Modulhandbuch. Facility Management (AM 49/11) für den Masterstudiengang. an der. Beuth Hochschule für Technik Berlin. und der

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch. Facility Management (AM 49/11) für den Masterstudiengang. an der. Beuth Hochschule für Technik Berlin. und der"

Transkript

1 für den Masterstudiengang Facility Management (AM 49/11) an der Beuth Hochschule für Technik Berlin und der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Stand der Bearbeitung:

2 Inhaltsverzeichnis VORBEMERKUNG... 5 REGELSTUDIENPLAN UND LEISTUNGSPUNKTBEWERTUNG DES MASTERSTUDIENGANGS FACILITY MANAGEMENT... 6 MODUL 1: STRATEGISCHES FACILITY MANAGEMENT... 8 Unit 1 a: Qualitätsmanagement im FM... 9 Unit 1 b: Management in der Immobilienwirtschaft... 9 MODUL 2: PROJEKT ZUM STRATEGISCHEN FACILITY MANAGEMENT MODUL 3: NACHHALTIGKEITSMANAGEMENT Unit 3 a: Nachhaltigkeitsmanagement: Technik Unit 3 b: Nachhaltigkeitsmanagement: Prozesse MODUL 4: PROJEKT ZUM NACHHALTIGKEITSMANAGEMENT MODUL 5: STRATEGISCHES IT-MANAGEMENT Unit 5 a: Strategische IT-Planung Unit 5 b: Informationsmodelle im FM MODUL 6: PROJEKT ZUM STRATEGISCHEN IT-MANAGEMENT MODUL 7: FINANZ- UND RISIKOMANAGEMENT Unit 7 a: Finanzmanagement Unit 7 b: Risikomanagement Unit 7 c: Risikomanagementsysteme Unternehmen Unit 7 d: Risikomanagementsysteme Immobilien Unit 7 e: Performance Messung MODUL 8: PROJEKT ZUM FINANZ- UND RISIKOMANAGEMENT Seite 2 von 49

3 MODUL 9: WORKPLACEMANAGEMENT Unit 9 a: Innovative Bürokonzepte Unit 9 b: Gestaltung von Arbeitsprozessen im FM Unit 9 c: Innovative Bürokonzepte: Projektvorbereitung Unit 9 d: Gestaltung von Arbeitsprozessen im FM: Projektvorbereitung Unit 9 e: Sicherheitsmanagement MODUL 10: PROJEKT ZUM WORKPLACEMANAGEMENT MODUL 11: MANAGEMENT EINES PILOTPROJEKTES Unit 11 a: Management eines Pilotprojekts: Grundlagen Unit 11 b: Management eines Pilotprojekts: Softskills Unit 11 c: Management eines Pilotprojekts: Prozesse Unit 11 d: Management eines Pilotprojekts: Praxiswoche MODUL 12: PROJEKT ZUM MANAGEMENT EINES PILOTPROJEKTES MODUL 13: MARKETING Unit 13 a: Marketing Unit 13 b: Marktforschung Unit 13 c: Statistik Unit 13 d: Marktstrategien Unit 13 e: Kundenbindung mittels Marketing Unit 13 f: Marketingmanagement MODUL 14: PROJEKT IM MARKETING MODUL 15: PORTFOLIOMANAGEMENT Unit 15 a: Portfoliomanagement Unternehmen Seite 3 von 49

4 Unit 15 b: Portfoliomanagement Immobilien Unit 15 c: Controlling von Immobilienportfolios Unit 15 d: Controlling von Dienstleistern Unit 15 e: Immobilienresearch Unit 15 f: Integriertes Immobilienmanagement-Modell MODUL 16 : PROJEKT ZUM PORTFOLIOMANAGEMENT MODUL 17: WISSENSCHAFTLICHE VORARBEIT MASTERARBEIT MODUL 18: ALLGEMEIN WISSENSCHAFTLICHE ERGÄNZUNGSFÄCHER (AWE) MODUL 19: ENTREPRENEURSHIP MODUL 20: BUSINESS PROCESS ENGINEERING MODUL 21: MASTERARBEIT Seite 4 von 49

5 Vorbemerkung 1. Die in den Modulbeschreibungen genannten Teilleistungen sind jeweils mindestens mit 4.0 zu erbringen. Eine erfolgreiche Teilleistung ist Voraussetzung für die Erbringung weiterer Teilleistungen. 2. Ein 2. Prüfungstermin ist nur für Klausuren möglich. Bei nicht bestandener Klausur mit dem 2. Prüfungstermin ist das Modul nicht bestanden. 3. Abweichungen in der Art und dem Umfang der Prüfungsform sind innerhalb der ersten 4 Wochen ab Semesterbeginn vom verantwortlichen Dozenten schriftlich und mündlich bekannt zu geben. Für die schriftliche Form reicht die Bekanntgabe über das E-Learning System aus. Seite 5 von 49

6 Regelstudienplan und Leistungspunktbewertung des Masterstudiengangs Facility Management Studienplan der ersten drei Semester des Masterstudiengangs Facility Management *Module mit Nr. H werden an der HTW Berlin und Module mit Nr. B werden an der Beuth Hochschule gelehrt Nr. Modulbezeichnung H/B* Art Form SWS LP NSt EV 1. Semester 2. Semester 3. Semester M1 M2 M3 M4 M5 M6 M7 M8 Strategisches Facility Management Projekt zum strategischen FM Nachhaltigkeitsmanagement Projekt zum Nachhaltigkeitsmanagement Strategisches IT- Management Projekt zum strategischen IT- Management B P SU 4 5 2a - B WP P 2 5 2a - B/H P SU 4 5 2a - B/H WP P 2 5 2a - H P SU 4 5 2a - H WP P 2 5 2a - Summen 12/6 30 Finanz- und Risikomanagement Projekt zum Finanz- und Risikomanagement B/H P WP M9 Workplacemanagement B/H P WP M10 M11 M12 Projekt zum Workplacemanagement Management eines Pilotprojektes Projekt zum Management eines Pilotprojektes SU Ü a _ B/H WP P 1 5 2a - SU Ü a - B/H WP P 1 5 2a - B/H P WP SU Ü a - H WP P 1 5 2a - Summen 12/9 30 M13 Marketing B P WP SU Ü a - M14 Projekt zum Marketing B WP P 1 5 2a - M15 Portfoliomanagement B/H P WP M16 M17 Projekt zum Portfoliomanagement Wissenschaftliche Vorarbeit Masterarbeit SU Ü a - B/H WP P 1 5 2a - B/H P 5 2b Module Semester M18 AWE (1 + 2) B/H WP SU o. 4 Summen 12/ a - Seite 6 von 49

7 Studienplan des vierten Semesters im Masterstudiengang Facility Management Nr. Modulbezeichnung H/B* Art Form SWS LP NSt EV 4. Semester M19 Entrepreneurship B P WP WP M20 Business Process Engineering H P WP SU Ü P SU/Ü Ü / a - 5 2a - M21 Masterarbeit/Kolloquium B/H P 20 2b Module Semester Summen 4/ Summen Studium ) Innerhalb der Unit M19g werden mehrere Projektthemen zur Auswahl angeboten. Erläuterungen: Form der Lehrveranstaltung: SWS = Semesterwochenstunden SU = Seminaristischer Unterricht LP = Leistungspunkte (ECTS) Ü = Übung NSt = Niveaustufe (2a voraussetzungsfrei/ P = Projekt 2b voraussetzungsbehaftet) Art des Moduls: P = Pflichtfach WP = Wahlpflichtfach EV = empfohlene (Module mit empfohlen bestandener Prüfungsleistung Anmerkung: In den Modulen M7, M9, M11, M13, M15, M19 und M20 sind jeweils ein oder zwei Pflichtunits a 2 SWS Seminaristischer Unterricht und eine Wahlpflichtunit a 2 SWS als Seminaristischer Unterricht oder Übung zu absolvieren. Aus den in den jeweiligen Modulbeschreibungen angegebenen Wahlpflichtunits werden je Modul vor Semesterbeginn genau zwei Angebote zur Belegung zur Auswahl festgelegt. Seite 7 von 49

8 Modul 1: Strategisches Facility Management Modulverantwortliche/r Dozent/Dozentin Dauer Leistungspunkte Gesamtworkload (für Modul) Davon Anteil Präsenzzeit Lernfom Prüfungsform / Art der Prüfungsleistung Prüfungsbewertung Prüfungsrelevante Studienleistungen Lerngebiet Niveaustufe Status Lernergebnis / Kompetenzen Strategisches Facility Management Prof. Kummert 1 Semester 5 Leistungspunkte 150 h à 60 min 72 h Siehe Unitbeschreibungen Klausur (90 min) Differenziert nach Noten Es sind die Prüfungsteilnahme voraussetzende Studienleistungen vorgesehen. Wirtschaftswissenschaften 2a Pflichtmodul Die Studierenden sind in der Lage die Handlungsfelder des strategischen Facility Managements gem. DIN EN anzuwenden. Dafür kommen konkrete Fallbeispiele zum Einsatz. Inhalt des Moduls Notwendige Empfohlene Units (Einheiten) Verwendbarkeit des Moduls Anerkannte Module Häufigkeit des Angebotes Literaturhinweise Die Studierenden können darüber hinaus die Anforderungen, die aus gesetzlichen Bestimmungen (KonTraG, Basel III, Compliance, BilMOG) heraus erwachsen, anwenden. Sie wissen, wie sie mit wirtschaftlichen Rahmenbedingungen des Facility Managements im Hinblick auf Finanzen und Risiken umgehen müssen. Die Studierenden sind in der Lage, auf der Grundlage der Unternehmens-, Investitions- und Immobilienfinanzierung, die Gründe für gescheiterte Facility Management Projekte zu analysieren und daraus Risikomanagementsysteme zu entwickeln. Siehe Unitbeschreibungen Dieses Modul ist in zwei Units unterteilt. Nur im Wintersemester Siehe Unitbeschreibungen Seite 8 von 49

9 Unit 1 a: Qualitätsmanagement im FM Strategisches Facility Management Pflichtfach Seminaristischer Unterricht, 2 SWS Die Studierenden erlernen den integrativen Einsatz von Werkzeugen des strategischen Managements (wie Balanced Scorecard, SWOT-Analyse und Outsourcing) in bestehenden Managementsysteme wie Qualitätsmanagementsystemen gem. DIN EN ISO 9001:2008 und Umweltmanagementsystemen nach der DIN EN ISO und/oder EMAS II. Sie beherrschen die Methoden der Prozessmodellierung. Die Studierenden kennen die Anforderungen aus der Corporate Social Responsibility sowie aus der Nachhaltigkeitsentwicklung und lernen, diese in bestehende Managementsysteme zu integrieren. Literatur - Viering, M. G., Liebchen, J. H., Kochendörfer, B: Managementleistungen im Lebenszyklus von Immobilien - Löbel, J., Schröger, H.-A., Closhen, H.: Nachhaltige Managementsysteme Unit 1 b: Management in der Immobilienwirtschaft Strategisches Facility Management Pflichtfach Seminaristischer Unterricht, 2 SWS Die Studierenden lernen Definition und Anwendungsweise des Begriffs Management kennen. Im Rahmen von an der Praxis orientierten Fallstudien beschäftigen sich die Studierenden mit exemplarischen Managementsituationen und erarbeiten Handlungsmöglichkeiten. Die Studierenden werden auch insofern darauf vorbereitet, Managementfunktionen zu übernehmen, indem erforderliche Fähigkeiten und Fertigkeiten transparent gemacht werden. Darüber hinaus wird anhand von konkreten Übungen deutlich gemacht, wie sich die TeilnehmerInnen präsentieren sollten, um sich einem Arbeitgeber für eine Managementaufgabe zu empfehlen. Das Fach Management wird sich auch mit Teildisziplinen des Managements befassen und hier Erkenntnisse der wissenschaftlichen Beschäftigung in den Bereichen Ethik, Risikomanagement und Psychologie vermitteln. Literatur - Roth, G., Grün, K.-J., Friedman, M.: Kopf oder Bauch? Zur Biologie der Entscheidung. - Diekmann, A.: Spieltheorie. Einführung, Beispiele, Experimente. - Malik,F.: Strategie des Managements komplexer Systeme: Ein Beitrag zur Management-Kybernetik evolutionärer Systeme, Haupt-Verlag Bern. Seite 9 von 49

10 Modul 2: Projekt zum Strategischen Facility Management Projekt zum Strategischen Facility Management Modulverantwortliche/r Prof. Kummert Dozent/Dozentin Dauer 1 Semester Leistungspunkte 5 Gesamtworkload 150 h à 60 min (für Modul) Davon Anteil Präsenzzeit 36 h (bei 18 Wochen pro Semester) 2 SWS Projekt Prüfungsform / Art der Projektarbeit (20-30 Seiten); Präsentation (10 min) Prüfungsleistung Prüfungsbewertung Differenziert nach Noten Prüfungsrelevante Studienleistungen Es sind die Prüfungsteilnahme voraussetzende Studienleistungen vorgesehen. Lerngebiet Wirtschaftswissenschaften Niveaustufe 2a Status Wahlpflichtmodul Lernergebnis / Kompetenzen Die Studierenden sind in der Lage, reale Probleme zu lösen, die sich im Rahmen von an der Praxis orientierten Projekten stellen. Sie erarbeiten Handlungsmöglichkeiten und beherrschen die Zusammenhänge zwischen Instrumenten des strategischen und operativen Managements. Sie erproben die Fähigkeit, strategische Managementansätze auf Einsatzmöglichkeit, Chancen und Risiken zu beurteilen und begreifen die Anwendung strategischer Managementinstrumente. Inhalt des Moduls Die Projekte können u.a. folgende Fallstudien bearbeiten: - Darstellung und Erarbeitung von Business Plänen - Instrumente zur Strategieentwicklung und -umsetzung - Strategisches Controlling - Steuerung einer Facility Management Einheit - Ergebnisorientierte Ausschreibung - Instrumente der ergebnisorientierten Ausschreibung - PPP Public-Private-Partnership Notwendige Empfohlene Units (Einheiten) Verwendbarkeit des Moduls Anerkannte Module Häufigkeit des Nur im Wintersemester Angebotes Literaturhinweise - Braun, H.P.; Tzeschlock, P.; Gebbert, G.: Immobilienbewirtschaftung Strategisches Facility Management und seine operative Umsetzung. - Falk, B.; Haber, G.; Spitzkopf, H.: Fachlexikon Immobilienwirtschaft. - Müller, R.: Facility Management. - Kahlen, H.: Facility Management: Entstehung, Konzeption, Perspektiven. - Moslener, W.; Rondeau, P.E. (Hrsg.): Verfahren, Praxis, Potentiale. Schneider, H.: Facility Management: planeneinführen-nutzen,.krimmling, J.: Facility Management - Strukturen und methodische Instrumente Seite 10 von 49

11 Modul 3: Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitsmanagement Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Regina Zeitner Dozent/Dozentin Dauer 1 Semester Leistungspunkte 5 Gesamtworkload 150 h à 60 min (für Modul) Davon Anteil Präsenzzeit 72 h Siehe Unitbeschreibungen Prüfungsform / Art der Klausur (90 min) Prüfungsleistung Prüfungsbewertung Differenziert nach Noten Prüfungsrelevante Studienleistungen Es sind die Prüfungsteilnahme voraussetzende Studienleistungen vorgesehen. Lerngebiet Niveaustufe Status Lernergebnis / Kompetenzen Inhalt des Moduls Notwendige Empfohlene Units (Einheiten) Verwendbarkeit des Moduls Anerkannte Module Häufigkeit des Angebotes Literaturhinweise Wirtschaftswissenschaften 2a Pflichtmodul Die Studierenden haben einen Überblick der Nachhaltigkeitsstrategien in der Gebäudetechnik und der CSR und können dies anhand von Prozessen darstellen. Für die Erarbeitung von Nachhaltigkeitsstrategien in der Gebäudetechnik verknüpfen sie Aspekte des Betriebs von technischen Anlagen mit Managementkenntnissen und Methoden zur Umsetzung unter wirtschaftlichen Aspekten. Die Studierenden wissen, wie sie den Nachhaltigkeitsgedanken im FM und im Unternehmen integrieren und konsequent umsetzen. Sie begreifen das Zusammenspiel von Ökonomie, Ökologie und Sozialem als notwendige Grundlage jedes Unternehmens, jeder Unternehmensverantwortung. Sie sind sich der Herausforderung der Schnittstelle Unternehmen Produkt Markt - Gesellschaft bewusst und bewältigen dies u. a. durch Kooperationsmanagement, Marketing und Fundraising. Fragestellungen wie z. B. auf welcher Grundlage kann nachhaltiges FM betrieben werden und wie wird die CSR verwirklicht können die Studierenden beantworten. Siehe Unitbeschreibungen Dieses Modul ist in zwei Units unterteilt. Nur im Wintersemester Siehe Unitbeschreibungen Seite 11 von 49

12 Unit 3 a: Nachhaltigkeitsmanagement: Technik Nachhaltigkeitsmanagement Pflichtfach Seminaristischer Unterricht, 2 SWS Beurteilung der Gebäudetechnik nach Aspekten der Nachhaltigkeit mit Schwerpunkt Wirtschaftlichkeit. Thermische Behaglichkeit als Voraussetzung für eine wirtschaftliche Immobiliennutzung. Bedeutung von Nachhaltigkeitszertifikaten für die Immobilenbewertung. Beurteilung der Kostenrelevanz Energie und CO 2 in Immobilien. Strategien zur Umsetzung nachhaltiger Konzepte wie Performance-Contracting, PPP, Intracting. Einsatz von Anreiz- und Fördersystemen zur Erhöhung der Nachhaltigkeit. Literatur - Nachhaltigkeitsmanagement in Unternehmen Von der Idee zur Praxis Managementansätze zur Umsetzung von Corporate Sozial Responsibility und Corporate Sustainability. Hrsg.: BMU, econsence, CSM, 2007 Unit 3 b: Nachhaltigkeitsmanagement: Prozesse Nachhaltigkeitsmanagement Pflichtfach Seminaristischer Unterricht, 2 SWS Anteil Präsenzzeit Unit 36 h (bei 18 Wochen pro Semester - Erarbeitung von Grundlagen für Nachhaltigkeit im FM - Formulierung von Betrachtungsfeldern - Erarbeitung von Umsetzungskonzepten - Erarbeitung eines Anforderungsprofils für Nachhaltigkeit im Unternehmen, in verschiedenen FM-Prozessen etc. Literatur - RENNINGS/ANKELE/HOFFMANN/NILL/ZIEGLER/BOHRINGER (Hrsg.): Innovation durch Umweltmanagement - Empirische Ergebnisse zum EGOko-Audit. Heidelberg: Physical Verlag SCHURR/BOHNE:(Hrsg.): Leitfaden Nachhaltige Gebäudesysteme. Forschungsbericht der Fakultät für Architektur und Landschaft u. Institut für Entwerfen und Konstruieren SIGG: Zertifizierungssysteme: Green Building. Immobilien- Zeitung, SPANGENBERG/LINNE/SCHWARZ (Hrsg.): Forschung für Nachhaltigkeit - Herausforderungen, Hemmnisse, Perspektiven. In: Handbuch Nachhaltige Entwicklung - Wie ist nachhaltiges Wirtschaften machbar? BMBF (Hrsg.) Produkte und Prozesse mit dem Ziel Nachhaltigkeit, Synopse, 3/ Schwarze, Gestaltung nachhaltiger Unternehmensprozesse. Hamburg, Böttcher/Klasen/Röder, Die nachhaltige Investmentrevolution. Hamburg, 2009 Seite 12 von 49

13 Modul 4: Projekt zum Nachhaltigkeitsmanagement Projekt zum Nachhaltigkeitsmanagement Modulverantwortliche/r Prof. Kretschmer Dozent/Dozentin Dauer 1 Semester Leistungspunkte 5 Gesamtworkload 150 h à 60 min (für Modul) Davon Anteil Präsenzzeit 36 h (bei 18 Wochen pro Semester) 2 SWS Projekt Prüfungsform / Art der Projektarbeit (20-30 Seiten); Präsentation (10 min) Prüfungsleistung Prüfungsbewertung Differenziert nach Noten Prüfungsrelevante Studienleistungen Es sind die Prüfungsteilnahme voraussetzende Studienleistungen vorgesehen. Lerngebiet Wirtschaftswissenschaften Niveaustufe 2a Status Wahlpflichtmodul Lernergebnis / Kompetenzen Der Begriff der Nachhaltigkeit mit seinen sozialen, ökonomischen und ökologischen Facetten ist den Studierenden geläufig. Die Studierenden sind in der Lage, die zum Nachhaltigkeitsmanagement von Prozessen, Immobilien und Unternehmen erlernten Fähigkeiten in einem konkreten Projekt anzuwenden. Sie können die Anforderungen des Facility Managements in einen übergeordneten wissenschaftlichen Kontext einordnen und wissen, welche gesellschaftlichen Konsequenzen und Implikationen mit den Ergebnissen verbunden sind. Inhalt des Moduls Das Projekt kann u.a. folgenden Inhalts sein: - Nachhaltigkeitsbewertungen von Gebäuden - Nachhaltigkeitsbewertung von Prozessen des TGM, IGM und KGM - Corporate Social Responsibility Notwendige Keine Empfohlene Keine Units (Einheiten) Keine Verwendbarkeit des Moduls Anerkannte Module Häufigkeit des Nur im Wintersemester Angebotes Literaturhinweise - Puls, Christian: Green Buildings: Nachhaltiges Bauen auf dem deutschen und amerikanischen Gewerbeimmobilienmarkt, Diplomica Verlag, Hauff, M. v.; Lingnau, V.; Zink, K.J.(eds.): - Nachhaltiges Wirtschaften, Nomos Verlag, Drenk, D.: Nachhaltiges Wirtschaften bei kleinen und mittleren Unternehmen, 2009 Seite 13 von 49

14 Modul 5: Strategisches IT-Management Strategisches IT-Management Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Krämer Dozent/Dozentin Dauer 1 Semester Leistungspunkte 5 Gesamtworkload 150 h à 60 min (für Modul) Davon Anteil Präsenzzeit 72 h Siehe Unitbeschreibungen Prüfungsform / Art der Klausur (90 min) Prüfungsleistung Prüfungsbewertung Differenziert nach Noten Prüfungsrelevante Es sind die Prüfungsteilnahme voraussetzende Studienleistungen Studienleistungen vorgesehen. Lerngebiet Informatik / Wirtschaftsinformatik Niveaustufe 2a Status Pflichtmodul Lernergebnis / Die Studierenden sind in der Lage, das Informationsmanagement Kompetenzen als strategische Ressource im FM zu verstehen und dieses zielorientiert zu planen und weiterzuentwickeln. Des Weiteren kennen die Studierenden das Spektrum üblicher IT-Systeme (u.a. CAFM, ERP) und resultierender IT-gestützter Dienstleistungen eines Unternehmens und können diese oder Teile daraus aus Sicht des FM organisieren und deren Anwendung überwachen. Sie sind in der Lage IT-Infrastrukturen und IT-gestützte Dienstleistungen aus Sicht der Nachhaltigkeit zu bewerten und zu gestalten. Die Studierenden erkennen die Bedeutung von Informationsmodellen im FM für die Bestandsdokumentation sowie die Zusammenarbeit und Optimierung von Prozessen im Gebäudelebenszyklus und können diese folgerichtig anwenden. Inhalt des Moduls Siehe Unitbeschreibungen Notwendige Empfohlene Units (Einheiten) Dieses Modul ist in zwei Units unterteilt. Verwendbarkeit des Moduls Anerkannte Module Häufigkeit des Nur im Wintersemester Angebotes Literaturhinweise Siehe Unitbeschreibungen Seite 14 von 49

15 Unit 5 a: Strategische IT-Planung Strategisches IT-Management Pflichtfach Seminaristischer Unterricht, 2 SWS Die Rolle des Informationsmanagers im FM: - Einordnung von IT-Dienstleistungen in das FM- Dienstleistungsspektrum - Innovative Ansätze im IT-Management und deren Auswirkungen auf FM-Prozesse (z.b. Virtualisierung, Cloud-Computing, SOA, Application Service Providing, Mobile Computing / Ubiqious Computing) - IT-Unterstützung im Servicemanagement: Modelle und Initiativen (z.b. COBIT / ITIL) - IT-Compliance, IT-Risikomanagement, IT-Governance - Management von IT-Projekten und IT-Portfoliomanagement Literatur - Goltsche, W.: COBIT kompakt und verständlich. Wiesbaden: Vieweg-Verlag, Krcmar, Helmut: Informationsmanagement. 4., überarb. und erw. Aufl..Berlin: Springer, Lassmann, W. (Hrsg): Wirtschaftsinformatik. Nachschlagewerk für Studium und Praxis. Wiesbaden: Gabler-Verlag, Unit 5 b: Informationsmodelle im FM Strategisches IT-Management Pflichtfach Seminaristischer Unterricht, 2 SWS Anteil Präsenzzeit Unit 36h (bei 18 Wochen pro Semester) Building Information Models (Gebäudeinformationsmodelle) im FM - Grundlagen und Zielsetzung der Gebäudeinformationsmodellierung - Ausgangspunkte CAD / CAAD Geometriemodelle (2D / 3D) und erweiterte Modelle (4D/5D Zeit/ Kosten) - Standards und Normen im Bereich BIM (z.b. IFC/ISO16739, STEP-CDS/ISO10303, u.a.) - Aufbau und Einsatz von Gebäudeinformationsmodellen (BIM) - Electronic Data Management (EDM) und Enterprise Content Management (ECM) Prozessmodelle im FM - Aufbau und Einsatzfelder von Prozessmodellen - Prozessmodelle zur Softwareauswahl und konfiguration - Prozessmodelle zur Planung und Überwachung - integrierte Unternehmensinformationsmodelle (z.b. Architektur Integrierte Informationsmodelle) Literatur - IAI - Industrieallianz für Interoperabilität e.v. (Hrsg): IFC- Anwenderhandbuch (Building Smart). - Eastman, C.; Teicholz, E.; Sacks, R.; Liston, K.: BIM Handbook A Guide to Building Information Modeling. John Wiley & Sons, Inc., Hoboken, New Jersey, Scheer, A.-W.; Jost, Wolfram (Hrsg): ARIS in der Praxis. Springer, Berlin, Seite 15 von 49

16 Modul 6: Projekt zum strategischen IT-Management Projekt zum strategischen IT-Management Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Krämer Dozent/Dozentin Dauer 1 Semester Leistungspunkte 5 Gesamtworkload 150 h à 60 min (für Modul) Davon Anteil Präsenzzeit 36 h (bei 18 Wochen pro Semester) 2 SWS Projekt Prüfungsform / Art der Projektarbeit (20-30 Seiten); Präsentation (10 min) Prüfungsleistung Prüfungsbewertung Differenziert nach Noten Prüfungsrelevante Es sind die Prüfungsteilnahme voraussetzende Studienleistungen Studienleistungen vorgesehen. Lerngebiet Informatik / Wirtschaftsinformatik Niveaustufe 2a Status Wahlpflichtmodul Lernergebnis / Die Studierenden sind in der Lage, das Informationsmanagement Kompetenzen als strategische Ressource im FM zu verstehen, dieses zielorientiert zu planen und in einem konkreten Projekt anzuwenden. Inhalt des Moduls Im Rahmen des Moduls können u.a. Projekte oder Fallstudien aus den folgenden Bereichen bearbeitet werden: - Konzeption von IT-Organisationen aus Sicht des FM - Aufbau eines Servicemanagements - Qualitätsmanagement (Bewertung und Überwachung) von ITgestützten Dienstleistungen (Service Level Agreements) - Vorgaben zum Aufbau, Konzeption und Erstellung von Gebäudeinformationsmodellen - Einsatz von Prozessmodellen zur Organisation von ITgestützten Dienstleistungen. Notwendige Empfohlene Units (Einheiten) Verwendbarkeit des Moduls Anerkannte Module Häufigkeit des Nur im Wintersemester Angebotes Literaturhinweise Siehe Unit 5a und 5b Seite 16 von 49

17 Modul 7: Finanz- und Risikomanagement Finanz- und Risikomanagement Modulverantwortliche/r Prof. Kummert Dozent/Dozentin Dauer 1 Semester Leistungspunkte 5 Gesamtworkload 150 h à 60 min (für Modul) Davon Anteil Präsenzzeit 108 h Siehe Unitbeschreibungen Prüfungsform / Art der Klausur (90 min) Prüfungsleistung Prüfungsbewertung Differenziert nach Noten Prüfungsrelevante Es sind die Prüfungsteilnahme voraussetzende Studienleistungen Studienleistungen vorgesehen. Lerngebiet Wirtschaftswissenschaften Niveaustufe 2a Status Pflichtmodul Lernergebnis / Die Studierenden kennen die verschiedenen Handlungsfelder des Kompetenzen Investitions- und Finanzierungsbereichs. Die Studierenden sind in der Lage, die Methoden zur Chancen- Risiko-Identifikation anzuwenden. Sie beherrschen die statistischen Methoden zur Chancen-Risiko-Bewertung. Sie können die zweckmäßigen Verfahren zur Risikohandhabung bestimmen und sind in der Lage, eigenständig ein Chancen-Risiko- Managementsystem zu konzipieren. Inhalt des Moduls Siehe Unitbeschreibungen Notwendige Keine Empfohlene Keine Units (Einheiten) Dieses Modul ist in drei Units unterteilt. Verwendbarkeit des Moduls Anerkannte Module Häufigkeit des Nur im Sommersemester Angebotes Literaturhinweise Siehe Unitbeschreibungen Seite 17 von 49

18 Unit 7 a: Finanzmanagement Finanz- und Risikomanagement Pflichtfach Seminaristischer Unterricht, 2 SWS Die Studierenden erlernen anhand von Fallstudien die Analyse und Darstellung kaufmännisches Vorgehen aus der Perspektive des Finanzbereichs und des Rechnungswesens. Sie beherrschen Methoden der datenorientierten Aufbereitung des Leistungsgeschehens und lernen, auf der Grundlage von Zahlen, Daten und Fakten entsprechende Entscheidungen vorzubereiten. Sie erlernen die Grundlagen des externen und internen Rechnungswesens darzustellen, Grundlagen der Finanzierung und Investition theoretisch darzulegen und anwendungsorientiert zu kommunizieren. Literatur - Birkner, M., Bornemann, L.-D.: Rechnungswesen in der Immobilienwirtschaft - Schmoll, F.: Basiswissen Immobilienwirtschaft - Gondring, H.: Immobilienwirtschaft Handbuch für Studium und Praxis - Murfeld, E.: Spezielle Betriebswirtschaftslehre der Immobilienwirtschaft - Sailer, E., Langemaack, H.-E.: Kompendium für Immobilienberufe - Viering, M. G., Liebchen, J. H., Kochendörfer, B: Managementleistungen im Lebenszyklus von Immobilien Seite 18 von 49

19 Unit 7 b: Risikomanagement Finanz- und Risikomanagement Pflichtfach Seminaristischer Unterricht, 2 SWS Die Studierenden erlernen anhand von konkreten Fallstudien Handlungsfelder des Risikomanagements als immanenten Bestandteil der Unternehmensführung. Sie erlernen die Entwicklung, Anwendung und Pflege von Risikomanagement- Systemen. Dabei integrieren sie organisatorische Maßnahmen und risikopolitische Grundsätze. Sie lernen, mittels führungsunterstützender Planungs-, Koordinations-, Informationsund Kontrollprozesse eine systematische und kontinuierliche Identifikation, Beurteilung, Steuerung und Überwachung unternehmerischer Risikopotenziale zu erkennen und zu beherrschen. Die Studierenden erlernen dabei u.a. die Grundlagen des Chancen- Risiko-Managements, den Aufbau des Chancen-Risiko- Managementprozesses, Methoden der Chancen-Risiko-Identifikation und Bewertung, Risikostrategien/ Risikohandhabung sowie Möglichkeiten einer Chancen-Risiko-Überwachung. Literatur - Wolf/Runzenheimer: Risikomanagement und KonTraG, Wiesbaden Birkner, M., Bornemann, L.-D.: Rechnungswesen in der Immobilienwirtschaft - Schmoll, F.: Basiswissen Immobilienwirtschaft - Gondring, H.: Immobilienwirtschaft Handbuch für Studium und Praxis - Murfeld, E.: Spezielle Betriebswirtschaftslehre der Immobilienwirtschaft - Sailer, E., Langemaack, H.-E.: Kompendium für Immobilienberufe - Viering, M. G., Liebchen, J. H., Kochendörfer, B: Managementleistungen im Lebenszyklus von Immobilien Unit 7 c: Risikomanagementsysteme Unternehmen Finanz- und Risikomanagement Wahlpflichtfach Übung, 2 SWS Die Studierenden beherrschen Strategien und Maßnahmen zur Handhabung und Steuerung von Risiken in Dienstleistungs- Unternehmen. Dabei werden unterschiedliche Risikostrategien anhand von praktischen Beispielen aus Sicht verschiedener Property- und Non-Property-Unternehmen diskutiert und Lösungsansätze erarbeitet. Literatur Wagner, K. PQM Prozessorientiertes Qualitätsmanagement, Verlag Hanser Wirtschaft; Aufl.: 3., akt.. Aufl. (März 2006) Brunner F.J. et al. Taschenbuch Qualitätsmanagement. Leitfaden für Ingenieure und Techniker Verlag Hanser Wirtschaft Zinner Qualitätsmanagement. Begriffe, Regeln, Formeln DIN EN ISO DIN EN ISO 9000ff Seite 19 von 49

20 Unit 7 d: Risikomanagementsysteme Immobilien Finanz- und Risikomanagement Wahlpflichtfach Übung, 2 SWS Anhand von ausgewählten Prozessen erlernen die Studierenden Handlungsfelder des Immobilien-Risikomanagements. Der Prozess der Immobilien-Projektentwicklung wird z.b. einer Risikoanalyse und bewertung unterzogen. Dazu erlernen die Studierenden Methoden des quantitativen Risiko- und Immobilien Portfoliomanagements. Auch Due Dilligence Prozesse im Rahmen der Übernahme von Beständen in die Bewirtschaftung sind Inhalt dieser Unit. Literatur - Wolf/Runzenheimer: Risikomanagement und KonTraG, Wiesbaden Birkner, M., Bornemann, L.-D.: Rechnungswesen in der Immobilienwirtschaft - Schmoll, F.: Basiswissen Immobilienwirtschaft - Gondring, H.: Immobilienwirtschaft Handbuch für Studium und Praxis - Murfeld, E.: Spezielle Betriebswirtschaftslehre der Immobilienwirtschaft - Sailer, E., Langemaack, H.-E.: Kompendium für Immobilienberufe - Viering, M. G., Liebchen, J. H., Kochendörfer, B: Managementleistungen im Lebenszyklus von Immobilien Seite 20 von 49

21 Unit 7 e: Performance Messung Finanz- und Risikomanagement Wahlpflichtfach Übung, 2 SWS Die Studierenden sind in der Lage, die Methoden und Vorgehensweisen beim Aufbau eines Performance Measurement- Systems anzuwenden. Sie erlernen Methoden und Verfahren zur Entwicklung geeigneter Zielsysteme und deren Operationalisierung durch Kennwerte (Key Performance Indicators) sowie den Aufbau und die Anwendung geeigneter Verfahren zu deren Validierung. Weiterführende Kenntnisse zur Umsetzung derartiger Performance Measurement-Systeme in geeignete IT-Systeme ist Gegenstand eines der Wahlpflichtunit Business Intelligence im Modul Business Process Engineering. sind u.a.: - Aufarbeitung der Hintergründe für eine moderne Leistungsmessung (Kennzahlenschemata, Bilanzanalyse, Management by Objectives, Target Management, ) - Moderne Methoden der strategischen Planung und Kontrolle (Balanced Scorecard, EFQM, Intellectual Capital, Value Based Management,...) - Herausforderungen im praktischen Einsatz des Strategic Performance Measurement (Organisation, Integration von Business Planning und Controlling, Fallstudien,...) Literatur - Backhaus, Klaus / Erichson, Bernd (et al.): Multivariate Analysemethoden: Eine anwendungsorientierte Einführung, 9. Aufl., Berlin, Heidelberg (u.a.) Fayyad, Usama / Grinstein, Georges / Wierse, Andreas(eds.): Information Visualization in Data Mining and Knowledge Discovery, San Francisco, London (u.a.) Mertens, Peter / Bodendorf, Freimut et al.: Grundzüge der Wirtschaftsinformatik, 7. Aufl., Berlin, Heidelberg etc Seite 21 von 49

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 29/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 625 29/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement M20 M21 M22 Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement Ausgewählte Kapitel der WI M23 Aktuelle Themen der WI * Die Alternativen 1 und

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden:

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden: 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik und digitale Medien (1) Das Hauptstudium besteht aus einem Pflichtbereich im Umfang von 98 ECTS-Punkten und einem Wahlpflichtbereich im Umfang von mindestens 52 ECTS-Punkten.

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftsie Rechtsverbindlich ist die im Nachrichtenblatt des Landes Schleswig-Holstein veröffentlichte Fassung Semester Modul Modulbezeichnung LF SWS P

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Innovationsmanagement und internationaler Technologietransfer. Name. Semester lt. Studienablaufplan. Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 32 h

Innovationsmanagement und internationaler Technologietransfer. Name. Semester lt. Studienablaufplan. Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 32 h Semester lt. Studienablaufplan Dauer Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) Präsenzzeit in SWS/Art der LV Anteil Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen Anteil Prüfung inkl. Prüfungsvorbereitung Anteil

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Wertorientierte Unternehmensführung

Wertorientierte Unternehmensführung MASTERSTUDIENGANG Wertorientierte Unternehmensführung Master of Science (M.Sc.) Unternehmenswert schaffen und Werte einhalten Interdisziplinär denken und verantwortungsbewusst handeln! Der Masterstudiengang

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management 8. Oktober 2015 Masterstudiengang Value Chain Management Value Chain Management Management betrieblicher Wertschöpfungsketten Der Weg eines Produktes vom Lieferanten über den Hersteller hin zum Endkunden

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

International Business. International Business

International Business. International Business Fakultät Wirtschaftswissenschaften Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnungen für den Bachelorstudiengang International Business und den Masterstudiengang International Business an der Hochschule

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Prof. Dr. Jürgen Hofmann Stand: April 2013 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen Fachhochschule Frankfurt am Main Master In Wirtschaftsingenieurwesen Fachbereich 29.4.08 Prof. Dr. Herbert Wagschal page 1 Master in Wirtschaftsingenieurwesen Master 4 Semester Full Time (120 ECTS) Capacity:

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement

Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 I. Ablaufplan 1. Semester Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsrecht

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang oduct Engineering () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oduct Engineering umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium 5 Lehrplansemester. () Bis zum Beginn

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Begrüßung der Master-Studierenden im Wintersemester 2010/2011 Susanne Robra-Bissantz, Thorsten Goje

Begrüßung der Master-Studierenden im Wintersemester 2010/2011 Susanne Robra-Bissantz, Thorsten Goje Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Begrüßung der Master-Studierenden im Wintersemester 2010/2011 Susanne Robra-Bissantz, Thorsten Goje Willkommen Herzlich Willkommen an

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Schwerpunkt - Vertrieb

Schwerpunkt - Vertrieb HSBA Hamburg School of Business Administration Schwerpunkt - Vertrieb Modulbeschreibungen (3 Seminare) Allgemeines Code: B12-SPBA-VER Studienjahr: 2014/2015 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht Häufigkeit

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWSM IT-Servicemanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anhang Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen zur ASPO Seite 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. der Hochschule Harz. Hochschule für angewandte Wissenschaften, Wernigerode

Amtliches Mitteilungsblatt. der Hochschule Harz. Hochschule für angewandte Wissenschaften, Wernigerode Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Harz Hochschule für angewandte Wissenschaften, Wernigerode Herausgeber: Der Rektor Nr. /2014 Wernigerode, 17. Dezember 2014 Hochschule Harz Hochschule für angewandte

Mehr

Wirtschaftskommunikation

Wirtschaftskommunikation Master-Studiengang Studienvoraussetzungen erster akademischer Grad (Bachelor) mit mindestens 180 Leistungspunkten insbesondere Bachelorabschluss oder Gesellschafts- und Bachelor- oder Masterabschluss oder

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2015 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: IPMG IT-Projektmanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr