Es ist machbar. Change Management. Fachmagazin für das Management im öffentlichen Sektor. Strategie Viele Manager tappen in die Komplexitätsfalle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Es ist machbar. Change Management. Fachmagazin für das Management im öffentlichen Sektor. Strategie Viele Manager tappen in die Komplexitätsfalle"

Transkript

1 Ausgabe 16 Oktober Dezember 2009 Fachmagazin für das Management im öffentlichen Sektor Change Management Es ist machbar Strategie Viele Manager tappen in die Komplexitätsfalle Standpunkte Bundesbank-Vorstand Sarrazin kontra Managementtrainer Schäfer Essay Veränderungen sind möglich auch in der Mafiastadt Palermo

2 Einstieg Text Change? Leider unmöglich Das, liebe Leserinnen und Leser, war im Jahr 2004 die vorherrschende Meinung unsere Fußball-Nationalmannschaft betreffend. Die Favoritenrolle im Weltfußball war verspielt, dann noch das Aus in der EM-Vorrunde. Aber der neue Bundestrainer Jürgen Klinsmann brachte den Change: junge Spieler, offensive Spieltaktik, neue Führungsmannschaft und ein klares Ziel: 2006 Weltmeister im eigenen Land werden. Klinsmann bewies trotz anfänglicher Rückschläge den nötigen langen Atem; er motivierte sein Team über einen langen Zeitraum und bescherte uns so das Sommermärchen 2006 mit einem umjubelten dritten WM-Platz. Change ist möglich und notwendig. In der privaten Wirtschaft und in der öffentlichen Verwaltung. Und Change findet bereits statt. Wir freuen uns, Ihnen in dieser Ausgabe von 360 eine ganze Reihe von Verwaltungsmanagern zu präsentieren, die im öffentlichen Sektor etwas bewegt haben und weiter bewegen werden. Die Beispiele aus Mannheim, Arnsberg, Ulm, Heidenheim, Erlangen und Oberammergau zeigen, wie erfolgreich der Wandel bereits praktiziert wird. An dieser Stelle bedanke ich mich herzlich bei allen Portraitierten, dass die Redaktion ihnen über die Schulter schauen durfte. Aber was macht eigentlich den idealen Change-Manager aus? Der Psychologe und Kognitionswissenschaftler Dietrich Dörner sagt: Erfolgreich sind vor allem die, die sich nicht mit den letzten Details der Strukturen und Veränderungen belasten, sondern sich von der Wirklichkeit in kurzer Zeit ein Bild machen, das grob den Punkt trifft. Und dann natürlich die richtigen Entscheidungen fällen. Thilo Sarrazin hat die richtigen Change-Entscheidungen getroffen: Sein radikaler und umstrittener Sparkurs bescherte dem Land Berlin 2007 den ersten Haushaltsüberschuss seiner Geschichte. In der Rubrik Standpunk- te diskutiert Sarrazin mit Managementberater Frank Schäfer die Frage, ob sich die politische Führung aus Change-Prozessen der öffentlichen Verwaltung besser heraushalten sollte oder nicht. Die konsequente Umstellung der internen Verwaltungsprozesse auf einen elektronischen Workflow ist ein gewaltiger Change- Prozess. Die Deutsche Post unterstützt Kommunen, Bundes- und Landesbehörden bei dieser Heraus forderung. Heinz-Hermann Herbers, Geschäftsbereichsleiter Vertrieb BRIEF Öffentlicher Sektor, weiß, worauf es bei der Modellierung medienbruchfreier Verwaltungs prozesse ankommt: Die Informationen egal ob per Brief, Telefon oder Mail müssen gleichberechtigt in die Akten mit einfließen. Nur dann kann die Verwaltung ihren Ermessensspielraum ausschöpfen und fundierte Entscheidungen treffen. In dieser Ausgabe von 360 freuen wir uns besonders, dass wir für den Beitrag in der Rubrik Ausland Leoluca Orlando als Gastautor gewinnen konnten. Der Exbürgermeister von Palermo steht in Italien wie kaum ein anderer für das Bemühen, Change in die jahrhundertealte desaströse Verstrickung von Staat, Gesellschaft und Mafia zu bringen: Leoluca Orlando lebt seit 20 Jahren unter strengem Polizeischutz. In 360 berichtet er, wie er das Bürgerbewusstsein stärkte und damit die kriminellen Strukturen nachhaltig schwächte. Eine spannende Lektüre wünscht Ihnen Ihr Christian Stiefelhagen Chief Sales Officer (CSO) Deutsche Post AG Seite 2

3 Text Einstieg Perspektive Eine Frage der Zeit Öffentliche Verwaltungen haben die Notwendigkeit zum Change erkannt und initiieren den Wandel in der Regel selbst. Insgesamt verfolgt Change Management im öffentlichen Sektor eher das Modell der langfristigen Organisationsentwicklung. Professor Adrian Ritz von der Universität Bern weiß: Vom Führungsmut und von der sozialen Kompetenz des Behördenleiters hängen Veränderungserfolg und -geschwindigkeit ab. Seite 4 Portraits Der Optimierer: Bernhard Ilg Seite 5 Der Visionär: Hans-Josef Vogel Seite 6 Der Stratege: Gunter Czisch Seite 7 Der Pusher: Peter Kurz Seite 8 Der Motivator: Robert Kaiser Seite 9 Der Reformator: Christian Stückl Seite 10 Strategie Viele tappen in die Komplexitätsfalle Was macht einen Change-Manager aus? Interview mit Kognitionsforscher Prof. Dr. Dietrich Dörner. Seite 12 Praxis Gegen das Scheitern Wie externe Beratungen bei Change-Prozessen optimal eingesetzt werden, verrät Meta-Consulterin Eva Manger-Wiemann. Seite 14 Change Management Standpunkte Personal Ganz oder gar nicht? Muss sich die Politik aus Change-Prozessen heraushalten? Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin und Change-Trainer Frank Schäfer stellen ihre konträren Positionen dar. Seite 16 Die Kraft der Selbstverantwortung Führungskräfte des mittleren Managements müssen sich vom Chef geistig emanzipieren, um selbstverantwortlich Dinge zum Besseren zu wenden, fordert Bestseller-Autor Klaus Doppler. Seite 18 Essay Chi nasce quadrato non può morire tondo Leoluca Orlando, Exbürgermeister von Palermo, über seine Bemühungen, mafiöse Strukturen aufzubrechen und wieder ein bürgerliches Leben in den Städten zu etablieren. Seite 20 Kompetenzen Zeit für Veränderung Neue Medien verlangen von Verwaltungen Anpassung und Neuerfindung von Strukturen und Prozessen. Welche Rolle die Deutsche Post hierbei spielen kann, erläutert im Interview Heinz-Hermann Herbers, Geschäftsbereichsleiter Vertrieb BRIEF Öffentlicher Sektor bei der Deutschen Post AG. Seite 22 Systemlösungen Unsere Services in der Übersicht Seite 25 Kontakt Ihr direkter Draht zu uns Seite 26 Service Tipps und Termine Konferenzen, Workshops, Literatur und mehr ausgewählt von der 360 -Redaktion. Seite 27 Impressum Seite 27 Seite 3

4 Perspektive Vorsichtige Fahrt Der Umbau von Verwaltungsstrukturen und -prozessen geht in den meisten Fällen mit Bedacht vonstatten. Eine Frage der Zeit_ Change-Projekte verdienen höchste Aufmerksamkeit von den Verantwortungsträgern, weil sie entscheidend zur zukünftigen Leistungsfähigkeit, Mitarbeitermotivation und zur externen Ausstrahlung Öffentliche Verwaltungen haben die Notwendigkeit zum Change erkannt und initiieren den Wandel in der Regel selbst. der staatlichen Institution beitragen. Change Management ist ein geführter aktiver Prozess, der die Verän derungen in einer Organisation auf struktureller und kultureller Ebene angeht etwa durch die Modi fikation der Aufbau- sowie der Ablauforga nisation und durch die Kommunikation neuer Verhaltens anforderungen. Es gibt auch andere Faktoren, die eine Veränderung der Struktur einer Verwaltung herbeiführen wie etwa die Demografie. Change Management beinhaltet im Gegensatz dazu immer strategisch geplante und gewollte Prozesse. Dabei stellt der Change in der öffentlichen Verwaltung die Treiber des Wandels vor ungleich höhere Herausforderungen Im Unterschied zur Privatwirtschaft sind in der Verwaltung die umfassenden Change-Prozesse selten kurzfristig und hierarchisch getrieben. Insgesamt folgt Change Management im öffentlichen Sektor eher dem Modell der langfristigen Organisationsentwicklung. Die drastische Umorganisation alter gewachsener Strukturen beinhaltet eine große Gefahr für die Funktionalität der Verwaltungseinheit: Gedächtnisverlust. Vom Führungsmut und von der sozialen Kompetenz des Behördenleiters hängen Veränderungserfolg und -geschwindigkeit ab. als ihre Pendants in der Privatwirtschaft. Denn Aufgaben, organisatorische Strukturen und Zuständigkeiten sind vielfach reglementiert. Es ist in einer privatwirtschaftlichen Unternehmung einfacher als in einer öffentlichen Verwaltung, Aufgaben neu zu verteilen und Strukturen anzupassen. Veränderung kommt indes nicht von selbst. Keine Organisation verlässt ohne triftigen Grund den natürlichen Zustand der Stabilität Organisation dient per se der Stabilitätsförderung. In der Privatwirtschaft sind es Übernahmen, Fusionen oder Sparprogramme, die Change- Prozesse auslösen. Aber woher kommt in öffentlichen Verwaltungen der Druck zur Veränderung? Vielfach wird die Meinung vertreten: Nur von außen also über Politik, Bürger oder Unternehmen könne dieser Druck aufgebaut werden. Das Gegenteil ist der Fall. Die Verwaltung hat in den meisten Change-Prozessen selbst die Rolle des Initiators inne. Ihre Führungsverantwortlichen reflektie- Seite 4

5 Perspektive Fit für Führung Abteilungs-, Bereichs- und Teamleiter wurden gründlich geschult. Der Optimierer Bernhard Ilg Oberbürgermeister von Heidenheim ren und optimieren heute ihre Organisation laufend. Eine Befragung von 62 Verantwortlichen für Reformprojekte im Bereich New Public Management in der Schweiz ergab: In vier Fünfteln der Fälle gab nach Ansicht der Befragten die Verwaltung selbst den Anstoß zum konkreten Reformprojekt. Realistische Status-quo-Betrachtung Bei jedem organisatorischen Veränderungsprojekt geht es in erster Linie um die Frage nach den grundsätzlichen Zielen der Verwaltungseinheit und ihren zukünftigen Aktivitäten. Welches ist die Grundaufgabe? Welche Leistungen sollen von anderen Vollzugsstellen erfüllt werden, welche in Kooperation? Welche politischen Ziele und damit beabsichtigten Wirkungen stehen im Vordergrund? Unter welchen Gesichtspunkten sollen diese erreicht werden? Der Strategiewandel darf aber nicht losgelöst von der geplanten Veränderung von Instrumenten, Prozessen und Strukturen, also dem Strukturwandel, und dem ebenfalls notwendigen, aber oft kaum steuerbaren Wandel der Werte und Verhaltensmuster im Sinne eines Kulturwandels geschehen. Nur die integrierte Change braucht einen langen Atem das weiß Bernhard Ilg. Also hat er bereits in seiner ersten Amtszeit als Oberbürgermeister den Startschuss zum Change der verwaltungsinternen Führungskultur gegeben. Das Ziel des Projekts: die Arbeit der Führungskräfte deutlich professionalisieren. Die Fachkompetenz der Mitarbeiter in der öffentlichen Verwaltung ist sehr hoch, sagt Bernhard Ilg. Aber: Neue Arbeitsmethoden und -techniken sowie strategische Führung erleichtern das tägliche Geschäft, machen die Zusammenarbeit effizienter und bringen verborgene Ressourcen zum Vorschein. Und das ist ein Lernprozess, der erst nach Schulungen und der Implementierung der Lernerfolge in den Arbeitsalltag Wirkung zeigen kann. Ilg schickte in einem mehrstufigen Prozess sämtliche 50 Bereichs-, Abteilungs- und Teamleiter ins Führungstraining: Leitung von Besprechungen, Führen von Mitarbeitergesprächen standen auf der Agenda und insbesondere ein professionelleres Rollenverständnis der Führungskräfte. Bei Schnittstellendiskussionen mehrerer Geschäftsbereiche spielten früher viel zu viel zwischenmenschliche Gesichtspunkte eine Rolle. Stimmte die Chemie zwischen den Beteiligten nicht, litten die Ergebnisse der Kooperationsarbeit, erinnert sich Bernhard Ilg. Alle Beteiligten sollten spüren: Der Verwaltungsspitze ist es ernst mit dem Change. Entsprechend waren die Trainings nicht freiwillig und am Ende der ersten Seminareinheit stand ein eintägiger Testblock so etwas provoziert Widerstände. Die von Ilg angeheuerten Coachs berichteten von permanenten Grundsatzdiskussionen über den Sinn der Change-Maßnahme. Beliebtes Totschlagargument des konservativen Lagers: Das bringt doch alles nichts die Politiker schmeißen das morgen sowieso wieder um. In dieser entscheidenden frühen Phase des Change-Prozesses ist eine starke Führungsspitze unverzichtbar. Ilg: Der Change muss top down kommen, ohne Leadership läuft es nicht. Als Chef der Verwaltung muss ich klar kommunizieren, dass und warum der Wandel notwendig ist. Rund drei Jahre dauerte der Change-Prozess in der Verwaltung der Einwohner zählenden Stadt Heidenheim. Aber der Kulturwandel ist geschafft, da ist sich Ilg sicher: Besprechungs- und Projektmanagement, Arbeitsorganisation und Mitarbeitergespräche, Zielvereinbarungen und Schnittstellenmanagement sind mittlerweile zur Selbstverständlichkeit geworden. Zudem konnte die Verwaltung in zwei großen Projekten bereits während der Change-Phase den neuen Führungsstil erfolgreich anwenden: die Einführung des TVöD sowie die Ausrichtung der Verwaltungsarbeit hin zu mehr Bürgerorientierung. Beide Herausforderungen hat die Verwaltung gemeistert. Seite 5

6 Perspektive Aktivierung Arnsberg schafft den Demografie-Change auch durch die Integration älterer Bürger. Der Visionär Hans-Josef Vogel Bürgermeister von Arnsberg Hans-Josef Vogel liebt das Neue: Man muss es zunächst einmal als möglich denken und dadurch neues Handeln organisieren das ist mehr als Symptome mildern. Neues gab und gibt es im sauerländischen Arnsberg reichlich: Seit zehn Jahren führt Vogel die Einwohner-Stadt durch einen konsequenten Change-Prozess. Die Mission: Arnsberg bereit machen für den demografischen Wandel. Vogel ist überzeugt: Die Herausforderungen der alternden Bevölkerung sind einmalig. Wir stehen ihr ohne das Rüstzeug historischer Vorbilder gegenüber und sind auf unsere kreativen Fähigkeiten angewiesen. Sein erklärtes Ziel ist es, den Rückgang der Einwohnerzahl in Arnsberg aufzuhalten oder wenigstens zu verlangsamen. Priorität im Arnsberger Demografie-Change genießt unter anderem das Thema Kinder: Sprachprogramme in den Kindergärten, eine Qualitätszertifizierung der Betreuungseinrichtungen, die Vervierfachung des Angebots an Ganztagsschulplätzen sind nur einige Maßnahmen. Daneben initiiert die Stadtverwaltung Programme für die Aktivierung älterer Mitbürger und die bessere Integration von Zuwanderern. Eine weitere wesentliche Säule von Vogels Change-Strategie ist die Bürgeraktivierung: Da die Gemeinde in Zukunft nicht mehr alle Leistungen selbst bereitstellen kann, müssen sich jetzt Strukturen entwickeln, die auf die Beiträge von Bürgern setzen. Wir müssen unser Humanpotenzial in Zukunft intensiver nutzen. Auch die Verwaltung selbst muss sich wandeln und Vogels Vision einer Agentur für die Bürgergesellschaft gerecht werden. Schon heute gibt es beispielsweise für Bürger und Unternehmen Zeitgarantien für die Bearbeitung von Anträgen. Größere Investitionsvorhaben werden vor der Genehmigung einem Demografie-Check unterzogen: Leisten die Ausgaben einen nachhaltigen Beitrag zur Anpassung der Stadt an die Bevölkerungsentwicklung? Die Stadtplanung geht zudem konsequent den Weg der Nachverdichtung: Neubauprojekte werden in bestehende, von den Versorgungsleitungen bereits erschlossene Gebiete hineingeplant. Der Erfolg gibt Vogel Recht: Der Bevölkerungsrückgang in Arnsberg hat sich im Vergleich zum Jahr 2000 verlangsamt. Und deutlich mehr Bürger insbesondere ältere engagieren sich in der Gemeinde. Dass nicht alle Change-Maßnahmen auf breite Akzeptanz stoßen auch und gerade innerhalb der Verwaltung, das weiß der Bürgermeister. Man muss als Change-Initiator starke Entscheidungen treffen, natürlich demokratisch legitimiert, aber eben Entscheidungen. Von einem autokratischen Topdown-Führungsstil hält er dennoch nichts: Machtworte Einzelner gestalten keine langfristigen Zukunftsprozesse das geht nur über breiten Konsens. Drei Hauptziele Strategiewandel, Strukturwandel und Kulturwandel nur die integrierte Sicht auf Sicht auf alle drei Bereiche trägt zum Projekterfolg bei. Dem Treiber des Change-Prozesses kommt hierbei die anspruchsvolle Aufgabe zu, sowohl den Status quo in seiner Verwaltung realistisch zu eruieren als auch die strategischen, strukturellen und kulturellen Ziele korrekt zu definieren. Allerdings: Es gehört zur Eigenart von Change-Prozessen, dass der Status quo verschiedene Interpretationen zulässt, der Change-Manager sich für eine im besten Fall optimal abgestützte Variante entscheiden muss. Die optimale Abstützung des Vorhabens zählt indes zu seiner täglichen Arbeit. Veränderungen können sich in kleinen Schritten oder in großen Schüben vollziehen. Die Bandbreite der Umgestaltungsmaßnahmen bewegt sich zwischen radikalen und evolutionären Formen des Wandels. Die radikale Veränderung hat ihren Ursprung im Konzept des Business Reengineerings. Gemeint ist ein fundamentales Überdenken und radikales Redesign von Strukturen oder wesentlichen Prozessen. Die effektive und effiziente Befriedigung der Wünsche interner und externer Kunden steht im Mittelpunkt des Konzepts. Die Gestaltungsprioritäten lauten: Culture follows structure follows process follows strategy. Im Gegensatz hierzu handelt es sich beim evolutionären Ansatz der Organisationsentwicklung um eine partizipative Konzeption zur Planung, Initiierung und Durchführung von Wandlungsprozessen. Zuerst müssen sich die Einstellungen, Werte und Seite 6

7 Perspektive Überlegung und Timing Zur richtigen Zeit die richtigen Züge machen. Der Stratege Gunter Czisch Erster Bürgermeister von Ulm alle drei Bereiche führt zum Projekterfolg. Verhaltensweisen der Mitglieder eines soziotechnischen Systems ändern, bevor sich dieses System selbst wandeln kann. Die Gestaltungsprioritäten lauten daher: Structure follows process follows strategy follows culture. Vor- und Nachteile der beiden Extreme liegen auf der Hand: Der radikale Umgestaltungsansatz bringt meist schnelle Ergebnisse, erzeugt allerdings oft hohe interne Reaktanz und während der Veränderungsphase große Instabilität im täglichen Verwaltungsprozess der ja trotz Change weiter funktionieren muss. Das evolutionäre Modell der Organisationsentwicklung reduziert interne Widerstände, bringt dafür greifbare Ergebnisse deutlich später zum Vorschein. Zudem ist dieser kompromissbasierte Ansatz oftmals nicht geeignet, wirklich unpopuläre Veränderungen in der Organisation zu etablieren. Demokratischer Vorbildcharakter Im Unterschied zur Privatwirtschaft sind in der öffentlichen Verwaltung die umfassenden Change-Prozesse selten kurzfristig und hierarchisch getrieben. Die radikalkurzfristige Veränderungsstrategie findet allenfalls dort Anwendung, wo neue Instrumente eingeführt und weniger über die Zeit gewachsene Strukturen reorganisiert werden müssen. Insgesamt folgt Change Management im öffentlichen Sektor eher dem Modell der langfristigen Am Ende zahlt sich Geduld immer aus davon ist Gunter Czisch überzeugt. Seit neun Jahren hat er als Erster Bürgermeister die Stadtverwaltung Ulm im Rahmen der Verwaltungsreform einer Vielzahl von Change-Prozessen unterzogen. Czisch weiß: Veränderung ist kein Selbstzweck, sondern eine Notwendigkeit, um Zukunftsfähigkeit herzustellen. Genauso wichtig ist es aber auch, Bewährtes zu erhalten, wenn auch in veränderter Form. Wer zu früh aus der Deckung kommt, verzehrt seine eigenen Kräfte. Aktionismus und vorschnelles Handeln zählen für Czisch zu den absoluten Sünden im Change Management. Veränderungen in der Verwaltungsorganisation müssen in Ruhe und von langer Hand durchdacht und im kleinen Kreis vorbereitet werden. Erst dann folgt das Marketing. Viele Projekte scheitern, weil die vorschnelle laute Ankündigung allen Gegnern Zeit lässt, sich auf die Vermeidungsstrategien zu verständigen. Der Vorbereitung folgt der taktisch klug gewählte Zeitpunkt, das Change-Projekt auf den Weg zu bringen. Die Kunst der erfolgreichen Veränderung liegt auch darin, das oft kleine Zeitfenster zu erkennen, in dem Veränderungen möglich sind. Oft sei eine Haushaltskonsolidierung willkommener Anlass und Gelegenheit für eine Strukturveränderung statt einer bloßen Budgetkürzung. Zu den Change-Erfolgen der Ulmer Führungsmannschaft zählt Czisch unter anderem die Strukturreform im Ulmer Fachbereich Stadtentwicklung, Bau und Umwelt. Ziel der Change-Initiative war es, Organisationseinheiten zu schaffen, die ihre Leistungen gesamtheitlich erbringen und auch verantworten können. Geschäftsprozesse sollten zukünftig weitgehend innerhalb der jeweiligen Einheit laufen mit möglichst wenigen Schnittstellen zu anderen Abteilungen. Heute kommunizieren private und gewerbliche Bauherren für Planung und Genehmigung nur noch mit einer städtischen Hauptabteilung. Eine weitere neue Hauptabteilung verantwortet das gesamte Verkehrs- und Grünflächenmanagement klare Zuständigkeiten, klare Verantwortlichkeiten. Diese und viele andere Change-Projekte haben wir erfolgreich umgesetzt, im selben Zeitraum den Verwaltungshaushalt um über zehn Prozent konsolidiert und die Verschuldung von 196 auf 117 Millionen Euro reduziert, berichtet Czisch. Zudem erreichte er einen breiten Konsens von Verwaltung und Politik, dass einmalige Gewerbesteuernachzahlungen ausschließlich zum Schuldenabbau verwendet werden und nicht für den laufenden Haushalt zur Verfügung stehen. Ein Ergebnis von vertrauensvoller Zusammenarbeit aller Beteiligten. Dies wäre so früher nicht möglich gewesen. Seite 7

8 Perspektive Masterplan Das Aktionsprogramm Change 2 umfasst 36 Punkte. Der Pusher Peter Kurz Oberbürgermeister von Mannheim Viele Kommunen machen den Change. Mannheim ist der Change. Peter Kurz hat ein klares Ziel vor Augen: Mannheim soll im Jahr 2013 eine der modernsten Stadtverwaltungen Deutschlands haben. Seine 2007 gestartete Initiative CHANGE² hat der Oberbürgermeister in einen 36 Projekte umfassenden Masterplan gegossen. Die Change-Themen reichen von Bildungsgerechtigkeit über Integration und Wirtschaftspolitik bis hin zur aktiven Teilhabe der Bürgerkommune und zur Neugestaltung der Gemeinderatsarbeit. Innerhalb der Kommunalverwaltung baut Kurz die bisherige Geschäftsverteilung stellenweise radikal um: Künftig werden beispielsweise alle Dienstleistungen rund um Betrieb, Nutzung und Verwertung kommunaler Liegenschaften aus einer Hand statt wie bisher von mehreren Dienststellen wahrgenommen. Geplant ist daneben der Aufbau eines Kompetenzzentrums Hochbau, einer Anlaufstelle für private und gewerbliche Bauherren. Peter Kurz ist sich im Klaren, dass sein komplexer Change-Ansatz bei großen Teilen der Verwaltungsmitarbeiter erst einmal auf wenig Gegenliebe stößt. Passivität ist eines der größten Hindernisse für den CHANGE²-Prozess. Insbesondere unsere Führungskräfte müssen ihre Rolle und Verantwortung noch stärker wahrnehmen, weiß der Oberbürgermeister, der die Universität Mannheim mit einer hausinternen Befragung beauftragt hat. Unsere Mitarbeiter haben ein Recht auf Zielklarheit. Sie müssen von ihren Führungskräften erfahren, welche Auswirkung CHANGE² auf ihren Arbeitsplatz hat und welchen Beitrag sie persönlich leisten sollen. Sollen, nicht können. Kurz legt Wert auf direkte, authentische Kommunikation und nimmt seine Mitarbeiter klar in die Verantwortung. Unsere Leute wissen, dass sie eine interessante und verantwortungsvolle Aufgabe bei einem sicheren Arbeitsplatz in der öffentlichen Verwaltung haben. Die Bürgerschaft darf erwarten, dass wir uns alle mit unserer Aufgabe identifizieren. Deutliche Zielvorgaben, über die Kurz auch nur begrenzt bereit ist, immer wieder im Grundsatz zu diskutieren: Eine Stadtverwaltung ist schließlich keine Selbstfindungsgruppe. Die bisherige Bilanz von CHANGE² kann sich sehen lassen: Nach 15 Monaten sind neun Projekte abgeschlossen oder in der Implementierungsphase. Die langfristige Gesamtstrategie steht und wird von allen Entscheidungsgremien mitgetragen. Die Strategie gibt auch über die Amtszeit von Kurz hinaus Politik und Verwaltung klare Leitlinien an die Hand. Auch die kommunalen Beteiligungsgesellschaften werden auf die Gesamtstrategie eingeschworen ein Novum, mit dem wir das oft beklagte Strategiedefizit gegenüber unseren Gesellschaften beseitigen, sagt Kurz. Bis 2013 sind es noch vier Jahre. Peter Kurz hat mit CHANGE² einen guten Start hingelegt, aber er weiß auch: Der Erfolg von Change zeigt sich auf die lange Sicht. Wir müssen immer am Ball bleiben, den Prozess steuern und notfalls pushen. Starke Spitze unerwünscht Radikale Reengineering-Ansätze bedürfen einer starken Verwal- Organisationsentwicklung. Die Gründe hierfür sind vielfältig: Allein schon aufgrund des demokratischen Vorbildcharakters, der von der Leitung öffentlicher Institutionen häufig erwartet wird, und der immer noch eher starren Rahmenbedingungen durch das Dienstund Organisationsrecht sind in der Regel radikale Reengineering-Ansätze schwieriger zu realisieren. Außerdem ist vielfach die für ein Reengineering erforderliche starke Machtposition der Hierarchiespitze nicht erwünscht. Bei Fragen nach der Art des Change-Prozesses sollten die Verantwortlichen zudem einen wichtigen, in der Fachwelt bislang aber noch wenig diskutierten Punkt im Auge behalten: Die drastische Umorganisation alter gewachsener Strukturen beinhaltet eine große Gefahr für die Funktionalität der Verwaltungseinheit: Gedächtnisverlust. Bürokratien haben ein Gedächtnis. Vorgänge, Fachverfahren, Entscheidungsabläufe lassen sich in der Regel noch nach Jahrzehnten lückenlos nachvollziehen und sind für eine wissensintensive Organisation von existenzieller Bedeutung. Dieses Wissen ist allerdings eng an die Organisationsstruktur gekoppelt. Wer diese schnell und radikal ändert, ohne sich darum zu kümmern, das gewachsene Wissen ebenfalls zu migrieren, riskiert dessen Verlust. Staatliche Organisationen, die sich dem kontinuierlichen Wandel verpflichtet fühlen und diesen Schritt für Schritt gehen, vergessen nicht und modernisieren sich trotzdem. Seite 8

9 Text Perspektive Kernfrage Mitarbeiter wollen vor allem wissen: Was ändert sich für mich persönlich? Der Motivator Robert Kaiser Leiter der Stabsstelle für Verwaltungsmodernisierung, Stadt Erlangen tungsspitze die aber oft politisch nicht gewollt ist. Nicht von der Politik lösen Auch die oben erwähnte Umfrage unter den 62 Change- Verantwortlichen ergab ein klares Votum für evolutionärlangfristige Maßnahmen, deren Dauer ein Jahr und mehr beträgt. Insbesondere bei der Reorganisation der Organisationsstrukturen und -prozesse wurde mehrheitlich das evolutionäre Vorgehen gewählt. Die radikal-kurzfristige Change-Methode findet sich allenfalls bei der Einführung beziehungsweise Modellierung von typischen New- Public-Management-Instrumenten wie Leistungsauftrag, Produktgruppen, Zielvereinbarungen und Controlling/ Berichtswesen wieder. Change-Prozesse sind personengetrieben. Strategisch planen, vorbereiten, anstoßen und letztendlich steuern kann den Prozess nur, wer innerhalb der Verwaltung über eine entsprechend hohe hierarchische Position verfügt. Dem Behördenleiter als Machtpromotor kommt eine entscheidende Rolle zu. Viel mehr als in der Privatwirtschaft hängen Veränderungserfolg und -geschwindigkeit von seiner sozialen Kompetenz und seinem Führungsmut ab. In der Realität ist es allerdings selten, in der Verwaltung echte Leadership wahrzunehmen. Die notwendige allseitige Absicherung von Entscheidungen engt rasche, entschlossene, radikale Führungshandlungen eher ein. Denn der Machtpromotor muss neben den praktischen Anforderungen des Prozesses insbesondere auch das Fusionen sind alltäglich, zumindest in der privaten Wirtschaft. Ganz anders, wenn sich drei Kommunen entschließen, Teile ihrer Verwaltungen zusammenzulegen: Fürth, Erlangen und Schwabach haben genau dies vor. Die drei mittelfränkischen Gemeinden wollen ihre IT-Abteilungen in ein gemeinsames Kommunalunternehmen auslagern. Das neue Kommunalunternehmen soll Anfang 2010 seinen Betrieb aufnehmen und wird seinen Sitz in Fürth haben. Durch die Bündelung wollen die Kommunen die Servicequalität der IT-Dienstleistungen steigern und langfristig Kosten einsparen. Steuerungsgruppen, Projektgruppen und Teilprojektteams erörtern die vielfältigen Einzelfragen von der rechtlichen Ausgestaltung des neuen Unternehmens über die kaufmännischen Einzelheiten bis hin zu den technischen Einzelfragen: Wie ändern sich die bestehenden Kunden- und Lieferantenbeziehungen; wie organisieren sich Service und Support, welche technischen Plattformen werden künftig genutzt? Und über allen organisatorischen Fragen schwebt für die betroffenen Mitarbeiter die Frage im Raum: Was ändert sich für mich persönlich? Die Mehrzahl der Mitarbeiter in den drei städtischen IT-Abteilungen war zunächst von diesem Change-Prozess alles andere als begeistert. Robert Kaiser, Leiter der Erlanger Stabsstelle für Verwaltungsmodernisierung, der den Fusionsprozess von der Change-Management-Seite betreut, schätzt die Lage nüchtern ein. Widerstände sind völlig rationale Reaktionen auf Veränderungen. Insbesondere, wenn der Change nicht nur Prozessabläufe betrifft, sondern die Tiefenstruktur der Organisation. Kaiser, selbst diplomierter Sozialpädagoge und NLP-Trainer (Anmerk. d. Red., NLP: neurolinguistisches Programmieren), entwirft die Projektarchitektur, konzipiert den späteren Fusionsprozess und begleitet als Coach Mitarbeiter und Führungskräfte während des gesamten Prozesses. Er ist sich sicher: Das beste Mittel gegen Verunsicherung ist breite und vollständige Information der Mitarbeiter über alle Phasen des Change- Prozesses. Und: Man muss zulassen, dass die involvierten Mitarbeiter bei ihrem fachlichen Ehrgeiz gepackt werden. Konkret bedeutet dies: Die Fach- und Führungskräfte der drei kommunalen IT-Abteilungen gestalten in den Projektgruppen Struktur und Workflow des gemeinsamen IT-Unternehmens aktiv mit. Aus Organisations- und Effizienzgesichtspunkten eine ungeheuer spannende und auch befriedigende Arbeit, urteilt Kaiser. Viele Beteiligte identifizieren sich trotz Umstellung und Unannehmlichkeiten über diese neue Herausforderung mit dem Change-Projekt. Das zu beobachten, bereitet große Freude. Kaiser weiß: Change-Manager sollen die Helikopterperspektive einnehmen, sie müssen keine fachlichen Experten des Veränderungsprozesses sein, den sie begleiten. Wenn man zu tief im Detail steckt, unterliegt man selbst viel zu schnell der Trance des Nichtmachbaren. Seite 9

10 Perspektive Neues Bühnenbild, neue Kostüme Die Passionsspiele brechen mit Traditionen. Der Reformator Christian Stückl Spielleiter der Passionsspiele Oberammergau Institutionen streben Stabilität an sie ändern sich nur ungern von sich heraus. Insbesondere, wenn sie nahezu 400 Jahre alt sind. Seit 1634 wird in Oberammergau alle zehn Jahre die Passion aufgeführt. Immer dieselbe Geschichte: der Einzug in Jerusalem, das Abendmahl, die Kreuzigung. Immer dieselben Rituale: Männer und Frauen aus dem Dorf lassen sich ein Jahr lang die Haare wachsen, Darsteller werden vom Gemeinderat gewählt, Proben und dann die großen Aufführungen im Sommer des Zehnerjahrs über 100 Vorstellungen. Insgesamt gibt es Rollen. Mitspielen darf nur, wer in Oberammergau geboren ist oder seit mindestens 20 Jahren dort wohnt. Wir sind kein Museum, das nur bewahrt. Wir wollen die Geschichte immer wieder neu erzählen. Mit dieser Maxime trat 1990 Christian Stückl seine Arbeit als jüngster Spielleiter der Festspielgeschichte an. In den drei Inszenierungen, die er seitdem verantwortete, hat er Hand an alle wesentlichen Elemente der Passionsspiele gelegt: Text, Kostüme, Bühnenbild und Musik haben sich deutlich verändert. Hierbei musste Stückl immer gegen zwei Widerstände ankämpfen: die hohe traditionelle Verwurzelung der weltweit ältesten durchgehenden Theaterorganisation und auch realwirtschaftliche Interessen: Die inzwischen knapp Besucher pro Spielsaison bescheren dem Ort Einnahmen von rund 20 Millionen Euro. Da stellt jede Abweichung von Bewährtem ein finanzielles Risiko dar. Und ein Spielleiter ist kein Autokrat. Vom Gemeinderat und Bürgermeister berufen, musste Stückl seine Änderungen mühsam legitimieren lassen, Textänderungen werden zudem vom Erzbischöflichen Ordinariat München abgesegnet. Stückl leistete Überzeugungsarbeit: im Rat, an den Stammtischen und in den Vereinen. Seine neueste Veränderung mündete gar in einem Bürgerentscheid. Das geplante Nachtspiel entzweite die Gemeinde. Die Frage: Soll die fünfstündige Aufführung nicht mehr wie alle Jahre zuvor am Vormittag, sondern erst am Nachmittag starten, um in der Nacht spezielle Lichteffekte nutzen zu können? Stückl verband mit dem Ausgang der Bürgerabstimmung seine weitere Tätigkeit als Spielleiter. Hier erwies sich für den Reformator die Tradition als äußerst hilfreich: Sie verlangt, dass der Spielleiter aus Oberammergau stammen muss und einen reputierlicheren Regisseur als Stückl findet man in der Seelen-Gemeinde nicht: Stückl ist seit 2002 Intendant am Münchner Volkstheater, inszenierte den Jedermann bei den Salzburger Festspielen und die Eröffnungsfeier der Fußball-WM 2006 im Münchner Olympiastadion. Der Bürgerentscheid im Juni gab Stückl Recht. Die Passionsspiele 2010 starten um Uhr. So kann Stückl seine Geschichte wieder neu erzählen. Kriterium der politischen Machbarkeit berücksichtigen. Denn naturgemäß misst die politische Führung dem eigentlichen Change-Prozess eher wenig Bedeutung zu. Sie orientiert sich mehr an politischen Themen und handelt entsprechend nicht strategisch-betrieblich rational. Also muss der Change-Manager die politische Komponente mit in den Change-Prozess einrechnen, um nicht plötzlich ohne Rückendeckung der politischen Führung zu agieren. Change-Manager dürfen keine Einzelkämpfer sein. Ein zentraler Erfolgsfaktor für das Gelingen des Change- Prozesses ist, dass der Machtpromotor die entscheidenden verwaltungsinternen Führungskräfte der zweiten Ebene auf seine Seite bringt. Diesen Prozesspromotoren kommt im Change eine Schlüsselrolle zu: Nur wenn sie von der Sinnhaftigkeit des Wandels überzeugt sind und ihn ihren Mitarbeitern entsprechend überzeugend kommunizieren, vollzieht sich der Change auch dauerhaft in der Verwaltungskultur. Widerstand frühzeitig erkennen Aber auch, wenn erste und zweite Führungsebene perfekt zusammenarbeiten: Kein Change geht reibungslos über die Bühne. Jedes Reformprojekt, das maßgebliche Neuerungen enthält, wird auf Hindernisse und Widerstand stoßen. Der Umsetzungszeitpunkt, die Umsetzungsmethode und last, but not least der konkrete Inhalt der Reform provozieren Reaktanz. Einzelne Personen oder ganze Gruppen innerhalb der Verwaltung können sich sperren. Die Barrieren, die Widerstand entstehen lassen, zeigen sich dabei oft erst mitten im Prozess. Das frühzeitige Erkennen des Widerstandes gilt deshalb als eine Kernkompetenz von Change-Managern. Typische Anzeichen dafür, dass etwas nicht stimmt, sind beispielsweise: Arbeits-, Entscheidungs- und Kommunikationsprozesse laufen nur noch zähflüssig ab. Es rollt nicht mehr. Nebensächlichkeiten treten bei Sitzungen in den Vordergrund, man kommt nicht zum Ziel, verliert sich in den Details und Anwesende beginnen unter Umständen zu blödeln. Peinlichkeiten entstehen, betretene Gesichter und Ratlosigkeit weisen auf fehlendes Engagement oder mangelnde Motivation hin. Bisher gute Mitarbeiter halten sich auffallend zurück. Auf klare Fragen wird ungenau geantwortet, eventuell auch ausgewichen. Seite 10

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Persönliches Coaching

Persönliches Coaching Veränderung gehört zum Leben, auch im Beruf. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen. Dann kann es hilfreich sein, Anstöße von außen zu bekommen z.b.

Mehr

Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Kann man gute Führung lernen? Sie wissen, dass Ihre Organisation exzellente Führungskräfte benötigt,

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Train the MAINER. Entwicklungen integral begleiten

Train the MAINER. Entwicklungen integral begleiten Train the MAINER Entwicklungen integral begleiten 1 MAINING Integrale Haltung und Sicht Die Sicht auf das Leben: Voller Vertrauen und umfassender Liebe. Die Arbeitsweise: Fokussiert auf das Wesentliche,

Mehr

Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung

Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung Elke Sieber M.A. Leiterin Kulturbüro Stadt Karlsruhe Systemischer Business-Coach

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim.

MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim. MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim.de www.msim.de 0700-MICROSERVE Inhalt INFORMATIONS- Einladung zum

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

Change Management Programm (CMP)

Change Management Programm (CMP) ENTWICKLUNG FÜR MENSCHEN UND UNTERNEHMEN Change Management Programm (CMP) Ein Intensiv-Programm für Führungskräfte und Change-Agents, die Veränderungsprozesse durchführen und gestalten sollen. Change Management

Mehr

Themenbroschüre Change Management IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Change Management IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Change Management IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation IIII IIIII IIIII II IIIIIIIIIIII II IIIIIIII II III III Jedes Veränderungs-Projekt steht und fällt mit dem

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Change Management an der FH Osnabrück. P. Mayer 1/2009

Change Management an der FH Osnabrück. P. Mayer 1/2009 Change Management an der FH Osnabrück 1 P. Mayer 1/2009 Am Beispiel der Fakultät Wiso Möglichkeiten des Managements von change soll an 3 Beispielen erläutert werden: 1. Integration Katholische Fachhochschule

Mehr

Herzlich willkommen. zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten

Herzlich willkommen. zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten Herzlich willkommen zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten Moderation: Stefan Kalle, Dr. Dirk Seeling 1 Ablauf des heutigen

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften COACHING ist KERNAUFGABE von Führungskräften von Dr. Reiner Czichos Wenn man die Pressemeldungen über neueste Umfrageergebnisse zum Thema Führung verfolgt, könnte man den Eindruck gewinnen, dass es Ziel

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend!

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! 90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! (Geschäftsführer eines namhaften Unternehmens anlässlich einer Führungskräftetagung in 2009) Seite 2 Ziel: Führungskräfte

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben.

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Inhaber Klaus-Dieter Kirstein erwarb als Führungskraft der Bundeswehr besondere Kenntnisse im Projekt- und Organisationsmanagement sowie der Weiterbildung

Mehr

Führen mit Zielen und Meßgrößen

Führen mit Zielen und Meßgrößen Führen mit Zielen und Meßgrößen Der erste Führungsleitsatz der Firma X lautet: Wir vereinbaren präzise Ziele und kontrollieren konsequent deren Umsetzung Ziele geben Führungskräften und Mitarbeitern Orientierung

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Kursleitermeeting Juni 2012

Kursleitermeeting Juni 2012 Motivieren zu Höchstleistung Kursleitermeeting Juni 2012 LMI Leadership Management GmbH 8. September 2015 Ihre Ansprechpartner heute Sabine Drewes Produktleiterin Martin Schwade LMI Partner LRT Sandra

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens

CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens Seite: 1 CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens 1. Stellen Sie kurz Ihr Veränderungsprojekt (3-5 Minuten) dar: 2. Wie sieht Ihre Vision zu diesem

Mehr

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Am Puls der Zeit Die Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Transformationsaspekte und Models of Change: Wie kann gesellschaftlicher Wandel angestoßen werden?

Transformationsaspekte und Models of Change: Wie kann gesellschaftlicher Wandel angestoßen werden? Transformationsaspekte und Models of Change: Wie kann gesellschaftlicher Wandel angestoßen werden? Überlegungen aus dem UFOPLAN-Vorhaben Transformationsstrategien und Models of Change für nachhaltigen

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

I. A Organisation und Unternehmensführung

I. A Organisation und Unternehmensführung I. A Organisation und Unternehmensführung I. A2 Gesunde Führung Zusammenfassung Führung ist keine Nebentätigkeit. Führung heißt gestalten, lenken, steuern und entwickeln. Führung kann man lernen. Berlin,

Mehr

CDC Management. Coaching. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Coaching. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Coaching In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com im CDC-Porzess Change Diagnostic Coaching In Modul Change analysieren wir die aktuelle Situation und geben Empfehlungen für die Umsetzung

Mehr

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail Erfolgsfaktoren im Change Management Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail scherer@kfh-freiburg.de freiburg.de www.kfh-freiburg.de freiburg.de Erfolgsfaktoren im Change Management Ablauf:

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Wir lieben Lösungen. prima Prozessverbesserung in Mannheim

Wir lieben Lösungen. prima Prozessverbesserung in Mannheim Wir lieben Lösungen prima Prozessverbesserung in Mannheim Überblick Mannheim, Strategische Steuerung und Qualitätsmanagement prima Netzwerk und Aktivitäten prima die Bilanz: Chancen und Herausforderungen

Mehr

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten.

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten. Curriculum Change- Management Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für Ein Führungskräfte curriculares Weiterentwicklungsangebot und Projektverantwortliche, für die Führungskräfte anspruchsvolle

Mehr

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter Vortrag Karriere-Forum LogiMAT 2005 Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung Stuttgart, 3. Februar 2005 Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Einleitung Sonderfahrten sind in vielen Unternehmen, die mit einem externen Dienstleister zusammenarbeiten, ein Thema.

Mehr

von Ulrike Horky, MSc

von Ulrike Horky, MSc von Ulrike Horky, MSc Das Eilige verdrängt das Wesentliche Kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der den ganzen Tag Bäume fällt? Er sägt und sägt, fällt einen Baum nach dem anderen. Er strengt sich

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Umgang mit Veränderung das Neue wagen!

Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Pflegefachtagung Pädiatrie Schweiz 2012 Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Dr. Miriam Engelhardt Soziologin McKinsey Umfrage 2006; N= 1536 Nur 30-40 % der Veränderung sind erfolgreich Erfolg von Veränderungen

Mehr

Projektphase II des Projektteams Vereine (05.12.2011-03.02.2012)

Projektphase II des Projektteams Vereine (05.12.2011-03.02.2012) Projektphase II des Projektteams Vereine (05.12.2011-03.02.2012) Unterstützung bei der (Ein-)Führung von Jahresmitarbeitergesprächen im Verein Obdach e.v.: Leitfäden, Formulare, Orientierungshilfen und

Mehr

German Entrepreneur Indicator

German Entrepreneur Indicator Executive Summary Der EO German Entrepreneur Indicator zeigt: Wer einmal den Sprung ins Unternehmertum gewagt hat, der gründet immer weiter. Unternehmer scheuen sich nicht davor, im Verlauf ihrer Karriere

Mehr

Fördern von Führungskräften mit Coaching

Fördern von Führungskräften mit Coaching Fördern von Führungskräften mit Coaching Claudia Heizmann/Stephan Teuber August 2007 Seite 1 von 7 Coaching gewinnt gegenüber Standardseminaren an Bedeutung Entscheidungsunsicherheiten und persönliche

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

Psychologie der Veränderung. Magazin für Wirtschaftspsychologie und Management. Märkte & Marken Josef Ackermann: Euro gerettet?

Psychologie der Veränderung. Magazin für Wirtschaftspsychologie und Management. Märkte & Marken Josef Ackermann: Euro gerettet? Ausgabe 1/2012 6,90 Euro/9,70 sfr. www.neunsightlive.de Magazin für Wirtschaftspsychologie und Management Märkte & Marken Josef Ackermann: Euro gerettet? Psychologie der Veränderung MANAGEMENT & FÜHREN

Mehr

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Kompetenzfeld: Krankenhäuser. Qualität Wirtschaftlichkeit Prozesse Mitarbeiter

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Kompetenzfeld: Krankenhäuser. Qualität Wirtschaftlichkeit Prozesse Mitarbeiter Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Kompetenzfeld: Krankenhäuser Qualität Wirtschaftlichkeit Prozesse Kompetenzfeld: Krankenhäuser Die Herausforderung Gerade Krankenhäuser sind den Marktanforderungen

Mehr

Strategie, Struktur und Kultur

Strategie, Struktur und Kultur Ihre Expertengruppe für Strategie- und Changeprozesse, Team- und Personalentwicklung Strategie, Struktur und Kultur Ihre Expertengruppe für Strategie- und Changeprozesse, Team- und Personalentwicklung

Mehr

Die Führungskraft als Coach eine Illusion?

Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Karin Pape Metrion Management Consulting GbR Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen 10 Jahre Hochschul- und Wissenschaftsmanagement in Osnabrück: Auf dem Weg der Professionalisierung Besondere Anforderungen an Führungskräfte

Mehr

Coaching Personalentwicklung 5. In diesem Buch geht es um Coaching in der und für die öffentliche Verwaltung.

Coaching Personalentwicklung 5. In diesem Buch geht es um Coaching in der und für die öffentliche Verwaltung. Coaching Personalentwicklung 5 Vorwort In diesem Buch geht es um Coaching in der und für die öffentliche Verwaltung. Der öffentliche Sektor mit seinen insgesamt gut 4,6 Millionen Beschäftigten nach wie

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung!

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! DA MACHEN WIR EIN PROJEKT DRAUS EIN ANSATZ FÜR GUTE PROJEKTARBEIT Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! Das Jahr hat gut begonnen. Die Ziele sind

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment!

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment! Rede von Herrn Stadtdirektor Schultheiß anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung portal@komm 06.10.2004, Rüstkammer des Rathauses (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Spohn,

Mehr

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Begriffsverständnis Change Management ist das Managen der schrittweisen und radikalen Veränderung

Mehr

Gesucht: Wissensmanager (m/w) Anforderungen/Stellenprofile aus der Sicht einer Personalberatung Erlangen 14/09/06 Elka Sloan

Gesucht: Wissensmanager (m/w) Anforderungen/Stellenprofile aus der Sicht einer Personalberatung Erlangen 14/09/06 Elka Sloan Gesucht: Wissensmanager (m/w) Anforderungen/Stellenprofile aus der Sicht einer Personalberatung Erlangen 14/09/06 Elka Sloan Inhalt Wissensmanagement Wer, Warum, Wo, Wann? Die Wissensmanager (m/w) was

Mehr

Der starke Partner für Ihr Business

Der starke Partner für Ihr Business Der starke Partner für Ihr Business Erfolgsfaktor Mensch Entwicklung durch Motivation und Ausbildung motivation wissen fähigkeit fertigkeit Schulung Training Simulation & Coaching Erfolgsfaktor Partner

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung 10 Jahre LQW

Nachhaltige Qualitätsentwicklung 10 Jahre LQW Nachhaltige Qualitätsentwicklung 10 Jahre LQW Im Oktober feierte die Lernerorientierte Qualitätstestierung in der Weiterbildung (LQW) ihren 10. Geburtstag, denn im Oktober 2000 fiel der Startschuss für

Mehr

Change Management. Veränderungsprozesse initiieren und gestalten

Change Management. Veränderungsprozesse initiieren und gestalten Change Management Veränderungsprozesse initiieren und gestalten Definition Change Management ist ein Sammelbegriff für Strategien und Techniken, mit denen man Veränderungsprozesse so begleitet, dass sich

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Schlüsselfaktor des Projekterfolgs und woran Projekte scheitern

Schlüsselfaktor des Projekterfolgs und woran Projekte scheitern Schlüsselfaktor des Projekterfolgs und woran Projekte scheitern Ergebnisse einer Befragung von Projekt Management Austria und Fellner Executivetraining & Consulting pma focus 2008 Mag. Irene Fellner, MBA

Mehr

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT.

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Arbeits- und Organisationspsychologie mit Schwerpunkt Interkulturelle Wirtschaftspsychologie FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Modul II: Befragungsinstrumente Prof. Dr. KARSTENMÜLLER Das Management

Mehr

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma?

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma? Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma? Name: Dr. med. Günter Umbach Funktion/Bereich: Organisation: Training und Beratung für Medizin und Marketing der Pharma-Industrie Healthcare

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Agenda Wer sind wir? Über uns Unsere Methoden Die Philosophie Der Inhaber Das Trainer- und Beraterteam Das Office Team Unser Angebot Wer wir sind? Otto

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Vorstellung. Der Changemanagement-Parcours. Forum Organisationsentwicklung. Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr.

Vorstellung. Der Changemanagement-Parcours. Forum Organisationsentwicklung. Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr. Der Changemanagement-Parcours Forum Organisationsentwicklung Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr. Harald Gilch Vorstellung Dr. Yvonne Bauer Diplom- Sozialwissenschaftlerin Organisations-

Mehr

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern von Bernd Glazinski, Josef Kramer In Change-Prozessen wird immer wieder die Frage gestellt, wie die Strategie des Unternehmens

Mehr