WIR FÜHREN KERNENERGIE IN DIE ZUKUNFT. MIT SICHERHEIT.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIR FÜHREN KERNENERGIE IN DIE ZUKUNFT. MIT SICHERHEIT."

Transkript

1 nucmag.com ISSN European Decommissioning Academy 84 ı Decommissioning and Waste Management NucLab Marcoule 89 ı Decommissioning and Waste Management Change-Management From Power Generation to Decommissioning Register now 103 ı Operation and New Build Analysis for High Temperature Gas-cooled Reactors 134 ı Nuclear Today Japan Steps up Overseas Pace

2 WIR FÜHREN KERNENERGIE IN DIE ZUKUNFT. MIT SICHERHEIT. AREVA ist Weltmarktführer in der Kerntechnik und ein führendes Unternehmen bei den Erneuerbaren Energien. Wir bieten unseren Kunden innovative Lösungen, damit sie CO 2 -armen Strom erzeugen können. Für jeden Bedarf haben wir die passenden Produkte und Leistungen. Alle unsere Leistungen haben dabei eines gemeinsam: Sicherheit steht immer an erster Stelle. So zählen die deutschen Kernkraftwerke seit Jahrzehnten zu den sichersten und zuverlässigsten weltweit.

3 74 Issue 2 February 2015 CONTENTS 82 European Decommissioning Academy Cover: Decommissioning of nuclear power reactors in the United Kingdom. Aerial photography of a twin-unit Magnox site with two reactors under advanced demolition. (Courtesy: formerly Magnox Generation) Editorial Energy has its Price? 71 Energie hat ihren Preis? 72 Contents 74 Abstracts English 76 Abstracts German 78 Inside Nuclear with NucNet How Belgium Helped Establish a Surveillance Programme for Argentina s Atucha-2 80 NucNet Calendar 82 Decommissioning and Waste Management European Decommissioning Academy (EDA): Ready to Start 83 Vladimir Slugeň Distribution of education level for NPP staff according to actual EHRO-N report from NucLab Marcoule: A Dedicated Waste Management and Dismantling Support Laboratory 85 Florence Goutelard, Lionel Bec-Espitalier and Olivier Dugne NucLab building. Contents

4 75 Change-Management: From Commercial Power Operation to Post Power Operation and Decommissioning 90 Change-Management Vom Leistungsbetrieb über den Nachbetrieb zum Rückbau 90 CONTENTS Karl Wasinger Imprint 94 Radio Analytical Non-destructive Technique in Performance Evaluation of Nuclear Grade Resins Indion ARU 103 and Purolite NRW Pravin U. Singare 104 Three-dimensional DEM simulation of the pebble bed in PB-HTTF. Events AMNT 2014 Key Topic Fuel, Decommissioning & Disposal Report: Part Vertiefungskurs 2014: Safety Margins in Nuclear Power Plants: Identify, Quantify and Extend 110 Vertiefungskurs 2014 zum Thema Sicherheitsmargen in Kernkraftwerken: identifizieren, quantifizieren, erweitern 110 Matthias Rey 97 Kinetics of ion-isotopic exchange reactions. Spotlight on Nuclear Law Revisited: Euratom Ownership of Partisular Fission Material 101 Revisited: Euratomeigentum an besonderen spaltbaren Stoffen 101 Norbert Pelzer DAtF Notes 102 DAtF (Geman Atomic Forum) Operation and New Build Porous Structure Analysis of Large-Scale Randomly Packed Pebble Bed in High Temperature Gas-Cooled Reactor 103 KTG Inside th year atw Controlled Energy Generation from Nuclear Fusion 116 Kontrollierte Energiegewinnung aus Kernverschmelzung 119 Georg Weiss News 123 Market data 132 Nuclear Today Japan Steps up Overseas Pace to Compensate for Nuclear Doldrums at Home 134 John Shepherd Cheng Ren, Congxin Li, Xingtuan Yang, Zhiyong Liu, Yanfei Sun and Shengyao Jiang AMNT 2015 Registration Form Insert Contents

5 76 ABSTRACTS ENGLISH How Belgium Helped Establish a Surveillance Programme for Argentina s Atucha-2 NucNet Page 80 Collaboration between Belgian experts and Argentina on the commissioning of Argentine reactors helped overcome problems caused by delays with construction. Marc Scibetta, deputy manager for nuclear materials science, from the Belgian Nuclear Research Centre (SCK CEN) gave an interview in which he told some facts to Lubomir Mitev of NucNet. The cooperation between SCK CEN an Argentina s Comisión Nacional de Energía Atómica (CNEA) started in The first project was a support for the safety evaluation of the Atucha-1 reactor pressure vessel. When Argentina resumed the construction of Atucha-2 in 2006 originally, construction started in 1981 but was suspended in 1985 due to financial reasons, SCK CEN was asked to develop and implement a surveillance programme for the unit. European Decommissioning Academy (EDA): Ready to Start Vladimir Slugeň Page 83 According to analyses presented at EC meeting focused on decommissioning organized at 11 September 2012 in Brussels, it was stated that at least 2,000 new international experts for decommissioning will be needed in Europe up to 2025, which means about 150 each year. The article describes the European Decommissioning Academy (EDA) which is prepared for the first term in June 2015 in Slovakia. The main goal is a creation of new nuclear experts generation for decommissioning via the Academy, which will include lessons, practical exercises in laboratories as well as 2 days on-site training at NPP V-1 in Jaslovske Bohunice (Slovakia). Four days technical tour via most interesting European decommissioning facilities in Switzerland and Italy are planned as well. After the final exam, there is the option to continue in knowledge collection via participation at the 2 nd Eastern and Central European Decommissioning (ECED) conference in Trnava (Slovakia). We would like to focus on VVER decommissioning issues because this reactor type is the most distributed design in the world and many of these units are actually in decommissioning process or will be decommissioned in the near future. NucLab Marcoule: A Dedicated Waste Management and Dismantling Support Laboratory Florence Goutelard, Lionel Bec-Espitalier and Olivier Dugne Page 85 Formerly dedicated to plutonium production support, NucLab was renovated to perform a wide range of analyses for dismantling, plant operation and process development activities mainly at Marcoule but also for external clients. The laboratory is a CEA entity in the Nuclear Energy Division. It provides services to several industrial operators (nuclear processes and power plants) in the fields of analytical chemistry, radioactivity measurements, in situ nuclear measurements, decontamination processes, industrial chemistry processes, and waste treatment. NucLab supports research, production, and dismantling activities in all areas of dismantling operations. Change-Management: From Commercial Power Operation to Post Power Operation and Decommissioning Karl Wasinger Page 90 Transition from power generation to decommissioning challenges utilities. Power generation is mainly characterized by a stable working environment and constant workload, decommissioning and dismantling, however, by transformation and change. Also, changing requirements for the workforce s skills challenge the organization and its senior management. Ensuring effective and efficient performance, while maintaining motivation of staff, requires adjustment of management processes as well as of operational organization and human resources management. AREVA has more than 20 years of experience in decommissioning of own nuclear fuel cycle plants in France, as well as of other large plants and power reactors in Germany, the United Kingdom and the US. Therefore, the group has developed and successfully implemented integrated change management processes. The implementation of well-established and proven methods, developed by the productive industry and adjusted to the nuclear regulatory requirements, significantly improves the performance and efficiency of means and methods in use. The AREVA Performance Improvement Process defines concrete approaches to identify and improve potential deficits of productivity in six main areas (decommissioning scenarios and strategies, waste treatment and logistics, operations management, supply chain, regulatory monitoring and controls as well as dismantling operation). Nuclear plant and facility owners around the world benefit from AREVA experts well experienced in execution of large and complex decommissioning projects. Radio Analytical Non-Destructive Technique in Performance Evaluation of Nuclear Grade Resins Indion ARU 103 and Purolite NRW 5050 Pravin U. Singare Page 95 Nondestructive radio analytical technique using 131I and 82Br tracer isotopes was used to assess the performance of two nuclear grade anion exchange resins Indion ARU 103 and Purolite NRW It was observed that for both the resins under identical experimental conditions, iodide ion- isotopic exchange reaction take place at a faster rate as compared to bromide ion-isotopic exchange reaction. The results of present investigation indicate that during the two ion-isotopic exchange reactions, for both the resins, there exists a strong positive linear correlation between amount of ions exchanged and concentration of ionic solution; and strong negative correlation between amount of ions exchanged and temperature of exchanging medium. Also at a constant temperature of C, as the concentration of labeled iodide ion solution increases from mol/l to mol/l, the percentage of iodide ions exchanged increases from % to % for Purolite NRW 5050 resins and from % to % for Indion ARU 103 resins. Similarly results were observed in case of bromide ion-isotopic exchange reactions for the two resins. The overall results indicate that under identical experimental conditions, Purolite NRW 5050 resins shows superior performance over Indion ARU 103 resins. Revisited: Euratom`s ownership of special fissile materials Norbert Pelzer Page 101 Among all Treaties on the Foundation of the European Community, seemingly, the Euratom Treaty ist the most unobtrusive one having even nearly been declared dead occasionally. For the opponents of nuclear energy the treaty is a thorn in their side because it Abstracts English

6 aims for the peaceful exploitation of nuclear energy. Actually, the treaty likewise aims for the protection of dangers of nuclear energy and encloses a bundle of collective control instruments. The protective purpose provides the community with a strong position in numerous fields towards nuclear energy users including the right to intervene in the operations of nuclear facilities. The communitie`s position is further strengthened by the communitie`s ownership on special fissile materials. The EAEC Treaty determines: Special fissile materials are owned by the community. The material content of Euratom`s ownership is limited by Article 87 of the EAEC Treaty: Unlimited right of use and consumption is granted to the properly possessors unless obligations of the Euratom Treaty oppose. Inherently, the community does not have these rights. It was asked what would be left to the owner Euratom if the properly possessor is entitled to unlimited right of use and even right of consumption. Porous Structure Analysis of Large-Scale Randomly Packed Pebble Bed in High Temperature Gas-Cooled Reactor Cheng Ren, Congxin Li, Xingtuan Yang, Zhiyong Liu, Yanfei Sun and Shengyao Jiang Page 103 A three-dimensional pebble bed corresponding to the randomly packed bed in the heat transfer test facility built for the High Temperature Reactor Pebble bed Modules (HTR-PM) in Shandong Shidaowan is simulated via discrete element method. Based on the simulation, we make a detailed analysis on the packing structure of the pebble bed from several aspects, such as transverse section image, longitudinal section image, radial and axial porosity distributions, two-dimensional porosity distribution and coordination number distribution. The calculation results show that radial distribution of porosity is uniform in the center and oscillates near the wall; axial distribution of porosity oscillates near the bottom and linearly varies along height due to effect of gravity; the average coordination number is about seven and equals to the maximum coordination number frequency. The fully established three-dimensional packing structure analysis of the pebble bed in this work is of fundamental significance to understand the flow and heat transfer characteristics throughout the pebblebed type structure. Keywords: pebble bed; packing structure; discrete element method. AMNT 2014 Key Topic Fuel, Decommissioning & Disposal Report: Part 1 Page 107 Summary report on the following Topical Sessions of the Key Topic Fuel, Decommissioning & Disposal of the Annual Conference on Nuclear Technology held in Frankfurt, 6 to 8 May 2014: From Pilot Project to an Industrial Service (Thomas Seipolt) Radioactive Waste Management Experiences with Interim and Final Storage (Stefan Weber and Ingo Kock) The other Sessions of the Key Topics Reactor Operation, Safety, Competence, Innovation, Regulation and Fuel, Decommissioning & Disposal have been covered in atw 10 and 12 (2014), 1 (2015) and will be covered in further issues of atw. Vertiefungskurs 2014: Safety Margins in Nuclear Power Plants: Identify, Quantify and Extend Matthias Rey Page 110 Fifteen speakers dealt with the topic safety margins in nuclear power plants from different points of view at the Vertiefungskurs 2014 of the Nuklearforum Schweiz in Olten, 4 and 5 November In the context of the Vertiefungskurs 2014 the safety margins in power plants were considered and quantified and possible extensions have been discussed. The conference started with an in-depth introduction of the basis design of existing nuclear power plants. Thereafter speakers told about the main topics emergency preparedness, knowledge management and safety retrofit of nuclear power plants in operation. 60 th year atw: Controlled Energy Generation from Nuclear Fusion Georg Weiss Page116 Prospects increase, that with a controlled process of nuclear fusion one day an additional nuclear energy source will be commercially exploitable. In what follows, scientific principles according to the most recent research will be presented. Since approximately 30 years we are aware of the fact, that energy in form of light and heat provided by the sun and other fixed stars since over four billions years resulted from reactions of atomic nuclei. A series of such reactions became known which are considered for thermonuclear processes, for example the carbon cycle by Bethe, where hydrogen is converted into helium. Most of the reflections and experiments dealt until 1938 with the reaction between nuclei of light elements. The possibility of splitting heavy nuclei was not anticipated.its discovery by Hahn and Straßmann was a complete surprise so to speak a rash reaction to release energy at the end of the element row. This way out captured the interest of nuclear physicist for more than a decade. Only today, by starting to construct big nuclear power plants only today, being able to assess the possibilities and limitations of this technology, the idea of energy generation through nuclear fusion steps into the foreground of nuclear research. Japan Steps up Overseas Pace to Compensate for Nuclear Doldrums at Home John Shepherd Page 134 The recent re-election of Japan s prime minister Shinzo Abe is seen by many commentators as a largely positive move, in terms of political support for a slow revival of Japan s commercial nuclear fortunes. But Japan s nuclear companies cannot expect a return to business as usual anytime soon and so have set their sights on overseas markets. The government has supported Japan s industrial giants as they renew efforts to enter foreign markets, such as Vietnam and Turkey. It is hardly surprising to note that this move is not popular with some environmentalists and opposition politicians. Critics argue that Japan is not best-placed to be selling its nuclear know-how and technologies elsewhere in the light of the Fukushima-Daiichi disaster. But those critics fail to acknowledge advances made since plants such as Fukushima-Daiichi were built in the 1960ies. A report released by Japan s Institute of Energy Economics (IEE) towards the end of last December showed why nuclear firms desperately need to tap business opportunities overseas. 77 ABSTRACTS ENGLISH Abstracts English

7 78 ABSTRACTS GERMAN Belgiens Unterstützung für Argentiniens Atucha-2 Instandhaltungsprogramm NucNet Seite 80 Die enge Kooperation zwischen Experten aus Belgien und Argentinien hat zur Bewältigung von Problemen im Rahmen der Inbetriebnahme von Kernkraftwerken in Argentinien mit beigetragen. Marc Scibetta, Stellvertretender Leiter des Bereichs Kerntechnische Werkstoffe, des belgischen kerntechnischen Forschungszentrums SCK CEN erläuterte Einzelheiten in einem Interview mit Lubomir Mitev von NucNet. Die Kooperation zwischen SCK CEN und der argentinischen Comisión Nacional de Energía Atómica (CNEA) begann im Jahr Das erste gemeinsame Projekt betraf die Beurteilung des Reaktordruckbehälters des Kernkraftwerks Atucha 1. Nachdem der Bau des zweiten Kernkraftwerks am Standort, Atucha 2, im Jahr 2006 wieder aufgenommen wurde ursprünglich begann der Bau im Jahr 1981, wurde aber 1985 aufgrund unsicherer Finanzierungsgrundlagen unterbrochen, wurde SCK CEN beauftragt, ein Instandhaltungsprogramm für den Block zu planen. European Decommissioning Academy (EDA): Bereit für den ersten Kurs Vladimir Slugeň Seite 83 Auf einer Tagung der EU am 11. September 2012 in Brüssel wurden Analysen vorgestellt, die auf einen Bedarf von mindestens neuen Experten für die Stilllegungsprojekte in Europa bis zum Jahr 2025 verweisen dies bedeutet einen Bedarf von rund 150 Experten jedes Jahr. Im Beitrag wird die European Decommissioning Academy (EDA) vorgestellt, die erstmals im Juni 2015 in der Slowakischen Republik einen ersten Kurs durchführen wird. Hauptziel der EDA ist es, über die Akademie neue Experten für die Aufgaben im Zusammenhang der Stilllegung kerntechnischer Einrichtungen und Anlagen vorzubereiten. Dabei umfasst das Programm der EDA sowohl theoretische Komponenten mit Unterrichtseinheiten als auch praktische Teile, wie Laborübungen sowie Schulungen vor Ort im Kernkraftwerk Jaslovske Bohunice V-1. Zudem sind technische Exkursionen geplant, die wichtige Stilllegungsprojekte in der Schweiz und Italien umfassen. Nach der abschließenden Akademieprüfung besteht zudem die Gelegenheit, an der 2 nd Eastern and Central European Decommissioning (ECED) Konferenz in Trnava teilzunehmen. Schwerpunkte der Akademie liegen auf der Stilllegung von Kernkraftwerken des Typs WWER, da diese in vielen Ländern in Betrieb sind bzw. waren und in absehbarer Zeit Stilllegungsaufgaben für diesen Typ anstehen. Das NucLab Marcoule: Eine Labor zur Unterstützung von Abfallbehandlung und Rückbau Florence Goutelard, Lionel Bec-Espitalier und Olivier Dugne Seite 85 Ursprünglich war das NucLab in Marcoule vorgesehen, um die Produktion von Plutonium zu begleiten. Inzwischen hat sich das Aufgaben-, Arbeitsund Leistungsspektrum verändert und das NucLab unterstützt mit einem breiten Angebot an Analysen den Rückbau kerntechnischer Einrichtungen den kerntechnischen Anlagenbetrieb und Aktivitäten zur Prozessentwicklung sowohl für den Standort Marcoule, aber auch für externe Kunden. Die Labore des NucLab gehören zum kerntechnischen Bereich der CEA. Die Labore bieten eine Reihe von Dienstleistungen für den gesamten Kerntechniksektor und den Kernkraftwerksbetrieb auf den Gebieten Analytische Chemie, Strahlenmessung, kerntechnische Vor-Ort-Messungen, Dekontamination, chemische Prozessunterstützung und Abfallbehandlung an. Vom NucLab unterstützt werden die Sektoren Forschung und Produktion sowie alle Rückbauaktivitäten. Change-Management Vom Leistungsbetrieb über den Nachbetrieb zum Rückbau Karl Wasinger Seite 90 Der Übergang vom Leistungsbetrieb zum Rückbau stellt Betreiber von Kernkraftwerken vor Herausforderungen. Der Leistungsbetrieb ist durch ein stabiles Arbeitsumfeld und konstante Auslastung, Stilllegung und Rückbau hingegen durch Veränderungen geprägt. Auch veränderte Anforderungen an die Qualifikation der Belegschaft stellen Organisation und Führungskräfte vor Herausforderungen. Nur Anpassungen in den Abläufen sowie der betrieblichen Organisation und Personalführung sichern eine effiziente und effektive Umsetzung und erhalten die Motivation der Belegschaft. AREVA hat mehr als 20 Jahre Erfahrung im Rückbau eigener großer Anlagen des Brennstoffkreislaufs in Frankreich sowie kerntechnischer Großanlagen und Leistungsreaktoren von Kunden in Deutschland, Großbritannien und den USA. Das Unternehmen hat dafür integrierte Change-Management Prozesse entwickelt und erfolgreich angewandt. Bewährte Methoden aus der Industrie, die an das kerntechnische Regelwerk angepasst wurden, verbessern Produktivität und Effizienz der eingesetzten Mittel signifikant. Der sogenannte AREVA-Produktivitätsverbesserungsprozess definiert in sechs Bereichen (Rückbaustrategien und szenarien, Behandlung von Reststoffen und Abfällen sowie Logistik, Bau- und Betriebsleitung, Beschaffung, Behördliche Überwachung und Rückbaubetrieb) konkrete Ansätze, um Produktivitätsdefizite zu erkennen und abzustellen. Weltweit profitieren Eigner kerntechnischer Anlagen von der Unterstützung durch erfahrene und in komplexen Rückbauvorhaben bewährte Fachleute von AREVA. Zerstörungsfreie radioanalytische Analyse zur Bewertung der Austauscherkunstharze Indion ARU 103 und Purolite NRW 5050 Pravin U. Singare Seite 95 Für die Bewertung der beiden Austauscherkunstharze Indion ARU 103 und Purolite NRW 5050 wurden I-131 und Br-82 als Tracerisotope im Rahmen einer zerstörungsfreien analytischen Untersuchung eingesetzt. Unter anderem wurde festgestellt, dass die Austauschrate für Iodionen deutlich höher ist, als für Bromionen. Zudem lies sich eine lineare (positive) Korrelation zwischen der Aufnahme der Ionen und ihrer Konzentration in Lösung feststellen sowie eine negative Korrelation zwischen Aufnahmerate und Temperatur der Lösung. Unter experimentellen Bedingungen zeigt das Austauscherharz Purolite NRW 5050 deutlich bessere Ergebnisse für den Ionenaustausch, als Indion ARU 103. Revisited: Euratomeigentum an besonderen spaltbaren Stoffen Norbert Pelzer Seite 101 Von den europäischen Gründungsverträgen ist der Euratomvertrag (EAGV) der scheinbar unauffälligste, der gelegentlich sogar fast totgesagt wurde. Den Gegnern der Kernenergienutzung ist er ein Dorn im Auge, weil er die Förderung der friedlichen Kernenergienutzung anstrebt. Tatsächlich zielt der Vertrag gleichrangig aber auch auf den Schutz vor den Gefahren Abstracts German

8 der Kernenergie und enthält ein Bündel von gemeinschaftlichen Kontrollinstrumenten. Der Schutzzweck räumt der Gemeinschaft in zahlreichen Bereichen eine starke Stellung gegenüber den Kernenergienutzern ein, die unmittelbare Eingriffsrechte in den Betrieb von Kernanlagen einschließen. Die Stellung der Gemeinschaft wird weiter gestärkt durch das Eigentum der Gemeinschaft an besonderen spaltbaren Stoffen. Der EAGV bestimmt: Die besonderen spaltbaren Stoffe sind Eigentum der Gemeinschaft. Der materielle Gehalt des Euratomeigentums wird freilich durch Artikel 87 EAGV beschränkt: Den ordnungsgemäßen Besitzern wird das unbeschränkte Nutzungs- und Verbrauchsrecht an den Stoffen eingeräumt, soweit diesem nicht Verpflichtungen aus dem Euratomvertrag entgegenstehen. Die Gemeinschaft hat diese Rechte grundsätzlich nicht. Es wurde gefragt, was der Eigentümerin Euratom denn verbleibe, wenn das unbeschränkte Nutzungsrecht und sogar das Verbrauchsrecht nicht ihr, sondern dem ordnungsgemäßen Besitzer zustehen. Analyse der porösen Struktur eines ungleichmäßig gepackten Kugelhaufens eines gasgekühlten Hochtemperaturreaktors Cheng Ren, Congxin Li, Xingtuan Yang, Zhiyong Liu, Yanfei Sun und Shengyao Jiang Seite 103 Im Rahmen der vorgestellten Untersuchung wird ein dreidimensionaler ungleichmäßig gepackter Kugelhaufen simuliert, der die Testanlage zur Wärmeübertragung für die in Bau befindlichen Hochtemperaturreaktormodulreaktoren Shandong Shidaowan darstellt. Die Analyse umfasst verschiedene Aspekte der Struktur des Kugelhaufens wie z.b. radiale und axiale Porösität des Kugelhaufens, sowie Querschnitts- und Längsschnittverteilung von Porösität und Kugeln. Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass in radialer Richtung im Wesentlichen eine gleichmäßige Porösität vorliegt, mit Schwankungen im Wandbereich. In axialer Richtung ergeben sich im unteren Bereich des Kugelhaufens Schwankungen und die Porösität variiert aufgrund des Schwerkrafteinflusses mit der Höhe des Kugelhaufens. Die Ergebnisse dieser Untersuchung sind von wesentlicher, grundlegender Bedeutung, um die thermohydraulischen Vorgänge in einem Kugelhaufen zu verstehen und weiter zu analysieren. Jahrestagung Kerntechnik 2014: Berichterstattung zu den Topical Sessions Teil 1 Seite 107 Zusammenfassende Berichte zum Key Topic Fuel, Decommissioning & Disposal der JAHRESTAGUNG KERN- TECHNIK 2014 (Frankfurt, 6. bis 8. Mai 2014), Topical Sessions: From Pilot Project to an Industrial Service (Thomas Seipolt) Radioactive Waste Management Experiences with Interim and Final Storage (Stefan Weber und Ingo Kock) Berichte zu den weiteren Key Topics Reactor Operation, Safety, Competence, Innovation, Regulation and Fuel, Decommissioning & Disposal sind in den Ausgabe 10 und 12 (2014), 1 (2015) der atw erschienen bzw. werden in späteren Ausgaben der atw veröffentlicht. Vertiefungskurs 2014 zum Thema Sicherheitsmargen in Kernkraftwerken: identifizieren, quantifizieren, erweitern Matthias Rey Seite 110 Auf dem Vertiefungskurs des Nuklearforum Schweiz vom 4. und 5. November 2014 in Olten beleuchteten 15 Referenten und eine Referentin das Thema Sicherheitsmargen aus verschiedenen Blickwinkeln. Im Rahmen des Vertiefungskurses 2014 wurden die Sicherheitsmargen in Kernkraftwerken betrachtet und quantifiziert und es wurden mögliche Erweiterungen diskutiert. Nach einer vertieften Einführung in die Auslegungsgrundlagen der bestehenden Kernkraftwerke stellten die Referenten die Schwerpunkte Notfallvorsorge, Wissensmanagement sowie sicherheitstechnische Nachrüstung bestehender Anlagen dar. 60 th year atw: Kontrollierte Energiegewinnung aus Kernverschmelzung Georg Weiss Seite 119 Die Aussichten steigen, daß mit dem kontrollierten Ablauf von Kernverschmelzungen eines Tages eine weitere atomare Energiequelle wirtschaftlich nutzbar werden wird. Im folgenden werden zunächst die wissenschaftlichen Grundlagen nach dem heutigen Stand der Forschung dargestellt. Wir wissen seit etwa 30 Jahren, daß die von der Sonne und anderen Fixsternen seit über vier Milliarden Jahren im wesentlichen in Form von Licht und Wärme ausgestrahlte Energie aus der Reaktion von Atomkernen stammt. Es wurde eine ganze Reihe solcher Reaktionen bekannt, die für thermonukleare Prozesse in Frage kommen, so z.b. der von Bethe angegebene Kohlenstoffkreislauf, bei dem Wasserstoff in Helium umgesetzt wird. Die meisten Überlegungen und Versuche befaßten sich bis 1938 mit Reaktionen zwischen Kernen der leichten Elemente. Die Möglichkeit einer Spaltung von schweren Kernen wurde nicht vorausgesehen. Ihre Entdeckung durch Hahn und Straßmann bedeutete eine völlige Überraschung gewissermaßen einen Kurzschluß zur Energiefreisetzung am anderen Ende der Elementenreihe. Dieser Ausweg nahm das Interesse der Kernphysiker mehr als ein Jahrzehnt gefangen. Erst heute, wo wir beginnen, Groß-Kernkraftwerke zu bauen heute, wo wir die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen dieser Technik abschätzen können, tritt der Gedanke einer Energiegewinnung aus Kernverschmelzung wieder in den Vordergrund der kernphysikalischen Forschung. Japan intensiviert Auslandsengagement zur Überwindung der Flaute auf dem heimischen Nuklearmarkt John Shepherd Seite 134 Die jüngste Wiederwahl des japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe wird von vielen Kommentatoren als weitgehend unterstützendes Votum für die Fortführung einer Politik gesehen, die Kernenergie als wichtigen Bestandteil der japanischen Energieversorgung fördert. Allerdings können die japanischen Nuklearunternehmen nicht darauf hoffen, dass sich kurzfristig wieder eine Business-as-usual-Situation einstellt. Daher richten sie ihren Blick verstärkt auf internationale Märkte. Japans Regierung die Wirtschaft dabei unter anderem bei Aktivitäten in Vietnam und der Türkei. In der japanischen Öffentlichkeit wird dieses Engagement kritisiert von Umweltgruppen und der Parlamentsopposition. Kritiker argumentieren, dass japanischem Know-how und japanischer Technologie vor dem Hintergrund der Katastrophe in Fukushima-Daiichi internationale Reputation fehle. Solche Stimmen übersehen die Fortschritte der Kerntechnik, die seit dem Bau der Fukushima-Daiichi-Anlagen in den 1960er-Jahren erreicht wurden. Ein Bericht des japanischen Institute of Energy Economics (IEE) zeigt auf, weshalb die Unternehmen dringend Geschäftsmöglichkeiten im Ausland benötigen. 79 ABSTRACTS GERMAN Abstracts German

9 DECOMMISSIONING AND WASTE MANAGEMENT 90 Change-Management Vom Leistungsbetrieb über den Nachbetrieb zum Rückbau Teil 1 Stilllegung und Rückbau von Reaktoren und Anlagen im Brennstoffkreislauf durch AREVA Karl Wasinger 1. Einleitung Unabhängig davon, ob der Betrieb von Kernkraftwerken oder anderer Produktionsanlagen aus dem nuklearen Brennstoffkreislauf aus technischen, wirtschaftlichen oder, wie in Deutschland, aus politischen Gründen beendet wird ihre endgültige Abschaltung und Stilllegung geht mit erheblichen Veränderungen der betrieblichen Ziele und der Betriebsorganisation einher. Die wesentlichen Merkmale des Leistungs- und Produktionsbetriebs sind vor allen Dingen ein weitgehend stabiles Arbeitsumfeld, konstante Auslastung, kontinuierliche Verbesserung und eine etablierte Organisation und Hierarchie. Dazu kommt der Geschäftsauftrag, das Kraftwerk sicher, umweltfreundlich und wirtschaftlich zu betreiben. Im Gegensatz hierzu führen Stilllegung und Rückbau zu einem dynamischen, sich ständig verändernden Arbeitsumfeld. Die einhergehende abnehmende Auslastung sowie die veränderten Anforderungen an die fachliche Qualifikation der am Rückbau beteiligten Belegschaft stellen die Organisation und ihre Führungskräfte vor erhebliche Herausforderungen. Zumal aus den entstehenden Aufwendungen keine Erträge mehr erwirtschaftet werden. Dieser Wandel schafft ein Umfeld, das Flexibilität und Anpassung der Organisation verlangt. Für den erfolgreichen Übergang vom Produktions- und Leistungsbetrieb zur Stilllegung und zum Rückbau ist es daher von wesentlicher Bedeutung, schon früh wirksame Prozesse zur Effizienzverbesserung und zum Change-Management einzuführen und anzuwenden. AREVA verfügt über mehr als zwei Jahrzehnte Erfahrungen, etwa im Rückbau eigener großer Produktionsanlagen des Brennstoffkreislaufs, aber auch stillgelegter Anlagen Dritter wie zum Beispiel Forschungseinrichtungen, Labore, Heißzellenanlagen, Brennelement- und Spaltstofflager, Test- und Leistungsreaktoren. Dabei hat AREVA auch erprobte Management-Methoden aus anderen Branchen beispielsweise der Produktionsindustrie eingesetzt und auf Grundlage dieser Erfahrungen standardisierte Prozesse zur Produktivitätsverbesserung und zum Change- Management entwickelt. Diese Prozesse wirken in zwei Richtungen: Sie zielen auf eine Verbesserung der Abläufe und berücksichtigen gleichzeitig die personalwirtschaftlichen Herausforderungen. Während mit Blick auf die Abläufe die Verbesserung der Leistungs- und Kosteneffizienz der gewählten Rückbaustrategien, also der eingesetzten Verfahren, im Fokus steht, behält die personalwirtschaftliche Perspektive die Entwicklung der fachlichen Qualifikationen des benötigten Personals im Blick. Dabei kommt es darauf an, den Arbeitskräftebedarf früh für den gesamten Rückbauprozess zu prognostizieren und die Planung entsprechend auszurichten. Spezielle Programme unterstützen die Führungskräfte bei der Planung von Maßnahmen zur Umschulung und Qualifizierung. Mit der konsequenten Umsetzung der im Folgenden näher beschriebenen Maßnahmen wurden wesentliche Produktivitätsverbesserungen beim Rückbau und bei der Behandlung der anfallenden Reststoffe erreicht. Die entwickelten Methoden haben sich bewehrt und sichern Leistungsbereitschaft und Motivation der Beschäftigten in der grundsätzlich schwierigen Situation des Übergangs vom Leistungs- zum Rückbaubetrieb. 2. AREVA-Produktivitätsverbesserungsprozess Der von AREVA entwickelte und umgesetzte Produktivitätsverbesserungsprozess beginnt mit einer sorgfältigen und umfassenden Diagnose der bestehenden Situation, die Mängel und Schwächen in den betrieblichen Abläufen und der Personalführung aufdeckt. Vor allem sollen die Ursachen von Produktivitätsdefiziten im vorhandenen Betriebssystem erkannt, Verbesserungsmöglichkeiten identifiziert und entsprechende Maßnahmen umgesetzt werden. Dabei ist Transparenz für die Akzeptanz entscheidend: Die Bekanntmachung der präzise definierten Verbesserungsziele fördert die Zustimmung der Belegschaft zum Programm und ist damit entscheidend. Der speziell entwickelte und angewandte Produktivitätsverbesserungsplan umfasst sechs Bereiche: a) Rückbaustrategien und -szenarien: Hier hinterfragen erfahrene Rückbauexperten das von der Betriebsmannschaft geplante und eventuell bereits umgesetzte Vorgehen noch einmal grundsätzlich und im Detail. Sie erkennen dabei Optimierungspotenziale und machen Vorschläge zur Verbesserung. So können in diesem Bereich die bedeutendsten Einsparungen im Rückbauprozess erreicht werden. b) Behandlung von Reststoffen und Abfällen sowie Logistik: Die Aufgabe in diesem Bereich besteht in der Überprüfung der festgelegten Stoffströme und Behandlungsmethoden. Mithilfe einer Wertstromanalyse (sogenanntes Value Stream Mapping ) lassen sich oft kostengünstigere und effektivere Lösungen für Abbau, Zerlegung, Konditionierung und Lagerung finden. Erfahrungsgemäß hat dieser Bereich das zweitgrößte Einsparungspotenzial. Die Wertstromanalyse ist eine klassische Industriemethode, die AREVA mit Blick auf die Besonderheiten des kerntechnischen Regelwerks weiterentwickelt hat. Decommissioning and Waste Management Change-Management From Power Generation to Post-operation to Decommissioning ı Karl Wasinger

10 c) Bau- und Betriebsleitung: Die Umstellung hin zum Rückbau bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Straffung und Optimierung der Organisation sowie der Betriebsführung. Damit findet sich im Bereich Bau- und Betriebsleitung das drittgrößte Potenzial zur Kosteneinsparung. d) Beschaffung: Art, Umfang und Gegenstand von Beschaffungsvorgängen für den Rückbau unterscheiden sich, abgesehen von größeren Nachrüstungs- und Modernisierungsaufträgen, von den Anforderungen während des Leistungsbetriebs. Die für den Anlagenbetrieb optimierten Einkaufstätigkeiten sind für die Vergabe von rückbauspezifischen Lieferungen und Leistungen anzupassen, die nicht oder nur in geringem Ausmaß wiederkehren. Zudem ist nun bei der Vertragsgestaltung zu berücksichtigen, dass bei möglichen Ablaufstörungen und Änderungen nicht die Kontrolle über Kosten und Termine verloren geht. Die Aufgabe in diesem Bereich ist es daher, die Einkaufsorganisation mit dem Ziel zu überprüfen, sie an die neuen Rückbauaktivitäten anzupassen. e) Behördliche Überwachung: Wenn die in der Betriebsphase üblichen Abläufe einfach fortgeführt werden, entsteht unnötiger Aufwand. Hier muss eine Anpassung an den die veränderten Notwendigkeiten während der Rückbauaktivitäten erfolgen. Ziel ist eine weitgehende Standardisierung der behördlich vorgeschriebenen Prüfungen und Inspektionen der jeweiligen Rückbauabschnitte. Das führt nicht nur zu Kosteneinsparungen, sondern auch zu reibungslosen Abläufen im Kontakt mit den Behörden. f) Rückbaubetrieb: Dieser Bereich betrifft die Optimierung der Abläufe direkt an den Arbeitsplätzen und umfasst zum Beispiel Verbesserungen bei der Arbeitsvorbereitung, Standardisierung der Erteilung der Arbeitsgenehmigungen und die Optimierung der Umkleidezeiten bei Schichtwechsel und Pausen. Die Umsetzung der Maßnahmen erfolgt über Prozesse, die sich an den erprobten und erfolgreich angewendeten Industriestandards SixSigma (6σ) und Total Productive Maintenance (TPM) sowie an den Prinzipien der Lean Production wobei der Begriff Lean für die Schaffung von Werten durch den Einsatz geringerer Mittel steht orientieren. Damit kommen die formalen Strukturen, Abläufe und Systeme im Betrieb und die Art und Weise, wie die betrieblichen Mittel und Einrichtungen eingesetzt werden, auf den Prüfstand. Gleichzeitig fließen aber auch die Ziele, das Verhalten und die Erwartungen der Mitarbeiter mit ein. Dennoch lassen sich die bewährten Industriestandards nicht eins zu eins beim Rückbau anwenden. Schließlich gelten in der Kerntechnik sehr spezielle und anspruchsvolle Anforderungen hinsichtlich nuklearer Sicherheit, Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz. Entscheidend ist dabei die Überarbeitung und Anpassung der Konzepte an das kerntechnische Regelwerk. Als Ergebnis entstehen fundierte, quantifizierbare und direkt anwendbare Vorgaben: Prozesslandkarten und nach der Methode des Value Stream Mapping (VSM) erstellte Schemata der Stoffströme, die Behinderungen und Ablaufstörungen aufdecken eindeutig definierte Kennzahlen zur Feststellung der Wirksamkeit der getroffenen Maßnahmen vollständige Erfassung der Kostenbasis pro Funktion und Kostenstelle, detaillierte Auswertungen der Erkenntnisse und eine Festlegung der wichtigsten Verbesserungsbereiche ein detaillierter Aktionsplan zur Umsetzung der identifizierten Maßnahmen Die Darstellung in Abbildung 1 fasst die wesentlichen Faktoren und Ziele der Lean Management Methode und ihre Umsetzung in Rückbauprojekten zusammen. Die damit verbundene Veränderung der Betriebsabläufe ist eine Führungsaufgabe über alle Hierarchieebenen hinweg. Die Führungskräfte müssen für die Akzeptanz der Methode bei den Mitarbeitern werben, indem sie Anreize schaffen und Projektziele in persönliche Ziele der Mitarbeiter verwandeln. Die angewandte Methode basiert auf dem Konzept von Learning Organisations. Fachliche Weiterbildung, Best-Practice Sharing und vor allem Erfahrungsrückfluss aus früheren Rückbauprojekten und eine entsprechende Ursachenanalyse sind dabei die bestimmenden Faktoren. Die konsequente Umsetzung der daraus gezogenen Lehren ermöglicht reibungslose Abläufe und sorgt so für verbesserte Produktivität und Vermeidung von Fehlern und damit für die zuverlässige Einhaltung geplanter Termine und Kosten (s. Abbildung 2). Die angestrebte Standardisierung und die damit verbundene Kostensenkung werden erst nach Überwindung verschiedener Anlaufschwierigkeiten wirksam. Diese sind typisch für die Anfangsphase des Lernens in Organisationen (s. Abbildung 3). Deswegen müssen bei komplexen Projekten, zu denen auch der Rückbau von Kernkraftwerken gehört, Rückschläge und Lernphasen von vornherein mit eingeplant werden. Aussagekräftige Kennzahlen erlauben es, die Wirksamkeit Know how Capitalizing knowledge Translate REX into standards DECOMMISSIONING AND WASTE MANAGEMENT 91 Costs savings (value for money) Most capable Team Delivery excellence Applying D&D solutions Sharing experience Human Factors Cost and schedule Production CONSISTENCY WITH KEY MESSAGES CONVEYED BY COMMUNICATION PLANS Management commitment Tools and methods Flows synchronization Workforce adherence Value-adding activities Standardization Abb. 1: Faktoren und Ziele der Lean Management Methode von AREVA. Team Leaders- Lean experts Waste minimization Best practice deployment Fixed state or goal Continuous change process Continuous change process Experience D&D standards database Analyzing Abb. 2: Erfahrungsrückfluss aus AREVA-Rückbauprojekten. Return of experience REX Decommissioning and Waste Management Change-Management From Power Generation to Post-operation to Decommissioning ı Karl Wasinger

11 DECOMMISSIONING AND WASTE MANAGEMENT 92 Learning phases Experience and standardization curve Cost curve Time Average cost vs % of D&D achievement Capitalization and optimization phases Abb. 3: Illustration von erwarteter Ergebnisverbesserung und der Einfluss der Lernphasen auf die erreichte Ergebnisverbesserung. FROM OPERATION / PRODUCTION CULTURE Stable references Minimum uncertainties Stable work force Top-down management culture Generating cash Abb. 4: Übergang von Betrieb zum Rückbau. der ergriffenen Maßnahmen zu überprüfen und bei Bedarf weitere Korrekturmaßnahmen einzuleiten. Hierbei werden Mitarbeiter wie Führungskräfte gleichermaßen einbezogen. Erreichte Ziele werden mittels Score Cards visualisiert und die Mitarbeiter werden direkt an ihren Arbeitsplätzen über den jeweils aktuell erreichten Fortschritt informiert. Die Führungskräfte besprechen die Ergebnisse mit ihren Mitarbeitern persönlich und berücksichtigen ihre Anregungen und Vorschläge für weitere Verbesserungen. Attraktive Prämien für die Zielerreichung und -überschreitung bieten zudem Anreize für alle Mitarbeiter, sich im Bemühen um Verbesserung aktiv zu engagieren. 3. AREVA- Personalmanagement beim Rückbau Der Übergang von Produktion und Leistungsbetrieb zum Rückbau ist SOCIAL TRANSFORMATION Change of customer Change of value-added Change of business Model maßgeblich gekennzeichnet durch den Übergang von einem regelmäßigen Arbeitsumfeld hin zu wechselnden Tätigkeitsfeldern (s. Abbildung 4). Der Umgang mit Hindernissen in einem sich kontinuierlich verändernden Umfeld bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung der Motivation eines hochqualifizierten Teams von Fachkräften stellt die Organisation und ihre Leitung vor eine nicht zu unterschätzende Herausforderung. Die sich hierdurch ergebenden Anforderungen an Personalführung und Organisation sind außerordentlich hoch und erfordern besondere Maßnahmen, um Mitarbeiter und Führungskräfte aller Hierarchiestufen von der Notwendigkeit der Veränderung zu überzeugen. Es sind schließlich die direkten Vorgesetzten, die ihre Mitarbeiter bei der täglichen Arbeit unterstützen und damit eine wesentliche Grundlage für die Akzeptanz der erforderlichen Maßnahmen legen. In vielen Fällen sind Änderungen des Aufgabenbereichs erforderlich und die Führungskräfte sollen die berufliche Zukunft jedes Einzelnen im Blick behalten. Um dem gerecht zu werden, wurden die Führungskräfte vor Ort verstärkt und besonders geschult. Zudem wurden ihr Verantwortungsbereich und ihre Entscheidungsbefugnis entsprechend erweitert. Zur Unterstützung der Führungskräfte hat AREVA ein spezielles Führungsmodell und dazugehörige Unterstützungsprogramme entwickelt und erfolgreich eingesetzt. Eine allgemeingültige, für alle Rückbauprojekte gleichermaßen einsetzbare Organisation gibt es natürlich nicht. Jeder Einzelfall birgt unterschiedliche Anforderungen und erfordert individuelle Maßnahmen. Sie sind in hohem Maße von den projektspezifischen Gegebenheiten, der historischen Entwicklung der Anlage und anderen individuellen Besonderheiten abhängig. Von wesentlicher Bedeutung für erfolgreiches Change- TO DISMANTLING / PROJECT CULTURE New and continuously changing references Dealing with the unexpected (as built?) New skills needed Consuming cash Management ist daher die Einführung und Umsetzung einer effizienten Änderungskultur, die alle Ebenen des Unternehmens, auch die Unternehmensleitung, miteinbezieht. Aus den Anfängen der Stilllegung und des Rückbaus von Produktionsanlagen im Brennstoffkreislauf in Cadarache, Marcoule, La Hague und Annecy/Veurey hat AREVA sehr konkrete Lehren gezogen. So stellte sich sehr schnell heraus, dass Umschulungs-, Trainings- und Weiterbildungsmaßnahmen nur ein Teil der Lösung sind. Sozialverträgliche Maßnahmen wie die Übertragung interessanter Aufgaben für eine längerfristige Zukunft im Unternehmen und entsprechende Perspektiven für die weitere berufliche Entwicklung führten nicht in allen Fällen zu den gewünschten Ergebnissen. Trotz intensivem Training waren Produktivität und Leistung in vielen Fällen nicht zufriedenstellend. Die Kosten der meisten Teilvorhaben überstiegen deutlich diejenigen, die für den Einsatz professioneller Rückbauteams notwendig sind. In den früheren Projekten zeigte sich auch, dass die natürliche Fluktuation nicht ausreicht, um die erforderliche Anpassung der Personalstruktur, vor allem hinsichtlich der für den Rückbau erforderlichen Fachkenntnisse und Qualifikationen, zu erreichen. Gleichzeitig waren Maßnahmen zum Personalabbau oft wenig treffsicher. Vorruhestandsregelungen wurden von Mitarbeitern aus Produktion und Sicherheitsbereich überdurchschnittlich häufig angenommen, obwohl der Bedarf an genau diesen Fähigkeiten beim Rückbau unverändert hoch ist. Dies auszugleichen, erforderte aufwendige Sondermaßnahmen und teilweise die Einstellung neuer Mitarbeiter. Auch Verzögerungen beim Rückbau führten zu Problemen mit Fachkräften. So standen für bestimmte Aufgaben die Spezialisten nicht mehr zur Verfügung, da der Personalabbau nach der Ursprungsplanung erfolgt war und nicht auf die in der Zwischenzeit erfolgten Projektverzögerungen Rücksicht genommen hatte. Aus diesen Erfahrungen entwickelte AREVA eine dynamische Bedarfsanalyse mit einer entsprechenden Steuerungsmethodik. Ein Bündel an Maßnahmen wie flexible Sozialpläne für wichtige Fachkräfte, wirksame Unterstützung beim Wechsel oder einer Existenzgründung sowie die Beauftragung externer Fachfirmen führten im Weiteren dazu, dass die erforderliche Anpassung der Belegschaft Decommissioning and Waste Management Change-Management From Power Generation to Post-operation to Decommissioning ı Karl Wasinger

12 Somme de Somme de Focus filière Assainissement d émantèlement 60 Filière ID 50 B ES R ESS Filière R EA LISA T ION Filière PROJET 50 0 Somme de Somme de Somme de Somme de S o u s - e f f e c t if p é r e n n e s u r le s m é t ie r s d e r é a lis a t io n A s s a in is s e m e n t d é m a n t è le m e n t BU Valorisation Comit é Ressources 16 septembre atw Vol. 60 (2015) Issue 2 ı February 1 Bestandsaufnahme Bedarfsanalyse Anpassung der Organisation entsprechend dem Rückbaufortschritt ohne Verlust an Motivation und Leistungsbereitschaft und weitgehend im Konsens mit der Belegschaft durchgeführt werden konnte. Change Management ist seither als zusätzlicher Prozess in allen Rückbauprojekten von AREVA implementiert. Er umfasst insgesamt fünf ineinandergreifende Phasen (s. Abbildung 5), beginnend mit einer Bestandsaufnahme und Diagnose über detaillierte Bedarfsanalyse, Anpassung der Organisation und entsprechender Personalentwicklung bis hin zur Kommunikation der Vorgehensweise. Mit Unterstützung erfahrener Experten wird die betriebliche Organisation in jedem laufenden Rückbauprojekt kontinuierlich überprüft und je nach Projektfortschritt den geänderten Anforderungen angepasst. Die dafür notwendigen spezifischen Maßnahmen zur Personalentwicklung werden unter Einbeziehung der betroffenen Mitarbeiter geplant und mit jedem Einzelnen vereinbart. Die Auswertungen der regelmäßig durchgeführten Mitarbeiterbefragungen, zusammen mit den von den Führungskräften aus den direkten Mitarbeitergesprächen erhaltenen Eindrücken, liefern wertvolle Informationen über die Entwicklung der allgemeinen Stimmung in der Belegschaft und die Motivation und Leistungsbereitschaft in den Teams. Die Teamleitungen können somit negative Entwicklungen frühzeitig erkennen und die Ursachen analysieren und verstehen. Sie sind so in der Lage, rechtzeitig entsprechende Korrekturmaßnahmen einzuleiten. Zur Unterstützung bei diesen anspruchsvollen Führungsaufgaben hat AREVA ein wirksames Personalmanagementprogramm entwickelt (Abbildung 6). Das Programm Tellement Personalentwicklung Kommunikation Bewertung: Sensitivitätsstudien: Optimierung: Investition: Information: benötigte Fachbereiche vorhandenes Fachpersonal Abb. 5: Phasen des Change-Management-Prozesses. je Fachgebiet verschiedene Szenarien STRENGTHEN SKILLS nach Rückbaufortschritt Fachbereiche und Baustelle Implement professionalization paths Abb. 6: AREVA Qualifikationsmanagement im Rückbau. in Fortbildung Mitarbeiter und Führungskräfte ADAPTING SKILLS TO THE NEEDS OF THE ACTIVITY PROFESSIONAL BRIDGES From what job to what job! PROFESSIONAL REFERENCE BASE Ziele, Wege, Ergebnisse Chancen und Perspektiven Plus stellt eine Referenzdatenbank für alle relevanten Aufgaben im Rückbau zur Verfügung und beschreibt die dafür erforderlichen Qualifikationen. Für jede Stelle zeigt es die Anforderungen in den Leistungsstufen Entwicklung, Reife und Kompetenz an. Mit den bereitgestellten Informationen und auf der Grundlage sorgfältiger Kompetenzanalysen planen Führungskräfte und Mitarbeiter gemeinsam die weitere berufliche Entwicklung. Die Referenzdatenbank ist im Intranet für alle Mitarbeiter zugänglich und gibt zusammen mit anderen Kommunikationsmitteln wie dem internen Stellenmarkt und Posterkampagnen Anreize für Gespräche zwischen Mitarbeitern, ihren Vorgesetzten und den jeweils zuständigen Personalleitern. Tellement Plus dient zur Bewertung vorhandener Qualifikationen im Vergleich zu dem in der Referenzdatenbank geführten tatsächlichen Bedarf für den Rückbau kollektiv und individuell und damit zur Feststellung fehlender, für die Rückbauprojekte jedoch erforderlicher, Kompetenzen. Dazu unterstützt das Programm die Planung bedarfsgerechter und individueller Maßnahmen wie Trainings und gegebenenfalls Umschulung. Es dient der individuellen Leistungsbeurteilung und zur Planung der individuellen beruflichen Weiterentwicklung. Das breite Aufgabenspektrum, das Betriebs- und Bauleitung, Arbeitssicherheit, Projektmanagement, Reststoffbehandlung und Abfallaufbereitung, Standortsanierung und die Entwicklung effektiver Technologien zur Demontage, Zerlegung, Konditionierung, Verpackung, Lagerung und zum Transport der Komponenten, Einrichtungen und Strukturen der zurückzubauenden Anlagen umfasst, stellt hohe fachliche Anforderungen an die beteiligten Fachkräfte. Die mit der Ausführung dieser Aufgaben verbundene berufliche Erfahrung ist wertvoll und bietet bei künftigen Vorhaben, auch bei der Außerbetriebnahme und dem Rückbau ausgedienter Anlagen anderer Industriezweige ANTICIPATE NEEDS OVER 5 YEARS Business assumption and organizational model DECOMMISSIONING AND WASTE MANAGEMENT 93 Decommissioning and Waste Management Change-Management From Power Generation to Post-operation to Decommissioning ı Karl Wasinger

13 DECOMMISSIONING AND WASTE MANAGEMENT 94 ähnlicher Komplexität, erhebliches Potenzial zur weiteren beruflichen Entwicklung. 4. Zusammenfassung Die personellen und organisatorischen Änderungen durch den Übergang vom Leistungsbetrieb zum Rückbau stillgelegter kerntechnischer Anlage erfordern speziell angepasste Prozesse. Durch ihre Einführung auf der Grundlage erprobter und an das kerntechnische Regelwerk angepasster industrieller Standards ergeben sich signifikante Leistungs- und Produktivitätsverbesserungen. Der Übergang von Produktion und Leistungsbetrieb zum Rückbau und der damit einhergehende Rückgang des Personalbedarfs erfolgen so weitgehend unter Beibehaltung hoher Leistungsbereitschaft und daraus resultierender Produktivität im Konsens mit der Belegschaft. Durch die Einführung des integrierten Change Management Prozesses zur Steuerung der notwendigen organisatorischen Veränderungen sowie der Entwicklung der fachlichen und personellen Anforderungen an die im Rückbau Beschäftigten verbesserten sich die Ergebnisse aller Rückbauprojekte von AREVA erheblich. Aus der täglichen Abwicklung resultierende Erfahrungen und Anregungen der Beschäftigten finden im Verbesserungsprozess ihre direkte Umsetzung und tragen erheblich zur Identifikation der Beschäftigten mit ihrer Tätigkeit und zur Akzeptanz der mit ihnen vereinbarten zukünftigen Weiterentwicklung bei. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung im Rückbau von Reaktoren und Produktionsanlagen im nuklearen Brennstoffkreislauf beraten und unterstützen hochqualifizierte Fachkräfte von AREVA ihre Partner und Kunden weltweit bei der Bewältigung der sich durch die Veränderungen beim Übergang von Produktion und Leistungsbetrieb zum Rückbau ihrer Anlagen ergebenden Herausforderungen. Hierzu stellt AREVA die zur Überprüfung und Bewertung bestehender Betriebssysteme entwickelten Methoden und Hilfsmittel zur Verfügung und begleitet die verantwortlichen Teams bei der Anwendung und Einführung der Prinzipien des Lean Managements. Weltweit profitieren Eigner kerntechnischer Anlagen von der effektiven Unterstützung durch erfahrene und in komplexen Rückbauvorhaben bewährte Fachleute von AREVA bei der Verbesserung der Performance sowie bei der Anpassung der betrieblichen Organisation und der implementierten Führungsgrundsätze. Author Karl Wasinger AREVA GmbH Kaiserleistr Offenbach am Main Germany Imprint Editorial Advisory Board Prof. Dr. Dr.-Ing. e. h. Adolf Birkhofer Dr. Peter Fritz Dipl.-Ing. Ulrich Gräber Dr. Ralf Güldner Dr. Ulrich Hartmann Dr. Norbert Haspel Dr. Walter Hohlefelder Prof. Dr. Gerd Jäger Dipl.-Ing. Ulf Kutscher Jörg Michels Dr. Joachim Ohnemus Dr. Astrid Petersen Prof. Dr. Winfried Petry Dr. Wolfgang Steinwarz Prof. Dr. Bruno Thomauske Stefan vom Scheidt Dr. Hannes Wimmer Ernst Michael Züfle Editorial Christopher Weßelmann Im Tal 121, Hattingen, Germany Phone: , Fax: Official journal of Kerntechnische Gesellschaft e.v. Publisher INFORUM Verlags- und Verwaltungsgesellschaft mbh Robert-Koch-Platz 4, Berlin, Germany Phone: , Fax: General Manager Christian Wößner, Berlin, Germany Advertising and Subscription Sibille Wingens Robert-Koch-Platz 4, Berlin, Germany Phone: , Fax: Prize List for Advertisement Valid as of 1 January 2015 Published monthly, 11 issues per year Germany: Per issue/copy (incl. VAT, excl. postage) 16.- Annual subscription (incl. VAT and postage) All EU member states without VAT number: Per issue/copy (incl. VAT, excl. postage) 16.- Annual subscription (incl. VAT, excl. postage) EU member states with VAT number and all other countries: Per issues/copy (no VAT, excl. postage) Annual subscription (no VAT, excl. postage) Copyright The journal and all papers and photos contained in it are protected by copyright. Any use made thereof outside the Copyright Act without the consent of the publisher, INFORUM Verlags- und Verwaltungsgesellschaft mbh, is prohibited. This applies to reproductions, translations, microfilming and the input and incorporation into electronic systems. The individual author is held responsible for the contents of the respective paper. Please address letters and manuscripts only to the Editorial Staff and not to individual persons of the association s staff. We do not assume any responsibility for unrequested contributions. Signed articles do not necessarily represent the views of the editorial. Setting Waltraud Zimmer, Bonn, Germany Phone: , Fax: Printing in puncto druck + medien GmbH, Bonn ISSN Imprint

14 nucmag.com Subscription I would like to subscribe from now on to the atw International Journal for Nuclear Power. Mr Ms Surname, First Name Company, Institute, Organization Order No. Street Postal Code City Country Telephone, VAT No. (EU countries except Germany) You will receive the atw for a price of: Annual subscription 11 issues 176. (per issue/copy 16. ) Billing address (if different from subscription address): Mr Ms Preferred payment method (please tick): By invoice By SEPA Direct Debit Surname, First Name Name of bank Company, Institute, Organization IBAN BIC Street I agree to the terms and conditions below. Postal Code City Country Telephone, Date Signature Please send your order to: INFORUM Verlags- und Verwaltungsgesellschaft mbh Robert-Koch-Platz Berlin, Germany Fax: or order online: Terms and conditions Prices excluding postage. Prices including 7 % VAT for Germany and all EU member states without VAT number. For EU member states with VAT number and all other countries VAT will not be added. The publisher must be notified of cancellation of the subscription no later than 4 weeks before the end of the subscription period. Unless terminated with a notice period of one month to the end of the subscription period, the subscription will be extended for a further year in each case under the subscription terms applicable at the time. Right of cancellation: This order may be cancelled within 14 days of the order form being received at INFORUM Verlags- und Verwaltungsgesellschaft mbh, Robert-Koch-Platz 4, Berlin, Germany. Prompt dispatch of the notification is sufficient for compliance with the cancellation conditions.

15 nucmag.com The Whole Story of Nuclear Power 50 Years on Disc atw-digital 50 years: 1956 to 2005 atw-digital 50 years: 1956 to 2005 Single User License nucmag.com INFORUM ı Berlin 2014 Expert s articles, reports, interviews and news covering all technical, economic and political topics of nuclear power and technology. Read the articles on your computer or print them out. Navigate quickly to the desired papers with a few mouse clicks. Convenient search function in all papers as full-text search and/or deliberate search for authors and documents titles. I would like to order (single user license), payment by invoice: atw-digital 799. * 50 years: 1956 to * Also available on Disc: 2006 to * 149. * 2011, 2012, 2013 or * 49. * Surname, First Name Organization/Order no. DAtF-/KTG-Member (yes/no)* Street Postal Code City Country Please send your order to: INFORUM Verlags- und Verwaltungsgesellschaft mbh Robert-Koch-Platz Berlin, Germany Fax-No or order online: Prices excluding postage. Prices including 19% VAT for Germany and all EU member states without VAT number. For EU member states with VAT number and all other countries VAT will not be added. Telephone/ VAT no. (EU countries except Germany) I order atw-digital 50 years: 1956 to 2005 and agree to the terms and cancellation rights referred to below. Date Signature Cancellation: This order may be cancelled within 14 days. A notice must be sent to INFORUM Verlags- und Verwaltungsgesellschaft mbh, Robert-Koch-Platz 4, Berlin, Germany, within this period. The deadline will be observed by due mailing. Prompt dispatch of the notification is sufficient for compliance with the cancellation conditions. * Special price for DAtF- and KTG-Members.

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity www.volker-quaschning.de The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin ECO Summit ECO14 3. June 2014 Berlin Crossroads to

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz ICICI Conference, Prague 1-2 October 2009 What I am going to tell you social innovation the EFQM Excellence model the development of quality

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D)

Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D) Pilot area A: Belgische Middenkust, (B) Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D) Pilot area E: Schleswig and Sdr. Jylland (D + DK) Pilot

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Checklist Example APS-functionality Check FELIOS versus PRIMAVERA 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality-

Mehr

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10. Referenzprojekte Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.000 Wohneinheiten, mit neuem Campus und Max Planck Institut- 266 Hektar Messezentrum Leipzig

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine 1/18 Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine Supported by the Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Speaker Details 2/18 Jan Müller Works at Institute of Solar Energy

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison (MA/BA) 2) The influence of Carsharing towards other

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits Application of EN ISO 13849-1 in electro-pneumatic control systems Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits These examples of switching circuits are offered free

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Climate Policy Capacity Building Seminar Kiew 07.10.04 Klaus Gihr Senior Project Manager Europe Department Was sind unsere

Mehr

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004 Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Fax: (+49) 21 96

Mehr

Kapitel 8 Total Cost of Ownership (TCO) und Return on Investment (ROI) in BPM Projekten

Kapitel 8 Total Cost of Ownership (TCO) und Return on Investment (ROI) in BPM Projekten Kapitel 8 Total Cost of Ownership (TCO) und Return on Investment (ROI) in BPM Projekten Unternehmensstrukturen und Prozesse HS 2013 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Agenda Welche Änderungen bewirkt

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1 elearning The use of new multimedia technologies and the Internet to improve the quality of learning by facilitating access to resources and services as well as remote exchange and collaboration. (Commission

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

"Export" des Berufspädagogen nach Europa

Export des Berufspädagogen nach Europa 6. BIBB-Berufsbildungskongress Arbeitskreis 4.4 "Export" des Berufspädagogen nach Europa 6. BIBB-Berufsbildungskongress 2011, Forum x, Arbeitskreis x, Vorname, Name Projektbeschreibung Das Projekt "It's

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School

JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School Mario Härtwig, Pierre Karrasch Salzburg, 7. Juli 2010 Genesis Umweltmonitoring als Beitrag zur Umweltbildung an Schulen. Kulturlandschaftsentwicklung

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS

ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS Ein Anlagenstillstand ist meistens mit einem enormen Kostenund Zeitaufwand verbunden. Bis die Fehlerquelle gefunden und das Austauschgerät organisiert

Mehr

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Unternehmensmanagement

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Techno-economic study of measures to increase the flexibility of decentralized cogeneration plants on a German chemical company Luis Plascencia, Dr.

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand

GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand Building Services, Mechanical and Building Industry Days Conference Johannes Dorfner Debrecen, 14 October 2011 Outline 1. Motivation 2. Method 3. Result 4.

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18.

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. April 2013 Menschen mit einer Autismus Spektrum Störung (ASS) sind

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

XONTRO Newsletter. Financial Institutes. No. 70

XONTRO Newsletter. Financial Institutes. No. 70 XONTRO Newsletter Financial Institutes No. 70 Page 1 This XONTRO Newsletter for Financial Institutes contains information covering the following topics: BCIN BV processing control handling ( Bearbeitung

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures.

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. HUMANE Seminar Academic Cultural Heritage: The Crown Jewels of Academia Rome, November 14-16, 2014 Dr. Cornelia Weber Humboldt University

Mehr

Simulation of a Battery Electric Vehicle

Simulation of a Battery Electric Vehicle Simulation of a Battery Electric Vehicle M. Auer, T. Kuthada, N. Widdecke, J. Wiedemann IVK/FKFS University of Stuttgart 1 2.1.214 Markus Auer Agenda Motivation Thermal Management for BEV Simulation Model

Mehr

Advances in Integrated Software Sciences

Advances in Integrated Software Sciences Advances in Integrated Software Sciences Proceedings of the Master and PhD Seminar Summer term 2010, part 2 Softwarepark Hagenberg SCCH, Room 0/2 6 July 2010 Software Competence Center Hagenberg Fuzzy

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

DIGITALISIERUNG. Rahmenbedingungen machen den Unterschied. MARKUS KUHNT SEPTEMBER 2015. 2015 www.d-labs.com

DIGITALISIERUNG. Rahmenbedingungen machen den Unterschied. MARKUS KUHNT SEPTEMBER 2015. 2015 www.d-labs.com DIGITALISIERUNG Rahmenbedingungen machen den Unterschied. MARKUS KUHNT SEPTEMBER 2015 1 Design Thinking ist ein effektiver Ansatz, den Herausforderungen der Zukunft zu begegnen. 2 Erfolgskritisch sind

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Firefighting System on Container Vessels

Firefighting System on Container Vessels Firefighting System on Container Vessels Uwe-Peter Schieder Cargo fires Development of firefighting systems Analogy with fires in buildings Examples Firefighting options today Firefighting options tomorrow

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

Daniel Burkhardt (Autor) Möglichkeiten zur Leistungssteigerung und Garnqualitätsverbesserung beim Rotorspinnen

Daniel Burkhardt (Autor) Möglichkeiten zur Leistungssteigerung und Garnqualitätsverbesserung beim Rotorspinnen Daniel Burkhardt (Autor) Möglichkeiten zur Leistungssteigerung und Garnqualitätsverbesserung beim Rotorspinnen https://cuvillier.de/de/shop/publications/3340 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Powerful + Energy Saving Leistungsstark + Energiesparend

Powerful + Energy Saving Leistungsstark + Energiesparend Cogeneration Plants Worldwide Powerful + Energy Saving Leistungsstark + Energiesparend Gas- and Diesel-CHP Gas- und Diesel-BHKW Powerful - Lindenberg-Anlagen GmbH The reputation of the company with its

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Zum fünften Mal ausgezeichnet Awarded for the fifth time 第 五 次 获 此 殊 荣

Zum fünften Mal ausgezeichnet Awarded for the fifth time 第 五 次 获 此 殊 荣 Zum fünften Mal ausgezeichnet Awarded for the fifth time 第 五 次 获 此 殊 荣 Bereits zum fünften Mal sind wir von der Bosch Gruppe mit dem Bosch Global Supplier Award ausgezeichnet worden. Damit wurden erneut

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler 2009-1-TR1-LEO05-08709 1 Projektinformationen Titel: MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative

Mehr