25. Bundeswettbewerb Unser Dorf hat Zukunft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "25. Bundeswettbewerb Unser Dorf hat Zukunft"

Transkript

1 25. Bundeswettbewerb Unser Dorf hat Zukunft Leitfaden

2 2 Beteiligte Institutionen Schirmherr Der Bundespräsident Ausrichter Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Mitwirkende Y Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Y Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Y die für den Wettbewerb zuständigen Ministerien der Länder Y Bund der Deutschen Landjugend e.v. Y Bund Deutscher Landschaftsarchitekten e.v. Y Bund Heimat und Umwelt in Deutschland Bundesverband für Natur- und Denkmalschutz, Landschafts- und Brauchtumspflege e.v. Y Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.v. Y Bundesverband Deutscher Stiftungen e.v. Y Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 1822 e.v. Y Deutscher Bauernverband e.v. Y Deutscher LandFrauenverband e.v. Y Deutscher Landkreistag e.v. Y Deutscher Städte- und Gemeindebund e.v. Y Deutscher Verband für Landschaftspflege e.v. Y Verband der Gartenbauvereine in Deutschland e.v. Y Zentralverband des Deutschen Handwerks e.v. Y Zentralverband Gartenbau e.v. Y Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement e.v. Geschäftsführung Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

3 3 Inhalt 1. Der Bundeswettbewerb Unser Dorf hat Zukunft 4 Die Zukunft aktiv gestalten 4 Das Engagement und die Fortschritte zählen 4 Ein gemeinsames Konzept haben 5 Die Kräfte vor Ort bündeln 5 Die Identität festigen und die Dorfgemeinschaft mobilisieren 5 Alle Generationen einbeziehen 6 Alte und neue Ideen verbinden 6 Die Attraktivität der Dörfer weiter entwickeln 6 Die Wirtschaft und das Vereinsleben stärken 6 Dorfgestaltung und die Einbindung in die Landwirtschaft optimieren 7 Eine Lawine ins Rollen bringen 8 Der Nutzen für die beteiligten Dörfer 8 2. Der Bewertungsrahmen Entwicklungskonzepte und Wirtschaftsinitiativen Soziales Engagement und kulturelle Aktivitäten Baugestaltung und Siedlungsentwicklung Grüngestaltung und das Dorf in der Landschaft Der Gesamtansatz der Initiative Die Umsetzung 29 Beteiligung am Wettbewerb 29 Dorfentwicklung - ein Prozess 29 Gute Ideen und Ansätze durch Zusammenarbeit 29 Abstimmung öffentlicher Planung und privater Initiative 30 Beteiligung organisieren 30 Erfolgsfaktor Öffentlichkeitsarbeit 31 Dorfvorstellung im Wettbewerb 32 Bewertung und Auszeichnung der Dörfer 32 Anhang Ausschreibungsrichtlinie zum 25. Bundeswettbewerb Unser Dorf hat Zukunft Für die Landesentscheide zuständig 40 Literaturverzeichnis 42

4 4 Leitfaden 1. Der Bundeswettbewerb Die Dörfer und ländlichen Orte in Deutschland mit ihren unterschiedlichen Landschaften, Menschen und ihrer Geschichte sind von großer Vielfalt. Jedes Dorf mit seinem Gemeinwesen ist etwas Besonderes und verfügt mit seinem Dorfleben über etwas Individuelles. In einem wichtigen Punkt sind die Bedingungen in den Dörfern immer übereinstimmend: positive Entwicklungsschritte verbinden sich mit aktiven Menschen, ihrem leidenschaftlichen Engagement und der Bereitschaft, sich aktiv für einen lebendigen Ort einzusetzen. Die Zukunft aktiv gestalten Der Bundeswettbewerb Unser Dorf hat Zukunft, den das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft seit vielen Jahren mit den Ländern und Verbänden durchführt, setzt darauf, dass die Menschen vor Ort ihr Lebensumfeld aktiv gestalten und Verantwortung übernehmen. Im Mittelpunkt steht das Engagement der Dorfgemeinschaften. Es geht darum, sich mit Eigeninitiative den Herausforderungen aktiv zu stellen und zu einem individuellen, ganzheitlichen Ansatz zur Entwicklung des Ortes zu kommen. Soziale Themen sollen ebenso behandelt werden wie Fragen der wirtschaftlichen Entwicklung und der Erhaltung einer intakten, gesunden Natur. Das Engagement und die Fortschritte zählen Über den Erfolg im Bundeswettbewerb entscheidet nicht nur das äußere Erscheinungsbild des Ortes. Noch wichtiger ist das gelungene Zusammenwirken der unterschiedlichen Aktivposten im Ort, wie Bürgermeister, Vereinsvorsitzender, Ortsvorsteher, Unternehmer oder Jugendleiter. Maßgeblich ist zu-

5 Der Bundeswettbewerb 5 dem das Zusammenspiel der einzelnen Aktivitäten, beispielsweise im Hinblick auf die demografische Entwicklung, die überörtliche Kooperation oder das Erscheinungsbild des Dorfs. Besondere Berücksichtigung findet bei Unser Dorf hat Zukunft die Vielfalt der ländlichen Orte und ihre verschiedenen Ausgangssituationen. Die Bedingungen im Allgäu sind grundsätzlich andere als im Eichsfeld und die Voraussetzungen an der Saar unterscheiden sich deutlich von denen an der Ostsee. Im Zentrum der Bewertung stehen immer die Fortschritte, die eine Dorfgemeinschaft macht; berücksichtigt wird dabei die Ausgangssituation. Nicht der ursprüngliche Zustand entscheidet über den Erfolg, sondern die Entwicklungserfolge sind bestimmend. Ein gemeinsames Konzept haben In der örtlichen Bevölkerung und deren Aktivposten bestehen meist Vorstellungen davon, wie sich der Ort in den nächsten Jahren entwickeln sollte und was getan werden müsste. Die Beteiligung an Unser Dorf hat Zukunft bietet die Chance, die unterschiedlichen Vorstellungen, Themen und Herausforderungen systematisch zu behandeln und die bestehenden Zusammenhänge, beispielsweise zwischen wirtschaftlichen Initiativen und Naherholung oder Dorfkernentwicklung und Familienfreundlichkeit zu nutzen. In einem Entwicklungskonzept wird in der Dorfgemeinschaft eine gemeinsame, positive Entwicklungsvorstellung geschaffen. Ebenso wird geklärt, wie die konkreten Schritte zur Umsetzung aussehen sollen und welche Prioritäten gesetzt werden. Die Konzepte sind immer auf die spezifischen Bedingungen vor Ort zugeschnitten und haben über die Dauer des Wettbewerbs hinaus Bestand. Ein gemeinsames Konzept zu haben, beruht darauf, die Sichtweisen im Ort zusammenzubringen und gemeinsame, positive Ansätze zum Handeln zu finden. Ein solcher Plan verbindet die Menschen und motiviert, sich für ein lebenswertes Umfeld aktiv einzusetzen. Die Kräfte vor Ort bündeln Die Beteiligung an Unser Dorf hat Zukunft bietet eine sehr gute Chance, die Kräfte und Ideen im Dorf an einen Tisch zu bringen. Mit dem Ansatz, die Entwicklung in die eigenen Hände zu nehmen, dem Ziel, den Wettbewerb zu gewinnen und einem guten Entwicklungskonzept, bestehen beste Voraussetzungen dafür, dass Gemeindeverantwortliche, lokale Unternehmer, Vorsitzende von Vereinen und Initiativen sowie aktive Dorfbewohner an einem Strang ziehen. In der engagierten Zusammenarbeit lassen sich die unterschiedlichen Stärken, über die die Akteure verfügen, an einen Tisch bringen und bündeln. Denn die Aktivposten und viele der Menschen im Ort verfügen über wertvolle individuelle Möglichkeiten, die in Form beruflicher Fertigkeiten oder Kontakte sowie bürgerlichem oder materiellem Engagement bestehen können. Auch können zum Beispiel durch das Zusammenwirken von Vereinen oder Betreuungseinrichtungen, Schulen und Privatpersonen kulturelle Angebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene erhalten oder erweitert werden. Die Identität festigen und die Dorfgemeinschaft mobilisieren Beim Bundeswettbewerb geht es um das Wir-Gefühl im Dorf, das entscheidend für die aktive Mitwirkung der Bürger ist. Die Beteiligung an der Gesamtentwicklung des Dorfes bietet ihnen die Gelegenheit, aktiv mitzuwirken und mitzugestalten. Unser Dorf hat Zukunft erlaubt es mit seinem Entwicklungsprozess, die Zusammenarbeit im Ort zu vertiefen und neue Gemeinsamkeiten zu schaffen. Diese neuen Möglichkeiten, Verantwortung für die Gemeinschaft zu übernehmen, tragen mit dazu bei, die Dorfgemeinschaft und die Identifikation mit dem Ort zu festigen. Bürger fühlen sich motiviert, sich zu engagieren und sich für ihr Dorf einzusetzen. Schon dieser Prozess ist ein Gewinn, denn er verbindet sich mit einem Mehr an Gemeinschaft und Lebensqualität vor Ort.

6 6 Leitfaden Alle Generationen einbeziehen Unser Dorf hat Zukunft hat zum Ziel, die Interessen von Kindern, Jugendlichen und Familien ebenso zu berücksichtigen, wie die Belange der älteren Bürger. Für eine feste Dorfgemeinschaft, die sich mit ihrem Ort identifiziert und für ihn engagiert, ist die Beteiligung aller Generationen wichtig. Eine gute Verbindung der Kinder und Jugendlichen mit dem Ort ist eine Investition in die Zukunft. Denn mit ihrem Verbleib oder ihrer Rückkehr nach Ausbildung oder Studium kann der Ort auf aktive Bürger und Familien bauen. Ältere Bürger zeigen sich oft eng mit den Traditionen und der Geschichte eines Ortes verbunden, die für die Identität zentral sind. Darüber hinaus verfügen sie immer wieder über vielfältige Kompetenzen und Möglichkeiten, die wertvoll für das Dorf sind. Daher zielt der Wettbewerb auf die Einbeziehung aller Generationen und die Entwicklung einer offenen Kommunikation zwischen und ein breit angelegtes kulturelles Dorfleben. Alte und neue Ideen verbinden So unterschiedlich die Dörfer sind, so verschieden können auch die Ansätze und Ideen für ihre Entwicklung sein. Der Bundeswettbewerb möchte diese Vielfalt unterstützen. Vorschläge zur Dorfverbesserung, sei es von Vereins- oder Unternehmensvertretern oder vom Ortsvorsteher, können bereits seit vielen Jahren existieren und aus unterschiedlichen Gründen nicht umgesetzt worden sein. Bei neuen Herausforderungen, wie einer nachhaltigen Energieversorgung oder einer Internetverbindung mit Breitbandgeschwindigkeit, geht es meist um neuere Ansätze, um hier gute Wege für das Dorf zu finden. Unser Dorf hat Zukunft unterstützt das Miteinander von bestehenden und neuen Ansätzen. Der Beteiligungs- und Abstimmungsprozess innerhalb der Dorfgemeinschaft bietet gute Möglichkeiten, zu einer solchen Verbindung von Tradition und Moderne zu kommen. Die Attraktivität der Dörfer weiter entwickeln Dem Bundeswettbewerb Unser Dorf hat Zukunft geht es darum, die Attraktivität der Dörfer in Deutschland weiter zu entwickeln. Die Vielfalt, Eigenart und Schönheit der Orte sollen erhöht werden, um die hohe Lebensqualität für die Menschen, die vom Flair der Dörfer mit ihren historischen Kernen, den Für mich ist es nach nun fünf Bundeswettbewerben, die ich begleitet habe, befriedigend, zu sehen, dass Unser Dorf hat Zukunft immer wieder den Anstoß zu langfristigen Entwicklungsprozessen gibt, bei denen der Ansatz von Konzeption, Bürgerbeteiligung und fachübergreifender Umsetzung wunderbar funktioniert, so lautet die Erfahrung von Michael Pelzer, Vorsitzender der Bundesbewertungskommission und Bürgermeister der Gemeinde Weyarn. intakten Erholungsräumen und den nachbarschaftlichen Verbindungen ausgeht, weiter zu verbessern und zu erhalten. Alte Hofgebäude oder Getreidespeicher mit Geschichte, ebenso wie Kirchen oder Bürgerhäuser verleihen einem Dorf in gutem Zustand eine unverwechselbare Ausstrahlung. Unternehmerische Initiativen zur nachhaltigen Energieversorgung, zur Nahversorgung sowie in Naherholung und Tourismus können zur Sicherung von Arbeitsplätzen in den Dörfern beitragen. In ländlichen Orten finden Familien mit Kindern oft weitläufiges Grün und intakte Natur. Sie bieten Familien einen idealen Wohnstandort außerhalb der Stadt, wenn Kinderbetreuungsangebote und Schulmöglichkeiten vorhanden sind. Schließlich macht auch das menschliche Miteinander und die räumliche Überschaubarkeit die Attraktivität vieler Dörfer aus. Die Wirtschaft und das Vereinsleben stärken Mit Unser Dorf hat Zukunft bietet sich die Chance, insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen in den Entwicklungsprozess des Dorfs einzubeziehen. Auch hier geht um das Miteinander. Die lokalen Betriebe können von der Beteiligung am Wettbewerb erheblich profitieren ebenso wie die Menschen im Ort. Initiativen zur Entwicklung der dörflichen Infrastruktur wie etwa bei schnellen Internetverbindungen oder der Modernisierung von Immobilien bieten Betrieben große Vorteile. Auch der Aufbau eigenständiger Strukturen bei einer nachhaltigen Energieversorgung und der Vermarktung regionaler Produkte können bestehenden Unternehmen interessante Impulse verleihen oder zu Neugründungen führen. Vielfach geht es bei diesen Beispielen, ebenso

7 Der Bundeswettbewerb 7 wie im Bereich von Naherholung und Tourismus, auch darum, über die Grenzen des Ortes hinaus zu agieren. In der Region bieten gerade im Tourismus unternehmensübergreifende Ansätze wie etwa zur Entwicklung von Produkten und der Einführung von gastronomischen Qualitätsstandards erfolgversprechende Ansatzpunkte. Die Bevölkerung profitiert von den wirtschaftlich erfolgreichen Betrieben vor Ort. Die Arbeitsplätze sichern ihnen ein wirtschaftliches Auskommen und eine positive Arbeitssituation bewegt jüngere Menschen auch immer wieder zum Bleiben im Dorf. Darüber hinaus zielt der Wettbewerb auf eine positive Weiterentwicklung des sozialen Lebens im Dorf. Vereine, vom Sport- über den Gesangs- bis zum Schützenverein, spielen dabei eine große Rolle. Ihre Stärkung liefert einen wichtigen Beitrag zur Festigung des Gemeinschaftslebens im Ort. Unser Dorf hat Zukunft bietet den Dörfern die Chance, über Vereinsgrenzen hinweg die Strukturen weiter zu entwickeln, sie an neue Herausforderungen des Ortslebens anzupassen und Wege zu mehr Kooperation auch über Dorfgrenzen hinweg zu entwickeln. Dorfgestaltung und Einbindung in die Landschaft optimieren Schließlich schafft der Bundeswettbewerb einen günstigen Rahmen, das Erscheinungsbild des Ortes, seine Funktionalität und eine harmonische Einbindung in die Landschaft weiter zu verbessern. Die äußere Erscheinung des Dorfes und der Zustand der Gebäude entscheiden mit über die Zukunftsperspektiven. Unser Dorf hat Zukunft orientiert sich auch daran, dass der Dorfkern seine Funktionen behält sowie historische Gebäude entwickelt und dorftypische Baustile genutzt werden. Dabei lassen sich Modernisierung und Modernität sinnvoll mit Tradition und Geschichte verbinden. Eine besondere Herausforderung liegt darin, im Ortskern Baulücken zu schließen und Leerstände zu beseitigen auch mit dem Ziel, mit der Fläche und dem Grün in der Landschaft sorgsam umzugehen. Denn es ist sinnvoll, auch dieses wichtige Kapital zu erhalten und zu entwickeln. Dabei geht es um Ortsränder mit ihren Streuobstwiesen, Weiden, Wallhecken und Dorfgräben ebenso wie um naturnahe Bachläufe, Baumreihen oder Biotope, die das Lebensumfeld für die Menschen attraktiv machen und günstig für die biologische Vielfalt wirken.

8 8 Leitfaden Y Y Der Wettbewerb steigert die Bekanntheit des Dorfs und bietet den Siegerdörfern die Chance, mit dem Titel als Qualitätssiegel dann als Standort für Familien und Unternehmen oder im überregionalen Tourismus zu werben. Die Beteiligten erfahren, wie eine zukunftsorientierte Dorfentwicklung funktioniert, so dass sie sich auch an anderen Wettbewerben und Programmen erfolgreich beteiligen können. Der Dorfwettbewerb im historischen Überblick: Eine Lawine ins Rollen bringen Mit der Beteiligung am Bundeswettbewerb Unser Dorf hat Zukunft bietet sich die gute Chance, im Ort eine positive Lawine ins Rollen zu bringen. Zu Beginn der Initiative braucht es eine kleine Gruppe entschlossener Aktivposten sowie Bürger mit Ideen und Engagement. Wenn es ihnen mit ihrer Leidenschaft gelingt, weitere engagierte Menschen im Ort davon zu überzeugen, dass es sich lohnt, sich aktiv für ein attraktives Lebensumfeld einzusetzen, kommt Bewegung in die Initiative. Mit erfolgversprechenden Ideen, einem guten Miteinander und einem überzeugenden Konzept gewinnt ein solcher Entwicklungsprozess eine Eigendynamik, der dem Leben im Ort sehr positive Zukunftsimpulse verleiht und über lange Zeit, auch über den Bundeswettbewerb hinaus, wirkt. Der Nutzen für die beteiligten Dörfer Y Y Y Die Kräfte und Ideen im Dorf werden durch gemeinsame Ziele gebündelt; das Engagement der Bürger, lokaler Unternehmen, Vereine, Initiativen und Gemeindeverantwortlichen wird angeregt. Im Dorf entsteht ein Entwicklungskonzept, das auf die spezifischen Bedingungen vor Ort zugeschnitten ist und über die Dauer des Wettbewerbs hinaus Bestand hat. Durch die Umsetzung von Maßnahmen wird die Attraktivität des Dorfs als Wohnstandort für Familien ebenso verbessert wie als Standort für lokale Unternehmen. Die Weichen für eine gute wirtschaftliche Zukunft werden gestellt. Y Y Y Y Y 1961: Der erste Bundeswettbewerb Unser Dorf soll schöner werden wird ausgerichtet. Ziel ist die Verschönerung der Dörfer und Anwesen durch Grün- und Blumenschmuck sowie die Verbesserung der dörflichen Infrastruktur. 1970er Jahre: Die Dorfentwicklung wird unterstützt (Förderrichtlinien). Es fließen gesellschaftspolitische Aspekte der strukturellen Neuorientierung der ländlichen Räume in den Wettbewerb ein. 1998: Neben dem bisherigen Titel Unser Dorf soll schöner werden erhält der Wettbewerb den Zusatz Unser Dorf hat Zukunft (mit Blick auf die UN-Konferenz 1992 in Rio). Ziel wird eine ganzheitliche, nachhaltige Entwicklung der Dörfer, getragen von einem breiten Bürgerengagement. Durch Änderung der Bewertungskriterien verstärkt sich der Blick auf grundsätzliche Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensqualität. 2007: Mit der Ausschreibung 2007 erhält der Wettbewerb den Titel Unser Dorf hat Zukunft. Die individuellen Ausgangsbedingungen und kulturellen Traditionen der Dörfer finden besondere Berücksichtigung. Im Vordergrund steht eine Infrastruktur, die an die Bedürfnisse und den Erhalt des jeweiligen Dorfs angepasst ist, im Sinne der Lokalen Agenda : Nach der Evaluierung wird das Engagement der Dorfgemeinschaft in den Mittelpunkt des Wettbewerbs gestellt und die Bewertungsbereiche konzentriert.

9 Der Bewertungsrahmen 9 2. Der Bewertungsrahmen In diesem Kapitel werden die vier Fachbewertungsbereiche des Dorfwettbewerbs vorgestellt. Im letzten Teil dieses Abschnitts geben wir Ihnen Informationen zu wichtigen Punkten des Bereichs Gesamtbewertung. Für die Wettbewerbsteilnehmer kommt es darauf an, deutlich zu machen, welche Entwicklungsziele sie sich in ihrer Dorfgemeinschaft gesetzt haben und wie die Realisierung umgesetzt wurde. Hilfreich sind hier die Leitfragen, an denen sich die Akteure in den Dörfern und die Bewertungskommission orientieren. Die Fragen sind in diesem Leitfaden im Anhang zu finden. Die Leistungen der Teilnehmer in den Fachbewertungsbereichen werden vor dem Hintergrund der jeweiligen Ausgangslage und der individuellen Möglichkeiten bewertet. Bei der Beurteilung stehen die Maßnahmen und Aktivitäten der letzten Jahre im Vordergrund. 2.1 Entwicklungskonzepte und Wirtschaftsinitiativen Entwicklungskonzepte der rote Faden Perspektiven, Leitbild und Ziele Das Entwicklungskonzept bildet den inhaltlichen Zusammenhang und die Grundlage für die praktischen Aktivitäten im Dorf. Der Plan ist ein Zukunftsentwurf, der die verschiedenen Bereiche des Dorfs behandelt und miteinander verbindet. In einem Prozess mit den Bürgern entwickeln die Aktivposten im Ort, wie etwa Vereinsvorsitzende, Ortsvorsteher, Unternehmer oder Jugendleiter gemeinsam eine Vorstellung von der Zukunft des Dorfs - ein Leitbild. Ein tragender Grundgedanke, der an eine der lokalen Besonderheiten anknüpft, kann dabei als Alleinstellungsmerkmal dienen. So gibt es Künstlerund Museumsdörfer, Schieferdörfer, Energiedörfer, Märchendörfer oder Laborantendörfer. Auf dieses Zukunftsbild hin werden Ziele und Maßnahmen ausgerichtet, die sich an der individuellen Situation des Ortes orientieren und auf die Bewertungsbereiche des Bundeswettbewerbs Bezug nehmen. Zu den Bausteinen eines Entwicklungskonzepts sollten insbesondere die folgenden Punkte gehören: Y Y Räumliche Abgrenzung und überörtliche Entwicklungen in der Region, Bestandsaufnahme vor Ort (Analyse der Stärken und Schwächen und der demografischen Veränderungen), Y Y Y Leitbilder und Ziele, Handlungsfelder und Maßnahmen, Organisationsstruktur, Y Umsetzungsplan.

10 10 Leitfaden Hinweise auf relevante Entwicklungsansätze, zum Beispiel in Verbindung mit regionalen Arbeits- und Wirtschaftsverflechtungen oder zu sozialen Einrichtungen. Einbezogen werden sollten auch Verbindungen zu überörtlichen, regionalen Interessengemeinschaften wie Tourismus- und Gewerbevereinigung, Naturpark oder zu regionalen Entwicklungsinitiativen (LEADER 1, ILEK 2 ). Bestandsaufnahme vor Ort Beteiligung der Bürger Die Beteiligung der Bürger und Interessensgruppen im Ort ist ein Prozess mit großem Nutzen für das Dorf, der aber auch Geduld und Ausdauer erfordert. Das Vorgehen ist verbunden mit der Durchführung von Arbeitsgruppen und Versammlungen, in denen Anliegen, Ideen und Vorstellungen diskutiert und zusammengeführt werden. Die Beteiligung kann zudem wichtige Detailinformationen für die Umsetzung liefern. Die Arbeitsschritte zielen im Wesentlichen auf ein umsetzbares Gesamtkonzept für den Ort. Ein wichtiges Ergebnis liegt auch in einer vertrauensvollen Zusammenarbeit der Beteiligten, die sich im Laufe des Prozesses herausbildet. Die aktiven Bürger lernen sich besser kennen und ihre Beiträge zu schätzen. Räumliche Abgrenzung und überörtliche Entwicklungen in der Region Das Entwicklungskonzept sollte eine räumliche Abgrenzung des Dorfs und seines Umfeldes beinhalten, aus der hervorgeht, auf welchen Bereich sich die Entwicklungsarbeit bezieht. In aller Regel sind die Dorfgrenzen leicht zu bestimmen. Der Raum sollte jedoch nicht zu eng gefasst werden, damit die Verbindungen über den Ort hinaus, zum Beispiel im Hinblick auf Landschaftselemente wie Gewässer oder die Verkehrsentwicklung, nicht vernachlässigt werden. Aus der räumlichen Lage des Ortes ergeben sich wertvolle Als grundlegende Faktenbasis für die Entwicklung von Leitbild, Zielen und Maßnahmen erfordert das Entwicklungskonzept die Erfassung der wichtigsten lokalen Gegebenheiten, wie etwa die Bevölkerungsentwicklung (demografische Veränderungen), die Beschäftigungslage und Umweltsituation, ebenso wie eine Analyse der Stärken und Schwächen. Diese Die Förderung der Dorferneuerung und -entwicklung ist im Rahmenplan 2014 des Bundes für die Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK) vorgesehen. Dorferneuerung und -entwicklung beinhaltet die Unterstützung der Entwicklung ländlich geprägter Orte mit weniger als Einwohnern. Förderfähig sind Aufwendungen für die Dorferneuerung und -entwicklung ländlich geprägter Orte zur Erhaltung und Gestaltung des dörflichen Charakters einschließlich der Sicherung und Weiterentwicklung dorfgemäßer Gemeinschaftseinrichtungen zur Verbesserung der Lebensverhältnisse der dörflichen Bevölkerung sowie Maßnahmen land- und forstwirtschaftlicher Betriebe zur Umnutzung ihrer Bausubstanz. Die Umsetzung dieser Förderung erfolgt durch die Bundesländer im Rahmen der operationellen Programme und Förderrichtlinien. 1 LEADER ist die Abkürzung des französischen Liaison entre actions de développement de l économie rurale und wird übersetzt mit Verbindung von Aktionen zur Entwicklung des ländlichen Raums. LEADER ist ein methodischer Ansatz der ländlichen Regionalentwicklung, der es lokalen Akteuren ermöglicht, regionale Prozesse mitzugestalten. In der Förderphase der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik ist LEADER der Schwerpunkt 4 des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raums (ELER). Entscheidend für die Umsetzung von LEADER sind sogenannte Lokale Aktionsgruppen (LAGen). 2 ILEK steht für Integrierte ländliche Entwicklungskonzepte. Der Rahmenplan der Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz sieht die Förderung integrierter ländlicher Entwicklungskonzepte in ländlichen Gebieten vor. Ländliche Räume sollen als Lebens-, Arbeits-, Erholungs- und Naturräume weiter entwickelt werden. Maßnahmen sollen zu einer positiven Entwicklung der Agrarstruktur und einer nachhaltigen Stärkung der Wirtschaftskraft beitragen. Die Umsetzung der Förderung erfolgt durch die Bundesländer.

11 Der Bewertungsrahmen 11 Analyse ermöglicht einen guten Überblick über die Herausforderungen. Die Methodik macht zudem die positiven Ansatzpunkte deutlich, auf die die Zukunftsperspektiven und Entwicklungsschritte im Ort aufgebaut werden können. Festlegung von Leitbilder und Entwicklungszielen Im Rahmen des Beteiligungsprozesses einigen sich die Bürger auf ein Leitbild für die weitere Entwicklung ihres Dorfes. Dieses Leitbild ist eine Zielvorstellung für die Situation des Ortes der Zukunft in 10 bis 20 Jahren. Dabei kann das kulturelle Erbe oder die Landschaft, die sich mit dem Dorf verbindet, ein Thema liefern, das für die Entwicklung des Ortes prägend wird. So gibt es in Sachsen beispielsweise ein Flößerdorf, ein Granitdorf oder ein Spielzeugdorf. Im weiteren Vorgehen dienen die Entwicklungsziele dazu, das Leitbild zu verwirklichen. Die Ziele sollten realistisch, attraktiv und eindeutig sein. Sie sollten sich zudem durch Messbarkeit und Terminierung auszeichnen. Wirtschaftsförderung anbieten. Besonders günstig ist die Situation in LEADER-Regionen, wenn sich das Regionalmanagement für Dorfentwicklungsprozesse engagieren kann. Umsetzungsplan Zu einem praxisorientierten Entwicklungskonzept gehört ein Umsetzungsplan. Die Zusammenstellung der Maßnahmen und ihre zeitliche Abfolge verschafft den Beteiligten einen transparenten Überblick und ermöglicht es ihnen, die Aktivitäten im Hinblick auf den zeitlichen Ablauf und den Einsatz von Ressourcen aufeinander abzustimmen. Dabei lassen sich einige Maßnahmen im Rahmen regulärer Aktivitäten von Vereinen oder Unternehmen oder im ehrenamtlichen Engagement umsetzen. Andere Schritte erfordern eine finanzielle Unterstützung, für die das Einwerben von Mitteln bei öffentlichen Institutionen oder privaten Sponsoren notwendig ist. Zusammenstellung von Handlungsfeldern und Maßnahmen Um die Entwicklungsziele zu erreichen sind Maßnahmen erforderlich, die in der Regel in Handlungsfeldern gebündelt werden. Diese Bereiche sollten nicht isoliert von einander stehen, sondern miteinander verknüpft sein und sich gegenseitig ergänzen. Die Erfahrung zeigt, dass im Prozess vor Ort einerseits vielfältige Vorstellungen und Entwicklungsideen vorhanden sind. Andererseits ist es hilfreich, bei der Zusammenstellung geeigneter Handlungsfelder und Maßnahmen über den Tellerrand zu schauen und Ansätze aus anderen Orten und Regionen zu übertragen. Organisationsstruktur Die Ausarbeitung und Umsetzung des Entwicklungskonzepts sollte gut organisiert sein. Die Vorbereitung von Arbeitsgruppensitzungen, Bürgerversammlungen, Öffentlichkeitsarbeit und die Unterstützung von Maßnahmenträgern erfordern personelle Kräfte. Im Idealfall übernimmt die Gemeindeverwaltung diese Aufgabe, da sich oft Verbindungen zwischen der Dorfentwicklung sowie kommunaler Planung und

12 12 Leitfaden Wirtschaftsinitiativen vor Ort Die lokalen Unternehmen sind eine der tragenden Säulen eines lebendigen Dorfes. Gut funktionierende Betriebe bieten den Menschen ein wirtschaftliches Auskommen vor Ort und tragen mit zur Attraktivität und Anziehungskraft des Dorfes bei. Wichtige Voraussetzungen um Unternehmen für den Ort zu gewinnen, liegen in einer geeigneten Infrastruktur. Moderne Räumlichkeiten, geeignete Gewerbeflächen und schnelle Internetverbindungen sind meist unerlässlich. Darüber hinaus möchte Unser Dorf hat Zukunft unternehmensübergreifende Initiativen, beispielsweise im Tourismus, Partnerschaften privater und öffentlicher Träger sowie überörtliche regionale Kooperationen anstoßen, die für wichtige wirtschaftliche Impulse sorgen können. Unterstützung örtlicher Unternehmensstrukturen Intakte historische Gebäude mit moderner Ausstattung im Dorfkern sind für verschiedene Unternehmensformen attraktive Standorte. Daher ist die Modernisierung des Dorfkerns auch als eine Form der Wirtschaftsförderung zu verstehen. Darüber hinaus sind Betriebe immer wieder auf Gewerbeflächen angewiesen. Hier können Altflächen saniert oder Lücken im Dorf genutzt werden, bevor außerhalb wertvolle landwirtschaftliche Flächen für neue Gebiete eingesetzt werden. Die Beteiligung am Bundeswettbewerb kann auch dazu beitragen, lokale Unternehmen dabei zu unterstützen, ihre geschäftlichen Aktivitäten weiter zu entwickeln. Die Ausrichtung auf lokale Besonderheiten, ein Alleinstellungsmerkmal wie etwa eine historische Persönlichkeit, einen typischen Baustil oder auf einmaliges Kulturerbe kann interessante Ansätze zur Weiterentwicklung von Produkten und Dienstleistungen bieten. Unternehmensübergreifende Aktivitäten sind oft hilfreich, um Betriebe an regionalen Marken und Qualitätssiegeln zu beteiligen, wirtschaftlich lukrative Strukturen in Naherholung und Tourismus abzustimmen und Netzwerke für eine eigenständige Energieversorgung aufzubauen. Regionale Kooperation interkommunale Zusammenarbeit Für einen einzelnen ländlichen Ort ist es nicht zuletzt aus finanziellen Gründen von Vorteil, über die lokalen Grenzen hinauszugehen und die Zusammenarbeit mit anderen Dörfern zu suchen oder auf regionaler Ebene aktiv zu werden. Teilweise ist die Zahl der Unternehmen in einem Dorf einfach zu klein oder eine Aktivität wird eher in Kooperation mit anderen Gemeinden als Region wahrgenommen. Darüber hinaus ist es bei der Entwicklung von Infrastrukturen in Form von Gewerbeflächen, Internetzugängen oder Ver- und Entsorgungsstrukturen wirtschaftlich sinnvoll, über Gemeindegrenzen hinweg zu kooperieren.

13 Der Bewertungsrahmen 13 Einen erfolgreichen Ansatz in der Zusammenarbeit von Unternehmen stellen regionale Wertschöpfungsketten dar. Unternehmen einer Region arbeiten in einem Produktbereich, wie etwa Lebensmittel oder Holz, gezielt zusammen, um die verschiedenen Verarbeitungsstufen in einem Gebiet aufzubauen. Beschäftigung und Wertschöpfung konzentrieren sich dadurch in der Region. Regionale Wertschöpfungsketten eignen sich besonders gut, um regionale Stärken, wie etwa besondere Lebensmittel, Energie aus regionalem Holz oder regionale Baustoffe und Baustile, in Kooperation mit lokalen Unternehmen wirtschaftlich zu nutzen. Schließlich bietet eine Abstimmung mit regionalen Netzwerken wie Tourismus- und Gewerbevereinigungen, den ländlichen Entwicklungsinitiativen LEA- DER und ILEK oder touristischen Programmen eines Naturparks viele Vorteile. Der Ort kann sich beispielsweise an touristischen Routen beteiligen, Unternehmen vertiefen ihre Kontakte in den regionalen Wertschöpfungsketten oder Initiativen zur Förderung von Unternehmensneugründungen kommen auch im eigenen Dorf zum Tragen. Internet mit Breitbandgeschwindigkeit Leistungsfähige Zugänge ins Internet bilden für Unternehmen einen wichtigen Standortfaktor. Auf eine schnelle Verbindung ins World Wide Web wollen heute auch viele private Haushaltenicht mehr verzichten. Insbesondere der schnelle Ausbau der neuen LTE (Long Term Evolution)-Funktechnologie trägt dazu bei, dass sich die Versorgung mit Breitbandanschlüssen in den ländlichen Orten kontinuierlich verbessert. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft setzt sich zusammen mit den Bundesländern bereits seit 2008 für schnelle Internetverbindungen in den ländlichen Orten zu erschwinglichen Preisen ein. Seit 2012 unterstützt auch die Landwirtschaftlichen Rentenbank Breitbandinvestitionen in ländlichen Regionen mit besonders günstigen Darlehen. Neben den Förder- und Finanzierungsangeboten sind für die ländlichen Orte auch Maßnahmen zur Senkung der Ausbaukosten von Interesse. Dies gilt vor allem für die Gebiete, in denen der Netzausbau aufgrund hoher Kosten und niedriger Erlöse vielfach nicht wirtschaftlich ist. Der Wettbewerb Unser Dorf hat Zukunft bietet eine sehr gute Möglichkeit, hier einen partnerschaftlichen Weg mit alle Beteiligten, von der Kommune über Unternehmen und Telekommunikationsanbieter bis zu den Finanzierungsinstituten vor Ort zu finden. Nachhaltige Energieversorgung Mit der Energiewende haben sich für ländliche Gebiete und Dörfer neue wirtschaftliche Chancen eröffnet. Mehr als 250 ländliche Gemeinden in Deutschland beschäftigen sich bereits damit, ihre Wärme- und Stromversorgung eigenständig und gemeinsam mit land- und forstwirtschaftlichen Betrieben zu decken. In Kooperation mit lokalen Energieversorgern und Stadtwerken können solche Initiativen besonders erfolgreich verlaufen und den Ansatz der regionalen Wertschöpfung mit Leben füllen. Die Beteiligung von lokalen Unternehmen und Bürgern an örtlichen Initiativen zu einer eigenständigen Energieversorgung kann auch einen wichtigen Schritt zu einer aktiven und selbstbewussten Dorfgemeinschaft bilden. Aus diesem Grund hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft 2012 erneut den Bundeswettbewerb Bioenergiedörfer ausgerichtet. Ausgezeichnet wurden ländliche Orte, die die effiziente Nutzung von Bioenergie besonders gut mit der örtlichen Entwicklung verknüpft, die

14 14 Leitfaden Bevölkerung vor Ort in die Entscheidungsprozesse eingebunden und die Bioenergienutzung in ihr Marketing integriert haben. Nahversorgung und Regionalvermarktung Kleine Bäckereien, Fleischereien, Cafés und Lebensmittelgeschäfte bieten in den Dörfern eine Versorgung mit kurzen Wegen. Aber nicht nur das, diese Geschäfte haben auch eine wichtige soziale Funktion als Treffpunkte zum persönlichen Austausch. Darüber hinaus tragen sie zur Beschäftigung vor Ort bei. Unser Dorf hat Zukunft bietet die Gelegenheit, diese kleinen lokalen Unternehmen mit neuen Entwicklungsimpulsen zu unterstützen und in regionale Wertschöpfungsketten mit einzubeziehen und zu stärken. Initiativen zur Regionalvermarktung und zur Förderung regionaler Produkte sind auf handwerkliche Betriebe angewiesen, die die Produkte der landwirtschaftlichen Erzeuger vor Ort verarbeiten. Immer mehr Verbraucher legen Wert auf Regionalität und die Unterstützung von Betrieben in ihrer Umgebung. Bei besonders guter Qualität, einem regionaltypischen Sortiment und mit guter Kommunikation gelingt es, auch Konsumenten aus nahegelegenen Städten anzusprechen. Immer wieder entstehen in Dörfern heute Multifunktionsläden als sogenannte Nahversorgungspunkte. Sie verbinden oft das Lebensmittelgeschäft mit einem Café und anderen Dienstleistungen und bilden einen sozialen Treffpunkt. Auch können in kleineren Orten mobile Angebote und Lieferdienste Nahversorgungsangebote bieten. Naherholung und Tourismus Ein Wirtschaftsstammtisch als Ideenschmiede in Pretschen (Brandenburg) Im Ort Pretschen trifft sich seit 2005 monatlich der Wirtschaftsstammtisch. Hier bündeln nicht nur die zwölf ortsansässigen Unternehmen ihr wirtschaftliches Know-how; alle interessierten Bürger sind eingeladen, gemeinsam neue Projekte zur Stärkung der Wertschöpfung im Ort zu entwickeln. Viele pfiffige Ideen sind hier schon entstanden: Der Sternekoch im ortsansässigen Gasthaus bietet seinen Gästen jetzt nicht nur klassische Spreewald-Gerichte, sondern auch ungewöhnliche Kreationen wie selbst gemachtes Chicorée-Eis an. Die Landbäckerei hat seit kurzem nicht nur Apfelchips aus alten Sorten im Angebot, sondern nimmt dem Landgut auch Tomaten ab, um sie zu einem leckeren Snack aufzubereiten. Das erfolgt ohne zusätzlichen Energieaufwand, da zum Trocknen die Restwärme der Backöfen genutzt wird. Ilka Paulik, Vorsitzende des Heimalvereins Mroscina zum Wettbewerb: In Pretschen arbeiten Gemeinde, Unternehmen und Bürger schon seit Jahren sehr gut zusammen. Insofern ist Bürgerbeteiligung und Zusammenarbeit für uns nichts Neues. Die Beteiligung am Wettbewerb hat allen einen zusätzlichen Schub gegeben und dazu beigetragen, das Engagement noch stärker zu koordinieren. Viele ländliche Gebiete verfügen über attraktive Landschaften, intakte Natur und ein interessantes Kulturerbe. Nicht nur immer mehr Deutsche machen Urlaub in heimischen Regionen, sondern auch viele Gäste aus anderen Ländern suchen hier Erholung. Der Tourismus auf dem Land bedeutet mehr als Urlaub auf dem Bauernhof. Es geht auch um Aktivitäten in der Natur wie Radtourismus, Wandern und das Erlebnis der vielfältigen Kultur- und Naturlandschaften. Viele Dörfer mit eigenem Charme und lokaler Besonderheit bilden ein wichtiges Element in diesem Netzwerk von Anziehungspunkten und Anbietern. Der ländliche Tourismus bietet Gastronomie, Hotelleries und anderen Dienstleistern gute Chancen: Qualitätsverbesserungen in der Übernachtung, die Neuausrichtung hin zu regionaltypischen Gerichten oder eine neue Außengastronomie für Wanderer. Die Möglichkeiten sind in jedem Ort verschieden. Landwirtschaftliche Betriebe, die sich dazu entschließen, Gästezimmer einzurichten oder ein Hofcafé zu eröffnen, können das Spektrum der Möglichkeiten für Gäste ergänzen. Der Bundeswettbewerb Unser Dorf hat Zukunft bietet den Dörfern die Chance, ihre Potenziale zu erfassen und zu entwickeln. Die attraktive Landschaft und interessantes Kulturerbe zieht an den Wochenenden auch gestresste Städter aus der Umgebung an. Lebendige Orte mit Cafés und Biergärten an Schnittpunkten von Rad- und Wanderwegen entwickeln sich im Sommer zu Anziehungspunkten, die auch wirtschaftliche Vorteile bringen.

15 Der Bewertungsrahmen 15 Mit Unternehmen für das Dorf Der ganzheitliche Ansatz von Unser Dorf hat Zukunft ermöglicht dem Ort eine gute Einbindung von Wirtschaft und Unternehmen in den lokalen Entwicklungsprozess. So wird nicht nur in der Bevölkerung Identität und Identifikation geschaffen, sondern auch bei den Verantwortlichen in Unternehmen. Diese können die Vielschichtigkeit des Ortes mit den Stärken und Schwächen kennenlernen. Daraus mögen sich immer wieder Gelegenheiten ergeben, dass sich Unternehmen neben ihrer eigentlichen Tätigkeit auch im kulturellen Bereich, bei Vereinen oder im Naturschutz mit ihren Ressourcen einbringen. Zusätzliche Wirkung entfalten die Initiativen, wenn Bürger ihre Kräfte mit den Möglichkeiten der Gemeinde bündeln oder mit privaten Unternehmen kooperieren. So arbeiten Bürger und Gemeinden beispielsweise bei der Pflege und Instandhaltung von Grünflächen zusammen. Dorfläden werden durch Nachbarschaftsinitiativen und Vereine betrieben. Auch sorgen Bürger mit ihrem ehrenamtlichen Engagement dafür, Lücken im öffentlichen Nahverkehr zu schließen. Kommunen können dieses bürgerschaftliche Engagement durch Ehrenamtsbörsen als koordinierende Anlaufstelle oder Internetplattform unterstützen. Diese Börsen helfen Bürgern, ihr Engagement mit den Ansätzen von Vereinen, Unternehmen und Verwaltung zu vernetzen. Unser Dorf hat Zukunft möchte beim Bundeswettbewerb das bürgerschaftliche Engagement insbesondere auch durch die systematische Einbeziehung von Bürgern in die Entwicklungsprozesse stärken. Diese Möglichkeiten zur Mitgestaltung sollen dazu beitragen, das gute Gemeinschaftsgefühl zu festigen und die Identifikation mit dem Dorf als Gemeinwesen weiter zu erhöhen. Würdigung ehrenamtlicher Arbeit 2.2 Soziales Engagement und kulturelle Aktivitäten Das gute Gemeinschaftsgefühl und ein aktives soziales Leben tragen wesentlich zur hohen Lebensqualität im Dorf bei. Die Menschen engagieren sich füreinander und für das Dorf als Gemeinwesen. Unser Dorf hat Zukunft setzt hier an und möchte die Bürger motivieren, die Entwicklung ihres Ortes im sozialen und kulturellen Bereich voranzubringen. Stärkung von Ehrenamt und Bürgerengagement Das ehrenamtliche Engagement der Bürger vor Ort leistet einen entscheidenden Beitrag zur Zukunftsfähigkeit der Dörfer. Es hat sich gezeigt, dass die Menschen umso fester in ihrem Ort verwurzelt sind, je intensiver sie sich ehrenamtlich und in Vereinen engagieren. Das Gemeinschaftsgefühl im Dorf und die Identifikation mit dem Ort machen Initiativen möglich, die in der Stadt kaum denkbar sind. Mit ehrenamtlichem Engagement werden Jugend- und Kulturzentren betrieben, Sportanlagen und Kindergärten modernisiert oder öffentliche Wege gebaut. Die ehrenvollen Auszeichnungen und die breite Aufmerksamkeit, die den Gewinnern von Unser Dorf hat Zukunft zu Teil werden, sind eine Motivation, sich am Bundeswettbewerb zu engagieren. Ebenso können ehrende Festakte im Ort, die Verleihung von Urkunden und Medaillen oder andere persönliche Anerkennungen, dazu beitragen, dass die Menschen weiterhin so engagiert an der Gestaltung ihres Dorfes mitwirken. Entwicklung von Vereinen Vereine bilden ein wichtiges Rückgrat des sozialen Lebens im Ort und die Basis für viele kulturelle Aktivitäten. Das Spektrum ist breit und reicht von den verschiedenen Sportvereinen über Gesangs- und Heimatkulturvereine bis hin zu Landjugend, Schützenvereinen und freiwilliger Feuerwehr. Vereine bieten den Menschen vor Ort die Chance, in der Freizeit ihre Interessen gemeinschaftlich zu verwirklichen. Vereine sind eine Stütze der Dorfgemeinschaft.

16 16 Leitfaden So unterschiedlich die Themen sind, so einheitlich ist jedoch eine Herausforderung: der Erhalt ehrenamtlicher Organisatoren, Trainer, Leiter und Kümmerer. Attraktive neue Angebote für jüngere und ältere Menschen in Mengsberg (Hessen) Mit Kreativität und Engagement arbeitet die Gemeinde Mengsberg daran, allen Alters- und Gesellschaftsgruppen eine hohe Lebensqualität zu bieten. Junge Familien freuen sich nicht nur über den 2010 angelegten Kinderspielplatz und die liebevolle Betreuung im Kindergarten, sondern auch über die Grundschule im Ort, die in Kooperation mit dem Nachbarort Momberg betrieben wird. Die Kinder lernen hier Lesen, Schreiben und Rechnen und darüber hinaus, in einer ehrenamtlich geführten Mundart-AG, das Schwälmer Platt, das sie in kleinen Sketchen und Theaterstücken zum Besten geben. Zusätzlich wurde für Senioren und daneben auch für Menschen mit Behinderung ein attraktives Freizeit- und Serviceangebot eingerichtet. Zum Programm gehören geschätzte Traditionen wie der Kirchenkaffee oder das Backhausfest. Außerdem hat das örtliche Lebensmittelgeschäft einen Bringdienst eingerichtet. Uns war es wichtig, beim Thema Lebensqualität und Familienfreundlichkeit keine Bevölkerungsgruppe außen vor zu lassen und die Chancen zu nutzen, die sich aus generationenübergreifenden Ansätzen ergeben. Besonders stolz sind wir darauf, dass wir es geschafft haben, zusammen mit Momberg die Grundschule weiter vor Ort zu haben, so Karlheinz Kurz, Ortsvorsteher des Neustädter Stadtteils Mengsberg (Hessen). Die Weiterentwicklung und Anpassung der Angebote in den Vereinen kann dazu beitragen, die Menschen stärker anzusprechen. Hilfreich mag es auch sein, die Verantwortung an junge Erwachsene weiter zu gegeben. Aber das reicht oft nicht aus. Gute Chancen liegen darin, bestehende Schwellen abzubauen. Männerdomänen, wie etwa die freiwillige Feuerwehr, können sich stärker für Frauen öffnen. Auch können Migranten noch aktiver in die Aktivitäten einbezogen werden. Darüber hinaus kann bei Vereinen auch das Thema Kooperation eine wichtige Rolle spielen, um Ressourcen zu bündeln. Möglichkeiten bieten sich in der Zusammenlegung von Angeboten, der gemeinsamen Nutzung von Räumlichkeiten und der ortsübergreifenden Zusammenarbeit von Angeboten. In den folgenden Aspekten bestehen gute Ansatzpunkte, das Leben in den Vereine weiter zu stärken: Zusammenarbeit von Vereinen aus Nachbarorten, Mehrfachnutzung von Räumlichkeiten, Bündelung von Personal durch Zusammenlegen von Gruppen und Vereinen, Weiterentwicklung und Modernisierung der Angebote, Entwicklung von Dorfkirchen zu Dorfkulturzentren mit Kirche. Familienfreundlichkeit und Betreuungsangebote Der Bundeswettbewerb möchte die Teilnehmer auch dabei unterstützen, die Familienfreundlichkeit ihrer Orte weiter zu verbessern. Denn Familien bilden die zentrale Gruppe, die sich in ländlichen Orten ansiedelt, und die Basis für langfristig engagierte und aktive Bürger im Ort. Besonderes Augenmerk sollte in der Dorfgemeinschaft darauf gelegt werden, den Wohnstandort familienfreundlich zu gestalten. Dabei ist Familienfreundlichkeit ein Querschnittsthema, dass in vielen kommunalen Bereichen mitberücksichtigt werden kann. Vertreter von Familien aktiv in kommunale Planungsprozesse einzubeziehen, kann dabei hilfreich sein. Ein wichtiges Handlungsfeld sind geeignete Wohnimmobilien ebenso wie ein guter Zugang zu Beschäfti-

17 Der Bewertungsrahmen 17 gung und Arbeit entweder im Ort selbst oder durch gute Verkehrsverbindungen. Einen weiteren Aspekt bilden die Möglichkeiten für schulische Bildung und Kinderbetreuung, die entscheidend für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind. Auch werden Freizeit- und Kulturangebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene bei Standortentscheidungen junger Familien berücksichtigt. Das Spektrum reicht dabei von Spielplätzen und Jugendtreffs über Sportvereine und Sportstätten bis hin zu modernen Musik-, Theater- oder Weiterbildungsveranstaltungen. Angebote für Jugendliche und ihre Bindung an den Ort Nicht nur aus Gründen der Familienfreundlichkeit sind Angebote für Jugendliche wichtig für eine positive Entwicklung ländlicher Orte. Jugendliche stellen die nächste Generation von Familiengründern dar. Ihnen positive Erfahrungen und eine persönliche Bindung an den Ort zu verschaffen, trägt mit dazu bei, sie nach einer Ausbildung oder eines Studiums außerhalb, dafür zu gewinnen, sich mit ihrer Familie später wieder im Dorf niederzulassen. Besonders motivierend kann es für Jugendliche sein, an den Entscheidungsprozessen im Dorf mitzuwirken. Dieses mag durch Einbeziehung von Jugendvertretern in den Gemeinderat erfolgen. Zukunftsweisend ist der Ansatz, der Gemeindeversammlung ein Jugendparlament zur Seite zu stellen, das den jungen Menschen hilft, ihre Interessen zu formulieren und beratendende Funktionen haben kann. Jung und Alt gemeinsam Attraktive Ansätze für Jugendliche liegen auch in der Entwicklung generationenübergreifender Angebote, bei denen Aktivitäten für ältere und jüngere Menschen miteinander verbunden werden. Für Jugendliche kann das bedeuten, an historischen Erfahrungen, die sich mit ihrem Ort verbinden, teilzuhaben. Ältere Menschen erhalten wiederum wertvolle Impulse durch die Jugendlichen und ihre Einbindung ins Dorfleben wird gestärkt. Generationenübergreifende Angebote tragen dazu bei, die Toleranz und das Verständnis der Menschen im Dorf füreinander weiterzuentwickeln. Einen weitergehenden Ansatz, das Zusammenleben und das Gemeinschaftsgefühl der Generationen zu stärken, bieten sogenannte Generationenhäuser. Zu ihren Programmen, in die Senioren aktiv eingebunden sind, gehören neben der ganztägigen Betreuung von Kindern oft auch kreative und musische Freizeitangebote. In der ganztägigen Betreuung bereiten Jung and Alt Mahlzeiten zu. Zudem werden Schüler bei ihren Hausaufgaben unterstützt. Hier sind Kinder im Ort gut aufgehoben und den Eltern wird die Berufstätigkeit erleichtert. Zusammenarbeit mit Nachbarorten Unser Dorf hat Zukunft möchte die Zusammenarbeit von Nachbarorten beispielsweise bei Vereinen, Bildungs-, Betreuungs- und Kulturangeboten oder der Errichtung moderner Freizeit- und Sportan-

18 18 Leitfaden lagen fördern. Das betrifft auch die Abstimmung Einrichtungen der Kinderbetreuung. Ressourcen können gebündelt und die Auslastung von Veranstaltungen und Angeboten verbessert werden. Anlagen für Trendsportarten wie BMX und Streetball oder Hochseilparcours und Naturerlebnisorte für Kinder sind für einzelne Orte nur schwer zu finanzieren. Die ortsübergreifende Kooperation ermöglicht, trotz begrenzter finanzieller Mittel und demografischer Veränderungen, attraktive Angebote und Einrichtungen, die sonst nicht zu realisieren wären. Flächendeckende Versorgung: Medizin, Bildung, Mobilität In der interkommunalen Zusammenarbeit, bürgerschaftlichem Engagement und der Nutzung von Internet und Smartphone bestehen wichtige Ausgangspunkte, wenn es um die Sicherung der öffentlichen Daseinsvorsorge geht. Die Zusammenlegung von Schulen schreitet voran. Neue Möglichkeiten können sich in jahrgangsübergreifenden Klassen oder Filialschulen bieten. Vielfach gilt es, die Mobilität von Schülern und Jugendlichen zu gewährleisten. Hier setzen immer mehr ländliche Gemeinden auf sogenannte Bürgerbusse, die von örtlichen Fahrbetrieben in Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Fahrern geführt werden. Eine weitere wichtige Herausforderung liegt in der flächendeckend medizinischen Versorgung. Mögliche Ansätze liegen hier darin, die verfügbaren Angebote stärker miteinander zu vernetzen und traditionelle Abgrenzungen aufzuheben. Schließlich bieten Telemedizin und Telecare innovative Versorgungsmethoden, die in bestehenden Strukturen integriert werden können. Einbeziehung Zugezogener Für Dörfer mit Zukunft ist der Zuzug von Neubürgern ein großer Gewinn. Sie bringen neue Ideen und neues Leben in die Orte und tragen mit dazu bei, das soziale und wirtschaftliche Leben zu festigen. Nahversorgungsläden, Kinderbetreuungsangebote sowie Vereine und kirchliche Veranstaltungen bilden Ansatzpunkte, um miteinander in Kontakt zu kommen und mit den Neubürgern das gute Gemeinschaftsleben zu pflegen. Darüber hinaus kann die Kommune aktive Beiträge leisten, zugezogenen Familien den Einstieg in das Dorfleben und die Identifikation mit der Ortsgemeinschaft zu erleichtern. Besuche durch den Ortsvorsteher können ein wichtiges positives Zeichen setzen ebenso wie die Einladung zu einem Neujahrsempfang oder einem Begrüßungsfest. Informationsmaterial und Freikarten für Neubürger zu lokalen Einrichtungen und Veranstaltungen gehören vielfach zum Standardrepertoire von Kommunen. Tradition und kulturelles Erbe Schließlich geht es beim Bundeswettbewerb auch um die Erhaltung der Traditionen und der Wertschätzung der Geschichte und des kulturellen Erbes im Dorf. Sie bestehen in ganz unterschiedlichen Formen und können von Brauchtumsveranstaltungen wie Schützenfest oder Karneval über Geburtshäuser historischer Persönlichkeiten bis hin zu handwerklichen oder landschaftlichen Besonderheiten reichen, die Bedeutung für das Leben der Menschen gewonnen haben. Die historischen Wurzeln bilden eine wichtige Basis für einen eigenständigen Charakter und die Identifikation der Bürger mit ihrem Lebensumfeld. Darüber hinaus bieten Tradition und Geschichte immer wieder bedeutende Ansatzpunkte, um sich in der Dorfentwicklung und in der öffentlichen Wahrnehmung, zum Beispiel bei Initiativen im Bereich von Naherholung und Tourismus, wertvolle Alleinstellungsmerkmale zu verschaffen.

19 Der Bewertungsrahmen Baugestaltung und Siedlungsentwicklung Attraktive Gebäude und ein vitales Leben im Dorfkern bilden ein Herzstück der Dorfentwicklung und einen Kern der lokalen Identität. Der Bundeswettbewerb Unser Dorf hat Zukunft möchte die Teilnehmer dazu animieren, ihr Engagement im Rahmen ihrer Einflussmöglichkeiten dafür weiter zu verstärken. Im Fokus stehen eine ortsgerechte und funktionale Baugestaltung ebenso wie Nahversorgungsgeschäfte und Gewerbe sowie Treffpunkte für die Menschen, um einer kontinuierlichen Verlagerung von Geschäften, Wohnraum und Aktivität vor die Tore des Ortes entgegenzuwirken. Stärkung der Ortskerne Für eine große Anziehungskraft im Ort sorgen beispielsweise historische Hofgebäude und Kirchen sowie geschichtsträchtige Bürgerhäuser und Getreidespeicher. Sind die Altbauten modern ausgestattet und verfügen über einen passenden Zuschnitt, können sie Familien oder kleinen Unternehmen attraktive Standorte bieten. Charme und Funktionalität bilden die baulichen Eigenschaften für lebendige Dörfer, die Tradition und Modernität miteinander verbindet. Gefragt sind auch innovative Ideen, mit denen die Ortskerne belebt und Leerstand vermieden wird. Darüber hinaus machen auch öffentliche Plätze und Wege einen attraktiven Ortskern aus, ebenso wie eine Verkehrsführung sowie Dorfgrün und Ortsgewässer, die bewohnerfreundlich gestaltet sind. Der Bundeswettbewerb möchte eine solche Entwicklung fördern. Lücken schließen, Leerstände nutzen und Flächen sparen Baulücken, baufällige oder leer stehende Gebäude sind für Ortskerne einerseits eine Schwierigkeit, andererseits bieten sie auch Chancen. Leer stehende Gebäude und ältere landwirtschaftliche Hofgebäude können für Wohn- und Gewerbezwecke wieder genutzt werden, wenn sie entsprechend umgebaut und modernisiert sind. Daneben bildet die Erfassung von Baulücken einen ersten Schritt, die Potenziale, die diese für eine Entwicklung von Wohnungen und Gewerberäumen bieten, zu erschließen. Bedacht werden sollten auch Leerstände und Baulücken in den bestehenden Neubaugebieten. Dieses Vorgehen bietet die Chance, die Erschließung neuer Wohnbau- und Gewerbegebiete zu vermeiden und damit Kosten sowohl für die Erschließung als auch für zusätzliche laufende Ausgaben durch erweiterte Versorgungsnetze (Wasser, Gas, Strom etc.) einzusparen. Außerdem wirkt sich die flächensparende Ortsentwicklung positiv auf das Landschaftsbild und die Natur rund um den Ort aus. Erhaltung charakteristischer Gebäude und Baustile In manchen Orten sind es traditionellen Schieferschindel, mit denen Häuser verkleidet sind, in anderen Dörfern werden Haustüren verwendet, deren typische Form seit Jahrhunderten existiert. Auch können spezifische Hecken den Dörfern eine charakteristische, authentische Ausstrahlung geben. Häufig ist es wiederum der historische Marktplatz mit einem alten Brunnen, der Dorfanger oder das Backhaus, ein Gutshaus oder eine geschichtsträchtige Wohnsiedlung, die das Ortsbild prägt. In diesen Elementen spiegelt sich ein Teil der Dorfgeschichte wieder. Sie sind Kulturerbe, die dem Ortsbild ihren Stempel aufdrückt und über Jahrhunderte die Identität der Bürger beeinflusst haben. Der Erhalt und die Pflege unverwechselbarer Gebäude und Ortsbilder sind wertvoll für die Dörfer und ein wichtiges Ziel von Unser Dorf hat Zukunft. Die Erhaltung dieser Gebäude ist oftmals dann möglich, wenn ihnen eine neue Funktion gegeben werden kann, zum Beispiel als Café, Dorfmuseum oder Markttreff. Bei der Umnutzung von Bauwerken

20 20 Leitfaden und der Vitalisierung des Ortskerns ist Fingerspitzengefühl erforderlich, da sich Optik und Funktion in das Ortsbild mit seinen Besonderheiten harmonisch einpassen sollten. Neubauten fügen sich dann besonders gut ein, wenn sich ihre Gestaltung an bestehenden oder historischen Baustilen orientiert. Eine Klärung ortstypischer Stilelemente und Materialien kann dazu beitragen, dass diese Aspekte bei Neubauten sowie auch bei Renovierungen und Sanierungen Berücksichtigung finden. Bautraditionen mit ihren typischen Materialien und Techniken können erfasst und als Bauleitlinie von Bauherren und Architekten für die Planung und Umsetzung im Ort genutzt werden. Außerdem können alte Bauformen weiterentwickelt und mit neuen Technologien verbunden werden, so dass sich Tradition und Moderne miteinander verbinden. Modernisierung von Gebäuden Leerstand frühzeitig vermeiden durch kommunales Engagement in Sommerach (Bayern) Sommerach ist ein attraktives Dorf, das seinen besonderen Charakter den typischen Gebäuden und dem Wein verdankt. Die Kommune hat dieses Potenzial erkannt und hat einen erfolgreichen Ansatz gefunden, drohende Leerstände im Altdorf zu vermeiden. Gemeindevertreter stehen in regelmäßigem Kontakt mit den Gebäudeeigentümern im Ortskern und klären schwierige Situationen. Ziel ist es, Gebäude rechtzeitig und dorfgerecht zu sanieren und im Falle der Neuvermietung attraktiven Wohnraum für junge Familien zu schaffen. Zur Bebauung anstehende Flächen kauft die Gemeinde auf und veräußert sie zu günstigen Konditionen an einheimische Bürger, denen ein Vorkaufsrecht eingeräumt wird. Die historischen Gebäude und die typische Architektur in Sommerach sind für uns ein wichtiges Kapital, das wir erhalten und nutzen wollen. Als Gemeinde sehen wir es als eine unserer Aufgaben an, hier aktiv zu sein und mit den Bürgern eng zusammen zu arbeiten. Damit haben wir die Möglichkeit, positiv auf die Entwicklung einzuwirken, so Elmar Henke, Bürgermeister von Sommerach. Auch in der Modernisierung von Gebäuden liegt die Herausforderung darin, das Typische des Dorfbildes zu erhalten und trotzdem erforderliche Anpassungen an moderne Standards zu ermöglichen. Wichtig ist bei der Modernisierung die energetische Sanierung. Ein solcher Umbau ist meist mit der Dämmung von Außenfassaden, dem Einbau besonders wärmedämmender Fenster oder dem Einsatz neuer Heizanlagen verbunden. Die bestehenden Möglichkeiten, für attraktive Gebäudefassaden passende Lösungen zu finden, sollten genutzt werden. Auch an historischen Gebäuden können energetische Verbesserungen vorgenommen werden, ohne dass das charakteristische Erscheinungsbild in Mitleidenschaft gezogen wird. Insbesondere bei öffentlichen Gebäuden und Dorfgemeinschaftseinrichtungen werden oft Umbauten erforderlich, die älteren Menschen den Zugang erleichtern. Aber auch in privaten Gebäuden sorgt die barrierefreie Gestaltung dafür, dass Senioren in ihren gewohnten vier Wänden im Ort bleiben und sich selbst versorgen können. Ebenso wie bei energetischen Sanierungen sollte auch bei der Modernisierung von Gebäuden und Einrichtungen zur Barrierefreiheit die attraktive Erscheinung des Dorfbildes nicht beeinträchtigt werden.

21 Der Bewertungsrahmen 21 Dorfgemäße Gestaltung von Plätzen und Straßen Auch Plätze, Straßen und Wege prägen das dörfliche Erscheinungsbild. Sei es der Vorplatz der Kirche mit dem Pfarrhaus, der Marktplatz oder die Hauptstraße mit Gasthof, Rathaus und Geschäften wie auch kleine Gassen. Die Menschen können sich hier begegnen, sie verweilen und tauschen sich aus. Außerdem prägend sind private Freiflächen in Form von Vor- und Hausgärten. Eine Gestaltung der Plätze und Straßen, die sich am typischen Ortsbild orientiert und historische Muster aufgreift, unterstreicht den eigenständigen Charakter des Dorfes. Grundsätzlich können Übergänge von Straßen zu Gebäuden fließend gestaltet werden und Wege können Häuserzeilen gut miteinander verbinden. Pflasterungen und Bepflanzungen sollten dorfgemäß erfolgen. Dorfgrün und Bäume können geeignete Elemente bilden, um das Dorfbild aufzulockern. Wenn sich Hinweisschilder, Schaukästen und Namenszüge von Geschäften harmonisch in das Ortsbild einfügen, können sie eine positive Erscheinung attraktiver Plätze, Gebäude und Gassen unterstützen. Eine Herausforderung im Dorf liegt immer wieder darin, den Kfz-Verkehr von Gewerbe, Anwohnern und Besuchern zu ermöglichen und gleichzeitig die positive Ausstrahlung des Ortes zu erhalten und zu verbessern. Besondere Herausforderungen sind Landes- und Bundesstraßen mit hohem Verkehrsaufkommen, die den Ort durchschneiden. Typische Siedlungsstile und Siedlungsentwicklung Typische historische Dorfformen wie das Angerdorf, der Rundling oder ein Moorhufendorf verleihen ländlichen Orten einen ursprünglichen und besonders eigenständigen Charakter. Ein solcher historischer Siedlungsstil bietet besondere Entwicklungspotenziale, der Besuch eines solchen Kulturguts ist ein Erlebnis. Sie sind heute allerdings nur noch selten anzutreffen. Häufig geht es bei ländlichen Orten um die Frage, wie neue Wohn- und Gewerbegebiete, wenn sie erforderlich sein sollten, nahtlos an die bestehende Siedlung angeschlossen und gut in die Geländeform eingepasst werden können. Ungünstige Standorte sind exponierte Lagen zum Beispiel am Dorfeingang oder auf Berg- und Hügelkuppen. Besonders problematisch für die Siedlungsentwicklung sind Bach- oder Flussauen, die bei längeren, starken Niederschlägen schnell überflutet werden. Immense Bauschäden sind immer wieder die Folge. Für immer mehr ländliche Orte geht es bei der Siedlungsentwicklung aktuell auch um die Einbindung von Anlagen und Strukturen einer eigenständigen, nachhaltigen Energieversorgung. Der Bundeswettbewerb Unser Dorf hat Zukunft unterstützt ein flächensparendes Vorgehen, dass auf den Erhalt von Landschaftsflächen und die Förderung einer intakten Natur rund um den Ort setzt. Der Ortskern oder der direkte Dorfrand sollen bei neuen

22 22 Leitfaden Entwicklungsmaßnahmen bevorzugt werden. Dieser Ansatz trägt dazu bei, die Attraktivität des Dorfes für Familien zu sichern ebenso wie für Naherholung und Tourismus. Nutzung und Entwicklung öffentlicher Satzungen und Pläne Öffentliche Satzungen und Pläne wie etwa Bauleitplanung, Bebauungs- und Flächennutzungspläne ebenso wie der Denkmalschutz können dazu beitragen, die Baugestaltung im Dorf und die Siedlungsentwicklung in eine positive Richtung zu lenken. Die Erhaltung und Pflege historischer Gebäude und die Nutzung dorftypischer Baustile kann in einer Form festgeschrieben werden, die Modernisierung, Modernität und Entwicklung erlaubt. Auch lassen sich wichtige Aspekte zur flächenschonenden Gestaltung und Einbindung von Dorfentwicklungsmaßnahmen in der Landschaft festschreiben. Einige Kommunen verzichten auf die Ausweisung von Baugebieten im Außenbereich. Auch übergeordnete Instanzen wie die Länder mit ihren Dorfentwicklungsprogrammen setzen ihre Instrumente gezielt zur Stärkung der Entwicklung der Ortskerne ein: So dürfen auch beispielsweise keine mit der Innenentwicklung konkurrierende Baugebiete ausgewiesen werden. Unser Dorf hat Zukunft möchten einen guten Anlass bieten, die bauliche Situation im Ort in Verbindung mit dem Entwicklungskonzept systematisch zu erfassen und zu bewerten. In Verbindung mit einer Abschätzung des Bedarfs an Wohn- und Arbeitsflächen im Dorf kann eine solche Planung dazu beitragen, künftige Maßnahmen zur Entwicklung von Gebäuden und Flächen gut aufeinander abzustimmen. Eine solche Planung lässt sich naturgemäß nur in einem Abstimmungsprozess mit den Eigentümern ausarbeiten und umsetzen. Sie funktioniert in der Praxis meist umso besser, je enger die Kommune und die Eigentümer zusammenarbeiten. Mit einer solchen Entwicklungsplanung können Gemeinden die Gebäudeeigentümer im Ort in ihrem Engagement unterstützen. In einigen Kommunen werden Eigeninitiativen in der privaten Immobilienentwicklung, die im Sinne einer entsprechenden Entwicklungsplanung erfolgen, durch öffentliche Zuschüsse gefördert. Private Maßnahmen werden auch durch Beratungsangebote in Finanzierungs-, Rechts- oder Baufachfragen gestärkt, die mit externen Sachverstand zum Gelingen bei der Entwicklung privater Gebäude in Ortskernen beitragen.

23 Der Bewertungsrahmen Grüngestaltung und das Dorf in der Landschaft Das Leben in attraktiver Landschaft und das Grün im Dorf sind wichtige Pluspunkte bei der Entscheidung von Familien und Unternehmen für einen anderen Wohnort oder einen neuen Standort. Dörfer sind oft Teil anziehender Landschaften und fügen sich stimmig in die Umgebung mit ihren Feldern, Wiesen und Hügeln ein. Vielfach geht die Landschaft harmonisch in die Freiräume des Ortes über. Als Bindeglieder fungieren dabei vielfältige, grüne Ortsränder. Die Nähe zur Natur und Landschaft prägen das dörfliche Leben mit. Unser Dorf hat Zukunft möchte mit seinem ganzheitlichen Ansatz dazu beitragen, die Initiativen der Dorfgemeinschaft bei der Entwicklung der Dörfer entsprechend zu würdigen. Dorfgemäße Gestaltung grüner Freiräume Attraktive Landschaften und grüne Freiräume tragen wesentlich zu der Lebensqualität bei, die das Dorfleben auszeichnet. Die Natur direkt vor der Tür zu haben, verschafft der Bevölkerung einen angenehmen Lebensraum, der positiv auf das Lebensgefühl und die Gesundheit wirkt. Bei der Gestaltung der Freiräume und Naturflächen im Ort sollte dieser Aspekt bedacht werden, ebenso wie eine dorfgemäße Entwicklung, die sich auch an Traditionen und historischen Vorbildern, z. B. bei der Gestaltung der Vorgärten, orientiert. Die folgenden Beispiele geben Hinweise auf örtliche Funktionen von Grünbereichen und auf Möglichkeiten zu einer dorfgemäßen Entwicklung. Naturerfahrungsräume sind naturnahe Gebiete, in denen Kinder und Jugendliche spielen und bleibende Erfahrungen in und mit der Natur sammeln können. Sportplätze bieten unterschiedlichen Veranstaltungen Raum und bringen die Menschen im Ort zusammen. Mit heimischen Bäumen und Sträuchern eingefasst, können sie dazu beitragen Lebensräume im Ort zu vernetzen. Straßengrün bindet Straßen in das dörfliche Flair ein und kann unterschiedliche Grünbereiche im Ort verbinden. Bäume und Hecken dämmen die Straßengeräusche und binden Staub und Schadstoffe. Erhalt von Natur- und Kulturerbe und Lebensräumen im Dorf Eine dorfgemäße Entwicklung von Freiräumen sollte historischen Bäumen, Alleen oder Dorfweihern mit Geschichte besondere Aufmerksamkeit schenken. Natur- und Kulturerbe und lokale Identität verbindet sich dabei oft mit geschichtlichen und aktuellen Funktionen eines Ortes. An Tanzbäumen wurde über Generationen hinweg gefeiert. An Bächen oder Flussarmen haben sich Dorfkinder Jahrhunderte lang zum Spielen getroffen. Unter großen Linden wurde in vergangenen Zeiten vor Ort Recht gesprochen. Spielplätze bilden einen Treffpunkt für Familien mit Kindern und fördern das soziale Leben. Mit der Nutzung heimischer Bäume und Sträucher bei der räumlichen Umfassung können sie dazu beitragen, Lebensräume im Dorf zu verbinden. Schulgärten bieten Schülern einen Erfahrungsraum für den Umgang mit Gemüse, Obst und anderen Nutzpflanzen. Sie sind ein Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen. Dorfgewässer verleihen Orten ein idyllisches Flair, wenn sie naturnah und gepflegt sind, und bilden einen Treffpunkt für junge und alte Menschen. In naturnahem Zustand sind die Gewässer wertvolle Lebensräume für Fische, Amphibien und Insekten.

24 24 Leitfaden Der Erhalt und die Einbeziehung dieser Elemente in die dörfliche Entwicklung sind ein weiteres Anliegen des Bundeswettbewerbs. Gerade das Kultur- und Naturerbe im Dorf bietet der Tier- und Pflanzenwelt oft auch eine interessante Vielfalt von Lebensräumen. Das Dachgebälk in Scheunen und alten Häusern mit Einflugöffnungen in der Fassade wird von Schwalben genutzt. Bruchsteinmauern und Hecken gehören zu den Biotopen im Ort, die auch wegen ihrer Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten erhalten oder neu angelegt werden. Hohlräume in Holzschuppen oder Efeu berankte Wände bieten Vögeln, Insekten und anderen Tierarten einen Unterschlupf. Wiesenbewässerung und Revitalisierung durch Schützer und Nutzer in Ottersheim (Rheinland-Pfalz) Ein großer Teil der Region um Ottersheim ist geprägt von Wiesen und dem Rheinnebenfluss Queich, der im Südteil des Pfälzerwaldes entspringt. Der 1996 gegründeten Interessengemeinschaft Queichwiesen ist es gelungen, Landwirte, Naturschützer und Kommunen zu überzeugen, die seit 500 Jahren praktizierte künstliche Wiesenbewässerung fortzuführen. Dazu wird im Frühjahr und Sommer an insgesamt sechs Tagen im Jahr die Queich an mehreren Stellen angestaut und das Wasser über Bewässerungskanäle in die Wiesen geleitet. Die Bewässerung sichert einerseits Landwirten gute Heuernten, und andererseits bieten die Queichwiesen Tieren, die auf Feuchtigkeit angewiesen sind, ideale Lebensbedingungen. Stolzer Botschafter dieser Natur erhaltenden Bewirtschaftungsart ist der Weißstorch, der seit 2001 nach über 40 Jahren Abwesenheit in der Ottersheimer Region wieder eine Heimat gefunden hat. Die lange Historie der Wiesenbewässerung hat uns sehr dabei geholfen, zu einem Konzept mit den vielen kleineren und größeren Schritten zu kommen. Wir wussten immer, dass es funktionieren wird. Heute profitieren von der Revitalisierung des Bewässerungssystems wieder alle Seiten: Sowohl die Tier- und Pflanzenwelt als auch viele Landwirte, meint Gerald Job, Ortsbürgermeister von Ottersheim. Pflege von Kulturlandschaftselementen und naturnahen Lebensräumen In der Umgebung ländlicher Orte mit ihren landwirtschaftlich genutzten Flächen sorgen Baumreihen, Waldstücke und Tümpel für landschaftliche Vielfalt. Kulturlandschaften mit einer Fülle dieser Elemente bietet nicht nur Tieren und Pflanzen natürliche Rückzugsräume, sondern sind auch für die Menschen vor Ort und für Besucher anziehend. Der Dorfwettbewerb misst der Erhaltung der Landschaftsvielfalt eine große Bedeutung bei. Nachfolgend sind Beispiele für historische Kulturlandschaftselemente genannt: Hecken und Einzelbäume markierten Grenzen oder besondere Orte in der Landschaft und beschatteten Fußwege und Viehweiden; Wallhecken, Knicks und Lesesteinhaufen untergliedern Landschaften; Hohlwege gliedern das Landschaftsbild und sind Lebensraum für Kleintiere; Obstbaumalleen und Streuobstwiesen trugen in den früheren Jahrhunderten zur Vitaminversorgung der Bevölkerung bei und sind heute Lebensraum für die Tier- und Pflanzenwelt. Einbindung des Dorfs in die Landschaft Im Bundeswettbewerb geht es auch um die grüne Verbindung von Dorf und Landschaft und eine stimmige Einbindung des Ortes in die Umgebung. Streuobstwiesen, Weiden sowie Dorfgräben oder Hecken lassen Dörfer mit ihren Gebäuden behutsam in die Landschaft übergehen. Grüne Ortsränder als natürli-

25 Der Bewertungsrahmen 25 che Übergänge sind nicht nur angenehm für das Auge sondern auch ökologisch wertvoll. Eine harmonische Verbindung von Dorf und Landschaft hängt auch von der Gestaltung der Neubauten und der Einpassung von Baugebieten in die Umgebung ab. Liegen Baugebiete oder Hof- und Gewerbestandorte außerhalb eines Ortes, können sie mit der Begrünung ihrer Ränder und Wege gut in das Gesamterscheinungsbild eingebettet werden und gegebenenfalls zur Landschaftsvielfalt beitragen. Neubauten sollten sich in der Höhe und Gestaltung am Ortsbild und an typischen Baustilen orientieren. Ebenso ist zu empfehlen, dass sich neue Baugebiete nahtlos an den Ort anschließen und sich in die Geländeform einpassen. geeignet, einzelne Biotope in Form von Waldstücken, Streuobstwiesen oder Tümpeln miteinander zu verbinden. Auch längere Hecken oder Baumreihen können dazu beitragen, Lebensräume besser miteinander zu verbinden und die biologische Vielfalt zu stärken. Grundsätzlich bilden vielfältig strukturierte Gebiete mit abwechslungsreichen Kulturlandschaftelementen, die als Lebensräume und sogenannte Trittsteine zur Vernetzung dienen können, eine gute Basis für die Erhaltung der biologischen Vielfalt in der Landschaft. Auch im Dorf geht es um die Mannigfaltigkeit naturnaher Bereiche als Biotope für die Tier- und Pflanzenwelt: Von der Bruchsteinmauer über Gebäudebegrünungen bis hin zu heimischen Sträuchern an Straßen und Sportplätzen. Naturnahe Entwicklung von Gewässern Naturnahe Bäche, Teiche und Seen bilden die Basis eines gesunden Gewässersystems und tragen zur Attraktivität von Dorf und Landschaft bei. Die Wiederherstellung ursprünglicher Bachläufe und Weiher im Ort schafft Anziehungspunkte, an denen sich die Menschen treffen, verweilen und wohlfühlen können. Sie sorgen für Lebensqualität. Die Gewässerrenaturierung im Ort kann Dörfern ein unverwechselbares Flair wiedergeben. Dorfbäche machen die Vernetzung von Ort und Landschaft besonders deutlich. Die Renaturierung von Fließgewässern im Dorf erweist sich meist nur dann als erfolgreich, wenn auch das Gewässersystem in der Landschaft intakt und das Wasser sauber ist. Die naturnahe Entwicklung der Gewässer rund um das Dorf bildet eine Aufgabe, bei der sich die Orte im Einzugsgebiet insgesamt abstimmen sollten, da großräumige Ansätze meist sinnvoller und erfolgversprechender sind. Landschaftlich attraktive und ökologisch wertvolle Auengebiete können dabei entstehen, die sowohl als Naherholungsgebiete als auch als Überschwemmungsflächen dienen. Der Zerstörungskraft schwer kontrollierbarer Hochwasserereignisse in der Siedlung kann damit begegnet werden. Vernetzung von Biotopen und Förderung biologischer Vielfalt Die Verbindung von Lebensräumen und die Möglichkeit für Tiere, sich über größere Entfernungen bewegen und miteinander in Kontakt treten zu können, sind wichtig für ihre Erhaltung. Fließgewässer sind als Korridore in der Landschaft besonders gut Erhalt und wirtschaftliche Nutzung von Natur und biologischer Vielfalt Auch eine naturgerechte wirtschaftliche Nutzung kann in vielen Fällen die biologische Vielfalt stärken. Rinder und Schafe, die in geringerer Dichte Wiesen extensiv beweiden, liefern nicht nur Fleisch in hoher Qualität, sondern sorgen als Landschaftspfleger auch für eine hohe Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten. Ökologisch wertvolle Streuobstwiesen liefern eine Fülle an heimischem Obst. Zudem bestehen in vielen

26 26 Leitfaden ländlichen Gebieten Nutzpflanzensorten, wie die Juffernbirne oder der Herrenapfel, und Nutztierrassen, wie das Glanrind oder das Rhönschaf, die nur regional existieren und über einen besonderen Geschmack oder andere spezifische Eigenschaften verfügen. Besteht dabei vor Ort die Kompetenz, diese Tiere und Pflanzen in besonderer, traditioneller Art und Weise zu verarbeiten, so finden sich einmalige lokale Spezialitäten. Die Vermarktung dieser Erzeugnisse ist wertvoll für die lokale Wirtschaft und trägt gleichzeitig zum Erhalt dieser seltenen Sorten und Rassen bei. Auch im ländlichen Tourismus ist der Erhalt der biologischen Vielfalt oft eng mit erfolgreichen wirtschaftlichen Initiativen verbunden. Besucher in ländlichen Gebieten kommen häufig wegen schöner Kulturlandschaften und intakter Natur. Angebote für Rad-, Wander-, Reit- oder Kanutouren beispielsweise bieten intensive Naturerlebnisse und sind bei immer mehr Touristen gefragt. Gastronomie, Unterkünfte und andere touristische Anbieter profitieren davon. Für die Orte und Regionen stellt sich die Herausforderung, eine gute Balance zwischen der Realisierung touristischer Strukturen und der Erhaltung der Landschaften und Naturgebiete zu finden. Unser Dorf hat Zukunft mit seinem Beteiligungsansatz unterstützt Initiativen auch in diesem interessanten Entwicklungsfeld. Nutzung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen Bei Eingriffen in die Landschaft, wie etwa der Errichtung neuer Baugebiete oder beim Straßenbau sind Beeinträchtigungen der Natur auszugleichen. Die verpflichtenden ökologischen Kompensationsmaßnahmen können unterschiedlicher Art sein. Kommunen können Flächen bevorraten und sie in sogenannten Pools zusammenfassen und bereitstellen. Pools an Kompensationsflächen und -maßnahmen bieten ländlichen Orten die Möglichkeit, die Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen vor Ort stärker zu koordinieren und gegebenenfalls auf lokale Entwicklungspläne abzustimmen. Mit diesem Vorgehen lassen sich auch größere zusammenhängende Maßnahmen verwirklichen, die ihre Wirkung weit über das Dorf hinaus entfalten. Landschaftspläne können die Grundlage dieser ökologischen Maßnahmen bilden. Auf agrarstrukturelle Belange ist dabei Rücksicht zu nehmen. Die für eine landwirtschaftliche Nutzung geeigneten Böden sind nur in notwendigem Umfang in Anspruch zu nehmen. Bewirtschaftungs- und Pflegemaßnahmen oder Maßnahmen zur Entsiegelung oder zur Wiedervernetzung von Lebensräumen sind zu bevorzugen.

27 Der Bewertungsrahmen Der Gesamtansatz der Initiative Neben den Fortschritten in den vier dargestellten Fachbereichen fließt auch der Gesamteindruck der Bewerbung und das Engagement der Dorfgemeinschaft in die abschließende Beurteilung ein. Dabei finden grundsätzlichere Aspekte und strukturelle Rahmenbedingungen, wie etwa die Zusammenarbeit auf kommunaler Ebene sowie zwischen privaten und öffentlichen Akteuren, Eingang in die Beurteilung. Ebenso werden der Verlauf des Planungs- und Beteiligungsverfahrens und die fachübergreifenden Ansätze in der Planung und Umsetzung betrachtet. Die Initiatoren, Motoren und beteiligten Gruppen des Ortes Den Beginn der Beteiligung am Dorfwettbewerb prägen Initiatoren, die sich für den Wettbewerb stark machen und eine motivierte Kerngruppe formieren. Im weiteren Verlauf des Entwicklungs- und Bewerbungsprozesses agieren diese Personen oft als Motoren, die die Dinge auch in schwierigen Phasen weiter vorantreiben. Diese Personen können aus der öffentlichen Verwaltung stammen sowie aus Vereinen, privaten Initiativen oder Unternehmen. Die Konstellation stellt sich in jedem Ort anders dar; sie hängt von den lokalen Persönlichkeiten mit ihren Motivationen und persönlichen Verbindungen ab. Wünschenswert ist eine kreative Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure und eine zielorientierte Kooperation von Politik und öffentlichen Einrichtungen, Kirchen und Vereinen sowie gewerblichen und bäuerlichen Betrieben. Die Beteiligung dieser unterschiedlichen Bereiche und Sichtweisen am Dorfentwicklungsprozess ermöglicht eine Vielfalt von Ideen und Ansätzen und trägt zur Bündelung der verfügbaren Kräfte im Ort bei. Um die Dorfgemeinschaft zu stärken, sollten grundsätzlich alle relevanten Gruppen mit einbezogen werden. Im Verlaufe des Prozesses wandelt sich das Engagement der Gruppen oft je nach Ressourcen, spezifischen Interessen und Kompetenzen. Die Leistungen der Dorfgemeinschaft und der öffentlichen Träger Für Unser Dorf hat Zukunft sind die Fortschritte und Erfolge ausschlaggebend, die die Dorfgemeinschaft und die öffentlichen Träger gemeinsam erreicht haben. Bei der Bewertung dieser Leistungen findet immer die Ausgangssituation Berücksichtigung, auf deren Basis die Initiative begonnen wurde. Die Herausforderungen des Bundeswettbewerbs sind in der Regel nur dann erfolgreich zu meistern, wenn öffentliche Träger, bürgerschaftliches Engagement und privatwirtschaftliche Personen ihre Ressourcen und Kompetenzen bündeln. Dabei ist es von Vorteil, wenn zwischen den Leistungen der Dorfgemeinschaft und den Aktivitäten der öffentlichen Seite eine gute Balance gefunden wird. Ehrenamtliche Beteiligung ist dabei ebenso wichtig wie personelles Engagement der öffentlichen Seite oder die Bereitstellung erforderlicher Materialien, Flächen oder Räumlichkeiten. Die Leistungen der verschiedenen Gruppen und ihre Beiträge können sich in den verschiedenen Phasen des Dorfentwicklungsprozesses, der sich über mehrere Jahre vollzieht, verändern. Bei der Bündelung der Ressourcen sollte insgesamt eine faire Verteilung im Auge behalten werden. Die Gestaltungsspielräume im kommunalen Rahmen Die kommunalen Rahmenbedingungen stellen sich in den verschiedenen Dörfern meist unterschiedlich dar und beeinflussen die Gestaltungs- und Handlungsspielräume beträchtlich. Für Dörfer, die Teil einer übergeordneten Kommune sind, ist die Unterstützung der Initiative durch die Gemeinde von wesentlicher Bedeutung. Ein mangelndes Zusammenspiel wirkt meist hinderlich, während eine reibungslose Kooperation zusätzliche Ressourcen für den Entwicklungsprozess mobilisieren kann.

28 28 Leitfaden Die ortsübergreifende, interkommunale Zusammenarbeit bildet einen Erfolgsfaktor für viele dörfliche Entwicklungsmaßnahmen: Gemeinsame Gewerbegebiete finden eine bessere Auslastung, bei Betreuungs- und Freizeitangeboten für jüngere und ältere Menschen können ortsübergreifende Lösungen attraktivere Einrichtungen ermöglichen und die Renaturierung von Fließgewässern ist oft nur in größerem Maßstab sinnvoll. Eine ausgewogene Abstimmung der verschiedenen örtlichen Interessen ist als eigene Leistung zu betrachten. Schließlich bietet die Abstimmung der dörflichen Aktivitäten mit regionalen Initiativen und Netzwerken, zum Beispiel in der Tourismus- und Gewerbeentwicklung, Chancen und Gestaltungsansätze, die für einen einzelnen Ort nicht machbar sind. Die Kooperation mit ländlichen Entwicklungsinitiativen, bei Naturparkaktivitäten oder in Tourismusvereinigungen kann Dörfern einen deutlich erweiterten Wirkungsund Handlungsrahmen verschaffen. Die Umsetzung der Konzepte Ein Kernelement von Unser Dorf hat Zukunft bilden die lokalen Entwicklungskonzepte, die mit Beteiligung der Bürger und Interessengruppen ausgearbeitet werden. Diese Pläne sind umsetzungsbezogen und sollen für die praktischen Maßnahmen einen strategischen Rahmen bieten, so dass die Aktivitäten im Ort koordiniert erfolgen und auf klare Ziele ausgerichtet sind. Besonderes Augenmerk findet daher in der Bewertung des Gesamtansatzes, die klare Verbindung zwischen Entwicklungsaktivitäten und konzeptioneller Planung. Der lokale Beteiligungsprozess und die Beiträge der Bürger und Interessengruppen sollen sich in den Dorfentwicklungsmaßnahmen deutlich widerspiegeln. Die fachübergreifende Verknüpfung der Bewertungsbereiche Der Bundeswettbewerb fußt auf den vier beschriebenen Fachbewertungsbereichen. Um einen vitalen Ort mit einem unverwechselbaren Dorf- und Landschaftscharakter zu stärken, ist die Verbindung der Fachbereiche notwendig. Eine enge Abstimmung trägt dazu bei, isolierte Aktivitäten und widersprüchliche Ansätze zu vermeiden und hilfreiche Synergieeffekte zwischen den Maßnahmen zu entwickeln. Die Vernetzung sollte bereits in der Planungsphase berücksichtigt und in der Umsetzung realisiert werden. Ein solches fachübergreifendes Vorgehen schafft gute Bedingungen dafür, dass sich als Gesamtergebnis des Prozesses deutlich mehr ergibt als die Summe der Einzelaktivitäten. Gesamturteil über 4 Fachbewertungsbereiche Ansatz 1 Einflussmöglichkeiten des Dorfes unter besonderer Berücksichtigung der eigenständigen Leistungen der Dorfbewohner Ausgangslage Zukünftige Entwicklung Ansatz 2 Abgleich der Einzelbewertungen mit den Zielen des Wettbewerbs (Querschnittsbewertung) Quelle: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg

29 Die Umsetzung Die Umsetzung In diesem Kapitel erhalten Sie erste praktische Hinweise und Empfehlungen, wie ein Dorfentwicklungsprozess und ein entsprechendes Entwicklungskonzept für die Beteiligung am Bundeswettbewerb Unser Dorf hat Zukunft auf den Weg gebracht werden kann. Weitere hilfreiche Detailinformationen liefert Ihnen die Ausschreibungsrichtlinie im Anhang dieser Broschüre. Beteiligung am Wettbewerb Der Bundeswettbewerb Unser Dorf hat Zukunft wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft im dreijährigen Turnus ausgeschriebenen. Alle Dörfer in Deutschland mit bis zu Einwohnern können sich daran beteiligen. Die Teilnahme geschieht bei Erfolg im vorangegangenen Landeswettbewerb. Das jeweilige Land meldet die ausgewählten Teilnehmer an den Bund. Eine Bewertungskommission, an der Vertreter der verschiedenen Interessengruppen auf Bundesebene beteiligt sind, beurteilt die Dörfer. Dorfentwicklung ein Prozess Unser Dorf hat Zukunft sieht eine ganzheitliche Dorfentwicklung mit Beteiligung der Bürger und der unterschiedlichen lokalen Interessengruppen vor. Ein solcher Ansatz ist mit einem längerfristigen Prozess verbunden, der für viele der Beteiligten Ausdauer erfordert. Die Ausarbeitung des Entwicklungskonzeptes mit Bürgerbeteiligung macht in der Regel vielfältige Diskussionen und konstruktive Kompromisse erforderlich. Personen, die mit Ideen und Leidenschaft für die Sache vorangehen, tragen und forcieren den Prozess und sind als Initiatoren, Motoren und Vordenker unerlässlich. In der Umsetzung praktischer Maßnahmen lassen sich immer wieder auch schnelle Resultate erzielen, insbesondere wenn die Aktivitäten kleinräumig und zeitlich begrenzt sind, wie etwa bei der Umgestaltung von grünen Freiflächen. Grundlegende Entwicklungen, wie zum Beispiel die Verbesserung der Wohnund Gewerbesituation im Ortskern oder die Anpassung schulischer Angebote, sind allerdings in der Regel mit einem längerfristigen Geschehen und in Abstimmung mit Nachbarorten verbunden, bei dem sich Fortschritte nach und nach einstellen. Gerade bei grundlegenderen Entwicklungsfragen geht es vielfach darum, im ersten Schritt einen positiven Fortgang anzustoßen, ohne im Detail absehen zu können, wie das abschließende Resultat konkret aussehen wird. Hier kann es hilfreich sein, mit den Beteiligten die Zwischenergebnisse regelmäßig zu erörtern und die jeweiligen Folgeschritte auf Basis neu gewonnener Erkenntnisse regelmäßig zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen. Gute Ideen und Ansätze durch Zusammenarbeit Vertreterinnen und Vertreter so unterschiedlicher Bereiche wie Architektur, Landwirtschaft oder Gastronomie verfügen über verschiedene Blickwinkel auf gemeinsame Entwicklungsthemen. Eine Chance des gemeinsamen Planungs- und Umsetzungsprozesses liegt darin, mit diesen unterschiedlichen Sichtweisen zu gemeinsamen Lösungen zu kommen, die auf den Ort individuell zugeschnitten sind und auch neue, überraschende Ansätze erlauben. Die meist sehr guten Kenntnisse der Menschen über die Situation vor Ort sind ein weiteres Potenzial, das einen erfolgreichen Verlauf von Dorfentwicklungs-

30 30 Leitfaden prozessen mit Beteiligung begünstigt. Viele Bürger sind bereit, lokale Aktivitäten mit Engagement zu unterstützen und Verantwortung zu übernehmen, wenn sie ihre Kompetenzen einbringen können und ihre Vorschläge Berücksichtigung finden. Abstimmung öffentlicher Planung und privater Initiative In vielen Bereichen, wie etwa bei der Gebäudeentwicklung im Dorfkern, kommt es auf private Initiative der Bürger an. Öffentliche Konzepte können ohne Wirkung bleiben, wenn sich Eigentümer nicht beteiligen. Öffentliche Pläne, wie beispielsweise Bauleitplanung oder Flächennutzungsplan, bieten privaten Maßnahmen einen wichtigen Rahmen. Gerade wenn es um die Vitalisierung des Ortskerns geht, dürfte eine gute Abstimmung öffentlicher und privater Interessen, alle Akteure dazu motivieren, sich im Sinne der Ortsgemeinschaft zu engagieren. Beteiligung organisieren Wen an der Dorfentwicklung beteiligen? Interessierte Bürger: grundsätzlich alle aktiven Bürger. Lokale Politik und öffentliche Verwaltung: Bürgermeister und Ortsvorsteher, Parteienvertreter, Gemeinderat, Gemeindeverwaltung, Kreisvertreter. Vereine, Verbände und Initiativen: Bauernvereinigungen, Landfrauenvereinigungen, Jugendverbände, Kirchenvertreter, Wasser- und Bodenverbände, Vereinsvertreter (Sport, Kultur, Heimat etc.), Sozialverbände (Caritas, DRK, Arbeiterwohlfahrt etc.), Tourismusverband, Naturschutzverband, Regionalinitiativen (ILEK, LEADER, Naturpark etc.), Arbeitsagentur. Wirtschaft: Gewerbevereinigungen, Unternehmensvertreter aus Land- und Forstwirtschaft, Handwerk, Handel und Gewerbe, Hotel und Gastronomie etc. Öffentliche Betriebe: Stadtwerke, Verkehrsbetriebe, Wasser- und Energieversorgung etc. Bildungsträger: Schulen, Volkshochschulen, Familienbildungsstätten, Berufsbildungszentren, Ländliche Erwachsenenbildung (LEB). Ein Beteiligungsprozess wird im Ablauf wesentlich von Arbeitsgruppensitzungen und moderierten Dorfversammlungen geprägt. Eine Ortszusammenkunft dient dabei nicht nur zur Information der Bürger. Sie ist auch ein erster Schritt, um die Beteiligten zur Mitarbeit zu bewegen. Eine solche Versammlung sollte deutlich machen, welchen Nutzen das Engagement bietet und welche Möglichkeiten bestehen, aktiv mitzuwirken. Als hilfreich hat sich erwiesen, Vertreter aus anderen Orten, die bereits Erfahrung mit entsprechenden Entwicklungsprozessen gesammelt haben, einzubinden. Sie können zur Motivation der Bürger beitragen. Einbezogen werden sollten zu Beginn grundsätzlich alle Gruppen und Akteure, die im Ort aktiv sind. Entwicklungskonzepte erstellen Eine wichtige Phase im Beteiligungsprozess bildet die Ausarbeitung des Entwicklungskonzepts. Zusammen mit den Bürgern und Interessengruppen wird eine Strategie erstellt, die auf den Stärken und Schwächen des Ortes basiert. Die Einbeziehung externe Experten kann dabei hilfreich sein, da sie die Situation meist unvoreingenommener wahrnehmen als die Menschen vor Ort. Stärken können beispielsweise in attraktiven historischen Gebäude oder Traditionsunternehmen im Ort bestehen und Ansatzpunkte für neue Aktivitäten bieten. Auch Missstände sollten offen formuliert werden, da sie nur dann aktiv angegangen und ortsgerecht beseitigt werden können. Arbeitsgruppen durchführen Zur Erarbeitung einer Entwicklungsstrategie mit Zielen, Handlungsfeldern und Maßnahmen mit den

31 Die Umsetzung 31 Bürgern bieten Arbeitsgruppen einen geeigneten Rahmen. Hier lassen sich Ideen in einer überschaubaren Gruppe präsentieren, diskutieren und gemeinsam ausbauen. In der Auftaktphase können Arbeitsgruppen im ersten Schritt dazu dienen, die derzeitige Situation im Dorf aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu analysieren und die Beteiligten intensiver in den Entwicklungsprozess einzubinden. Zielvorstellungen, Handlungsfelder und konkreten Maßnahmen können in einem solchen Rahmen nach und nach ausgearbeitet werden. Auch hier kann die Einbeziehung einer auswärtigen Person von Vorteil sein, die die Gespräche neutral, ohne eigene Interessen zu verfolgen, moderiert. Vielfach bietet es sich an, die gut eingeführten und funktionierenden Arbeitsgruppen über die Planungsphase hinaus aufrechtzuerhalten. Im weiteren Prozess kann in den Gruppen der Verlauf der Umsetzungsphase diskutiert und abgestimmt werden. Maßnahmen entwickeln, abstimmen und umsetzen Den letzten Teil der Planungsphase bildet die Entwicklung neuer und die Einbindung bestehender Maßnahmen, die dazu dienen, die Entwicklungsziele zu erreichen. In der Planungsphase sollte darauf geachtet werden, die einzelnen Maßnahmen fachlich gut miteinander zu verbinden. So können beispielsweise Aktivitäten auf mehrere Handlungsfelder zugeschnitten werden: wie beispielsweise im Falle der Restaurierung eines historischen Dorfgebäudes, das sowohl für das Gewerbe, den Tourismus und die Seniorenarbeit Fortschritte erbringen kann. In der praktischen Umsetzung sollte Wert darauf gelegt werden, dass die Verantwortlichkeit bei den einzelnen Maßnahme genau festgelegt und die Arbeitsschritte klar definiert sind. Ebenso sollten genaue Finanzierungsplanungen, wo relevant, und eine realistische Abschätzung der zeitlichen Abläufe vorgenommen werden. Erfolgsfaktor Öffentlichkeitsarbeit Eine gute Öffentlichkeitsarbeit bildet einen nicht zu unterschätzenden Erfolgsfaktor für einen Dorfentwicklungsprozess. Mit einer positiven öffentlichen Meinung auf seiner Seite gelingt es oft leichter, wichtige Partner im Ort und über die Dorfgrenzen hinaus für Themenstellungen und Maßnahmen zu gewinnen. Erfolge, die in der Öffentlichkeit kommuniziert werden, spornen Bürger und lokale Interessenvertreter an, sich an dieser positiven Entwicklung zu beteiligen. Um Erfolge des Entwicklungsprozesses systematisch für die Öffentlichkeitsarbeit zu nutzen, können in den Arbeitsgruppen regelmäßige Erfolgsbilanzen aufgestellt werden. Projekte können so angelegt sein, dass sie schon frühzeitig Erfolge erzielen, die sich in den Medien gut dargestellt lassen. Öffentlichkeitsarbeit ist oft dann besonders effizient, wenn die Informationen auf die spezifische Gruppe zugeschnitten sind, die erreicht werden soll. Jede Zielgruppe, ob Politik, Landwirtschaft oder Jugendliche, hat ihre eigenen Kernthemen, mit denen sie sich besonders intensiv beschäftigt. Bei der zielgruppenspezifischen Öffentlichkeitsarbeit geht es darum, die Menschen bei ihren Schlüsselthemen anzusprechen.

32 32 Leitfaden Dorfvorstellung im Wettbewerb Zur Präsentation des Dorfs im Bundeswettbewerb gehört zum einen die übersichtliche Zusammenstellung aussagekräftiger, rechtsverbindlicher und informeller Planungen. Aus den Unterlagen sollte hervorgehen, wie die Ausgangsbedingungen im Dorf waren und welche Entwicklung der Ort in den letzten fünf bis zehn Jahre genommen hat. Dazu können Dorfentwicklungspläne, Grünordnungspläne, Gestaltungssatzungen wie auch Flächennutzungspläne, Bebauungspläne und Landschaftspläne gehören. In die Vorbereitung der Präsentation sollten die Arbeitsgruppen eng eingebunden werden, um die wesentlichen Erfolge der Dorfentwicklung herauszuarbeiten. Motivation und Engagement der Bürger durch kontinuierliche Beteiligung in Oberveischede (Nordrhein-Westfalen) Um die Entwicklung ihres Dorfes zu fördern, gründeten die Oberveischeder vor über zehn Jahren den Verein `Dorfgemeinschaft Oberveischede (DGO). Er bündelt und koordiniert die Aktivitäten vor Ort und organisiert seit 2004 die Teilnahme an Dorfwettbewerben. Die dort errungenen Erfolge beflügeln und motivieren die Bürger, sich für Oberveischede zu engagieren. So organisiert der Ortsvorsteher regelmäßige Bürgerversammlungen, in denen die Bewohner zu Wort kommen und neue Projekte abgestimmt werden. Fortschritte laufender Aktivitäten und andere wichtige Ereignisse im Ort werden von den Bürgern auf der Internetseite kontinuierlich aktualisiert. Mit monatlich mehr als Besuchern erfährt die Website regen Zuspruch. Für Bürger ohne Internetanschluss werden die Informationen im Dorfgemeinschaftshaus regelmäßig aushängt. Für Oberveischede hat sich mit der Teilnahme an den Dorfwettbewerben und der laufenden Abstimmung mit den Bürgern eine zusätzliche Dynamik ergeben. Die Leute finden sich zusammen und nehmen die Dinge aktiv in Angriff. Sie sind motiviert, sich zu engagieren und eigenständige Wege zu gehen, so Albert Schneider, bisheriger Ortsvorsteher des Olper Stadtteils Oberveischede. Der zweite Teil der Vorstellung erfolgt im Rahmen der Ortsbegehung durch die Bewertungskommission, bei der sich die Mitglieder einen Überblick über die Entwicklungsbereiche vor Dorf verschaffen. Die Begehung unterliegt keinen festen Regeln. Um den Mitgliedern ein lebendiges Bild vom Ort zu vermitteln, sollte eine gute Balance zwischen den Bewertungsbereichen gefunden werden. Zudem ist zu empfehlen, mit den Kommissionsmitgliedern alle wichtigen Punkte im Ort zu besichtigen und ihnen die Gelegenheit zu geben, mit Bewohnern und ansässigen Akteuren Gespräche zu führen. Die Dorfbegehung liefert der Kommission die abschließenden Informationen zur Bewertung. Bewertung und Auszeichnung der Dörfer Die Bewertung der Dörfer mit ihren Entwicklungsund Beteiligungsprozessen erfolgt durch die Kommissionsmitglieder in den vier Fachbewertungsbereichen, die in Kapitel zwei beschrieben sind, sowie im Rahmen der dargestellten Gesamtbewertung. Den Bundessiegern werden schließlich in einer ehrenvollen Abschlussveranstaltung Urkunden sowie Gold-, Silber- und Bronzemedaillen überreicht. Zudem würdigt der Bundespräsident in einem Empfang für die Siegerdörfer ihre besonderen Leistungen.

33 Anhang 33 Anhang 25. Bundeswettbewerb Unser Dorf hat Zukunft Ausschreibungsrichtlinie Ziel und Inhalt Wozu dient dieser Wettbewerb? Mit dem Ziel, die Menschen auf dem Lande zu motivieren, die Zukunft der Dörfer mitzubestimmen und sich bei der wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und ökologischen Entwicklung ihres Dorfes zu engagieren, wird der Bundeswettbewerb Unser Dorf hat Zukunft vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ausgeschrieben. Im Mittelpunkt des Wettbewerbs steht das Engagement der Dorfgemeinschaft, im Zusammenwir ken mit der für die Gesamtentwicklung verantwortlichen Gemeinde das Leben im Ort attraktiv zu entwickeln und somit die Dorfgemeinschaft zu festigen. Entscheidend ist, was die Dorfgemeinschaft aus eigener Initiative im Wettbewerb bewirkt, d. h. welche Aktivitäten und Projekte zur ganzheitlichen Entwicklung des Dorfes beitragen, und wie die künftigen Herausforderungen angegangen werden. Nicht nur das äußere Erscheinungsbild des Ortes ist entscheidend für die Bewertung, sondern die Gesamtheit der Aktivitäten der Menschen, ihre Heimat lebenswert zu machen. Berücksichtigt werden die unterschiedliche Ausgangssituation und demografische Entwicklung ebenso, wie die Nutzung der Möglichkeiten des Zusammenwirkens mit anderen Ortsteilen sowie überörtliche Kooperationen. Erfolg haben Dorfgemeinschaften, wenn sich die Bürgerinnen und Bürger engagieren Der Wettbewerb soll die Dorfbewohner anregen, die bürgerschaftliche Mitwirkung zu intensivieren, Aktivitäten zur Dorfentwicklung zu unterstützen und sich aktiv für die Zukunft der ländlichen Räume einzubringen. Anhand von Beispielen soll deutlich werden, wie es motivierten und enga gierten Menschen gemeinsam gelingt, sich ein lebenswertes Umfeld zu schaffen und zu sichern. Gemeinschaftliche Perspektiven entwickeln Eigenkräfte stärken Die Dorfbewohner werden aufgefordert, in Abstimmung mit der Kommune ein Leitbild unter Berücksichtigung der Chancen und Probleme gemeinschaftlich zu entwickeln, um die Potenziale des Dorfes als Wohn-, Arbeits- und Lebensort noch besser auszuschöpfen. Die vorhandenen Kräfte bündeln Die aktive Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger bei der Gesamtentwicklung des Dorfes stärkt das Wir-Gefühl und verbessert die Lebensqualität im Dorf. Dabei kommt der Abstimmung der Aktivitäten für die Zukunftsfähigkeit im wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Bereich zwi schen den Akteuren und Vereinen sowie der überörtlichen Zusammenarbeit besondere Bedeutung zu. Alle Generationen einbeziehen und die dörfliche Identität stärken Initiativen und Projekte, die Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene fördern, die Familien un terstützen sowie die Belange der älteren Bürgerinnen und Bürger berücksichtigen, festigen die Ge meinschaft und stellen einen wichtigen Aspekt dörflicher Identität dar. Eine offene Kommunikation zwischen den Generationen, Alt- und Neubürgern sowie ein ansprechendes kulturelles Leben bele ben das Dorfleben.

34 34 Leitfaden Das äußere Erscheinungsbild des Dorfes gestalten, Natur und Umwelt pflegen und erhalten Vielfalt, Eigenart und Schönheit des Dorfes sollen erhalten bleiben. Zu den Vorzügen ländlichen Lebens zählen eine regionsspezifische und dorfgemäße Baugestaltung und Siedlungsentwicklung sowie intakte Erholungsräume und Naturerlebnisse. Das Verständnis für die Pflege und Erhaltung von Natur und Umwelt, den Schutz der heimischen Pflanzen- und Tierwelt und ihrer Lebensräume sowie für historische Kulturlandschaftselemente tragen ebenso wie Aktivitäten in den Bereichen Umweltbildung und Energieeffizienz zur nachhaltigen Dorfentwicklung bei. Meldefrist Die in den Ländern für die Landeswettbewerbe zuständigen Stellen melden die nach der Ausschrei bung in Frage kommenden Landessieger spätestens bis zum 31. Dezember 2015 an das: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Referat 416 Entwicklung ländlicher Räume Dienstsitz Berlin Wilhelmstraße 54, Berlin. 2. Teilnahmebedingungen Wer darf mitmachen? Teilnahmeberechtigt sind räumlich geschlossene Gemeinden oder Gemeindeteile mit überwiegend dörflichem Charakter (allgemein mit Dörfer bezeichnet) mit bis zu Einwohnern. Für Dörfer, die eine Goldmedaille beim Bundesentscheid 2013 erhalten haben, ist die Teilnahme am aktuellen Bundeswettbewerb nicht möglich. Voraussetzung für die Meldung zum Bundesentscheid 2016 ist die erfolgreiche Teilnahme am Landesentscheid entsprechend dem nachstehenden Schlüssel für jedes Bundesland: bis zu 50 Teilnehmern 1 Landessieger von 51 bis 150 Teilnehmern 2 Landessieger von 151 bis 300 Teilnehmern 3 Landessieger von 301 bis 450 Teilnehmern 4 Landessieger von 451 bis 600 Teilnehmern 5 Landessieger von 601 bis 750 Teilnehmern 6 Landessieger von 751 bis 900 Teilnehmern 7 Landessieger je zusätzliche 150 Teilnehmer 1 Landessieger zusätzlich.

35 Anhang Bewertungskriterien Was ist gefordert? Die Leistungen der Dörfer werden vor dem Hintergrund ihrer jeweiligen Ausgangslage und der Möglichkeiten der Einflussnahme auf die Dorfentwicklung bewertet. Es soll deutlich werden, welche Ziele sich die Bevölkerung für ihr Dorf gesetzt hat, und wie diese umgesetzt wurden nach dem Motto Was wollen wir Was haben wir erreicht Was ist noch zu tun? Dabei werden fol gende Bewertungsbereiche unter Berücksichtigung der im Anhang genannten Leitfragen betrachtet: 3.1 Entwicklungskonzepte und wirtschaftliche Initiativen Ein aktiv umgesetztes Leitbild für die Zukunft des Dorfes sollte Ausgangspunkt für Entwicklungsstrategien Ideen, Konzepte und Planungen sein. Bei der Entwicklung von Zukunftsperspektiven soll sich die Dorfgemeinschaft auch mit den differenzierten Auswirkungen des demografischen Wandels im Ort sowie im überörtlichen und regionalen Kontext auseinandersetzen. Eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung ist die Grundlage für prosperierende Dörfer. Bewertet werden Initiativen der Dorfgemeinschaft, der örtlichen Unternehmer (Gewerbe, Dienstleistungen, Land- und Forstwirtschaft sowie Gartenbau) sowie der Gemeinde zur Erschließung und Nutzung von Erwerbspotenzialen. Aktivitäten, mit denen unternehmerische Eigeninitiativen unterstützt, die Nahversorgung gesichert sowie energetische Konzepte und Maßnahmen zur nachhaltigen Energieversorgung als Beitrag zur Energiewende umgesetzt werden, sind von besonderer Bedeutung. 3.2 Soziale und kulturelle Aktivitäten Soziale, kulturelle, ökologische und sportliche Aktivitäten, die das Gemeinschaftsleben fördern, werden bewertet. Beispielhaft stehen hierfür das Vereinsleben, soziale, kirchliche und kommunale Projekte, Selbsthilfeleistungen, Gemeinschaftsaktionen, interkulturelle und generationenübergrei fende Aktivitäten sowie Initiativen, die den Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft und die Integra tion von Neubürgern unterstützen. 3.3 Baugestaltung und Siedlungsentwicklung Baugestaltung und Siedlungsentwicklung sowie ein raumsparendes Flächenmanagement sind wesentliche Elemente einer zukunftsorientierten Dorfentwicklung. Gefragt sind Initiativen zur Er haltung, Pflege und Entwicklung der ortsbildprägenden Bausubstanz. Unter Beachtung der regional- und ortstypischen Bauformen und -materialien sollen traditionelle und moderne Elemente sinnvoll verzahnt werden. Auch Projekte zur Um- und Nachnutzung von Gebäuden sowie die Gestaltung der privaten und öffentlichen Frei- und Verkehrsflächen tragen zum äußeren Erscheinungsbild des Dor fes bei. Die Innenentwicklung sollte Vorrang vor der Ausweisung neuer Baugebiete haben und Baugebiete sollten in Abstimmung mit den Nachbarorten und unter Berücksichtigung des Orts- und Landschaftscharakter geplant sein. 3.4 Grüngestaltung und das Dorf in der Landschaft Das regionaltypische Ortsbild sowie Wohn- und Lebensqualität werden vom Grün und der Gartenkultur im Dorf geprägt. Durch Initiativen zur ortstypischen Begrünung soll der öffentliche und pri vate Bereich lebendig gestaltet werden. Wichtig für das Landschaftsbild und den Naturhaushalt sind zudem die Vernetzung mit der umgebenden Landschaft sowie die Bewahrung und Entwicklung naturnaher Lebensräume. Viel kann getan werden für die Gestaltung des Ortsrandes, die landschaftliche Einbindung von Gebäuden im Außenbereich und die biologischen Vielfalt, wenn das Verständnis der Dorfbewohner für die Natur sowie die Erhaltung und Pflege charakteristischer Landschaftsbestandteile und historischer Kulturlandschaftselemente vorhanden ist. Auch vor dem Hintergrund des Klimawandels sind dem Anlegen von schützenden Flurelementen und der Renaturierung von Fließgewässern, der nachhaltigen Landbewirtschaftung, dem Bodenschutz, dem Arten- und Biotopschutz sowie dem Erhalt der Moorstandorte besondere Bedeutung beizumessen. Wesentlich für die Bewertung ist dabei die Frage, wie die Dorfbewohner, insbesondere auch Kin dern und Jugendlichen, mit den Herausforderungen umgehen und entsprechende Aktivitäten ver wirklichen.

36 36 Leitfaden 3.5 Gesamtbild Zusätzlich zu den Fachbewertungsbereichen wird der Gesamteindruck und das Engagement der Dorfgemeinschaft hinsichtlich Inhalt und Ziel des Wettbewerbs beurteilt. Ausschlaggebend für die Differenzierung der Bewertung sind die Aktivitäten der Bürgerinnen und Bürger für die Zukunftsfähigkeit ihres Dorfes. Auch wird berücksichtigt, wie die vier Fachbewertungsbereiche miteinander verknüpft sind. Letztlich gehen gestalterische Gesichtspunkte in die Beurteilung ein, um den un verwechselbaren Dorfund Landschaftscharakter zu erhalten. 3.6 Gesamturteil Die vier Fachbewertungsbereiche werden gleichgewichtet und bilden mit dem Gesamtbild unter Be rücksichtigung der Ausgangslage das Gesamturteil. In allen Bereichen stehen die eigenständigen Leistungen der Dorfgemeinschaft bei der Bewältigung der Herausforderungen im Vordergrund. 4. Organisation und Bewertungsverfahren Wie läuft der Wettbewerb ab? Der Wettbewerb wird vom BMEL durchgeführt. Er steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Die Bewertungskommission wird vom BMEL berufen und beurteilt die Leistungen der teilneh menden Dörfer während einer Bereisung im Jahr Die Entscheidungen der Bewertungskom mission sind endgültig und unanfechtbar. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Bei der Durchführung des Wettbewerbs wirkt das BMEL mit den für den Wettbewerb in den Ländern zuständigen Ministerien, dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) sowie Vertretern aus folgenden Verbänden und Organisationen zusammen: Bund der Deutschen Landjugend e.v. (BDL) Bund Deutscher Landschaftsarchitekten e.v. (BDLA) Bund Heimat und Umwelt in Deutschland Bundesverband für Natur- und Denkmalschutz, Landschafts- und Brauchtumspflege e.v. (BHU) Bundesverband Deutscher Stiftungen e.v. (BVDS) Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.v. (BGL) Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 1822 e.v. (DGG) Deutscher Bauernverband e.v. (DBV) Deutscher LandFrauenverband e.v. (dlv) Deutscher Landkreistag e.v. (DLT) Deutscher Städte- und Gemeindebund e.v. (DStGB) Deutscher Verband für Landschaftspflege e.v. (DVL) Verband der Gartenbauvereine in Deutschland e.v. (VGiD) Zentralverband des Deutschen Handwerks e.v. (ZDH) Zentralverband Gartenbau e.v. (ZVG) Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement e.v. (BBE) Die Organisation des Wettbewerbs obliegt der Geschäftsstelle des Bundeswettbewerbs: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung Referat 322 Ländliche Strukturentwicklung Deichmanns Aue 29, Bonn Tel: Fax Auszeichnungen Was können die Gewinner erwarten? Als Anerkennung des Engagements der Dorfgemeinschaften werden den am Bundeswettbewerb teilnehmenden Dörfern Gold-, Silber- und Bronzemedaillen sowie Urkunden bei einer Festveran staltung im Rahmen der Internationalen Grünen Woche 2017 in Berlin verliehen. In einzelnen Be reichen werden Sonderpreise vergeben.

37 Anhang 37 Leitfragen für die Bewertungsbereiche Für die Vorbereitung der Dörfer auf den Wettbewerb sowie die Beurteilung der Fachbewertungs bereiche und des Gesamtbildes durch die Bundesbewertungskommission sind die folgenden Leit fragen von Bedeutung: Zum Bewertungsbereich: Entwicklungskonzepte und wirtschaftliche Initiativen Was wird zur Verbesserung des ÖPNV getan? Was wird zur Sicherung der Nahversorgung getan? Welche Zukunftsperspektive, welches Leitbild, welche Ziele gibt es für das Dorf? Sind bei den Entwicklungen Stärken und Schwächen analysiert und demografische Veränderungen berücksichtigt? Wie werden überörtliche Entwicklungen in der Region und/oder interkommunale Koopera tion berücksichtigt? Wie werden Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Verbände, Behörden und Unternehmen einbezogen? Welche Initiativen und Maßnahmen zur Gründung oder Unterstützung örtlicher Unterneh men werden ergriffen? Inwieweit stimmt sich das Dorf mit anderen Orten ab? Welcher Beitrag wird zur Erhaltung oder Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen sowie neuer Einkommensmöglichkeiten geleistet? Was wird zur Verbesserung einer hinreichenden Breitbandverfügbarkeit unternommen? Was wird für Naherholung und Tourismus unternommen? Wie unterstützen Unternehmen die Entwicklung im Dorf? Was wird hinsichtlich einer nachhaltigen Energieversorgung getan? Zum Bewertungsbereich: Soziale und kulturelle Aktivitäten Was wird zur Kinder- und Jugendbetreuung getan? Wie werden Zugezogene integriert? Welche Vereine, Gruppen und Bürgerinitiativen und andere Einrichtungen bestehen? Wie werden sie unterstützt? Wie tragen sie ihrerseits zum Dorfleben und zur Dorfentwicklung bei; wie kooperieren sie untereinander? Was wird getan, um Jugendliche in das Dorf- und Vereinsleben zu integrieren und an das Dorf zu binden? Welche Aktivitäten zur Verbesserung der Familienfreundlichkeit bestehen? Welche Zusammenarbeit gibt es mit Nachbarorten bei der Sicherung der sozialen Infrastruktur? Was wird zur Vermittlung von Dorfgeschichte und zur Förderung oder Erhaltung von Dorftraditionen/Brauchtum getan? Wie wird das Ehrenamt gewürdigt? Zum Bewertungsbereich: Baugestaltung und Siedlungsentwicklung Was wird unternommen zur: Y Erhaltung und Gestaltung charakteristischer Elemente des Dorfes und des Dorfbildes? Y baulichen und gestalterischen Einbindung neuer Wohn- und Gewerbegebiete und nachhaltiger Energiegewinnung? Y Realisierung von Gebäudesanierungen unter energetischen Gesichtspunkten? Y barrierefreien Gestaltung? Y Umnutzung oder zum Rückbau ungenutzter Bausubstanz für andere Zwecke? Was wird zur Erhaltung, Pflege und Nutzung Ortsbild prägender Gebäude und Gebäudeensembles getan bei der:

38 38 Leitfaden Y Y Y Y Sanierung von Baudenkmalen? harmonischen Einpassung von Neubauten in das Ortsbild (Ensemblesituation)? Verwendung von ortstypischen, umweltfreundlichen Materialien bei Renovierung und Sanierung im Bestand? Formulierung von Ortsgestaltungssatzungen, Bebauungsplänen oder anderer Ordnungsrahmen? In welchem Zustand sind gemeinschaftlich genutzte Gebäude und Anlagen? Was wird von wem zur Verbesserung getan? Wie wird mit vorhandenen Flächen umgegangen bei der: Y flächensparenden und schlüssig aus der Bauleitplanung abgeleiteten Siedlungs entwicklung? Y funktional durchdachten und in der Materialwahl dorfgerechten Realisierung der Bebauungsplanung sowie der Straßen- und Platzgestaltung? Y Innenentwicklung des Dorfes? Y dorfgemäßen Gestaltung des Straßenraums, der Einzäunungen, Bepflanzungen, Pflasterungen, Beschilderung etc.? Zum Bewertungsbereich: Grüngestaltung und das Dorf in der Landschaft Inwieweit ist die Grüngestaltung den Bürgern ein Anliegen? Welche Prinzipien der Grüngestaltung der privaten und öffentlichen Flächen werden verfolgt bei der Y Freiraumgestaltung entsprechend dem dörflichen Charakter? Y Auswahl der Pflanzenarten und -sorten zur Gestaltung des Dorfplatz-, Friedhofs- und Straßenbegleitgrüns? Y Pflege herausragender Elemente der Grüngestaltung? Wie geht der Ort mit naturnahen ökologischen Lebensräumen oder Kulturlandschaftselementen um? Wie werden von außen einsehbare Zier-, Wohn-, Nutz- und Schulgärten gestaltet und gepflegt? Wie fügt sich das Dorf in die Landschaft ein bei der: Baugestaltung, Farb- und Materialwahl sowie Maßstäblichkeit von Neubauten? harmonischen Einpassung der Bebauung in die Landschaft? Einbindung landwirtschaftlicher und gewerblicher Betriebe innerhalb und außerhalb der Ortslage? Gestaltung von Wegen am Dorfrand und Maßnahmen zum Schutz von Kulturlandschaftselementen? Welche Maßnahmen zur Förderung der Artenvielfalt und des Biotopschutzes werden durch geführt? Landschaftspläne / Grünordnungspläne Verbesserung der Lebensbedingungen für die heimische Tierwelt Naturnahe Gestaltung und Unterhaltung von Gewässern sowie deren Uferbereiche Ansätze zur Biotopvernetzung Einbeziehung in wirtschaftliche Überlegungen (z.b. Naturtourismus, Regionalvermarktung) Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen Wie stimmt sich das Dorf mit Nachbardörfern ab? Zur Gesamtbewertung Von wem ging die Initiative für die Teilnahme am Wettbewerb aus? Wer steht hinter dem Wettbewerb? Wie hat sich das Dorf präsentiert? Wie wurde das Dorf im Wettbewerb von der Gemeinde oder dem Landkreis unterstützt? Was sind die eigenständigen Leistungen der Dorfgemeinschaft bei der Bewältigung der Herausforderungen? Wie sind sie erbracht worden?

39 Anhang 39 Wie weit ist der Gestaltungsspielraum des Dorfes unter Berücksichtigung der Kommunalverfassung? Wie erfolgt die Umsetzung der Konzepte? Inwieweit wurden die Konzepte bereits umgesetzt? Bekanntmachung des BMEL vom 6. September 2013 Veröffentlicht im Gemeinsamen Ministerialblatt (GMBl, Nr. 48 vom ) herausgegeben vom Bundesministerium des Innern (BMI) 64. Jahrgang; ISSN ; Seite 971. Wie sind die vier Fachbewertungsbereiche miteinander verknüpft?

40 40 Leitfaden Für die Landesentscheide zuständig Baden-Württemberg Ministerium für Ländlichen Raum, und Verbraucherschutz Kernerplatz Stuttgart Mecklenburg-Vorpommern Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Paulshöher Weg Schwerin Bayern Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ludwigstraße München Niedersachsen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Calenberger Straße Hannover Brandenburg Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Henning-von-Tresckow-Straße Potsdam Nordrhein-Westfalen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz Schwannstraße Düsseldorf Hessen Hesssisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Kaiser-Friedrich-Ring Wiesbaden Landwirtschaftskammer NRW Gartenbauzentrum Straelen Hans-Tenhaeff-Straße 40/ Straelen Regierungspräsidium Kassel Steinweg Kassel

41 Anhang 41 Rheinland-Pfalz Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur Schillerplatz Mainz Sachsen-Anhalt Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Leipziger Straße Magdeburg Saarland Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz Keplerstraße Saarbrücken Schleswig-Holstein Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Mercatorstraße Kiel Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft Archivstraße Dresden Thüringen Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Beethovenstraße Erfurt Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie August-Böckstiegel-Straße Dresden

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

- Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013

- Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013 Schule der Dorfund Landentwicklung Thierhaupten Strategierunden Landkreis Unterallgäu - Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013 Dokumentation Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für

Mehr

Wandel in den Köpfen?!

Wandel in den Köpfen?! Wandel in den Köpfen?! Wie können die neuen Ideen des Change Managements in ländlichen Entwicklungsprozessen verankert werden? 23.4.2012 Vortrag anlässlich der Tagung der ALR Thüringen Wandel in den Köpfen

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 2. bis

Mehr

Kreativität gibt s nur im Plural!

Kreativität gibt s nur im Plural! 1 Kreativität gibt s nur im Plural! Kooperationen zur Aufwertung von Zentren Was Zusammenarbeit heute leisten kann! Elke Frauns büro frauns kommunikation planung marketing, Münster 2 Übersicht Kreative

Mehr

Unser Dorf hat Zukunft. Leitfaden zum Wettbewerb

Unser Dorf hat Zukunft. Leitfaden zum Wettbewerb Unser Dorf hat Zukunft Leitfaden zum Wettbewerb Inhalt Teil A: Allgemeine Informationen 1. Herausforderungen und Chancen 8 2. Unsere Dörfer haben Zukunft 11 3. Prinzipien und Erfahrungen 14 4. Konkrete

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Forum Natürliche Ressourcen: Themen und Maßnahmen

Forum Natürliche Ressourcen: Themen und Maßnahmen Managementplänen und ähnlichem Biotopverbund im Schwäbischen Wald durch die Ausarbeitung von Natura 2000- Landschaft- erhaltungs- verbände Natur- und Artenschutzaspekte werden bei allen Planungen selbstverständliche

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80 Entwurf für einen Fragebogen zur Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) der Leader-Region Wesermünde-Süd Wie soll sich unsere Region bis 2020 und darüber hinaus entwickeln? Die Leader-Region

Mehr

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Als eine der zehn größten Wirtschaftsregionen Deutschlands ist Mittelfranken

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT.

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. ZUM WOHNEN ZUM ARBEITEN ZUM ERLEBEN DAS NEUE, NACHHALTIGE QUARTIER IN LENZBURG. URBAN LEBEN. ZENTRAL ARBEITEN. ARBEITEN Es entstehen in diesem nachhaltigen

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Familien stärken. Zukunft sichern.

Familien stärken. Zukunft sichern. Familien stärken. Zukunft sichern. In Kooperation mit: Das Audit familienfreundlichegemeinde vereint zwei wichtige Säulen unserer Gesellschaft: Familienfreundlichkeit und Mitbestimmung der Bevölkerung.

Mehr

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016 GEMEINDE BOTTMINGEN Gemeinderat Legislaturprogramm 2012 bis 2016 Bottmingen, im Dezember 2012 2 Legislaturprogramm des Gemeinderats 2012 bis 2016 Im Jahr 2009 hat der Gemeinderat in Form eines Leitbilds

Mehr

MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 15.4.2014

MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 15.4.2014 WEITERENTWICKLUNG DER REGIONALMARKE UND AUFBAU EINER UMFASSENDEN VERMARKTUNGSPLATTFORM MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 15.4.2014 Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult GmbH SooNahe 15.4.2014 1 SooNahe und seine Nachbarn

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe

Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe 1 Was erwartet Sie in dieser Einheit?! 1. Nachbarschaften und ihre Bedeutung für ältere Menschen 2. Nachbarschaft

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus

Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus Karlsruhe und Nordschwarzwald am 05.11.2012 in Pforzheim Vortrag von Cornelia Bressem Leiterin Referat Tourismus Tourismuspolitik des Landes Schwerpunkte

Mehr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Begrüßung: Moderation: Obmann Bgm. Stefan Wiesinger Thomas Müller (externer Prozessbegleiter) Mag. Conny Wernitznig (Leader-GF) Ko-Moderation:

Mehr

Integrierte ländliche Entwicklung und Leader: Durch Verknüpfung zu Synergien und Mehrwert für die ländlichen Räume

Integrierte ländliche Entwicklung und Leader: Durch Verknüpfung zu Synergien und Mehrwert für die ländlichen Räume Integrierte ländliche Entwicklung und Leader: Durch Verknüpfung zu Synergien und Mehrwert für die ländlichen Räume Maximilian Geierhos, Wolfgang-Günther Ewald, Joseph Köpfer, Angelika Schaller Einleitung

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

«Der Zukunft auf der Spur» die Zukunft gestalten

«Der Zukunft auf der Spur» die Zukunft gestalten «Der Zukunft auf der Spur» Blauen - die Zukunft gestalten heute Dorfentwicklungsplan Blauen Ziele, Strategie und Massnahmen Präsentation anlässlich GV «Promotion Laufental» 15. Mai 2013 Heute «Der die

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 2. bis

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v.

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Was ist der Stephankiez? Teil des Ortsteiles Moabit im Bezirk Mitte gut erhaltenes Gründerzeitviertel 1995-2006 Sanierungsgebiet

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011 Hintergrundinformationen zur Gründung des Bündnisses August 2011 erarbeitet von der Expertengruppe zur Gründung eines kommunalen Bündnisses für biologische Vielfalt, Mitglieder der Expertengruppe: Arnt

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen.

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Wohnen für Mithilfe. Mehr als nur Mieter. GEMEINSAM LEBEN Wohnen für Mithilfe. Gemeinsam besser leben. Mit dem Projekt Wohnen für Mithilfe gibt das Studentenwerk

Mehr

Zukunft der regionalen Energieversorgung im Steirischen Vulkanland

Zukunft der regionalen Energieversorgung im Steirischen Vulkanland Gefördert aus Mitteln des Landes Steiermark Abteilung 16 Landes- und Gemeindeentwicklung Kofinanziert aus Mitteln der Europäischen Gemeinschaft Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) Zukunft

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung FORUM 5 vom 12. März 2015, Wattwil GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung Evaluation der Gemeindegespräche zur Festlegung der Siedlungsgebiete im Richtplan und Empfehlungen für die weiteren Schritte von Ursula

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

VISION FÜR FINKENSTEIN

VISION FÜR FINKENSTEIN VISION FÜR FINKENSTEIN Entwickelt vom BürgerInnenforum des SERI-Projekts LebensKlima in Finkenstein -Juli 2012- Projektkontakte: www.lebensklima.at Projektkontakte: Mag. Gerhard Hoi www.lebensklima.at

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung. 5. Dezember 2012. Geschäft. Einführung einer oder eines Familienbeauftragten

Budget-Gemeindeversammlung. 5. Dezember 2012. Geschäft. Einführung einer oder eines Familienbeauftragten Budget-Gemeindeversammlung 5. Dezember 2012 Geschäft 1 Einführung einer oder eines Familienbeauftragten Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Kredites Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste -

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste - Anlage 3 zu Beilage 8/2014 Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg - Regionale Maßnahmenliste - Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände

Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände 1 Ausgangslage was erfreulich ist 23 Millionen Deutsche engagieren sich ehrenamtlich. Ein Großteil

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Lokale Agenda 21 Berlin

Lokale Agenda 21 Berlin Lokale Agenda 21 Berlin Dr. Klaus Müschen Senatverwaltung für Stadtentwicklung Berlin LA 21 - Entwicklung in Berlin seit 1995 Entwicklung und Umsetzung LA 21 in Bezirken Koordinierung durch den Öffentlichen

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim

Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim Zwei Zieldimensionen Basisziele Ziele der Daseinsvorsorge Entwicklungsziele Förderung städtischer Potenziale Bewältigung besonderer Herausforderungen Kompensierung

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

Altern. in guter Gesellschaft. Modellprojekt in Salzburg

Altern. in guter Gesellschaft. Modellprojekt in Salzburg Altern in guter Gesellschaft Modellprojekt in Salzburg Altern in guter Gesellschaft Anforderungen im Umgang mit der Aufgabe Alternde Gesellschaft treffen neben den Betroffenen vor allem die Gemeinden Gemeinden

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Vortrag auf dem 30.9.2010 Dr. Josefine Heusinger Institut für Gerontologische Forschung e.v., Berlin Gliederung 1. Private Netzwerke und

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Zukunftsorientiertes Marketing für Physiotherapiepraxen. www.itogether-physio.de. Individuell. Ganzheitlich. Erfolgreich.

Zukunftsorientiertes Marketing für Physiotherapiepraxen. www.itogether-physio.de. Individuell. Ganzheitlich. Erfolgreich. Zukunftsorientiertes Marketing für Physiotherapiepraxen Individuell. Ganzheitlich. Erfolgreich. Sie helfen Ihren Patienten wir helfen Ihnen, neue Patienten zu gewinnen. In ITOGETHER finden Sie einen Partner

Mehr

Entwicklungskreis Wirtschaftsförderung

Entwicklungskreis Wirtschaftsförderung Leitbild für die Stadt Schleiden Entwicklungskreis Wirtschaftsförderung Leitbildstrategien 1.) Wir setzen uns für die regionale und überregionale sowie reale und virtuelle Vernetzung unserer Betriebe und

Mehr

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Melanie Medau-Heine, BUND Sachsen-Anhalt e.v., Oktober 2009 Ca. 30% der Bevölkerung Deutschlands sind an einem freiwilligen Engagement interessiert, wissen

Mehr

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Motivation Voraussetzungen in der VG Wörrstadt Charakteristika einer Genossenschaft Realisierung Fazit Motivation

Mehr

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft.

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. September 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2011 15 Jahre zze Das Engagement der

Mehr

Städtebau - Leerstand

Städtebau - Leerstand Forum II IKEK Ranstadt Dorfentwicklung in unserer Gemeinde Fachinput Städtebau - Leerstand 17. Januar 2014 Dipl. Ing. Bauass. Marita Striewe Hennteichstraße 13, 63743 Aschaffenburg Vom Nutzen, gemeinsam

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Neuhausen Nymphenburg

Neuhausen Nymphenburg Neuhausen Nymphenburg ein Stadtteil mit Profil Fläche & Bevölkerung : - 1.288,01 ha / 94.257 Einwohner -davon > 65 Jahre: 15.474 -davon Kinder < 15 Jahren: 10.824 Sozialstruktur: -Mittelschicht / gehobeneremittelschicht

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Smart Data for Smart Cities

Smart Data for Smart Cities Smart Data for Smart Cities Innovation Forum Digitalisierung 21.04.2015 Dr.Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München, Direktorium Hauptabteilung III - IT-Strategie und IT-Steuerung/IT-Controlling (STRAC)

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

Gemeinsam sind wir bunt Lebensräume zu Engagement-Räumen entwickeln

Gemeinsam sind wir bunt Lebensräume zu Engagement-Räumen entwickeln Gemeinsam sind wir bunt Lebensräume zu Engagement-Räumen entwickeln Programm zur Umsetzung der Engagementstrategie Baden-Württemberg Finanziert durch die Baden-Württemberg Stiftung 1. Ausgangspunkt Multiplikatoren

Mehr

Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009

Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009 Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009 Dirk Bartens Vorsitzender des Verbandes der IT-und Multimediaindustrie Sachsen-Anhalt e.v. (VITM) Geschäftsführer SBSK GmbH & Co. KG Geschäftsführer

Mehr

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage Konzeption Spielplatzpaten paten der Freiwilligenagentur Freilassing sing Stand Mai 2012 2. Auflage KONTAKT Obere Feldstr. 6-83395 Freilassing Telefon : 08654/774576 oder 08654/773069 Kinder und Jugendbüro

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Die gesamten Beratungen sowie das Auswahlverfahren sind für den Begünstigten

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick

Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick Sie erhalten ein Gesamtpaket Wir erstellen Ihnen die Lösungen, die sich ganz nach Ihren Wünschen richten. Auszeichnungen TOP 1 Anbieter Ökostrom,

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Die EhrenamtMessen und die Perspektiven des Bürgerengagements in Schleswig-Holstein. Dr. Gitta Trauernicht. zur

Die EhrenamtMessen und die Perspektiven des Bürgerengagements in Schleswig-Holstein. Dr. Gitta Trauernicht. zur Gitta Trauernicht: Rede zur Abschlussveranstaltung EhrenamtMessen 2006 Die EhrenamtMessen und die Perspektiven des Bürgerengagements in Schleswig-Holstein Dr. Gitta Trauernicht Ministerin für Soziales,

Mehr