UNIVERSITÄT HOHENHEIM FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN STUDIENPLAN. Bachelor of Science Ernährungswissenschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UNIVERSITÄT HOHENHEIM FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN STUDIENPLAN. Bachelor of Science Ernährungswissenschaft"

Transkript

1 UNIERITÄT HOHENHEIM FAKULTÄT NATURWIENCHAFTEN TUDIENLAN Bachelor of cience Ernährungswissenschaft Entwurfsfassung tand: März 007

2 Inhalt Informationen zum tudium Ziele des tudienganges Berufsqualifizierender Abschluss Bachelor of cience (B.c.) Berufsfelder tudienbeginn und Bewerbungsfristen orlesungszeiten 3 Aufbau des tudienganges 3 Berufspraktikum 3 Module 3 Modulhandbuch 4 Modulkennung 4 Leistungspunktesystem ECT 4 erteilung der 30 Module des tudienganges 4 rüfungen 4 rüfungsordnung und rüfungsamt 4 Abkürzungen des tudienplans 4 tudienverlaufsplan 6. tudienjahr 7. tudienjahr 8 3. tudienjahr 9 Wahlmodule 0 Information und Beratung

3 Informationen zum tudium Ziele des tudienganges Die Ernährungswissenschaft beschäftigt sich mit allen Aspekten der menschlichen Ernährung auf Grundlage von naturwissenschaftlichen und medizinischen Erkenntnissen. Dazu gehört die Ernährung von gesunden Menschen ebenso wie die Ernährungstherapie bei Erkrankungen und die Identifizierung von Nahrungsinhaltsstoffen, die eine positive bzw. negative Wirkung auf die Gesundheit haben. Die Betrachtung umfasst dabei sowohl die molekularen orgänge auf zellulärer Ebene als auch komplexe Regulationsmechanismen im menschlichen Körper, einschließlich des Einflusses von Umweltfaktoren. Ziel des Bachelorstudienganges Ernährungswissenschaft ist es, eine erste berufsqualifizierende Ausbildung anzubieten, die biowissenschaftlich orientiert ist. Die tudierenden werden durch das tudium befähigt, Themen aus dem Bereich Ernährung/Gesundheit mittels naturwissenschaftlicher und biomedizinischer wissenschaftlich fundiert zu bearbeiten. Dies gilt sowohl für theoretische (z. B. Wissenschaftsjournalismus, ublic Health) als auch praktische Arbeitsgebiete (z. B. Ernährungsberatung, Forschung). Das tudium beginnt mit einer fundierten naturwissenschaftlichen ausbildung in den Fächern Mathematik, hysik, Chemie, Biochemie und Biologie, bei der neben der theoretischen Wissensvermittlung großer Wert auf die praktische Umsetzung des Erlernten gelegt wird. Auf dieser Grundlage werden dann fachspezifische Inhalte vertieft wie z. B. Resorption, Transport und toffwechsel von Nährstoffen, präventiver/therapeutischer Einsatz von Ernährung und Biofunktionalität von Lebensmitteln. Darüber hinaus lernen die tudierenden, wie wissenschaftliche Erkenntnisse präsentiert und in praktische Tätigkeitsfelder (z. B. Ernährungsberatung, Öffentlichkeitsarbeit) übertragen werden. Berufsqualifizierender Abschluss Bachelor of cience (B.c.) Der akademische Grad des Bachelor of cience (B.c.) ist ein international anerkannter berufsqualifizierender und forschungsbezogener Abschluss. Im tudium werden fachbezogene wissenschaftliche Kenntnisse und Qualifikationen sowie berufsbezogene Kompetenzen vermittelt. Der Bachelor ist zugleich die oraussetzung für ein anschließendes Masterstudium. Berufsfelder Das Bachelorstudium Ernährungswissenschaft bereitet auf unterschiedliche Arbeitsgebiete der modernen Life ciences und des Gesundheitswesens vor: verschiedene Bereiche der pharmazeutischen Industrie ambulante und klinische Ernährungsberatung Forschungsanstalten des Bundes, der Länder und der Lebensmittelindustrie atienten- und erbraucherverbände Journalismus im Bereich Gesundheit/Ernährung tudienbeginn und Bewerbungsfristen Der Bachelorstudiengang Ernährungswissenschaft beginnt im Wintersemester. Die Bewerbungsfrist endet am 5. Juli (für ausländische tudierende aus nicht EU-taaten am 30. Juni) des jeweiligen Jahres. Das ergabeverfahren der tudienplätze wird vom tudiensekretariat der Zentralen erwaltung der Universität Hohenheim durchgeführt. Die entsprechenden Informationen und Unterlagen erhalten ie im tudiensekretariat.

4 3 orlesungszeiten Die orlesungszeit dauert 4 Wochen. ie beginnt im Wintersemester i. d. R. in der 4. Kalenderwoche und endet in der 6. Kalenderwoche des Folgejahres. Im ommersemester beginnt sie i. d. R. in der 4. Kalenderwoche und endet in der 7. Kalenderwoche. Aufbau des tudienganges ( tudienverlaufsplan) Die tudiendauer des Bachelorstudienganges Ernährungswissenschaft beträgt 6 emester (Regelstudienzeit). Im. tudienjahr werden vorwiegend naturwissenschaftliche kenntnisse in Mathematik, hysik, Chemie und Biologie vermittelt (zu % gemeinsames naturwissenschaftliches. tudienjahr mit den Bachelorstudiengängen Biologie sowie Lebensmittelwissenschaft und Biotechnologie der Universität Hohenheim). Nach diesem tudienjahr haben die tudierenden nach Maßgabe freier Kapazitäten und abhängig vom bisherigen tudienerfolg die Möglichkeit, einen tudienfachwechsel innerhalb der Fakultät Naturwissenschaften ohne Zeitverlust vorzunehmen. Alle 0 Module des. tudienjahres sind verbindlich vorgegeben (flichtmodule). Im. tudienjahr erwerben die tudierenden die fachspezifischen. Die tudierenden haben im 4. emester erstmals die Möglichkeit, aus einem breiten Angebot an Modulen ein sog. Wahlmodul zu wählen. Hierzu stehen fächerübergreifende Module aus den anderen naturwissenschaftlichen Bachelorstudiengängen und Module aus dem wirtschaftswissenschaftlichen Bereich zur Wahl; ferner können prachkenntnisse vertieft werden. Zudem ist im Bereich Lebensmittelwissenschaft und Biotechnologie ein Wahlpflichtmodul verbindlich vorgesehen, das aus 3 Modulen ausgewählt werden kann. Im 3. tudienjahr haben die tudierenden die Möglichkeit, eigene chwerpunkte zu setzen und dadurch Ihr eigenes rofil auszubilden. Die tudierenden erwerben darüber hinaus chlüsselqualifikationen (sog. soft skills) wie z. B. räsentationstechniken und Beratungskompetenzen in fachspezifischen Modulen. der 0 Module des 3. tudienjahres sind Wahlmodule, die wiederum aus dem bereits beschriebenen Angebot gewählt werden können. Im 6. emester werden außerdem fachspezifische Wahlmodule angeboten. Das Berufspraktikum im letzten tudienabschnitt und ebenso die Erstellung der Bachelorarbeit bereiten auf den Einstieg in den Beruf vor. Berufspraktikum Im Rahmen des tudiums ist eine berufspraktische Tätigkeit im Umfang von 4,5 Wochen vorgesehen. Die tudierenden erhalten die Möglichkeit, erstmals in Kontakt mit potentiellen Arbeitgebern zu kommen und einen bestimmten Berufszweig der Ernährungswissenschaft näher kennen zu lernen. Das Berufspraktikum soll in der vorlesungsfreien Zeit abgeleistet werden. Es wird empfohlen, das Berufspraktikum auf freiwilliger Basis zu verlängern. Module Das tudium ist modular aufgebaut. In jedem emester werden 5 Module absolviert. Ein Modul kann aus einer oder mehreren Lehrveranstaltungen bestehen. Lehrformen von Lehrveranstaltungen sind orlesungen, eminare, Kolloquien, bungen und raktika. Alle Lehrveranstaltungen eines Moduls finden innerhalb eines emesters statt. Einige Lehrveranstaltungen werden in englischer prache angeboten. Der praktische Anteil (raktika, bungen) der flichtmodule beträgt insgesamt 40 %.

5 4 Modulhandbuch Das Modulhandbuch informiert ausführlich über die Inhalte der Module (Modulname, verantwortliche/r Dozent/in, tudieninhalte, Lernziele, Teilnahmevoraussetzungen etc.). (in orbereitung) Leistungspunktesystem ECT Das Arbeitspensum (work load) für ein Modul wird mit 6 Anrechnungspunkten (credits) bewertet. In den work load gehen räsenzzeiten (Teilnahme an Lehrveranstaltungen und Ablegen von rüfungen), Zeiten für die or- und Nachbereitung und die rüfungsvorbereitung ein. In jedem emester müssen 5 Module belegt werden (30 credits). Im Bachelorstudium werden somit insgesamt 80 credits erworben. Die Bewertung der rüfungsleistungen ist international vereinheitlicht nach den orgaben des European Credit Transfer ystem (ECT) und vereinfacht den Wechsel zwischen Universitäten im In- und Ausland. erteilung der 30 Module des tudienganges 8 Module allgemeine mathematische und naturwissenschaftliche (4 credits) 0 Module fachspezifische (60 credits) 5 oder 6 Module ertiefung fachspezifischer Inhalte nach Wahl (30-36 credits) 3 oder 4 Module fachübergreifende Inhalte und chlüsselqualifikationen nach Wahl (4-30 credits) Modul Berufspraktikum (6 credits) Module Abfassung der Bachelorarbeit ( credits) rüfungen Im Bachelorstudiengang Ernährungswissenschaft müssen rüfungs- und tudienleistungen erbracht werden. tudienleistungen werden nur bewertet, d. h. sie können entweder erfolgreich erbracht oder wegen mangelnder Leistung nicht erfolgreich erbracht werden; rüfungsleistungen werden hingegen benotet. Die Modulprüfungen werden studienbegleitend absolviert, d. h. die Modulprüfungen eines jeden emesters werden im Anschluss an die orlesungszeit durchgeführt. rüfungsformen sind en, mündliche rüfungen, raktikumsprotokolle, Ausarbeitungen und Referate von eminar- oder Kolloquiumsbeiträgen. Die Note der Abschlussprüfung setzt sich aus den einzelnen Ergebnissen der Modulprüfungen und dem Ergebnis der Bachelorarbeit zusammen. rüfungsordnung und rüfungsamt Die Angaben zu rüfungsanforderungen, -art und -dauer, Notensystem etc. sind in der rüfungsordnung des Bachelorstudienganges Ernährungswissenschaft geregelt. Informationen zu Anmeldefristen, rüfungszeiten etc. gibt das rüfungsamt (www.pruefungsamt.uni-hohenheim.de).

6 5 Abkürzungen des tudienplans L L L W W Lehrveranstaltung studienbegleitendes raktikum rüfungsleistung eminar tudienleistung ommersemester emesterwochenstunden bung orlesung Wintersemester Auf den folgenden eiten sind alle Module vom.-6. emester dargestellt. Mit diesem tudienplan kann in erbindung mit dem orlesungsverzeichnis, das Angaben zu Ort und Zeit der Lehrveranstaltungen enthält, der individuelle tudien- und rüfungsplan erstellt werden.

7 6 tudienverlaufsplan B.c. Ernährungswissenschaft. emester (W). emester () 3. emester (W) 4. emester () 5. emester (W) 6. emester () Mathematik für Biowissenschaften Allgemeine und Anorganische Experimentalchemie Allgemeine und Molekulare Biologie I (AMB I) Organische Experimentalchemie Chemisches raktikum Allgemeine und Molekulare Biologie II (AMB II) Biochemie hysiologie der Lebensmittelchemie und -analytik hysiologie der Ernährungswissenschaft Immunologie Mikrobiologie Biofunktionalität und icherheit von Lebensmitteln der Ernährung athophysiologie / Ernährungsmedizin hysik I hysik II Food and Gender Wahlpflichtmodul der Ernährungsberatung Berufspraktikum Molekulare Ernährungswissenschaft Wahlmodul III Bachelorarbeit Einführung in die Ernährungswissenschaft Anatomie des Menschen raktikum Biochemie Wahlmodul I Wahlmodul II Bachelorarbeit

8 . tudienjahr Modulcode Modulname. emester (W) Allgemeine und Anorganische Experimentalchemie Allgemeine und Molekulare Biologie I (AMB I) Einführung in die Ernährungswissenschaft Mathematik für Biowissenschaften 7 W trasdeit flicht 4 Blum flicht 4 Graeve flicht Jetter flicht hysik I Wulfmeyer flicht. emester () Allgemeine und Molekulare Biologie II (AMB II) Anatomie des Menschen Chemisches raktikum Organische Experimentalchemie hysik II Wulfmeyer flicht 3 Breer flicht 4 Nohr flicht 4 Modulverantwortliche/r erbindlichkeit Lehrform rüfungsleistungen tudienleistungen Beifuß flicht 8 e Beifuß flicht 4

9 . tudienjahr Modulcode Modulname 8 W 3. emester (W) Biochemie Graeve flicht 4 Food and Gender flicht Kromka, Rückert- John Allgemeine in Technologie der Life ciences II Referat (30 %) eminararbeit (70 %) chwack flicht 4 3 Graeve flicht 8 Hinrichs der Lebensmittelchemie und -analytik hysiologie Breer flicht raktikum Biochemie 4. emester () Mikrobiologie A. Kuhn flicht Immunologie Bischoff flicht hysiologie Breer flicht der Ernährungswissenschaft Wahlpflicht Biotechnologie L. Fischer Wahlpflicht Lebensmittelmikrobiologie und -hygiene H. chmidt Wahlpflicht Wahl I (70 %) (30 %) Modulverantwortliche/r erbindlichkeit Lehrform rüfungsleistungen tudienleistungen Kolloquium

10 9 3. tudienjahr Modulcode Modulname tudienleistungen 5. emester (W) Biofunktionalität und icherheit von Lebensmitteln der Ernährung der Ernährungsberatung athophysiologie/ernährungsmedizin 6. emester () Berufspraktikum Molekulare Ernährungswissenschaft Bachelorarbeit Bachelorarbeit W Grune flicht 4 Biesalski flicht 4 Bischoff flicht Bischoff flicht Wahl II Modulverantwortliche/r erbindlichkeit Lehrform rüfungsleistungen Betreuer/in flicht raktikumsbericht Graeve flicht (60 %) Referat (40 %) Wahl III flicht flicht

11 0 Wahlmodule Modulcode Modulname tudienleistungen Beratungslehre Fachkommunikation em. Hoffmann 4./6. Hoffmann 4./6. W mündliche rüfung mündliche rüfung Qaim 4./6. 4 Wulfmeyer 4./6. trasdeit 4./6. Wurster 4./6. Doppler 4./6. Wirkstoffe Beifuß 4./6. Allgemeine Genetik I Allgemeine irologie Angewandte tatistik der Agrarpolitik und Marktlehre reiß 5. fitzner 5. Jensen 5. T. Becker 5. 4 Kolloquium mündliche rüfung Modulverantwortliche/r Lehrform rüfungsleistungen e ortrag Kolloquium ortrag räsentation der Ökonomie fundamentaler physikalischer Messmethoden in der Ernährungswissenschaft Instrumentelle Analytik Moderne Methoden der Mikroskopie Ressourcenschutz und Ernährungssicherung bungsaufgaben

12 Wahlmodule Modulcode Modulname der arasitologie Membran- und Neurophysiologie Molekulare innesphysiologie Organisation, Management und Marketing in der Ernährungswirtschaft flanzliche Naturstoffe Betriebswirtschaft und Marketing Embryonale Modelle für humane Krankheiten Lebensmittelanalytisches raktikum raktikum: Toxikologie em. Mackenstedt 5. Hanke 5. Breer 5. T. Becker 5. pring 5. Chr. Müller 6. Blum, reiß 6. W 3 Kolloquium (70%) (30%) mündliche rüfung (70%) Referat (30%) ortrag (50%) (50%) (50 %) (50 %) Modulverantwortliche/r Lehrform rüfungsleistungen tudienleistungen ortrag N. N e (40%) (60%) Grune 6. 8 Testate

13 Information und Beratung Fragen zu den tudiengängen der Fakultät Naturwissenschaften: Eine Beratungsstelle wird zum W 007/08 mit Einführung der Bachelorstudiengänge eingerichtet. Bis dahin berät ie die Zentrale tudienberatung, die ie im Bedarfsfall an die entsprechenden Fachstudienberater und -beraterinnen weiterleitet. (Tel. +49 (0) , Fragen zu fachspezifischen Inhalten des Bachelorstudienganges Ernährungswissenschaft: Dr. Christine Lambert Institut für Biologische Chemie und Ernährungswissenschaft (40) Garbenstraße 30 Biologie-Gebäude tuttgart Tel. +49 (0) , -360 Fax +49 (0) Impressum tudienplan für den Bachelorstudiengang Ernährungswissenschaft Redaktion und Herausgeberin: Dr. Marita Baumgarten, Fakultätsassistentin Fakultätsverwaltung der Fakultät Naturwissenschaften Universität Hohenheim Kolleggangflügel tuttgart Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Druck: Druckerei der Universität Hohenheim

Ernährungsmanagement und Diätetik. Studienplan. Bachelor of Science. www.natur.uni-hohenheim.de

Ernährungsmanagement und Diätetik. Studienplan. Bachelor of Science. www.natur.uni-hohenheim.de Ernährungsmanagement und Diätetik Bachelor of Science Studienplan www.natur.uni-hohenheim.de Inhaltsverzeichnis Ziele des Studienganges 2 Berufsqualifizierender Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.) 3

Mehr

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f.

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f. Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Computational Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science (vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H.

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieur für nachhaltige Technologien an der Fachhochschule Nordhausen (FHN)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieur für nachhaltige Technologien an der Fachhochschule Nordhausen (FHN) tudienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieur für nachhaltige Technologien an der Fachhochschule Nordhausen (FHN) Gemäß Abs. 1 in Verbindung mit Abs. des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG)

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Internet Technology and Applications an der Fachhochschule Nordhausen (FHN)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Internet Technology and Applications an der Fachhochschule Nordhausen (FHN) tudienordnung für den Bachelorstudiengang Internet Technology and Applications an der Fachhochschule Nordhausen (FHN) Gemäß Abs. 1 in Verbindung mit Abs. des Thüringer Hochschulgesetzes (THürHG) vom 1.

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen tudien- und Prüfungsordnung für den Master-tudiengang Kulturmanagement 1 Anlage zur Allgemeinen tudien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-tudiengänge an der Hochschule

Mehr

FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN. Ernährungswissenschaft. Bachelor of Science. Studienplan

FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN. Ernährungswissenschaft. Bachelor of Science. Studienplan FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN Ernährungswissenschaft Bachelor of Science Studienplan Stand: September 2015 Liebe Studierenden, dieser Studienplan gibt Ihnen einen Überblick über den Bachelor-Studiengang

Mehr

3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester (inkl. Abschlussarbeit) 3600 Zeitstunden (Präsenz- und Selbststudium) 120 Leistungspunkte (Credit Points)

3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester (inkl. Abschlussarbeit) 3600 Zeitstunden (Präsenz- und Selbststudium) 120 Leistungspunkte (Credit Points) 1. TUDIENGANG: Master of Arts Translatologie 2. ABCHLU: Master of Arts (M. A.) 3. REGELTUDIENZEIT: 4 emester (inkl. Abschlussarbeit) TUDIENUMFANG: LEITUNGPUNKTE: TUDIENBEGINN FÜR TUDIENANFÄNGER: 3600 Zeitstunden

Mehr

Maßstab über die Bewertung einzelner Kriterien zum Bewerbungsverfahren für den Studiengang

Maßstab über die Bewertung einzelner Kriterien zum Bewerbungsverfahren für den Studiengang Maßstab über die Bewertung einzelner Kriterien zum Bewerbungsverfahren für den Studiengang Ernährungsmedizin (M.Sc.) gemäß 6 Absatz 3 der Zulassungssatzung der Universität Hohenheim für die deutschsprachigen

Mehr

FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN. Biologie. Lehramt an Gymnasien. Studienplan

FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN. Biologie. Lehramt an Gymnasien. Studienplan FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN Biologie Lehramt an Gymnasien Studienplan Stand: September 2014 Liebe Studierenden, dieser Studienplan gibt Ihnen einen Überblick über den Lehramt-Studiengang Biologie. Er

Mehr

Warum ein eigenes Studium Molekulare Biologie?

Warum ein eigenes Studium Molekulare Biologie? Studien Bachelor Biowissenschaften und Master Biologie an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg und der Technisch Naturwissenschaftlichen Fakultät der Johannes Kepler Universität

Mehr

Vom 14. März 2007. (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2007-6)

Vom 14. März 2007. (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2007-6) Studienordnung für den Studiengang Technologie der Funktionswerkstoffe mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Vom 14. März 2007 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2007-6)

Mehr

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht Leseabschrift Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science zuletzt geändert durch

Mehr

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den. Bachelorstudiengang

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den. Bachelorstudiengang Studienordnung der Hochschule für Telekommunikation Leipzig Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik für den Bachelorstudiengang Kommunikations- und Medieninformatik dual vom 15.01.2015 (gültig

Mehr

Chemie. Bachelor of Science

Chemie. Bachelor of Science Chemie Bachelor of Science Das Chemiestudium in Gießen bietet Ihnen ein breit gefächertes Studienangebot mit einer starken persönlichen Betreuungskomponente. Der Bachelorstudiengang vermittelt in sechs

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen tudien- und Prüfungsordnung für den Master-tudiengang Kulturmanagement 1 Anlage zur Allgemeinen tudien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-tudiengänge an der Hochschule

Mehr

Bio Science and Health, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Life Sciences

Bio Science and Health, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Life Sciences Bio Science and Health, B.Sc. in deutscher Sprache Campus Kleve Fakultät Life Sciences Bio Science and Health, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum Wintersemester

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Biologie an der Universität Bayreuth Vom 30. Mai 2006 Auf Grund von Art.

Mehr

Leseabschrift. Geltungsbereich

Leseabschrift. Geltungsbereich Leseabschrift Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Molecular Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 17. November 2009 (NBl.

Mehr

Materialwissenschaft. Bachelor of Science

Materialwissenschaft. Bachelor of Science Materialwissenschaft Bachelor of Science Im Studiengang Materialwissenschaft werden alle notwendigen theoretischen und angewandten natur wissenschaftlichen Grundkenntnisse für die Herstellung und den Einsatz

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin PO-Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin

FAQs zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin PO-Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin FAQs zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin PO-Version 2011 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin Wann kann das Studium begonnen werden? Nur im Wintersemester Ist das

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN REKTOR AMTLICHE MITTEILUNGEN Nr. 929 Datum: 17.02.2014 Dritte Satzung zur Änderung der Zulassungssatzung der Universität Hohenheim für die deutschsprachigen Master-Studiengänge der Fakultät Naturwissenschaften

Mehr

Studienbegleitende Leistungsnachweise der Bachelorprüfung im Studiengang Soziologie gemäß 18 und Anhang der Prüfungsordnung

Studienbegleitende Leistungsnachweise der Bachelorprüfung im Studiengang Soziologie gemäß 18 und Anhang der Prüfungsordnung Otto-Friedrich-Universität Professur für Bevölkerungswissenschaft Prof. Dr. H. Engelhardt-Wölfler orsitzende des Prüfungsausschusses oziologie Lichtenhaidestraße 11 9052 Bamberg Tel. +49 (0)951 83-245/244

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 1. August 010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 7, S. 0150) in der Fassung vom 1. Dezember 015 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 7, S. 7) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science

Mehr

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen M-419-3-2-000 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Materialwissenschaften der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg vom 05. Juli 2006 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Biowissenschaften an der Technischen Universität Kaiserslautern vom 2. März 2007

Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Biowissenschaften an der Technischen Universität Kaiserslautern vom 2. März 2007 Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Biowissenschaften an der Technischen Universität Kaiserslautern vom 2. März 2007 (Staatsanzeiger Nr. 10 vom 26.03.2007, S. 423) geändert durch: Ordnung vom

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 3. November 2014 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 45, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang

Mehr

Landschaftsarchäologie

Landschaftsarchäologie Landschaftsarchäologie Master-tudiengang tudienvoraussetzungen Bachelorabschluss Konservierung und Restaurierung/Grabungstechnik oder vergleichbarer altertumswissenschaftlicher bzw. geographiewissenschaftlicher

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor- und Masterstudiengang Molekulare Biotechnologie an der Technischen Universität München

Fachprüfungsordnung für den Bachelor- und Masterstudiengang Molekulare Biotechnologie an der Technischen Universität München Fachprüfungsordnung für den Bachelor- und Masterstudiengang Molekulare Biotechnologie an der Technischen Universität München Vom 8. September 2000 mit Änderung vom 2. Juli 2001 und zweiter Änderung vom

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund Nr. 16/009 eite 46 Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Psychologie zur Prüfungsordnung für den Master-tudiengang für ein ehramt an Gymnasien und Gesamtschulen im Rahmen des Modellversuchs "Gestufte

Mehr

Modulkatalog: Kernbereich des Schwerpunktfachs Chemie

Modulkatalog: Kernbereich des Schwerpunktfachs Chemie Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 8 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Chemie Modulkatalog: Kernbereich des Schwerpunktfachs Chemie Fassung vom 10:51:54 auf Grundlage der Prüfungs-

Mehr

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch Finale Fassung Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ingolstadt vom 25.06.202 Aufgrund von Art. 3 Abs. Satz 2,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Internationales Handelsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 21.05.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Internationales Handelsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 21.05. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Internationales Handelsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 2.05.202 einschließlich der Änderungssatzung vom 04.04.206 Aufgrund

Mehr

DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 349 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2005 ausgegeben zu Saarbrücken, 19. August 2005 Nr. 24 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Biotechnologie.

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Versorgungstechnik der Fachhochschule Trier vom 14. April 2003

Studienordnung für den Studiengang Versorgungstechnik der Fachhochschule Trier vom 14. April 2003 tudienordnung für den tudiengang Versorgungstechnik der Fachhochschule Trier vom 14. April 003 Aufgrund des 5 Abs. Nr. und des 7 Abs. Nr. 1 des Fachhochschulgesetzes (FHG) vom 06. Februar 1996 (GVBl..

Mehr

Biomedizinische Technik

Biomedizinische Technik university of applied sciences Biomedizinische Technik Bachelor of Science Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen Biomedizinische Technik Der Bachelorstudiengang Biomedizinische Technik Das Studium der Biomedizinischen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 18.01.2016 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 58 Abs. 1 Satz 1, Art. 61 Abs.

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 18 vom 17.07.2014, Seite 184-199

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 18 vom 17.07.2014, Seite 184-199 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 18 vom 17.07.2014, Seite 184-199 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge Mathematik,

Mehr

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Biotechnologie. im Studiengangsverbund. Life Sciences. Hochschule Zittau/Görlitz (FH) gültig ab

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Biotechnologie. im Studiengangsverbund. Life Sciences. Hochschule Zittau/Görlitz (FH) gültig ab 1 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Biotechnologie im Studiengangsverbund Life Sciences der Hochschule Zittau/Görlitz (FH) gültig ab 12.03.2008 2 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Biotechnologie

Mehr

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin 57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin (1) Im Studiengang Molekulare und Technische Medizin umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2)

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Nr. 50/2014 Veröffentlicht am: 04.08.2014 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Biosystemtechnik vom 03.07.2007 in der Fassung vom 01.07.2014 Auf Grundlage des Hochschulgesetzes

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN REKTOR AMTLICHE MITTEILUNGEN Nr. 1033 Datum: 16.04.2015 Zulassungssatzung der Universität Hohenheim für die deutschsprachigen Masterstudiengänge der Fakultät Naturwissenschaften Biologie, Ernährungsmedizin,

Mehr

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München Vom 8. September 2015 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 7. Juni 2013 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 44, Nr. 51, S. 533 534) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN. Studienplan. Lebensmitteltechnologie (Diplom)

UNIVERSITÄT HOHENHEIM FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN. Studienplan. Lebensmitteltechnologie (Diplom) UNIVERSITÄT HOHENHEIM FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN Studienplan Lebensmitteltechnologie (Diplom) Stand: Oktober 2005 Fachstudienberatung Prof. Dr. Lutz Fischer Institut für Lebensmitteltechnologie (150)

Mehr

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Prof. Dr. Andreas Terfort Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Chemie Bachelor Wir heißen Sie willkommen! 2 Zahlen und Fakten Professorinnen und Professoren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Doktoranden

Mehr

Lebensmittelwissenschaft und Biotechnologie. Bachelor of Science. Studienplan

Lebensmittelwissenschaft und Biotechnologie. Bachelor of Science. Studienplan Lebensmittelwissenschaft und Biotechnologie Bachelor of Science Studienplan Stand: März 2012 Inhaltsverzeichnis Berufsqualifizierender Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.)... 1 Regelstudienzeit... 1 Zugangsvoraussetzungen...

Mehr

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen Satzung des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Chemie- und Umwelttechnik (Prüfungsordnung Chemie- und Umwelttechnik-Bachelor)

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Fach-Bachelor Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 26.06.06)

Studienordnung für den Studiengang Fach-Bachelor Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 26.06.06) Studienordnung für den Studiengang Fach-Bachelor Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 26.06.06) Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...1 2 Studienziel...1 3 Zulassung...2 4 Empfohlene

Mehr

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik Aufgrund von 19 Abs. 1 Ziffer 7 und 34 Abs. 1 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt

Mehr

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester 1. STUDIENGANG: INFORMATIK 2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: STUDIENUMFANG: LEISTUNGSPUNKTE: (CREDIT POINTS) 6 Semester / 109 SWS *): Grundstudium (70 SWS)

Mehr

Lesefassung 1. vom 5. Januar 2009 (Verkündungsblatt der Friedrich-Schiller-Universität Jena Nr. 9/2009 S. 823)

Lesefassung 1. vom 5. Januar 2009 (Verkündungsblatt der Friedrich-Schiller-Universität Jena Nr. 9/2009 S. 823) Lesefassung 1 Studienordnung der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften für das Fach Kommunikationswissenschaft als Kernfach / Ergänzungsfach in Studiengängen mit dem Abschluss Bachelor of Arts

Mehr

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 17. Januar 2011 30. Juli 2012 31. Juli 2012

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 17. Januar 2011 30. Juli 2012 31. Juli 2012 Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Germanistik an der Universität Bayreuth Vom 10. Mai 2006 Auf Grund

Mehr

Chemieingenieurwesen

Chemieingenieurwesen Fakultät Landbau/Umwelt/Chemie Satzung zur Änderung der Prüfungsordnungen für den Bachelor- und den Masterstudiengang Chemieingenieurwesen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University

Mehr

Studienverlaufsplan des Bachelorstudiengangs Gestaltung am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Bielefeld (Stand: 6.1.2010)

Studienverlaufsplan des Bachelorstudiengangs Gestaltung am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Bielefeld (Stand: 6.1.2010) tudienverlaufsplan des Bachelorstudiengangs Gestaltung am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Bielefeld (tand: 6..00) Fotografie und Medien Level (.. emester) Modul W Credits Art des emester Grundlagenmodul

Mehr

Bioengineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Life Sciences

Bioengineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Life Sciences Bioengineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Life Sciences Bioengineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum Wintersemester Studiendauer:

Mehr

Fachspezifische Anlage: Soziologie

Fachspezifische Anlage: Soziologie Gemeinsame Prüfungsordnung für die tudiengänge M.A. Political cience und M.A. oziologie der Fakultät für ozialwissenschaften der Universität Mannheim Fachspezifische Anlage: oziologie Der tudiengang ist

Mehr

Die Studiengänge. "Bachelor Chemie" und "Master Chemie" an der Universität Duisburg- Essen

Die Studiengänge. Bachelor Chemie und Master Chemie an der Universität Duisburg- Essen Die Studiengänge "Bachelor Chemie" und "Master Chemie" an der Universität Duisburg- Essen Bachelor of Science(B. Sc.): 6 Semester Master of Science (M. Sc.): 4 Semester In Europa und international anerkannt

Mehr

1 Studienziel, akademischer Grad

1 Studienziel, akademischer Grad Prüfungsordnung der Fachbereiche Oecotrophologie sowie Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den Vollzeit- oder berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Health

Mehr

university of applied sciences Krankenhaushygiene Bachelor of Science Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen

university of applied sciences Krankenhaushygiene Bachelor of Science Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen university of applied sciences Krankenhaushygiene Bachelor of Science Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen Krankenhaushygiene Der Bachelorstudiengang Krankenhaushygiene Die Absolventinnen und Absolventen

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 09.07.2013, Seite 212-221

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 09.07.2013, Seite 212-221 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 09.07.2013, Seite 212-221 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge Informatik,

Mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 Erweiterung der Liste: Stand Juli 2008 Grundständige Bachelor- und Master-Studiengänge an den Juristischen Fakultäten/Fachbereichen Derzeit bieten 13 juristische Fakultäten/Fachbereiche

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 14.08.2014, Seite 278-288

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 14.08.2014, Seite 278-288 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 14.08.2014, Seite 278-288 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Studienordnung. Betriebswirtschaft

Studienordnung. Betriebswirtschaft tudienordnung für den Diplom-tudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule Zittau/Görlitz vom 28.06.2006 geändert und rechtsbereinigt in der Fassung vom 05.08.2009 tudienordnung für den Diplom-tudiengang

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 21. Dezember 2015 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 46, Nr. 76, S. 437 462) Prüfungsordnung für den Studiengang

Mehr

Zweites Staatsexamen Medizin als berufsqualifizierender Abschluss überdurchschnittliche Examensergebnisse Auswahlgespräch

Zweites Staatsexamen Medizin als berufsqualifizierender Abschluss überdurchschnittliche Examensergebnisse Auswahlgespräch Ausbildungsprogramm Experimentelle Medizin Als Leitbild der Lehre hat die Medizinische Fakultät nicht nur die Vermittlung ärztlicher Fertigkeiten definiert, sondern auch gefordert, dass das Studium der

Mehr

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Gleichstellungsklausel. Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen gelten für Frauen und Männer in gleicher Weise.

1 Geltungsbereich. 2 Gleichstellungsklausel. Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen gelten für Frauen und Männer in gleicher Weise. Studienordnung für den Verbundstudiengang Werkstoffwissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Physikalisch-Astronomische und Chemisch-Geowissenschaftliche Fakultät) und der Technischen Universität

Mehr

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08)

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Inhalt 1 Geltungsbereich... 1 2 Studien ziel... 1 3 Zulassung... 2 4 Empfohlene Vorkenntnisse...

Mehr

Bestimmungen. für den

Bestimmungen. für den Bestimmungen für den Studiengang: Elektrotechnik Sensorik Abschluss: Bachelor of Engineering (B. Eng.) ersion 5 -ST/b orpraktikum -ST/b Aufbau des Studienganges 5-ST/b Praktisches Studiensemester -ST/b

Mehr

Studienordnung. für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang. Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Studienordnung. für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang. Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Studienordnung für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-70.pdf)

Mehr

Molekulare Ernährungswissenschaft. Master of Science. Studienplan

Molekulare Ernährungswissenschaft. Master of Science. Studienplan Molekulare Ernährungswissenschaft Master of Science Studienplan Inhaltsverzeichnis Studienabschluss 1 Regelstudienzeit 1 Zulassungsvoraussetzungen 1 Unterrichtssprache 1 Vorlesungszeiten 1 Bewerbung und

Mehr

(2) Die Regelstudienzeit umfasst einschließlich der Zeit für die Bachelorarbeit drei Jahre.

(2) Die Regelstudienzeit umfasst einschließlich der Zeit für die Bachelorarbeit drei Jahre. Lesefassung 1 Studienordnung der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften für den Studiengang Psychologie mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 5. Januar 2009 (Verkündungsblatt der Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

vom 8. Juli 2015 2. Hochschule Regensburg wird in der ganzen Satzung ersetzt durch Hochschule.

vom 8. Juli 2015 2. Hochschule Regensburg wird in der ganzen Satzung ersetzt durch Hochschule. atzung zur Änderung der tudien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Europäische Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 8. Juli 201 Auf Grund von Art.

Mehr

Prüfungsordnung BSc-VWL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg vorbehaltlich der Zustimmung des Ministeriums.

Prüfungsordnung BSc-VWL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg vorbehaltlich der Zustimmung des Ministeriums. rüfungsordnung BSc-VL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg Seite 1 von 5 Volkswirtschaftslehre 1 Studienumfang Der Studiengang Volkswirtschaftslehre ist ein Ein-Fach-Bachelor mit fachfremden

Mehr

vom 25.07.2011 Präambel

vom 25.07.2011 Präambel Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften FH Ingolstadt vom 25.07.2011 Präambel Aufgrund von Art. 13

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaft und Journalismus

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaft und Journalismus Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaft und Journalismus an der Fakultät für Betriebswirtschaft des Fachhochschulbereichs der Universität der Bundeswehr München (SPOWJ/Ba)

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Andreas Arnold Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES MEDIZINISCHE PHYSIK UND STRAHLEN- SCHUTZ. Bachelor of Science. Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen Campus Friedberg

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES MEDIZINISCHE PHYSIK UND STRAHLEN- SCHUTZ. Bachelor of Science. Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen Campus Friedberg UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES MEDIZINISCHE PHYSIK UND STRAHLEN- SCHUTZ Bachelor of Science Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen Campus Friedberg MEDIZINISCHE PHYSIK UND STRAHLENSCHUTZ Der Bachelorstudiengang

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt

Amtliche Mitteilung. Inhalt 30. Jahrgang, Nr. 39 29. Juli 2009 Seite 1 von 6 Inhalt Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Physikalische Technik / Medizinphysik Applied Physics / Medical Engineering des Fachbereichs

Mehr

Lehrangebot Sommersemester 2015 Institut für Kommunikationswissenschaft

Lehrangebot Sommersemester 2015 Institut für Kommunikationswissenschaft Lehrangebot ommersemester 2015 Institut für Kommunikationswissenschaft tudienart Titel des Moduls Kürzel Empfohlener tudienabschnitt orgaben Bachelor KoWi (KoWi als Hauptfach) KoWi als Nebenfach/ Exportmodul

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied ciences Amtliche Mitteilungen 25. Jahrgang, Nr. 79 eite 1 23. Dezember 2004 INHALT tudienordnung für den Bachelor-tudiengang Lebensmitteltechnologie

Mehr

SPO_MA_International Business_2014_12_18 1

SPO_MA_International Business_2014_12_18 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internationale Betriebswirtschaft / International Business an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Vom 18. Dezember 2014 Auf Grund

Mehr

Wissen. Was praktisch zählt. Molekulare Biologie. Recklinghausen. University of Applied Sciences Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen

Wissen. Was praktisch zählt. Molekulare Biologie. Recklinghausen. University of Applied Sciences Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen Wissen. Was praktisch zählt. Molekulare Biologie Recklinghausen University of Applied Sciences Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen Molekulare Biologie Wie funktioniert unser Stoffwechsel, wie entwickeln

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Chemie PO-Version 2010. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Chemie

FAQs zum Bachelorstudiengang Chemie PO-Version 2010. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Chemie FAQs zum Bachelorstudiengang Chemie PO-Version 2010 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Chemie Wann kann das Studium begonnen werden? Nur im Wintersemester Ist das Studium zulassungsbeschränkt?

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sprachen, Management und Technologie an der Hochschule Amberg-Weiden

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sprachen, Management und Technologie an der Hochschule Amberg-Weiden Stand: Oktober 2011 Studien- und Prüfungsordnung für den vom 23. November 2010 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 2, Abs. 2 Satz 2, Art. 58 und Art. 61 Abs. 2 Satz 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

Verkündungsblatt der FHE/Nr. 8

Verkündungsblatt der FHE/Nr. 8 Studienordnung (StO-BA) für den Bachelorstudiengang Gebäude- und Energietechnik des Fachbereiches Gebäudetechnik und Informatik an der Fachhochschule Erfurt Gemäß 5 Abs.1 in Verbindung mit 79 Abs. 2 Satz

Mehr

Erste Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Chemie

Erste Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Chemie Amtliches Mitteilungsblatt Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät Erste Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Chemie (AMB Nr. 43/2009) Herausgeber: Der Präsident der

Mehr

Dauer Mathematik. Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120. Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln 60-120

Dauer Mathematik. Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120. Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln 60-120 Naturwissenschaftliche Grundlagen Modulnr. Module Kurs ECTS-Punkte SWS der LV Mathematik Chemie Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120 Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang in International Business and Economics

Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang in International Business and Economics Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang in International Business and Economics vom 04.10.2006 (in der Fassung vom 04.07.2012) Auf Grundlage des Hochschulgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang. Biologie und den englischsprachigen Masterstudiengang Biology beschlossen.

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang. Biologie und den englischsprachigen Masterstudiengang Biology beschlossen. Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 04.01.2012, Seite 17-27 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Biologie und den englischsprachigen

Mehr

S T U D I E N P L A N

S T U D I E N P L A N UNIVERSITÄT HOHENHEIM FAKULTÄT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN S T U D I E N P L A N FÜR DEN MASTER-STUDIENGANG KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT Ziele des Studiums Kommunikationsmanagement beschäftigt sich

Mehr

Änderung von Modulbeschreibungen für das Bachelorstudium Biophysik

Änderung von Modulbeschreibungen für das Bachelorstudium Biophysik Amtliches Mitteilungsblatt Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät I Änderung von Modulbeschreibungen für das Bachelorstudium Biophysik Kernfach Biophysik und Beifach Physik im Monostudiengang Herausgeber:

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Informatik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Informatik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Informatik mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

MASTER-STUDIENGANG INTERNATIONALES MANAGEMENT UND INTERKULTURELLE KOMMUNIKATION

MASTER-STUDIENGANG INTERNATIONALES MANAGEMENT UND INTERKULTURELLE KOMMUNIKATION MATER-TUDIENGANG INTERNATIONALE MANAGEMENT UND INTERKULTURELLE KOMMUNIKATION Ein Wegweiser für Bewerber & tudierende Herausgeber Institut für Translation und Mehrsprachige Kommunikation () Fachhochschule

Mehr