Modulhandbuch. für den. Master-Studiengang. Milchwirtschaftliche Lebensmitteltechnologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch. für den. Master-Studiengang. Milchwirtschaftliche Lebensmitteltechnologie"

Transkript

1 Modulhandbuch für den Master-Studiengang Milchwirtschaftliche Lebensmitteltechnologie Version:

2 Modul Spezielle Lebensmittelanalytik Kurztitel: BV-M-SLA Verantwortliche Person: Prof. Dr. Hermann Frister Lehrende: Prof. Dr. Hermann Frister, Prof. Dr. Volker Krömker, Prof. Dr.-Ing. Britta Rademacher, Prof. Dr. Eberhard Wüst Verbraucherschutz, Gesetzgeber und der Wettbewerb machen es erforderlich, mehr über die verwendeten Roh- und Zusatzstoffe, die entstehenden Zwischenprodukte als auch das Endprodukt in Erfahrung zu bringen, um den Herstellungsprozess positiv zu beeinflussen und zu optimieren. Die Studierenden werden nach erfolgreicher Teilnahme in die Lage versetzt, Zusammenhänge zu erkennen, welche Möglichkeiten es im Labor und in der Produktion gibt, den drei genannten Rahmenbedingungen Rechnung zu tragen. Zugleich haben die Studierenden die Fähigkeit, die Einsatzmöglichkeiten der analytischen Verfahren in der betrieblichen Praxis abschätzen zu können. - Inhaltsstoffanalytik in Milch- und Milchprodukten sowie Lebensmitteln mittels chromatographischer, elektrophoretischer, enzymatischer, nasschemischer und automatisierter Verfahren - Ermittlung produktionsrelevanter chemisch-physikalischer Parameter zur Bewertung der Produkteigenschaften - Anwendung referenzanalytischer Verfahren im Rahmen der Qualitätssicherung - Mikrobiologische Analytik unter Anwendung aktueller molekularbiologischer und stoffwechselphysiologischer Verfahren und der zugehörigen Probenentnahme- und Probenvorbereitungstechniken - Produkt- und Prozesscharakterisierung durch rheologische Messmethoden - Grundlagen, Verfahren und Einsatz der Partikelgrößenmesstechnik - Moderne bildgebende Analytik (z. B. Elektronenmikroskopie, AFM, CSLM) - Grundlagen und Einsatz der Infrarotspektroskopie - Grundlagen und Einsatz der niedrig aufgelösten Kernresonanzspektroskopie - Matissek et al., Lebensmittelanalytik, Springer Verlag - W. Gottwald et al., Instrumentell-analytisches Praktikum, VCH-Verlag - VDLUFA-Methodenbuch, Band VI, VDLUFA-Verlag - Skoog et al., Instrumentelle Analytik, Springer-Verlag - Amtliche Sammlung 35 LMBG, Beuth Verlag - Schlimme et al., Kompendium zur milchwirtschaftlichen Chemie, Volkswirtschaftlicher Verlag München - Schlimme et al., Milch und ihre Inhaltsstoffe, Verlag Th. Mann - Töpel, Chemie der Milch, Fachbuchverlag Leipzig - Krämer, J., Lebensmittel-Mikrobiologie, Ulmer Verlag - Sinell, H.-J., Einführung in die Lebensmittelhygiene, Pareys Verlag - Müller, G., Weber, H., Mikrobiologie der Lebensmittel, Behr s Verlag - Figura, L. O.: Lebensmittelphysik. Heidelberg, Springer, Mezger, T.: Das Rheologie-Handbuch. Hannover, Vincentz, W. Baltes, Schnellmethoden zur Beurteilung von Lebensmitteln und ihren Rohstoffen, Behr s Verlag - Günzler/Böck, IR-Spektroskopie, Weinheim, VCH-Verlag - Kopien von in der Vorlesung gezeigten Abbildungen Lehrmethoden: Vorlesung, Seminar, Labor

3 Leistungsnachweis: Klausur, Versuchsprotokolle, Präsentation Voraussetzungen: Chemisch-physikalische, mikrobiologische und technologische Grundkenntnisse Workload: 9 CP, 7 SWS Empfohlene Einordnung: 1. Semester Master

4 Modul Unternehmensführung für Molkereien Kurztitel: BV-M-UfM Verantwortliche Person: Prof. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Heinrich Wietbrauk Lehrende: Prof. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Heinrich Wietbrauk In der Vorlesung Unternehmensplanung und -steuerung setzen die Studierenden Methoden zur strategischen und operativen Unternehmensführung ein. Sie durchschauen, wie eine Führung mit Zielvereinbarungen funktioniert und können Alternativen bewerten. Basierend auf den Grundlagen des Marketings erkennen die Studierenden die Zusammenhänge auf den Märkten für Lebensmittel und den Möglichkeiten der Einflussnahme durch die Unternehmen. - Unternehmensvision und -leitbild - Bedeutung von Unternehmensstrategien - Jahresziele und -maßnahmen - Ursache/Wirkungsketten zwischen Maßnahmen und Unternehmenszielen - Umgang mit Kennzahlen - Perspektiven einer Scorecard und ihr formaler Aufbau - Beispielhafter Inhalt von Scorecards für verschiedene Führungspositionen - Milestonegespräche, Jahresgespräche - Individuelle Zielerreichungsprämien sowie individualisierte Teamprämien - Werbeaufwand in D; Werbeträger - Marketingaufwand in ausgewählten Branchen der Lebensmittelindustrie - Bestimmung des Markenwerts - Marketingmix - Absatzmittler und ihre Funktionen - Struktur des LEH in D - LEH im internationalen Vergleich - andere Distributionsmöglichkeiten - Kundenzufriedenheit - Ansprüche an neue Produkte und ihre Vermarktung - Generelle Trends in den Absatzmärkten für Lebensmittel - Kaplan, R. S., Norton, D. P.: Balanced Scorecard. Stuttgart, Morganski, B.: Balanced Scorecard Auf dem Weg zum Klassiker. München Meffert, H.: Marketing. Gabler, Weis, H. C.:Marketing. Kiehl, Strecker, O., Reichert, J., Pottebaum, P.: Marketing in der Agrar- und Ernährungswirtschaft. DLG, 1996 Lehrmethoden: Vorlesung (65 %), Übung (35 %) Leistungsnachweis: Klausur für Untern.-plg. bzw. Referat für Marketing Voraussetzungen: Kenntnisse der BWL und der Speziellen Wirtschaftslehre für Molkereien Workload: 8 CP, 6 SWS Empfohlene Einordnung: 1. Semester Master Änderungen der Voraussetzungen: Beschlüsse: Studienkommission: Fakultätsrat:

5 Modul Interdisziplinäre Projektarbeit Kurztitel: BV-M-IPA Verantwortliche Person: Prof. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Heinrich Wietbrauk Lehrende: Prof. Dr.-Ing. Hülsen, Prof. Dr. Krömker, Prof. Dr.-Ing. Rademacher, Prof. Heinrich Wietbrauk, Prof. Dr. Wüst Diese zweisemestrige Veranstaltung wird von 3-4 Professoren gleichzeitig betreut, um den interdisziplinären Charakter gewährleisten zu können. Die Studierenden erkennen die Zusammenhänge für die Situation eines Projektteams von einem fiktiven Molkereiunternehmen und bewerten die Alternativen, in kleinen spezialisierten Teams ein Generalthema z.b. Auswahl einer optimalen Technologie für ein neues Produkt in gegebener Zeit abzuarbeiten. Die Studierenden nutzen ihr erworbenes Fachwissen zur Bewertung der Versuchsergebnisse; gleichzeitig können sie die Bedeutung von Teamfähigkeit, Projektmanagement und Ergebnispräsentation einschätzen. - Projektkonzeption und teambezogenes Arbeiten - technologische Experimente - chemisch/physikalische und mikrobiologische Messungen - Datensammlung und Aufbereitung - Datenanalyse und Erarbeitung von Konsequenzen für die Versuchsanordnung - Kostenvergleichsrechnungen - Marktanalysen und sensorische Experimente - Teambezogene Abschlussberichte - Besprechung der Ergebnisse -> ggf. neue Versuche - Projektbericht jeweilige Fachliteratur Lehrmethoden: Seminar (40 %), Experimente (40 %), Referat (20%) Leistungsnachweis: Interdisziplinäres Colloquium Voraussetzungen: Projektspezifische Kenntnisse Workload: 12 CP, 8 SWS Empfohlene Einordnung: 1. Semester ME nur möglich, erstreckt sich über 2 Semester Änderungen der Voraussetzungen: Beschlüsse: Studienkommission: Fakultätsrat:

6 Modul Spezielle Lebensmitteltechnologie Kurztitel: BV-M-SLT Verantwortliche Person: Prof. Dr.-Ing. Britta Rademacher Lehrende: Prof. Dr.-Ing. Britta Rademacher Die Studierenden können Alternativen zu den konventionellen Prozessen sowie neue und innovative Technologien zur Lebensmittelverarbeitung und Haltbarmachung analysieren und die Eignung für verschiedene Lebensmittel bewerten. Sie verstehen die Grundzüge der formalen Reaktionskinetik und können diese anwenden, um chemische und mikrobiologische Veränderungen in Lebensmitteln zu analysieren und auf dieser Basis Prozesse optimieren. Sie sind in der Lage, sich benötigte Informationen zu aktuellen Aspekten der Lebensmittelverarbeitung zu beschaffen, diese Informationen aufzubereiten, schriftlich zusammenzufassen, kritisch zu hinterfragen und in einem Seminarvortrag anschaulich zu präsentieren. Sie können sich an der Diskussionen zu lebensmitteltechnologischen Themen beteiligen und eine Präsentation moderieren. - Innovative Verfahren zur Haltbarmachung und Verarbeitung von Lebensmitteln, z. B. Hochdrucktechnologie, Mikrowellenerwärmung, Induktive Erhitzung, Behandlung mit elektrischen Impulsen, Bestrahlung - Aktuelle Aspekte der Lebensmitteltechnologie - Kommunikations-, Moderations- und Präsentationstechnik - Jeweils aktuelle Artikel aus Fachzeitschriften - Ebel, H.F., Bliefert, C.: Vortragen in Naturwissenschaft, Technik und Medizin. VCH, Hartmann, M., Rieger, M., Luoma, M.: Zielgerichtet moderieren. Beltz, 1999 Lehrmethoden: Vorlesung, Seminar mit Referaten der Studierenden Leistungsnachweis: Mündliche Prüfung (1/3), Referat (2/3) Voraussetzungen: Kenntnisse chemischer, physikalischer und mikrobiologischer Grundlagen (entsprechend den Inhalten der Module Allgemeine Chemie, Physikalisch-technische Grundlagen 1 und 2 und Mikrobiologische Grundlagen) Workload: 5 CP, 4 SWS Empfohlene Einordnung: 1. Semester Master

7 Modulname Wissen, Denken, Kommunizieren Kurztitel: BV-M-WDK Verantwortliche Person: Prof. Dr. Volker Krömker Lehrende: Prof. Dr. Volker Krömker, Prof. Dr. Eberhard Wüst Die Studierenden beherrschen Methoden zur Analyse und Lösung von Problemen in leitenden Funktionen in Betrieben der Milchverarbeitung. Neben modernen Techniken zum strukturellen Denken können die Studierenden praktische Fragestellungen zur angewandten Statistik für lebensmittelverarbeitende Betriebe erfolgreich auswerten und analysieren und Fragestellungen des Risikomanagements und der Risikokommunikation bearbeiten. - Strukturelles Denken - Mind Mapping - Sensitivitätsanalyse n. Vester - Risikoanalyse und Lebensmittelsicherheit - Diagnostische Tests - Epidemiologische Methoden - Monitoring und Surveillance - Ermittlung von Risikoquellen - Risikokommunikation - Multivariate Methoden der Datenanalyse - Vester, F.: Die Kunst vernetzt zu denken. DTV Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) - Mardia, K.V. et al., Multivariate Analysis, Academic Press, 1989 Lehrmethoden: Seminar Leistungsnachweis: Klausur Voraussetzungen: keine Workload: 5 CP, 5 SWS Empfohlene Einordnung: 1. Semester Master Änderungen der Voraussetzungen: Beschlüsse: Studienkommission: Fakultätsrat:

8 Modul Technische Mikrobiologie Kurztitel: BV-M-TMB Verantwortliche Person: Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Ohlinger Lehrende: Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Ohlinger Student/in hat nach erfolgreicher Teilnahme an dem Modul Einsichten gewonnen zu den verschiedenen Tätigkeitsfeldern der technischen Mikrobiologie und beherrscht die spezielle Anwendung mechanischer und thermischer Grundoperationen in diesem Bereich. Die grundlegende Funktion der eingesetzten Maschinen, Apparate, Analyseverfahren und mathematische Modelle zur Berechnung sowie Auslegungskriterien werden ebenfalls beherrscht. Darüber hinaus ist die Fähigkeit vorhanden, praktische Anwendungsfälle zu analysieren und sie einer konkreten Lösung zuzuführen. - Wichtige Produkte aus der Fermentationsindustrie, - Gewinnung und Kultivierung von Mikroorganismen, - Substrate für die industrielle Fermentation, - Grundlagen der Fermentation, - Aufarbeitung und Verarbeitung von Milchprodukten - Lactosespaltung - Crueger, Crueger, Biotechnologie, Lehrbuch der angewandten Mikrobiologie - Diekmann, Metz, Biotechnologie, Gustav Fischer Verlag - Schlegel, Allgemeine Mikrobiologie, Thieme Verlag - Storhas, Bioverfahrensentwicklung, Wiley, VCH - Storhas, Bioreaktoren und periphere Einrichtungen, Vieweg Lehrmethoden: Vorlesung Leistungsnachweis: Klausur Voraussetzungen: keine Workload: 5 CP, 4 SWS Empfohlene Einordnung: 1. Semester Master Änderungen der Voraussetzungen: Beschlüsse: Studienkommission: Fakultätsrat:

9 Modul Komplexe Anlagenplanung Kurztitel: BV-M-KA Verantwortliche Person: Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hülsen Lehrende: Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hülsen, Prof. Dr. Eberhard Wüst - Die Studierenden erwerben Fähigkeiten und Fertigkeiten zur selbständigen Planung, Projektierung und MSR-technischen Ausstattung von komplexen molkereitechnischen Prozessanlagen. - Die Studierenden beherrschen darüber hinaus die PC geführte Prozesssteuerung und Dokumentenverwaltung und sind am Ende der Lehrveranstaltung in der Lage, für Automatisierungstechniker präzisierte Aufgabenstellungen und Pflichtenhefte zu erarbeiten. - Die Lehrveranstaltungen befähigt die Studierenden, komplexe Gesamtanlagensysteme selbständig bearbeiten zu können. - Vermitteln von Aufbaukenntnissen zur Planung von Komplexprozessanlagen auf Basis von Grundelementen und deren zeichnerische Umsetzung als Projektierungsentwurf mit MSR-technischer Ausstattung und Präzisierung. - Erwerb von Fähigkeiten und Fertigkeiten, Planungsziele in einen funktions-, hygienisch und prozessüberwachungsgesicherten Planungs und Projektierungsentwurf umzusetzen, Ausrüstungslisten zu spezifizieren und konkretisierte Aufgabenstellungen für Automatisierungstechniker daraus abzuleiten. - Durchführung von Kapazitäts- und Dimensionierungsberechnungen für oben genannte komplexen Anlagensysteme. - Tetra Pak: Handbuch der Milch- und Molkereitechnik, Verlag Th. Mann Kessler, H.G.: Lebensmittel- und Bioverfahrenstechnik/Molkereitechnologie, Eigenverlag Lieferkataloge und Projektierungshandbücher und elektronische Datenträger ausgewählter Anlagenlieferanten - Kopien von in der Vorlesung gezeigten Arbeitsskizzen und Bildern, - Liefer und Ausrüstungskataloge und elektronische Datenträger ausgewählter Spezialisten von MSR-technischen Ausrüstungen. - Richtlinien des VDMA. Lehrmethoden: Vorlesung, Seminar und PC unterstützte Übungen Leistungsnachweis: Hausarbeit und Kolloquium Voraussetzungen: Kenntnisse in milchwirtschaftlicher Technologie und Verfahrenstechnik (entsprechend den Inhalten der Module Milchtechnologie 1 und 2, Anlagenprojektierung, Verfahrenstechnik, Werkstoffkunde) Workload: 3 CP, 2 SWS Empfohlene Einordnung: 1. Semester Master 9

10 Modul Spezielle Verfahrenstechnik Kurztitel: BV-M-SV Verantwortliche Person: Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hülsen Lehrende: Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hülsen, Prof. Dr.-Ing. Britta Rademacher - Die Studierenden haben Fertigkeiten zu Membrantrennverfahren, deren Bedeutung und deren Erfolgschancen beim Einsatz in der Milchindustrie. - Sie verstehen Eigenschaften von verschiedenen Filtrationsverfahren, Anlagenausführungen und Membranarten und können diese bewerten. - Sie erwerben die Fähigkeit zur Herstellung von verschiedenen Produkten aus Milch und Molke können geeignete Anlagen- und Prozesskonfigurationen eigenständig entwickeln. - Im Bereich der Molkeverarbeitung sind die Studierenden in der Lage, die Zusammensetzung und Qualitätsparameter von verschiedenen Molkesorten zu bewerten. Sie beherrschen Verfahrensabläufe zur Herstellung von Molkeneiweißprodukten und Gewinnung von Molkeinhaltsstoffen und können die Eignung dieser Produkte für die Anwendung in Lebensmitteln Anwendungen bewerten. - Besonders die käsereitechnologischen Kenntnisse werden vertieft beherrscht durch zielgerichtete Lehrinhalte zur industriellen Käsereitechnik einschliesslich Molkeverwertung, Salzbadtechnik und Reifungstechnologien und Rezepturarbeit. - Vermitteln von Grund und Spezialkenntnissen zur statischen und dynamischen Filtration. - Vermittlung von Kenntnissen und Erwerb von Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Planung und Optimierung von technologischen Abläufen für spezifische Membrantrennprozesse. - Durchführung von halbtechnischen Trennversuchen im Technikum. - Vermittlung von Kenntnissen zur Gewinnung und Zusammensetzung verschiedener Molkesorten. - Befähigung zur Darstellung der Struktur und funktionelle Eigenschaften von Molkenproteinfraktionen. - Erörterung der Methoden zur Isolierung von Molkeinhaltsstoffen. - Herausbildung von Fertigkeiten Molkenerzeugnissen in Lebensmitteln, Pharmazeutika und als funktionelle Lebensmittelzutaten anzuwenden. - Vermittlung von Spezialkenntnissen zur industriellen Käseherstellung unter Einbeziehung des gegenwärtigen Standes der Technik, - Erwerb von Fähigkeiten zur technologischen Prozessführung von Käsereianlagen im großindustriellen Maßstab einschliesslich der effektiven Verwertung von Anfallprodukten. - Sienkiewicz, T., Riedel, C.-L.: Whey and Whey Utililzation, Th. Mann, Kopien von in der Vorlesung gezeigten Bildern und Tabellen - Munir Cheryan, Ph.D.: Handbuch Ultrafiltration, Behr s Verlag De Wit: Lehrbuch der Molke und Molkenerzeugnisse, European Whey Products Association Spreer, E.: Technologie der Milchverarbeitung, Behr s, Tetra Pak Processing GmbH: Handbuch der Milch- und Molkereitechnik, Th. Mann,

11 - Klupsch, H.J.: Saure Milcherzeugnisse, Milchmischgetränke und Desserts, Th. Mann, Kammerlehner,J.: Käsetechnologie, Freisinger Künstlerpresse W. Bode, Spreer, E.: Berechnungen in der Milchindustrie, Behr s, Wissenschaftliche Zeitschriften: Milchwissenschaft, Deutsche Milchwirtschaft, European Dairy Magazine, Dairy Science Abstracts. Lehrmethoden: Vorlesung(50 %), Seminare (20-30 %), Übungen (20-30 %) Leistungsnachweis: Klausur, Ausarbeitungen zu Übungen und Seminaren Voraussetzungen: Kenntnisse in milchwirtschaftlicher Technologie und Verfahrenstechnik (entsprechend den Inhalten und Anforderungen der Prüfungsleistungen der Module Milchtechnologie 1 und 2, milchtechnologisches Praktikum und Verfahrenstechnik) Workload: 8 CP, 6 SWS Empfohlene Einordnung: 2. Semester Master 11

12 Modul Labor der Zukunft Kurztitel: BV-M-LdZ Verantwortliche Person: Prof. Dr. Hermann Frister Lehrende: Prof. Dr. Hermann Frister Die Prüflaboratorien im Lebensmittelbereich werden zukünftig verstärkt auf molekularbiologische Screeningverfahren und Schnellanalytik umgestellt und weiter entwickelt werden. Gleichzeitig wird eine Kompetenzprüfung im Rahmen von Akkreditierungs- und Zertifizierungsverfahren zwingend erforderlich sein, um den Anforderungen des Qualitätsmanagements gerecht zu werden. Die Studierenden erlernen auf Grund einer praxisnahen und anwendungsbezogenen Wissensvermittlung, diese Entwicklungen in die betriebliche Praxis zu überführen, ihre Einsatzmöglichkeiten zu erkennen und ihre Wirksamkeit bewerten zu können. Molekularbiologische Methoden - Grundzüge der Molekularbiologie - Theorie und Anwendung von ELISA-Verfahren und Arraytechnologien für chemisch-physikalische Untersuchungsparameter - Schnell- und Screeninganalytik versus Referenzanalytik - Biochips als Laboratoriumswerkzeug Qualitätsmanagement im Labor Akkreditierung - Grundzüge der DIN/EN Umsetzung im Labor - Verfahrensabläufe - Römpp, Lexikon Biochemie und Molekularbiologie - Shena, DNA-Microarrays, Oxford University Press - Günzler et al, Akkreditierung und Qualitätssicherung in der Analytischen Chemie, Springer-Verlag - Deutsches Akkreditierungs und Prüfwesen Regelwerk, DAP Berlin Lehrmethoden: Vorlesung und Seminar Leistungsnachweis: Klausur Voraussetzungen: Chemische- und biochemische Grundkenntnisse Workload: 5 CP, 4 SWS Empfohlene Einordnung: 2. Semester Master 12

13 Modul Innovationsmanagement Kurztitel: BV-B/M-Im Verantwortliche Person: Prof. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Heinrich Wietbrauk Lehrende: Prof. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Heinrich Wietbrauk, Prof. Dr.-Ing. Britta Rademacher, Prof. Dr. Eberhard Wüst Die Studierenden können Konzepte für das Innovationsmanagement und für Produktentwicklungsprozesse für Lebensmittel verarbeitende Unternehmen erarbeiten und realisieren. Sie beherrschen die wesentlichen Bestandteile und den Ablauf von Innovationsprozessen aus betriebswirtschaftlicher und technischer Sicht. Sie können statistische Methoden zur Auswertung von Sensorik- und Produkttests anwenden und erkennen deren Bedeutung für den Innovationsprozess. Sie beherrschen verschiedene sensorische Prüfverfahren und können angepasst an die jeweilige Fragestellung geeignete Tests auswählen. - Ablauf und Inhalte der technischen Produktentwicklung - Beispiele von Produktentwicklungsprozessen - Praktische Übungen zur Geschmacksidentifizierung - Sensorische Prüfverfahren - Kreative Verfahren zur Gewinnung von Produktideen - Kostenrechung im Innovationsprozess - Marktabschätzung und Break-Even-Analyse - Fölsch, V., Garloff, H.: Handbuch Produktentwicklung Lebensmittel, Behr s, Fliedner, I., Wilhelmi, F.: Grundlagen und Prüfverfahren der Lebensmittelsensorik, Behr s, Kleppmann, W.: Taschenbuch Versuchsplanung: Produkte und Prozesse optimieren, Hanser, Wietbrauk, H.: Produktentwicklung und Ökonomie. Deutsche Milchwirtschaft, (46) , (47) , (48) , (49) , (1987). Lehrmethoden: Vorlesung, Seminar, Übung Leistungsnachweis: mündliche Prüfung bzw. Referat Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Betriebswirtschaftslehre, Statistik und milchwirtschaftlicher Technologie (entsprechend den Inhalten der Module Betriebswirtschaftslehre, Mathematisch-statistische Grundlagen 1 und 2 und Milch-technologie 1) Workload: 4 CP, 4 SWS Empfohlene Einordnung: 5. Semester Bachelor bzw. 2. Semester Master 13

14 Modul Instrumentelle Analytik Kurztitel: BV-B/M-IAM Verantwortliche Person: Prof. Dr. Hermann Frister Lehrende: Prof. Dr. Hermann Frister Die Studierenden beherrschen die theoretischen und praktischen Grundlagen sowie vertiefte Kenntnisse und Anwendungen etablierter unterschiedlicher analytischer Verfahren im Bereich der Naturstoff- und Lebensmittelanalytik. Sie werden in die Lage versetzt, diese analytischen Verfahren in der beruflichen Praxis anzuwenden bzw. ihre Bedeutung bewerten zu können. Vorlesung: - Chromatographie - Elektrophorese - Kapillarelektrophorese - Molekülspektroskopie - Kryoskopie - Immunchemische Verfahren - Enzymatische Analyse - Kopplungstechniken - Automatisierte analytische Verfahren Praktikum: - Einführung in die Anwendung instrumentell-analytischer Verfahren - Durchführung von Inhaltsstoffbestimmungen in biologischen Matrices, Lebensmitteln, Milch- und Milchprodukten - Statistische Auswertung sowie Validierungen - Matissek et al, Lebensmittelananlytik Springer-Verlag - W. Gottwald et al, Instrumentell-analytisches Praktikum, VCH-Verlag - Skoog et al, Instrumentelle Analytik, Springer-Verlag - Amtliche Sammlung 35 LMBG, Beuth Verlag - VDLUFA-Methodenbuch Band VI, VDLUFA-Verlag - Schlimme et al, Kompendium zur milchwirtschaftlichen Chemie, Volkswirtschaftlicher Verlag München - Schlimme et al, Milch und ihre Inhaltsstoffe, Verlag Th. Mann - Töpel, Chemie der Milch, Fachbuchverlag Leipzig Lehrmethoden: Vorlesung (50%), Praktikum (50%) Leistungsnachweis: Klausur, Hausarbeit, Versuchsprotokolle Voraussetzungen: Chemische, biochemische Kenntnisse und laborpraktische Erfahrungen Workload: 4 CP, 4 SWS Empfohlene Einordnung: 5. Semester Bachelor bzw. 2. Semester Master 14

15 Modul Personalwirtschaft Kurztitel: BV-B/M-PW Verantwortliche Person: Prof. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Heinrich Wietbrauk Lehrende: Prof. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Heinrich Wietbrauk, Lehrbeauftragter Die Studierenden verstehen die Bedeutung der Personalwirtschaft als wichtigste Ressource in der verarbeitenden Industrie. Sie können Führungsstile und Sachziele des Personalmanagements beurteilen; sie erkennen die Zusammenhänge zwischen der Personalmotivation und den sich hieraus ergebenden Möglichkeiten der Personalführung. Kenntnisse in den Grundzügen des Arbeitsrechtes werden erlangt; damit sind die Studierenden in der Lage, die Rahmenbedingungen von personellen Maßnahmen zu beurteilen und Probleme rechtzeitig zu erkennen. - Grundlagen und Ziele der Personalwirtschaft - Führungsstile - Motivation von Mitarbeitern - Personalwirtschaftliche Aktivitätsbereiche - Umgang mit Gesetzestexten des Arbeitsrechtes - Lösung von einfachen arbeitsrechtlichen und praxisrelevanten Fällen sowohl im Personalwesen als auch im eigenen Arbeitsverhältnis - Olfert, K., Steinbuch, P.A.: Personalwirtschaft. Kiehl, Beschorner,D., Peemöller, V.: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. nwb, div. Fachzeitschriftenartikel - Beck-Text im dtv: Arbeitsgestze Lehrmethoden: Vorlesung (40 %), Seminar (40%), Übung (20 %) Leistungsnachweis: Klausur Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Betriebswirtschaftslehre Workload: 4 CP, 4 SWS Empfohlene Einordnung: 5. Semester Bachelor bzw. 2. Semester Master 15

16 Modul Managementsysteme Kurztitel: BV-B/M-Ms Verantwortliche Person: Prof. Dr. Eberhard Wüst Lehrende: Dr. Ines Coldewey, Dr. Friedrich Lüdeke Im Bereich Umweltrecht erlangen die Studierenden das Grundverständnis für die rechtlichen Rahmenbedingungen und können dies anwenden. Ein Umweltmanagementsystem bietet die Möglichkeit, dies in einen wohl definierten Rahmen zu integrieren. Die Studierenden sind in der Lage, ein normengerechtes Umweltmanagementsystem aufzubauen und Genehmigungsverfahren für technische Anlagen durchzuführen. Im weiteren Bereich werden Zweck und Methode von Qualitätsmanagementsystemen besprochen. Die Studierenden sind in der Lage, ein normengerechtes System in der Praxis zu verwirklichen. Teil I: Einführung in die rechtlichen Grundlagen Rechtshierarchien (Umweltvölkerrecht, Europarecht, Bundes- und Landesrecht, Kreisund Gemeinderecht, private Regelwerke) Instrumente des Umweltrechts (direkte, indirekte Verhaltenssteuerung, sonstige Instrumente) Wasser-/Abwasserrecht (Wasserfluss in einer Molkerei, Übersicht Wasser- / Abwasserrecht EU, Wasserrahmenrichtlinie, prioritäre und wassergefährdende Stoffe, Übersicht Wasser- / Abwasserrecht national, Wasserhaushaltsgesetz, Verwaltungsvorschriften für wassergefährdende Stoffe) Wasserversorgung (Arten, EU-Lebensmittelhygieneverordnung in Bezug auf Trinkwasser, Trinkwasserverordnung) Abwasserentsorgung (Abwasseranfall, Übersicht Einleitung von Abwasser national, Abwasserabgabengesetz, Abwasserverordnung) Abfallrecht (EU-Hygienevorschriften und Abfallentsorgung, Gesetz zur Vergütung erneuerbarer Energien in der Stromerzeugung, Biomasseverordnung, Übersicht Abfallrecht national, Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz, Abfallverzeichnis, Abfallnachweisverfahren, Verpackungsverordnung, Klärschlamm- und Bioabfallverordnung) Immissionsschutz- und Genehmigungsverfahren (Betreiberpflichten, Übersicht integrierter Umweltschutz EU und national, Integrierte Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung - IVU-Richtlinie, EU-Schadstoffregister, Merkblätter zum Einsatz der best verfügbaren Technik - BREF-Dokumente, Bundes- Immissionsschutzgesetz - BImSchG, Anlagenverordnung - 4. BImSchV, Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung - UVPG, Genehmigungsverfahren - 9. BImSchV, Luftreinhaltung - TA Luft, Lärmschutz - TA Lärm, Störfallverordnung BImSchV, Ablauf von Genehmigungsverfahren, Erfahrungsbericht aus der betrieblichen Praxis) Arbeitsschutz - Betriebssicherheit (Explosionsschutzrichtlinien, Betriebssicherheitsverordnung, Maschinenrichtlinie - CE-Kennzeichnung) Allgemeines Umweltrecht - Umwelthaftung (Umwelthaftungs- und Umweltstrafrichtlinie, Umweltschadensgesetz, Aufgaben und Haftungsfragen von Betriebsbeauftragten) Teil II: Matrix umweltrelevante Anlagenkategorien und Betriebsbereiche Umweltrelevante Betriebsbereiche und Anlagenkategorien (Übersichten der umweltrelevanten Betriebsbereiche und Anlagenkategorien sowie Einzelanlagen, Umweltrechtsregelungen für die jeweiligen Einzelanlagen, Umweltschutz und Stand der Technik von Anlagen in den Bereichen Energieversorgung, Wärmeversorgung, 16

17 Kälteversorgung, Wasserver- und entsorgung, Reinigung und Desinfektion, wesentlicher Produktionsanlagen, Verpackung und Lagerung, Transport und Logistik, MSR-Technik, Labor und Instandhaltung) Teil III: Umweltmanagement Umweltschutz und Unternehmensziele Umweltpolitik - Nachhaltigkeit - Umweltinformation - Umweltmanagement Umweltbetriebsprüfung - Öko-Audit (EMAS / ISO ff.) Umweltkennzahlen (Bewertung der Umweltleistung von Unternehmen, Ermittlung von Kennzahlen) Stoff- und Energiebilanzen - Ökobilanzierung (Bsp. Einweg / Mehrweg Getränkekarton) Teil IV: Qualitätsmanagement - Grundlagen von Managementsystemen - HACCP - Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO DIN EN ISO ISO International Food Standard - BRC - QS - EUREPGAP - QM Milch DIN EN ISO 14001:1996: Umweltmanagementsysteme Spezifikation mit Anleitung zur Anwendung, DIN Deutsches Institut für Normung e. V. (Hrsg.); Beuth Verlag GmbH DIN EN ISO 9001:2000: Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen, DIN Deutsches Institut für Normung e. V. (Hrsg.); Beuth Verlag GmbH aktuell nach Lehrinhalten Lehrmethoden: Vorlesung (40%), Seminar (40%), Übung (20%) Leistungsnachweis: Klausur (2Teile; Gewichtungen: 2/3, 1/3; Zeit: 80min; 40min) Voraussetzungen: keine Workload: 3 CP, 3 SWS Empfohlene Einordnung: 5. Semester Bachelor bzw. 2. Semester Master Anpassung/Aktualisierung der Inhalte sowie Konkretisierung des Leistungsnachweises: Beschlüsse: Studienkommission: Fakultätsrat:

18 Modul Mikrobiologische Analytik Kurztitel: BV-B/M-MA Verantwortliche Person: Prof. Dr. Volker Krömker Lehrende: Prof. Dr. Volker Krömker Ziel des Moduls ist die Befähigung der Studierenden zur Analyse mikrobiologischer Probleme und ihrer Bewältigung durch selbstständige Anwendung moderner Schnelltestsysteme unter Berücksichtigung eingeschränkter Labormöglichkeiten. Techniken zur Probenvorbereitung, Teststandardisierung und Testvalidierung werden beherrscht und bei den zur Anwendung kommenden Testsystemen praktisch umgesetzt. - Mikrobiologische Qualitätskontrolle - Basisprinzipien zur quantitativen und qualitativen mikrobiologischen Diagnostik - Probenvorbereitung, Teststandardisierung und Testvalidierung - Molekularbiologische Verfahren - Immunologische Verfahren - Stoffwechselphysiologische Verfahren - Wasser- und Abwassermikrobiologie - Schnelltestsysteme - Bast, E.: Mikrobiologische Methoden, Spektrum Fischer, Collins, C.H. et al.: Microbiological Methods, Butterworth-Heinemann, 1995 Lehrmethoden: Vorlesung (50 %), Laborarbeit (50 %) Leistungsnachweis: Klausur Voraussetzungen: Kenntnisse in Mikrobiologischen Grundlagen Workload: 3 CP, 3 SWS Empfohlene Einordnung: 5. Semester Bachelor bzw. 2. Semester Master 18

19 Modul Prozeßtechnik Kurztitel: BV-B/M-PVR Verantwortliche Person: Prof. Dr. Eberhard Wüst Lehrende: Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Ohlinger, Prof. Dr. Eberhard Wüst Industrielle Prozesse müssen systematisch geplant werden. Die Studierenden sind in der Lage, Verfahrenskonzepte zu bewerten und Verfahrensentwicklung zu betreiben. Für die Prozesse wird die geeignete Regelungstechnik benötigt. Die Studierenden haben Verständnis für die Regelungstechnik erworben. Verfahrensentwicklung: - Analyse der Randbedingungen (Rohstoffe, Prozeßparameter, End- und Nebenprodukte) - Formulierung der technischen Aufgabenstellung - Auswahl und Verschaltungen möglicher Grundoperationen (Grund- und Verfahrensfließbild inkl. Mengen- und Energiebilanz, RI-Schema) - Ausarbeitung und vergleichende Beurteilung von Verfahrensvarianten - Berechnungs- und Auslegungsbeispiele für ausgewählte Maschinen, Apparate, Grundoperationen und Prozesse Regelungstechnik: - Grundbegriffe der Regelungstechnik - Mathematische Behandlung von Regelkreisgliedern und Regelsystemen - Regelkreisglieder und ihre Realisierungen - Stabilitätsuntersuchung - Optimierungskriterien - Einsatz von speicherprogrammierbaren Steuerungen - Projektierung der Regelung mittels Fuzzy-Logik - Ullmann, Enzyklopädie der technischen Chemie, Verlag Chemie - M. Reuter, Regelungstechnik für Ingenieure, Vieweg Verlag - H. Mann et al., Einführung in die Regelungstechnik, Hanser Verlag Lehrmethoden: Vorlesung, Seminar, Praktikum Leistungsnachweis: Klausur Voraussetzungen: keine Workload: 4 CP, 4 SWS Empfohlene Einordnung: 5. Semester Bachelor bzw. 2. Semester Master 19

STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK. I. Abteilungsangaben BIOVERFAHRENSTECHNIK (BV) 2

STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK. I. Abteilungsangaben BIOVERFAHRENSTECHNIK (BV) 2 STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK Gliederung I. Abteilungsangaben BIOVERFAHRENSTECHNIK (BV) 2 1. Angaben zum Dekanat 2 1.1 Dekan, Studiendekan, Verwaltung 2 1.1 Anschrift und Öffnungszeiten

Mehr

STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK FÜR DEN BACHELOR-STUDIENGANG MILCHWIRTSCHAFTLICHE LEBENSMITTELTECHNOLOGIE

STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK FÜR DEN BACHELOR-STUDIENGANG MILCHWIRTSCHAFTLICHE LEBENSMITTELTECHNOLOGIE STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK FÜR DEN BACHELOR-STUDIENGANG MILCHWIRTSCHAFTLICHE LEBENSMITTELTECHNOLOGIE I. Abteilungsangaben BIOVERFAHRENSTECHNIK (BV) 2 1. Angaben zum Dekanat 2 1.1

Mehr

STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK FÜR DEN BACHELOR-STUDIENGANG TECHNOLOGIE NACHWACHSENDER ROHSTOFFE

STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK FÜR DEN BACHELOR-STUDIENGANG TECHNOLOGIE NACHWACHSENDER ROHSTOFFE STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK FÜR DEN BACHELOR-STUDIENGANG TECHNOLOGIE NACHWACHSENDER ROHSTOFFE I. Abteilungsangaben BIOVERFAHRENSTECHNIK (BV) 2 1. Angaben zum Dekanat 2 1.1 Dekan,

Mehr

Nr. 9/2010 vom 22.12.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 44 von 131

Nr. 9/2010 vom 22.12.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 44 von 131 Nr. 9/200 vom 22.2.200 Verkündungsblatt der FHH Seite von 3 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Milch- und Verpackungswirtschaft (MMV) mit dem Abschluss Master of Engineering

Mehr

Master Lebensmittelwissenschaften und -technologie. 22.05.2012 Wolfgang Kneifel, Marija Zunabovic

Master Lebensmittelwissenschaften und -technologie. 22.05.2012 Wolfgang Kneifel, Marija Zunabovic Master Lebensmittelwissenschaften und -technologie 22.05.2012 Wolfgang Kneifel, Marija Zunabovic Inhaltlicher Überblick Neuerungen im Master LMWT Grundstruktur Pflichtfächer Wahlfächer Freie Wahllehrveranstaltung

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Physik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Physik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Physik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 20.05.2009 Modultitel: Basismodul 1 110251000 Ph1 Pfl. 9 jedes 2.

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen Satzung des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Chemie- und Umwelttechnik (Prüfungsordnung Chemie- und Umwelttechnik-Bachelor)

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Studien- und Prüfungsleistungen

Studien- und Prüfungsleistungen Bezeichnung : Intensivmodul Anbietende(s) Institut(e): Osteuropäische Geschichte, Südasien-Institut: Abt. Geschichte Südasiens, Hochschule für Jüdische Studien, Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar

Mehr

Fakultät. Modul-Name Messen/Steuern/Regeln Modul-Nr : 66913

Fakultät. Modul-Name Messen/Steuern/Regeln Modul-Nr : 66913 Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Studiengang Maschinenbau / Produktentwicklung und Simulation Modulkoordinator Prof. Dr. Thomas Weidner Modulbeschreibung SPO 31 Modul-Name Messen/Steuern/Regeln

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Zusatz zum Modulhandbuch

Zusatz zum Modulhandbuch Zusatz zum Modulhandbuch für den Master Studiengang Mikrotechnologie und Nanostrukturen Mit Modulbeschreibungen zu zusätzlichen Veranstaltungen gem. 6 (5) der Studienordnung für den Master vom 10. Februar

Mehr

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements SME-Management & Entrepreneurship (Wahlpflichtmodul 1) Modul: Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements Prof. Dr. Dirk Ludewig, Prof. Dr. Susann Pochop

Mehr

(Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang. Medienmanagement. der Hochschule für Musik und Theater Hannover.

(Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang. Medienmanagement. der Hochschule für Musik und Theater Hannover. 1 (Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang Medienmanagement der Hochschule für Musik und Theater Hannover Gemäß 105, Abs. 3, Satz 2 i. V. m. 82, Abs. 3, Satz 2 des Niedersächsischen Hochschulgesetzes

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Bachelorstudiengänge Besonderer Teil für den Studiengang Lebensmittel, Ernährung, Hygiene Version 9.2 38 Abkürzungen,

Mehr

Biotechnologie (Bachelor) Biotechnologie (Master)

Biotechnologie (Bachelor) Biotechnologie (Master) Liste der ausstehenden Lehrveranstaltungen WS 14/15 Biotechnologie (Bachelor) verantwortliche/r Grundlagen der Mikrobiologie Mikrobiologie I Grundlagen Genetik/ Technische und Industrielle Mikrobiologie

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Anlage 1. Diplomurkunde. Die Fachhochschule Hannover, Fachbereich Bioverfahrenstechnik, verleiht mit dieser Urkunde

Anlage 1. Diplomurkunde. Die Fachhochschule Hannover, Fachbereich Bioverfahrenstechnik, verleiht mit dieser Urkunde Anlage 1 Fachhochschule Hannover Fachbereich Bioverfahrenstechnik Diplomurkunde Die Fachhochschule Hannover, Fachbereich Bioverfahrenstechnik, verleiht mit dieser Urkunde Frau / Herrn *)... geboren am...

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 93. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences. - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen

Mitteilungsblatt Nr. 93. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences. - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 93 - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen in der Fassung vom 06.05.2003 DIE PRÄSIDENTIN 19.09.2003 Mitteilungsblatt

Mehr

Nr. 9/2010 vom 22.12.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 36 von 131

Nr. 9/2010 vom 22.12.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 36 von 131 Nr. 9/200 vom 22.2.200 Verkündungsblatt der FHH Seite 6 von Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technologie Nachwachsender (TNR) mit dem Abschluss Bachelor of Engineering an

Mehr

Seminar Projekt-Kompetenz- Studium. Seminar Wissenschaftliches Arbeiten, Moderations- und Präsentationstechnik. Projektmanagement (GL 2)

Seminar Projekt-Kompetenz- Studium. Seminar Wissenschaftliches Arbeiten, Moderations- und Präsentationstechnik. Projektmanagement (GL 2) Pflichtfächer Grundlagenphase: General Management Grundlagen Freitag, 11. Mai 2012 - Seminar Projekt-Kompetenz- Studium Begrüßung, Vorstellung des KIN Lebensmittelinstituts und der Steinbeis Business Academy,

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK an FH Aachen in Jülich und Rhein-Erft Akademie in Hürth Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hoffmann, FH Aachen Fachhochschule Aachen www.fh-aachen.de Bachelorstudiengang

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik

Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik Empfehlung der Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften

Mehr

Vordiplom bzw. Bachelorexamen

Vordiplom bzw. Bachelorexamen Lehrfach: Oberflächentechnologie Dozent: Geiß LV-Nummer: 86-185 SWS: 2 V Credits: 3 Verfahren und Anwendungsbereiche der Veredelung technischer Oberflächen durch Beschichtungs- und Konversionsverfahren.

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Modul Personal- und Kostenmanagement (PersKostM)

Modul Personal- und Kostenmanagement (PersKostM) Modul Personal- und Kostenmanagement (PersKostM) Studiengang: Produktionstechnik und -management BA Pflichtkennzeichen: [PF] Pflichtfach Credit Points: 7.0 Zugeordnete Module 4510 Kostenmanagement 4520

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master Studiengang Kommunikationsmanagement (MKO) mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) der Fakultät III Medien, Information und Design, Abteilung Information

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb (1) Das Studium im Studiengang Marketing und Vertrieb umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Teil IV Berufsbezogene Vorbemerkungen

Teil IV Berufsbezogene Vorbemerkungen Teil IV Berufsbezogene Vorbemerkungen Der vorliegende Rahmenlehrplan für die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik ist mit der Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

Modulhandbuch. für den. Bachelor-Studiengang. Lebensmittelverpackungstechnologie

Modulhandbuch. für den. Bachelor-Studiengang. Lebensmittelverpackungstechnologie 1 Modulhandbuch für den Bachelor-Studiengang Lebensmittelverpackungstechnologie Version: 23.1.08. 2 Verwendete Abkürzungen: BML: Bachelor-Studiengang (BS) Milchwirtschaftliche Lebensmitteltechnologie;

Mehr

Chemieingenieurwesen

Chemieingenieurwesen Fakultät Landbau/Umwelt/Chemie Satzung zur Änderung der Prüfungsordnungen für den Bachelor- und den Masterstudiengang Chemieingenieurwesen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (Master) an der Fakultät Elektrotechnik der Fachhochschule Schmalkalden

Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (Master) an der Fakultät Elektrotechnik der Fachhochschule Schmalkalden Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (Master) an der Fakultät Elektrotechnik der Fachhochschule Schmalkalden Gemäß 3 Abs. 1, 34 Abs. 3 des Thüringer Hochschulgesetzes

Mehr

Studienrichtung. Bio und Umwelttechnologie an der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen

Studienrichtung. Bio und Umwelttechnologie an der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Bio und Umwelttechnologie an der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen Viele Bio und Umwelttechnologien sind in den letzten Jahren so weit erforscht und entwickelt worden, dass sie in die

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WIRTSCHAFTS- INGENIEURWESEN - INDUSTRIE. Bachelor of Science. Fachbereich 14 WI Campus Friedberg

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WIRTSCHAFTS- INGENIEURWESEN - INDUSTRIE. Bachelor of Science. Fachbereich 14 WI Campus Friedberg UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WIRTSCHAFTS- INGENIEURWESEN - INDUSTRIE Bachelor of Science Fachbereich 14 WI Campus Friedberg WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN - INDUSTRIE Der Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.)

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modul M1: Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten TWS 4 Kontaktstudium 50 Selbststudium 75 Trimester 1 Workload 125 ECTS Vorlesung mit Übung

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor Chemieingenieurwesen eine Mischung, in der die Chemie stimmt!!! Fakultät für Naturwissenschaften Chemieingenieurwesen Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor 4 Fakultäten: mehr als 50 Studiengänge

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Multimediale Kommunikation

Multimediale Kommunikation Entwurf (Stand: 16.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang Multimediale Kommunikation der Hochschule für Musik und Theater Hannover Gemäß 105, Abs. 3, Satz 2 i. V. m. 82, Abs. 3, Satz 2 des Niedersächsischen

Mehr

Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten

Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten PRODUCT AND ASSET MANAGEMENT (M. SC.) Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten Bei der alltäglichen wie auch strategischen Entscheidungsfindung in Unternehmen, insbesondere bei der Entwicklung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut

Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut vom... Aufgrund von Art. 13, Art 58 Abs. 1, Art. 61, Art. 66, Art

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Masterstudiengang Pflanzenbiotechnologie

Masterstudiengang Pflanzenbiotechnologie Masterstudiengang Pflanzenbiotechnologie - e - Stand: Januar 2014 Schlüsselqualifikationen für Studierende der Pflanzenwissenschaften 2. Studienjahr, 3.+4. Semester je nach gewähltem Angebot MA-SK Modulbescheinigung

Mehr

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f.

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f. Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Computational Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science (vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H.

Mehr

Vom 20. August 2008. Artikel I

Vom 20. August 2008. Artikel I Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für den Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Südwestfalen, Standort Hagen, der Hochschule Bochum und der Fachhochschule Münster,

Mehr

3 Regelstudienzeit Die Regelstudienzeit beträgt 3 Semester.

3 Regelstudienzeit Die Regelstudienzeit beträgt 3 Semester. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Systems Engineering an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut vom 15. Dezember 2009 in der konsolidierten, nicht amtlichen Fassung

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studienordnung Kommunikations- und Medienwissenschaft Inhaltsübersicht

Studienordnung Kommunikations- und Medienwissenschaft Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom xx.xx.20xx

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Modulhandbuch, Master NDL, LUH, Stand: 04.04.2014 1 Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Das Lehrangebot gliedert sich in die folgenden Module, die bezüglich fachwissenschaftlicher

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Dauer Mathematik. Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120. Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln 60-120

Dauer Mathematik. Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120. Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln 60-120 Naturwissenschaftliche Grundlagen Modulnr. Module Kurs ECTS-Punkte SWS der LV Mathematik Chemie Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120 Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln

Mehr

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Besucheranschrift: Helmholtzstraße 10 (Hülsse-Bau N 507a), 01069 Dresden Postanschrift: TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften, 0106

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Master of Science in Psychologie Universität Ulm

Master of Science in Psychologie Universität Ulm Master of Science in Psychologie Universität Ulm Psychologie in Ulm Zentrales Merkmal des Ulmer Psychologiestudiengangs ist seine starke Forschungsorientierung in allen Phasen des Studiums. Für den Masterstudiengang

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

Modulbeschreibung für das Studium der Chemie Lehramt an Gymnasien (Bachelor und Master of Education)

Modulbeschreibung für das Studium der Chemie Lehramt an Gymnasien (Bachelor und Master of Education) Modulbeschreibung für das Studium der Chemie Lehramt an Gymnasien (Bachelor und Master of Education) Aufstellung der Lehrveranstaltungen mit einer Charakterisierung ihrer Inhalte Stand Juli 2010 Modulbeschreibung

Mehr

Physik (Master of Education) Modulhandbuch

Physik (Master of Education) Modulhandbuch . Fakultät XVI Physik (Master of Education) Modulhandbuch Module: Grundlagen der Physikdidaktik... Vernittlungskompetenz... Fachliche Vertiefung... Grundlagen der Physikdidaktik Workload/ Credits: SWS:

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 525 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 30. September 2015 Nr. 67 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Systems Engineering

Mehr

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf Fassung 17. 5. 2005 Aufgrund des 2

Mehr

Ergänzungsmodul. Modulnummer. Wirtschaft, Marketing und Medienrecht (A) Modulverantwortlich

Ergänzungsmodul. Modulnummer. Wirtschaft, Marketing und Medienrecht (A) Modulverantwortlich V.a Wirtschaft, Marketing und Medienrecht (A) Professur BWL V - Organisation und Arbeitswissenschaft Professur BWL II - Marketing und Handelsbetriebslehre Professur Jura I - Öffentliches Recht und Öffentliches

Mehr

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1.

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1. Modulübersicht Die berufliche Weiterbildung Supply Chain Management erstreckt sich über zwei Semester und gliedert sich in fünf Blöcke A. bis E. Das Programm startet einführend mit A. Grundlagen des SCM

Mehr

pro8 Studienziel: Projektarbeit

pro8 Studienziel: Projektarbeit pro8 Studienziel: Projektarbeit Prof. Dr.-Ing. Martina Klocke 4ING/HRK: Kompetenzorientiertes Prüfen in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik 29.03.11 FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen. - Schwerpunkt Produktionstechnik - an der Universität Hamburg,

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen. - Schwerpunkt Produktionstechnik - an der Universität Hamburg, 1 Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen - Schwerpunkt Produktionstechnik - an der Universität Hamburg, der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg und der Technischen Universität

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Fakultät. Studiengang Allgemeiner Maschinenbau. Modulkoordinator Prof. Dr. Wagner. Modul-Name Messen, Steuern, Regeln Modul-Nr : 59910

Fakultät. Studiengang Allgemeiner Maschinenbau. Modulkoordinator Prof. Dr. Wagner. Modul-Name Messen, Steuern, Regeln Modul-Nr : 59910 Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Modulkoordinator Prof. Dr. Wagner Modulbeschreibung SPO 31 Modul-Name Messen, Steuern, Regeln Modul-Nr : 59910 CP SWS Workload

Mehr

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Master of Arts Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Modul 3.1 : Forschung, Entwicklung, Transfer in den Bildungswissenschaften 3 LV Credits: 9 CP schriftliche Prüfung

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w)

Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w) Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w) Während Ihres s begleiten Sie unser Team in verschiedenen Projekten. Hierbei stehen Sie mit vielen Bereichen des

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I)

Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I) Modulbeschreibung Code VI.2.1 Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I) Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden werden in die wesentlichen

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Präsenz 60 Vor- und Nachbereitung 68,5 Projektarbeit 50 Prüfung 1,5 gesamt 180

Präsenz 60 Vor- und Nachbereitung 68,5 Projektarbeit 50 Prüfung 1,5 gesamt 180 Europäisches Management Bachelor of Arts Prof. Dr. Gerhard Mewes 2. 1 4 2/0/2 6 Pflicht Deutsch 01.03.2015 Keine Präsenz 60 Vor- und Nachbereitung 6,5 Projektarbeit 50 Prüfung 1,5 gesamt 10 Fbl_3.3.3_01_00

Mehr

Qualitätsmanagement im Studium

Qualitätsmanagement im Studium Qualitätsmanagement im Studium In der Agrar- und Ernährungswirtschaft nimmt die Bedeutung an Qualitätsmanagement stetig zu. Besonders häufig werden hierfür Oecotrophologen eingesetzt, die sich auf das

Mehr

Präambel. Ziel des Studiums

Präambel. Ziel des Studiums Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Master-Studiengang Automatisierungstechnik an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Mathematik / Informatik und Maschinenbau. Vom 09. November

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Betriebswirtschaft

Mehr