Auf vs. Über im Hethitischen Eine notwendige Unterscheidung?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf vs. Über im Hethitischen Eine notwendige Unterscheidung?"

Transkript

1 Auf vs. Über im Hethitischen Eine notwendige Unterscheidung? Cyril Brosch, M.A. Exzellenzcluster Topoi, Research Group C-I-1: The Conception of Spaces in Language

2

3 (KBo 3.22; as) 49 ku-iš am-me-el a-ap-pa-an LUGAL-uš ki-i-ša-r[i] 50 nu URU Ḫa-at-tu-ša-an a-ap-pa a-ša-a-š[i] 51 na-an né-pí-ša-aš d IŠKUR-aš ḫa-az-zi-e-e[t-tu]

4 Transliteration lautliche Interpretation morphemische Analyse Transkription 49 ku-iš am-me-el a-ap-pa-an LUGAL-uš ki-i-ša-r[i] 50 nu URU Ḫa-at-tu-ša-an a-ap-pa a-ša-a-š[i] 51 na-an né-pí-ša-aš d IŠKUR-aš ḫa-az-zi-e-e[t-tu] 49 k w is amél āpan hásus kīsari 50 nu Xatusan āpa asāsi 51 nan nébisas tarxúnas xat s yétu 49 kui-s amm-el āppan hass-u-s kīs-ari 50 nu Hattus-a-n āppa asās-i 51 n-an nepis-as Tarhunn-a-s hazz-iē-ttu 49 kuis ammel āppan LUGAL-us kīsar[i] 50 nu URU Hattusan āppa asās[i] 51 n(u)=an nepisas d IŠKUR-as hazziē[ttu]

5 Ausgangspunkt Skopeteas, Stavros Semantic categorizations and encoding strategies. In: Andrea C. Schalley/Dietmar Zaefferer (Hgg.). Ontolinguistics. How ontological status shapes the linguistic coding of concepts. Berlin New York, : vier verschiedene Sprachtypen beim Ausdruck von Superposition: Typ a): konsequente Unterscheidung nach [±Kontakt]: dt. auf über Typ b): gewöhnlich ein gemeinsamer Ausdruck: lat. super über, auf Typ c): ein gemeinsamer Ausdruck und eines der Hyponyme: Babungo (Niger- Kongo) tɔ über, auf fúu auf, aber kein über, umgekehrt Evenki (Altaisch) -ojo über, auf -ugi über, aber kein auf Typ d): Mischtyp mit schwankender Unterscheidung: neugriech. (pro)adverbial nur πάνω oben, darauf, darüber, aber präpositional πάνω σε auf πάνω από über

6 Unterscheidung im Hethitischen? Johann Tischler Hethitisches Handwörterbuch. Innsbruck (IBS 102), 149. nach Communis Opinio keine Differenzierung, das Place Word ser + Dativ-Lokativ (altheth. auch + Genetiv) kann als oben an = auf und oben bei = über verstanden werden (entsprechend der Gen. als oberhalb von ) Hethitisch damit Typ b), wobei unklar bleibt, wie im Bedarfsfall Kontakt ausgedrückt wird daneben scheinbar Konkurrenzform: enklitische Ortsbezugspartikel =ssan zum Ausdruck von Superposition, oft zusammen mit ser zu finden Wie ist die Abgrenzung?

7 Funktion der Ortsbezugspartikel =ssan nicht Superposition, sondern Oberflächenkontakt; auf nur häufigstes Token: (1) KBo KBo III 11f. (mh/ms) nu=ssan LÚ EN É TIM ŠA UDU.ŠIR ŠA GU 4.MAḪ=ya auliya GÍR.ZABAR-it KONN=OBP Herr Haus GEN Schafbock GEN Stier=KONN Kehle?:D/L.SG Bronzedolch:INS QATAM dāi Hand:AKK.SG setzen:prs.3sg.akt Der Herr des Hauses setzt die Hand mit einem Bronzedolch an die Kehle? von Schafbock und Stier. (2) KBo 3.21 II 17f. (mh? /ms) ektas=ma=ddu=ssan irhaz UL nahsariyawanz arha UL Fangnetz:GEN.SG=KONN=2SG.D/L=OBP Grenze:ABL NEG sich fürchten:ptz.nom.sg.c weg NEG wezzi kommen:prs.3sg.akt Ein sich nicht Fürchtender entgeht dir nicht aus ( von unter ) dem Rund des Fangnetzes.

8 (3) KBo II 11 (mh/ms) nu=z=(ss)an anda ishuziyaet taknās d UTU-us KONN=REFL=OBP drinnen sich gürten:prt.3sg.akt Erde:GEN (GN):NOM.SG Sie umgürtete sich, die Sonnengöttin der Erde. (4) KBo KBo I 7 (mh/ms) n(u)=at=san pattani ishuwān KONN=3SG.NOM.N=OBP Korb:D/L.SG schütten:ptz.nom.sg.n Es ist in einen Korb geschüttet. (5) IBoT 1.36 I 24f. (mh/ms) n(u)= an=san ista[n]āni EGIR-pa dāi KONN=3SG.AKK.C=OBP Postament:D/L.SG zurück setzen:prs.3sg.akt Er legt es auf das Altarpostament zurück.

9 ser in Verbindung mit =ssan Kombination aus Superposition + Oberflächenkontakt = auf (nicht immer, vgl. (8)) (6) KBo III 54f. (mh/ms) n(u)=as=san ANA NINDA.SIG ser zikkezzi KONN=3PL.AKK.C=OBP DAT Fladenbrot oben setzen:ipfv:prs.3sg.akt Er legt sie oben auf das Fladenbrot. (7) KUB (mh/ms? ) [nu=] z=(ss)an MUNUS-z GIŠ kuppisnas sēr esa KONN=REFL=OBP Frau:NOM.SG Schemel? :D/L.PL oben sitzen:prs.3sg.mp Die Frau setzt sich oben auf die Schemel?. (8) KUB 'f. (mh/js) n(u)=an=z=(ss)an namma ser katta SAG.DU-az ēpzi KONN=3SG.AKK.C=REFL=OBP ferner oben unten Kopf:ABL ergreifen:prs.3sg.akt Dann ergreift sie ihn oben und unten an seinem Kopf.

10 ser alleinstehend entsprechend der Grundbedeutung oben sowohl Relation über als auch auf belegt (9) KBo 'f. (mh/ms) n(u)=an ANA BEL SÍSKUR ANA SAG.DU-ŠU ser ēpzi KONN= 3SG.AKK.C DAT Herr Ritual DAT Kopf:POSS.3SG.M oben ergreifen:prs.3sg.akt Sie hält es dem Ritualherren über den Kopf. (10) KBo I 31' (as) ser=smet=(m)a [G]ÍR ZABAR kitta oben=poss.3pl.akk.sg.n=konn Dolch Bronze liegen:prs.3sg.akt Auf ihnen aber liegt ein Bronzedolch. (11) KBo III 12'f. (mh/ms) LÚ.MEŠ URU Hallapiya luliyas sēr aranta Leute (ON) Teich:D/L.PL oben stehen:prs.3pl.akt Die Leute von Hallabiya stehen oberhalb der Teiche.

11 Eine langlebige Metapher: auf = wegen, für, zugunsten Begünstigung wird im Hethitischen mit der lokalen Metapher auf ausgedrückt, und zwar mit allen entsprechenden Ausdrucksmitteln (12) KUB I /u I 7-9 (mh/ms) URU nu=ssan sumās DINGIR.MEŠ-as nahsarattan Hattusas=pat KUR-ya KONN=OBP ihr:d/l Gottheiten=D/L.PL Ehrfurcht:AKK.SG (ON):GEN=PTK Land:D/L.SG zikkewani setzen:ipfv:prs.1pl.akt Nur im Land Hatti setzen wir Ehrfurcht für euch dauerhaft fest. (13) KUB III 8 (ah/ms) nu d Telipinui sēr arha duwān warnunun KONN (GN):D/L.SG oben weg spät(er) brennen:kaus:prt.1sg.akt Um Telibinu willen habe ich (ihn) unlängst ganz verbrannt.

12 (14) KUB 8.81+KBo III 4f. (mh/ms) [nu]=sse=ssan mān BELŠU ser ŪL [sa]rnikzi KONN=3SG.D/L.C=OBP wenn Herr:POSS.3SG.M oben NEG entschädigen:prs.3sg.akt Wenn sein Herr seinetwegen keinen Ersatz leistet, beim spätmittelhethitischen Ersatz von =ssan durch =kkan bleibt die auf -Metapher (zunächst) erhalten, war also im Sprachgefühl noch lebendig (15) KUB 8.81+KBo III 6 (mh/ms) mān=si! =kan BELŠU ser ŪL sarnikzi wenn=3sg.d/l.c=obp Herr:POSS.3SG.M oben NEG entschädigen:prs.3sg.akt Wenn sein Herr seinetwegen keinen Ersatz leistet,

13 Schlussfolgerungen das Place Word ser drückt Superposition aus, die Ortsbezugspartikel =ssan hingegen Oberflächenkontakt; die beiden Wörter sind voneinander prinzipiell unabhängig ser kann sowohl die Relation über als auch auf ausdrücken, =ssan nur auf für auf steht ein eindeutiger Ausdruck (kombiniertes =ssan ser) zur Verfügung und wird auch regelmäßig verwendet, für über gibt es hingegen nur zweideutiges ser Hethitisch gehört damit dem Typ c) der Typologie von Skopeteas an, indem die Ober- und eine der Unterkategorien gewöhnlich ausgedrückt werden (wie Babungo)

14 Nachbetrachtung: auf und über im Junghethitischen Im späten Mittelhethitischen wird =ssan zunehmend durch unspezifisches =kkan ersetzt; aus Kontexten wie (16) wird wie im Dt. eines neues auf abstrahiert (17) (16) KBo 39.8 III 20 (mh/ms) nu=kan MUNUS ŠU.GI ANA 2 BEL SÍSKUR wātar srā papparszi KONN=OBP Alte DAT 2 Herr Opfer Wasser:AKK.SG hoch sprengen:prs.3sg.akt Die Alte sprengt Wasser an den beiden Ritualherren hinauf. (17) KBo 39.8 IV 23f. (mh/ms) nu=z=kan 2 BEL SÍSKUR wātar INA SAG.DU-ŠUNU srā KONN=REFL=OBP 2 Herr Opfer Wasser:AKK.SG LOK Kopf:POSS.3PL.M hoch lāhuwanzi gießen:prs.3pl.akt Die beiden Ritualherren gießen das Wasser auf ihre Köpfe.

15 Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit! 𒀊 𒊭 𒁹𒀀𒊮𒀭𒅆 𒋡 Diese Präsentation wurde mit freier Software erstellt.

1. Allgemeines zu den OBP

1. Allgemeines zu den OBP 1. Allgemeines zu den OBP Die Ortsbezugspartikeln =an, =apa, =asta, =ssan und =kkan besetzen den letzten Slot der satzeinleitenden Partikelkette des Hethitischen. Sie wurden zwar intensiv erforscht, sind

Mehr

11 Adjektive und Partizipien

11 Adjektive und Partizipien Adjektive und Partizipien 47 11 Adjektive und Partizipien Adjektive werden im Hethitischen wie Substantive dekliniert (s. folgende Seite); sie können attributiv, prädikativ und adverbiell eingesetzt werden.

Mehr

Vom Adverb zur Adposition im Hethitischen oder doch nicht?

Vom Adverb zur Adposition im Hethitischen oder doch nicht? Vom Adverb zur Adposition im Hethitischen oder doch nicht? Place Words ist ein Etikett für eine Reihe von Lexemen, die eine wichtige, und im Laufe der Sprachgeschichte noch wichtiger werdende Rolle beim

Mehr

Modelle des Sprachwandels

Modelle des Sprachwandels e des Sprachwandels Semantischer Wandel Armin W. Buch 17. Juli 2013 Typen des semantischen Wandels Melioration: mehr Wertschätzung (agr. guna, en. queen ) Pejoration: weniger Wertschätzung ( Weib, billig,

Mehr

8 20.10.2014 Prodekanat für Lehre (skr)

8 20.10.2014 Prodekanat für Lehre (skr) 1 6452977 1 immatrikuliert 2 6452780 1 immatrikuliert 3 6440103 1 immatrikuliert 4 6454775 1 immatrikuliert 5 6446314 1 immatrikuliert 6 6431368 1 immatrikuliert 7 6453817 1 immatrikuliert 8 6453566 1

Mehr

Interoperabilität raumbezogener Daten mit CIDOC CRM

Interoperabilität raumbezogener Daten mit CIDOC CRM Wolfgang Schmidle (DAI Berlin), Dominik Lukas (Topoi) Interoperabilität raumbezogener Daten mit CIDOC CRM Beispiele in Topoi und am DAI THE FORMATION AND TRANSFORMATION OF SPACE AND KNOWLEDGE IN ANCIENT

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Einführung in die Logik

Einführung in die Logik Einführung in die Logik Prof. Dr. Ansgar Beckermann Wintersemester 2001/2 Allgemeines vorab Wie es abläuft Vorlesung (Grundlage: Ansgar Beckermann. Einführung in die Logik. (Sammlung Göschen Bd. 2243)

Mehr

Mt 25,31-46. Leichte Sprache

Mt 25,31-46. Leichte Sprache Mt 25,31-46 Leichte Sprache Jesus hat seine Jünger sehr lieb. Jesus hat alle Menschen sehr lieb. Jesus hat vor allem die Menschen lieb, die Hunger haben. Oder Durst. Oder krank sind. Oder frieren. Oder

Mehr

REQUIREMENTS ENGINEERING KONSTRUKTIVE QS REQUIREMENTS ENGINEERING 1

REQUIREMENTS ENGINEERING KONSTRUKTIVE QS REQUIREMENTS ENGINEERING 1 REQUIREMENTS ENGINEERING KONSTRUKTIVE QS REQUIREMENTS ENGINEERING 1 QUALITÄT FÜR SIE Qualität zeigt sich in Ergebnissen und Erfolgen. Sie hängt von der jeweiligen Problemstellung ab, deshalb sehen wir

Mehr

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer Knowledge Management Wissensmanagement 0. Produktionsfaktoren 1. Data Information Knowledge 2. Knowledge representation Wissensdarstellung 3. Interfaces to artificial intelligence 4. Knowledge management

Mehr

Open-Source-Softwareentwicklung Free/Libre Open Source Software

Open-Source-Softwareentwicklung Free/Libre Open Source Software Herbstsemester 2014 Open-Source-Softwareentwicklung Free/Libre Open Source Software Marco Vogt 23.09.2014 Bekannte Projekte HS 2014 Free/Libre Open Source Software 2 Bekannte Projekte

Mehr

Unternehmensprozesse Optimieren Wissen ist Macht Daten und Informationen Professionell Managen

Unternehmensprozesse Optimieren Wissen ist Macht Daten und Informationen Professionell Managen Unternehmensprozesse Optimieren Wissen ist Macht Daten und Informationen Professionell Managen, M.Sc. IM Universität Koblenz-Landau Institut für Wirtschafts- und Verwaltungsinformatik Professur für Betriebliche

Mehr

Real time RT-PCR Verfahren zur Detektion, Quantifizierung und Genotypisierung von Hepatitis-C-Virus

Real time RT-PCR Verfahren zur Detektion, Quantifizierung und Genotypisierung von Hepatitis-C-Virus Real time RT-PCR Verfahren zur Detektion, Quantifizierung und Genotypisierung von Hepatitis-C-Virus Seminar Molekulare Diagnostik 2011 30. November 2011, Wien AnDiaTec Kernkompetenz Entwicklung und Produktion

Mehr

Rückblick. Übersicht. Einleitung. Activity Engagement Theory (AET) Studie Zusammenfassung und zukünftige Forschung Literatur. Annahmen Vorhersagen

Rückblick. Übersicht. Einleitung. Activity Engagement Theory (AET) Studie Zusammenfassung und zukünftige Forschung Literatur. Annahmen Vorhersagen When Combining Intrinsic Motivations Undermines Interest: A Test of Acitvity Engagement Theory Higgins, E., Lee, J.; Kwon, J. & Trope, Y. (1995) Proseminar Intrinsische und Extrinsische Motivation 12.

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

5 Logogramme, Determinativa und...

5 Logogramme, Determinativa und... 18 Logogramme, Determinativa und... 5 Logogramme, Determinativa und... Die Hethitische Schrift benutzt nicht nur Silbenzeichen, sondern auch Logogramme. Logogramme geben nicht den Lautwert eines Wortes

Mehr

Webdesign Grundlagen. Michael Kraft, M.A. WS 2012/2013 hawk@herrkraft.de

Webdesign Grundlagen. Michael Kraft, M.A. WS 2012/2013 hawk@herrkraft.de Webdesign Grundlagen Michael Kraft, M.A. WS 2012/2013 hawk@herrkraft.de Bürokratie Termine & Kursliste & http://hawk.herrkraft.de Wer bin ich? michael kraft ba ma 2006 2012 hawk tutor interaction digital

Mehr

Vergleich von diagnostischen Methoden zum Nachweis der Koi-Herpesvirus

Vergleich von diagnostischen Methoden zum Nachweis der Koi-Herpesvirus Vergleich von diagnostischen Methoden zum Nachweis der Koi-Herpesvirus Herpesvirus-Infektion (KHV-I) Fischgesundheitsdienst Dr. Kerstin Böttcher, Dr. Grit Bräuer Vergleich von diagnostischen Methoden zum

Mehr

Weiterentwicklung des Sunny Design Home Managers

Weiterentwicklung des Sunny Design Home Managers Weiterentwicklung des Sunny Design Home Managers Fast Simulation with Sunny Design vs. Comprehensive Simulation with Polysun Andreas Witzig 1 Lars Kunath 1, Thomas Straub 2, Matthias Hartmann 2, Torsten

Mehr

Nicht-formales und informelles Lernen am Arbeitsplatz Freiwilligkeit und Verpflichtung

Nicht-formales und informelles Lernen am Arbeitsplatz Freiwilligkeit und Verpflichtung Nicht-formales und informelles Lernen am Arbeitsplatz Freiwilligkeit und Verpflichtung Kathrin Helling, M.A. Universität Innsbruck, 1. Werkstattgespräch Weiterbildungsforschung: Fragen, Projekte, Ergebnisse

Mehr

Thema. Intelligente Agenten im Web

Thema. Intelligente Agenten im Web Thema Intelligente Agenten im Web Einführendes Beispiel Suchmaschine Probleme: - Immer mehr falsche Informationen - Anwender werden überfordert - Zeitaufwand erhöht sich - Zunehmendes Sicherheitsrisiko

Mehr

Markus 13,24-33. Wie ist es, wenn die Welt aufhört? Und wenn die neue Welt von Gott anfängt.

Markus 13,24-33. Wie ist es, wenn die Welt aufhört? Und wenn die neue Welt von Gott anfängt. Markus 13,24-33 Leichte Sprache Jesus erzählt von der neuen Welt von Gott Einmal fragten die Jünger Jesus: Wie ist es, wenn die Welt aufhört? Und wenn die neue Welt von Gott anfängt. Jesus sagte: Wenn

Mehr

Zu einer semiotischen Arithmetik der Reziprozität

Zu einer semiotischen Arithmetik der Reziprozität Prof. Dr. Alfred Toth Zu einer semiotischen Arithmetik der Reziprozität S Lebe n isch es Lied, wo n en Spiler singt. Niemert verstoots, und scho is es verbii. Kurt Früh, Hinter den sieben Gleisen (1959)

Mehr

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Koblenz, 15.11.2014 1 Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Ablauf Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle - Meine Positionierung,

Mehr

MEDIENFIT!? - EIN MEDIENEXPERTE GIBT UNS WERTVOLLE TIPPS

MEDIENFIT!? - EIN MEDIENEXPERTE GIBT UNS WERTVOLLE TIPPS Nr. 331 Freitag, 20. November 2009 MEDIENFIT!? - EIN MEDIENEXPERTE GIBT UNS WERTVOLLE TIPPS Die VS MKa und KMS Pfeilgasse mit unserem Gast Otto Ranftl. MANIPULATION DURCH MEDIEN Ein Porträt von Otto Ranftl,

Mehr

Semantic Web Technologies I

Semantic Web Technologies I Semantic Web Technologies I Lehrveranstaltung im WS11/12 Dr. Elena Simperl PD Dr. Sebastian Rudolph M. Sc. Anees ul Mehdi Ontology Engineering Dr. Elena Simperl XML und URIs Einführung in RDF RDF Schema

Mehr

Bestattungsvorsorge Welche Möglichkeiten gibt es?

Bestattungsvorsorge Welche Möglichkeiten gibt es? Welche Möglichkeiten gibt es? Welche Möglichkeiten gibt es? 2 Selbst bestimmen auch beim letzten Schritt Angehörige entlasten praktisch und finanziell Geregelte finanzielle Absicherung gerade in unsicheren

Mehr

Theorien für die Darstellung von Unsicherheit Ein Vergleich der Wahrscheinlichkeits-, Möglichkeits- und Dempster-Shafer Theorie

Theorien für die Darstellung von Unsicherheit Ein Vergleich der Wahrscheinlichkeits-, Möglichkeits- und Dempster-Shafer Theorie Theorien für die Darstellung von Unsicherheit Ein Vergleich der Wahrscheinlichkeits-, Möglichkeits- und Dempster-Shafer Theorie Johannes Leitner Inhalt I Modellierung von Unschärfe Unscharfe Mengen Unscharfe

Mehr

Lean Leadership mit der Verbesserungs-KATA Denkanstöße von Constantin May 23. September 2013

Lean Leadership mit der Verbesserungs-KATA Denkanstöße von Constantin May 23. September 2013 Lean Leadership mit der Verbesserungs-KATA Denkanstöße von Constantin May 23. September 2013 2013 Seite 1 Das CETPM-Institut der Hochschule Ansbach liegt in der Nähe von Nürnberg auf einem ehemaligen Kasernengelände,

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Grenzen der Formalisierung: zweitbeste Wege?

Grenzen der Formalisierung: zweitbeste Wege? Software Engineering Requirements Grenzen der Formalisierung: zweitbeste Wege? Wolfgang Henhapl, Andreas Kaminski et al. 02 Übersetzung 2 Wir empfangen die Wahrheit h nicht, wir müssen sie uns selbst entdecken

Mehr

Falko. Error annotations in Falko 2.x. Marc Reznicek & Cedric Krummes

Falko. Error annotations in Falko 2.x. Marc Reznicek & Cedric Krummes Falko Error annotations in Falko 2.x Marc Reznicek & Cedric Krummes Symposium What s Hard in German? Structural Difficulties, Research Approaches and Pedagogic Solutions Bangor University Monday and Tuesday,

Mehr

Systemisches Projektmanagement - Komplexe Projekte sicher(er) zum Erfolg führen

Systemisches Projektmanagement - Komplexe Projekte sicher(er) zum Erfolg führen Systemisches Projektmanagement - Komplexe Projekte sicher(er) zum Erfolg führen Dr. Markus Blaschka Business Coach (dvct) 4. TOP, Copyright Consulting, 2009 Ihre Erfahrungen im Projektmanagement 1. Auf

Mehr

down-vorgehen bei Anforderungsanalysen als notwendige Ergänzung zum Bottom-up

down-vorgehen bei Anforderungsanalysen als notwendige Ergänzung zum Bottom-up Mathematik und Naturwissenschaften, Institut für Psychologie II, Professur Diagnostik und Intervention, Dipl.- Psych. Anna Koch Top-down down-vorgehen bei Anforderungsanalysen als notwendige Ergänzung

Mehr

Sprache als Wertevermittler

Sprache als Wertevermittler Sprache als Wertevermittler MEDIZINISCHE FAKULTÄT Menü 1) Sprache und Werte 2) Kommunikation als Medium der Wertevermittlung 3) Gefahren bei interkultureller Kommunikation 4) Schlussfolgerungen 2 Wahrnehmung

Mehr

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken.

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken. Lebenslinien Unbeschwert in die Zunkunft schauen Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken Lernen Sie uns näher kennen. Wir betreiben

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr

Projekt LiMux Motor einer IT Transformation

Projekt LiMux Motor einer IT Transformation Projekt LiMux Motor einer IT Transformation Ansichten eines Veränderungsmanagers Oliver Altehage, Landeshauptstadt München neueverwaltung 5/2011 IT-Strategie: LiMux ist ein Kernstück der nachhaltigen IT

Mehr

ENTWICKLUNGSSCHRITTE. 2009 Dieter Müller zum Hotelier des Jahres gewählt Start der Motel One Qualitätsoffensive im Rahmen des Kick Off.

ENTWICKLUNGSSCHRITTE. 2009 Dieter Müller zum Hotelier des Jahres gewählt Start der Motel One Qualitätsoffensive im Rahmen des Kick Off. Marken in der Hotellerie am Beispiel Motel One ENTWICKLUNGSSCHRITTE 2000 Idee Low Budget Hotels, Eröffnung des ersten Hotels in Offenbach 2002 Verkauf der Astron Hotels an den spanischen NH Konzern 2004

Mehr

Digital Humanities in Topoi

Digital Humanities in Topoi Digital Humanities in Topoi Das Topoi-FORUM Spatial Data http://community.topoi.org/web/forum-sda/ Räumliche Analyse & Datenbanken Undine Lieberwirth 1 -> Räumliche Analyse 1 Aufgabenbereich Fachbereiche,

Mehr

Was ist eine guter Lehrerin/ein guter Lehrer?

Was ist eine guter Lehrerin/ein guter Lehrer? Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Hilbert Meyer: Was ist eine guter Lehrerin/ein guter Lehrer? DIDACTA 2014 Punkt 3: Tandemgespräch: Meine persönliche Theorie einer guten Lehrperson 1.) Was halten

Mehr

Kreativ- Kojen, Denk-Zellen, Pausen-Kisten die Zukunft des Büros?!

Kreativ- Kojen, Denk-Zellen, Pausen-Kisten die Zukunft des Büros?! Kreativ- Kojen, Denk-Zellen, Pausen-Kisten die Zukunft des Büros?! Dieter Boch Institut für Arbeitsforschung und Organisationsberatung GmbH iafob deutschland, Anzing bei München flexible.office.netzwerk.

Mehr

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung Systeme 1 Kapitel 10 Virtualisierung Virtualisierung Virtualisierung: Definition: Der Begriff Virtualisierung beschreibt eine Abstraktion von Computerhardware hin zu einer virtuellen Maschine. Tatsächlich

Mehr

Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN

Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN White Paper: AUDIO GATEWAY CODEC WP0503, MAYAH Communications GmbH InHouseStreaming Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN Paper Status: White Paper Language: German Keywords, Summary:

Mehr

FAQ Verwendung. 1. Wie kann ich eine Verbindung zu meinem virtuellen SeeZam-Tresor herstellen?

FAQ Verwendung. 1. Wie kann ich eine Verbindung zu meinem virtuellen SeeZam-Tresor herstellen? FAQ Verwendung FAQ Verwendung 1. Wie kann ich eine Verbindung zu meinem virtuellen SeeZam-Tresor herstellen? 2. Wie verbinde ich mein OPTIMUM-Konto und das Token, das SeeZam mir geschickt hat? 3. Ich möchte

Mehr

Mit Kennzahlen-Know-how das Firmengeschick lenken

Mit Kennzahlen-Know-how das Firmengeschick lenken HR-Controlling Mit Kennzahlen-Know-how das Firmengeschick lenken Kategorien: HR-Strategie und Organisation, HR-Controlling Text: Franziska Meier 05.10.2012 Personalaufwand, Nettogewinn pro Full-time equivalent,

Mehr

Monod-Kinetik. Peter Bützer

Monod-Kinetik. Peter Bützer Monod-Kinetik Peter Bützer Inhalt 1 Einleitung... 1 1.1 Modell... 1 1.2 Modellannahmen... 2 1. Gleichung... 2 1.4 Drei Fälle... 2 Simulation, Systemdynamik... 2.1 Simulationsdiagramm (Typ 1)... 2.2 Dokumentation

Mehr

Marketing. Prof. Dr. Rese // Prof. Dr. Wieseke

Marketing. Prof. Dr. Rese // Prof. Dr. Wieseke Marketing Prof. Dr. Rese // Prof. Dr. Wieseke Im Schwerpunkt bzw. Wahlfach verpflichtend zu erreichen (gemäß DPO 2002): 15 Credit Points (max. 21 Für Diplomstudierende gelten folgende Regelungen: Die Einteilung

Mehr

Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft

Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft Luhmann geht wie alle anderen dargestellten Differenzierungstheoretiker davon aus, daß die moderne Gesellschaft durch das Vorherrschen

Mehr

Staatsbürgerschaft oder Geburtsland?

Staatsbürgerschaft oder Geburtsland? Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Staatsbürgerschaft oder Geburtsland? Unterschiedliche Operationalisierungen und ihre Implikationen für Aussagen zur Bildungsbeteiligung verschiedener Zuwanderergruppen

Mehr

Company Exchange Network Training for Polytechnics

Company Exchange Network Training for Polytechnics Company Exchange Network Training for Polytechnics A/02/A/F/PL-124.707 1 Project Information Title: Company Exchange Network Training for Polytechnics Project Number: A/02/A/F/PL-124.707 Year: 2002 Project

Mehr

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail?

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Hermann Wasserbacher IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Präferenz Papier- vs. elektronische

Mehr

YAGO YAGO. A semantic knowledge base. Paul Boeck. Humboldt Universität zu Berlin Institut für Informatik. Dezember 2012 1/19

YAGO YAGO. A semantic knowledge base. Paul Boeck. Humboldt Universität zu Berlin Institut für Informatik. Dezember 2012 1/19 1/19 A semantic knowledge base Paul Boeck Humboldt Universität zu Berlin Institut für Informatik Dezember 2012 2/19 Übersicht 1 Einführung 2 Das Modell Struktur Semantik 3 Das System 4 Anwendung 3/19 Einführung

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Kernprobleme und Paradoxien in der Gründungsberatung

Kernprobleme und Paradoxien in der Gründungsberatung Vortrag im Rahmen der Fachtagung zur Bildungsberatung am 11.03.1013 an der Humboldt-Universität zu Berlin. Dr. Cornelia Maier-Gutheil Gliederung 1. Institutionen der Gründungsberatung 2. Themen der Gründungsberatung

Mehr

Herzlich Willkommen zum Vortrag: Mitarbeiterführung und Ausbildung. für UNITEIS e.v. Andrea Mills M.A.

Herzlich Willkommen zum Vortrag: Mitarbeiterführung und Ausbildung. für UNITEIS e.v. Andrea Mills M.A. Herzlich Willkommen zum Vortrag: Mitarbeiterführung und Ausbildung für UNITEIS e.v. Andrea Mills M.A. Inhalte Grundlagen der Mitarbeiterführung Aufgaben einer Führungskraft Führungsstile Motivation zum

Mehr

Objektorientierter Software-Entwurf Grundlagen 1 1. Analyse Design Implementierung. Frühe Phasen durch Informationssystemanalyse abgedeckt

Objektorientierter Software-Entwurf Grundlagen 1 1. Analyse Design Implementierung. Frühe Phasen durch Informationssystemanalyse abgedeckt Objektorientierter Software-Entwurf Grundlagen 1 1 Einordnung der Veranstaltung Analyse Design Implementierung Slide 1 Informationssystemanalyse Objektorientierter Software-Entwurf Frühe Phasen durch Informationssystemanalyse

Mehr

Interne Kommunikation und Mitarbeitermotivation

Interne Kommunikation und Mitarbeitermotivation Interne Kommunikation und Mitarbeitermotivation Ein zentraler Prozess aus der Sicht des Qualitätsmanagers Seite 1 Schwerpunkte Der betriebliche Alltag: Geglückte Kommunikation ein Zufall? Kommunikation

Mehr

Schriftsysteme. Schriftsysteme. Seminar: Suchmaschinen Dozent: Stefan Langer CIS, Universität München Wintersemester 2010

Schriftsysteme. Schriftsysteme. Seminar: Suchmaschinen Dozent: Stefan Langer CIS, Universität München Wintersemester 2010 Seminar: Suchmaschinen Dozent: Stefan Langer CIS, Universität München Wintersemester 2010 Übung (5 min) Welche kennen Sie? Finden Sie jeweils ein Beispiel für jeden der unten angegebenen Typen Alphabete

Mehr

Sprachtypologie 1. Sitzung (14. April) Alena Witzlack-Makarevich SoSe 2015

Sprachtypologie 1. Sitzung (14. April) Alena Witzlack-Makarevich SoSe 2015 Sprachtypologie 1. Sitzung (14. April) Alena Witzlack-Makarevich SoSe 2015 1 Gegenstand der Sprachtypologie Wie erklären Sie einem Erstsemester, was der Gegenstand und die Ziele der Sprachtypologie sind?

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

Industrie_Büromöbel. wirtschaftsplan + Mandat. Bülo Kanteurmeubel, Belgien. Auftrag

Industrie_Büromöbel. wirtschaftsplan + Mandat. Bülo Kanteurmeubel, Belgien. Auftrag Industrie_Büromöbel Mandat Auftrag Titel Aufgabe Bülo Kanteurmeubel, Belgien 2000 Bülocation Kiosk: Mensch Prinzip Lebensraum Bülo ist in Belgien als hochwertiger Anbieter von Büromöbel namhafter Designer

Mehr

Motivation. Formale Grundlagen der Informatik 1 Kapitel 5 Kontextfreie Sprachen. Informales Beispiel. Informales Beispiel.

Motivation. Formale Grundlagen der Informatik 1 Kapitel 5 Kontextfreie Sprachen. Informales Beispiel. Informales Beispiel. Kontextfreie Kontextfreie Motivation Formale rundlagen der Informatik 1 Kapitel 5 Kontextfreie Sprachen Bisher hatten wir Automaten, die Wörter akzeptieren Frank Heitmann heitmann@informatik.uni-hamburg.de

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

MS SQL Server: Index Management. Stephan Arenswald 10. Juli 2008

MS SQL Server: Index Management. Stephan Arenswald 10. Juli 2008 MS SQL Server: Index Management Stephan Arenswald 10. Juli 2008 Agenda 1. Einführung 2. Grundlagen Tabellen 3. Grundlagen Indexe 4. Indextypen 5. Index-Erstellung 6. Indexe und Constraints 7. Und Weiter...?

Mehr

Wie lernen Kinder und was lernen sie wann am besten. Barbara Stumper Dipl.-Psychologin und Logopädin

Wie lernen Kinder und was lernen sie wann am besten. Barbara Stumper Dipl.-Psychologin und Logopädin + Wie lernen Kinder und was lernen sie wann am besten Barbara Stumper Dipl.-Psychologin und Logopädin + Gliederung 2 n WIE lernen Kinder Sprache? n WAS? n WANN? + Wie lernen Kinder Sprache? 3 n Gebrauchsbasierter

Mehr

Hinweise zur Anfertigung der Masterarbeit im Studiengang Physische Geographie der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Hinweise zur Anfertigung der Masterarbeit im Studiengang Physische Geographie der Goethe-Universität Frankfurt am Main Prüfungsausschuss des Master-Studiengangs Physische Geographie Hinweise zur Anfertigung der Masterarbeit im Studiengang Physische Geographie der Goethe-Universität Frankfurt am Main Die Masterarbeit wird

Mehr

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail?

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Hermann Wasserbacher IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Präferenz Papier- vs. elektronische

Mehr

0. Gliederung. 1. Qualitätssicherung vs. Qualitätsmanagement 2. zu Qualitätssicherung 3. zu Qualitätsmanagement 4. Diskussion 5.

0. Gliederung. 1. Qualitätssicherung vs. Qualitätsmanagement 2. zu Qualitätssicherung 3. zu Qualitätsmanagement 4. Diskussion 5. 0. Gliederung 1. Qualitätssicherung vs. Qualitätsmanagement 2. zu Qualitätssicherung 3. zu Qualitätsmanagement 4. Diskussion 5. Quellen 1. Qualitätssicherung vs. Qualitätsmanagement Was ist Qualitätssicherung?

Mehr

Was Sie erwartet. Blitzseminar: Social Network-Marketing Frankfurter Buchmesse 2009 Andrea Mühl, M. A. www.schattauer.de

Was Sie erwartet. Blitzseminar: Social Network-Marketing Frankfurter Buchmesse 2009 Andrea Mühl, M. A. www.schattauer.de To be (online) or not to be Social-Network-Marketing Was Sie erwartet 1. Entwicklung des Internets 2. Paradigmenwechsel im Marketing 3. Social Networks 4. Nutzung von Social Networks 5. Klassifizierung

Mehr

Semantic Web Technologies I! Lehrveranstaltung im WS10/11! Dr. Andreas Harth! Dr. Sebastian Rudolph!

Semantic Web Technologies I! Lehrveranstaltung im WS10/11! Dr. Andreas Harth! Dr. Sebastian Rudolph! Semantic Web Technologies I! Lehrveranstaltung im WS10/11! Dr. Andreas Harth! Dr. Sebastian Rudolph! www.semantic-web-grundlagen.de Ontology Engineering! Dr. Sebastian Rudolph! Semantic Web Architecture

Mehr

TERRA X5.Kasse Erweiterung: Waage

TERRA X5.Kasse Erweiterung: Waage TERRA X5.Kasse Erweiterung: Waage Inhaltsverzeichnis TERRA X5.Kasse Erweiterung: Waage...1 Welche Waagen werden unterstützt?...3 Vorbereitung allgemein...3 Vorbereitung X5...3 Vorbereitung für X5.Kasse...6

Mehr

Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective. Übersicht. Warum visuelle Sprachen? Begriffsdefinitionen: Hinderungsgründe bisher:

Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective. Übersicht. Warum visuelle Sprachen? Begriffsdefinitionen: Hinderungsgründe bisher: Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective von B.K. & B.K. LV: Visuelle Sprachen (03-763) Universität Bremen WS 2001/02 Visual Language Theory: Towards a Human- Computer Perspective; N. Hari

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Andreas Berlin 14. Juli 2009 Bachelor-Seminar: Messen und Statistik Inhalt: 1 Aspekte einer Messung 2 Mess-System-Analyse 2.1 ANOVA-Methode 2.2 Maße

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint

Erstellen von Postern mit PowerPoint Erstellen von Postern mit PowerPoint Ziel Wer soll durch das Poster angesprochen werden? Welche Informationen sollen durch das Poster übermittelt werden? Ein Poster kombiniert Abbildungen und Texte, um

Mehr

Erläuterung des Begriffs Plagiat

Erläuterung des Begriffs Plagiat Erläuterung des Begriffs Plagiat 1 Definition Plagiat Unter einem Plagiat versteht man allgemein die Wiedergabe eines Textteils ohne Herkunftsangabe. Besonders zu beachten ist, dass es unerheblich ist,

Mehr

Datenschutz und Self-Impression- Management. Sebastian May, Tim Heilmann und Jens Awisus. Dienstag, 5. Mai 2015

Datenschutz und Self-Impression- Management. Sebastian May, Tim Heilmann und Jens Awisus. Dienstag, 5. Mai 2015 Datenschutz und Self-Impression- Sebastian May, Tim Heilmann und Jens Awisus Management Dienstag, 5. Mai 2015 Gliederung (1) Self-Impression-Management Menschenbild Verhalten Einsatz Datenschutz in sozialen

Mehr

Wort, Angelegenheit, Sache er starb. Logogramm für Fluss. Schaf, auch Determinativum

Wort, Angelegenheit, Sache er starb. Logogramm für Fluss. Schaf, auch Determinativum Pronomina 37 9 Pronomina Das Hethitische kennt eine Reihe von Pronomina. Gerade bei den Pronomina zeigt sich eine sehr deutliche Verwandtschaft zu anderen indogermanischen Sprachen. In diesem Kapitel sollen

Mehr

Madrid id6 schwarz. Daten & Fakten. Madrid id6 schwarz. Madrid id6 schwarz

Madrid id6 schwarz. Daten & Fakten. Madrid id6 schwarz. Madrid id6 schwarz Madrid id6 schwarz Madrid id6 schwarz Gewicht [g/m²] DIN EN ISO 2286-2 670 Reißkraft [N/5 cm] (Kette/Schuss) DIN 53354 5000/4500 freier Querschnitt [%] ca. 20 Luftdurchlässigkeit [l/m²] bei 5 Pa DIN EN

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

MOTIVATION entscheidet über Erfolg und Misserfolg im Leben

MOTIVATION entscheidet über Erfolg und Misserfolg im Leben MOTIVATION entscheidet über Erfolg und Misserfolg im Leben Langzeitstudie der University of Pennsylvania MOTIVATION...ich will nicht nur an Euren Verstand appellieren, ich will eure Herzen gewinnen! Mahatma

Mehr

Müll - Detektive 4. II Raten und Kombinieren. Kleingruppen

Müll - Detektive 4. II Raten und Kombinieren. Kleingruppen Teilnehmerkreis Schwierigkeitsgrad Müll - Detektive 4 Kleingruppen * Diese Aktivität kann in sehr guten Anfängergruppen, am besten jedoch im Unterricht für fortgeschrittene Deutschlerner durchgeführt werden.

Mehr

PROGRAMMABLAUF der Drehbuchklausur 2015 (Stand vom 1.12..2014,)

PROGRAMMABLAUF der Drehbuchklausur 2015 (Stand vom 1.12..2014,) PROGRAMMABLAUF der Drehbuchklausur 2015 (Stand vom 1.12..2014,) Sonntag, 9. August 2015 (Anreise/Ankunft) 18.00 Uhr Begrüßungscocktail (im Hotel) Begrüßung: Andrea Christa (Klausurleiterin und Präsidentin

Mehr

Bestattungsvorsorge Welche Möglichkeiten gibt es?

Bestattungsvorsorge Welche Möglichkeiten gibt es? Welche Möglichkeiten gibt es? Welche Möglichkeiten gibt es? 2 Selbst bestimmen auch beim letzten Schritt Angehörige entlasten praktisch und finanziell Geregelte finanzielle Absicherung gerade in unsicheren

Mehr

I. Projektnachfolge. Problem: Lösungsansätze:

I. Projektnachfolge. Problem: Lösungsansätze: I. Projektnachfolge Problem: Projektgründer und Projektfinanzierer ziehen sich gezwungener Maßen (Altersund/oder Krankheitsbedingt) zurück Kompetente Nachfolger finden Lösungsansätze: Verantwortung an

Mehr

Workshop 6. März 2013

Workshop 6. März 2013 Workshop 6. März 2013 81.92 kurad Weiterbildung Excel / Calc Tipps und Tricks Excel Aktuelles Datum bzw. Uhrzeit per Tastatur eingeben Wenn schnell in einer Tabellenzeile die aktuelle Uhrzeit bzw das aktuelle

Mehr

Datenbank basiertes Wörterbuch Neugriechisch-Deutsch mit Web-Interface (Arbeitstitel)

Datenbank basiertes Wörterbuch Neugriechisch-Deutsch mit Web-Interface (Arbeitstitel) Datenbank basiertes mit Web-Interface (Arbeitstitel) Betreuer: Dr. Sosna Bearbeiter: Christian Helmchen 05.11.2005 Gliederung 1. Anforderungen 2. Entwurf und Modellierung 3. Suchfunktionalität 4. Ausblick

Mehr

Strategy Inventory for Language Learning (SILL)

Strategy Inventory for Language Learning (SILL) Translation by I. Stoffer Modifications by Bettina Mißler Strategy Inventory for Language Learning (SILL) Version 7.0 (German) R. Oxford, 1992 Version for Speakers of Other Languages Learning a Foreign

Mehr

Web-Usability des Informations- und Interaktionsangebotes von Hochschulbibliotheken. Susanne Ramsbrock Bibliothekssystem Gießen

Web-Usability des Informations- und Interaktionsangebotes von Hochschulbibliotheken. Susanne Ramsbrock Bibliothekssystem Gießen Web-Usability des Informations- und Interaktionsangebotes von Hochschulbibliotheken Susanne Ramsbrock Bibliothekssystem Gießen Übersicht 1. Das DFG-Projekt 2. Web-Usability untersuchen 3. Zentrale Ergebnisse

Mehr

Begünstigt die Individualisierung der Mediennutzung im Web 2.0 den Datenmissbrauch? Eine Betrachtung der Risikopotenziale

Begünstigt die Individualisierung der Mediennutzung im Web 2.0 den Datenmissbrauch? Eine Betrachtung der Risikopotenziale Begünstigt die Individualisierung der Mediennutzung im Web 2.0 den Datenmissbrauch? Eine Betrachtung der Risikopotenziale Jürgen Karla Sebastian Schmitt Agenda Web 2.0 und Social Software Anwendungen im

Mehr

COOL PLUS SELBSTDIFFERENZIERUNG IM WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGISCHEN UNTERRICHT

COOL PLUS SELBSTDIFFERENZIERUNG IM WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGISCHEN UNTERRICHT COOL PLUS SELBSTDIFFERENZIERUNG IM WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGISCHEN UNTERRICHT Eva Adelsberger, Universität Innsbruck Robert Schmidhofer, Handelsakademie und Handelsschule Innsbruck Andrea Winkler, Universität

Mehr

Es ist Sternsingerzeit

Es ist Sternsingerzeit Es ist Sternsinzeit G C G C H G Glo Wie Wie Wie - ri - a! Es ist C: Lied Nr. 1 Text & Musik: aniela icker Rechte über Kindermissionswerk weit! G zeit! C G G G7 Glo-ri - a, Glo-ri - a, Glo - ri - a! Öff-t

Mehr

ursula paulick kommunikation 3 Zeigen Sie Gesicht! Wissenswertes zum Thema Corporate Design

ursula paulick kommunikation 3 Zeigen Sie Gesicht! Wissenswertes zum Thema Corporate Design Zeigen Sie Gesicht! Wissenswertes zum Thema Corporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Corporate Design bezeichnet das gesamte visuelle Erscheinungsbild eines Unternehmens nach innen und

Mehr

Starting up Business with Start-ups Prof. Dr. Katja Nettesheim

Starting up Business with Start-ups Prof. Dr. Katja Nettesheim Starting up Business with Start-ups Prof. Dr. Katja Nettesheim Expertenforum Business Development Berlin, 12.11.2014 Worüber wir sprechen werden 1. Möglichkeiten der Verlage 2. Perspektive der Start-ups

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

Sehbehinderung und Blindheit: 10 Fragen und Antworten. 1. Wer gilt als seh-, wer als hörsehbehindert?

Sehbehinderung und Blindheit: 10 Fragen und Antworten. 1. Wer gilt als seh-, wer als hörsehbehindert? Sehbehinderung und Blindheit: 10 Fragen und Antworten Inhaltsverzeichnis 1. Wer gilt als seh-, wer als hörsehbehindert?... 1 2. Wie viele blinde, sehbehinderte und hörsehbehinderte Menschen gibt es in

Mehr

Open Source GIS - das alternative geogovernment

Open Source GIS - das alternative geogovernment Open Source GIS - das alternative geogovernment Dr. Horst Düster Leiter Abteilung SO!GIS Koordination Kanton Solothurn horst.duester@bd.so.ch www.sogis.so.ch Open Source (freie Software) Was ist freie

Mehr

Schweizerisches Bundesgericht

Schweizerisches Bundesgericht Schweizerisches Bundesgericht 10 Jahre Open Source OfficeEinsatz am höchsten Gericht der Schweiz Daniel Brunner Bern, 3. September 2014 Agenda Das Schweizerische Bundesgericht IT & OSS-Strategie des Bundesgerichts

Mehr