... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de"

Transkript

1 ... nicht nur für Kleinkinder LAGO e. V.

2 Einleitung Immunsystem Übertragungswege Wirkungen und Nebenwirkungen von Impfungen Nutzen und Bedeutung von Impfungen Erkrankungen, denen durch Impfung vorgebeugt werden kann Antworten auf häufige Fragen Gesund bleiben. Krebs aktiv vorbeugen. J1-Vorsorgeuntersuchung LAGO e. V. 2

3 Infektionskrankheiten waren noch zu Beginn des letzten Jahrhunderts eine große Bedrohung für die Menschen in Deutschland. Viele Kinder starben an Krankheiten wie Mumps, Keuchhusten oder Masern. LAGO e. V. 3

4 Heute sind einige Erkrankungen, z. B. Kinderlähmung und Diphtherie, durch Impfprogramme fast ganz aus unserem Alltag und unserem Bewusstsein verschwunden. Dadurch unterschätzen wir, wie gefährlich sie wirklich sind. Aber auch heute sterben in Europa noch immer etwa Menschen jährlich an Infektionskrankheiten. LAGO e. V. 4

5 Das Immunsystem hat die Aufgabe jeden Menschen vor dem Angriff von Krankheitserregern zu schützen. Bakterien und Viren kommen in den Körper o durch kleine Verletzungen der Haut o durch die Nahrung o oder über die eingeatmete Luft. Ist das Immunsystem nicht stark genug um die Keime abzuwehren, steckt sich der Körper an bzw. infiziert sich und wird krank. LAGO e. V. 5

6 Tröpfcheninfektion: Die Erreger werden z. B. beim Husten mit dem Tröpfchennebel aus dem Körper geworfen und von anderen eingeatmet Indirekter Kontakt: Erreger befinden sich auf verunreinigten Gegenständen und gehen durch Berühren auf Gesunde über Direkter Kontakt: über keimhaltige Körperflüssigkeiten, wie Sperma, Scheidensekret, Blut Blutsaugende Insekten: z. B. Zecken LAGO e. V. 6

7 Bei einer Impfung bildet der Körper Gedächtniszellen und Antikörper, die das Virus oder Bakterium abfangen. Der Mensch ist nun gegen diese Krankheit immun. Kommt der Körper später mit echten Krankheitserregern in Kontakt, ist er vorbereitet. Er erinnert sich an den Erreger. Der Körper bekämpft den Erreger. Eine Erkrankung kann somit nicht ausbrechen. LAGO e. V. 7

8 Eine Impfung wird vorbeugend gegeben, wenn der Körper noch keinen Kontakt zu dem Krankheitserreger hatte und das Immunsystem daher noch keine Abwehrstoffe (Antikörper) gebildet hat. Geimpft werden nur abgetötete oder abgeschwächte Erreger. Diese können keine ernsthafte Erkrankung auslösen. LAGO e. V. 8

9 LAGO e. V. 9

10 Eine Impfung ist die beste Vorbeugung gegen Infektionskrankheiten. Masern, Mumps oder Röteln sind keineswegs harmlos. Sie können schwere Komplikationen (z. B. Hirnhautentzündung) verursachen. Infektionskrankheiten sind leider nicht immer mit Medikamenten zu behandeln LAGO e. V. 10

11 Geimpfte Menschen schützen sich selbst und andere vor Ansteckung. Sie stoppen so die Verbreitung des Virus. Je mehr Menschen geimpft sind, desto geringer ist das Risiko, dass Infektionskrankheiten ausbrechen. Menschen, die (noch) nicht geimpft sind, werden dadurch geschützt, dass in ihrem Umfeld weniger gefährliche Erreger vorkommen. LAGO e. V. 11

12 Die in Deutschland verwendeten Impfstoffe gehören zu den am besten untersuchten und sichersten Arzneimitteln. Gute Verträglichkeit, Qualität und Wirksamkeit von Impfstoffen ist die Voraussetzung für deren Zulassung. Sie sind nebenwirkungsarm. LAGO e. V. 12

13 Einzelne impfbedingte Reaktionen können nicht zu 100 Prozent ausgeschlossen werden. Mögliche Impfreaktionen: Vorübergehende Schwellung oder Rötung an der Impfstelle Müdigkeit, leichtes Fieber, Kopfschmerzen Leichter Hautausschlag und Lymphknotenschwellung. LAGO e. V. 13

14 Um weiterhin vor gefährlichen Infektionskrankheiten geschützt zu sein, sollten sich alle Kinder und Erwachsene dagegen impfen lassen. Je mehr Menschen geimpft sind, desto unwahrscheinlicher wird der Ausbruch von Erkrankungen. Für manche Krankheiten ist es notwendig, den Impfschutz regelmäßig aufzufrischen. LAGO e. V. 14

15 Nur durch die Einführung landesweiter Impfprogramme konnte unser heutiger Schutz vor Infektionskrankheiten und ihren schweren Folgen erreicht werden. LAGO e. V. 15

16 Diphtherie Gebärmutterhalskrebs (HPV) Hepatitis B (Leberentzündung) Hib - Hirnhaut- und Kehlkopfentzündungen Keuchhusten (Pertussis) Kinderlähmung (Poliomyelitis) Masern Meningokokken (Hirnhautentzündung) Mumps Pneumokokken (Lungenentzündung) Röteln Windpocken (Varizellen) Wundstarrkrampf (Tetanus) LAGO e. V. 16

17 LAGO e. V. 17

18 Auffrischimpfung Grundimmunisierung LAGO e. V. 18

19 Auslöser: Bakterium (Bakteriengift Toxin) Übertragungsweg: durch Schmutz, Erde, Staub über offene Wunden, auch bei Kleinstverletzungen (z. B. Dornenstiche) Krankheitszeichen: Krämpfe der Gesichtsmuskeln und des ganzen Körpers Was die Krankheit besonders gefährlich macht: Lähmung der Atemmuskulatur und des Herzmuskels, Behandlung sehr schwierig, ca. 25 % sterben Impfung: Grundimmunisierung möglichst bereits im Säuglingsalter; Auffrischimpfungen als Kleinkind und als Jugendlicher, danach regelmäßig alle 10 Jahre Tet LAGO e. V. 19

20 Auslöser: Bakterium Übertragungsweg: Tröpfchen oder direkter Kontakt mit einem infizierten Menschen Krankheitszeichen: Fieber, Halsschmerzen Beläge im Rachen, süßlich-fauler Mundgeruch Was die Krankheit besonders gefährlich macht: Atemnot, Schädigungen des Herzmuskels, Lähmungen, Nervenschäden, Nierenschäden Impfung: Grundimmunisierung möglichst bereits im Säuglingsalter; Auffrischungsimpfungen als Kleinkind und als Jugendlicher, danach regelmäßig alle 10 Jahre Diph LAGO e. V. 20

21 Auslöser: Virus Übertragungsweg: Blut und andere Körperflüssigkeiten (Speichel, Sperma, Scheidensekret) Krankheitszeichen: Gelbfärbung von Augen und Haut, Erschöpfung, Müdigkeit, Heb Was die Krankheit besonders gefährlich macht: Entwicklung von Leberzirrhose und Leberkrebs möglich; bei 9 von 10 erkrankten Babys verläuft Krankheit chronisch (25 % sterben) Impfung: Grundimmunisierung möglichst bereits im Säuglingsalter; sollte spätestens aber im Jugendalter nachgeholt werden. LAGO e. V. 21

22 Auslöser: Bakterium Übertragungsweg: Tröpfchen Krankheitszeichen: Entzündungen der Hirnhaut, des Kehlkopfdeckels, der Lunge, des Mittelohrs, der Nasennebenhöhlen Was die Krankheit besonders gefährlich macht: Tod oder bleibende geistige oder körperliche Behinderungen nach einer Hirnhautentzündung, Erstickungsgefahr oder Tod durch Kehlkopfdeckelschwellung Impfung: Für Säuglinge und Kinder ist das Erkrankungsrisiko am höchsten, daher ist nach vollständiger Grundimmunisierung (möglichst bereits im Säuglingsalter) keine Auffrischung mehr notwendig. Hib LAGO e. V. 22

23 Auslöser: Bakterium Übertragungsweg: Tröpfchen (hoch ansteckend, 9 von 10, die mit Erkrankten in Kontakt kommen, werden krank) Krankheitszeichen: Hustenattacken und Hustenanfälle mit Erbrechen Was die Krankheit besonders gefährlich macht: Atemstillstände, Babys können erkranken, Folgeinfektionen durch Bakterien können zu Lungenentzündung führen Impfung: Grundimmunisierung möglichst bereits im Säuglingsalter; Auffrischimpfungen als Kleinkind und als Jugendlicher, alle Erwachsenen bei der nächsten fälligen Tetanus-Diphtherie-Auffrischung. Tuss LAGO e. V. 23

24 Auslöser: Virus Übertragungsweg: Schmierinfektion (Kontakt mit infektiösen Körpersekreten, wie Speichel, Urin, Stuhl) Krankheitszeichen: Halsschmerzen, Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen, Übelkeit Was die Krankheit besonders gefährlich macht: Lähmung der Atemmuskulatur, die zum Tod führen kann, bleibende Lähmungen Impfung: Grundimmunisierung möglichst bereits im Säuglingsalter; Auffrischimpfungen als Jugendlicher Pol LAGO e. V. 24

25 Auslöser: Virus Übertragungsweg: Tröpfchen (hoch ansteckend) Krankheitszeichen: Krankheitsbeginn wie Erkältung mit Fieber, anschließend typischer Hautausschlag Was die Krankheit besonders gefährlich macht: Durchfall, Mittelohrentzündung, Lungenentzündung, Gehirnentzündung, Nervenschädigung; kann zum Tod führen Impfung: Die zweimalige Impfung wird in Kombination mit dem Schutz gegen Mumps, Röteln und Windpocken möglichst im Alter von 11 Monaten bis 2 Jahren empfohlen. Mas LAGO e. V. 25

26 Auslöser: Virus Übertragungsweg: beim Sex und über Kontakt mit infizierten Hautpartien Krankheitszeichen: Genitalwarzen, bösartige Zellveränderung am Gebärmutterhals (Gebärmutterhalskrebs) Was die Krankheit besonders gefährlich macht: Besonders junge Frauen stecken sich häufig an; in der Altersgruppe der 25- bis 35jährigen Frauen die vierthäufigste Krebstodesursache Impfung: Allen Mädchen und jungen Frauen von 12 bis 17 Jahren wird die Impfung gegen das HPV- Virus empfohlen. LAGO e. V. 26

27 Auslöser: Bakterium Übertragungsweg: Tröpfchen Krankheitszeichen: Fieber, Kopfschmerzen, Schwindel, Erbrechen, Schläfrigkeit, Krämpfe, Hautausschläge Was die Krankheit besonders gefährlich macht: hohes Fieber, Ausschlag mit Hautblutungen, eitrige Hirnhautentzündung, in schweren Fällen Blutvergiftung Impfung: Die Impfung gegen die C-Meningokokken ist ab dem vollendeten 12. Lebensmonat empfohlen. LAGO e. V. 27

28 Auslöser: Virus Übertragungsweg: Tröpfchen (Ansteckungsgefahr beginnt etwa 7 Tage vor Krankheitsbeginn) Krankheitszeichen: Entzündung und Schwellung der Ohrspeicheldrüsen, Fieber Was die Krankheit besonders gefährlich macht: Hirn- und Hirnhautentzündung, Hörverlust bis zur bleibenden Taubheit, Hodenenzüdung mit Gefahr der Sterilität Impfung: Die zweimalige Impfung wird in Kombination mit dem Schutz gegen Masern, Röteln und Windpocken möglichst im Alter von 11 Monaten bis 2 Jahren empfohlen. Mump LAGO e. V. 28

29 Auslöser: Bakterium Übertragungsweg: Tröpfchen Krankheitszeichen: Fieber, Husten, Entzündungen des Mittelohrs, der Nasennebenhöhlen und der Lunge Was die Krankheit besonders gefährlich macht: eitrige Hirnhautentzündungen und Blutvergiftungen, rasanter Verlauf, der innerhalb von 48 Stunden zum Tod führen kann, zunehmende Antibiotikaresistenz Impfung: Empfohlen wird die Impfung gegen Pneumokokken für Säuglinge und Kleinkinder möglichst bis zum 2. Geburtstag, für alle Erwachsenen ab 60 Jahren. Pnu LAGO e. V. 29

30 Auslöser: Virus Übertragungsweg: Tröpfchen Krankheitszeichen: Erkältung mit Fieber, anschließend kleinfleckiger hellroter Hautausschlag Was die Krankheit besonders gefährlich macht: Infektion in Schwangerschaft kann zu Fehlbildungen des Kindes führen, z. B. Blindheit, Taubheit, geistige Behinderung, Herzfehler. Gefahr der Fehlgeburt Impfung: Die zweimalige Impfung wird in Kombination mit dem Schutz gegen Masern, Mumps und Windpocken möglichst im Alter von 11 Monaten bis 2 Jahren empfohlen. Ein fehlender Schutz sollte vor allem bei gebärfähigen Frauen nachgeholt werden. Roet LAGO e. V. 30

31 Auslöser: Virus Übertragungsweg: Tröpfchen (Bläscheninhalt hoch ansteckend) Krankheitszeichen: Erkältung mit Fieber, juckender Hautausschlag mit Pusteln, Bläschen und Krusten Was die Krankheit besonders gefährlich macht: tief greifende Entzündungen der Haut, Entzündungen des Mittelohrs, der Lunge, des Hirns und Kleinhirns. Übergriff der Infektion bei Schwangeren auf Kind möglich. Impfung: Die zweimalige Impfung wird in Kombination mit dem Schutz gegen Masern, Mumps und Röteln möglichst im Alter von 11 Monaten bis 2 Jahren empfohlen. Vor allem Frauen mit Kinderwunsch sollten geschützt sein. Woc LAGO e. V. 31

32 Gesund essen: Obst + Gemüse, wenig Fleisch, keinen Alkohol, wenig Süßes + Fettiges + viel bewegen Über- und Untergewicht vermeiden Nicht rauchen Besonnen sonnen: Sonnenschutzmittel verwenden, Solarien meiden LAGO e. V. 32

33 HPV-Impfung zum Schutz vor Gebärmutterhalskrebs HPV steht für Humane Papilloma Viren HPV-Impfung verringert Risiko der Ansteckung, zusätzlich schützen Kondome Impfung am besten vor dem ersten Sex Gegen Gebärmutterhalskrebs schützen: Mädchen gegen HPV impfen lassen Jungen Kondome benutzen Frauen ab 20 Jahre: Krebsvorsorge nutzen + LAGO e. V. 33

34 Wichtig ist, seinen Körper gut zu kennen. Dann kann rechtzeitig auf (schon kleine) Veränderungen reagiert werden. Darum regelmäßig Muttermale anschauen und auf Veränderungen der Brüste und Hoden achten (z. B. Größe oder Form). Wenn etwas komisch erscheint oder sich Fragen ergeben, einfach den Arzt ansprechen. LAGO e. V. 34

35 Impfungen lösen keine Allergien aus. Abwehrstoffe aus der Muttermilch beugen Erkrankungen des Kindes nur unzureichend vor. Bei einer Impfung werden oft weniger Fremdstoffe aufgenommen als bei einer Mahlzeit. LAGO e. V. 35

36 Eine Kinderkrankheit durchzumachen ist nicht förderlich, sie kann ein Kind töten. Impfungen werden häufig zu spät verabreicht. Impfungen können die Gefahr einer Neurodermitis verringern. Impfungen beugen Erkrankungen vor, die früher tausende von Toten hervorbrachten. LAGO e. V. 36

37 Und jetzt? LAGO e. V. 37

38 Gesundheitsangebot für 12 bis 14j. Jugendliche Check zu körperlicher Fitness, Krankheiten, Allergien, Impfungen Die J1 ist mehr als nur eine körperliche Untersuchung: Beratungsgespräch in geschütztem Rahmen Themen: Schule, persönliches Umfeld, Pubertät, Liebe, Sex, Drogen, Alkohol... Ärzte sind an ihre Schweigepflicht gebunden! Dauer: ca. 30 Minuten, Kosten zahlen Kassen LAGO e. V. 38

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern Schutz von Anfang an Kinder: Wenn sie das Licht der Welt erblicken,

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin

Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin Dr. med. M. Katharina Hüppe Fachbereich Gesundheit Team Hygiene Copyright: DGK Impfschutz Vollständiger Impfschutz gegen leicht übertragbare,

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr mit der neuen Empfehlung zur Rotavirus-Impfung Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt

Mehr

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Deutsches Grünes Kreuz e.v.

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Deutsches Grünes Kreuz e.v. Cytomegalie & Co Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft Schwangerschaft Eine ganz besondere Zeit der Vorfreude Verantwortung Sorge Die werdenden Eltern möchten alles richtig machen für das Wohl

Mehr

Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche

Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut Stand Juli 2010 Deutsches Grünes Kreuz e.v. STIKO-Impfkalender für Kinder und

Mehr

Impfen nützt - Impfen schützt

Impfen nützt - Impfen schützt Impfen nützt - Impfen schützt Viele Infektionskrankheiten gelten in Deutschland als augerottet. Dennoch bleibt Impfen eine wichtige Vorsorgemaßnahme. Erreger können zum Beispiel aus anderen Ländern eingeschleust

Mehr

zum Schutz Ihres Kindes!

zum Schutz Ihres Kindes! Impfungen... zum Schutz Ihres Kindes! Der DKF - ein Dienst des Ministeriums der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Auch im Internet: www.dglive.be Was ist eine Impfung? Eine Impfung ist eine vorbeugende Maßnahme

Mehr

RATGEBER VOR DIESEN INFEKTIONEN KANN MAN KINDER SCHÜTZEN KOSTENLOS GESUNDE ENTWICKLUNG. Mitnehmen. zum. Hat Impfen heute noch einen Sinn?

RATGEBER VOR DIESEN INFEKTIONEN KANN MAN KINDER SCHÜTZEN KOSTENLOS GESUNDE ENTWICKLUNG. Mitnehmen. zum. Hat Impfen heute noch einen Sinn? RATGEBER GESUNDE ENTWICKLUNG Hat Impfen heute noch einen Sinn? Manche Erreger können gefährlich werden VOR DIESEN INFEKTIONEN KANN MAN KINDER SCHÜTZEN KOSTENLOS zum Mitnehmen Kinderkrankheiten sind nicht

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Gesundheitsvorsorge Präventivmedizin. Basisimpfung für Kinder und Jugendliche. Gesundheitsdepartement

Kanton St.Gallen Amt für Gesundheitsvorsorge Präventivmedizin. Basisimpfung für Kinder und Jugendliche. Gesundheitsdepartement Kanton St.Gallen Amt für Gesundheitsvorsorge Präventivmedizin Basisimpfung für Kinder und Jugendliche Gesundheitsdepartement Erreger: Masern Virus Krankheit: Masern Masern, Mumps, Röteln Masern sind eine

Mehr

Impfstatus Schutz vor Infektionen

Impfstatus Schutz vor Infektionen 1207/3/3 www.schleiner.de Bildnachweis: Getty Images: Titel; Fotolia Patienteninformation www.mvz-clotten.de 5.03 5.03 Impfstatus Schutz vor Infektionen Labor Dr. Haas, Dr. Raif & Kollegen Merzhauser Str.

Mehr

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern Schutzimpfungen Im Folgenden finden Sie Informationen zu den wichtigsten Krankheiten, den Risikogebieten und den entsprechenden Impfmaßnahmen. Diphtherie, Wundstarrkrampf (Tetanus), Kinderlähmung Gelbfieber

Mehr

Impfungen (spezielles)

Impfungen (spezielles) Elterninfo Nr. 3 Liebe Eltern! Impfungen (spezielles) Da es in Deutschland keine Impfpflicht gibt, werden von der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut in Berlin und den Gesundheitsbehörden

Mehr

Gesundheitsvorsorge in der Schule

Gesundheitsvorsorge in der Schule Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Gesundheitsvorsorge in der Schule Elterninformation Liebe Eltern Die Gesundheit Ihres Kindes liegt auch der Schule am Herzen. Gut sehen und hören sind zum

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 Inhalt Einführung: Warum impfen wir?... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe.... 14 3 Wirkungsmechanismen immun

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Besser mit... Öffentlich empfohlene Impfungen im Erwachsenenalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Besser mit... Öffentlich empfohlene Impfungen im Erwachsenenalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Besser mit... Öffentlich empfohlene en im Erwachsenenalter Öffentlich empfohlene en im Erwachsenenalter Herausgeber: Niedersächsisches Landesgesundheitsamt

Mehr

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun Impfen Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007 Dr. med. R. Christen; Thun Themata Fast historische Infektionskrankheiten warum Impfen Neue und zukünftige Impfungen Aktueller Impfplan Poliomyelitis

Mehr

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition,

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition, ifi-card Impfungen Allgemeines zu Impfungen Standardimpfungen Indikationsimpfungen Injektion Dokumentation Schwangerschaft Immunschwäche q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem

Mehr

Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH

Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH MENINGOKOKKEN Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Was sind Meningokokken? Meningokokken sind Bakterien, die ausschließlich beim Menschen vorkommen. Bei Gesunden können

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter August 2012 Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter

Mehr

Grippe-Pandemie. Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten.

Grippe-Pandemie. Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten. Grippe-Pandemie Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten. Was finden Sie in dieser Broschüre? Diese Broschüre enthält Informationen über eine Pandemiegefahr (Weltgrippe). Sie gibt

Mehr

Impfen Ja! Wieso? Erfolge des Impfprogramms 10 Erfolge des Impfprogramms 30.08.2015. Das schweizerische Impfprogramm

Impfen Ja! Wieso? Erfolge des Impfprogramms 10 Erfolge des Impfprogramms 30.08.2015. Das schweizerische Impfprogramm Impfen Ja! Wieso? QZ MPA vom 2. September 2015 Pascal Baschung, ÄrzteHaus Balsthal 1 Agenda Das schweizerische Impfprogramm Erfolge des Impfprogramms in der Schweiz Impfen was passiert? Fragen 2 Verfasst

Mehr

Von klein auf rundum geschützt: Schutzimpfungen in Hamburg. Ratgeber für Eltern und Impfkalender für Säuglinge, Kinder und Jugendliche.

Von klein auf rundum geschützt: Schutzimpfungen in Hamburg. Ratgeber für Eltern und Impfkalender für Säuglinge, Kinder und Jugendliche. Von klein auf rundum geschützt: Schutzimpfungen in Hamburg Ratgeber für Eltern und Impfkalender für Säuglinge, Kinder und Jugendliche Hamburg LIEBE ELTERN, mit der Entscheidung, Ihr Kind impfen zu lassen,

Mehr

Impfen. Wir haben ein Recht darauf! ÖGKJ. Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren

Impfen. Wir haben ein Recht darauf! ÖGKJ. Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren Impfen Wir haben ein Recht darauf! ÖGKJ ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT FÜR KINDER- UND JUGENDHEILKUNDE Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren Warum impfen? Impfungen zählen zu den

Mehr

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 2/ H1N1 2009 H1N1-Grippe 2009 (manchmal als Schweinegrippe bezeichnet) ist ein neuartiger Grippevirus, der sich weltweit unter Menschen ausbreitet. Da sich dieser Virus stark

Mehr

Kindergarten - eine Zeit für Infekte? Deutsches Grünes Kreuz e. V.

Kindergarten - eine Zeit für Infekte? Deutsches Grünes Kreuz e. V. Kindergarten - eine Zeit für Infekte? Welche Infektionen sind häufig? Keuchhusten: nimmt wieder zu Ringelröteln Scharlach Dreitagefieber Mittelohrentzündungen Durchfall und Erbrechen durch Rotavirus RSV

Mehr

Gut geschützt in jedem Alter Wissenswertes rund um das Thema Impfung

Gut geschützt in jedem Alter Wissenswertes rund um das Thema Impfung Deutsch Impfschutz Gut geschützt in jedem Alter Wissenswertes rund um das Thema Impfung Die Geschichte des Impfens E. A. Jenner 1796 Pockenimpfung L. Pasteur u. a. 1885 Tollwutimpfung E. A. von Behring

Mehr

Helferkreis Asyl Ottobrunn/Hohenbrunn

Helferkreis Asyl Ottobrunn/Hohenbrunn Helferkreis Asyl Ottobrunn/Hohenbrunn 20.01.2016 Spezialthema: Aktuelle Impfempfehlungen für Helfer, allgemeine Hygienemaßnahmen Referentin: Frau Dr. Hainz Nach Auskunft des Robert-Koch-Instituts vom November

Mehr

Ich und meine Gesundheit Lehrerinformation

Ich und meine Gesundheit Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch diskutieren, welche Infektionskrankheiten sie bereits gehabt haben und wie ihr Körper auf diese Krankheiten reagiert hat. Die LP erklärt die einzelnen Symptome und Auswirkungen

Mehr

Informationen für Ihre Gesundheit. Impfungen im Kindesalter

Informationen für Ihre Gesundheit. Impfungen im Kindesalter Informationen für Ihre Gesundheit Impfungen im Kindesalter Das Immunsystem Impfempfehlungen 2 Impfungen bei Kindern Bei Kleinkindern ist das Immunsystem noch nicht vollständig ausgereift. Zwar verfügen

Mehr

Erkrankung Symptome Ansteckungsgefahr Kontaktpersonen Schutz vor Ansteckung Besuch vom Kindergarten Akute Mittelohrentzündung

Erkrankung Symptome Ansteckungsgefahr Kontaktpersonen Schutz vor Ansteckung Besuch vom Kindergarten Akute Mittelohrentzündung Erstelldatum 25.11.2008 15:19:00 1 von 5 Freiburger Kinderhausinitiative e.v. Liebe Eltern: Die Fachkräfte unserer Kitas sind befugt, die Aufnahme eines sichtbar kranken Kindes zum Schutz des Erkrankten

Mehr

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG Nimenrix - Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung in einer Fertigspritze Meningokokken-Gruppen A, C, W-135 und Y-Konjugatimpfstoff BITTE

Mehr

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt!

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippe die unterschätzte Gefahr. Jedes Jahr suchen viele Personen wegen einer Influenza oder einer grippeähnlichen Erkrankung eine Arztpraxis

Mehr

Wozu impfen? Was Eltern über

Wozu impfen? Was Eltern über Wozu impfen? Was Eltern über Impfungen wissen sollten Warum Impfen aus Sicht der Einzelperson? Impfungen schützen vor Infektion und Erkrankung Für die Einzelperson gilt: Nur wer geimpft ist, ist auch geschützt

Mehr

Impfen schützt Entscheidungshilfe für Eltern

Impfen schützt Entscheidungshilfe für Eltern Gemeinschaftspraxis Dr. med. C. Fortrie u. J. Heyne Fachärzte für Kinder- u. Jugendmedizin Impfen schützt Entscheidungshilfe für Eltern 1 Impfempfehlung für Säuglinge u. Kleinkinder Fast alle Eltern in

Mehr

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/show.php3?id=149&nodeid=

Mehr

schneller als das virus! Informationen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

schneller als das virus! Informationen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs schneller als das virus! Informationen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Gebärmutterhalskrebs betrifft das mich? M uss ich als junges Mädchen mich darum kümmern? Gerade! Jetzt ist genau der richtige

Mehr

Der Fachdienst Gesundheitsschutz und Umweltmedizin. informiert. Aufklärung über die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln

Der Fachdienst Gesundheitsschutz und Umweltmedizin. informiert. Aufklärung über die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln Der Fachdienst Gesundheitsschutz und Umweltmedizin informiert Aufklärung über die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln M den folgenden Informationen möchten wir über die Impfung gegen Masern, Mumps und

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt es gar keinen (z. B. bei Keuchhusten). Stillen

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Impfschutz 13

Labortests für Ihre Gesundheit. Impfschutz 13 Labortests für Ihre Gesundheit Impfschutz 13 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Impfschutz Ausreichende Krankheitsabwehr auf Reisen und zu Hause Mikroorganismen, Bakterien oder Viren, sind häufige Krankheitserreger.

Mehr

Formblatt Impfinfo Masern-, Mumps-, Röteln Kombinationsimpfung

Formblatt Impfinfo Masern-, Mumps-, Röteln Kombinationsimpfung Formblatt Impfinfo Masern-, Mumps-, Röteln Kombinationsimpfung (MMR) Name Vorname Geburtsdatum Patienteninfo Masern-, Mumps-, Röteln- Kombinationsimpfung (MMR) Masern Bei Masern handelt es sich um eine

Mehr

Impfungen. Die Impfungen

Impfungen. Die Impfungen Die Impfungen LIEBE ELTERN, Ihr Kind soll bald geimpft werden. Wir haben für Sie Informationen zusammengestellt, in denen alle derzeit von der Ständigen Impfkommission des Bundesgesundheitsamtes (STIKO)

Mehr

Informationen für Schwangere. Grippeimpfung. Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind.

Informationen für Schwangere. Grippeimpfung. Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind. Informationen für Schwangere Grippeimpfung Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind. Gesund durch die Schwangerschaft Das Wohlbefinden und die Gesundheit von Mutter und Kind stehen in der

Mehr

Rundum geschützt in den Sommer

Rundum geschützt in den Sommer Rundum geschützt in den Sommer Hintergrundinformationen zum thema impfen...impfbuch - check und gratis geschenk... wieso impfen?...sommerthema: insektenschutz 125 Jahre Vertrauen Rundum geschützt Impfungen

Mehr

AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen)

AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen) AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen) Lesen Sie die gesamte Information sorgfältig durch, bevor Sie sich bzw.

Mehr

Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH

Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH Impfungen allgemein Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH 1. Was versteht man unter einer Impfung

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter September 2015 Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter

Mehr

Aus heiterem Himmel Meningokokken- Erkrankungen können einschlagen wie ein Blitz!

Aus heiterem Himmel Meningokokken- Erkrankungen können einschlagen wie ein Blitz! www.dgk.de Aus heiterem Himmel Meningokokken- Erkrankungen können einschlagen wie ein Blitz! Schulhof, große Pause Hast du schon gehört? Der Jan ist total krank. Philipp: Wieso das denn? Wir war n gestern

Mehr

Bielefeld. Mein Kind ist krank Informationen für Eltern. Amt für Integration und interkulturelle Angelegenheiten

Bielefeld. Mein Kind ist krank Informationen für Eltern. Amt für Integration und interkulturelle Angelegenheiten Liebe Eltern, Bielefeld die vorliegende Broschüre möchte Ihnen helfen, richtig zu reagieren wenn Ihr Kind krank ist, wenn Sie unsicher sind oder nicht wissen, an wen Sie sich z.b. im Notfall oder am Wochenende

Mehr

Impfen im Kindesalter - was und wann?

Impfen im Kindesalter - was und wann? Impfen im Kindesalter - was und wann? Zusammenfassung eines Vortrags von Dr. Mar4n Hirte in Gmunden - von Dr. Alexander Meisinger und Dr. Christoph Abermann Allgemeine Hinweise Impfzeitpunkt Dr. Hirte

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen...

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... Einführung: Warum impfen wir?....................................... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens.......................... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen................................

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Praxisstempel Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Hundebesitzer 030975-D.Oktober 2014 (20.000) 113 Intervet Deutschland GmbH Feldstraße 1a D-85716 Unterschleißheim www.impfung-hund.de Impfen

Mehr

Impfungen zum Schutz Ihres Kindes!

Impfungen zum Schutz Ihres Kindes! Impfungen zum Schutz Ihres Kindes! - 2 - Was ist eine Impfung? Eine Impfung ist eine vorbeugende Maßnahme zum Schutz gegen Infektionskrankheiten. Der Impfstoff ruft im Körper die Bildung von Antikörpern

Mehr

Impfungen. Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Impfungen. Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs Impfungen Die HPV-Impfung Weitere Schutzimpfungen Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs Durch die Krebsvorsorge ist es gelungen, die Häufigkeit von Gebärmutterhalskrebs deutlich zu verringern.

Mehr

Wann soll geimpft werden? 2. Welche Nebenwirkungen haben Impfungen? 2. Allgemein empfohlene Impfungen 2

Wann soll geimpft werden? 2. Welche Nebenwirkungen haben Impfungen? 2. Allgemein empfohlene Impfungen 2 Inhalt: Wann soll geimpft werden? 2 Welche Nebenwirkungen haben Impfungen? 2 Allgemein empfohlene Impfungen 2 > So verläuft die Diphtherie 2 > So verläuft der Wundstarrkrampf (Tetanus) 2 > So verläuft

Mehr

Für die Gesundheit Ihrer Tochter: Mit der HPV-Impfung Gebärmutterhalskrebs* vorbeugen. * verursacht durch bestimmte humane Papillomviren

Für die Gesundheit Ihrer Tochter: Mit der HPV-Impfung Gebärmutterhalskrebs* vorbeugen. * verursacht durch bestimmte humane Papillomviren Für die Gesundheit Ihrer Tochter: Mit der HPV-Impfung Gebärmutterhalskrebs* vorbeugen * verursacht durch bestimmte humane Papillomviren 80 % ALLER MENSCHEN kommen im Laufe ihres Lebens mit HPV in Kontakt

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter September 2013 Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter

Mehr

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen RSV kennen Kinder schützen RSV Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen zu einem wenig bekannten Virus sowie praktische Ratschläge, wie Sie das Risiko einer RSV-Infektion verringern können.

Mehr

Impfbroschüre. Die wichtigsten Informationen zum Thema Kinderimpfungen

Impfbroschüre. Die wichtigsten Informationen zum Thema Kinderimpfungen Impfbroschüre Die wichtigsten Informationen zum Thema Kinderimpfungen 2 3 Liebe Eltern! Impfen ist eine der wichtigsten Präventionsmaßnahmen, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen. Aus diesem Grunde

Mehr

Tetanus (Wundstarrkrampf): Diphtherie: Keuchhusten (Pertussis):

Tetanus (Wundstarrkrampf): Diphtherie: Keuchhusten (Pertussis): Impfungen Impfungen gehören zu den wirksamsten und wichtigsten präventiven Maßnahmen auf dem Gebiet der Medizin. Moderne Impfstoffe sind gut verträglich; bleibende unerwünschte gravierende Arzneimittelwirkungen

Mehr

Infos zum. Impfen. Kleiner Piks mit großer Wirkung

Infos zum. Impfen. Kleiner Piks mit großer Wirkung Infos zum Impfen Kleiner Piks mit großer Wirkung 1 Gut geschützt durch Impfen Schule, Hausaufgaben, Stress mit den Eltern, die erste Liebe und daneben noch Freunde und Hobbys es ist manchmal gar nicht

Mehr

Deutsches Grünes Kreuz e.v.

Deutsches Grünes Kreuz e.v. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft Deutsches Grünes Kreuz e.v. 60 Jahre Öffentlichkeitsarbeit für Gesundheit Eine ganz besondere Zeit der Vorfreude Verantwortung Sorge Die werdenden Eltern

Mehr

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN Inhalt Vorwort... 01 01 EINLEITUNG... 03 Eine große Herausforderung... 03 02 FRAGEN UND ANTWORTEN... 05 Wie entsteht Gebärmutterhalskrebs?...

Mehr

STAATSMINISTERIUM FÜR SOZIALES UND VERBRAUCHERSCHUTZ

STAATSMINISTERIUM FÜR SOZIALES UND VERBRAUCHERSCHUTZ STAATSMINISTERIUM FÜR SOZIALES UND VERBRAUCHERSCHUTZ Sachsen impft! Vorbeugen durch Schutzimpfungen Das Gesundheitsamt informiert über Schutzimpfungen nach den Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission

Mehr

IMPFEN BEI EPILEPSIE

IMPFEN BEI EPILEPSIE IMPFEN BEI EPILEPSIE LIEBE PATIENTIN, LIEBER PATIENT! LIEBE ELTERN! Viele Eltern lassen ihre Kinder aus Angst vor Impfschäden nicht mehr impfen, die sogenannte Impfmüdigkeit hat sich weit verbreitet. Das

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Meningitec-Injektionssuspension in Fertigspritze Konjugierter Oligosaccharid-Impfstoff gegen Meningokokken der Serogruppe C (adsorbiert) Lesen Sie die gesamte

Mehr

WINDPOCKEN / GÜRTELROSE

WINDPOCKEN / GÜRTELROSE WINDPOCKEN / GÜRTELROSE Informationen über Krankheitserreger beim Menschen Impfen schützt! Was sind Windpocken bzw. Gürtelrose? Windpocken sind hoch ansteckend. Sie werden durch Varizella-Zoster-Viren

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Hundebesitzer www.impfung-hund.de Impfen Ist das wirklich notwendig? Die Antwort ist ein klares JA. Noch immer sterben Hunde an vermeidbaren Infektionskrankheiten

Mehr

EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN.

EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN. EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN. MASERN SIND KEIN KINDER- SPIEL. Warum Sie sich und Ihre Kinder schützen sollen. MIT DER MMR- GRATIS- IMPFUNG Foto: Corbis MASERN SIND KEIN KINDERSPIEL! Masern sind

Mehr

Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15.

Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15. GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER 22.07.2009 Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15. Lebensjahr

Mehr

INFORMATIONSBLATT FÜR PATIENTINNEN DYSPLASIE 1. Diagnose Dysplasie

INFORMATIONSBLATT FÜR PATIENTINNEN DYSPLASIE 1. Diagnose Dysplasie INFORMATIONSBLATT FÜR PATIENTINNEN DYSPLASIE 1 Diagnose Dysplasie Was bedeutet das für mich? Was ist eine Dysplasie? Eine Dysplasie bedeutet Zellveränderungen an den Oberflächenzellen des Gebärmutterhalses.

Mehr

Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven. Impfplan 2014

Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven. Impfplan 2014 Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven Impfplan Warum Impfen aus Sicht der Einzelperson? Impfungen schützen vor Infektion und Erkrankung Das ist für den Einzelnen insbesondere

Mehr

Die Neue Grippe A/H1N1

Die Neue Grippe A/H1N1 Die Neue Grippe A/H1N1 TIPPS UND INFORMATIONEN, WIE SIE SICH VOR DER NEUEN GRIPPE SCHÜTZEN KÖNNEN AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Abteilung 23 - Gesundheitswesen PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO

Mehr

Unterrichtsmaterial zu Impfungen im Jugendalter Arbeitsblätter für Schülerinnen und Schüler

Unterrichtsmaterial zu Impfungen im Jugendalter Arbeitsblätter für Schülerinnen und Schüler Unterrichtsmaterial zu Impfungen im Jugendalter Arbeitsblätter für Schülerinnen und Schüler INHALT: Teil 1 Informationen zum Immunsystem S. 1 Teil 2 Informationen zum Impfen S. 6 Teil 3 Teil 4 Minilexikon

Mehr

Impfungen zu Schulbeginn

Impfungen zu Schulbeginn Impfungen zu Schulbeginn Vorwort Liebe Eltern, Ihr Kind wächst heran und freut sich auf die Schule. Sie erleben, wie Ihr Kind mit jedem Tag ein Stück mehr seine Welt erobert. Die Fragen, die Ihr Kind stellt,

Mehr

Hepatitis B. Also vor allem durch ungeschützten Geschlechtverkehr mit Virusträgern.

Hepatitis B. Also vor allem durch ungeschützten Geschlechtverkehr mit Virusträgern. Hepatitis B Was ist Hepatitis? Hepatitis ist eine Entzündung der Leber. Dabei werden die Leberzellen geschädigt, die Leistungsfähigkeit des Organs sinkt und schliesslich versagt es ganz. Der Krankheitsverlauf

Mehr

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG FSME-IMMUN 0,25 ml Junior Injektionssuspension in einer Fertigspritze Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Impfstoff (Ganzvirus, inaktiviert) Wirkstoff: FSME-Virus-Antigen

Mehr

Ansteckende Krankheiten vermeiden

Ansteckende Krankheiten vermeiden Ansteckende Krankheiten vermeiden Ansteckende Krankheiten vermeiden durch Impfungen Vorhandene Impfstoffe sind das wirksamste Mittel gegen ansteckende Krankheiten. Sobald ein Impfstoff oder eine Reihe

Mehr

Impfen tut kurz weh und schützt ein Leben lang!

Impfen tut kurz weh und schützt ein Leben lang! Impfen tut kurz weh und schützt ein Leben lang! 8. Januar 2016 Impfung Diphtherie, Hepatitis B, Impfen, Impfentscheidung, Keuchhusten, Masern, Mumps, Röteln, Säuglingssterblichkeit, Windpocken, Wundstarrkrampf

Mehr

Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus

Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus Impfungen ermöglichen unserem Körper, seine Abwehrkräfte zu organisieren. Das Immunsystem kann somit später schneller

Mehr

Kinderinfektiologie, Kinderkrankheiten

Kinderinfektiologie, Kinderkrankheiten Kinderinfektiologie, Kinderkrankheiten und Impfungen Neuhaus, Donas, Imahorn: 2012 Bush A, Pulm Pharmacol Therapeut 2002; 15 Häufigkeit von Infekten der oberen Atemwege beim Kind 10 8 Anzahl 6 4 2 0

Mehr

Departement für Gesundheitsvorsorge

Departement für Gesundheitsvorsorge Departement für Gesundheitsvorsorge Impressum Herausgeber: Südtiroler Sanitätsbetrieb Departement für Gesundheitsvorsorge, 2014 Neuauflage, ausgearbeitet von: Dienste für Hygiene und öffentliche Gesundheit,

Mehr

Tipps zur Haltung junger Katzen

Tipps zur Haltung junger Katzen Tipps zur Haltung junger Katzen 1 Liebe Katzenfreunde, wir freuen uns mit Ihnen über Ihr neues Familienmitglied und geben Ihnen gerne ein paar Tipps aus Sicht des Tierarztes zur Haltung und Pflege junger

Mehr

T I P P S F Ü R R E I S E N D E. Risiko Hepatitis A, Hepatitis B auf Reisen auch im Mittelmeerraum. GUTE REISE

T I P P S F Ü R R E I S E N D E. Risiko Hepatitis A, Hepatitis B auf Reisen auch im Mittelmeerraum. GUTE REISE T I P P S F Ü R R E I S E N D E Risiko Hepatitis A, Hepatitis B auf Reisen auch im Mittelmeerraum. GUTE REISE Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 4-6 7-9 10 11 12 13 14 15 16 17 18-19 Einleitung Was ist eine

Mehr

Kleiner Piks Grosse Wirkung. Gerne prüfen wir Ihren Impfstatus.

Kleiner Piks Grosse Wirkung. Gerne prüfen wir Ihren Impfstatus. Kleiner Piks Grosse Wirkung Gerne prüfen wir Ihren Impfstatus. Inhalt 5 5 6 6 7 8 9 9 10 11 12 12 Impfungen Diphtherie Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Grippe (saisonale Influenza) Haemophilus influenzae

Mehr

KREBS UND GENITALWARZEN Schütze dich, bevor du das erste Mal Sex hast!

KREBS UND GENITALWARZEN Schütze dich, bevor du das erste Mal Sex hast! KREBS UND GENITALWARZEN Schütze dich, bevor du das erste Mal Sex hast! HPV-IMPFUNG für Jugendliche SEX IST AB EINEM GEWISSEN ALTER TEIL DES LEBENS. DAMIT MAN DAS LIEBESLEBEN UNBESCHWERT GENIESSEN KANN

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Sexuell übertragbare Krankheiten 24

Labortests für Ihre Gesundheit. Sexuell übertragbare Krankheiten 24 Labortests für Ihre Gesundheit Sexuell übertragbare Krankheiten 24 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Sexuell übertragbare Krankheiten Die Kehrseite der Liebe Sexuell übertragbare Krankheiten sind ein

Mehr

M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen

M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen Sexuell übertragbare Infektionen (STIs, engl. für sexually transmitted infections) können leicht weitergegeben werden, manche schon durch engen Hautkontakt.

Mehr

1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten

1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten 1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten 2/ U.S. DEPARTMENT OF HEALTH AND HUMAN SERVICES (US-GESUNDHEITSMINISTERIUM) Centers for Disease

Mehr

Worum handelt es sich bei der H1N1-Grippe 2009?

Worum handelt es sich bei der H1N1-Grippe 2009? 1/ Saisonale Grippe und H1N1-Grippe 2009: Ein Leitfaden fûr Eltern 2/ Grippeinformation Was ist die Grippe? Die Grippe ist eine Infektion von Nase, Hals und Lungen, die von Grippeviren hervorgerufen wird.

Mehr

schützen.at Eine Information von: Cutterguide: N/A Printing Process: Offset GD: GP 30091

schützen.at Eine Information von: Cutterguide: N/A Printing Process: Offset GD: GP 30091 Cutterguide: N/A Printing Process: Offset GD: GP 30091 Size: 100 x 210 mm Pages: 8 Colors: C M Y K (4 Colors) Native File: Indesign CC Windows Generated in: Acrobat Distiller 9.0 schützen.at Eine Information

Mehr

Schulärztliche Untersuchungen und Impfungen

Schulärztliche Untersuchungen und Impfungen Kanton Schaffhausen Schulärztlicher Dienst Gesundheitsamt Mühlentalstrasse 105 CH-8200 Schaffhausen Schulärztliche Untersuchungen und Impfungen Informationsbroschüre Empfehlungen und Organisation Im Kanton

Mehr

KINDER impfen? Ja! Wieso?

KINDER impfen? Ja! Wieso? KINDER impfen? Ja! Wieso? FRAGEN Haben Sie Fragen zum Impfen? Impf-Infoline 0844 448 448 Für Ihre Fragen wenden Sie sich an Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder rufen Sie die Medgate Impf-Infoline* Telefon 0844

Mehr

Meine Impfung Dein Schutz. gegen Masern und Keuchhusten

Meine Impfung Dein Schutz. gegen Masern und Keuchhusten Meine Impfung Dein Schutz gegen Masern und Keuchhusten Masern Zum Schutz ihrer Säuglinge empfehlen sowohl das Bundesamt für Gesundheit (BAG) als auch die Ärzteschaft den Eltern die Impfung gegen Masern.

Mehr

Vor Infektionen schützen

Vor Infektionen schützen Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen Vorlesung WS 2011/2012 Prof. Theo Dingermann, Frankfurt Eigenschaften wirksamer Impfstoffe Sicherheit Schutz Praktische Gesichtspunkte Impfstoff Dauerhaftigkeit

Mehr

Vorgänge beim Impfen Postenblätter

Vorgänge beim Impfen Postenblätter Lehrerinformation 1/12 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch bearbeiten in Gruppen eine Werkstatt mit den folgenden Posten: Posten 1: Wer hat das Impfen erfunden? Posten 2: Was passiert im Körper beim Impfen? Posten

Mehr

Häufigste Fragen und Antworten zu Masern

Häufigste Fragen und Antworten zu Masern Gesundheitsamt Häufigste Fragen und Antworten zu Masern Was sind Masern? Masern sind eine sehr ansteckende und weltweit verbreitete Infektion der oberen Atemwege mit dem charakteristischen, typisch roten

Mehr

Reisemedizinische Beratung

Reisemedizinische Beratung Reisemedizinische Beratung Gesund Reisen - Gesund Zurückkehren Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth

Mehr

1. Was ist Priorix Tetra und wofür wird es angewendet?

1. Was ist Priorix Tetra und wofür wird es angewendet? Gebrauchsinformation: Information für Anwender PRIORIX TETRA, Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung Impfstoff gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken (lebend) Lesen Sie die

Mehr

Impfen - praktisch 2014 STIKO-Empfehlungen zu den Standardimpfungen Lagerung und Verabreichung von Impfstoffen, Aufklärung und Nebenwirkungen, Dokumentation, echte und falsche Kontraindikationen, Dagmar

Mehr