Wie Schulträger vorgehen können: Einführungskonzept für Schulen in Bremen und Bremerhaven

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie Schulträger vorgehen können: Einführungskonzept für Schulen in Bremen und Bremerhaven"

Transkript

1 Wie Schulträger vorgehen können: Einführungskonzept für Schulen in Bremen und Bremerhaven Februar 2015

2 Anforderungen an schulische IT-Infrastruktur Public Cloud Dienste schulische Infrastruktur Schüler und Lehrer Nutzer gehen fremd

3 Verlauf: Neue Lernplattform für alle Bremer Schulen 2010 Ist-Erhebung zur Mediennutzung in Schule Pilotprojekt Lernplattformen Ziel: Was ist eine gute Lernplattform? 2012 Entwicklung von Kriterien 2013 Europaweite Ausschreibung 2014 Februar: Auswahlentscheidung Sommer/ Herbst: Datenschutzkonzept und Dienstvereinbarung Qualifizierungen für Schulen nach den Sommerferien: Einsatz in 28 Bremer Schulen und am LIS (Ausbildung, Fortbildung)

4 Befragung 2010: Welche Lernplattform verwenden Sie im Unterricht? 80,0% 70,0% 60,0% 50,0% 40,0% 30,0% 20,0% 10,0% 0,0% 21,7% Portal.schule. bremen.de 67,6% 7,2% 3,9% 6,3% 0,8% 0,4% Moodle lo-net2 First Class Fronter Sonstige Keine

5 Befragung 2010: Schwerpunkte bei Nutzung digitaler Medien?

6 Zentrale Trends: Medien in der Schule Lernplattform Schul-Cloud Schule und Unterricht: Neues Lernen mit Medien WLAN- Infrastruktur Mobile Endgeräte (privat und schulisch)

7 Voraussetzung: Verzeichnisdienst mit SingleSignOn Schulverwaltungssoftware Plattform Benutzerdaten Online- Medien Verzeichnisdienst WLAN Domänenanmeldung Dienstl.

8 Vision: Neue Lernplattform für alle Bremer Schulen alle Schulen Qualitätsentwicklung Bildungs- behörde Lern- und Arbeitsplattform Bildungspläne Fortbildung Ausbildung

9 Rahmen: Steuerung, Mitbestimmung und Datenschutz Steuergruppe für die landesweite Einführung Schulaufsicht Personalrat Zentralelternbeirat Medienzentrum Bremerhaven Landesinstitut Fortbildung Curriculumentwicklung Lehrerausbildung Schul-Support-Service Aufträge Entwurf einer Dienstvereinbarung Datenschutzkonzept

10 Entwurf Dienstvereinbarung

11 Start Sommer 2014: Einzelmaßnahmen 28 Schulen in 1. Phase Sek. I- und Sek. II-Schulen, keine Grundschulen Qualifizierungen zu schulindividuellen Schwerpunkten Organisationsentwicklung Unterrichtsbegleitung/Unterrichtsentwicklung Form: Multiplikatorenschulung ergänzt durch schulinterne Fortbildungen Treffen der Ansprechpartner aus den Schulen Kurs Unterstützung Schulen in itslearning Landesinstitut für Schule Interner Workshop als Kurs in itslearning Vorstellung für Interessierte

12 Die Potentiale Organisationsentwicklung Informationsaustausch (Aktuelles, Verordnungen, Richtlinien, Formulare, Anträge, Schulkalender, Terminübersicht (Klausuren, Veranstaltungen usw.), Klassen- und Lerngruppenlisten, Protokolle Stundenplan (Planänderungen, Vertretungsplan, Raumplanung, Belegungspläne) Meinungsbildungs-Instrumente (Umfragen, Fragebögen incl. Auswertung) Meldezentrale für Infrastrukturprobleme (Hausmeisterinfo, IT-Support) Meldesystem an die Klassen- bzw. Vertrauenslehrer oder Sozialpädagogen (Mobbingformular) schulinterne Wahlen (z. B. Wahlpflichtangebote, Projekte) Dokumentation wiederkehrender Vorgänge für nachfolgende Jahrgänge Lernentwicklungsberichte/Zeugnisse Unterrichtsbegleitung Bereitstellung von Unterrichtsmaterialien und -sequenzen zur Vor- und Nachbereitung Arbeitsmaterialien für versäumte Unterrichtszeiten Selbstlernmaterial, auch weiterführend Online-Tests Angebote für Teilzeit-SuS im Blockunterricht, auch während der betrieblichen Ausbildungszeiten themenbezogene Lerngruppenarbeit Organisation von Schülerprojekten (Zeitpläne/Meilensteine, Abgaben, Kontrolle, Rückmeldungen) Unterrichtsentwicklung Materialienfundus und -austausch für schulinterne Fortbildung Materialiendatenbanken zu Unterrichtsmaterialien, Unterrichtseinheiten, Arbeitsbögen Differenzierungsmaterial Prüfungsentwürfe für mdl. Prüfungen und Präsentationen Projektdokumentationen Lernortkooperation: Abstimmung von betrieblichen und schulischen Curricula Dokumentation von Jahresplänen, Musterlösungen, Checklisten, Recherchen

13 Ausbau 2015: Einzelmaßnahmen Lehrerausbildung Einsatz in ausgewählten Fach- und EW-Seminaren Lehrerfortbildung z.b. Schulleiterqualifizierung Curriculumentwicklung neue Bildungspläne Religion Medienbildung Schulaufsicht Lernentwicklungsberichte Start 2. Phase

14

Landesweite Bildungscloud in Bremen

Landesweite Bildungscloud in Bremen Landesweite Bildungscloud in Bremen Genese, Implementation, Diffusion November 2014 IT an Schulen - Ergebnisse einer Befragung von Lehrern in Deutschland - Erhebungszeitraum: 16. Oktober bis 5. November

Mehr

BYOD in SCHULE Dietmar Kück

BYOD in SCHULE Dietmar Kück BYOD in SCHULE Dietmar Kück Bring Your Own Device (BYOD) im System Schule: Mit Schülergeräten & Lernplattform den Unterricht verbessern www.schulbyod.de Übersicht Pilotprojekt Start in die nächste Generation

Mehr

IT-Management und Medienbildung für Schulleitung. Workshop IT-Management

IT-Management und Medienbildung für Schulleitung. Workshop IT-Management IT-Management und Medienbildung für Schulleitung Workshop IT-Management Bremen, 12. April 2013 1 Agenda Betriebskonzept für IT in Schulen Was gehört zu SuBITI und Co? Wo erhält Schulleitung Beratung und

Mehr

BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation

BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation BYOD in SCHULE Dietmar Kück www.schulbyod.de Übersicht Pilotprojekt Start in die nächste Generation der Freien und Hansestadt Hamburg Umsetzung an der

Mehr

Projekte und Perspektiven

Projekte und Perspektiven Projekte und Perspektiven Statusberichte zur IT im Bildungswesen Dataport Bildungstag - 12. September 2013 Thomas Banck, 1 Agenda Zahlen und Fakten Schulgesetz und Datenschutzverordnung Schule Schulverwaltungsverfahren

Mehr

Ziele Schule&Co. und SeSchu

Ziele Schule&Co. und SeSchu Ziele Schule&Co. und SeSchu Verbesserung der Qualität schulischer Arbeit und insbesondere des Unterrichts durch... 1 2 qualitätsorientierte Selbststeuerung an Schulen Entwicklung regionaler Bildungslandschaften

Mehr

Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012

Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012 Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012 Unterricht EDV-Unterricht Werkstattunterricht Befragung der verschiedenen Fachgruppen mittels Fragebögen Auswertung der Fragebögen und Identifikation

Mehr

Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger

Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger Entwurf NLQ ZIM Richthofenstraße 29 31137 Hildesheim Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger Stand: 2014-05-12» Dienstgebäude Keßlerstraße 52 31134 Hildesheim nlq.niedersachsen.de»

Mehr

Deutsche Schule Madrid

Deutsche Schule Madrid Deutsche Schule Madrid Arbeitsplan SJ 2013-2014 aktualisiert am: 30.05.2014 / Bern 1. Übersicht über die Entwicklungsschwerpunkte der Qualitätsentwicklung ESP* Kurztitel Projektname Aktualisiert im Arbeitsplan

Mehr

Systema4sche Schulentwicklung mit digitalen Medien

Systema4sche Schulentwicklung mit digitalen Medien Systema4sche Schulentwicklung mit digitalen Medien Tagung des Netzwerks Medienkompetenzschulen Rheinland- Pfalz Budenheim, 8.11.2010 ifib: Wer wir sind 2003 gegründet als GmbH an der Universität Bremen

Mehr

LOGINEO. Neue Horizonte

LOGINEO. Neue Horizonte LOGINEO Neue Horizonte mit dem kommunalen Bildungsportal aus NRW Frank Beermann Leiter Kundenmanagement LVR InfoKom Agenda Über Uns LOGINEO Die Ausgangslage LOGINEO Unsere Position LOGINEO Unser Schulportal

Mehr

Handlungsfelder für gelingendes Lernen mit Medien

Handlungsfelder für gelingendes Lernen mit Medien NRW-Basis-Infrastruktur 2 Handlungsfelder für gelingendes Lernen mit Medien NRW-Basis-Infrastruktur 3 Handlungsfelder für gelingendes Lernen mit Medien BYOD learn:line Kompetenzteams NRW NRW-Basis-Infrastruktur

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

Bildungsmesse. Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen. 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg. Referent:

Bildungsmesse. Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen. 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg. Referent: Bildungsmesse 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen Referent: Josef Schwickert Adolf-Reichwein-Schule, Limburg Virtuelles Lernen an der ARS - Historie

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

SuBITI Service und Betriebskonzept für die IT-Infrastruktur der Schulen der Stadt Bremen

SuBITI Service und Betriebskonzept für die IT-Infrastruktur der Schulen der Stadt Bremen SuBITI Service und Betriebskonzept für die IT-Infrastruktur der Schulen der Stadt Bremen Präsentation für die potenziellen Pilotschulen 12. September 2003 Agenda (13-14.30 Uhr) Kurzvorstellung des Projektes

Mehr

Die Situation: NRWir-Fronter kennenlernen: Quickstarts, Webinare, Communities. Die Voraussetzungen: Unterstützungsmaßnahmen:

Die Situation: NRWir-Fronter kennenlernen: Quickstarts, Webinare, Communities. Die Voraussetzungen: Unterstützungsmaßnahmen: Quickstart.NRWir - Ein leicht verständliches Tutorial für Fronter Y11. Ihr schneller Helfer bei Alltagsfragen rund um die Lernplattform NRWir-Fronter. Sie finden unter www.nrwir.de/quickstarts weitere

Mehr

Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den verschiedenen Ansätzen zur prozessorientierten Wirtschaftsdidaktik und ERP-Einsatz

Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den verschiedenen Ansätzen zur prozessorientierten Wirtschaftsdidaktik und ERP-Einsatz Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den verschiedenen Ansätzen zur prozessorientierten Wirtschaftsdidaktik und ERP-Einsatz Dipl.-Hdl. Horst Pongratz, StR Gliederung Hinführung zum Thema Best Practice -Beispiele

Mehr

Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg

Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg 40/16 eschool - Landeshauptstadt Düsseldorf Schulverwaltungsamt - 40/16 eschool 2015 - Realität Unterhaltung mit meiner Nichte, 13 Jahre

Mehr

Angebote des elearning-kompetenzzentrums der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung Halbjahr 85 vom 01.09.2013 31.01.

Angebote des elearning-kompetenzzentrums der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung Halbjahr 85 vom 01.09.2013 31.01. Angebote des elearning-kompetenzzentrums der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung Halbjahr 85 vom 01.09.2013 31.01.2014 Moderierte Online-Seminare Moderierte Online-Seminare sind zwei- bis

Mehr

Mythen und Fakten - Datenschutz bei Lernplattformen Christian Grune Juli 2013

Mythen und Fakten - Datenschutz bei Lernplattformen Christian Grune Juli 2013 Mythen und Fakten - Datenschutz bei Lernplattformen Christian Grune Juli 2013 Mythen und Fakten - Datenschutz bei Lernplattformen 2 Inhalt Mythen und Fakten... 2 Mythos 1: Nur schuleigene Server sind erlaubt....

Mehr

Kooperationsmodelle in der Wissenschaft - Beispiel Niedersachsen Storage Cloud

Kooperationsmodelle in der Wissenschaft - Beispiel Niedersachsen Storage Cloud Kooperationsmodelle in der Wissenschaft - Beispiel Niedersachsen Storage Cloud ZKI-Frühjahrstagung Ramin Yahyapour Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Fassberg, 37077

Mehr

Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten

Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten Vorbemerkungen: Die Lehrerbildung gliedert sich in drei Phasen: 1. Phase: wissenschaftliche oder wissenschaftlich-künstlerische Ausbildung (Studium)

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

Daniela Reinhardt und Ulrik Weinhold (Teilnehmer der Qualifizierung zum Mediencoach in der Pflege )

Daniela Reinhardt und Ulrik Weinhold (Teilnehmer der Qualifizierung zum Mediencoach in der Pflege ) Daniela Reinhardt und Ulrik Weinhold (Teilnehmer der Qualifizierung zum Mediencoach in der Pflege ) Rathaus Dom Roland BKS Daniela Reinhardt und Ulrik Weinhold (Teilnehmer der Qualifizierung zum Mediencoach

Mehr

CLILiG-Erhebung Ungarn

CLILiG-Erhebung Ungarn CLILiG-Erhebung Ungarn Zwischenbericht 6 / 2006 Goethe-Institut Budapest ZfA-Fachberatung Pécs Erhebungsgrundlage Eingesetzte Fragebögen: A Ministerialebene, C Lehrerverbände E Wirtschaftsverbände, G Schulen

Mehr

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort...

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort... Vor wort......................................................................... 11 1 Die rheinland-pfälzische Schwerpunktschule: Ein Weg zur inklusiven Schule?... 13 1.1 Überblick über die Integrationsmaßnahmen

Mehr

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten:

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten: Individualfeedback Der Unterricht steht für die Lehrperson im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Wird ein wirkungsvolles und glaubwürdiges Qualitätsmanagement angestrebt, so sollte auch der Unterricht in den

Mehr

Tablet-Einsatz in der Schule? Ein Leitfaden für die Umsetzung. Julika Klink Arbeitsstand: 19.05.2015

Tablet-Einsatz in der Schule? Ein Leitfaden für die Umsetzung. Julika Klink Arbeitsstand: 19.05.2015 Tablet-Einsatz in der Schule? Ein Leitfaden für die Umsetzung Julika Klink Arbeitsstand: 19.05.2015 Folie 1 Kernpunkte des Vortrags 1. Rahmenbedingungen 2. Organisationsformen des Tablet-Einsatzes 3. Projektphasen

Mehr

(Sinnvolle) Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

(Sinnvolle) Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) Friedrich-Heinrich-Allee 130 47475 Kamp-Lintfort Internet: www.krzn.de Vortrag: Herr Jonas Fischer (Sinnvolle) Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing in der

Mehr

Workshop 2. a) Neues aus dem Beamten- und Schulrecht

Workshop 2. a) Neues aus dem Beamten- und Schulrecht a) Neues aus dem Beamten- und Schulrecht Mustersammlung von Gesetzen, Verordnungen und Erlassen auf der Website www.fachpraxis-in-hessen.de a) Neues aus dem Beamten- und Schulrecht Geplante Änderung der

Mehr

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT?

bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT? Tablets, Smartphones, Clouds und jeder bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT? Vortrag im Rahmen des Infotags Verlässliche IT Infrastruktur für Schulen und Schulträger, Oldenburg, 10.07. 2012 Dr.

Mehr

Laptop- / Classmateklassen. Laptops und Classmates Zwei Programme am GO

Laptop- / Classmateklassen. Laptops und Classmates Zwei Programme am GO Laptops und Classmates Zwei Programme am GO 1 Themen 1. Nutzen von IT in der Schule 2. Pädagogische Umsetzung am GO 3. Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Klassen mit Notebooks und Classmates 4. Voraussetzungen

Mehr

Informationen zur Fremdevaluation. Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014

Informationen zur Fremdevaluation. Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014 Informationen zur Fremdevaluation Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014 Ziele der Bildungsplanreform 2004 weniger staatliche Vorgaben größere Freiräume für die Schulen Stärkung von Grundlagenwissen

Mehr

Virtuelles Lernen in Berufsschulen. Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg. mit dem Learn-Content-Management-System

Virtuelles Lernen in Berufsschulen. Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg. mit dem Learn-Content-Management-System Virtuelles Lernen in Berufsschulen mit dem Learn-Content-Management-System Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg http://www.ars-limburg.de/moodlears/ Virtuelles Lernen an der ARS - Historie

Mehr

Übersicht. Was ist eine elearning-schule. Verankerung von elearning im Schulprogramm erkennbar an:

Übersicht. Was ist eine elearning-schule. Verankerung von elearning im Schulprogramm erkennbar an: Übersicht Bis wann ist welche Leistung von den Schulen zu erbringen? (siehe Handout) Welche Synergien können sich die Schulen im Cluster zunutze machen? Welche Vorgangsweise erscheint sinnvoll? Plattform:

Mehr

Medienkonzept. Räumlichkeiten Bestand Nutzung Betriebssystem

Medienkonzept. Räumlichkeiten Bestand Nutzung Betriebssystem G R U N D S C H U L E J E N N E L T Z u r N e u e n S c h u l e 2 2 6 7 3 6 K r u m m h ö r n h t t p : / / w w w. g r u n d s c h u l e - j e n n e l t. d e g s j e n n e l t @ t - o n l i n e. d e T

Mehr

Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg. Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006. I.

Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg. Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006. I. Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006 I. Aufgaben (1) Im Rahmen eines umfassenden schulischen Qualitätskonzeptes, das

Mehr

Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft. Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI)

Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft. Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI) Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI) Themen Was ist eine Gemeinschaftsschule (GMS)? Bildungsstandards und Bildungsplan der GMS Lehr-

Mehr

fifty/fifty PLUS fifty/fifty Plus fifty/fifty mit dem Plus an Unterstützung Gefördert durch Ein Projekt von:

fifty/fifty PLUS fifty/fifty Plus fifty/fifty mit dem Plus an Unterstützung Gefördert durch Ein Projekt von: fifty/fifty PLUS fifty/fifty Plus fifty/fifty mit dem Plus an Unterstützung 1 Was ist fifty/fifty? Einsparung von Energie (und Wasser und Abfall) durch bewusstes Nutzerverhalten, d.h. es geht nicht um

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

Logineo in der Evangelischen Grundschule Magdeburg. Schulträgertagung Düsseldorf 18.3.2014 Anja Leiß, Marcel Götze

Logineo in der Evangelischen Grundschule Magdeburg. Schulträgertagung Düsseldorf 18.3.2014 Anja Leiß, Marcel Götze Logineo in der Evangelischen Grundschule Magdeburg Schulträgertagung Düsseldorf 18.3.2014 Anja Leiß, Marcel Götze Agenda Kurzvorstellung Evangelische Grundschule Magdeburg Projekte an der Schule Zusammenarbeit

Mehr

IT-Infrastrukturen für die Bildung: weg von Insellösungen - hin zu integrierten Systemen

IT-Infrastrukturen für die Bildung: weg von Insellösungen - hin zu integrierten Systemen IT-Infrastrukturen für die Bildung: weg von Insellösungen - hin zu integrierten Systemen Björn Eric Stolpmann Bildungsmediale 2013, Bündnis für Bildung Berlin, 16. Mai 2013 1 ifib: Wer wir sind 2003 gegründet

Mehr

Mobiles Lernen in der Schule

Mobiles Lernen in der Schule 1 Mobiles Lernen in der Schule ein Modell für die Zukunft? Changemanagement und Unterrichtsalltag in Notebookschulen Landeskonferenz Medienbildung Hannover 20. Juni 2007 2 Übersicht Das Pilotprojekt 1000mal1000

Mehr

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv.

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Stand: 21. Juni 2015 Autor dieser Beschreibung: Herr Grabowsky Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Kolleginnen und Kollegen, Stadt Remscheid als Schulträger Konzeptbeschreibung:

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen

Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen ein Zwischenresümee im März 2014 Ein gemeinsames Projekt von in Trägerschaft der Initiative D21 1 Warum der Praxis-Check? Vor allem gilt es ( ), eine digitale

Mehr

Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer

Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer Regierungspräsidium Karlsruhe Abteilung 7 Schule und Bildung In der Zeit vom bis nach Thema geordnet Inhaltsverzeichnis Seite - Lernen mit digitalen Medien... - Lernförderliches

Mehr

DIE LERN- UND KOMMUNIKATIONSPLATTFORM FÜR BILDUNGSEINRICHTUNGEN WHITEPAPER

DIE LERN- UND KOMMUNIKATIONSPLATTFORM FÜR BILDUNGSEINRICHTUNGEN WHITEPAPER DIE LERN- UND KOMMUNIKATIONSPLATTFORM FÜR BILDUNGSEINRICHTUNGEN WHITEPAPER EDYOU - DAS NETZWERK FÜR DIE SCHULE VON MORGEN EINE KLARE STRUKTUR MIT SIEBEN GRUNDFUNKTIONEN EDYOU ist die sichere Lern- und

Mehr

Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen.

Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen. 07.09.2012 Fragebogenmuster Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen. I. Angaben zur Schule I.1 Schul-ID II. IT-Ausstattung zur Nutzung im Unterricht II.1

Mehr

Administration pädagogischer Netze - Ein Erfahrungsbericht der Landeshauptstadt Kiel. KomFIT 2013 19.09.2013

Administration pädagogischer Netze - Ein Erfahrungsbericht der Landeshauptstadt Kiel. KomFIT 2013 19.09.2013 Administration pädagogischer Netze - Ein Erfahrungsbericht der Landeshauptstadt Kiel KomFIT 2013 19.09.2013 Inhaltsverzeichnis /1 1. Titelseite 2. Inhaltsverzeichnis /1 3. Inhaltsverzeichnis /2 4. Wünsche

Mehr

Lehrkräftefortbildung

Lehrkräftefortbildung Lehrkräftefortbildung im Staatlichen Schulamt Backnang Staatliches Schulamt Backnang Agenda Rückblick: Lehrerfortbildung im Schuljahr 2014/15 Fortbildungsbereiche: Grundlage und Themenschwerpunkte für

Mehr

Fachtagung Medienkonzept am Studienseminar 9. November 2005

Fachtagung Medienkonzept am Studienseminar 9. November 2005 Fachtagung Medienkonzept am Studienseminar 9. November 2005 Die Medienberatung NRW ist ein Angebot des Medienzentrums Rheinland und des Westfälischen Landesmedienzentrums. 2 Tagesordnung 10.00 Begrüßung

Mehr

Wolfgang-Borchert-Schule

Wolfgang-Borchert-Schule Bericht zur Inspektion der Wolfgang-Borchert-Schule Agenda Grundlagen und Arbeitsweise der Schulinspektion Aussagen zum Unterricht Stärken und Entwicklungsbedarf der Schule Qualitätsprofil der Schule Qualitätstableau

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. MATERIAL ZU MODUL 1 FRAGEBOGEN PDF 1.1: EINGANGSFRAGEBOGEN MEP GRUNDSCHULE (von einer Lehrkraft an der Schule auszufüllen) Schulische Rahmendaten Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten

Mehr

Sprachsensible Schulentwicklung am Städtischen Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Remscheid

Sprachsensible Schulentwicklung am Städtischen Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Remscheid Sprachsensible Schulentwicklung am Städtischen Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Remscheid 2 Rahmenbedingungen 2.1 In Remscheid Bürger aus ca. 120 Herkunftsländern 32,3 % der Bürger entstammen einer Familie

Mehr

Arbeitsgruppe 2.3 Wie können Schülerinnen und Schüler jederzeit über Medien verfügen? Medienverfügbarkeit und neue Lernkultur

Arbeitsgruppe 2.3 Wie können Schülerinnen und Schüler jederzeit über Medien verfügen? Medienverfügbarkeit und neue Lernkultur Arbeitsgruppe 2.3 Wie können Schülerinnen und Schüler jederzeit über Medien verfügen? Medienverfügbarkeit und neue Lernkultur Dr. Uwe L. Haass Direktor des FWU Landeskonferenz Medienbildung, Hannover,

Mehr

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Regionales Bildungsbüro Kreis Herford Vortrag von Olaf Simon, Regionales Bildungsbüro

Mehr

Support-Netz Baden-Württemberg paedml Neues aus dem Support-Netz

Support-Netz Baden-Württemberg paedml Neues aus dem Support-Netz Support-Netz Baden-Württemberg paedml Neues aus dem Support-Netz IT-Service Support-Netz: bietet IT-Services für ca. 2000 Schulen in Baden- Württemberg (u. anderen Bundesländern), die paedml einsetzen

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Die Schulserverlösung

Die Schulserverlösung Die Schulserverlösung Die Schulserverlösung Die Schulserverlösung Schutz Sicherheit und Service und Support Schutz der Rechner Softwarever- teilung Lösung Cloud- Tablets und Smartphones Didaktische Funktionen

Mehr

Digitale Schultasche. Konzept Funktion Schulischer Einsatz

Digitale Schultasche. Konzept Funktion Schulischer Einsatz Digitale Schultasche Konzept Funktion Schulischer Einsatz Vorträge anlässlich der Fortbildungstagungen der Fachberater für Informatik an der ALP Dillingen beim Staatlichen Schulamt Nürnberger Land Stephan

Mehr

Regionales Bildungsbüro im Kreis Herford

Regionales Bildungsbüro im Kreis Herford Regionales Bildungsbüro im Kreis Herford Gerhard Engelking Gemeinsame Fachtagung Kooperation Jugendhilfe und Schule des Landesjugendamtes Westfalen und der Bezirksregierungen Arnsberg, Detmold und Münster

Mehr

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Im Rahmen von MedientriXX hat medien+bildung.com an sechs rheinland-pfälzischen Schulen den Projekttag Auf die Tablets, fertig,

Mehr

TABLET PC EINBINDUNG UND HANDLING IN SCHULE UND UNTERRICHT

TABLET PC EINBINDUNG UND HANDLING IN SCHULE UND UNTERRICHT TABLET PC EINBINDUNG UND HANDLING IN SCHULE UND UNTERRICHT Workshop imedia 03. Juni 2014 Folie 1 GLIEDERUNG 1. Kurze Vorstellung, Schule/Funktion, Erfahrung 2. Tablets im Schulnetz (Vortrag) 3. Kurzvorstellungen:

Mehr

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT innovationswerkstatt - Lernen mit mobilen Endgeräten 12. Dezember in Düsseldorf Björn Eric Stolpmann 1 Was von der Pädagogik gefordert wird Allgemeine

Mehr

Datenschutzrechtliche Anforderungen an schulische IT-Infrastrukturen. Dr. Thomas Probst Holger Brocks

Datenschutzrechtliche Anforderungen an schulische IT-Infrastrukturen. Dr. Thomas Probst Holger Brocks Datenschutzrechtliche Anforderungen an schulische IT-Infrastrukturen Dr. Thomas Probst Holger Brocks Worüber wir sprechen werden (Verarbeitung der personenbezogenen Daten) in pädagogischdidaktischen Anwendungen

Mehr

Beratungsangebot zum Thema Informations- und Kommunikations-Software

Beratungsangebot zum Thema Informations- und Kommunikations-Software Beratungsangebot zum Thema Informations- und Kommunikations-Software Ziele der Beratung Die Ziele werden individuell zwischen der Schule und dem IuK-Software-Berater vereinbart. Sie können im nachfolgenden

Mehr

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Vita Emmerich Hernadi Geboren 1952 1981 2000 Berufsschullehrer 2000 2003 Stellvertretender Schulleiter Seit 1996 Netzwerkberater, Multimediaberater,

Mehr

elearning-plattform»moodle«

elearning-plattform»moodle« »Moodle«Schule Othmarscher Kirchenweg LiF Hamburg Gesamtschule Eppendorf 26. Oktober 2005 Was erwartet euch... 1 D rum prüfe wer sich ewig bindet... 2 3 Meine erste Stunde geleistete Vorarbeiten 4 Selbsteinschätzung

Mehr

Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx. Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen

Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx. Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Eva-Maria Lewark und Ayten Turhan, Fiducia IT AG 07.11.2013 Agenda 1 Die Fiducia-Gruppe 2 Unsere Treiber

Mehr

Juni 2007. Grunewald-Grundschule. Bildung für Berlin

Juni 2007. Grunewald-Grundschule. Bildung für Berlin 1 Bildung für Berlin Präsentation Inspektionsbericht Fragen Stärken und Entwicklungsbedarf Ergebnisse der Schule Ablauf Schulinspektion Aufgaben Schulinspektion 2 Aufgaben Schulinspektion Schulgesetz (Januar

Mehr

Schulisches Cloud-Computing und Online-Mediendistribution in Sachsen

Schulisches Cloud-Computing und Online-Mediendistribution in Sachsen Grafik: Pixabay - CC0 Public Domain Schulisches Cloud-Computing und Online-Mediendistribution in Sachsen Komplexe Fragestellungen in Sachen Datenschutz Medienpädagogisches Zentrum Meißen Arbeitsschwerpunkte

Mehr

Medienkompetenz im Einsatz von Computer und Internet für Lehrerinnen und Lehrer der Grund-, Haupt-, Real- und Sonderschulen (MECI) G.

Medienkompetenz im Einsatz von Computer und Internet für Lehrerinnen und Lehrer der Grund-, Haupt-, Real- und Sonderschulen (MECI) G. Medienkompetenz im Einsatz von Computer und Internet für Lehrerinnen und Lehrer der Grund-, Haupt-, Real- und Sonderschulen (MECI) G. Dörr 24. November 2006 Klagenfurt, 16.09.2008 Folie 1 Agenda Herkömmliche

Mehr

amtliche bekanntmachung

amtliche bekanntmachung Nr. 908 13. März 2012 amtliche bekanntmachung Dienstvereinbarung zum Identitätsmanagement der Ruhr-Universität Bochum (RUBiKS) vom 16. Januar 2012 Dienstvereinbarung zum Identitätsmanagement der Ruhr-Universität

Mehr

E-Learning in der Lehrerfortbildung

E-Learning in der Lehrerfortbildung - 1 - Martin Rausch, Schickhardt-Gymnasium Stuttgart Christian Sondershaus, Schubart-Gymnasium Ulm Projektgruppe Fortbildungsreferat Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg - 2 - E-Learning

Mehr

Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum. Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte. www.kindermedienland-bw.de

Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum. Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte. www.kindermedienland-bw.de Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte www.kindermedienland-bw.de Grundgedanke des präventiven Jugendmedienschutzes auf dass der Mensch ein

Mehr

kturierung der berufsbildenden Schulen

kturierung der berufsbildenden Schulen Maßnahmen in der Lehrerbildung bei der Umstrukturierung der berufsbildenden Schulen (UbS) Verzahnung zwischen der 2. und 3. Phase (SH) / Fortbildungsmanagement (NI) 1. Abschlusskongress innovelle-bs, 30.11.-02.12.2004

Mehr

SAP Sympathisches AnwenderProgramm SAP oder doch nur SAP Schrecken, Angst und Panik?

SAP Sympathisches AnwenderProgramm SAP oder doch nur SAP Schrecken, Angst und Panik? SAP Sympathisches AnwenderProgramm SAP oder doch nur SAP Schrecken, Angst und Panik? Personalversammlung Juli 2014 Was seit dem geschah? Prozessvereinbarung projektbegleitende Mitbestimmung des PersRats

Mehr

SHAREPOINT ERFOLGREICH EINFÜHREN

SHAREPOINT ERFOLGREICH EINFÜHREN Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT ERFOLGREICH EINFÜHREN Best Practices aus mehr als 10 Jahren Erfahrung SHAREPOINT ERFOLGREICH EINFÜHREN Best Practices aus mehr als 10 Jahren Erfahrung

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Strategie der Behörden 14. Berner Tagung für Informationssicherheit 24. November 2011, Bern

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Strategie der Behörden 14. Berner Tagung für Informationssicherheit 24. November 2011, Bern Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Strategie der Behörden 14. Berner Tagung für Informationssicherheit 24. November 2011, Bern Willy Müller Informatikstrategieorgan Bund ISB Information Security

Mehr

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung Brainstorming: Was ist eine gute Schule? Was ermöglicht Entwicklungsprozesse? Elemente erfolgreicher Schulen Film:

Mehr

w-da.net: Organisations- und Lernplattform für die Deutschen Auslandsschulen

w-da.net: Organisations- und Lernplattform für die Deutschen Auslandsschulen w-da.net: Organisations- und Lernplattform für die Deutschen Auslandsschulen Deutsche Auslandsschulen ermöglichen weltweit Bildung "Made in Germany". Hierzu gehören im wachsenden Maße auch der Einsatz

Mehr

Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche

Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche 21. Sitzung des Arbeitskreises der EDV-Leiterinnen und -Leiter kreisangehöriger Städte, Gemeinden und Samtgemeinden. Leer,

Mehr

14:00 14:45 Und alle machen mit: Lernplattformen erfolgreich implementieren An verschiedenen Praxisbeispielen zeigen die Referenten die

14:00 14:45 Und alle machen mit: Lernplattformen erfolgreich implementieren An verschiedenen Praxisbeispielen zeigen die Referenten die 14:00 14:45 Und alle machen mit: Lernplattformen erfolgreich implementieren An verschiedenen Praxisbeispielen zeigen die Referenten die bildungspolitischen und organisatorischen Erfolgsfaktoren. Referenten:

Mehr

Das Triale Modell Betriebswirtschaft

Das Triale Modell Betriebswirtschaft Das Triale Modell Betriebswirtschaft Zeitsparende Verknüpfung von Ausbildung und Studium an der FH Westküste Prof. Dr. Hans-Dieter Ruge 08.06.2011 Inhalt 1. Betriebswirtschaft an der FH Westküste 2. Konzeption

Mehr

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW)

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW) Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Aufnahmevoraussetzung Fachoberschulreife durch Abschluss: Realschule Gesamtschule Klasse 10 Hauptschule 10b Berufsfachschule

Mehr

IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung

IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung Anlage zum Bestellschein Stand: Februar 2013 IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung 1. Beschreibung der Leistung Leistungsmerkmale Gegenstand der Leistung von IBM ist die Vorbereitung, Durchführung

Mehr

Die Lehr- und Lernwerkstatt DaZ Berlin und ihre Sprachförderprojekte

Die Lehr- und Lernwerkstatt DaZ Berlin und ihre Sprachförderprojekte Berufsbegleitende Angebote und Aktivitäten Lehrerausbildung Berufseinstiegsphase Vorbereitungsdienst Ausbildungsschulen Im Studium Fortbildung Und Netzwerkarbeit Elternbildung Sprach- Fördermaßnahmen /

Mehr

Integration digitalen Contents in Schulen

Integration digitalen Contents in Schulen Integration digitalen Contents in Schulen Prof. Dr. Andreas Breiter Institut für Informationsmanagement Bremen ggmbh Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen

Mehr

Kooperationsplattformen für Schülerinnen und Schüler Stand 04.12.2013

Kooperationsplattformen für Schülerinnen und Schüler Stand 04.12.2013 Kooperationsplattformen für Schülerinnen und Schüler Stand 04.12.2013 Die folgende Zusammenstellung von Leistungsmerkmalen gängiger Kooperationsplattformen für Schülerinnen und Schüler wurde im Rahmen

Mehr

Kooperation von Schule und Hort - Schlüssel zum ganztägigen Lernen

Kooperation von Schule und Hort - Schlüssel zum ganztägigen Lernen Kooperation von Schule und Hort - Schlüssel zum ganztägigen ernen Grundschule Brück Verlässliche Halbtagsgrundschule mit integrierter Kindertagesbetreuung (Hort) Friedrich-udwig-Jahn-Str. 1 14822 Brück

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik - Differenzierung 8/9 am Erich Kästner-Gymnasium, Köln

Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik - Differenzierung 8/9 am Erich Kästner-Gymnasium, Köln 1 Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik - Differenzierung 8/9 am Vorwort Das Fach Informatik wird am EKG im Rahmen der Differenzierung in Form eines 3-stündigen Kurses in den Jahrgangsstufen

Mehr

Weiterbildung zur Sozialmanagerin Weiterbildung zum Sozialmanager

Weiterbildung zur Sozialmanagerin Weiterbildung zum Sozialmanager BeTa-Artworks - fotolia.com Weiterbildung zur Sozialmanagerin Weiterbildung zum Sozialmanager Sozialmit Option eines europaweit anerkannten Masterabschlusses Master of Business Administration MBA Der Weg

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller /ch/open - 5.4.2012 Sie alle sind Cloud-Nutzer 2 3 Cloud-Computing als Weiterentwicklung von SOA Business process as a Service Software as a

Mehr