Versuchsbericht. Allgemeinpsychologisches Experimental-Praktikum SS Tutor: Dipl.-Psych. Alexandra Lenhard

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Versuchsbericht. Allgemeinpsychologisches Experimental-Praktikum SS 2003. Tutor: Dipl.-Psych. Alexandra Lenhard"

Transkript

1 Julius-Maximilians-Universität Würzburg Psychologisches Institut III Versuchsbericht Allgemeinpsychologisches Experimental-Praktikum SS 2003 Tutor: Dipl.-Psych. Alexandra Lenhard Thema: Intermanueller Lerntransfer von der dominanten zur nicht-dominanten Hand bei Linkshändern vorgelegt von: Angela Neff, Cornelia Frohnapfel, Mathias Müller Würzburg, den

2 Inhaltsverzeichnis 1 Fragestellung Herleitung Methodischer Zugriff Überblick über die Methodik des Experiments Versuchsplan Variable der Untersuchung (UV - AV) Festlegung des Verfahrens zur Entscheidung über die Hypothesen Versuchsgruppen Versuchspersonen Versuchsaufbau Versuchsanordnung Versuchsablauf...8 Aufgaben der Versuchspersonen Instruktion Auswertung und Ergebnisse Datenauswertung und Analyse Berechnung statistischer Kennwerte Ergebnisse Entscheidung über Hypothesen Diskussion Inhaltliche Bedeutung der Ergebnisse Neue Hypothesen Literaturverzeichnis Anhang Instruktionsanweisung Ergebnisse der SPSS Auswertung

3 Abstract An 22 Linkshändern wurde anhand von visuell-motorischen Zielbewegungen untersucht, ob intermanueller Lerntransfer von der linken zur rechten Hand existiert. Während einer Übungsphase lernten Versuchspersonen aufgrund manipulierten visuellen Feedbacks mit der linken Hand zu einem von neun Zielfeldern größere Bewegungen, als zu den anderen Feldern zu machen. Mit einer anschließenden Testphase wurde getestet, ob die Performanz der rechten Hand bei diesen Zielbewegungen von der Übungsphase beeinflusst wurde. Vorausgehende Untersuchungen von Lenhard, Sebald und Hoffmann (2002) zeigten bei Rechtshändern sehr hohen Transfer von der dominanten zur nicht-dominanten Hand. Innerhalb dieser Studie wurde jedoch festgestellt, dass die Performanz der nicht-dominanten Hand bei Linkshändern von der Übungsphase unbeeinflusst blieb. Die Ergebnisse weisen deshalb auf Unterschiede in der Zielsteuerung von Rechts- und Linkshändern hin. 2

4 1 Fragestellung 1.1 Herleitung Es ist schon länger bekannt, dass das Training eines Körperteils auf eine neue motorische Aufgabe auch die Leistung des untrainierten Glieds an der gegenüberliegenden Körperseite beeinflussen kann (Coren, 1993). Unter einem intermanuellen Lerntransfer versteht man den Umstand, dass die, durch vorausgegangene Übung, erlangte Adaptation einer Hand auch die Leistung der anderen Hand beeinflusst. Mit Hilfe verschiedenster experimenteller Vorgehensweisen (Choe & Welch, 1974; Hicks, Gualtieri & Schroeder, 1983; Imamizu, Uno & Kawato, 1998; Teixeira, 2000) wurde bereits versucht dieses Phänomen zu erklären. So behaupteten einige Forscher, dass der Transfer auf ein gelerntes Schema von Bewegungskommandos zurückzuführen sei, welches dann auf die untrainierte Hand übertragen würde. Wenn dies der Wahrheit entspräche, müsste der Lerntransfer bei Bewegungen, die spiegelverkehrt erlernt wurden am ausgeprägtesten sein. Beispielsweise fanden Thut et al. (1996), dass Rechtshänder Figuren genauer zeichnen konnten, wenn sie die Zeichnungen zuvor spiegelverkehrt mit der linken Hand geübt hatten. Jedoch wurden die Ergebnisse nicht mit Transferleistungen verglichen, bei denen die Figuren nicht spiegelverkehrt waren. Dadurch kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Lerntransfer in gleicher Weise bei nicht spiegelverkehrten Figuren stattgefunden hätte. Ferner verglichen z.b. Hicks, Gualtieri und Schroeder (1983) den Lerntransfer bei Bewegungsmustern, die entweder in der gleichen oder in entgegengesetzter Richtung ausgeführt werden sollten. Trotz aller Erklärungsversuche scheinen vor allem die zu Grunde liegenden Mechanismen und Strukturen alles andere als geklärt und bieten somit ein breites Betätigungsfeld. Lenhard et al. (2002) zeigten in einer Studie, die sich mit der Zielbewegung bei Rechtshändern befasste, zunächst einen Lerntransfer von der dominanten auf die nicht-dominante Hand. In einer weiteren Untersuchung von Lenhard et al. (2002), ebenfalls an Rechtshändern, konnte jedoch kein Lerntransfer von der nicht-dominanten auf die dominante Hand belegt werden. 3

5 Aufgrund dieser Ergebnisse lag nahe sich zu fragen, wie es sich bei Linkshändern mit dem Lerntransfer verhält. Ausgehend von der Hypothese, dass die motorische Zielsteuerung bei Linkshändern äquivalent, aber seitenvertauscht zu der von Rechtshändern abläuft, nahmen wir an, dass auch bei Linkshändern ein Lerntransfer von der dominanten auf die nicht-dominante Hand, d.h. von links nach rechts stattfindet. 2 Methodischer Zugriff 2.1 Überblick über die Methodik des Experiments Das Experiment wurde in einem abgedunkelten Raum durchgeführt. Die Versuchsapparatur bestand aus einem Digitalisiertablett, einem digitalen Stift, einem halbdurchlässigen Spiegel und einem Computer. Die Vpn saßen vor dem Digitalisiertablett und hielten den Stift in der Hand. Um die richtige Armhaltung zu gewährleisten, ruhte der Arm auf einer Handauflage. Der halbdurchlässige Spiegel, der horizontal über dem Digitalisiertablett befestigt war, verhinderte den direkten Blick auf den Arm. Die Vpn sahen ein Zahlenfeld mit neun Ziffern innerhalb quadratischer Felder an, ähnlich dem eines Telefons (siehe Abbildung 1). Der Abstand der benachbarten Quadrate betrug 19mm. Aufgabe der Vpn war es, so schnell und exakt wie möglich auf das jeweils aufleuchtende Feld mit dem digitalen Stift zu tippen. Dabei konnten sie ihre durch den Spiegel verdeckte Hand nicht sehen. Lediglich ein blauer Cursorpunkt zeigte ihnen die Position des digitalen Stiftes an. Das Experiment beinhaltete drei Phasen, nämlich die Vortest-, die Übungs- und die Nachtestphase. Vor- und Nachtest bestanden beide aus zwei Blöcken, wobei jeweils ein Block mit der linken Hand, der andere mit der rechten Hand durchgeführt wurde. Das Feedback durch den blauen Cursorpunkt erfolgte hier nur in der mittleren Spalte (Felder 2, 5, 8). Die Übungsphase bestand aus sechs Blöcken. Sie wurde ausschließlich mit der linken Hand durchgeführt und den Vpn wurde die Stiftposition auf jedem Feld rückgemeldet. Zudem war in jedem Übungsblock die Position eines Ziffernfeldes (der Außenfelder 1, 4, 7 sowie 3, 6, 9) so manipuliert, dass die Vpn erst einen Treffer signalisiert bekamen, wenn die eigentliche Endposition der Hand schon 20mm über die Mitte des manipulierten Ziffernfeldes hinausging. 4

6 Die auszuführenden Bewegungen in allen drei Testphasen gingen jeweils von einem der Mittelfelder aus und führten zu einem der direkt benachbarten Felder nach außen, also z.b. von Feld 2 zu den Feldern 1 oder 3, von 5 nach 4 oder 6 und von 8 nach 7 oder 9. falsch getippt richtig getippt Abbildung 1. Manipulation der Efferenz-Reafferenz- Beziehung. Auf den linken Bildern ist jeweils die tatsächliche Handposition zu sehen, auf den rechten hingegen das manipulierte Feedback. Im oberen Bild trifft die VPn das Zielfeld eigentlich, dass Feedback in Form des blauen Punktes signalisiert ihr jedoch sie habe nicht getroffen. Im Gegensatz dazu wird das Zielfeld im unteren Bild verfehlt, das Feedback signalisiert der VPn jedoch sie habe getroffen. 5

7 2.2 Versuchsplan Variable der Untersuchung (UV - AV) Folgende Bedingungen wurden variiert um eine mögliche Abhängigkeit der Zielbewegung zu bestimmen. Als erste unabhängige Variable wurde die ausführende Hand verwendet. Dabei wurde die trainierte von der nicht trainierten Hand unterschieden. Die zweite unabhängige Variable bestand aus der in 4 Stufen unterteilten Bewegungsbedingung. Es wurden die Bewegungen jeweils von der Mittelspalte zu einem der folgenden Außenfelder unterschieden: zum manipulierten Zielfeld (MT), dem Zielfeld auf der gleichen Seite (GS), dem Zielfeld genau gegenüber (GG) oder dem diagonal gegenüberliegenden Zielfeld (DG). Die AV des Versuchs stellte die Vor-Nachtest-Differenz der Endposition des Stiftes in mm dar. Dabei wurden die Werte so transformiert, dass eine positive Differenz eine größere Bewegung im Nachtest bedeutete und eine negative Differenz eine kleinere Bewegung Festlegung des Verfahrens zur Entscheidung über die Hypothesen Als Entscheidungsregel wurde festgelegt, dass die Nullhypothese nicht abgelehnt werden kann, wenn sich entweder die Vor- und Nachtestdifferenzen der dominanten linken Hand nicht signifikant voneinander unterscheiden, oder sich zwar diese Differenzen unterscheiden, jedoch nicht die der nicht-dominanten, rechten Hand. Letzteres würde bedeuten dass zwar die trainierte, linke Hand der Probanden im Nachtest bei einer Bewegung zum manipulierten Feld (und zu einem Feld in der gleichen Spalte) signifikant weiter außen landen würde, nicht aber die untrainierte, rechte Hand. Weiterhin wurde festgelegt, dass zugunsten der Alternativhypothese entschieden werden kann, wenn sowohl die Vor - und Nachtestdifferenzen der dominanten, linken Hand als auch die der nicht-dominanten, rechten Hand signifikant voneinander abweichen. 6

8 Demnach wurde in diesem Fall erwartet, dass sowohl die trainierte, linke Hand der Probanden als auch die untrainierte, rechte Hand bei einer Bewegung zum manipulierten Feld (und zu einem Feld in der gleichen Spalte) im Nachtest signifikant weiter außen landet Versuchsgruppen Versuchspersonen An der Untersuchung nahmen 23 Linkshänder im Alter von 19 bis 37 (Durchschnittsalter: 24) teil. Bei den 11 Frauen und 12 Männern handelte es sich überwiegend um Studenten der Universität Würzburg. Aber auch bereits berufstätige Personen aus verschiedenen Gesellschaftsschichten wurden getestet. Ein Teilnehmer bemerkte die Manipulation. Somit konnte ein strategischer Anteil der Bewegungskontrolle nicht ausgeschlossen werden. Da die automatische Bewegungskontrolle untersucht werden sollte wurde dieser Teilnehmer von der Auswertung ausgeschlossen. Somit gingen die Daten von 22 Teilnehmern in das Ergebnis ein. Angeworben wurden die Versuchspersonen durch die Versuchsleiter/innen. Die Teilnahme war freiwillig und wurde mit einem Schokoriegel und entweder einer dreiviertel Versuchspersonenstunde oder 6 entlohnt. 2.3 Versuchsaufbau Versuchsanordnung Die Versuchsapparatur (siehe Abbildung 2) bestand aus einem Digitalisiertablett, einem digitalen Stift, einem halbdurchlässigen Spiegel und einem Computer. Der Computermonitor war in einem abgedunkelten Raum so befestigt, dass er sich mit der Bildfläche nach unten 23 cm über dem halbdurchlässigen Spiegel befand. Das auf dem Monitor abgebildete Zahlenfeld wurde so direkt auf den Spiegel projiziert. 7

9 Unter dem halbdurchlässigen Spiegel befand sich das Digitalisiertablett, so dass die Vpn ihre Hand nicht mehr sehen konnten. Die Rückmeldung über die Position des digitalen Stifts erhielten die Vpn durch einen blauen Cursorpunkt Versuchsablauf Der Versuch wurde mit jeder Vp einzeln durchgeführt. Der Versuch wurde mit reinen Linkshändern durchgeführt, um in dieser Studie ausschließlich Effekte Links-dominanter Händigkeit untersuchen zu können. Dies wurde durch Corens Händigkeits-Fragebogen (1993) am Anfang des Versuchs überprüft. Die Vpn wurden am Anfang des Experiments vom Versuchsleiter im bereits abgedunkelten Versuchsraum empfangen und mussten einige Fragen zu ihrer Händigkeit beantworten. Danach sollten sie sich die Instruktion auf dem Computer durchlesen. Nach einigen weiteren Erläuterungen des Versuchsleiters hatten die Vpn noch die Möglichkeit, offen gebliebene Fragen zu stellen. Darauf wurde der Versuch gestartet, der insgesamt ca. 20 Minuten dauerte. Alle Versuchspersonen durchliefen zwei Vortestblöcke, sechs Übungsblöcke und schließlich noch zwei Nachtestblöcke. Die sechs Übungsblöcke führten alle Versuchpersonen mit der linken Hand aus. Das manipulierte Feld sowie die Reihenfolge der Hände in Vor- und Nachtest wurden ausbalanciert. Die Versuchspersonen wurden in der Reihenfolge ihrer Teilnahme einer der Versuchsbedingungen zugeteilt. Um Reihenfolgeeffekte der Bewegungsbedingung auszuschließen erfolgte die Auswahl der anzuspringenden Außenfelder zufällig. Ferner erfolgte die optische Rückmeldung über die Position des digitalen Stiftes in Vor- und Nachtestphase nur in der mittleren Spalte (Felder: 2, 5, 8) um mögliche Lerneffekte auszuschließen. 8

10 Nachdem die Vpn den Versuch beendet hatten, wurden sie wiederum befragt. Hierbei ging es hauptsächlich darum heraus zu finden, ob sie die Manipulation bemerkt hatten, da man die Daten dieser VPn für die Auswertung hätte eliminieren müssen. Insgesamt dauerte der Versuch etwa eine halbe Stunde. Abbildung 2. Schematischer Versuchsaufbau. Aufgaben der Versuchspersonen Die Aufgabe der Versuchspersonen bestand darin, mit Hilfe der beschriebenen Versuchsapparatur jeweils das grün aufleuchtende Feld so schnell und präzise wie möglich anzutippen. Die Zahlenfolgen wurden so dargeboten, dass Bewegungen immer ausgehend von Feldern der mittleren Spalte (2, 5, 8) zu den äußeren Feldern (1, 4, 7 oder 3, 6, 8) ausgeführt werden mussten. Eine Bewegung zu einem Außenfeld wird im Folgenden als Trial bezeichnet. Unter Bewegungen sind in diesem Zusammenhang Sprungbewegungen von einem Feld zum anderen gemeint, nicht etwa Schreib- oder Zeichenbewegungen, bei denen der digitale Stift das Digitalisiertablett fortwährend berühren würde. Die VPn wurden entsprechend instruiert, ebenso wie, dass sie möglichst in die Mitte des entsprechenden Feldes treffen sollten. Der Versuch begann mit einem Vortest bestehend aus 2 Blöcken mit jeweils 36 Trials. Es wurde jeweils ein Block mit der rechten und der linken Hand durchgeführt. Die Reihenfolge wurde im Versuchplan festgelegt. 9

11 Die darauf folgende Übungsphase durchlief 6 Blöcke mit jeweils 72 Trials, welche alle mit der dominanten (linken) Hand durchgeführt wurden. Der Nachtest bestand wie schon der Vortest aus 2x36Trials, mit jeweils der linken und der rechten Hand Instruktion Die wesentlichen Instruktionen erhielten die Vpn schriftlich. Weiterhin wurden mündliche Erläuterungen laut einer Instruktionsanweisung gegeben, worin auch der grundlegende Versuchsablauf enthalten war. Damit sollten die Bedingungen des Experiments für die Vpn so konstant wie möglich gehalten werden. Bei der schriftlichen Instruktion wurde ihnen erklärt, dass ihre Aufgabe darin bestehen würde, mit einem speziellen digitalen Stift die Zahlenfelder des Displays zu treffen. Dabei würde ihre Hand nicht zu sehen sein, stattdessen würde aber ein blauer Punkt die Position der Stiftspitze anzeigen. Ihnen wurde außerdem erklärt, dass dieser Punkt jedoch nur auf den Feldern 2, 5 und 8 und dem Startfeld zu sehen sein würde. Ferner wurde ihnen erläutert, dass ihre Aufgabe dann darin bestehen würde, jeweils die grün aufleuchtenden Felder zu treffen. Dabei sei besonders darauf zu achten, die Felder in der Mitte zu treffen, dabei die Hand nicht auf das Tablett zu legen und wie beim Tippen einer Telefonnummer von einem Zielpunkt zum nächsten zu springen (siehe Instruktionsanweisung, Seite: 16 ). 3 Auswertung und Ergebnisse 3.1 Datenauswertung und Analyse Es wurden für jeden Trial die Ausführungszeit sowie Zielkoordinaten (Xe,Ye) der ersten Zielbewegung (unabhängig davon ob dabei das Ziel getroffen wurde) aufgezeichnet. Aus diesen Daten wurde ein mittlerer Ziel-Abstand, aus der horizontalen Entfernung zwischen Endposition (Xe) und Mitte des dargestellten Zielquadrats für jeden Block, berechnet. Positive Werte stehen dabei für eine weitere, negative für eine zu kurze Zielbewegung. 10

12 Weiterhin wurden die Differenzen von Nach- und Vortest für jeweils beide Hände berechnet. Dabei bedeuten positive Werte eine längere Zielbewegung im Anschluss an die Übungsphase mit manipuliertem Feld. 3.2 Berechnung statistischer Kennwerte Zur statistischen Auswertung und Beurteilung der Daten wurde eine Varianzanalyse (ANOVA) mit den Faktoren Bewegungsbedingung (MT vs. GS vs. GG vs. DG) Hand (trainierte vs. nicht trainierte) durchgeführt. Die Effekte der Bewegungsbedingung wurden durch einfaktorielle post- ANOVAs überprüft. 3.3 Ergebnisse Die Analyse ergab signifikante Effekte für den Faktor Bewegungsbedingung, F(1.78, 37.39) = 7.22, p <.01 und die Wechselwirkung Bewegungsbedingung x Hand, F(2.39, 50.26) = 3.7, p <.05. Einfaktorielle post-anovas zeigten einen signifikanten Effekt der Bewegungsbedingung nur für die linke, untrainierte Hand, F(1.84, 38.61) = 10.48, p <.001. Die Probanden landeten im Nachtest mit der linken Hand durchschnittlich 7.56 mm (SE = 1.74 mm) weiter außen, wenn sie Bewegungen zum manipulierten Feld (MT) machen mussten, 5.21 mm (SE = 1.72 mm) weiter außen, wenn die Manipulation bei einem Feld der gleichen Spalte (GS) erfolgte, 0.32 mm (SE = 1.48 mm) wenn das manipulierte Feld dem Zielfeld genau gegenüber (GG) lag und 0.93 mm (SE = 1.25 mm), wenn das Zielfeld dem manipulierten Feld diagonal gegenüber (DG) lag. (siehe Abbildung 3) Es zeigt sich also, dass die Vor- Nachtestdifferenzen für das manipulierte Target am größten sind. Die Vor- und Nachtest-Differenzen der rechten Hand unterschieden sich dagegen nicht signifikant voneinander, F(2.21, 46.3) = 0.9, p =

13 8 7 trainierte Hand nicht trainierte Hand Endposition in mm MT GS GG DG Bewegungsbedingung Abbildung 3. Mittlere Zielabweichung in Abhängigkeit von Bewegungsbedingung und Trainingshand. Die Abszisse zeigt die vier Stufen der Bewegungsbedingung, die Ordinate die Vor-Nachtest-Differenz in Abhängigkeit von Zielort und Rückmeldung. 4 Entscheidung über Hypothesen Aufgrund der gefundenen Ergebnisse konnte die Nullhypothese H0 nicht abgelehnt werden. Die linke Hand hatte sich zwar an das manipulierte Feedback adaptiert, es gab aber keinen Transfer dieser Gewöhnung von der linken Hand auf die rechte, untrainierte Hand, da es nur bei der linken Hand zu signifikanten Vortest- Nachtestdifferenzen kam. Bei Linkshändern konnte somit kein Lerntransfer von der dominanten Hand auf die nicht-dominante Hand nachgewiesen werden. 12

14 5 Diskussion 5.1 Inhaltliche Bedeutung der Ergebnisse Die Interaktion zwischen den Faktoren ausführende Hand und Bewegungsbedingung weist darauf hin, dass sich der Faktor Bewegungsbedingung nur auf die linke, nicht aber auf die rechte Hand ausgewirkt hat. Die linke Hand führte im Nachtest signifikant größere Bewegungen aus als im Vortest, während bei der rechten Hand die Differenzen nicht signifikant waren. Ein Lerntransfer von der linken auf die rechte Hand fand also nicht statt. Dies steht im Widerspruch zu der anfänglichen Annahme, dass die motorische Zielsteuerung bei Linkshändern äquivalent, aber seitenvertauscht zu der von Rechtshändern abläuft. Zu dieser Annahme gibt es mehrere Alternativen, die nun in Betracht zu ziehen sind, nachdem, die, von uns als am wahrscheinlichsten erachtete Möglichkeit offensichtlich nicht zutrifft. Es könnte sich bei Linkshändern mit der Zielsteuerung so verhalten, dass sie sehr wohl seitenvertauscht ist, aber, im Gegensatz zu Rechtshändern, kein Lerntransfer von der dominanten auf die nicht-dominante Hand stattfindet. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, dass die Zielsteuerung bei Linkshändern gar nicht seitenvertauscht ist. Eine weitere, in eine etwas andere Richtung gehende Erklärung, könnte sein, dass Linkshänder vielleicht einfach generell über weniger Lateralisierung verfügen. Die an Rechtshändern gewonnen Erkenntnisse sind also anscheinend jedenfalls nicht ohne weiteres auf Linkshänder übertragbar, zumindest nicht dahingehend, dass ein Lerntransfer von der dominanten Hand auf die nicht-dominante Hand stattfindet. Die Tatsache, dass bei Linkshändern zumindest in dieser Studie kein Lerntransfer festzustellen war, wirft, wie oben bereits angedeutet, die Frage auf, ob Linkshänder in diesem Bereich von der Natur benachteiligt wurden. Inwieweit dies zutrifft oder wo und wie bei Linkshändern ein (intermanueller) Lerntransfer eventuell doch stattfindet, wird in weiteren Versuchen mit Linkshändern zu überprüfen sein. Im vorliegenden Versuch wurde z.b. stets und ausschließlich mit der linken Hand trainiert. Da bei Versuchen mit Rechtshändern nach Training der rechten Hand ein Lerntransfer stattfand, wäre die als nächstes zu klärende Frage, ob eventuell auch bei Linkshändern ein Training der rechten Hand zu einem Lerntransfer von der rechten auf die linke Hand führt. 13

15 Bei der linken Hand wirkte sich allerdings, wie auch bei der dominanten Hand der Rechtshänder, die Manipulation der Rückmeldung zusätzlich auch auf Zielfelder der gleichen Seite aus. Dies spricht auch bei Linkshändern für eine Generalisierung der gelernten Bewegung auf Felder der gleichen Seite. 5.2 Neue Hypothesen Um der Frage auf den Grund zu gehen, ob es bei Linkshändern keinen, wie bei Rechtshändern beobachteten, Lerntransfer gibt, oder ob er einfach nur unabhängig von Rechts- oder Linkshändigkeit ausschließlich in der, von Lenhard et al. (2002) gezeigten Form (von rechts nach links) existiert, wäre es interessant in einer weiterführenden Studie das Experiment erneut zu replizieren. Wie bereits oben angedeutet, wäre zu testen, ob bei Linkshändern ebenfalls ein intermanueller Lerntransfer von der rechten auf die linke Hand stattfindet. In diesem Fall würde es sich um einen Transfer von der nicht-dominanten Hand auf die dominante Hand handeln, der wiederum bei Rechtshändern nicht festgestellt werden konnte. Dies würde dann aber eben Grund zu der Annahme geben, dass es nur einen, von der Händigkeit unabhängigen, intermanueller Lerntransfer gibt, der allen Menschen zu eigen ist, aber ausschließlich von der rechten auf die linke Hand möglich ist, da der Mechanismus, der dem selben zu Grunde liegt, nur in diese Richtung funktioniert. Andernfalls müsste man zu dem Schluss kommen, dass Linkshänder vielleicht doch mit keinem Mechanismus ausgestattet sind, der zu einem intermanuellen Lerntransfer befähigt. 14

16 6 Literaturverzeichnis Choe, C. S. & Welch, R. B. (1974). Variables affecting the intermanual transfer and decay of prism adaptation. Journal of Experimental Psychology, 102, Coren, S. (1993) The lateral preference inventory for measurement of handedness, footedness, eyedness, and earedness: Norms for young adults. Bulletin of the Psychonomic Society, 31, 1-3. Fechner, G. T. (1857). Beobachtungen, welche zu beweisen scheinen, dass durch Übung der Glieder der einen Seite die der anderen zugleich mitgeübt werden. [Online Dokument] URL ( ). Hicks, R., Gualtieri, T. & Schroeder, S. (1983). Cognitive and motor components of bilateral transfer. American Journal of Psychology, 96, Imamizu, H., Uno, Y. & Kawato, M. (1998). Adaptive Internal Model of Intrinsic Kinematics Involved in Learning an Aiming Task. Journal of Experimental Psychology: Human Perception and Performance, 24, Lenhard, A., Sebald, A. & Hoffmann, J. (2002). Intra- and intermanual transfer of adaptation to unnoticed virtual displacement under terminal and continuous visual feedback. Unveröffentlichtes Manuskript. Würzburg: Universität, Institut für Psychologie, Lehrstuhl III. Lenhard, A., Georgieva, N., Iankova, M., Karlova, M., Kümmel, M., Martellotta, C., Mühlbacher, D.& Tansek, T. (2002). Intermanueller Lerntransfer von der linken auf die rechte Hand. Unveröffentlichter Praktikumsbericht. Würzburg: Universität, Institut für Psychologie, Lehrstuhl III. Teixeira, L. A. (2000). Timing and Force Components in Bilateral Transfer of Learning. Brain and Cognition, 44, Thut, G., Cook, N. D., Regard, M. L., Halsband, U. & Landis, T. (1996). Intermanual transfer of proximal and distal motor engrams. Experimental Brain Research, 108,

17 7 Anhang 7.1 Instruktionsanweisung Im Computerprogramm integrierte Instruktion (schriftlich): Vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, an diesem Experiment teilzunehmen. Es soll dabei festgestellt werden, wie gut sich einfache motorische Aufgaben bei eingeschränkter visueller Rückmeldung ausführen lassen. Du wirst gleich ein Display sehen, das der Tastatur eines Telefons ähnelt. Deine Aufgabe ist es, mit einem speziellen digitalen Stift, dessen Handhabung dir die Versuchsleiterin erklären wird, die einzelnen Zahlenfelder des Displays zu treffen. Deine Hand ist dabei allerdings für dich nicht sichtbar unter der Versuchsapparatur verborgen. Ein blauer Punkt wird dir stattdessen anzeigen, wo sich die Spitze des Stiftes gerade befindet. Allerdings wird dieser blaue Punkt nicht immer sichtbar sein, sondern nur auf dem Startfeld, sowie auf den Zahlenfeldern 2, 5 und 8. Nachdem du mit dem Stift das Startfeld berührt hast, wird jeweils eines der Zahlenfelder grün aufleuchten. Dieses sollst du so schnell wie möglich, aber auch so genau wie möglich mit der Spitze des Stiftes treffen. Versuche, das Feld genau in der Mitte zu treffen. Sobald du es getroffen hast, leuchtet das Feld, zu dem du als nächstes springen sollst, grün auf. Benutze den Stift mit der LINKEN Hand! Verwende den Stift nicht wie einen herkömmlichen Stift, mit dem du Linien auf die Unterlage zeichnest, sondern springe wie beim Tippen einer Telefonnummer von einem Zielpunkt zum nächsten. Achte dabei darauf, dass deine Hand nicht auf der Unterlage aufliegt. Nimm den Stift jetzt bitte in die LINKE Hand und tippe auf OK. Wende dich dann an die Versuchsleiterin, die dir die Apparatur noch einmal genau erklären wird. 16

18 Zusätzliche Erklärungen des Versuchsleiters (mündlich): Diese Apparatur funktioniert mit einem halbdurchlässigen Spiegel. Du siehst deine Hand im Moment nur deshalb, weil die Lampe an ist. Wenn der Versuch startet, erlischt die Lampe und du wirst deine Hand nicht mehr sehen. Nimm einmal diesen Stift in die Hand und berühre damit das Display, ABER KLICKE NOCH NICHT AUF DIE STARTFLÄCHE! Du siehst in der Nähe der Stiftspitze einen blauen Punkt. Dieser Punkt wird vom Bildschirm, der oben angebracht ist über den Spiegel eingeblendet. Wir justieren die Apparatur jetzt so, dass der blaue Punkt genau mit der Spitze des Stiftes übereinstimmt. Auch wenn du nachher deine Hand nicht mehr siehst, wird dieser Punkt dir trotzdem zeigen, wo deine Hand sich gerade befindet. Allerdings wird er während der ersten und der letzten beiden Blöcke nur auf den mittleren Feldern (2, 5 und 8) eingeblendet. Du sollst den Stift zunächst mit der linken/rechten Hand benutzen. Lege dafür deinen Arm auf dieses Kissen. Der Arm soll während der gesamten Bewegung auf dem Kissen liegen bleiben. Du sollst so schnell aber auch so genau wie möglich auf das Feld springen, das grün aufleuchtet. Die Bewegung soll so sein nicht so! Also Sprungbewegungen. Tippe bitte immer nur kurz mit dem Stift auf. Fahre bitte nicht auf der Unterlage entlang. Versuche genau in die Mitte zu zielen. Lies dir bitte nach jedem Block die Instruktion gut durch. Du wirst nämlich bei bestimmten Blöcken den Stift in die andere Hand nehmen müssen. Hast du noch Fragen zum Versuchablauf? Wenn du auf Start klickst, dann beginnt der Versuch. 17

19 7.2 Ergebnisse der SPSS Auswertung Allgemeines Lineares Modell Innersubjektfaktoren Abhängige HAND MOVCON Variable XVSDTR XIPSDTR XCCDTR XCTDTR XVSDNT XIPSDNT XCCDNT XCTDNT Deskriptive Statistiken Standard- Mittelwert abweichung N x-koordinate in mm, verschobenes Feld, 7,5636 8, Nachtest, trainierte Hand x-koordinate in mm, Feld auf gleicher Seite, Nachtest minus Vortest, trainierte Hand x-koordinate in mm, Feld genau gegenüber, Nachtest minus Vortest, trainierte Hand x-koordinate in mm, Feld schräg gegenüber, Nachtest minus Vortest, trainierte Hand x-koordinate in mm, verschobenes Feld, Nachtest minus Vortest, untrainierte Hand x-koordinate in mm, Feld auf gleicher Seite, Nachtest minus Vortest, untrainierte Hand x-koordinate in mm, Feld genau gegenüber, Nachtest minus Vortest, untrainierte Hand x-koordinate in mm, Feld schräg gegenüber, Nachtest minus Vortest, untrainierte Hand 5,2091 8, ,3182 6, ,9273 5, ,3273 8, ,9455 6, ,0273 6, ,4364 5,

20 Mauchly-Test auf Sphärizität b Approximiertes Innersubjekteffekt Mauchly-W Chi-Quadrat df Signifikanz HAND 1,000,000 0, MOVCON,264 26,244 5,000 HAND * MOVCON,654 8,385 5,137 Prüft die Nullhypothese, daß sich die Fehlerkovarianz-Matrix der orthonormalisierten transformierten abhängigen Variablen proportional zur Einheitsmatrix verhält. Mauchly-Test auf Sphärizität b Epsilona Greenhouse Innersubjekteffekt -Geisser Huynh-Feldt Untergrenze HAND 1,000 1,000 1,000 MOVCON,594,645,333 HAND * MOVCON,798,907,333 Prüft die Nullhypothese, daß sich die Fehlerkovarianz-Matrix der orthonormalisierten transformierten abhängigen Variablen proportional zur Einheitsmatrix verhält. a. Kann zum Korrigieren der Freiheitsgrade für die gemittelten Signifikanztests verwendet werden. In der Tabelle mit den Tests der Effekte innerhalb der Subjekte werden korrigierte Tests angezeigt. b. Design: Intercept Innersubjekt-Design: HAND+MOVCON+HAND*MOVCON Quadratsumm Mittel der Quelle e vom Typ III df Quadrate HAND Sphärizität angenommen Greenhouse-Geisser Huynh-Feldt Untergrenze 188, , , , ,000 1,000 1, , , , ,618 Fehler(HAND) Sphärizität angenommen Greenhouse-Geisser Huynh-Feldt Untergrenze 1018, , , , ,000 21,000 21,000 48,498 48,498 48,498 48,498 MOVCON Sphärizität angenommen Greenhouse-Geisser Huynh-Feldt Untergrenze 628, , , , ,781 1,934 1, , , , ,795 Fehler(MOVCON) Sphärizität angenommen Greenhouse-Geisser Huynh-Feldt Untergrenze 1830, , , , ,391 40,616 21,000 29,052 48,949 45,064 87,157 19

21 HAND * MOVCON Sphärizität angenommen Greenhouse-Geisser Huynh-Feldt Untergrenze 233, , , , ,393 2,722 1,000 77,981 97,746 85, ,943 Fehler(HAND*MOVCON) Sphärizität angenommen Greenhouse-Geisser Huynh-Feldt Untergrenze 1327, , , , ,261 57,170 21,000 21,064 26,402 23,211 63,191 Quelle F Signifikanz HAND Sphärizität angenommen Greenhouse- Geisser Huynh- 3,889 3,889 3,889 3,889,062,062,062,062 Feldt Untergrenze Fehler(HAND) Sphärizität angenommen Greenhouse- Geisser Huynh-Feldt Untergrenze MOVCON Fehler(MOVCON) HAND * MOVCON Fehler(HAND*MOVCON) Sphärizität angenommen Greenhouse- Geisser Huynh- Feldt Untergrenze Sphärizität angenommen Greenhouse- Geisser Huynh-Feldt Untergrenze Sphärizität angenommen Greenhouse- Geisser Huynh- Feldt Untergrenze Sphärizität angenommen Greenhouse- Geisser Huynh-Feldt Untergrenze 7,215 7,215 7,215 7,215 3,702 3,702 3,702 3,702,000,003,002,014,016,025,020,068 Transformierte Variable: Mittel Tests der Zwischensubjekteffekte Quelle Intercept Fehler Quadratsumm e vom Typ III 1073, , df Mittel der Quadrate F Signifikanz 1073,166 5,576, ,458 20

Anhang A: Fragebögen und sonstige Unterlagen

Anhang A: Fragebögen und sonstige Unterlagen Anhang Anhang A: Fragebögen und sonstige Unterlagen A.: Flyer zur Probandenrekrutierung 46 A.: Fragebogen zur Meditationserfahrung 47 48 A.3: Fragebogen Angaben zur Person 49 5 5 A.4: Termin- und Einladungsschreiben

Mehr

Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung

Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung Durchführung einer einfaktoriellen Varianzanalyse mit Messwiederholung 1 Durchführung einer zweifaktoriellen Varianzanalyse mit Messwiederholung auf einem

Mehr

Allgemeines Lineares Modell: Univariate Varianzanalyse und Kovarianzanalyse

Allgemeines Lineares Modell: Univariate Varianzanalyse und Kovarianzanalyse Allgemeines Lineares Modell: Univariate Varianzanalyse und Kovarianzanalyse Univariate Varianz- und Kovarianzanlyse, Multivariate Varianzanalyse und Varianzanalyse mit Messwiederholung finden sich unter

Mehr

Varianzananalyse. How to do

Varianzananalyse. How to do Varianzananalyse How to do Die folgende Zusammenfassung zeigt beispielhaft, wie eine Varianzanalyse mit SPSS durchgeführt wird und wie die Ergebnisse in einem Empra-Bericht oder in einer Bachelor- oder

Mehr

Varianzanalytische Methoden Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13. Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav)

Varianzanalytische Methoden Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13. Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav) Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13 Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav) Analysieren > Allgemeines Lineares Modell > Univariat Zweifaktorielle Versuchspläne 5/13 Haupteffekte Geschlecht und Gruppe

Mehr

Ausgewählte Kapitel der Statistik: Regressions- u. varianzanalytische Modelle Lösung von Grundaufgaben mit SPSS (ab V. 11.0)

Ausgewählte Kapitel der Statistik: Regressions- u. varianzanalytische Modelle Lösung von Grundaufgaben mit SPSS (ab V. 11.0) Ausgewählte Kapitel der Statistik: Regressions- u. varianzanalytische e Lösung von Grundaufgaben mit SPSS (ab V..0) Text: akmv_v.doc Daten: akmv??.sav Lehrbuch: W. Timischl, Biostatistik. Wien - New York:

Mehr

Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse

Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse Der Anfang: Hypothesen über Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge Ursache Wirkung Koffein verbessert Kurzzeitgedächtnis Gewaltfilme führen zu aggressivem Verhalten

Mehr

Beispiel für eine multivariate Varianzanalyse (MANOVA) Daten: POKIV_Terror_V12.sav

Beispiel für eine multivariate Varianzanalyse (MANOVA) Daten: POKIV_Terror_V12.sav Beispiel für eine multivariate Varianzanalyse () Daten: POKIV_Terror_V12.sav Es soll überprüft werden, inwieweit das ATB-Syndrom (Angst vor mit den drei Subskalen affektive Angst von, Terrorpersistenz,

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Varianzanalyse ANOVA

Varianzanalyse ANOVA Varianzanalyse ANOVA Johannes Hain Lehrstuhl für Mathematik VIII Statistik 1/23 Einfaktorielle Varianzanalyse (ANOVA) Bisher war man lediglich in der Lage, mit dem t-test einen Mittelwertsvergleich für

Mehr

Weitere (wählbare) Kontraste in der SPSS Prozedur Allgemeines Lineares Modell

Weitere (wählbare) Kontraste in der SPSS Prozedur Allgemeines Lineares Modell Einfaktorielle Versuchspläne 27/40 Weitere (wählbare) Kontraste in der SPSS Prozedur Allgemeines Lineares Modell Abweichung Einfach Differenz Helmert Wiederholt Vergleich Jede Gruppe mit Gesamtmittelwert

Mehr

V A R I A N Z A N A L Y S E

V A R I A N Z A N A L Y S E V A R I A N Z A N A L Y S E Ziel / Funktion: statistische Beurteilung des Einflusses von nominal skalierten (kategorialen) Faktoren auf intervallskalierte abhängige Variablen Vorteil: die Wirkung von mehreren,

Mehr

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel 16.11.01 MP1 - Grundlagen quantitativer Sozialforschung - (4) Datenanalyse 1 Gliederung Datenanalyse (inferenzstatistisch)

Mehr

Standardab er des. Testwert = 145.5 95% Konfidenzintervall. T df Sig. (2-seitig) Differenz Untere Obere -2.011 698.045-5.82-11.50 -.14.

Standardab er des. Testwert = 145.5 95% Konfidenzintervall. T df Sig. (2-seitig) Differenz Untere Obere -2.011 698.045-5.82-11.50 -.14. Aufgabe : einfacher T-Test Statistik bei einer Stichprobe Standardfehl Standardab er des Mittelwert weichung Mittelwertes 699 39.68 76.59 2.894 Test bei einer Sichprobe Testwert = 45.5 95% Konfidenzintervall

Mehr

Multivariate Verfahren

Multivariate Verfahren Selbstkontrollarbeit 2 Multivariate Verfahren Musterlösung Aufgabe 1 (28 Punkte) Der Marketing-Leiter einer Lebensmittelherstellers möchte herausfinden, mit welchem Richtpreis eine neue Joghurt-Marke auf

Mehr

Multivariate Statistik

Multivariate Statistik Hermann Singer Multivariate Statistik 1 Auflage 15 Oktober 2012 Seite: 12 KAPITEL 1 FALLSTUDIEN Abbildung 12: Logistische Regression: Geschätzte Wahrscheinlichkeit für schlechte und gute Kredite (rot/blau)

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE 6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE wenn an einer Beobachtungseinheit eine (oder mehrere) metrische und eine (oder mehrere) kategoriale Variable(n) erhoben wurden Beispiel: Haushaltsarbeit von Teenagern

Mehr

Korrelation - Regression. Berghold, IMI

Korrelation - Regression. Berghold, IMI Korrelation - Regression Zusammenhang zwischen Variablen Bivariate Datenanalyse - Zusammenhang zwischen 2 stetigen Variablen Korrelation Einfaches lineares Regressionsmodell 1. Schritt: Erstellung eines

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression

Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression Daten: POK V AG 3 (POKV_AG3_V07.SAV) Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression Fragestellung: Welchen Einfluss hat die Fachnähe und das Geschlecht auf die interpersonale Attraktion einer

Mehr

Univariate/ multivariate Ansätze. Klaus D. Kubinger. Test- und Beratungsstelle. Effektgrößen

Univariate/ multivariate Ansätze. Klaus D. Kubinger. Test- und Beratungsstelle. Effektgrößen Univariate/ multivariate Ansätze Klaus D. Kubinger Effektgrößen Rasch, D. & Kubinger, K.D. (2006). Statistik für das Psychologiestudium Mit Softwareunter-stützung zur Planung und Auswertung von Untersuchungen

Mehr

Universität Zürich Institut für Informatik

Universität Zürich Institut für Informatik Universität Zürich Institut für Informatik Binzmühlestr. 14 CH-8050 Zürich Tel. +41 44 635 71 26 Fax +41 44 635 68 09 ito@ifi.unizh.ch www.ifi.unizh.ch Tsuyoshi Ito Assistent Zürich, 10.02.2008 Ausschreibung

Mehr

Willkommen zur Vorlesung Statistik

Willkommen zur Vorlesung Statistik Willkommen zur Vorlesung Statistik Thema dieser Vorlesung: Varianzanalyse Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer Universität Siegen Philosophische Fakultät, Seminar für Sozialwissenschaften Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Regressionsanalyse. http://mesosworld.ch - Stand vom: 20.1.2010 1

Inhaltsverzeichnis. Regressionsanalyse. http://mesosworld.ch - Stand vom: 20.1.2010 1 Inhaltsverzeichnis Regressionsanalyse... 2 Lernhinweise... 2 Einführung... 2 Theorie (1-8)... 2 1. Allgemeine Beziehungen... 3 2. 'Best Fit'... 3 3. 'Ordinary Least Squares'... 4 4. Formel der Regressionskoeffizienten...

Mehr

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen.

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen. Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1 Wiederholung Kovarianz und Korrelation Kovarianz = Maß für den linearen Zusammenhang zwischen zwei Variablen x und y Korrelation Die Korrelation ist ein standardisiertes

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr

Multinomiale logistische Regression

Multinomiale logistische Regression Multinomiale logistische Regression Die multinomiale logistische Regression dient zur Schätzung von Gruppenzugehörigkeiten bzw. einer entsprechenden Wahrscheinlichkeit hierfür, wobei als abhänginge Variable

Mehr

Varianzanalyse * (1) Varianzanalyse (2)

Varianzanalyse * (1) Varianzanalyse (2) Varianzanalyse * (1) Einfaktorielle Varianzanalyse (I) Die Varianzanalyse (ANOVA = ANalysis Of VAriance) wird benutzt, um Unterschiede zwischen Mittelwerten von drei oder mehr Stichproben auf Signifikanz

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

14.01.14 DAS THEMA: INFERENZSTATISTIK II. Standardfehler Konfidenzintervalle Signifikanztests. Standardfehler

14.01.14 DAS THEMA: INFERENZSTATISTIK II. Standardfehler Konfidenzintervalle Signifikanztests. Standardfehler DAS THEMA: INFERENZSTATISTIK II INFERENZSTATISTISCHE AUSSAGEN Standardfehler Konfidenzintervalle Signifikanztests Standardfehler der Standardfehler Interpretation Verwendung 1 ZUR WIEDERHOLUNG... Ausgangspunkt:

Mehr

Treckerverein Monschauer Land e.v.

Treckerverein Monschauer Land e.v. Der Mitgliederbereich Der Mitgliederbereich (TV-MON Intern) ist ein Teil der Webseiten des Treckervereins, der nicht öffentlich und für jedermann zugängig ist. Dieser Bereich steht ausschließlich Mitgliedern

Mehr

Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft der FernUniversität Hagen

Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft der FernUniversität Hagen Bildungsurlaub-Seminare: Lerninhalte und Programm Seminartitel SPSS für Psychologen/innen (BH15113) Termin Mo, den 18.05.bis Fr, den 22.05.2015 (40 UStd.) Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft

Mehr

Prüfen von Mittelwertsunterschieden: t-test

Prüfen von Mittelwertsunterschieden: t-test Prüfen von Mittelwertsunterschieden: t-test Sven Garbade Fakultät für Angewandte Psychologie SRH Hochschule Heidelberg sven.garbade@hochschule-heidelberg.de Statistik 1 S. Garbade (SRH Heidelberg) t-test

Mehr

Datenanalyse mit SPSS spezifische Analysen

Datenanalyse mit SPSS spezifische Analysen Datenanalyse mit SPSS spezifische Analysen Arnd Florack Tel.: 0251 / 83-34788 E-Mail: florack@psy.uni-muenster.de Raum 2.015 Sprechstunde: Dienstags 15-16 Uhr 25. Mai 2001 2 Auswertung von Häufigkeitsdaten

Mehr

2. Korrelation, lineare Regression und multiple Regression

2. Korrelation, lineare Regression und multiple Regression multiple 2.2 Lineare 2.2 Lineare 1 / 130 2.2 Lineare 2 / 130 2.1 Beispiel: Arbeitsmotivation Untersuchung zur Motivation am Arbeitsplatz in einem Chemie-Konzern 25 Personen werden durch Arbeitsplatz zufällig

Mehr

Übungsserie Nr. 10 mit Lösungen

Übungsserie Nr. 10 mit Lösungen Übungsserie Nr. 10 mit Lösungen 1 Ein Untersuchungsdesign sieht einen multivariaten Vergleich einer Stichprobe von Frauen mit einer Stichprobe von Männern hinsichtlich der Merkmale X1, X2 und X3 vor (Codierung:

Mehr

Kurzanleitung AVAST 5 FREE ANTIVIRUS

Kurzanleitung AVAST 5 FREE ANTIVIRUS Kurzanleitung AVAST 5 FREE ANTIVIRUS Kostenlose Nutzung ausschließlich für Privatanwender! Allgemeine Information zu Verwendung: Im Hauptfenster hast du Zugriff auf alle wichtigen Information. Falls ein

Mehr

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen)

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Ziel des Spiels Plyt Herausforderungen Spieler richtig multiplizieren (oder hinzufügen) eine Anzahl von Würfeln zusammen und Rennen entlang der Strecke der

Mehr

STATISTIK 1 - BEGLEITVERANSTALTUNG

STATISTIK 1 - BEGLEITVERANSTALTUNG STATISTIK 1 - BEGLEITVERANSTALTUNG VORLESUNG 4 ALPHA / BETA-FEHLER 12.12.2014 1 12.12.2014 1 Mona Ulrich, Psychologie (M.Sc.) AGENDA 01 STATISTISCHE HYPOTHESEN 02 POPULATION / STICHPROBE 03 ALPHA/ BETA-FEHLER

Mehr

Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse ("Lineare Regression") findet sich im Statistik- Menu unter "Regression"-"Linear":

Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse (Lineare Regression) findet sich im Statistik- Menu unter Regression-Linear: Lineare Regression Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse ("Lineare Regression") findet sich im Statistik- Menu unter "Regression"-"Linear": Im einfachsten Fall werden mehrere Prädiktoren (oder nur

Mehr

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 1 Einführung in die statistische Datenanalyse Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 2 Gliederung 1.Grundlagen 2.Nicht-parametrische Tests a. Mann-Whitney-Wilcoxon-U Test b. Wilcoxon-Signed-Rank

Mehr

Klausur zur Vorlesung Statistik III für Studenten mit dem Wahlfach Statistik

Klausur zur Vorlesung Statistik III für Studenten mit dem Wahlfach Statistik Ludwig Fahrmeir, Nora Fenske Institut für Statistik Bitte für die Korrektur freilassen! Aufgabe 1 2 3 4 Punkte Klausur zur Vorlesung Statistik III für Studenten mit dem Wahlfach Statistik 29. März 21 Hinweise:

Mehr

Tutorial: Homogenitätstest

Tutorial: Homogenitätstest Tutorial: Homogenitätstest Eine Bank möchte die Kreditwürdigkeit potenzieller Kreditnehmer abschätzen. Einerseits lebt die Bank ja von der Vergabe von Krediten, andererseits verursachen Problemkredite

Mehr

Seminar Text- und Datamining Datamining-Grundlagen

Seminar Text- und Datamining Datamining-Grundlagen Seminar Text- und Datamining Datamining-Grundlagen Martin Hacker Richard Schaller Künstliche Intelligenz Department Informatik FAU Erlangen-Nürnberg 23.05.2013 Gliederung 1 Klassifikationsprobleme 2 Evaluation

Mehr

25. Januar 2010. Ruhr-Universität Bochum. Methodenlehre III, WS 2009/2010. Prof. Dr. Holger Dette. 4. Multivariate Mittelwertvergleiche

25. Januar 2010. Ruhr-Universität Bochum. Methodenlehre III, WS 2009/2010. Prof. Dr. Holger Dette. 4. Multivariate Mittelwertvergleiche Ruhr-Universität Bochum 25. Januar 2010 1 / 75 2 / 75 4.1 Beispiel: Vergleich von verschiedenen Unterrichtsmethoden Zwei Zufallsstichproben (A und B) mit je 10 Schülern und 8 Schülern Gruppe A wird nach

Mehr

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

Methoden Quantitative Datenanalyse

Methoden Quantitative Datenanalyse Leitfaden Universität Zürich ISEK - Andreasstrasse 15 CH-8050 Zürich Telefon +41 44 635 22 11 Telefax +41 44 635 22 19 www.isek.uzh.ch 11. September 2014 Methoden Quantitative Datenanalyse Vorbereitung

Mehr

Kurzanleitung AVAST 5 FREE ANTIVIRUS

Kurzanleitung AVAST 5 FREE ANTIVIRUS Kurzanleitung AVAST 5 FREE ANTIVIRUS Für Privatbenutzer ist dieses Programm kostenlos, bei Verwendung im Unternehmen fallen die jeweils aktuellen Lizenz Kosten an. WICHTIG: Auf deinem Computer darf immer

Mehr

Varianzanalyse. Seminar: Multivariate Verfahren Dr. Thomas Schäfer. Datum: 25. Mai 2010

Varianzanalyse. Seminar: Multivariate Verfahren Dr. Thomas Schäfer. Datum: 25. Mai 2010 Varianzanalyse Seminar: Multivariate Verfahren Dozent: Dr. Thomas Schäfer Referenten: Ralf Hopp, Michaela Haase, Tina Giska Datum: 25. Mai 2010 Gliederung I Theorieteil 1. Das Prinzip der Varianzanalyse

Mehr

Kapitel 3: Interpretationen

Kapitel 3: Interpretationen Kapitel 3: 1. Interpretation von Outputs allgemein... 1 2. Interpretation von Signifikanzen... 1 2.1. Signifikanztests / Punktschätzer... 1 2.2. Konfidenzintervalle... 2 3. Interpretation von Parametern...

Mehr

Timo Reinders 2251579 Simon Gruszczynski 2249901

Timo Reinders 2251579 Simon Gruszczynski 2249901 Timo Reinders 2251579 Simon Gruszczynski 2249901 Worum geht es beim Eyetracking? Allgemein: Wie nimmt man die Umgebung mit dem Auge wahr? Mittels spezieller Technologie werden Augenbewegungen aufgezeichnet

Mehr

Gibt es einen Geschmacksunterschied zwischen Coca Cola und Cola Zero?

Gibt es einen Geschmacksunterschied zwischen Coca Cola und Cola Zero? Gibt es einen Geschmacksunterschied zwischen Coca Cola und Cola Zero? Manche sagen: Ja, manche sagen: Nein Wie soll man das objektiv feststellen? Kann man Geschmack objektiv messen? - Geschmack ist subjektiv

Mehr

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Universität Wien Institut für Mathematik Wintersemester 2009/2010 Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Seminar Angewandte Mathematik Ao. Univ. Prof. Dr. Peter Schmitt von Nadja Reiterer

Mehr

Löse einen kostenlosen Messepass!

Löse einen kostenlosen Messepass! 1 Löse einen kostenlosen Messepass! Du musst dich einmalig mit deinen Kontaktdaten registrieren und kannst dann bei jedem Besuch der virtuellen Messe ganz unkompliziert deine Kontaktdaten an die ausstellenden

Mehr

Eine der Aktien hat immer einen höheren Gewinn als die andere Aktie. Ihre Aufgabe ist es diese auszuwählen.

Eine der Aktien hat immer einen höheren Gewinn als die andere Aktie. Ihre Aufgabe ist es diese auszuwählen. Instruktionen am Anfang von Experiment 1 (auf Papier ausgeteilt: grünmarkierte Textstellen zeigen den Instruktionstext in der jeweiligen Bedingung an; Kommentare sind gelb markiert.) Stellen Sie sich vor,

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

Ein Web-Experiment zu Farbharmonie in der Benutzeroberflächengestaltung

Ein Web-Experiment zu Farbharmonie in der Benutzeroberflächengestaltung Ein Web-Experiment zu Farbharmonie in der Benutzeroberflächengestaltung Bettina Laugwitz 1 Die Frage nach gültigen ästhetischen Gesetzmäßigkeiten ist prinzipiell für jeden relevant, der sich mit Design

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Andreas Berlin 14. Juli 009 Bachelor-Seminar: Messen und Statistik Inhalt: 1 Aspekte einer Messung Mess-System-Analyse.1 ANOVA-Methode. Maße für

Mehr

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Helmut Küchenhoff SS08 90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft am 22.7.2008 Anmerkungen Überprüfen Sie bitte sofort, ob Ihre Angabe vollständig ist. Sie sollte

Mehr

SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE

SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE Dezernat 6 Abteilung 4 Stand: 27.06.2014 1. EINLEITUNG Das SMART Podium unterstützt Sie bei der Durchführung Ihrer Lehrveranstaltungen. Mit Hilfe des SMART Podiums

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Google+ effektiv nutzen Informationen zum Modul Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach: Tel.: 034327 678225 E-Mail: support@yoursocialmediabusiness.de Impressum

Mehr

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion Name: Mathematik-Dossier Die lineare Funktion Inhalt: Lineare Funktion Lösen von Gleichungssystemen und schneiden von Geraden Verwendung: Dieses Dossier dient der Repetition und Festigung innerhalb der

Mehr

(2) Mittels welcher Methode ist es im ALM möglich kategoriale Variablen als Prädiktoren in eine Regressionsgleichung zu überführen?

(2) Mittels welcher Methode ist es im ALM möglich kategoriale Variablen als Prädiktoren in eine Regressionsgleichung zu überführen? Beispielaufgaben LÖSUNG (1) Grenzen Sie eine einfache lineare Regression von einem Random Intercept Modell mit nur einem Level1-Prädiktor ab! a. Worin unterscheiden sich die Voraussetzungen? - MLM braucht

Mehr

tennistouch LIVE TRACKER - CHAIR UMPIRE TRACKER - ANDROID

tennistouch LIVE TRACKER - CHAIR UMPIRE TRACKER - ANDROID tennistouch LIVE TRACKER - CHAIR UMPIRE TRACKER - ANDROID Turnier Matches mit Schiedsrichter Tracker verfolgen Version: 01 Datum: 24-02-2014 E-ATRC-1.2.45_CTRUM-DE-01 tennistouch Live Tracker - Chair Umpire

Mehr

Uwes Wiests Training

Uwes Wiests Training Uwes Wiests Training So lernst du das 1 mal 1 im Nu. Versuch's mal. Jeden Tag drei Minuten. Das ist ist deine tägliche Arbeitszeit. Jeden Tag wirst du du etwas weiterkommen. von der Seite www.uwewiest.de

Mehr

MiniGPS. für X-Plane 10.32

MiniGPS. für X-Plane 10.32 MiniGPS für X-Plane 10.32 Version 1.2 by oe3gsu Inhalt: 1. Allgemein... 3 2. Installation... 3 3. Anzeigen... 3 3.1. Display minimieren... 4 3.2. Display verschieben... 4 3.3. Modus ändern... 5 3.4. Heading-Difference...

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

A1.7: Entropie natürlicher Texte

A1.7: Entropie natürlicher Texte A1.7: Entropie natürlicher Texte Anfang der 1950er Jahre hat Claude E. Shannon die Entropie H der englischen Sprache mit einem bit pro Zeichen abgeschätzt. Kurz darauf kam Karl Küpfmüller bei einer empirischen

Mehr

Einseitig gerichtete Relation: Mit zunehmender Höhe über dem Meeresspiegel sinkt im allgemeinen die Lufttemperatur.

Einseitig gerichtete Relation: Mit zunehmender Höhe über dem Meeresspiegel sinkt im allgemeinen die Lufttemperatur. Statistik Grundlagen Charakterisierung von Verteilungen Einführung Wahrscheinlichkeitsrechnung Wahrscheinlichkeitsverteilungen Schätzen und Testen Korrelation Regression Einführung Die Analyse und modellhafte

Mehr

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren)

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Multiple Regression 1 Was ist multiple lineare Regression? Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Annahme: Der Zusammenhang

Mehr

Multivariate Statistik mit Mathematica und SPSS

Multivariate Statistik mit Mathematica und SPSS Multivariate Statistik mit Mathematica und SPSS von Dipl.-Math. Marco Schuchmann Dipl.-Math. Werner Sanns Seite 2 Varianzanalyse Die Informationen in diesem Buch entstammen langjähriger Erfahrung in Praxis

Mehr

Objekte ausrichten in CorelDRAW 12 Von Steve Bain

Objekte ausrichten in CorelDRAW 12 Von Steve Bain Objekte ausrichten in CorelDRAW 12 Von Steve Bain Haben Sie auch schon einmal stundenlang erfolglos versucht, den Cursor an einem Objekt auszurichten? Dank den neu gestalteten Ausrichtungsfunktionen in

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Neuerungen in Minitab 16

Neuerungen in Minitab 16 Neuerungen in Minitab 16 minitab@additive-net.de - Telefon: 06172 / 5905-30 Willkommen zu Minitab 16! Die neueste Version der Minitab Statistical Software umfasst mehr als siebzig neue Funktionen und Verbesserungen,

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht.

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht DRESDEN Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone Felix Guttbier Schule: Gymnasium Brandis Jugend forscht 2014 ERMITTELN VON SPRUNGHÖHEN

Mehr

Dreamweaver 8 Homepage erstellen Teil 1

Dreamweaver 8 Homepage erstellen Teil 1 Dreamweaver 8 Homepage erstellen Teil 1 Voraussetzungen Das vorliegende Skriptum knüpft an das Skriptum Dreamweaver_Einführung an und setzt voraus, dass du dieses bereits durchgearbeitet hast. Planung

Mehr

Etoys für Einsteiger

Etoys für Einsteiger Etoys für Einsteiger Esther Mietzsch (nach einem Vorbild von Rita Freudenberg) März 2010 www.squeakland.org www.squeak.de Starten von Etoys 1. Du steckst Deinen USB Stick in die USB Schnittstelle am Computer.

Mehr

Zeichnen von Graphen. graph drawing

Zeichnen von Graphen. graph drawing Zeichnen von Graphen graph drawing WS 2006 / 2007 Gruppe: D_rot_Ala0607 Christian Becker 11042315 Eugen Plischke 11042351 Vadim Filippov 11042026 Gegeben sei ein Graph G = (V; E) Problemstellung V E =

Mehr

Stochastik Abitur 2009 Stochastik

Stochastik Abitur 2009 Stochastik Abitur 2009 Stochastik Beilage ea (erhöhtes Anforderungsniveau) ga (grundlegendes Anforderungsniveau) ISBN 978-3-8120-0108-3 und ISBN 978-3-8120-0223-3 1 Aufgabe 2 (ea) Rauchen ist das größte vermeidbare

Mehr

Das Handbuch zu KCM Tablet. Jörg Ehrichs Übersetzung: Burkhard Lück

Das Handbuch zu KCM Tablet. Jörg Ehrichs Übersetzung: Burkhard Lück Jörg Ehrichs Übersetzung: Burkhard Lück 2 Inhaltsverzeichnis 1 Wacom-Tablett-Einstellungen 5 1.1 Profilverwaltung...................................... 5 1.2 Allgemeine Tablett-Einstellungen und -Informationen.................

Mehr

Eigenes Projekt Ideen

Eigenes Projekt Ideen WeDo Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erstellen zum Abschluss (oder als Lernkontrolle) ein eigenes Projekt mit Scratch. Zum Beispiel ein einfaches Spiel. Falls Roboter von Lego Mindstorms oder

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Diskriminanzanalyse Beispiel

Diskriminanzanalyse Beispiel Diskriminanzanalyse Ziel bei der Diskriminanzanalyse ist die Analyse von Gruppenunterschieden, d. h. der Untersuchung von zwei oder mehr Gruppen hinsichtlich einer Vielzahl von Variablen. Diese Methode

Mehr

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008 Auswertung der Umfrage 1. Lehrhr rauchfrei vom. Januar 28 Allgemeine Daten 26 Lernende haben im August 27 ihre Ausbildung in einem der drei Pilotbetriebe gestartet. 2 davon haben eine Vereinbarung unterschrieben.

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 5. Aufgabe 101. Inhaltsverzeichnis:

Übungsaufgaben zu Kapitel 5. Aufgabe 101. Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Kapitel 5... 1 Aufgabe 101... 1 Aufgabe 102... 2 Aufgabe 103... 2 Aufgabe 104... 2 Aufgabe 105... 3 Aufgabe 106... 3 Aufgabe 107... 3 Aufgabe 108... 4 Aufgabe 109...

Mehr

Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie

Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie Forum klinische Forschung / Recherche Clinique 30.1.2013, Schweizer Nationalfonds / Fonds National Suisse Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie Mirjam A. Jenny Max Planck Institut

Mehr

Täuschung, Vl-Effekte

Täuschung, Vl-Effekte Täuschung, Vl-Effekte Cover Story Täuschung Demand Characteristics Aufforderungsgehalt der experimentellen Situation - auch VL-Effekte (EEE) Vp-Motive Sozial erwünschte Antworten Unterstützung des Vl Negativistische

Mehr

Untersuchungen zum Thema Tracking Error

Untersuchungen zum Thema Tracking Error Untersuchungen zum Thema Tracking Error J. Fulmek 24. August 2003 1 Einleitung Im Folgenden werden folgende Punkte untersucht: 1. verschiedene in der Literatur übliche Definitionen des Tracking Errors

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Pen-Display (Cintiq 22HD von wacom)

Pen-Display (Cintiq 22HD von wacom) Pen-Display (Cintiq 22HD von wacom) Kurzbeschreibung Pen-Displays (Stift-Monitore) lassen sich als digitale Tafel, aber auch zur Bedienung des Präsentationsrechners und zur Medienerstellung nutzen. Das

Mehr

Ich finde es schade, wenn Ihr in heutigen Zeiten auf ein so praktisches Portal verzichtet, nur weil Ihr den ersten Schritt nicht schafft.

Ich finde es schade, wenn Ihr in heutigen Zeiten auf ein so praktisches Portal verzichtet, nur weil Ihr den ersten Schritt nicht schafft. DEKADENZ [ ANMELDUNG BEI EBAY ] Anmeldung bei Ebay Nachdem ich festgestellt habe, dass es viele Internet-User gibt, die sich an das Thema Ebay nicht heranwagen, habe ich beschlossen, ein PDF für Euch zu

Mehr

SFB 833 Bedeutungskonstitution. Kompaktkurs. Datenanalyse. Projekt Z2 Tübingen, Mittwoch, 18. und 20. März 2015

SFB 833 Bedeutungskonstitution. Kompaktkurs. Datenanalyse. Projekt Z2 Tübingen, Mittwoch, 18. und 20. März 2015 SFB 833 Bedeutungskonstitution Kompaktkurs Datenanalyse Projekt Z2 Tübingen, Mittwoch, 18. und 20. März 2015 Messen und Skalen Relativ (Relationensystem): Menge A von Objekten und eine oder mehrere Relationen

Mehr

bedingte Wahrscheinlichkeit

bedingte Wahrscheinlichkeit bedingte Wahrscheinlichkeit 1. Neun von zehn Ungeborenen bevorzugen im Mutterleib den rechten Daumen zum Lutschen. Forscher fanden heraus, dass alle Kinder, die rechts genuckelt hatten, im Alter von 10

Mehr

Profil A 49,3 48,2 50,7 50,9 49,8 48,7 49,6 50,1 Profil B 51,8 49,6 53,2 51,1 51,1 53,4 50,7 50 51,5 51,7 48,8

Profil A 49,3 48,2 50,7 50,9 49,8 48,7 49,6 50,1 Profil B 51,8 49,6 53,2 51,1 51,1 53,4 50,7 50 51,5 51,7 48,8 1. Aufgabe: Eine Reifenfirma hat für Winterreifen unterschiedliche Profile entwickelt. Bei jeweils gleicher Geschwindigkeit und auch sonst gleichen Bedingungen wurden die Bremswirkungen gemessen. Die gemessenen

Mehr