OrganisationsEntwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OrganisationsEntwicklung"

Transkript

1 OrganisationsEntwicklung Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management 409 Change Management 2.0 Organisationsentwicklung mit Online-Instrumenten Die Erwartungen der nächsten Change Manager Generation Ein Gruppengespräch zur Rolle von neuen Medien in Wandelprozessen Blended Change Wie lassen sich neue und alte Kommunikationsformen kombinieren? Change Digital in einer Web 2.0 Organisation Erfahrungen mit der Selbstanwendung von Blogging und Wikis Bloggen Sie noch oder twittern Sie schon? Change Management mit neuen Medien Überleben durch Beweglichkeit Wie die Beschäftigung mit «Schwarmintelligenz» Denkanstöße für die Wandelfähigkeit von Unternehmen liefert

2 Reflexion Schwerpunkt Blended Change Hartmut Scholl, Andrea Baldus Hartmut Scholl Vorstand reflact AG, Oberhausen Kontakt: Andrea Baldus Dipl. Psych., Leitung Projektmanagement, Personal, Marketing reflact AG Kontakt: Blended Change Neue Medien als Schlüssel für dialogorientiertes Veränderungsmanagement in harten Zeiten Um dem gestiegenen Anpassungsdruck mit einem aufgeklärten Verständnis der Begleitung von Wandelprozessen zu be - geg nen, ist der Einsatz neuer Medien in Veränderungsvorhaben besonders Erfolg versprechend. Anhand eines Be schrei - bungsmodells und konkreter Praxisbeispiele zeigen die Autoren, worauf bei der Verbindung von Online-Werk zeu gen und aktuellen, dem partizipativen Moment Rechnung tragenden, Organisationsentwicklungsmethoden zu ach ten ist. Die Geschwindigkeit, in der Organisationen Wandelprozesse er leben, ist seit den späten 90er-Jahren deutlich gestiegen (vgl. Studie Capgemini 2007). Die gegenwärtig rezessiven wirt - schaft lichen Rahmenbedingungen heizen diese Dynamik wei ter an. Die Organisationsentwicklung steht damit vor ei - ner doppelten Herausforderung. Einerseits muss sie dem Ver - änderungs druck Rechnung tragen, andererseits gilt es, Ver än - derung partizipativ und mit einem angemessenen Fokus auf die Entwicklung der Kommunikations- und Refle xions pro - zesse innerhalb der Or ga nisation zu gestalten. Anders formuliert: Die Gefahr, dass wir unter diesem Druck wieder alten Top-Down-Ansätzen folgen, oder wie es Doppler formuliert, «im System statt am System arbeiten» (vgl. Doppler 2009), ist jetzt besonders groß. Die Neuen Medien sind dafür ein wichtiger Schlüssel, denn sie erlauben, die Ansätze partizipativer Vorgehensmodelle aufzugreifen und zugleich den Wunsch nach Tempo und Effi - zi enz zu berücksichtigen. Dieses Zwischenresümee basiert auf unseren Erfahrungen der vergangenen zehn Jahre, in denen wir zu Projekterfolgen in der Personal- und Organi sa tions ent - wicklung durch die Einbindung von Werkzeugen wie Online- Befragungen, internetbasierten Lernprogrammen und virtuel - len Konferenzen beigetragen haben. Das Beschreibungsmodell Auf Basis dieser Erfahrungen und mit dem Ziel, eine Ge sprächsgrundlage anzubieten, die in der Abstimmung zwischen Be ra - tern und Trainern ebenso wie den internen Akteuren tragfähig ist, haben wir ein Beschreibungsmodell entwickelt, das zeigt, wie der Einsatz der Neuen Medien erfolgreich gestaltet werden kann. Dieses Modell (vgl. Abbildung 1) stellt den Prozess in den Mittelpunkt und betont zusätzlich die Ebene der Werk - zeuge sowie die drei Grundbausteine erfolgreicher Verän de - rung: «Wollen», «Können» und «Handeln». 4 OrganisationsEntwicklung Nr

3 Hartmut Scholl, Andrea Baldus Blended Change Schwerpunkt Reflexion Ebene 1: Die Grundbausteine erfolgreicher Verän de rung Partizipativ gestaltete Veränderungsprozesse müssen die folgenden Grundbausteine bewusst adressieren: Wollen: Bereitschaft und Motivation für die Veränderung bei den Beteiligten zu schaffen Können: Die Beteiligten durch Kompetenzaufbau in die Lage zu versetzen, die Veränderung umzusetzen Handeln: Die Beteiligten zur tatsächlichen Umsetzung zu begleiten und durch geeignete Maßnahmen Transparenz über Fortschritte, aber auch die Tragfähigkeit der zugrunde liegenden Prämissen, zu erreichen Zwei Anmerkungen zur Darstellung: Einerseits müssen wir eine deutliche Vereinfachung eingestehen. Treibende Kräfte, wie z.b. Prozesse der Konsensbildung hinter dem Wollen oder Macht hinter dem Handeln werden hier nicht thematisiert (für eine diesbezüglich reflektierte Analyse von Prozessen vgl. Kühl und Schnelle 2009). Andererseits soll die zirkuläre Darstellung in der Abbildung andeuten, dass diese Bausteine nicht linear durchlaufen werden, sondern sich kontinuierlich im Veränderungsprozess transformieren und sich mit unterschiedlicher Aufladung in den Teilprozessen des Wandels widerspiegeln. Blended Change Der Begriff Blended Change (blended = engl. «gemischt») lehnt sich an den Fachbegriff Blended Learning an, der Lernformen bezeichnet, die klassische Präsenzschulungen mit modernen elektronischen Lernmethoden (E-Learning) verbinden. Übertragen auf den Bereich Change Mana ge ment bezeichnet der Begriff Blended Change die Begleitung von Verän de rungs - prozessen durch eine Verbindung aus traditionellen Instrumenten mit neuen Online-Werkzeugen. Ebene 2: Werkzeuge für die Prozessgestaltung Gerade bei der Gestaltung im Sinne eines partizipativ angelegten Veränderungsprozessmanagements hat sich ein kraftvolles Repertoire an Konzepten und Methoden herausgebildet, zu denen alle Ebenen von Teamworkshops bis zu Groß - grup pentechniken wie z.b. Open Space oder Real time Stra te - gic Change (RTSC) zählen. Elektronische Werkzeuge werden bislang kaum explizit mitgedacht. Dennoch haben in den letzten zehn Jahren Online-Werk - zeu ge Einzug in die Personalwelt gehalten. Dabei steht allerdings ihr Einsatz in den Primärprozessen also der Auto ma ti - Abbildung 1 Beschreibungsmodell GRUNDBAUSTEINE Wollen Können Handeln PROZESS Dramaturgie Schnittstellen Klassische Methode WERKZEUGE Online-Werkzeuge OrganisationsEntwicklung Nr

4 Reflexion Schwerpunkt Blended Change Hartmut Scholl, Andrea Baldus Abbildung 2 Webbasierte Werkzeuge, archetypischer Ansatzpunkt und Einordnung in den Veränderungsprozess Wissensvermittlung Wollen Können Handeln Besondere Merkmale Web Based Trainings Reichhaltig (Rich Media wie Animation, Videos, Audio), interaktiv (Übungen, Tests, Simulationen), lernprozessorientiert (Tracking, Branching) Visualisierungen/ Vereinfachende Abbildung einer komplexen Realität. Durch Möglichkeiten des interaktive Landkarten Ein- und Ausblendens, des Zoomens und des Anstoßens von simulierten Abläufen werden komplexe Zusammenhänge darstell- und diskutierbar Video-/Podcasts Abonnierbar, einfach, emotionalisierend Wissensnetzwerke Wiki Offen (verteilte Autorenschaft, Kommentarmöglichkeit), redaktionsprozessorientiert, hypertextuell (durch Links vernetzt), einfach (Low Media wie Text und Bild) Weblog Offen (verteilte Autorenschaft, Kommentarmöglichkeit), redaktionsprozessorientiert, chronologisch (angelehnt an Tagebuch), einfach (Low Media wie Text und Bild) Kollaboration und Feedback Web-Conferencing Audio-/video-gestützt, Zusammenarbeit unterstützend (Chat, Abfragen, Präsentation, Bildschirmfreigabe, Moderation, Dokumentation) Online Feedback Strukturierte Erhebung (Fragetypen wie Likert-Skalen, offene Textantworten), prozessorientiert (Erinnerung, Einbettung von bzw. in ergänzende Informationen) Transferwerkzeuge Transferwerkzeuge wie digitale Moderationskoffer und mediale Transferaufgaben helfen Maßnahmen abzuleiten und neue Verhaltensweisen umzusetzen Metainformation Meta-Daten (Tagging, Beschreibung von Information für vereinfachten Zugriff (Indexierung, Schlagwortsuche), Commenting, Rating) offen (verteilte Autorenschaft) Eignung der Werkzeuge zur Unterstützung der Grundbausteine gar nicht sehr gering mittel sehr hoch sierung von Transaktionen wie z.b. im Recruitment oder in Employee Self Services im Vordergrund. In Bezug auf ihre Nut zung in Sekundärprozessen, d.h. für die Ermöglichung von Parti zi pation und Zusammenarbeit, besteht erheblicher Nach hol be darf. Zu diesen Online-Werkzeugen zählen wir die in Abbildung 2 aufgeführten Instrumente, die sich zur Unterstützung der geschilderten Grundbausteine durchaus in unterschiedlichem Maße eignen. Ebene 3: Der Prozess als Ereigniskette Im Zentrum unseres Modells steht der Prozess, der nicht nur in klassischen Arenen stattfindet, sondern zusätzlich über elektronische Werkzeuge ein Flussbett erhält, in dem seine Bau - stei ne zu einer sinnvollen Ereignis- und Handlungskette kombiniert werden. Dabei gilt es, ein passendes, den Erfolg und die Nachhaltigkeit förderndes Prozessdesign zu finden und eine tragfähige Dramaturgie aufzubauen, die sich durch drei Qua li - tätsmerkmale auszeichnet: Balance und Taktung: Aus unserer Erfahrung zeichnet sich eine gute Dramaturgie einerseits durch den Ausgleich von Phasen der Partizipation (Öffnung des Prozesses) und Phasen der Verdichtung bzw. des Handelns (der Schließung des Prozesses) aus. Andererseits wird sie bestimmt durch eine gute Kombination von Bekanntem, Erprobtem, Vertrautem und Neuem (vgl. zum ausgewogenen Verhältnis zwischen Veränderungsdynamik und Stabilität Becke 2007). 6 OrganisationsEntwicklung Nr

5 Hartmut Scholl, Andrea Baldus Blended Change Schwerpunkt Reflexion Energielevel und -aufladung: Eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Dramaturgie reflektiert bewusst den Energielevel, der die Veränderung treibt, und hier besonders die Aufladung dieser Energie. Veränderungen erreichbar zu machen, indem sie von der Begeisterung für ein positiv gesehenes Ziel getragen werden (im Sinne einer «Win - ning the Princess-Strategie» vgl. Konzept der Organi satio na len Energie von Bruch; Bruch und Vogel 2005), bildet ein nach hal - tiges Fundament für einen erfolgreichen Wandel. Unbe strit ten ist die Tatsache, dass der aktuelle Veränderungsdruck auch Argumentationen im Sinne eines «Slaying the Dragon» (vgl. Bruch und Vogel 2005) rechtfertigt. Schnittstellenmanagement: Ein dritter Qualitätsgesichtspunkt in der Gestaltung des Pro - zes ses liegt im bewussten Management der Schnittstellen, d.h. den Übergängen zwischen verschiedenen Werkzeugen und Methoden, aber auch zwischen den Prozessphasen (auf die Be - deutung der Integration der netzbasierten Kommunikation und der Präsenzveranstaltungen bzw. des aktiven Manage ments der Schnittstellen weisen auch andere Autoren hin, siehe Hieber und Nossek 2003). Unsere Erfahrung aus einem halben Dutzend Kun den pro - jek ten in diesem Kontext haben wir im Folgenden zu drei Schlaglichtern verdichtet. Dabei stellt jede Projektgruppe eine Facette des Modells in den Vordergrund. Beispiel 1: Videogestützte und interaktive Information Ziel der ersten Gruppe an Projekten ist es, die Grundlagen für Veränderungsbereitschaft zu schaffen, indem das Wollen, also die Bereitschaft und Motivation der Betroffenen, adressiert wird. Dazu müssen zwei Aspekte miteinander verbunden wer den: Das bessere Verstehen der Notwendigkeit bzw. Dringlichkeit der Veränderung (vgl. Kotter 1996) sowie die emotionale An - spra che der Betroffenen. In einem Praxisfall, in dem die unternehmensweite Ein füh - rung einer ERP-Software umfangreiche Veränderungen für die gesamte Belegschaft mit sich brachte, wurde dazu ein persönli - ches Statement des Top-Managements als Videocast entwickelt, das die strategische Bedeutung des Vorhabens und die lang fristigen Ziele verdeutlicht hat. Diese Videobotschaft wur de mit kur - zen Informationseinheiten zu den wichtigsten Neue run gen der anstehenden Veränderung verbunden. Im Ge gen satz zu klassischen Informationsmethoden (Vorträge des Ma nage ments, Dokumente) waren die Mitarbeiter hier in der La ge, im eigenen Tempo und in der gewünschten Infor ma ti ons tiefe, er möglicht durch Verweise auf Zusatzinformationen, die In hal te aufzunehmen. Die Organisation der Information als E-Lear ning Ein hei - ten eröffnete die Möglichkeit, Rück mel dun gen z.b. in Form von Abfrage- und Übungsergebnissen entgegenzunehmen. Abbildung 3 Videogestützte und interaktive Information Stolperfallen und Empfehlungen für die Praxis Stolperfallen Es besteht die natürliche Tendenz, die Kommunikation zu überladen. Der Wunsch, die Kommunikation bestmöglich und reichhaltig zu gestalten, kann schnell zu einer unnatürlichen Inszenierung und inhaltlichen Überfrachtung führen. Eine solche Kommunikation baut aber eher Barrieren auf und verhindert die Beteiligung der Betroffenen. Handlungsempfehlungen Bleiben Sie einfach und prägnant. Die Verantwortlichen investieren viel in die Kommunikation während der Initiierungsphase. Das kann dazu führen, dass gerade in den darauf folgenden Phasen, die sich durch Rückschläge und Enttäuschungen kennzeichnen können, die empowernde Kommunikation zu kurz kommt. Gerade für diese Phasen im Veränderungsprozess ist die emotionalisierende Ansprache ein wichtiges Mittel. Halten Sie kommunikative Ressourcen verfügbar. Die eingesetzten Medien bzw. Methoden sind in ihrer Kombination nicht aufeinander abgestimmt und verweisen nicht aufeinander. Auf diese Weise treten Medienbrüche bzw. Schnittstellen zu deutlich hervor. Im schlimmsten Fall können die Betroffenen die verschiedenen Botschaften nicht zu einem Ganzen integrieren. Daher muss in der Entwicklung der Inhalte auf den gegen seitigen Verweis geachtet werden, so dass z.b. die zentralen Inhalte der Ansprache in späteren Vor-Ort-Workshops aufgegriffen werden. Achten Sie auf Stimmigkeit und inhaltliche Verweise. OrganisationsEntwicklung Nr

6 Reflexion Schwerpunkt Blended Change Hartmut Scholl, Andrea Baldus Der Aufwand zur Entwicklung dieser Informations ein hei ten war denkbar gering: Zum einen wird für die Erstellung eines Videocasts dank der neuen Technologien keine umfangreiche Studioausstattung mehr, sondern lediglich eine übliche digitale Video-Kamera, Scheinwerfer zur optimalen Aus leuch - tung und ein entsprechendes Videobearbei tungs pro gramm be nötigt. Die darüber hinaus gehenden Informa tio nen wurden aus bereits bestehenden Materialien wie Präsentationen für Füh rungskräfte, Lernmaterialien und Informationen aus an de ren internen Medien zusammengestellt und inhaltlich sortiert so wie sprachlich auf ein einheitliches Niveau gebracht. Damit konn ten die Informationseinheiten innerhalb von 14 Ta gen realisiert werden. Aus den Informationen abgeleitete Visua li sie rungen in Form interaktiver Landkarten dienten in begleitenden Workshops und realen Trainings da - zu, komplexe Sach verhalte und Dynamiken besprechbar zu machen. Möglich kei ten wie das Ein- und Ausblenden bzw. das An sto ßen von Abläufen in Form von Animationen boten angemessene Re prä sentationen der komplexen und dynamischen Rea lität. «Der Wunsch, die Kommunikation reichhaltig zu gestalten, kann schnell zu einer unnatürlichen Inszenierung führen.» Diese Informations- und Lerneinheiten waren in ein Qua li fi - zierungs- und Multiplikatorenkonzept eingebettet, das da für sorgte, dass die Mitarbeiter vor Ort durch Workshops und Trai - nings begleitetet wurden. Fazit: Ein hohes Investment in solche interaktiven In for mationseinheiten und eine emotionalisierende Ansprache durch wichtige Ankerpersonen ist extrem wertvoll und wird mittlerweile in zahlreichen Projekten genutzt. Dabei muss es gelingen, nachhaltige und Empowerment erzeugende Energien durch nachvollziehbare Botschaften zu erzeugen. Neben diesen Chancen birgt das Vorgehen aber auch eine Rei - he von Stolperfallen, denen mit einfachen Erfolgsregeln be - gegnet werden kann (vgl. Abbildung 3). Beispiel 2: Einbindung von Online-Trainings Die zweite Gruppe an Erfahrungen steht für das Ziel «Be fä hi - gung der Betroffenen». Auch hier ist die Einbettung der elektronischen Werkzeuge in Präsenztrainings, Selbstlernphasen und Evaluationsschritte eine wichtige Erfolgsgrundlage. In einem Fall mussten, bedingt durch eine Unter neh mens - fusion, über Mitarbeiter im Umgang mit dem internen Softwaresystem geschult werden. Dazu wurden zu allen Unternehmens- und Software berei - chen Lernprogramme erstellt, die den Lernenden sowohl vorbereitend auf Präsenzseminare als auch in deren Nachgang zur persönlichen Wiederholung und Vertiefung angeboten wurden (vgl. Abbildung 4). Der Trainingsprozess startete zusätzlich über ein Kick-Off-Meeting in einem virtuellen Seminar raum. Nach der sich anschließenden Selbstlernphase erfolgte die Einladung zum Präsenztraining. Durch die gute Vorbe rei tung der Teilnehmer konnten sich die Trainer in den Vor-Ort-Se mi na ren ausschließlich auf Teilnehmerfragen und Fall bei spiele konzentrieren. Im Nachgang zu den Seminaren wurden weitere Lern - pro gramme, die sich auf spezielle Anwendungs bei spiele be zogen, angeboten. Indem verschiedene Stufen von Online-Trai - nings, auf Einsteiger-, Fortgeschrittenen- und Ex per ten-ni veau, bereitgestellt wurden, wurde in den Selbs t lern pha sen sichergestellt, dass unterschiedlichen Erfahrungshintergründen und Lerntypen ausreichend Rechnung getragen wurde. Abbildung 4 Schematischer Ablauf des Qualifizierungsprozesses Kick-Off Selbstlernphase Präsenzphase Selbstlernphase Zertifikat Virtuelles Meeting Virtuelles Meeting Virtuelles Lernprogramme Meeting Test Seminar Virtuelles Meeting Virtuelles Lernprogramme Meeting Test Begleitende Online-Evaluation 8 OrganisationsEntwicklung Nr

7 Hartmut Scholl, Andrea Baldus Blended Change Schwerpunkt Reflexion Abbildung 5 Ansicht eines Lernprogramms als fertiges Training und zur Bearbeitung in der Autorensoftware Die Entwicklung dieser Lernprogramme wurde so gestaltet, dass große Arbeitsanteile von Fachexperten und Autoren des Kundenunternehmens übernommen wurden. Unsere Auf - ga be bestand darin, diese Projektbeteiligten in den konzep - tio nellen Vorüberlegungen anzuleiten und im Umgang mit den notwendigen Softwareprogrammen zu schulen. Auf diese Wei se war der finanzielle Aufwand für den Erstellungs prozess von immerhin mehr als achtzig Lernprogrammen überschaubar. Zu den von uns begleiteten Vorüberlegungen zählte die Entwicklung eines Lehrplans (Curriculums), der die Lerninhalte, definiert anhand festgelegter Lernziele, in eine sinnvolle di daktische Struktur gebracht hat. Auf dieser Basis wurden pro Lerneinheit eine so genannte Storyline (Grobgliederung) und ein Storyboard (Ablaufplan) entwickelt, die das Lernprogramm strukturell wiedergegeben haben. Die Entwicklung solcher Ab - laufpläne mag zwar auf den ersten Blick aufwändig erscheinen, sichert aber u.a. durch ein entsprechendes Feedback des Steuerungs- und Qualitätssicherungsteams die Ein heit lich - keit der Lernprogramme in Bezug auf inhaltliche Qualität, Spra che und strukturellen Aufbau. Zur eigentlichen Realisierung wurde eine so genannte Au torensoftware eingesetzt, die die Erstellung von Online Trai nings ohne Programmierkenntnisse erlaubt. Stehen einmal die Sto ryline und das Storyboard, kann ein Lernprogramm mit einer Länge von z.b. 15 Minuten innerhalb von einem Tag vollständig erstellt werden. Hinzu kommt die Vertonung der Inhalte durch einen professionellen Sprecher, die nicht zwingend notwendig, aber zur Ansprache auditiv geprägter Lernender sehr sinnvoll ist. Aufgrund der Arbeitsteilung zwischen uns und dem Auf trag - geber sowie den ausführlichen Vorarbeiten, konnte der Rea li - sierungsprozess für die Online Trainings nach drei Monaten abgeschlossen werden. «Da die Entwicklung von Lerninhalten häufig unter erheblichem Zeitdruck geschieht, wird der Unterscheidung von Lerntypen und verschiedenen Wissenstiefen meist zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt.» Fazit: Die Befähigung der Betroffenen ist leider in vielen Ver - änderungsprozessen ein stiefmütterlich behandelter As pekt. Das gesamte Change-Vorhaben gerät in Gefahr, wenn die Mit - arbeiter und Führungskräfte nicht befähigt werden, die Ver - än derungen auch erfolgreich im Arbeitsalltag zu leben, weil Kompetenzen zur Mitwirkung in neuen Prozessen oder zur Nutzung von neuen (Software-) Werkzeugen fehlen. Die Ver - nach lässigung einer gewissenhaften Qualifizierung ist umso erstaunlicher, als dass durch Online Trainings und virtuelle Klassenzimmer in Verbindung mit Präsenzver an stal tungen die Umsetzung vergleichsweise einfach und mit überraschend geringem Aufwand zu realisieren ist. Zweifelsohne liegt auch in diesen Teilprozessen das Erfolgsrezept in einer konsequenten Transferorientierung und Evaluation, die die tatsächliche Umsetzung sicherstellt. Aber auch dieses Vorgehen bringt Risiken mit sich, die es zu berücksichtigen gilt (vgl. Abbildung 6). OrganisationsEntwicklung Nr

8 Reflexion Schwerpunkt Blended Change Hartmut Scholl, Andrea Baldus Abbildung 6 Qualifizierung durch Online-Trainings Stolperfallen und Empfehlungen für die Praxis Stolperfallen Da die Entwicklung der Lerninhalte häufig unter erheblichem Zeitdruck geschieht, wird der Unterscheidung von Lerntypen und verschiedenen Wissenstiefen meist zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Das führt schnell zu Inhalten, die für alle passen sollen und gerade deshalb die einzelnen Lerner nicht in ihrem Erfahrungskontext abholen. Handlungsempfehlungen Verhindern Sie den Haarschneideautomaten. Die Selbstlernphasen bergen die Gefahr, dass die Motivation der Lerner kontinuierlich abnimmt, da motiverende Elemente wie das soziale Miteinander im Seminarraum und die unmittelbare Rückmeldung durch den Trainer entfallen. Es muss daher für eine enge tutorielle Begleitung der Teilnehmer gesorgt werden. Bleiben Sie im Dialog. Die Art der Umsetzung der Lerninhalte hat einen zusätzlichen Einfluss auf die Motivation der Lerner. Wenig attraktiv ist beispielsweise die Bereitstellung von Dokumenten zum Selbststudium. Eine reichhaltige, multimediale und interaktive Aufbereitung der Inhalte hingegen fördert den Spaß und die Lust am Lernen. Nutzen Sie das Potenzial der Medien. Beispiel 3: Digitaler Werkzeug koffer und Online-Evaluation Die dritte Gruppe an Erfahrungen steht für das Ziel, die Or ga - ni sation in ihrem Wandel zum tatsächlichen Handeln zu führen. Exemplarisch wollen wir hier den Einsatz der Online-Ins tru - mente im Nachgang zu einer Mitarbeiterbefragung vorstellen. Liegen die Ergebnisse der unternehmensweiten Umfrage vor, steht die Organisation vor folgenden Aufgaben: Eine dezentrale Analyse der Ergebnisse in den ausgewerteten Organisationseinheiten muss stattfinden. Ideen für Verbesserungsmaßnahmen müssen dezentral ent wickelt und anschließend organisationsweit verdichtet werden. Die gesamte Kette im Nachbereitungsprozess muss in Gang gehalten werden. Die Implementierung der Maßnahmen muss tatsächlich erfolgen und in ihren Ergebnissen gemessen werden. und digitale Moderationsvorlagen für abteilungsinterne Work - shops (vgl. Abbildung 7). Damit konnten die Führungskräfte selbständig den Rückmelde- und Umsetzungsprozess steuern. Eine begleitende Veränderungsevaluation in Form regelmäßiger Online-Be fra gungen hat den Status dieses Prozesses und eventuelle Schwie rigkeiten aufgenommen, so dass das zentra le Steue rungs team im Bedarfsfall eingreifen konnte. Abbildung 7 Moderationsvorlage für Abteilungsworkshop In einem typischen Fall wurden interne Multiplikatoren als Change-Coaches ausgebildet, die zusammen mit den Füh rungs - kräften die Ergebnisberichte der jeweiligen Organi sa tions ein - heit mit Hilfe eines digitalen Werkzeugkoffers besprochen und analysiert haben. Neben einigen Grundin for ma tio nen zur In - ter pretation der Ergebnisberichte (Befähigungs mo ment) so wie Statements des Top-Managements zur Einord nung der Ge - samtergebnisse enthielt der «Koffer» Präsentations mate ria li en 10 OrganisationsEntwicklung Nr

9 Hartmut Scholl, Andrea Baldus Blended Change Schwerpunkt Reflexion Abbildung 8 Digitaler Werkzeugkoffer und Online-Evaluation Stolperfallen und Empfehlungen für die Praxis Stolperfallen Leider wird immer noch in vielen Fällen die Umsetzungsarbeit z.b. nach einer Mitarbeiterbefragung dem Zufall überlassen. Eine elektronische Unterstützung fehlt zusätzlich, obwohl sie der Schlüssel für das zentrale Gegenargument, keine freien Ressourcen zu haben, am ehesten auflösen kann. Handlungsempfehlungen Denken Sie vom Veränderungsergebnis her. Das oben beschriebene Vorgehen bringt eine erhöhte Komplexität mit sich, indem die Führungskräfte selbst in die Interaktion mit den Betroffenen treten. Hier ist es besonders schwierig, das Vorgehen und die enthaltenen Botschaften synchron zu halten. Geben Sie Verantwortung in die Organisation und bieten Sie Hilfe zugleich. Trotz der wichtigen Controlling-Momente darf der Grundbaustein des Wollens in diesem Vorgehen nicht vernachlässigt werden. Auch wenn durch die Evaluation ein gewisser und tatsächlich gesunder Handlungs druck aufgebaut wird, muss dieses mitlaufende Feedback auch Stimmungen und Meinungen aufgreifen, die anschließend mit hoher Priorität ebenfalls in Maßnahmen umgesetzt werden. Lehren Sie die Sehnsucht. Fazit: Indem digitale Werkzeuge mit realen Begegnungen vom Gespräch mit dem Change-Coach bis zum eigenen Ana - ly se work shop verbunden werden, kann der Prozess, hier am Bei spiel Mitarbeiterbefragung, schlank und trotzdem umsetzungs orientiert durchgeführt werden. Die Taktung im Pro zess, die sich durch die Begegnungen, aber auch die regelmäßige Ab fra ge des Umsetzungserfolgs ergibt, ist ein wichtiger Er folgs fak tor, um dem Moment des Handelns Nachdruck zu verleihen. «Indem digitale Werkzeuge mit realen Begegnungen verbunden werden, kann der Prozess schlank und trotzdem umsetzungsorientiert durchgeführt werden.» Unserer Erfahrung nach stellen sich hier ebenfalls drei we sent - liche Herausforderungen, denen in der Umsetzung be son dere Aufmerksamkeit geschenkt werden muss (vgl. Abbil dung 8). Ausblick Wo geht die Reise in Bezug auf die Werkzeuge hin? Die Beispiele zeigen, wie eine intelligente Einbindung digitaler Werkzeuge in Change-Vorhaben die drei Grundbausteine erfolgreicher Veränderung, «Wollen», «Können» und «tatsächliches Handeln», unterstützen. Wenn der beschriebene Ein - satz den aktuellen Stand darstellt, welche Tendenzen lassen sich aus einigen unserer aktuellsten Projekte für die Ent wick - lung dieses Themas in Zukunft ablesen? Mit Sicherheit werden die so genannten Web 2.0 Ins tru men te, wie Blogs und Wikis, zunehmend Einzug in die Projekte hal ten (vgl. Reiß und Spejic 2008). Vielversprechend ist der Ein satz dieser Medienkategorie besonders deshalb, weil sie von ihren Möglichkeiten her bereits partizipativ und damit vitalisierend angelegt ist. Im Kern zeichnen sich alle diese Werkzeuge durch eine einfache Bedienung aus und erlauben das Er stel - len und Einbringen von Ideen, Inhalten und Feedback durch die Benutzer. Die oft als limitierend hervorgehobene Reduk - tion auf eine rein schriftliche Form der Kommu ni ka ti on, wie sie noch bis vor einigen Jahren galt (vgl. Hieber und Nossek 2003), ist dank Audio-, Video- und Live-Übertragungsmöglich keiten nicht mehr in vollem Umfang gültig. Wie sieht der Organisationsentwickler der Zukunft aus? Mit den Online-Medien hat der Organisationsentwickler der Zukunft einen deutlich erweiterten Werkzeugkasten zur Ver - fügung. Zunehmende Einfachheit in der Bedienung, steigende Akzeptanz bei der Zielgruppe und die weitgehende Ver füg - barkeit machen es wieder unwichtiger, ein technischer Ex per - te zu sein. Nachdem sich in Bezug auf die Neuen Medien der Nebel der technologiefokussierten Diskussion gelichtet hat, wird nun OrganisationsEntwicklung Nr

10 Reflexion Schwerpunkt Blended Change Hartmut Scholl, Andrea Baldus die zentrale Fähigkeit des Organisationsentwicklers wieder wich tiger: Sein Verständnis für soziale Prozesse und seine Fä - hig keit, trotz ihrer hohen Komplexität auf diese Einfluss zu neh men. Dabei werden, wie oben beschrieben, Dramaturgie im Sinne aufeinander abgestimmter Prozessketten, die angemessene inhaltliche Aufladung der Botschaften und Arenen sowie das Management von Schnittstellen im Prozess sein be - sonderes Augenmerk benötigen. «Vielversprechend ist der Einsatz von Web 2.0 Instrumenten besonders, weil sie bereits partizipativ und damit vitalisierend angelegt sind.» Zusammenfassend halten wir fest, dass die Einbindung der heute verfügbaren, kraftvollen Online-Werkzeuge, verbunden mit der entscheidenden Fähigkeit, diese richtig einzusetzen, ein wichtiger Schlüssel zur Gestaltung wirkungsvoller Ver än - derungsprozesse darstellt. Dabei sind wir zuversichtlich, in den beschriebenen Fällen Antworten auf die eingangs herausgearbeitete Notwendigkeit gegeben zu haben, den aktuellen Wandeldruck zu bedienen ohne die Prinzipien des systembewussten, eher partizipativen Veränderungsmanagements über Bord zu werfen. Vor dem Hintergrund unserer Beobachtung formulieren wir die These, dass mit dieser Fähigkeit nicht nur kurzfristig An - pas sungsdruck aufgefangen, sondern ein nachhaltig verteidig - barer Wettbewerbsvorteil ausgebaut wird. Literatur Becke, G. (2007). Vom Erhalten durch Verändern zum Verändern durch Erhalten. OrganisationsEntwicklung, No. 1, S Bruch, H. und Vogel B. (2005). Organisationale Energie. Wie Sie das Potenzial Ihres Unternehmens ausschöpfen, Gabler. Capgemini Capgemini Deutschland GmbH: Change Management- Studie Berlin Doppler, K. (2009). Über Helden und Weise. Von heldenhafter Führung im System zu weiser Führung am System. OrganisationsEntwicklung, No. 2, S Hieber, C. und Nossek, S. (2003). Neue Kommunikationstechnolo - gien in Veränderungsprozessen. Die Gestaltung wirkungsvoller Inter - ventionen im Intranet. OrganisationsEntwicklung, No. 4, S Kotter, J.P. (1996). Leading Change. New York: Mcgraw-Hill Profes sio nal. Kühl, S. und Schnelle, T. (2009). Führen ohne Hierarchie. Macht, Vertrauen und Verständigung im Prozess des Lateralen Führens. OrganisationsEntwicklung, No. 2, S Reiß, M. und Spejic, G. (2008). Neue Medien im Change Manage ment. Web 2.0-Einsatz im Urteil von Experten. Organisations Entwick lung, No. 2, S OrganisationsEntwicklung Nr

11 Organisations Entwicklung Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management Wandel erkennen. Veränderung gestalten. Zukunft gewinnen. Online finden. Planung, Gestaltung und Umsetzung strategischer und organisatorischer Veränderungsprozesse stehen im Mittelpunkt der Berichterstattung. Das damit verbundene Projekt- und Prozess-Management wird vielseitig beleuchtet, wobei stets eine gute Balance zwischen theoretischer Reflexion und Praxisnähe wichtig bleibt. OrganisationsEntwicklung Ihr qualifizierter Partner in allen Veränderungsprozessen. Jetzt mit neuem Online-Archiv! Ihr Zugang zu einem umfangreichen Online-Archiv mit allen Ausgaben der OrganisationsEntwicklung von über 15 Jahren. Recherchieren Sie komfortabel, umfassend und schnell zu jeder Zeit und überall.

12 Schwerpunktthemen 2009 Strategieumsetzung Strategie erarbeitet und jetzt? Ent-Führung des Wandels Die Rolle von Führung in Veränderungsprozessen Change extrem Wandel unter besonderen Bedingungen Change Management Digital Wandelprozesse im Internetzeitalter Bestellung per Fax: / Hotline: Jetzt ausfüllen und direkt bestellen: Fachverlag der Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH, Kundenservice, Postfach 9254, Würzburg Ja, ich will OrganisationsEntwicklung testen: Eine Ausgabe kostenfrei zur Probe Ja, ich möchte ZOE die Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management kennen lernen. Bitte senden Sie mir die aktuelle Ausgabe von ZOE kostenfrei zu. Falls ich ZOE wider Erwarten nicht weiter beziehen möchte, teile ich dies der Fachverlag der Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH, Kundenservice, Kasernenstraße 67, Düsseldorf, spätestens zwei Wochen nach Erhalt des Heftes mit. Hat ZOE mich überzeugt, brauche ich nichts weiter zu tun. Ich erhalte ZOE dann 4 x im Jahr zum günstigen Jahresabopreis von Euro 78,- inkl. MwSt., zzgl. Euro 10,- Versand. PB-OENK0029 Das Studentenabo Ja, ich bin Student und beziehe OrganisationsEntwicklung bei Vorlage einer gültigen Bescheinigung direkt im Jahresabonnement zum Vorzugspreis von Euro 34,- inkl. MwSt., zzgl. Euro 10,- Versand. PB-OEV00013 Online-Archiv Abonnenten der Zeitschrift haben seit Jahresbeginn Zugang zum neuen OrganisationsEntwicklung Online-Archiv. Mit allen Heftinhalten von über 15 Jahren. Profitieren Sie von der neuen Einfachheit, Schnelligkeit und Aktualität! Der Online Zugang ist im Abopreis inklusive! Das Jahresabo zum Vorzugspreis Ja, ich möchte ZOE die Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management direkt im Jahresabonnement zum Vorzugspreis von Euro 78,- inkl. MwSt., zzgl. Euro 10,- Versand beziehen. PB-OEN Hier finden Sie weitere Angebote und Informationen rund um ZOE: Einfache Einzelheftbestellung Attraktive Archivlösungen Bezugspreise im Ausland Firma Privat Zahlungsweise (bitte ankreuzen) Ich zahle bequem per Bankeinzug: Name Vorname Konto-Nr. Firma (bitte nur bei Firmenanschrift angeben) BLZ Beruf / Funktion / Abteilung Kreditinstitut, Ort Straße, Nr. / Postfach Diese Einzugsermächtigung kann ich jederzeit schriftlich widerrufen. x PLZ Telefon (für evtl. Rückfragen) Ort / Datum, Unterschrift des Kontoinhabers Ich zahle gegen Rechnung: Rechnungsanschrift (falls abweichend von Name Vorname Geburtsdatum x Datum, 1. Unterschrift w Mir ist bekannt, dass ich diese Bestellung innerhalb der folgenden zwei Wochen ohne Begründung bei der Fachverlag der Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH*, Kundenservice, Kasernenstraße 67, Düsseldorf, schriftlich per Datenträger (Postkarte, Brief etc.) widerrufen kann. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung. Dies bestätige ich mit meiner 2. Unterschrift. x Datum, 2. Unterschrift * AG Düsseldorf HRB Firma (bitte nur bei Firmenanschrift angeben) Abteilung Straße, Nr. / Postfach PLZ Ort

Blended Learning Konzept

Blended Learning Konzept Blended Learning Konzept Kursziel: Die Lernenden sollen Handlungskompetenzen im Umgang mit Neuen Medien erlangen und diese in verschiedene Lehr- und Lernmethoden integrieren. Diese Methoden sollen online

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Portfolio Online-PR und Social Media

Portfolio Online-PR und Social Media Agentur für Online-Kommunikation Portfolio Online-PR und Social Media Übersicht Online-PR + Social Media Moderne Unternehmen brauchen einen Facebook-Auftritt oder? Nicht immer sind Facebook & Co sinnvoll.

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

OrganisationsEntwicklung

OrganisationsEntwicklung OrganisationsEntwicklung Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management 411 Die Jubiläumsausgabe Zukunft des Change Managements Professionalisierung einer Disziplin Rückblick auf 30 Jahre

Mehr

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von...

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von... Herzlich willkommen zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE ein Kooperationsprojekt von... Team der SMA Dr. Katja Bett Konrad Fassnacht Vorstellung //didacticdesign Dr. Katja Bett Diplom-Pädagogin

Mehr

3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? 11.05.2012 Emotionen in Verädnerungsprozessen Uwe Sachs - Managing Partner

3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? 11.05.2012 Emotionen in Verädnerungsprozessen Uwe Sachs - Managing Partner 3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? 11.05.2012 Emotionen in Verädnerungsprozessen Uwe Sachs - Managing Partner next level emotion Monat 2012 Angebotsnummer: MERKMALE VON VERÄNDERUNGSPROZESSEN!

Mehr

Distance Leadership - Führen aus der Ferne

Distance Leadership - Führen aus der Ferne Lernen & Neue Medien Distance Management Führung & Management Arbeitsorganisation Distance Leadership - Führen aus der Ferne Blended Learning Kurs virtuell, spannend und kreativ lernen Erfahren Sie in

Mehr

Willkommen bei Festo Didactic. Verena Mäckle & Hartmut Braun Produktmanagement e-learning

Willkommen bei Festo Didactic. Verena Mäckle & Hartmut Braun Produktmanagement e-learning Willkommen bei Festo Didactic Verena Mäckle & Hartmut Braun Produktmanagement e-learning DC-R DC-D / Hartmut Mr. Volker Braun Schmid E-Learning Qualification Concepts 04.03.2011 1 Wissen wertvoll aufbereiten

Mehr

Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH

Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH 1 WAS IST BLENDED LEARNING?... 2 2 WIE FUNKTIONIERT BLENDED LEARNING... 2 2.1 VERSCHIEDENARTIGKEIT ALS SINNVOLLES GANZES... 2 2.2 LERNEINHEITEN & PHASEN...

Mehr

Wundermittel Fragetechnik Gekonnt fragen, mehr verkaufen

Wundermittel Fragetechnik Gekonnt fragen, mehr verkaufen WIRTSCHAFTSBERATUNG GmbH Angewandtes Vertriebswissen Praxisseminar Wundermittel Fragetechnik Gekonnt fragen, mehr verkaufen AUS UNSERER REIHE: VERTRIEBSWISSEN Dienstag, 17. April 2012 Ankerhof Hotel Halle

Mehr

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern von Bernd Glazinski, Josef Kramer In Change-Prozessen wird immer wieder die Frage gestellt, wie die Strategie des Unternehmens

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung

PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung Seminar 14.12.2004 E-Learning E-Learning-Technologien WBT/CBT Autorensysteme Simulationen Videokonferenzsysteme Learning Management Systems Learning Content Management

Mehr

Live Video Recruiting. Die nächste Generation Ihrer Bewerbergespräche Webinar am 04. August 2015

Live Video Recruiting. Die nächste Generation Ihrer Bewerbergespräche Webinar am 04. August 2015 Live Video Recruiting Die nächste Generation Ihrer Bewerbergespräche Webinar am 04. August 2015 reflact AG Gegründet 1997 Eigentümergeführtes Unternehmen 37 Mitarbeiter Seit 15 Jahren im Bereich digital

Mehr

Ziel. Prinzip. Vorgehensweise. I. Problemanalyse. II. Planung und Umsetzung

Ziel. Prinzip. Vorgehensweise. I. Problemanalyse. II. Planung und Umsetzung Ziel Prinzip Information und Kommunikation der notwendigen Veränderung an die Betroffenen. Nur durch die Schaffung von Transparenz hinsichtlich einer Veränderung kann die Akzeptanz eben dieser erzielt

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte Selbst die beste technische Vernetzung ist nur so gut wie die zwischenmenschliche Kommunikation, die dahintersteht. Erich Lejeune Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

Geprüfte/-r Agenturmanager/-in (DVA)

Geprüfte/-r Agenturmanager/-in (DVA) Geprüfte/-r Agenturmanager/-in (DVA) Agenturen professionell und erfolgreich führen Qualifizierung mit Präsenz- und Selbstlernphasen Mehr Erfolg durch professionelles Agenturmanagement! Schwerpunkte des

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Angebotsübersicht Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Sie sind Personaler oder Touristiker und auf der Suche nach optimalen Personal- und Touristikkonzepten?

Mehr

Themenbereich B: Methoden Themenblock 1: Ökodesign-Prinzipien ENERGIEEFFIZIENZ

Themenbereich B: Methoden Themenblock 1: Ökodesign-Prinzipien ENERGIEEFFIZIENZ Themenbereich B: Methoden Themenblock 1: Ökodesign-Prinzipien B1.4 ENERGIEEFFIZIENZ Ökopol Institut für Ökologie und Politik GmbH Autorinnen und Autoren: Dirk Jepsen (Ökopol), Laura Spengler (Ökopol),

Mehr

CHANGE & COMMUNICATION Das BRIDGEWORK Rüstzeug für das erfolgreiche Begleiten von Veränderungsprozessen

CHANGE & COMMUNICATION Das BRIDGEWORK Rüstzeug für das erfolgreiche Begleiten von Veränderungsprozessen CHANGE & COMMUNICATION Das BRIDGEWORK Rüstzeug für das erfolgreiche Begleiten von Veränderungsprozessen Change is hard because people overestimate the value of what they have and underestimate the value

Mehr

Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen. So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um

Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen. So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um 1 Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um 2 Kornelia Maier-Häfele Systemische Beraterin und Coach, Fachbuchautorin 1991 Wirtschaftspädagogik

Mehr

OrganisationsEntwicklung

OrganisationsEntwicklung OrganisationsEntwicklung Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management 409 Change Management 2.0 Organisationsentwicklung mit Online-Instrumenten Die Erwartungen der nächsten Change Manager

Mehr

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen Grenzenloses Lernen Vorstellung : Ing. Christian Faymann 1990 Trainer in der IT Branche (selbstständig) 2000 WIFI Burgenland Produktmanager seit 2009 Teamleiter Beschäftigt sich seit 1998 mit dem Thema

Mehr

Führen aus der Ferne für Teamleiter und Projektleiter

Führen aus der Ferne für Teamleiter und Projektleiter Training mit Online-Phasen Führen aus der Ferne für Teamleiter und Projektleiter So steuern Sie Ihr Team souverän egal wo Ihre Mitarbeiter sind Sie leiten ein virtuelles Team und erleben die typischen

Mehr

RFID-Demo by DTE Automation. Software zum Evaluations-Kit. Kurzanleitung

RFID-Demo by DTE Automation. Software zum Evaluations-Kit. Kurzanleitung RFID-Demo by DTE Automation Software zum Evaluations-Kit Kurzanleitung, Heidestr. 38, D-32051 Her ford, Ger ma ny www.dte.de email: info@dte.de fon: +49 5221 101 2200 fax +49 5221 101 2201 Co py right

Mehr

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT INTERNATIONALER RECHERCHENBERICHT (Artikel 18 sowie Regeln 43 und 44 PCT) Aktenzeichen des Anmelders oder Anwalts Anmelder

Mehr

Adaptive Case Management (ACM) Ein Instrument für Bibliotheken?!

Adaptive Case Management (ACM) Ein Instrument für Bibliotheken?! Ein Instrument für Bibliotheken?! Martina Haller 104. Bibliothekartag Nürnberg 2015 www.dhbw-heidenheim.de Adaptive Case Management Warum? 2 Unstrukturierte Prozesse 3 Arbeitsrealität in Bibliotheken Stetiger

Mehr

Medientipps für das Vor-Ort-Seminar

Medientipps für das Vor-Ort-Seminar Medientipps für das Vor-Ort-Seminar rundum informiert Informieren Sie sich auch im Webkatalog unter www.opac.rosenheim.de e oder in unserem ebook-bestand auf www.leo-sued.de. Schauen Sie doch mal vorbei!

Mehr

E-Kompetenz an der Universität Basel: Erfahrungen aus einem Gesamtkonzept

E-Kompetenz an der Universität Basel: Erfahrungen aus einem Gesamtkonzept E-Kompetenz an der Universität Basel: Erfahrungen aus einem Gesamtkonzept Ebenen der Integration Strategie Didaktik Markt Integration von E-Learning in die Hochschule Organisation Technik Personal Strategische

Mehr

ACTANO Trainingskatalog

ACTANO Trainingskatalog ACTANO Trainingskatalog Dieter Walcher Juni 2014 Unsere Trainings: Überblick Modul- und kundenspezifisches Training Die RPLAN Academy trainiert alle Module und Aspekte von RPLAN und kollaborativem Projektmanagement.

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT.

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Arbeits- und Organisationspsychologie mit Schwerpunkt Interkulturelle Wirtschaftspsychologie FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Modul II: Befragungsinstrumente Prof. Dr. KARSTENMÜLLER Das Management

Mehr

Räumlich getrennt und dennoch ein Team?

Räumlich getrennt und dennoch ein Team? Räumlich getrennt und dennoch ein Team? Zusammenfassung einer empirische Studie über virtuelle Teamarbeit und die Groupware teamspace Von Oktober 2001 bis Mai 2002 untersuchte die 5 POINT AG in Kooperation

Mehr

Die systemische Changemanagement Qualifizierung

Die systemische Changemanagement Qualifizierung CQ Die systemische Changemanagement Qualifizierung Die praxisnahe Qualifizierung der S O Beratergruppe für Gestalter von Veränderungsprozessen CQ Know Change or no Change! Nutzen der CQ Veränderungsprojekte

Mehr

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten 1 DGFP Messepodium 2008 Die ComTeam Studie 2008: True Change Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Web 2.0 - Social Media und Lernen

Web 2.0 - Social Media und Lernen Das Know-how. Web 2.0 - Social Media und Lernen Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

inside Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung 3.0 individuell & maßgeschneidert bedarfsgerecht & nachhaltig wissensbasiert & einzigartig

inside Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung 3.0 individuell & maßgeschneidert bedarfsgerecht & nachhaltig wissensbasiert & einzigartig Unternehmensgruppe Alles aus einer Hand Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung 3.0 individuell & maßgeschneidert bedarfsgerecht & nachhaltig wissensbasiert & einzigartig Investieren Sie in Ihre Zukunft

Mehr

EIN SÄCHSISCHER STAATSBETRIEB STELLT SICH DEM WANDELPROZESS ZUM ENTERPRISE 2.0

EIN SÄCHSISCHER STAATSBETRIEB STELLT SICH DEM WANDELPROZESS ZUM ENTERPRISE 2.0 Verwaltung 2.0 kollaborative Werkzeuge und Arbeitsweisen einsetzen: EIN SÄCHSISCHER STAATSBETRIEB STELLT SICH DEM WANDELPROZESS ZUM ENTERPRISE 2.0 Organisation & Kultur IT/ Technologie Prozesse Enterprise

Mehr

RPLAN Academy. RPLAN Training in kollaborativem Projektmanagement

RPLAN Academy. RPLAN Training in kollaborativem Projektmanagement RPLAN Academy RPLAN Training in kollaborativem Projektmanagement Unsere Trainings: Überblick Modul- und kundenspezifisches Training Die RPLAN Academy trainiert alle Module und Aspekte von RPLAN und kollaborativem

Mehr

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J 1 318 Architektur in deutschland Text und MuSIK: Bodo WARtke rechtwinklig resolut (q = ca 136 ) /B b /A m/a b 7 12 8 К 1 7 1 7 1 7 12 8 12 8 К b B b 2 B n 5 1 7 0 7 Ich find a, К К Deutsch - land ent-wi-ckelt

Mehr

IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter. Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk

IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter. Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk AGENDA Über uns Struktur der IT-Weiterbildung IT-Weiterbildung

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

4. Hilfreicher Bestandteil des Vertriebsprozesses

4. Hilfreicher Bestandteil des Vertriebsprozesses Kapitel 1 Die Grundlagen guter Webinare 4. Hilfreicher Bestandteil des Vertriebsprozesses Up-Selling und Cross-Selling. Webinare eignen sich hervorragend, um nächste Schritte einzuleiten und beispielsweise

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Change im Wandel Prozessbegleitung der Zukunft

Change im Wandel Prozessbegleitung der Zukunft Change im Wandel Prozessbegleitung der Zukunft Master Class Prozessbegleitung in Organisationen Berufsbegleitende Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte, Prozessbegleiter, Coaches, Change Manager und

Mehr

CORE smartwork und Employee Relationship Management (ERM)

CORE smartwork und Employee Relationship Management (ERM) Zukunftskompetenz für Organisationen Mitarbeiter-Beziehungsmanagement - nachhaltige Personal- und Organisationsentwicklung CORE smartwork und Employee Relationship Management (ERM) Erfahren Sie, was ERM

Mehr

Inverted Classroom Konferenz 26. Februar 2014. Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann?

Inverted Classroom Konferenz 26. Februar 2014. Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann? Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann? Herzlich Willkommen zum Workshop Videos erstellt. Und dann? im Rahmen der Inverted Classroom Tagung in Marburg. Mein Name ist Athanasios Vassiliou

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Projektplanung und -steuerung

Projektplanung und -steuerung Das Know-how. Projektplanung und -steuerung Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Inhalt 1. Vorstellung des cet-projekts (certified european e-tutor) 2. Inhaltliche Schwerpunkte

Mehr

Der elearning-kurs Ready for elearning?! - nur Entscheidungshilfe für Mitarbeiter oder auch wertvolle Ressource für Unternehmen?

Der elearning-kurs Ready for elearning?! - nur Entscheidungshilfe für Mitarbeiter oder auch wertvolle Ressource für Unternehmen? 25.09.2014 Der elearning-kurs Ready for elearning?! - nur Entscheidungshilfe für Mitarbeiter oder auch wertvolle Ressource für Unternehmen? Lena Oswald Dr. Marion Bruhn-Suhr Universität Hamburg Arbeitsstelle

Mehr

Das weiterbildende berufsbegleitende Online-Masterstudienprogramm. Educational Media

Das weiterbildende berufsbegleitende Online-Masterstudienprogramm. Educational Media Das weiterbildende berufsbegleitende Online-Masterstudienprogramm Educational Media Vortrag im Rahmen des HIS-Workshop Geschäftsmodelle für E-Learning in der Weiterbildung Prof. Dr. Michael Kerres Dipl.

Mehr

Sie eignen sich Fähigkeiten und Kompetenzen auf folgenden Gebieten an: Trainingseinheiten zielgruppenorientiert planen und konzipieren

Sie eignen sich Fähigkeiten und Kompetenzen auf folgenden Gebieten an: Trainingseinheiten zielgruppenorientiert planen und konzipieren Train the Trainer Ihre Wirkung als Trainer und überzeugender Vermittler von Business-Werkzeugen steigern durch Skills aus der Methodik, Didaktik, Präsentation und Moderation, Gruppendynamik und Konfliktmanagement

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Vernetzungstreffen Neue Medien im HESSENCAMPUS. Praxisbeispiele und Einsatz von standardisierten Lerncontents. Sprachenlernplattform Tell Me More

Vernetzungstreffen Neue Medien im HESSENCAMPUS. Praxisbeispiele und Einsatz von standardisierten Lerncontents. Sprachenlernplattform Tell Me More Vernetzungstreffen Neue Medien im HESSENCAMPUS Praxisbeispiele und Einsatz von standardisierten Lerncontents Sprachenlernplattform Tell Me More Leitideen Teilnehmer/-innen,, Studenten und Schüler/-innen

Mehr

Die 7 Schlüsselfaktoren für erfolgreiches e-learning im Unternehmen 26.04.2012. Holger Schmenger Geschäftsführer Inhouse Training und Consulting

Die 7 Schlüsselfaktoren für erfolgreiches e-learning im Unternehmen 26.04.2012. Holger Schmenger Geschäftsführer Inhouse Training und Consulting Die 7 Schlüsselfaktoren für erfolgreiches e-learning im Unternehmen 26.04.2012 Holger Schmenger Geschäftsführer Inhouse Training und Consulting 1. Widerstand gegen e-learning und die Ursachen 2. Argumente

Mehr

SOZIAL ODER WIRTSCHAFTLICH

SOZIAL ODER WIRTSCHAFTLICH SOZIAL ODER WIRTSCHAFTLICH Zusammen bist du doppelt so gut. Master of Arts (M. A.)* Management, Ethik und Organisation *staatlich anerkannt MEO: MAnAgEMEnT, ETHIk und ORgAnISATIOn. Berufserfahrene Mitarbeiter(innen)

Mehr

young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds

young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds wertvoll FÜhREn Inhalt Zukunft erfolgreich gestalten Keine Generation vorher war mit solch drastischen Veränderungen konfrontiert

Mehr

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Am Puls der Zeit Die Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen

Mehr

Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning

Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH 1 Kursangebot der FCT Akademie und der CLC 2.0 Kurs Vom Trainer zum Live

Mehr

SPEZIALWISSEN FÜR DIE DRUCK- UND MEDIENINDUSTRIE Noch erfolgreicher im Vertrieb!

SPEZIALWISSEN FÜR DIE DRUCK- UND MEDIENINDUSTRIE Noch erfolgreicher im Vertrieb! SPEZIALWISSEN FÜR DIE DRUCK- UND MEDIENINDUSTRIE Noch erfolgreicher im Vertrieb! DARUM SOLLTEN SIE DIESE FORTBILDUNG BESUCHEN! Verkäufer im Druck- und Medienbereich sind häufig exzellente Fachleute, aber

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg

ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg Wir verschaffen Ihnen den vordersten Platz in Ihrem Zielmarkt Unser Beitrag unterstützt Service-Erbringer und -Bezüger dabei, ihre Leistungsfähigkeit sachkundig, nachhaltig

Mehr

COMPLIANCE-KOMMUNIKATION

COMPLIANCE-KOMMUNIKATION COMPLIANCE-KOMMUNIKATION Compliance Solution Day Wien, 17. September 2014 Meike Franck digital spirit GmbH 2 digital spirit SPEZIALIST FÜR COMPLIANCE-TRAINING/-KOMMUNIKATION Individuelle CBT-/WBT- Produktion

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

CaseStudy Führungskräfte stärken Machen Sie Ihre Führungskräfte und Führungsnachwuchs fit für den Alltag - mit dem Management Development Program Das Management Development Program Wie kann man die Ressourcen

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Themenbroschüre Change Management IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Change Management IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Change Management IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation IIII IIIII IIIII II IIIIIIIIIIII II IIIIIIII II III III Jedes Veränderungs-Projekt steht und fällt mit dem

Mehr

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1 Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1.1 Zukünftige Bedeutung der Medien für die Konsumenten Medien werden immer wichtiger, sie prägen den Alltag der Konsumenten

Mehr

Was macht virtuelle Projektarbeit erfolgreich?

Was macht virtuelle Projektarbeit erfolgreich? Was macht virtuelle Projektarbeit erfolgreich? Virtuelle Projektarbeit Agenda Willkommen Worüber wollen wir sprechen? Begrüßung und Vorstellung Zu Beginn Der Mythos Erfolgsfaktoren der virtuellen Projektarbeit

Mehr

SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE

SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE MANAGEMENT INSIGHTS ISSUE 1 2015 SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE In einer globalisierten Welt, in der Informationen und Daten für jedermann

Mehr

Datenschutz und familiäre Gewalt. Hinweise und Tipps zum Datenschutz bei Kooperationen zwischen dem Jugendamt und anderen Stellen

Datenschutz und familiäre Gewalt. Hinweise und Tipps zum Datenschutz bei Kooperationen zwischen dem Jugendamt und anderen Stellen Ministerium für Justiz, Gleichstellung und Integration des Landes Schleswig-Holstein Datenschutz und familiäre Gewalt Hinweise und Tipps zum Datenschutz bei Kooperationen zwischen dem Jugendamt und anderen

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Wir suchen Sie

Mehr

Wikis ersetzen Word im Mittelstand

Wikis ersetzen Word im Mittelstand Die Zukunft der Arbeitswelt Technischer Redakteure Wikis ersetzen Word im Mittelstand tekom Frühjahrstagung 2012 Karlsruhe, 26.-27. April 2012 Referent Tel: 0711 / 935 935 34 email: johannes@k15t.com B.

Mehr

DER EINSATZ VON WEB-KONFERENZ-SYSTEMEN AUS HOCHSCHULDIDAKTISCHER SICHT

DER EINSATZ VON WEB-KONFERENZ-SYSTEMEN AUS HOCHSCHULDIDAKTISCHER SICHT MAG. SOPHIE LENZ FHWIEN DER WKW, KOMPETENZZENTRUM E -LEARNING DER EINSATZ VON WEB-KONFERENZ-SYSTEMEN AUS HOCHSCHULDIDAKTISCHER SICHT FH Oberösterreich 2. Tag der Lehre Hagenberg, 21.5.2014 FEATURES VON

Mehr

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir?

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht, FCT Akademie GmbH Forum DistancE Learning,

Mehr

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend!

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! 90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! (Geschäftsführer eines namhaften Unternehmens anlässlich einer Führungskräftetagung in 2009) Seite 2 Ziel: Führungskräfte

Mehr

Organisationale Resilienz als Kernkompetenz für Führungskräfte

Organisationale Resilienz als Kernkompetenz für Führungskräfte Organisationale Resilienz als Kernkompetenz für Führungskräfte Leitung: Brigitte Huemer, Ingrid Preissegger Völlig unerwartete krisenhafte Szenarien, zunehmende Komplexitäten, sich rasant verändernde Marktbedingungen

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel

InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel (Demografiefeste) Seite 1 i Kurzsteckbrief (Demografiefeste) (Demografiefestes) Mitarbeitergespräch Kurzbeschreibung

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Steigerung der Produktivität, Leistung und Motivation in der Industrie

Steigerung der Produktivität, Leistung und Motivation in der Industrie Das Know-how. Steigerung der Produktivität, Leistung und Motivation in der Industrie Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai

Mehr

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh INTERVIEW E-Learning in der Zementindustrie Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh Weiterbildung der Mitarbeiter mittels E-Learning E-Learning ergänzt und ersetzt zunehmend traditionelle Präsenzschulungen.

Mehr

Mitarbeiter erfolgreich führen 7. Sie sind der neue Vorgesetzte 9. Mit ar bei ter in for mie ren 31. Mit ar bei ter mo ti vie ren 53

Mitarbeiter erfolgreich führen 7. Sie sind der neue Vorgesetzte 9. Mit ar bei ter in for mie ren 31. Mit ar bei ter mo ti vie ren 53 Schnellübersicht Mitarbeiter erfolgreich führen 7 Sie sind der neue Vorgesetzte 9 Mit ar bei ter in for mie ren 31 Mit ar bei ter mo ti vie ren 53 Rich tig de le gie ren 61 Grup pen ar beit steu ern 69

Mehr

Führungskräftetraining III Systemisches Denken in Veränderungsprozessen

Führungskräftetraining III Systemisches Denken in Veränderungsprozessen Beschreibung für die Teilnehmer Titel der Maßnahme Zielgruppe Seminarziele Inhalte Vermittler mit abgeschlossener Erstqualifikation in der Versicherungswirtschaft, Fach- und Führungskräfte, Team- und Projektleiter,

Mehr

Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011

Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011 Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011 Dr. Lutz P. Michel, MMB-Institut Essen/Berlin Vortrag auf der Xinnovations 2011, Forum Collaboration & Knowledge Bild Sven Brentrup / aboutpixel.de

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr