Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2287. Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2020 -

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2287. Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2020 -"

Transkript

1 Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2287 Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/ Wortlaut der Anfrage des Abgeordneten Dr. Gero Hocker (FDP), eingegangen am Wie viel Geld haben die regionalen und lokalen Klimaschutzagenturen zur Verfügung? In vielen Landkreisen und Regionen in Niedersachsen existieren Klimaschutzagenturen. In diesen Klimaschutzagenturen sollen die jeweiligen Klimaschutzaktivitäten vor Ort gebündelt und koordiniert werden. Unter anderem werden teilweise hoch dotierte Auszeichnungen und Förderungen für besondere Klimaschutzprojekte verteilt. Vor diesem Hintergrund frage ich die Landesregierung: 1. Welche regionalen und lokalen Klimaschutzagenturen gibt es in Niedersachsen? 2. Wie hoch sind die Budgets der regionalen und lokalen Klimaschutzagenturen Niedersachsens (bitte nach den einzelnen Agenturen aufschlüsseln)? 3. Aus welchen Mitteln werden diese Klimaschutzagenturen jeweils finanziert? 4. Wie hoch sind die Budgets der regionalen und lokalen Klimaschutzagenturen Niedersachsens jeweils in Bezug auf die Haushaltshöhe der jeweiligen Gebietskörperschaft (bitte nach den einzelnen Agenturen aufschlüsseln)? 5. In welcher Höhe haben die regionalen und lokalen Klimaschutzagenturen Niedersachsens in den vergangenen beiden Jahren Auszeichnungen dotiert? 6. Nach welchen objektiv nachvollziehbaren Kriterien werden diese Preise vergeben? 7. In welcher Höhe haben die regionalen und lokalen Klimaschutzagenturen Niedersachsens in den vergangenen beiden Jahren Klimaprojekte gefördert? (An die Staatskanzlei übersandt am ) Antwort der Landesregierung Niedersächsisches Ministerium Hannover, den für Umwelt, Energie und Klimaschutz - MinBüro-01425/17/7/ Der Begriff der Klimaschutz- bzw. Energieagentur ist nicht geschützt. Neben Einrichtungen in öffentlicher Trägerschaft und öffentlich geförderten Agenturen mit privatrechtlicher Rechtsform gibt es gewerblich tätige Agenturen. Dem Land Niedersachsen obliegt keine Aufsichtsfunktion gegenüber den regionalen Agenturen, diese wiederum sind gegenüber dem Land nicht informationspflichtig. Insofern beziehen sich die Antworten im Folgenden auf Informationen, die aus allgemein zugänglichen Quellen stammen. Die Antwort der Landesregierung konzentriert sich dabei auf diejenigen Einrichtungen, die kostenfreie oder zumindest kostengünstige Beratungsangebote für Privatleute und Unternehmen in ihrem Angebot haben und nicht rein gewerblich tätig sind. 1

2 Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2287 Dies vorausgeschickt, beantworte ich die Kleine Anfrage namens der Landesregierung wie folgt: Zu 1: In Niedersachsen gibt es zwölf regionale und lokale Klimaschutz- und Energieagenturen. Eine Liste der Einrichtungen mit deren regionalen Wirkungskreisen, Rechtsformen, Aufgabenschwerpunkten und n ist beigefügt (Anlage ). Zu 2 bis 4: Zu den Fragen 2, 3 und 4 kann die Landesregierung keine differenzierten Aussagen liefern. Die regionalen und lokalen Agenturen haben unterschiedliche Rechtsformen, befinden sich in unterschiedlichen Trägerschaften überwiegend privatrechtlicher Form und unterliegen keiner Informations- und Auskunftspflicht. Der Landesregierung liegen demzufolge keine über die allgemein zugänglichen Quellen hinausgehenden Informationen zu den jeweiligen Budgets aller regionalen Agenturen, deren Finanzierung und den Anteilen der Budgets an den Haushalten der sie tragenden Gebietskörperschaften vor. Zu 5 und 6: Wenn von den regionalen und lokalen Agenturen Preise vergeben werden, so wird dies, um den Sinn von Preisen zu erfüllen, öffentlich kommuniziert und kann den örtlichen Medien oder auch den Internetseiten der Einrichtungen entnommen werden. Aus diesen Quellen ist bekannt: Die Energieagentur Göttingen hat aktuell einen Wettbewerb ausgerufen Unser Dorf nutzt die Sonne. Hier wird der Zubau an Photovoltaik- und Solarthermieanlagen bei den teilnehmenden Dörfern innerhalb eines bestimmten Zeitraums gemessen. Es gewinnt je Landkreis das Dorf, das im Wettbewerbszeitraum die meisten Photovoltaik- und Solarthermieanlagen errichtet hat. Die Siegerorte gewinnen ein Preisgeld in Höhe von Euro. Der Preis steht den Orten für Projekte im Sinne des Klimaschutzes zur Verfügung. Nähere Informationen finden sich unter Die Klimaschutz- und Energieagentur der Region Hannover hat zum zweiten Mal den Klima- CO2NTEST laufen. Er richtet sich an die Kommunen der Region und erstmals auch die Bürger. Neben dem Ehrentitel für die Kommunen sind Preise im Wert von bis zu Euro von Bürgerinnen und Bürgern zu gewinnen, die ihre CO 2-Bilanz verbessern. Nähere Informationen finden sich unter Zu 7: Die Arbeit der lokalen und regionalen Energieagenturen an sich ist ein Klimaprojekt. Aufgabe der Agenturen ist es, durch Beratung und Motivation Energieeinsparung zu bewirken; inwieweit sie selbst Dritte fördern, ist nicht bekannt. In der Regel werden lokale Klimaschutzprojekte von den Kommunen gefördert. Stefan Wenzel Aus technischen Gründen (Lesbarkeit) ist die Anlage nicht abgedruckt, sondern nur im Internet und im Intranet einsehbar. 2 (Ausgegeben am )

3 Anlage Antwort LT-Az 17/ Energie- und Klimaschutzagenturen in Niedersachsen Aurich Ems-Achse (Landkreise Wittmund, Aurich, Leer, Emsland, Grafschaft Bentheim und Emden) Goslar Goslar, Landkreis Goslar (auch Landkreis übergreifend möglich, Region Goslar) Climate Center North (CCN) Landkreis Aurich Fischteichweg Aurich keine eigene Rechtsform, Projekt des Landkreises Aurich, seit 2007 Goslar mit Energie e.v. Energie und Ressourcen Agentur Goslar mit Energie Am Stollen 19 A Goslar Netzwerk Energieeffizienz-Technologien Energie-Begleitung Initiator INTERREG, Kooperation mit den Niederlande Energie- und Effizienzberatung regionale Modellprojekte Unternehmergespräch ENERGIE Quartiermanagement Fördermittelberatung Informationsveranstaltungen Beratung von Kommunen Schulungen 100% Erneuerbare Energie Region Politik: Energietisch mit den Fraktionen des Landkreises und der Stadt produzierende Betriebe und Technologieanbieter: - Aufbau eines grenzüberschreitenden Unternehmensnetzwerkes - Energie- und CO2-Bilanzierung der Ems-Dollart-Region - Ausrichten von Informations- und Netzwerkveranstaltungen - Einführung von Energiemanagementsystemen bei kleinen und mittelständischen Unternehmen - Klimaunterricht an Grundschulen - Verleihung des Energieeffizienzpreises - Ausrichtung des Lehrgangs zum Energiebeauftragten (IHK) - Kooperation mit Forschung -kostenlose neutrale Erstberatung -Fördermittelberatung -regionale Modellprojekte (z.b. energetische Sanierung im Fachwerkhaus, Denkmalschutz) -Beratung zur energetischen Sanierung -Solarberatung -energetische Optimierung der Beleuchtungstechnik -kostenlose neutrale Erstberatung zur Energie- und Ressourceneffizienz -Fördermittelberatung -Kooperationen (z.b. Netzwerk Ressourceneffizienz) -Unternehmergespräch ENERGIE -Mitarbeiterqualifizierung für Unternehmen -Erfahrungsaustausch Energiebeauftragte der Kommunen -SolarDachAtlas Zweckverband Großraum Braunschweig -regionale Modellprojekte (z.b. Wasserwirbelkraftwerk) -Beratung für Straßenbeleuchtung und effiziente Allgemeinbeleuchtung -Quartiersmanagement

4 Anlage Antwort LT-Az 17/ Göttingen Stadt und Landkreis Göttingen, künftig auch Landkreis Osterode und ggf. Landkreis Northeim Energieagentur Region Göttingen e.v. Berliner Straße Göttingen tätig seit 2009 Haushaltsenergieberatung Altbausanierung privat Qualifizierung von FHW Netzwerk und Kommuniktaion eigenes Förderprogramm Forschungsprojekt zu Biomasse mit der Universität Bangkok Informationsveranstaltungen - kostenlose Haushaltsenergieberatung -Beratung im Bereich Altbausanierung von Euro (keine eigenen Dienstleistungen, mit Verbraucherszentrale und Fachleuten vor Ort) - eigenes Förderprogramm und Fördermittelberatung - kostenlose Erstberatung (Impulsgespräch Energieeffizienz) und Weitervermittlung an örtliche Berater für Unternehmen - Modellprojekt Holzheizung in Unternehmen - Fördermittelberatung - kommunales Projekt (Nahwärmenetz in Planung) - Wettbewerb Klima kommunal (2012: "Unser Dorf spart Strom", 2014: "Unser Dorf nutzt die Sonne") - Stadtquartier Allgemeines: - Bürgerbeteiligung (Energie Cafés) - Qualifizierung von Fachhandwerkern (Fachpartner Bauen und Energie) - Netzwerk Regenerative Energien (läuft aus) - Kommunikation EE ("runde Tische") - Projektunterstützung EE - Forschung Biomasse, BEST - Bioenergie-Regionen stärken läuft aus - Solarportal - politische Arbeit auf regionaler Ebene

5 Anlage Antwort LT-Az 17/ Hannover Region Hannover (z. T. auch darüber hinaus) Hannover Stadt Hannover, Stadt Hemmingen, Stadt Langenhagen, Stadt Laatzen, Stadt Ronnenberg, Stadt Seelze Klimaschutzagentur Region Hannover GmbH Goethestraße Hannover tätig seit 2001 proklima - Der enercity-fonds (GbR) Glockseestraße Hannover tätig seit 1998 Informations- und Beratungskampagne "Gut beraten starten", generell Kampagnen kostenlose Beratungsangebote, EnergieEffizienz- Checks in Unternehmen (e.cobizz) Coaching und Beratung von Kommunen Akquise von Kooperationspartnern Netzwerke in Zahlen: Vor-Ort-Beratungen Beratungen zu energetischer Modernisierung Beratungen einkommensschwacher Haushalte Solar-Checks betriebliche Beratungen, Tendenz steigend! Erstberatungen am Service-Point Förderprogramme und Kampagnen Beratung (Hannover auf Sonnenfang) Kooperationen mit KSA Hannover, VZ Nds. (Die +Sparer), Qualifizierungen mit der HWK, Bewerbung von Energie-Checks der VZ Nds. - Informations- und Beratungskampagne Gut beraten starten für EFH und ZFH - Informations- und Beratungsangebot für MFH; spezielle Angebote für WEGs - kostenlose und unabhängige Heizungsvisite - Informationsmappe Hauskauf energetische Modernisierung zahlt sich aus mit regionalen n - kostenlose und unabhängige Beratungsangebote zu energetischer Modernisierung und zu Solarenergie für EFH/ZFH - Kampagne Strom Abwärts mit Stromsparberatungen und Aktionselementen für Privathaushalte - Stromfasten: Beratungs- und Mitmachaktion zum Stromsparen während der Fastenzeit - Beratung zu energiesparenden Elektrogeräten und Beleuchtung Die Plus-Sparer per Telefon und Chat - Fördermittelübersichten - EnergieEffizienz-Checks in Unternehmen (e.cobizz) - KMU-Beratung (von der KfW gefördert) - Solarberatung für KMU - Coaching zum Aufbau von Netzwerken und Agenturen - Service-Angebot für Kommunen zum Thema Passivhaus-Neubau inklusive Beratung der Kommune und Informationsangeboten für Bauherren - Coaching zu Umweltbildungsangeboten in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen - Heizungsvisite aktionsweise auch in den Kommunen der Region Hannover Allgemein: - überregionales Projekt Stromsparcheck Plus zum Stromsparen für Bedarfsempfänger inklusive Kühlschranktausch - Bewusstseinsbildung / Informationskampagnen - Mitmach-Wettbewerb Klima-CO2NTEST mit Bürgerwertung inklusive Online-CO2-Rechner sowie Kommune-Wertung Themengebiet Fördermittel - Unterstützung bei Markteinführung von Energieeffizienz- Technologien und der Nutzung von regenerativen Energien in der Region Hannover - Unterstützung von Demonstrations- und Pilotprojekten Privat und - Breitenförderprogramme wie z.b. Altbau Förderprogramm, Neubau Förderprogramm, Schulen Förderprogramm, Stromlotsen-Förderprogramm - Einzelförderprogramme - Beratung - Qualifizierung (Empfehlung, Förderung und Durchführung) - Thema Passivhaus und Passivhaustagung - Netzwerk - Qualitätszirkel Handwerk - Effizienztagung mit euz Springe Kommunikation ist nicht Kerngeschäft

6 Anlage Antwort LT-Az 17/ Hildesheim Landkreis Hildesheim und auch darüber hinaus ebz Energie-Beratungs-Zentrum Hildesheim GmbH Osterstrasse 12a Hildesheim tätig seit 2009 nicht gewinnorientiert Bereich Privatpersonen am stärksten frequentiert Partnernetzwerk hauseigene Messe und Zeitung Privatkunden: - kostenlose Erstberatung im Rahmen von Veranstaltungen - Energieberatung, Vor-Ort-Termine - Energieausweis - Fördermittelberatung - Baubegleitung (z. B. für KfW-Mittel) - Beratung EE - Beratung Energieeffizienz/ ganzheitliches Energiekonzept - Enenergiemanagementsysteme/ Energieaudits/ Lastganganalysen - Benchmarking - Energieversorgung: Unterstützung Anbieterwechsel - Quartierskonzepte/ Instandhaltung Betreuung von Neubau- und Sanierungsgebieten - Energieberatungsstellen vor Ort durch Netzwerkpartner - Fördermittelberatung - Energieausweis - kommunales Energiemanagement/ Erstellung von kommunalen Klimacschutzkonzepten Allgemein: - eigene Messe und Zeitung - Planungsaufgaben - eher wenig Öffentlichkeitsarbeit Lüchow emma e.v. Königsberger Straße 10, Raum B Lüchow (Wendland) wirtschaftender Verein, nicht gemeinnützig CO2-Bilanzen Industrienetzwerk Ingenieurleistungen (Dienstleistungen zur Finanzierung) Vermitteln an Berater - Energiemanagement (hier ist gerade ein großer Auftraggeber weggebrochen, LK Lüchow) - Energie- und Klimaschutzkonzepte - CO2-Bilanzen und Energiebilanzen - Energie und Tourismus - Initialberatung am Telefon - Industrienetzwerke (Energieeffizienz-Club) - Vermittlung von Fachpartnern vor Ort Privat: - emma e.v. als - Kooperation mit regionalen Energieberatern (derzeit noch 4) Meppen Landkreis Emsland Energieeffizienzagentur Landkreis Emsland e.v. Ordeniederung Meppen Energieeffizienz in KMU Workshop Energieaudit/Energiekonzept, keine Energiemanagementsysteme Auszeichnung klimabewusstes Unternehmen Beratungsleistung - Informationsangebote zu Energieeffizienz und Fördermitteln - Bildung von Netzwerken; Informations-Veranstaltungen - Auszeichnungen für Unternehmen - Energieaudits KMU, keine Privatpersonen (hier Verweis auf Klimacenter Werlte, 3N), Kommunen auf Anfrage

7 Anlage Antwort LT-Az 17/ Nienburg (Agentur im Aufbau) Gründung ggf Landkreis Nienburg Klimaschutzagentur Mittelweser e.v. Kreishaus am Schloßplatz Nienburg Netzwerk Akteure Bauen/Sanieren im privaten Bereich Beratung von Kommunen - Beratung zu Bauen und Sanieren - Beratung zu Energieeffizienz - Schulen und Kindergärten - Aufbau von Netzwerken und Schnittstellen Allgemein: - Aufbau von Netzwerken und Schnittstelle zwischen Unternehmen, Kommune, Projektpartnern, Akteuren und Bürgern (Bürgersprechstunden) - Arbeitsgruppen - Klimaschutzmanagement - Veranstaltungen und Kampagnen (z. B. Klimaschutzfest) - auch Elektro-Mobilität im Portfolio, aber weniger Oldenburg Metropolregion Bremen- Oldenburg Energienetzwerk Nordwest Stadt Oldenburg, Fachdienst Umweltmanagement Industriestraße 1, Eingang C Oldenburg keine eigene Rechtsform, eigene kommunale Arbeitsgemeinschaft Energiedialog in Gang bringen Best-Practice-Beispiele Multiplikator 3 mal im Jahr Arbeitssitzungen Antrag für Klimaschutzmanager - Kommunale Energieberatung Nordwest - Solardachbörse Nordwest - Energiesparen an Schulen - Energieeffizienzmanagement Verweis auf Klimaplus Oldenburg für Privatpersonen Oldenburg Klimaplus Oldenburg Stadt Oldenburg, Fachdienst Umweltmanagement Industriestraße 1, Eingang C Oldenburg keine eigene Rechtsform, eigene kommunale Arbeitsgemeinschaft Passivhaustage und Effizienzhaustage - Energie- und Fördermitteleratung - Förderung der Stadt Oldenburg für energieeffiziente Neubauten und Energie-Checks in Altbauten - Kampagnen - Veranstaltungen - Informationen - Die neue Klimaschutzinitiative der Stadt Oldenburg für KMU - Veranstaltungen (z. B. PV zur Eigenstromnutzung in Unternehmen, energetische Inspektion von Klimaanlagen nach 12 EnEV, Beleuchtung: Alles LED oder was? - Analyse Technikbestand (kostenfreie Betriebsrundgänge zur Verbesserung der Energieeffizienz in Unternehmen)

8 Anlage Antwort LT-Az 17/ Ottersberg Gemeinde Ottersberg und 5 Untergemeinden Weserbergland Landkreis Hameln- Pyrmont und Landkreis Holzminden ikeo e.v. - Initiative für eine klimafreundliche Energieversorgung Ottersberg Am Mühlenberg Ottersberg gemeinnützig Klimaschutzagentur Weserbergland ggmbh HefeHof 8, 1. OG Hameln Info-Veranstaltungen (Afbäumen - Baumpflanzaktion u. a. auch mit Grundschule) Öffenlichkeitsarbeit Klimaschutz Veranstaltungen und Vernetzung mit Forschung (Alfred-Wegener-Institut) Stärke liegt in lokaler Verankerung Wind und Solar-Bürgerprojekt Öffentlichkeitsarbeit, Veranstaltungen Beratungskampagne für Privatkunden: "Mach Dein Haus fit!" Dienstleistungen für Kommunen und Unternehmen Klimaschutzagentur Weserbergland hat Beratungen evaluieren lassen Privat und Kommune: - Themenstammtische - organisiert Veranstaltungen - Informationen zu Energiesparmaßnahmen und Nutzung regenerativer Energieträger - Unterstützung von Gemeinden bei Umstellung der Energieversorgung - Studie EWO (Elektrizitätswerk Otterberg) und Gemeinde Otterberg zu bestmöglichem Energiekonzept für Bürger - Klimaschutzkonzept für die Gemeinde Initierung von Bürgerprojekten (mithilfe der WERAG AG): Wind und Solar-Bürgerprojekt Grüne Hausnummer geplant (energetische Modernisierung), Projektträger gesucht Privat: - Beratungsangebote "Mach Dein Haus fit" - Energieeffizienz im Unternehmen, Hilfe zur Erfüllung der EU-Effizienzrichtlinie (Energieaudits etc.) - Einführung eines Energiemanagenebtsystems (EMS) - Dienstleistungen für Kommunen (kommunales Energiemanagement) Allgemein: - Öffentlichkeitsarbeit - kostenlose Erstberatung/Beratungsangebote allg. für Privatpersonen, Unternehmen, Kommunen, Kitas und Schulen - Informationskampagnen und -Veranstaltungen - Hausmeisterschulungen - Hinweis auf Fördermittel allg. Wolfsburg Wolfsburger EnergieAgentur GmbH Heßlinger Straße Wolfsburg Information und Beratung (Schwerpunkt Privatpersonen) eigenes Förderprogramm, bzw. der Stadt Wolfsburg, Veranstaltungsreihen zu Förderprogrammen - kostenlose Erstberatung Unternehmen und - Aufbau von Netzwerken Qualitätssicherung und Umsetzungsbegleitung Vermittlung von Vor-Ort-Beratungen 500 Initialberatungen seit 2012 Allgemeines: - Informationen und Beratung (Schwerpunkt Privatpersonen) - Organisation und Durchführung von Veranstaltungen (viel zu PV, Hausmeisterschulungen, Ausbildung Erwerbsloser zu Energieberatern (zusammen mit dem Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt (KDA)), Wettbewerb "Energieaktive Schulen Wolfsburgs") - Initiierung von Leuchtturmprojekten - Monitoring von energetischen Projekten - eigenes Förderprogramm, bzw. der Stadt Wolfsburg, und Fördermittelberatung - CO2-Minderungskonzept Stadt Wolfsburg - Fernwärmestudie

Netzwerk energetisches Gebäudemanagement

Netzwerk energetisches Gebäudemanagement Netzwerk energetisches Gebäudemanagement 07.05.2015 07.05.2015 Rathaus Lüneburg Netzwerk energetisches Gebäudemanagement Ausblick und Angebote der KEAN für den kommunalen Klimaschutz in Niedersachsen Lüneburg

Mehr

Bauanleitung für Beratungsangebote. Dipl.-Ing. Architekt Ralph Schmidt, Geschäftsführer ARGE SOLAR e.v. Fachtagung ead, 31. März 2011, Hannover

Bauanleitung für Beratungsangebote. Dipl.-Ing. Architekt Ralph Schmidt, Geschäftsführer ARGE SOLAR e.v. Fachtagung ead, 31. März 2011, Hannover Bauanleitung für Beratungsangebote Dipl.-Ing. Architekt Ralph Schmidt, Geschäftsführer ARGE SOLAR e.v. Fachtagung ead, 31. März 2011, Hannover Inhaltsübersicht 1. Kurzvorstellung ARGE SOLAR 2. Bestandsaufnahme

Mehr

Wegweiser Hauskauf Energetisches Modernisieren zahlt sich aus Erfahrungen aus dem Modellprojekt

Wegweiser Hauskauf Energetisches Modernisieren zahlt sich aus Erfahrungen aus dem Modellprojekt Wegweiser Hauskauf Energetisches Modernisieren zahlt sich aus Erfahrungen aus dem Modellprojekt Dr. Immanuel Stieß ISOE Institut für sozial-ökologische Forschung NABU ISOE IÖW-Workshop Effizienzwende ohne

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Bad Driburg Auftaktveranstaltung am 02.03.2015

Integriertes Klimaschutzkonzept Bad Driburg Auftaktveranstaltung am 02.03.2015 Integriertes Klimaschutzkonzept Bad Driburg Auftaktveranstaltung am 02.03.2015 Beginn: 19.00 Uhr 1. Zunächst begrüßt Baudezernet Herr Kölcer die Teilnehmer und erläutert die Hintergründe für die Erstellung

Mehr

Aufbau und Aufgaben einer Energieagentur

Aufbau und Aufgaben einer Energieagentur Aufbau und Aufgaben einer Energieagentur Erfahrungen am Beispiel der Energieagentur Hans Gröbmayr, Klimaschutzmanager München, Gliederung Unsere Ziele Strukturen zur Umsetzung der Energiewende Gründung

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/5154

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/5154 Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/5154 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/4799 - Schuldnerberatung in Niedersachsen Anfrage

Mehr

energetische Gebäudesanierung Beispiele, Wirtschaftlichkeit, Finanzierung

energetische Gebäudesanierung Beispiele, Wirtschaftlichkeit, Finanzierung energetische Gebäudesanierung Beispiele, Wirtschaftlichkeit, Finanzierung Dipl.-Ing. Architekt Ralph Schmidt, Geschäftsführer ARGE SOLAR e.v. Tel. 0681 97 62-472, E-Mail: schmidt@argesolar-saar.de Kommunal-Börse

Mehr

Sprachförderprogramm Kitas in Mio. Euro (gerundet) Kommunalinvestitionsförderungsgesetz. in Mio. Euro (gerundet)

Sprachförderprogramm Kitas in Mio. Euro (gerundet) Kommunalinvestitionsförderungsgesetz. in Mio. Euro (gerundet) LK Ammerland 2013 3,86 4,42 0,77 0,03 0,40 9,48 2014 5,49 3,67 0,00 0,03 1,84 11,03 2015 6,13 5,24 1,16 0,03 0,47 1,69 14,71 2016 6,49 5,24 0,12 0,71 0,47 13,02 2017 6,93 5,75 0,13 0,71 1,40 14,92 2018

Mehr

Klimaschutz in der Gemeinde

Klimaschutz in der Gemeinde Klimaschutz in der Gemeinde Göppingen, 26. Februar 2013 25.02.2013 1 Die Energiewende ist keine Bürde- Die Energiewende ist eine Chance!" 25.02.2013 2 ...ist machbar, Herr Nachbar! Göppingen, 26. Februar

Mehr

Erarbeitung eines integrierten Klimaschutzkonzepts für die Stadt Northeim

Erarbeitung eines integrierten Klimaschutzkonzepts für die Stadt Northeim Erarbeitung eines integrierten Klimaschutzkonzepts für die Stadt Northeim Arbeitsgruppe Energieeffizienz im Gebäudebestand 17. September 2014 Andreas Steege target GmbH Tagesordnung 16:30 16:40 Begrüßung

Mehr

Kommunaler Klimaschutz in Niedersachsen Auftaktveranstaltung zum Modellvorhaben Dorferneuerung und Klimaschutz

Kommunaler Klimaschutz in Niedersachsen Auftaktveranstaltung zum Modellvorhaben Dorferneuerung und Klimaschutz Kommunaler Klimaschutz in Niedersachsen Auftaktveranstaltung zum Modellvorhaben Dorferneuerung und Klimaschutz Informationsveranstaltung für Niedersachsen 21.11.2014 in Duderstadt Ruth Drügemöller, KEAN

Mehr

Klimaschutz als kommunale Querschnittsaufgabe: Beratungsleistungen für die Einheitsgemeinden Neu Wulmstorf und Rosengarten

Klimaschutz als kommunale Querschnittsaufgabe: Beratungsleistungen für die Einheitsgemeinden Neu Wulmstorf und Rosengarten Klimaschutz als kommunale Querschnittsaufgabe: Beratungsleistungen für die Einheitsgemeinden Neu Wulmstorf und Rosengarten 12. Dezember 2013 Andreas Steege target GmbH Tagesordnung Vorstellung target GmbH

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2816. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2816. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2816 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Jan-Christoph Oetjen (FDP), eingegangen am 15.08.2014 Kooperation

Mehr

Ehrenamt und Generation: Was macht eigentlich die Jugend. Landesjugendring Niedersachsen e.v. Zeynep Dogrusöz dogrusoez@ljr.de nextkultur.

Ehrenamt und Generation: Was macht eigentlich die Jugend. Landesjugendring Niedersachsen e.v. Zeynep Dogrusöz dogrusoez@ljr.de nextkultur. Ehrenamt und Generation: Was macht eigentlich die Jugend aktive Jugendarbeit 500.000 Jugendliche in Niedersachsen aktiv in Jugendverbänden 50.000 Ehrenamtliche 50 Bildungsreferent-inn-en 1 Bildungsreferent=1000

Mehr

Energiesparprojekte und -aktionen erfolgreich aufbauen und umsetzen: Die Stromsparkampagne Strom abwärts!

Energiesparprojekte und -aktionen erfolgreich aufbauen und umsetzen: Die Stromsparkampagne Strom abwärts! Energiesparprojekte und -aktionen erfolgreich aufbauen und umsetzen: Die Stromsparkampagne Strom abwärts! ead-workshop Fit, clever, smart Informationskampagnen und Energiesparaktionen der Energie- und

Mehr

Aus Gründen des Urheberrechts wurden einige Bilder aus der Präsentation entfernt. Das Verständnis des Inhalts könnte dadurch beeinträchtigt sein.

Aus Gründen des Urheberrechts wurden einige Bilder aus der Präsentation entfernt. Das Verständnis des Inhalts könnte dadurch beeinträchtigt sein. Aus Gründen des Urheberrechts wurden einige Bilder aus der Präsentation entfernt. Das Verständnis des Inhalts könnte dadurch beeinträchtigt sein. Unternehmen Produkte Dienstleistungen Energieeffizienz

Mehr

Heike Döpke Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen. Fachforum II. Jugendberufsagentur. im Flächenland Niedersachsen. Seite 1

Heike Döpke Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen. Fachforum II. Jugendberufsagentur. im Flächenland Niedersachsen. Seite 1 Heike Döpke Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen Fachforum II Jugendberufsagentur im Flächenland Niedersachsen Seite 1 Inhalt 1) Situation Jugendlicher in Niedersachsen 2) Ausgangslage und Entwicklung

Mehr

Der enercity-fonds proklima. Passivhausstandard Strategien für Neubau und Bestand. 27.10.2014, Dipl.-Ing. Anke Unverzagt

Der enercity-fonds proklima. Passivhausstandard Strategien für Neubau und Bestand. 27.10.2014, Dipl.-Ing. Anke Unverzagt Der enercity-fonds proklima Passivhausstandard Strategien für Neubau und Bestand 27.10.2014, Dipl.-Ing. Anke Unverzagt proklima der regionale Klimafonds Hannover Hemmingen Laatzen Langenhagen Ronnenberg

Mehr

Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Internet: www.eundu-online.de Integriertes Klimaschutzkonzept Warendorf Arbeitsgruppe Klimagerechtes Sanieren und Bauen 16.1.2013

Mehr

Energie-Förderprogramme für KMU. Referent: Dipl.-Ing.(FH) Michael Maucher, Energieagentur Ravensburg ggmbh

Energie-Förderprogramme für KMU. Referent: Dipl.-Ing.(FH) Michael Maucher, Energieagentur Ravensburg ggmbh Energie-Förderprogramme für KMU Referent: Dipl.-Ing.(FH) Michael Maucher, Energieagentur Ravensburg ggmbh Wofür gibt es welche Töpfe? Energieberatung (Wohn- u. Nichtwohngebäude) Erneuerbare Wärmeerzeugung

Mehr

Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik in Kommunen - Lösungsansätze, Hemmnisse, Chancen

Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik in Kommunen - Lösungsansätze, Hemmnisse, Chancen Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik in Kommunen - Lösungsansätze, Hemmnisse, Chancen Symposium 29. November 2010, Berlin Workshop 1: Bewährte Lösungsansätze für Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik

Mehr

1. Wie viele regionale Energieagenturen gibt es derzeit in Baden-Württemberg und welche Stadt- und Landkreise decken diese ab?

1. Wie viele regionale Energieagenturen gibt es derzeit in Baden-Württemberg und welche Stadt- und Landkreise decken diese ab? Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 5598 15. 12. 2009 Kleine Anfrage des Abg. Thomas Knapp SPD und Antwort des Umweltministeriums Situation der regionalen Energieagenturen sowie

Mehr

Klimaschutz und Energiewende im Landkreis Lüneburg

Klimaschutz und Energiewende im Landkreis Lüneburg Klimaschutz und Energiewende im Landkreis Lüneburg Tobias Winkelmann Klimaschutzleitstelle für Hansestadt und Landkreis Lüneburg Auf dem Michaeliskloster 8 21335 Lüneburg Gliederung Mein Weg zum Klimaschutz

Mehr

Quelle: www.bad-endorf.de. energie.concept.bayern. ecb GmbH & Co.KG Hochriesstraße 36 83209 Prien am Chiemsee

Quelle: www.bad-endorf.de. energie.concept.bayern. ecb GmbH & Co.KG Hochriesstraße 36 83209 Prien am Chiemsee Quelle: www.bad-endorf.de ecb GmbH & Co.KG Hochriesstraße 36 83209 Prien am Chiemsee Inhalt 1. Ist-Zustandsanalyse 2. Potenzialanalyse 3. Konzept & Maßnahmen 4. Fazit 2 2. Ist-Zustand Aufteilung nach Strom

Mehr

Bayerische Ingenieurekammer-Bau Körperschaft des öffentlichen Rechts

Bayerische Ingenieurekammer-Bau Körperschaft des öffentlichen Rechts Bayerische Ingenieurekammer-Bau Körperschaft des öffentlichen Rechts Jun-15 1 Bayerische Ingenieurekammer-Bau Körperschaft des öffentlichen Rechts Wahrung der beruflichen Belange und des Ansehens des Berufsstandes

Mehr

IHK Würzburg-Schweinfurt. Mainfranken. der. und der. Oliver Freitag

IHK Würzburg-Schweinfurt. Mainfranken. der. und der. Oliver Freitag Energietag Schweinfurt der IHK Würzburg-Schweinfurt und der Bayerischen Ingenieurskammer-Bau Oliver Freitag Leiter Geschäftsbereich Innovation Umwelt 30.03.2009 30.03.2009 1 Bereich Energie Energieeffizienz

Mehr

Laden Sie sich die Zukunft ein

Laden Sie sich die Zukunft ein Laden Sie sich die Zukunft ein Holen Sie diese Ausstellung in Ihre Region informativ kommunikativ motivierend Informieren Sie die Bürgerinnen und Bürger Ihrer Region über die Themen Wohnen mit Erneuerbaren

Mehr

Umweltausschuss öffentliche Sitzung

Umweltausschuss öffentliche Sitzung Umweltausschuss öffentliche Sitzung Datum: 15.06.2015 Tagesordnungspunkt: 3 Vorlage Nr. UA X/15 Thema: Energiekonzept - weitere Aktivitäten Verfasser: Dezernat: Umwelt- und Ordnung Abteilung: Name: Dr.

Mehr

Angebote der KEAN für niedersächsische Kommunen Fördermittel für den kommunalen Klimaschutz

Angebote der KEAN für niedersächsische Kommunen Fördermittel für den kommunalen Klimaschutz Angebote der KEAN für niedersächsische Kommunen Fördermittel für den kommunalen Klimaschutz Informationsveranstaltung für Niedersachsen 20.11.2014 Ruth Drügemöller Ruth Drügemöller 1 Organisation der KEAN

Mehr

Energieberatung Energieausweis

Energieberatung Energieausweis Energieberatung Energieausweis für Wohn- und Gewerbegebäude sowie öffentliche Gebäude Energieberatung Energieausweis Baubegleitung Gutachten www.inekon.de Intelligente Energiekonzepte Noch nie war es so

Mehr

Das Energie-Einspar-Contracting: erneuerbare Energien und Energieeffizienz im Gebäude. Konstanze Stein Kassel, 25.09.2013

Das Energie-Einspar-Contracting: erneuerbare Energien und Energieeffizienz im Gebäude. Konstanze Stein Kassel, 25.09.2013 Das Energie-Einspar-Contracting: erneuerbare Energien und Energieeffizienz im Gebäude Konstanze Stein Kassel, 25.09.2013 Ablauf des Forums Einführung Praxisbeispiel: Energie-Einspar- Contracting im Kreisgymnasium

Mehr

Workshop Energieeffizienz in Wirtschaft und Gewerbe

Workshop Energieeffizienz in Wirtschaft und Gewerbe Integriertes Klimaschutzkonzept des Kreises Paderborn Workshop Energieeffizienz in Wirtschaft und Gewerbe 10.05.2011, 17.00 Uhr Großer Sitzungssaal der Kreisverwaltung Paderborn Institut für Regionalmanagement

Mehr

Tabelle 31Z - Bevölkerung, Fläche, Gesamtkriminalität, Bevölkerungsdichte, Kriminalitätsdichte, Häufigkeitszahl und ihre Veränderungen

Tabelle 31Z - Bevölkerung, Fläche, Gesamtkriminalität, Bevölkerungsdichte, Kriminalitätsdichte, Häufigkeitszahl und ihre Veränderungen Tabelle 31Z - Bevölkerung, Fläche, Gesamtkriminalität,, Kennzahl: ; Fläche (QKM) ; ; ; ; Fälle im im im Niedersachsen Gesamt 7.790.559 0,15% 47.614,02 552.730 1,29% 163,62 0,15% 11,61 1,29% 7.094,87 1,14%

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2704. Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2257 -

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2704. Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2257 - Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2704 Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2257 - Wortlaut der Anfrage des Abgeordneten Jan-Christoph Oetjen (FDP), eingegangen

Mehr

Kurzvorstellung der Energieagentur des Landkreises Bautzen

Kurzvorstellung der Energieagentur des Landkreises Bautzen Kurzvorstellung der Energieagentur des Landkreises Bautzen Energiekosteneinsparung im Handwerk Bautzen, 1. Juli 2015 Arbeitsschwerpunkte TGZ Bautzen GmbH / ROTECH GmbH Regionale Gründerförderung Technologietransfer

Mehr

Tabelle 31Z. Bevölkerungsdichte BJ Niedersachsen Gesamt ,06% , ,90% 166,20-0,06% 11, ,49% 7.

Tabelle 31Z. Bevölkerungsdichte BJ Niedersachsen Gesamt ,06% , ,90% 166,20-0,06% 11, ,49% 7. Bevölkerung, Fläche, Gesamtkriminalität,,, Häufigkeitszahl und ihre Kennzahl: ; Fläche (QKM) ; Fälle ; ; ; qkm Stand.2012 Fälle Fälle im Niedersachsen Gesamt 7.913.502-0,06% 47.613,52 557.219 0,90% 166,20-0,06%

Mehr

CONTRACTING - GRUNDLAGEN UND FÖRDERMÖGLICHKEITEN

CONTRACTING - GRUNDLAGEN UND FÖRDERMÖGLICHKEITEN CONTRACTING - GRUNDLAGEN UND FÖRDERMÖGLICHKEITEN 17.04.2013 Energieeffizienz in Unternehmen IHK Trier Nicole Künzer Referentin für Energiewirtschaft GLIEDERUNG» Über uns Die Energieagentur RLP» Was ist

Mehr

Zukunfts-Energietage 2015/2016 der Stadtwerke St. Ingbert

Zukunfts-Energietage 2015/2016 der Stadtwerke St. Ingbert Zukunfts-Energietage 2015/2016 der Stadtwerke St. Ingbert Architekten, Planer, Energieberater, SHK-Handwerker, Gewerbekunden und alle interessierten Kunden der Stadtwerke St. Ingbert Zukunfts-Energietage

Mehr

Die Gemeinde Wettenberg. 12.700 Einwohner; 3 Ortsteile: Krofdorf-Gleiberg, Wißmar, Launsbach; Gemeindefläche 4300 ha; Landkreis Gießen

Die Gemeinde Wettenberg. 12.700 Einwohner; 3 Ortsteile: Krofdorf-Gleiberg, Wißmar, Launsbach; Gemeindefläche 4300 ha; Landkreis Gießen Die Gemeinde Wettenberg 12.700 Einwohner; 3 Ortsteile: Krofdorf-Gleiberg, Wißmar, Launsbach; Gemeindefläche 4300 ha; Landkreis Gießen Warum ein kommunales Energiemanagement Energieverbrauch Haushalt Klimaschutz

Mehr

Beteiligung der EWE (2006/2007) Energiebericht für öffentliche Gebäude Straßenbeleuchtungsbericht Stärken / Schwächen Analyse

Beteiligung der EWE (2006/2007) Energiebericht für öffentliche Gebäude Straßenbeleuchtungsbericht Stärken / Schwächen Analyse Die Idee Wir sind Energiegemeinde (ExxonMobil) Wir geben Jahr für Jahr mehr Geld für Strom und Gas aus Wir leiden unter den Folgen des Klimawandels (Stürme, Starkregen, Hitzeperioden) Beteiligung der EWE

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Newsletter 02/2018 der Klimaschutzagentur Weserbergland

Newsletter 02/2018 der Klimaschutzagentur Weserbergland Donnerstag, 1. Februar 2018 Newsletter im Browser anzeigen Newsletter 02/2018 der Klimaschutzagentur Weserbergland Sehr geehrte Damen und Herren, nach einer kurzen Winterpause melden wir uns mit der aktuellen

Mehr

Verwaltungsinterne Beteiligung und Kooperation SPECIAL-Workshop Erneuerbare Energien und Energieeffizienz in der kommunalen Planungspraxis

Verwaltungsinterne Beteiligung und Kooperation SPECIAL-Workshop Erneuerbare Energien und Energieeffizienz in der kommunalen Planungspraxis Verwaltungsinterne Beteiligung und Kooperation SPECIAL-Workshop Erneuerbare Energien und Energieeffizienz in der kommunalen Planungspraxis Frankfurt, 23.06.2015 Daniel Willeke, Deutsches Institut für Urbanistik

Mehr

N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit

N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit Jutta Deinbeck Die Effizienzprofis eg 08 7. BVMW Pecha Kucha Nacht 11. Oktober

Mehr

Abschlusspräsentation Energienutzungsplan Rohrdorf

Abschlusspräsentation Energienutzungsplan Rohrdorf 18.09.2014 ecb GmbH & Co.KG Hochriesstraße 36 83209 Prien am Chiemsee Inhalt 1) Ist-Zustandsanalyse 2) Potenzialanalyse 3) Konzept und Maßnahmen 4) Fazit 18.09.2014 2 1. Ist-Zustand Strom & Wärme Aufteilung

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Damme. 14. Sitzung Runder Tisch 25. September 2014. Herzlich willkommen!

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Damme. 14. Sitzung Runder Tisch 25. September 2014. Herzlich willkommen! Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Damme 14. Sitzung Runder Tisch 25. September 2014 Herzlich willkommen! Der Abend 1. Begrüßung 2. Rückblick Bürgerversammlung 3. Priorisierung der Ziele und Maßnahmen

Mehr

Newsletter 11/2017 der Klimaschutzagentur Weserbergland

Newsletter 11/2017 der Klimaschutzagentur Weserbergland Dienstag, 7. November 2017 Newsletter im Browser anzeigen Newsletter 11/2017 der Klimaschutzagentur Weserbergland Sehr geehrte Damen und Herren, anbei erhalten Sie die aktuelle Ausgabe unseres Newsletters

Mehr

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG - KLIMASCHUTZKONZEPT DES WIRTSCHAFTSRAUMES AUGSBURG 27. MÄRZ 2015 Vortrag in Augsburg Stadtratsfraktion der Grünen Dr. Martin Demmeler, Green City Energy AG

Mehr

Energiewende Herausforderungen und Chancen für Kommunen und kommunale Unternehmen in der Metropolregion

Energiewende Herausforderungen und Chancen für Kommunen und kommunale Unternehmen in der Metropolregion Energiewende Herausforderungen und Chancen für Kommunen und kommunale Unternehmen in der Metropolregion Matthias Rudloff, Leiter Bereich Erneuerbare Energien, enercity Energie-Elektromobilität Überregionale

Mehr

Dr. Karin Gerner, Abteilung Umweltpolitik Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) 2014-2020

Dr. Karin Gerner, Abteilung Umweltpolitik Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) 2014-2020 Dr. Karin Gerner, Abteilung Umweltpolitik Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) 2014-2020 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin IX A Folie 1 Aufbau der EFRE-Programme in

Mehr

INTEGRIERTES KLIMASCHUTZKONZEPT

INTEGRIERTES KLIMASCHUTZKONZEPT INTEGRIERTES KLIMASCHUTZKONZEPT LANDKREIS LANDSBERG KREISTAG AM 25. SEPTEMBER 2012 Doris Möller & Nina Hehn, Klimakom Dr. Martin Demmeler & Pia Bolkart, Green City Energy AG Energiewende & Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Erstellung eines Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept für die Region Neckar-Alb (IKENA)

Erstellung eines Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept für die Region Neckar-Alb (IKENA) Erstellung eines Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept für die Region Neckar-Alb (IKENA) Dr.-Ing. Markus Blesl Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER) Universität Stuttgart

Mehr

Der DUO-Förderlotse. Präsentation: Version 1.0 19.02.2015. DUO-Föderlotse -Seite 1-

Der DUO-Förderlotse. Präsentation: Version 1.0 19.02.2015. DUO-Föderlotse -Seite 1- Der DUO-Förderlotse Präsentation: Version 1.0 19.02.2015 DUO-Föderlotse -Seite 1- Förderlandschaft Deutschland Zukunftsmarkt Energieeffizienz Fördermittel-Etat der Bundesregierung 2008: Fördermittel-Etat

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen

NBank Engagement für Niedersachsen NBank Engagement für Niedersachsen Energieeffizienz im Maschinenpark Sabine Beckenbauer, Emden, 25.09.2013 NBank Ausrichtung Gesellschafter: Land Niedersachsen Banklizenz + Kapitalmarktzugang Gewährträgerhaftung

Mehr

Landesförderprogramme für Klimaschutz, Erneuerbare Energien, Energieeffizienz. Rostock, 28.11.2013

Landesförderprogramme für Klimaschutz, Erneuerbare Energien, Energieeffizienz. Rostock, 28.11.2013 Landesförderprogramme für Klimaschutz, Erneuerbare Energien, Energieeffizienz Rostock, 28.11.2013 Gliederung 1. Einleitung 2. Landesförderung Klimaschutz-Förderrichtlinie 3. Landesförderung Klimaschutz-Darlehensprogramm

Mehr

Heizungsvisite. Kostenlose Beratung rund um Ihre Heizung

Heizungsvisite. Kostenlose Beratung rund um Ihre Heizung Heizungsvisite Kostenlose Beratung rund um Ihre Heizung Wie können Sie sparen? Viele Heizungsanlagen im Weserbergland sind veraltet und entsprechen nicht mehr den heutigen Anforderungen an Energieeffizienz,

Mehr

Energie sparen. Kosten senken. Die Energiesparkampagne für Kommunen. Mit Unterstützung:

Energie sparen. Kosten senken. Die Energiesparkampagne für Kommunen. Mit Unterstützung: Cleveren Verbrauch kannst Du auch! Energie sparen. Kosten senken. Die Energiesparkampagne für Kommunen Mit Unterstützung: Leitfaden für Kommunen Weniger Energie zu verbrauchen, ist in mehrfacher Hinsicht

Mehr

Förderprogramme - für Sanierung und Neubau Wohngebäude kommunale/ soziale Gebäude und Einrichtungen

Förderprogramme - für Sanierung und Neubau Wohngebäude kommunale/ soziale Gebäude und Einrichtungen Förderprogramme - für Sanierung und Neubau Wohngebäude kommunale/ soziale Gebäude und Einrichtungen Nationaler Aktionsplan Energieeffizienz Maßnahmen für den Gebäudebereich CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Mehr

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG Auftaktveranstaltung am 24.November 2011 Willi Steincke & Matthias Heinz Unsere Themen. Kurzvorstellung der beiden Fachbüros Warum ein Integriertes Klimaschutzkonzept? Wie läuft

Mehr

Anschalten? Umdenken! energieeffizienzkonzept Aachen

Anschalten? Umdenken! energieeffizienzkonzept Aachen Anschalten? Umdenken! energieeffizienzkonzept Aachen Dipl.-Ing. Benjamin Bornefeld, STAWAG Stadtwerke Aachen AG 29.10.2008WS EMSAITEK Frankfurt, 21.01.2010 Dipl.-Ing. Benjamin Bornefeld ÖKOPROFIT Aachen

Mehr

Haus der kleinen Forscher in Niedersachsen Zahlen und Fakten (Stand 31. Dezember 2015)

Haus der kleinen Forscher in Niedersachsen Zahlen und Fakten (Stand 31. Dezember 2015) Haus der kleinen Forscher in Niedersachsen Zahlen und Fakten (Stand 31. Dezember 2015) Die Stiftung Haus der kleinen Forscher kooperiert in Niedersachsen mit insgesamt 32 Institutionen, die als sogenannte

Mehr

KOSTEN NACHHALTIG SPAREN ENERGIE SPAREN, EFFIZIENT SANIEREN UND ERNEUERBARE NUTZEN

KOSTEN NACHHALTIG SPAREN ENERGIE SPAREN, EFFIZIENT SANIEREN UND ERNEUERBARE NUTZEN KOSTEN NACHHALTIG SPAREN ENERGIE SPAREN, EFFIZIENT SANIEREN UND ERNEUERBARE NUTZEN 11.03.2014 Dipl.-Ing. Peter Müller Energetische Stadtsanierung Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen www.energieagentur.rlp.de

Mehr

Fachbereich Energie & Umwelt. Energiewende in der Metropolregion Rhein-Neckar. Bernd Kappenstein. Klimaschutztag Frankenthal 16.09.

Fachbereich Energie & Umwelt. Energiewende in der Metropolregion Rhein-Neckar. Bernd Kappenstein. Klimaschutztag Frankenthal 16.09. Fachbereich Energie & Umwelt Energiewende in der Metropolregion Rhein-Neckar Bernd Kappenstein Klimaschutztag Frankenthal 16.09.2015, Mannheim Seit 2005 Europäische Metropolregion Metropolregion Rhein-Neckar

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2340. Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2121 -

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2340. Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2121 - Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2340 Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2121 - Wortlaut der Anfrage der Abgeordneten Sylvia Bruns, Almuth von Below-Neufeldt,

Mehr

2. Arbeitsforum Energie

2. Arbeitsforum Energie REGIONALES ENERGIEMANAGEMENT PRIGNITZ-OBERHAVEL REGIONALE PLANUNGSGEMEINSCHAFT PRIGNITZ-OBERHAVEL 2. Arbeitsforum Energie UMSETZUNG KOMMUNALER ENERGIE- UND KLIMASCHUTZKONZEPTE PRAXISBEISPIELE NEURUPPIN

Mehr

110-kV-Netzausbauplanung zur Aufnahme erneuerbarer Energien. Dr. Markus Obergünner, Leiter Netzplanung / Asset Management Hannover, 02.11.

110-kV-Netzausbauplanung zur Aufnahme erneuerbarer Energien. Dr. Markus Obergünner, Leiter Netzplanung / Asset Management Hannover, 02.11. 110-kV-Netzausbauplanung zur Aufnahme erneuerbarer Energien Dr. Markus Obergünner, Leiter Netzplanung / Asset Management Hannover, 02.11.2011 Agenda 1. Einleitung 2. DEWI II Potentialstudie als Grundlage

Mehr

Fördermittel für Energetische Sanierung

Fördermittel für Energetische Sanierung Förderinfo-Abend Neustadt/Weinstraße Fördermittel für Energetische Sanierung Wer heute in einen unberührten Altbau 100.000 Euro investiert, kann 25.000 Euro Zuschüsse sse kassieren und den Rest bei 1,41%

Mehr

BMU Stromspar-Check für einkommensschwache Haushalte

BMU Stromspar-Check für einkommensschwache Haushalte BMU Stromspar-Check für einkommensschwache Haushalte Workshop Gut beraten richtig gespart? Experten diskutieren über effektive Stromsparberatung 13. März 2013, Neumünster Dipl.-Geogr. Rüdiger Außenthal

Mehr

Untere Denkmalschutzbehörden

Untere Denkmalschutzbehörden Untere Denkmalschutzbehörden A Stadt Alfeld/Leine Postfach 17 43, 31047 Alfeld Tel.: 05181/703-140, Fax: 05181/703-191 Landkreis Ammerland Postfach 13 80, 26653 Westerstede Tel.: 04488/56-2350, Fax: 04488/56-2349

Mehr

Hintergrundinformationen

Hintergrundinformationen Hintergrundinformationen Zahlen, Daten, Fakten 10 Jahre Klimaschutzagentur Region Hannover Geschäftsvolumen 2002: 1,04 Mio. 2010: 2,36 Mio. Mitarbeiter 2001: 4 2011: 20 Gesellschafter 2001: 10 2011: 11

Mehr

Geld und Energie sparen im Gewerbegebiet Emscherstraße

Geld und Energie sparen im Gewerbegebiet Emscherstraße Geld und Energie sparen im Gewerbegebiet Emscherstraße Ein Klimaschutzprojekt gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMU) Hintergrund Dass Ökologie und

Mehr

Untere Denkmalschutzbehörden

Untere Denkmalschutzbehörden Untere Denkmalschutzbehörden A Stadt Alfeld/Leine Postfach 17 43, 31047 Alfeld Tel.: 05181/703-140, Fax: 05181/703-191 Landkreis Ammerland Ammerlandallee 12, 26655 Westerstede Postfach 13 80, 26653 Westerstede

Mehr

Unabhängigkeit und Transparenz Lösungen nach Maß

Unabhängigkeit und Transparenz Lösungen nach Maß Unabhängigkeit und Transparenz Lösungen nach Maß Zukunftsfähigkeit Langfristige Werte schaffen Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Komponenten und Kälteanlagen für Beleuchtungssysteme Kühlung cool

Mehr

klima:aktiv energieeffiziente betriebe Das Energieeffizienzprogramm für Betriebe 11. Symposium Energieinnovation, Graz

klima:aktiv energieeffiziente betriebe Das Energieeffizienzprogramm für Betriebe 11. Symposium Energieinnovation, Graz klima:aktiv energieeffiziente betriebe Das Energieeffizienzprogramm für Betriebe 11. Symposium Energieinnovation, Graz Petra Lackner, Österreichische Energieagentur Inhalt klima:aktiv die Klimaschutzinitiative

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Journée d échange du secteur social 6 octobre 2011. Atelier 2. La politique du logement: Quand le social rencontre l ecologique

Journée d échange du secteur social 6 octobre 2011. Atelier 2. La politique du logement: Quand le social rencontre l ecologique Journée d échange du secteur social 6 octobre 2011 Atelier 2. La politique du logement: Quand le social rencontre l ecologique Christiane Conrady 06/1072011 Ihr Ansprechpartner für Energieeffizienz und

Mehr

Umsetzung der Energiestrategie 2030 des Landes Brandenburg. Förderprogramm des Landes Brandenburg RENplus. Regionale und Kommunale Energiekonzepte

Umsetzung der Energiestrategie 2030 des Landes Brandenburg. Förderprogramm des Landes Brandenburg RENplus. Regionale und Kommunale Energiekonzepte Umsetzung der Energiestrategie 2030 des Landes Brandenburg Förderprogramm des Landes Brandenburg RENplus Regionale und Kommunale Energiekonzepte Bundesförderung BMU KSI Maike Striewski ZAB-Energie, 20.08.2013

Mehr

Programm der Weiterbildung Integrierte Energetische Quartierskonzepte

Programm der Weiterbildung Integrierte Energetische Quartierskonzepte Programm der Weiterbildung Integrierte Energetische Quartierskonzepte Die Integration von Energie- und Klimaschutzthemen in die Städtebauförderung und den dort verfolgten Quartiersansatz eröffnet Städten

Mehr

Energiesparcup Europäischer Wettbewerb für KMUs zu Energieeinsparungen

Energiesparcup Europäischer Wettbewerb für KMUs zu Energieeinsparungen Energiesparcup Europäischer Wettbewerb für KMUs zu Energieeinsparungen Kontakt: Claudia Julius Co2online ggmbh Claudia.julius@co2online.de Tel: 089 51 66 21 58 www.co2online.de www.energiesparcup.biz EECC

Mehr

Präferenz für Energieeffizienz Instrumente der Stadt Hannover - Neubau -

Präferenz für Energieeffizienz Instrumente der Stadt Hannover - Neubau - AG Energetische Gebäudemodernisierung und Neubau - Nienburg 1 Präferenz für Energieeffizienz Instrumente der Stadt Hannover - Neubau - Nienburg 01.09.2010 Fachbereich Umwelt und Stadtgrün Präferenz für

Mehr

Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür?

Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür? Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür? 12. März 2015 Referent: Claus Greiser Dipl.- Ing. Claus Greiser Alter: 52 Studium: Verfahrenstechnik Uni Karlsruhe Bei der KEA seit 16 Jahren Abteilungsleiter

Mehr

Jetzt dabei sein: www.check-in-energieeffizienz.de. Check-in Energieeffizienz.

Jetzt dabei sein: www.check-in-energieeffizienz.de. Check-in Energieeffizienz. Jetzt dabei sein: www.check-in-energieeffizienz.de Check-in Energieeffizienz. Ein dena-modellvorhaben zur Energieoptimierung von Hotels und Herbergen. Gemeinsame Aufgabe: Energieeffizienz. Als Hotelbetreiber

Mehr

Energieeffizienz in Kommunalen Gebäuden Technologien und Förderprogramme. Netzwerk Energie & Kommune 5. Treffen am 28.01.

Energieeffizienz in Kommunalen Gebäuden Technologien und Förderprogramme. Netzwerk Energie & Kommune 5. Treffen am 28.01. Energieeffizienz in Kommunalen Gebäuden Technologien und Förderprogramme Netzwerk Energie & Kommune 5. Treffen am 28.01.2014 in Erfurt Vorstellung ThEGA das Kompetenz- und Informationszentrum für die Themen

Mehr

Herzlich willkommen zum. 1. Infoabend

Herzlich willkommen zum. 1. Infoabend Herzlich willkommen zum 1. Infoabend Thema: Energieberatung allgemein Inhalt Sinn und Zweck einer Energieberatung Formen der Energieberatung, deren Kosten und Fördermöglichkeit Umfang einer Umfassenden

Mehr

Je nach Bedarf und Planungsphase werden verschiedene Varianten der Energieberatung angeboten. Wir geben Ihnen hier einen kurzen Überblick.

Je nach Bedarf und Planungsphase werden verschiedene Varianten der Energieberatung angeboten. Wir geben Ihnen hier einen kurzen Überblick. Energieberater in Deutschland 1. Was macht ein Energieberater 2. Welche gesetzlichen Regelungen gelten 3. Wer darf Energieberatungen durchführen 1. Was macht ein Energieberater Energieberater sind in der

Mehr

1. Energiestammtisch Gemeinde Heiligengrabe

1. Energiestammtisch Gemeinde Heiligengrabe REGIONALE PLANUNGSGEMEINSCHAFT PRIGNITZ-OBERHAVEL 1. Energiestammtisch Gemeinde Heiligengrabe ENERGIEPROFIL 2010 EINE GEMEINDE VOLLER ENERGIE BLUMENTHAL 28.10.2014 Gliederung Regionales Energiekonzept

Mehr

DAS ENERGIEREFERAT DAS ENERGIEREFERAT

DAS ENERGIEREFERAT DAS ENERGIEREFERAT DAS ENERGIEREFERAT Stadt Frankfurt am Main Masterplan 100 % Klimaschutz 1 Frankfurt - die Herausforderungen und Aufgaben Ziel: 100% Erneuerbare Energien bis 2050 2 Frankfurt: 700.000 Einwohner Region:

Mehr

Vorstellung der Klimaschutzagentur Mannheim

Vorstellung der Klimaschutzagentur Mannheim Vorstellung der Klimaschutzagentur Mannheim Caroline Golly / Timo Spagerer Klimaschutzagentur Mannheim ggmbh 05.07.2013 Die Klimaschutzagentur Mannheim gemeinnützige GmbH Gesellschafter Stadt Mannheim

Mehr

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Regionale Effizienznetzwerke in Niedersachsen (Hannover, 11. Mai 2015) Willm Janssen Disclaimer: Diese Präsentation basiert auf einem Vortrag der Klimaschutz-

Mehr

Klima- und Energiekonferenz Landkreis Traunstein Aktionswoche Energetische Sanierung

Klima- und Energiekonferenz Landkreis Traunstein Aktionswoche Energetische Sanierung Klima- und Energiekonferenz Landkreis Traunstein Aktionswoche Energetische Sanierung 1 Ziel des Landkreises Traunstein (Kreistagsbeschluss 2007) Bis zum Jahr 2020 100% des Strombedarfs für Haushalte und

Mehr

Beratungs- und Kommunikationskonzept für ein energieeffizientes Quartier Stade-Hahle

Beratungs- und Kommunikationskonzept für ein energieeffizientes Quartier Stade-Hahle Beratungs- und Kommunikationskonzept für ein energieeffizientes Quartier Stade-Hahle Klimaschutz-Workshop Landkreis Stade am 09.12.2014 Michael Danner Kommunikation für Mensch & Umwelt/EnergiePlusKonzepte

Mehr

EnergieBonusBayern 10.000-Häuser- Programm

EnergieBonusBayern 10.000-Häuser- Programm Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie EnergieBonusBayern 10.000-Häuser- Programm effizient intelligent innovativ www.energiebonus.bayern 10.000-Häuser-Programm

Mehr

Bürgerbeteiligung bei der Erstellung des Energiekonzeptes in Mecklenburg-Vorpommern

Bürgerbeteiligung bei der Erstellung des Energiekonzeptes in Mecklenburg-Vorpommern Bürgerbeteiligung bei der Erstellung des Energiekonzeptes in Mecklenburg-Vorpommern Berlin, 03.09.2013 Dr. Beatrix Romberg Energie in Bürgerhand 1.Ausgangslage und Analyse 2.Landesenergiekonzept 3.Wirtschaftliche

Mehr

Umsetzung kommunaler Klimaschutzkonzepte

Umsetzung kommunaler Klimaschutzkonzepte Auf dem Weg zur klimaneutralen Kommune - Neue Ansätze für die Transformation kommunaler Energiesysteme Umsetzung kommunaler Klimaschutzkonzepte Dr. Klaus von Zahn Freiburg Seite 1 Freiburg in Zahlen und

Mehr

Newsletter 06/2017 der Klimaschutzagentur Weserbergland

Newsletter 06/2017 der Klimaschutzagentur Weserbergland Donnerstag, 8. Juni 2017 Newsletter im Browser anzeigen Newsletter 06/2017 der Klimaschutzagentur Weserbergland Sehr geehrte Damen und Herren, anbei erhalten Sie die aktuelle Ausgabe unseres Newsletters

Mehr

Gründerwoche Deutschland: Der beste Weg in die Selbstständigkeit

Gründerwoche Deutschland: Der beste Weg in die Selbstständigkeit Veranstaltungen in Ihrer Nähe: gruenderwoche.de/veranstaltungen Gründerwoche Deutschland: Der beste Weg in die Selbstständigkeit 17.-23. November 2014 Veranstaltungen der Gründerwoche Deutschland 2014

Mehr

Das dena-güte siegel Effizienzhaus. Energieeffiziente Wohnhäuser auf den ersten Blick erkennen.

Das dena-güte siegel Effizienzhaus. Energieeffiziente Wohnhäuser auf den ersten Blick erkennen. Das dena-güte siegel Effizienzhaus. Energieeffiziente Wohnhäuser auf den ersten Blick erkennen. Hausschild und Zertifikat für das dena-gütesiegel Effizienzhaus, hier mit dem Standard Effizienzhaus 55.

Mehr

Förderkulisse für Erneuerbare Energien und (Bio)EnergieDörfer. Dr. Beatrix Romberg 19. Juni 2012 Referentin für Erneuerbare Energien und Förderung

Förderkulisse für Erneuerbare Energien und (Bio)EnergieDörfer. Dr. Beatrix Romberg 19. Juni 2012 Referentin für Erneuerbare Energien und Förderung Förderkulisse für Erneuerbare Energien und (Bio)EnergieDörfer Dr. Beatrix Romberg 19. Juni 2012 Referentin für Erneuerbare Energien und Förderung Fördersystematik Fördermittelgeber International UN CDM/JI-Projekte

Mehr

Energiemanagement Gemeinde Feldafing. 20.01.2016 Folie 1

Energiemanagement Gemeinde Feldafing. 20.01.2016 Folie 1 20.01.2016 Folie 1 Geographische Lage : Süddeutschland, Landkreis Starnberg Größe des Ortsgebietes : 9,15 km² Bevölkerungsdaten : 4363 Einwohner Bevölkerungsdichte : 477 Einw. /km² (266 Einw/km² = Landkreisdurchschnitt)

Mehr

PowerTeam EnergieEffizienz - der Leistungskatalog! Unabhängige, objektive und neutrale Beratung und Unterstützung aus einer Hand!

PowerTeam EnergieEffizienz - der Leistungskatalog! Unabhängige, objektive und neutrale Beratung und Unterstützung aus einer Hand! www.tuev-hessen.de PowerTeam EnergieEffizienz - der Leistungskatalog! Unabhängige, objektive und neutrale Beratung und Unterstützung aus einer Hand! TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH Beteiligungsgesellschaft

Mehr