IM - 4 CHANGE MANAGEMENT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IM - 4 CHANGE MANAGEMENT"

Transkript

1 IM - 4 CHANGE MANAGEMENT Univ. - Prof. Dr. Hans A. Wüthrich (Tel.: ; Wintertrimester 2006 Th. Thym (Tel.: , Vorlesung Fr. 10:00 12:00 Dr. D. Osmetz (Tel.: , Seminarübung nach Vereinbarung K.-G. Leutschaft (Tel.: ; O. Pusch (Sekr.) (Tel.: ; Pflichtlektüre Vorlesungsunterlagen Wüthrich, H.A./Winter, W./Philipp, A.: Die Rückkehr der Hofnarren, Einladung zur Reflexion nicht nur für Manager!, Herrsching am Ammersee, 2001

2 Internationales Management 4 Vorlesung 1: Change Management - Einführung 1 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-1 / CM - Einführung

3 ÜBERSICHT IM-4 V-1 LERNZIELE Der Studierende soll: einen Überblick über die Veranstaltungen im 8. Trimester erhalten; das Phänomen Wandel verstehen lernen. STOFFGLIEDERUNG 1.1 Ziele, Inhalte und Veranstaltungs-Struktur IM Phänomen Wandel 1.3 Modell Noel Tichy 2 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-1 / CM - Einführung

4 CHANGE-EUPHORIE Ernüchternde Ergebnisse Studie des Münchner Instituts für Lernende Organisation und Innovation, gemeinsam mit der Universität St.Gallen bei 100 Unternehmen im deutschsprachigen Raum: - 40% erreichen weniger als 60% der Ziele - jedes vierte Projekt wird abgebrochen Studie von A.D. Little: Vorstandsbefragung: - 66% aller Veränderungsprozesse verursachen unvorhergesehene/unbeabsichtigte Nebeneffekte Es bewegt sich vieles und es ändert sich wenig! 3 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-1 / CM - Einführung

5 CHANGE-EUPHORIE Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen von gestern gebaut haben und das Morgen innerhalb der Organisation nicht mehr erleben werden. Knut Bleicher 4 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-1 / CM - Einführung

6 VERÄNDERUNG IM UMTERNEHMEN Geforderte Qualität/ Funktionalität der Produkte Veränderung 1990 bis zu % Veränderung! Länge der Produktlebenszyklen Lieferzeiten -20% -60% Aber: Nur 17% aller Veränderungsprojekte in Unternehmen sind erfolgreich! A.D.Little/P-Scott-Morgen Anzahl Wettbewerber Marktpreise +50% -50% Veränderung erfolgreich umsetzen: Eine Voraussetzung für die Zukunftssicherung Quelle: Schuh, G.: Change Management - Von der Strategie zur Umsetzung, Aachen, 1999, S. 15 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-1 / CM - Einführung 5

7 EU TOP 1OO: PRIMITIVES LERNVERHALTEN Glaxo Reuters Holdg. Benetton Williams Holdg. Adia Trelleborg LVMH Cable & Wireless BET Ford-Werke Nokia Vodafone Grp. Reuters Holdg. Prudential H & M LVMH Glaxo/Welcome 1. Nur noch 4 der Top 10 von 1990 auch 1995 unter Top Von den gesamten Top sind 1996 noch 19 dabei 39 Cable & Wireless Quelle: vgl. Baden 11/1990 und 1/1996 Primitives Lernverhalten 6 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-1 / CM - Einführung

8 top - down Ansätze USA VERÄNDERUNGSANSÄTZE IM WELTWEITEN VERGLEICH Business Process Reengineering Benchmarking Process Innovation revolutionär Process Redesign Führung Qualitätszirkel Ideal- Zustand strategisch Effektivität Projekt Down Up? evolutionär Mitarbeiter Ist-Zustand operativ Effizienz Prozess Kontinuierl. Verbesserungsprozess Gruppenarbeit bottom - up Ansätze KAIZEN JAPAN Quelle: Schuh, G.: Change Management - Von der Strategie zur Umsetzung, Aachen, 1999, S. 15 Lehrstuhl Internationales Management Europa Wüthrich / IM-4 V-1 / CM - Einführung 7

9 REINES ANPASSUNGSLERNEN Umsatz Pfad der UE Primitives Lernen reaktiv symptomorientiert übersteuernd Zeit Wirkungen Resistenz Verschleiß Demotivation Unsicherheit 8 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-1 / CM - Einführung

10 INTELLIGENTES LERNEN Umsatz Pfad der UE Intelligentes Lernen proaktiv ursachenorientiert Zeit Wirkungen Stärkung des Immunsystems 9 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-1 / CM - Einführung

11 VERÄNDERUNG VERSTEHEN Handlungsstrategie Handlungsstrategie Steuerung Regelung Versuch und Irrtum Selbstorganisation Systemzustand stabil stabil instabil instabil Organisation einfach komplex einfach komplex Funktionsweise Wirkung Soll-Ist Abgleich wechsel Suchbewegung Ursache- Muster- Management von Stabilität Management von Instabilität Quelle: Kruse, P.: NEUHIMMEL Unternehmensberatung GmbH Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-1 / CM - Einführung 10

12 Top down und bottom up Träger des Change DIMENSIONEN DES CHANGE Wurzeln des Change Kombination aus induktivem und deduktivem Wandel Prozess des Change Kontinuierlicher Lernprozess Objekte des Change Strategie, Struktur, Kultur, Führung Change Arten des Change Prozessmuster- wechsel nicht Funktionsoptimierung Ansatzpunkte des Change Change-Bewusstsein in der Tiefenstruktur Handhabung des Change Bewusstes Gestalten, Lenken und Entwickeln Typen des Change Proaktiv und nicht reaktiv 11 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-1 / CM - Einführung

13 I N T E R N Auswirkungen Form des Topmanagerwechsels Unternehmungszugehörigkeit über 15 Jahre Unternehmungszugehörigkeit 5 bis 15 Jahre Unternehmungszugehörigkeit unter 5 Jahre BEURTEILUNG VON TOPMANAGERWECHSEL mentale Offenheit Topmanager Unternehmung Unternehmungswissen Handlungsfreiheit Machtbasen Wandlungsausmaß Signalwirkung Sicherheit für Anspruchsgruppen E X T E R N Topmanager aus gleicher Branche Topmanager aus verwandter Branche Tomanager aus fremder Branche Quelle: Krüger, W.: Excellence in Change, Gabler, Wiesbaden, 2000, S. 166 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-1 / CM - Einführung 12

14 FORMEN DES WANDELS Strukturen, Prozesse, Systeme, Infrastruktur RESTRUKTURIERUNG Strategie REORIENTIERUNG Fähigkeiten; Verhalten Gestaltbarkeit Oberflächenstruktur Tiefenstruktur REVITALISIERUNG Werte und Überzeugungen REMODELLIERUNG Nachhaltigkeit Quelle: Krüger, W.: Umsetzung neuer Organisationsstrategien: Das Implementierungsproblem, in: Zfbf 33/94, S Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-1 / CM - Einführung

15 altes mentales Modell Beförderung nach Alter und Erfahrung Absatz über Einzelhandel Personalarbeit durch zentrale Abteilung Management durch Zielvorgaben Problemlösung in der Fachabteilung Entscheidungen auf Vollkostenbasis MODELLE IM UNTERNEHMERISCHEN ALLTAG fehlender/falscher Schlüsselreiz der erfahrene Kollege wird befördert, obwohl andere erfolgreicher sind Marketing zielt weiterhin auf Absatz über Einzelhändler keine Anreize für Linienkräfte, Personalarbeit zu übernehmen Ziele werden vorgegeben, ohne dass auf Einwände eingegangen wird Fachkräfte werden für ihre Problemlösung gelobt, Teamerfolge nicht Sanktionen bei negativem Ergebnis auf Vollkostenbasis neues mentales Modell Quelle: Krüger, W.: Excellence in Change, Gabler, Wiesbaden, 2000, S. 235 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-1 / CM - Einführung 14

16 TIEFE UND REICHWEITE DES WANDELS Tiefe des Wandels oberflächlich tief begrenzt transformativer Wandel umfassend transformativer Wandel begrenzt reproduktiver Wandel umfassend reproduktiver Wandel niedrig Reichweite des Wandels hoch Elemente Subsysteme Gesamtunternehmung Supersystem Quelle: Krüger, W.: Excellence in Change, Gabler, Wiesbaden, 2000, S. 43 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-1 / CM - Einführung 15

17 PROZESSMUSTERWECHSEL Welche Situation liegt vor? Reicht das Optimieren des Bestehenden aus oder steht eine Neuordnung an? Prozessmusterwechsel Funktionsoptimierung Funktionsoptimierung Management von Stabilitäten: Analyse des Bestehenden, Beheben von Schwächen, Null-Fehlerziel 16 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-1 / CM - Einführung

18 VERÄNDERUNG VERSTEHEN kritische Instabilität kreative Störung Stabilität Prozess- muster- wechsel Stabilität Neugestalten Quelle: Kruse, P.: NEUHIMMEL Unternehmensberatung GmbH 17 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-1 / CM - Einführung

19 MODELL NOEL TICHY Aufrütteln Visionieren Neugestalten Stabilität Stabilität schwache Signale Gewinn Verlust starke Signale Krise Konsolidierung Gewinn Verlust beginnender Wandel Quelle: Kruse, P.: NEUHIMMEL Unternehmensberatung GmbH Vollbild der Krise 18 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-1 / CM - Einführung

20 NOTWENDIGKEIT EINES CHANGE MANAGEMENT? Die folgenden Situationen erhöhen die Notwendigkeit eines Managements von Instabilität im Unternehmen. Welche treffen aktuell zu? Kraftwerke SAP/R3 Siemens/ Nixdorf Mercedes A-Klasse? Ihr Markt unterliegt einer besonderen Änderungsdynamik? Öffnung des Ostens, Euro, Arbeitsmarktproblematik, Wertewandel...? Sie führen neue Technologien oder Organisationsformen ein? Standardisierung EDV, Inter-/ Intranet, neue Arbeits-/Kooperationsformen...? Sie fusionieren oder strukturieren Bereiche um bzw.gestalten sie neu? Konzentrationsprozesse, Globalisierung, Business Process Reengineering...? Sie stoßen in für Sie neue Märkte und Produktlinien vor? Verkürzung der Produktzyklen, mehr Vielfalt, Erweiterung der Segmente... Kombination? Auf Ihren Führungsebenen finden starke Wechselbewegungen statt? Ca. 150 Tsd. Wechsel p.a., 300 Tsd. Nachfolgeregelungen, Alterspyramiden... Quelle: Kruse, P.: NEUHIMMEL Unternehmensberatung GmbH Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-1 / CM - Einführung 19

21 VERÄNDERUNG GESTALTEN In instabilen Übergangsphasen gilt das Prinzip: Kleine Ursachen große Wirkung. Instabilität erhöht Sensibilität und Beeinflussbarkeit. Instabilität durch Irritation Instabilität durch Desinformation Instabilität durch Mehrdeutigkeit Instabilität durch unspezifische Erregung Quelle: Kruse, P.: NEUHIMMEL Unternehmensberatung GmbH 20 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-1 / CM - Einführung

22 VERÄNDERUNG GESTALTEN Instabilität ist eine notwendige Voraussetzung für Neuordnung. Instabilität ist aber nur als Übergangssituation sinnvoll. In der Instabilität ist die Handlungsfähigkeit eines Unternehmens zu Gunsten einer erhöhten Sensibilität und Flexibilität herabgesetzt. Dauerhafte Instabilität birgt immer das Risiko einer Schädigung von Unternehmen durch mangelnde Effektivität und Ertragskraft. Dauerhafte Stabilität verringert die langfristigen Marktchancen von Unternehmen durch mangelnde Kreativität und Innovationskraft. Quelle: Kruse, P.: NEUHIMMEL Unternehmensberatung GmbH 21 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-1 / CM - Einführung

23 ANGEMESSENE BALANCE VON STABILITÄT UND INSTABILITÄT Wir brauchen Dezentralität und Eigenständigkeit ebenso wie eine klar abgestimmte Ausrichtung und verbindlich vereinbarte Regeln. Wir brauchen Querdenker und Risikobereitschaft ebenso wie eine tragfähige Vision und die ständige Verbesserung des Bestehenden. Die Balance von Stabilität und Instabilität immer wieder neu zu bestimmen, ist eine zentrale gesellschaftliche und persönliche Aufgabe. Quelle: Kruse, P.: NEUHIMMEL Unternehmensberatung GmbH 22 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-1 / CM - Einführung

24 CHANGE MANAGEMENT Gestaltung und Lenkung kontinuierlicher Lernprozesse im Unternehmen, die von Individuen, Teams und der Organisation als Ganzes getragen werden und Unternehmen eine Weiterentwicklung ermöglichen. Nachhaltiges Organisationales Lernen mit System 23 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-1 / CM - Einführung

25 RAHMENBEDINGUNGEN FÜR VERÄNDERUNGEN Änderung ist immer gebunden an Sichtbarkeit. You can only change what you can measure. Kulturänderung sichtbar zu machen, ist ein Problem. In dynamischen Märkten, die zunehmend von Dienstleistungen als von Produkten geprägt sind, ist Kultur ein zentraler Erfolgsfaktor. Gerade die weichen Faktoren sind in Zukunft harte Realität am Markt. Kultur hat einen hohen Kopierschutz für Unternehmen. Bei Veränderungsprozessen entscheidet mehr die Kultur eines Unternehmens über das Ergebnis als die inhaltliche Lösungskompetenz. Quelle: Kruse, P.: NEUHIMMEL Unternehmensberatung GmbH 24 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-1 / CM - Einführung

26 THEORETISCHE GRUNDLAGEN DES CHANGE MANAGEMENT Selbstorganisation IM-4 IM-4 V-2 V-2 BASICS Chaostheorie IM-4 IM-4 V-3 V-3 Lerntheorie IM-4 IM-4 V-4 V-4 25 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-1 / CM - Einführung

27 BASISLITERATUR Probst, G.J.B.: Organisationales Lernern und die Bewältigung von Wandel, in Gomez/Hahn/Müller-Stewens/Wunderer (Hrsg.): Unternehmerischer Wandel 1994, S Michalke, N.: Blick zurück nach vorn, in: manager magazin 07/94, S Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-1 / CM - Einführung

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50 Internationales Management 4 Vorlesung 2: Change Management - Selbstorganisation 1 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-2 / CM - Selbstorganisation

51 ÜBERSICHT IM-4 V-2 LERNZIELE Der Studierende soll: die Kernfragen der Forschungsbemühungen zur Selbstorganisation kennen. einen Überblick über Selbstorganisationskonzepte erhalten und den Bezug zur Unternehmensführung herstellen können. STOFFGLIEDERUNG 2.1 Ordnungsprinzipien 2.2 Selbstorganisation in Theorie und täglichem Alltag 2.3 Körperintelligenz 2.4 Fallstudie Keller 2 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-2 / CM - Selbstorganisation

52 EMPOWERMENT-SPIRALE A E Empo we rment Spirale B D C 3 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-2 / CM - Selbstorganisation

53 Freiheit ist ohne Ordnung nicht möglich, und die Ordnung ist ohne Freiheit wertlos. Mahatma Gandi 4 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-2 / CM - Selbstorganisation

54 NEGATIVBILANZ TRADITIONELLER ORDNUNGSPRINZIPIEN Organisation ist von außen vorgegeben fremdbestimmt, zentral geplant. Spezialisten entwerfen, wählen und implementieren die Strukturen und Verhaltensweisen. Aufgaben, technische Ausstattung und Mitarbeiter werden exakt und dauerhaft zugeordnet. Störungen werden durch Stäbe bzw. das Management aufgefangen. Mitarbeiter sind für ihre Aufgaben optimal spezialisiert Je genauer, vollständiger, klarer, personenunabhängiger, umso besser erfüllt die Organisation den Zweck Quelle: Probst, Selbstorganisation, S Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-2 / CM - Selbstorganisation

55 PERSPEKTIVEN DER ORDNUNGSBILDUNG Traditionell rationales Planen dauerhafte Strukturformen Ordnung als Resultat des autoritären Organisierens maximale Vorgaben klare Perspektive sicherheitsorientiert/ einmalige Gestaltung Hierarchie Selbstorganisation gestalten des Kontextes (Rahmen) kreativer Entwicklungsprozess Ordnung als Resultat multipler Maßnahmen minimale Spezifikationen viele Perspektiven entwicklungsorientiert/ kontinuierliche Gestaltung Heterarchie Paläste Misstrauen Zelte Vertrauen Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM -4 V-2 / CM II - Selbstorganisation 7 Quelle: Probst (Selbstorganisation), S Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-2 / CM - Selbstorganisation 6

56 KONZEPT DER SELBSTORGANISATION Selbstorganisation in anderen Disziplinen (Kybernetik, Physik, Biologie, Chemie, Familientherapie ect.) Entwicklung unsichtbare spontane Ordnungsprozesse (unsichtbare Hand, A. Smith) ca heute Stabilisierungs- und Anpassungsfähigkeit, Lernen Musterbildung (Konservative Selbstorganisation) Selbstorganisation "... umfasst alle Prozesse, die aus einem System heraus von selbst entstehen und in diesem selbst Ordnung entstehen lassen, verbessern bzw. erhalten." Quelle: Probst (Selbstorganisation) S. 2255ff. Lehrstuhl Internationales Management Charakteristiken selbstorg. Systeme ca heute Entwicklung, Flexibilität, Instabilität, Wandel (Evolutionäre Selbstorganisation) Autonomie Komplexität Redundanz Selbstreferenz Wüthrich / IM-4 V-2 / CM - Selbstorganisation 7

57 CHARAKTERISTIKEN SELBSTORGANISIERGENDER SYSTEME Autonomie Steuerung/Gestaltung aus sich selbst heraus innerhalb gegebener Handlungsspielräume Spontan entstehende Ordnungsmuster auf materieller oder geistig-sinnhafter Ebene Komplexität SO-Systeme sind komplex Ordnungsmuster = Resultat Interagierende Teile / Beziehungsdichte SO-Systeme nie analytisch beschreibar / Dynamik / unvorhersehbare Zustände / Zustandsformen Redundanz Nicht einen Gestalter (z.b. Organisator / Planer Jeder Beteiligte ist Gestalter > = keine Orientierung am Hierarchieprinzip< Lenkung in den Teilen organisiert und über das System verteilt Selbstreferenz SO-Systeme schirmen / grenzen sich ab SO-Systeme verfügen über eine Identität 8 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-2 / CM - Selbstorganisation

58 SELBSTORGANISATION IM ALLTAG Quelle: Orientierung Nr Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-2 / CM - Selbstorganisation

59 SELBSTORGANISATION IM ALLTAG Quelle: Orientierung Nr. 108 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-2 / CM - Selbstorganisation 10

60 SELBSTORGANISATION IM ALLTAG Quelle: Orientierung Nr. 108 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-2 / CM - Selbstorganisation 11

61 WANDEL DER HENKEL KGaA Internationales Führungskräftebefragung % klagen über zu geringe Delegation von Verantwortung; unzureichende Entscheidungskompetenzen; zu große Hierarchietiefe 80% weisen ausdrücklich auf die Gefahr einer Verbeamtung in der Henkel KGaA hin Entwurf und Start des Programmes Kultur-Evolution Ziele: Von der Kontrolle zum Vertrauen Vom Statur zur Leistung Von der Arbeit als Pflicht zum Spaß an der Arbeit Vom Individualismus zur Gemeinschaft Vom Sicherheitsstreben zum Unternehmertum Steigerung des Betriebsergebnisses 1993 trotz Umstrukturierung Schwerpunkt: Personalentwicklung Verbreiterung der Leistungspanne Hierarchieabflachung Grundsatz der Subsidiarität Entwicklung Kommunikationskultur Interne Verrechnungspreise Personalpolitische Maßnahmen Organisatorische Maßnahmen Quelle: Diplomarbeit Frank Hippler Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-2 / CM - Selbstorganisation 12

62 KRAFT DER SELBSTORGANISATION Die Helden der Zukunft sollten in ihrem Denken berücksichtigen, dass immer auch ganz andere Lösungen möglich sind als die offensichtlichen; und dass viel mehr erreicht werden kann, wenn man anstelle von Top-Down-Kontrolle und -Steuerung die Kraft der Selbstorganisation und Emergenz spielen lässt. Rolf Pfeifer 13 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-2 / CM - Selbstorganisation

63 KÖRPER - INTELLIGENZ Würde die Körper - Intelligenz die Koordination der Bewegungsabläufe nicht steuern, so käme der Genuss des Frühstückskaffees dem Besteigen des Mount Everest gleich. Gomoluch: IM DHP, Dez. 99 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-2 / CM - Selbstorganisation 14

64 Körper - Intelligenz - Das Motorische Wunder KÖRPER - INTELLIGENZ Menschen kommen motorisch äußerst unreif zur Welt Nervenzellen in den Motorikzentren sind bereits vollständig vorhanden, Verknüpfungen zwischen den Gehirnzellen fehlen noch geringe Körperbeherrschung Bewegungen werden kontinuierlich harmonischer, schneller und präziser Quelle: GEO, Nr. 8, August 99, S. 14ff Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-2 / CM - Selbstorganisation 15

65 KÖRPER - INTELLIGENZ Kunstturnen Weitspringen Boxen Tanzen Beispiele Howard Gardner postulierte als ersten diese Form der Intelligenz Akzeptanz: In unserer Kultur herrscht die Dominanz des Rationalen und die Minderwertigkeit des Physischen Ursprung Mensch kommt motorisch eher unreif zur Welt Nervenzellen in den Motorikzentren des Gehirn sind schon komplett vorhanden, Verknüpfungen zwischen den Gehirnzellen fehlen noch. es setzt eine rasche Entwicklung ein, die Bewegungen werden immer harmonischer Der Anfang Körper - Intelligenz Gomoluch: IM DHP, Dez. 99 Fazit 16 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-2 / CM - Selbstorganisation

66 KÖRPER - INTELLIGENZ Fazit 17 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-2 / CM - Selbstorganisation

67 BASISLITERATUR Fallstudie SEMCO Probst, G.J.B.: Selbstorganisation, in Frese, Prof. Dr. Erich (Hrsg.): Handwörterbuch der Organisation, 3. Völlig neu gestaltete Auflage, Stuttgart 1992, (W-LB 1780), S Probst, G.J.B.: Organisieren im selbstorganisierenden System, in: Selbst- Organisation, Verlag P. Parey, Berlin 1987, S Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-2 / CM - Selbstorganisation

68 FALLSTUDIE SEMCO The world s most unusual workplace auf dem Weg zur Selbstorganisation Das Unternehmen Semco S/A, ein brasilianisches Unternehmen, wurde 1980 von Ricardo Semler, dem damals 21-jährigen Sohn des Gründers übernommen. Die Firma fertigte zu dieser Zeit ausschließlich hydraulische Pumpen für Marinezwecke. Mit ca. 100 Mitarbeitern konnte lediglich ein Umsatz von ca. 4 Mio. US$ erwirtschaftet werden und die Firma stand nach Aussagen Semlers kurz vor dem Konkurs. Heute steht das Unternehmen in Brasilien bereits seit einigen Jahren ganz oben auf der Wunschliste als Arbeitgeber. Ca. 200 Mitarbeiter erwirtschaften mehr als den zehnfachen Umsatz (> 40 Mio US$) aus einer Produktpalette, die von hydraulischen Pumpen über Abwaschmaschinen für Großbetriebe, Apparate für Küchen, Lebensmittelherstellung und -handel (z.b. Maschinen zur Biscuitherstellung oder Kühltürme) bis hin zu digitalen Scannern, Abgasfiltern für Lkw s und Anlagen zur Herstellung von Satellitentreibstoff reicht. Zu seinen Kunden zählen so namhafte Firmen wie Alcoa, Saab, General Motors, Nabisco, United Biscuits oder Nestlé. Die Umsatzrendite liegt seit Jahren bei mindestens 10% und Ricardo Semler, von der brasilianischen Industrie mit Managerpreisen überschüttet, ist weit über die Grenzen seines Landes bekannt für seine unkonventionelle Unternehmensführung. Wie gelang es Ricardo Semler in nur wenigen Jahren, sein Unternehmen aus der ertragsarmen Nische zu befreien, die Stürme der brasilianischen Konjunktur zu überstehen und Semco zum Marktführer in vielen Bereichen auszubauen? Wo steckt das Erfolgsgeheimnis, das einem Unternehmen die Möglichkeit gibt zu überleben in einer Wirtschaft mit Inflationsraten zwischen 40 und 900%, Kreditzinsen, die noch 30% darüberliegen und starker internationaler Konkurrenz wie z.b. AMF, Worthington Industries, Mitsubishi Heavy Industries und Carrier? 19 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-2 / CM - Selbstorganisation

69 FALLSTUDIE SEMCO Surviving the ups and downs of the Brazilian economy is... earthquake like riding a Brahma bull in an Der Wandel zum erfolgreichen Unternehmen vor dem Hintergrund der gewählten Strategie erfolgte streng genommen in zwei aufeinanderfolgenden Schritten, die beide Reaktionen auf die durch das turbulente Umfeld bedingte Wettbewerbssituation darstellen. Die erste Stufe bezeichnet Semler selbst als das Semco-System. Es besteht aus drei Grundsäulen, die im Laufe der Zeit im Unternehmen in mehr als 30 kleineren Managementprogrammen verfeinert wurden. Der zweite Schritt auf dem Weg zur Selbstorganisation wurde bei Semco durch das sogenannte Satellitenprogramm vollzogen, mit dessen Implementierung Anfang der 90er Jahre begonnen wurde. 20 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-2 / CM - Selbstorganisation

70 FALLSTUDIE SEMCO Das Semco-Management-Modell Demokratie Die größten Widerstände bei der Umsetzung der Strategie lagen nach eigenen Aussagen in der starren und steilen Hierarchie des traditionsverhafteten Unternehmens begründet. Aus diesem Grund transformierte Semler seine pyramidale Organisationsstruktur in den sogenannten Organisationskreis. Er reduzierte die Hierarchie auf nur 3 Ebenen, unter denen er alle Funktionen und Positionen subsumierte. Der innerste Kreis, dem auch Semler als Präsident angehört, setzt sich zusammen aus insgesamt 6 Beratern (Councelors). Sie tragen Das Semco-Management-Modell Demokratie - Organisationskreis - Entscheidungen - Personalauswahl - Manager-Beurteilung- Spesen - Lost in space - Kleiderordnung Anreizsysteme - Gewinnbeteiligung - Einkommen - Titel - Arbeitszeit - Job Rotation die Verantwortung für das Gesamtunternehmen und werden von den Partnern, den Mitgliedern der mittleren Ebene, in ihrer Tätigkeit unterstützt. Auf dieser Ebene finden sich alle ehemaligen Direktoren, Werksmeister, Chefingenieure etc., m.a.w. alle Positionen unterhalb des Top Managements mit technischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen oder sonstigen Führungsaufgaben wieder. Es gibt in dieser Ebene keine weitere hierarchische Differenzierung und die Partner unterstehen nur den Councelors. Den äußersten Kreis bilden die restlichen Mitarbeiter des Unternehmens, genannt Associates. Sie sind generell niemandem unterstellt. Einige von ihnen arbeiten jedoch ganz oder zeitweise in Teams, die von einem aus ihrer Mitte geführt werden. Information - Bilanzanalyse - GuV-Rechnung - Kapitalflussrechnung - Gehaltsstatistiken 21 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-2 / CM - Selbstorganisation

71 FALLSTUDIE SEMCO Von der Pyramide zum Organisationskreis Diese als Koordinator bezeichnete Position sorgt für die Verbindung zwischen Partnern und Associates und ist deren einzige vorgesetzte Stelle. Verbunden mit der Reduzierung der Hierarchiestufen wurde die Mitbestimmung der Firmenmitglieder stark ausgeweitet. Strategisch wichtige Entscheidungen werden seitdem mehrheitlich, u.u. auch gegen die Ansichten der Councelors getroffen. Als Semco zu Beginn der achtziger Jahre durch sieben Lizenzabkommen den Konkurs gerade noch einmal hatte abwenden können und die Differenzierung eingeleitet hatte (der Umsatzanteil der hydraulischen Pumpen sank auf 60%) benötigte das Unternehmen eine weitere Produktionsstätte im Umfeld von Sao Paulo. Nach mehrmonatigen erfolglosen Suchaktionen mittels Immobilienmaklern kam von der Belegschaft das Angebot, in Eigenregie ein geeignetes Gelände ausfindig zu machen. Firmenmitglieder machten sich auch am Wochenende auf die Suche und wählten gemeinsam wie bei einer Sightseeing-Tour mit einem Firmenbus mehrere Objekte aus. Nach heftigen Diskussionen bzgl. der Eignung der Standorte (z.b. Länge der Anfahrtswege, Nähe zu Schulen, Kindergärten und Freizeiteinrichtungen), wurde eine Entscheidung getroffen, die von der Mehrheit aller Firmenmitglieder getragen war. Partners Councelors Associates 22 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-2 / CM - Selbstorganisation

72 FALLSTUDIE SEMCO Ähnlich wird auch bei allen strategisch wichtigen Entscheidungen wie z.b. Akquisitionsentscheidungen verfahren. Laut Aussage Semlers ist es bereits mehr als einmal vorgekommen, dass sich die Mehrheit der Belegschaft gegen einen Unternehmenskauf ausgesprochen hatte, obwohl dies nach Ansicht der Councelors ein zur langfristigen Unternehmenssicherung notwendiger Schritt gewesen wäre. Der Erfolg dieser auf Selbstbestimmung und Selbstorganisation abzielenden Führungsphilosophie liegt eindeutig in der Konsequenz, mit der sie verfolgt wird. Ricardo Semler weist immer wieder auf die große Versuchung hin, in kritischen Phasen die Entscheidungskompetenz wieder an sich zu ziehen. Besagte Unternehmenskäufe gegen die Belegschaft durchzusetzen gleiche jedoch einem Pyrrhussieg mit schwer reparablem Glaubwürdigkeitsverlust. Nach beginnender Differenzierung und Internationalisierung der Geschäftstätigkeit wurde es für Semco immer schwieriger, die zunehmende Komplexität mit der Einfachheit des Organisationskreises zu verbinden. Auf der Suche nach der optimalen Größe demokratischer, selbstorganisierender Strukturen kam Semler zu einer Begrenzung der Teams auf 15 Personen und verfolgte bei seinen neuen Produktionsstätten eine konsequente Zellteilung. 150 Mitarbeiter pro Standort erwiesen sich (nach Phasen von Versuch und Irrtum) als die optimale Betriebsgröße. Bei jeder Vergrößerung des Unternehmens wurde automatisch eine neue selbständige Produktionseinheit abgespalten. Wie lässt sich dies mit bekannten Erfahrungen bzgl. Skaleneffekten und Synergien vereinbaren? Zugegeben, die künstliche Schaffung von Redundanzen in Funktionen und Positionen (Wach-, Lagerpersonal, Sekretärinnen etc.) sorgte bei Semco anfänglich für einen deutlich spürbaren 23 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-2 / CM - Selbstorganisation

73 FALLSTUDIE SEMCO Kostenschub. Nach kurzer Zeit trat jedoch die erwünschte Wirkung ein, die den anfänglichen Kostenauftrieb weit mehr als nur kompensierte. Die Entwicklungszyklen verkürzten sich, die Liefertreue verbesserte sich und die Qualität stieg so signifikant an, dass Semco bereits ab Mitte der achtziger Jahre mit zweistelligen Wachstumsraten aufwarten konnte. Weitere Elemente von Demokratie und Selbstorganisation sind: Einstellungsgespräche von Untergebenen: Im Gegensatz zum herkömmlichen Personalauswahlverfahren finden vor Neueinstellungen von Personen mit Führungsaufgaben grundsätzlich Gespräche mit den zukünftigen Untergebenen statt. Sie entscheiden letztlich über Einstellung oder Ablehnung. Glaubwürdigkeitsbeurteilung der Councelors: Halbjährlich bis jährlich werden alle Mitglieder von Semco aufgefordert, in einem Fragebogen dezidiert Stellung zu nehmen zur Geschäftspolitik sowie der Glaubwürdigkeit der Councelors. Lost in space : Neulinge bei Semco werden nicht auf eine vorgeschrieben Position gesetzt, sondern bekommen lediglich einen Mentor zugewiesen, der ähnlich der japanischen Institution des sempaikohai ( Vater-Sohn oder Alter Weiser - Junger Neuling ) ihnen bei der Orientierung hilft. In der Trainee-Phase bewegen sich die neuen Mitarbeiter völlig frei im ganzen Unternehmen und arbeiten überall dort, wo sie ihrer Meinung nach von Nutzen sein können. Anzug oder Jeans: es gibt bei Semco keine Kleiderordnung. Jeder entscheidet selbst (abgesehen von Schutzkleidung aus Sicherheitsgründen) über seine ganz persönliche Art sich im Unternehmen, aber auch gegenüber dem Kunden zu kleiden. 24 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-2 / CM - Selbstorganisation

74 FALLSTUDIE SEMCO Anreizsysteme Semco war sehr schnell klar geworden, dass die erste Säule das Semco-System ohne die Stütze Anreizsysteme nicht würde tragen können und transferierte Ideen der Selbstorganisation auch in den Bereich der materiellen wie immateriellen Anreizsysteme. Nachfolgende Elemente geben einen kurzen Überblick: Gewinnbeteiligung: Sie ist der wichtigste Baustein, ohne den Semcos Selbstorganisation nicht realisierbar wäre. Alle Mitarbeiter haben Anspruch auf 23% des Gewinns nach Steuern. Er wird halbjährlich von der Firmenleitung, getrennt nach Sparten, an drei gewählte Belegschaftsmitglieder übergeben, die ihn treuhänderisch verwalten. Die Belegschaftsversammlung entscheidet regelmäßig über seine Verwendung. Im Falle einer Auszahlung wird der Gewinn meist ungeachtet von Funktion und Position der jeweiligen Angestellten zu gleichen Teilen ausgeschüttet. Choose your income :Alle Mitarbeiter erhalten das Gehalt, das sie fordern. Aus Sicht des Unternehmers stellt eine zu niedrige Gehaltsforderung kein Problem dar. Bei Semco ist jedoch auch eine überhöhte Gehaltsforderung kein Problem. Sie wird zunächst in einer Phase der Bewährung zugestanden. Scheitert der Mitarbeiter, so kann er sich entweder selbst sein Gehalt wieder kürzen oder das Unternehmen verlassen. Die Praxis hat gezeigt, dass von einigen Ausnahmefällen abgesehen alle Mitarbeiter das verdienen, was sie verdienen. 25 Lehrstuhl Internationales Management Wüthrich / IM-4 V-2 / CM - Selbstorganisation

Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise

Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise Shopfloor Management baut auf den Erfolgen eines Ganzheitlichen Produktionssystems auf und ergänzt es durch eine aktivere Führung vor Ort.

Mehr

Paradigmenwechsel in der Unternehmensberatung oder Abschied von einem trivialen Organisationsverständnis

Paradigmenwechsel in der Unternehmensberatung oder Abschied von einem trivialen Organisationsverständnis 1. Business Alliance Cologne Kreativität und Wirtschaft vernetzen Paradigmenwechsel in der Unternehmensberatung oder Abschied von einem trivialen Organisationsverständnis Übersicht Paradigmenwechsel in

Mehr

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment.

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. ON.Vision Die Coaches und Trainer der ON.DevelopmentGroup sind Experten für Unternehmenskultur und Führungskompetenz

Mehr

Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen

Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen Herausforderung an das Management von SEO in komplexen Unternehmensstrukturen Hanns Kronenberg März 2009 1 Inhalt 1. Praxisbeispiel Ranking

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail Erfolgsfaktoren im Change Management Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail scherer@kfh-freiburg.de freiburg.de www.kfh-freiburg.de freiburg.de Erfolgsfaktoren im Change Management Ablauf:

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Strategiebildung als Teil der Organisationsentwicklung

Strategiebildung als Teil der Organisationsentwicklung Strategiebildung als Teil der Organisationsentwicklung Bibliothekartag 2012 Hamburg DBV Managementkommission Wie steuere ich meine Bibliothek 9.00 12.00 Uhr Albert Bilo 1 1 Strategiebildung als Teil der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Excellence in der Industrie Kontinuierliche Verbesserung bei RUAG Aviation 4 Jahre auf dem Weg

Excellence in der Industrie Kontinuierliche Verbesserung bei RUAG Aviation 4 Jahre auf dem Weg Excellence in der Industrie Kontinuierliche Verbesserung bei RUAG Aviation 4 Jahre auf dem Weg Patrick Hadorn Vice President Quality & Safety RUAG Aviation Zug, 22. Mai 2014 RUAG Divisionen und Strategie

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 1. Vorlesung. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 1. Vorlesung. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 1. Vorlesung Inhalt Was ist Change Management? Veränderungen Auslöser von Unternehmenswandel Warum Change Management? Nichts ist so beständig wie der Wandel.

Mehr

Führungslehre. Führung selbst begreifen (Ein)Führung. 1. Umfrage 2. Vorabdefinition Führung 3. Professionelles Management. Seite 2

Führungslehre. Führung selbst begreifen (Ein)Führung. 1. Umfrage 2. Vorabdefinition Führung 3. Professionelles Management. Seite 2 Seite 1 Führungslehre Führung selbst begreifen (Ein)Führung 1. Umfrage 2. Vorabdefinition Führung 3. Professionelles Management Seite 2 Literatur Grün, A., Menschen führen Leben wecken, 4. Aufl., München

Mehr

DAS BETRIEBS- SYSTEM FÜR UNTERNEHMEN

DAS BETRIEBS- SYSTEM FÜR UNTERNEHMEN DAS BETRIEBS- SYSTEM FÜR UNTERNEHMEN Hermann Arnold Mitgründer, Chairman, Ermutiger @ Haufe-umantis AG 11. Ostschweizer Personaltag 24. Juni 2015 HERMANN ARNOLD Mitgründer, Chairman, Ermutiger @ Haufe-umantis

Mehr

Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie

Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie Change is a constant process, stability is an illusion. Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie Mag. (FH) Silvia Pehamberger, 2007-11-27 Agenda 1. Vorstellung

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Change Management an der FH Osnabrück. P. Mayer 1/2009

Change Management an der FH Osnabrück. P. Mayer 1/2009 Change Management an der FH Osnabrück 1 P. Mayer 1/2009 Am Beispiel der Fakultät Wiso Möglichkeiten des Managements von change soll an 3 Beispielen erläutert werden: 1. Integration Katholische Fachhochschule

Mehr

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur Entrepreneur Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur 08. September 2006 1 Ausgangssituation: Die Beziehung zwischen Unternehmer und Arbeitnehmer steht auf dem Prüfstand. Aktuell gibt es eine lebhafte

Mehr

Wissensmanagement. Inhalt

Wissensmanagement. Inhalt smanagement Themeneinführung smanagement 1 Inhalt Definitionen sarten Ziele des smanagements Aufgaben des smanagements Modelle des smanagements vernetztes Phasenmodell des smanagements Praxis des smanagements

Mehr

Führung 4.x. Management und Leadership in einer komplexen Welt. Wülflingerstrasse 271 CH- 8408 Winterthur +4152 224 22 74 office@igag.

Führung 4.x. Management und Leadership in einer komplexen Welt. Wülflingerstrasse 271 CH- 8408 Winterthur +4152 224 22 74 office@igag. Führung 4.x Management und Leadership in einer komplexen Welt Wülflingerstrasse 271 CH- 8408 Winterthur +4152 224 22 74 office@igag.ch Zur Theorie: Komplexität Faktoren der Komplexität: Anzahl Elemente

Mehr

Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren. DQS-Kundentage 2011

Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren. DQS-Kundentage 2011 Jeder muss selbst die Veränderung sein, die er bei anderen sehen möchte. Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren DQS-Kundentage Herausforderungen

Mehr

1 Was ist Wissensmanagement?

1 Was ist Wissensmanagement? 9 1 Was ist Wissensmanagement? 1.1 Der Begriff und die Idee des Wissensmanagements Von Wissensmanagement existieren viele Definitionen. Eine eindeutige allgemeingültige Erläuterung zu finden, ist schwierig.

Mehr

Organisationsentwicklung Balance zwischen verschiedenen Lernformen?

Organisationsentwicklung Balance zwischen verschiedenen Lernformen? Organisationsentwicklung Balance zwischen verschiedenen Lernformen? Möglichkeiten und Erfahrungen innovativer Organisationsentwicklung Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Arbeiten wir mit

Mehr

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung _ Der Hernstein Management Report ist eine regelmäßig durchgeführte Studie des Hernstein Instituts zu aktuellen Trends im Bereich Führung, Organisations- und Personalentwicklung in österreichischen, deutschen

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Zukunft ist, was Sie daraus machen.

Zukunft ist, was Sie daraus machen. Zukunft ist, was Sie daraus machen. Lernen Sie ein weltweit erfolgreiches Unternehmen kennen. Der Erfolg von Randstad ist der beste Beweis, dass sich Innovationsgeist, Flexibilität und eine werteorientierte

Mehr

Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben.

Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben. Herzlich Willkommen zum Impulsreferat Change Management als Herausforderung für Ganztagsschulen mit Helen Hannerfeldt Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben. Mahatma Gandhi Fahrplan - Definition

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Internationalisierung der KMU -

Internationalisierung der KMU - Abegglen Management Partners Internationalisierung der KMU - Modegag oder Notwendigkeit? Impulsapéro Zürich 31. Januar 2006 Datum (im Titelmaster eingeben) M-Präsentation IA 2006 (final BE).ppt 1 3 Kernbotschaften

Mehr

Change Management for Consultants

Change Management for Consultants Beschreibung für die Teilnehmer Titel der Maßnahme Zielgruppe Seminarziele Vermittler mit abgeschlossener Erstqualifikation in der Versicherungswirtschaft, Consultants, die bereits Beratungserfahrung haben

Mehr

Lean Management Leitfaden zur Einführung schlanker Unternehmensstrukturen und Geschäftsprozesse

Lean Management Leitfaden zur Einführung schlanker Unternehmensstrukturen und Geschäftsprozesse Lean Management Leitfaden zur Einführung schlanker Unternehmensstrukturen und Geschäftsprozesse Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

Ziel einer Organisationsanalyse

Ziel einer Organisationsanalyse Ziel einer Organisationsanalyse Erkenntnis über bestehende formale Regelungsund Ordnungssysteme Erkenntnis über die tatsächlichen Handlungen Dokumentation der Ergebnisse subjektive Einstellungen der Mitglieder

Mehr

Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou

Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou Online-Marketing Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou Meritokratie statt Hierarchie Das zeigt, dass die erfolgreiche Implementierung eines Firmen-Wikis bereits eine Organisation voraussetzt, die einen gewissen

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung!

Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung! Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung! von Dr. Wafi Al-Baghdadi und Th. Hanke 1 Themenorientierung Die aktuelle schwierige Wirtschaftslage zwingt viele Unternehmen zum

Mehr

BALANCED SCORECARD. Strategien verwirklichen: in der Praxis. TTR konkret: Vortrag am 19.10.2006. Erster Foliensatz in diesem Bereich

BALANCED SCORECARD. Strategien verwirklichen: in der Praxis. TTR konkret: Vortrag am 19.10.2006. Erster Foliensatz in diesem Bereich 1 Strategien verwirklichen: BALANCED SCORECARD in der Praxis TTR konkret: Vortrag am 19.10.2006 Ihr Referent: Dr. Wolfram von Schneyder 2 Inhalt Der Scorecard-Hype ist vorbei! Ist er das? Wir brauchen

Mehr

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Ziel des Coaching-Projekts: Der Druck sowohl auf Firmen als auch auf den einzelnen Mitarbeiter ist heute extrem hoch. Scheinbar ohne Vorwarnung

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Herzlich willkommen. zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten

Herzlich willkommen. zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten Herzlich willkommen zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten Moderation: Stefan Kalle, Dr. Dirk Seeling 1 Ablauf des heutigen

Mehr

Act logistics! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen.

Act logistics! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen. Act logistics! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen. Was ist zu tun? Wir müssen uns auf neue Situationen einstellen. Beratung Planung Management Die bestehende Situation

Mehr

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Begriffsverständnis Change Management ist das Managen der schrittweisen und radikalen Veränderung

Mehr

Malik Management Excellence. Unser Wissen für Ihren Erfolg! TÜV SÜD Management Service GmbH

Malik Management Excellence. Unser Wissen für Ihren Erfolg! TÜV SÜD Management Service GmbH Malik Management Excellence Unser Wissen für Ihren Erfolg! TÜV SÜD Management Service GmbH Malik Management Excellence Unser Ziel Ihr Mehrwert Mit der Malik Management Excellence Methodik und der Erfahrung

Mehr

Struktur & Management. Turnaround - Management in der Praxis

Struktur & Management. Turnaround - Management in der Praxis - Vortrag / Kurzworkshop Turnaround - Management in der Praxis Siegen, Juni 2005 Gereonstraße 18-30 50670 Köln Tel. 0221 912730-0 Fax 0221 912730-99 www.struktur-management.de info@struktur-management.de

Mehr

Change Management. Veränderungsprozesse initiieren und gestalten

Change Management. Veränderungsprozesse initiieren und gestalten Change Management Veränderungsprozesse initiieren und gestalten Definition Change Management ist ein Sammelbegriff für Strategien und Techniken, mit denen man Veränderungsprozesse so begleitet, dass sich

Mehr

Innovationsmanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen

Innovationsmanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Innovationsmanagement TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Inhalt Stimmen zum Thema Innovation Faktoren für nachhaltigen Unternehmenserfolg Was ist Innovation? Was ist Innovationsmanagement? Das

Mehr

Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation. Der Kern der SÖ-Modellansätze. Frankfurter Modell. Definition Sozial-Ökologie.

Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation. Der Kern der SÖ-Modellansätze. Frankfurter Modell. Definition Sozial-Ökologie. Definition Sozial-Ökologie Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation KH Simon, Kassel Unter sozialer Ökologie wird die Wissenschaft von den Beziehungen der Menschen zu ihrer jeweiligen natürlichen

Mehr

Internet of Things. Wirtschaftsforum 02.09.15 Olten 18:10-18:50 OVR B135

Internet of Things. Wirtschaftsforum 02.09.15 Olten 18:10-18:50 OVR B135 Internet of Things Wirtschaftsforum 02.09.15 Olten 18:10-18:50 OVR B135 Internet of Things Wirtschaftsforum 02.09.15 Olten 18:10-18:50 OVR B135 Eingebettetes Video, Dauer : 1'47'' Was ist das Internet

Mehr

Transformation in Schweizer Spitälern

Transformation in Schweizer Spitälern Madlaina Perl Samuel Ruch Carmen Wanner Transformation in Schweizer Spitälern Rahmenbedingungen und Voraussetzungen zum erfolgreichen Wandel Agenda 1 Einleitung & Rahmenbedingungen 2 Gestaltungsebenen

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

Helsana Business Health

Helsana Business Health Helsana Business Health Zusatzleistung für Unternehmen Unterstützt Unternehmen mit Gesundheitsmanagement Schafft besseres Wohlbefinden und reduziert Absenzen Bereitet professionell auf den demografischen

Mehr

Firmenorganisation. Jean - Pierre Noel

Firmenorganisation. Jean - Pierre Noel Jean - Pierre Noel CEO CHI Basiswissen Orga als Problemstellung und Auslöser des CHANGE MANAGEMENT Strategic Corporate Coaching for Retail Managers EPS Düsseldorf FAQ 13.G Seite 1 Ziel des Vortrags Das

Mehr

Grundzüge virtueller Organisationen

Grundzüge virtueller Organisationen Ulrich Krystek / Wolfgang Redel / Sebastian Reppegather Grundzüge virtueller Organisationen Elemente und Erfolgsfaktoren, Chancen und Risiken GABLER Inhaltsverze ichn is VII Inhaltsverzeichnis I Einführung

Mehr

Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen

Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen Forum BGM Motivation und Gesundheit im Betrieb November 2013

Mehr

INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN

INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN hören 02. 03 Um Ihre logistischen Probleme zu erfahren, hören wir Ihnen aufmerksam zu. Jedes Unternehmen hat seine individuellen Besonderheiten,

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013

Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013 Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Planung synchronisieren

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Spezielle BWL I / SS07 Roman Allenstein LEAN MANAGEMENT

Spezielle BWL I / SS07 Roman Allenstein LEAN MANAGEMENT Spezielle BWL I / SS07 Roman Allenstein LEAN MANAGEMENT GLIEDERUNG Über Lean Management Definition + Charakterisierung Leitgedanken 6 Strategien Beispiele aus der Praxis ÜBER LEAN MANAGEMENT Ursprung 70er

Mehr

Vorteile der Kollektiven Intelligenz in Unternehmen

Vorteile der Kollektiven Intelligenz in Unternehmen Bereich Wirtschaft Forschungsschwerpunkt Knowledge&Diversity Vorteile der Kollektiven Intelligenz in Unternehmen Impulsvortrag im Rahmen des Workshops Forschung für die Nachhaltigkeit, Bochum, 31.08.2012

Mehr

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen!

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen! Wissen ist Zukunft Wissensmanagement als strategisches Instrument in organisationen Herzlich willkommen zur Einstimmung auf unsere Arbeitsgruppenthemen! 29.02.2008, Seite 1 Wissen ist Zukunft Wissensmanagement

Mehr

Die Zukunft der Arbeitswelt: flexible Arbeitszeiten, fluide Strukturen, neue Leadership-Modelle

Die Zukunft der Arbeitswelt: flexible Arbeitszeiten, fluide Strukturen, neue Leadership-Modelle DENKANSTÖSSE Matthias Mölleney Direktor am Future Work Forum Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Kontakt: peoplexpert gmbh Seestrasse 110 CH - 8610 Uster

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Business Process Reengineering:

Business Process Reengineering: Business Process Reengineering: - Grundlagen der Prozessanalyse und Prozessoptimierung - Beate Dahlke Freie Universität Berlin Management von Dienstleistungsprozessen Villa Tillmanns, Universität Leipzig

Mehr

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jahrestagung Hamburg 2008 Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jan Soose Überblick / Agenda Einführung Wissensmanagement und KMU Was ist Wissen? Wissensmanagement

Mehr

SHAREMUNDO - DER ANDERE SHAREPOINT-DIENSTLEISTER

SHAREMUNDO - DER ANDERE SHAREPOINT-DIENSTLEISTER SHAREMUNDO - DER ANDERE SHAREPOINT-DIENSTLEISTER sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München email: patrick.vosberg@sharemundo.com mobil: +49 (0)170 3379 099 sharemun ist anders sharemun ist international

Mehr

Strategien zur Fachkräftesicherung

Strategien zur Fachkräftesicherung S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Strategien zur Fachkräftesicherung Dortmund, den 18. November 2013 S2 Gliederung 1. Die demografische

Mehr

Gauting, den 01. Juli 2015: Das Personalwesen stellt eine wichtige Schnittstelle im Unternehmen

Gauting, den 01. Juli 2015: Das Personalwesen stellt eine wichtige Schnittstelle im Unternehmen Kontakt: Hans Haslberger haslberger.net HR Consultants Parkstr. 31 82131 Gauting Telefon: (0 89) 4122 95 22 Fax: (0 89) 4122 95 24 presse@haslberger.net www.haslberger.net HR Interim Manager optimieren

Mehr

Die Grundlagen der Organisation, 2011

Die Grundlagen der Organisation, 2011 Die Grundlagen der Organisation, 2011 Helmut Zell Text-Aufgaben Dieser Aufgabenkatalog enthält einerseits kurze Fragen nach Begriffsdefinitionen und grundlegenden Inhalten; andererseits problemorientierte

Mehr

Management in agilen Transitionen Impedimentoder Erfolgsfaktor?

Management in agilen Transitionen Impedimentoder Erfolgsfaktor? Management in agilen Transitionen Impedimentoder Erfolgsfaktor? Jürgen Dittmar 28.06.2013, München Who is talking? Jürgen Dittmar > 20 Jahre IT, 10 Jahre Manager Organisationspsychologe (Master) Selbstständiger

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Kaizen auch bei Ihnen?

Kaizen auch bei Ihnen? Administrative Ihr Unternehmen Kaizen auch bei Ihnen? Kaizen was ist das? Administrative Aus dem Japanischen Kai = Veränderung Zen = zum Besseren In Europa KVP = Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Alltägliche

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

P.f.O. Beratungsgesellschaft mbh Teamentwicklung Ziele und Nutzen

P.f.O. Beratungsgesellschaft mbh Teamentwicklung Ziele und Nutzen P.f.O. Beratungsgesellschaft mbh Teamentwicklung Ziele und Nutzen Teamentwicklung und Outdoor 22.01.2012 Die Dinge, die wir wirklich wissen, sind nicht die Dinge, die wir gehört oder gelesen haben, vielmehr

Mehr

Einfache Prozess- in Organisationen

Einfache Prozess- in Organisationen Einfache - Architekturen für komplexe Veränderungen in Organisationen 1234567 Warum change projekte oft scheitern! Implementierung beginnt bereits in dem Augenblick, in dem die Idee zu einem Projekt zum

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Stark in Mode 50plus 1 Hans-Joachim Heuer Bereichsleiter Logistik

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Die Führungswerkstatt

Die Führungswerkstatt Die Führungswerkstatt Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Kompetenzerweiterung erfahrener Führungskräfte system worx GmbH Ausgangssituation/Herausforderung Die Führungswerkstatt Überblick Warum system

Mehr

Ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht, dass es aber anders werden muss, wenn es besser werden soll, das weiß ich.

Ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht, dass es aber anders werden muss, wenn es besser werden soll, das weiß ich. Ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht, dass es aber anders werden muss, wenn es besser werden soll, das weiß ich. Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Physiker und Schriftsteller. (1742-1799)

Mehr

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA Digital Leader Development Program Training for Success IPA Die Herausforderung für Digital Leader Führung in einem agilen Arbeitsumfeld bedeutet häufig: führen in flachen Hierarchien, Steuerung von Selbstorganisation,

Mehr

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Prof. Dr. Alois Loidl, Vizepräsident der Universität Augsburg, Vorsitzender des Lenkungsrates des IT-Servicezentrums der Universität Augsburg

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie?

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? Wie Welche viel Auswirkungen Digitalisierung hat verträgt die der Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? 2. LAB Consulting Barometer Juni 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Darstellung

Mehr

Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Kann man gute Führung lernen? Sie wissen, dass Ihre Organisation exzellente Führungskräfte benötigt,

Mehr

Nur ein guter Prozess liefert gute Produkte. Schwächen im Produkt werden durch Schwächen im Prozess verursacht.

Nur ein guter Prozess liefert gute Produkte. Schwächen im Produkt werden durch Schwächen im Prozess verursacht. Kaizen Nur ein guter Prozess liefert gute Produkte. Schwächen im Produkt werden durch Schwächen im Prozess verursacht. Prozessverbesserung führt zu Produktverbesserung. Kein Tag ohne Verbesserung. Kaizen

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Professionelle Positionierung von Führungskräften

Professionelle Positionierung von Führungskräften Professionelle Positionierung von Führungskräften [Management- Audit mit intensiver Coaching- Begleitung] Management-Situation Die Neubesetzung einer Führungsposition ist generell eine erfolgskritische

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

Organisationsuntersuchung im Justizministerium und ihre Spät(en)-Folgen

Organisationsuntersuchung im Justizministerium und ihre Spät(en)-Folgen Organisationsuntersuchung im und ihre Spät(en)-Folgen am Beispiel des s des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf Historie Juni 1995: Festschreibung Verwaltungsmodernisierung im Regierungsprogramm Nov.

Mehr

Vom Schnellboot zum Tanker Wie verschiedene Unternehmensphasen die Menschen prägen. Schneider + Partner GmbH Fit für die Zukunft 15.

Vom Schnellboot zum Tanker Wie verschiedene Unternehmensphasen die Menschen prägen. Schneider + Partner GmbH Fit für die Zukunft 15. Vom Schnellboot zum Tanker Wie verschiedene Unternehmensphasen die Menschen prägen Schneider + Partner GmbH Fit für die Zukunft 15. Oktober 2012 Unternehmen benötigen Zeit, um den Kinderschuhen zu entwachsen!

Mehr

Lean Leadership mit der Verbesserungs-KATA Denkanstöße von Constantin May 23. September 2013

Lean Leadership mit der Verbesserungs-KATA Denkanstöße von Constantin May 23. September 2013 Lean Leadership mit der Verbesserungs-KATA Denkanstöße von Constantin May 23. September 2013 2013 Seite 1 Das CETPM-Institut der Hochschule Ansbach liegt in der Nähe von Nürnberg auf einem ehemaligen Kasernengelände,

Mehr

Schlanke Betriebsstrukturen und Steigern der betrieblichen Effizienz mit Hilfe von Kaizen

Schlanke Betriebsstrukturen und Steigern der betrieblichen Effizienz mit Hilfe von Kaizen Schlanke Betriebsstrukturen und Steigern der betrieblichen Effizienz mit Hilfe von Kaizen Herbstanlass vom 26. Oktober 2011 1 Übersicht Was heisst Kaizen? Warum Kaizen auch bei den Unternehmen des FSKB?

Mehr