Innovationskultur als Erfolgsfaktor des Innovationsmanagements

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Innovationskultur als Erfolgsfaktor des Innovationsmanagements"

Transkript

1 Change Management Institut Prof. Dr. Dietmar Vahs Dietmar Vahs/Heiko Trautwein Innovationskultur als Erfolgsfaktor des Innovationsmanagements Prof. Dr. Dietmar Vahs ist Leiter des Change Management Instituts (CMI) der Hochschule für Technik, Esslingen. Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Heiko Trautwein war Mitarbeiter am CMI und ist heute als Berater bei Schitag, Ernst & Young tätig. Angesichts eines sich weiter verschärfenden Wettbewerbs und immer kürzer werdender Produktlebenszyklen ist das zielgerichtete Management von Innovationen zu dem kritischen Erfolgsfaktor geworden. Trotz zahlreicher Untersuchungen zu den Themen Unternehmenskultur und Innovationsmanagement fand die Innovationskultur als eigener Untersuchungsgegenstand bisher jedoch wenig Beachtung. Dabei spielt sie für den Erfolg oder Mißerfolg bei der Umsetzung von Neuerungen mutmaßlich eine entscheidende Rolle. In dem Zeitraum von Mai 1998 bis Januar 1999 wurde deshalb vom Change Management Institut der FHTE - Hochschule für Technik, Esslingen, eine Pilotstudie zur Ausprägung der Innovationskultur in deutschen Unternehmen durchgeführt. Notwendigkeit von Innovationen In seiner denkwürdigen Berliner Rede vom 26. April 1997 hat Bundespräsident Roman Herzog die zentrale Bedeutung von Innovationen mit dem Satz deutlich gemacht: Die Fähigkeit zur Innovation entscheidet über unser Schicksal. 1 Obwohl Erfindungen und die daraus resultierenden neuen Produkte von jeher ein wesentlicher Bestandteil des unternehmerischen Handelns waren, haben erst die einschneidenden Veränderungen der letzten Jahrzehnte dazu geführt, daß ein langfristiges Unternehmenswachstum ohne eine ausreichende Innovationsfähigkeit in nahezu allen Wirtschaftszweigen unmöglich geworden ist. Hierfür einige Gründe: Rasante Fortschritte in der technologischen Entwicklung und immer kürzere F&E-Zeiten zwingen die Unternehmen dazu, ihre Neuerungen schnell in marktreife Produkte umzusetzen. Drastisch verkürzte Produktlebenszyklen sind die Folge, wie u.a. das Beispiel der Prozessoren-Entwicklung in der Computerindustrie zeigt. Die zunehmende Globalisierung der Märkte führt zu einem schärferen Wettbewerb durch die weltweit operierenden Anbieter. Der Innovationsdruck auf die Unternehmen steigt und verlangt eine ständige Verbesserung der angebotenen Produkte und Leistungen. Gesättigte Märkte führen zu immer ausgefalleneren Kundenwünschen, die nur innovative Unternehmen erfüllen können. Die sinkende Halbwertszeit des Wissens, vor allem im Technologiebereich, zwingt die Unternehmen zu einer ständigen Aktualisierung ihrer Wissensbasis und zu einem effektiven und effizienten Knowledge-Management. Hängt die Fähigkeit, auf diese Anforderungen von Markt und Wettbewerb angemessen zu reagieren oder sie im Rahmen eines aktiven Innovationsmanagements zu antizipieren allein von den harten, technologischen und struktu-

2 Change Management Institut Prof. Dr. Dietmar Vahs rellen Gegebenheiten eines Unternehmens ab, oder spielen die weichen, kulturellen Unternehmensfaktoren eine wesentliche Rolle für die Innovationsfähigkeit? Kennzeichnung der Unternehmenskultur Die Idee der Kultur im Unternehmen ist nicht neu. Der Human-Relations- Ansatz, der auf die berühmt gewordenen Hawthorne-Experimente in den 1920/30er Jahren zurückgeht, wies den Einfluß des Betriebsklimas auf die Arbeitsergebnisse nach. Jaques nannte in seiner Veröffentlichung The changing culture of a factory von 1951 erstmals den Begriff Unternehmenskultur. Er verstand darunter die gewohnte und tradierte Weise des Denkens und Handelns im Unternehmen, wie sie mehrheitlich von allen Mitgliedern der Organisation geteilt wird. Unter der Organisations- oder Unternehmenskultur (corporate culture) ist damit die Gesamtheit der im Laufe der Zeit in einer Organisation entstandenen und zu einem bestimmten Zeitpunkt wirksamen Wertvorstellungen, Verhaltensvorschriften (Normen) und Einstellungen zu verstehen. Die Organisationskultur prägt nach innen das Denken, die Entscheidungen, die Handlungen und das Verhalten der Organisationsmitglieder und bestimmt nach außen die Art und Weise der Interaktion zwischen der Organisation und ihrer Umwelt. Sie ist folglich ein kollektives Phänomen, das den "Geist" einer Organisation beschreibt und sie in Charakter und Stil unverwechselbar und von anderen Organisationen unterscheidbar macht. Die verinnerlichten Überzeugungen bewirken eine Koordination der Aktivitäten und können formale Koordinationsmechanismen zumindest teilweise ersetzen; dies gilt um so mehr, je stärker die Organisationsmitglieder in ihren Überzeugungen übereinstimmen. 2 Merkmale einer Innovationskultur Der Begriff der Innovation (von lat. novus = neu) beschreibt die zielgerichtete Durchsetzung von neuen technischen (Produktinnovation), organisatorischen (Struktur-/Prozeßinnovation) und sozialen Problemlösungen (Sozialinnovation). 3 Unter der Innovationskultur sind demzufolge alle Normen, Wertvorstellungen und Denkhaltungen zu verstehen, die das Verhalten der am Neuerungsprozeß beteiligten Personen prägen. Da es sich bei Innovationsprozessen regelmäßig um bereichsübergreifende Vorgänge handelt, fungiert die Innovationskultur als eine Art Querschnittskultur, die von sämtlichen Prozeßbeteiligten geprägt und getragen wird (vgl. Abb. 1).

3 Change Management Institut Prof. Dr. Dietmar Vahs Unternehmenskultur Bereichs-Kultur Beschaffung Bereichs-Kultur Marketing I n n o v a t i o n s k u l t u r Bereichs-Kultur F&E Bereichs-Kultur Produktion F&E Beschaffung Produktion Vertrieb/ Marketing I n n o v a t i o n s p r o z e ß Abb. 1: Innovationskultur als Querschnittskultur Um ihre Koordinations-, Integrations- und Motivationsfunktion im Innovationsprozeß wahrnehmen zu können, sollte eine Innovationskultur vor allem die folgenden Merkmale erfüllen: 4 Ein wesentliches Kulturelement ist das Vertrauen in die Mitarbeiter. Innovative Unternehmen versuchen, eine Vertrauenskultur zu etablieren, in der die Mitarbeiter eigenverantwortlich handeln können und kreative Freiräume haben. Wirksame Arbeits-, Führungs- und Beteiligungskonzepte bilden hierfür die Voraussetzung, wie das Beispiel des dänischen Hörgeräte- Herstellers Oticon zeigt, der Ende der achtziger Jahre seinen Mitarbeitern erlaubte, sich ihre Projekte selbst auszuwählen und in crossfunktionalen Teams zusammenzuarbeiten. Dadurch stieg die Kapitalrentabilität von nur wenigen Prozent Ende der 1980er Jahre auf über 25 % in den neunziger Jahren an. 5 Auch ein hoher Stellenwert von Innovation und Kreativität ist ein wichtiges Merkmal innovativer Unternehmenskulturen. Dies setzt eine Verankerung im Symbol- und Wertesystem voraus (z.b. in den Unternehmensgrundsätzen und durch ein glaubwürdiges Vorleben durch das Top-Management). Innovative Mitarbeiter werden unterstützt und gezielt gefördert. Innovations-Champions werden erkennbar gewürdigt, wie dies beispielsweise bei 3M geschieht, wo besonders innovative Mitarbeiter mit einem Innovator Award ausgezeichnet und zu Vorträgen und Veröffentlichungen ermutigt werden. 6 Innovationsvorhaben sind immer mit Risiken behaftet und gelegentliche Fehlschläge daher unvermeidlich. Innovationsfördernde Kulturen zeichnen sich deshalb durch eine hohe Toleranz gegenüber Fehlern und Mißerfol-

4 Change Management Institut Prof. Dr. Dietmar Vahs gen aus. Fehler werden nicht sanktioniert sondern als eine Chance gesehen, um für die Zukunft zu lernen. Schließlich ist ein Informations- und Kommunikationsverhalten erforderlich, das wichtige Informationen nicht unterdrückt ( information hiding ), sondern sie für die am Innovationsprozeß beteiligten Personen rechtzeitig und in einem ausreichenden Umfang verfügbar macht. Ziele der Untersuchung Mit der vorliegenden Pilotstudie sollte der Versuch unternommen werden, das Phänomen Innovationskultur greifbarer zu machen und hinsichtlich seiner Wirkungen auf den Innovationserfolg zu beschreiben. Dabei wurden insbesondere drei Zielsetzungen verfolgt: Ermittlung und Konkretisierung der Innovationskultur von Unternehmen; Aufzeigen von Handlungsbedarf durch den Vergleich von angestrebter Sollund aktueller Ist-Kultur; Kennzeichnung von Wirkungen der Innovationskultur auf den Innovationserfolg; Methodische Vorgehensweise Die Unternehmenskultur stellt die Forschung vor schwer lösbare Probleme der Erfassung und Messung von Kulturvariablen. Der Methodik der Kulturdiagnose kommt dabei eine besondere Bedeutung zu, da sie die Forschungsergebnisse signifikant beeinflußt. Mit der Wahl der Methode (z.b. strukturierte Fragebögen und Interviews, narrative Interviews, Gruppendiskussionen) wird festgelegt, welcher Aspekt der Kultur erhoben wird und welche und wieviele Mitglieder einer Organisation wie lange untersucht werden, was im Ergebnis ein dadurch bedingtes Partialbild vorbestimmt. 7 Im Rahmen der CMI-Studie wurde an 203 Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchenzugehörigkeit ein standardisierter Fragebogen versandt. Adressaten waren die für Forschung und Entwicklung zuständigen Mitglieder des Vorstandes oder der Geschäftsführung. Die Rücklaufquote betrug 16,5% (33 Unternehmen, davon 24 Industrie-, 4 Handels- und 5 Dienstleistungsunternehmen). Der Fragebogen umfaßte 68 Items, die im wesentlichen die folgenden Themen erfaßten: Informationen zum Unternehmen und zum Produktprogramm, Kennzeichnung der Unternehmenskultur, Kennzeichnung des Innovationsmanagements, Merkmale der Innovationskultur, u.a. Denkhaltungen, charakteristische Normen und Werte, Stellenwert von Innovation und Kreativität usw., Einschätzung der Erfolgswirkung der Innovationskultur. Bestimmte Items, wie z.b. die Merkmale der Innovationskultur oder die Normen und Werte, wurden indirekt durch Zustimmung bzw. Ablehnung von Denkhaltungen erfaßt (z.b. Fehler sind dazu da, um sie zu vermeiden ). Dadurch sollte erreicht werden, daß der Befragte spontan und ohne Blick auf die soziale Erwünschtheit antwortet. Teilweise wurde sowohl nach dem tatsächlichen Zustand im Unternehmen als auch nach dem erwünschten Zustand gefragt, um einen möglichen Handlungsbedarf ( Kulturlücken ) aufzudecken. Zur Beantwortung der Fragen standen entweder geschlossene Antwortkategorien,

5 Change Management Institut Prof. Dr. Dietmar Vahs Intervallskalen von 1 bis 6 oder offene Antwortkategorien zur Verfügung. Das Datenmaterial wurde mit Hilfe des Statistikprogramms SPSS erfaßt und ausgewertet. Hauptsächlich wurden Häufigkeitsverteilungen und Mittelwertvergleiche herangezogen, um die Ausprägungen der Variablen zu beschreiben. Eine Clusteranalyse konnte keinen Aufschluß über latent vorhandene Gruppen geben. Daraufhin wurden merkmalsgebunden mehrere Gruppen definiert, die mit Hilfe einer Diskriminanzanalyse auf signifikante Unterschiede untersucht wurden. Ergebnisse der CMI-Studie Die Untersuchung führte im wesentlichen zu den folgenden stichprobenbezogenen Ergebnissen: Innovationen besitzen in den meisten Unternehmen einen hohen Stellenwert, wobei allerdings nach Innovationsarten zu differenzieren ist. Zwischen den Unternehmen lassen sich signifikante Unterschiede in der Ausprägung der Kulturmerkmale feststellen. Die Gruppe der innovativen Unternehmen weist tendenziell eine ausgeprägtere Innovationskultur auf. Hier sind jedoch weitere Untersuchungen erforderlich, um die Ursachen der kulturellen Unterschiede gezielt zu hinterfragen. Die Kulturprofile der innovativen und der erfolgreichen Unternehmen weisen eine starke Ähnlichkeit auf. Eine genauere Betrachtung zeigt, daß die innovativen Unternehmen größtenteils auch in der Gruppe der erfolgreichen Unternehmen zu finden sind. Stellenwert von Innovationen Die überwiegende Zahl der Unternehmen ist sich bewußt, daß Innovationen einen entscheidenden Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten können. Demgemäß ist die Innovation in rund 90% der Unternehmen als Grundwert in den Unternehmensleitsätzen verankert. 59,4% sprechen von einer sehr großen Bedeutung und 34,4% von einer großen Bedeutung von Innovationen, wobei allerdings zwischen den verschiedenen Innovationsarten zu differenzieren ist (vgl. Abb. 2): Produkte sind mit großem Abstand der wichtigste Innovationsgegenstand für die befragten Unternehmen (Mittelwert 1,2). Demgegenüber werden die Prozeßinnovationen (Neugestaltung oder Verbesserung der materiellen und informationellen Abläufe) eher vernachlässigt (Mittelwert 2,1). Eine vergleichsweise noch geringere Bedeutung für die befragten Unternehmen haben die Sozialinnovationen, also diejenigen Neuerungen, die der Erfüllung sozialer Ziele dienen, wie beispielsweise die Erhöhung der Arbeitszufriedenheit oder die Verbesserung des Unfallschutzes (Mittelwert 2,5).

6 Change Management Institut Prof. Dr. Dietmar Vahs [%] Welchen Stellenwert hat Innovation im Unternehmen? (Anzahl der Antworten in Prozent) Produkt-Innovation Prozeß-Innovation Sozial-innovation 1,2 2,1 2, sehr hoch sehr gering Abb. 2: Stellenwert von Produkt-, Prozeß- und Sozialinnovationen Würdigung von innovativen Leistungen Für eine Innovationskultur ist es typisch, innovative Leistungen erkennbar zu würdigen. Dadurch wird das innovationsorientierte Wertesystem sichtbar gelebt. Die Mitarbeiter werden zur Entwicklung weiterer neuartiger Problemlösungen motiviert. Diese Einstellung scheint bei den befragten Unternehmen noch nicht sehr weit verbreitet zu sein. Die Aussage Innovative Leistungen werden entsprechend gewürdigt und gefördert werteten nur 18,2% mit trifft ganz genau zu. Auch die hohe Diskrepanz zwischen tatsächlicher und erwünschter Würdigung der innovativen Leistungen weist deutlich auf ein Verbesserungspotential hin, denn immerhin 62,5% der befragten Unternehmen sind er Meinung, daß innovative Leistungen angemessen gewürdigt werden sollten. Innovationsfördernde Arbeits- und Führungskonzepte Innovationskulturen zeichnen sich durch kreative Freiräume aus, in denen die Mitarbeiter eigenverantwortlich erfolgversprechende Ideen entwickeln und umsetzen können. Die Studie zeigt, daß diese Freiräume in der Praxis bisher nur sehr eingeschränkt vorhanden sind. So kann derzeit in nur rund 30% der befragten Unternehmen von den Mitarbeitern ein Teil ihrer Arbeitszeit für die eigenständige Entwicklung und Verwirklichung erfolgversprechender Ideen verwendet werden. Allerdings waren 90,6% der Befragten der Ansicht, daß hierfür ein Teil der Arbeitszeit zur Verfügung gestellt werden sollte. Zu einem innovationsfördernden Führungsverhalten gehört es, daß Aufgaben, Verantwortung und Entscheidungskompetenzen konsequent an die Mitarbeiter übertragen werden. Diese Einstellung scheint in den befragten Unternehmen noch nicht durchgängig verbreitet zu sein. Die Umsetzung des Merkmals Delegation stufte die Mehrheit (63,6%) nur mit trifft eher zu (Skalenwert 3) ein. Dagegen bewerteten 56,3% den Soll-Zustand mit trifft ganz genau zu (Ska-

7 Change Management Institut Prof. Dr. Dietmar Vahs lenwert 1) und 37,5% mit trifft genau zu (Skalenwert 2). Offensichtlich herrscht hier eine erhebliche Differenz zwischen dem tatsächlichen und dem gewünschten Maß an Delegation (vgl. Abb. 3). Aufgaben, Verantwortung und Entscheidungskompetenzen werden konsequent an die Mitarbeiter delegiert. so ist es so sollte es sein Häufigkeit Gültige Prozente Häufigkeit Gültige Prozente 1 "trifft ganz genau zu" 1 3, , , , ,6 1 3, ,1 1 3, "trifft überhaupt nicht zu" Gesamt Fehlend System 0 1 Mittelwert 2,73 1,53 Abb. 3: Delegation von Aufgaben, Verantwortung und Kompetenzen Auch bei der Frage, ob die kreativen und innovativen Mitarbeiter ( Innovations- Champions ) in einem besonderen Maße unterstützt und gefördert werden sollen, zeigt sich eine Differenz zwischen dem Ist-Zustand (Mittelwert 2,79) und dem Soll-Zustand (Mittelwert 1,84). Offenbar mangelt es in der betrieblichen Praxis bisher auch hier an der Umsetzung von entsprechenden Förderkonzepten. Vorhandensein einer Vertrauens- und Fehlerkultur Innovationskulturen sind durch ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Mitarbeitern und Vorgesetzten geprägt. In den befragten Unternehmen ist dieses Vertrauensverhältnis nur in 6,1% der Fälle uneingeschränkt und in 54,5% leicht eingeschränkt vorhanden. Von den meisten Unternehmen wird jedoch eine weitaus stärker ausgeprägte Vertrauenskultur gewünscht, wie der Mittelwertvergleich zwischen der Ist-Situation (Mittelwert 2,55) und der Soll-Situation (Mittelwert 1,41) zeigt. Durch eine starke Vertrauensbasis reduziert sich der Aufwand für eine detaillierte Kontrolle der Mitarbeiter. So trifft die Aussage Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser für die meisten Unternehmen eher nicht zu. Dennoch scheint der Wunsch nach Kontrolle latent vorhanden zu sein, denn nur 22,6% lehnen die obige Aussage uneingeschränkt ab. Auch bei der Aussage Fehler sind dazu da, um sie zu vermeiden meint rund die Hälfte der Befragten (46,6%), dies treffe zu. Wohl deshalb werden aufgetretene Fehler in den meisten Unternehmen möglichst diskret behandelt, um Imageverluste zu vermeiden (58,0%). Diese Ergebnisse weisen auf einen erheblichen Handlungsbedarf hinsichtlich des Umgangs mit Fehlern und des Aufbaus einer Vertrauenskultur in den untersuchten Unternehmen hin. Kommunikations- und Informationsverhalten Die Kommunikationsstrukturen und das Informationsverhalten im Unternehmen sollten so gestaltet sein, daß sie den Innovationsprozeß unterstützen.

8 Change Management Institut Prof. Dr. Dietmar Vahs Dabei ist es wichtig, daß die Mitarbeiter über anstehende Entscheidungen frühzeitig unterrichtet und zweck- und zielgerichtet informiert werden. Der Vergleich zwischen dem tatsächlichen und dem gewünschten Zustand zeigt jedoch, daß eine problemadäquate Information bisher nur in Ausnahmefällen erfolgt (vgl. Abb. 4). Informationen werden zweck- und zielgerichtet verteilt. so ist es so sollte es sein Häufigkeit Gültige Prozente Häufigkeit Gültige Prozente 1 "trifft ganz genau zu" 1 3, , , , ,6 1 3, , "trifft überhaupt nicht zu" Gesamt Fehlend 1 2 Mittelwert 2,81 1,58 Abb. 4: Verteilung von Informationen Die Art der Kommunikationswege wurde ebenfalls untersucht. Auffällig ist, daß die formelle Kommunikation eine wesentlich bedeutendere Rolle als die informelle Kommunikation spielt. So gaben rund 90% der Befragten an, daß die Kommunikation vor allem über geregelte Wege stattfindet. Daran soll sich nach Einschätzung der Unternehmen auch in der Zukunft nichts ändern. Innovationskulturen sind jedoch gerade durch informelle Netzwerke gekennzeichnet. Insofern wäre im Rahmen von weiteren Untersuchungen zu hinterfragen, warum der kleine Dienstweg eine derartig geringe Rolle spielt. Ein ausgeprägtes Abteilungsdenken hemmt den Kommunikationsfluß und verlangsamt damit die Abstimmungsprozesse. Dies ist ein großes Hindernis für die schnelle Umsetzung von Ideen. Anhand der Denkhaltung Die Abstimmung zwischen den Abteilungen könnte besser sein (vgl. Abb. 5) wurde das Vorhandensein von bereichsbezogenen Barrieren untersucht. Es zeigte sich, daß die Abstimmung in den meisten Unternehmen nicht ausreichend ist. Der Wunsch nach einer reibungsloseren Kommunikation zwischen den Abteilungen wird von fast allen Unternehmen geäußert. Auffällig dabei ist, daß die als besonders wichtig eingeschätzte Regelkommunikation (siehe oben) offenbar nicht ausreicht, um die Abstimmungsprobleme zu lösen. Damit wird die Notwendigkeit von informellen Kommunikationsbeziehungen bestätigt.

9 Change Management Institut Prof. Dr. Dietmar Vahs Die Abstimmung zwischen den Abteilungen könnte besser sein. so ist es so sollte es sein Häufigkeit Gültige Prozente Häufigkeit Gültige Prozente 1 "trifft ganz genau zu" 1 3, ,1 1 3, ,2 1 3, ,5 1 3, , ,0 6 "trifft überhaupt nicht zu" ,0 Gesamt Fehlend 0 3 Mittelwert 3,61 5,40 Abb. 5: Abteilungsübergreifende Abstimmung In allen befragten Unternehmen werden Hilfsmittel zur Verbesserung der Kommunikation eingesetzt. Am häufigsten finden sich Gesprächskreise und elektronische Kommunikationshilfen wie z.b. , Lotus Notes o.ä., deren Nutzung 87,9% der Befragten angaben. Informationstafeln gibt es in 81,8% der Unternehmen und 63,6% führen gemeinsame Veranstaltungen wie z.b. Informationsveranstaltungen und Ausflüge durch, um die Kommunikation zu intensivieren. Nicht so beliebt sind dagegen Pausenecken und betriebsbezogene Stammtische, die von 39,4% bzw. 21,2% der Unternehmen als Hilfsmittel zur Kommunikationsunterstützung angegeben wurden. Zusammenfassung Die Abbildung 6 faßt die untersuchten Merkmale einer Innovationskultur zusammen. Zwischen der aktuellen Kultursituation und dem erwünschten Zustand ergeben sich merkmalsgebunden mehr oder weniger große Kulturlücken. Als wesentliche Defizite der Ist-Kultur gegenüber der von den Unternehmen gewünschten Soll-Kultur lassen sich feststellen: Die innovativen Leistungen werden nicht ausreichend gewürdigt, und es mangelt an einer ausreichenden Unterstützung von Champions. Dadurch fehlen möglicherweise Anreize für die Mitarbeiter, innovativ tätig zu werden. Personelle Ressourcen sind in vielen Unternehmen nicht in einem ausreichenden Maße vorhanden. Dies kann die Umsetzung der Innovationsprojekte erschweren oder in Einzelfällen sogar unmöglich machen. Die Möglichkeit, während der Arbeitszeit erfolgversprechende Ideen zu entwickeln und zu verwirklichen, besteht eher selten. Als Konsequenz daraus könnten die Mitarbeiter davon abgehalten werden, die Gestaltung von neuartigen Problemlösungen als einen wichtigen Teil ihrer Arbeitsaufgaben zu sehen. Die Delegation von Aufgaben, Verantwortung und Entscheidungskompetenzen ist noch nicht ausreichend gewährleistet. Dadurch wird das selbständige, eigenverantwortliche und kreative Handeln der Mitarbeiter eingeschränkt. Verstärkt wird dieses Defizit durch die unzureichende Förderung von Innovations-Champions. Es besteht keine ausgeprägte Vertrauenskultur als eine wichtige Voraussetzung für eine innovationsfördernde Unternehmenskultur.

10 Change Management Institut Prof. Dr. Dietmar Vahs Die Mitarbeiter werden nicht früh und umfassend genug informiert und in die Entscheidungsfindung nicht ausreichend mit einbezogen. Kommunikation findet zu selten zweck- und zielgerichtet statt. Als Folge davon verlieren die Führungskräfte an Glaubwürdigkeit. Das Abteilungsdenken ist nach wie vor stark ausgeprägt. Dies führt zu Schnittstellenproblemen und kann den Innovationsprozeß nachhaltig stören. Demgegenüber werden beispielsweise die geringe Toleranz gegenüber Fehlern und die wenig ausgeprägte informelle Kommunikation nicht als besonders nachteilig für die Innovationskultur erlebt. Dies sind Feststellungen, die anhand der vorliegenden Ergebnisse nicht ohne weiteres erklärt werden können. so ist es so sollte es sein Würdigung innovativer Leistungen Ausreichende Ressourcen: finanziell materiell personell Unterstützung von Ideen durch den Vorgesetzten stark Ausprägung schwach Zeit für die eigenständige Entwicklung und Verwirklichung von Ideen Einsatz von Kreativitätstechniken Delegation von Aufgaben, Verantwortung und Entscheidungen Unterstützung von Champions Toleranz gegenüber Fehlern Management als Vorbild für die Mitarbeiter Sicherheit für die Mitarbeiter Vertrauensbasis Vorgesetzter/Mitarbeiter Vertrauen statt Kontrolle Frühzeitige Information und Einbindung zweck- und zielgerichtete Kommunikation Kommunikation über geregelte Wege Kommunikation über informelle Wege geringes Abteilungsdenken Abb. 6: Kulturlücken-Profil Ausblick

11 Change Management Institut Prof. Dr. Dietmar Vahs Die Ergebnisse werfen darüber hinaus auch Fragen hinsichtlich ihrer Interpretation auf: Bedeuten beispielsweise knappe personelle Ressourcen, daß die Innovationsprojekte tatsächlich unzureichend umgesetzt werden, oder führt eine zu geringe Würdigung von innovativen Leistungen bei den betroffenen Mitarbeitern zwangsläufig zu einer Verweigerungshaltung? Diese Fragen machen die Problematik der vorliegenden Ergebnisse deutlich. Zu ihrer zweifelsfreien Interpretation sind weitere Untersuchungen erforderlich, beispielsweise in Form von Einzel- oder Gruppeninterviews. Insofern ist die CMI-Studie als ein erster Ansatz für die vertiefende Analyse des Phänomens Innovationskultur zu verstehen, der das Problembewußtsein für dieses Forschungsfeld schärfen will. In jedem Fall hat sie für die untersuchte, relativ kleine Stichprobe gezeigt, daß sich die meisten Unternehmen der Bedeutung des Faktors Innovationskultur für den Innovationserfolg durchaus bewußt sind. Dies bestätigt auch die Feststellung, daß nahezu alle befragten Unternehmen eine erkennbar gelebte Innovationskultur als erstrebenswert ansehen. 1 Herzog, R.: Aufbruch ins 21. Jahrhundert Ansprache im Hotel Adlon, Berlin, am , S. 6 f. 2 Vgl. Bleicher, K.: Das Konzept Integriertes Management, 4. Auflage, Frankfurt et al. 1996, S. 183 ff., Heinen, E.: Unternehmenskultur, Perspektiven für Wissenschaft und Praxis, Wien 1987, S. 2 ff., Rosenstiel, L. v.: Unternehmenskultur - einige einführende Anmerkungen, in: Unternehmenskultur in Theorie und Praxis, hrsg. von M. Dierkes/L. v. Rosenstiel/U. Steger, Frankfurt/Main et al. 1993, S. 8 ff. Zu den Elementen und den möglichen Wirkungen der Organisatonskultur vgl. Vahs, D.: Organisation, Einführung in die Organisationstheorie und -praxis, 2. Auflage, Stuttgart 1999, S. 120 ff. 3 Zu dem Innovationsbegriff und den Innovationsarten vgl. Vahs, D./Burmester, R.: Innovationsmanagement, Von der Produktidee zur erfolgreichen Vermarktung, Stuttgart 1999, S. 41 ff. 4 Zu den allgemeinen Kulturfunktionen vgl. Dill, P./Hügler, G: Unternehmenskultur und Führung betriebswirtschaftlicher Organisationen Ansatzpunkte für ein kulturbewußtes Management, in: Unternehmenskultur, hrsg. v. E. Heinen, München et al. 1987, S. 146 ff. Zu den Merkmalen einer Innovationskultur vgl. Vahs, D./Burmester, R., a.a.o., S. 347 ff. 5 Vgl. Day, J. D./Wendler, J. C.: The new economics of organization, in: The McKinsey Quarterly 1/1998, S. 4 ff. 6 Vgl. Jensen, S./Rieker, J./Schäfer, A.: Arme Leuchten, in: manager magazin1/1999, S. 112 ff. 7 Vgl. Berthoin A./Dierkes, M./Helmers, S.: Unternehmenskultur: Eine Forschungsagenda aus Sicht der Handlungsperspektive, in: Unternehmenskultur in Theorie und Praxis, a.a.o., S. 200 ff., Kaschube, J.: Betrachtung der Unternehmens- und Organisationskulturforschung aus (organisations-)psychologischer Sicht, in: Unternehmenskultur in Theorie und Praxis, a.a.o., S. 90 ff.

Umfeld der Donau Chemie Werk Landeck. Ideenmanagement vs. Innovationen. Entwicklung der Ideenmanagementsysteme der Donau Chemie

Umfeld der Donau Chemie Werk Landeck. Ideenmanagement vs. Innovationen. Entwicklung der Ideenmanagementsysteme der Donau Chemie Ideenmanagement Dipl. Ing. Gabriel Quan Produktionsleiter Donau Chemie, Werk Landeck INHALT Umfeld der Donau Chemie Werk Landeck Ideenmanagement vs. Innovationen Entwicklung der Ideenmanagementsysteme

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor

Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor Arbeitskreistreffen vom 13.05.2013 Gerhard Unterberger office@marketingatelier.at Problemstellung & Hintergrund: Globalisierung, Internationalisierung,

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

Marketing & Innovation - Warum brillante Ideen kein Zufall sein müssen

Marketing & Innovation - Warum brillante Ideen kein Zufall sein müssen Marketing & Innovation - Warum brillante Ideen kein Zufall sein müssen am 02.07.2013 auf dem 5. Unternehmensforum Anhalt-Bitterfeld Dessau-Roßlau Wittenberg www.sinnwert-marketing.de Kurz zur Person Rita

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

Leseauszug DGQ-Band 14-26

Leseauszug DGQ-Band 14-26 Leseauszug DGQ-Band 14-26 Einleitung Dieser Band liefert einen Ansatz zur Einführung von Prozessmanagement in kleinen und mittleren Organisationen (KMO) 1. Die Erfolgskriterien für eine Einführung werden

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Neue Risiken und Chancen in Zeiten des Klimawandels: deskriptive und induktive Ergebnisse Klaus Fichter und Tina Stecher

Neue Risiken und Chancen in Zeiten des Klimawandels: deskriptive und induktive Ergebnisse Klaus Fichter und Tina Stecher Neue Risiken und Chancen in Zeiten des Klimawandels: deskriptive und induktive Ergebnisse Klaus Fichter und Tina Stecher Oldenburg, 22.09.2011 Agenda 1. Theoretische Fundierung 2. Hypothesen, Ziel und

Mehr

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend!

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! 90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! (Geschäftsführer eines namhaften Unternehmens anlässlich einer Führungskräftetagung in 2009) Seite 2 Ziel: Führungskräfte

Mehr

Leseprobe. Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr. Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse

Leseprobe. Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr. Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse Leseprobe Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr Innovationsmanagement Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse ISBN: 978-3-446-41799-1 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement Torsten J. Gerpott * * 2005 Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Planung & Organisation, Schwerpunkt Telekommunikationswirtschaft,

Mehr

Fragebogen für Bewerber des DEKRA Award

Fragebogen für Bewerber des DEKRA Award Ziel des DEKRA Award 2015 ist es, herausragende Konzepte, Initiativen, Prozesse o.ä. im Bereich Sicherheit bei der Arbeit, Sicherheit im Verkehr und Sicherheit zu Hause zu prämieren. Der Fokus des Awards

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Promotionsvorhaben Nora Harnack Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing

Promotionsvorhaben Nora Harnack Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung MAGISTERARBEIT Ausgangssituation Seit den 1970er Jahren

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Gender Diversity. Werkstück einer Kulturanalyse in einem internationalen Unternehmen. Hamburg 2012

Gender Diversity. Werkstück einer Kulturanalyse in einem internationalen Unternehmen. Hamburg 2012 Gender Diversity Werkstück einer Kulturanalyse in einem internationalen Unternehmen Hamburg 2012 Ziel und Methodik der Studie Ziel der Studie war es, die Unternehmenskultur eines internationalen Konzerns

Mehr

In welchem Umfang und in welcher Art und Weise werden Erzieherinnen medienpädagogisch

In welchem Umfang und in welcher Art und Weise werden Erzieherinnen medienpädagogisch Beate Schneider, Helmut Scherer, Nicole Gonser & Annekaryn Tiele: Medienpädagogische Kompetenz in Kinderschuhen. Eine empirische Studie zur Medienkompetenz von Erzieherinnen und Erziehern in Kindergärten.

Mehr

Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland

Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland Ein Forschungsprojekt des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Durchführung: psychonomics AG in Kooperation

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend

Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend Fachwissen/Leistung Herr X verfügt über eine sehr große und beachtliche Berufserfahrung und fundierte Fachkenntnisse. Er beherrschte seinen Arbeitsbereich stets umfassend und sicher, hatte oft neue Ideen

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur Entrepreneur Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur 08. September 2006 1 Ausgangssituation: Die Beziehung zwischen Unternehmer und Arbeitnehmer steht auf dem Prüfstand. Aktuell gibt es eine lebhafte

Mehr

Alles klar? Titel Selbsttest Text: xxxx McKinsey xxxx Foto: xxxx xxxx McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 52.53

Alles klar? Titel Selbsttest Text: xxxx McKinsey xxxx Foto: xxxx xxxx McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 52.53 Alles klar? Wie geht Innovation? Wo fängt sie an, wo hört sie auf? Welche Bereiche umfasst sie? Und wie greifen die einzelnen Aspekte der Wertschöpfung ineinander? Wer die Bedingungen für Innovationsprozesse

Mehr

Unternehmenskultur beobachten

Unternehmenskultur beobachten Unternehmenskultur beobachten Bruno Schmalen, Vizepräsident des BDVT e.v. Warum die Auseinandersetzung mit der Unternehmenskultur? Die Unternehmenskultur ist für sich genommen kein Strategiekonzept. Aber

Mehr

Innovationsmanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen

Innovationsmanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Innovationsmanagement TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Inhalt Stimmen zum Thema Innovation Faktoren für nachhaltigen Unternehmenserfolg Was ist Innovation? Was ist Innovationsmanagement? Das

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal Empathisches CRM (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal +49 (0)202. 371 47 0 crmpathy@die-da.com www.die-da.com

Mehr

Erfolgsfaktor Innovation im Mittelstand Thüringer Mittelstandsforum 27. November 2012

Erfolgsfaktor Innovation im Mittelstand Thüringer Mittelstandsforum 27. November 2012 Erfolgsfaktor Innovation im Mittelstand Thüringer Mittelstandsforum 27. November 2012 Univ.-Prof. Dr. Nikolaus Franke Institut für Entrepreneurship und Innovation Wirtschaftsuniversität Wien www.e-and-i.org

Mehr

PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK. Information Factory

PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK. Information Factory PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK Information Factory Agenda Führung Führungsqualität Tools für die Personalentwicklung 360 wichtige Merkmale & Prozessdesign Festlegung der Rahmenbedingungen Erhebung

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung

Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung WSI-Herbstforum, Berlin 2005 thesenförmige Zusammenfassung (1) Vorbemerkung:

Mehr

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Juni 2010 Management Report Studien-Steckbrief Studie? Durchführung? Zielsetzung? Zielgruppe? Methodik?

Mehr

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen!

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen! Wissen ist Zukunft Wissensmanagement als strategisches Instrument in organisationen Herzlich willkommen zur Einstimmung auf unsere Arbeitsgruppenthemen! 29.02.2008, Seite 1 Wissen ist Zukunft Wissensmanagement

Mehr

INNOVATIONSMANAGEMENT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT. Prof. Dr. Tobias Just

INNOVATIONSMANAGEMENT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT. Prof. Dr. Tobias Just INNOVATIONSMANAGEMENT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT HERZLICHER DANK VORAB Das Forschungsprojekt wurde ermöglicht durch die freundliche finanzielle und inhaltliche Unterstützung durch: 2 WENN ES PETER DRUCKER

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4 OKTOBER 2007 > Wider aller Zweifel ein Plädoyer für die Beschäftigung mit Unternehmenskultur

sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4 OKTOBER 2007 > Wider aller Zweifel ein Plädoyer für die Beschäftigung mit Unternehmenskultur sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4 OKTOBER 2007 > Wider aller Zweifel ein Plädoyer für die Beschäftigung mit Unternehmenskultur sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

Ergebnisbericht Die Akzeptanz der elektronischen Gesundheitskarte

Ergebnisbericht Die Akzeptanz der elektronischen Gesundheitskarte Ergebnisbericht Die Akzeptanz der elektronischen Gesundheitskarte Thomas Gorniok, Diplom Wirtschaftsinformatiker (FH) Prof. Dr. Dieter Litzinger, Professur für Wirtschaftsinformatik an der FOM 1 Einleitung

Mehr

11 Organisationsklima und Organisationskultur

11 Organisationsklima und Organisationskultur 11 sklima und skultur 11.1 Das Klima im Betrieb 11.1.1 Betriebs- und sklima Betriebsklima: umgangssprachlich für - Stimmung oder Atmosphäre - für einen ganzen Betrieb oder seine Teileinheiten typisch -

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Konzept Beschwerdemanagement

Konzept Beschwerdemanagement Konzept Beschwerdemanagement 1 Einleitung Patientinnen und Patienten nehmen zunehmend aktiv Einfluss auf die Spitalwahl. Sie erwarten eine qualitativ hochstehende Behandlung, Pflege und Betreuung, wie

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Studie Innovationsmanagement in der Digitalen Wirtschaft. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v., 12.11.2014

Studie Innovationsmanagement in der Digitalen Wirtschaft. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v., 12.11.2014 Studie Innovationsmanagement in der Digitalen Wirtschaft Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v., 12.11.2014 November 2014 Zielsetzung und Methodik der Befragung Die Studie beleuchtet die Innovationsquellen

Mehr

Wissensmanagement. Seite 1 von 14

Wissensmanagement. Seite 1 von 14 Wissensmanagement 1 Wissensbeschreibung...2 1.1 Semantik...2 1.2 Vernetzung...7 2 Prozess des Wissenmanagements...9 2.1 Formulierung von Wissenszielen...9 2.2 Wissensidentifikation...10 2.3 Wissensentwicklung...10

Mehr

WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management

WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management Als essentieller Teil eines integriertes Managements von Vorhaben, Projekten, Programmen und Portfolios zur Steigerung des Unternehmenserfolgs Landshut, Mai 2013,

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Unternehmerspiegel Nachhaltigkeit

Unternehmerspiegel Nachhaltigkeit Unternehmerspiegel Nachhaltigkeit Für einen verantwortungsvollen Umgang mit unternehmerischer Freiheit wwwbkude Ökonomische Nachhaltigkeit Gewinn ist die Voraussetzung für unternehmerische Freiheit Nutze

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

360 Beurteilung Multi Rater Feedback

360 Beurteilung Multi Rater Feedback 360 Beurteilung Multi Rater Feedback T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H M E N S F Ü H R U N G E H R H A R D F L A T O & P A R

Mehr

Unternehmenskulturanalyse. Corporate Culture Due Diligence

Unternehmenskulturanalyse. Corporate Culture Due Diligence Corporate Culture Due Diligence Stand: 31.07.2013 Basis Jedes Unternehmen hat eine Unternehmenskultur. Jedes Unternehmen hat Werte. Durch Entscheidungen und Handlungen werden sie ins Erleben gebracht.

Mehr

Sprachliche Bildung im ländlichen Raum

Sprachliche Bildung im ländlichen Raum www.artset-lqw.de Sprachliche Bildung im ländlichen Raum LQW in kleinen Organisationen Erfahrungen aus der Praxis Referentin: Heidi Ellner, Dipl.-Päd., LQ-Gutachterin, wiss. MA (Lehrstuhl für Andragogik,

Mehr

Fragestellungen des IeP

Fragestellungen des IeP Kurzpräsentation 1 Fragestellungen des IeP Das InnovationserfolgsPanel (IeP ) bietet Ihnen wichtige Hilfestellungen bei Fragen zum Innovationsmanagement in Ihrem Unternehmen. Schöpfen wir das Wachstumspotential

Mehr

Marketing. Kapitel 3. Marketinginformationen

Marketing. Kapitel 3. Marketinginformationen Fakultät Informatik, Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Marketing Kapitel 3 Marketinginformationen Inhalte Kapitel 3 3 Marketinginformationen 3.2 Absatzprognosen Lernziele: Aufgaben

Mehr

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v.

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. 16.09.2011 Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Projektevaluation Auswertung

Mehr

Innovationsmanagement bei österreichischen Hidden Champions

Innovationsmanagement bei österreichischen Hidden Champions Focus Session 8: Durch Innovation zum Hidden Champion Innovationsmanagement bei österreichischen Hidden Champions Eine qualitative Untersuchung der Studienrichtung International Marketing & Sales Management

Mehr

Innovationen: Ohne die Mitarbeiter funktioniert es nicht

Innovationen: Ohne die Mitarbeiter funktioniert es nicht Innovationen: Ohne die Mitarbeiter funktioniert es nicht 1. Zukunftsforum Agrobusiness Niederrhein Workshop am 20. Mai 2010 Markus Schroll (ms@innowise.eu) Dr. Michael Krause (mk@innowise.eu) Kontakt:

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Krise der Innovation? Kommentar zu den Ergebnissen einer Führungskräftebefragung März 2014

Krise der Innovation? Kommentar zu den Ergebnissen einer Führungskräftebefragung März 2014 Kommentar zu den Ergebnissen einer Führungskräftebefragung März 2014 Krise der Innovation? Kommentar zu den Ergebnisse einer Führungskräftebefragung in Zusammenarbeit mit ULA Deutscher Führungskräfteverband

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege. Gefördert durch:

Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege. Gefördert durch: Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege Gefördert durch: KOMPETENZMODELL - Definition, Ziele und Wirkung Instrument zur strukturierten Kompetenzerhebung klare

Mehr

Die Hidden Champions der Beratungsbranche. Auszeichnung für Stern Stewart & Co.

Die Hidden Champions der Beratungsbranche. Auszeichnung für Stern Stewart & Co. Die Hidden Champions der Beratungsbranche Auszeichnung für Stern Stewart & Co. Spitzenleistung: Stern Stewart & Co. ist Markt führer in Wertorientierter Unternehmensführung >> Eine aktuelle Studie von

Mehr

www.beckinfo.de Wissensmanagement für Organisation der Geschäftsprozesse Jörg Becker

www.beckinfo.de Wissensmanagement für Organisation der Geschäftsprozesse Jörg Becker www.beckinfo.de Wissensmanagement für Organisation der Geschäftsprozesse Jörg Becker 2 Bereitschaft zur Veränderung von Spielregeln Der Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg ist die Bereitschaft zur

Mehr

7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH

7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH 7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH 2015 / 2016 Copyright Einleitung Liebe Leserinnen, liebe Leser, das Marktumfeld wird in vielen Bereichen immer dynamischer.

Mehr