MODULHANDBUCH. Bachelorstudiengang Technisches Management und Marketing Abschluss: Bachelor of Science

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MODULHANDBUCH. Bachelorstudiengang Technisches Management und Marketing Abschluss: Bachelor of Science"

Transkript

1 MODULHANDBUCH Bachelorstudiengang Technisches Management und Marketing Abschluss: Bachelor of Science 1. September 2014 bis 31. August 2015

2 Inhalt Mathematische und Technische Grundlagen... 1 Grundzüge der Unternehmensführung... 4 Grundlagen Marketing und BWL... 7 Steuerungskompetenzen Management... 9 Konstruktion und Entwicklung Simulation und Stochastik Markt und Geld Management und Marketing I Steuerungskompetenzen Kommunikation Grundlagen des Risikomanagement Unternehmensplanung Management und Marketing II Changemanagement & Businessoftware I Produktion & Monitoring Technologie und Marketing Unternehmenssteuerung Studienschwerpunkt I: Risikomanagement Studienschwerpunkt I: Green Business Studienschwerpunkt I: Technologiemarketing Diversity & Businesssoftware II Praxis-/Auslandssemester Projektarbeit Studienschwerpunkt II: Risikomanagement Studienschwerpunkt II: Green Business Studienschwerpunkt II: Technologiemarketing Strategie und Patente Psychologie & Organisation Bachelorarbeit Studienschwerpunkt III: Risikomanagement Studienschwerpunkt III: Green Business Studienschwerpunkt III: Technologiemarketing Corporate & Customer Management... 82

3 Modulbezeichnung Modulkürzel Modulverantwortlicher Mathematische und Technische Grundlagen TMM-B Mathias Krause SWS 10 Präsenzzeit 150 Stunden Selbststudium 210 Stunden Prüfungsvorbereitungszeit Stunden Zeit gesamt 360 Stunden ECTS 12 Sprache Deutsch Maximale Teilnehmerzahl 0 Lernergebnisse/Kompeten zen Inhalte Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen: - Grundlegendes Wissen über naturwissenschaftliche Prinzipien und die Fähigkeit, diese in einen unternehmerischen und technologischen Kontext zu setzen. - Kenntnisse im formalen und systematischen Arbeiten, dem Erschließen logisch-analytischer Denkweisen und die Fähigkeit zur Kommunikation formalisierter Zusammenhänge. Mathematik: - Verständnis mathematischer Ideen und das Beherrschen der mathematischen Terminologie, die zur Analyse von anwendungsorientierten mathematischen Modellen notwendig ist - Grundlegendes Wissen über die strukturelle Analyse der mathematischen Modelle, die in den Ingenieur- Natur-, und Wirtschaftswissenschaften zur Anwendung kommen Submodul Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen: - ausgewählte Grundkenntnisse aus den Fachgebieten der Messtechnik (Maß- & Einheitensystem), Mechanik (Statik, Kinematik, Dynamik, Wellen & Schwingungen), Optik (Farbspektrum & Brechungsgesetze), Thermodynamik (Gastheorie, 1. & 2. Hauptsatz, Wärmeleitung) und Elektrizitätslehre (Gleich-& Wechselstrom, elektrische & magnetische Felder) - Fähigkeiten zu exemplarischer Darstellung der ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen anhand praxisorientierter technischer Anwendungen Submodul Wirtschaftsmathematik: - mathematische Terminologie und Techniken aus der Analysis - Elementare Rechenmethoden und Funktionen - Differentialrechnung mit einer Veränderlichen - Integralrechnung einer Veränderlichen - finanzmathematische Grundelemente 1

4 - Investitions- und Finanzierungsrechnung - Zinsen, Raten, Renten, Tilgungen, Abschreibungen - Ökonomische Funktionen und deren Anwendungen Teilnahmevoraussetzunge n Empfohlene Ergänzungen Prüfungsform(en) Schulkenntnisse in Mathematik, Physik und Chemie Selbststudium anhand empfohlener Literatur Jeweils eine Klausur über die Inhalte des jeweiligen Submoduls Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen und über die Inhalte des Submoduls Wirtschaftsmathematik. Vorlesung: Submodul Wirtschaftsmathematik - Höhere Mathematik I - Wirtschaftsmathematik Lehrformen Submodul Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen - Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen - Technische Anwendungen Übung: Submodul Wirtschaftsmathematik - Höhere Mathematik I - Wirtschaftsmathematik Lehrveranstaltung/Lehrund Lernmethoden Voraussetzungen für die Vergabe von CPs Bibliographie/Literatur Submodul Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen - Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen - Interaktiver Unterricht via Beamerprojektion und Whiteboardeinsatz - praktische Übungen Bestandene Modulprüfung Submodul Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen 1) TIPLER, P.A., MOSCA, G. (2009). Physik. Spektrum Akademischer Verlag. 6.Auflage. (ISBN-10: X) 2) DOUGLAS, C. GIANCOLI, (2009). Physik. Pearson Studium. ISBN: ) Bachelor-Trainer Physik: Aufgaben und Fragen mit Lösungen zum Lehrbuch von Tipler/Mosca Physik 6. ISBN-13: ) Skript zur Vorlesung Submodul Wirtschaftsmathematik 1) AUER, B., SEITZ, F. (2013).Grundkurs Wirtschaftsmathematik. Springer Gabler. ISBN ) PAPULA, L. (2009). Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler. Vieweg+Teubner. ISBN

5 ) SYDSAETER, K., HAMMOND, P. (2009). Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler. Pearson Studium. ISBN ) TIETZE, J. (2006). Einführung in die angewandte Wirtschaftsmathematik. Vieweg. ISBN ) TIETZE, J. (2009). Einführung in die Finanzmathematik. Vieweg. ISBN (E-Book) 6) Vorlesungsskripte Studiensemester/Häufigke it des Angebots/Dauer Workload/Kontaktzeit/Selb ststudium Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Stellenwert der Note für die Endnote 1. Semester / Wintersemester / 1 Semester 360/150/210 12/210 Die Note der Modulprüfung wird bei der Bildung der Endnote mit dem Koeffizienten K (K = 0.5 x CP des Moduls) angerechnet. 3

6 Modulbezeichnung Modulkürzel Modulverantwortlicher Grundzüge der Unternehmensführung TMM-B Jens Thorn SWS 5 Präsenzzeit 75 Stunden Selbststudium 105 Stunden Prüfungsvorbereitungszeit Stunden Zeit gesamt 180 Stunden ECTS 6 Sprache Deutsch Maximale Teilnehmerzahl 0 Submodul Rechnungswesen/KLR: - Grundlagen der betrieblichen Buchhaltung - Grundlagen des handelsrechtlichen und des steuerrechtlichen Jahresabschlusses. - Bedeutung von Jahresabschlüssen - - Inhalt eines Jahresabschlusses kennen, verstehen und in Grundzügen interpretieren - Grundlagen der Kostenrechnung kennen, verstehen und anwenden Lernergebnisse/Kompeten zen Submodul Unternehmensrecht: - Überblick über die Struktur und Funktionsweise des deutschen Rechtssystems - Erwerben grundlegender Erkenntnisse im Wirtschaftsprivatrecht, im Bürgerlichen Recht sowie im Unternehmensrecht - Sensibilisierung für rechtliche Risiken und Hürden im Berufsalltag - Erlernen der rechtzeitigen Anwendung rechtlichlicher Schritte - Einfache juristische Fallkonstellationen selbständig bewerten und lösen Submodul Rechnungswesen/KLR: Inhalte - Grundlagen der Buchführung und Bilanzierung - Nationale und internationale Rechnungslegungsnormen - System der doppelten Buchführung - Grund-, Haupt- und Nebenbücher - Berwertung von Anlage- und Umlaufvermögen, Abschreibung - Bilanzierung des Eigen- und Fremdkapitals - Gewinn- und Verlustrechnung - Einzelprobleme beim Jahresabschluss 4

7 - Industrielles Rechnungswesen - Erfolgsanalyse und Kennzahlen - Grundlagen der Kostenrechnung Submodul Unternehmensrecht: 1. Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht (Inhalte sind z.b.: -Rechtsgebiete Privates und Öffentliches Recht, das deutsche Rechtssystem - die Struktur der Gerichtsbarkeit, -Rechtsquellen des Privatrechts, Privatautonomie) 2. Grundlagen des bürgerlichen Rechts (Inhalte sind z.b.: -Aufbau und Systematik des Bürgerlichen Gesetzbuches, Rechts-, Geschäfts- und Deliktsfähigkeit, Zustandekommen von Verträgen, Recht der Willenserklärungen, Grundbegriffe im Schuldrecht, Vertragliche und gesetzliche Schuldverhältnisse, Pflichten im Schuldverhältnis) Teilnahmevoraussetzunge n Empfohlene Ergänzungen Prüfungsform(en) Lehrformen 3. Grundlagen des Unternehmensrechts (Inhalte sind z.b.: - Vergleich der wichtigsten Personen- und Kapitalgesellschaften (GbR, OHG, KG, GmbH & Co. KG, GmbH, UG, AG, KGaA): - Gründung und Gründungsphasen - Eintragung in das Handelsregister - Haftung der Gesellschafter - Organe - Vertretung der Gesellschaft - Publizitätspflicht - Besteuerung - Auflösung der Gesellschaft Selbststudium anhand vorgegebener Literatur Jeweils eine Klausur über die Inhalte des jeweiligen Submoduls Rechnungswesen/KLR und des Submoduls Unternehmensrecht Vorlesung: - Submodul Rechnungswesen/KLR - Submodul Unternehmensrecht Übung: Lehrveranstaltung/Lehrund Lernmethoden Voraussetzungen für die Vergabe von CPs - Submodul Rechnungswesen/KLR: - Interaktiver Unterricht via Beamerprojektion und Whiteboardeinsatz - praktische Übungen Bestandene Modulprüfung 5

8 Submodul Rechnungswesen/KLR: Schäfer-Kunz, Jan: Buchführung und Jahresabschluss, Stuttgart 2011, ISBN: Auer, Benjamin / Schmidt, Peer: Grundkurs Buchführung, 4. Auflage, Wiesbaden 2013, ISBN: Jórasz, William: Kosten- und Leistungsrechnung, 5., überarbeitete Auflage, Stuttgart 2009, ISBN: Weber, Jürgen / Weißenberger, Barbara E.: Einführung in das Rechnungswesen - Bilanzierung und Kostenrechnung, 8., überarbeitete und aktualisierte Auflage, Stuttgart 2010, ISBN: Bibliographie/Literatur Döring, Ulrich / Buchholz, Rainer: Buchhaltung und Jahresabschluss mit Aufgaben und Lösungen, 13., durchgesehene Auflage, Berlin 2013, ISBN: Submodul Unternehmensrecht: - Veranstaltungsfolien (Skript) und -mitschrift - Mehrings, Jos: Grundzüge des Wirtschaftsprivatrechts, München: Vahlen Verlag, 2010 ISBN-10: Schäfer, Carsten: Gesellschaftsrecht, München: Beck-Verlag, 2011 ISBN-10: X - Bürgerliches Gesetzbuch BGB, Beck-Texte im dtv, 2011 ISBN- 10: Gesellschaftsrecht, Beck-Texte im dtv, 2011 ISBN-10: Hemmer, Kai-Edmund; Wüst, Achim: Privatrecht für BWLer, WiWis und Steuerberater, Würzburg: Verlag Hemmer/Wüst, 2011 ISBN-10: Studiensemester/Häufigke it des Angebots/Dauer Workload/Kontaktzeit/Selb ststudium Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Stellenwert der Note für die Endnote - Klunzinger, Eugen: Einführung in das Bürgerliche Recht, München: Vahlen Verlag, 2011 ISBN 10: Semester / Wintersemester / 1 Semester 180/75/105 Keine 6/210 Die Note der Modulprüfung wird bei der Bildung der Endnote mit dem Koeffizienten K (K=0,5 x CP des Moduls) angerechnet. 6

9 Modulbezeichnung Modulkürzel Modulverantwortlicher Grundlagen Marketing und BWL TMM-B Thomas Heiland SWS 6 Präsenzzeit 90 Stunden Selbststudium 150 Stunden Prüfungsvorbereitungszeit Stunden Zeit gesamt 240 Stunden ECTS 8 Sprache Deutsch Maximale Teilnehmerzahl 0 Einführung Marketing: Lernergebnisse/Kompeten zen Inhalte - Verständnis für die Grundbegriffe des Marketings - Einübung von wichtigen Konzepten - Anwendung der bedeutendsten Werkzeuge in der unternehmerischen Praxis ( z.b. Hightech-Unternehmen) Einführung BWL: - Verständnis für die Grundbegriffe der BWL - Einübung von wichtigen Konzepten - Anwendung der bedeutendsten Werkzeuge in der unternehmerischen Praxis ( z.b. Hightech-Unternehmen) - Aneignung von grundlegendem Wissen über die Funktionsweisen von Unternehmen Einführung BWL: Inhalte sind z.b.: - Gegenstand der Betriebswirtschaftslehre - Entscheidungstheorie - Standortentscheidungen - Rechtsformentscheidungen - Zwischenbetriebliche Zusammenarbeit - Unternehmensverfassung - Controlling - Organisation - Personalwirtschaft Einführung Marketing: Inhalte sind z.b.: - Begriffliche und konzeptionelle Grundlagen des Marketing - Unternehmerische Voraussetzungen für marktorientiertes Handeln 7

10 Teilnahmevoraussetzunge n Empfohlene Ergänzungen Prüfungsform(en) Lehrformen Lehrveranstaltung/Lehrund Lernmethoden Voraussetzungen für die Vergabe von CPs - Marketingziele und Marketingstrategien - Marketing-Mix - Produktpolitik - Preispolitik - Kommunikationspolitik - Distributionspolitik Selbststudium anhand empfohlener Literatur Klausur über die Inhalte der Lehrveranstaltung Einführung BWL und Einführung Marketing Einführung BWL: - Vorlesung, Übung Einführung Marketing: - Vorlesung - Interaktiver Unterricht via Beamerprojektion und Whiteboardeinsatz - praktische Übungen Bestandene Modulprüfung Grundlagen BWL: Verlag Schäffer-Poeschel: Vahs, Dietmar/Schäfer-Kunz, Jan - Einführung in die BWL (2012) ISBN-10: Verlag Schäffer-Poeschel: Balderjahn/Specht: Einführung in die BWL (6. Aufl.), ISBN-13: Bibliographie/Literatur Oldenbourg Wissenschaftsverlag: Steven, Marion: BWL für Ingenieure (Bachelor-Ausgabe) ISBN-13: Grundlagen Marketing: Studiensemester/Häufigke it des Angebots/Dauer Workload/Kontaktzeit/Selb ststudium Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Stellenwert der Note für die Endnote Marketing: Einführung in Theorie und Praxis, Andreas Scharf; Verlag: Schäffer-Poeschel; Auflage: 4., überarbeitete und erweiterte Auflage. (22. September 2009) ISBN-10: Semester / Wintersemester / 1 Semester 240/90/150 8/210 Die Note der Modulprüfung wird bei der Bildung der Endnote mit dem Koeffizienten K (K=0,5 x CP des Moduls) angerechnet. 8

11 Modulbezeichnung Modulkürzel Modulverantwortlicher Steuerungskompetenzen Management TMM-B Annika Brüggemann SWS 4 Präsenzzeit 60 Stunden Selbststudium 60 Stunden Prüfungsvorbereitungszeit Stunden Zeit gesamt 120 Stunden ECTS 4 Sprache Deutsch Maximale Teilnehmerzahl 0 Projektmanagement: Die Studierenden: -sind mit Grundbegriffen und Vokabular des Projektmanagements vertraut -verfügen über die allgemeine Grundlagen für die Mitarbeit in sowie die Leitung von Projektteams - können wichtige Unterlagen des Projektmanagements selbstständig anfertigen und die dazu nötigen Vorarbeiten durchführen (z.b. Projektplanung) - haben aktiv in einem Projektteam mitgearbeitet und die Projektergebnisse präsentiert und diskutiert Lernergebnisse/Kompeten zen Selbstmanagement: Die Studierenden: - sind sich ihrer Handlungskompetenzen, Arbeitsstile und Persönlichkeitsausprägungen bewusst, - kennen optimale Lernstrategien und -methoden und können diese anwenden, - kennen Methoden, um berufliche und private Ziele zu erreichen, - kennen verschieden Motivationsarten und deren Wirkung auf Menschen, - können sich besser im Studienalltag organisieren und den Anforderungen gerecht werden, - analysieren ihr eigenes Zeitmanagement und optimieren es. Inhalte Projektmanagement: Grundlagen des Projektmanagements - Terminplanung - Ressourcen-Management - Kosten-Management - Risiko-Management 9

12 - Projektsteuerung und Überwachung - Kommunikation mit den Projektbeteiligten - Berichterstellung - Durchführung von Beispielprojekten Selbstmanagement Teilnahmevoraussetzunge n Empfohlene Ergänzungen Prüfungsform(en) Lehrformen Lehrveranstaltung/Lehrund Lernmethoden Voraussetzungen für die Vergabe von CPs - Selbstreflexion - Lernen lernen - Ziele - Motivation - Zeitmanagement - Wissenschaftliches Arbeiten Selbststudium anhand empfohlener Literatur Klausur Projektmanagement: - Vorlesung Selbstmanagement: - Vorlesung - Interaktiver Unterricht via Beamerprojektion und Whteboardeinsatz - Einzel- und Teamarbeiten, - Präsentation von in Teamarbeitbearbeiteten Aufgabenstellungen bestandene Modulteilprüfungen Projektmanagement - Skript der Vorlesung - Kuster, J. et.al.: Handbuch Projektmanagement, ISBN-10: Litke, H.-D.: Projektmanagement - Handbuch für die Praxis. Konzepte - Instrumente - Umsetzung, ISBN-10: Olfert, K./Steinbuch: Kompakt-Training Projektmanagement. ISBN-10: X Bibliographie/Literatur Selbstmanagement: - Fuchs-Brüninghoff, Elisabeth; Gröner, Horst: Zusammenarbeit erfolgreich gestalten. Eine Anleitung mit Praxisbeispielen. München: Beck Wirtschaftsberater im dtv, 1999 ISBN-10: Hofmann, Eberhardt; Löhle, Monika: Erfolgreich Lernen. Effiziente Lern- und Arbeitsstrategien für Schule, Studium und Beruf. Göttingen: Hogrefe, 2004 ISBN-10: Seiwert, Lothar: Noch mehr Zeit für das Wesentliche: Zeitmanagement neu entdecken. München: Heinrich Hugendubel Verlag, 2006 ISBN-10:

13 Studiensemester/Häufigke it des Angebots/Dauer Workload/Kontaktzeit/Selb ststudium Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Stellenwert der Note für die Endnote - Schuler, Heinz: Lehrbuch der Personalpsychologie. Wien: Hogrefe, 2005 ISBN-10: Tiefenbacher, Angelika: Selbstmanagement: gezielt organisieren und erfolgreich auftreten. München: Compact Verlag GmbH, 2010 ISBN-10: X 1. Semester / Wintersemester / 1 Semester 120/60/60 4/210 Die Note der Modulprüfung wird bei der Bildung der Endnote mit dem Koeffizienten K (K=0,5 x CP des Moduls) angerechnet. 11

14 Modulbezeichnung Modulkürzel Modulverantwortlicher Konstruktion und Entwicklung TMM-B Florian Berndt SWS 5 Präsenzzeit 75 Stunden Selbststudium 105 Stunden Prüfungsvorbereitungszeit Stunden Zeit gesamt 180 Stunden ECTS 6 Sprache Deutsch Maximale Teilnehmerzahl 0 Lernergebnisse/Kompeten zen Konstruktionslehre: Die Studierenden können: - Technische Zeichnungen lesen, verstehen und normgerecht selbst erstellen. - Bauteile und Baugruppen zeichnen (auch als Handskizze) und funktions- oder fertigungsgerecht bemaßen. - die grundlegenden Begriffe und Definitionen der Cxx- Techniken verstehen - einen Einblick in die historische Entwicklung von CAD- Systemen gewinnen. - am Beispiel einer modernen Software können die Grundlagen des dreidimensionalen Konstruierens sowie die anschließende Erstellung von Baugruppen ind die Praxis transferieren. - die Struktur der Datenverwaltung erarbeiten und können diese auch sicher in Gruppen/Projekten ableiten. - Die Studierenden kennen die Rolle der Konstrukteurin bzw. des Konstrukteurs in der Produktentwicklung. - Sie sind vertraut mit der typischen Form, Lage und Funktion wichtiger Norm- und Maschinenteile. Inhalte Software für Ingenieure: Die Studierenden können: - grundlegende Begriffe, Fragestellungen und Denkstrukturen der Informatik anwenden. - Grundlagen der Programmierung beherrschen. - Praktische Problemstellungen eigenständig mit Hilfe einer Programmiersprache lösen. Konstruktionslehre: - Darstellung von Werkstücken: (Inhalte sind z.b.: Maßstäbe,Linienarten, Ansichten, Schnittdarstellungen, Freihandskizze) - Bemaßung: (Inhalte sind z.b.: funktions- 12

15 /fertigungsbezogene Bemaßung, Normschrift) - Oberflächenbeschaffenheit: (Inhalte sind z.b.:kenngrößen, Wärmebehandlung, Kanten) - Toleranzen und Passungen: (Inhalte sind z.b.:grundsätze, Maßtoleranzen, Form- und Lagetoleranzen). Einführung in CAD: (Inhalte sind z.b.: Begriffsdefinitionen, Historie; Grundlegende Modelliertechniken: Primitivkörper, Extrudieren, Drehen, Normteile; Kombinierte Modelliertechniken und grundlegenden Funktionen: Schneiden, Hinzufügen, Fasen, Runden, Muster;Datenverwaltung: Fächer, Bibliotheken, Datenablage und Rechtevergabe; Baugruppenerstellung: Hierarchien, Instanzen, Bedingungen, Zusammenbau) Teilnahmevoraussetzunge n Empfohlene Ergänzungen Prüfungsform(en) Lehrformen Lehrveranstaltung/Lehrund Lernmethoden Voraussetzungen für die Vergabe von CPs Bibliographie/Literatur Software für Ingenieure: - Grundlegende Begriffe, Fragestellungen und Denkstrukturen der Informatik - Grundlagen der Programmierung Zentrale Konzepte der Programmierung am Beispiel einer Programmiersprache - Eigenständige Lösung praktischer Problemstellungen Selbststudium anhand der empfohlenen Literatur Selbststudium im Computer-Pool Klausur über die Inhalte der Lehrveranstaltungen Konstruktionslehre sowie der Lehrveranstaltung Software für Ingenieure Konstruktionslehre: - Vorlesung und Praktikum Software für Ingenieure: - Vorlesung und Übung Konstruktionslehre: - Interaktiver Unterricht via Beamerprojektion und Whiteboardeinsatz - Übungen/Praktikum Software für Ingenieure: - Interaktiver Unterricht via Beamerprojektion und Whiteboardeinsatz - Interaktive Übungen am PC unter Anleitung und Demonstrationen- Betreute Übungen mit individueller Korrektur und Hinweisen Bestandene Modulprüfung Konstruktionslehre: Hoischen, Technisches Zeichnen, Cornelsen Verlag, ISBN

16 Labisch/Weber, Technisches Zeichnen, Vieweg, ISBN SolidWorks, Pearson Studium, ISBN Studiensemester/Häufigke it des Angebots/Dauer Workload/Kontaktzeit/Selb ststudium Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Stellenwert der Note für die Endnote Software für Ingenieure: - Deck, Neuendorf: Java-Grundkurs für Wirtschaftsinformatiker, Vieweg Verlag (2007), ISBN (E-Book) - Herold, Lurz, Wohlrab: Grundlagen der Informatik, Pearson- Studium (2012), ISBN Burd: Java 7 für Dummies, Wiley-VCH Verlag (2012), ISBN Kofler, Michael und Nebelo, Ralf: Excel programmieren, Hanser (2014), ISBN Kolberg, Michael: Microsoft Excel 2013 auf einen Blick, O Reilly (2013), ISBN Semester / Sommersemester / 1 Semester 180/75/105 6/210 Die Note der Modulprüfung wird bei der Bildung der Endnote mit dem Koeffizienten K (K=0,5 x CP des Moduls) angerechnet. 14

17 Modulbezeichnung Modulkürzel Modulverantwortlicher Simulation und Stochastik TMM-B Gabriele Wieczorek SWS 6 Präsenzzeit 90 Stunden Selbststudium 120 Stunden Prüfungsvorbereitungszeit Stunden Zeit gesamt 210 Stunden ECTS 7 Sprache Deutsch Maximale Teilnehmerzahl 0 Höhere Mathematik: Lernergebnisse/Kompeten zen - Verständnis mathematischer Modelle als Hilfsmittel für unternehmerische und technologische Problemstellungen - Beherrschen der mathematischen Techniken und zielgerichteter Einsatz der Techniken vor dem Hintergrund ökonomischer/ingenieurwissenschaftlicher Fragestellungen - Vertiefende Kenntnisse im formalen und systematischen Arbeiten, dem Erschließen struktureller Zusammenhänge und Fähigkeit zur Kommunikation formalisierter Zusammenhänge Statistik: - Grundlegendes Wissen über die Methoden aus der Deskriptiven Statistik zur Aufbereitung von Datenmaterial - Kenntnisse über die Anwendung der statistischen Methoden im Rahmen ökonomischer und naturwissenschaftlicher Fragestellungen Höhere Mathematik: Inhalte - Differential- und Integralrechung in ökonomischen und ingenieurwissenschaftlichen Kontexten - Mathematische Terminologie und Techniken der linearen Algebra und der linearen Optimierung mit ökonomischem und technischem Anwendungsbezug - Grundbegriffe und ausgewählte Methoden der numerischen Mathematik Statistik: - Bedeutendste Begriffe der deskriptiven Statistik wie Merkmal, Merkmalsträger, Merkmalsausprägung, Grundgesamtheit und Stichprobe 15

18 Teilnahmevoraussetzunge n Empfohlene Ergänzungen Prüfungsform(en) Lehrformen Lehrveranstaltung/Lehrund Lernmethoden Voraussetzungen für die Vergabe von CPs Bibliographie/Literatur - Kriterien zur Beschreibung und Auswertung von eindimensionalem Datenmaterial anhand von Tabellen, Grafiken und statistischen Kennzahlen - Erfassen statistischer Erhebungen als 'mehrdimensionales' Datenmaterial, insbesondere grundlegende statistische Kenntnisse in der Beschreibung zweier Merkmale einer Grundgesamtheit und ihrer Auswertung Selbststudium anhand empfohlener Literatur Klausur über die Inhalte der Lehrveranstaltung Höhere Mathematik und der Lehrveranstaltung Statistik. Höhere Mathematik: - Vorlesung, Übungen Statistik: - Vorlesung, Übungen Interaktiver Unterricht via Beamerprojektion und Whiteboardeinsatz, praktische Übung bestandene Modulteilprüfungen Höhere Mathematik 1) AUER, B., SEITZ, F. (2013). Grundkurs Wirtschaftsmathematik. Springer Gabler. ISBN ) SYDSAETER, K., HAMMOND, P. (2009). Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler. Pearson Studium. ISBN ) TIETZE, J. (2006). Einführung in die angewandte Wirtschaftsmathematik. Vieweg. ISBN ) TIETZE, J. (2009). Einführung in die Finanzmathematik. Vieweg. ISBN ) PAPULA, L. (2009). Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler. Vieweg+Teubner. ISBN ) KNORRENSCHILD, M. (2013). Numerische Mathematik. Carl Hanser. ISBN ) Vorlesungsskript Statistik 1) AUER, B., ROTTMANN, H. (2011). Statistik und Ökonometrie für Wirtschaftswissenschaftler. Gabler Verlag. ISBN ) BAMBERG, G., BAUER, F., KRAPP, M. (2011). Statistik. Oldenbourg. ISBN ) BOSCH, K. (2010). Einführung in die angewandte Statistik. Vieweg+Teubner. ISBN ) HENZE, N. (2012). Stochastik für Einsteiger. ISBN

19 Studiensemester/Häufigke it des Angebots/Dauer Workload/Kontaktzeit/Selb ststudium Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Stellenwert der Note für die Endnote ) SCHIRA, J. (2005). Statistische Methoden der BWL und VWL. Pearson Studium. ISBN ) SCHLITTGEN, R. (2008). Einführung in die Statistik. Oldenbourg. ISBN ) WEWEL, M. (2011). Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL. Pearson Studium. ISBN ) Vorlesungsskript 2. Semester / Sommersemester / 1 Semester 210/90/120 7/210 Die Note der Modulprüfung wird bei der Bildung der Endnote mit dem Koeffizienten K (K = 0,5 x CP des Moduls) angerechnet. 17

20 Modulbezeichnung Modulkürzel Modulverantwortlicher Markt und Geld TMM-B Jens Thorn SWS 4 Präsenzzeit 60 Stunden Selbststudium 90 Stunden Prüfungsvorbereitungszeit Stunden Zeit gesamt 150 Stunden ECTS 5 Sprache Deutsch Maximale Teilnehmerzahl 0 Einführung VWL: - Einübung des grundlegenden volkswirtschaftlichen Wissens - Beurteilung und Verständnis von Ereignissen im Bereich Wirtschaft - Kenntnisse über die Funktionsweise von Märkten - Entwicklung von unternehmerischen Handlungsoptionen in Hinblick auf das Verhalten in unsicheren Umwelten - Einordnung wirtschaftspolitischer Maßnahmen im Bereich der Finanzmärkte Lernergebnisse/Kompeten zen Inhalte Finanzierung und Investition: - Aneignung der Grundlagen und Bedeutungen der heutigen Unternehmensfinanzierung - Kenntnisse über die zentralen Zahlungsmittelströme der betrieblichen Finanzwirtschaft (Eigenfinanzierung, Innenfinanzierung, Fremdfinanzierung) erwerben - Verständnis für grundlegende Verfahren der Investitionsrechnung entwickeln - Finanzwirtschaftliche Zusammenhänge, sowie grundlegende finanzwirtschafltiche Entscheidungen kennenlernen und beurteilen können. - Eigenständige Erarbeitung finanzwirtschaftlicher Planungsrechnungen - Selbstständige Durchführung von Investitionsrechnungen mit statistischen und dynamischen Verfahren Einführung VWL: - Forschungsgegenstände der Volkswirtschaftslehre und deren Methoden - Angebot, Nachfrage und Marktmechanismen - Wesentliche Voraussetzungen und Zusammenhänge für das Funktionieren einer Marktwirtschaft - Fälle von Marktversagen und potenzielle 18

21 Lösungsmöglichkeiten - Wichtige makroökonomische Zusammenhänge Finanzierung und Investition: - Eigenfinanzierung - Innenfinanzierung - Fremdfinanzierung - Finanzwirtschaftliche Unternehmensanalyse - Investitionsrechnung - Finanzorganisation und -planung Teilnahmevoraussetzunge n Empfohlene Ergänzungen Prüfungsform(en) Lehrformen Lehrveranstaltung/Lehrund Lernmethoden Voraussetzungen für die Vergabe von CPs Selbststudium anhand empfohlener Literatur Klausur über die Inhalte der Lehrveranstaltung Einführung VWL und der Lehrveranstaltung Finanzierung und Investition Einführung VWL - Vorlesung Finanzierung und Investition: - Vorlesung, Übungen Interaktiver Unterricht via Beamerprojektion und Whiteboardeinsatz, praktische Übungen bestandene Modulteilprüfungen Einführung VWL: Mankiw, N. Gregory / Taylor, Mark P.: Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, 5., überarbeitete und erweiterte Auflage, Stuttgart Bibliographie/Literatur Finanzierung und Investition: Becker, Hans Paul: Investition und Finanzierung - Grundlagen der betrieblichen Finanzwirtschaft, 6., aktualisierte Auflage, Wiesbaden Bösch, Martin: Finanzwirtschaft - Investition, Finanzierung, Finanzmärkte und Steuerung, 2., aktualisierte Auflage, München Ermschel, Ulrich / Möbius, Christian / Wengert, Holger: Investition und Finanzierung, 3., durchgesehene und korrigierte Auflage, Berlin, Heidelberg u.a Pape, Ulrich: Grundlagen der Finanzierung und Investition - mit Fallbeispielen und Übungen, 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, München Zantow, Roger / Dinauer, Josef: Finanzwirtschaft des Unternehmens, 3., aktualisierte Auflage, München

22 Studiensemester/Häufigke it des Angebots/Dauer Workload/Kontaktzeit/Selb ststudium Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Stellenwert der Note für die Endnote 2. Semester / Sommersemester / 1 Semester 150/60/90 5/210 Die Note der Modulprüfung wird bei der Bildung der Endnote mit dem Koeffizienten K (K=0,5 x CP des Moduls) angerechnet. 20

23 Modulbezeichnung Modulkürzel Modulverantwortlicher Management und Marketing I TMM-B Thomas Heiland SWS 7 Präsenzzeit 105 Stunden Selbststudium 135 Stunden Prüfungsvorbereitungszeit Stunden Zeit gesamt 240 Stunden ECTS 8 Sprache Deutsch Maximale Teilnehmerzahl 0 Strategische Unternehmensführung: - Kenntnisse über die Aufgabenbereiche der Unternehmensführung und Anspruchsgruppen - Verständnis für die Aspekte des Corporate Governance - Grundverständnis für unternehmerisches Denken und Handeln - Überblick über verschiedene Strategiefindungsmethoden ( Herangehensweisen, Prämissen, Möglichkeiten, Grenzen) - Praxisnahe und situationsbezogene Anwendung der erlernten Methoden in Strategieprozesse - Kennenlernen der Verbindungen von Visionen, Strategien und operativen Elementen innerhalb einer Organisation - Eigenständige Erarbeitung von unternehmerischen Prozessen Lernergebnisse/Kompeten zen Marktforschung und Instrumente des Marketings: - Kennenlernen der Methoden der Marktforschung/ Instrumente des Marketings, - Selbstständiges Erstellen von Marktforschungs- /Marketingaufgaben - Vertiefung der bisherigen Lehrinhalte aus dem Themengebiet Marketing, - Eigenverantwortliche und kreative Umsetzung von Marktforschungsideen Wirtschaftsinformatik: - Grundbegriffe und Motivation der Wirtschaftsinformatik kennen. - Technische Grundlagen (Rechner, Netze, Software) der Wirtschaftsinformatik verstehen. - Verwendung von relationalen Datenbanken - Kenntnisse von Grundbegriffen eines Data Warehouse 21

MODULHANDBUCH Bachelorstudiengang Technisches Management und Marketing Abschluss: Bachelor of Science

MODULHANDBUCH Bachelorstudiengang Technisches Management und Marketing Abschluss: Bachelor of Science MODULHANDBUCH Bachelorstudiengang Technisches Management und Marketing Abschluss: Bachelor of Science für das Akademische Jahr 2015/2016 o Wintersemester 2015/2016 o Sommersemester 2016 Modulbezeichnung

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Wirtschaftsingenieurwesen SEITE 1 VON 29 Fach: Allgemeine BWL 476-151 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Industrie Gültig ab Matrikel 2012 Stand:

Mehr

Intelligent Märkte erschließen

Intelligent Märkte erschließen TECHNISCHES MANAGEMENT UND MARKETING Intelligent Märkte erschließen In einer globalisierten Wirtschaft stehen Unternehmen, Konzerne wie auch Mittelständler vor ständig neuen Herausforderungen. Neu aufkommende

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

"Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor"

Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor Standardmäßige Anrechnung für den Studiengang "Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor" bei einem Wechsel aus einem Bachelorstudiengang einer anderen Hochschule / eines anderen Studiengangs Donnerstag, 1. Oktober

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Inhalte des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen

Inhalte des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Inhalte des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen 1. Semester Mathematische Grundlagen Logische und algebraische Grundlagen Reelle und komplexe Zahlen Funktionen Differential- und Integralrechnung sowie

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Technischer Vertrieb

Wirtschaftsingenieurwesen Technischer Vertrieb Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Technischer Vertrieb Gültig ab Matrikel 2014

Mehr

Präsenz 60 Vor- und Nachbereitung 68,5 Projektarbeit 50 Prüfung 1,5 gesamt 180

Präsenz 60 Vor- und Nachbereitung 68,5 Projektarbeit 50 Prüfung 1,5 gesamt 180 Europäisches Management Bachelor of Arts Prof. Dr. Gerhard Mewes 2. 1 4 2/0/2 6 Pflicht Deutsch 01.03.2015 Keine Präsenz 60 Vor- und Nachbereitung 6,5 Projektarbeit 50 Prüfung 1,5 gesamt 10 Fbl_3.3.3_01_00

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme Modulbeschreibung Code VI.5.4 Modulbezeichnung Logistikmanagement Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Übergeordnetes Hauptziel des Moduls ist es, dass die

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre JM Stand 23.02.2012 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Legende: K = Klausur / LA = Laborarbeit / M = Mündlich / PA = Praktische Arbeit / R = Referat / Ü = Übung / V = Vorlesung / S = Seminar

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung Gliederung + Literatur zur Lehrveranstaltung Materialwirtschaft Logistik [4SWS] Prof. Dr.-Ing. W. Petersen Stand März 2012 MWL_4_copy_shop_Mar_ 2012.odt - a - Inhaltsverzeichnis Materialwirtschaft und

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Unternehmensgründung & Innovationsmanagement Modulnummer: BUGR Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte:

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

1 Geltungsbereich, Zuständigkeit... 3 2 Module, Credits und Contact Level... 3 3 Fachliche Bestimmungen... 4 4 Studienplan... 6 5 Inkrafttreten...

1 Geltungsbereich, Zuständigkeit... 3 2 Module, Credits und Contact Level... 3 3 Fachliche Bestimmungen... 4 4 Studienplan... 6 5 Inkrafttreten... für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft - Business Administration mit dem Schwerpunkt Wirtschaftspsychologie an der SRH Hochschule Berlin vom 7. Januar 010 Präambel Der Präsident hat gem. Beschluss

Mehr

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet.

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet. Modulbeschreibung VI. 3.1 Modulbezeichnung Management Accounting Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden entwickeln die Fähigkeit, unternehmerische

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsinformatik Stand: 1.10.2007 Rahmenplan des Bachelorstudiengangs

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Digitalisierung Industrie 4.0

Digitalisierung Industrie 4.0 Duales Studium Smart Production and Digital Management Digital Business Management Digitalisierung Industrie 4.0 Im Fokus Betriebswirtschaftslehre Ingenieurswissenschaften Digitale Transformation Geschäftsmodellinnovation

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung III.2 Investitions- und Finanzierungsprozesse/ Bilanzierung 1/ Internes Rechnungswesen 1 Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Thomas Barth Modulart: Pflichtfach 5 18 Prüfungsleistungen Art:

Mehr

Vom 20. August 2008. Artikel I

Vom 20. August 2008. Artikel I Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für den Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Südwestfalen, Standort Hagen, der Hochschule Bochum und der Fachhochschule Münster,

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BBWL Betriebswirtschaftslehre Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor (FH) BWL (dual)

Modulhandbuch. Bachelor (FH) BWL (dual) Stg: 823(BWL (dual)) Vert: 877(BWL (BA)) Version: 2013 02.07.2016 Seite 1 von 130 Modulhandbuch Bachelor (FH) BWL (dual) Modulbeschreibung - Betriebliches Rechnungswesen (Teilleistungen) Stg: 823(BWL (dual))

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

57124 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Wintersemester 2013/14): Syllabus. 2 Zielgruppe, Vorkenntnisse und Voraussetzungen

57124 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Wintersemester 2013/14): Syllabus. 2 Zielgruppe, Vorkenntnisse und Voraussetzungen 1 Rahmendaten 57124 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Wintersemester 2013/14): Syllabus Pflichtfach im Bachelorstudiengang Informatik (SPO 29) der Hochschule Aalen. Veranstaltungsumfang: 4 SWS, 5 CP,

Mehr

Modulname: Wahlpflichtmodul Marketingmanagement Teilmodul: Käuferverhalten und Marketingforschung

Modulname: Wahlpflichtmodul Marketingmanagement Teilmodul: Käuferverhalten und Marketingforschung MM I Teilmodul: Käuferverhalten und Marketingforschung Das Ziel des Teilmoduls besteht in der Vermittlung von Kenntnissen ü- ber die zentralen Erklärungsansätze des Käuferverhaltens, auf die Methoden der

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Grundlagen der BWL 313 5 Wirtschaftsinformatik ECTS (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 3 2 Saat - - Voraussetzungen Lehrsprache

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5 1.Semester Mathematik 4 5 Ökonomische und medizinische Rahmenbedingungen 8 10 Einführung in die Gesundheits- und Sozialpolitik 2 Einführung in die Medizin für Ökonomen 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Management und Controlling

Management und Controlling Management und Controlling Management and Controlling Bereich Wirtschafts- u. Sozialwissenschaften (WiSo) Modul 22058921 (Version 15) vom 14.09.2011 Modulkennung 22058921 Studienprogramm Master of Business

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Module Angewandte Informatik 1. Semester

Module Angewandte Informatik 1. Semester Module Angewandte Informatik 1. Semester Modulbezeichnung Betriebswirtschaftslehre 1 BWL1 Martin Hübner Martin Hübner, Wolfgang Gerken Deutsch Kreditpunkte 6 CP (= 180h) - Rechtliche, finanzielle und organisatorische

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Allgemeiner Teil. Geändert wird 1. Artikel 1 Änderungen

Allgemeiner Teil. Geändert wird 1. Artikel 1 Änderungen Erste Satzung zur Änderung der Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor-Studienprogramme der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA SPO

Mehr

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen 16.06.2010 Seite 1 Bachelor-Master-Studium Bachelor Master-

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung VI.5 Risiko- und Sanierungsmanagement Organisation Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Thomas Barth Modulart Wahlpflichtfach ECTS-Punkte: 5 Doppelstunden: 12 Prüfungsleistungen Art: K 90

Mehr

Buchführung und Bilanzierung Einführung

Buchführung und Bilanzierung Einführung Buchführung und Bilanzierung Einführung Hochschule Landshut Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen - Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen - - Studiengang Automobilwirtschaft - Wintersemester

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche

Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche Lehrangebot Stand: 16.06.2014, www.uni-kl.de/entrepreneur Bachelor-Modul: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre BWL-GBWL (3+1 SWS, 6 LP, Wintersemester)

Mehr

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Studienverlaufsplan (8 Semes ster) Seite 1/4 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 8 20 Betriebswirtschaftliche Basiskompetenz Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Modulbeschreibung II.5 Modulbezeichnung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Kosten- und Erlösrechnung gehört neben dem externen Rechnungswesen zu den

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Seminar Projekt-Kompetenz- Studium. Seminar Wissenschaftliches Arbeiten, Moderations- und Präsentationstechnik. Projektmanagement (GL 2)

Seminar Projekt-Kompetenz- Studium. Seminar Wissenschaftliches Arbeiten, Moderations- und Präsentationstechnik. Projektmanagement (GL 2) Pflichtfächer Grundlagenphase: General Management Grundlagen Freitag, 11. Mai 2012 - Seminar Projekt-Kompetenz- Studium Begrüßung, Vorstellung des KIN Lebensmittelinstituts und der Steinbeis Business Academy,

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Organisationslehre BWL102 2 ECTS Übung (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 6 2 2 - Voraussetzungen Lehrsprache sniveau Stellung

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik Aufgrund von 9 Abs. 1 LHG M V i. d. F. vom 09.02.1994 erläßt der Akademische Senat der Universität Rostock folgende Studienordnung: Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik I. Allgemeiner

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und - ort

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 4/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Internationale BWL316 6 Betriebswirtschaftslehre ECTS Übung (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 4 2 1 - Voraussetzungen Lehrsprache

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 14. August 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 14. August 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung International Business Administration

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Management in öffentlichen Unternehmen

Mehr

Modulbeschreibung: Studienmodule Zivilrecht

Modulbeschreibung: Studienmodule Zivilrecht Modulbeschreibung: Studienmodule Zivilrecht Modul 1: Allgemeiner Teil des BGB und Schuldrecht Kennnummer: work load Kreditpunkte Studiensemester Dauer 480 h 16 LP 1./2. Sem oder 2./3. Sem. 2 Semester 1.

Mehr

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12 Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Planung von Informationssystemen

Planung von Informationssystemen Planung von Informationssystemen Modulbezeichnung Planung von Informationssystemen Modulverantwortliche(r) Wirth Modulniveau Bachelor EDV-Bezeichnung - Modulumfang (ECTS) 5 Semester 2 Lernziele & Kompetenzen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 22. Dezember 201 (nach 10. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

(Stand: 13.10.201508.10.2015)

(Stand: 13.10.201508.10.2015) Universität Hildesheim Fachbereich 4 Seite 1 von 8 Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Informationstechnologie im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM)

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Informationen zum Studium

Informationen zum Studium Informationen zum Studium Inhalt: 1. Studiengangsstrukturen 2. Bachelorstudiengang: Studienplan für das Vollzeitstudium 3. Bachelorstudiengang: Studienplan für das Teilzeitstudium 4. Module des Bachelorstudiengangs

Mehr

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb () Das Studium im Studiengang Marketing und Vertrieb umfasst 9 Module (0 Module im Grundstudium, 9 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 6 Lehrveranstaltungen

Mehr

STUKO-Beschluss vom 22.10.2007 Studienrichtung Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau E 740

STUKO-Beschluss vom 22.10.2007 Studienrichtung Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau E 740 STUKO-Beschluss vom 22.10.2007 Studienrichtung Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau E 740 Äquivalenzliste für das Weiterstudium nach dem Diplomstudium E740 WI-MB vom 1.10.2001 Diplomstudienplan WI-MB

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -1.1 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dipl.-Ing. Ingo Demske Inhalt Produktion und Investition Qualifikationsziele Lernziel ist es, den

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik

Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik Gültig ab Matrikel 2014 Stand:

Mehr