe angehören und der Aufsicht der FINMA nach Geldwäschereigesetz direkt unterstellt sind, speziell zu beachten? Für Gruppengesellschaften einer Finanzgruppe, die als Finanzintermediäre der Aufsicht der FINMA nach Art. 14 Geldwäschereigesetz (GwG; SR 955.0) direkt unterstellt sind (DUFI), kann die FINMA vorsehen, dass die Einhaltung des GwG und der Geldwäschereiverordnung der FINMA (GwV-FINMA; SR ) im Prüfbericht der Finanzgruppe nachgewiesen wird (Art. 4 Abs. 1 GwV-FINMA). Wird eine solche Gruppengesellschaft verkauft, darf sie ihre finanzintermediäre Tätigkeit nur dann weiter ausüben, wenn sie über eine neue Bewilligung als DUFI oder über einen Anschluss an eine Selbstregulierungsorganisation verfügt. Die Finanzgruppe informiert die FINMA umgehend, wenn ein der FINMA direkt unterstellter Finanzintermediär aus ihrem Konsolidierungskreis ausscheidet oder neu hinzukommt (Art. 29 des Finanzmarktaufsichtsgesetzes [FINMAG; SR 956.1]). 8/10

9 15. Können inländische Gruppengesellschaften nach Art. 4 Abs. 1 GwV-FINMA (nachfolgend Gruppengesellschaften ), welche kollektive Kapitalanlagen anbieten oder hierfür Werbung machen, von der Ausnahme gemäss Art. 3 Abs. 2 Bst. c KAG profitieren? Art. 3 Abs. 2 Bst. c KAG sieht vor, dass ein unabhängiger Vermögensverwalter, der im Rahmen eines schriftlichen Vermögensverwaltungsvertrags Informationen über kollektive Kapitalanlagen zur Verfügung stellt oder kollektive Kapitalanlagen erwirbt, keiner Vertriebsträgerbewilligung bedarf, wenn folgende drei Voraussetzungen kumulativ erfüllt sind: Der unabhängige Vermögensverwalter ist aufgrund seiner Vermögensverwaltungstätigkeit dem GwG unterstellt (Ziff. 1). Er untersteht den von der FINMA als Mindeststandard anerkannten Verhaltensregeln einer Branchenorganisation (Ziff. 2). Der Vermögensverwaltungsvertrag entspricht den Richtlinien einer von der FINMA als Mindeststandard anerkannten Branchenorganisation (Ziff. 3). Banken und Effektenhändler müssen gemäss dem FINMA-Rundschreiben 2008/10 Selbstregulierung als Mindeststandard die von der FINMA anerkannten Verhaltensregeln einer Branchenorganisation einhalten. Aus dem Gewährserfordernis (vgl. Art. 3 Abs. 2 Bst. c BankG bzw. Art. 10 Abs. 2 Bst. d BEHG) sowie dem Grundsatz von Treu und Glauben im Geschäftsverkehr ergibt sich, dass Banken und Effektenhändler die Verhaltensregeln gruppenweit einhalten müssen und Gruppengesellschaften nicht dazu verwenden dürfen, aufsichtsrechtliche Vorgaben zu umgehen. Entsprechend ist es sachgerecht, dass konsolidierte Gruppengesellschaften auch ohne Anschluss an eine Branchenorganisation (vgl. das Erfordernis gemäss Art. 3 Abs. 2 Bst. c Ziff. 2 KAG) grundsätzlich von der Ausnahme nach Art. 3 Abs. 2 Bst. c KAG profitieren können. Vorausgesetzt ist, dass die Prüfgesellschaft im Bericht über die Aufsichtsprüfung bestätigt, dass die konsolidierten Gruppengesellschaften die für die Bank- oder Effektenhandelsgruppe geltenden Verhaltensregeln einhalten; und die kumulativen Voraussetzungen von Art. 3 Abs. 2 Bst. c KAG erfüllt sind. E. Wesentlichkeit von Gruppengesellschaften 16. Wann und für welche Elemente wird die Wesentlichkeit von Gruppengesellschaften berücksichtigt? Die Frage der Wesentlichkeit von Gruppengesellschaften wird bei der Festlegung des Inhalts der konsolidierten Aufsicht und dort ausschliesslich bei den quantitativen Elementen berücksichtigt. 9/10

10 17. Wann ist eine Befreiung von den Vorschriften zu den quantitativen Elementen möglich (vgl. Frage 8)? Eine diesbezügliche Befreiung im Rahmen der konsolidierten Aufsicht ist möglich, wenn die Finanzgruppe abgesehen von der Bank bzw. vom Effektenhändler ausschliesslich unwesentliche Gruppengesellschaften umfasst. Die Wesentlichkeit ist dabei für jeden der fünf Regulierungsbereiche separat zu beurteilen (Art. 35 Abs. 1 Bst. a BankV, Art. 9 Abs. 1 Bst. a ERV, Rz 105 FINMA-RS 15/2 Liquiditätsrisiken Banken, Rz 3 FINMA-RS 08/6 Zinsrisiken Banken ). 18. Wie verhält es sich, wenn nur einzelne Gruppengesellschaften unwesentlich sind? Wenn nur einzelne, aber nicht sämtliche Gruppengesellschaften unwesentlich sind, werden die unwesentlichen Einheiten von einzelnen bzw. allen quantitativen Elementen befreit. 19. Wer beurteilt die Wesentlichkeit? Die Wesentlichkeit wird in erster Linie von der Bank bzw. dem Effektenhändler beurteilt und von der Prüfgesellschaft geprüft. Bei der Beurteilung der Wesentlichkeit von Gruppengesellschaften ist immer auch zu berücksichtigen, dass mehrere auf Einzelbasis unwesentliche Gruppengesellschaften in der Summe die Wesentlichkeitsschwelle überschreiten können. F. Fragen 20. An wen kann ich mich bei zusätzlichen Fragen wenden? oder Tel. +41 (0) /10

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Grundlagen für die Erfassung von Liquiditätsrisiken sowie für die Berichterstattung zur Liquidität durch Versicherer

Grundlagen für die Erfassung von Liquiditätsrisiken sowie für die Berichterstattung zur Liquidität durch Versicherer Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen 15. April 2013 Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen Erläuterungsbericht Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch A225844/00097/1046297

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Aufsichtsreporting nach Jahres- und Halbjahresabschluss

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Aufsichtsreporting nach Jahres- und Halbjahresabschluss EBK-RS 05/4 Aufsichtsreporting Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Aufsichtsreporting nach Jahres- und Halbjahresabschluss (Aufsichtsreporting) vom 24. November 2005 Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

Rundschreiben 2008/10 Selbstregulierung als Mindeststandard. Von der Eidg. Finanzmarktaufsicht als Mindeststandard anerkannte Selbstregulierung

Rundschreiben 2008/10 Selbstregulierung als Mindeststandard. Von der Eidg. Finanzmarktaufsicht als Mindeststandard anerkannte Selbstregulierung Banken Finanzgruppen und - kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und - Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken

Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken Häufig gestellte Fragen (FAQ) Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken (Letzte Änderung vom 6. Februar 2015) 1. Nach welchen Kriterien beurteilt sich die Anwendbarkeit des Rundschreibens 2008/7? Ein Outsourcing

Mehr

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Änderungen im Gesellschaftsrecht und Einführung einer Revisionsaufsicht Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember 2005 die Änderung des Obligationenrechts (GmbH- Recht

Mehr

Rundschreiben 2013/7 Limitierung gruppeninterner Positionen - Banken. Limitierung gruppeninterner Positionen bei

Rundschreiben 2013/7 Limitierung gruppeninterner Positionen - Banken. Limitierung gruppeninterner Positionen bei Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

für Gesuche betreffend die Bewilligung als inländische Börse und börsenähnliche Einrichtung

für Gesuche betreffend die Bewilligung als inländische Börse und börsenähnliche Einrichtung WEGLEITUNG für Gesuche betreffend die Bewilligung als inländische Börse und börsenähnliche Einrichtung Ausgabe vom 11. Juni 2014 Zweck Diese Wegleitung soll als Arbeitsinstrument die Erstellung von Gesuchen

Mehr

Basel III Offenlegung Eigenmittel

Basel III Offenlegung Eigenmittel Offenlegung Eigenmittel.0.05 Basierend auf der durch die Schweizerische Nationalbank im November 0 verfügten Einstufung der Zürcher Kantonalbank als systemrelevantes Institut hat die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht

Mehr

Mitteilung betreffend Anerkennung und Umsetzung der Verhaltensregeln (Standesregeln) der Branchenorganisation für die Vermögensverwaltung des VQF

Mitteilung betreffend Anerkennung und Umsetzung der Verhaltensregeln (Standesregeln) der Branchenorganisation für die Vermögensverwaltung des VQF Verein zur Qualitätssicherung von Finanzdienstleistungen Baarerstrasse 112 Postfach 6302 Zug Telefon 041 763 28 20 Telefax 041 763 28 23 e-mail info@vqf.ch Internet www.vqf.ch An die Mitglieder des VQF

Mehr

Rechnungslegungshandbuch

Rechnungslegungshandbuch Rechnungslegungshandbuch für die Erstellung eines Jahresabschlusses nach Swiss GAAP FER 21 Version 2015 Mit Unterstützung durch PricewaterhouseCoopers AG Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen

Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen Rundschreiben 2008/8 Öffentliche Werbung kollektive Kapitalanlagen Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen Referenz: FINMA-RS 08/8 Öffentliche Werbung kollektive

Mehr

WEGLEITUNG. Zweck. Geltungsbereich. I. Grundsätzliches. betreffend

WEGLEITUNG. Zweck. Geltungsbereich. I. Grundsätzliches. betreffend WEGLEITUNG betreffend die Bewilligungsvoraussetzungen zum Geschäftsbetrieb von Lebensversicherungsunternehmen mit Sitz ausserhalb der Schweiz und Liechtenstein Ausgabe vom 8. März 2011 Zweck Diese Wegleitung

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Delegation von Aufgaben durch die Fondsleitung und die SICAV

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Delegation von Aufgaben durch die Fondsleitung und die SICAV EBK-RS 07/xxx Delegation durch Fondsleitung / SICAV Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Delegation von Aufgaben durch die Fondsleitung und die SICAV (Delegation durch Fondsleitung / SICAV)

Mehr

FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014. Märkte. Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.

FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014. Märkte. Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma. FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014 Märkte Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch /A58690 Inhaltsverzeichnis Vereinbarung zwischen der FINMA und

Mehr

Mindeststandards für Vergütungssysteme bei Finanzinstituten

Mindeststandards für Vergütungssysteme bei Finanzinstituten Banken Finanzgruppen und -Kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Rundschreiben 2008/23 Risikoverteilung Banken. Risikoverteilung bei Banken. Adressaten. BankG VAG BEHG KAG GwG Andere

Rundschreiben 2008/23 Risikoverteilung Banken. Risikoverteilung bei Banken. Adressaten. BankG VAG BEHG KAG GwG Andere Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Rundschreiben 1/2014 über die interne Qualitätssicherung in Revisionsunternehmen (RS 1/2014)

Rundschreiben 1/2014 über die interne Qualitätssicherung in Revisionsunternehmen (RS 1/2014) Eidgenössische Revisionsaufsichtsbehörde RAB Rundschreiben 1/2014 über in Revisionsunternehmen (RS 1/2014) vom 24. November 2014 Inhaltsverzeichnis I. Ausgangslage Rz 1-2 II. Revisionsunternehmen mit der

Mehr

Teil F: FINMA-Rundschreiben

Teil F: FINMA-Rundschreiben Teil F: FINMA-Rundschreiben I. Rundschreiben 2008/8: Öffentliche Werbung kollektive Kapitalanlagen I. Zweck des Rundschreibens Zweck dieses Rundschreibens ist es, den Begriff der «öffentlichen Werbung»

Mehr

WEGLEITUNG. Zweck. Geltungsbereich. für Gesuche betreffend

WEGLEITUNG. Zweck. Geltungsbereich. für Gesuche betreffend WEGLEITUNG für Gesuche betreffend die Bewilligung als SICAV und die Genehmigung ihrer Statuten und ihres Anlagereglements (Teil I) die Genehmigung von zusätzlichen Teilvermögen (Teil II) die Änderungen

Mehr

Verordnung 952.111 über die ausländischen Banken in der Schweiz

Verordnung 952.111 über die ausländischen Banken in der Schweiz Verordnung 952.111 über die ausländischen Banken in der Schweiz (Auslandbankenverordnung, ABV) vom 21. Oktober 1996 (Stand am 14. Januar 1997) Die Eidgenössische Bankenkommission (Bankenkommission), gestützt

Mehr

Vereinfachtes Freistellungsverfahren für Schweizer Banken bei grenzüberschreitenden Tätigkeiten im Finanzbereich in Deutschland

Vereinfachtes Freistellungsverfahren für Schweizer Banken bei grenzüberschreitenden Tätigkeiten im Finanzbereich in Deutschland FINMA-Mitteilung 54 (2014) 6. Januar 2014 Vereinfachtes Freistellungsverfahren für Schweizer Banken bei grenzüberschreitenden Tätigkeiten im Finanzbereich in Deutschland Banken Einsteinstrasse 2, 3003

Mehr

Aufsichtsreporting nach Jahres- und Halbjahresabschluss

Aufsichtsreporting nach Jahres- und Halbjahresabschluss Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Schadenversicherung Zulassung von Forderungen gegen Rückversicherer zur Bestellung des gebundenen Vermögens

Schadenversicherung Zulassung von Forderungen gegen Rückversicherer zur Bestellung des gebundenen Vermögens CH-3003 Bern An alle beaufsichtigten Schadenversicherungsunternehmen und Krankenkassen, welche Zusatzversicherungen anbieten Referenz: A177012/GB-V/V-MKS Kontakt: Truffer Beat Bern, 23. Dezember 2011 FINMA-Mitteilung

Mehr

Rundschreiben 2013/9 Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen. Vertrieb im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen

Rundschreiben 2013/9 Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen. Vertrieb im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ) - Strukturierte Produkte (Stand 19. Dezember 2008)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) - Strukturierte Produkte (Stand 19. Dezember 2008) Häufig gestellte Fragen (FAQ) - Strukturierte Produkte (Stand 19. Dezember 2008) Bei den nachfolgenden Fallbeispielen und Problemstellungen handelt es sich um konkrete Anfragen an die FINMA. Die Antworten

Mehr

Konzernrechnung Modul 3

Konzernrechnung Modul 3 Konzernrechnung Modul 3 Dr. Aldo C. Schellenberg Universität Bern HS 2007 Mittwoch 12-14 Uhr schellenberg@iuc.unibe.ch 1 Agenda > Übungen zu Modul 1 und 2 2 Aufgabe 1 Ausgangslage Die Elektro Holding AG

Mehr

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012)

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 831.432.1 vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 56 Absätze 3 und 4, 59 Absatz 2 und 97 Absatz

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Berichterstattung über die Prüfung nach KAG

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Berichterstattung über die Prüfung nach KAG EBK-RS 07/2 Prüfbericht nach KAG Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Berichterstattung über die Prüfung nach KAG (Prüfbericht nach KAG) vom 27. Juni 2007 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung

Mehr

KAG Revision: Was ändert sich für den gesetzlichen Vertreter?

KAG Revision: Was ändert sich für den gesetzlichen Vertreter? KAG Revision: Was ändert sich für den gesetzlichen Vertreter? KAG Revision / AIFM Umsetzung 2013 Academy for best execution, 30. Januar 2013 Dr. Dominik Oberholzer LL.M. Dienstag, 5. Februar 2013 1 Einleitung:

Mehr

nur in den ihnen bewilligten Lebensversicherungszweigen durchführen (Art. 3 Abs. 5 Aufsichtsverordnung [AVO; SR 961.011]).

nur in den ihnen bewilligten Lebensversicherungszweigen durchführen (Art. 3 Abs. 5 Aufsichtsverordnung [AVO; SR 961.011]). WEGLEITUNG betreffend die Bewilligungsvoraussetzungen zum Geschäftsbetrieb von Lebensversicherungsunternehmen mit Sitz in der Schweiz Ausgabe vom 8. März 2011 Zweck Diese Wegleitung versteht sich als Arbeitsinstrument

Mehr

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagestiftung Winterthur AWi Anlagestiftung Winterur AWi Anlagestif-tung Winterthur AWi Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge AWi Anlagestiftung Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Winterthur

Mehr

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Basel II für die Schweiz: Überblick

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Basel II für die Schweiz: Überblick Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden Basel II für die Schweiz: Überblick Daniel Zuberbühler 29. September 2005, Kongresszentrum, MCH Messe Basel Themen 1. Ziele der CH-Umsetzung

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Unter Anwendung des Rundschreibens 2008/22 "EM-Offenlegung Banken" der Finanzmarktaufsichtsbehörde FINMA ist die Zuger Kantonalbank

Mehr

Rundschreiben 2016/xx Offenlegung Banken

Rundschreiben 2016/xx Offenlegung Banken 7. Juli 2015 Rundschreiben 2016/xx Offenlegung Banken Erläuterungsbericht (Totalrevision des FINMA-RS 08/22 Offenlegung Banken ) Laupenstrasse 27, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327

Mehr

Bundesgesetz über die Unfallversicherung

Bundesgesetz über die Unfallversicherung Bundesgesetz über die Unfallversicherung (UVG) (Organisation und Nebentätigkeiten der SUVA) Änderung vom... (Entwurf vom 29. Mai 2008) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach

Mehr

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

Informations- und Merkblatt

Informations- und Merkblatt Informations- und Merkblatt Dekotierung der Inhaberaktien der, St.Gallen A. Ausgangslage Am 26. Juni 2012 hat die Generalversammlung der, St.Gallen ( Gesellschaft oder MSA ), den Verwaltungsrat der Gesellschaft

Mehr

Verhaltensregeln für Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen

Verhaltensregeln für Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen Verhaltensregeln für Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen 3. März 009 I Zielsetzungen Die nachstehenden Verhaltensregeln sind im Bestreben erlassen worden, gestützt auf das FINMA-RS 09/ Eckwerte

Mehr

Die rechtsformunabhängige Revisionspflicht

Die rechtsformunabhängige Revisionspflicht Handlungsbedarf für die bestehende GmbH Die rechtsformunabhängige Revisionspflicht Die Neuordnung des schweizerischen Revisionsrechts und das neue Revisionsaufsichtsgesetz haben weitreichende Folgen. Neben

Mehr

NEUORDNUNG DER REVISION

NEUORDNUNG DER REVISION NEUORDNUNG DER REVISION Die Neuordnung der Revision hat zur Folge, dass das Obligationenrecht und teilweise auch das Zivilgesetzbuch wesentliche Änderungen erfahren. Ferner wird neu eine Aufsichtsbehörde

Mehr

Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer

Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer 18. März 2015 / Trendtage Gesundheit Luzern Markus Geissbühler, Leiter Abteilung Krankenversicherung 2 31. Januar 2014 3 31. Januar 2014 Inhalte Aufgaben

Mehr

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Verhältnis zwischen dem Bankengesetz und dem revidierten Aktienrecht (Bankengesetz

Mehr

GmbH-Recht Auswirkungen resp. Nachwirkungen der Revision des Obligationenrechts im Jahre 2008 auf bestehende GmbHs

GmbH-Recht Auswirkungen resp. Nachwirkungen der Revision des Obligationenrechts im Jahre 2008 auf bestehende GmbHs Marco Strahm / Claudia Leu Januar 2012 GmbH-Recht Auswirkungen resp. Nachwirkungen der Revision des Obligationenrechts im Jahre 2008 auf bestehende GmbHs Von Marco Strahm Rechtsanwalt und Notar Partner

Mehr

Swiss Quality Assessment (SQA)

Swiss Quality Assessment (SQA) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Privatversicherungen BPV Swiss Quality Assessment (SQA) Informationen zu den Tools betreffend Corporate Governance (CG) und Risikomanagement/Internes

Mehr

Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen

Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Präambel... 2 1. Anwendungsbereich... 3 2. Mindestanforderungen... 3 2.1 Eigenmittel... 3 2.2 Amortisation... 4 3. Inkraftsetzung...

Mehr

Teilrevision der Kollektivanlagenverordnung (KKV)

Teilrevision der Kollektivanlagenverordnung (KKV) CH-3003 Bern A-Post Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Generalsekretariat Rechtsdienst 3003 Bern Referenz: A311871/114980/5413287 Kontakt: Ehrensperger Claude Bern, 7. Januar 2013 Teilrevision der Kollektivanlagenverordnung

Mehr

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsverordnung-FINMA, AVO-FINMA) 1 vom 9. November 2005 (Stand am 15.

Mehr

Anhörung Entwurf Rundschreiben Aufsichtsregeln zum Marktverhalten"

Anhörung Entwurf Rundschreiben Aufsichtsregeln zum Marktverhalten VSV ASG VERBAND SCHWEIZERISCHER VERMÖGENSVERWALTER (VSV) ASSOCIATION SUISSE DES GÉRANTS DE FORTUNE (ASG) ASSOCIAZIONE SVIZZERA DI GESTORI DI PATRIMONI (ASG) SWISS ASSOCIATION OF ASSET MANAGERS (SAAM) Per

Mehr

Rundschreiben 2008/32 Corporate Governance Versicherer. Corporate Governance, Risikomanagement und Internes Kontrollsystem bei Versicherern

Rundschreiben 2008/32 Corporate Governance Versicherer. Corporate Governance, Risikomanagement und Internes Kontrollsystem bei Versicherern Banken Finanzgruppen und -kngl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kngl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fndsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Deptbanken Vermögensverwalter

Mehr

Juni 2012 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen

Juni 2012 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Juni 2012 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Inhaltsverzeichnis Präambel... 2 1. Anwendungsbereich... 3 2. Mindestanforderungen... 3 2.1 Eigenmittel... 3 2.2 Amortisation...

Mehr

Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken

Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken 4.2 Ihre Ratings können in der Folge für die Unterlegung von Kredit- und Marktrisiken in der Positionsklasse

Mehr

Fragen und Antworten rund um den Gewährsbrief

Fragen und Antworten rund um den Gewährsbrief Häufig gestellte Fragen (FAQ) Fragen und Antworten rund um den Gewährsbrief (Letzte Änderung vom 8. November 2016) 1. Was heisst Gewähr für eine einwandfreie Geschäftstätigkeit oder kurz Gewähr? Die Finanzmarktgesetze

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen EBK-RS 03/1 Öffentliche Werbung / Kollektive Kapitalanlagen Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen (Öffentliche

Mehr

Reglement SCHMOLZ+BICKENBACH AG

Reglement SCHMOLZ+BICKENBACH AG Reglement betreffend die Eintragung von Aktionären und die Führung des Aktienregisters der SCHMOLZ+BICKENBACH AG 1. Grundlagen, Geltungsbereich und Zweck 1.1 Der Verwaltungsrat erlässt dieses Reglement

Mehr

Rundschreiben 2008/3 Publikumseinlagen bei Nichtbanken. Gewerbsmässige Entgegennahme von Publikumseinlagen

Rundschreiben 2008/3 Publikumseinlagen bei Nichtbanken. Gewerbsmässige Entgegennahme von Publikumseinlagen Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DAS GESETZ ÜBER DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE BANKEN UND FINANZGESELLSCHAFTEN (BANKENGESETZ)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DAS GESETZ ÜBER DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE BANKEN UND FINANZGESELLSCHAFTEN (BANKENGESETZ) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DAS GESETZ ÜBER DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE BANKEN UND FINANZGESELLSCHAFTEN (BANKENGESETZ) Ressort Finanzen Vernehmlassungsfrist: 19. Mai 2006 1

Mehr

Q&A zum Vertrieb ausländischer Fonds an qualifizierte Anleger

Q&A zum Vertrieb ausländischer Fonds an qualifizierte Anleger SECA Private Equity & Corporate Finance Conference 2015 Q&A zum Vertrieb ausländischer Fonds an qualifizierte Anleger von Christian Koller Rechtsanwalt, LL.M. Q: Müssen ausl. Kollektivanlagen für den Vertrieb

Mehr

November 2013 Richtlinien über die Protokollierungspflicht nach Art. 24 Abs. 3 des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG)

November 2013 Richtlinien über die Protokollierungspflicht nach Art. 24 Abs. 3 des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) November 2013 Richtlinien über die Protokollierungspflicht nach Art. 24 Abs. 3 des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) Präambel Die übrigen den Bewilligungsträgern obliegenden gesetzlichen,

Mehr

Anlagereglement. der [ ] SICAF. [allenfalls Warnklausel (Art. 102 KKV)]

Anlagereglement. der [ ] SICAF. [allenfalls Warnklausel (Art. 102 KKV)] Anlagereglement der [ ] SICAF [allenfalls Warnklausel (Art. 102 KKV)] Aus Gründen der Übersichtlichkeit und Lesbarkeit wird im vorliegenden Anlagereglement nur die männliche Form verwendet. Selbstverständlich

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen EBK-RS 03/1 Öffentliche Werbung / Kollektive Kapitalanlagen Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen (Öffentliche

Mehr

Erhebung zur Kreditqualität

Erhebung zur Kreditqualität Erhebung zur Kreditqualität ERLÄUTERUNGEN I. MERKMALE DER ERHEBUNG ERHEBUNGSZWECK Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. ERHEBUNGSGEGENSTAND Angaben

Mehr

Kapitalmarktrecht. Kollektivanlagen: Einführung und Überblick. Tizian Troxler. Vorlesung Kapitalmarktrecht FS 2015 9.1

Kapitalmarktrecht. Kollektivanlagen: Einführung und Überblick. Tizian Troxler. Vorlesung Kapitalmarktrecht FS 2015 9.1 Kapitalmarktrecht Kollektivanlagen: Einführung und Überblick Tizian Troxler Vorlesung Kapitalmarktrecht FS 2015 9.1 Tizian Troxler Vorlesung Kapitalmarktrecht FS 2015 9.2 HINTERGRUND UND ZIELSETZUNG DES

Mehr

Bewilligungsvoraussetzungen zum Geschäftsbetrieb

Bewilligungsvoraussetzungen zum Geschäftsbetrieb Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Privatversicherungen BPV Bewilligungsvoraussetzungen zum Geschäftsbetrieb Lebensversicherung Lebensversicherer mit Sitz ausserhalb der Schweiz und Liechtenstein

Mehr

WEGLEITUNG. Zweck. Geltungsbereich. für den Vertrieb (Anzeigeverfahren)

WEGLEITUNG. Zweck. Geltungsbereich. für den Vertrieb (Anzeigeverfahren) WEGLEITUNG für den Vertrieb (Anzeigeverfahren) von Anteilen deutscher kollektiver Kapitalanlagen, welche der Richtlinie 2009/65/EG (UCITS IV) entsprechen, in oder von der Schweiz aus Ausgabe vom 6. Januar

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 31. Dezember 2014 1. Zum Unternehmen 2. Konsolidierungskreis Die Cembra Money Bank AG («Bank», zusammen mit

Mehr

Bundesgesetz über die Banken und Sparkassen

Bundesgesetz über die Banken und Sparkassen Bundesgesetz über die Banken und Sparkassen (Bankengesetz, BankG) 1 952.0 vom 8. November 1934 (Stand am 1. Juli 2015) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel

Mehr

Verhaltensregeln. der. Branchenorganisation für die Vermögensverwaltung. des. VQF Verein zur Qualitätssicherung von Finanzdienstleistungen.

Verhaltensregeln. der. Branchenorganisation für die Vermögensverwaltung. des. VQF Verein zur Qualitätssicherung von Finanzdienstleistungen. Verhaltensregeln der Branchenorganisation für die Vermögensverwaltung des VQF Verein zur Qualitätssicherung von Finanzdienstleistungen in Sachen Ausübung der Vermögensverwaltung Inhaltsverzeichnis Präambel:....

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

3.9.2002 qx-club. Dr. Guido Grützner Seite 1

3.9.2002 qx-club. Dr. Guido Grützner Seite 1 Dr. Guido Grützner Seite 1 Köln, Gruppensolvabilität Dr. Guido Grützner Dr. Guido Grützner Seite 2 Agenda 1. Einleitung 2. Grundsätzliche Aspekte 3. Berechnung der Eigenmittel 4. Bestimmung der Solva-Anforderung

Mehr

Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen (KAG) Bearbeitungshinweise für den Erhebungsbogen - Ausgabe 2015

Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen (KAG) Bearbeitungshinweise für den Erhebungsbogen - Ausgabe 2015 13. Februar 2015 Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen (KAG) Bearbeitungshinweise für den Erhebungsbogen - Ausgabe 2015 Laupenstrasse 27, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327

Mehr

Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO

Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO Versicherungsunternehmen: Name Versicherungsgruppe/-konglomerat Prüfgesellschaft Leitender Prüfer Name der Prüfgesellschaft gemäss

Mehr

Information an die Medien

Information an die Medien Information an die Medien Schweizerische Nationalbank stellt die Systemrelevanz für die Zürcher Kantonalbank fest Rudolf Sigg, CFO, 11. November 2013 Feststellung der Systemrelevanz Die Schweizerische

Mehr

Reglement über das Beteiligungs- und Beitragscontrolling

Reglement über das Beteiligungs- und Beitragscontrolling Luzern ABStadt Systematische Rechtssammlung Nr. 0.5.1.1.3 Ausgabe vom 1. Januar 2006 Reglement über das Beteiligungs- und Beitragscontrolling vom 5. Februar 2004 Der Grosse Stadtrat von Luzern, gestützt

Mehr

Dr. oec. Hans Peter Bieri

Dr. oec. Hans Peter Bieri Mitglied der Steuer-, Finanz- und Wirtschaftsberatung Gesellschaftsgründungen und umwandlungen Unternehmensbewertungen Nachfolgeregelungen Revisionen Buchhaltungen, Abschlussberatungen Mattenstrasse 34,

Mehr

Berechnung der Eigenmittel

Berechnung der Eigenmittel Seite 1/31 Zeilen 1 Total anrechenbare Eigenmittel: = 1.4.11 Art. 21 40 1.1 Anrechenbares bereinigtes Kernkapital (T1): = 1.4.8 Art. Art. 21 29, Art. 31 40 1.1.1 Anrechenbares bereinigtes hartes Kernkapital

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD Geschäftsordnung Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/4 Geschäftsordnung Inhaltsverzeichnis. KONSTITUIERUNG.... Vizepräsident.... Ausschüsse....3

Mehr

SIST Frühlingsgespräche 2015. Mehrwertsteuer für einmal einfach?!

SIST Frühlingsgespräche 2015. Mehrwertsteuer für einmal einfach?! SIST Frühlingsgespräche 2015 Mehrwertsteuer für einmal einfach?! Agenda A MWST und kollektive Kapitalanlagen B MWST-Ausnahme - Wirkung - Anwendungsbereich C Systembrüche Chancen und Risiken D Quintessenz

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

Offenlegung der Jahresrechnung (Art. 1122 ff. PGR) und Prüfung gemäss Art. 1130 PGR

Offenlegung der Jahresrechnung (Art. 1122 ff. PGR) und Prüfung gemäss Art. 1130 PGR 1/6 A M T FÜ R JU STIZ FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN H A N D ELS R EG ISTER Merkblattnummer AJU/ h70.014.06 Merkblattdatum 04/2014 Direktkontakt info.hr.aju@llv.li Offenlegung der Jahresrechnung (Art.

Mehr

Anzuwendende Vorschriften

Anzuwendende Vorschriften Anzuwendende Vorschriften Solvabilitäts- und Mindestkapitalanforderung, Eigenmittel Anlagegrundsätze 124 VAG n.f. Es sind die Vorschriften für kleine Versicherungsunternehmen ( 212 ff VAG n.f.) anzuwenden,

Mehr

(beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision am 1. Dezember 2010 als Fachgutachten KFS/VU 2) Inhaltsverzeichnis

(beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision am 1. Dezember 2010 als Fachgutachten KFS/VU 2) Inhaltsverzeichnis Fachgutachten des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der Kammer der Wirtschaftstreuhänder über Grundsätze ordnungsmäßiger Berichterstattung bei Abschlussprüfungen von Versicherungsunternehmen

Mehr

Newsletter 05/21/2012

Newsletter 05/21/2012 Newsletter 05/21/2012 Revision KAG: Erste Kontouren des neuen Gesetzes Der Bundesrat hat am 2. März 2012 die Botschaft zur Teilrevision des Kollektivanlagengesetzes (KAG) verabschiedet. Der vorliegende

Mehr

Änderungen im Schweizerischen Obligationenrecht (OR) Einreichung der Berichterstattungsunterlagen Rechnungsjahr 2015

Änderungen im Schweizerischen Obligationenrecht (OR) Einreichung der Berichterstattungsunterlagen Rechnungsjahr 2015 BVSA BVG- und Stiftungsaufsicht Aargau Postfach 2427, 5001 Aarau Telefon 062 544 99 40 Fax 062 544 99 49 E-Mail info@bvsa.ch Aarau, 19. Januar 2016 Berichterstattung 2015 an die BVSA und gesetzliche Neuerungen

Mehr

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5.

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5. EINTRAGUNGSREGLEMENT betreffend Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5. Februar 2015 1. Grundlagen, Geltungsbereich und Zweck 1.1 Der Verwaltungsrat

Mehr

Kapitalmarktrecht 24. Juni 2015

Kapitalmarktrecht 24. Juni 2015 Prof. Sethe / Prof. Contratto Frühlingssemester 05 Kapitalmarktrecht 4. Juni 05 Dauer: 0 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe der Prüfung die Anzahl der Aufgabenblätter.

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) 952.02 vom 30. April 2014 (Stand am 1. Januar 2015) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf das Bankengesetz vom 8. November 1934

Mehr

gestützt auf Artikel 24 Buchstabe b und Artikel 54 der Kantonsverfassung 1)

gestützt auf Artikel 24 Buchstabe b und Artikel 54 der Kantonsverfassung 1) 70.1311 GESETZ über die Urner Kantonalbank (vom 2. Dezember 2001) Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 24 Buchstabe b und Artikel 54 der Kantonsverfassung 1) beschliesst: 1. Kapitel: ALLGEMEINE

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht. April 2008

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht. April 2008 Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht April 2008 Das neue Revisionsgesetz Das Gesetz gilt ab 1. Januar 2008 Das Gesetz gilt für die Geschäftsjahre, die nach dem

Mehr

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken.

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. Seite 1/6 Erhebung zur Kreditqualität Erläuterungen Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. I. Allgemeines Erhebungskreis Meldepflichtig

Mehr

Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1

Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1 Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1 (Geldwäschereigesetz, GwG) 955.0 vom 10. Oktober 1997 (Stand am 1. Oktober 2012) Die Bundesversammlung

Mehr

2. Abschnitt: Vermögensverwalterinnen und Vermögensverwalter schweizerischer kollektiver Kapitalanlagen

2. Abschnitt: Vermögensverwalterinnen und Vermögensverwalter schweizerischer kollektiver Kapitalanlagen 3. Kapitel: Bewilligung und Genehmigung Art. 18 verlangt, sodass sich eine nachträgliche Änderung der Fondsreglemente im Normalfall erübrigt. Für SICAV ist zusätzlich zu beachten, dass eine Statutenänderung

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES BANKENGESETZES (BANKG), DES E

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES BANKENGESETZES (BANKG), DES E VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES BANKENGESETZES (BANKG), DES E GELDGESETZES (EGG), DES ZAHLUNGSDIENSTEGESETZES (ZDG), DES INVESTMENTUNTERNEHMENSGESETZES (IUG), DES VERMÖGENSVERWALTUNGSGESETZES

Mehr

Revision der Finanzmarktprüfordnung (FINMA-PV) und der Revisionsaufsichtsverordnung

Revision der Finanzmarktprüfordnung (FINMA-PV) und der Revisionsaufsichtsverordnung TREUHAND SUISSE, Postfach 8520, 3001 Bern Eidgenössisches Finanzdepartement Generalsekretariat EFD Daniel Roth Bundesgasse 3 3003 Bern Zentralsekretariat Monbijoustrasse 20 Postfach 8520 3001 Bern Tel.

Mehr

zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben)

zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben) Besonderheiten börsenkotierter Gesellschaften grosser Aktionärskreis zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben) institutionalisierter

Mehr

I Die Verordnung vom 18. April 1984 1 über die berufliche Alters-, Hinterlassenenund Invalidenvorsorge wird wie folgt geändert:

I Die Verordnung vom 18. April 1984 1 über die berufliche Alters-, Hinterlassenenund Invalidenvorsorge wird wie folgt geändert: Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Nicht Amtlichen löschen Sammlung bitte " "!! des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as) Generated by SR-Vorl.ASVorlDot, 14. Mai 2004,

Mehr