ZWR* Das neue Zentrale Waffenregister

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZWR* Das neue Zentrale Waffenregister"

Transkript

1 ZWR* Das neue Zentrale Waffenregister Wirtschaftskammer Österreich, Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien Programm 1. Begrüßung und Einleitung Begrüßung durch den Bundesobmann Neue Aufgaben für den Waffenfachhandel Dieter Funke Robert Siegert 2. Das neue Zentrale Waffenregister Waffengesetz-Novelle 2010 Implementierung Live-Demo des ZWR-Neu Diskussion und Pause Roland Giersch Gerhard Köhle 3. Der Einstieg ins ZWR-Neu Unternehmensserviceportal USP Elektronische Signatur Ganz einfach Diskussion Kristian Juric Johannes Rund 4. Zusammenfassung und weitere Schritte Robert Siegert Buffet und Möglichkeit zur Aktivierung Ihrer Bürgerkarte 2

2 Programm 1. Begrüßung und Einleitung Begrüßung durch den Bundesobmann Neue Aufgaben für den Waffenfachhandel Dieter Funke Robert Siegert 2. Das neue Zentrale Waffenregister Waffengesetz-Novelle 2010 Implementierung Live-Demo des ZWR-Neu Diskussion und Pause Roland Giersch Gerhard Köhle 3. Der Einstieg ins ZWR-Neu Unternehmensserviceportal USP Elektronische Signatur Ganz einfach Diskussion Kristian Juric Johannes Rund 4. Zusammenfassung und weitere Schritte Robert Siegert Buffet und Möglichkeit zur Aktivierung Ihrer Bürgerkarte 3 Nutzung des neuen Zentralen Waffenregisters Überblick ZWR Service zur Online-Waffenregistrierung Person suchen / anlegen Waffen bearbeiten Bestätigung drucken USP Services für Ihr Unternehmen Single-Sign-On Informationsservices Zugang zu egov-anwendungen Bürgerkarte Ausweis und Unterschrift in digitaler Welt Amtswege Online erledigen Zugang zu Portalen (z.b. USP) Weitere Services (z.b. Sozialversicherung) 4

3 Programm 1. Begrüßung und Einleitung Begrüßung durch den Bundesobmann Neue Aufgaben für den Waffenfachhandel Dieter Funke Robert Siegert 2. Das neue Zentrale Waffenregister Waffengesetz-Novelle 2010 Implementierung Live-Demo des ZWR-Neu Diskussion und Pause Roland Giersch Gerhard Köhle 3. Der Einstieg ins ZWR-Neu Unternehmensserviceportal USP Elektronische Signatur Ganz einfach Diskussion Kristian Juric Johannes Rund 4. Zusammenfassung und weitere Schritte Robert Siegert Buffet und Möglichkeit zur Aktivierung Ihrer Bürgerkarte 5 Vorstellung Das BM.I dankt für die Einladung und freut sich, das Projekt ZWR- Neu kurz vorstellen zu dürfen. Mitgekommen sind Kollege ADir HALWACHS (techn. PL) Kollege Dr ANGERER (Fachabteilung) sowie Hr Mag KÖHLE (PL im BRZ). 6

4 Ausgangslage Die Richtlinie 2008/51/EG des EP verpflichtet die Mitgliedstaaten zur Einführung eines computergestützten Waffenregisters, in dem alle Schusswaffen zu registrieren sind. Österreich hat die EU-Vorgaben in der Waffengesetz-Novelle 2010 berücksichtigt. Auf Basis der WG-Nov 2010 wird derzeit das ZWR-Neu entwickelt. 7 Zielsetzungen des ZWR-Neu Es werden dabei folgende Zielsetzung verfolgt: Schaffung einer modernen Applikation, mit der den gesetzlichen Vorgaben entsprochen werden kann. Benutzerfreundlichkeit der Applikation um den Anwendern (darunter auch die WFH) ihre Arbeit zu erleichtern. Aus diesem Grund haben an der Konzeption Praktiker aus allen Bereichen (BM.I, BPDs, BHs und Länder) mitgewirkt. Ebenso waren Vertreter des Waffenfachhandels in einem frühen Planungsstadium eingebunden. 8

5 Rolle der Waffenfachhändler Gemäß 33 Abs 1 WaffG sind Schusswaffen der Kategorien C und D binnen 6 Wochen vom Erwerber bei einem im Bundesgebiet niedergelassenen und dazu ermächtigten Gewerbetreibenden registrieren zu lassen. Den ermächtigten WFH werden dabei hoheitliche Aufgaben übertragen ( Beleihung ). Gem 32 Abs 1 ist der Bundesminister für Inneres ermächtigt, auf Antrag jedem im Bundesgebiet niedergelassenen WFH die Ermächtigung zur Registrierung einzuräumen. 9 Registrierung durch WFH (1/3) Diese erfolgt computerunterstützt nach folgendem Modus: Der Registrierungspflichtige kommt zum WFH, weist sich mit einem Lichtbildausweis gegenüber dem WFH aus und gibt eine Begründung für Erwerb od Besitz an (zb Selbstverteidigung, Sammlung, Jagd- od Schießsport). Anm.: Bei der Nachregistrierung reicht ein bereits bestehender Besitz als Begründung aus. Anschließend loggt sich der WFH über das USP in s ZWR ein und gibt die Personendaten (diese werden idr über die ZMR-Schnittstelle eingespielt ) und die Waffendaten in s System ein (für Kategorie, Art, Hersteller etc werden vom System Auswahlmöglichkeiten angeboten). 10

6 Registrierung durch WFH (2/3) Zeitgleich läuft im Hintergrund ein Online-Abfrage, ob gegen den Registrierungspflichtigen allenfalls ein Waffenverbot vorliegt. Wenn der Registrierung keine Hindernisse entgegen stehen, druckt der WFH eine (vom System generierte) Registrierungsbestätigung aus und übergibt diese dem Registrierungspflichtigen. Die Registrierung ist jedoch zu unterlassen, wenn der Betroffene sich nicht ausweist, keine Informationen zur Schusswaffe macht od ein Waffenverbot besteht. 11 Registrierung durch WFH (3/3) Für die Vornahme der Registrierung gebührt dem WFH gem 33 Abs 5 ein angemessenes Entgelt. Ein konkreter Betrag wird vom Gesetz nicht vorgesehen. 12

7 Technische Voraussetzungen Zur Teilnahme am ZWR-Neu und zur Durchführung der Registrierung benötigen die WFH folgende Technik: Computer mit Maus Drucker Internetzugang Kartenlesegerät (bei Bürgerkarte) Nähere Details dazu erhalten sie im Anschluss von den Kollegen des BK und des USP. 13 Technische Voraussetzungen Sicherheit Aus Datenschutzgründen müssen alle Benutzer des ZWR (Behörde, Exekutive und WFH) eindeutig identifiziert werden. Die Authentifizierung der WFH wird über das UnternehmensServicePortal (USP) erfolgen. Es fallen hiefür keine Kosten an. Jeder Zugriff auf das ZWR wird aus Datenschutzgründen dokumentiert. 14

8 Vorteile für WFH Keine gesonderte Anfrage betr Waffenverbot. Der WFH kann Registrierung auch außerhalb der Geschäftszeiten durchführen. Die Registrierungsbescheinigung kann auch nachträglich jederzeit ausgedruckt werden. 15 Schulungen für WFH Das BM.I bietet Schulungen für alle WFH an. Die Schulungsteams bestehen aus Juristen und Technikern. Schulungen werden regional durchgeführt Ostregion (W, NÖ und Bgld) Mittelregion (OÖ, Sbg, Tir und Vbg) Südregion (Stmk und Ktn) 16

9 Schulungen für WFH Die Schulungen werden möglichst zeitnah (vermutlich in den Monaten Jänner und Feber 2012) erfolgen. Die Produktivsetzung des ZWR-Neu ist für das 2. Quartal 2012 geplant. 17 Zeitleiste START ZWR-Neu Fertigstellung (geplant) (Endabnahme) etwa Juni 2012 Frist für Nachregistrierung C-Waffen Schulungen VORWERTSERFASSUNG: (Neuerwerb) C- und D-Waffen binnen 6 Wochen vom Erwerber beim WFH zu registrieren NACHREGISTRIERUNG: (bereits bestehender Besitz) a) Ab Inkrafttreten des ZWR-Neu: C-Waffen b) Ab Inkrafttreten des ZWR-Neu: D-Waffen Bis längstens vom Besitzer beim WFH zu registrieren Freiwillig oder jedenfalls beim ersten Eigentumsübergang vom Erwerber beim WFH zu registrieren

10 Ausblick Wie eingangs erwähnt, war es eine primäre Zielsetzung des BM.I, eine benutzerfreundliche Applikation zu entwickeln. Die bisher gemachten Erfahrungen bestätigen die leichte Handhabung bzw die Anwenderfreundlichkeit. Helpdesk. Falls im Echtbetrieb Hilfestellungen notwendig sein sollten, so werden diese vom USP (technische Problemstellungen) oder von den Waffenbehörden (fachliche Fragestellungen) gegeben. 19 Ausblick Ich hoffe, dass es gelungen ist, die Rolle des WFH im ZWR-Neu in aller Kürze darzustellen und allfällige Bedenken auszuräumen. Das BRZ wird Ihnen im Anschluss das ZWR-Neu kurz demonstrieren. Sie werden sehen, dass die neue Applikation klar und übersichtlich aufgebaut ist und sich leicht verständlich bedienen lässt. Dadurch, dass viele Abgleiche im Hintergrund automatisch ablaufen, wird das ZWR auch einen Beitrag zur Verwaltungsvereinfachung leisten. 20

11 Ausblick Das BM.I bedankt sich für die Einladung zur heutigen Veranstaltung und hofft, dass möglichst viele WFH am ZWR teilnehmen werden. Ein besonderer Dank gilt dem Bundegremium in der WKÖ und den beiden Testusern die maßgeblich zum Gelingen beigetragen haben. Das BM.I freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem WFH. 21 Danke für die Aufmerksamkeit Ich darf nun an die Kollegen des BRZ übergeben, die die Applikation vorstellen werden. Im Anschluss daran haben Sie die Möglichkeit, ein Kartenlesegerät zu erwerben und Ihre Bürgerkarte aktivieren zu lassen. Dazu ein besonderer Dank an den Vertreter des BKA. Falls Sie dann noch Fragen haben, so können diese im Anschluss erörtert werden. 22

12 Nutzung des neuen Zentralen Waffenregisters Überblick ZWR Service zur Online-Waffenregistrierung Person suchen / anlegen Waffen bearbeiten Bestätigung drucken USP Services für Ihr Unternehmen Single-Sign-On Informationsservices Zugang zu egov-anwendungen Bürgerkarte Ausweis und Unterschrift in digitaler Welt Amtswege Online erledigen Zugang zu Portalen (z.b. USP) Weitere Services (z.b. Sozialversicherung) 23 Funktionen des ZWR* Überblick Aufrufen Person Waffen Bestätigung über das Unternehmensserviceportal suchen oder anlegen registrieren, ankaufen oder verkaufen drucken 24

13 Einstiegsseite Live-Demo 25 Bestätigung drucken Bestätigung Eine Registrierungsbestätigung kann direkt aus der Anwendung generiert, gedruckt und dem Kunden ausgehändigt werden

14 Nutzung des neuen Zentralen Waffenregisters Überblick ZWR Service zur Online-Waffenregistrierung Person suchen / anlegen Waffen bearbeiten Bestätigung drucken USP Services für Ihr Unternehmen Single-Sign-On Informationsservices Zugang zu egov-anwendungen Bürgerkarte Ausweis und Unterschrift in digitaler Welt Amtswege Online erledigen Zugang zu Portalen (z.b. USP) Weitere Services (z.b. Sozialversicherung) 27 Programm 1. Begrüßung und Einleitung Begrüßung durch den Bundesobmann Neue Aufgaben für den Waffenfachhandel Dieter Funke Robert Siegert 2. Das neue Zentrale Waffenregister Waffengesetz-Novelle 2010 Implementierung Live-Demo des ZWR-Neu Diskussion und Pause Roland Giersch Gerhard Köhle 3. Der Einstieg ins neue Zentrale Waffenregister Unternehmensserviceportal USP Elektronische Signatur Ganz einfach Diskussion Kristian Juric Johannes Rund 4. Zusammenfassung und weitere Schritte Robert Siegert Buffet und Möglichkeit zur Aktivierung Ihrer Bürgerkarte 28

15 Unternehmensserviceportal USP Aufgaben und Funktionen Ansprechpartner und Hilfestellung Mag. Kristian Juric Bundesministerium für Finanzen, Abt. V/4 Hintere Zollamtsstraße 2b, 1030 Wien Motivation Verwaltungskosten senken für Unternehmen 230 Millionen mal pro Jahr erfüllen Unternehmen in Österreich bundesrechtliche Informationsverpflichtungen gegenüber Behörden oder Dritten Informationsverpflichtungen verursachen Verwaltungslasten in Höhe von 4,3 Mrd. EUR pro Jahr Ambitionierte Initiative der Bundesregierung: Entlastung um mehr als 1 Mrd. EUR pro Jahr Unternehmensserviceportal ist E-Gov-Flagship der Initiative 30

16 Nutzen Vorteile für die Unternehmen Schaffung eines zentralen Portals für Unternehmen im Sinne des One-Stop E-Governments Gewährleisten einer effizienten Verfahrensabwicklung unter Berücksichtigung individueller Charakteristika der Unternehmen Einfaches und einheitliches Accessmanagement, Single Sign-On Umfassende Informationen nach Unternehmenssituationen Kostenersparnis durch Verfahrensoptimierung und integration Nutzen durch zusätzliche Services Schaffung einer standardisierten Schnittstelle zur direkten Übermittlung der Transaktionen aus Unternehmens-EDV (ERP Systemen) 31 Informationsfunktion Seit Jänner 2010 stehen für Unternehmen relevante Basisinformationen im USP zur Verfügung Unternehmensrelevante Basis-, Fach- und Änderungsinformationen sind an einer zentralen Stelle verfügbar Die Fachinformationen zu den Informationsverpflichtungen werden kontinuierlich eingepflegt und veröffentlicht Der Dienstleistungsassistent des BKA ist in das USP eingebunden 32

17 Informationen One-Stop-Prinzip Über 60 Unternehmenssituationen in den Kategorien Gründung Steuern & Finanzen Mitarbeiter Laufender Betrieb Gesundheit & Sicherheit Umwelt Außenwirtschaft Geistiges Eigentum Förderungen & Ausschreibungen Übernahme & Auflösung 33 Informationen Startseite usp.gv.at Suche Mindestangaben Kategorie Mitarbeiter Integration der WKO-Infos 34

18 Transaktionsfunktion Seit September 2010 sukzessive Einbindung österreichischer E- Government-Verfahren und Anwendungen für Unternehmen in das USP Unternehmen können durch Single Sign On zu den elektronischen Verwaltungsverfahren schneller und effizienter arbeiten. Unternehmen und ihre Benutzerinnen und Benutzer müssen sich nur einmal für alle elektronischen Dienste registrieren. Eine gesonderte Erfassung für an das USP angebundene Verfahren entfällt Derzeit Pilotbetrieb. Im Laufe des Jahres 2012 Vollbetrieb. 35 Transaktionen Derzeit im Pilotbetrieb - FinanzOnline - ELDA (Sozialversicherung) - Mindestangabenanmeldung (eingebettetes Formular) - Elektronisches Datenmanagement des Lebensministeriums (EDM) - E- Rechnung an den Bund (ER>B) - Verbrauchssteuer Internet Plattform (VIP) - Virtual Company Dossier (VCD) Pilot - BUAK Portalanwendungen (ebuak) - SVA-Onlineservice Beitragsvorschreibung` für Versicherte (SVA f V) - Zentrales Waffenregister (ZWR*) Laufende Erweiterung im Pilotbetrieb 36

19 USP Pilotsystem Anmeldung, Funktionen USP, Aufruf ZWR* 37

20

21

22 Registrierung im USP Erstbenennung eines USP-Administrators Sie verfügen für Ihr Unternehmen bereits über FinanzOnline- Zugangsdaten bestehende FinanzOnline-Supervisoren können frei oder sich als USP-Administrator für ihr Unternehmen benennen Freischaltcode ergeht per RSa-Brief an gesetzliche(n) Vertreter! Einzelunternehmer erhalten Zugangsdaten per RSa-Brief Sie sind einzelvertretungsbefugter gesetzlicher Vertreter Ihres Unternehmens Einzelunternehmer, Geschäftsführer, Prokuristen, etc. können frei oder sich vollelektronisch als USP- Administrator für ihr(e) Unternehmen benennen (Bürgerkarte) 43 Ansprechpartner & Hilfestellung Ansprechpartner USP-Service-Desk: Tel (ab Inbetriebnahme) technische Probleme z.b. beim LogIn fachlichen Anfragen und Probleme werden an zuständige Stelle weitergeleitet Sicherheitspasswort für gesetzliche Vertreter USP-Kontaktformular: themenbezogene schriftliche Anfragen via Web-Formular weiterführende Informationen & Hilfestellungen 44

23 Bürgerkarte und Handy- Signatur Funktion und Anwendungen Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 Funktionen der Bürgerkarte ( 4 Abs. 1 E-GovG) Die Bürgerkarte dient dem Nachweis der eindeutigen Identität eines Einschreiters und der Authentizität (= Echtheit) des elektronisch gestellten Anbringens... D.h. sie ist: E-Identitätsdokument und Unterschrift im Internet Handy Signatur

24 Bürgerkartenkonzept: Ausprägungen Sozialversicherungskarte (ecard) Dienstausweise (z.b. BMF,BKA) Berufsgruppenausweise (Rechtsanwälte, Notare, Ziviltechniker) Gebrandete Cards (A-Trust Golden Cards) Schüler- & Studentenausweise Mobiltelefon Handy Signatur Verwendung der ecard als Bürgerkarte Kartenlesegerät + Software = Bürgerkartenumgebung (BKU): Mocca, A-Trust-BKU, z.b.: Tipp: Hilfe für die Installation unter: Treiber-SW unter: Handy Signatur

25 Verwendung der ecard als Bürgerkarte Kartenlesegerät + Software Online-BKU Handy Signatur Handy-Signatur Seit 4. Quartal 09 Erstellung qualifizierter Signaturen mittels Mobiltelefon ( Handy-Signatur ) Technischer Hintergrund: Signaturberechnung erfolgt auf einem Server alleinige Kontrolle über die Signaturfunktionalität durch 2. Kanal sichergestellt (Mobiltelefon zum Empfang des TAN-Codes) Nutzen/Vorteile: Alternative zur kartenbasierten Lösung Wegfall der Anschaffungskosten für Smartcards bzw. Kartenlesegeräten Keine Software-Installation notwendig Vereinfachte Handhabung aufgrund der Vertrautheit mit dem Handy Verbesserung der Bürgerkarten-Usability Handy Signatur

26 Verwendung der Handy-Signatur Kartenlesegerät + Software Handy Signatur Anwendung der Handy-Signatur (z.b. Login bei FinanzOnline) Handy Signatur

27 Anwendung der Handy-Signatur (I) Eingabe der Mobilfunknummer und des Signaturpassworts Handy Signatur Anwendung der Handy-Signatur (II) ndteh Mobile TAN ins Eingabefeld eingeben Ihre TAN (5min gültig lautet: ndteh Mobile TAN wird als SMS aufs Mobiltelefon gesendet (5 min gültig) Handy Signatur

28 Registrierungsmöglichkeiten Registrierung von: Registrierung über: Registrierungsstellen Handy Signatur e-card Finanzonline Bestehender Bürgerkarte Anwendungen mit gesicherten Identitätsdaten (bsp. Unis, ebanking, ) RSa - Brief Handy Signatur Einsatzmöglichkeiten der Handy-Signatur alle Anwendungen stehen auch für die Bürgerkarte zur Verfügung! ONLINE AMTSWEGE HELP-Formular-Basispaket (z.b. Antrag auf Ausstellung Staatsbürgerschaftsnachweis) USP-Formulare (Gewerbe-Formulare) Allgemeines Anbringen Meldebestätigung Strafregisterbescheinigung Siehe Handy Signatur

29 Weitere Einsatzmöglichkeiten der Handy-Signatur Zugang zu Portalen (Single Sign On, SSO) : Unternehmensserviceportal USP ZWR über USP FinanzOnline myhelp (ab Sommer 2011, HELP private Login) Services Sozialversicherung Nachweisliche Zustellung (www.sendstation.at) E-Tresor Postserver.at Wüstenrot eservices Siehe Handy Signatur Weitere Einsatzmöglichkeiten der Handy-Signatur Elektronische Zustellung PDF-Signieren Siehe Handy Signatur

30 Links für weitere Informationen aspx https://www.handy-signatur.at/portalhandysignatur/ Handy Signatur Aktivieren Sie H I E R Ihre Handy-Signatur!! Handy Signatur

31 Programm 1. Begrüßung und Einleitung Begrüßung durch den Bundesobmann Neue Aufgaben für den Waffenfachhandel Dieter Funke Robert Siegert 2. Das neue Zentrale Waffenregister Waffengesetz-Novelle 2010 Implementierung Live-Demo des ZWR-Neu Diskussion und Pause Roland Giersch Gerhard Köhle 3. Der Einstieg ins neue Zentrale Waffenregister Unternehmensserviceportal USP Elektronische Signatur Ganz einfach Diskussion Kristian Juric Johannes Rund 4. Zusammenfassung und weitere Schritte Robert Siegert Buffet und Möglichkeit zur Aktivierung Ihrer Bürgerkarte 61 Programm 1. Begrüßung und Einleitung Begrüßung durch den Bundesobmann Neue Aufgaben für den Waffenfachhandel Dieter Funke Robert Siegert 2. Das neue Zentrale Waffenregister Waffengesetz-Novelle 2010 Implementierung Live-Demo des ZWR-Neu Diskussion und Pause Roland Giersch Gerhard Köhle 3. Der Einstieg ins neue Zentrale Waffenregister Unternehmensserviceportal USP Elektronische Signatur Ganz einfach Diskussion Kristian Juric Johannes Rund 4. Zusammenfassung und weitere Schritte Robert Siegert Buffet und Möglichkeit zur Aktivierung Ihrer Bürgerkarte 62

32 Voraussetzungen des Zugriffs auf das ZWR via USP 1. Antrag zur Ermächtigung für die Registrierung von Waffen 2. Aktivierung Bürgerkarte Mobiltelefon, ecard, 3. Bestehender FinanzOnline Firmen Account kann für Zugang benutzt werden 4. Erstregistrierung USP-Admin Online (Bürgerkarte), Außenstelle 63 Nutzung des neuen Zentralen Waffenregisters Überblick ZWR Service zur Online-Waffenregistrierung Person suchen / anlegen Waffen bearbeiten Bestätigung drucken USP Services für Ihr Unternehmen Single-Sign-On Informationsservices Zugang zu egov-anwendungen Bürgerkarte Ausweis und Unterschrift in digitaler Welt Amtswege Online erledigen Zugang zu Portalen (z.b. USP) Weitere Services (z.b. Sozialversicherung) 64

33 .... Vielen Dank für die Aufmerksamkeit ZWR* Das neue Zentrale Waffenregister BRZ GmbH

Das Unternehmensserviceportal für die E-Rechnung richtig nutzen

Das Unternehmensserviceportal für die E-Rechnung richtig nutzen Das Unternehmensserviceportal für die E-Rechnung richtig nutzen Mag. Kristian Juric, BMF V/4 3. Kongress E-Rechnung 2014 E-Rechnung an den Bund 3. Oktober 2013 in der Wirtschaftskammer Österreich Ausgangssituation

Mehr

Unternehmensserviceportal Gemeinsam für Österreichs Wirtschaft www.usp.gv.at

Unternehmensserviceportal Gemeinsam für Österreichs Wirtschaft www.usp.gv.at Unternehmensserviceportal Gemeinsam für Österreichs Wirtschaft www.usp.gv.at Mag. Kristian Juric, BMF V/4 Informationsveranstaltung e-rechnung an den Bund Anforderungen an Software-Hersteller und -Betreiber

Mehr

Das Unternehmensserviceportal - ein Motor für die Verwaltungsreform. DI Erich Forsthuber, Bundesministerium für Finanzen

Das Unternehmensserviceportal - ein Motor für die Verwaltungsreform. DI Erich Forsthuber, Bundesministerium für Finanzen Das Unternehmensserviceportal - ein Motor für die Verwaltungsreform DI Erich Forsthuber, Bundesministerium für Finanzen 20. 06. 2012 Agenda Ziele und Nutzen USP Phase I Informationsservices Unternehmensregister

Mehr

Handy-Signatur www.handy-signatur.at

Handy-Signatur www.handy-signatur.at Handy-Signatur www.handy-signatur.at Handysignatur (Bürgercard) Services und Aktivierungsstelle Bundeskanzleramt A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 DI Peter Reichstädter peter.reichstaedter@bka.gv.at Ziel: durchgängige

Mehr

Das Unternehmensserviceportal als Identity Provider

Das Unternehmensserviceportal als Identity Provider Das Unternehmensserviceportal als Identity Provider DI Erich Forsthuber, Bundesministerium für Finanzen ADV egovernment Konferenz 2014, 3. Juni 2014 Zielsetzung des Unternehmensserviceportals Das Unternehmensserviceportal

Mehr

Elektronische Amtswege mit dem Unternehmensserviceportal (USP) usp.gv.at. JUNGUNTERNEHMERTAG, 13. Oktober 2015, 8.30-17.30 MESSE WIEN CONGRESS CENTER

Elektronische Amtswege mit dem Unternehmensserviceportal (USP) usp.gv.at. JUNGUNTERNEHMERTAG, 13. Oktober 2015, 8.30-17.30 MESSE WIEN CONGRESS CENTER Elektronische Amtswege mit dem Unternehmensserviceportal (USP) usp.gv.at JUNGUNTERNEHMERTAG, 13. Oktober 2015, 8.30-17.30 MESSE WIEN CONGRESS CENTER Auf einen Blick Das Unternehmensserviceportal www.usp.gv.at

Mehr

unternehmensserviceportal.at Einsparungen für österreichische Unternehmen DI Erich Forsthuber, Bundesministerium für Finanzen

unternehmensserviceportal.at Einsparungen für österreichische Unternehmen DI Erich Forsthuber, Bundesministerium für Finanzen unternehmensserviceportal.at Einsparungen für österreichische Unternehmen DI Erich Forsthuber, Bundesministerium für Finanzen Bern, 21.09.2012 Agenda Ausgangsituation, Ziele und Nutzen USP Phase I Informationsservices

Mehr

Das Unternehmensserviceportal als Identity Provider

Das Unternehmensserviceportal als Identity Provider Das Unternehmensserviceportal als Identity Provider DI Erich Forsthuber, Bundesministerium für Finanzen E-day, 6. März 2014 Zielsetzung des Unternehmensserviceportals Das Unternehmensserviceportal - das

Mehr

Das Unternehmensserviceportal -

Das Unternehmensserviceportal - Das Unternehmensserviceportal - Mehrwert für Wirtschaft und Verwaltung DI Erich Forsthuber, Bundesministerium für Finanzen ADV e-government Konferenz 2013, 11. Juni 2013 Agenda USP Nutzenpotentiale Öffentlicher

Mehr

VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. Mit Infos zu den Web-Services der Sozialversicherung. usp.gv.at

VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. Mit Infos zu den Web-Services der Sozialversicherung. usp.gv.at VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. Mit Infos zu den Web-Services der Sozialversicherung usp.gv.at Impressum: Herausgeber, Medieninhaber und Verleger: Bundesministerium für Finanzen, Johannesgasse 5,

Mehr

LEITFADEN 1. Erstregistrierung. Unternehmensserviceportal

LEITFADEN 1. Erstregistrierung. Unternehmensserviceportal LEITFADEN 1 Unternehmensserviceportal Wenn Ihr Unternehmen bereits in FinanzOnline registriert ist und Sie als FinanzOnline-Supervisor nicht einzelvertretungsbefugt sind ODER als einzelvertretungsbefugte

Mehr

Die Handy-Signatur in der Praxis

Die Handy-Signatur in der Praxis Die Handy-Signatur in der Praxis Ihre persönliche Unterschrift im Internet Bundeskanzleramt Abteilung E-Government Recht, Organisation, Internationales Mag. Heike Leimbach A-1014 Wien, Ballhausplatz 1

Mehr

VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. Mit Infos zur e-rechnung an den Bund. usp.gv.at

VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. Mit Infos zur e-rechnung an den Bund. usp.gv.at VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. Mit Infos zur e-rechnung an den Bund usp.gv.at Impressum: Herausgeber, Medieninhaber und Verleger: Bundesministerium für Finanzen, Johannesgasse 5, 1010 Wien Fotos:

Mehr

LEITFADEN ZUM ZENTRALEN WAFFENREGISTER

LEITFADEN ZUM ZENTRALEN WAFFENREGISTER LEITFADEN ZUM ZENTRALEN WAFFENREGISTER Was ist das Zentrale Waffenregister? Die Richtlinie 2008/51/EG des Europ. Parlamentes und des Rates vom 21. Mai 2008 verpflichtet Österreich zur Einführung eines

Mehr

LEITFADEN 5. Unternehmensserviceportal. Erstregistrierung

LEITFADEN 5. Unternehmensserviceportal. Erstregistrierung LEITFADEN 5 Unternehmensserviceportal Wenn Ihr Einzelunternehmen bereits in FinanzOnline registriert ist und sie als einzelvertretungsbefugter gesetzliche Vertretungsperson über keine Bürgerkarte oder

Mehr

VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. AB JETZT! e-rechnung an den Bund. usp.gv.at

VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. AB JETZT! e-rechnung an den Bund. usp.gv.at VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. AB JETZT! e-rechnung an den Bund usp.gv.at Impressum: Herausgeber, Medieninhaber und Verleger: Bundesministerium für Finanzen, Hintere Zollamtsstraße 2b, 1030 Wien

Mehr

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv. E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.at Rahmenbedingungen einer digitalen Gesellschaft über 700 Mio Facebook

Mehr

VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. usp.gv.at

VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. usp.gv.at VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. usp.gv.at Impressum: Herausgeber, Medieninhaber und Verleger: Bundesministerium für Finanzen, Hintere Zollamtsstraße 2b, 1030 Wien Fotos: BMF/Citronenrot, Fotolia

Mehr

VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. Mit Infos zur e-rechnung an den Bund. usp.gv.at

VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. Mit Infos zur e-rechnung an den Bund. usp.gv.at VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. Mit Infos zur e-rechnung an den Bund usp.gv.at Impressum: Herausgeber, Medieninhaber und Verleger: Bundesministerium für Finanzen, Johannesgasse 5, 1010 Wien Fotos:

Mehr

Online Services für Wirtschaftstreuhänder

Online Services für Wirtschaftstreuhänder Online Services für Wirtschaftstreuhänder Allgemeines Online Service Die SVA stellt Wirtschaftstreuhändern, Steuerberatern, Buchhaltern und Unternehmensberater folgende Services zur Verfügung: Abfrage

Mehr

STORK. Secure IdenTity AcrOss BoRders LinKed. Bernd Zwattendorfer Wien, 15.03.2012

STORK. Secure IdenTity AcrOss BoRders LinKed. Bernd Zwattendorfer Wien, 15.03.2012 STORK Secure IdenTity AcrOss BoRders LinKed Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Bernd Zwattendorfer Wien, 15.03.2012 Inhalt Motivation

Mehr

LEITFADEN 2 Unternehmensserviceportal

LEITFADEN 2 Unternehmensserviceportal LEITFADEN 2 Unternehmensserviceportal Wenn Ihr Unternehmen noch nicht in FinanzOnline registriert ist und über keine einzelvertretungsbefugte gesetzliche Vertretungsperson mit Bürgerkarte oder Handy- Signatur

Mehr

DI Burghard Schlacher WK Salzburg St. Johann, 13. November 2013

DI Burghard Schlacher WK Salzburg St. Johann, 13. November 2013 e-angebot erstellen und abgeben Vergabeportal.at DI Burghard Schlacher WK Salzburg St. Johann, 13. November 2013 ANKÖ e-angebot Warum e-angebot? Das europäische Parlament beschließt voraussichtlich im

Mehr

LEITFADEN 3 Unternehmensserviceportal

LEITFADEN 3 Unternehmensserviceportal LEITFADEN 3 Unternehmensserviceportal Wenn Ihr Unternehmen nicht in FinanzOnline registriert ist und Sie als einzelvertretungsbefugte gesetzliche Vertretungsperson über eine Bürgerkarte oder Handy-Signatur

Mehr

Die österreichische IKT- Konsolidierungsinitiative

Die österreichische IKT- Konsolidierungsinitiative Sektionschef Dr. Gerhard Popp Die österreichische IKT- Konsolidierungsinitiative 13. November 2012, egovernment-symposium, Bern Herausforderungen Konsolidierungspaket fordert Einsparungen, auch IT muss

Mehr

A-Trust Gesellschaft für Sicherheitssysteme im elektronischen Datenverkehr GmbH Michael Butz 15. April 2008

A-Trust Gesellschaft für Sicherheitssysteme im elektronischen Datenverkehr GmbH Michael Butz 15. April 2008 A-Trust Gesellschaft für Sicherheitssysteme im elektronischen Datenverkehr GmbH Michael Butz Geschäftsführer 15. April 2008 F. Gepp 04_2008 1 Agenda Überblick bl A-Trust Die Rolle/Funktion der Digitalen

Mehr

Inklusives E-Government

Inklusives E-Government Inklusives E-Government Beirat für Informationsgesellschaft Peter KUSTOR Wien, 21. November 2011 peter.kustor@bka.gv.at Reduktion des Digital Gap Inclusive E-Government 21.11.2011 2 Internetnutzung 2010

Mehr

Das Unternehmensserviceportal die österreichische Umsetzung des One-Stop Zugangs FTVI 2010, 25.-26.03.2010, Koblenz

Das Unternehmensserviceportal die österreichische Umsetzung des One-Stop Zugangs FTVI 2010, 25.-26.03.2010, Koblenz SC a.d. Dr. Arthur Winter Das Unternehmensserviceportal die österreichische Umsetzung des One-Stop Zugangs FTVI 2010, 25.-26.03.2010, Koblenz Verwaltungszugang im föderalen Bundesstaat... Vielfältige Beziehungen

Mehr

1 Allgemeines... 1. 3 Anmeldung am Elektronischen Ursprungszeugnis mittels Bürgerkarte... 9

1 Allgemeines... 1. 3 Anmeldung am Elektronischen Ursprungszeugnis mittels Bürgerkarte... 9 ANLEITUNG ZUR ANWENDUNG DER BÜRGERKARTE IM RAHMEN DER ANTRAGSANWENDUNG DES E- SERVICES "ELEKTRONISCHES URSPRUNGSZEUGNIS" DER WIRTSCHAFTSKAMMERN ÖSTERREICHS ANLEITUNG ZUR ANWENDUNG DER BÜRGERKARTE IM RAHMEN

Mehr

Bürgerserviceportal und Unternehmensserviceportal. DI Erich Forsthuber / BMF Ing. Roland Ledinger / BKA

Bürgerserviceportal und Unternehmensserviceportal. DI Erich Forsthuber / BMF Ing. Roland Ledinger / BKA Bürgerserviceportal und Unternehmensserviceportal DI Erich Forsthuber / BMF Ing. Roland Ledinger / BKA Relevanz für die Überlegungen Initiative Bürgerinnen und Bürger entlasten bei Verwaltungsverfahren

Mehr

KOOPERATION ALS SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Bundesministerium für Finanzen Bundeskanzleramt

KOOPERATION ALS SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Bundesministerium für Finanzen Bundeskanzleramt KOOPERATION ALS SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Bundesministerium für Finanzen Bundeskanzleramt Finalistentag des 14. egovernment-wettbewerbs, Berlin, 7.

Mehr

cardtan im HYPO NOE Electronic Banking

cardtan im HYPO NOE Electronic Banking cardtan im HYPO NOE Electronic Banking INFORMATIONEN ZUR EINFÜHRUNG DES cardtan-autorisierungsverfahrens IM HYPO NOE ELECTRONIC BANKING Die cardtan ist ein neues Autorisierungsverfahren im Electronic Banking,

Mehr

e-rechnung an die öffentliche Verwaltung in Österreich

e-rechnung an die öffentliche Verwaltung in Österreich e-rechnung an die öffentliche Verwaltung in Österreich e-rechnungskongress, 8.Oktober 2015 Christian Ihle, BMF, Abt. V/3 Thomas Palmetzhofer, BMF, Abt. V/3 HV Mag a. Sabine Gorgosilich BMF, Abt. V/3 HV

Mehr

Nutzungsbedingungen. für das Unternehmensserviceportal www.usp.gv.at Stand 15. Jänner 2015

Nutzungsbedingungen. für das Unternehmensserviceportal www.usp.gv.at Stand 15. Jänner 2015 Nutzungsbedingungen für das Unternehmensserviceportal www.usp.gv.at Stand 15. Jänner 2015 Das Unternehmensserviceportal (im Folgenden USP ) ist eine Initiative der österreichischen Bundesregierung. Ziel

Mehr

Identitäts-Check mit Online-Banking Handy-Signatur sofort freischalten NEU: Ab Mai 2015 erstmals für Bank Austria Kundinnen und Kunden

Identitäts-Check mit Online-Banking Handy-Signatur sofort freischalten NEU: Ab Mai 2015 erstmals für Bank Austria Kundinnen und Kunden SCHRITT-FÜR-SCHRITT Seite 1 von 9 BANKIDENT Identitäts-Check mit Online-Banking Handy-Signatur sofort freischalten NEU: Ab Mai 2015 erstmals für Bank Austria Kundinnen und Kunden Beim Bankident Verfahren

Mehr

Anleitung für Bieter

Anleitung für Bieter Anleitung für Bieter In diesem Dokument werden die wichtigsten Schritte für die erfolgreiche Erstellung einer Signatur auf der Plattform e-angebot (Erweiterung von www.vergabeportal.at) beschrieben und

Mehr

D I L R A P. eine länderübergreifende DL-RL Anwendung für fünf Bundesländer

D I L R A P. eine länderübergreifende DL-RL Anwendung für fünf Bundesländer D I L R A P eine länderübergreifende DL-RL Anwendung für fünf Bundesländer Dipl.Ing. Dr. Christian Hirt (Amt der Niederösterreichischen Landesregierung) Mag. Uwe Leissing (Amt der Vorarlberger Landesregierung)

Mehr

Dienstleistungsrichtlinie Umsetzung personalisierte Portale - myhelp. Roland Ledinger

Dienstleistungsrichtlinie Umsetzung personalisierte Portale - myhelp. Roland Ledinger Dienstleistungsrichtlinie Umsetzung personalisierte Portale - myhelp Roland Ledinger Dienstleistungsrichtlinie Umsetzung E-Government Dienstleistungsrichtlinie Grundlage Die EU-DienstleistungsRL stellt

Mehr

ELEKTRONISCHE RECHNUNGSLEGUNG

ELEKTRONISCHE RECHNUNGSLEGUNG VERANSTALTUNG: SEPA-UMSTELLUNG - DER COUNTDOWN LÄUFT! RLB OÖ, 20.3.2013 ELEKTRONISCHE RECHNUNGSLEGUNG Mag. Markus Raml Steuerberater und Unternehmensberater Dr. Robert Herger Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

Mehr

Registrierung von Unternehmen/Organisationen

Registrierung von Unternehmen/Organisationen Registrierung von Unternehmen/Organisationen 1. Allgemeines Die AGES Medizinmarktaufsicht bietet anmeldepflichtige eservices an, welche eine Authentifizierung der Organisationen erfordern. Nach erfolgreicher

Mehr

Stand 25.10.2012. Mag. Frühwirt Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsges.m.b.H office@fruehwirt.at www.fruehwirt.at 1

Stand 25.10.2012. Mag. Frühwirt Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsges.m.b.H office@fruehwirt.at www.fruehwirt.at 1 Stand 25.10.2012 Mag. Frühwirt Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsges.m.b.H office@fruehwirt.at www.fruehwirt.at 1 Verfügbare E-Government Anwendungen u.a. } Finanzonline } ELDA } WEBEKU } SVA-Beitragskonto

Mehr

Informationstag 'Elektronische Signatur'

Informationstag 'Elektronische Signatur' Berlin 24. September 2010 Informationstag 'Elektronische Signatur' Gemeinsame Veranstaltung Besser von TeleTrusT Unterschreiben und VOI ohne Berlin, 23.09.2011 Papier Siegfried Gruber Elektronische Unterschrift

Mehr

Identität und Datenschutz Ein Widerspruch?

Identität und Datenschutz Ein Widerspruch? Identität und Datenschutz Ein Widerspruch? Tagung: E-Government konkret 18. 11. 2005, Basel Arno.Hollosi@cio.gv.at Motivation E-Government muss... vertrauenswürdig sein sicher sein effizient sein... deshalb

Mehr

Holen Sie sich Ihren kostenlosen elektronischen Ausweis auf Ihr Handy oder Ihre e-card!

Holen Sie sich Ihren kostenlosen elektronischen Ausweis auf Ihr Handy oder Ihre e-card! Modern. Einfach. Sicher. Holen Sie sich Ihren kostenlosen elektronischen Ausweis auf Ihr Handy oder Ihre e-card! In vielen Fällen ist es nicht mehr nötig, persönlich zu bestimmten Öffnungszeiten auf einem

Mehr

Elektronische Vollmachten - Demonstrator

Elektronische Vollmachten - Demonstrator www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Elektronische Vollmachten - Demonstrator Version 1.0.0, 09.01.2007 DI

Mehr

e-government Anna Elisabeth Rechberger Amtsleiter der Gemeinde Schachen E-Government Expert Schachen bei Vorau 275a 8250 Vorau office@kom-it.

e-government Anna Elisabeth Rechberger Amtsleiter der Gemeinde Schachen E-Government Expert Schachen bei Vorau 275a 8250 Vorau office@kom-it. e-government Anna Elisabeth Rechberger Amtsleiter der Gemeinde Schachen E-Government Expert Schachen bei Vorau 275a 8250 Vorau office@kom-it.at Themen 1. Was ist e-government Definition und Zielsetzungen

Mehr

E-Zustellung mit Postserver Sicherer als eine E-Mail Schneller als die Post

E-Zustellung mit Postserver Sicherer als eine E-Mail Schneller als die Post E-Zustellung mit Postserver Sicherer als eine E-Mail Schneller als die Post Endlich ist es möglich RSa und RSb Briefe rechtsgültig auch online zu versenden. Das Bundeskanzleramt sieht die E-Zustellung

Mehr

MyDonau FAQ. Registrierung und Login

MyDonau FAQ. Registrierung und Login MyDonau FAQ Registrierung und Login Ich war bereits bei MyDonau registriert was passiert mit meinem alten Account? Nach der Umstellung des bisherigen Internetportals MyDonau auf das neue MyDonau (elektronisches

Mehr

Michael Butz Geschäftsführer

Michael Butz Geschäftsführer A-Trust Gesellschaft für Sicherheitssysteme im elektronischen Datenverkehr GmbH Michael Butz Geschäftsführer 10. Oktober 2008 M. Butz Okt. 2008 1 Agenda Überblick A-Trust Die Rolle/Funktion der Digitalen

Mehr

edu.card die webbasierte Smartcard für Schule, Freizeit und Mobilität Oktober 2010

edu.card die webbasierte Smartcard für Schule, Freizeit und Mobilität Oktober 2010 edu.card die webbasierte Smartcard für Schule, Freizeit und Mobilität Oktober 2010 Einführung edu.card der Schülerausweis mit integrierter Schülerfreifahrt Projektstart: April 2007 Echtbetrieb: seit September

Mehr

Fahrprüfung mit EDV- Unterstützung in Österreich

Fahrprüfung mit EDV- Unterstützung in Österreich Fahrprüfung mit EDV- Unterstützung in Österreich Internationales BASt Symposium Ing. Hausherr Norbert Obmann der Fahrschulen Österreichs Etappen 25. Mai 1998 Start der computerunterstützten tzten Theorieprüfung

Mehr

Was ist pcon.update? Girsberger Manual Registrierung pcon.update Service - Marketing Edition Sep. 2009 Seite 1

Was ist pcon.update? Girsberger Manual Registrierung pcon.update Service - Marketing Edition Sep. 2009 Seite 1 Was ist pcon.update? Schnell, sicher und effizient Internetdatenverteilung via pcon.update pcon.update vereint die Vorzüge von Web-Technologie mit denen der OFML-Produktwelt. Produktdaten werden effizient,

Mehr

Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit

Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit E-Government - elektronische Rechnung: neue Impulse für die Abfallwirtschaft? Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit Die digitale Arbeitswelt in der Abfallwirtschaft 17.10.2013 Nationale

Mehr

L17 Lohnbescheinigung

L17 Lohnbescheinigung Ein Service für grenzüberschreitende Arbeitnehmer/innen und Arbeitgeber/innen L17 Lohnbescheinigung Einleitung Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind in zunehmendem Ausmaß auch grenzüberschreitend beschäftigt.

Mehr

Anmeldung mit der Bürgerkarte am Portal Austria

Anmeldung mit der Bürgerkarte am Portal Austria Benutzerinformation Anmeldung mit der Bürgerkarte am Portal Austria Version Datum 1.0 19.07.2010 www.portal.at Seite 1 von 13 1 BÜRGERKARTE... 3 2 ANMELDEMÖGLICHKEITEN... 4 2.1 Bürgerkarte... 4 2.1.1 Bürgerkarte

Mehr

Einbringende Stelle: BMG Laufendes Finanzjahr: 2013 Inkrafttreten/ Wirksamwerden: Vorblatt. Ziele. Inhalt

Einbringende Stelle: BMG Laufendes Finanzjahr: 2013 Inkrafttreten/ Wirksamwerden: Vorblatt. Ziele. Inhalt 1 von 7 Verordnung des Bundesministers für Gesundheit betreffend elektronische Meldungen von Ärztinnen/Ärzten und Krankenanstalten in das Register anzeigepflichtiger Krankheiten Einbringende Stelle: BMG

Mehr

2. Konfiguration der Adobe Software für die Überprüfung von digitalen Unterschriften

2. Konfiguration der Adobe Software für die Überprüfung von digitalen Unterschriften 1. Digital signierte Rechnungen Nach 11 Abs. 2 zweiter Unterabsatz UStG 1994 gilt eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung nur dann als Rechnung im Sinne des 11 UStG 1994, wenn die Echtheit der

Mehr

Benutzerhandbuch. cikoeap

Benutzerhandbuch. cikoeap Benutzerhandbuch cikoeap Seite: 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. GLIEDERUNG UND ROLLEN...3 2. GRUNDSÄTZE ZUR KOMMUNIKATION...3 3. FUNKTIONALITÄTEN FÜR DEN DIENSTLEISTUNGSERBRINGER...3 3.1.1 Registrierung...3

Mehr

Betriebsneugründung. Wirtschaftskammer (WKO) Gründerservice. Bezirkshauptmannschaft (BH)/Magistrat Gewerberecht

Betriebsneugründung. Wirtschaftskammer (WKO) Gründerservice. Bezirkshauptmannschaft (BH)/Magistrat Gewerberecht Betriebsneugründung Neugründungsförderungsgesetz (NeuFöG) Wirtschaftskammer (WKO) Gründerservice Bezirkshauptmannschaft (BH)/Magistrat Gewerberecht Finanzamt (BMF) Steuernummer Anmeldung bei der SVA der

Mehr

Beschreibung über die Nutzung des Online-Services Beitragsvorschreibung für UBIT-Mitglieder

Beschreibung über die Nutzung des Online-Services Beitragsvorschreibung für UBIT-Mitglieder Beschreibung über die Nutzung des Online-Services Beitragsvorschreibung für UBIT-Mitglieder (Buchhalter und Unternehmensberater) Version 1.0 (April 2011) Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft

Mehr

e-business im Rahmen des Supplier Relationship Management (SRM).

e-business im Rahmen des Supplier Relationship Management (SRM). e-business im Rahmen des Supplier Relationship Management (SRM). Inhalt. Informationen zu SRM bei TE. Überblick & Zusammenhänge. Die SRM-Anwendungen (e-applikationen) bei TE. Support für Sie. Ihr Weg ins

Mehr

1. Einleitung... 1 2. Abfrage des COON-Benutzernamens... 2 3. Ändern des Initial-Passwortes... 6 4. Anmelden an der COON-Plattform...

1. Einleitung... 1 2. Abfrage des COON-Benutzernamens... 2 3. Ändern des Initial-Passwortes... 6 4. Anmelden an der COON-Plattform... Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 1 2. Abfrage des COON-Benutzernamens... 2 3. Ändern des Initial-Passwortes... 6 4. Anmelden an der COON-Plattform... 7 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt

Mehr

Bankgeschäfte zuhause erledigen. So einfach funktioniert s. OnlineBanking, Seite 1 von 12

Bankgeschäfte zuhause erledigen. So einfach funktioniert s. OnlineBanking, Seite 1 von 12 Bankgeschäfte zuhause erledigen. So einfach funktioniert s. OnlineBanking, Seite 1 von 12 OnlineBanking, Seite 2 von 12 OnlineBanking Stellen Sie sich vor, Sie könnten Ihre Bankgeschäfte ganz einfach von

Mehr

Themen. Funktionen Projektorganisation Rahmenbedingungen Produktion Ausgabe Software Anmeldung Zusammenfassung

Themen. Funktionen Projektorganisation Rahmenbedingungen Produktion Ausgabe Software Anmeldung Zusammenfassung Ludwig Moser, BMF, IT-Sektion Der elektronische Dienstausweis im Finanzressort s:daten\projekte\folien\2006\edk033 Linz ADV.ppt 2.6.2006 Themen Funktionen Projektorganisation Rahmenbedingungen Produktion

Mehr

Wie beantrage ich den mobilen TAN-Service im Online-Banking?

Wie beantrage ich den mobilen TAN-Service im Online-Banking? Informationen zur Anmeldung und Aktivierung des mobilen TAN- Services: Die Anmeldung und Aktivierung des mobilen TAN-Services können Sie ganz einfach in Ihrem Online-Banking vornehmen. Für die Anmeldung

Mehr

MOA-Workshop. Ausländische BürgerInnen (STORK) Bernd Zwattendorfer Wien, 28. Juni 2012

MOA-Workshop. Ausländische BürgerInnen (STORK) Bernd Zwattendorfer Wien, 28. Juni 2012 MOA-Workshop Ausländische BürgerInnen (STORK) Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Bernd Zwattendorfer Wien, 28. Juni 2012 Motivation

Mehr

Einrichtung der sicheren TAN-Verfahren in moneyplex

Einrichtung der sicheren TAN-Verfahren in moneyplex 1 Einrichtung der sicheren TAN-Verfahren in moneyplex Um Ihnen beim Homebanking mit PIN und TAN mehr Sicherheit zu geben, bieten viele Banken besondere TAN-Verfahren an. Beim mobiletan- oder smstan-verfahren

Mehr

4135/AB. vom 19.05.2015 zu 4272/J (XXV.GP)

4135/AB. vom 19.05.2015 zu 4272/J (XXV.GP) 4135/AB vom 19.05.2015 zu 4272/J (XXV.GP) 1 von 5 Frau Präsidentin des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien Wien, am 19. Mai 2015 GZ. BMF-310205/0056-I/4/2015 Sehr geehrte Frau Präsidentin! Auf

Mehr

Die elektronische Dienstkarte (edk) im Finanzressort. BMF, IT-Sektion Ludwig Moser

Die elektronische Dienstkarte (edk) im Finanzressort. BMF, IT-Sektion Ludwig Moser Die elektronische Dienstkarte (edk) im Finanzressort BMF, IT-Sektion Ludwig Moser Agenda Projektvorstellung und abgrenzung Ausgangslage Zielsetzung Projektaufgaben Grobplan Nächste Schritte Nutzen Projektabgrenzung

Mehr

Praxisleitfaden E-Rechnung an den Bund ab 2014. DI(FH) Helge Wallner neteco IT-Lösungen und Service

Praxisleitfaden E-Rechnung an den Bund ab 2014. DI(FH) Helge Wallner neteco IT-Lösungen und Service Praxisleitfaden E-Rechnung an den Bund ab 2014 DI(FH) Helge Wallner neteco IT-Lösungen und Service Unser Plan für heute Wieso? Weshalb? Warum? Warum will der Bund Rechnungen nur mehr elektronisch? Vorteile

Mehr

Beschreibung über die Nutzung. des Online-Services. Beitragsvorschreibung. für Wirtschaftstreuhänder

Beschreibung über die Nutzung. des Online-Services. Beitragsvorschreibung. für Wirtschaftstreuhänder Beschreibung über die Nutzung des Online-Services Beitragsvorschreibung für Wirtschaftstreuhänder Version 4.0 (Juni 2011) Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft 1051 Wien, Wiedner Hauptstraße

Mehr

E-ZUSTELLUNG GEMEINDEN & BÜRGER

E-ZUSTELLUNG GEMEINDEN & BÜRGER E-ZUSTELLUNG GEMEINDEN & BÜRGER Output Management Amstetten, 15.10.2013 WAS IST DUALE ZUSTELLUNG GANZ EINFACH ZUSTELLKOPF BKA Zustelldienst VERSANDLÖSUNG Druckstraße 2 MULTIKANAL ZUSTELLUNG GEORG - EINE

Mehr

Neuer Personalausweis (npa) für beschleunigte digitale Geschäftsprozesse:

Neuer Personalausweis (npa) für beschleunigte digitale Geschäftsprozesse: Neuer Personalausweis (npa) für beschleunigte digitale Geschäftsprozesse: Die schnelle elektronische Signatur mit ad hoc-zertifikaten 23. September 2011 I Enrico Entschew Agenda Einleitung Vorstellung

Mehr

Leitfaden zur Lieferantenregistrierung und erste Schritte zum Erstellen eines Angebotes in einer Verhandlung

Leitfaden zur Lieferantenregistrierung und erste Schritte zum Erstellen eines Angebotes in einer Verhandlung Leitfaden zur Lieferantenregistrierung und erste Schritte zum Erstellen eines Angebotes in einer Verhandlung Version 1-2013 Kontakt: Customer Service Telefon: +49 (0) 351 43 958 538 Fax: +49 (0) 351 43

Mehr

E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation

E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation Dr. André Wittenburg, Vice President Architektur & Plattformstragie i2b, Bremen, Februar 2012 1 Der E-Postbrief: Ein kurzer Überflug 2 Sicherheit

Mehr

Neue Chancen und Anwendungsszenarien des elektronischen Personalausweises

Neue Chancen und Anwendungsszenarien des elektronischen Personalausweises Neue Chancen und Anwendungsszenarien des elektronischen Personalausweises Dr. Marian Margraf Projektleiter Anwendungstest Referat IT 4, Bundesministerium des Innern Berlin, 11. September 2009 Agenda Darstellung

Mehr

Das elektronische Abfallnachweisverfahren. - Länder-eANV Die Registrierung eines Betriebes in 24 Klicks

Das elektronische Abfallnachweisverfahren. - Länder-eANV Die Registrierung eines Betriebes in 24 Klicks Das elektronische Abfallnachweisverfahren - Länder-eANV Die Registrierung eines Betriebes in 24 Klicks Inhalt Ablauf der Registrierung für die Nutzung des Lä-eANV www.zks-abfall.de (was erwartet Sie) Registrierung

Mehr

Sachstand. Das Bürgerkonto Niedersachsen mit integrierter eid-funktion sowie epayment als Shared- Service-Angebote des Landes

Sachstand. Das Bürgerkonto Niedersachsen mit integrierter eid-funktion sowie epayment als Shared- Service-Angebote des Landes Sachstand Das Bürgerkonto mit integrierter eid-funktion sowie epayment als Shared- Service-Angebote des Landes Niedersächsisches Ministerium für für Inneres und und Sport Sport Referat 41 41 IT-Strategie

Mehr

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Patrick Graber Senior Security Consultant, dipl. El.-Ing. ETH Swisscom (Schweiz) AG Grossunternehmen Agenda 2 Einführung in Mobile ID Mobile ID für

Mehr

NEU die stoerung24-app

NEU die stoerung24-app Das kostenlose Internetportal für Störungs- und Schadensmeldungen der Straßenbeleuchtung NEU die stoerung24-app Sie finden das Portal unter stoerung24.de, stoerung24.at, stoerung24.ch und storing24.nl

Mehr

Digitale Signaturen. Made in Austria

Digitale Signaturen. Made in Austria Digitale Signaturen Made in Austria Die Urbedürfnisse ~97 Die sichere Nachverfolgbarkeit von Personen Das prüfbare und verbindliche Dokument (Vertrag) Sichere technische Verfahren statt User- PIN/TAN Kostengünstige

Mehr

Bestattungsinstituts Managementsystem

Bestattungsinstituts Managementsystem SWT-Projekt Gruppe 40 Handbuch Bestattungsinstituts Managementsystem Author: Kristian Kyas Lukas Ortel Vincent Nadoll Barbara Bleier Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 2 Anmeldung / Login 2 3 Startseite 3

Mehr

Elektronische Signaturen in der Schweiz. The Business Designers The Technology Designers

Elektronische Signaturen in der Schweiz. The Business Designers The Technology Designers Elektronische Signaturen in der Schweiz Inhalt A. Einführung B. Formen der elektronischen Signatur C. Rechtswirkung elektronischer Signaturen D. Anerkennung ausländischer Zertifikate E. Zusammenfassung

Mehr

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Februar 2006 Stellungnahme Bilanzierung von CO 2 -Emissionszertifikaten gemäß österreichischem HGB der Arbeitsgruppe CO 2 -Emissionszertifikate Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Mitglieder

Mehr

Lassen Sie sich aktivieren!

Lassen Sie sich aktivieren! Lassen Sie sich aktivieren! Mit der Bürgerkartenfunktion zum elektronischen Ausweis Informieren Sie sich unter: www.digitales.oesterreich.gv.at Aktivieren Sie Ihre Bürgerkarte E-Government ist der Einsatz

Mehr

Die Bewerberin/der Bewerber kann Änderungen im Karriereprofil mittels der bereitgestellten Anwendung vornehmen.

Die Bewerberin/der Bewerber kann Änderungen im Karriereprofil mittels der bereitgestellten Anwendung vornehmen. Datenschutzerklärung Die vorliegende Datenschutzerklärung umfasst drei getrennte Datenanwendungen, die im Wege der Jobbörse der Republik Österreich verfügbar gemacht werden: Die erste Datenanwendung umfasst

Mehr

E-Banking Bedienungsanleitung für das Login und Signierung mittels SMS-Code.

E-Banking Bedienungsanleitung für das Login und Signierung mittels SMS-Code. E-Banking Bedienungsanleitung für das Login und Signierung mittels SMS-Code. Ver. 2.5 Sehr geehrte E-Banking Kundin Sehr geehrter E-Banking Kunde Mit dieser Anleitung helfen wir Ihnen, den Einstieg ins

Mehr

Die Registrierung bei der ZKS-Abfall

Die Registrierung bei der ZKS-Abfall Die Registrierung bei der ZKS-Abfall Der Einstieg in das eanv E. Apfel Die Registrierung bei der ZKS-Abfall 1 Gliederungsübersicht 1 Der Registrierungsvorgang bei der ZKS-Abfall Der Einstieg in das eanv

Mehr

Benutzer- und Gruppenverwaltung, Registrierung

Benutzer- und Gruppenverwaltung, Registrierung OS Content Management mit Zope/Plone Benutzer- und Gruppenverwaltung, Registrierung in Plone 4.0 Jennifer Meyer, Christopher Oehmig Inhalt 1. Benutzer- und Gruppenverwaltung a. Allgemeine Arbeitsweise

Mehr

e-rechnung an die öffentliche Verwaltung in Österreich

e-rechnung an die öffentliche Verwaltung in Österreich e-rechnung an die öffentliche Verwaltung in Österreich Christian Ihle, BMF, Abt. V/3 Thomas Palmetzhofer, BMF, Abt. V/3 HV e-rechnung an die öffentl. Verwaltung Rechtlicher Rahmen Richtlinie 2010/45/EU

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Digitale Signatur. ELBA-business 5.7.0

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Digitale Signatur. ELBA-business 5.7.0 Digitale Signatur ELBA-business 5.7.0 Seite 1 Informationen zur Digitalen Signatur 1.1 Was ist die Digitale Signatur? Der Zweck der digitalen Signatur ist der Ersatz der eigenhändigen Unterschrift. Mit

Mehr

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG)

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsbestimmungen 2. Online-Sammelsysteme 3. Überprüfung und Bescheinigung

Mehr

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Ressourcen, Technologien, Ansprechpartner, Peter Reichstädter Bundeskanzleramt

Mehr

Ursprungszeugnisse Online. Ein innovativer Service Ihrer IHK. Ursprungszeugnisse online!

Ursprungszeugnisse Online. Ein innovativer Service Ihrer IHK. Ursprungszeugnisse online! Ein innovativer Service Ihrer IHK Ursprungszeugnisse online! 1 Überblick Die Anwendung Ursprungszeugnisse Verfahren bei der Antragstellung Einführung im Unternehmen Technische Voraussetzungen Einsatz der

Mehr

Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau

Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau Die PHTG stellt ihren Studierenden auf dem Bärenplatz eine begrenzte Anzahl an Parkmöglichkeiten zur Verfügung.

Mehr

Neu am USP: Die elektronische Rechnung an den Bund

Neu am USP: Die elektronische Rechnung an den Bund Neu am USP: Die elektronische Rechnung an den Bund e-rechnung - Rechtlicher Rahmen IKTKonsolidierungs Gesetz (IKTKonG) Eine elektronische Rechnung (e-rechnung) ist eine Rechnung, die in einem strukturierten

Mehr

Benutzerhandbuch für die Wirtschaftsteilnehmer

Benutzerhandbuch für die Wirtschaftsteilnehmer Benutzerhandbuch für die Wirtschaftsteilnehmer Vers. 02.08.2011 www.ausschreibungen-suedtirol.it Elektronische Vergaben 1 1 www.bandi-altoadige.it Gare telematiche Inhalt Digitale Signatur Adressenverzeichnis

Mehr

Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg.

Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg. Willkommen Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg.de Stand: Mai 2012 sv.net steht für Sozialversicherung im

Mehr

Elektronische Rechnung

Elektronische Rechnung Elektronische Rechnung Rechtliche Grundlagen Dr. Stefan Melhardt, BMF Hintergrund Richtlinie 2010/45/EU des Rates vom 13.7.2010 zur Änderung der MWSt-RL 2006/112/EG: - Vereinfachung, Modernisierung und

Mehr

Aktuelles zum Zentralen Personenstandsregister

Aktuelles zum Zentralen Personenstandsregister Aktuelles zum Zentralen Personenstandsregister Mag. Michael Fuchs / Mag. Markus Popolari BM.I Bundesministerium für Inneres LSZ Branchenkonferenz Versicherung, Wolfgang Rasser 29.11.2011 1 Projektauftrag

Mehr