GANZHEITLICHKEIT STATT STÜCKWERK - Ansätze holistischer Schulentwicklung -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GANZHEITLICHKEIT STATT STÜCKWERK - Ansätze holistischer Schulentwicklung -"

Transkript

1 GANZHEITLICHKEIT STATT STÜCKWERK - Ansätze holistischer Schulentwicklung - Ein Entwicklungsseminar, konzipiert und moderiert von Prof. em. Dr. Dortmund, Folie 1

2 Ziele: Ganzheitlichkeit erkennen und analysieren Ganzheitliche Schulentwicklung gestalten Ablauf 09:00 Begrüßung und Vorstellung der TN 09:20 Einführungsvortrag: Wie können Lernergebnisse verbessert werden und welchen Einfluss haben dabei Schulleitungen? 10:00 Aussprache 10:30 Pause 11:00 Übungen: Change Management der Unterrichtsentwicklung - Einleitung - Diagnose - Entwurf einer Vierfelder-Konfiguration 12:30 Mittag 13:30 Präsentation der Ergebnisse 14:00 Übung: UQM-Systemcheck 14:45 Pause 15:00 Übung: Kopplungsmatrix/ alternativ: Balanced Scorecard 16:00 Auswertung 16:30 Seminarende Dortmund, Folie 2

3 Was zeigt dieses Bild? Dortmund, Folie 3

4 Wie können Lernergebnisse verbessert werden und welchen Einfluss haben dabei Schulleitungen? Ein Einführungsvortrag 1. Forschungsstand 2. Fragmentierte Schulentwicklung 2.1 Unterrichtsentwicklung 2.2 Feedback als Schlüsselproblem 2.3 Systementwicklung 3. Holistische Schulentwicklung 3.1 Prototypen entwickeln und transferieren 3.2 FuCo 3.3 Konfluente Leitung 3.4 Change Management 4. Literatur Dortmund, Folie 4

5 1. Forschungsstand I Keine Verbesserung PISA hat Ursachen nicht untersucht Selbstständige Schulen NRW > Keine Verbesserungen SINUS -> keine Verbesserungen Dortmund, Folie 5

6 1. Forschungsstand II Systemanalysen Michael FULLAN (2010) All Systems Go The Change Imperative for Whole System Reform 5 Regionen mit hohen Lernzuwächsen Wenige big goals, die aber für alle (alignement, Capacity for change ) Fokus auf Lernen, nicht auf Lehren =Pädagogische Entwicklungsblöcke mit System Leadership Dortmund, Folie 6

7 1. Forschungsstand III Reanalyse von PISA Michael BARBER (2011) How the world`s most improved school systems keep getting better (Reanalyse von PISA) Instructional Leadership Konsequente Professionalisierung der Lehrkräfte Konsequente Professionalisierung der Schulleitungen Peer Coaching Dortmund, Folie 7

8 2. Fragmentierte Schulentwicklung 2.1 Dimensionen der Unterrichtsentwicklung 2.2 Feedback als Schlüsselproblem 2.3 Systementwicklung Dortmund, Folie 8

9 2.1 Dimensionen der Unterrichtsentwicklung i. Methodisch-technisch UE ii. Fachliche, fachdidaktische UE iii. interaktive, beziehungsmäßige UE (Haltungen, Werte,...) Dortmund, Folie 9

10 UE ist ein doppelter Dreiklang Sie ist systematisch, teamförmig und schulweit. Hinzu kommen Lernorientierung, Reflexion und Arbeit an Haltungen und Werten. Deutsche Akademie Dortmund, Folie 10

11 2.2 Feedback als Schlüssel-Problem Aktuell: Hospitation als Gefälligkeit Einseitiges Schüler-Lehrerfeedback Holistisch: System-Hospitation gleiche Arbeitseinheiten gleiche Foki Schülerfeedback mit UE-gekoppelt Dortmund, Folie 11

12 2.3 Systementwicklung Beispiele: Stiftungsprojekte KBB und KT Landesinstitut Dortmund, Folie 12

13 3. Holistsiche Schulentwicklung 3.1 Prototypen entwickeln und transferieren 3.2 FuCo 3.3 Konfluente Leitung 3.4 Change Management Dortmund, Folie 13

14 3.1 Prototypen als Vehikel des Transfers Unter Prototypen versteht man Vorabexemplare einer späteren Routine, die zur Erprobung von Neuerungen auf deren Eignung dienen. Sie sind nach Sennett gebrauchsfertige Verfahren und sie dienen der Erprobung von Eigenschaften und der Explikation impliziten Wissens. Man kann Prototypen auch als Entwurfsmuster bezeichnen. Dortmund, Folie 14

15 Serienreife Prototypen sind Modelle, die in unterschiedlichen Varianten entwickelt werden und erst nach der Erprobung in Serie gehen (oder aber aufgegeben werden, wenn sie in der Erprobung nicht überzeugt haben). Z.B. wird ein Konzept der UE, z.b. SINUS, nicht nur über Lehrpläne und Schulbücher in den Unterricht zu transportieren versucht, sondern durch Angebote für die Schule oder die Fachschaft, mit Schulbegleitern und/oder Fachberatern neue Lernsettings oder Aufgabenkulturen auszuprobieren, weiterzuentwickeln und in einer Weise zu erproben, die sie serienreif macht. Dortmund, Folie 15

16 Beispiele für Prototypen EMU Sefu plus Schülervertretungen Bildungstage (mit Bilanzworkshops) UQM Kooperatives Lernen Bildungsberichte IT-Tool für das Bildungsmonitoring u.a. Dortmund, Folie 16

17 Prototypen arbeiten mit Peer Reviews Personalaustausch Simulationsspielen (auch digital) Prozessbegleitern Lernorientierter Binnenarchitektur Professionellen Lerngemeinschaften Dortmund, Folie 17

18 3.2 Fachunterrichtscoaching (als Beispiel) Fachlehrer (Masterteacher) + Coaches = FuCo Konstellation: - Eins zu eins - Eins zu drei - Gegenseitigkeit in Arbeitseinheiten Dortmund, Folie 18

19 3.3 Konfluente Leitung Trias von Führung Management Steuerung Dialektik von Dezentralisierung und Kohärenz Dortmund, Folie 19

20 3.4 Change Management Rüegg-Stürm definiert CM als Trias von Strategie Struktur und Kultur (in dieser Reihenfolge). Wir fügen als vierte Komponente hinzu Steuerung. Dortmund, Folie 20

21 Unsere erste Übung bezieht sich auf Change Management Dortmund, Folie 21

22 4. Literatur Altrichter, H./Posch, P.: Lehrer erforschen ihren Unterricht. Eine Einführung in die Methoden der Aktionsforschung. Bad Heilbronn (Klinkhardt) 1998 (3. Aufl.). Altrichter, H.: The Reflective Practitioner. In: Journal für Lehrerinnen- und Lehrerbildung 2/2001, S. 56 ff. Argyris, Ch.: Wissen in Aktion. Stuttgart (Klett-Cotta) Barber, M./ Mourshed, M.: How the world s best-performing school systems come out on top. New York (McKinsey) Barber, M./Chijioke, C./Mourshed, M.: How the world s most improved school systems getting better.http://www.learningteacher.eu/files/howthe-world-most-improved-school-systems-keep-getting-better_download-version_final.pdf 2011 Bastian, J./Rolff, H.-G.: Vorabevaluation von Schule und Co. Gütersloh (Bertelsmann-Stiftung) Beck, E./Guldimann, T./Zutauern, M.: Lernkultur im Wandel. St. Gallen (UVK) Berman, P./ McLaughlin, M.: Federal programs supporting educational change. Santa Monica, Ca (Rand) Blömeke, S./Eichler, D./Müller, Ch.: Rekonstruktion kognitiver Strukturen von Lehrpersonen. In: Unterrichtswissenschaft 31(2003)2. BMBF (Hrsg.): Timss-Impulse für Schule und Unterricht. Bonn Bonsen, M./Rolff, H.-G.: Professionelle Lerngemeinschaften von Lehrerinnen und Lehrern. In: Zeitschrift für Pädagogik 2(2006)52. Chemie im Kontext: Schlussbericht. Kiel, Dortmund, Oldenburg und Wuppertal Dalin, P./Rolff, H.-G.: Institutionelles Schulentwicklungs-Programm. Soest (Verlagskontor) Dalin, P./Rolff, H.-G./Buchen, H.: Institutioneller Schulentwicklungs-Prozess. Bönen (Verlag für Schule und Weiterbildung) Dubberke, Th./ Kunter, M./ McElvany, N./ Brunner, M./ Baumert, J.: Lerntheoretische Überzeugungen von Mathematiklehrkräften. In: Zeitschrift für Pädagogische Psychologie. Bd. 22, H. 3-4/2008. Dubs, R.: Lehrerverhalten. Zürich (Verlag des Schweizerischen Kaufmännischen Verbandes) Evans, R.: The Human Side of School Change. San Francisco (Jossey-Bass) Fullan, M.: All Systems Go The Change Imperative for Whole System Reform. London (Sage) Fullan, M./ Knight, J.: Coaches as System Leaders. In: Educational Leadership. October Gasser, P.: Neue Lernkultur. Eine integrative Didaktik. Aarau (Sauerländer) Green, N. und C.: Kooperatives Lernen. Velber (Kallmeyer) Groeben, N. u.a.: Das Forschungsprogramm Subjektive Theorien. Tübingen (Francke) Gschwend, R./Klaude, A. (Hrsg.): Unterrichtsentwicklung zum Stand der Diskussion. In: EDK Studien und Berichte. Bern Gudjons, H.: Didaktik zum Anfassen. Lehrer/in-Persönlichkeit und lebendiger Unterricht. Bad Heilbrunn Hattie, J..: Visible Learning. London (Routledege) Helmke, A.: Leistungssteigerung und Ausgleich von Leistungsunterschieden. In: Ztschr. f. Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, H. 10, Dortmund, Folie 22

23 Helmke, A.: Unterrichtsqualität: Erfassen-bewerten-verbessern. Velbert (Kallmeyer) Helmke, A.: Unterrichtsqualität und Lehrerprofessionalität. Seelze-Velbert (Kallmeyer/ Klett) Herold,C./Herold,: Selbstorganisiertes Lernen in Schule und Beruf. Weinheim (Beltz) 2011 Höfer, Ch.: Qualität von Schule entsteht zuallererst im Unterricht. In: Buchen/Horster/Rolff (Hrsg.): Schule auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Berlin (Raabe) Holtappels, H. G./ Klemm, K./ Rolff, H.G. (Hrsg.): Schulentwicklung durch Gestaltungsautonomie. Ergebnisse der Begleitforschung. Münster (Waxmann) Horster, L./Rolff, H.-G.: Unterrichtsentwicklung: Grundlegung Praxis Steuerung. Weinheim (Beltz) Klieme, E.: Was sind Kompetenzen? In: Pädagogik H.6, 2004, S Klippert, H.: Methodentraining. Übungsbausteine für den Unterricht. Weinheim (Beltz) Klippert, H.: Schule entwickeln Unterricht neu gestalten. In: Pädagogik 2/1997, S. 13 ff. Klippert, H.: Eigenverantwortliches Arbeiten und Lernen. Bausteine für den Fachunterricht. (Beltz) Weinheim Landwehr, N.: Neue Wege der Wissensvermittlung. Aarau (Sauerländer) Madelung, P./Weisker, K.: Unterrichtsentwicklung Problemzonen und Entwicklungsmöglichkeiten. In: Pädagogik 58(2006)3, S Meyer, H.: Was ist guter Unterricht? Berlin (Cornelsen/Scriptor 2004). Mutzek, W.: Von der Absicht zum Handeln. Rekonstruktion und Analyse subjektiver Theorien. Weinheim (Studienverlag) Prenzel, M.: Konzeption, Arbeitsthemen und bisherige Ergebnisse des Programms Sinus. In: BMBF (Hrsg.): Timss-Impulse für Schule und Unterricht. Bonn Prenzel, M. u.a.: Wie schneiden SINUS-Schulen bei PISA ab? In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft. 8, S , Projektleitung: Lehren und Lernen für die Zukunft. Projekt Selbstständige Schule. Gütersloh (Bertelsmann-Stiftung) Realschule Enger: Lernkompetenzen I und II. Berlin (Cornelsen/Scriptor) Rolff, H.-G.: Professionelle Lerngemeinschaften. In: Buchen u.a. (Hrsg.): Schulleitung und Schulentwicklung. Berlin (Raabe) Rolff, H.-G.: Unterrichtsentwicklung als Schulentwicklung. In: Bos u.a.: Jahrbuch der Schulentwicklung. Bd. 14. Weinheim (Juventa) Rolff, H.-G.: Unterrichtsentwicklung als Schulentwicklung. In: Rolff, H.G.: Studien zu einer Theorie der Schulentwicklung. Weinheim (Beltz) Rolff, H.G. (Hrsg.): Qualität mit System. Ein Arbeitsbuch Unterrichtsbezogenen Qualitätsmanagements (UQM). Köln (Link) Rolff, H.-G.: Professionelle Lerngemeinschaften. In: Rolff, H.-G.: Schulentwicklung kompakt. Weinheim (Beltz) Schank, R. C./Abelson, R. P.: Scripts, Plans, Goals and Understanding. Hillsdate, N.Y. (Erlbaum) Schön, D. A.: Educating the Reflective Practitioner. San Francisco (Jossey-Bass) Senge, P.: Die fünfte Disziplin. Stuttgart (Klett-Cotta) Sennett, R.: Handwerker. Berlin (Berliner Taschenbuch Verlag) Tschekan, K.: Guter Unterricht und der Weg dorthin. In: Buchen u.a. (Hrsg.): Schulleitung und Schulentwicklung. Berlin (Raabe) Tyack, D./Tobin, W.: The Grammar of Schooling: Why has it been so hard to change? In: American Educational Research Journal. 3(1994)31. Wahl, D.: Lernumgebung erfolgreich gestalten. Bad Heilbrunn (Klinkhard) West, L./ Staub, F.C.: Content-Focused Coaching. Portsmouth, NH, USA (Heinemann) Zeitschrift Pädagogik : Themenheft Praxishilfen Unterrichtsentwicklung, H.3/2002. Dortmund, Folie 23

24 Planung von Unterrichtsentwicklung CM-Konfigurationen an meiner Schule Eine Übung in zwei Schritten Literaturhinweise: Doppler, K./Lauterburg, Ch.: Change Management. Frankfurt/New York (Campus) Rolff, H.G. (Hrsg.): Qualität mit System. Köln (Link) Rüegg Stürm, J.: Das neue St. Galler Management Modell. Bern (Haupt) 2003 Dortmund, Folie 24

25 Schritt 1: Bestandsanalyse Lernorientierung Selbstgesteuertes Lernen Organisation kooperatives Lernen (D3) Methodentraining / Lehren + Lernen Lernen über den ganzen Tag Kompetenzraster Datenbasierte UE Eigenverantwortliches Lernen Lerncoaching Förderdiagnostik Verstehen lernen Lernspiralen Hospitation Beziehung als Basis Hospitation Mentale Modelle bearbeiten Schülerfeedback (A2) Lehrercoaching Person/ prof. Selbst Fachkonferenzen Netzwerke Sinus Fach Coaching A bis D entspricht der Verbreitung Fachorientierung 1 bis 4 entspricht der Vertiefung Dortmund, Folie 25

26 Assessement des Ausbaustandes Konzepte Unsere Schule Dortmund, Folie 26

27 Schritt 2: CM-Konfigurationen Deutsche Akademie Die vier Komponenten sind Strategien Strukturen Kulturen Steuerung Dabei sind unterschiedliche Konfigurationen möglich Dortmund, Folie 27

28 a) Z-Konfiguration Deutsche Akademie Lernorientierung Führung ( SL) Organisation Machtpromotoren Visions- und Strategieentwicklung Change- Champions Steuerung Evaluation Gestaltung / Projekt- Managemen t Person/prof. Selbst Mittleres Management FKs, PLGs, JgGr Struktur/ Innenarchitektur Betroffene / Alle Kultur / Lernkultur Umgang mit Widerstand Rollenwandel Fachorientierung Dortmund, Folie 28

29 UE als situiertes Change Management a) Z- Konfiguration b) C- Konfiguration c) X- Konfiguration d) Andere Konfigurationen Dortmund, Folie 29

30 b) C- Konfiguration Deutsche Akademie Lernorientierung Gestaltung / Projekt- Management Visions- und Strategieentwicklung Change- Champions Steuerung Evaluation Machtpromotoren Führung ( SL) Organisation Person/prof. Selbst Mittleres Management FKs, PLGs, JgGr Struktur/ Innenarchitektur Betroffene / Alle Kultur / Lernkultur Umgang mit Widerstand Rollenwandel Fachorientierung Dortmund, Folie 30

31 c) X- Konfiguration Deutsche Akademie Lernorientierung Gestaltung / Projekt- Management Change- Champions Steuerung Evaluation Betroffene / Alle Kultur / Lernkultur Umgang mit Widerstand Rollenwandel Organisation Person/prof. Selbst Mittleres Management FKs, PLGs, AGs Struktur/ Innenarchitektur Fachorientierung Machtpromotoren Visions- und Strategieentwicklung Führung ( SL) Dortmund, Folie 31

32 Change Management über drei Jahre Deutsche Akademie t 1 t 2 t 3 Dortmund, Folie 32

33 10 Komponenten des Unterrichtsbezogenen Qualitätsmanagements (UQM) Schulqualität als Ganzheit Eine holistische Analyse Dortmund, Folie 33

34 10 Komponenten Check eines Qualitäts-Managements Wir wissen aus Erfahrung und Forschung, dass Maßnahmen des Qualitäts-Managements (QM) nur dann wirksam werden (im Sinne der Verbesserung der Schulqualität), wenn sie in einem Gesamtzusammenhang stehen, sie miteinander verbunden sind, es sich also um holistische Qualitätsentwicklung handelt. Gesamtzusammenhänge zu diagnostizieren, ist eine der schwierigsten Aufgaben der Schulentwicklung. Deshalb haben wir ein Instrument zur Diagnose holistischer Qualitätsentwicklung erarbeitet, das Kompatibilität abbildet, aber dennoch handhabbar ist. Er ist im Folgenden dokumentiert. Wir empfehlen, den Holistik-Check einer Einzelschule im Kreise der Akteure vorzubereiten (d.h. erst einzeln und dann gemeinsam durchzuführen) und ihn dann mit der erweitertem Schulleitung und mit der Steuergruppe gegenzuchecken. Eine externe Evaluation kann genauso vorgehen. Ein Vergleich mit der internen ist sicher interessant. Dortmund, Folie 34

35 A: 10 Komponenten-Check zur Ganzheitlichkeit des UQM Hat unsere Schule und wieweit die folgenden Komponenten entwickelt? 1. Leitbild unserer Schule Beteiligung an der Erstellung (SL/LPn/SuS/Eltern, bitte ankreuzen) Bekanntheitsgrad (in Prozent der o.g.)... Aktualität Schulprogramm Vollständigkeit (Leitbild, ESPs, Jahresplanung, Ideen zur Evaluation, ankreuzen) Verabschiedet durch? Entwicklungsschwerpunkte (ESPs) Welche Ziele?... Welche Maßnahmen?... Welche Ideen zur Evaluation?... Welche Zeitachse? Qualitätstreiber Zielorientiertheit Welche Ziele bzw. Zielsysteme? ESP-Ziele... Jahresziele... Ziele von Fachschaften usw.... Dortmund, Folie 35

36 Feedback-Kultur Schüler-Lehrer- Feedback... Lehrer-Lehrer-Feedback (Hospitation)... Lehrer-SL-Feedback (Führungsfeedback)... Unterrichtsbezogene Kooperation Welche UE-Konzepte sind in Realisierung?... Welche Verknüpfungen?... 5.Schulmanagement Schulkonferenz Wie ist sie einbezogen?... Beschlusslage... Schulleitung Identifiziert sie sich mit QM?... Unterstützt sie das QM? Wie?... Steuergruppe Steuert sie das QM?... Ist die SL darin vertreten?... Kollegium Kennt das Kollegium das QM?... Akzeptiert das Kollegium das QM? Interne Evaluation Welche Formen der internen Evaluation werden praktiziert?... Was geschieht mit dem Ergebnis?... Dortmund, Folie 36

37 7. Peer Review Wann?... Welche Fragen an Peers? Externe Evaluation Hat bereits eine externe Evaluation stattgefunden?... Was geschieht mit den Ergebnissen?... Gab es andere Formen externer Evaluation? Unterstützung und außerschulische Zusammenarbeit Wird das QM unterstützt durch Schulaufsicht... Prozessbegleiter... Fortbildungen und... außerschulische Zusammenarbeit... Wenn ja, mit wem? Zielvereinbarung Gibt es eine Zielvereinbarung? Mit Schulaufsicht und/oder innerschulisch... Welche Ziele sind vereinbart?... Was ist dokumentiert (Handbuch)?... Arbeitsauftrag: Wenn Sie Zeit haben, führen Sie bitte ein Assessement des Ausbaustandes nach B durch. Dortmund, Folie 37

38 B: Assessement des Ausbaustandes Komponente Unsere Schule Dortmund, Folie 38

39 Literaturhinweis Rolff, Hans-Günter (Hrsg.): Qualität mit System. Praxisanleitung zum Unterrichtsbezogenem Qualitäts Management (UQM). Link Verlag. Köln Dortmund, Folie 39

40 Gestalten durch Kopplungs Matrix Deutsche Akademie Dortmund, Folie 40 eigenverantwortliches Lernen Lerncoaching Kooperatives Lernen Individuelle Förderung Datenbasierte Unterrichtsentwicklung Fachspezifische Unterrichtsentwicklung Sonstiges: Schüler-Lehrer-Feedback Hospitation Leitbild/ Jahresziele Interne Evaluation Förderdiagnostik Unterrichtsteams/PLGs Sprachbildung/ Leseförderung Externe Begleitung Sonstiges: Schulleitung Fachgruppen Jahrgangsgruppen Bildungsgangkonferenzen Steuergruppe Sonstiges: UE-Konzept: (Bitte ankreuzen) Passt zu: eigenverantwortliches Lernen Lerncoaching Kooperatives Lernen Individuelle Förderung Datenbasierte Unterrichtsentwicklung Fachspezifische Unterrichtsentwicklung Sonstiges: Schüler-Lehrer-Feedback Hospitation Leitbild/ Jahresziele Interne Evaluation Förderdiagnostik Unterrichtsteams/PLGs Sprachbildung/ Leseförderung Externe Begleitung Sonstiges: (1) Konzepte von Unterricht (2) Prozessorganisation/Lernkultur (3) Verortung/Zuständigkeit

41 Kopplungs-Matrix bearbeiten Es können drei Dimensionen der UE unterschieden werden: (1) Konzepte von Unterricht, (2) Prozessorganisation/ Lernkultur und (3) Verortung/Zuständigkeit. Will man Kopplung gestalten, kann man dazu eine Matrix heranziehen. Dies erfordert drei Arbeitsschritte: 1) Explikation des Stellenwertes des (von der Schule) ausgewählten UE- Konzeptes durch Ankreuzen des U-Konzeptes und der Prozesselemente. 2) Koppelung des U-Konzeptes mit den Prozesselementen, die in der Vorspalte aufgeführt sind Identifikation von Kopplungs-Knoten 3) Verortung dieser Kopplungs-Knoten mit der Arbeits- und Entscheidungsstruktur an den rechten Randspalten Die werden vorfindbaren Konzepte zur Weiterentwicklung des Unterrichts sind so zahlreich, dass deren Nennung die Matrix sprengen würde. Sie müssen deshalb unter Sonstiges subsumiert. Dortmund, Folie 41

42 Balanced Scorecard (BSC) Quelle: Kaplan, R./ Norton, D. P.: Balanced Scorecard. Strategien erfolgreich umsetzen. Stuttgart 1997 Dortmund, Folie 42

43 Strategische Landkarte Deutsche Akademie Dortmund, Folie 43

44 Kennzahlen 1. Die ABC richtet ihre Prozesse konsequent danach aus, dass die Lernenden die für ihre Bildung und Ausbildung notwendigen Kompetenzen optimal erlangen können. Alle Lehrkräfte derselben Klasse tauschen sich regelmäßig (mindestens 1 x jährlich) über die Kompetenzentwicklung der Lernenden aus. 90% der Lernenden attestieren der ABC einen Unterricht, der für die berufliche und ausserberufliche Zukunft von Nutzen ist. 85% der Lernenden bestehen die Lehrabschlussprüfung. 2. Die ABC fördert Mitarbeitende im Rahmen eines Personalentwicklungskonzeptes. Das Weiterbildungsrecht und die Weiterbildungspflicht werden durch alle Mitarbeitende der ABC wahrgenommen. 90% der Mitarbeitenden fühlen sich am Arbeitsplatz wohl. Dortmund, Folie 44 Folie 44

45 Kennzahlen 3. Die ABC arbeitet in allen Bereichen und Stufen zielorientiert nach vereinbarten Qualitätsanforderungen. Auf den Ebenen der gesamten Schule, der Abteilungen einschließlich Berufsmaturitätsschule, Berufsschulsport, Verwaltung, LWB und Fachgruppen sowie der Mitarbeitenden sind Ziele formuliert. Für alle Funktionen sind Funktionsbeschreibungen vorhanden. 4. Die ABC orientiert sich an Leistungsaufträgen mit Ressourcenoptimierung. Die gesamte Schule, Abteilungen einschließlich Berufsmaturitätsschule, Berufsschulsport, Verwaltung, LWB und Fachgruppen haben Leistungsaufträge, für die entsprechende Ressourcen definiert sind. Dortmund, Folie 45 Folie 45

46 Dortmund, Folie 46 Folie 46

47 Lieferbare Bücher Prof. Dr., emeritierter Professor am Institut für Schulentwicklungsforschung der Universität Dortmund, Vorsitzender des Akademierats der Deutschen Akademie und wissenschaftlicher Leiter des Fernstudiengangs Schulmanagement der Universität Kaiserslautern. Claus G. Buhren/ Hans Günter Rolff (Hrsg.): Handbuch Schulentwicklung und Schulentwicklungsberatung Gebunden. 1. Auflage 2012 Beltz, Weinheim: EUR 49,95 Claus G. Buhren/ Hans Günter Rolff Personalmanagement in Schulen Broschiert. 3. völlig überarbeitete Auflage 2011 Beltz: EUR 26,90 Dortmund, Folie 47

48 Leonhard Horster/ Unterrichtsentwicklung Grundlagen einer reflektorischen Praxis Broschiert. 2., überarbeitete Auflage 2006 Beltz: EUR 21,90 Guy Kempfert/ Qualität und Evaluation Broschiert. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage 2011 Beltz: EUR 26,90 Elmar Philipp/ Schulprogramme und Leitbilder entwickeln Gebunden. 6. Auflage 2011 Beltz: EUR 14,90 Studien zu einer Theorie der Schulentwicklung Broschiert Beltz: EUR 48,90 Nils Berkemeyer / Martin Bonsen / Bea Harazd (Hrsg.): Perspektiven der Schulentwicklungsforschung- Festschrift für Komplementärband zu Studien zu einer Theorie der Schulentwicklung Beltz: EUR 39,95 Dortmund, Folie 48

49 Hans Günter Rolff Schulentwicklung kompakt 204 Seiten, 1. Auflage 2013 Beltz: EUR 29,95 Herbert Buchen (Hrsg.)/ Hans Günter Rolff (Hrsg.) Professionswissen Schulleitung Gebunden. 2006, 2. erweiterte Auflage 2009, 1408 Seiten Beltz: EUR 139,00 Hans Günter Rolff (Hrsg.) Führung, Steuerung, Management 208 Seiten Klett Kallmeyer, Seelze 2010: EUR 21,95 Dortmund, Folie 49

50 Veröffentlichungen der Deutschen Akademie für Pädagogische Führungskräfte (DAPF) Deutsche Akademie Harazd, B./ Gieske, M./ Rolff, H. G. Gesundheitsmanagement in der Schule. 169 Seiten LinkLuchterhand, Köln 2009: EUR 34,00 Rolff, H. G. / Rhinow, E. / Röhrich, Th. (Hrsg.) Unterrichtsentwicklung Eine Kernaufgabe der Schule 276 Seite(n), LinkLuchterhand, Köln 2009: EUR 34,00 Rolff, H G. / Röhrich, Th. / Rhinow, E. / Teichert, J. (Hrsg.) Qualität in allen Schulen 284 Seiten Carl Link, Köln 2011: EUR 31,00 Rolff, H G. (Hrsg.) Qualität mit System Praxisanleitung zum Unterrichtsbezogenem Qualitäts Management (UQM) ca. 290 Seiten Carl Link, Köln (erscheint im April 2011) Dortmund, Folie 50

Unterrichtsentwicklung initiieren und steuern: Eine Hauptaufgabe der Schulleitung

Unterrichtsentwicklung initiieren und steuern: Eine Hauptaufgabe der Schulleitung Unterrichtsentwicklung initiieren und steuern: Eine Hauptaufgabe der Schulleitung Ein Vortrag von Prof. Dr. H.G. Rolff auf der Fachtagung 2007 des Verbandes der Schulleiterinnen und Schulleiter Schweiz

Mehr

Schüler-Lehrer-Feedback in Klasse und Schule

Schüler-Lehrer-Feedback in Klasse und Schule Schüler-Lehrer-Feedback in Klasse und Schule Skizzen zu einer Grundlegung von Soest 12/11 Folie 1 Zur Notwendigkeit Was erwarten Schüler vom guten Lehrer im Unterricht? 1. 2. 3. Quelle: IFS-Umfrage in

Mehr

Die Wirkung von Schulleitung auf Schulqualität und Schülerleistungen

Die Wirkung von Schulleitung auf Schulqualität und Schülerleistungen Die Wirkung von Schulleitung auf Schulqualität und Schülerleistungen Ein Vortrag von Prof. em. Dr. H. G. Rolff Folie 1 Inhalts-Übersicht 1. Leitung von selbstständigen Schulen 2. Wirksamkeit von Leitung

Mehr

Systematische Unterrichtsentwicklung und die Rolle der Schulleitung

Systematische Unterrichtsentwicklung und die Rolle der Schulleitung Qualifizierungsprogramm für neue Schulleitungsmitglieder in Bremer Schulen - ProfiS Skript zum Baustein 5 Systematische Unterrichtsentwicklung und die Rolle der Schulleitung 16./ 17. September 2011 Dozenten:

Mehr

Problem bei der Innovation von Unterricht:

Problem bei der Innovation von Unterricht: Unterrichtsentwicklung in Professionellen Lerngemeinschaften Erfahrungen aus dem Projekt PIK AS Prof. Dr. Martin Bonsen Institut für Erziehungswissenschaft (IfE) Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Mehr

Aktuelle Maßnahmen der Qualitätsentwicklung am Staatlichen Studienseminar für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen, Kaiserslautern

Aktuelle Maßnahmen der Qualitätsentwicklung am Staatlichen Studienseminar für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen, Kaiserslautern Aktuelle Maßnahmen der für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen, Kaiserslautern Personalentwicklung (Fach-) Seminarentwicklung Organisationsentwicklung Evaluation Leitbild Organisationsentwicklung Prägung

Mehr

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung Brainstorming: Was ist eine gute Schule? Was ermöglicht Entwicklungsprozesse? Elemente erfolgreicher Schulen Film:

Mehr

Praxisphasen in der Lehramtsausbildung als Potential für die Schulentwicklung

Praxisphasen in der Lehramtsausbildung als Potential für die Schulentwicklung Vortrag im Rahmen des Schulleitersymposiums PH Zug Praxisphasen in der Lehramtsausbildung als Potential für die Schulentwicklung 1 1. Ausgangspunkt Viele Schulen betreuen Lehreranfänger im Rahmen von Praxisphasen,

Mehr

Modulhandbuch. Weiterbildendes Studium Fakultät 12 Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie

Modulhandbuch. Weiterbildendes Studium Fakultät 12 Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie Modulhandbuch Weiterbildendes Studium Fakultät 12 Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie Systematische Unterrichtsentwicklung als neue Führungsaufgabe 18. März 2015 Studienleitung: Prof. em.

Mehr

Informationsmaterial zum Modul-Nr. 1.1: Nutzung von Bildungsnetzwerken initiieren. (Schwerpunkt: Entwicklung förderlicher Schulbedingungen)

Informationsmaterial zum Modul-Nr. 1.1: Nutzung von Bildungsnetzwerken initiieren. (Schwerpunkt: Entwicklung förderlicher Schulbedingungen) Informationsmaterial zum Modul-Nr. 1.1: Nutzung von Bildungsnetzwerken initiieren (Schwerpunkt: Entwicklung förderlicher Schulbedingungen) Modul 1.2.2: Bildungsnetzwerke und Schulentwicklung Zusammenhang

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln Seite 2 Die Schüler sind Ausgangspunkt und Ziel des Projekts. Seite 3 Der Weg dahin führt

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Feedback zur Schul- und Unterrichtsentwicklung. Seminar 1 Grundlagen und Peer Reviews. Programm und Skript

Möglichkeiten und Grenzen von Feedback zur Schul- und Unterrichtsentwicklung. Seminar 1 Grundlagen und Peer Reviews. Programm und Skript Möglichkeiten und Grenzen von Feedback zur Schul- und Unterrichtsentwicklung Brugg-Windisch 21. Januar 2016 Prof. Dr. Claus Buhren Seminar 1 Grundlagen und Peer Reviews Programm und Skript Folie 1 Folie

Mehr

Prof. Dr. Elisabeth Steger Vogt, Pädagogische Hochschule St.Gallen 1

Prof. Dr. Elisabeth Steger Vogt, Pädagogische Hochschule St.Gallen 1 Personalentwicklung als Steuerungsaufgabe von Schulleitungen was zum Gelingen beiträgt Prof. Dr. Elisabeth Steger Vogt Pädagogische Hochschule St.Gallen, CH 1 Personalentwicklung ist eine Führungsaufgabe

Mehr

INHALTE. - Forschungserkenntnisse zur Unterrichtsqualität und Erziehungsarbeit

INHALTE. - Forschungserkenntnisse zur Unterrichtsqualität und Erziehungsarbeit Seminar Nr. 142640ISK aim-seminar: Fortbildung für schulische Steuergruppen zur Entwicklung eines integrativen Schulkonzepts in Schulen der Sekundarstufe 1 Diese Fortbildung vermittelt Kenntnisse und Fertigkeiten

Mehr

Belastungen abbauen in Zeiten. Anforderungen wie geht das?

Belastungen abbauen in Zeiten. Anforderungen wie geht das? Prof. Dr. Olaf-Axel l Burow Prof. em. Dr. Hans-Günther Rolff Belastungen abbauen in Zeiten wachsender Anforderungen wie geht das? Ideen zur Gesundheitsförderung durch eine Zukunftswerkstatt DAPF Dienstag,

Mehr

Qualitätsentwicklung orientiert an Q2E. Erfahrungen aus beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung orientiert an Q2E. Erfahrungen aus beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung orientiert an Q2E Erfahrungen aus beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Susanne Thimet, Bochum, 26. April 2006 Operativ Eigenständige ndige Schule OES Erarbeitung und Erprobung

Mehr

Schulleitung und Qualitätsentwicklung

Schulleitung und Qualitätsentwicklung Schulleitung und Qualitätsentwicklung Zwischen Schulrealität und Anforderungen Überblick über den Vortrag 1. Schule leiten: Veränderungsprozesse gestalten 2. Schulqualität auf dem Weg zur guten Schule

Mehr

Wirksame Schulleitung

Wirksame Schulleitung Wirksame Schulleitung Der Einfluss von Schulleitungshandeln auf Schulqualität und Schülerleistungen Ein Vortrag von Prof. em. Dr. H. G. Rolff Folie 1 Inhalts-Übersicht 1. Leitung von selbstständigen Schulen

Mehr

Gelingensbedingungen für Personalentwicklung an Schulen. Prof. Dr. Elisabeth Steger Vogt Pädagogische Hochschule St.Gallen, CH

Gelingensbedingungen für Personalentwicklung an Schulen. Prof. Dr. Elisabeth Steger Vogt Pädagogische Hochschule St.Gallen, CH Gelingensbedingungen für Personalentwicklung an Schulen Prof. Dr. Elisabeth Steger Vogt Pädagogische Hochschule St.Gallen, CH 1 Personalentwicklung ist eine Führungsaufgabe Entwicklung ist ein selbstgestalteter

Mehr

Qualitätsmanagement in Bremer Schulen

Qualitätsmanagement in Bremer Schulen Qualitätsmanagement in Bremer Schulen ProfiS III: Baustein 8 Dozenten: Ernst Jünke H.-G. Rolff 27./ 28.03.2014 Ziele: Kenntnis zentraler Konzepte und Instrumente des QM erhalten Kenntnis ausgewählter Instrumente

Mehr

Individualisierung und Heterogenität

Individualisierung und Heterogenität Individualisierung und Heterogenität Herausforderungen und Zumutungen 28. September 2015 LiSUM Seminar 1 Grundlagen und Peer Reviews Programm und Skript Folie 1 Folie 2 Die Ausgangssituation Heterogenität

Mehr

Qualitätsmanagement in der Schule braucht Personalentwicklung

Qualitätsmanagement in der Schule braucht Personalentwicklung Jahrestagung 2006 - Bildungshaus Bad Nauheim Qualitätsmanagement in der Schule braucht Personalentwicklung Gerhard Fieger, M.A. (Bildungsmanagement) Wentzinger Realschule, Freiburg 05. Oktober - Jahrestagung

Mehr

Inhalt. Vorwort... 10

Inhalt. Vorwort... 10 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-83176-7 5 Vorwort... 10 1. Grundlagen der Schulentwicklung... 12 1.1 Zwei Quellen:Implementationsforschung und Einzelschulorientierung...

Mehr

SCHULENTWICKLUNGSPROJEKTE (SEP)

SCHULENTWICKLUNGSPROJEKTE (SEP) SCHULENTWICKLUNGSPROJEKTE (SEP) Schulleiter Haefeli René 07.05.2013- Referat an der PH Bern www.buchholz.ch Vorstellen der OS Buchholz Rahmenbedingungen Umsetzung von Schulentwicklungsprojekten 2 Vorstellen

Mehr

Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms

Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Inhalt 1. Wozu ein Schulprogramm? Ziel eines Schulprogramms 2. Was steht im Schulprogramm? Inhalte eines Schulprogramms 3. Wie erstellen wir

Mehr

Theorien für den Unterricht

Theorien für den Unterricht Theorien für den Unterricht Einführung & Überblick & Literatur Vorlesung im WS 2010/2011 2 EC Daniela Martinek Überblick Organisation WS 2010/2011 Bedeutung von Theorien Bildungsziele der Schule Angebots-Nutzungsmodell

Mehr

Zielvereinbarungen zu den Ergebnissen der Qualitätsanalyse NRW

Zielvereinbarungen zu den Ergebnissen der Qualitätsanalyse NRW Zielvereinbarungen zu den Ergebnissen der Qualitätsanalyse NRW Zielbeschreibung / Datum der Zielerreichung Ziele und Teilziele (ggf.) I. Den Vertretungsunterricht als Lernzeit effizient und sinnvoll 4.2

Mehr

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03. Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.09 Rolf Wiedenbauer, Dipl. Päd., Regionales Bildungsbüro Freiburg

Mehr

Gelingende Bedingungen der Personalentwicklung in der Schule

Gelingende Bedingungen der Personalentwicklung in der Schule Gelingende Bedingungen der Personalentwicklung in der Schule IBH Forschungsprojekt Pädagogische Hochschule St.Gallen Prof. Elisabeth Steger Vogt, Stephanie Appius, Sabrina Kabitz Pädagogische Hochschule

Mehr

Leading from Behind - Werkstatt zu neuen Konzepten der Schulführung -

Leading from Behind - Werkstatt zu neuen Konzepten der Schulführung - Leading from Behind - Werkstatt zu neuen Konzepten der Schulführung - Ein Entwicklungsseminar, konzipiert und moderiert von Prof. em. Dr. Dortmund, 16.12.2014 Folie 1 Ziele: - Überblick zu neuen Konzepten

Mehr

Das Konzept Operativ Eigenständige Schule OES für berufliche Schulen in Baden-Württemberg Susanne Thimet, Wildbad-Kreuth, 24.

Das Konzept Operativ Eigenständige Schule OES für berufliche Schulen in Baden-Württemberg Susanne Thimet, Wildbad-Kreuth, 24. Das Konzept Operativ Eigenständige Schule OES für berufliche Schulen in Baden-Württemberg Susanne Thimet, Wildbad-Kreuth, 24. April 2012 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Personalentwicklung und die Sicherung der Kooperation

Personalentwicklung und die Sicherung der Kooperation Personalentwicklung und die Sicherung der Kooperation Forschungsgruppe Pädagogische Hochschule St.Gallen M.O.P. Elisabeth Steger Vogt (referiert) lic. Phil. Stephanie Appius Pädagogische Hochschule Weingarten

Mehr

Es liegt ein kohärentes und ganzheitliches Qualitätskonzept schriftlich vor (inkl. Zuständigkeiten und Verbindlichkeiten).

Es liegt ein kohärentes und ganzheitliches Qualitätskonzept schriftlich vor (inkl. Zuständigkeiten und Verbindlichkeiten). 7.2 Steuerung der Qualitätsprozesse Begründung Wenn die Begleitung der für die Qualitätspflege bedeutsamen Prozesse vernachlässigt wird, ist das Ergebnis gefährdet, denn dieses wird durch den Prozess bestimmt.

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Systemische Unterrichtsentwicklung Systemische Unterrichtsentwicklung

Systemische Unterrichtsentwicklung Systemische Unterrichtsentwicklung Systemische Unterrichtsentwicklung Für die Moderatorengruppe Grundschule, April 2010 1 Bildungspolitischer Kontext Richtlinien und Lehrpläne Individuelle Förderung Systemische Unterrichtsentwicklung Qualitätsanalyse

Mehr

Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung

Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung Prof. Dr. Bardo Herzig Dr. Annegret Helen Hilligus Universität Oldenburg 28. September 2012 Gliederung Vorgaben des HG NRW 2009 Forschung gemäß

Mehr

Paderborn: Lehrerbildung vernetzt denken und gemeinsam gestalten 27./28.02.2014

Paderborn: Lehrerbildung vernetzt denken und gemeinsam gestalten 27./28.02.2014 Paderborn: Lehrerbildung vernetzt denken und gemeinsam gestalten 27./28.02.2014 Praxissemester als Didaktikum Eingangspraktikum Vorbereitungsdienst Berufseingangsphase Das Hamburger Jenaer Modell Schulinspektion

Mehr

SCHULISCHE QUALITÄTSENTWICKLUNG

SCHULISCHE QUALITÄTSENTWICKLUNG INFOBRIEF März bis Dezember 2014 SCHULISCHE QUALITÄTSENTWICKLUNG UNTERSTÜTZUNGSANGEBOTE DER BERATERINNEN UND BERATER FÜR SCHULENTWICKLUNG INHALT Seite Kompetenzbereiche und Arbeitsweise der Beraterinnen

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen der. Schule in Köln. als Korrespondenzschule im Projekt "Selbstständige Schule" Modellregion Köln.

Kooperationsvereinbarung. zwischen der. Schule in Köln. als Korrespondenzschule im Projekt Selbstständige Schule Modellregion Köln. Kooperationsvereinbarung zwischen der Schule in Köln vertreten durch die Schulleiterin, als Korrespondenzschule im Projekt "Selbstständige Schule" Modellregion Köln und der Stadt Köln vertreten durch den

Mehr

European Policy Network on School Leadership 17.09. 18.09.2013 Humboldt Universität, Berlin

European Policy Network on School Leadership 17.09. 18.09.2013 Humboldt Universität, Berlin European Policy Network on School Leadership 17.09. 18.09.2013 Humboldt Universität, Berlin Distributed Leadership in Fortbildung und Praxis Dr. Katrin Basold, NLQ Hildesheim Was erwartet Sie in den nächsten

Mehr

Vorbereitung der Fremdevaluation im Schuljahr 2014/15 und das Qualitätshandbuch

Vorbereitung der Fremdevaluation im Schuljahr 2014/15 und das Qualitätshandbuch Andrea Bothe Vorbereitung der Fremdevaluation im Schuljahr 2014/15 und das Qualitätshandbuch Ludwigsburg, 19. Januar 2015 Agenda 1 Qualitätsmanagement und Fremdevaluation (FEVA) 2 Projektstatus und erste

Mehr

Weiterbildungsvereinbarungen im Rahmen der Personalgespräche

Weiterbildungsvereinbarungen im Rahmen der Personalgespräche Weiterbildungsvereinbarungen im Rahmen der Personalgespräche Verfasser: Martin Riesen, Leiter Abteilung Schulleitung und Schulentwicklung, WBZA PHZ Luzern Gespräche mit Mitarbeitenden haben je nach Funktion

Mehr

Personalentwicklungskonzept der Grundschule Glindow

Personalentwicklungskonzept der Grundschule Glindow Leitbild und Schulprogramm Personalgewinnung Personalbeurteilung Personalhonorierung Personalentwicklung Personalführung Personalförderung Menschen wehren sich nicht gegen Veränderung, sondern dagegen,

Mehr

Schulbegleitung zur Unterrichtsentwicklung mit Didaktischem Training

Schulbegleitung zur Unterrichtsentwicklung mit Didaktischem Training Schulbegleitung zur Unterrichtsentwicklung mit Didaktischem Training Schleswig-Holstein. Der echte Norden. Schulbegleitung zur Unterrichtsentwicklung mit Didaktischem Training ist ein begleitendes Unterstützungsangebot

Mehr

Dienstag, den 12.09.07 um 11:30 Uhr. Durch Führen mit Zielen (FmZ) zur lernenden Organisation

Dienstag, den 12.09.07 um 11:30 Uhr. Durch Führen mit Zielen (FmZ) zur lernenden Organisation Unser nächster Vortrag: Dienstag, den 12.09.07 um 11:30 Uhr Durch Führen mit Zielen (FmZ) zur lernenden Organisation 1 Erfolgsfaktoren bei Einführung von FmZ und Zielvereinbarungen Die wichtigsten Faktoren

Mehr

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN MONOGRAPHIE Dreer, B. (2013). Kompetenzen von Lehrpersonen im Bereich Berufsorientierung. Beschreibung, Messung, Förderung. Wiesbaden: Springer VS. BUCHBEITRÄGE Dreer,

Mehr

Die Rolle von Führungskräften bei Veränderungsprozessen im Kontext von EducationalGovernance

Die Rolle von Führungskräften bei Veränderungsprozessen im Kontext von EducationalGovernance Die Rolle von Führungskräften bei Veränderungsprozessen im Kontext von EducationalGovernance Josef LUCYSHYN (2010) Veränderungen in Organisa.onen Organisa(onen sind komplexe Gebilde: erzeugen sich ständig

Mehr

Jedes Kind zählt! Unsere Kinder und Jugendliche stark machen.

Jedes Kind zählt! Unsere Kinder und Jugendliche stark machen. Jedes Kind zählt! Unsere Kinder und Jugendliche stark machen. Selbstständige Schulen in Arnsberg und Werl Abschluss des Modellvorhabens am 21.08.2008 Michael Grossmann Bürgermeister der Stadt Werl Hans-Josef

Mehr

-DidL. Qualifizierung von didaktischen Leitungen an Oberschulen und Gesamtschulen in Niedersachsen

-DidL. Qualifizierung von didaktischen Leitungen an Oberschulen und Gesamtschulen in Niedersachsen QMM -DidL Qualifizierung von didaktischen Leitungen an Oberschulen und Gesamtschulen in Niedersachsen Stand: Dezember 2013 Vorwort Qualifizierung Didaktischer Leitungen an Oberschulen und Gesamtschulen

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Qualitätsanalyse NRW Qualitätstableau für die Qualitätsanalyse an Schulen in Nordrhein-Westfalen

Qualitätsanalyse NRW Qualitätstableau für die Qualitätsanalyse an Schulen in Nordrhein-Westfalen Qualitätsanalyse NRW Qualitätstableau für die Qualitätsanalyse an Schulen in Nordrhein-Westfalen 1 von 14 Von Kriterien und Standards für gute Schule und für guten Unterricht gehen in der Kommunikation

Mehr

Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen

Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen Handlungsfeld Schule leiten L 1 L 2 L 3 L 4 Unterrichtsqualität fördern Kernaufgabe: Die Schulleiterin/Der Schulleiter fördert

Mehr

Organisationsentwicklung und Qualitätsmanagement in Bremer Schulen

Organisationsentwicklung und Qualitätsmanagement in Bremer Schulen Organisationsentwicklung und Qualitätsmanagement in Bremer Schulen ProfiS II: Baustein 7 Dozenten: Ernst Jünke H.-G. Rolff Ziele: Überblick über OE- Konzepte in Zusammenhang mit UE gewinnen Kenntnis ausgewählter

Mehr

Innenarchitektur der Schule als Grundlage für Veränderungen

Innenarchitektur der Schule als Grundlage für Veränderungen Innenarchitektur der Schule als Grundlage für Veränderungen Auf dem Weg zur «Lernenden Organisation Schule» Priska Hellmüller-Luthiger Bereichsleiterin Kader- und Systementwicklung Coach und Organisationsberaterin

Mehr

Lehren lernen: Welches Wissen benötigen Lehrpersonen? Fachspezifisches Unterrichtscoaching im Praktikum Content-Focused Coaching (CFC)

Lehren lernen: Welches Wissen benötigen Lehrpersonen? Fachspezifisches Unterrichtscoaching im Praktikum Content-Focused Coaching (CFC) Fachspezifisches Unterrichtscoaching im Praktikum Content-Focused Coaching (CFC) Lehren lernen: Welches benötigen Lehrpersonen? Fachspezifisches Fachspezifisch- Pädagogisches Allgemeindidaktisches über

Mehr

Was heißt Selbstständige Schule? - Inhalte des Leitfadens. Expertenworkshop Selbstständige Schule 29. November 2012

Was heißt Selbstständige Schule? - Inhalte des Leitfadens. Expertenworkshop Selbstständige Schule 29. November 2012 Was heißt Selbstständige Schule? - Inhalte des Leitfadens Expertenworkshop Selbstständige Schule 29. November 2012 Projektablauf Selbstständiger Schule bis Herbst 2011 Erstentwicklung: - Entwicklung der

Mehr

Pädagogische Unterrichts- und Schulentwicklung im regionalen Verbund: Heterogenitätsorientiert unterrichten in der Klasse

Pädagogische Unterrichts- und Schulentwicklung im regionalen Verbund: Heterogenitätsorientiert unterrichten in der Klasse aim-qualifizierungskonzept: Pädagogische Unterrichts- und Schulentwicklung im regionalen Verbund: Heterogenitätsorientiert unterrichten in der Klasse Ausbau der Gemeinschaftsschulen, neue Bildungspläne,

Mehr

Handreichung Unterrichtsentwicklung

Handreichung Unterrichtsentwicklung Handreichung Unterrichtsentwicklung Klaus Beringer Dr. Walter Blaudischek Roland Knoblauch Edeltraut Smolka Überblick OES und Unterrichtsentwicklung: Aufbau- und Regelphase OES Das Perspektivmodell der

Mehr

Erfolgreiches Lernen sichtbar machen. Prof. Dr. Klaus Zierer Carl von Ossietzy Universität Oldenburg

Erfolgreiches Lernen sichtbar machen. Prof. Dr. Klaus Zierer Carl von Ossietzy Universität Oldenburg Erfolgreiches Lernen sichtbar machen Prof. Dr. Klaus Zierer Carl von Ossietzy Universität Oldenburg Kognitive Entwicklungsstufe Kognitive Entwicklungsstufe d=1,28 Motivation Motivation d=0,48 Konzentration,

Mehr

Literatur und Unterrichtsmaterialien zu den Themen der Millenniumsziele (Auswahl)

Literatur und Unterrichtsmaterialien zu den Themen der Millenniumsziele (Auswahl) Literatur und Unterrichtsmaterialien zu den Themen der Millenniumsziele (Auswahl) Breuel, Birgit (Hrsg.): Agenda 21 - Vision: Nachhaltige Entwicklung Campus Verlag, Frankfurt/Main; New York 1999 Brot für

Mehr

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau Qualitätskonzept Primarschule Altnau Gültig ab 1. August 2015 Vernehmlassung bei Schulbehörde, Schulberatung und Schulaufsicht April/Mai 2015 Genehmigt durch die Schulbehörde am 8. Juni 2015 Primarschule

Mehr

Folge-Evaluation aus der Sicht einer Schule Albert Pieren. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Allgemeine Gewerbeschule Basel

Folge-Evaluation aus der Sicht einer Schule Albert Pieren. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Allgemeine Gewerbeschule Basel Folge-valuation aus der Sicht einer Schule Albert Pieren 1 Die Schulleitung AGS besteht aus dem Direktor, den Abteilungsvorstehern ABU, BAU, CD und MTA, der Leitung BMS und SPO sowie der Leiterin VR. BAU

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Grundlage: PPC-Qualitätsmanagement-Konzept Qualitätszentrierte Schulentwicklung (QZS) Schulentwicklung (SE) Unterrichtsentwicklung

Mehr

Gemeinsame Standortbestimmung als Planungsgrundlage Kompetenzorientiert unterrichten LP21: Weiterbildner-/innen bilden sich weiter W24

Gemeinsame Standortbestimmung als Planungsgrundlage Kompetenzorientiert unterrichten LP21: Weiterbildner-/innen bilden sich weiter W24 Gemeinsame Standortbestimmung als Planungsgrundlage Kompetenzorientiert unterrichten LP21: Weiterbildner-/innen bilden sich weiter W24 12. September 2015 Christine Weilenmann und Silja Rüedi, PH Zürich

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung Lehrveranstaltung: EW 1 Zur bildungstheoretischen Diskussion und ihre Relevanz für die Unterrichtsgestaltung reflektieren den Begriff Bildung und kennen unterschiedliche Bildungstheorien (W1) wissen um

Mehr

Fortbildung und Personalentwicklung

Fortbildung und Personalentwicklung Fortbildung und Personalentwicklung Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006 K.u.U. Seite 244/2006 zuletzt geändert: 11.11.2009 K.u.U. Seite 223/2009 Aktualisierte Zusammenfassung der VwV-Leitlinien von:

Mehr

Inklusion Ein gemeinsames Ausbildungsmodul für Sonderschullehreranwärter und Gymnasialreferendare

Inklusion Ein gemeinsames Ausbildungsmodul für Sonderschullehreranwärter und Gymnasialreferendare Seminar für Didaktik & Lehrerbildung Freiburg Gymnasien und Sonderschulen Inklusion Ein gemeinsames Ausbildungsmodul für Sonderschullehreranwärter und Gymnasialreferendare Silke Donnermeyer / Manfred Burghardt

Mehr

Prof. Dr. Tobias Feldhoff

Prof. Dr. Tobias Feldhoff Publikationen Monographien Feldhoff, T. (2011): Schule organisieren. Der Beitrag von Steuergruppen und Organisationalem Lernen zur Schulentwicklung. Wiesbaden: VS-Verlag. Bücher in Co-Autorenschaft Holtappels,

Mehr

Schulleitungssymposium (SLS) 2009 in Zug am 4. September 2009. Referat Personalentwicklung als Führungsinstrument in der Schule. Dr.

Schulleitungssymposium (SLS) 2009 in Zug am 4. September 2009. Referat Personalentwicklung als Führungsinstrument in der Schule. Dr. Schulleitungssymposium (SLS) 2009 in Zug am 4. September 2009 Referat Personalentwicklung als Führungsinstrument in der Schule Kontext, Entwicklung und Umsetzung eines Lehrgangs Dr. Cornelia Knoch Inhalt

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Fortbildungsangebot für Fachschaften der Sekundarstufe I "Kompetenzorientiert unterrichten in Mathematik und Naturwissenschaft"

Fortbildungsangebot für Fachschaften der Sekundarstufe I Kompetenzorientiert unterrichten in Mathematik und Naturwissenschaft Fortbildungsangebot für Fachschaften der Sekundarstufe I "Kompetenzorientiert unterrichten in Mathematik und Naturwissenschaft" 15. EMSE-Fachtagung 14.-15. Juni 2012 in Berlin Mythos Fortbildung zur Gestaltung

Mehr

Norbert Maritzen Publikationsverzeichnis (Stand: August 2015)

Norbert Maritzen Publikationsverzeichnis (Stand: August 2015) Norbert Maritzen Publikationsverzeichnis (Stand: August 2015) Maritzen, N., & Tränkmann, J. (2015). Normative Grundlagen des Bildungsmonitorings. Die Deutsche Schule, 107(3), 232 247. Maritzen, N., & Altrichter,

Mehr

Wissenschaftliche Begleitung der Pilotphase Gemeinschaftsschule Berlin --- Vorstellung des Konzepts Projektgruppe, 3. November 2008, Berlin

Wissenschaftliche Begleitung der Pilotphase Gemeinschaftsschule Berlin --- Vorstellung des Konzepts Projektgruppe, 3. November 2008, Berlin Wissenschaftliche Begleitung der Pilotphase Gemeinschaftsschule Berlin --- Vorstellung des Konzepts Projektgruppe, 3. November 2008, Berlin Inhaltsübersicht 1 2 3 4 5 Zum Selbstverständnis der wissenschaftlichen

Mehr

Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011

Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011 Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011 Sehr geehrter Herr Dr. Schneider, die mit Ihnen abgesprochenen Zielvereinbarungen sind von der Schulkonferenz am 26.04.2012 beschlossen

Mehr

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Berufliche Schulen erhalten in Baden-Württemberg in den Schuljahren 2015/16 und 2016/17 eine weiterentwickelte Fremdevaluation, die in diesen beiden Schuljahren

Mehr

Weitere Publikationen Prof. Dr. Daniela Ulber

Weitere Publikationen Prof. Dr. Daniela Ulber Weitere Publikationen Prof. Dr. Daniela Ulber Publikationen (Auswahl) Strehmel P. & Ulber, D. (2012). Knowledge Transfer in Child Care Institutions Implementation of Knowledge into Professional Behaviorby

Mehr

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Leitbild Schulprofil Qualitätsprogramm Schulprofil Die BBS Landau ist eine Bündelschule mit vielfältigen Bildungsgängen und Ausbildungsberufen

Mehr

Workshop 4 Mitarbeitergespräche führen Praxisworkshop und Erfahrungsaustausch

Workshop 4 Mitarbeitergespräche führen Praxisworkshop und Erfahrungsaustausch Workshop 4 Mitarbeitergespräche führen Praxisworkshop und Erfahrungsaustausch Donnerstag, 10. März 2016 11.00 12.30 Uhr Dr. Martin Keller, Universität St. Gallen 1 2 Ziele 1. Anregungen für die Gestaltung

Mehr

Dr. Christine Biermann. Individuelle Lernwege dokumen1eren Por4olioarbeit an der Laborschule. Fachforum auf dem 1. Kölner Bildungstag am 15.9.

Dr. Christine Biermann. Individuelle Lernwege dokumen1eren Por4olioarbeit an der Laborschule. Fachforum auf dem 1. Kölner Bildungstag am 15.9. Dr. Christine Biermann Individuelle Lernwege dokumen1eren Por4olioarbeit an der Laborschule Fachforum auf dem 1. Kölner Bildungstag am 15.9.2012 Ablauf des Fachforums 13 14 h: Input Erfahrungen mit PorDolioarbeit

Mehr

...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold-Consulting. Berchtold GmbH. Elisabeth Berchtold. Profil. Geschäftsführung

...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold-Consulting. Berchtold GmbH. Elisabeth Berchtold. Profil. Geschäftsführung ...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold GmbH Elisabeth Berchtold Profil Elisabeth Berchtold, Berchtold GmbH Organisations- und Personalentwicklung Waidmarkt 11 50676 Köln Telefon +49 221 922 92 555 Mobil

Mehr

Zeitschrifteninventar des Lehrerfortbildungsinstituts (Stand: 14.05.2013)

Zeitschrifteninventar des Lehrerfortbildungsinstituts (Stand: 14.05.2013) Zeitschrifteninventar des Lehrerfortbildungsinstituts (Stand: 14.05.2013) Titel: Inhaltsübersicht unter: Pädagogik & Soziales: Pädagogik Zeitschrift für Pädagogik Behindertenpädagogik in Praxis, Forschung

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

Empfehlungen der Bildungskonferenz zum Thema Individuelle Förderung: von der Qualitätsanalyse bis zur systematischen Unterrichtsentwicklung und Lehrerfortbildung 1 Empfehlung 1: Die Rahmenbedingungen für

Mehr

Ausbildungsmodule für die zweite Phase der Lehrerbildung im Saarland. Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung

Ausbildungsmodule für die zweite Phase der Lehrerbildung im Saarland. Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung Ausbildungsmodule für die zweite Phase der Lehrerbildung im Saarland - Lehramt für Sonderpädagogik - 1. Februar 2012 Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung Modul 1 Lehrerrolle annehmen und

Mehr

Fernstudium Schulmanagement / Master of Arts

Fernstudium Schulmanagement / Master of Arts Schulmanagement / Master of Arts Übersicht» Ablauf und Inhalte des Fernstudiengangs Schulmanagement der TU Kaiserslautern» Theorie der Selbstlernkompetenz» Integration von Selbstlernkompetenzen in das

Mehr

Schriftliches Staatsexamen EWS SCHULPÄDAGOGIK

Schriftliches Staatsexamen EWS SCHULPÄDAGOGIK Dr. Wolf-Thorsten Saalfrank Lehrstuhl für Schulpädagogik LehramtPRO-Das Professionalisierungsprogramm des MZL Schriftliches Staatsexamen EWS SCHULPÄDAGOGIK Staatsprüfung EWS -Alles was man wissen muss!

Mehr

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Bezug: RdErl. d. MK v. 9.6.2004 403-80 101/6-1/04 - (n.v.) 1. Weiterentwicklung

Mehr

Pädagogische Konferenz am 22. Januar 2013 an der BHS Bad Saulgau --------------------------- Systematische Dokumentation Prozessbeschreibungen als Teil schulischer Qualitätsdokumentation Landkarte der

Mehr

Dr. Barbara Drechsel - Schriften

Dr. Barbara Drechsel - Schriften Dr. Barbara Drechsel - Schriften Zeitschriftenartikel (* mit peer review) * Drechsel, B., Carstensen, C.H. & Prenzel, M. (2011). The Role of Content and Context in PISA Interest Scales - A study of the

Mehr

Das Finden von Informationen erfordert Vorüberlegungen: Ohne Suchstrategie lässt sich heute viel zu viel finden.

Das Finden von Informationen erfordert Vorüberlegungen: Ohne Suchstrategie lässt sich heute viel zu viel finden. Recherchieren Das Finden von Informationen erfordert Vorüberlegungen: Ohne Suchstrategie lässt sich heute viel zu viel finden. Um genau auf das zu treffen, was man braucht, sollte man im Allgemeinen anfangen

Mehr

Bildungsforschung und Qualitätsmanagement

Bildungsforschung und Qualitätsmanagement Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) Fakultät 12 Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie Technische Universität Dortmund Bildungsforschung und Qualitätsmanagement - Studienprofil im

Mehr

PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WEINGARTEN

PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WEINGARTEN Literaturempfehlung Grundlagen BACHMAIR, B. U.A. (1989): Beraten will gelernt sein. Weinheim und Basel. CULLEY, SUE (1996): Beratung als Prozess. Weinheim und Basel. GRELL, JOCHEN (2001): Techniken des

Mehr

SATW-Tagung «ICT und Schulorganisation» Medienintegration in den Unterricht Ein Prozess der Schulentwicklung

SATW-Tagung «ICT und Schulorganisation» Medienintegration in den Unterricht Ein Prozess der Schulentwicklung SATW-Tagung «ICT und Schulorganisation» Medienintegration in den Unterricht Ein Prozess der Schulentwicklung Jürg Fraefel, M.A. Fachbereich Departement Beratung & Schulentwicklung > Überblick Frage: Die

Mehr

Qualität in Schulen Was nützt eine Zertifizierung?

Qualität in Schulen Was nützt eine Zertifizierung? Qualität in Schulen Was nützt eine Zertifizierung? Einschätzung aus Erfahrung (Helmut Ittner) Basis und Hintergrund Erfahrung und Theorie 2003 bis 2011: Qualitätsbeauftragter des Schulzentrums Rübekamp

Mehr

Gliederung Schulprogramm Schlossbachschule (Einsicht in die Texte jederzeit möglich)

Gliederung Schulprogramm Schlossbachschule (Einsicht in die Texte jederzeit möglich) Gliederung Schulprogramm Schlossbachschule (Einsicht in die Texte jederzeit möglich) 1. Die Schule 1.1. Geschichte und Standort 1.2. Das Kollegium 1.3. Organisation des Schulvormittags und Stundentafel

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

SCHULPROGRAMM. BRG Körösistraße 155, A-8010 Graz Austria. Gegründet im Schuljahr 1990/91. www.koeroesi.at. 1. Erläuterung

SCHULPROGRAMM. BRG Körösistraße 155, A-8010 Graz Austria. Gegründet im Schuljahr 1990/91. www.koeroesi.at. 1. Erläuterung BRG Körösistraße 155, A-8010 Graz Austria www.koeroesi.at Tel.: ++43 316 672060 Gegründet im Schuljahr 1990/91 SCHULPROGRAMM 1. Erläuterung 2. Leitbild 3. Schulprofil 4. Entwicklungsplan SQA 5. Jahresplan

Mehr

Schulleitungshandeln in eigenverantwortlichen/selbstständigen Schulen

Schulleitungshandeln in eigenverantwortlichen/selbstständigen Schulen Internationales Schulleitungssymposium 2009 Schulleitungshandeln in eigenverantwortlichen/selbstständigen Schulen Dipl.-Päd. Tobias Feldhoff Prof. (em.) Dr. Hans Günter Rolff Zug, den 04. September 2009

Mehr