Systemische Organisationsberatung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Systemische Organisationsberatung"

Transkript

1 3215 Systemische Organisationsberatung Renate Henning, Giuseppe Strina Stichwörter Change Management, Dynaxity, Führungskräfteentwicklung, Generalisten, Geschäftsprozessoptimierung, Hilfe-zur-Selbsthilfe, Komplementärberatung, Komplexitätsmanagement, Strategieberatung, Organisationsentwicklung, externe und interne Komplexität, Kybernetik, Netzwerke, Organisationsdiagnostik, Organisationsmodelle, Prozessberatung, Prozessorientierung, Regelkreis, Unternehmensberatung Abstract Die Ausgangslage von Organisationen zeichnet sich durch steigende Dynamik und Komplexität aus. Nicht wenigen Führungskräften stellt sich die Frage, wie sie bei wachsender Komplexität und Dynamik den Überblick behalten und trotz zunehmender Unkalkulierbarkeit entscheidungs- und handlungsfähig bleiben. So manches Unternehmen erkennt, dass der Punkt der Entwicklung erreicht wurde, an dem die klassische Fachberatung nicht alle Fragen zur Lösungsfindung beantworten kann. Klassische Organisationsmodelle können die modernen Organisationsstrukturen und -prozesse vielfach nicht (mehr) hinreichend abbilden und sind daher zur Problemlösung nur bedingt geeignet. Systemische Beratung arbeitet auf der Grundlage prozessorientierter Organisationsmodelle, die Organisationen als lebende und lernende Systeme begreifen und Organisationsstrukturen und -prozesse adäquat abbilden können. Bei Bedarf kann die Beratung entweder als reine Prozessberatung oder als Kombination von Fach- und Prozessberatung erfolgen. Nicht zu verwechseln ist systemische Organisationsberatung mit dem Begriff der Systemischen Beratung aus dem Kontext der Psychotherapie. 1. Einführung 1.1 Ausgangslage: Wachsende Dynaxity Organisationen unterliegen einer permanent steigenden Dynamik und Komplexität. Dieses Phänomen ist in der so genannten Dynaxity 1 (Dynamics, Complexity) begrifflich kombiniert (vgl. Abbildung 1 2 ): 1 Rieckmann, H. (2000): Managen und Führen am Rande des 3. Jahrtausends. Praktisches, Theoretisches, Bedenkliches. 2., durchgesehene Auflage. Frankfurt am Main, Berlin: Peter Lang. S. 3ff. 2 In Anlehnung an: Henning, R. (2009): Change Management. Oder: Führen in Turbulenz lernen. Gedanken zu lebenden Organisationssystemen (OSTO Systemmodell). Auszug aus den Schulungsunterlagen zur Change Management Intensivausbildung. S. 4. Eingesehen am HdU, 12. Erg.-Lfg. IX/10 1

2 3215 Beratungsprodukte und -prozesse Abbildung 1: Dynaxity Organisationen müssen offen und entwicklungsfähig gestaltet werden, um stets flexibel an die Bedürfnisse des Marktes angepasst werden und somit am Markt bestehen zu können. Hieraus ergeben sich notwendigerweise enorme und vielfältige Herausforderungen an Organisationen und die Menschen, die in ihnen tätig sind. Die größte Herausforderung ist die Herstellung bestmöglicher Steuerbarkeit einer Organisation bei. extrem hoher Komplexität,. hoher Dynamik und Unvorhersehbarkeit,. geringer Prognostizierbarkeit sowie. eingeschränkter Informationslage. Zur Begleitung und Unterstützung dieser Entwicklungen bedienen sich Unternehmen vielfach der externen Hilfe von Unternehmensberatungen, die mit frischem Blick, neutral und üblicherweise für einen begrenzten Zeitraum zur Seite stehen. Die Beratungsbedürfnisse von Organisationen gestalten sich dabei ebenso unterschiedlich wie die Bandbreite der Dienstleistungsansätze der Beratungsfirmen. Unzählige Anbieter aller Größenordnungen, Ausrichtungen, Expertise und Reputation sind auf dem Markt tätig. Die Ausgangsfrage lautet also: Warum entscheidet sich ein Unternehmen für eine systemische Organisationsberatung bzw. was kann eine solche Beratung leisten? 2

3 Systemische Organisationsberatung Alleinstellungsmerkmale Aus einer aktuellen Studie des BDU zum Beratermarkt in Deutschland geht hervor, dass Beratungsunternehmen davon ausgehen, dass Fachund Prozessberatung (= Komplementärberatung) [...] zukünftig stärker Hand in Hand gehen 3 werden. Der Bedarf nach einer umfassenden Beratungsleistung nimmt offenbar zu und es wird davon ausgegangen, dass die [...] so genannte,komplementärberatung vermehrt [...] angeboten und auch seitens der Auftrag gebenden Firmen gewünscht sein wird 4. Möglicherweise ist eine Erklärung hierfür, dass das Bewusstsein der Unternehmen darüber wächst, dass eine rein lineare und isolierte Betrachtung ausgewählter Elemente einer Organisation in Bezug auf eine Lösungsfindung nicht mehr zum gewünschten Unternehmenserfolg führt. In diesem Sinne kombiniert die systemische Organisationsberatung die harten Faktoren (z. B. Technik, IT, Vertrieb, Strategie, Organisation) der klassischen Unternehmensberatung mit den weichen Faktoren (z. B. Verhalten, Führung, Motivation, aber auch die Vernetzung von Menschen und Prozessen) bei der Betrachtung und Diagnose organisationaler Herausforderungen. Sie ist damit insbesondere geeignet, umfassende Veränderungsprozesse in Unternehmen (engl.: Change Management) zu begleiten. Auf der Rangliste bedeutender Themen der Gegenwart und Zukunft nimmt das Thema Change Management seit Jahren einen Spitzenplatz mit steigender Tendenz ein 5. Unter Change Management wird dabei die gezielte und bewusste Gestaltung jedes umfassenden Veränderungsprozesses einer Organisation unter Berücksichtigung aller Interaktionsebenen der beteiligten Menschen verstanden. Inwieweit dabei fachlicher Input erforderlich bzw. gewünscht ist, hängt vom individuellen Beratungsfall ab - systemische Berater können, aber müssen keine Fachexperten bestimmter Branchen sein. Zunächst einmal sind sie Generalisten. Fachexperten sind sie dann, wenn es darum geht, den Verlauf einer Beratung derart zu gestalten, dass der Kunde in die Lage der Selbsthilfe versetzt wird. Denn dieser ist meist nicht fachlich unvermögend, sondern nur betriebsblind. Fachberater ergänzen diese Kompetenzen mit dem entsprechenden Fach- und Branchenwissen. Das Phänomen der Betriebsblindheit und die damit verbundene Rollenbefangenheit sind von internen Mitarbeitern nur schwerlich zu überwinden. Die Ursachenfindung 3 Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.v. (Hrsg.) (2010): Facts & Figures zum Beratermarkt 2009/2010. Bonn. S Ebd. S Capgemini Consulting (2010): Change Management Studie Business Transformation - Veränderungen erfolgreich gestalten. Download von Eingesehen am S. 11. HdU, 12. Erg.-Lfg. IX/10 3

4 3215 Beratungsprodukte und -prozesse für Probleme bzw. wirkungsvolle Ansatzpunkte für Veränderungen sind in dieser Situation für die Betroffenen kaum noch zu erkennen. Daher darf der systemische Berater seinerseits nicht zu intensiv in das Unternehmensgeschehen eingebunden sein, da sonst ebenfalls die Gefahr von Betriebsblindheit und darüber hinaus von Rollenkonflikten besteht. Insofern ist das vorrangige Ziel des Beratungsprozesses, eine neue Perspektive über die Organisation zu eröffnen, neue Erkenntnisse zu ermöglichen und dadurch die Handlungsoptionen aufzuzeigen. Begrifflich ist systemische Organisationsberatung klar zu trennen vom Konzept der systemischen Beratung aus der psychotherapeutischen Fachrichtung der Familientherapie. Letztere geht vom Individuum aus und nimmt dessen (psychologische) Perspektive und interpersonelle Beziehungen innerhalb einer Gruppe in den Fokus der Betrachtung. Ziel ist hierbei die Diagnose und Therapie von individuellen seelischen Beschwerden und interpersonellen Konflikten. Im beruflichen Kontext findet dieser Ansatz insbesondere im Rahmen von Beratungsformen wie Coaching und Supervision seine Realisierung. In der systemischen Organisationsberatung spielt das Individuum zwar eine wichtige Rolle, jedoch ist die Perspektive streng an der Organisation ausgerichtet und verfolgt keinen individuellen therapeutischen Zweck. Kunden und Adressaten systemischer Organisationsberatung sind in allen Branchen und Größenordnungen von Organisationen zu finden. Jeder Beratungsprozess ist individuell auf das jeweilige System und auf den jeweiligen Kunden zugeschnitten. Grundsätzlich zeichnet sich systemische Organisationsberatung durch folgende Alleinstellungsmerkmale (Unique Selling Points) aus: 1. System in Umwelt Ein systemisches Verständnis von Organisationen beruht auf der Annahme, dass ein System in erster Linie eine Gesamtheit von Elementen darstellt, die derart in Beziehung und Wechselwirkungen zueinander stehen, dass sie sich durch die Ausrichtung auf einen Sinn bzw. einen Zweck zu einer Einheit zusammenfassen und somit von der Umwelt abgrenzen lassen 6. Es wird angenommen, dass ein System niemals isoliert und ohne eine es umgebende Umwelt existiert. Diese Kontextualisierung bedingt letztlich einen Grund für die Existenz eines Systems (auch Existenzgrund genannt, engl.: reason for existing) 7, das als sol- 6 Vgl. Luhmann, N. (1987): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Reihe stw, Band 666. S Vgl. Rieckmann, H. (2000): Managen und Führen am Rande des 3. Jahrtausends. Praktisches, Theoretisches, Bedenkliches. 2., durchgesehene Auflage. Frankfurt am Main, Berlin: Peter Lang. S. 52 ff. 4

5 Systemische Organisationsberatung 3215 ches einen bestimmten Bedarf der Umwelt deckt und dadurch eine Daseinsberechtigung erhält. Für eine erfolgreiche Beratung muss demnach das Detail im Kontext des Ganzen gesehen werden. 2. Perspektivwechsel Die umfassende Betrachtung eines Systems und seiner Umwelt gelingt nur aus der Hubschrauberperspektive. Sie ermöglicht Distanz zur eigenen Rolle (dem eigenen Wirken im System) sowie Distanz zum Zusammenspiel von System und Umwelt, die im turbulenten praktischen Alltag schnell verloren geht. Durch diesen Perspektivwechsel kann die Komplexität des Ganzen mit der Dynamik der Wechselwirkungen seiner Elemente betrachtet und erfasst werden 8. Details können dennoch erfasst werden, aber die Sicht bleibt nicht auf Einzelelemente beschränkt. 3. Neben-, Rück- und Fernwirkungen (= Vernetzungen) Die Berücksichtigung aller Rückkopplungsschleifen ( Feedbackschleifen ), die steuernd, stabilisierend und erneuernd auf das System einwirken, zeichnet die systemische Betrachtungsweise aus. Basierend auf den Ansätzen der Bionik (vgl. Vester, Beer), der Kybernetik (vgl. Henning, Strina) und der Soziologie (vgl. von Bertalanffy, Luhmann) ist der systemische Ansatz besonders geeignet, die höchst komplexen, netzwerkartigen Wechselwirkungen der Systemelemente untereinander und mit der Umwelt zu erfassen und für die Praxis nutzbar abzubilden. 4. Aktivierung der Selbststeuerungskraft Systemische Organisationsberatung gibt keine (Standard-)Lösungen vor. Vielmehr wird eine Organisation zur Selbstreflexion und Hilfe zur Selbsthilfe befähigt. Im Rahmen dieses Empowerments 9 steuert die Beratung den Prozess zielgerichtet und wirkt als Impulsgeber. Die Anregung von Veränderungen durch erfahrene Impulsgeber führt so zu einer individuell passenden Lösung, die gemeinsam mit den Mitarbeitern einer Organisation entwickelt wird und damit aus dem System selbst erwächst. Dies führt zu einer höheren Akzeptanz im System. 8 Vgl. Henning, K. (1993): Spuren im Chaos: christliche Orientierungspunkte in einer komplexen Welt. München: Olzog. S. 156 ff. 9 Johansson, C. R. (2004): The Hourglass Model: An approach for participation and empowerment in organisational development and change. In: Johansson, C. R./ Frevel, A./Geißler-Gruber, B./Strina, G. (Hrsg.): Applied Participation and Empowerment at Work - Methods, Tools and Case Studies. Lund (Schweden): Studentliteratur, pp S. 93 ff. HdU, 12. Erg.-Lfg. IX/10 5

6 3215 Beratungsprodukte und -prozesse 2. Systemisches Verständnis von Organisationen 2.1 Organisationen als lebende und lernende Systeme Welches Verständnis man von Organisationen hat, beeinflusst maßgeblich die Gestaltung der Lösungsfindung im Beratungsprozess. Im Laufe der Zeit haben sich die Ansichten über eine optimale Organisationsgestaltung den Bedürfnissen des Marktes kontinuierlich angepasst und weiterentwickelt. Eine Möglichkeit besteht beispielsweise darin, eine Organisation als Maschine zu betrachten. Im Rahmen eines solch funktionalen Verständnisses stehen die Aufgabenspezialisierung und die Standardisierung von Arbeitsprozessen im Vordergrund. Favorisiert werden zentrale Entscheidungen, einheitliche Vorschriften, Aufgabenverteilung (Taylorismus) ohne Überlappung etc. in der Erwartung, durch dieses hohe Maß an Steuerung eine hohe Effizienz und Einheitlichkeit aller Produkte und Arbeitsleistungen zu erreichen, die sich dadurch besser vergleichen und messen lassen. Die Umwelt wird nach diesem Verständnis nicht selten eher als Störgröße empfunden ebenso wie der Mensch, der als Rad im Getriebe ein gewisses Risiko in das System einbringt. Dem gegenüber steht das Verständnis von Organisationen als lebende Systeme. Dieses begreift Organisationen als komplexe Systeme, deren Probleme sich nur lösen lassen, indem das System als Ganzes mit den Wechselwirkungen seiner Komponenten betrachtet und untersucht wird. Das Ganze ist dabei mehr als die Summe seiner Teile, d. h. eine isolierte Betrachtung einzelner Komponenten führt dabei notwendigerweise nicht zu einem adäquaten Verständnis des Gesamtsystems, weil die Komponenten zwar in der Regel sehr genau beschrieben werden können. Das Zusammenspiel und die Wechselwirkungen zwischen den Komponenten werden zu eigenständigen Komponenten und erhalten bei zunehmender Komplexität eine überproportionale Bedeutung gegenüber der Beschreibung der einzelnen Komponenten. Zum System gehört dabei auch der Mensch mit seinen Lebens- und Arbeitsprozessen, der sich teilautonom mit Entscheidungen einbringen kann, Ziele erkennt, kreativ ist und proaktiv die Austauschprozesse mit der Systemumwelt nutzt. Eine Organisation als lebendes System zu betrachten bedeutet jedoch nicht, dass die Beschreibungsdimension Organisation als Maschine bedeutungslos geworden ist. Ganz im Gegenteil: Organisationen, die sich lediglich in einem dynamischen und noch nicht turbulenten Zustand befinden (vgl. Abbildung 1: Zone 2 = dynamisch, Zone 3 = turbulent), lassen sich oft hinreichend mit einem Maschinenmodell beschreiben. Aber auch Organisationen in Zone 3 (turbulent) enthalten immer statische und dynamische Dimensionsaspekte. 6

7 Systemische Organisationsberatung 3215 Abbildung 2: Die lernende Organisation Es geht also dabei nicht um ein entweder-oder bzw. ein erst dies, dann das. Vielmehr ist das Ziel dieses Verständnisses ein sowohl als auch, bei dem beide Sichtweisen kombiniert werden. Insofern schließt Systematik (strenge Standardisierung) ein systemisches Organisationsverständnis nicht aus und steht diesem auch nicht entgegen - vielmehr befähigt eine angemessene Kombination beider Konzepte zu einem Organisationsverständnis, das die reale Situation heutiger Unternehmen angemessener abbilden kann (s. Abbildung 2 10 ). Wichtig ist bei dieser Vorgehensweise, die Aufmerksamkeit auf die sensiblen Stellen/neuralgischen Punkte eines Unternehmens zu legen und dabei die Wechselwirkungen einzelner Komponenten untereinander zur Diagnose von Problemen und zur Prognose möglicher Entwicklungen heranzuziehen. Die einseitige Untersuchung einzelner Elemente reicht zur Lösung eines komplexen Problems ebenso wenig aus wie die Betrachtung einzelner kausaler Zusammenhänge. Es handelt sich nach diesem Verständnis insofern um lebende und lernende Systeme, deren Komponen- 10 In Anlehnung an: Henning, R. (2009): Auszug aus den Schulungsunterlagen zur Change Management Intensivausbildung (SYMA plus - Seminar Systemisches Management). HdU, 12. Erg.-Lfg. IX/10 7

8 3215 Beratungsprodukte und -prozesse ten untereinander vernetzt sind und in denen Veränderungen an einzelnen Komponenten Neben-, Rück- und Fernwirkungen auf viele, wenn nicht auf alle anderen Komponenten zur Folge haben. In diesem Zusammenhang werden Organisationen von ihrer Umwelt nicht abgekoppelt. Diese sitzt mit am Tisch, denn sie steht nach systemischem Verständnis mit der Organisation in Relation. Auch diese Verbindung ist netzwerkartig, komplex, dynamisch und untrennbar. Durch die systemische Betrachtungsweise werden Führungskräfte befähigt, eine Organisation, die sich in turbulenten Verhältnissen befindet, integriert und umfassend zu begreifen und trotz der Komplexität erfolgreich zu managen. 2.2 Strategische Vorgehensweisen zum Erfolg Ausgehend von den oben genannten Alleinstellungsmerkmalen systemischer Unternehmensberatung stellen sich die praktischen Konsequenzen für den Beratungsprozess wie folgt dar: 1. System in Umwelt: Für den Klienten im Beratungsprozess bedeutet dies, dass dieser sich der Lage gegenüber Kunden und Markt immer wieder bewusst wird und entsprechend positionieren muss, um dauerhaft bestehen zu können. Es ist notwendig, sich permanent seiner Rolle im System und über die Rolle des Systems in Relation zur Umwelt im Klaren zu sein. Dies gipfelt darin, dass sich die jeweilige Unternehmung über ihren Existenzgrund/ihren Vertrag mit dem Käufermarkt bewusst wird. Nur eine solche aufmerksame Reflexion ermöglicht den Umgang mit unkalkulierbaren Umständen. Dies impliziert zugleich, dass eine systemische Herangehensweise immer auch ein Verständnis von Nachhaltigkeit beinhaltet. 2. Perspektivwechsel: Zur Ermöglichung eines Perspektivwechsels ist es notwendig, ein Netzwerk von Promotoren aufzubauen, die verschiedene Akteursgruppen, Sichtweisen und Interessen in einer Organisation bündeln und überbrücken. Wie ein solch gemeinsamer Perspektivwechsel konzipiert werden und gelingen kann, zeigt das später folgende Fallbeispiel in Kapitel 4. Dazu gehören insbesondere die oberen Hierarchieebenen und sowie Führungskräfte auf allen Ebenen, die es als Motivatoren und Promotoren (beispielsweise für Veränderungsprozesse) zu gewinnen gilt. 3. Neben-, Rück- und Fernwirkungen: Während des Beratungsprozesses muss ein Bewusstsein für die Neben-, Rück- und Fernwirkungen geschaffen werden, um Komplexität zu erfassen und mögliche Wechselwirkungen sowohl innerhalb der Organisation als auch mit der Umwelt prognostizierbar zu machen. Hier 8

9 Systemische Organisationsberatung 3215 kommt es beispielsweise darauf an, mit internen und äußeren Widerständen zu rechnen und diese rechtzeitig wahrzunehmen und zu verstehen, um ihnen angemessen zu begegnen und sie gegebenenfalls proaktiv gestalten zu können. 4. Aktivierung der Selbststeuerungskraft: Die Ziele systemischer Organisationsberatung werden nur erreicht, wenn Organisationen sich der eigenen Stärken bewusst werden und diese fördern. Eine der zentralen notwendigen Stärken in komplexen Situationen besteht im Aufbau starker Kernteams, die sich durch Erfahrung und Expertise auszeichnen und sich 100%ig auf den Erfolg des Unternehmens konzentrieren. Es lässt sich also feststellen, dass systemische Organisationsberatung und der damit verbundene Prozess im Unternehmen nicht als einmalige punktuelle (und möglicherweise zu kurz gedachte) Maßnahme geeignet ist, sondern ein nachhaltiges Verständnis der eigenen Organisation ermöglicht, das über wiederholte Feedbackschleifen immer wieder überprüft und angepasst wird. Wichtig ist dabei, dass der Prozess von allen Ebenen des Unternehmens getragen wird. Dies führt in der Regel zu einer kombinierten top-down und bottom-up Vorgehensweise. 2.3 Erfolgsfaktoren für die systemische Organisationsberatung Getragen wird der Beratungsprozess von verschiedenen Erfolgsfaktoren, deren Umsetzung maßgeblich zum Gelingen von Veränderungsprozessen beiträgt. Aus Beratungssicht haben sich folgende Erfolgsfaktoren für die systemische Organisationsberatung herauskristallisiert: 1. System in Umwelt: All organizations are perfectly designed to get the results they get. 11 Für die Beratungssituation bedeutet dies, dass ein System zunächst so zu nehmen ist, wie es ist. Vielfach ist den Akteuren gar nicht bewusst, warum sie die Ergebnisse erzeugen, die sie erzeugen. Oft sind vor lauter Problemen die trotzdem hervorragend funktionierenden Prozesse verdeckt und können nicht mehr wahrgenommen werden. Nach systemischem Verständnis ist es daher absolut notwendig, dass man die innere, oft inoffizielle Funktionsweise einer Organisation sauber diagnostiziert, die Stärken stärkt und die Schwächen verringert. 2. Perspektivwechsel: Eine solche systemische Diagnose erfordert einen Perspektivwechsel. Nur eine umfassende Betrachtung aus der Hubschrauberperspektive ermöglicht, das (Miss-) Erfolgsgeheimnis des zu beratenden Unterneh- 11 Hanna, D. P. (1988): Designing Organizations for High Performance. Reading, Mass: Addison-Wesley Publishing Company. S. 38. HdU, 12. Erg.-Lfg. IX/10 9

10 3215 Beratungsprodukte und -prozesse mens in der Tiefe zu erkennen und verstehen zu lernen. Dies äußert sich im Beratungsprozess beispielsweise darin, dass die Umwelt des zu verändernden Systems sehr viel stärker mit einbezogen werden (= externe Perspektive ). In systemischen Beratungsprozessen werden daher regelmäßig auch die Kunden und Lieferanten zu Projekt-Workshops eingeladen. 3. Neben-, Rück- und Fernwirkungen: If you change the design, be careful not to disturb what s working well. 12 Es geht bei einem Beratungsprozess nicht in erster Linie darum, alles auf den Kopf zu stellen, nur damit eine Veränderung um jeden Preis vollzogen wird. Vielmehr müssen Veränderungen in den Gesamtkontext des Beratungsprozesses sinnvoll eingebettet sein. Systemische Beratung versucht dem klassischen Beratungsansatz vorzubeugen, dass bei jeder Beratung mehr oder minder einschneidende Veränderungen herauskommen müssen. Vielmehr gilt es, durch ein tieferes Verständnis der Neben-, Rück- und Wechselwirkungen behutsam mit Veränderungen umzugehen und diese möglichst so zu dosieren, dass mit kleinen systemischen Eingriffen die Dynamik der Wechselwirkungen angeregt wird und dabei die gewünschten Effekte erzielt werden (vergleichbar mit dem Judo-Prinzip). Diese systemische Kunst wird in Organisationen mit turbulenter Umwelt zunehmend eine zentrale Aufgabe für Vordenker, Projektsteuerer und Fachexperten. 4. Aktivierung der Selbststeuerungskraft: Aus dem systemischen Verständnis folgt auch das Prinzip: Prozess vor Struktur. Mit diesem Primat werden Selbststeuerungskräfte angeregt, weil Veränderungen zunächst experimentellen Charakter tragen und modifiziert, beziehungsweise in vielen Fällen auch zurückgenommen werden können. Gleichzeitig ermöglicht dieses Prinzip innerbetriebliche Partizipationen, ohne über formale Mitbestimmungsregeln stolpern zu müssen. Vielfach werden dabei auch Wege entdeckt, mit denen Betroffene von Umstrukturierungen zu Gewinnern bzw. zumindest nicht zu Verlierern werden. Das Prinzip Prozess vor Struktur erzwingt auch Kommunikationsprozesse auf allen Ebenen der Organisation, was wiederum für eine nachhaltige Organisationsentwicklung von grundlegender Bedeutung ist. 3. Systemische Organisationsmodelle Anhand eines bildhaften Modells werden Systemzusammenhänge deutlicher und verständlich. Zudem eignen sich einige Modelle als Werkzeug zur Analyse und Lösungssuche in Organisationen. Es hat sich gezeigt, 12 Ebd., S

11 Systemische Organisationsberatung 3215 dass lineare Modelle zur Beschreibung und Diagnose von Fragestellungen moderner Unternehmen nicht mehr zeitgemäß sind. Gleichwohl ist die Idee des systemischen Organisationsverständnisses nicht neu. Die unternehmerisches Handeln betreffende Komplexität wurde von den Organisationstheoretikern erstmals ab Mitte des 20. Jahrhunderts thematisiert. Verschiedene Lehrstühle, Managementschulen und Beratungsunternehmen haben systemische/kybernetische Denkmethoden entwickelt und Modelle entworfen. Im Gegensatz zu den bis dahin verwendeten Modellen (insbesondere tayloristische, arbeitsteilige Strukturen) war und ist an diesen Modellen neu, dass die Innen- und Außen-Komplexität einer Organisation betrachtet wird und dass die sozialpsychologischen Phänomene in und um eine Organisation ins Blickfeld kommen. Neben Ideen aus der Bionik und der Soziologie hat sich insbesondere die kybernetische Betrachtungsweise unter Annahme von Rückkopplungsschleifen mit zirkulärer Grundlage (in Anlehnung an Regelkreismodelle) als geeignet erwiesen, die komplexen und hochdynamischen Prozesse in modernen Organisationen zu erfassen, Überblick zu gewinnen und in dieser neuen und dynamischen Situation wieder eine fundierte Grundlage für Handlungen und Entscheidungen zu schaffen. Die drei etablierten Modelle dieser Entwicklung sind das Viable System Model (nach Anthony Stafford Beer, 1959), das neue St. Galler Management-Modell (nach Johannes Rüegg-Stürm, 1960 und 2002) und das OSTO Systemmodell (nach David P. Hanna, Heijo Rieckmann, Klaus und Renate Henning, 1970, 1988). Alle drei Modelle strukturieren die (vieldimensionale) Komplexität großer Organisationsstrukturen in ein- oder mehrdimensionalen, prozessbasierten Darstellungen. Diese drei Modelle werden nachfolgend in gebotener Kürze skizziert. 3.1 Viable System Model (VSM) Wie der Name des Viable System Model (VSM) bereits vermuten lässt, basiert dieser theoretische Betrachtungsrahmen auf der Annahme von Organisationen als lebende/lebensfähige Systeme, die von Beer im Jahr 1959 erstmals veröffentlicht wurde 13. Das Modell beschreibt Organisationen in Analogie zum menschlichen Organismus mit seinem zentralen Nervensystem, der als hochkomplexes und dabei lebensfähiges und beherrschbares System erkannt wird. Den Aufbau und die Steuerungsleistung des zentralen Nervensystems in Bezug auf das höchst komplexe System des menschlichen Organismus überträgt Beer auf Organisationen, wobei das Modell auch auf andere Do- 13 Vgl. Beer, S. A. (1981): Brain of the firm. 2. Auflage. London/New York: Wiley & Sons. HdU, 12. Erg.-Lfg. IX/10 11

12 3215 Beratungsprodukte und -prozesse Abbildung 3: Viable System Model nach S. Beer mänen (z. B. Hard- und Software in der Computertechnologie) universell übertragbar ist. Eine Organisation wird demnach in fünf funktionale Subsysteme unterteilt:. System 1: Produktion (Wertschöpfende Aktivitäten). System 2: Koordination (des wertschöpfenden Systems 1). System 3: Optimierung (Ressourcenverwendung). System 4: Zukunftsanalyse und -planung (Ressourcenplanung). System 5: Oberste Entscheidungseinheit (Grundsatzentscheidungen und Zusammenspiel von System 4 mit System 3). Obige Abbildung gibt die schematische Anordnung der funktionalen Subsysteme zueinander wieder (s. Abbildung 3 14 ). Mit diesen Ebenen sind alle notwendigen Funktionen eines Systems abgebildet. Innerhalb der Ebenen wiederum ist das Modell rekursiv, d. h. es weist eine identische Grundstruktur auch in den untergeordneten Einheiten auf. Berücksichtigt werden in diesem Modell - im Unterschied zu 14 Beer, S. (1972): The Heart of Enterprise. London/New York: Wiley & Sons. Mit freundlicher Genehmigung des MZSG Malik Management Zentrum St. Gallen AG, Schweiz. 12

13 Systemische Organisationsberatung 3215 den beiden anderen beschriebenen Ansätzen - auch die hierarchischen Ebenen einer Organisation. Nicht repräsentiert wird die finanzielle Dimension. 3.2 St. Galler Management-Modell (SGMM) Das St. Galler Management-Modell ( SGMM ; auch HSG-Ansatz genannt) ist ebenfalls ein Modell mit umfassender bzw. integrierender Betrachtungsperspektive. Es wurde in den 1960er Jahren an der Universität St. Gallen durch Hans Ulrich, Walter Krieg und Knut Bleicher konzipiert und u. a. von Johannes Rüegg-Stürm 2002 zum Neuen St. Galler Management-Modell weiterentwickelt. Das Modell basiert ebenfalls auf dem erläuterten systemischen Verständnis von Organisationen. Ausgehend von der Idee einer interdisziplinären Gesamtschau und Integration werden die zentralen Management-Dimensionen in Form von Grundkategorien im Modell verortet. Ursprünglich wurden darin die Aufgaben der Unternehmensführung in drei Ebenen aufgeteilt:. Normatives Management,. Strategisches Management und. Operatives Management. Das neue St. Galler Management-Modell unterscheidet aktuell sechs zentrale Grundkategorien, in denen jeweils über die Herangehensweise an die Komplexität nachgedacht wird:. Umweltsphären,. Anspruchsgruppen,. Interaktionsthemen,. Ordnungsmomente,. Prozesse und. Entwicklungsmodi. Nachfolgende Grafik zeigt das Modell unter Berücksichtigung all seiner Elemente 15 : 15 Rüegg-Stürm, J. (2003): Das neue St. Galler Management-Modell. Grundkategorien einer integrierten Management-Lehre: Der HSG-Ansatz. 2. Auflage. Bern/ Stuttgart/Wien: Haupt. S. 22. HdU, 12. Erg.-Lfg. IX/10 13

14 3215 Beratungsprodukte und -prozesse Abbildung 4: Das neue St. Galler Management-Modell Das SGMM beschreibt offene Systeme, die besonders auf Rückmeldung und Kommunikation angewiesen sind, um durch diese Austauschprozesse Schwachstellen zu identifizieren und Lösungen zu implementieren. Damit einhergehend betrachtet es Organisationen kennzahlenunabhängig. Mit der stetigen Fortentwicklung des Modells ist insbesondere die Prozessorientierung zunehmend in den Vordergrund gerückt. 3.3 OSTO Systemmodell Das OSTO Systemmodell ist begründet im Organization Performance Model, das von David P. Hanna in seiner Zeit als Berater für das Unternehmen Procter & Gamble seit ca.1970 entwickelt, erprobt und schließlich 1988 veröffentlicht wurde 16. Das Modell wurde später von Heijo Rieckmann (Universität Klagenfurt) und Klaus Henning (RWTH Aachen) für die Wissenschaft sowie von Renate Henning für die systemische Organisationsberatung weiterentwickelt und systematisiert. Das OSTO Systemmodell basiert auf der OSTO Systemtheorie, die komplexe Systeme und Organisationen als lebende Systeme versteht und diese in 16 Vgl. Hanna, D. P. (1988): Designing Organizations for High Performance. Reading, Mass: Addison-Wesley Publishing Company. 14

15 Systemische Organisationsberatung 3215 Form des OSTO Systemmodells als orientierende Landkarte abbildet. Es handelt sich hierbei um ein kybernetisches Modell, das aus Elementen der Theorie von Regelkreisen abgeleitet ist. Das Modell nimmt an, dass sich im Innenleben einer komplexen Organisation mehrere zentrale Transformationsprozesse abspielen, die durch Wechselwirkungsprozesse zwischen Innenleben und Außenleben (Umwelt) bestimmt werden. Das OSTO Systemmodell zeigt die wesentlichen Elemente eines solchen lebenden Systems in ihren Vernetzungen, Abhängigkeiten und Wechselwirkungen zueinander. Maßgeblich dabei ist das Denken in Netzwerkstrukturen. Das Akronym OSTO steht dabei für offene, soziotechnische und oekonomische Aspekte eines Systems. In Bezug auf Organisationen und wirtschaftlich arbeitende Unternehmen berücksichtigt das Modell sowohl die Offenheit des Systems gegenüber einer Umwelt als auch die Tatsache, dass es sich dabei um vieldimensionale, sozio-techno-ökonomische Gebilde handelt. Unter Berücksichtigung dieser vier Aspekte bildet das Modell, die Komplexität eines Systems in seinen Dimensionen ab 17 : Abbildung 5: OSTO Systemmodell in der Strukturvariante 17 In Anlehnung an: Henning, R. (2009): Change Management. Oder: Führen in Turbulenz lernen. Gedanken zu lebenden Organisationssystemen (OSTO Systemmodell). Auszug aus den Schulungsunterlagen zur Change Management Intensivausbildung. S Eingesehen am HdU, 12. Erg.-Lfg. IX/10 15

16 3215 Beratungsprodukte und -prozesse In der Praxis ist das OSTO Systemmodell als konkrete Modellierung des OSTO Denkansatzes ein Management-Instrument und Denkwerkzeug. Der Blick durch die so genannte OSTO Brille soll dabei helfen, den Umgang mit einer stetig wachsenden Dynamik und Komplexität von Systemen zu ermöglichen, um durch die Schaffung von Distanz neue Handlungsstrategien ableiten zu können. Anwendung findet die Methode daher im Rahmen der Organisationsentwicklung im Veränderungsmanagement (Change Management). Unternehmen nutzen sie im Bereich der Diagnose, des Designs und Redesigns von Organisationen sowie auch im Projektmanagement. Das Modell betrachtet Organisationen hierarchieunabhängig und -übergreifend. Damit einhergehend ist das Modell Gegenstand von Forschung und Lehre an Hochschulen und theoretische Basis für Konzepte zur Personalentwicklung im Rahmen der systemischen Qualifikation von Führungskräften ( SYMA plus - Seminar Systemisches Management). 4. Strategie- und Antragsprozess einer führenden deutschen Universität im Rahmen der Exzellenzinitiative mit einer großen Gruppe von Entscheidern Das nachfolgende Anwendungsbeispiel veranschaulicht die bisherigen, eher theoretischen Ausführungen und ergänzt diese um die Beraterpraxis als Antwort auf die eingangs gestellte Frage danach, warum beziehungsweise wann man sich für systemische Organisationsberatung entscheidet. Ein erfolgreich abgeschlossenes Beratungsprojekt aus dem universitären Hochschulkontext soll exemplarisch aufzeigen, welche Stärken und Vorteile systemischer Organisationsberatung zum Gelingen des Projekts beigetragen haben. Vor dem Hintergrund des Bologna-Prozesses ist die Hochschullandschaft erheblichen und umfassenden Veränderungen im Hinblick auf die Rahmenbedingungen von Verwaltung und Lehre unterworfen. Darüber hinaus hat die Exzellenzinitiative der Bundesregierung die Hochschulen gezwungen, sich über den Forschungsstandort Deutschland sowie über den Wettbewerb mit anderen Hochschulen bewusst zu werden und sich die zentrale Frage nach der eigenen strategischen Ausrichtung zu stellen. Der Druck auf die Hochschulen steigt umso mehr vor dem Hintergrund der globalen Dimension. Sie wetteifern nicht nur mit nationalen Bildungseinrichtungen, sondern befinden sich im internationalen Wettbewerb um Reputation, erstklassige Forschung, exzellentes wissenschaftliches Personal, Qualität in der Lehre, Studierendenzahlen sowie die begehrte Aufnahme in den Kreis der so genannten Elite-Universitäten, die letztlich auch die Ausstattung mit attraktiven finanziellen Mitteln verspricht. 16

17 Systemische Organisationsberatung 3215 Bevor eine Unternehmensberatung eingeschaltet wurde, kam es in einer namhaften deutschen Universität zu einem Antragsverfahren der Universität, das nicht von Erfolg gekrönt war. Der erste Antrag wurde seinerzeit von einem kleinen Kreis Beteiligter entwickelt. Sicherlich war das Ansinnen dabei positiv motiviert, beispielsweise nicht zu viele Universitätsangehörige mit noch mehr Arbeit zu konfrontieren. Stattdessen bildete man eine überschaubare Expertengruppe zur Antragsentwicklung. Eine hochschulweite Kommunikation der Inhalte dieses Antrags mit Informationen über die Ziele, Strategien und anstehenden Veränderungen gab es ebenso wenig wie die Verdeutlichung, dass die Schärfung des Hochschulprofils umfassende Konsequenzen mit sich bringen würde. Der gesamte Prozess war an den tatsächlich betroffenen Personen vorbeigegangen. Die nachfolgenden Wochen und Monate zeigten die Folgen dieser Vorgehensweise. Es zeigte sich, dass es keine übergreifende Übereinstimmung mit den im Antrag formulierten Ausführungen gab. Aufgrund dessen fehlte es an Rückhalt und Identifikation - faktisch hatte innerhalb der Universität kein Veränderungsprozess begonnen. Diese Situation blieb seitens des Gutachtergremiums nicht unbemerkt und der Antrag scheiterte. Für die Universität war dies ein Schock, da man durchaus zu Recht von seiner Expertise und Exzellenz überzeugt war. Der Leidensdruck von rund 450 Professorinnen und Professoren entlud sich in einer einschneidenden hausinternen Prozesskritik, der sich die Universitätsleitung ausgesetzt sah. Für einen erfolgreichen zweiten Versuch erkannte man die Notwendigkeit eines von der Mehrheit gemeinsam getragenen Antragsprozesses. Für die Gestaltung und Begleitung dieses Prozesses wurde eine externe systemische Organisationsberatung hinzugezogen. Die Herausforderung bestand in der Größe der Gruppe der Beteiligten, die sich fakultätsübergreifend aus zahlreichen Vertretern verschiedener Institute, aus Vertretern der Verwaltung sowie angegliederter Universitätseinrichtungen zusammensetzte. Aus einem offenen Prozess heraus entwickelte sich schnell eine Kerngruppe von ca. 25 Personen (Professoren, Dezernenten, Mitarbeitervertreter etc.) sowie über 100 Personen in einem erweiterten Kreis, die im zweiten Anlauf einen erfolgreichen Antrag formulieren wollten. Grundvoraussetzung war hierfür dieses Mal ein gemeinsam getragenes Ziel und eine überzeugende Strategie, die gefunden und vereinbart werden musste und die von allen Beteiligten mit Überzeugung getragen werden sollte. In diesem Stadium des Antragsverfahrens war also das wichtigste Etappenziel die Einigung über die Ziele und Strategien des zu verfassenden Antrags innerhalb dieser großen Gruppe Beteiligter unterschiedlichster hochschulweiter Herkunft. Erst wenn diese Grundlage geschaffen war, konnte man den Veränderungsprozess im Rahmen des Antragsverfahrens gemeinsam realisieren. HdU, 12. Erg.-Lfg. IX/10 17

18 3215 Beratungsprodukte und -prozesse Das Beratungsunternehmen musste in der Lage sein, große Gruppen mit der vorgegebenen Ausrichtung zu moderieren und zum Ergebnis zu führen. Das Konzept der Strategie- und Zielfindung in großen Gruppen ist in der Beratungsbranche nicht weit verbreitet. Durch die Realisierung großer Workshops war es jedoch möglich, alle Beteiligten zur Meinungsäußerung zu verhelfen, die Meinungen zu konsolidieren und vor allem gemeinsam verbindliche Vereinbarungen zur Strategie der Hochschule und zur Zielsetzung des Antragsverfahrens zu treffen. Die Workshops dienten dabei nicht nur als Instrument der Einigung der großen Gruppe, sondern auch als Wissensmanagement-Werkzeug, um allen Beteiligten einen identischen Wissensstand in Bezug auf das Projekt zu ermöglichen. Einzelne Akteure/Teilnehmer entwickelten im systemisch gesteuerten Prozess herausragende Rollen als Strategen, Treiber oder Integrierer. Die gemeinsame Erarbeitung und das Commitment auf gemeinsam getragene Entscheidungen führten dazu, dass die Beteiligten in den Prozess einbezogen wurden und ihre Meinung in das Verfahren einbringen konnten. Das so fundierte Engagement führte zur Identifikation und zur Einsicht und Überzeugung über die Notwendigkeit des Prozesses. Die Workshops fanden während des Antragsverfahrens vierteljährlich statt. Die Antragsformulierung mit verteilten Aufgaben zog sich insgesamt über sechs Monate hin. Der nunmehr gemeinsame Blick in die Zukunft stärkte den Rückhalt für die Entwicklungen und Bemühungen um das Antragsverfahren sowie die damit verbundenen zukünftigen Veränderungen. Die Einigung und somit deutliche Profilierung der Universität führte nicht nur zu einem gelungenen und erfolgreichen Antragsverfahren, sondern darüber hinaus zu einem durch den gemeinsam getragenen Veränderungsprozess gestärkten Team, das für die noch bevorstehenden Anstrengungen gewappnet ist. Ausblick In den letzten Jahren hat sich der systemische Beratungsansatz, der heute vielfach mit Namen wie Change Management, Soft Skill-Vermittlung oder Komplementärberatung angeboten wird, deutlich auf dem Markt etabliert. Das Verständnis über Leistung und Mehrwert ist gewachsen in gleichem Maß wie reine Einzeloptimierungen dazu geführt haben, dass die Gesamtsicht aus den Augen verloren und damit der Unternehmenserfolg verfehlt wurde. Für die Zukunft ist zu erwarten, dass die Komplexität in Organisationen eher steigen als sinken wird. Insofern kann davon ausgegangen werden, dass der Bedarf an systemischer Unternehmensberatung bzw. einer Kombination von Fach- und Prozessberatung ebenfalls weiter zunehmen wird. Die Trendthese des BDU über die Intensivierung der Zusammenarbeit von 18

19 Systemische Organisationsberatung 3215 Fach- und Prozessberatung dürfte sich in den folgenden Jahren weiter bestätigen. Systemische Modelle waren Vordenker in der Zeit ihrer Entwicklung für die neuen Wirtschaftsstrukturen ab den 1970er Jahren. Heute sind sie eine Antwort auf eine nunmehr verbreitete Realität. Literatur Beer, S. A. (1979): The Heart of Enterprise. London/New York: Wiley & Sons. Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e. V. (Hrsg.) (2010): Facts & Figures zum Beratermarkt 2009/2010. Bonn. Capgemini Consulting (2010): Change Management Studie Business Transformation - Veränderungen erfolgreich gestalten. Download von Eingesehen am Clark, J. V./Krone, C. (1972): Towards an overall View of Organizational Development in the early Seventies. In: Thomas, J. M./Bennis, W. G.: The Management of change and conflict. Harmondsworth. S. 284 f. Hanna, D. P. (1988): Designing Organizations for High Performance. Reading, Mass: Addison-Wesley Publishing Company. Henning, K. (1993): Spuren im Chaos: christliche Orientierungspunkte in einer komplexen Welt. München: Olzog. Henning, K./Isenhardt, I. (1994): Kybernetische Organisationsentwicklung - Gestaltungsprinzipien für komplexe, soziotechnische Systeme. In: Schiemenz, B. (Hrsg.): Interaktion. Berlin. Henning, K./Henning, R. (1995): Die Chaosfalle - in turbulenten Umwelten systemisch führen. In: Controller Magazin 3/1995 (Planung und Produktion). S Henning, K./Marks, S. (1996): Kommunikations- und Organisationsentwicklung. Aachen: Verlag der Augustinusbuchhandlung. Henning, K./Isenhardt, I./Flock, C (Hrsg.) (1998): Kooperation im Krankenhaus Strukturwandel, Kostendruck, Qualitätsansprüche; mit Handlungsempfehlungen für Reorganisationsprozesse in Krankenhäusern. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Huber. Henning, K./Michulitz, C. (Hrsg.) (2009): Unternehmenskybernetik Betriebswirtschaftliche Aspekte von Geschäftsprozessen. Wissenschaftliche Jahrestagung der Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialkybernetik und des Instituts für Unternehmenskybernetik am 15. und 16. Mai 2007 in Aachen. Berlin: Duncker & Humblot. Reihe Wirtschaftskybernetik und Systemanalyse. Hrsg. von Baetge, J. et al., Band 25. Henning, R. (2009): Change Management. Oder: Führen in Turbulenz lernen. Gedanken zu lebenden Organisationssystemen (OSTO Systemmodell). Auszug aus den Schulungsunterlagen zur Change Management Intensivausbildung. Eingesehen am HdU, 12. Erg.-Lfg. IX/10 19

20 3215 Beratungsprodukte und -prozesse Isenhardt, I. (1994): Komplexitätsorientierte Gestaltungsprinzipien für Organisationen - dargestellt an Fallstudien zu Reorganisationsprozessen in einem Großkrankenhaus. Aachen: Verlag der Augustinus Buchhandlung. Aachener Reihe Mensch und Technik, Band 7. Johansson, C. R. (2004): The Hourglass Model: An approach for participation and empowerment in organisational development and change. In: Johansson, C. R./ Frevel, A./Geißler-Gruber, B./Strina, G. (Hrsg.): Applied Participation and Empowerment at Work - Methods, Tools and Case Studies. Lund (Schweden): Studentliteratur. S Luhmann, N. (1987): Soziale Systeme-Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Malik, F. (2008): Strategie des Managements komplexer Systeme - Ein Beitrag zur Management-Kybernetik evolutionärer Systeme. 10. Auflage. Bern: Haupt Verlag. Rieckmann, H./Weissengruber, P. (1990): Managing the Unmanageable? Oder... lassen sich komplexe Systeme überhaupt noch steuern? Offenes Systemmanagement mit dem OSTO-System-Ansatz. In: Kraus, H./Kailer, N./Sandner, K. (Hrsg.): Management Development im Wandel. Wien. S Rieckmann, H. (2000): Managen und Führen am Rande des 3. Jahrtausends. Praktisches, Theoretisches, Bedenkliches. 2., durchgesehene Auflage. Frankfurt am Main, Berlin: Peter Lang. Rüegg-Stürm, J. (2003): Das neue St. Galler Management-Modell - Grundkategorien einer integrierten Managementlehre: Der HSG-Ansatz. 2. Auflage, Bern: Haupt. Strina, G. (2005): Zur Messbarkeit nicht-quantitativer Größen im Rahmen unternehmenskybernetischer Prozesse. Habilitationsschrift an der RWTH Aachen. 20

OSTO Diagnose und Redesign als Werkzeug des Change Management

OSTO Diagnose und Redesign als Werkzeug des Change Management OSTO Diagnose und Redesign als Werkzeug des Change Management Aachen, 22.05.2007 Renate Henning Geschäftsführerin der OSTO Systemberatung GmbH Übersicht 1. Grundsätze des Change Management 2. Wozu Change

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Erfolgskriterien in Change Prozessen. für Entscheider und Berater

Erfolgskriterien in Change Prozessen. für Entscheider und Berater für Entscheider und Berater Dipl.-Päd. Renate Henning OSTO Systemberatung GmbH OSTO Systemberatung GmbH Gliederung 1. Worum geht es? - Der Idealfall eines Change Prozesses 2. Aufgaben, Berufsgruppen, Professionalität

Mehr

SYMA Einführung Vorinformationen für zukünftige Seminarteilnehmer

SYMA Einführung Vorinformationen für zukünftige Seminarteilnehmer SYMA Einführung Vorinformationen für zukünftige Seminarteilnehmer Juni 2010 Inhalt I. Seminar Systemische Management Zusammenstellung der Texte des Seminar-Flyers und der Homepage II. III. IV. Modelle

Mehr

Weiterbildung Systemische Organisationsentwicklung

Weiterbildung Systemische Organisationsentwicklung Wie lange wollen Sie noch warten? Weiterbildung Systemische Organisationsentwicklung Beraten und Führen in Transformationsprozessen Beratung und Führung in Transformationsprozessen Wir freuen uns, dass

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) 5-teilige Blockausbildung Ausbildung zum Radiance-Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) Für was stehen die Buchstaben?

Mehr

Das Malik Viable System Model (Malik VSM ) Das «Nervensystem» der Firma

Das Malik Viable System Model (Malik VSM ) Das «Nervensystem» der Firma Das Malik Viable System Model (Malik VSM ) Das «Nervensystem» der Firma Neue Organisationsstrukturen für eine Neue Welt» Die Naturgesetze des Funktionierens» Die Vorteile von Komplexität entdecken» Die

Mehr

Dierk Söllner Dierk Söllner IT-Beratung www.dsoellner.de dierk.soellner@dsoellner.de 0160/94458594

Dierk Söllner Dierk Söllner IT-Beratung www.dsoellner.de dierk.soellner@dsoellner.de 0160/94458594 Dierk Söllner Dierk Söllner IT-Beratung www.dsoellner.de dierk.soellner@dsoellner.de 0160/94458594 Wichtige Tipps für ERP-Projekte: 1. Management Commitment 2. Die häufigsten Fehler bei ERP-Projekten 1.

Mehr

KRANKENHAUS- BERATUNG

KRANKENHAUS- BERATUNG Wir sind Mitglied in folgenden Organisationen Design by www.artofvision.de Juni 2014 Brücken bauen in die Zukunft KRANKENHAUS- BERATUNG Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e. V. Deutsche Gesellschaft

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

Veränd erungen managen Organisationen versteh en die Wirksamkeit des Führung shandelns stärken

Veränd erungen managen Organisationen versteh en die Wirksamkeit des Führung shandelns stärken Weiterbildung zum Business Change Experten Veränd erungen managen Organisationen versteh en die Wirksamkeit des Führung shandelns stärken Ein gemeinsames Angebot der PRAXISFELD GmbH und der WSFB-Beratergruppe

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen)

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen) Coaching Was ist Coaching? - Coaching ist eine intensive Form der Führungskräfteentwicklung: Die KlientInnen (Coachees) entwickeln mit Hilfe eines Coachs ein individuelles Curriculum, das sich aus dem

Mehr

Einfache Prozess- in Organisationen

Einfache Prozess- in Organisationen Einfache - Architekturen für komplexe Veränderungen in Organisationen 1234567 Warum change projekte oft scheitern! Implementierung beginnt bereits in dem Augenblick, in dem die Idee zu einem Projekt zum

Mehr

Change Management. Veränderungen als lebensnotwendig erkennen und erfolgreich gestalten

Change Management. Veränderungen als lebensnotwendig erkennen und erfolgreich gestalten Change Management Veränderungen als lebensnotwendig erkennen und erfolgreich gestalten Change Management Warum ist Wandel notwendig? Kontext des Wandels (VWL) Change Management Was ist das? Durchführung

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

SiliconSaxony. Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler. S. Kindler

SiliconSaxony. Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler. S. Kindler SiliconSaxony Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler S. Kindler 1 Wer wir sind Training Coaching Ausbildung Ausbildung zum Systemischen Organisationscoach Führung und Agiles Management Projektmanagement

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Im Fokus: Messe-Neukontakte Die Herausforderung Messen bieten hervorragende Möglichkeiten

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche

Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche mit Eckard König, Gerda Volmer und Ulrike Röttger durchgeführt vom Wissenschaftlichen Institut für Beratung

Mehr

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten.

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten. Curriculum Change- Management Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für Ein Führungskräfte curriculares Weiterentwicklungsangebot und Projektverantwortliche, für die Führungskräfte anspruchsvolle

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten In Kooperation mit mobbing-net Wir wenden uns an Sie als erfahrene Berater und Beraterinnen Diese Weiterbildung gibt Ihnen die Möglichkeit,

Mehr

Change Management Programm (CMP)

Change Management Programm (CMP) ENTWICKLUNG FÜR MENSCHEN UND UNTERNEHMEN Change Management Programm (CMP) Ein Intensiv-Programm für Führungskräfte und Change-Agents, die Veränderungsprozesse durchführen und gestalten sollen. Change Management

Mehr

Angebotsportfolio. Management- und Organisationsberatung. Cofinpro die Experten für Kredit und Wertpapier

Angebotsportfolio. Management- und Organisationsberatung. Cofinpro die Experten für Kredit und Wertpapier Angebotsportfolio Management- und Organisationsberatung Cofinpro die Experten für Kredit und Wertpapier Management- und Organisationsberatung Mit Management- und Organisationsberatung komplettiert die

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Am Puls der Zeit Die Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen

Mehr

Strategisches Diversity Management. als Baustein in Personalentwicklungskonzepten

Strategisches Diversity Management. als Baustein in Personalentwicklungskonzepten Strategisches Diversity Management als Baustein in Personalentwicklungskonzepten Überblick 1 2 Wer wir sind Strategisches Diversity Management 3 Diversity Management in PE- Konzepten Wer wir sind 1 3 3

Mehr

MTB-HR-Management-System

MTB-HR-Management-System MTB AG @ 2007 HR-Strategieberatung MTB-HR-Management-System Strategisches HR-Management für Entscheider im Personalbereich Methoden für Umsetzer Management Personaldiagnostik HR-Strategieberatung Gesundheitsmanagement

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik in der Gesundheitswirtschaft am Beispiel der BBT-Gruppe

Lebensphasenorientierte Personalpolitik in der Gesundheitswirtschaft am Beispiel der BBT-Gruppe Unser Auftrag ist der caritative Dienst für den Menschen als lebendiges Zeugnis der frohen Botschaft Jesu als Dienstgemeinschaft in der Tradition der Orden. Lebensphasenorientierte Personalpolitik in der

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR.

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR. Reden wir über Zielerreichung im Servicecenter. Zielerreichung im Servicecenter Einflussfaktor Mensch. Hohe Leistungserwartung und enormer Kostendruck stellen jedes Servicecenter vor die Herausforderung,

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Geschäftsprozessautomatisierung BIX3 HS 2014

Geschäftsprozessautomatisierung BIX3 HS 2014 Geschäftsprozessautomatisierung BIX3 HS 2014 EINFÜHRUNG IN DIE GESCHÄFTSPROZESSAUTOMATISIERUNG Björn Scheppler Projektleiter und Wissenschaftlicher Mitarbeiter 1 Lernziele 1. Verschollenes Wissen reaktivieren

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Change Management und Kommunikation

Change Management und Kommunikation Change Management und Kommunikation Veränderungen anstoßen und gestalten Um die Zukunft zu beeinflussen, muss man über die Gegenwart sprechen. Change Management ist 2 der bewusst vorgenommene Wandel mit

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Fact Sheet Project Health Check Analyse nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main,

Mehr

Horizonte öffnen Coaching für Fach- und Führungskräfte in der Heilpädagogik. Präsentation gehalten von. Thomas Hagmann Margot Ruprecht

Horizonte öffnen Coaching für Fach- und Führungskräfte in der Heilpädagogik. Präsentation gehalten von. Thomas Hagmann Margot Ruprecht 31. August bis 2. September 2009 6. Schweizer Heilpädagogik-Kongress an der Uni Tobler in Bern Horizonte öffnen Standardisierung und Differenzierung in der Heil- und Sonderpädagogik Horizonte öffnen Coaching

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

T IPS Transferstelle für Management und Organisationsentwicklung. Den Wandel gestalten Changemanagement als Aufgabe von Fachberatung

T IPS Transferstelle für Management und Organisationsentwicklung. Den Wandel gestalten Changemanagement als Aufgabe von Fachberatung 1. Vorstellung des Referenten 2. Wandel weshalb? 3. Zum Ansatz der Organisationsentwicklung 4. Rollen im OE-Prozess 5. Ablauf eines OE-Prozesses 6. OE-Entwicklungsstruktur 7. Widerstand in OE-Prozessen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Herausgeber............................ 5 Vorwort............................................. 7 1 Merkmale einer Organisation.................... 15

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung

Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung Dr. Martin Wind 18. Europäischer Verwaltungskongress Bremen, 1. März 2013 Forschung & Entwicklung Beratung & Transfer Gründung

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Festo und der Weg zur Business Excellence

Festo und der Weg zur Business Excellence Festo und der Weg zur Business Excellence Die Zertifizierung der Managementsysteme ist inzwischen für viele Unternehmen zur reinen Pflichtübung geworden. Die Normenforderungen und deren Einhaltung alleine

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

> change. Fortbildung zur Gestaltung und Führung von Veränderungsprozessen. NetzwerkRheinland. Training für Unternehmensentwicklung

> change. Fortbildung zur Gestaltung und Führung von Veränderungsprozessen. NetzwerkRheinland. Training für Unternehmensentwicklung > change Fortbildung zur Gestaltung und Führung von Veränderungsprozessen > für Führungskräfte, Fachkräfte und BeraterInnen > projektorientiert und interdisziplinär CHANGE wandel gestalten Die Fähigkeit

Mehr

Komplexität in ITIL- Projekten erleben, verstehen und meistern

Komplexität in ITIL- Projekten erleben, verstehen und meistern 11. itsmf Jahreskongress 2011 5./6. Dezember 2011 FUTURE OF ITSM Komplexität in ITIL- Projekten erleben, verstehen und meistern Dierk Söllner Dierk Söllner IT-Beratung www.dsoellner.de dierk.soellner@dsoellner.de

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Begriffsverständnis Change Management ist das Managen der schrittweisen und radikalen Veränderung

Mehr

Das Training für Führungskräfte und Mitarbeiter*

Das Training für Führungskräfte und Mitarbeiter* TRAINING Change Management Das Training für Führungskräfte und Mitarbeiter* Führen Sie Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter sicher und erfolgreich durch Veränderungsprozesse. Gestalten Sie mit Herz und

Mehr

Talentförderung als Mittel der Karriereförderung und Organisationsentwicklung. Collage: Helmholtz

Talentförderung als Mittel der Karriereförderung und Organisationsentwicklung. Collage: Helmholtz Talentförderung als Mittel der Karriereförderung und Organisationsentwicklung 1 Collage: Helmholtz Fragen, Fragen. - Wie kann die PE strategisch in die Ziele und Prozesse der außeruniversitären Forschungsinstitute

Mehr

Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen

Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen Koordination: Professor Dr. Hans-Ulrich Krause 1 Die Schwerpunktsetzung Rechnungswesen wird gemeinsam an unserem

Mehr

Was ist Changemanagement?

Was ist Changemanagement? Was ist Changemanagement? Changemanagement ist die Steuerung von aktuellen Veränderungsprozessen mit dem Ziel, Veränderungen 1. Ordnung zu implementieren. zielt auf die Zukunftsfähigkeit der Organisation,

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Forschungsergebnisse und Erfahrungen aus der Praxis Dr. Heinz Schöppl Linz, am 29. September 2011 Das Sankt Galler Modell als Orientierungsrahmen

Mehr

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Nürnberg, 03.11.2011 KLAUS PETERSEN Erfolgreiche Führung von Projekten erfordert neben geeigneten Tools und

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten 1 DGFP Messepodium 2008 Die ComTeam Studie 2008: True Change Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

The Business IT Alignment Company

The Business IT Alignment Company Image The Business IT Alignment Company Die Serview ist das führende Beratungs- und Trainingsunternehmen im deutschsprachigen Raum für Business IT Alignment. Die Serview Anfang 2002 gegründet, betreuen

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Externe Beratung in Veränderungssituationen gezielt nutzen.

Externe Beratung in Veränderungssituationen gezielt nutzen. Den Wandel gestalten mit Prozessbegleitung. Externe Beratung in Veränderungssituationen gezielt nutzen. Sie haben ein neues Thema, dass Sie voran bringen möchten. Ihre Ausgangssituation Sie wollen Q Ihre

Mehr