Funktionale Programmierung mit Haskell

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Funktionale Programmierung mit Haskell"

Transkript

1 Funktionale Programmierung mit Haskell Prof. Dr. Hans J. Schneider Lehrstuhl für Programmiersprachen und Programmiermethodik Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Sommersemester 2011 I. Die Sprache Haskell II. Fallstudien 8. Suchbäume und beliebige Graphen 9. Lambda-Interpretierer 10. Syntaxanalyse 11. Algebraische Spezifikation 12. Semantik operationeller Sprachen 13. Kategorien in Haskell 14. Compilieren funktionaler Programme c Hans J. Schneider 2011

2 Chomsky-Grammatik Definition: Eine Chomsky-Grammatik ist ein Quadrupel G = (T, N, P, S) mit T, N (endliche, disjunkte) Alphabete terminale und nichtterminale Symbole S N Startsymbol P endliche Teilmenge von V NV V, wobei V = T N ist. Produktionen Definition: Eine kontextfreie Grammatik ist eine Chomsky-Grammatik mit P N V Beispiel (BNF-Schreibweise) E ::= E + T E T T T ::= T F T/F F F ::= v n ( E ) Funktionale Programmierung mit Haskell 10.1

3 Direkte Ableitbarkeit Sei p = (u, v) P x p y : ( w, z V )(x = wuz y = wvz) Sei G = (T, N, P, S) x y : ( p P )(x G p y) Wenn keine Verwechslung möglich: x y statt x G y Beispiel: E E + T T + T T + T F v + T F... E E + T E + T F T + T F v + T F... Funktionale Programmierung mit Haskell 10.2

4 Ableitbarkeit Definition der Ableitbarkeit: x y : ( n 0)( w 0, w 1,..., w n V ) (w 0 = x ( 1 i n)(w i 1 w i ) w n = y) Andere Schreibweisen: Feste Anzahl von Schritten: In der Literatur auch: = n Menge der erzeugten Zeichenreihen: L(G) := {w S G w w T } Funktionale Programmierung mit Haskell 10.3

5 Ableitungsbaum Ableitungsbaum = Graphische Darstellung einer Ableitung bei kontextfreien Grammatiken E E + T T T F p 1 p 3 p 4 p 6 p 6 p 7 F F v p 7 p 8 v n Zusammenhang: Wurzel = Startsymbol Innere Knoten = Nichtterminale Symbole Blätter = Terminale Symbole Verkettung der Blätter = abgeleitete Zeichenreihe Funktionale Programmierung mit Haskell 10.4

6 Kontextfreie Grammatik in Haskell: Symbole Wir unterscheiden die terminalen und die nichtterminalen Symbole: data Symbol a b = T a N b deriving (Eq,Ord,Read) Wir können unterschiedliche Symbolvorräte wählen: Symbol Char Char verwendet sowohl für terminale als auch für nichtterminale Symbole Einzelzeichen. Symbol Char String verwendet für nichtterminale Symbole Zeichenketten. Bei der Ausgabe sollen die Konstruktoren entfallen: instance (Show a, Show b) => Show (Symbol a b) where show (T x) = show x show (N x) = show x Abfrage: nonterm :: Symbol a b -> Bool nonterm (T _) = False nonterm _ = True Funktionale Programmierung mit Haskell 10.5

7 Kontextfreie Produktionen in Haskell Produktionen: data Prod a b = Prod (Symbol a b) [Symbol a b] deriving Eq Aufteilung in linke und rechte Seite: lhs :: Prod a b -> (Symbol a b) lhs (Prod x ys) = x rhs :: Prod a b -> [Symbol a b] rhs (Prod x ys) = ys Drucken von Produktionen: instance (Show a, Show b) => Show (Prod a b) where show (Prod y zs) = show y ++ " ==> " ++ show zs Beispiel: Grammar> rhs prod1 ["expr", +,"expr"] Grammar> prod1 "expr" ==> "expr" + "expr" Funktionale Programmierung mit Haskell 10.6

8 Kontextfreie Grammatik in Haskell Man kann Grammatiken auf unterschiedliche Weise implementieren. Also ist es sinnvoll, eine Typklasse zu definieren: class Grammar grammar where startsymbol :: grammar a b -> Symbol a b prettyprintgrammar :: (Show a, Show b) => grammar a b -> IO () Einfache Implementierung: Grammatik als Liste von Produktionen: data ProdList a b = ProdList [Prod a b] Vereinfachung: Startsymbol = linke Seite der ersten Produktion instance Grammar ProdList where startsymbol (ProdList[]) = error "empty grammar" startsymbol (ProdList (r:rs)) = lhs r prettyprintgrammar g = putstr (prtgram g) where prtgram (ProdList []) = "" prtgram (ProdList (r:rs)) = (show r) ++ "\n" ++ (prtgram (ProdList rs)) Funktionale Programmierung mit Haskell 10.7

9 Kontextfreie Grammatik: Beispiel Einfaches Beispiel: grammar2 :: ProdList Char String grammar2 = ProdList [ Prod (N "expr") [N "expr", T +, N "term"], Prod (N "expr") [N "term"], Prod (N "term") [N "term", T *, N "fact"], Prod (N "term") [N "fact"], Prod (N "fact") [T n ], Prod (N "fact") [T v ], Prod (N "fact") [T (, N "expr", T ) ] ] Funktionale Programmierung mit Haskell 10.8

10 Bottom-Up-Aufbau von Bäumen Beispiel: T F = T T F F v F v n n Zusammenfassen von Bäumen mittels einer Produktion: reduce :: (Eq a, Eq b) => (Prod a b, [h (Symbol a b)]) -> h (Symbol a b) reduce((prod lhs rhs), subtrees) = if map root subtrees == rhs then ArbNode(lhs, subtrees) else error "production not applicable" StandArbTree wird Instanz von DerivTree. Funktionale Programmierung mit Haskell 10.9

11 Top-Down-Entwicklung von Bäumen Beispiel: E T E + T E T E + T T F Welches T ist gemäß der Produktion T T F zu ersetzen? Dewey-Indizierung: [] [1] [2] [1, 1] [3] [3, 1] [3, 2] [3, 3] Funktionale Programmierung mit Haskell 10.10

12 Expandieren an einer bestimmten Stelle Typdefinition: type DeweyIndex = [Int] expand :: (Eq a, Eq b) => (h (Symbol a b), DeweyIndex, Prod a b) -> h (Symbol a b) Implementieren der Expandierung: expand(t, [], (Prod lhs rhs)) = if (root t) == lhs then ArbNode(lhs, map newleaf rhs) else error "Production not applicable" expand(t, i:d, p) = if i > length (successors t) i < 1 then error "Wrong Dewey index" else ArbNode(root t, replace (successors t, i, p)) where replace(ti:r, 1, p) = expand(ti, d, p) : r replace(f:r, i, p) = f: replace(r, i-1, p) Funktionale Programmierung mit Haskell 10.11

13 Finden eines bestimmten Blattes findleftmost :: (Eq a, Eq b) => Symbol a b -> h (Symbol a b) -> DeweyIndex findleftmost x t = if found then d else error "Element not found" where (found, d) = find(x, t) find(x, t) = if (height t ) == 0 then (False, []) {- 2. Komponente ohne Bedeutung -} else if (height t ) == 1 then if (root t) == x then (True, []) else (False, []) else helper(x, successors t, 1) helper(x, [], i) = (False, []) helper(x, f:st, i) = if foundinthis then (True, i:d ) else helper(x, st, i+1) where (foundinthis, d ) = find(x, f) Funktionale Programmierung mit Haskell 10.12

14 Erzeugen einer Linksableitung Setze die Produktion soweit links wie möglich ein: expandleftmost(t, p) = expand(t, findleftmost x t, p) where x = lhs p Beispiele: t0 = starttree grammar2 t1 = expandleftmost(t0, Prod (N "expr") [N "expr", T +, N "term"]) Grammar> t0 ("expr") Grammar> t1 ("expr" ("expr") ( + ) ("term")) Grammar> expandleftmost(t1, Prod (N "expr") [N "expr", T +, N "term"]) ("expr" ("expr" ("expr") ( + ) ("term")) ( + ) ("term")) Funktionale Programmierung mit Haskell 10.13

15 Klasse der Ableitungsbäume class (Tree h) => DerivTree h where starttree :: Grammar a b -> h (Symbol a b) termnode :: Symbol a b -> h (Symbol a b) reduce :: (Eq a, Eq b) => (Prod a b, [h (Symbol a b)]) -> h (Symbol a b) expand :: (Eq a, Eq b) => (h (Symbol a b), DeweyIndex, Prod a b) -> h (Symbol a b) findleftmost :: (Eq a, Eq b) => Symbol a b -> h (Symbol a b) -> DeweyIndex expandleftmost :: (Eq a, Eq b) => (h (Symbol a b), Prod a b) -> h (Symbol a b) instance DerivTree StandArbTree where starttree g = ArbNode(startSymbol g, []) termnode (T c) = ArbNode(T c, []) termnode (N _) = error "termnode needs terminal symbol"... Funktionale Programmierung mit Haskell 10.14

16 Cocke-Kasami-Younger: Definitionen Chomsky-Normalform: Alle Produktionen sind von der Form: A ::= B C a Syntaxanalyse nach Cocke, Kasami und Younger: Gegeben: w = t 1 t 2... t n Zentrale Datenstruktur: Matrix m ij ( 0 i < j n)(m ij = {A A N A t i+1... t j }) w L(G) S m 0n Effektive Konstruktion der m ij : m i,i+1 := {A A ::= t i+1 } m ij := {A ( i < k < j)( B m ik )( C m kj )(A ::= BC)} Funktionale Programmierung mit Haskell 10.15

17 Cocke-Kasami-Younger: Rechenschema t 1 t 2 t n 0 1 m 0n n Funktionale Programmierung mit Haskell 10.16

18 Beispielgrammatik Übliche Formulierung (BNF): S ::= AB BB A ::= CC AB a B ::= BB CA b C ::= BA AA b Beispiel eines Wortes mit mehreren Ableitungen: A a S B B B A A S B B b b b a b Funktionale Programmierung mit Haskell 10.17

19 Beispielgrammatik in Haskell Wir speichern zur Vereinfachung die Grammatik als Liste der Produktionen: data Prod a b = Prod (Symbol a b) [Symbol a b] deriving Eq Haskell-Formulierung des Beispiels: g2 = ProdList [ Prod (N S ) [N A, N B ], Prod (N S ) [N B, N B ], Prod (N A ) [N C, N C ], Prod (N A ) [N A, N B ], Prod (N A ) [T a ], Prod (N B ) [N B, N B ], Prod (N B ) [N C, N A ], Prod (N B ) [T b ], Prod (N C ) [N B, N A ], Prod (N C ) [N A, N A ], Prod (N C ) [T b ] ] Funktionale Programmierung mit Haskell 10.18

20 Kern des CKY-Algorithmus Effektive Konstruktion der m ij : m i,i+1 := {A A ::= t i+1 } m ij := {A ( i < k < j)( B m ik )( C m kj )(A ::= BC)} Implementierung der effektiven Konstruktion: cky(i,j) = if j == i+1 then [a (Prod a [T b]) <- listofprods, b == word!! i ] else concat [ [a (Prod a [b,c]) <- listofprods, elem b (cky(i,k)) && elem c (cky(k,j)) ] k <- [i+1.. j-1] ] where (ProdList listofprods) = grammar Ein Feld kann ein Element mehrfach enthalten. Funktionale Programmierung mit Haskell 10.19

21 CKY-Algorithmus in Haskell Top-Level-Funktion im Modul CKYParsing: ckyisword grammar word = elem (startsymbol grammar) (cky(0, length word)) where cky(i,j) =... Beispiel: CKYParsing> ckyisword g2 "abb" True Kann man den CKY-Kern so ändern, dass alle Bäume ausgegeben werden? Funktionale Programmierung mit Haskell 10.20

22 CKY mit Bäumen Wir speichern in jedem Feld der Matrix alle Teilbäume mit der Eigenschaft ( 0 i < j n)(m ij = {A A N A t i+1... t j }) cky(i,j) = if j == i+1 then [ArbNode(a, [termnode (T b)]) (Prod a [T b]) <- listofprods, b == word!! i ] else concat [ [reduce (Prod a [b,c], [t1, t2]) t1 <- cky(i,k), t2 <- cky(k,j), (Prod a [b,c]) <- listofprods, b == root t1 && c == root t2 ] k <- [i+1.. j-1] ] where (ProdList listofprods) = grammar Funktionale Programmierung mit Haskell 10.21

23 CKY mit Bäumen (II) Die Analysefunktion muss die Bäume aus m 0n heraussuchen, die mit dem Startsymbol beginnen. ckytrees grammar word = if length(result) == 0 then error "Word not derivable" else result where result = validtrees (cky(0, length(word))) Bemerkungen: validtrees [] = [] validtrees (h:t) = if (root h) == (startsymbol grammar) then h : (validtrees t) else validtrees t cky(i,j) =... cky ist lokal definiert und kann daher in beiden Algorithmen verwandt werden. Benutze bei validtrees die filter-funktion! Die Lösung ist sehr ineffizient. Funktionale Programmierung mit Haskell 10.22

24 Ausdrucken aller Ableitungsbäume Erzeugung von Leerzeilen zwischen den Bäumen: printckytrees grammar word = putstr(printdertrees (ckytrees grammar word)) where -- printdertrees :: [StandArbTree Char] -> String printdertrees [] = "\n" printdertrees [t] = show t ++ "\n" printdertrees (t1:rest) = (show t1) ++ "\n\n" ++ (printdertrees rest) Beispiel einer (mehrdeutigen) Analyse: CKYParsing> printckytrees g2 "abb" ( S ( A ( a )) ( B ( B ( b )) ( B ( b )))) ( S ( A ( A ( a )) ( B ( b ))) ( B ( b ))) Funktionale Programmierung mit Haskell 10.23

Funktionale Programmierung mit Haskell

Funktionale Programmierung mit Haskell Funktionale Programmierung mit Haskell Prof. Dr. Hans J. Schneider Lehrstuhl für Programmiersprachen und Programmiermethodik Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Sommersemester 2011 I. Die

Mehr

Programmiersprachen und Übersetzer

Programmiersprachen und Übersetzer Programmiersprachen und Übersetzer Sommersemester 2010 19. April 2010 Theoretische Grundlagen Problem Wie kann man eine unendliche Menge von (syntaktisch) korrekten Programmen definieren? Lösung Wie auch

Mehr

Theoretische Grundlagen der Informatik

Theoretische Grundlagen der Informatik Theoretische Grundlagen der Informatik Vorlesung am 12.01.2012 INSTITUT FÜR THEORETISCHE 0 KIT 12.01.2012 Universität des Dorothea Landes Baden-Württemberg Wagner - Theoretische und Grundlagen der Informatik

Mehr

Was bisher geschah. deklarative Programmierung. funktionale Programmierung (Haskell):

Was bisher geschah. deklarative Programmierung. funktionale Programmierung (Haskell): Was bisher geschah deklarative Programmierung funktional: Programm: Menge von Termgleichungen, Term Auswertung: Pattern matsching, Termumformungen logisch: Programm: Menge von Regeln (Horn-Formeln), Formel

Mehr

Typklassen. Natascha Widder

Typklassen. Natascha Widder Typklassen Natascha Widder 19.11.2007 Motivation Typklassen fassen Typen mit ähnlichen Operatoren zusammen ermöglichen überladenen Funktionen Definition Typklassen Deklarationsschema class Name Platzhalter

Mehr

Kapitel 2: Formale Sprachen Kontextfreie Sprachen. reguläre Grammatiken/Sprachen. kontextfreie Grammatiken/Sprachen

Kapitel 2: Formale Sprachen Kontextfreie Sprachen. reguläre Grammatiken/Sprachen. kontextfreie Grammatiken/Sprachen reguläre Grammatiken/prachen Beschreibung für Bezeichner in Programmiersprachen Beschreibung für wild cards in kriptsprachen (/* reguläre Ausdrücke */)?; [a-z]; * kontextfreie Grammatiken/prachen Beschreibung

Mehr

Programmieren in Haskell

Programmieren in Haskell Programmieren in Haskell Felder (Arrays) Programmieren in Haskell 1 Was wir heute machen Motivationsbeispiel Die Typklasse Ix Felder in Haskell Funktionstabellierung Binäre Suche Pascalsches Dreieck Ein

Mehr

Funktionale Programmierung mit Haskell

Funktionale Programmierung mit Haskell Funktionale Programmierung mit Haskell Dr. Michael Savorić Hohenstaufen-Gymnasium (HSG) Kaiserslautern Version 20120622 Überblick Wichtige Eigenschaften Einführungsbeispiele Listenerzeugung und Beispiel

Mehr

Formale Sprachen, reguläre und kontextfreie Grammatiken

Formale Sprachen, reguläre und kontextfreie Grammatiken Formale Sprachen, reguläre und kontextfreie Grammatiken Alphabet A: endliche Menge von Zeichen Wort über A: endliche Folge von Zeichen aus A A : volle Sprache über A: Menge der A-Worte formale Sprache

Mehr

Theorie der Informatik

Theorie der Informatik Theorie der Informatik 6. Formale Sprachen und Grammatiken Malte Helmert Gabriele Röger Universität Basel 17. März 2014 Einführung Beispiel: Aussagenlogische Formeln Aus dem Logikteil: Definition (Syntax

Mehr

2.11 Kontextfreie Grammatiken und Parsebäume

2.11 Kontextfreie Grammatiken und Parsebäume 2.11 Kontextfreie Grammatiken und Parsebäume Beispiel: Beispiel (Teil 3): Beweis für L(G) L: Alle Strings aus L der Länge 0 und 2 sind auch in L(G). Als Induktionsannahme gehen wir davon aus, dass alle

Mehr

Grundlegende Datentypen

Grundlegende Datentypen Funktionale Programmierung Grundlegende Datentypen Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München Letzte Änderung: 14.11.2017 15:37 Inhaltsverzeichnis Typen........................................

Mehr

Funktionale Programmierung Grundlegende Datentypen

Funktionale Programmierung Grundlegende Datentypen Grundlegende Datentypen Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München Letzte Änderung: 06.11.2017 16:45 Inhaltsverzeichnis Typen........................................

Mehr

Grammatiken. Grammatiken sind regelbasierte Kalküle zur Konstruktion von Systemen und Sprachen Überprüfung von Systemen und Sprachen

Grammatiken. Grammatiken sind regelbasierte Kalküle zur Konstruktion von Systemen und Sprachen Überprüfung von Systemen und Sprachen Grammatiken Grammatiken sind regelbasierte Kalküle zur Konstruktion von Systemen und Sprachen Überprüfung von Systemen und Sprachen Grammatiken eignen sich besonders zur Modellierung beliebig tief geschachtelter,

Mehr

Compiler, Übersetzer. Allgemeine Erklärung / Definition

Compiler, Übersetzer. Allgemeine Erklärung / Definition Compiler, Übersetzer Allgemeine Erklärung / Definition Ein Übersetzer ist ein Programm, das ein S 1 -Wort den Quelltext in ein S 2 -Wort umwandelt den Zieltext wobei die Semantik erhalten bleibt. Frage:

Mehr

Einführung in Haskell

Einführung in Haskell Einführung in Haskell Axel Stronzik 21. April 2008 1 / 43 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 / 43 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Funktions- und Typdefinitionen 2 / 43 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines

Mehr

Informatik IV Theoretische Informatik: Formale Sprachen und Automaten, Berechenbarkeit und NP-Vollständigkeit

Informatik IV Theoretische Informatik: Formale Sprachen und Automaten, Berechenbarkeit und NP-Vollständigkeit Informatik IV Theoretische Informatik: Formale Sprachen und Automaten, Berechenbarkeit und NP-Vollständigkeit Sommersemester 2011 Dozent: Prof. Dr. J. Rothe, Prof. Dr. M. Leuschel J. Rothe (HHU Düsseldorf)

Mehr

Grundbegriffe der Informatik

Grundbegriffe der Informatik Grundbegriffe der Informatik Einheit 8: kontextfreie Grammatiken Thomas Worsch Karlsruher Institut für Technologie, Fakultät für Informatik Wintersemester 2009/2010 1/37 Überblick Kontextfreie Grammatiken

Mehr

2.1 Grundlagen: Kontextfreie Grammatiken

2.1 Grundlagen: Kontextfreie Grammatiken 2.1 Grundlagen: Kontextfreie Grammatiken Programme einer Programmiersprache können unbeschränkt viele Tokens enthalten, aber nur endlich viele Token-Klassen :-) Als endliches Terminal-Alphabet T wählen

Mehr

Formale Sprachen und Grammatiken

Formale Sprachen und Grammatiken Formale Sprachen und Grammatiken Jede Sprache besitzt die Aspekte Semantik (Bedeutung) und Syntax (formaler Aufbau). Die zulässige und korrekte Form der Wörter und Sätze einer Sprache wird durch die Syntax

Mehr

1 Syntax von Programmiersprachen

1 Syntax von Programmiersprachen 1 Syntax von Programmiersprachen Syntax ( Lehre vom Satzbau ): formale Beschreibung des Aufbaus der Worte und Sätze, die zu einer Sprache gehören; im Falle einer Programmier-Sprache Festlegung, wie Programme

Mehr

Programmieren in Haskell Einführung

Programmieren in Haskell Einführung Programmieren in Haskell Einführung Peter Steffen Universität Bielefeld Technische Fakultät 16.10.2009 1 Programmieren in Haskell Veranstalter Dr. Peter Steffen Raum: M3-124 Tel.: 0521/106-2906 Email:

Mehr

Theoretische Informatik I

Theoretische Informatik I Theoretische Informatik I Einheit 2.4 Grammatiken 1. Arbeitsweise 2. Klassifizierung 3. Beziehung zu Automaten Beschreibungsformen für Sprachen Mathematische Mengennotation Prädikate beschreiben Eigenschaften

Mehr

Grundlagen der Informatik II. Teil I: Formale Modelle der Informatik

Grundlagen der Informatik II. Teil I: Formale Modelle der Informatik Grundlagen der Informatik II Teil I: Formale Modelle der Informatik 1 Einführung GdInfoII 1-2 Ziele/Fragestellungen der Theoretischen Informatik 1. Einführung abstrakter Modelle für informationsverarbeitende

Mehr

IT-Basics 2. DI Gerhard Fließ

IT-Basics 2. DI Gerhard Fließ IT-Basics 2 DI Gerhard Fließ Wer bin ich? DI Gerhard Fließ Telematik Studium an der TU Graz Softwareentwickler XiTrust www.xitrust.com www.tugraz.at Worum geht es? Objektorientierte Programmierung Konzepte

Mehr

Grundbegriffe der Informatik

Grundbegriffe der Informatik Grundbegriffe der Informatik Einheit 15: Reguläre Ausdrücke und rechtslineare Grammatiken Thomas Worsch Universität Karlsruhe, Fakultät für Informatik Wintersemester 2008/2009 1/25 Was kann man mit endlichen

Mehr

Theoretische Informatik I

Theoretische Informatik I Theoretische nformatik inheit 3 Kontextfreie Sprachen 1. Kontextfreie Grammatiken 2. Pushdown Automaten 3. igenschaften kontextfreier Sprachen Theoretische nformatik inheit 3.1 Kontextfreie Grammatiken

Mehr

Theoretische Grundlagen der Informatik

Theoretische Grundlagen der Informatik Theoretische Grundlagen der Informatik Vorlesung am 15.01.2015 INSTITUT FÜR THEORETISCHE 0 KIT 15.01.2015 Universität des Dorothea Landes Baden-Württemberg Wagner - Theoretische und Grundlagen der Informatik

Mehr

public class SternchenRechteckGefuellt {

public class SternchenRechteckGefuellt { Java programmieren: Musterlösungen Konsolen-Aufgaben Aufgabe 1: Gefüllte Rechtecke zeichnen Schreiben Sie ein Programm, das ein durch Sternchen gefülltes Rechteck zeichnet. Der Benutzer soll Breite und

Mehr

Theoretische Informatik 2 (WS 2006/07) Automatentheorie und Formale Sprachen 19

Theoretische Informatik 2 (WS 2006/07) Automatentheorie und Formale Sprachen 19 Inhalt 1 inführung 2 Automatentheorie und ormale prachen Grammatiken Reguläre prachen und endliche Automaten Kontextfreie prachen und Kellerautomaten Kontextsensitive und yp 0-prachen 3 Berechenbarkeitstheorie

Mehr

Programmierkurs II. Typsynonyme & algebraische Datentypen

Programmierkurs II. Typsynonyme & algebraische Datentypen Programmierkurs II Typsynonyme & algebraische Datentypen Um Dinge der realen Welt abzubilden, ist es nur in den seltensten Fällen komfortabel alles als Zahlen, Strings oder Listen zu kodieren. Wir benötigen

Mehr

Was bisher geschah Funktionale Programmierung in Haskell: Algebraische Datentypen Pattern Matching Polymorphie Typklassen Rekursive Datentypen:

Was bisher geschah Funktionale Programmierung in Haskell: Algebraische Datentypen Pattern Matching Polymorphie Typklassen Rekursive Datentypen: Was bisher geschah Funktionale Programmierung in Haskell: Algebraische Datentypen Pattern Matching Polymorphie Typklassen Rekursive Datentypen: Peano-Zahlen, Listen, Bäume Rekursive Funktionen strukturelle

Mehr

Klammersprache Definiere

Klammersprache Definiere Klammersprache w=w 1...w n {(,)}* heißt korrekt geklammert, falls die Anzahl ( ist gleich der Anzahl ). in jedem Anfangsstück w 1,...,w i (i n) ist die Anzahl ( nicht kleiner als die Anzahl ). Definiere

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung 1 Geschichte Dahl, Nygaard: Simula 67 (Algol 60 + Objektorientierung) Kay et al.: Smalltalk (erste rein-objektorientierte Sprache) Object Pascal, Objective C, C++ (wiederum

Mehr

Motivation. Formale Grundlagen der Informatik 1 Kapitel 5 Kontextfreie Sprachen. Informales Beispiel. Informales Beispiel.

Motivation. Formale Grundlagen der Informatik 1 Kapitel 5 Kontextfreie Sprachen. Informales Beispiel. Informales Beispiel. Kontextfreie Kontextfreie Motivation Formale rundlagen der Informatik 1 Kapitel 5 Kontextfreie Sprachen Bisher hatten wir Automaten, die Wörter akzeptieren Frank Heitmann heitmann@informatik.uni-hamburg.de

Mehr

Syntaktische Analyse (Parsen)

Syntaktische Analyse (Parsen) Syntaktische Analyse (Parsen) Gegeben: eine kontextfreie Grammatik G und ein String w. Fragen: Vorgehen: gehört w zu L(G)? Welche Bedeutung hat w? Konstruiere Herleitungsbaum zu w P raktische Informatik

Mehr

7. Formale Sprachen und Grammatiken

7. Formale Sprachen und Grammatiken 7. Formale Sprachen und Grammatiken Computer verwenden zur Verarbeitung von Daten und Informationen künstliche, formale Sprachen (Maschinenspr., Assemblerspachen, Programmierspr., Datenbankspr., Wissensrepräsentationsspr.,...)

Mehr

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 14. Schrittweise Verfeinerung

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 14. Schrittweise Verfeinerung Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck 14. Schrittweise Verfeinerung Entwurfsmethode für Algorithmen Wie kommt man von der Aufgabenstellung zum Programm? Beispiel geg.: Text aus Wörtern ges.:

Mehr

Beispiele: (Funktionen auf Listen) (3) Bemerkungen: Die Datenstrukturen der Paare (2) Die Datenstrukturen der Paare

Beispiele: (Funktionen auf Listen) (3) Bemerkungen: Die Datenstrukturen der Paare (2) Die Datenstrukturen der Paare Beispiele: (Funktionen auf Listen) (3) Bemerkungen: 5. Zusammenhängen der Elemente einer Liste von Listen: concat :: [[a]] -> [a] concat xl = if null xl then [] else append (head xl) ( concat (tail xl))

Mehr

Typdeklarationen. Es gibt in Haskell bereits primitive Typen:

Typdeklarationen. Es gibt in Haskell bereits primitive Typen: Typdeklarationen Es gibt in bereits primitive Typen: Integer: ganze Zahlen, z.b. 1289736781236 Int: ganze Zahlen mit Computerarithmetik, z.b. 123 Double: Fließkommazahlen, z.b. 3.14159 String: Zeichenketten,

Mehr

Einführung in die funktionale Programmierung

Einführung in die funktionale Programmierung Einführung in die funktionale Programmierung Prof. Dr. Manfred Schmidt-Schauÿ Künstliche Intelligenz und Softwaretechnologie 26. Oktober 2006 Haskell - Einführung Syntax Typen Auswertung Programmierung

Mehr

Programmieren in Haskell Einstieg in Haskell

Programmieren in Haskell Einstieg in Haskell Programmieren in Haskell Einstieg in Haskell Peter Steffen Universität Bielefeld Technische Fakultät 24.10.2008 1 Programmieren in Haskell Was wir heute machen Umfrage: Wer hat den Hugs ausprobiert? Ausdrücke

Mehr

Programmieren in Haskell Programmiermethodik

Programmieren in Haskell Programmiermethodik Programmieren in Haskell Programmiermethodik Peter Steffen Universität Bielefeld Technische Fakultät 12.01.2011 1 Programmieren in Haskell Bisherige Themen Was soll wiederholt werden? Bedienung von hugs

Mehr

Praktische Informatik 3: Funktionale Programmierung Vorlesung 4 vom : Typvariablen und Polymorphie

Praktische Informatik 3: Funktionale Programmierung Vorlesung 4 vom : Typvariablen und Polymorphie Rev. 2749 1 [28] Praktische Informatik 3: Funktionale Programmierung Vorlesung 4 vom 04.11.2014: Typvariablen und Polymorphie Christoph Lüth Universität Bremen Wintersemester 2014/15 2 [28] Fahrplan Teil

Mehr

Programmieren in Haskell

Programmieren in Haskell Programmieren in Haskell Wir steigen ein... Programmieren in Haskell 1 Was wir heute machen Umfrage: Wer hat den Hugs ausprobiert? Ausdrücke und Werte Datentypen Funktionen Aufgabe für diese Woche Programmieren

Mehr

Typ-Polymorphismus. November 12, 2014

Typ-Polymorphismus. November 12, 2014 Typ-Polymorphismus Universität Bielefeld AG Praktische Informatik November 12, 2014 Das Haskell Typ-System Wir beginnen mit einer Wiederholung des Bekannten: In allen Programmiersprachen sind Typ-Konzepte

Mehr

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen. I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen.

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen. I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. 1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. - 1 - 1. Der Begriff Informatik "Informatik" = Kunstwort aus Information und Mathematik

Mehr

Einführung in die Informatik Grammars & Parsers

Einführung in die Informatik Grammars & Parsers Einführung in die Informatik Grammars & Parsers Grammatiken, Parsen von Texten Wolfram Burgard Cyrill Stachniss 12.1 Einleitung Wir haben in den vorangehenden Kapiteln meistens vollständige Java- Programme

Mehr

Wortproblem für kontextfreie Grammatiken

Wortproblem für kontextfreie Grammatiken Wortproblem für kontextfreie Grammatiken G kontextfreie Grammatik. w Σ w L(G)? Wortproblem ist primitiv rekursiv entscheidbar. (schlechte obere Schranke!) Kellerautomat der L(G) akzeptiert Ist dieser effizient?

Mehr

Zusammenfassung. 1 Wir betrachten die folgende Signatur F = {+,,, 0, 1} sodass. 3 Wir betrachten die Gleichungen E. 4 Dann gilt E 1 + x 1

Zusammenfassung. 1 Wir betrachten die folgende Signatur F = {+,,, 0, 1} sodass. 3 Wir betrachten die Gleichungen E. 4 Dann gilt E 1 + x 1 Zusammenfassung Zusammenfassung der letzten LV Einführung in die Theoretische Informatik Woche 7 Harald Zankl Institut für Informatik @ UIBK Wintersemester 2014/2015 1 Wir betrachten die folgende Signatur

Mehr

Eine zu Grunde liegende Typdefinition beschreibt eine Struktur, die alle erlaubten Instanzen dieses Typs gemeinsam haben.

Eine zu Grunde liegende Typdefinition beschreibt eine Struktur, die alle erlaubten Instanzen dieses Typs gemeinsam haben. Der binäre Baum Tree Die geläufigste Datenstuktur ist der binäre Baum Tree. Dieses Beispielskript zeigt im direkten Vergleich zu anderen Sprachen den Umgang mit formalen Typparametern in CHELSEA. Wir steigen

Mehr

Zahlen in Haskell Kapitel 3

Zahlen in Haskell Kapitel 3 Einführung in die Funktionale Programmiersprache Haskell Zahlen in Haskell Kapitel 3 FH Wedel IT-Seminar: WS 2003/04 Dozent: Prof. Dr. Schmidt Autor: Timo Wlecke (wi3309) Vortrag am: 04.11.2003 - Kapitel

Mehr

Programmieren in Haskell

Programmieren in Haskell Programmieren in Haskell Felder (Arrays) Programmieren in Haskell 1 Was wir heute machen Motivationsbeispiel Die Typklasse Ix Felder in Haskell Funktionstabellierung Binäre Suche Pascalsches Dreieck Hashing

Mehr

Computeranwendung und Programmierung (CuP)

Computeranwendung und Programmierung (CuP) Computeranwendung und Programmierung (CuP) VO: Peter Auer (Informationstechnologie) UE: Norbert Seifter (Angewandet Mathematik) Organisatorisches (Vorlesung) Vorlesungszeiten Montag 11:15 12:45 Freitag

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 3: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 3: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln Stefan Brass: OOP (Java), 3. Syntaxdiagramme und Grammatikregeln 1/32 Objektorientierte Programmierung Kapitel 3: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mehr

WS 2011/2012. Georg Sauthoff 1. November 11, 2011

WS 2011/2012. Georg Sauthoff 1. November 11, 2011 WS 2011/2012 Georg 1 AG Praktische Informatik November 11, 2011 1 gsauthof@techfak.uni-bielefeld.de Skripte sind nun fertig und gibt es in den Tutorien Sprechstunden Zusammenfassung -Kapitel Signatur zuerst

Mehr

[05] Aufgabenblatt 3 [doch nicht :-]

[05] Aufgabenblatt 3 [doch nicht :-] Haskell Live [05] Aufgabenblatt 3 [doch nicht :-] Bong Min Kim e0327177@student.tuwien.ac.at Christoph Spörk christoph.spoerk@inode.at Bernhard Urban lewurm@gmail.com 5. November 2010 Florian Hassanen

Mehr

Funktionale Programmierung mit Haskell. Jan Hermanns

Funktionale Programmierung mit Haskell. Jan Hermanns Funktionale Programmierung mit Haskell Jan Hermanns 1 Programmiersprachen imperativ deklarativ konventionell OO logisch funktional Fortran Smalltalk Prolog Lisp C Eiffel ML Pascal Java Haskell 2 von Neumann

Mehr

Sprachen/Grammatiken eine Wiederholung

Sprachen/Grammatiken eine Wiederholung Sprachen/Grammatiken eine Wiederholung Was sind reguläre Sprachen? Eigenschaften regulärer Sprachen Sprachen Begriffe Symbol: unzerlegbare Grundzeichen Alphabet: endliche Menge von Symbolen Zeichenreihe:

Mehr

Praktische Informatik 3: Einführung in die Funktionale Programmierung Vorlesung vom 10.11.2010: Rekursive Datentypen

Praktische Informatik 3: Einführung in die Funktionale Programmierung Vorlesung vom 10.11.2010: Rekursive Datentypen Rev. 1152 1 [23] Praktische Informatik 3: Einführung in die Funktionale Programmierung Vorlesung vom 10.11.2010: Rekursive Datentypen Christoph Lüth & Dennis Walter Universität Bremen Wintersemester 2010/11

Mehr

t r Lineare Codierung von Binärbbäumen (Wörter über dem Alphabet {, }) Beispiel code( ) = code(, t l, t r ) = code(t l ) code(t r )

t r Lineare Codierung von Binärbbäumen (Wörter über dem Alphabet {, }) Beispiel code( ) = code(, t l, t r ) = code(t l ) code(t r ) Definition B : Menge der binären Bäume, rekursiv definiert durch die Regeln: ist ein binärer Baum sind t l, t r binäre Bäume, so ist auch t =, t l, t r ein binärer Baum nur das, was durch die beiden vorigen

Mehr

Kapitel 3: Eine einfache Programmiersprache. Programmieren in Haskell 1

Kapitel 3: Eine einfache Programmiersprache. Programmieren in Haskell 1 Kapitel 3: Eine einfache Programmiersprache Programmieren in Haskell 1 Datentypen, Datentypdefinitionen data Instrument = Oboe HonkyTonkPiano Cello VoiceAahs data Musik = Note Ton Dauer Pause Dauer Musik

Mehr

Alphabet, formale Sprache

Alphabet, formale Sprache n Alphabet Alphabet, formale Sprache l nichtleere endliche Menge von Zeichen ( Buchstaben, Symbole) n Wort über einem Alphabet l endliche Folge von Buchstaben, die auch leer sein kann ( ε leere Wort) l

Mehr

1. Formale Sprachen 1.2 Grammatiken formaler Sprachen

1. Formale Sprachen 1.2 Grammatiken formaler Sprachen 1. Formale Sprachen 1.2 Grammatiken formaler Sprachen Die Regeln zur Bildung korrekter Wörter einer Sprache kann man in einer natürlichen Sprache formulieren. Da dies jedoch wieder Mehrdeutigkeiten mit

Mehr

BTree.dll - Balancierte und verkettete Bäume. Ecofor. BTree.dll. Realisiert mit Microsoft Visual Studio 16.04.2015 1/9

BTree.dll - Balancierte und verkettete Bäume. Ecofor. BTree.dll. Realisiert mit Microsoft Visual Studio 16.04.2015 1/9 BTree.dll Realisiert mit Microsoft Visual Studio 16.04.2015 1/9 INHALT 1. Allgemein... 3 2. Class BTree1 (balanciert)... 3 3. Class BTree2 (balanciert und verkettet)... 4 4. Beschreibung BTree1 und BTree2...

Mehr

Funktionale Programmierung. ALP I Lambda-Kalkül. Teil IVb WS 2012/2013. Prof. Dr. Margarita Esponda. Prof. Dr. Margarita Esponda

Funktionale Programmierung. ALP I Lambda-Kalkül. Teil IVb WS 2012/2013. Prof. Dr. Margarita Esponda. Prof. Dr. Margarita Esponda ALP I Lambda-Kalkül Teil IVb WS 2012/2013 λ-kalkül-parser Hilfsfunktionen: Die break-funktion ist eine Funktion höherer Ordnung, die eine Liste beim ersten Vorkommen einer Bedingung in zwei Listen spaltet.

Mehr

Informatik 11 Kapitel 2 - Rekursive Datenstrukturen

Informatik 11 Kapitel 2 - Rekursive Datenstrukturen Fachschaft Informatik Informatik 11 Kapitel 2 - Rekursive Datenstrukturen Michael Steinhuber König-Karlmann-Gymnasium Altötting 15. Januar 2016 Folie 1/77 Inhaltsverzeichnis I 1 Datenstruktur Schlange

Mehr

Programmieren in Haskell

Programmieren in Haskell Programmieren in Haskell Wir steigen ein... Programmieren in Haskell 1 Was wir heute machen Umfrage: Wer hat den Hugs ausprobiert? Ausdrücke und Werte Datentypen Funktionen Aufgabe für s Wochenende Programmieren

Mehr

6 Kontextfreie Grammatiken

6 Kontextfreie Grammatiken 6 Kontextfreie Grammatiken Reguläre Grammatiken und damit auch reguläre Ausdrücke bzw. endliche Automaten haben bezüglich ihres Sprachumfangs Grenzen. Diese Grenzen resultieren aus den inschränkungen,

Mehr

Vorlesung Informatik 2 Algorithmen und Datenstrukturen. (20 Graphen) T. Lauer

Vorlesung Informatik 2 Algorithmen und Datenstrukturen. (20 Graphen) T. Lauer Vorlesung Informatik 2 Algorithmen und Datenstrukturen (20 Graphen) T. Lauer 1 Motivation Wie komme ich am besten von Freiburg nach Ulm? Was ist die kürzeste Rundreise durch eine gegebene Menge von Städten?

Mehr

1 - FortProg ist: [ ] objekt-orientiert; [ ] funktional; [ ] logisch; [ ] manchmal nicht auszuhalten

1 - FortProg ist: [ ] objekt-orientiert; [ ] funktional; [ ] logisch; [ ] manchmal nicht auszuhalten 1 - FortProg ist: [ ] objekt-orientiert; [ ] funktional; [ ] logisch; [ ] manchmal nicht auszuhalten Java-1. a), e) Java-2. --- gestrichen --- Java-3. keine Antwort ist richtig Java-4. a) Java-5. a), b)

Mehr

Kapitel MK:IV. IV. Modellieren mit Constraints

Kapitel MK:IV. IV. Modellieren mit Constraints Kapitel MK:IV IV. Modellieren mit Constraints Einführung und frühe Systeme Konsistenz I Binarization Generate-and-Test Backtracking-basierte Verfahren Konsistenz II Konsistenzanalyse Weitere Analyseverfahren

Mehr

Chomsky-Grammatiken 16. Chomsky-Grammatiken

Chomsky-Grammatiken 16. Chomsky-Grammatiken Chomsky-Grammatiken 16 Chomsky-Grammatiken Ursprünglich von Chomsky in den 1950er Jahren eingeführt zur Beschreibung natürlicher Sprachen. Enge Verwandschaft zu Automaten Grundlage wichtiger Softwarekomponenten

Mehr

4. 4. Algorithmen und Datenstrukturen in deskriptiven Programmiersprachen

4. 4. Algorithmen und Datenstrukturen in deskriptiven Programmiersprachen Kapitel Kapitel 4 Deskriptive Programmierung SS 2008 4. 4. Algorithmen und Datenstrukturen in in deskriptiven Programmiersprachen Deskriptive Programmierung 1 Sprachverarbeitung in in Prolog Prolog Prolog

Mehr

Kapitel 2: Formale Sprachen Gliederung

Kapitel 2: Formale Sprachen Gliederung Gliederung 0. Einleitung und Grundbegriffe 1. Endliche Automaten 2. Formale Sprachen 3. Berechnungstheorie 4. Komplexitätstheorie 2.1. Chomsky-Grammatiken 2.2. Reguläre Sprachen 2.3. Kontextfreie Sprachen

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Technische Universität München WS 2003/2004 Institut für Informatik Prof. Dr. Christoph Zenger Testklausur Einführung in die Programmierung Probeklausur Java (Lösungsvorschlag) 1 Die Klasse ArrayList In

Mehr

Sortieralgorithmen. Inhalt: InsertionSort BubbleSort QuickSort. Marco Block

Sortieralgorithmen. Inhalt: InsertionSort BubbleSort QuickSort. Marco Block Inhalt: InsertionSort BubbleSort QuickSort Block M.: "Java-Intensivkurs - In 14 Tagen lernen Projekte erfolgreich zu realisieren", Springer-Verlag 2007 InsertionSort I Das Problem unsortierte Daten in

Mehr

Workshop Einführung in die Sprache Haskell

Workshop Einführung in die Sprache Haskell Workshop Einführung in die Sprache Haskell Nils Rexin, Marcellus Siegburg und Alexander Bau Fakultät für Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Mehr

Compiler. Kapitel. Syntaktische Analyse. Kapitel 4. Folie: 1. Syntaktische Analyse. Autor: Aho et al.

Compiler. Kapitel. Syntaktische Analyse. Kapitel 4. Folie: 1. Syntaktische Analyse. Autor: Aho et al. Folie: 1 Kapitel 4 Übersicht Übersicht Syntax: Definition 4 syn-tax: the way in which words are put together to form phrases, clauses, or sentences. Webster's Dictionary Die Syntax (griechisch σύνταξις

Mehr

Informatik I WS 07/08 Tutorium 24

Informatik I WS 07/08 Tutorium 24 Info I Tutorium 24 Informatik I WS 07/08 Tutorium 24 20.12.07 Bastian Molkenthin E-Mail: infotut@sunshine2k.de Web: http://infotut.sunshine2k.de Rückblick Semi-Thue-Systeme Ein Semi-Thue-System besteht

Mehr

Funktionale Programmierung

Funktionale Programmierung Funktionale Programmierung Jörg Kreiker Uni Kassel und SMA Solar Technology AG Wintersemester 2011/2012 2 Teil II Typen mit Werten und Ausdruck, sogar listenweise 3 Haskell Programme Programm Module ein

Mehr

HASKELL KAPITEL 8. Bäume

HASKELL KAPITEL 8. Bäume HASKELL KAPITEL 8 Bäume Baum rekursiv definierte Datenstruktur nicht linear vielerlei Varianten: Struktur der Verzweigung, Ort der gespeicherten Information (Knoten, Kanten, Blätter ) 2 Binärbaum Jeder

Mehr

2.3 Spezifikation von Abstrakten Datentypen

2.3 Spezifikation von Abstrakten Datentypen Abstrakte Datentypen (ADT) 2.3 Spezifikation von Abstrakten Datentypen Sichtbare Schnittstelle: Typbezeichner Signaturen der Operationen Spezifikation der Operationen Abstraktionsbarriere Implementierung

Mehr

Funktionale Programmierung. ALP I Lambda-Kalkül. Teil III SS Prof. Dr. Margarita Esponda. Prof. Dr. Margarita Esponda

Funktionale Programmierung. ALP I Lambda-Kalkül. Teil III SS Prof. Dr. Margarita Esponda. Prof. Dr. Margarita Esponda ALP I Lambda-Kalkül Teil III SS 2011 Parser Hilfsfunktionen: Die break-funktion ist eine Funktion Höherer Ordnung, die eine Liste beim ersten Vorkommen einer Bedingung in zwei Listen spaltet. break ::

Mehr

SE1 Freiwillige Zusatzaufgaben

SE1 Freiwillige Zusatzaufgaben SE1 Freiwillige Zusatzaufgaben Christian Rehn 5. Dezember 2010 Hinweise Zu diesen Aufgaben wird es keine Musterlösung und keine Korrektur geben. Ihr könnt mich aber jederzeit fragen. Ich hab die Aufgaben

Mehr

Mathematische Grundlagen der Informatik 2

Mathematische Grundlagen der Informatik 2 Zusammenfassung Math2I Mathematische Grundlagen der Informatik 2 Emanuel Duss emanuel.duss@gmail.com 12. April 2013 1 Zusammenfassung Math2I Mathematische Grundlagen der Informatik 2 Dieses Dokument basiert

Mehr

Wiederholung ADT Menge Ziel: Verwaltung (Finden, Einfügen, Entfernen) einer Menge von Elementen

Wiederholung ADT Menge Ziel: Verwaltung (Finden, Einfügen, Entfernen) einer Menge von Elementen Was bisher geschah abstrakter Datentyp : Signatur Σ und Axiome Φ z.b. ADT Menge zur Verwaltung (Finden, Einfügen, Entfernen) mehrerer Elemente desselben Typs Spezifikation einer Schnittstelle Konkreter

Mehr

Reihungen. Martin Wirsing. in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl und Nora Koch 11/03

Reihungen. Martin Wirsing. in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl und Nora Koch 11/03 Reihungen Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl und Nora Koch 11/03 2 Ziele Die Datenstruktur der Reihungen verstehen: mathematisch und im Speicher Grundlegende Algorithmen auf Reihungen

Mehr

Formale Sprachen. Der Unterschied zwischen Grammatiken und Sprachen. Rudolf Freund, Marian Kogler

Formale Sprachen. Der Unterschied zwischen Grammatiken und Sprachen. Rudolf Freund, Marian Kogler Formale Sprachen Der Unterschied zwischen Grammatiken und Sprachen Rudolf Freund, Marian Kogler Es gibt reguläre Sprachen, die nicht von einer nichtregulären kontextfreien Grammatik erzeugt werden können.

Mehr

Haskell, Typen, und Typberechnung. Grundlagen der Programmierung 3 A. Einige andere Programmiersprachen. Typisierung in Haskell

Haskell, Typen, und Typberechnung. Grundlagen der Programmierung 3 A. Einige andere Programmiersprachen. Typisierung in Haskell Haskell, Typen, und Typberechnung Grundlagen der Programmierung 3 A Typen, Typberechnung und Typcheck Prof. Dr. Manfred Schmidt-Schauß Ziele: Haskells Typisierung Typisierungs-Regeln Typ-Berechnung Milners

Mehr

Die Java Stream API. Funktionale Programmierung mit der Stream API des JDK 1.8. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Die Java Stream API. Funktionale Programmierung mit der Stream API des JDK 1.8. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Die Java Stream API Funktionale Programmierung mit der Stream API des JDK 1.8 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Funktionale Programmierung Neben der Collection API mit default Methoden ist als weitere Neuerung

Mehr

Informatik-Seminar Thema 6: Bäume

Informatik-Seminar Thema 6: Bäume Informatik-Seminar 2003 - Thema 6: Bäume Robin Brandt 14. November 2003 1 Robin Brandt Informatik-Seminar 2003 - Thema 6: Bäume Übersicht Definition Eigenschaften Operationen Idee Beispiel Datendefinition

Mehr

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel. Java Crashkurs Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.de) May 7, 2015 Quellen und Editoren Internet Tutorial: z.b. http://www.java-tutorial.org Editoren Normaler Texteditor (Gedit, Scite oder ähnliche)

Mehr

Grammatik Prüfung möglich, ob eine Zeichenfolge zur Sprache gehört oder nicht

Grammatik Prüfung möglich, ob eine Zeichenfolge zur Sprache gehört oder nicht Zusammenhang: Formale Sprache Grammatik Formale Sprache kann durch Grammatik beschrieben werden. Zur Sprache L = L(G) gehören nur diejenigen Kombinationen der Zeichen des Eingabealphabets, die durch die

Mehr

Relationen-Algebra und Persistenz Teil I

Relationen-Algebra und Persistenz Teil I Relationen-Algebra und Persistenz Teil I Implementierungskonzepte und Anforderungen an Attributdatentypen LG Datenbanksysteme für neue Anwendungen Inhalt FLOBs DBArrays Attributsdatentypen Folie 2 Bisher:

Mehr

26 Hierarchisch strukturierte Daten

26 Hierarchisch strukturierte Daten Algorithmik II Peter Wilke Sommersemester 2005 Teil III Funktionale Programmierung 26 Hierarchisch strukturierte Daten Peter Wilke Algorithmik II Sommersemester 2005 1 Peter Wilke Algorithmik II Sommersemester

Mehr

Grundbegriffe der Informatik

Grundbegriffe der Informatik Grundbegriffe der Informatik Tutorium 27 29..24 FAKULTÄT FÜR INFORMATIK KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Definition

Mehr

Grundlagen der Programmierung 2. Bäume

Grundlagen der Programmierung 2. Bäume Grundlagen der Programmierung 2 Bäume Prof. Dr. Manfred Schmidt-Schauÿ Künstliche Intelligenz und Softwaretechnologie 24. Mai 2006 Graphen Graph: Menge von Knoten undzugehörige (gerichtete oder ungerichtete)

Mehr

Nachweis der Verhaltensäquivalenz von Feldbus-Komponenten auf unterschiedlichen Abstraktionsebenen

Nachweis der Verhaltensäquivalenz von Feldbus-Komponenten auf unterschiedlichen Abstraktionsebenen Nachweis der Verhaltensäquivalenz von Feldbus-Komponenten auf unterschiedlichen Abstraktionsebenen Diplomarbeit Martin Pitt martin@piware.de Technische Universität Dresden 11. November 2004 1 Aufgabenstellung

Mehr

Einführung in Berechenbarkeit, Formale Sprachen und Komplexitätstheorie

Einführung in Berechenbarkeit, Formale Sprachen und Komplexitätstheorie Einführung in Berechenbarkeit, Formale Sprachen und Komplexitätstheorie Wintersemester 2005/2006 07.11.2005 5. Vorlesung 1 Überblick: Kontextfreie Sprachen Formale Grammatik Einführung, Beispiele Formale

Mehr