Enzyklopädie der Psychologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Enzyklopädie der Psychologie"

Transkript

1

2 Enzyklopädie der Psychologie

3 ENZYKLOPÄDIE DER PSYCHOLOGIE In Verbindung mit der Deutschen Gesellschaft für Psychologie herausgegeben von Prof. Dr. Carl F. Graumann, Heidelberg Prof. Dr. Theo Herrmann, Mannheim Prof. Dr. Hans Hörmann, Bochum Prof. Dr. Martin Irle, Mannheim Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Thomae, Bonn Prof. Dr. Franz E. Weinert, München Themenbereich B Methodologie und Methoden Serie I Forschungsmethoden der Psychologie Band 5 Hypothesenprüfung Verlag für Psychologie Dr. C. J. Hogrefe Göttingen Toronto Zürich

4 Hypothesenprüfung Herausgegeben von Prof. Dr. Jürgen Bredenkamp, Trier und Prof. Dr. Hubert Feger, Hamburg Verlag für Psychologie Dr. C. J. Hogrefe Göttingen Toronto Zürich

5 by Verlag für Psychologie Dr. C.J. Hogrefe, Göttingen 1983 Alle Rechte, insbesondere das der Übersetzung in fremde Sprachen, vorbehalten. Gesamtherstellung: Allgäuer Zeitungsverlag GmbH, 8960 Kempten (Allgäu) Printed in Germany ISBN

6 Autorenverzeichnis Prof. Dr. Jürgen Bredenkamp Fachbereich I - Psychologie der Universität Trier Schneidershof D Trier Dr. Willi Nagl Universität Konstanz Turnerstraße 6 D Konstanz Dr. Willi Hager Institut für Psychologie der Universität Göttingen Dr. Hans Ueckert Psychologisches Institut II der Universität Hamburg Goßlerstraße 12 Von-MeIle-Park 5 D Göttingen D Hamburg 13 Prof. Dr. Claus Möbus Fachbereich Math./Informatik der Universität Oldenburg Ammerländer Heerstraße D Oldenburg Prof. Dr. Dirk Wendt Institut für Psychologie der Christian-Albrechts-Universität Olshausenstraße 40/60 D Kiel Dr. Rainer Westermann Institut für Psychologie der Universität Göttingen Goßlerstraße 12 D Göttingen

7

8 Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel: Übersicht. Von Jürgen Bredenkamp 1. Zur Prüfung sog. Kausalhypothesen Zum Problem der Validität des statistischen Schlusses Dynamische Modelle Kapitel: Planung und Auswertung von Experimenten. Von Willi Hager und Rainer Westermann Vorbemerkungen Einleitung Einige Begriffsbestimmungen Das Experiment als Methode zur Prüfung von Kausalaussagen Die Validität eines Experiments Variablenvalidität (VV) Mangelnde Eindeutigkeit der Zuordnung als Störfaktor (VV) Mangelnde konzeptuelle Replikation als Störfaktor (VV) Mangelnde Entsprechung im Variationsbereich von theoretischen und empirischen Variablen als Störfaktor (VV) Zu geringes Skalenniveau als Störfaktor (VV) Konfundierung von theoretischen Begriffen als Störfaktor (VV) Zusammenfassung Interne Validität Variation personaler und situationaler Merkmale als Störfaktoren (IV)

9 VIII Inhaltsverzeichnis Variation situationaler Merkmale Variation personaler Merkmale Störfaktoren (IV) bei Meßwiederholung Zur Kontrolle der Störfaktoren (IV) bei interindividueller Bedingungsvariation Konstanthaltung und Elimination Randomisierung Einführung eines Kontrollfaktors Zur Kontrolle der Störfaktoren (IV) bei intraindividueller Bedingungsvariation (Meßwiederholung) Versuchspläne mit interindividueller Bedingungsvariation und Vortest Zur Definition des Experiments und anderer Untersuchungsmethoden Populations- und Situationsvalidität Populationsvalidität (PV) Situationsvalidität (SV) Zur Kontrolle der Störfaktoren (PV und SV) Beziehungen zwischen den Validitätsarten Statistische Validität Eine Strategie zur Entscheidung zwischen statistischen Hypothesen: Der Signifikanztest Überblick über verschiedene alternative Strategien Kurzer Abriß einiger Charakteristika von Signifikanztests Mögliche Fehler beim statistischen Testen Fehler unter Gültigkeit der Null-Hypothese (Fehler 1. Art) Fehler unter Gültigkeit der Alternativhypothese (Fehler 2. Art) Die Determinanten eines Signifikanztests Forschungs- und Publikationspraxis I: Signifikanzniveau und p-werte Forschungs- und Publikationspraxis II: Experimentelle Effekte und Teststärke Forschungs- und Publikationspraxis III: Entwicklung einer vorläufigen Zielvorstellung Arten statistischer Hypothesen und ihre Prüfung Gerichtete und ungerichtete Hypothesen und ihre Prüfung Parametrische und nicht-parametrische Hypothesen und ihre Prüfung Zur Wahl zwischen parametrischen und nicht-parametrischen Verfahren

10 Inhaltsverzeichnis Auswertung von Häufigkeitsdaten (Nominal-Niveau) Auswertung von Rangdaten (Ordinal-Niveau) Auswertung von Intervalldaten (Intervall-Niveau) Zur Frage der relativen Effizienz Zusammenfassung Störfaktoren der statistischenvalidität und ihre Ausschaltung Falsche statistische Hypothesen und Verfahren Die wichtigsten Beziehungen zwischen psychologischen und statistischen Hypothesen Falsche Umsetzung der wissenschaftlichen in eine statistische Hypothese als Störfaktor (StatV) Falsche Auswahl der zu prüfenden statistischen Hypothese Falsche statistische Analyse Verletzung der Annahmen bei statistischen Tests als Störfaktor (StatV) Das Allgemeine Lineare Modell (ALM) und die Annahmen Additivität Normalverteilung der Modellresiduen (Fehler) Homogenität der Fehlervarianzen in den Populationen Zur Frage des Prüfverfahrens bei Varianzheterogenität Zur Bedeutung von Transformationen Unabhängigkeit der Fehlerterme Zur Residuenanalyse; Ausreißerwerte Problem der Zufallsstichproben Kumulierung der Wahrscheinlichkeiten für Fehler erster und zweiter Art Multiple Mittelwertsvergleiche Monotone Trendhypothesen Mangelnde Präzision Parallelisierung als Kontrolltechnik (StatV) Kovarianzanalyse als Kontrolltechnik (StatV) Homogenisierung als Kontrolltechnik (StatV) Konstanthaltung und Elimination als Kontrolltechniken (StatV) Eingenistete Faktoren als Kontrolltechnik (StatV) Wiederholte Messungen als Kontrolltechnik (StatV) Analyse von Zeitreihen und Veränderungsmessungen Univariate und multivariate Analysen Exakte und approximative univariate Tests Multivariate Tests Nicht-parametrische Tests Zur Beziehung zwischen der Präzision und den anderen Aspekten der experimentellen Validität IX

11 X Inhaltsverzeichnis 8.5 Falsche Analyse und Interpretation statistischer Interaktionen Das Konzept der statistischen Interaktion Definition verschiedener Typen der Interaktion Disordinale Interaktion Ordinale Interaktion Zur graphischen Darstellung von Interaktionen Ein Verfahren zur Unterscheidung zwischen den Interaktionstypen 8.6 Zusammenfassung Maße der statistischen Assoziation: Die experimentellen Effekte. 9.1 Einleitung Experimentelle Effekte undpraktische Bedeutsamkeit Experimentelle Effekte beiparametrischen Hypothesen Maße der Nicht-Zentralität: h, cp2 und fa Korrelationskoeffizienten und -quotienten Populationsmaße: r12, u.r2 und R$.x Stichprobenmaße: R:,x, E2, UI Korrekturformeln für R$.x Experimentelle Effekte bei nicht-parametrischen Hypothesen Experimentelle Effekte bei ordinalen Daten Experimentelle Effekte bei nominalen Daten Zur Kritik der Maße der statistischen Assoziation Zusammenfassung Bestimmung des Stichprobenumfanges Überblick Allgemeine Prinzipien der Stichprobengrößenbestimmung Bestimmung des Stichprobenumfanges bei univariaten Varianz- und Regressionsanalysen Bei Kenntnis der Populationsvarianz oe2 (,,Klassischer Ansatz ) Bei prä-experimenteller Schätzung der Varianz oc2 (,,Two-Stage- Sampling -Verfahren nach Stein und Rodger) Ohne Kenntnis der Populationsvarianz oe Festlegung von cp Festlegung von fz oder R$.x (Verfahren nach Cohen) Hinweise zur Stichprobenumfassungsbestimmung bei weiteren Gruppen von parametrischen Testverfahren Varianzanalyse mit zufälligen und gemischten Effekten Nicht-orthogonale Varianzanalysen Multivariate Varianz- und Regressionsanalysen

12 Inhaltsverzeichnis XI 10.5 Hinweise zur Stichprobenumfangsbestimmung bei nicht-parametrischen Verfahren Nominale Daten Ordinale Daten Abschließende Bemerkungen zur Stichprobengrößenbestimmung Eine Strategie zur Entscheidung über wissenschaftliche Hypothesen mittels Signifikanztests Stadium der Planung des Experiments Überblick Zur Festlegung der beiden Fehlerwahrscheinlichkeiten Zur Festlegung des experimentellen Mindesteffektes EEM Zur Frage der Willkür bei der Planung von Experimenten Stadium der Entscheidung über die Kausalhypothese Kapitel: Messung, Analyse und Prognose von Veränderungen. Von Claus Möbus und Willi Nagl 1. Einleitung Univariate Zeitreihenanalyse Integrierte Prozesse der Ordnung d: ARIMA(0,d,0)-Modelle Autoregressive Prozesse der Ordnung p: ARIMA(p,0,0) und ARIMA(p,d,0)-Modelle Moving-average Prozesse der Ordnung q: ARIMA(0,0,q)-Modelle. 2.4 Das allgemeine ARIMA(p,d,q)-Modell Autokorrelations- undpartielle Autokorrelationsfunktion Saisonale Einflüsse Modellidentifikation Multiple Zeitreihenanalyse: Transferfunktionsmodelle Multivariate Zeitreihenanalyse Multiple und multivariate Transfermodelle Multiple Transfermodelle Multivariate Transfermodelle Zeitreihenexperimente N = 1-Experimente Verteilungsfreie Prüfmethoden: Randomisierungs-bzw. Permutationstests

13 XII Inhaltsverzeichnis Verteilungsgebundene Prüfverfahren: Lineares Modell Verteilungsgebundene Prüfverfahren: Interventionsanalyse mit dem Transfermodell von Box & Tiao (1975) N > 1 Quasiexperimentelle Zeitreihendesigns (univariater Fall für eine Gruppe) N>T, M=1, G= G > 1 Quasiexperimentelle Zeitreihendesigns bei mehreren Gruppen M > 1 Quasiexperimentelle Zeitreihendesigns mit mehreren abhängigen Variablen Veränderungsmessung mit Hilfe von Differenzenwerten Korrelation zwischen Anfangswert und Differenzwert Schätzung individueller Veränderungswerte Der Differenz- bzw. Endwert in der Regressionsanalyse Kovarianz- bzw. Regressionsmodell bei zeitbezogenen Daten 4.5 Reliabilität-Stabilität Wachstumskurven- und Varianzanalyse Der Eingruppenfall Der,,wiederholte Messungen -Ansatz (T 2 2, G = 1, N > 1) Zur Identifikation und Interpretation der Effektparameter. 5.2 Berücksichtigung von gruppenspezifischen Faktoren Schätzung des Modells Hypothesentests Mehrfachantwort (echt multivariate) -Analyse Pooling von,,querschnitt - mit,,zeitreihen -Analyse Modellüberlegungen Schätzprobleme Strukturgleichungsmodelle Kovarianz- und korrelationsorientierte Analysen von Zeitreihen von Querschnitten: Stabilität von Konstrukten Wachstumskurvenanalyse als Strukturgleichungsmodell Erwartungswertorientierte Analysen von Zeitreihen von Querschnitten: Zeitbezogene Hypothesen für diskrete Zeitpunkte Erwartungswertorientierte Analysen von Zeitreihen von Querschnitten: Schereneffekte bei Mittelwertsverläufen auf latenten Variablen Markoff-Modelle für qualitative Variable bei diskreter Zeit. 8.1 Markoffketten 1. Ordnung mit einer Variablen Markoffketten 2. Ordnung (1 Variable)

14 Inhaltsverzeichnis XIII 8.3 Markoffketten mit mehreren Variablen Schätzung der Übergangswahrscheinlichkeiten bei Zeitinhomogenität bei Zeithomogenität Tests Spezielle Probleme und Lösungen bei der Anwendung von Markoffketten 8.7 Einführung unabhängiger Variablen Subgruppenmodelle Übergangswahrscheinlichkeiten als Funktionen von unabhängigen Variablen Interaktive Markoffketten Einführung latenter Klassen Mover-Stayer-Modell Generelles Modell latenter Zustände Weitere Modelle: zeitkontinuierliche Markoffprozesse Multivariate,,Zeitreihen - und Panelanalyse mit zeitkontinuierlichen Modellen ,,Zeitreihenanalyse (N = 1, T % M, M > 1) Stochastische Systeme Diskrete Approximation des stochastischen zeitkontinuierlichen Modells Identifikation und Schätzung des zeitkontinuierlichen Systems Panelanalyse (repeated-measurements) (N > M, T 2 2, M > 1) Zeitkontinuierliches Modell Diskrete Approximation des stochastischen zeitkontinuierlichen Panelmodells mit LISREL Identifikation und Schätzung der zeitkontinuierlichen Panelmodelle Schlußbemerkungen Kapitel: Statistische Entscheidungstheorie und Bayes-Statistik. Von Dirk Wendt 1. Einleitung: Problemstellung Exkurs über Meßtheorie und Skalierung Schema des Erkenntnisgewinns in einer empirischen Wissenschaft Klassische Statistik Vorgehensweise der klassischen Statistik

15 XIV Inhaltsverzeichnis 2.2 Eigenschaften klassischer Tests Zur Frage der Stichprobengröße Zur Effektstärke Zusammenfassung des klassischen Signifikanztests Sequentielle Testverfahren Likelihood-Quotienten-Test Bayes-Statistik Vorgehensweise der Bayes-Statistik Robustheit der Schätzung (principle of stable estimation) Vergleich mit der klassischen Statistik Integration von Daten aus verschiedenen Quellen Parameter-Schätzung Lösung der kleinsten Quadrate Maximum-Likelihood-Schätzung Konjugierte Verteilungen Das Principle of Stable Estimation bei der Parameterschätzung Die Erhebung von a-priori-wahrscheinlichkeiten Die Bewertung der Ausgängevon Entscheidungen Bewertung multiattributiver Ausgänge Entscheidungskriterien Schlußbemerkung Kapitel: Computer-Simulation. Von Hans Ueckert 1. Einleitung Das Paradigma der Computer-Simulation in der Psychologie. 2.1 Zur Klassifikation von Simulationsmodellen Programmbeispiel:,,Simple Concept Attainment Flußdiagrammdarstellung Das Hauptprogramm (Versuchsablaufprogramm) Zur,,Binnenstruktur der Informationsverarbeitung Die Modellvarianten Abschließende Funktionsdefinitionen

16 Inhaltsverzeichnis XV 2.3 Diskussion des Programmbeispiels Modellcharakteristika Nicht-numerisches Programmieren ,,Listenverarbeitung Modulares Programmieren Simulationsmodelle und psychologische Theorienbildung Empirische Grundlagenpsychologischer Simulationsmodelle Methoden der Datengewinnung Möglichkeiten der Datenauswertung Informationelle Produktionssysteme Die Modellarchitektur von Produktionssystemen Beispiel eines Produktionssystems als Simulationsmodell Transparenz und Abbildtreue von Produktionssystemen Das Interpreterproblem von Produktionssystemen Lesarten von Produktionsregeln Konfliktlösungsstrategien (,,conflict resolution ) Adaptivität (Lernfähigkeit) von Produktionssystemen ,,Bewußtseinsfunktionen des Interpreters ,,Künstliche Intelligenz oder: Wie man dem Rechner das Rechnen beibringen kann Validierung und Anwendbarkeit von Simulationsmodellen Wirklichkeitsbezug und Modellrelationen Modellbildung als homomorphe Abbildung Grundprobleme der Modellrelationen Kommutatives Diagramm Das Eindeutigkeitstheorem von Anderson Empirische Tests von Simulationsmodellen Turing-Test Protokoll-Trace-Vergleich Nicht-Falsifizierbarkeit von KI-Systemen Der strukturalistische Theoriebegriff Die logische Komponente der Theorie der Informationsverarbeitung Die empirische Komponente der Theorie der Informationsverarbeitung Der instrumentelle Gebrauch der Theorie der Informationsverarbeitung Kommentiertes Literaturverzeichnis

17 XVI Inhaltsverzeichnis Autoren-Register Sach-Register

18 1. Kapitel Übersicht Jürgen Bredenkamp 1. Zur Prüfung sog. Kausalhypothesen Selten begnügt man sich in der Psychologie, wie in anderen empirischen Wissenschaftszweigen auch, damit, die korrelativen Beziehungen zwischen verschiedenen Variablen zu konstatieren, ohne zu prüfen, welche Variablen auf andere einwirken. Man intendiert Aussagen wie z.b.,,x wirkt sich auf Y aus. Derartige Interpretationen sind bekanntlich nicht einfach aus den korrelativen Beziehungen zu erschließen. Entweder stellt man aufgrund experimenteller Planungen sicher, daß die Variation von Y als Folge der Variation von X interpretiert werden kann, oder es wird, falls experimentelles Handeln nicht möglich ist, ein Modell über die Beeinflussungsrichtung zwischen den Variablen aufgestellt, das auch dann prüfbar ist, wenn es sich um reine Korrelationsforschung handelt. Dem Experiment, dessen Planung und Auswertung ausführlich durch Hager und Westermann in diesem Band behandelt werden, kommt unter den verschiedenen Methoden zur Überprüfung sog. Kausalhypothesen - dieser Begriff wird noch präzisiert werden - eine Sonderstellung zu. Der Experimentator selbst stellt verschiedene Bedingungen her (er,,manipuliert eine Variable) und beobachtet die Auswirkungen dieser,,unabhängigen auf eine andere,,abhängige Variable. Dadurch wird eine zeitliche Abfolge unabhängige Variable,,X + abhängige Variable,,Y hergestellt, und die korrelative Beziehung zwischen beiden Größen kann nicht derart interpretiert werden, daß sich Y auf X auswirkt. Allerdings reicht das bisher geschilderte Vorgehen noch nicht aus, um behaupten zu können, daß X auf Y einwirkt. Mit X könnten eine oder mehrere Störvariablen,,St korreliert sein, die,,in Wirklichkeit für den beobachteten Zusammenhang zwischen X und Y verantwortlich sind. Um die Möglichkeit einer derartigen Scheinbeziehung zwischen X und Y, wie sie in Abb. 1 dargestellt ist, zu reduzieren, bedient man sich in der experimentellen Psychologie verschiedener Kontrollverfahren; in der Terminologie Campbells und Stanleys (1963) kommt einem Experiment um so größere interne

19 2 Jürgen Bredenkamp Validität zu, je geringer die Möglichkeit zu derartigen Scheinbeziehungen ist. Wichtig ist vor allem die zufällige Zuweisung der Probanden auf die experimentellen Bedingungen (Randomisierung), die unerläßlich ist, um den Erwartungswert der Korrelation zwischen Personmerkmalen und X Null werden zu lassen. Neben der Randomisierung kommen vor allem die Konstanthaltung und die von X unabhängige systematische Variation bekannter Störgrößen in Frage. Durch diese Variation wird eine zweite,,unabhängige Variable zur Kontrolle eingeführt, und es ist jetzt prüfbar, ob X auf allen Stufen von St denselben Einfluß auf Y ausübt (die statistische Interaktion zwischen X und St ist Null) oder ob dieser Einfluß von St abhängig ist (X und St interagieren). In der experimentellen Psychologie wird, wie gesagt, meistens so verfahren, daß X und St nicht korrelieren. Unterstellt man seinen Daten das lineare Modell einer multiplen Regression (vgl. dazu Schubö et al. in Band 4 dieser Enzyklopädie), so läßt sich das zugrundeliegende Beeinflussungsmodell wie in Abb. 2 darstellen, wobei vorausgesetzt ist, daß X, St und die Interaktionsvariable XSt wechselseitig nicht miteinander korrelieren (diese Variablen sind deshalb in Abb. 2 nicht durch Pfeile verbunden). Abb. 1: Der gekrümmte Doppelpfeil weist auf eine korrelative Beziehung zwischen X und St hin, die nicht daraufhin analysiert werden kann, welche Variable unabhängig in bezug auf die andere ist. St beeinflußt Y direkt, während der Zusammenhang zwischen X und Y zum Schein besteht: X und Y korrelieren nur deshalb, weil X mit einer Variablen korreliert, die einen direkten Einfluß auf Y ausübt. Abb. 2:

20 Übersicht 3 In diesem Graphen symbolsieren a, b, c die Einflußgrößen der Variablen X, St und XSt auf Y. Meistens wird mittels der Varianzanalyse geprüft, ob a, b und c Null sind (die Varianzanalyse ist ein Spezialfall der multiplen Regressionsanalyse, und a, b, c sind die (multiplen) Korrelationen zwischen X und Y, St und Y sowie XSt und Y). Ist c #O und a =0, spricht man von einer für X disordinalen Interaktion (vgl. Bredenkamp, 1980): Die Richtung der Beeinflussung von X auf Y hängt von dem Wert der Störvariablen ab. Wenn c #O und a #O, ist für die experimentelle Variable X aus diesen Informationen nicht ableitbar, ob X mit St derart interagiert, daß die gleiche Beeinflussungsrichtung von X auf Y unter allen Werten von St vorliegt (Interaktion für X ist ordinal). Sollte die Interaktion für X disordinal sein, kann nicht von einer Kausalbeziehung zwischen X und Y gesprochen werden. Diese kann nur dann vorliegen, wenn a #O und c =0, oder wenn a #O und c #O, zusätzlich aber gezeigt worden ist, daß die Interaktion an der Beeinflussungsrichtung von X auf Y nichts ändert (vgl. dazu Bredenkamp, 1982). Mit der Nennung dreier Techniken ist das Reservoir notwendiger Kontrollen, damit das Experiment dem Anspruch als Prüfexperiment von Kausalhypothesen gerecht werden kann, nicht ausgeschöpft. Ausführlich hierüber informieren Hager und Westermann in diesem Band (vgl. auch Bredenkamp, 1980). Später werden wir noch auf einen Aspekt der Kontrolle zu sprechen kommen, welche die Validität des statistischen Schlusses sichern soll. In Abb. 1 und Abb. 2 sind sog. rekursive Systeme dargestellt, die dadurch ausgezeichnet sind, daß in den Graphen keine Zyklen auftreten. Es gibt keinen Pfad von einer Variablen zu einer anderen Variablen, von der aus man wieder zum Ausgangspunkt zurückkommt. Der Doppelpfeil in Abb. 1 besagt nur, daß die Richtung der Beziehung zwischen X und St nicht analysiert wird. In einem nicht-rekursiven System würde dagegen in Abb. 1 ein Pfeil von X nach St und ein anderer Pfeil von St nach X laufen. Derartige Systeme werden hier nicht betrachtet (vgl. dazu Hummell und Ziegler, 1976). In rekursiven Systemen heißen solche Variablen, von denen nur Pfeile ausgehen, exogen, während Variablen, bei denen wenigstens ein Pfeil ankommt, endogen genannt werden. Üblicherweise sind also die unabhängigen Variablen eines Experiments exogene, die abhängigen Variablen endogene Variablen innerhalb eines rekursiven Systems; allerdings finden sich, wie noch gezeigt wird, auch Beispiele, in denen manche unabhängige Variable endogen ist. Ein rekursives System soll nur dann kausal heißen, wenn es entweder keine Interaktionsvariablen enthält, oder wenn gezeigt werden kann, daß die Interaktionsvariablen die Beeinflussungsrichtung der interessierenden Variablen auf andere nicht modifizieren. Die Formulierung rekursiver Systeme ist selbstverständlich nicht auf die experimentelle Psychologie beschränkt, sondern auch in der Korrelationsforschung möglich, wobei unter Korrelationsforschung die Analyse korrelativer Bezie-

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL Max C. Wewel Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL Methoden, Anwendung, Interpretation Mit herausnehmbarer Formelsammlung ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel 16.11.01 MP1 - Grundlagen quantitativer Sozialforschung - (4) Datenanalyse 1 Gliederung Datenanalyse (inferenzstatistisch)

Mehr

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 1 Einführung in die statistische Datenanalyse Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 2 Gliederung 1.Grundlagen 2.Nicht-parametrische Tests a. Mann-Whitney-Wilcoxon-U Test b. Wilcoxon-Signed-Rank

Mehr

V A R I A N Z A N A L Y S E

V A R I A N Z A N A L Y S E V A R I A N Z A N A L Y S E Ziel / Funktion: statistische Beurteilung des Einflusses von nominal skalierten (kategorialen) Faktoren auf intervallskalierte abhängige Variablen Vorteil: die Wirkung von mehreren,

Mehr

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen.

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen. Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1 Wiederholung Kovarianz und Korrelation Kovarianz = Maß für den linearen Zusammenhang zwischen zwei Variablen x und y Korrelation Die Korrelation ist ein standardisiertes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Einführung in STATISTICA 1. 1 Erste Schritte in STATISTICA 3

Inhaltsverzeichnis. I Einführung in STATISTICA 1. 1 Erste Schritte in STATISTICA 3 I Einführung in STATISTICA 1 1 Erste Schritte in STATISTICA 3 2 Datenhaltung in STATISTICA 11 2.1 Die unterschiedlichen Dateitypen in STATISTICA....... 11 2.2 Import von Daten......... 12 2.3 Export von

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

0 Einführung: Was ist Statistik

0 Einführung: Was ist Statistik 0 Einführung: Was ist Statistik 1 Datenerhebung und Messung Die Messung Skalenniveaus 2 Univariate deskriptive Statistik 3 Multivariate Statistik 4 Regression 5 Ergänzungen Grundbegriffe Statistische Einheit,

Mehr

Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung

Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung Durchführung einer einfaktoriellen Varianzanalyse mit Messwiederholung 1 Durchführung einer zweifaktoriellen Varianzanalyse mit Messwiederholung auf einem

Mehr

Univariate/ multivariate Ansätze. Klaus D. Kubinger. Test- und Beratungsstelle. Effektgrößen

Univariate/ multivariate Ansätze. Klaus D. Kubinger. Test- und Beratungsstelle. Effektgrößen Univariate/ multivariate Ansätze Klaus D. Kubinger Effektgrößen Rasch, D. & Kubinger, K.D. (2006). Statistik für das Psychologiestudium Mit Softwareunter-stützung zur Planung und Auswertung von Untersuchungen

Mehr

Übungsserie Nr. 10 mit Lösungen

Übungsserie Nr. 10 mit Lösungen Übungsserie Nr. 10 mit Lösungen 1 Ein Untersuchungsdesign sieht einen multivariaten Vergleich einer Stichprobe von Frauen mit einer Stichprobe von Männern hinsichtlich der Merkmale X1, X2 und X3 vor (Codierung:

Mehr

Probeklausur Zeitreihenökonometrie (Sommersemester 2014) 1

Probeklausur Zeitreihenökonometrie (Sommersemester 2014) 1 Probeklausur Zeitreihenökonometrie (Sommersemester 2014) 1 Aufgabe 1: Betrachtet wird folgendes Modell zur Erklärung des Managergehalts salary durch den Umsatz sales, die Eigenkapitalrendite roe und die

Mehr

Multivariate Statistik

Multivariate Statistik Hermann Singer Multivariate Statistik 1 Auflage 15 Oktober 2012 Seite: 12 KAPITEL 1 FALLSTUDIEN Abbildung 12: Logistische Regression: Geschätzte Wahrscheinlichkeit für schlechte und gute Kredite (rot/blau)

Mehr

14.01.14 DAS THEMA: INFERENZSTATISTIK II. Standardfehler Konfidenzintervalle Signifikanztests. Standardfehler

14.01.14 DAS THEMA: INFERENZSTATISTIK II. Standardfehler Konfidenzintervalle Signifikanztests. Standardfehler DAS THEMA: INFERENZSTATISTIK II INFERENZSTATISTISCHE AUSSAGEN Standardfehler Konfidenzintervalle Signifikanztests Standardfehler der Standardfehler Interpretation Verwendung 1 ZUR WIEDERHOLUNG... Ausgangspunkt:

Mehr

Regressionsanalysen. Zusammenhänge von Variablen. Ziel der Regression. ( Idealfall )

Regressionsanalysen. Zusammenhänge von Variablen. Ziel der Regression. ( Idealfall ) Zusammenhänge von Variablen Regressionsanalysen linearer Zusammenhang ( Idealfall ) kein Zusammenhang nichtlinearer monotoner Zusammenhang (i.d.regel berechenbar über Variablentransformationen mittels

Mehr

Varianzanalyse ANOVA

Varianzanalyse ANOVA Varianzanalyse ANOVA Johannes Hain Lehrstuhl für Mathematik VIII Statistik 1/23 Einfaktorielle Varianzanalyse (ANOVA) Bisher war man lediglich in der Lage, mit dem t-test einen Mittelwertsvergleich für

Mehr

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Helmut Küchenhoff SS08 90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft am 22.7.2008 Anmerkungen Überprüfen Sie bitte sofort, ob Ihre Angabe vollständig ist. Sie sollte

Mehr

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt!

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! 1 Einführung 2 Wahrscheinlichkeiten kurz gefasst 3 Zufallsvariablen und Verteilungen 4 Theoretische Verteilungen (Wahrscheinlichkeitsfunktion)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Regressionsanalyse. http://mesosworld.ch - Stand vom: 20.1.2010 1

Inhaltsverzeichnis. Regressionsanalyse. http://mesosworld.ch - Stand vom: 20.1.2010 1 Inhaltsverzeichnis Regressionsanalyse... 2 Lernhinweise... 2 Einführung... 2 Theorie (1-8)... 2 1. Allgemeine Beziehungen... 3 2. 'Best Fit'... 3 3. 'Ordinary Least Squares'... 4 4. Formel der Regressionskoeffizienten...

Mehr

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren)

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Multiple Regression 1 Was ist multiple lineare Regression? Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Annahme: Der Zusammenhang

Mehr

Allgemeines Lineares Modell: Univariate Varianzanalyse und Kovarianzanalyse

Allgemeines Lineares Modell: Univariate Varianzanalyse und Kovarianzanalyse Allgemeines Lineares Modell: Univariate Varianzanalyse und Kovarianzanalyse Univariate Varianz- und Kovarianzanlyse, Multivariate Varianzanalyse und Varianzanalyse mit Messwiederholung finden sich unter

Mehr

Prüfen von Mittelwertsunterschieden: t-test

Prüfen von Mittelwertsunterschieden: t-test Prüfen von Mittelwertsunterschieden: t-test Sven Garbade Fakultät für Angewandte Psychologie SRH Hochschule Heidelberg sven.garbade@hochschule-heidelberg.de Statistik 1 S. Garbade (SRH Heidelberg) t-test

Mehr

Institut für Soziologie. Methoden 2. Regressionsanalyse I: Einfache lineare Regression

Institut für Soziologie. Methoden 2. Regressionsanalyse I: Einfache lineare Regression Institut für Soziologie Methoden 2 Regressionsanalyse I: Einfache lineare Regression Programm Anwendungsbereich Vorgehensweise Interpretation Annahmen Zusammenfassung Übungsaufgabe Literatur # 2 Anwendungsbereich

Mehr

.wvw. Identifikation kritischer Erfolgsfaktoren deutscher Lebensversicherungsunternehmen auf Basis einer Jahresabschlußanalyse.

.wvw. Identifikation kritischer Erfolgsfaktoren deutscher Lebensversicherungsunternehmen auf Basis einer Jahresabschlußanalyse. Passauer Reihe Risiko, Versicherung und Finanzierung Band 15 Herausgegeben von Prof. Dr. Bernhard Kromschröder Prof. Dr. Jochen Wilhelm Identifikation kritischer Erfolgsfaktoren deutscher Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

5.2 Optionen Auswahl der Statistiken, die bei der jeweiligen Prozedur zur Verfügung stehen.

5.2 Optionen Auswahl der Statistiken, die bei der jeweiligen Prozedur zur Verfügung stehen. 5 Statistik mit SPSS Die Durchführung statistischer Auswertungen erfolgt bei SPSS in 2 Schritten, der Auswahl der geeigneten Methode, bestehend aus Prozedur Variable Optionen und der Ausführung. 5.1 Variablen

Mehr

Varianzanalyse * (1) Varianzanalyse (2)

Varianzanalyse * (1) Varianzanalyse (2) Varianzanalyse * (1) Einfaktorielle Varianzanalyse (I) Die Varianzanalyse (ANOVA = ANalysis Of VAriance) wird benutzt, um Unterschiede zwischen Mittelwerten von drei oder mehr Stichproben auf Signifikanz

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Korrelation - Regression. Berghold, IMI

Korrelation - Regression. Berghold, IMI Korrelation - Regression Zusammenhang zwischen Variablen Bivariate Datenanalyse - Zusammenhang zwischen 2 stetigen Variablen Korrelation Einfaches lineares Regressionsmodell 1. Schritt: Erstellung eines

Mehr

Christian FG Schendera. Regressionsanalyse. mit SPSS. 2. korrigierte und aktualisierte Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Christian FG Schendera. Regressionsanalyse. mit SPSS. 2. korrigierte und aktualisierte Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Christian FG Schendera Regressionsanalyse mit SPSS 2. korrigierte und aktualisierte Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhalt Vorworte V 1 Korrelation 1 1.1 Einführung 1 1.2 Erste Voraussetzung: Das Skalenniveau

Mehr

Eine computergestützte Einführung mit

Eine computergestützte Einführung mit Thomas Cleff Deskriptive Statistik und Explorative Datenanalyse Eine computergestützte Einführung mit Excel, SPSS und STATA 3., überarbeitete und erweiterte Auflage ^ Springer Inhaltsverzeichnis 1 Statistik

Mehr

12. Vergleich mehrerer Stichproben

12. Vergleich mehrerer Stichproben 12. Vergleich mehrerer Stichproben Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Häufig wollen wir verschiedene Populationen, Verfahren, usw. miteinander vergleichen. Beipiel: Vergleich

Mehr

WENDEPUNKTE IN FINANZMÄRKTEN Prognose und Asset Allocation

WENDEPUNKTE IN FINANZMÄRKTEN Prognose und Asset Allocation Reihe Financial Research, Band 3: WENDEPUNKTE IN FINANZMÄRKTEN Prognose und Asset Allocation von Claus Huber 619 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2000 EUR 59.- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-11-8 - -

Mehr

2. Korrelation, lineare Regression und multiple Regression

2. Korrelation, lineare Regression und multiple Regression multiple 2.2 Lineare 2.2 Lineare 1 / 130 2.2 Lineare 2 / 130 2.1 Beispiel: Arbeitsmotivation Untersuchung zur Motivation am Arbeitsplatz in einem Chemie-Konzern 25 Personen werden durch Arbeitsplatz zufällig

Mehr

Quantitative empirische Sozialforschung

Quantitative empirische Sozialforschung Heinz-Günter Micheel Quantitative empirische Sozialforschung Mit 37 Abbildungen und 34 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Heinz-Günter Micheel ist Privatdozent an der Fakultät für Erziehungswissenschaft

Mehr

Einseitig gerichtete Relation: Mit zunehmender Höhe über dem Meeresspiegel sinkt im allgemeinen die Lufttemperatur.

Einseitig gerichtete Relation: Mit zunehmender Höhe über dem Meeresspiegel sinkt im allgemeinen die Lufttemperatur. Statistik Grundlagen Charakterisierung von Verteilungen Einführung Wahrscheinlichkeitsrechnung Wahrscheinlichkeitsverteilungen Schätzen und Testen Korrelation Regression Einführung Die Analyse und modellhafte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Minitab... 6. A. Minitab... 6 B. R...14. C. Statistik...16

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Minitab... 6. A. Minitab... 6 B. R...14. C. Statistik...16 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Minitab... 6 A. Minitab... 6 i. Statistik für Ingenieure mit Minitab... 6 ii. Statistische Qualitätskontrolle mit Minitab...8 iii. Statistische Versuchsplanung

Mehr

Nachfrage- und Schadenenfwicklung in der Komposita Versicherung

Nachfrage- und Schadenenfwicklung in der Komposita Versicherung Matthias Hofer Nachfrage- und Schadenenfwicklung in der Komposita Versicherung Der Einfluss wirtschaftlicher und sozio-demographischer Faktoren Deutscher Universitäts-Verlag Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0 Reihe Portfoliomanagement, Band 7: SCHÄTZUNG UND PROGNOSE VON BETAWERTEN Eine Untersuchung am deutschen Aktienmarkt von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand

Mehr

Beispiel für eine multivariate Varianzanalyse (MANOVA) Daten: POKIV_Terror_V12.sav

Beispiel für eine multivariate Varianzanalyse (MANOVA) Daten: POKIV_Terror_V12.sav Beispiel für eine multivariate Varianzanalyse () Daten: POKIV_Terror_V12.sav Es soll überprüft werden, inwieweit das ATB-Syndrom (Angst vor mit den drei Subskalen affektive Angst von, Terrorpersistenz,

Mehr

Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse

Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse Der Anfang: Hypothesen über Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge Ursache Wirkung Koffein verbessert Kurzzeitgedächtnis Gewaltfilme führen zu aggressivem Verhalten

Mehr

Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft der FernUniversität Hagen

Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft der FernUniversität Hagen Bildungsurlaub-Seminare: Lerninhalte und Programm Seminartitel SPSS für Psychologen/innen (BH15113) Termin Mo, den 18.05.bis Fr, den 22.05.2015 (40 UStd.) Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft

Mehr

9. StatistischeTests. 9.1 Konzeption

9. StatistischeTests. 9.1 Konzeption 9. StatistischeTests 9.1 Konzeption Statistische Tests dienen zur Überprüfung von Hypothesen über einen Parameter der Grundgesamtheit (bei einem Ein-Stichproben-Test) oder über die Verteilung einer Zufallsvariablen

Mehr

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen 4. Datenanalyse und Modellbildung Deskriptive Statistik 2-1 2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen Für die Auswertung einer Messreihe, die in Form

Mehr

Varianzanalyse. Seminar: Multivariate Verfahren Dr. Thomas Schäfer. Datum: 25. Mai 2010

Varianzanalyse. Seminar: Multivariate Verfahren Dr. Thomas Schäfer. Datum: 25. Mai 2010 Varianzanalyse Seminar: Multivariate Verfahren Dozent: Dr. Thomas Schäfer Referenten: Ralf Hopp, Michaela Haase, Tina Giska Datum: 25. Mai 2010 Gliederung I Theorieteil 1. Das Prinzip der Varianzanalyse

Mehr

Varianzananalyse. How to do

Varianzananalyse. How to do Varianzananalyse How to do Die folgende Zusammenfassung zeigt beispielhaft, wie eine Varianzanalyse mit SPSS durchgeführt wird und wie die Ergebnisse in einem Empra-Bericht oder in einer Bachelor- oder

Mehr

Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch. Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung. 2., aktualisierte Auflage. facultas.

Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch. Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung. 2., aktualisierte Auflage. facultas. Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch Der Fragebogen Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung 2., aktualisierte Auflage facultas.wuv Inhaltsverzeichnis 1 Elementare Definitionen 11 1.1 Deskriptive

Mehr

Weitere (wählbare) Kontraste in der SPSS Prozedur Allgemeines Lineares Modell

Weitere (wählbare) Kontraste in der SPSS Prozedur Allgemeines Lineares Modell Einfaktorielle Versuchspläne 27/40 Weitere (wählbare) Kontraste in der SPSS Prozedur Allgemeines Lineares Modell Abweichung Einfach Differenz Helmert Wiederholt Vergleich Jede Gruppe mit Gesamtmittelwert

Mehr

Multinomiale logistische Regression

Multinomiale logistische Regression Multinomiale logistische Regression Die multinomiale logistische Regression dient zur Schätzung von Gruppenzugehörigkeiten bzw. einer entsprechenden Wahrscheinlichkeit hierfür, wobei als abhänginge Variable

Mehr

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XXV Abkürzungsverzeichnis, XXVII 1 Einführung in die Problemstellung 1 1.1 Wiederentdeckung der ökonomischen Bedeutung von langfristigen

Mehr

Forschungsmethoden und Statistik in der Psychologie

Forschungsmethoden und Statistik in der Psychologie Peter Sedlmeier Frank Renkewitz Forschungsmethoden und Statistik in der Psychologie PEARSON Studium ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

Das theoretische Konzept eines Volatilitätsderivates und seine Anwendung auf die DAX-Optionen

Das theoretische Konzept eines Volatilitätsderivates und seine Anwendung auf die DAX-Optionen Randolf Roth Das theoretische Konzept eines Volatilitätsderivates und seine Anwendung auf die DAX-Optionen Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.

Mehr

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Andreas Berlin 14. Juli 2009 Bachelor-Seminar: Messen und Statistik Inhalt: 1 Aspekte einer Messung 2 Mess-System-Analyse 2.1 ANOVA-Methode 2.2 Maße

Mehr

Varianzanalytische Methoden Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13. Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav)

Varianzanalytische Methoden Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13. Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav) Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13 Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav) Analysieren > Allgemeines Lineares Modell > Univariat Zweifaktorielle Versuchspläne 5/13 Haupteffekte Geschlecht und Gruppe

Mehr

von J. Maximilian Dressendörfer 383 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1999 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-08-8

von J. Maximilian Dressendörfer 383 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1999 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-08-8 Reihe Portfoliomanagement, Band 13: ZYKLISCHE UND ANTIZYKLISCHE INVESTMENT- STRATEGIEN Theoretische Fundierung und empirische Überprüfung am Schweizer Aktienmarkt von J. Maximilian Dressendörfer 383 Seiten,

Mehr

25. Januar 2010. Ruhr-Universität Bochum. Methodenlehre III, WS 2009/2010. Prof. Dr. Holger Dette. 4. Multivariate Mittelwertvergleiche

25. Januar 2010. Ruhr-Universität Bochum. Methodenlehre III, WS 2009/2010. Prof. Dr. Holger Dette. 4. Multivariate Mittelwertvergleiche Ruhr-Universität Bochum 25. Januar 2010 1 / 75 2 / 75 4.1 Beispiel: Vergleich von verschiedenen Unterrichtsmethoden Zwei Zufallsstichproben (A und B) mit je 10 Schülern und 8 Schülern Gruppe A wird nach

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Fulfillment im Electronic Commerce

Fulfillment im Electronic Commerce Martin-Matthias Köcher Fulfillment im Electronic Commerce Gestaltungsansätze, Determinanten, Wirkungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Günter Silberer Deutscher Universitäts-Verlag IX Abbildungsverzeichnis

Mehr

8. Methoden der klassischen multivariaten Statistik

8. Methoden der klassischen multivariaten Statistik 8. Methoden der klassischen multivariaten Statistik 8.1. Darstellung von Daten Voraussetzungen auch in diesem Kapitel: Grundgesamtheit (Datenraum) Ω von Objekten (Fällen, Instanzen), denen J-Tupel von

Mehr

Untersuchungen zum Thema Tracking Error

Untersuchungen zum Thema Tracking Error Untersuchungen zum Thema Tracking Error J. Fulmek 24. August 2003 1 Einleitung Im Folgenden werden folgende Punkte untersucht: 1. verschiedene in der Literatur übliche Definitionen des Tracking Errors

Mehr

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Christopher Bayer Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX XXIII

Mehr

STATISTIK 1 - BEGLEITVERANSTALTUNG

STATISTIK 1 - BEGLEITVERANSTALTUNG STATISTIK 1 - BEGLEITVERANSTALTUNG VORLESUNG 4 ALPHA / BETA-FEHLER 12.12.2014 1 12.12.2014 1 Mona Ulrich, Psychologie (M.Sc.) AGENDA 01 STATISTISCHE HYPOTHESEN 02 POPULATION / STICHPROBE 03 ALPHA/ BETA-FEHLER

Mehr

Einfache Statistiken in Excel

Einfache Statistiken in Excel Einfache Statistiken in Excel Dipl.-Volkswirtin Anna Miller Bergische Universität Wuppertal Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Internationale Wirtschaft und Regionalökonomik Raum

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

2 Definitionen und Rahmenbedingungen für die Messung von Familieneinfluss 13

2 Definitionen und Rahmenbedingungen für die Messung von Familieneinfluss 13 Inhaltsverzeichnis xv_ INHALTSVERZEICHNIS /. Geleitwort vii 2. Geleitwort ix VORWORT ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS SYMBOLVERZEICHNIS. TABELLENVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS FORMELVERZEICHNIS xi xxi xxv xxvii

Mehr

Willkommen zur Vorlesung Statistik

Willkommen zur Vorlesung Statistik Willkommen zur Vorlesung Statistik Thema dieser Vorlesung: Varianzanalyse Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer Universität Siegen Philosophische Fakultät, Seminar für Sozialwissenschaften Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS

Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS Einführung Dipl. - Psych. Fabian Hölzenbein hoelzenbein@psychologie.uni-freiburg.de Einführung Organisatorisches Was ist Empirie? Was ist Statistik? Dateneingabe

Mehr

Statistik für die Sozialwissenschaften

Statistik für die Sozialwissenschaften Leseprobe aus: Steffen-M. Kühnel, Dagmar Krebs Statistik für die Sozialwissenschaften Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2012 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg 1

Mehr

Identifikation und Bewertung der Konfigurationen internationaler Marktein- und Marktaustrittsstrategien junger Technologieunternehmen

Identifikation und Bewertung der Konfigurationen internationaler Marktein- und Marktaustrittsstrategien junger Technologieunternehmen Daniela Strothe Identifikation und Bewertung der Konfigurationen internationaler Marktein- und Marktaustrittsstrategien junger Technologieunternehmen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Multi-Channel-Retailing

Multi-Channel-Retailing Hanna Schramm-Klein Multi-Channel-Retailing Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung von Mehrkanalsystemen im Handel Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Joachim Zentes Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XV. Tabellenverzeichnis... XIX. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XV. Tabellenverzeichnis... XIX. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XV Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII Symbolverzeichnis... XXIX A Bedeutung der Multisensualität in der Live

Mehr

3.2 Bivariate Verteilungen

3.2 Bivariate Verteilungen 3.2 Bivariate Verteilungen zwei Variablen X, Y werden gemeinsam betrachtet (an jedem Objekt i, i = 1,..., n, werden gleichzeitig zwei Merkmale beobachtet) Beobachtungswerte sind Paare/Kombinationen von

Mehr

Nichtparametrische Datenanalyse

Nichtparametrische Datenanalyse Statistik und ihre Anwendungen Nichtparametrische Datenanalyse Unverbundene Stichproben von Edgar Brunner, Ullrich Munzel 1. Auflage Nichtparametrische Datenanalyse Brunner / Munzel schnell und portofrei

Mehr

Einführung in die Statistik mir R

Einführung in die Statistik mir R Einführung in die Statistik mir R ww w. syn t egris.de Überblick GESCHÄFTSFÜHRUNG Andreas Baumgart, Business Processes and Service Gunar Hofmann, IT Solutions Sven-Uwe Weller, Design und Development Jens

Mehr

Hans-Friedrich Eckey SS 2004. Skript zur Lehrveranstaltung Multivariate Statistik

Hans-Friedrich Eckey SS 2004. Skript zur Lehrveranstaltung Multivariate Statistik Hans-Friedrich Eckey SS 2004 Skript zur Lehrveranstaltung Multivariate Statistik Vormerkungen I Vorbemerkungen Das Manuskript beinhaltet den gesamten Stoff, der Bestandteil der Lehrveranstaltung "Multivariate

Mehr

Verteilungsanalyse. Johannes Hain. Lehrstuhl für Mathematik VIII Statistik 1/35

Verteilungsanalyse. Johannes Hain. Lehrstuhl für Mathematik VIII Statistik 1/35 Verteilungsanalyse Johannes Hain Lehrstuhl für Mathematik VIII Statistik 1/35 Datentypen Als Sammeln von Daten bezeichnet man in der Statistik das Aufzeichnen von Fakten. Erhobene Daten klassifziert man

Mehr

Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG

Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG V VII I TABELLENVERZEICHNIS X II ABBILDUNGSVERZEICHNIS XIII III ABKÜRKZUNGSVERZEICHNIS XV 1 EINLEITUNG 1 1.1 PROBLEMSTELLUNG 1 1.2 ZIELSETZUNGEN UND FRAGESTELLUNGEN 3 1.3

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

XII. Inhaltsverzeichnis

XII. Inhaltsverzeichnis Eike Mönkemeier Aufwandsschätzung von Offshore-IT- Entwicklungsprojekten Risikomanagement durch systemdynamische Modelle globaler virtueller Teams 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis XI INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Nicolas Heidtke Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung der Berufsgruppe unter besonderer Berücksichtigung der Beziehungen und des Einflusses

Mehr

Forschungsergebnisse der Wirtschaftsuniversität Wien 45

Forschungsergebnisse der Wirtschaftsuniversität Wien 45 Forschungsergebnisse der Wirtschaftsuniversität Wien 45 Der Einfluss von Kundenzufriedenheit auf die Kundenloyalität und die Wirkung der Wettbewerbsintensität am Beispiel der Gemeinschaftsverpflegungsgastronomie

Mehr

26. GIL Jahrestagung

26. GIL Jahrestagung GeorgAugustUniversität Göttingen 26. GIL Jahrestagung Einsatz von künstlichen Neuronalen Netzen im Informationsmanagement der Land und Ernährungswirtschaft: Ein empirischer Methodenvergleich Holger Schulze,

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Edgar Dietrich, Alfred Schulze. Eignungsnachweis von Prüfprozessen

Inhaltsverzeichnis. Edgar Dietrich, Alfred Schulze. Eignungsnachweis von Prüfprozessen Inhaltsverzeichnis Edgar Dietrich, Alfred Schulze Eignungsnachweis von Prüfprozessen Prüfmittelfähigkeit und Messunsicherheit im aktuellen Normenumfeld ISBN (Buch): 978-3-446-42777-8 ISBN (E-Book): 978-3-446-42925-3

Mehr

LISREL/CFA: Modelltest

LISREL/CFA: Modelltest LISREL/CFA: Modelltest im Rahmen des Interdisziplinären Seminars Multivariate Statistik bei psychologischen Fragestellungen Martina Feilke, Martina Unterburger, Christoph Burkhardt Dozenten: Prof. Dr.

Mehr

Einsatzmöglichkeiten von Statistik im Ingenieurwesen

Einsatzmöglichkeiten von Statistik im Ingenieurwesen Einsatzmöglichkeiten von Statistik im Ingenieurwesen Vortrag des Monats 07.03.2006 Inhalt Qualitätsprogramme am Beispiel Six Sigma 1 Qualitätsprogramme am Beispiel Six Sigma Kurzbeschreibung von Six Sigma

Mehr

Seminarangebote zu Methodenkompetenzen

Seminarangebote zu Methodenkompetenzen Seminarangebote zu Methodenkompetenzen Contrastwerkstatt Fotolia.com Inhalt Inhalt... 2 Einführung in Diversity Management... Fehler! Textmarke nicht definiert. Evaluation und Qualitätssicherung in der

Mehr

Allgemeine Regressionsanalyse. Kovariablen / Prädiktoren / unabhängige Variablen X j R d, evtl. deterministisch

Allgemeine Regressionsanalyse. Kovariablen / Prädiktoren / unabhängige Variablen X j R d, evtl. deterministisch Prof. Dr. J. Franke Statistik II für Wirtschaftswissenschaftler 9.1 Allgemeine Regressionsanalyse Daten (X j, Y j ), j = 1,..., N unabhängig Kovariablen / Prädiktoren / unabhängige Variablen X j R d, evtl.

Mehr

Verteilungsanalyse. Johannes Hain. Lehrstuhl für Mathematik VIII Statistik 1/31

Verteilungsanalyse. Johannes Hain. Lehrstuhl für Mathematik VIII Statistik 1/31 Verteilungsanalyse Johannes Hain Lehrstuhl für Mathematik VIII Statistik 1/31 Datentypen Als Sammeln von Daten bezeichnet man in der Statistik das Aufzeichnen von Fakten. Erhobene Daten klassifziert man

Mehr

Mathematik IV: Statistik. für D-UWIS, D-ERDW, D-USYS und D-HEST SS14

Mathematik IV: Statistik. für D-UWIS, D-ERDW, D-USYS und D-HEST SS14 Mathematik IV: Statistik für D-UWIS, D-ERDW, D-USYS und D-HEST SS14 Hygienische Reiniger Wissenschaftliche Studie: 10 000 Reinigungsversuche, 6 Fälle mit mehr als 1 Bakterien Stimmt s jetzt oder was? Binomialtest:

Mehr

Kategoriale abhängige Variablen: Logit- und Probit -Modelle. Statistik II

Kategoriale abhängige Variablen: Logit- und Probit -Modelle. Statistik II Kategoriale abhängige Variablen: Logit- und Probit -Modelle Statistik II Wiederholung Literatur Annahmen und Annahmeverletzungen Funktionen Exponenten, Wurzeln usw. Das Problem Das binäre Logit-Modell

Mehr

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen CFAC Schriften zur Luftfahrt Herausgegeben von Prof. Dr. Roland Müller und Dr. Andreas Wittmer Band 7 Silvan Gabathuler Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen Abbildungsverzeichnis

Mehr

Stochastische Prozesse und Zeitreihenmodelle

Stochastische Prozesse und Zeitreihenmodelle Kapitel 12 Stochastische Prozesse und reihenmodelle [ Stochastische Prozesse und reihenmodelle ] Einleitung:.com-Blase an der NASDAQ Department of Statistics and Mathematics WU Wien c 2008 Statistik 12

Mehr

Kontingenzkoeffizient (nach Pearson)

Kontingenzkoeffizient (nach Pearson) Assoziationsmaß für zwei nominale Merkmale misst die Unabhängigkeit zweier Merkmale gibt keine Richtung eines Zusammenhanges an 46 o jl beobachtete Häufigkeiten der Kombination von Merkmalsausprägungen

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Grundbegriffe der Statistik

Grundbegriffe der Statistik Grundbegriffe der Statistik Quelle: Statistica (2003). Auszug aus dem elektronischen Handbuch des Statistikprogramms Statistica 6.1. Tula, OK: StatSoft, Inc. 1 Inhaltsverzeichnis Überblick über Grundbegriffe

Mehr

Entscheidungsanalyse unter Unsicherheit Entscheidungskriterien in ökonomischen Netzen

Entscheidungsanalyse unter Unsicherheit Entscheidungskriterien in ökonomischen Netzen Entscheidungsanalyse unter Unsicherheit Entscheidungskriterien in ökonomischen Netzen Referat von Guido RECKE Institut für Agrarökonomie der Georg-August-Universität Göttingen Platz der Göttinger Sieben

Mehr

Die Auflösung von Aktienfonds

Die Auflösung von Aktienfonds Björn Zollenkop Die Auflösung von Aktienfonds Eine empirische Untersuchung für den deutschen Kapitalmarkt it einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Harbrecht GABLER RESEARCH IX Inhaltsübersicht Geleitwort

Mehr

Instrumente einer erfolgreichen Kundenorientierung

Instrumente einer erfolgreichen Kundenorientierung Christoph Gregori Instrumente einer erfolgreichen Kundenorientierung Eine empirische Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Jürgen Reese Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr