Konstruktiver Holzschutz als Grundlage des nachhaltigen Bauens

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konstruktiver Holzschutz als Grundlage des nachhaltigen Bauens"

Transkript

1 HWK Trier Kongress - Holzbau Tradition und Hightech Konstruktiver Holzschutz als Grundlage des nachhaltigen Bauens Prof. Dr. Wieland Becker

2 Einführung und Themenübersicht Schwerpunkt: Vorbeugender konstruktiver Holzschutz im Bereich der Gebäudeaußenhülle 1. Nachhaltigkeit (nicht dargestellt) 2. Holztechnologie 3. Drei konstruktive Regeln 4. Einschnitt und Holzauswahl 5. Beispiele 6. Zusammenfassung

3 2. Holztechnologie Schädigende Einflußfaktoren, welche die Dauerhaftigkeit von Holz herabsetzen können: Witterungseinflüsse (Temperaturschwankungen, Feuchte, UV-Strahlung) Biologische Einflüsse (Pilze, Bakterien) Chemische Einflüsse (z.b. Ruß, Schwefeldioxyd in Luft) Insekten Frühholz Tracheiden (Holzzellen mit Zellwänden) Biomech.Holzmodell nach Mattheck 1994

4 2. Holztechnologie 1. UV-Strahlung und Regenwasser bewirken Quellen und Schwinden 2. UV-Strahlung zersetzt Lignin 3. Auswaschung des Lignins 4. Auswaschung von Holzinhaltsstoffen 5. Cellulosefaser bleibt reinweiß zurück 6. Eindringen von Schmutz, saurem Regen (SO 2 ) 7. Beginn von Pilzwachstum (über 20% HF) 8. Erhöhtes Quell- und Schwindverhalten, sowie ggf. beginnende Holzzersetzung Dauerhafte Feuchte > 20% ist bei allen Konstruktionen zu vermeiden!

5 2. Holztechnologie Quell- und Schwindverhalten Im Wesentlichen holzartenunabhängig gelten für den hygroskopischen Bereich Schwindmaße von: 0,01 % longitudinal 0,1 % radial 0,24 % tangential und somit eine Relation von ~ 1:10:24 je % - Luftfeuchteänderung! Frühholz 0,01 0,24 l l 0

6 3. Drei konstruktive Regeln Regel 2 Fassade und Konstruktion Konstruktiver Holzschutz berücksichtigt ausreichende Maßtoleranzen, da es durch Quell- und Schwindverhalten zu Querschnittsänderungen der Konstruktion kommt.

7 3. Drei konstruktive Regeln Regel 3 - Verbautes Holz (Dach- und Wandkonstruktionen) In ein Bauteil eingedrungene Feuchte muß dieses innerhalb einer ausreichend langen Verdunstungsperiode wieder sicher verlassen können. Künzel_Fraunhofer Institut für Bauphysik

8 3. Drei konstruktive Regeln Nachweisfreiheit für Hüllkonstruktionen im Holzbau nach DIN Normales Raumklima ~ 20 / 65% -gleicher Dämmstoff -Mindestwärmeschutz nach DIN Wände innen mit diffusionshemmender Luftdichtheitsschicht sd=2m, Platten mit verklebten Stößen Dächer innen mit diffusionshemmender Luftdichtheitsschicht sd=2 m Platten mit verklebten Stößen Wände außen mit 20 mm Hinterlüftung + äußerer Diffusionssperrschicht (Winddichtung) sd <0,2 m Dächer außen mit mind. 20 mm Belüftung Sicheres Verhältnis m W,T : m W,V =1:5 m W,T < 1000g/m 2 Wände in Holzbauart nach DIN

9 4. Einschnitt und Holzauswahl Tangential (Flader) Kern Rift Halbrift Sortierung für größere Fassadenflächen frühzeitig beachten!

10 4. Einschnitt und Holzauswahl Einschnitt und Sortierung DIN 4074-Sortierung beachten!

11 4. Einschnitt und Holzauswahl Riftund Halbrift- Einschnitte sind formstabil! Probe A1 Fi GH Tang A2 Fi GH _Tang A4 Fi SÄR _Tang C1 Fi GH Halbr C3 Fi SÄR Halbr C8 DU SÄR Halbr t t md

12 4. Einschnitt und Holzauswahl z.b. Ast- und Holzfehler Vollholz nach DIN 4074 T1-T4 / Festigkeitssortierung Vollholz für tragende Zwecke muß nach einem visuellen oder maschinellen Sortierverfahren festigkeitssortiert sein Holzfehler durch Sortierung reduzieren!

13 4. Einschnitt und Holzauswahl Allein die Holzdichte bietet kein Dauerhaftigkeitskriterium, wobei ein baupraktisch brauchbarer Anhalt entsprechend der DIN (Robinie 1-2, Eiche 2, Lärche Kern 3, Douglasie 3-4, Fichte 4, Tanne 4) abgeleitet werden kann. Grundsätzlich sind Holzarten mit größeren Anteilen an Terpenen, Harzen, Farbstoffen und Ölen dauerhafter als solche mit schwächeren Anteilen.

14 4. Holzauswahl z.b. BSH, KVH mit Keilzinkungen, Leimfugen, Schrauben Vorsicht bei Nutzungsklasse 3!

15 5. Beispiele Fassaden Gut = Senkrechte Anordnung Gut= Schuppenartige Anordnung

16 5. Beispiele Ausrichtung + Abmessungen Fassaden- und Außenbereich: Brettstärke mind. 21 mm Brettbreite max. 145 mm Edelstahl Verwenden, Überstand größerausbil den > 50 mm

17 5. Beispiele - Eckausbildung

18 5. Beispiele senkrechte Stoßausbildung Elementfertigung vorteilhaft! HFA-Forsch.Ber. Holzfassaden

19 5. Beispiele horizontale Stoßausbildung

20 5. Beispiele Verformung und Verfärbung Forsch.Bericht HFA S-Platten Douglasie nach 15 Monaten

21 5. Beispiele Kein konstruktiver Holzschutz erforderlich!

22 5. Beispiele - Vergrauung als Gestaltungselement! Witry & Witry CIPA Junglinster

23 5. Beispiele Kleinteilige Strukturen als Gestaltungselement 6 Aufstockungen mit 47 neuen Wohnungen Lage: Bebelallee 64-70, Hamburg Größe: m² BGF Aufstockung m² BGF Bestand Vogel Immobilien - Architekten Blauraum Hamburg _Bebelallee Hamburg

24 5. Beispiele Aufbau fehlertoleranter Wandsysteme d=32 cm "Holzschalung 21 mm" in der Tauzone. Die Feuchtezunahme beträgt 0,4 Masse %. Erfüllt die Anforderungen nach DIN , Die Tauwasserbildung im Bauteil ist im Sinne von DIN unschädlich, da m W,T < zul m W,T und m W,V > m W,T

25 5. Beispiele m W,T = 1440*( )/1500 = 210,2 g/m² Tauwasser 7,32 0, m W,V = 2160*( )/1500 = 622,3 g/m² Verdunstung 7,32 0,84 "Die Tauwasserbildung im Bauteil ist im Sinne von DIN unschädlich, da mw,t < zul mw,t und mw,v > mw,t

26 6. Zusammenfassung Aussenfassaden Keine Wegwerfarchitektur realisieren, sondern nachhaltig konstruieren Holztechnologische Restriktionen beachten (Einschnitt, Sortierung) Im Fassadenbereich möglichst stehende Fassaden Wenn möglich Dachüberstand vorsehen Vergrauung als Gestaltungselement berücksichtigen Dach-und Wandsysteme Fehlertolerante Bauteile entwickeln Tauwassernachweis nach DIN beachten Feuchteadaptive Systeme intelligente Dampfbremsen sd< 2 m verwenden

27 Freundeskreis Holzbau Trier sucht Industriepartner Gesellschafteranteile Spenden Übernahme eines MA Zeitschriftenabo Material Sie erhalten Beratung, VA-Einladungen und Informationen aus 1. Hand

HOLZBAU II Polymodul B 2.6.5 VL 4 Feuchte, Brandschutz, Beispiele überschlägiger Dimensionierung

HOLZBAU II Polymodul B 2.6.5 VL 4 Feuchte, Brandschutz, Beispiele überschlägiger Dimensionierung HOLZBAU II Polymoul B 2.6.5 VL 4 Feuchte, Branschutz, Beispiele überschlägiger Dimensionierung Pro. Dr. Wielan Becer 1 Holz Berechnung Quellen un Schwinen Einluß er Nutzungslassen au Bemessungswert Branschutz

Mehr

Mit Sicherheit gewachsen

Mit Sicherheit gewachsen Das Konstruktionsvollholz von MH -MassivHolz Mit Sicherheit gewachsen PLUS Sichtbar - gehobelt (Si) Das Beste, was aus einem Baum werden kann Die Top-Qualität für die sichtbare Verwendung. Die dekorative

Mehr

Holzschutz, Schallschutz, CE- Kennzeichnung

Holzschutz, Schallschutz, CE- Kennzeichnung Holzschutz, Schallschutz, CE- Kennzeichnung Andreas Kraft Landesinnungsverband des Bayerischen Zimmererhandwerks Neue Fachregel ZVDH Dachziegel und Dachsteine Unterdeckplatten in Klasse 3 Unterschreitung

Mehr

Checkliste Holzfassade und Behandlung. Objekt: Muster. Unterschriften: (mit sämtlichen Angaben einverstanden) Adressen: Name Adresse PLZ Ort

Checkliste Holzfassade und Behandlung. Objekt: Muster. Unterschriften: (mit sämtlichen Angaben einverstanden) Adressen: Name Adresse PLZ Ort Adressen: : Architekt: Holzbauer: Schalungslieferant: Farbbeschichter: Farbsystemlieferant: Bauseitiger : Name Adresse PLZ Ort Unterschriften: (mit sämtlichen Angaben einverstanden) Produkteinformationen:

Mehr

Holz eine zeitgemässe Fassadenbekleidung

Holz eine zeitgemässe Fassadenbekleidung Holz eine zeitgemässe Fassadenbekleidung Heinrich Bösch Dipl. Zimmermeister boesch@bauschule.ch Geschäftsführer www.proholz-aargau.ch Lehrtätigkeit Schweiz. Bauschule Aarau Technikerschulen TS Holz Biel

Mehr

IHRE HOLZTERRASSE PFLEGE UND REINIGUNG

IHRE HOLZTERRASSE PFLEGE UND REINIGUNG IHRE HOLZTERRASSE PFLEGE UND REINIGUNG Sie haben sich aus gutem Grund für eine hochwertige Holz-Terrasse entschieden. Um das Holz dauerhaft schön zu erhalten, sollte es vor übermäßiger Feuchtigkeitsaufnahme,

Mehr

MASSIVHOLZHÄUSER. natürlich nachhaltig innovativ wohnen

MASSIVHOLZHÄUSER. natürlich nachhaltig innovativ wohnen MASSIVHOLZHÄUSER natürlich nachhaltig innovativ wohnen Das Leben ist viel zu kurz, um sich nicht wohl zu fühlen. Willkommen bei Holzbau Mojen Entdecken Sie den tollen Werkstoff Holz mit all seinen Vorteilen.

Mehr

Holzbau in der Praxis - Einzelfälle oder übliche Schadensfälle?

Holzbau in der Praxis - Einzelfälle oder übliche Schadensfälle? Holzbau in der Praxis - Einzelfälle oder übliche Schadensfälle? Datum: 09.02.2008 Veranstalter: 6. Lauenburger Holzschutztag Referent: Dipl.-Holzwirt Björn Dinger ö.b.u.v. Sachverständiger für Holzschutz

Mehr

Bauphysikalischer Nachweis nach DIN 4108, DIN EN 6946 und Energieeinsparverordnung

Bauphysikalischer Nachweis nach DIN 4108, DIN EN 6946 und Energieeinsparverordnung Bauphysikalischer Nachweis nach DIN 4108, DIN EN 6946 und Energieeinsparverordnung Ein Service von: Bauvorhaben: ohne Dampfsperre / Beispielrechnung - Angaben ohne Gewähr!!! Nicht auf andere Konstruktionen

Mehr

Dämmen, dort wo s keiner sieht

Dämmen, dort wo s keiner sieht Dämmen, dort wo s keiner sieht Innendämmung von Außenwänden mit isofloc Zellulosedämmstoff Referent: Hans von Lützau, Fa. isofloc Veranstaltung neue Dämmstoffe für alte Häuser am 01.11.2007 1 Feuchteproblem

Mehr

Ökologisch haltbar schön

Ökologisch haltbar schön Ökologisch Haltbar Schön Mit kaum einem Baustoff ist die Menschheitsgeschichte so eng verknüpft wie mit Holz. Seit Jahrhunderten steht es für Stabilität, Beständigkeit und gleichzeitig für zeitlosen Stil

Mehr

Bauphysikalischer Nachweis nach DIN 4108, DIN EN 6946 und Energieeinsparverordnung

Bauphysikalischer Nachweis nach DIN 4108, DIN EN 6946 und Energieeinsparverordnung Bauphysikalischer Nachweis nach DIN 4108, DIN EN 6946 und Energieeinsparverordnung Ein Service von: Bauvorhaben: mit Dampfsperre / Beispielrechnung - Angaben ohne Gewähr!!! Nicht auf andere Konstruktionen

Mehr

Verhalten bei nicht materialgerechter Holzbauplanung Erfahrungen und Folgen

Verhalten bei nicht materialgerechter Holzbauplanung Erfahrungen und Folgen Verhalten bei nicht materialgerechter Holzbauplanung Erfahrungen und Folgen Hanspeter Kolb Leiter Kompetenzbereich Holzbau, Institut für Holzbau, Tragwerke und Architektur Dozent für Holzbau, Bauphysik

Mehr

Lieferprogramm. Schnittholz für den modernen Holzbau

Lieferprogramm. Schnittholz für den modernen Holzbau Lieferprogramm Schnittholz für den modernen Holzbau Das Unternehmen Das Familienunternehmen, das im Jahr 1927 von Josef Ante in Winterberg- Züschen gegründet wurde, wird heute in der 3. und 4. Generation

Mehr

Konstruktiver Holzschutz im Garten 20. Pillnitzer Galabautag

Konstruktiver Holzschutz im Garten 20. Pillnitzer Galabautag Konstruktiver Holzschutz im Garten 20. Pillnitzer Galabautag Prozesse, die die Alterung und den Abbau von Holz bestimmen: Wasseraufnahme und -abgabe: Maßänderung durch Quellen und Schwinden Rissbildung

Mehr

HOLZBAU II Polymodul B Feuchte, Brandschutz, Grundlagen Festigkeit

HOLZBAU II Polymodul B Feuchte, Brandschutz, Grundlagen Festigkeit HOLZBAU II Polymodul B 2.6.5 Feuchte, Brandschutz, Grundlagen Festigeit Pro. Dr. Wieland Becer 1 Holz Berechnung Quellen und Schwinden Einluß der Nutzungslassen au Bemessungswert Betrachtung Feuchtedurchgang

Mehr

EBB HOLZBAU. TU München Institut für Entwerfen und Bautechnik Fachgebiet Holzbau Univ. Prof. Hermann Kaufmann. Materialien. Grundlagen

EBB HOLZBAU. TU München Institut für Entwerfen und Bautechnik Fachgebiet Holzbau Univ. Prof. Hermann Kaufmann. Materialien. Grundlagen Grundlagen 1.0.0. 1.0.1. Massivholz Stammaufbau 1.0.2. Zellstruktur des Baumstammes Zellstruktur Nadelholz Zellstruktur Laubholz MH 1/9 Quelle: zur Baukonstr. und Baustoffk., Lst. Prof. Hugues 1999 Holzbauatlas

Mehr

Vielfalt aus einer Hand

Vielfalt aus einer Hand kompetenz und innovation Vielfalt aus einer Hand Schilliger Holz AG l Haltikon 33 l CH-6403 Küssnacht l www.schilliger.ch l info@schilliger.ch 2 Schilliger Holz natürlich aus der Schweiz Die Marke Schilliger

Mehr

BIOlog Umweltanalytik Dieter Küsters, Baubiologe IBN v. d. IHK Nordwestfalen öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Schimmelpilze

BIOlog Umweltanalytik Dieter Küsters, Baubiologe IBN v. d. IHK Nordwestfalen öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Schimmelpilze BIOlog Umweltanalytik Dieter Küsters, Baubiologe IBN v. d. IHK Nordwestfalen öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Schimmelpilze und andere Innenraumschadstoffe Brinkstiege 14, 48341

Mehr

Bender. Paderborn/Detmold Energieberater: Dipl.Ing. Axel Bender

Bender. Paderborn/Detmold Energieberater: Dipl.Ing. Axel Bender Wenn der Schimmel plötzlich kommt Tatort: Mietwohnung in einem Altbau: Wohnfläche: 70 m 2, Höhe: 2,50 m neue Fenster, Wohnung frisch renoviert Bewohner: eine vierköpfige Familie Ereignis: Plötzlich auftretende

Mehr

Lösungen für Feuchteprobleme, die durch Energieeffizienzmaßnahmen entstehen können

Lösungen für Feuchteprobleme, die durch Energieeffizienzmaßnahmen entstehen können Lösungen für Feuchteprobleme, die durch Energieeffizienzmaßnahmen entstehen können Hartwig M. Künzel, Fraunhofer IBP City Dialogue: Moderne Bauphysik Made in Germany Auf Wissen bauen Inhalt Vorstellung

Mehr

egger eurostrand osb 4 top PROFESSIONAL leistungsstark und nachhaltig für erhöhte Anforderungen im Holzbau www.egger.com/holzbau

egger eurostrand osb 4 top PROFESSIONAL leistungsstark und nachhaltig für erhöhte Anforderungen im Holzbau www.egger.com/holzbau PROFESSIONAL egger eurostrand osb 4 top leistungsstark und nachhaltig für erhöhte Anforderungen im Holzbau www.egger.com/holzbau LEISTUNGSSTARK UND NACHHALTIG 100 % FORMALDEHYDFREI VERLEIMT MIT BAUAUFSICHTLICHER

Mehr

Energiebewusst im Keller und im Geschoss mit der kerngedämmten Doppelwand.

Energiebewusst im Keller und im Geschoss mit der kerngedämmten Doppelwand. Energiebewusst im Keller und im Geschoss mit der kerngedämmten Doppelwand. Geschäftsstelle: Syspro-Gruppe Betonbauteile e.v. Hanauer Straße 31 63526 Erlensee Telefon 0 700/70 00-2005 Telefax 0 700/70 00-2007

Mehr

Tischlermeister Ingo Schwarz

Tischlermeister Ingo Schwarz Bild: Zeidel Tischlermeister Ingo Schwarz - 2 - Inhaltverzeichnis 1.0 Holz 1.1 Der Wald 1.2 Das Wachstum des Baumes 1.3 Der Aufbau des Holzes 1.4 Das Arbeiten des Holzes 1.5 Die Zerstörer des Holzes 2.0

Mehr

1. Passivhaus- Objektdokumentation

1. Passivhaus- Objektdokumentation 1. Passivhaus- Objektdokumentation Einfamilienhaus mit Garage in Truchtlaching Verantwortlicher Planer in der Ausführung Dipl. Ing. (FH) Thorsten Knieriem; Verantwortliche Architekten im Entwurf Brüderl

Mehr

Institut für Baustoffuntersuchung und Sanierungsplanung GmbH

Institut für Baustoffuntersuchung und Sanierungsplanung GmbH Holz als Baustoff Holz Per Definition ist Holz das feste Gewebe der Stämme, Äste und Zweige von Bäumen und Sträuchern. In die Zellwände der pflanzlichen Zellen ist Lignin eingelagert und sorgt für Festigkeit

Mehr

KVH. Argumente für moderne Holzbaustoffe. KVH, Duobalken, Triobalken

KVH. Argumente für moderne Holzbaustoffe. KVH, Duobalken, Triobalken KVH Argumente für moderne Holzbaustoffe KVH, Duobalken, Triobalken Konstruktionsvollholz KVH exakt definierter Baustoff Bauherren, Architekten und Planern steht mit KVH ein exakt definierter Baustoff mit

Mehr

Brandschutz mit Unifloc

Brandschutz mit Unifloc Brandschutz mit Unifloc Geprüfte Dach-, Wand- und Deckenkonstruktionen Entgegen der landläufigen Meinung, Zellulosedämmstoff wirke als Brandbeschleuniger ist UniFloc Zellulosedämmstoff durch seine ungiftigen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Mehr Informationen zum Titel VII. Vorwort zur 3. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. Mehr Informationen zum Titel VII. Vorwort zur 3. Auflage... Mehr Informationen zum Titel Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 3. Auflage... V 1 Feuchtigkeit als Auslöser von Schimmelpilzbildungen... 1 1.1 Baulich und nutzungsbedingte Feuchtequellen... 2 1.2 Ziele von

Mehr

Thermoholz. Modifikation heimischer Hölzer mittels natürlicher Verfahren

Thermoholz. Modifikation heimischer Hölzer mittels natürlicher Verfahren Modifikation heimischer Hölzer mittels natürlicher Verfahren tilo verfügt über zwei voneinander unabhängige Verfahren, die Holz im Außenbereich zu allerhöchster Dauerhaftigkeit verhelfen. Die Verfahren

Mehr

Risiko Innendämmung. Bauphysikalische Betrachtung

Risiko Innendämmung. Bauphysikalische Betrachtung Risiko Innendämmung Bauphysikalische Betrachtung Gliederung des Inhaltes: Vorstellung Gründe/Randbedingungen einer Innendämmung Risiko Oberflächentemperatur Risiko Tauwasserbildung in der Konstruktion

Mehr

Auswirkungen kurz- und langzeitiger Luftfeuchteschwankungen auf die Eigenschaften von Holz

Auswirkungen kurz- und langzeitiger Luftfeuchteschwankungen auf die Eigenschaften von Holz Auswirkungen kurz- und langzeitiger Luftfeuchteschwankungen auf die Eigenschaften von Holz Peter Niemz ETH Zürich, Institut für Baustoffe, Arbeitsgruppe Holzphysik www.ifb.ethz.ch niemzp@ethz.ch Peter

Mehr

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente NOrDLAM ExprEssElements Deckenelemente ExprEssElements Wie der Name schon verrät, stehen ExpressElements von Nordlam für Schnelligkeit und damit einhergehend für Wirtschaftlichkeit. Die präzise Vorfertigung

Mehr

KVH - Duobalken - Triobalken Moderne Holzbaustoffe mit exakt definierter Qualität für höchste Ansprüche

KVH - Duobalken - Triobalken Moderne Holzbaustoffe mit exakt definierter Qualität für höchste Ansprüche KVH - Duobalken - Triobalken Moderne Holzbaustoffe mit exakt definierter Qualität für höchste Ansprüche Allgemeines Vorteile der Holznutzung Holznutzung ist aktiver Umweltschutz, da Holz ein nachhaltig

Mehr

Dachsanierung von außen

Dachsanierung von außen Dämmen für die Zukunft nach EnEV 29 Dachsanierung von außen mit Unterdeckplatten Geprüfte Sanierungsbeispiele mit Produkten nach DIN 418, sorgen für planerische Sicherheit keine Feuchteschäden + kein Schimmelbefall

Mehr

DIN 4074 Qualitätskriterien für konstruktive Vollholzprodukte. holzbau handbuch Reihe 4 Teil 2 Folge 1

DIN 4074 Qualitätskriterien für konstruktive Vollholzprodukte. holzbau handbuch Reihe 4 Teil 2 Folge 1 Qualitätskriterien für konstruktive Vollholzprodukte holzbau handbuch Teil 2 2 holzbau handbuch Inhalt, Impressum Inhaltsverzeichnis Impressum 1 Einführung................................. 3 2 Argumente

Mehr

Kinghaus Das ist Handwerksqualität aus Kärnten: Das Kinghaus wird mit ausschließlich heimischen Partnerfirmen hergestellt.

Kinghaus Das ist Handwerksqualität aus Kärnten: Das Kinghaus wird mit ausschließlich heimischen Partnerfirmen hergestellt. Was spricht generell für ein Fertighaus? Vorfertigung im Werk, rasche Lieferzeit, schneller Zusammenbau, sofort bezugsfähig, qualitativ absolut hochwertig, kein Ärger mir der Baustellenkoordination, keine

Mehr

Außenwand - Sockelanschluss (Normausführung)

Außenwand - Sockelanschluss (Normausführung) Bezeichnung: awrxsom05 Außenwand - Sockelanschluss (Normausführung) Erdreich > 300 mm > 300 mm Technische Bewertung: ++ Standardlösung gemäß ÖNORM. Seit jahrzehnten bewährte Lösung. Nachteil sind die 3

Mehr

primolam Massivholz-Wand/Deckensystem von Weinberger

primolam Massivholz-Wand/Deckensystem von Weinberger primolam Massivholz-Wand/Deckensystem von Weinberger Wahlweise Anlieferung als vorgefertigtes Wandelement (auf Wunsch direkt auf die Baustelle) oder in individuell angepassten Elementgrößen für alle Abbundanlagen

Mehr

TERRASSENDIELEN HOLZROSTE

TERRASSENDIELEN HOLZROSTE TERRASSENDIELEN HOLZROSTE Via alle Brere 3 6598 Tenero 091 793 16 51 www.hackergiardini.ch TERRASSEN BANGKIRAI BANGKIRAI Es ist schön und nahezu unverwüstlich: Bangkirai. Dem hellbraunen, manchmal auch

Mehr

Spannbeton - Teil 3: Bauausführung - Anwendungsregeln zu DIN EN 13670

Spannbeton - Teil 3: Bauausführung - Anwendungsregeln zu DIN EN 13670 DIN 105-100 DIN 1045-3 DIN 1045-4 Neues in "Sammlung Planen und Bauen - DVD" Stand: 04-2012 2012-01 Mauerziegel - Teil 100: Mauerziegel mit besonderen Eigenschaften 2012-03 Tragwerke aus Beton, Stahlbeton

Mehr

Thermokiefer im Garten

Thermokiefer im Garten im Garten www.seca.at grob geriffelt im Garten Das bodenständige Thermoholz Die Kiefer ist neben der Fichte die in Europa am besten nachhaltig verfügbare Holzart. Bei der Thermobehandlung wird die Kiefer

Mehr

Wärmeschutz im Dach- und Holzbau

Wärmeschutz im Dach- und Holzbau Wärmeschutz im Dach- und Holzbau Grundlagen und Beispiele zur Umsetzung der EnEV in sichere Konstruktionen mit zahlreichen Abbildungen und Arbeitshilfen Friedhelm Maßong Dipl.-Bauingenieur (FH), Dozent

Mehr

3M Architektur & Design. DI-NOC Fassadenveredelung. Original. 3M Qualität. Hightech für. Ihre Fassade

3M Architektur & Design. DI-NOC Fassadenveredelung. Original. 3M Qualität. Hightech für. Ihre Fassade 3M Architektur & Design DI-NOC Fassadenveredelung Forschung & Entwicklung Service Original 3M Qualität Leistung Technologie Produktivität Hightech für Ihre Fassade Faszinierende Fassaden Gestern wie heute

Mehr

KVH. Argumente für moderne Holzbaustoffe

KVH. Argumente für moderne Holzbaustoffe KVH Argumente für moderne Holzbaustoffe KVH, Duobalken, Triobalken 1 Konstruktionsvollholz KVH exakt definierter Baustoff Tabelle 1: Anforderungen an Konstruktionsvollholz KVH Abbildung 1: herzgetrennter

Mehr

Inhalt: Produktbeschreibung Seite 2. Allgemeine Grundsätze Seite 3. Verlegearten Seite 4 9. Fußbodenheizung Seite 10. Pflege & Reinigung Seite 11

Inhalt: Produktbeschreibung Seite 2. Allgemeine Grundsätze Seite 3. Verlegearten Seite 4 9. Fußbodenheizung Seite 10. Pflege & Reinigung Seite 11 1 Inhalt: Produktbeschreibung Seite 2 Allgemeine Grundsätze Seite 3 Verlegearten Seite 4 9 Fußbodenheizung Seite 10 Pflege & Reinigung Seite 11 Die Massivholzdiele ist das Spitzenprodukt unter den Fußbodenbelägen.

Mehr

Feuchtschutz im Hochbau

Feuchtschutz im Hochbau Chance Energie- und Umweltmarkt (Foto: Bayosan, Bad Hindelang) Feuchtschutz im Hochbau Seite 1 von 6 Zum Erhalt des Hauses Ein Hausbau oder der Kauf einer Immobilie ist ganz besonders für einen privaten

Mehr

Edition 2013/1 STEPWOODRO. Designplatte mit Struktur aus Massivholz

Edition 2013/1 STEPWOODRO. Designplatte mit Struktur aus Massivholz Edition 2013/1 STEPWOODRO Designplatte mit Struktur aus Massivholz Mehr Informationen zu STEPWOOD erhalten Sie auf www.hwb-furniere.de und unter +49/5221 76 303-0 2 Natürlichkeit und Design vereint Die

Mehr

Lebensqualität bekommt frischen Aufwind

Lebensqualität bekommt frischen Aufwind TECHNIK DIE BEWEGT Lebensqualität bekommt frischen Aufwind LÜFTUNGSKOMPETENZ für Fensterhersteller MACO Fensterventil Die völlig neue Generation der Fensterlüftung Hohe Raumluftqualität ist ausschlaggebend

Mehr

NEU. RockTect Luftdichtsystem. für den Dachgeschoss- und Innenausbau

NEU. RockTect Luftdichtsystem. für den Dachgeschoss- und Innenausbau FÜR DEN FACHBETRIEB/FACHMANN AUSGABE 06/03 NEU RockTect Luftdichtsystem für den Dachgeschoss- und Innenausbau Ein wichtiger Faktor: die Luftdichtheit Neben der Dämmung entscheidet vor allem die Luftdichtheit

Mehr

WUFI Tutorial 2014. Handhabung typischer Konstruktionen

WUFI Tutorial 2014. Handhabung typischer Konstruktionen WUFI Tutorial 2014 Handhabung typischer Konstruktionen Übersicht Übersicht Übersicht Inhalt Flachdach Geneigtes Dach Außenwand mit WDVS Außenwand mit Innendämmung Hinterlüftete Holzständerkonstruktion

Mehr

Feuchtigkeitsschäden aus technischer Sicht

Feuchtigkeitsschäden aus technischer Sicht Mietgerichtstag 2013 in Dortmund Feuchtigkeitsschäden aus technischer Sicht Hartwig Künzel, Fraunhofer IBP Auf Wissen bauen Fraunhofer IBP Inhalt Einleitung Wärmeschutz von Wohngebäuden Raumklimabedingungen

Mehr

Holzschutz nach DIN

Holzschutz nach DIN Holzschutz nach DIN 68 800. DIN 68 800 Die neuen Bestimmungen zum vorbeugenden chemischen Holzschutz. Der vorbeugende chemische Holzschutz für statisch nicht tragende maßhaltige Bauteile wie Fenster und

Mehr

Carport Terrasse. Innovativer Holzbau aus dem Seeland

Carport Terrasse. Innovativer Holzbau aus dem Seeland Carport Terrasse Innovativer Holzbau aus dem Seeland Der Carport ein perfekter Schutz- und Stauraum Ein Carport ist der ideale Parkplatz für Ihr Auto. Ob es regnet, friert, schneit oder die Sonne scheint

Mehr

Materialart Güte Norm. Stahlblech verzinkt DX51D + Z275 MA-C DIN 10327. VA- Bleche (Oberfläche III C) 1.4301 (V2A) DIN 17440

Materialart Güte Norm. Stahlblech verzinkt DX51D + Z275 MA-C DIN 10327. VA- Bleche (Oberfläche III C) 1.4301 (V2A) DIN 17440 ANWENDUNG Die Dachhaube (DH) ist eine einfache Konstruktion eines Dachaufsatzes für die Außenluftansaugung und den Fortluftausblas. Auf Grund ihrer einfachen Ausführung kann die Dachhaube nur für relativ

Mehr

Plakate / Plots. DIN A3 (297 x 420 mm) DATEN: BITTE BEACHTEN SIE: 30,1 29,7 cm (Endformat) 42,0 cm (Endformat) 42,4. Datenformat

Plakate / Plots. DIN A3 (297 x 420 mm) DATEN: BITTE BEACHTEN SIE: 30,1 29,7 cm (Endformat) 42,0 cm (Endformat) 42,4. Datenformat DIN A3 (297 x 420 mm) 30,1 29,7 cm () 42,4 42,0 cm () + Beschnittzugabe 301 x 424 mm 297 x 420 mm Rand des es reichen, sonst können beim DIN A2 (420 x 594 mm) 42,4 42,0 cm () 59,8 59,4 cm () + Beschnittzugabe

Mehr

Beuth Hochschule für Technik Berlin

Beuth Hochschule für Technik Berlin Seite 1 ist ein natürlich gewachsener organischer Baustoffen mit günstigen Eigenschaften wie leichte Bearbeitbarkeit, hohe Tragfähigkeit bei geringem Eigengewicht, langer Lebensdauer bei sachgerechter

Mehr

Oberflächenbeschaffenheit und Materialauswahl als Grundlage für Funktion und Pflegefähigkeit in Schwimmteichen und Naturpools

Oberflächenbeschaffenheit und Materialauswahl als Grundlage für Funktion und Pflegefähigkeit in Schwimmteichen und Naturpools Oberflächenbeschaffenheit und Materialauswahl als Grundlage für Funktion und Pflegefähigkeit in Schwimmteichen und Naturpools Tino Bräuchle (D) Thorsten Schwuchow (D) Kurzüberblick Gemeinsamer Vortrag

Mehr

Fichte 1-Stab. Kiefer 1-Stab. Lärche 1-Stab Qualität B. Qualität A. Massivholzplatten Fichte-Tanne, Latten, Accoya

Fichte 1-Stab. Kiefer 1-Stab. Lärche 1-Stab Qualität B. Qualität A. Massivholzplatten Fichte-Tanne, Latten, Accoya Fichte 1-Stab 10.1 DE,AT Verwachsenastig 1-schicht mit durchgehenden Lamellen, geschliffen Fichte 1-Stab Qualität A Stärke mm 18 21 24 27 Gewicht/m2 8,1 9,5 10,8 12,1 5050 1220 mm Fichte 1-Stab Qualität

Mehr

Bauschäden beim Vollwärmeschutz Schimmelbildung durch Wärmedämmung?

Bauschäden beim Vollwärmeschutz Schimmelbildung durch Wärmedämmung? Altbautage Mittelfranken 2016 Bauschäden beim Vollwärmeschutz Schimmelbildung durch Wärmedämmung? Dipl.-Ing. (FH) Wolff Fülle beraten planen prüfen Wolff Fülle - 1 - beraten planen prüfen Inhalt Definition

Mehr

Hubert Schumacher. Energie aus Hackschnitzeln. Landschaftspflege. www.schumacher-geseke.de

Hubert Schumacher. Energie aus Hackschnitzeln. Landschaftspflege. www.schumacher-geseke.de Energie aus Hackschnitzeln Die Firma Hubert wurde 1991 in Geseke gegründet. Seinen Ursprung war ein klassischer Landwirtschaftlicherbetrieb. Zu unserm breit gefächerten Aufgaben gehören die klassischen

Mehr

P R E I S L I S T E - K O N S T R U K T I O N

P R E I S L I S T E - K O N S T R U K T I O N P R E I S L I S T E - K O N S T R U K T I O N Konstruktion Brettschichtholz (BSH) Fichte Sichtqualität RG 56 Herstellung Brettschichtholz nach ÖNORM EN 386 Festigkeitsklasse Standard BS 11 (GL 24) auf

Mehr

INFORMATIONSDIENST HOLZ

INFORMATIONSDIENST HOLZ INFORMATIONSDIENST HOLZ 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................... 3 2 Geltungsbereich und Abgrenzung......... 3 3 Aufbau und Eigenschaften des Werkstoffes Holz 3. Einführung..................................

Mehr

Presse-Information. Aktuelle Trends im Visier

Presse-Information. Aktuelle Trends im Visier Presse-Information Bei den Fermacell Holzbau-Tagen 2015 standen die Themen Hybrides Bauen, Dauerhaftigkeit und Nachhaltigkeit im Mittelpunkt Aktuelle Trends im Visier Ein voller Erfolg waren die Fermacell

Mehr

Fassaden aus Holz das attraktive Kleid des Gebäudes 26.11.2015, 15.30 17.00 Uhr, BERNEXPO, Raum 1+2

Fassaden aus Holz das attraktive Kleid des Gebäudes 26.11.2015, 15.30 17.00 Uhr, BERNEXPO, Raum 1+2 Die BFH an der Bau+Energie Messe 2015 Fassaden aus Holz das attraktive Kleid des Gebäudes 26.11.2015, 15.30 17.00 Uhr, BERNEXPO, Raum 1+2 Fenster und Aussentüren 27.11.2015, 10.30 12.00 Uhr, BERNEXPO,

Mehr

PLANUNG UND AUSFÜHRUNG DIPL.-ING. JOACHIM SCHULZ

PLANUNG UND AUSFÜHRUNG DIPL.-ING. JOACHIM SCHULZ PLANUNG UND AUSFÜHRUNG DIPL.-ING. JOACHIM SCHULZ Dipl.-Ing. Joachim Schulz Architekt + Beratender Ingenieur, ö.b.u.v. Sachverständiger IHK Dozent : Baukonstruktion, Bauschäden SCHULZ Architekten www.igs-schulz.de

Mehr

Blower Door & Thermografie Qualitätssicherung für Gebäude

Blower Door & Thermografie Qualitätssicherung für Gebäude Blower Door & Thermografie Qualitätssicherung für Gebäude Günter Wind, TB für Physik, Expertennetzwerk Grundlagen der luftdichten Bauweise Wo wird die Luftdichtheit gemessen? Niedrigenergiehäuser (Nachweis

Mehr

Luftdichtheit und Vermeidung von Wärmebrücken

Luftdichtheit und Vermeidung von Wärmebrücken Luftdichtheit und Vermeidung von Wärmebrücken Dipl.- Ing.Horst Pavel Inhalt: Einleitung 1. Der Begriff Luftdichtheit 2. Das geneigte Dach 3. Die Dachfläche 4. Anschlussdetails 4.1 Traufe 4.2 First 4.3

Mehr

Holzbauteile im Außenbereich Schäden, Ursachen, baulicher Schutz, Sanierung

Holzbauteile im Außenbereich Schäden, Ursachen, baulicher Schutz, Sanierung Holzbauteile im Außenbereich Schäden, Ursachen, baulicher Schutz, Sanierung Dipl.-Ing. (FH) Detlef Krause - ö.b.u.v. Sachverständiger der Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern für Holz- und Bautenschutz

Mehr

Sanierungsablauf Innendämmung

Sanierungsablauf Innendämmung Sanierungsablauf Innendämmung Vorgehen bei der Sanierung der Außenwand mit einer Innendämmung und möglicher Holzbalkendecke Ja Prüfung Bestandsdecke: Holzbalkendecke? Nein Holzbalkendecke öffnen PHASE

Mehr

Produktphilosophie. www.fsc.de www.gastrobob.de

Produktphilosophie. www.fsc.de www.gastrobob.de Produktübersicht Produktphilosophie gastrobob legt großen Wert auf Qualität und Beständigkeit. Gemeinsam mit unseren Zulieferern stehen wir für eine die Natur-Resourcen schonende Produktion unserer Möbel.

Mehr

Bauanschlüsse an Fensterelemente

Bauanschlüsse an Fensterelemente Architektenseminar 2. April 2015 Bauanschlüsse an Fensterelemente Grundlagen Normative Vorgaben Verantwortlichkeiten Konkrete Lösungen fensterinform.gmbh, 30.03.15/ jk «Probleme kann man niemals mit derselben

Mehr

Unsere Produkte im einklang mit den Kräften der Natur

Unsere Produkte im einklang mit den Kräften der Natur Unsere Produkte im einklang mit den Kräften der Natur www.eccosan.eu Problem feuchte wände? WIRKUNGSWEISE Das dauerhafte Vielseitigkeitsputzsystem für feuchte salzbelastete Mauerwerke: Probleme durch:

Mehr

Außenwände. Funktionsfähigkeitsprüfung. Bestand. Verbesserungsvorschlag. Schallschutz

Außenwände. Funktionsfähigkeitsprüfung. Bestand. Verbesserungsvorschlag. Schallschutz Außenwände Ziegelmauerwerk 50 cm, unverputzt, angenommene Rohdichte ρ =1600 kg/m 3 von außen nach innen : Ziegelmauerwerk 50 cm Holzfaserdämmplatte 6 cm zwischen Unterkonstruktion 3/6 cm PE - Folie 0,01

Mehr

Haltbarkeit, Pflege und Renovierung von Außenanstrichen auf nicht maßhaltigem Holz

Haltbarkeit, Pflege und Renovierung von Außenanstrichen auf nicht maßhaltigem Holz 1. Haltbarkeit Haltbarkeit, Pflege und Renovierung von Außenanstrichen auf nicht maßhaltigem Holz Die Haltbarkeit von lösungsmittelbasierten und wasserverdünnbaren Holzlasuren auf Holzbauteilen wie Fassaden

Mehr

Angebot Leistungsverzeichnis Projekt Seite:

Angebot Leistungsverzeichnis Projekt Seite: Ing.- Büro Dersch Zimmermannsarbeiten Angebot Leistungsverzeichnis Projekt 1 01 Bauholzlieferung 01.01 NH II Bauholz nach DIN 68365, Tanne od.glw., trocken (Rohgew. 430-470 kg/cbm), in allen Holzstärken

Mehr

Kiefer druckimprägniert Holz Fichte, Esche. Cedar. Sibirien, Nordamerika, Alpenländer. Nordamerika, v.a. Britisch- Kolumbien

Kiefer druckimprägniert Holz Fichte, Esche. Cedar. Sibirien, Nordamerika, Alpenländer. Nordamerika, v.a. Britisch- Kolumbien Schärer Holz AG Bleienbachstrasse 60 4901 Langenthal Schweiz Tel +41 62 916 80 80 Fax +41 62 916 80 81 E-Mail info@schaerer-holz.ch Holzkunde kleine Holzkunde (1) kleine Holzkunde (2) Hinweise für Holz

Mehr

SCHREINER LERN-APP: «2.1.2 AUFBAU DES HOLZES»

SCHREINER LERN-APP: «2.1.2 AUFBAU DES HOLZES» Wie ist Holz aufgebaut (vom Atom zur Holzzelle)? Welches sind die zwei wichtigsten Baustoffe (Bestandteile) des Holzes. Welches sind die drei Teile des Baumes? Welche Funktion hat die Wurzel? 312 Aufbau

Mehr

Rudolf Lückmann. Holzbau. Konstruktion Bauphysik Projekte. inkl. CD-ROM

Rudolf Lückmann. Holzbau. Konstruktion Bauphysik Projekte. inkl. CD-ROM Rudolf Lückmann Holzbau Konstruktion Bauphysik Projekte inkl. CD-ROM Rudolf Lückmann HOLZBAU Konstruktion Bauphysik Projekte IMPRESSUM Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

EINLADUNG ZUR DACH + HOLZ. 02. 05.02.2016 Stuttgart, Halle 5, Stand 113

EINLADUNG ZUR DACH + HOLZ. 02. 05.02.2016 Stuttgart, Halle 5, Stand 113 EINLADUNG ZUR DACH + HOLZ 02. 05.02.2016 Stuttgart, Halle 5, Stand 113 WILLKOMMEN ZUR DACH + HOLZ 2016 Liebe Kunden, liebe Messebesucher, ganz nah am Kunden und am handwerklichen Geschehen zu sein, ist

Mehr

Wände richtig dämmen Innendämmung. Konstruktion und Materialien

Wände richtig dämmen Innendämmung. Konstruktion und Materialien Wände richtig dämmen Innendämmung Konstruktion und Materialien Architektin Dipl.-Ing. ENSEMBLE Axel Wilberts Tischler, Energieberater, Baubiologe NATURBAU WILBERTS Inhalte Einführung Anforderungen an eine

Mehr

Thermisch behandelte Hölzer

Thermisch behandelte Hölzer Thermisch behandelte Hölzer Herstellung, Eigenschaften, Anwendungsmöglichkeiten für Fenster und Fassaden Hausarbeit Fenster und Fassade WS 2001-2002 Fachbereich Bauingenieurwesen Fachrichtung Holzingenieurwesen

Mehr

Sachverständige/r für Schäden an Gebäuden (HTWG)* Stand: 3.11.2009

Sachverständige/r für Schäden an Gebäuden (HTWG)* Stand: 3.11.2009 Sachverständige/r für (HTWG)* Stand: 3.11.2009 Sortierung nach Sachgebiet 3 3 Bauakustik 3 Bauphysik 4 Bautenschutz 4 4 Beschichtungen 6 Beurteilung der Standsicherheit 6 Beton/Stahlbetonoberflächen (Schäden

Mehr

WUFI How to. Tauwasserauswertung

WUFI How to. Tauwasserauswertung WUFI How to Tauwasserauswertung Inhalt 1.Grundlagen 2.Vorgehen in WUFI 3.Beispiel 4.Grenzwert Sammlung Grundlagen Die Normen DIN 4108-3 und DIN EN ISO 13788 schreiben eine Feuchteschutznachweis vor. Dies

Mehr

Ziegert Roswag Seiler Architekten Ingenieure

Ziegert Roswag Seiler Architekten Ingenieure BESSER MIT ARCHITEKTEN ENERGIEEFFIZIENTE GEBÄUDE BETRIEBSGEBÄUDE ARTIS GmbH, BERLIN 21. April 2015, Potsdam Hermannswerder Eike Roswag Dipl.-Ing. Architekt BDA & Jan Schreiber, Dipl.-Ing. Architekt ARTIS

Mehr

Einleitung. Vergleichsbasis. Schlanke Wandaufbauten

Einleitung. Vergleichsbasis. Schlanke Wandaufbauten Einleitung Das vorliegende Buch zeigt eine Auswahl von innovativen Wandkonstruktionen in Leichtund Massivbauweise, die sich für Häuser im Minergie-P- oder Passivhaus-Standard eignen. Die systematische

Mehr

Luftdicht mit Produkten von ISOCELL AUSSENWAND im Holzbau / neu Bsp. 1

Luftdicht mit Produkten von ISOCELL AUSSENWAND im Holzbau / neu Bsp. 1 AUSSENWAND im Holzbau / neu Bsp. 1 Hinterlüftungslattung OMEGA Winddichtung bei geschlossener Fassade winddicht verklebt mit der AIRSTOP Dichtmasse Sprint, sd= 0,02m OMEGA Fassadenbahn bei horizontalen

Mehr

Holzbau und Erdbeben. DI Petra Göbl Gregor Silly

Holzbau und Erdbeben. DI Petra Göbl Gregor Silly Holzbau und Erdbeben DI Petra Göbl Gregor Silly in Erdbebengebieten (Skelett-/Massivbau) hängt ab von: verwendetem Material Art der Konstruktion Durchbildung des Tragwerks Ausbildung der Verbindung und

Mehr

System Appenzellerholz, Fa. Nägeli AG

System Appenzellerholz, Fa. Nägeli AG Präsentation der ETH-Studie Urholz / ein Regio-Plus-Projekt 1 Holz als Baustoff VOLL-HOLZ-BAU-ELEMENT Keine Primärenergie CO2 - Speicher Leichte Bearbeitung Ausgewogene Eigenschaften (mechanische/physikalische)

Mehr

Bauwirtschaft. Holz ist der Baustoff der Zukunft

Bauwirtschaft. Holz ist der Baustoff der Zukunft Foto: Jessika Wollstein/bitters.de Vertriebsleiter Fritz Rietkötter auf dem Firmengelände von Ahmerkamp: Die 1964 gegründete Firma ist heute ein leistungsfähiges und überregional agierendes Großhandelsunternehmen

Mehr

Schnell, flexibel und millimetergenau. Holzprodukte ganz nach Ihren Wünschen.

Schnell, flexibel und millimetergenau. Holzprodukte ganz nach Ihren Wünschen. Schnell, flexibel und millimetergenau. Holzprodukte ganz nach Ihren Wünschen. Konstruktiver Holzbau Wir von der Sporrer Holzgruppe sind seit 20 Jahren im Bereich der Holzverarbeitung verwurzelt. Was damals

Mehr

Sichere Flachdachdämmung - auf den Punkt gebracht. Das große Flachdach eines Gymnasiums in Grünwald bei München wurde mit der +

Sichere Flachdachdämmung - auf den Punkt gebracht. Das große Flachdach eines Gymnasiums in Grünwald bei München wurde mit der + objektbericht _05 Sichere Flachdachdämmung - auf den Punkt gebracht. Das große Flachdach eines Gymnasiums in Grünwald bei München wurde mit der + Hochleistungsdämmung puren PIR KOMPAKT SD zukunftsicher

Mehr

Fachseminar redstone

Fachseminar redstone Fachseminar redstone Feuchte- & Schimmelsanierung einfach gemacht 1 Nasse Wände & Sockel einfach sanieren Feuchteschäden Außen- oder Innenabdichtung? Horizontalsperren 2 Nachhaltige Lösungen bei Schimmelpilz

Mehr

Energetische Steildachsanierung. mit dem Hochleistungsdämmstoff Polyurethan PUR / PIR

Energetische Steildachsanierung. mit dem Hochleistungsdämmstoff Polyurethan PUR / PIR Energetische Steildachsanierung mit dem Hochleistungsdämmstoff Polyurethan PUR / PIR Dachsanierung aber richtig Dachsanierung aber richtig Muss das sein? Wir denken Nein! Nicht mit den Vorteilen / Nutzen

Mehr

GENIAL LEBEN MIT HOLZ

GENIAL LEBEN MIT HOLZ GENIAL LEBEN MIT HOLZ LANGJÄHRIGE TRADITION UND LAUFENDE INNOVATION Die Firma Holz Reisecker GmbH & CoKG in Fraham bei Roßbach setzt sich aus einem Sägewerk, einem Hobelbetrieb und einem KVH-Werk zusammen.

Mehr

Pull statt Push Strategien zur Steigerung der Nachfrage nach Produkten aus Laubholz

Pull statt Push Strategien zur Steigerung der Nachfrage nach Produkten aus Laubholz PD Dr. habil. Gerald Koch Institut für Holztechnologie und Holzbiologie Pull statt Push Strategien zur Steigerung der Nachfrage nach Produkten aus Laubholz BMLEV - Laubholzkongress, Würzburg 2012 Institut

Mehr

BAUPHYSIK Feuchteschutz 1

BAUPHYSIK Feuchteschutz 1 BAUPHYSIK Feuchteschutz 1 Lektion Inhalt Seite Tauwasser an Oberflächen 10 Grundbegriffe Feuchteschutz, Vermeidung von Schimmelbildung an der Oberfläche 2 Tauwasser im Bauteil 11 Dampfdiffusion (Strom,

Mehr

Betonfertigteile im Wohnbau - Entwicklung und Anwendung intelligenter Systeme

Betonfertigteile im Wohnbau - Entwicklung und Anwendung intelligenter Systeme Betonfertigteile im Wohnbau - Entwicklung und Anwendung intelligenter Systeme über Ingo Gast Industriekooperationen seit 1994 Der Baustoff Beton im Neolithikum Agglomer-Griffschutz für den Faustkeil Dr.

Mehr

Latten / Rahmen / Kantholz

Latten / Rahmen / Kantholz Latten / Rahmen / Kantholz Artikelbezeichnung Abmessung VPE Dimension Länge (Hub) Latten europäische Fichte / Tanne, GKl. I / II nach TG für den allgemeinen Gebrauch, nicht für den tragenden Bereich geeignet

Mehr

SWISS KRONO GROUP Seite 2 von 5

SWISS KRONO GROUP Seite 2 von 5 ETA für KRONOPLY magnum board Im Juni 2013 erhielt KRONOPLY magnum board vom Deutschen Institut für Bautechnik die Europäische Technische Zulassung. (ETA für European Technical Approval). Mit dieser Zulassung

Mehr